Aktuelles Allgemein

Wenn Schweigen weh tut…

12. Juli 2021

Es ist irgendwie mal wieder Zeit für ein paar Gedanken und Fragen, die mich gerade so umtreiben. Auch weil jüngst ein paar Ereignisse mich wirklich daran zweifeln lassen ob Menschen überhaupt noch manchmal „Fühlen“. Ja ich weiß, ein komischer Gedankengang und eine komische Überlegung und ihr werdet Euch jetzt sicherlich auch fragen wie ich denn auf den Gedanken bzw. diese Frage komme. Ich will versuchen Euch das zu erklären.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich Menschen, die unehrlich sind, die einen anlügen und auch nicht offen und ehrlich mit einem umgehen absolut nicht leiden kann. Und wenn dann noch der Weg des „Ausschweigens“ genutzt wird, dann nervt es doppelt und dreifach. Natürlich muss man nicht mit allem und jedem grün sein, aber dennoch hat jeder Mensch es verdient, dass man mit ihm ehrlich und offen umgeht. Und wenn es nur die Tatsache ist, dass man dem Menschen offen und ehrlich in einem Gespräch sagt, dass man ihn nicht leiden kann smilie_girl_120.gif

Jeder von Euch hat sicherlich auch Menschen im Leben mit denen man gerne Zeit verbringt, sich gerne unterhält, schreibt, an sie denkt usw. Menschen, bei denen man sich gut aufgehoben fühlt, denen man Dinge aus seinem Leben erzählt, mit ihnen lacht, weint, verzweifelt, schweigt oder sonstiges und jedes Mal bereichert ist, diesen Menschen im Leben zu haben. Manche sind schon über Jahre Teil des Lebens und manche auch erst seit kurzem. Aber man merkt einfach immer wieder bei Gesprächen diese Ergänzung und gegenseitige Bereicherung. Bei manchen weiß man auch, dass es in Ordnung geht wenn man sechs Monate oder was weiß ich wie lange keinen Kontakt hat, dass der andere einem deshalb auch nicht böse ist und auch dass es dann trotzdem, wenn wieder Kontakt da ist so ist als hätte man sich gestern erst noch unterhalten. Dort weiß man auch, dass solch ein Schweigen nicht mit einem selbst zu tun hat auch nicht „böse“ oder absichtlich ist und dass es einfach zeitlich begrenzt ist.

Wie heißt es so schön – mit der richtigen Person ist selbst Schweigen eine der besten Art sich zu unterhalten.

Ich hatte allerdings in den letzten Tagen, Wochen und Monaten immer wieder ein anderes Art von Schweigen mir gegenüber. Ein verletzendes Schweigen. Ein Schweigen, weil die Personen dahinter es nicht für nötig gehalten haben einfach mal Klartext zu reden oder gewisse Dinge und Gedanken, Vorkommnisse oder sonstiges anzusprechen. Ein für sie „Bequemlichkeitsschweigen“ um so einem evtl. nicht ganz so angenehmen Gespräch aus dem Weg zu gehen. Scheißegal wie ich mich dabei fühle. Hattet ihr auch schonmal solche Bequemlichkeitsschweigen?

Ich habe mich sooft in so einer Situation gefragt ob die andere Person eigentlich auch nur mal im Ansatz versucht nachzuvollziehen wie sehr so etwas vor den Kopf stossend, verletzend oder sonstiges sein kann. Gerade auch weil vielleicht das Schweigen auch für den Gegenüber aus dem Nichts, völlig unvorhersehbar, ohne Grund, nicht nachvollziehbar und eben auch unerwartet kommt? 

Ich möchte Euch hier mal ein paar der Beispiele von solchen Schweigen aus meinem Leben nennen und was sie mit mir gemacht haben. In den meisten Fällen steckte ein Mann hinter der ganzen Sache und es ging um Beziehungskram oder Dinge die annähernd mit dieser Richtung zu tun hatten. Aber nicht nur. Auch weibliche Kandidaten sind darunter oder Geschäftliches.

