Tag Archives: Zyste

Neue Untersuchungsergebnisse…

Tja meine Lieben, was soll ich sagen. Gestern war großer Untersuchungstag. Und dass  mein Herr Untermieter gerade mal wieder macht was er will habe ich glaub die letzten Tage und Wochen schon mehrfach erwähnt.

Wie erwartet wächst und gedeiht er weiterhin prächtig in meinem Kopf und mir ist auch nachdem ich heute morgen die Bilder angeschaut habe klar woher meine immer heftiger werdenden Kopfschmerzen kommen.

Auf den drei Bildern könnt Ihr aktuelle Bilder von gestern sehen mit Messzahlen versehen. Die wichtigsten Messdaten sind:

Gesamtumfang des Untermieters: Knapp 30 cm (29,91 cm)

Hirnmittellinienverschiebung: 1,17 cm

Diagonale des Untermieters: 12,52 cm

Verwachsene Seitenlänge mit dem Gehirn: 13.86 cm

Ich muss nächste Woche nochmal zu meinem Doc. Es hilft alles nix, es muss eine Lösung her und zwar wirklich demnächst. Ich denke ich muss im Neurozentrum in Freiburg oder in der Kopfklinik in Heidelberg mal vorsprechen und kucken was die noch für ne Lösung parat haben.

Alles nicht so erfreulich, aber ich hatte es schon befürchtet….

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Ich weiß…

jammern ist nicht gut für das Gemüt, aber momentan ist mir ehrlich gesagt einfach danach. Ich glaub so langsam dass ich irgendwie eine Winterdepression oder sonst irgendwas habe. Vielleicht auch eine Hausdepression, das wird es wahrscheinlich eher sein. Ich schlafe seit Tagen/Wochen von schlecht über hundeelend bis hin zu gar nicht. Ständig spuken mir Dinge im Kopf rum für die ich nicht mal ansatzweise auch nur annährend eine Lösung habe. Derzeit ganz akut die Haussache. Zu Beginn des Jahres als es klar war dass wir das Haus verkaufen, dachte ich, dass bis  Ende diesen Jahres in der Sache Licht am Ende des Tunnels ist, aber was soll ich sagen. Weit gefehlt. Und zwar so was von weit!!! Das Haus schlägt nach wie vor mit einem ordentlichen Batzen an Rate jeden Monat zu Buche und so langsam bringt mich das auch echt an den Rand der Verzweiflung. Es ist immer am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig, dass mich das teilweise echt verzweifeln lässt. Ich bin schon nächteweise dabei zu überlegen, was ich noch tun kann. Zwei kleine Immomakler Büros haben das Haus bei Immoscout für uns drin. Aber was brauchbar konkretes ist bei der ganzen Sache auch noch nicht mal ansatzweise rumgekommen.

Zuvor habe ich ja lange selbst in Zeitungen und Internet inseriert, es waren auch immer wieder Interessenten da, aber nie jemand, der sich letztenendes nochmals gemeldet hätte. Zum Vermieten haben wir das Haus auch schon angeboten, aber auch nichts. Bei der Bank habe ich schon angerufen und gefragt ob es möglich ist die monatliche Hausrate etwas zurückzuschrauben, da ich (und auch Hansi) beide jeden Monat auch für die derzeitigen Wohnungen Mieten und laufende Kosten zu begleichen haben, aber die Bank war daran nicht interessiert.

Tja und so dümpelt das Ganze überhaupt nicht zu meiner Freude vor sich hin. Und zwar ganz gewaltig und ich habe immer mehr schlaflose Nächte und Grübeleien. Dass sich das nicht gerade super gut auf meine Gesundheit auswirkt brauche ich, denke ich, nicht erwähnen. Dann noch in Kombination mit zwei Tagen die Woche arbeiten und jegliche Körperreserven sind futsch. Nächste Woche ist D-Day (Doktor Tag) und ich bin mir sicher, dass mein Blut etc. nicht gerade das Beste sein werden.

