Tag Archives: Jubiläum

Zwölf Jahre „anderes“ Leben….

Es ist der erste Oktober und es ist dieses Jahr ein Donnerstag. Ein ganz normaler Donnerstag für die meisten Menschen unter uns. Gewöhnlich. Nicht wirklich besonders. Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Und für jeden von uns sind gewisse Tage im Jahr besonders. Hochzeitstag, Geburtstag, Jahrestag mit dem Partner, oder sonstiges. Vor zwölf Jahren war der 01. Oktober ein Mittwoch. Woher ist das so genau weiß? Es war ein besonderer Tag für mich. Ein Tag, der vieles in meinem Leben ändern sollte.

Heute vor genau zwölf Jahren lag ich unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Es war wie eine Art russisches Roulette bei dem ich nicht wirklich gefragt wurde ob ich Lust hätte mitzuspielen. Man wusste damals zwar im Vorfeld anhand von gemachten CT und MRT Bildern, was ungefähr bei der Öffnung meines Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde. Ich war 26 Jahre alt und frisch verheiratet. Und ich hatte im Vorfeld schon Schmerzen, da mein Untermieter kurz zuvor zu seinem Sekundenschlaf, einem dadurch verursachten schweren Sturz und einer Beckenprellung geführt hatte. Und die Operation fand statt. Endlich. Die Uniklinik Tübingen hatte zuvor drei Mal den ach so wichtigen OP Termin immer wieder kurzfristig gecanclet. Meine Unterlagen dann auch noch verschlampt und ich fand dankbarer Weise zeitnahe Hilfe und ein offenes Ohr in der neurochirurgischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses in Ravensburg.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist, ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zwölf Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. Ich würde das Teil gerne mal wirklich auch real sehen können. 

Fakt ist – von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon sage und schreibe schon zwölf lange Jahre. Ein bisschen weniger als ein Drittel meiner Lebenszeit. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von 2017 diesbezüglich. noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von 2017.

Wie gesagt – zwölf Jahre sind nun seither vergangen. 4383 Tage. Teilweise endlos lange Tage. Auch schwierige Tage unter anderem. Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren. Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zwölf Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zwölf Jahren operierten.

Dass die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

Zwölf Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zwölf Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Amnäsien, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zwölf Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sie immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zwölf Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zwölf Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zwölf Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag. Für viele Menschen heute ein normaler Donnerstag. Nicht besonderes. Für mich aber schon. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zwölften „neuen“ Geburtstag anstoßen und ein leises „Danke Gott für das Leben“ dem Himmel zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an


 
Liebe Grüße meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Heute vor zehn Jahren blieb die Welt auf einmal für einen kurzen Moment stehen….

Ich habe mir lange überlegt ob ich heute noch hier schreibe. Eigentlich ist es mir so gar nicht danach, aber eigentlich dann doch irgendwie. Chaos. Nicht nur in meinem Leben, sondern vor allen Dingen auch gerade in meinem Kopf. Aber in solchen Situationen ist eigentlich das Schreiben eines Blogartikels meist der beste Weg, bzw. die beste Lösung. Von daher – here we go…

Rückblick…..07.06.2008…..
__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?
__________

Heute vor zehn Jahren wurde mein Untermieter zum aller ersten Mal gesehen. Auf einem CT Bild. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte damals mit irgendwas in dieser Art gerechnet. Nicht einmal im Ansatz. Und auch heute, zehn Jahre später ist es für mich manchmal nicht so wirklich greifbar, was genau damals an diesem Tag passiert ist. Bei vielen Dingen im Leben würde man sich über ein zehnjähriges Jubiläum freuen. Sei es wenn man zehn Jahre verheiratet ist (was bei mir im Mai diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), sei es wenn man zehnjähriges Jubiläum in einer Firma feiert (was bei mir im Januar diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), usw. Aber nein, ich kann mich irgendwie heute nicht so wirklich über dieses Jubiläum freuen. Ich habe es deshalb auch nicht „gefeiert“. Mal davon abgesehen, weil ich heute auch den ganzen Tag alleine war, bis auf die Gesellschaft meiner Hunde. Das Wetter heute lud auch nicht gerade sonderlich zu guter Laune ein, ebenso wenig ist auch nichts sonderlich erfreuliches, erwähnenswertes heute passiert, was diesen 07.06.2018 hätte zu was besonderem werden lassen. Tja und so sitze ich nun hier in meinem Wohnzimmer und dieser erste Jubiläumstag von vielen in diesem Jahr mit meinem Untermieter ist in wenigen Minuten vorbei.

