Aktuelles

Michaela’s Soundgarden Vol.5 – wenn das Herzprojekt manchmal schwankt…

14. August 2021

Samstag Nachmittag und der Samstag vor zwei Wochen ist inzwischen gut gesackt. Aber nicht immer alles nur mit einem positiven Gedanken. Nun ja wie soll ich es sagen – der diesjährige Soundgarden war, wie seine vier Vorgänger auch schon, auf seine eigene Art und Weise wieder speziell. Der Termin stand eigentlich schon relativ lange mit dem 31.07. fest und ich freute mich auch schon sehr, dass mit Jojo nach zwei Soundgarden Pause wieder mein „Co-Founder“ dabei sein würde um die Gäste mit seiner Musik zu begeistern. Des Weiteren hatte sich mit Richie Ros, dem Sänger, der bei der dritten Ausgabe in dem extra dafür aufgebauten Zelt, dabei war, ein weiterer Künstler „angemeldet“ und es sollte somit also der erste Soundgarden mit zwei Musikern werden. 

Die Corona Verordnungen schienen auch der diesjährigen Soundgarden Ausgabe wohl gesonnen und so manch einer von Euch wird sich nun fragen – aber wenn doch alles so schick und problemlos in den Planungen lief, warum dann so eine Überschrift für diesen Artikel?`- Nun ja, es ist nicht immer alles Gold was glänzt und so gute vier Wochen vor dem geplanten Soundgarden Termin schien das ganze Vorhaben eine nicht ganz so erfreuliche Wende zu nehmen. Zu aller erst startete es damit, dass Mister Richie Ros auf meine Frage hin wann er denn eigentlich dann anreisen würde und ob er dann geimpft wäre usw. kurz und knapp antwortete – gar nicht. Weder anreisen und impfen. Es sollte sich im weiteren Verlauf dann noch herausstellen, dass er ein Querdenker in der Corona Sache ist und ein absoluter Impfgegner. Hm ok. Für mich leider nicht wirklich gehbar und machbar dann auf dem Soundgarden. Zumal seine Anreise aus Irland auch nicht ganz so unkompliziert dann vonstatten gehen könnte. Also noch ein Monat bis zum Soundgarden und ein Künstler weniger. Ich hatte mit Jojo gesprochen und er wollte seine Bandkollegen fragen, ob diese nicht Lust hätten den Soundgarden mit ihm zusammen in einem Akustik Bandkonzert zu bereichern. Leider war es für einen seiner Kollegen terminlich  nicht umsetzbar und so begab ich mich vor drei Wochen dann auf der Seite sofaconcerts.org auf die Suche nach einem Künstler, der auf irgendeine Art und Weise wohl zu meinem Herzprojekt passen würde und den „Spirit“ des Soundgardens wohl mit mir teilen würde. Und natürlich der auch so spontan noch Zeit, Lust und Laune dazu haben würde dabei zu sein. 

Ich bin dort auf das Musiker Profil von Matt Woosey gestoßen. Seine Musik, die man dort als Kostproben sich anhören konnte hatten mir auf Anhieb wirklich gut gefallen und seine zig Bewertungen ließen auch darauf schließen, dass er definitiv für mich und den Soundgarden passen könnte. So schrieb ich ihn einfach an mit der Frage, ob er denn am 31.07. zufällig Zeit und Lust hätte zu mir in den Garten zu kommen und Teil von Michaela’s Soundgarden Vol. 5 zu werden. Matt, gebürtiger Engländer ist in der Nähe von Ettenheim (bei Freiburg) mit seiner Frau und seinem Sohn heimisch, somit wäre der Anreiseweg auch nicht ganz so weit für ihn, falls er denn kommen könnte/würde.

Es dauerte nicht lange und dann kam auch schon die Antwort von Matt, dass er an dem Tag noch nichts vor hätte und gerne beim Soundgarden dabei wäre. Ich freute mich wirklich sehr, ebenso um seine unkomplizierte Art und Weise und so telefonierten wir zwei Tage später, klärten die finalen Sachen und ich war auch auf eine gewisse Art und Weise dann beruhigt, dass er Soundgarden nun doch wie ursprünglich geplant mit zwei Musikern stattfinden würde. Die neuen Flyer wurden also gedruckt und die Anmeldung offiziell quasi geöffnet und „beworben“. Es waren nun noch knapp drei Wochen bis zu dem geplanten Termin. 