Ich muss auch dringend mal noch mit meinem Doc reden was wir noch für Möglichkeiten haben wegen meinem Untermieter. Wenn ich ehrlich bin merke ich gerade doch immer wieder übelst dass sich was verändert und das nicht gerade zum Besten. Hatte ich früher doch immer im frontalen Kopfbereich Kopfschmerzen, so habe ich nun immer mehr auf der Seite bzw. im Hinterkopfbereich übelste Pochschmerzen. Das ist an manchen Tagen nicht mal mehr annährend erträglich und aushaltbar. Das macht mich platt und kaputt.

Ich bräuchte dringend mal ne neue Lösung oder irgendwas. Vielleicht glaub auch eine zweite OP. Am 11.Januar habe ich meinen nächsten MRT Termin. Und mir schwahnt da noch nichts Gutes…

Ich habe mir auch schon häufig und lange Gedanken gemacht über eine weitere OP. Aber wenn ich ehrlich bin habe ich momentan nicht den Nerv noch die Kraft dazu. Ich meine alles was ich mir jetzt durch Physio etc. mühselig wieder aufgebaut habe und angeeignet habe, wäre wieder so gut wie komplett futsch. Außerdem dürfte ich dann wieder sechs Monate kein Auto fahren, nicht unbedingt alleine wohnen/sein, geschweige denn arbeiten gehen. Ich müsste also meinen derzeitigen Alltag komplett aufgeben und wieder unendlich viele Schritte zurück gehen. Und leider habe ich nicht mal eine Garantie dass die OP was bringen würde. Ich mein alles was man im Oktober 2008 gemacht hatte war, wie man nach sechs Monaten festegestellt hatte für die Katz. Man hat nur etwas mehr Zeit gewonnen, weil man der Zyste nen halben Liter Wasser entzogen hat. Der ist allerdings schon längst (nach den sechs Monaten) wieder nachgelaufen gewesen.

Wie ihr seht fehlt mir also der Antrieb, die Perspektive oder wie man das auch immer nennen mag. Ich bin gerade nicht sonderlich Fan von meinem Leben wenn ich ehrlich bin. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der Bikepark zu hat und mir die Leute von da, die mir sonst immer an den Wochenenden geholfen haben mal Spaß im Leben zu haben und den manchmal doch doofen Alltag zu vergessen, übelst fehlen….

Sorry meine Lieben, aber irgendwas erfreuliches fällt mir heute einfach nicht ein. Ich werd mich glaub einfach verkriechen und hoffen, dass das Jahr und das Hausproblem irgendwie schnell vorübergeht.

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

mein lieber Untermieter….

Es ist Samstag und mein Untermieter und ich sind uns heute überhaupt mal so gar nicht grün. Ich weiß echt nicht wann zuletzt wir beide so übel Stress miteinander hatten. Ich überleg mir auch schon die ganze Zeit woher das kommt. Aber ich bin noch nicht so ganz auf eine Lösung gekommen. Klar ich könnte das Thema relativ schnell abhandeln und sagen, dass das nur von dem derzeit ober ekelhaften Wind ist der da draußen um die Häuser bläst. Aber irgendwie kann das nicht der alleinige Auslöser dafür sein. Dafür mag mein Untermieter mich heute zu wenig. Ich meine klar der Wind macht mit Sicherheit etwas aus, weil diese Druckverhältnisse dann doch etwas arg wechselnd und unangenehm sind, aber ich denke, dass das alles noch irgendwie andere Gründe hat.

Bei der Physio die Woche haben wir auch schon festgestellt, dass mein rechtes Schulterblatt mal echt mies ist. Naja besser gesagt die ganze Muskulatur drum herum. Wenn ich hinten versuche die Schulterblätter zusammen zu schieben dann funktioniert das mal überhaupt gar nicht und mein Schulterblatt macht was es will. Meine liebe Physio Donata hat das mal fotografiert.

