Aktuelles

Mach’s gut mein lieber Rambo….

20. Januar 2012

Lieber Rambo,

ich sitze hier im Wohnzimmer und der Raum ist so leer. Verzeih mir, aber ich musste deine Decken und deinen Liegeplatz hier vorhin wegräumen. Es tut zu weh den Eindruck zu haben, als ob du nur über das Wochenende weg bist und Sonntag Abend wieder zu mir zurück kehrst.

Heute Morgen musste ich die Entscheidung treffen von der wir beide wussten, dass sie irgendwann zu treffen sein wird. Ich glaube wir beide sind/waren alles andere als glücklich damit, aber  wir müssen stark sein und mit Vernunft sagen, dass es das richtige war, was wir in deinem Zustand tun konnten. Ich sitze hier und frage mich, wie es dir jetzt wohl geht und ob du schon irgendwo über eine Wiese rennst mit deinem Ball im Mund und glücklich bist endlich wieder so befreit und ohne Einschränkungen laufen zu können…. Ich wünsche es dir von ganzem Herzen mein Süßer!

Ich habe gerade einige der Bilder durchgeschaut von unserer gemeinsamen Zeit. Als Hansi und ich dich im April 2009 in Reutlingen im Tierheim gesehen haben hatten wir schon eine wahre Odysee an Versuchen hinter uns einen Hund zu erlangen. Zwei Mal scheiterte im allerletzten Moment der Einzug eines Hundes bei uns (bei einem aus Spanien stellte sich heraus, dass er schwer krank war kurz vor der Ausreise, beim anderen rief die Frau am Abend vorhin an und sagte, dass sie den Hund wem anders gegeben hatte). Dann hatten wir mal einen Tag noch eine Hündin namens Sunny bei uns, eine 6 Monate alte Lady, mit der ich aber vollkommen überfordert war (wir bekamen sie von einer Bekannten einfach vorbeigebracht weil die wusste dass wir einen Hund wollten) und auf die ich irgendwie wegen der mangelnden Fellpflege allergisch reagierte. Tja und da standen wir nun vor deinem Zwinger. Die Tierheim Dame meinte damals nur so beiläufig: der ist ihnen bestimmt zu alt, der ist schon neun Jahre alt….. Doch irgendwas hat mich von Anfang an an dir  fasziniert. Du hattest auch sofort aufgehört zu bellen als wir in deine Nähe kamen. Deine Vorgeschichte war nicht schön zu hören und ich denke schon damals bevor wir dich für einen Probetag bei uns zu Hause hatten war für Hansi und mich klar dass du zu uns gehörst und ein „Estler“ werden sollst.

Es war so vieles so neu für dich. Du bist nicht mal auf deine Decke gelegen, weil du früher nie eine hattest. Du bist über keine Zimmerschwelle gelaufen, weil du früher dafür geschlagen wurdest, du hast nicht aus dem Napf gefressen, weil du früher nur (wenn überhaupt) Abfallreste zu fressen hattest, du kanntest keinen Schnee, weil du zuvor nie draussen warst und welchen gesehen hattest, du warst davor noch nie so wirklich  beim Tierarzt, geschweige denn bei einem Hundefriseur, und und und.

Als du verstanden hattest, dass das wirklich deine Decke ist und dass wir dir nichts tun wenn du darauf liegst hast du erst einmal beinahe 20 Stunden am Stück geschlafen. Es war für mich völlig faszinierend dir damals zu zuschauen. Und als du damals aufgewacht bist hast du mich angeschaut und eine unglaubliche Dankbarkeit ausgestrahlt und wirktest „angekommen“.

Wir haben so viele tolle Spaziergänge unternommen, haben so vieles (neu) entdeckt, Krisen überstanden, Spaß gehabt, zusammen geschwiegen und ja auch wenn das manche nicht glauben wollen zusammen gelacht.

Du hast mich nie wegen meiner Krankheit irgendwie komisch behandelt, hast immer genau gespürt wenn es mir nicht gut ging, hast mich getröstet, hast mich aufgemuntert, hast mich zum Lachen gebracht – so wie es niemand anders konnte.

Das letzte Jahr war sehr schwer für uns beide. Deine Krankheit hat sich leider nicht wirklich gut entwickelt, du musstest immer mehr Einschränkungen, bzw. Rückschläge hinnehmen. Aber du hast es akzeptiert und auch arrangiert. Und ich habe versucht dich soweit es mir möglich war zu unterstützen mit Physiotherapie, Medikamenten, Spezialfutter, etc. Viele Leute haben mir teilweise den Vogel gezeigt, weil ich so viel Geld dafür aufgewendet habe, aber für mich war es jederzeit klar und ohne Zweifel, dass ich das tun werde. Ich würde es jederzeit auch genau so wieder tun.

So eine Beziehung wie zwischen uns habe ich noch nie zuvor erlebt. Ich selbst bin häufiger an Grenzen gestoßen, die ich zuvor nicht kannte, habe Dinge kennengelernt durch dich, die ich mir nie hätte vorstellen können, habe gelernt, dass man selbst mit Krankheit Spaß haben kann und sein Leben genießen kann. Du hast mir immer wieder gezeigt, dass man manchmal kämpfen muss, dass man stur sein muss und einen Dickkopf braucht. Ich glaube ich hätte sonst schon längst immer wieder mal aufgeben.

