Aktuelles

eine besondere Zeit mit besonderen Menschen….

4. Oktober 2021

Viele von Euch wissen ja, dass ich studierte Wirtschaftsinformatikerin bin. Mein Studium habe ich von 2001-2004 an der Berufsakademie in Ravensburg absolviert. Geberit war damals mein dualer Ausbildungspartner. Wenn ihr das Jahr des Studienbeginns anschaut werdet ihr merken, dass das nun geschlagene zwanzig Jahre her ist. Am 01.10.2001 ging das alles los. Und da mir diese Studienzeit sehr wichtig war und die Menschen aus der Zeit es immer noch sind, hatte ich zu Beginn des Jahres in Erwägung gezogen zu versuchen ein Jubiläumstreffen anlässlich unseres Studienbeginns zu organisieren. Mit einigen Menschen aus dieser Zeit habe ich eh immer wieder Kontakt (was dank der digitalen Welt heutzutage auch einfacher ist.) Und mit den anderen zwar weniger, aber es war nicht ganz unmöglich die Kontaktdaten dieser Personen herauszufinden. Und so startete ich also den Versuch eines Jubiläumtreffens. Natürlich sollte das Treffen dort beginnen wo auch unsere Studienzeit begann, nämlich an der Hochschule. Da ich nun schon seit zehn Jahren dort arbeite, wo ich früher studiert habe, war ein Kontakt zu den entsprechenden Verantwortlichen und ein paar unserer ehem. Dozenten schnell hergestellt und mich freute es sehr zu hören/lesen, dass sich sehr gerne davon auch ein paar zu diesem Ereignis dazugesellen würden. 

Den Abend organisierte ich ein gemeinsames Rittermahl in Aulendorf im Ritterkeller, wo es auch den etwas weiterher angereisten möglich war im angrenzenden Hotel die Nacht zu verbringen. Die Planungen liefen also an, die Coronaverordnungen usw. habe ich immer wieder überprüft und geklärt, meine ehem. Studienkollegen meldeten sich bei mir an oder teilweise ab und die Sache nahm Form an, eben so auch meine Freude darauf. Warum? Nun ja ich möchte Euch hier gerne mal ein bisschen was zu meiner Studienzeit und den Menschen aus der Zeit berichten. 

Für mich war irgendwann in der Oberstufe klar, dass ich nach meinem Abitur Wirtschaftsinformatik in Ravensburg studieren möchte. Nun gut, dass es keine Frauendömäne werden wird war schon im vornherein klar, aber das fand ich nicht schlimm. Einfach aus dem Grund, da ich mit Tussis und irgendwelchem Zickenhaften Getue eh noch nie so wirklich was anfangen konnte. Ich hatte zu Jungs immer schon ein besseres Verhältnis und pflegte schon damals meine besten Freundschaften (bis auf eine Ausnahme) eigentlich mit Jungs. Und nein es war nie ein Hintergedanken dabei, dass da mit irgendwem davon sich mehr entwickeln könnte. 

So habe ich also dann, nachdem ich meine Studentenbleibe in einem Wohnheim mit einigen Jungs bezogen hatte, auch mein Studium zusammen mit einigen Jungs angetreten (an dieser Stelle sei aber erwähnt, dass ich aber doch nicht die einzige Frau in unserem Studienkurs war). Vom ersten Tag an war unser bunt zusammen gewürfelter Kurs irgendwie speziell. Wir hatten untereinander alle recht bald einen sehr guten Draht zueinander, verstanden uns gut und wir waren uns im klaren, dass wir knapp dreißig Personen ab sofort gemeinsam durch die nächsten drei Jahre gehen würden. 