Irgendwie ist durch meine ganze schmerzbedingte, unbewusste Fehlhaltung des Kopfes im rechten Hals/Nackenbereich die Muskulatur so überspannt dass sie komplett verhärtet und zwar so, dass sie dann das Schulterblatt nicht mehr koordiniert bringt. Schöner Scheiß, ich kann es Euch sagen. Da brauch ich mich nicht mehr wundern, dass alles so weh tut.

Es ist einfach in Summe ein großer Teufelskreis wenn ihr mich fragt und ich bin so langsam immer wieder schockiert wenn ich feststelle auf was sich mein Untermieter alles auswirkt. Das ist teilweise übler wie wenn ich Krebs hätte und die Mestastasen würden streuen. Ich weiß der Vergleich hinkt, aber ich bin ehrlich gesagt doch etwas arg genervt. Wieso kann nicht einfach mal was besser werden und nicht ständig andere Sachen noch dazu kommen?

Wisst ihr ihr hab echt schon vieles geschluckt was mich diese sch… Krankheit so langsam gekostet hat. Angefangen von meinem Job, den ich echt geliebt habe, dann ging meine Ehe letztenendes wegen diesem ganzen Schrott kaputt, somit auch mein Traumhaus mehr oder minder, dann sollte/darf ich keine Kinder kriegen wegen dem Herren in meinem Kopf, Fliegen sollte ich nicht mehr, und und und. Es ist eine Frage der Zeit bis wann ich nicht mehr Autofahren darf, ich wahrscheinlich auch nicht mehr alleine wohnen sollte, und ich vielleicht auch noch mehr Amnäsie habe wie es jetzt schon der Fall ist. Tja und dann natürlich meine Hirnschlagrisiko Thematik bei der mir dann einfach das Licht ausgeschaltet wird und mir mein Untermieter dann auch noch einfach mein ganzes Leben nehmen wird.

Ich hab keine Ahnung bei wievielen Ärzten ich mittlerweile wegen diesem Teil war. Und jeder war übelst überrascht wie man doch bitte so ein riesen Teil im Kopf haben könnte. Im gleichen Atemzug sah man dann aber auch die Ratlosigkeit in den Gesichtern und das stumme Überlegen was es denn noch an Möglichkeiten gibt. Tja und dann in der Regel meist der gleiche Satz „Also Frau Estler, es ist wirklich unglaublich dass sie noch so selbständig leben können! Aber ich muss ihnen ehrlich sagen, dass mir keinerlei Dinge einfallen, die ihnen helfen könnten…“

Tja und dann war das Ergebnis immer wieder das gleiche. Manche Ärzte waren noch so krass, dass sie versuchten mir irgendwelche Medikamente mitzugeben als Versuch, ob meine Kopfschmerzen vielleicht dadurch besser werden. Aber hey, ich nehm doch keine Epilepsie Mittel, bei denen in den Nebenwirkungen stehen, dass sie Epilepsie verursachen können wenn ich nicht mal Epilepsie habe! Außerdem wäre das eine Langzeitstudie über zwei Jahre gewesen und der Arzt meinte dann auch noch „ach ja die Medikamente machen aber sehr müde. Autofahren ist dann selbstverständlich nicht mehr“ Also ne, das muss ich mir nicht antun, dass ich hier jetzt noch zum Versuchskaninchen werde :echt:

Klar kam auch schon einmal die Überlegung auf einfach die selbe OP wie im Oktober 2008 zu machen. Sprich nochmal ein riesen Loch in den Schädel fräsen ein bisschen Flüssigkeit abziehen, Loch im Schädel wieder zuspaksen und gut. So sieht das übrigens gerade bei mir aus. Von der letzten OP noch.

