Tag Archives: Zukunft

Kälte, Leere und das Leben in Kisten….

Die vorletzte Februar Woche ist in vollem Gange und der Winter ist noch einmal ordentlich herein gebrochen. Letzten Samstag hat es hier innerhalb kürzester Zeit so viel Schnee vom Himmel fallen lassen, dass das pure Chaos ausgebrochen ist. Ich habe nie im Leben damit gerechnet, dass es noch einmal so viel schneien wird in diesem Jahr. Und da die Temperaturen nach wie vor immer noch ordentlich kalt sind, ist bisher von dem ganzen Schnee auch noch nicht wieder etwas abgetaut. Am Wochenende kamen die Räumfahrzeuge  smilie_wet_065.gif überhaupt nicht hinter her und somit war es wirklich das aller Beste, wenn man das Auto überhaupt nicht gebraucht hat. Bei uns in den Straßen liegen mittlerweile viele Berge an Schnee, so dass es kaum noch denkbar ist hier irgendwo zu parken, geschweige denn dass zwei Autos aneinander vorbeifahren können


Auch das Laufen gehen mit den Hunden gestaltet sich etwas schwieriger als sonst, da gerade zum Beispiel im Wald sowohl Beau als auch Elvis bis zum Bauch im Schnee versinken. Natürlich finden die so viel Schnee zum einen super und rennen und toben herum ohne Ende, aber es ist auch teils wirklich schwierig eine Stelle zu finden wo man zum laufen überhaupt hinkommt. Ich lauf nicht gerne hier bei uns einfach nur durch die Nachbarschaft. Zumal da auch teilweise so viel Streusalz liegt etc. Gegen Ende der Woche und Anfang nächster Woche soll es direkt auch noch weiter schneien und teilweise sogar in den zweistelligen Minusbereich gehen. smilie_wet_135.gifDas kann ja heiter werden! 

Ich war letzte Woche noch einmal in unserer neuen Bleibe. Diese ist weitestgehend bereits leer und damit es nicht ganz auskühlt habe ich dort auch immer wieder die beiden vorhandenen Schwedenöfen angeheizt so lange ich dort Sachen ausgemessen habe usw. Beau und Elvis waren auch dabei und konnten so mal über beide Stockwerke die Sache schon mal ein bisschen auf sich wirken lassen. Bevor der riesen Schneefall kam hatten sie auch schon einmal die Möglichkeit durch den Garten zu laufen. Fanden sie jetzt gar nicht mal so schlecht und waren überrascht wie weiträumig das Ganze doch ist. 

Aktuell schlummert der ganze Garten nun unter einer großen Schneemasse noch vor sich hin. Wenn dieser Schnee mal wieder komplett weg ist, ist es an der Zeit eine kleine Generalüberholung zu machen. Aber dann ist er zum Sommer hin sicherlich mit seinen Obstbäumen, der Terrasse usw. eine kleine Entspannungsoase. 

Die Sache mit dem Ofen wird für sie denke ich auch noch recht annehmbar werden. Am Sonntag haben wir eine Weile lang einfach im oberen Zimmer gesessen beim brennenden Ofen. In diesem Zimmer werden die beiden künftig ihre Nacht verbringen. Das Zimmer ist direkt an mein Schlafzimmer angeschlossen, quasi als Verlängerung. Und somit wird dieses Zimmer dann mein neues Ankleide/Hunde/Ruhezimmer werden. Dadurch dass hier auch noch ein Schwedenofen eingebaut ist kann ich so dann die oberen Zimmer schön auf angenehmer Temperatur halten. Und wie ihr seht finden Elvis und Beau es nicht so schlecht da bis jetzt smilie_girl_120.gif

In den nächsten Wochen werde ich nun Stück um Stück anfangen dann immer wieder mal etwas dort zu streichen. Gerade im Bereich wo später die Hundebetten stehen werde ich, so wie jetzt hier auch, ca. 80 cm hoch dunkelbraun streichen, damit man dort, wo die Hunde sich gegen die Wand lehnen nicht so schnell leichte Schmutzflecken sehen kann. Das sind jetzt alles so arbeiten, die Stück um Stück jetzt die nächsten Tage/Wochen erledigt werden. Mir ist das in Etappen und völlig stressfrei lieber, wie wenn das alles hoppla hopp schnell innerhalb kürzester Zeit noch erledigt werden muss. So ist das dann alles auch nicht so anstrengend für meinen Körper und auch meinen Kopf. 