Nehmen wir zum Beispiel einen meiner ExFreunde. Wir hatten über drei Jahre eine Beziehung, für die Person hätte ich die Hand ins Feuer gelegt. Irgendwann erzählte er viel und ständig von der Arbeitskollegin, gerade wenn das Gespräch auf seine Firma zu sprechen kam. Ich konnte mir irgendwann die Bemerkung nicht mehr verkneifen und sagte zu ihm „Man könnte gerade meinen, dass du in deine Arbeitskollegin verliebt bist so häufig und viel wie du von ihr erzählst“. Als Antwort hörte ich nur ein „Spinnst du? Wenn ich halt von der Arbeit erzähle kommt sie halt zwangsweise in den Erzählungen vor“. Seine Arbeitstermine wurden immer mehr, auch an den Wochenenden musste er auf einmal immer wieder arbeiten und mit mir redete man immer weniger. In seiner Wohnung lagen auf einmal Sachen herum, die Zeichen dafür gaben, dass es nicht nur um Arbeit ging und als ich ihn noch einmal darauf ansprach wurde ich ausgelacht mit der Bemerkung „Also du fantasierst ja wohl echt mal in der Gegend rum“. Ein Monat später hat sie dann ein Bild von ihr und ihm in einem Urlaub gepostet. Mit dem Vermerk, dass sie seit über einem Monat in einer Beziehung wären. Ich wurde von ihm seither überall blockiert. Per Post kam kurze Zeit später alles was von mir bei ihm in der Wohnung noch war. Kommentarlos. Sein Schlüssel forderte er kurz und knapp unter Androhung des Schloss Austauschens und mir die Rechnung dafür schickend, ein. Bereits mit Nachsendeantrag, da sie schon zusammen wohnten. Keine vier Monate später Hochzeit und sie hochschwanger. Und nie auch nur ein mal ein Gespräch oder ein Zugeben, dass man mich schon eine Weile betrogen hatte oder sonstiges – nichts. Abgeheftet und aussortiert. 

Weiteres Beispiel: Mein letzter Arbeitgeber. Als ich das Gespräch mit meinem Vorgesetzten im Juni 2008 gesucht habe, da ich meine Untermieter Diagnose erhalten hatte und ein schwerer Weg anstand, wurde ich mehr oder minder noch fast bestürzt bemitleidet. Es wurde mir mehrfach zugesagt, dass ich solch eine wichtige Arbeitskraft wäre, dass man erschüttert sei über die Nachrichten und mir aber ohne wenn und aber den Rücken stärken würde um die Sache gut zu überstehen. Ich weiß es noch wie gestern, dass mein Vorgesetzter mir gegenüber saß und sagte: Nehmen sie sich die Zeit, die sie brauchen, damit sie wieder fit und gesund werden und sie können sich jederzeit auf uns verlassen. Die OP am Schädel wurde gemacht, nach Entlassung aus dem Krankenhaus auch nochmal getroffen und gesprochen wie eine mögliche Wiedereingliederung laufen und klappen könnte usw. Nach dem ersten Wiedereingliederungsversuch und der Feststellung, dass die Genesung noch nicht weit genug fortgeschritten war wurde vereinbart einen weiteren Monat sich voll und ganz auf die Genesung zu konzentrieren und dann wieder einen Wiedereingliederungsversuch zu unternehmen. An einem Montag  Morgen war das Gespräch und die Festlegung des Ablaufes wegen dem zweiten Versuch. Alles schriftlich fixiert und auch mit dem Händedruck und Wünschen des Vorgesetzten dass die Besserung weiter voranschreitet und man ja (Zitat) „so glücklich wäre, dass ich als Mitarbeiter weiter zur Verfügung stehe“.  Am Montag Nachmittag klingelte es an der Tür. Zwei Mitarbeiter der Firma standen davor und übergaben mir meine Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten mit sofortiger Freistellung und erforderlicher, umgehender Rückgabe aller Arbeitsmittel“. Abgeheftet und aussortiert.