Tja an einer weiteren OP so wie im Oktober 2008 ist halt auch wieder ein Haken dran. Zum einen geht das nicht mit mal eben nochmal so den Schädel auf machen und wieder zu machen. Ist nicht ungefährlich die Thematik. Sowieso nicht wenn schon mal offen war. Und des weiteren wieder am Gehirn rummachen lassen ist halt auch so ne Sache mit nicht wenig Risiko. Grundsätzlich steht dann wieder die Thematik mit Hirnblutung, Koma, geistiger Behinderung etc. im Vordergrund. Dass natürlich auch das endgültige Lichtausgehen bei so was passieren kann brauch ich glaub nicht zu erwähnen. Tja und dann ist halt noch das nächste, dass die erste OP rein gar nichts (außer ein bisschen Zeit) gebracht hat. Ich mein das was an Flüssigkeit entzogen wurde war nach nicht mal 6 Monaten wieder nachgelaufen. Und im Vergleich dazu habe ich aber einiges an Problemen nach der OP gehabt, bzw. habe es immer noch. Angefangen von Koordinationsproblemen, Gleichgewichtsstörungen, Konzentrationsschwächen, Amnäsie usw. usw. Wenn ich mal eben nochmal den Schädel aufmachen lass ist der größte Teil den ich in den letzten zwei Jahren jetzt wieder erarbeitet habe durch Physio und was weiß ich wieder futsch und ich kann von vorne beginnen…..

Es ist einfach alles ein riesen Scheiß! Sorry, aber mich ärgert mein Untermieter heute wirklich schon übelst und es gibt leider auch mal Tage wo mir nicht die Sonne aus dem Popo scheint und alles gut ist.

Hoffe dass das aber in nächster Zeit der einzige Artikel war wo ich mich mal etwas auslassen muss.

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

Eigentlich war es klar…

was mich heute erwartet bei meiner alle drei Monate stattfindenden MRT Untersuchung meines Untermieters. Tja und nun habe ich es schwarz auf weiß hier vor mir auf dem Bildschirm. Mein Untermieter nimmt sich so langsam wirklich einiges raus. Fast zu viel meiner Meinung nach. Der breitet sich immer mehr und weiter aus und das passt mir so langsam überhaupt gar nicht mehr :echt:

Ich stell euch hier noch eine kleine Galerie rein mit den neuesten Bildern. Ich denke es ist unübersehbar, dass das Ding gewachsen ist, außerdem mir meine komplette Hirnmittelline verschiebt und immer mehr Rücklagerung bekommt und Richtung Hirnsteuerungszentrum drückt. Meine häufiger auftretenden Stürze und Koordinationsprobleme werden also in naher Zukunft sicherlich nicht weniger werden und mein Doc und ich werden uns wohl auch zeitnah über eine weitere Klinik und eine mögliche weitere OP unterhalten müssen.

Naja das war es erst einmal heute von mir. Muss mein Kontrastmittel noch ein bisschen verdauen. Außerdem habe ich eine echt übelst schmerzhafte Muskelentzündung am und um das rechte Schulterblatt. Alles doof gerade.

Grüße

– Michaela

Neuer Rekord…

Hatte ja gesagt dass ich heute MRT Termin habe. Ich denke ich stell einfach mal von jeder Perspektiven Serie ein Bild ein und dann könnt ihr Euch selbst eine Meinung bilden ob gut oder schlecht. Einfach auf das Bild klicken, dann seht ihr es etwas größer.

Ich denke es ist nicht so ganz zu übersehen welches hier der schlechte Teil ist in meinem Kopf ist und das meine Hirnmittellinie alles andere als gerade ist. Und dass sich die ganze Sache im Vergleich zu letztem Mal auch noch mal wieder ein Stückchen mehr breit gemacht hat in meinem Kopf brauch ich wohl auch nicht so ganz zu erwähnen.

Naja mein Bedarf ist für heute gedeckt. Ich denke ihr versteht das.