Das Studium begann, der Kurszusammenhalt wurde immer besser und selbst in den drei Monatigen Praxisphasen, die wir zwischendurch immer wieder hatten hielten wir soweit es ging Kontakt (nein Whatsapp gabs damals noch nicht, was das alles wesentlich einfacher gemacht hätte) Ende 2002, wir waren gerade ins dritte Semester gestartet, kam bei mir ein nicht vorher sehbarer gesundheitlicher Zwischenfall. Ich musste ins Krankenhaus und eine größere, doch etwas kompliziertere Operation an meiner Speiseröhre durchführen lassen. Es waren die letzten Wochen des Jahres und ab Januar 2003 sollte dann die nächste Studienphase anstehen. Ich war gute zwei Wochen im Krankenhaus und die erste Zeit danach war auch alles andere als leicht. Ich durfte lange nichts essen (bekam alles immer via Astronautenkost über die Infusionsnadel) und verlernte quasi mehr oder minder erst einmal ein gesundes Essverhalten. Erste Sorgen machten sich breit, ob mein doch etwas arg geschwächter Körper und ich selbst das nächste Semester irgendwie schaffen könnten. Das Studium war immer schon sehr kompakt, die Vorlesungszeit immer eng bemessen bevor es dann wieder galt die Klausuren zu schreiben. Es bedurfte schon immer einiger Energie und Disziplin und ich sah darin nun genau meine Schwäche. Zeitgleich freute ich mich natürlich aber sehr darauf endlich „meine Jungs“ wie ich sie immer liebevoll nenne, zu sehen. 

Bereits im Vorfeld des Semesterstartes hatten sie natürlich mitbekommen was bei mir los war und viele schrieben mir eMails und sicherten mir schon ihre Unterstützung zu. Ich glaube als sich mich dann zu Beginn im Januar gesehen hatten waren sie doch etwas schockiert. Ich hatte seit dem letzten Wiedersehen 15 kg Gewicht verloren, war hager und ziemlich blass. Meine Ärzte hatten mir angeraten penibelst darauf zu achten, dass ich fünf kleinere Mahlzeiten am Tag zu mir nehmen würde, ausreichen kauen würde vor dem Schlucken und auch ausgewogen und gesund essen würde. Hmmm schwierig beim Studium wo man sich in der Mittagspause mal fix sonst irgendwo in der Stadt einen Döner holte, Pizza aß oder sonstiges dergleichen. Aber was soll ich sagen? Das Semester begann und meine Jungs wußten um meine Essensregeln. Da ich durch das lange „nicht selbst essen“ mein Hungergefühl verloren hatte und mir häufiger gar nicht auffiel dass es mal wieder an der Zeit wäre etwas zu essen, gab es ab sofort eine Art „Beobachtungskommando“ durch die Jungs. Jetzt auf keine Art und Weise irgendwie bevormundend, besserwisserisch oder sonstiges – nein. Es war so eine Art stilles Abkommen unter ihnen, dass man etwas genauer auf mich achtet. Mal brachte mir wer was zum Essen aus der Stadt mit, was sich gut für mich zum Essen eignete, mal wurde ich von wem zum Abendessen eingeladen oder oder oder. Ich war wirklich nie allein, aber auf eine angenehme Art und Weise. Auch mein Doc war sehr zufrieden mit meinem Essen und der Essensentwicklung. Auch als es an die Klausuren des dritten Semesters ging wurde viel mit mir zusammen gelernt, Dinge, die ich einfach auf Grund meiner schwachen körperlichen Verfassung nicht sofort oder schnell verstand haben sie mit mir immer und immer wieder zusammen gelernt usw. Ich war ehrlich gesagt fast schon wieder traurig, als mir all diese Hilfe dann von April – Juli wieder in der Praxisphase fehlte.

