mal was Zwischendurch

„Sehr geehrte Frau Bergmann….

21. Juni 2021

….seit längerer Zeit verfolge ich mit großem Interesse als stiller Leser Ihren Blog. Sie schreiben so herrlich direkt aus der Seele, offen, ehrlich und direkt, was viele Menschen auf dieser Welt schlicht und ergreifend nicht können oder wollen. Vielen Dank an dieser Stelle einmal dafür. Bei Ihren Beiträgen habe ich immer wieder das Gefühl, dass Sie mir bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und sich mit mir unterhalten und wir uns schon ewig kennen. Ich bin eigentlich eher per Zufall auf Ihre Seite gestoßen, freue mich aber seit diesem Tag immer wieder aufs Neue, wenn mein RSS Feed mir die Meldung macht, dass Sie etwas neues veröffentlicht haben. Da ich Sie nun schon eine Weile „kenne“ erlauben Sie mir sicherlich folgende, scheinbar einfache, flapsig formulierte, Frage: „Finden Sie Ihre Krankheit bzw. Ihren Untermieter (wie Sie ihn nennen) doof?“ Da ich mir sicher bin, dass Sie sich die Antwort nicht so einfach machen, bzw. mich nicht einfach mit einem „Ja“ oder „Nein“ abspeisen werden, freue ich mich schon heute auf Ihre Antwort und bedanke mich recht herzlich dafür. Herzliche Grüße F.K.“

Sehr geehrter Herr K.,

vielen Dank für Ihre eMail. Es freut mich sehr zu lesen, dass ich Ihnen mit meinem Blog, meinen Erlebnissen und meinen Gedanken ab und an den Alltag bereichern kann. So etwas hört bzw. liest man immer wieder gerne. Auch freut es mich, dass Sie mir eine eMail zukommen lassen haben und zumindest für einen kurzen Moment Ihr stilles Lesen in aktives Schreiben umgewandelt haben  Ich hoffe Sie nehmen es mir nicht übel, dass Ich sowohl Ihre Mail, wie auch meine Antwort dazu öffentlich auf meinem Blog poste. Aber wenn Sie mich wirklich „kennen“ haben Sie wahrscheinlich sowieso schon damit gerechnet, da ich ja in der Vergangenheit bereits andere eMails teilweise hier öffentlich behandelt habe. Stellen Sie sich also einfach vor ich würde Ihnen, wie Sie so schön geschrieben haben, bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und nun die Antwort auf Ihre Frage direkt sagen. An dieser Stelle möchte ich allerdings erst einmal noch anmerken, dass solch eine Situation wohl nie zustande kommen wird, da ich bisher in meinem Leben noch nie einen Schluck Kaffee getrunken habe und das auch wegen Ihnen sicherlich nicht anfangen werde… Über ein Gespräch bei einer heißen Schokolade oder einer Chai Latte können wir gerne mal darüber nachdenken. 

Um auf Ihre Frage zurück zu kommen ob ich meine Krankheit, bzw. meinen Untermieter doof finde. Nun ja jeder denkt jetzt sicherlich, dass ich diese Frage direkt und ohne Umwege mit einem klaren „Ja“ beantworte. Allerdings muss ich gestehen, dass es für mich keine klare Antwort auf diese Frage gibt. In manchen Situationen würde ich sagen „Ja“ in manchen würde ich sagen „Nein“.  

Natürlich gibt/gab es viele Situationen in denen ich die ganze Sache mehr als nur doof gefunden habe. Angefangen von der weniger lustigen Operation im Oktober 2008 (inklusiver aller Schmerzen, Probleme, etc. danach), bis über die ständigen MRT und Kontrastmittel Geschichten, bis zu hin zum Scheitern meiner Ehe und auch der Kündigung in meinem Job deswegen. Mein Untermieter hat mein Leben einfach komplett verändert und das ohne dass ich zuvor gefragt wurde, ob ich damit einverstanden bin. Das finde ich schon etwas arg doof. Vieles musste ich aufgeben, bzw. beenden, weil es in der neuen Situation einfach nicht mehr ging oder gepasst hat. Es ist auch nicht sonderlich toll, wenn man in gewissen Situationen (z.B. dass ich nicht mehr wirklich weite Strecken alleine Autofahren sollte, etc.) mehr oder minder von jemandem anderen abhängig ist. Ich war und bin eigentlich schon immer (gerne) ein sehr eigenständiger Mensch, der auch ohne fremde Hilfe seinen Alltag und sein Leben meistern kann. Nur geht das jetzt nicht mehr ganz sooooo toll. Natürlich bin ich froh, dass ich noch alleine leben kann, mich alleine versorgen kann, etc. und kein Pflegefall bin, aber dieses angewiesen sein in manchen Situationen auf andere Menschen ist etwas, womit ich manchmal noch so meine Probleme habe und wo ich es doof finde krank zu sein. Auch könnte ich gut auf die täglichen, 24 Stunden andauernden Kopfschmerzen verzichten, ebenso wie die zusätzlich immer wieder kommenden Schmerzattacken, Schwindelanfälle, Koordinationsprobleme (in der Form, dass ich gegen Sachen laufe, etc.). Aber nun ja, es ist  nun mal so wie es ist. Und ständig (bildlich gesprochen) wie ein kleines Kind mit den Füßen auf den Boden stampfend die aktuelle Situation komplett und generell doof zu finden bringt mich im Leben einfach nicht weiter.