In der aktuellen Wohnung starten die Woche noch die ganzen Besichtigungen. Komme mir vor wie in einem Durchgangsladen, wo quasi immer Tag der offenen Tür ist. Entweder kommen so wie gestern und heute mal Leute vorbei, die irgendwelche Regale gekauft haben und diese abholen, oder eben dann Leute um hier alles anzuschauen. Aber nun ja, das dauert jetzt halt noch die nächsten ca. 5 Wochen so weiter an und dann kehrt hoffentlich wieder einigermaßen Ruhe ein. Ich hoffe der Schnee ist bis dahin wieder so gut wie weg, denn es ist nicht so lustig wenn man alles erst einmal halb durch den Schnee ziehen muss, vor dem Haus nicht ordentlich parken kann etc. 

Ins schwedische Möbelhaus sollte ich auch mal noch dann in der ersten Märzwoche. Auf Grund dessen, dass ich das ein oder andere Möbelstück wegen Platzmangel oder „nicht mehr wollen“ nicht mitnehmen kann/werde, brauche ich noch drei/vier neue Möbelstücke. Schwerpunktmäßig zwei Kommoden, eine Vitrine und ein Regal. Dadurch dass ich jetzt schon zum Ausmessen in die neue Bleibe konnte, weiß ich mittlerweile durch mehrfaches hin und her überlegen, ebenso auch immer wieder gedankliches Umstellen, zu 99% was ich gerne wo hin stellen würde. Die Sachen, die ich neu benötige habe ich mir entsprechend online bei IKEA bereits rausgesucht und ausgedruckt. Ich muss das dieses Mal wirklich einfach schön strukturiert und in Etappen für mich machen. Als ich damals nach der Trennung von meinem ExMann umzog war alles so schnell und kurzfristig usw. Und ich möchte nicht, dass mich das alles hier jetzt noch mehr überrollt als es teilweise eh schon macht, weil gerade neben der ganzen Sache hier noch genug anderer Sch…. passiert. Aber das hatte ich in meinem letzten Artikel ja schon erwähnt. 

Die letzten Tage habe ich auch weiterhin Kartons gepackt. Immer wieder ein paar weitere. Und da nun auch das ein oder andere Möbelstück schon weg ist, wird es hier gerade doch nicht unwesentlich leer, bzw. ist es merklich „unruhiger“ hier in der Wohnung. Es kommt so langsam Bewegung in die Sache. Es ist die Zeit des Umbruches, die so langsam startet. Ob es sich gut anfühlt weiß ich gerade nicht (mehr). Ich kann es im Moment nicht einschätzen wie es wird. Ich hoffe auf jeden Fall anders und gut bzw. besser.  smilie_girl_305.gif

Beim Kartons packen die Tage fiel mir wieder „die“ Liste in die Hand. Ich weiß nicht ob ihr das kennt oder auch habt, aber ich habe, seit ich vor ein paar Jahren ein paar mal OP technisch beim lieben Herr Gott angeklopft habe und auch gelegentlich mit Amnäsie zu kämpfen habe, mir mal eine Liste gemacht, auf die ich immer wieder mal Sachen schreibe die ich gerne noch (mal) machen möchte, bzw. dann auch evtl. Sachen durchstreiche, die ich tatsächlich dann auch erledigt bzw. erlebt habe. Vielleicht fragt ihr Euch jetzt was da für Sachen drauf stehen. Ehrlich gesagt alles mögliche. Auch die Umzugssache steht da schon lange drauf. Dann auch Sachen, die ich schon mal gemacht bzw. erlebt habe und die mir so gefallen haben, dass ich sie noch einmal gerne erleben möchte. Z.B. auch einen eigenen Hund zu haben stand da mal drauf, oder die Sache mit dem in Baden Baden ins Casino zu gehen und Roulette zu spielen. Oder einmal im Jahr in Europapark zu gehen, mal eine Gemüsepfanne machen mit lauter selbst gezogenem Gemüse, mit meinem besten Freund im Sommer einfach auf einer Wiese liegen und den Wolken zuschauen, einmal im Monat einer Person aus meinem Freundes-/Verwandtenkreis eine kleine Überraschung machen, mit Elvis bei einer Prüfung als Bestes abschließen, einen tollen Grillabend haben, ein Buch über mein Leben zu schreiben (Verlagsanfrage liegt schon lange vor), nach Freiburg fahren um eine Marktwurst zu essen, mit Beau nochmal an der Stelle laufen gehen wo er mir damals das Bein gebrochen hat, irgendwohin fahren und im Auto den Mone Mix (kennt nur eine bestimmte Person) wie damals hören und lauthals mitsingen, usw. usw. 
Mir ist wichtig an der Liste, dass es alles Dinge sind, die nicht irgendwelche surrealen Wünsche sind, sondern Dinge, deren Möglichkeit sie zu erleben oder umzusetzen gegeben sind. Ob früher oder später, das sei dahin gestellt. 