Kein halbes Jahr später nach Beginn des dritten Semesters, also quas im Juli 2003 passierte erneut ein gesundheitlicher Zwischenfall, dieses Mal aber während des laufenden Theoriesemesters, der mein Studium und mein Leben auf eine harte Probe stellte. Ich erlitt einen Blinddarmdurchbruch. Mir platzte mein Blinddarm und dies wurde erst zwei Tage später, als es schon fast zu spät war, festgestellt. Not OP und danach zwei Wochen Krankenhausaufenthalt bedeutete dies für mich und das alles kurz vor den anstehenden mündlichen Zwischenprüfungen und wichtigen Klausuren Ende September. Ich wollte das alles fast schon hinschmeißen, weil ich mich so müde und schwach fühlte und genau wusste wie schwierig alles werden würde durch gesamt drei Wochen Vorlesungszeit verpassen. Doch dann brachte mir meine Mama kurz nach der OP einen großen braunen Umschlag mit ins Krankenhaus. Schon von außen konnte ich sehen, dass er von meinen Mitstudenten war. Alle hatten außen unterschrieben. Im Umschlag selbst waren so viele liebe und aufmunternde Worte, Genesungswünsche etc. Ich weiß noch sehr gut, dass das für mich der Punkt war, an dem ich dann beschlossen hatte, dass ich, komme was wolle, dieses Studium zu Ende bringen und machen wollte. Auch hatten sie mir für jedes Fach Zusammenfassungen und Aufschriebe, samt dem Skript geschickt, damit ich nichts verpasse, des Weiteren gab es dann auch immer wieder Anrufe um mich vorlesungstechnisch auf den neuesten Stand zu bringen. Als ich Mitte August an die Hochschule zurück kehrte (noch ziemlich geschwächt und sogar noch mit den Fäden in der großen OP Narbe) war alles geklärt. Wer mich abholte und zur BA brachte, wer in welchem Fach mir seine Aufschriebe geben würde und mit mir den ganzen verpassten Stoff zusätzlich zu dem weiterlaufenden Semester lernen würde. Keiner, wirklich keiner der Jungs war nicht in irgendeiner Art und Weise eine immense Stütze für mich. Auch außerhalb der Vorlesungen erhielt ich fast eine Rundumbetreuung. Es war und ist für mich absolut unglaublich dies zu erfahren. 

Unser Studiengangsleiter bot mir im August 2003 an, ob ich nicht quasi das Jahr das nun gesundheitlich wirklich mit massiven Ausnahmefällen für mich stattfand, wiederholen wolle (eigentlich nicht möglich aber in schweren Ausnahmefällen wohl über ein Sonderantrag möglich und so einer war ich wohl). Ich saß bei ihm damals im Büro als er mir das anbot und ich glaube er wußte, genau so wie ich, schon die Antwort. Ich sagte damals zu ihm -„Vielen Dank für das Angebot, aber wenn ich das Studium schaffen kann, dann nur mit diesem Kurs und mit dieser unglaublichen Hilfe meiner Jungs.“ Er lächelte und sagte – „Ja das habe ich mir schon gedacht und ich bin überzeugt, dass sie recht haben“. Tja und so habe ich mit meinen Jungs mein Studium zu Ende gebracht. Ich musste am Ende des vierten Semesters in zwei Nachklausuren, weil ich es nicht geschafft hatte alles an Stoff aufzuholen und auch dafür haben sie mit mir gelernt, teilweise bis in die frühen Morgenstunden. 

Tja und am Ende, am 30.09.2004 hatte ich mein Studium dann, sogar mit einem ganz passablen Durchschnitt, zu Ende gebracht. Zusammen mit meinen Jungs. Als dann auch noch auf unserer Diplomfeier mein Studiengangsleiter eine Laudatio auf mich, mein Durchhaltevermögen und Leistung und auf die bewundernswerte innige Freundschaft samt Zusammenhalt mit den Jungs hielt, liefen mir echt die Tränen übers Gesicht. Und ich war unglaublich stolz und unendlich dankbar zugleich. 

Und wisst ihr was das Schöne ist? Der Kontakt riss nach dem Studium nicht ab. Als ich 2008 heiratete war der „harte Kern“ der Jungs, samt meinem Studiengangsleiter auf meiner Hochzeit. Als kurz danach meine Kopf OP war, der lange Genesungsweg, die darauf folgende Scheidung, der Neuanfang usw. waren die Jungs immer da. Zwar nicht körperlich präsent, aber sowohl telefonisch, als auch digital. 