Mein Untermieter wollte scheinbar die letzten Tage schon immer wieder auf den heutigen Tag hinweisen, denn die letzten Tage war er ununterbrochen, also 24 Stunden am Tag mal wieder deutlich spürbar pulsierend und klopfend, somit Dauerkopfschmerz verursachend aktiv. Es ist wirklich sehr anstrengend. Häufig bin ich in einem abgedunkelten Raum gesessen oder gelegen in der Hoffnung, dass so wenige Umgebungsreize wie möglich die Sache beruhigen. Dem war aber leider nicht so. Die ganze Sache mit der verratenen Freundschaft, die sich nun schon knapp 4 Wochen hinzieht zehrt einfach zusätzlich und stellt so viele offene Fragen in den Raum, dass ein Abschalten der Denkmaschinerie auch nicht möglich ist. Die neuen Schlaftabletten haben leider auch keinen Erfolg herbei geführt und so lebe ich weiterhin irgendwie in den Tag hinein. Verfolgt von Müdigkeit, Gedankenkarussell, gewissen Selbstzweifeln, etwas Demotivation, Schmerzen und Enttäuschung. Schwierige Zeit gerade. Und solche Tage wie heute, wo einem wieder bewußt wird, wie lange nun mein Untermieter mich schon begleitet, macht die Sache nicht einfacher. 

Im Gegenzug denke ich nun schon – hey – zehn Jahre. Und du lebst immer noch recht „normal“ (also den Umständen entsprechend gesehen), hast mit deinen Hunden die zwei besten, treusten und liebevollsten Begleiter an deiner Seite, hast dennoch immer wieder noch auf eine gewisse Art und Weise etwas (anderes als vor zehn Jahren gedacht) in deinem Leben erreicht. Es ist manchmal ein bisschen ein auf und ab. 

Was ich gerade die letzten drei Wochen gemerkt habe ist, dass es Zeit ist gewisse Memorial Books weiter zu pflegen, teilweise zu überarbeiten oder neu an zu legen. Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal von meinen Memorial Books erzählt habe. 

Die Memorial Books schreibe ich eigentlich schon seit Jahren immer wieder. Eigentlich hauptsächlich seit der Diagnose vor zehn Jahre. Es sind, deshalb auch der Name, Gedankenbücher. Obwohl ich hier den Blog habe, der eigentlich einen Großteil meiner Erlebnisse, Gedanken und Eindrücke beinhaltet, gibt es dennoch gewisse Dinge, Gedanken, Überlegungen, Fragen, usw. die ich hier nicht öffentlich schreibe, sortiere oder sonstiges. Es sind aber solche Dinge, die ich eigentlich nicht aus meinem Leben verlieren möchte, sprich wichtige Dinge, die ich im Falle eines erneuten Gedächtnisverlustes/-aussetzers durch meinen Untermieter nicht vergessen möchte. Durch die Memorial Books habe ich so die Möglichkeit mir die Sachen wieder an zu lesen und in Erinnerung zu rufen. Manche Memorial Books habe ich in den Jahren entsorgt, da sie mittlerweile Dinge enthalten, die ich nicht mehr so unbedingt in meinem Leben möchte/brauche. Es gibt aber immer noch einige. Selbst manche, die detailliert nur über eine Person sind. Sprich quasi ein Buch zu einer speziellen Person, in dem alles gemeinsam erlebte, Gedanken dazu, Grundinformationen, Fotos, usw. dazu aufgeschrieben sind. Wenn das Buch jemand sieht, der den Hintergrund dazu nicht weiß, denkt er/sie bestimmt, dass das Buch eine Stalkerin geschrieben hat, so viele Informationen wie darin stehen biggrin_girl.gif und nein, ich werde jetzt nicht sagen von wem es ein „eigenes“ Memorial Book gibt und wer in den allgemeinen Memorial Books steht. Sollte ich irgendwann mal von dieser Welt scheiden, wird wer auch immer beim Ausräumen meiner dann aktuellen Bleibe, sicherlich auf all diese Memorial Books stoßen und eine Weile was zu lesen haben smilie_girl_016.gif

Aktuell bin ich nur so weit, dass ich wie gesagt so manches Memorial Book versuche irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Zum Abschluss, weil die Person (aktuell) nach einer sehr langen Zeit nicht mehr in meinem Leben existiert. Aber da irgendwie eben gedanklich einen Abschlussstrich zu ziehen fällt mir im Moment, auf Grund meines eh geschwächten Befindens, wirklich nicht so einfach. Das wird wohl noch seine Zeit brauchen. 

Gerne würde ich bzgl. meines Untermieters das Memorial Book auch schließen. Das wird aber wohl nicht passieren. Somit wird der Blog, der ursprünglich mal dafür angedacht war, so lange geführt zu werden, wie ich wegen meinem Untermieter „krank“ bin, wohl noch genau so lange wie mein Leben existieren. Quas eine never ending story. Ich hoffe ihr könnt damit leben…..

Mit manchen Dingen im Leben muss man einfach leben. Da wird man nicht gefragt ob man möchte oder nicht. Von daher bleibt einem auch nichts anderes übrig wie in so manchen Situationen anders/neu oder umzudenken wenn man nicht von einer Art Lebensstrudel nach unten gezogen werden möchte. 

Tja meine Lieben und deshalb werde ich jetzt für die restlichen Minuten dieses Jubiläumstages jetzt noch mit meinen Hunden eine kleine Runde um den Block drehen und versuchen an nichts mehr für heute zu denken. An wirklich gar nichts. Das ist gar nicht so einfach. Versucht es mal – einfach zu laufen und an nichts zu denken, sondern einfach das „Hier“ und „Jetzt“ auf Euch wirken zu lassen.

Wir lesen uns die Tage wieder. Versprochen.

– Michaela