Warum ich diese Liste habe? – Hmmmm. Ich denke es ist einfach für mich immer wieder ein Antrieb. Ein Antrieb den ich manchmal brauche in so chaotischen Zeiten wie jetzt um mich für Dinge zu motivieren, aus denen ich für mich persönlich Freude und Kraft bzw. das Gefühl etwas erreicht bzw. erledigt zu haben, ziehen kann. Etwas das mich, wenn ich einen Haken an eine Sache machen oder die Sache durchstreichen kann, mir einer gewissen Freude und Wärme erfüllt. Ich denke was wichtig ist und was nie passieren sollte ist, dass alle Punkte auf der Liste erledigt sind……

Wisst ihr, manchmal ist es wie in folgendem Video. Etwas unscheinbares kann sich auch zu etwas großartigem unerwarteten entwickeln. Und da es meist nicht vorhersehbar ist in welche Richtung die Sache sich entwickelt sollte man manchmal einfach ein bisschen sich selbst vertrauen und tun worauf man Lust hat und was sich für einen gut anfühlt, bzw. Freude macht. Auch wenn es vielleicht ein bisschen Arbeit und/oder eine unangenehme Zeit mit sich bringt. Manchmal muss man ein bisschen riskieren und sich in unvorhersehbare Gebiete aufmachen.  


 
Vielleicht hat der ein oder andere auch ein paar Dinge, die auf einer Liste festgehalten werden sollten. Und nein, es sollte keine To-Do Liste sein, die einem das Gefühl vermittelt gewisse Dinge noch tun zu müssen. Es sollte eher wie eine Art „Wish List“ sein oder so. Überlegt es Euch mal und schreibt einfach mal drauf los was euch gerade so einfällt was ihr gerne mal noch machen möchtet. Ist immer wieder spannend wenn man das nach einer gewissen Zeit einfach nochmal liest. smilie_girl_018.gif

Für heute schließe ich den Eintrag hier mal. Ich werde jetzt mal noch ein/zwei Kisten weiter packen. Die Hunde schlafen schon und da ich nach wie vor so gut wie gar nicht schlafe ist das immer eine willkommene Abwechslung neben dem Olympiade schauen (die Woche ist Gott sei Dank wegen der Olympiade auch nachts das Fernsehprogramm ganz gut tauglich)

Ich wünsche Euch nur das beste. Versucht zu lächeln, auch wenn es nicht so einfach ist. 

Liebe Grüße

– Michaela

Neue Zeiten brechen an – it’s time to move….

Ja, es gibt mich noch. Keine Sorge, so schnell werdet ihr mich nicht los biggrin_girl.gif Es brauchte einfach ein bisschen Zeit in den letzten Wochen um einiges zu klären, neu zu strukturieren, regeln usw. Diejenigen von Euch, die mich auf meinem Blog schon lange verfolgen wissen, dass ich normaler Weise immer an Silvester hier einen Artikel gepostet habe mit einem abschließenden Jahresfazit und einer Art Vorschau aufs neue Jahr. Aber letztes Silvester habe ich das nicht gemacht. Wieso? Nun ja wenn ich ehrlich bin waren Weihnachten und Silvester nicht gerade so berauschend, wie ein Mensch das sich vorstellt und diese ganze heile Welt Zeit und dieses „Jeaahhhh alles ist toll, Party“ kann ich einfach nicht ab. Außerdem gab es zwischen Weihnachten und Silvester auch noch einen Zwischenfall mit den Hunden beim Laufen, der weder für Beau und Elvis, noch für mich sehr angenehm war. Wir wurden beim Spazieren gehen von einem anderen Hund angefallen, der sowohl mich in die Hand, wie auch die Jungs in den Nacken und Rücken gebissen hat. 

