Ich hasse es…

Hallo zusammen!

Ja ich schreibe hier. Wie ihr seht ist hier Internet verfügbar. Naja Hansi und ich haben ja schon länger hier Internet verfügbar. Wieso ich das jetzt schreibe. Tja meine Lieben, ich bin schon wieder zu Hause. Ich kann euch gar nicht sagen was für einen besch… Tag ich heute hatte. Ich schilder Euch mal kurz was heute passiert ist.

Hansi und ich sind pünktlich um 11:30 in Tübingen zur stationären Aufnahme erschienen. Wir haben dann den ganzen Papierkram erledigt und wurden dann auf Station 42 geschickt. Dort angekommen hieß es zu uns, dass wir uns kurz setzen sollten. Dann auf einmal, so zwei Minuten später hieß es „Notfall“ und alle Schwestern und Ärzte sind auf einmal gerannt. Die Schwester kam dann danach zu mir und meinte, dass ich noch nicht in mein Zimmer könnte, weil dort gerade ein Notfall eingetreten wäre. Na toll dachte ich. Geht ja schon gut an. Ich komm zu jemandem ins Zimmer wo heute schon einen Notfall „verursacht“ hatte. Ich hatte schon mal so jemanden auf meinem Zimmer und die Person hatte dann die ganze Zeit so vor sich hin gewimmert. Darauf hatte ich dann nicht so wirklich Lust.

Hansi und ich wurden dann in einen kleinen Nebenbereich gesetzt wo wir weiter warten sollten. Mittlerweile war es dann schon 12:30. Es kamen dann zwei Studenten Ärzte, die noch ein paar Sachen gefragt und aufgeschrieben haben und dann sind die auch schon wieder abgedampft. Dann kam eine weitere Schwester, die uns aus der Ecke vertrieb, weil sie wohl den Platz brauchten. Auf meine Frage hin wann ich denn nun in mein Zimmer konnte meinte sie, dass das mind. noch drei Stunden dauern würde. Mein Gott war ich da schon leicht genervt, ehrlich. Ich wurde dann schon mal zum Narkosearzt geschickt. Also sind Hansi und ich dann da hin. Es war dann doch schon 14:00. Die Narkoseärztin klärte mich darüber auf, dass ich wahrend meiner OP auch noch zusätzlich einen Venenzugang am Hals bekommen würde, damit die Ärzte bei Bedarf schneller reagieren könnten und direkte diverse Mittelchen spritzen können. Prost Mahlzeit. Solche Zugänge sind wirklich ekelhaft. Aber der Knaller kam dann noch. Sie meinte dann dass dann bei der Legung des Blasenkatheters….
Ich dann so „Halt halt halt, den Blasenkatheter können sie mal schön vergessen! So ein Teil kriegt ihr bei mir nicht rein.“ (Leute die schon mal in den „Genuss“ von so einem Teil gekommen sind wissen was ich meine!)
Langes hin und her dann und die Narkoseärztin meinte dann, dass ich das morgen nochmal dem Narkosearzt, der mich während der OP betreut sagen soll, dass ich sowas nicht will.

Dann wurden wir wieder auf die Station hochgeschickt. Mein Zimmer war immer noch nicht bezugsbereit. Die Stationsschwester meinte dann, dass der Stationsarzt wohl mit mir sprechen will, wir sollten uns kurz hinsetzen. Gesagt getan. Als dann ne weitere halbe Stunde ohne dass was passierte verüber war kam die Schwester wieder mit nem Zettel und fragte nach unserer Handynummer mit der Bemerkung, dass es wohl doch noch länger dauern würde bis der Doc Zeit hätte. Wir haben also denen die Handynummer da gelassen und sind in die Stadt gefahren und haben was gegessen. Nachdem in den 90 Minuten, die wir beim Essen waren, immer noch kein Handy geklingelt hatte sind wir wieder zurück in die Klinik. Es war mittlerweile kurz nach 17 Uhr.