Weiteres Beispiel: Eine neue Bekanntschaft. Ein netter Mann in meinem Alter, kennengelernt über den Job (er Führungspersönlichkeit in einem Unternehmen, welches bei uns im Haus auch Duale Studenten hat, aber jetzt nicht in meinem Studiengang.) Sehr viel Kontakt, sehr guter Kontakt, sehr vertrauter Kontakt. Er definitiv ein Workaholic, weiß gelegentlich nicht mal im Ansatz wo jobtechnisch ihm der Kopf steht, sieht und braucht aber unseren Kontakt mehr oder minder als „Erdung“ und Anker. Über Monate hinweg auch immer wieder sehen, toller Austausch, unbeschwerte Zeit ohne weitere/tiefere Ambitionen. Er meint mir immer wieder Sachen schenken zu müssen, angefangen von einer teuren Küchenmaschine mit Zubehör, einem Saugroboter, von dem ich ohne Hintergedanke bei einem Waffelmontag mal erwähnt hatte, dass so was mit Hunden sicherlich nicht das Schlechteste wäre, einen teuren Stift, da er weiß, dass ich gerne von Hand noch so manches Memorialbook schreibe usw. Ich bin mehrfach versucht, die ganzen Sachen nicht anzunehmen oder zurück zu geben, da ich keine Notwendigkeit im Machen von so hochwertigen Geschenken sehe, weil wir uns auch noch gar nicht so lange kennen, doch er besteht darauf, ist schon fast gekränkt wenn ich es ablehne. Auf einmal nur noch sehr sporadischer Kontakt. Zuerst Ausreden, dass er der Job ist, Treffen werden abgesagt, verschoben und dann abgesagt oder einfach ausgeschwiegen und ich werde versetzt. Nachfragen was los ist, werden gar nicht oder nur knapp mit „Ich meld mich“ beantwortet, an einem Tag dann in WhatsApp und überall blockiert, am anderen Tag dann wieder 3 Stunden Telefonate um Tage später wieder vollständig in der digitalen Welt ignoriert zu werden. Manche Nachrichten teilweise offensichtliche Lügen, aber ein Ansprechen dieser führt einfach zu wiederholtem Blockieren und Ignorieren. Der Grund? Ich weiß ihn bis heute nicht. Narzisstische Persönlichkeitsstörung des Menschen lautet wohl die Diagnose. Diese wechselnden, undurchschaubaren Behandlungen meinerseits durch die Person machen selbst meine Psychologische Betreuerin, die ich einmal im Monat aufsuche(n muss wegen meiner Lebenssituation für das Gesundheitliche Gutachten) häufiger sprachlos und lassen sie kopfschüttelnd mir immer wieder sagen „wie kann man nur so abartig verletzend mit ihnen umgehen?“. Ich habe inzwischen die notwendige Distanz zu der Person geschafft. Nach fast einem Jahr und bis heute ohne Erklärung oder Gespräch warum er so mit mir umgegangen ist/umgeht. Abgeheftet und aussortiert.

