Reha – Fazit, bzw. es geht nach Hause…

Auch bei mir ist es nun so weit und es dauert nicht mehr lange und ich werde meinen Heimweg antreten. Alle Therapien sind soweit erledigt und mein weiterer Gesundheits, bzw. Lebensverlauf weiß ich nun auch soweit. Naja zumindest mehr oder minder. Erst hieß es, dass ich auf 12 Monate berentet werde, dann hieß es auf einmal wieder, dass das der Rententräger jetzt dann noch entscheiden muss ob ich nicht schon in 4 Monaten wieder hier her muss zu einer weiteren Reha und zu einem weiteren Gesundheitsgutachten etc. Naja wir werden sehen. In 4-6 Wochen soll ich wohl Bescheid kriegen. So lange muss ich jetzt dann von Arbeitslosengeld leben. Schon krass, wusste gar nicht, dass man als arbeitsunfähige Person, die dem Arbeitsmarkt gar nicht zur Verfügung steht von Arbeitslosengeld leben kann/muss. Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie der Bescheid dann nu ausfällt. Wir werden sehen…

In dieser Woche sind hier schon sehr viele Leute abgereist, die mit oder unmittelbar vor mir gekommen sind. Es ist irgendwie auf ein Schlag so ganz anders hier geworden. Ziemlich viel alte Leute sind nachgekommen und es ist auch einen ticken weit unpersönlicher hier geworden. Von daher ist es für mich jetzt schon an der richtigen Zeit zu gehen. Ich weiß gar nicht wieviel Adressen ich jetzt in meinem Geldbeutel habe. Ich bin gespannt mit wievielen sich im laufe der nächsten Wochen und Monate wirklich Kontakte ergeben, vor allen Dingen auch solche, die dauerhaft sind. Ein paar Leute hier sind mir doch wirklich sehr krass ans Herz gewachsen und ich möchte sie in meinem weiteren Leben auf gar keinen Fall missen. Wisst ihr, ich habe hier in der Reha in den letzten 5 Wochen sehr viel gelernt und auch auf eine gewisse Art (neu) erfahren.

Zu Hause ist es häufig so, dass ich mich mit Mitmenschen nicht wirklich gerne über meine Krankheit rede. Die Gründe hierfür sind recht einfach. Zum einen ist es immer ein halber Roman den man erzählen muss, bevor man auch nur annährend zu dem Punkt kommen kann wo es dann letztenendes fehlt, dann ist es für einen Außenstehenden immer schwer ohne MRT Bilder oder ähnliches sich überhaupt nur annährend vorzustellen von was ich rede und geschweige denn von den Problemen, Schmerzen usw. die ich dadurch habe. Es ist einfach selten für so was eine gute Kommunikationsebene vorhanden und ich fühle mich meist doch eher nur missverstanden. Von daher lass ich es einfach.

Hier in der Reha ist/war es einfach anders. Ich meine hier haben die meisten zwar unterschiedliche Krankheiten, aber dennoch haben wir alle irgendwo das Gleiche. Hört sich jetzt doof an, aber das Verständis auch gerade was Alltagsprobleme durch die Krankheit verursacht und Schmerzen betrifft ist ein ganz anderes. Ich persönlich werde all diese verdammt guten Gespräche, die ich hier geführt habe wirklich vermissen. Ebenso die tolle Gesellschaft bei den regelmäßigen Essen, Therapien usw. Man war hier wenn man wollte immer in bester Gesellschaft und nie so wirklich alleine. Hatte man aber keine Lust auf irgendwen gabs immer noch die Möglichkeit ins Zimmer zu gehen und gut. Wobei ich ehrlich gesagt sagen muss, dass ich das echt nie wirklich gemacht habe. Wer mich kennt weiß, dass ich ein übelster Gesellschaftsmensch bin und immer Leute um mich herum brauche. Mir war das in dem letzten Jahr in dem ich die meiste Zeit alleine zu Hause war nie so wirklich bewusst, wie sehr mir Gespräche im Alltag fehlen. Es ist schön, dass Rambo immer da ist, aber er kann halt leider nicht sprechen und von daher ist es schon was anderes. Er kann nicht fragen, wie mein Tag so war, was ich schönes gemacht habe, was ich noch so vor habe oder sonstiges. Hier wurde man häufiger auch einfach mal gefragt wie eine Therapie war, was an Therapien noch so anstehen, wie man geschlafen hat und was weiß ich. Hier hatte ich seit langem mal wieder das Gefühl, dass sich jemand für meinen Alltag interessiert. Ich meine zu Hause gibt es nicht wirklich viele die mich nach meinem Tag fragen. Wahrscheinlich deshalb, weil viele meinen, dass ich als Kranke nicht so wirklich viel Alltag oder sonstiges haben kann und eh die ganze Zeit nur mehr oder minder faul vor dem PC oder so rumsitze. Naja wer weiß.