Ich hatte sowas von die Schnauze voll von dem ewigen hin und her, ich kann es Euch gar nicht sagen. Ich hatte beschlossen, dass ich den Doc fragen würde, wann morgen meine OP ist und dann würde ich mit Hansi wieder nach Hause fahren. Es hätte vollkommen gereicht, wenn ich zwei Stunden vor der OP kommen würde. Für sowas brauch ich nicht im Krankenhaus rumliegen. Zumal ich ja immer noch kein Zimmer hatte!

Also hab ich einen Doc angehauen, der auf der Station schafft und ihm gesagt, dass ich gerne heim will, da mich die ganze Warterei usw., wirklich nerven würde. Er meinte dann, dass er das verstehe, dass der Notfall heute morgen eine Lungenembolie nicht überlebt hätte und deshalb das ganze Zimmer usw. grundgereinigt werden müsse und er im übrigen nicht entscheiden könne ob ich gehen könne und ich deshalb warten müsse, bis der Oberarzt wieder aus der Besprechung käme. Also haben Hansi und ich wieder gewartet. Und zwar bis um 18:30. Dann kam endlich der Oberarzt. Der sagte mir dann, dass er einige Notfälle dazwischen bekommen hätte und er morgen definitiv meine OP nicht durchführen könne. Da dann auch noch diese Woche Freitag die komplette Station in ein neues Gebäude umzieht wäre diese Woche OP technisch nichts mehr möglich. Frühestens kommende Woche. Den genauen Termin würde mir gleich der Stationsarzt mitteilen. Also war schon mal klar, dass Hansi und ich definitiv zusammen nach Hause können. Der Stationsarzt meinte dann, dass für nächste Woche schon so viele Operationen geplant seien, dass ich erst nächste Woche Freitag, sprich am 19. September operiert werden kann. Ich muss also nächste Woche Donnerstag wieder zur stationären Aufnahme kommen.

Toll oder? Jetzt bin ich also nach einem echt nervigen Tag wieder zu Hause, hab tierisch Kopfschmerzen von dem ganzen Stress und Ärger und muss erst nächste Woche Donnerstag wieder in die Klinik, in der Hoffnung, dass dann am Freitag die OP stattfindet.

Die einzigen Informationen, die ich heute jetzt noch zusätzlich erlangen konnte sind die, dass ich jetzt doch keinen Shunt gelegt bekomme sondern, dass eine endoskopische Fensterung gemacht wird. Sollte die doch nicht wie geplant fuktionieren wird doch noch der Shunt gelegt. Sicher ist auch, dass ich nach der OP erst einmal auf die Intensivstation muss.

Jetzt muss ich morgen wieder zu meinem Hausarzt, da bis zu meiner OP nächster Woche jetzt noch ein paar Dinge untersucht und erledigt werden müssen. Außerdem soll ich zu Hause gut zur Ruhe kommen.

Tja also kurz und gut: Ich bin nach einem nervigen Tag wieder zu Hause, werde auch bis nächste Woche Donnerstag hier zu Hause sein und dann wieder nach Tübingen in die Klinik zur stationären Aufnahme fahren. OP ist jetzt eingeplant für Freitag, 19 September. Dort soll eine endoskopische Fensterung gemacht werden die nach der OP einen Aufenthalt auf der Intensivstation erfordert.

So, das ist das wie mein Tag heute gelaufen ist. Wirklich nervig, ich kann es Euch nicht mal annährend sagen. Jetzt heißt es wieder warten.
Ich hoffe Ihr könnt Eure Stoßgebete, die ich bei Euch für morgen bestellt habe noch bis nächste Woche aufheben. Das wäre wirklich super.

Ich geh jetzt erst mal schlafen. Zu Hause in meinem Bett neben meinem Mann fern ab von dem Klinikstress. Muss erst mal wieder runterkommen. Bin ein bisschen genervt, kaputt und schlecht gelaunt. Hab durch den ganzen Stress heute auch echt ordentliche Kopfschmerzen.

Tut mir leid, wenn ich Euch schon so wegen dem Termin morgen gedanklich auf Trab gehalten habe und es jetzt dann doch anders ist.

Grüße
– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Es gibt nur wenige Probleme, die sich durch eiserne Geduld nicht irgendwann von selbst lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.