Liebe Grüße

– Michaela

MRT Ergebnisse…

Wie ich Euch ja die Tage geschrieben hatte war es gestern mal wieder soweit und meinem Untermieter wurde in Form eines MRTs ein Besuch abgestattet um mal zu schauen was der denn so treibt.

MRTs sind für meinen Zustand nicht wirklich so angenehm. Liegt daran, dass die Gerätschaft an sich höllen laut ist, dann diese Unmengen an Kontrastmittel was mir dann immer noch in die Vene verabreicht wird usw. Danach hab ich in der Regel immer erst mal zwei Tage echt heftig Kopfschmerzen. Aber hilft ja alles nix. Alle drei Monate muss ich das einfach machen lassen um wenigstens mal ein bisschen die Kontrolle zu bewahren.

Wie ich glaub auch die Tage schon mal geschrieben hatte hat mir schon mein Gefühl gesagt, dass sich gar nichts Positives geändert hat ander Zyste. Tja und was soll ich sagen? Die Bilder die ich mitbekommen habe von dem MRT sprechen mal wieder Bände!! Meine Zyste ist (mal wieder) gewachsen. So in Summe wohl um 0,7 cm oder so. Manche sagen jetzt: He das ist doch nicht viel! Aber ihr dürft eines nicht vergessen 4*0,7 cm das sind auch 2,8 cm im Jahr und wenn ihr die Bilder anschaut seht ihr, dass da oben eigentlich schon lange überhaupt gar kein Platz mehr ist…. :echt: Das erste Bild zeigt die Zyste von unten nach Oben betrachtet im Querschnitt durch den Kopf (die Zyste sitzt in der linken Schädelhälfte) und auf dem zweiten Bild seht ihr einen Querschnitt durch meinen Kopf von vorne nach hinten durch, sprich wie wenn ihr durch mein Gesicht durchschauen könntet.

Wie nicht unschwer zu erkennen ist auch meine Hirnmittellinie immer noch mördermäßig verschoben. Außerdem sind wir momentan soweit, dass die Zyste über eine Länge von 12,6 cm mit meiner linken Hirnhälfte verwachsen ist. Das ist auch der Grund wieso das ganze Inoperabel ist, weil man das nicht mehr voneinander trennen kann. Das Problem so langsam ist auch, dass meine Zyste, aufgrund dessen, dass nach Vorne hin kein Platz mehr ist anfängt so genannte Rücklagerungstendenzen zu bekommen. Sprich ich muss da echt mal höllenmäßig aufpassen, dass mir der ganze Sch… nicht irgendwann auf mein Hirnsteuerungszentrum ballert und ich einfach dank eines Hirnschlages umfalle.

Naja ich hatte ehrlich gesagt mit keinem anderen Ergebnis gerechnet. Wisst ihr, ich spür das mittlerweile wie und wo mein Untermieter gerade im Kopf „abhängt“ und in welcher Größe. Ist mittlerweile schon irgendwie Erfahrung oder wie man das auch immer nennen mag.

So, nun genug gejammert. Naja fast: Rambo hat so wie es aussieht im rechten Hinterlauf Arthrose und einiges an Schmerzen. :hund: Er bekommt jetzt ne Schmerzmitteltherapie. Die wird er wohl auch noch bis an sein Lebensende benötigen. Ich habe am Dienstag Morgen damit angefangen. Scheint auch schon ein bisschen anzuschlagen. Er läuft nicht mehr ganz so „schleifend“ mit dem rechten Hinterlauf. Mal schauen wie das sich entwickelt wenn er jetzt ne Weile Schmerzmittel bekommt. Seinen kompletten Hinterkörper sollte ich auch mal noch röntgen lassen, weil auch nicht 100%ig ausgeschlossen werden kann, ob er nicht was an der Bandscheibe hat oder so. Muss ich mal irgendwann demnächst noch schauen lassen.