Dass meine Laune, etc. durch all das nicht gerade auf dem Höchststand war ist, denke ich, nicht verwunderlich und so wäre es mir nicht einmal im Ansatz an Silvester möglich gewesen einen einigermaßen neutralen, bzw. nicht zu sehr emotionsgeladenen Beitrag zu verfassen. Zu tief saß auch nach wie vor die Enttäuschung über einen bestimmten Menschen, der mir 2017 so vieles genommen, zerstört und mich so dermaßen belogen und betrogen hat. 

Deshalb gab es hier nun die kleine Auszeit über fünf Wochen. Hat Euch denke ich, nach 24 Tagen Vollgas Bespamung durch den Adventskalender vielleicht auch gar nicht sooooooooo weh getan oder? engelteufel1.gif

Nun ist es aber Zeit hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir zu geben. Schon alleine auch aus dem Grund, damit ich Euch mal wieder auf den neuesten Stand meinerseits bringe. Wie gesagt das letzte Jahr war vom Abschluss her nicht sonderlich erwähnenswert. Nach der Beißattacke (Elvis wurde dann sogar zwei Tage später noch einmal von einem anderen Hund angefallen und gebissen) war mein Bedarf dann erst einmal gedeckt. Das Grauen um Silvester und die Anwesenheit hier in meiner Wohnung mit den ganzen Böllereien usw. direkt vor der Haustüre ist dann auch wirklich so eingetreten wie befürchtet. Abartig laut (ich weiß gar nicht, was das dieses Jahr für Böller waren! Da hat es teilweise Schläge getan, das war echt nicht mehr feierlich. Die Glasscheiben haben dabei auch ordentlich vibriert). Ich war ja wie jedes Jahr mehr als froh, dass meine Hunde völlig unbeeindruckt sind von dem ganzen Geknalle usw. und auch dieses Jahr das ganze Spektakel wieder ordentlich vor sich hin schnarchend in ihren Betten verbracht haben. smilie_tier_123.gif

Die erste Januar Woche habe ich im völligen Sparmodus verbracht, da das Wetter auch nicht gerade sonderlich prickelnd war. Ich hatte immer wieder netten Besuch, mal zum Frühstücken, mal zum Abendessen usw. und so wurde auch ein bisschen mein Winterblues eingedämmt. Dieses stetige frühe Dunkel werden und tagsüber nicht mehr richtig hell, ist wirklich nicht so förderlich wenn man Stimmungstechnisch nicht so wirklich gut beieinander ist. nein7.gif

Ich muss sagen in der Hinsicht ist es bisher im neuen Jahr eh schon einiges besser. Ich bin aktuell nicht mehr so wirklich viel alleine. Irgendwer ist immer wieder um mich herum, besucht mich, isst mit mir zusammen usw. Somit konnte auch etwas mein akuter Gewichtsverlust eingebremst werden. Ich denke in Summe 14 kg reichen auch erst einmal smilie_girl_066.gif Meinen Kleiderschrank habe ich mal um einiges ausgemistet und ein paar neue Sachen gekauft. Das hat auf eine gewisse Art und Weise mal ganz gut getan. Nein jetzt nicht wegen dem Shoppen. Das ist eigentlich so gar nicht mein Fall. Manche Leute können sich ja stundenlang damit beschäftigen, den ganzen Tag durch irgendwelche Geschäfte ziehen usw. Ich persönlich bin eher die Online Shopperin, die so ziemlich sicher weiß was sie möchte an Farbe, Modell oder sonstiges und dann auch gezielt kauft, in Ruhe zu Hause anprobiert und fertig. In der Hinsicht bin ich, glaube ich, ziemlich frauenuntypisch. 