Was dieses Jahr definitiv anders war als bei den anderen Soundgarden? Nun ja die Anmeldungen waren ehrlich gesagt zäh wie Kaugummi. Ich weiß auch nicht wie häufig ich den Satz hörte wie „kann ich jetzt noch nicht sagen, muss ich spontan entscheiden“ oder auch „na klar komme ich, aber ich meld mich später an wenn ich weiß ob es sicher klappt“. Und das ganze auch noch zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin, was mir ehrlich gesagt dann solche Entscheidungen ob ich Matt Woosey wirklich buche oder das alles dann doch irgendwie absagen soll, nicht gerade einfach gemacht hat. Ich hatte an manchen Tagen das Gefühl, dass so manche Leute sich irgendwie bis zum Tag selbst gerne offen halten würden, ob sie kommen oder nicht.

Dass aber der Anmeldeschluss von mir nicht aus Langeweile festgelegt ist und auch nicht ohne Grund besteht interessierte den ein oder anderen dieses Mal nicht so wirklich. Und das – muss ich ehrlich gestehen – fand ich sehr sehr mühselig. Ich habe dieses Mal von so manchen Menschen den Weitblick und die Vernunft und das Verständnis vermisst, dass so ein Soundgarden einfach auch mit nicht ganz so wenig Kosten, Aufwand und Organisation verbunden ist. Ich meine um mal offen und ehrlich darüber zu sprechen – der jetzige Soundgarden hat alles in allem (inkl. Getränken, Essen, Musiker Gagen, Reisekosten der Musiker, Strom, Wasser, usw.) in Summe knapp 900 Euro gekostet. 

Natürlich verlange ich keinen Eintritt oder auch nichts für das Essen und Trinken. Es wäre einfach ein Vorschreiben, was wer in welcher Höhe zu geben hat, mal abgesehen davon hätte ich dann auch noch einen weiteren Aufwand mit Geld abkassieren usw. usw. Und das ist nicht Sinn der Sache. Es ist schon immer, von erstem Soundgarden an, eine Unkostenkasse auf dem Buffett wo die Gäste das was Ihnen der Abend wert ist für Musik, Atmosphäre, Essen, Trinken usw. einwerfen können. Und jeder, der ein bisschen realistisch denkt, weiß, dass das Leben nicht kostenlos ist und man nicht für 5 Euro auf ein „Musikkonzert“ gehen kann und das inkl. Essen und Trinken. 

Im Gegenzug ist es aber auch einfach dann so, dass ich für mich weiß, dass sich solch hohe Kosten und Aufwendungen nicht für zwanzig Gäste dann relativieren und, so blöd es klingt, lohnen. Deshalb ist es für mich einfach wichtig im Vorfeld zu wissen durch die (verbindlichen) Anmeldungen wie viele Menschen kommen werden. Und dieses Mal war es eben einfach von vorneherein was das betraf auch schon anders. Ich hatte wenige Tage vor dem Soundgarden (es war noch eine Woche bis dahin) wirklich alle noch einmal einzeln angeschrieben ob sie denn nun kommen würden oder nicht und letzten Endes waren es dann Anmeldungen knapp über der „magischen“ Schallgrenze und ich habe mich, auch in Anbetracht dass das Wetter trocken bleiben sollte für den Tag, nach Absprache mit Jojo und Matt entschieden den Soundgarden durchzuführen. Aber es sollte nicht das letzte „Überlegen, Grübeln und fast Verzweifeln“ sein. 

Die ganze Woche vor dem Soundgarden war das Wetter soweit noch wirklich wunderbar und in meinem Garten wurde gewerkelt, vorbereitet und vieles mehr. Ich hatte dank meiner Family ein paar fleißige Helfer und nachdem ich auch täglich bei den inzwischen sechs auf meinem Handy installierten Wetterapps gesehen habe, dass es an dem Samstag Abend trocken bleiben sollte war ich dann doch optimistisch gestimmt. Mitten in der Woche gingen dann auf einmal die Whatapp Nachrichten mancher Menschen mit Absagen los. Ich meine es kann ja immer mal was Unvorhergesehenes dazwischen kommen (Krankheit o.ä.), aber dieses Mal waren das Meiste Absagen so nach dem Motto „ich hab jetzt doch keine Zeit“ und nicht nur eine, sondern gesamt 12 Leute. Die letzte Absage erreichte mich dann sogar erst am Samstag selbst drei Stunden vor Soundgarden Beginn. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich am Samstag selbst dann irgendwann nicht mehr auf mein Handy geschaut hatte, weil jedes Mal eine neue Absage dann da stand. Und davon abgesehen, dass es auch in den meisten Fällen Menschen waren, die irgendwas fürs Fingerfood Buffett mitbringen wollten, was dann auf einmal an eingeplantem Essen auch noch fehlte, habe ich mich dann gefragt, ob die Menschen, die teilweise wirklich einfach keine Zeit mehr hatten, dies nicht schon vor dem verbindlichen Anmelden gewusst hatten. 