Ostern werden Rambo und ich ruhig angehen lassen. Wie gesagt wir sind ja alleine hier, weil alle ausfliegen. Mittwoch werden wir dann zu unserem 1-wöchigen Urlaub aufbrechen. Freu mich schon drauf. Einfach mal raus und was anderes sehen….

Ich wünsch Euch an dieser Stelle schon mal schöne Osterfeiertage. Viel Erfolg beim Eiersuchen und schön gefüllte Osternester!

Macht’s gut meine Lieben

– Michaela

Diese Woche ist nicht meine Woche….

Es ist Mitte der Woche und eines weiß ich jetzt schon – diese Woche ist nicht meine Woche! So derbe heftige Kopfschmerzattacken, gerade auch Nachts, hatte ich schon lange nicht mehr. Entweder liegt das echt an dem ganzen Stress die letzten Tage, oder an dem doch heftigen Wetterumschwung mit den ordentlich frühlingshaften Temperaturen :kratz: Egal was es ist, es tut weh..

Mit Rambo war ich Dienstag auch beim Tierarzt. Dort wurde dann auch noch so ganz nebenbei festgestellt, dass er an der rechten Pfote hinten zwei Zehen gebrochen hat. :schock: Das komische ist aber, dass er nicht mal lahmt oder hinkt oder irgendwas in der Richtung. Ich überleg mir schon die ganze Zeit, wo das passiert sein könnte. Entweder irgendwie beim einsteigen ins Auto, praktisch beim Hineinspringen in seine Box im Kofferraum oder beim losrennen wenn er seinen Ball holen wollt, oder beim Treppen steigen irgendwie sau doof angehauen. Ich weiß es nicht so genau. Irgendwas groß machen kann man eh nicht, von daher ist das jetzt halt so wie es ist. Wegen seiner Röchelei usw. hat er jetzt eine Cortison Spritze und noch eine Antibiotika Spritze bekommen. Er hat einen etwas schnellen Herzschlag und einen verschleimten Rachen und ne triefende Nase. Entweder ist es eine Erkältung oder tatsächlich Pollen. Eine Tierarzthelferin hat mir jetzt mal noch den Tipp gegeben, dass ich doch einfach mal immer wenn ich mit Rambo vom Laufen komme, mit einem feuchten, kalten Tuch sein Gesicht, gerade die Augen und die Nase abwischen soll. Wenn es wirklich Pollen sind müsste das die ganze Situation etwas entschärfen. Rambo war nach den Spritzen wieder höllen müde. Er steckt das in seinem Alter mit solchen Medikamentenhämmern einfach nicht mehr so gut weg. Mal schauen was der Doc morgen meint. Ich muss um 14:30 Uhr nochmal zu ihm hin. Rambo mag das aber wohl gerade nicht ganz so dolle leiden da, aber hilft ja nix… :hund:

Morgen Abend habe ich meinen zweiten Physiotherapie Termin hier in Sigmaringen. Ist doch noch einiges Gleichgewichtsmäßig zu tun. Vor allen Dingen muss man wohl erst mein kaputtes Gelenk im Linken Hüft-/Beckenbereich in Griff kriegen. Das ist durch den Sturtz, den ich im September 2008 Zystenbedingt hatte immer noch ziemlich defekt und es wurde in Ebingen im Krankenhaus damals auch, wie sich jetzt herausstellte, falsch therapiert. Naja mal schauen ob die das hier jetzt noch in den Griff bekommen.

Nächste Woche Mittwoch habe ich in aller herr Gotts früh mal wieder einen MRT Termin in Albstadt. Mal schauen was mein Obermieter so neues weiß und wie da die Lage ist. So wie ich die letzten Tage da echt Problemchen damit habe hat der sich entweder umgelagert oder ist mal wieder gewachsen. Wir dürfen also echt gespannt sein, was rauskommt. Ich muss mal fragen ob ich die Bilder wieder mitnehmen kann, dann kann ich Euch vielleicht mal wieder ein aktuelles hier einstellen.