Wenn ich mal betrachte, was ich durch meinen Untermieter alles Neue und Andere kennenlernen und erfahren durfte, dann darf ich gar nicht meine Krankheit 100%ig doof finden, sondern muss auch mehr oder minder für so manches dankbar sein! Ich meine, ich habe vor der Diagnose gearbeitet wie ne Bekloppte. Das war meine Welt und ich fand das irgendwie die Erfüllung und hielt es auf eine gewisse Art und Weise den Sinn meines Leben. Was für eine bescheuerte Ansicht! Es gibt Schöneres und Erfüllenderes als ständig am Schreibtisch zu sitzen, irgendwo in der Welt da draußen. Aber das habe ich damals so nicht gesehen. Erst als der Arzt mir die Notbremse gezogen hatte und mir ab dem Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr erlaubt war zu arbeiten, habe ich erst einmal gemerkt, dass mich auch andere Dinge aus-/erfüllen als Arbeiten (wofür dir letzten Endes eigentlich nie wirklich jemand dankbar ist). Ich habe gelernt vieles neu zu schätzen und zu lieben. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht Herr K. aber ich zum Beispiel kann mich auch mal über einen wirklich tollen Sonnenuntergang freuen, weil ich ihn in dem kurzen Moment, in dem der Himmel das Farbenspiel zeigt, gesehen habe. Ich freue mich auch über toll blühende Blumen, wenn ich sie zufällig bei einem Spaziergang mit den Hunden auf einer Wiese entdecke. Ich bin dankbar, dass ich aufgrund meiner vielen Zeit zu Hause erst meinen Hund Rambo und jetzt meine Hunde Beau und Elvis, die mich beide so sehr glücklich machen, bei mir einziehen und leben können/konnten. Ich freue mich darüber, wenn ich z.B. mit einer Freundin einfach mal spontan ausgiebig Frühstücken gehen kann und als Bonus dazu noch ein tolles Gespräch führe, wenn ich in meinem Garten Gemüse und Obst ernten kann, die das Jahr über durch mein Zutun gereift und gewachsen sind. Ich freue mich über mein Soundgarden, der immer wieder auf seine eigene Art etwas ganz eigenes ist und mich erfüllt und Moment beschert, an die ich gerne noch zurück denke. Und das sind jetzt nur einige wenige Beispiele. Diese Dinge hatte ich aber irgendwie bereits verlernt zu schätzen und auch auf eine gewisse Art und Weise an mich ran zu lassen. Es sind die kleinen Dinge die mir jetzt schon ein Lächeln ins Gesicht zaubern können, die mich zufrieden machen und die mich das Leben irgendwie bewusster spüren lassen. Auch habe ich gelernt Zeit bewusster zu nutzen, manchmal einfach auch mal dem Bauchgefühl zu vertrauen, alte Sachen zurückzulassen und einfach auch mal den Mut zu Änderungen zu haben. Ich könnte Ihnen jetzt nicht noch einige weitere Beispiele nennen, aber ich denke Sie verstehen erst einmal für den Anfang was ich meine.

Ich bin mir relativ sicher, dass all das nicht so gekommen wäre, hätte ich meine Krankheit und meinen Untermieter nicht. Und von daher erlaube ich mir das Urteil „doof“ in dieser Situation nicht so wirklich.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen auf Ihre Frage keine eindeutige Antwort geben kann. Aber ein eindeutiges „Ja“ wäre genau so halbwahr wie ein eindeutiges „Nein“. Von daher gebe ich Ihnen einfach nur folgendes als Antwort: Die Kunst zu leben besteht vielleicht vor allem darin, seinen eigenen Weg zu gehen und sich dabei die Offenheit zu bewahren, immer wieder neue Wege zu entdecken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße (unbekannter Weise)

– Michaela Bergmann

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.