Ich hatte hier auch wirklich sehr gute Gespräche mit Psychologen und Ärzten und ich wurde auch intensivst darauf hingewiesen, dass ich künftig mal mehr an mich denken soll, mal mehr das tun soll worauf ich Lust habe usw. Wisst ihr bei mir ist das mit meinem Leben irgendwann mal so ne Sache. Wenn die medizinischen Operationsmöglichkeiten sich nicht weiterentwickeln werde ich irgendwann an einem Hirnschlag sterben. Wann genau kann niemand sagen, da die Wachstumstendenz meiner Zyste zu unregelmäßig und einfach nicht vorhersehbar ist. Stand derzeit ist auf alle Fälle wie durch diverse Tests hier festgestellt wurde, dass ich nicht mehr wie 90 Minuten am Stück belastbar und leistungsfähig bin. Ich habe das wohl in den letzten Monaten nie so wirklich akzeptieren und wahr haben wollen. Aber mittlerweile ist es wohl so, dass ich für mich akzeptieren muss, dass ich schlicht und ergreifend krank bin. Ich denke dass müssen ein paar andere Leute in meinem näheren Umfeld auch noch verstehen und akzeptieren lernen…

Ich werde auf alle Fälle lernen müssen häufiger Nein zu sagen, für mich immer wieder mal eine Auszeit zu nehmen, in der Form, dass ich einfach mal wen besuchen werde, o.ä. und das allein, bzw. halt mit Rambo im Schlepptau. Ich denke meine Lebenszeit sollte schon sehr effektiv genutzt werden mit den schönen Dingen des Lebens :zwinker: Für mich bedeutet das zwar auch im ersten Schritt ein paar Dinge neu zu lernen, anders zu machen etc., aber ich denke einfach, dass es so langsam an der Zeit ist mein Leben mit der Krankheit zu starten, naja sagen wir mal in einer gewissen Art und Weise im Arrangement…

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

P.S.: Fazit der Reha – Das Leben ist zu kurz um es zu verschenken…

3 Responses to Reha – Fazit, bzw. es geht nach Hause…

  1. patsy sagt:

    komischerweise hab ich die Zeit in der Klinik mich gerne mal zum Lesen auf´s Zimmer zurück gezogen, selbst TV hab ich kaum geschaut und auch nicht vermisst. Ich genoss richtig diese Ruhe :zwinker:

  2. AnnaChaos sagt:

    Liebe Michaela!

    Ich bin umgezogen. Meine neue Link-Anschrift lautet:

    http://alicia-langebeine.blogspot.com/

    Bitte sei so lieb und lösche nach der Registrierung diesen Kommentar wieder!

    Einen lieben Gruß von A.

  3. AnnaChaos sagt:

    Liebe Michaela!

    Vermute mal, dass Du Dich zwischenzeitlich auch wieder in Deinen eigenen vier Wänden befindest.

    Und vergiss nicht, dass man langsam auch ans Ziel kommt, denn häufig will man sofort die Ärmel hochkrempeln, und…loslegen!

    Einen lieben Gruß von Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.