Tja und Donnerstag ist dann der März schon wieder rum. Dann sind auch sechs Wochen seit meiner Entlassung aus der Reha rum, aber von meinem Rentenbescheid ist noch lange nichts in Sicht (soviel zum Thema, dass der 4-6 Wochen nach der Entlassung kommt)

Bzgl. meinem gewonnenen Ich&Ich Meet and Greet habe ich leider immer noch niemanden gefunden, der mich am 15.April nach Nürnberg begleitet. Eigentlich wirklich schade, weil da Konzerttickets usw. kostenlos dabei sind…

Naja für heute sei es das mal hier gewesen. Werde mich jetzt so langsam aber sicher Richtung Bett begeben. War wieder ein langer Tag.

Macht’s gut meine Lieben!

– Michaela

Reha – Fazit, bzw. es geht nach Hause…

Auch bei mir ist es nun so weit und es dauert nicht mehr lange und ich werde meinen Heimweg antreten. Alle Therapien sind soweit erledigt und mein weiterer Gesundheits, bzw. Lebensverlauf weiß ich nun auch soweit. Naja zumindest mehr oder minder. Erst hieß es, dass ich auf 12 Monate berentet werde, dann hieß es auf einmal wieder, dass das der Rententräger jetzt dann noch entscheiden muss ob ich nicht schon in 4 Monaten wieder hier her muss zu einer weiteren Reha und zu einem weiteren Gesundheitsgutachten etc. Naja wir werden sehen. In 4-6 Wochen soll ich wohl Bescheid kriegen. So lange muss ich jetzt dann von Arbeitslosengeld leben. Schon krass, wusste gar nicht, dass man als arbeitsunfähige Person, die dem Arbeitsmarkt gar nicht zur Verfügung steht von Arbeitslosengeld leben kann/muss. Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie der Bescheid dann nu ausfällt. Wir werden sehen…

In dieser Woche sind hier schon sehr viele Leute abgereist, die mit oder unmittelbar vor mir gekommen sind. Es ist irgendwie auf ein Schlag so ganz anders hier geworden. Ziemlich viel alte Leute sind nachgekommen und es ist auch einen ticken weit unpersönlicher hier geworden. Von daher ist es für mich jetzt schon an der richtigen Zeit zu gehen. Ich weiß gar nicht wieviel Adressen ich jetzt in meinem Geldbeutel habe. Ich bin gespannt mit wievielen sich im laufe der nächsten Wochen und Monate wirklich Kontakte ergeben, vor allen Dingen auch solche, die dauerhaft sind. Ein paar Leute hier sind mir doch wirklich sehr krass ans Herz gewachsen und ich möchte sie in meinem weiteren Leben auf gar keinen Fall missen. Wisst ihr, ich habe hier in der Reha in den letzten 5 Wochen sehr viel gelernt und auch auf eine gewisse Art (neu) erfahren.

Zu Hause ist es häufig so, dass ich mich mit Mitmenschen nicht wirklich gerne über meine Krankheit rede. Die Gründe hierfür sind recht einfach. Zum einen ist es immer ein halber Roman den man erzählen muss, bevor man auch nur annährend zu dem Punkt kommen kann wo es dann letztenendes fehlt, dann ist es für einen Außenstehenden immer schwer ohne MRT Bilder oder ähnliches sich überhaupt nur annährend vorzustellen von was ich rede und geschweige denn von den Problemen, Schmerzen usw. die ich dadurch habe. Es ist einfach selten für so was eine gute Kommunikationsebene vorhanden und ich fühle mich meist doch eher nur missverstanden. Von daher lass ich es einfach.