Ich muss zugeben, dass mich das Ganze dann wirklich geärgert und frustriert hat. Einfach aus dem Grund, weil genau aus den zuvor genannten Gründen es sich so zu entwickeln schien, dass ich dieses Mal wohl mit sehr wenigen Gästen dann letzten Endes in meinem Garten sitzen würde. Ich haderte wirklich an diesem Samstag sehr mit mir und die ganze Vorfreude war dann doch wirklich sehr gedämpft. Die Egalheit mancher absagender Menschen und der fehlende Weitblick dafür, dass so manche Entscheidung  und damit auch verbundenen Kosten, den Soundgarden stattfinden zu lassen auch auf Basis ihrer verbindlichen Anmeldung getroffen wurde, von der sie auf einmal nichts mehr wissen wollte, erschreckte mich dann doch sehr. 

Ehrlich gesagt wurde ich Gott sei Dank von den Menschen, die da waren und die genau so den ganzen Grundgedanken des Soundgardens mit mir geteilt haben an dem Abend wunderbar aufgefangen. Das Wetter war trocken, nicht zu heiß und nicht zu kalt, Matt und Jojo haben einfach wunderbare Musik in den Garten gezaubert und nicht zuletzt habe ich von den Menschen die da waren auch tolles Feedback erhalten zu dem Abend. Trotz aller holperigen Dinge ist es also doch noch „versöhnlich“ über die Bühne gegangen und ich habe durch Matt einen weiteren tollen Musiker und netten Menschen kennengelernt und kann ihn ab sofort in meinem Leben als Bestandteil zählen. 

Die fünfte Ausgabe von Michaela’s Soundgarden ist Geschichte und direkt, nachdem wir weitestgehend alles an dem Abend in meiner Küche und Garage verstaut hatten fing es auch schon unsäglich an zu schütten. Und es regnete dann direkt mal knappe zehn Tage am Stück. Wir hatten also das Zeitfenster der Trockenheit genau getroffen. Es sollte wohl so sein, dass alles so kommt. Es war ehrlich gesagt definitiv der Soundgarden, der am meisten von mir abverlangt hat, der am meisten Nerven gekostet hat und am meisten Emotionen mit sich brachte. Wahrscheinlich hat es deshalb auch ein bisschen jetzt gebraucht um ihn zu „verdauen“. 

Aber nein, es war nicht nur schlecht. Das Positive hat überwogen. Auch wenn mein Herzprojekt doch zwischenzeitlich ordentlich geschwankt hat und ich meine Zweifel hatte, ob es vielleicht das letzte Mal sein wird, dass ich das mache. 

Ob es nächstes Jahr einen Soundgarden geben wird? – Stand aktuell weiß ich es nicht. Wenn es einen geben wird, dann wird sicherlich die Zeit und die Motivation und Lust dafür irgendwann kommen. Und vielleicht werde ich dann auch mit Jojo wieder musikalisch die ein oder andere Idee dafür haben. Aktuell habe ich erst einmal Abstand zu der Sache genommen. Das braucht es jetzt und ist auch gut so.

Der Sommer zieht nun weiter ins Land, die Tage werden wieder kürzer und die Erinnerungen werden, dank der vielen tollen Fotos, die von dem Abend gemacht wurden auch bleiben. 

Besondere Menschen bekommen besondere Wege heißt es ja bekanntlich und Michaela’s Soundgarden war immer schon ein besonderer Wegbestandteil hierbei. Dieses Mal einfach etwas holpriger. 

Ende gut – alles gut

Liebe Grüße

– Michaela

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.