Weiteres Beispiel: Ein guter Bekannter/Freund mit dem ich schon länger immer wieder Kontakt habe. Nicht hier aus der Gegend. Immer schon aber auf eine gewisse Art und Weise Lebensbegleiter in Form von einer Person, mit der man sich jederzeit über Gott und die Welt, Freud, Leid, Neuigkeiten, Ängste, Sorgen und Gedanken unterhalten kann. Einfach auch wie eine Art Bruder den ich nie hatte mehr oder minder. Mehr kann und konnte nie daraus werden (also jetzt Beziehungstechnisch gesehen) da wir immer schon eine doch große räumliche Entfernung zwischen uns haben/hatten und auch immer haben werden. Er ist bei der Bundeswehr. Immer wieder in ganz Deutschland unterwegs und auch im Ausland. Beide aber froh den Kontakt zu haben. Immer mal mehr und mal weniger, aber beide mit dem Wissen den anderen jederzeit anschreiben zu können und im Gedächtnis dieser Person einen Platz zu haben. Aktuell – Funkstille. Warum? Ich weiß es nicht im Geringsten. Und das ist die Tatasche, die auch dieses Schweigen gerade verletzend macht. Den ganzen Juni über hatten wir täglich viel Kontakt. Er war in Afghanistan und wir wussten beide, dass ihm die Gespräche und die „Ablenkung“ gut tun. Uns beiden. Nun seit Ende Juni wieder zurück in Deutschland und auf einmal ist der Kontakt eingefroren. Warum weiß ich wie gesagt nicht so wirklich. Meine Handynummer ist augenscheinlich auch von ihm bei sich gelöscht worden (sieht man ja immer daran dann, dass man z.B. in Whatsapp kein Profilbild, Info und Status mehr sieht). Ich hatte ihn noch gefragt wie wir es handhaben wollen wenn er zurück in Deutschland ist und wieder viel um die Ohren hat. Ob wir den Kontakt dann wieder reduzieren oder einstellen werden (ich weiß ja lieber immer gleich woran wir sind)  da die Afghanistan Zeit jetzt eine Ausnahmesituation war und er hatte dies dann noch verneint. Aber dennoch seit nun zwei Wochen keine Nachrichten oder Antwort mehr und eben die Nummer augenscheinlich gelöscht. Scheinbar war ich ein guter „Zeitvertreib“ und wurde nun wieder abgeheftet und aussortiert.

Und dann wäre da noch da jüngste Beispiel, welches mich heute dazu angeregt hat jetzt doch mal wieder hier einen Artikel zu schreiben. Was für ein Wochenende-Ende bzw. Wochenstart das doch gestern und heute war. Und auch mal wieder eine Art Genickschlag aus dem Nichts, von einer Person, die die letzten Wochen viel und intensiv die Gespräche und den Kontakt gesucht hat. Es ging letzte Woche schon „komisch“ mit Anschweigen los auf einmal. Ungewohnt, aber ich dachte mir noch nichts dabei. Jeder hat ja mal von Zeit zu Zeit einfach viel um die Ohren und einfach gut was zu tun. Auf mein erstes Nachfragen hin kamen dann kurze und knappe Abspeisungen von wegen viel zu tun. Nähere Nachfragen wurden dann auch kurz und knapp abgefertigt. Ich weiß nicht ob ihr das auch kennt, aber wenn man dann so gar keine Ahnung hat was los ist und das eigene Bauchgefühl dann schon wieder dezent anklopft und meldet, dass da irgendwie was so gar nicht stimmt, dann läuft die Denkmaschinerie so langsam mal an. Und ich kann es dann ehrlich gesagt auch einfach auch nicht leiden, wenn dann wieder so ein „Bequemlichkeitsschweigen“ anfängt. Ein kurzes Telefonat Dienstag Abend bringt dann auch keinerlei Erkenntnis oder Ideenansätze was los ist und weitere Nachfragen werden mit dezenten Gegenfragen und schnellen Abfertigungen abgehandelt. Da war mir dann schon klar, dass da mehr im Busch ist als nur „Mehrarbeit“. Mittwoch – Schweigen. Bis auf Abends eine Nachfrage von mir. Donnerstag – Schweigen  (und ich könnte Euch hier jetzt berichten und die Stunden des Telefonierens usw. die Wochen davor aufzählen). Freitag – Schweigen. Gegen 22 Uhr ein Anrufversuch, den ich nicht annehmen konnte. Ich habe zwei Minuten später zurück gerufen. Keiner ging mehr ran. Samstag – Schweigen auf meine Nachricht. Sonntag – Schweigen auf meine zwei Anrufversuche und auf meine Nachfrage abends was dann bitte los wäre ist dann die Bombe mehr oder minder geplatzt. Und was soll ich sagen? Mein Bauchgefühl hatte einfach mal wieder recht und der Herr wollte auf einmal von all den Sachen und dem Kontakt quasi nichts mehr wissen. Scheinbar war ich ein netter zeitlicher Kontaktlückenfüller die letzten Wochen der jetzt einfach mal wieder nicht gebraucht wird und ad acta gelegt werden kann, da man wen neues zum Austauschen gefunden hat. Meine Nachfrage wieso man nicht einfach mal offen und ehrlich das kommunizieren kann, dass kein Kontaktinteresse oder wie man das auch immer nennen mag besteht bekam als lapidare Antwort – was wären denn die richtigen Worte gewesen?