Hier in der Reha ist/war es einfach anders. Ich meine hier haben die meisten zwar unterschiedliche Krankheiten, aber dennoch haben wir alle irgendwo das Gleiche. Hört sich jetzt doof an, aber das Verständis auch gerade was Alltagsprobleme durch die Krankheit verursacht und Schmerzen betrifft ist ein ganz anderes. Ich persönlich werde all diese verdammt guten Gespräche, die ich hier geführt habe wirklich vermissen. Ebenso die tolle Gesellschaft bei den regelmäßigen Essen, Therapien usw. Man war hier wenn man wollte immer in bester Gesellschaft und nie so wirklich alleine. Hatte man aber keine Lust auf irgendwen gabs immer noch die Möglichkeit ins Zimmer zu gehen und gut. Wobei ich ehrlich gesagt sagen muss, dass ich das echt nie wirklich gemacht habe. Wer mich kennt weiß, dass ich ein übelster Gesellschaftsmensch bin und immer Leute um mich herum brauche. Mir war das in dem letzten Jahr in dem ich die meiste Zeit alleine zu Hause war nie so wirklich bewusst, wie sehr mir Gespräche im Alltag fehlen. Es ist schön, dass Rambo immer da ist, aber er kann halt leider nicht sprechen und von daher ist es schon was anderes. Er kann nicht fragen, wie mein Tag so war, was ich schönes gemacht habe, was ich noch so vor habe oder sonstiges. Hier wurde man häufiger auch einfach mal gefragt wie eine Therapie war, was an Therapien noch so anstehen, wie man geschlafen hat und was weiß ich. Hier hatte ich seit langem mal wieder das Gefühl, dass sich jemand für meinen Alltag interessiert. Ich meine zu Hause gibt es nicht wirklich viele die mich nach meinem Tag fragen. Wahrscheinlich deshalb, weil viele meinen, dass ich als Kranke nicht so wirklich viel Alltag oder sonstiges haben kann und eh die ganze Zeit nur mehr oder minder faul vor dem PC oder so rumsitze. Naja wer weiß.

Ich hatte hier auch wirklich sehr gute Gespräche mit Psychologen und Ärzten und ich wurde auch intensivst darauf hingewiesen, dass ich künftig mal mehr an mich denken soll, mal mehr das tun soll worauf ich Lust habe usw. Wisst ihr bei mir ist das mit meinem Leben irgendwann mal so ne Sache. Wenn die medizinischen Operationsmöglichkeiten sich nicht weiterentwickeln werde ich irgendwann an einem Hirnschlag sterben. Wann genau kann niemand sagen, da die Wachstumstendenz meiner Zyste zu unregelmäßig und einfach nicht vorhersehbar ist. Stand derzeit ist auf alle Fälle wie durch diverse Tests hier festgestellt wurde, dass ich nicht mehr wie 90 Minuten am Stück belastbar und leistungsfähig bin. Ich habe das wohl in den letzten Monaten nie so wirklich akzeptieren und wahr haben wollen. Aber mittlerweile ist es wohl so, dass ich für mich akzeptieren muss, dass ich schlicht und ergreifend krank bin. Ich denke dass müssen ein paar andere Leute in meinem näheren Umfeld auch noch verstehen und akzeptieren lernen…

Ich werde auf alle Fälle lernen müssen häufiger Nein zu sagen, für mich immer wieder mal eine Auszeit zu nehmen, in der Form, dass ich einfach mal wen besuchen werde, o.ä. und das allein, bzw. halt mit Rambo im Schlepptau. Ich denke meine Lebenszeit sollte schon sehr effektiv genutzt werden mit den schönen Dingen des Lebens :zwinker: Für mich bedeutet das zwar auch im ersten Schritt ein paar Dinge neu zu lernen, anders zu machen etc., aber ich denke einfach, dass es so langsam an der Zeit ist mein Leben mit der Krankheit zu starten, naja sagen wir mal in einer gewissen Art und Weise im Arrangement…

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

P.S.: Fazit der Reha – Das Leben ist zu kurz um es zu verschenken…

Pages: Prev 1 2