Mein lieber Rambo Schatz, wie ich dir heute morgen schon sagte als du in meinen Armen sanft eingeschlafen bist: Es tut mir leid, dass ich dir heute morgen das Leben habe nehmen lassen, aber ich weiß, dass du mir deshalb nicht böse bist. Ich danke dir von ganzem Herzen für jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag und jede Sekunde, die ich dich an meiner Seite haben durfte. Für all die Dankbarkeit, Liebe, Unterstützung und Aufmunterung die du mir immer wieder geschenkt und gegeben hast. Für den Spaß den wir zusammen hatten und für die Traurigkeit und das Verzweifelt sein was wir manchmal zusammen hatten und auch durchgestanden haben. Ich habe nach wie vor einen riesen Respekt vor dir, dass du trotz deines früheren schlechten Leben den Glauben an den Menschen nicht verloren hast und hoffe, dass ich dir zeigen konnte, dass das Leben auch schön sein kann….

Du fehlst mir schon jetzt unglaublich und die große Wohnung hier ist so unendlich leer und still ohne dich. Einen Teil deiner Sachen musste ich einfach schon aus meinen Augen wegräumen, weil sie mir bei jedem Anblick einen tiefen Stich ins Herz gegeben haben. Deine Decken habe ich schon gewaschen, weil ich deinen Duft heute nicht mehr überall ertragen kann. Du weißt dass das nicht Aktionen sind mit denen ich dich aus meinem Leben verbannen möchte, sondern es ist notwendig um hier nicht ganz zu Grunde zu gehen aus Trauer.

Dein Bett steht nach wie vor im Schlafzimmer, dort wird es auch stehenbleiben (habe die Decke frisch gewaschen – und ja mit deinem Lieblingsweichspüler, wo du stundenlang deine Nase dann drin vergraben hast). Deine angekaute Kaustange habe ich mal hineingelegt. Vielleicht holst du sie dir ja irgendwann mal Nachts noch ab, weil es im Hundehimmel nicht so was tolles gibt…. Deine Leinengarderobe, samt deinen Bällen, Leinen, Jacken etc. werde ich genau so lassen. Jedes Mal wenn ich in die Wohnung komme strahlst du mich von der Leinwand, die von dir darüber hängt an und ich weiß dass du immer noch bei mir bist. Du wirst für immer einen Platz in meinem Herzen haben, so wie bei vielen anderen Menschen auch.

Ich werde versuchen nicht so viel zu weinen, weil du es noch nie sehen konntest wie mir die Tränen übers Gesicht laufen. Aber weißt du Rambo, Menschen weinen nun halt mal wenn sie etwas in ihrem Leben verlieren, was ihnen wichtig war, was sie unendlich geliebt haben, was sie wahnsinnig glücklich gemacht hat und was schlicht und ergreifend die Liebe ihres Lebens war…..

Wir sehen uns wieder – irgendwann und ich hoffe dass wir dann wieder genau so eine tolle Zeit miteinander verbringen werden wie wir sie hatten.

Pass auf dich auf mein Süßer und danke für alles! Ich hab dich unwahrscheinlich lieb und vermisse dich!

– Michaela

RAMBO ESTLER

25.10.1999 – 20.01.2012

 

You Might Also Like...

6 Comments

  • Reply
    Mark
    20. Januar 2012 at 21:37

    ich habe ihn ja nur 2x getroffen, aber er war schon ein toller. so einen würde ich mir auch wünschen.
    kopf hoch michaela. vielleicht schaffen wir es bald mal uns wieder zu sehen.

  • Reply
    yvonne
    21. Januar 2012 at 21:59

    ich wünsche dir viel kraft . mehr kann man zu so einem verlust nicht sagen…. ich nehm dich einfach mal in den arm

  • Reply
    Sabine
    22. Januar 2012 at 19:08

    Das ist ziemlich traurig, weiß ich doch selbst wie es ist Abschied nehmen zu müssen. Du hast Rambo zeigen können, dass es auch ein schönes Leben mit Menschen geben kann. Wer weiß was er erlebt hat bevor er bei Dir einziehen durfte und Du hast ihm damit das größte Geschenk machen können.

  • Reply
    Anita
    23. Januar 2012 at 09:32

    Es tut mir so leid……….
    Du hast meine Hochachtung für alles was du für Rambo getan hast und das weiß er auch………..
    Anita

  • Reply
    Laila888
    2. Februar 2012 at 09:44

    Oh man, es ist so traurig. Aber denke immer daran, bei dir hat er wohl die schönste Zeit seines Lebens gehabt und das hat er sichtlich genossen, du hast ihm ein schönes Leben gegeben und das kann dir und ihm keiner nehmen.

  • Reply
    Maya und Romy
    16. Februar 2012 at 15:17

    Ohmeingott das tut mir aber sehr leid Michaela. Ich habe deine Beiträge über Rambo immer oft gelesen. Er hat ein schönes Leben bei dir gehabt, da musst du immer dran denken. Irgendwann kommt dieser traurige Moment, wo man sich trennen musst, welches wir auch schon oft erlebt haben und das tut sehr weh.
    Ich wünsche dir alles Liebe, wir lesen uns bestimmt wieder.
    Liebe Grüße von
    Maya und Romy….

    PS: ich habe inzwischen wieder einen Blog über unseren neuen Hund,
    vielleicht schaust du ja mal vorbei.

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.