Leute sagt mal was ist eigentlich los heutzutage? Man muss nicht jeden leiden können, man muss nicht mit jedem mega gut auskommen, aber man muss dennoch immer ehrlich bleiben und sich verhalten wie ein Erwachsener und nicht irgendwelche Kindergartenkacke machen mit Ausschweigen, dann (wie es heute morgen dann direkt weiter ging) in WhatsApp und sonst wo blockieren und den Antworten auf ein paar unangenehme, aber zurecht angebrachte Fragen aus dem Weg gehen und quasi davon laufen. Meine Güte, in was für einer Welt leben wir denn? Wenns mal unangenehm wird oder man ein etwas unangenehmes Gespräch zu führen hat, dann schweigt man es aus? Dann sitzt man es quasi aus, scheißegal wie es dem Gegenüber dabei geht, wie er sich fühlt oder sonstiges? Hauptsache man ist so egoistisch mit sich selbst am kurzen Prozess machen und einfach Blockieren und Löschen, damit man die Sache ja schnell verdrängen und ignorieren kann?

Ich frag mich echt wie der ein oder andere das dann in seinem Job oder sonstigen Leben macht. Das Leben und die Leute sind doch nicht wie in einem Einkaufsladen ein Regal wo man sich bedienen kann und wenn man keine Lust mehr hat, dann wirft man es kommentarlos in die nächste Mülltonne? 

Ich weiß, viele von Euch haben in dem Artikel sicherlich auf ein Beispiel gewartet was mit meinem ExMann zu tun hat. Aber ich muss Euch enttäuschen. Mein ExMann ist einer der wenigen Personen der letzten Jahre in meinem Leben, der nicht so eine schweigsame Sch… abgezogen hat, wie z.B. in den gerade eben genannten Beispielen. Mit ihm kann ich Euch hier ein positives Beispiel nennen. Ein Beispiel, wie es sich eigentlich, wenn man einen Funken Anstand, Höflichkeit, Achtung und Wertschätzung dem anderen und dem was man hatte, gegenüber hat, gehört. Und ihr könnt mir glauben, mein ExMann und ich hatten ein noch viel größeres Kaliber an Kontakt/Gemeinsamkeiten usw. die es zu beenden und trennen galt. Ein gemeinsames Haus, eine Ehe und eine gesamt sechs Jahre andauernde Beziehung inkl. gemeinsamer Wohnung/Haushalt. Und ja, die Erkenntnis, dass der gemeinsame Kontakt nicht mehr funktioniert und weitergehen kann war für beide keine schöne Sache und traurig stimmend. Aber – und da bin ich bis heute wirklich sehr dankbar dafür – so schwierig, unangenehm, traurig, verärgernd, kräftezehrend und anstrengend diese ganze Sache war, so erwachsen, vernünftig, offen, ehrlich und gemeinsam haben wir es zu einem Ende gebracht. Und der Schlüssel hierfür war offene Kommunikation auch über die unschönen Dinge. Keine Ahnung wie häufig wir uns getroffen haben, gemeinsam an einem Tisch gesessen sind, jeder das sagen konnte was einem nicht passt, Magenschmerzen bereitet, etc. und es wurde alles angehört und nach einer für beiden gehbaren Lösung gesucht. Nein die Zeit war definitiv nicht leicht, aber wir waren uns beiden immer im Klaren, dass wir das zusammen angefangen hatten und auch nun einfach zusammen zu Ende bringen müssen. Und das haben wir. Natürlich gab es auch immer mal wieder zwischen drin Streit, aber wir haben alles offen auf den Tisch gebracht und geklärt. Und wie gesagt – es war einiges und echt kein Spaziergang. Mit dem Ergebnis, dass wir beide sauber mit der Sache abschließen konnten, danach keine schlaflosen Nächte deswegen mehr hatten, im Reinen waren und genau wussten woran man bei dem anderen ist und aus welchen Gründen. Kein Ausschweigen, kein Blockieren, keine Kindergarten- oder postpubertäre Kacke. Null. Wenn wir uns heute über den Weg laufen (würden), dann könnten wir normal wie zwei gute alte Bekannte miteinander reden.