Und nun haben wir uns also letzten Samstag wieder gesehen. Dort wo alles Begann. Manche meiner Jungs hatte ich 5-6 Jahre oder länger teilweise nicht mehr persönlich gesehen. Und am Samstag war der Großteil da. Egal ob aus München, Berlin oder sonst wo her. Sie waren an die Hochschule zurück gekommen. Und als ich den Raum betrat musste ich wirklich kurz innehalten, denn es hat mich so sehr mit Freude erfüllt sie zu sehen. (Ja ich musste wirklich darauf achten, dass ich nicht sentimental werde)

Und wisst ihr was das absolut Schöne war? Sie endlich mal wieder in den Arm nehmen zu können, von ihnen fest gedrückt zu werden und zu merken, dass diese unglaubliche Freude beiderseits besteht. Jeder von uns hat seit dem Studium seinen eigenen Weg gegangen. Die meisten sind glücklich verheiratet, haben Kinder, einen tollen Job usw. Aber als wir uns alle gegenüber standen war es ein Gefühl, wie wenn es gestern gewesen wäre, dass wir uns zuletzt gesehen haben. Eine unbändige Wärme, gelöste Stimmung, Vertrautheit und Atmopshäre erfüllte den Raum. Kein gegenseitige fremden, oder abchecken, kein Neid, keine Überheblichkeit, absolut nichts. 

Auch unser ehemaliger Studiengangsleiter war (neben drei anderen Dozenten) an der Hochschule Nachmittags dabei und auch er hatte sich sehr gefreut einen Großteil von damals wieder zu sehen. Die Zeit beim Kaffee und Kuchenplausch flog nur so dahin und ich zog dann mit den Jungs weiter zu dem Ritteressen. Und als wir da so alle am Tisch saßen habe ich mal eine knappe Minute in die Runde geschaut und einfach beobachtet. 

Jeder hatte mir jedem ein Gesprächsthema, Grüppchenbildung gab es auch dieses Mal nicht. Es wurde über alte Zeiten geplaudert und gelacht, über Neues und Aktuelles gesprochen und wir hatten einfach eine unfassbar schöne und bereichernde Zeit miteinander. Einfach dasselbe gemeinsame „WIR“ wie vor zwanzig Jahren. Ich kann das gar nicht so wirklich in Worte fassen wie es gefühlstechnisch am Samstag für mich war.

Für mich war das am Samstag definitiv ein „nach Hause kommen“ und zwar bei den Menschen, die mich schon mehr als mein halbes Leben kennen. Die so viel Leid und Glück mit mir in meinem Leben geteilt haben, die mir absolut immer so dermaßen den Rücken gestärkt und mich unterstützt haben und ohne die ich mein Studium und so manch anderes in meinem Leben definitiv nicht geschafft hätte. Meine Jungs, die ich nie um irgendetwas bitten musste, sondern die einfach mit einer bedingungslosen Selbstverständlichkeit all das getan haben. Ich glaube keiner kennt mich und mein Leben, meine Gedanken usw. so gut wie sie. Aber sie haben mich gelehrt, dass es absolut in Ordnung ist wenn man mal sagt, dass man nicht mehr kann, dass es in Ordnung ist auch mal schwach zu sein, zu verzweifeln und zu weinen. Aber von Ihnen habe ich auch gelernt, dass man nicht immer über Regen jammern und auf Sonne warten sollte, sondern lieber lernen im Regen zu tanzen. Und das haben sie mir gezeigt und das macht diese Freundschaft so absolut unbezahlbar. 

Manche Menschen wissen nicht wie wichtig es ist, dass sie da sind, wie gut es ist, sie zu sehen, wie tröstlich ihr Lachen wirkt, wie wohltuend ihre Nähe ist, wie viel ärmer ich ohne sie wäre und dass sie ein Geschenk des Himmels für mich und mein Leben sind. ♥️

Mehr habe ich heute nicht mehr zu sagen, außer – auch wenn mein Leben nicht immer wunderbar und einfach ist, so bin ich froh, dass ich die Jungs in meinem Leben habe und sie als Freunde bezeichnen kann, die das ganze Lebenschaos absolut erträglich machen.

Habt eine gute Woche und passt auf Euch auf

– Michaela

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.