Für jeden ging das Leben auf seine eigene Art und Weise weiter. Ohne ungeklärte Fragen. Und dafür bin ich wirklich unendlich dankbar. Gerade auch deshalb weil gerade die jüngsten Erfahrungen doch auch wieder gezeigt haben wie unreif und surreal manche Menschen doch unterwegs sind, die meinen, dass sich alles schon irgendwie regelt wenn man es nur lang genug aussitzt.

Wir leben nicht nur immer mehr in einer materialistischen Wegwerfgesellschaft, sondern auch immer mehr in einer mentalen Wegwerfgesellschaft. Der entscheidende Unterschied hierbei ist nur, dass die Menschen, die so etwas tun, vergessen, dass mentales Wegwerfen und Ausschweigen dem ebenso beteiligten „Mitspieler“ weh tut. In der Regel wird aufgrund des eigenen Egoismus völlig (bewusst) ignoriert wie es dem anderen Beteiligten dabei geht. Und ganz ehrlich – dieser Egoismus kotzt mich an. Kein Mensch hat es verdient mit teils so viel ungeklärten Fragen und als Dank für die gemeinsame Zeit und das gemeinsame Vertrauen, so kurz und schmerzlos abgefertigt und entsorgt zu werden, nur weil man keinen A… in der Hose hat offen und ehrlich miteinander umzugehen und die Sache „sauber“ zu Ende zu führen. 

Immer wieder erschreckend wie viele Menschen zu so etwas doch fähig sind und es aus dem nichts und scheinbar „eiskalt“ und sicherlich manchmal auch mehr als unüberlegt fabrizieren. Es kostet Energie. Es kostet Kraft, es kostet Nerven und wenn ich ehrlich bin auch immer mehr den Glauben an das Gute im Menschen. Wie sagte mal meine Psychologin so schön und gleichzeitig kopfschüttelnd zu mir: „Frau Bergmann, Frau Bergmann, ziehen sie A…löcher eigentlich magisch an?“ Tja wenn ich das wüßte. Aktuell würde ich diese Frage definitiv mal wieder mit „Ja“ beantworten. 

Ich wünsche manchen Menschen nichts Böses, aber doch, dass sie mal Menschen mit demselben Verhalten und Charakter begegnen wie dem ihrigen. Vielleicht würde es sie dann in so machen Situationen ein bisschen mehr zum Nachdenken, Überlegen und Handeln anregen ohne diese kalte Ignoranz und dem Egoismus. Denn die ist wirklich erschreckend.

Und auch wenn Schweigen kein Wort oder keinen Ton erzeugt, so kann es doch mehr verletzten. Denkt mal bei Gelegenheit darüber nach. 

Ich weiß, mal wieder ein Artikel der etwas schwereren Kost. Aber es musste sein. 

Habt dennoch einen schönen Abend meine Lieben

– Michaela

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.