Was ich in der ersten Januar Woche noch gemacht habe ist, das alte Jahr und alles was da so gewesen ist, irgendwie symbolisch verabschiedet, in dem ich für das vergangene Jahr 20″17″ ganze 17 Zentimeter von meinen Haare habe abschneiden lassen. In meinem letzten Blogeintrag vom 24.12. könnt ihr ein Foto von mir, Beau und Elvis sehen und der damaligen Haarlänge. Tja und am 05. Januar war ich dann eben beim Friseur und habe einen größeren Teil davon abschneiden lassen. Und so sieht das ganze nun aus  smilie_girl_051.gif

Wie ihr sehen könnt bin ich mittlerweile auch immer wieder mal ohne wirklich geschminkt zu sein unterwegs. Einfach ein bisschen mehr „natural“ sein. So wie ich es hier in diesem Artikel mal geschrieben hatte. 

Wie ihr vielleicht merkt versuche ich mittlerweile immer mehr wieder ich selbst zu sein, bzw. auch gerade das zu machen, was meinem Körper scheinbar gut tut und das auch irgendwie ohne Rücksicht darauf, ob, wie und wem ich es immer wieder recht machen kann bzw. muss. Das hatte ich merklich in 2017 schleifen lassen. 

Was sich neben meiner Frisur, meinem körperlichen Aussehen und den neuen Klamotten noch geändert hat, bzw. noch ändern wird, ist meine aktuelle Besitz- und Wohnlage. Ich weiß nicht wie häufig und oft ich immer wieder den Wunsch ausgesprochen habe hier aus zu ziehen, weil es einfach mit den Hausmitbewohnern nicht so angenehm bzw. gemeinschaftlich ist, wie es eigentlich sein könnte bzw. sollte. Und das obwohl wir hier nur ein Drei Partien Haus sind. Den neusten Höhepunkt bzw. die Liste ganz weit oben führ aktuell die Bewohnerin aus Wohnpartie 1 an. Also so viel Undankbarkeit, Dreistigkeit, etc. in Person ist wirklich der Knaller. Mal davon abgesehen, dass ihr die Schneeschipperei während ihrer Kehrwoche völlig am Hintern vorbei ging, führte das Ganze dann dazu, dass es mich hingesetzt hat und zwar mächtig. Meinen Körper zierten dann an vier Stellen riesige blaue Flecken und Prellungen. Das hier war noch einer der kleineren smilie_wet_174.gif

Tja und nach all den Schmerzen und dem Ärger hat sich nun in der zweiten Januar Woche ein Gespräch und eine dadurch verbundene Möglichkeit ergeben, die es mir nun endlich nach all den Jahren ermöglicht um zu ziehen. Und zwar so, dass ich nachher mit niemandem mehr zusammen in einem Haus leben werde, außer mit denen Menschen, bzw. Tieren, die ich bei mir mit wohnen lasse. Hinzu kommt noch, dass ich endlich auch den Luxus bekomme einen eigenen Garten zu haben (und das nich gerade klein) so dass Beau und Elvis auch mal raus können, faul in der Sonne liegen, usw. Auch wenn es Wohnflächen technisch weniger werden wird, so habe ich aber dennoch neu hin zu gewonnene Dinge, die mich sicherlich die Quadratmeter, die im Vergleich zu jetzt weniger vorhanden sind, verschmerzen lassen werden. Aktuell geplant ist es, dass zum 01.April alles über die Bühne gegangen ist und ich mit meinen Jungs dann in den neuen vier Wänden wohnen werde. Natürlich kommt da jetzt noch einiges an Arbeit auf mich zu und eine sicherlich nicht ganz so einfache Zeit. Wenn ich nur daran denke, wie mich die ganze Ausmisterei und Räumerei meines Büroraumes hier im Herbst psychisch mitgenommen hatte….. smilie_tra_071.gif 

 
Aber da muss ich jetzt wohl durch. Ich habe auch beschlossen, dass ich nicht alle Möbel mit umziehen werde. Gerade die letzten Möbelstücke, die ich mit meinem ExMann zusammen gekauft hatte und aktuell hier noch in meiner Wohnung stehen habe, möchte ich nun abschließend wirklich zurück lassen und nicht mehr mitnehmen. Es ist so langsam wirklich genug und der Cut dazu wird nun endgültig notwendig. 

Was ich von der ganzen Umzieherei erwarte?! – Vor allen Dingen erst einmal Ruhe für mich und vielleicht auch endlich mal dieses „Ein Stück weit ankommen“ was mir so lange in meinem Leben bzw. auch noch nie so wirklich richtig begegnet ist. Eine Art weiterer Neuanfang, den ich nach den letzten acht Jahren in der Wohnung hier nun schon so lange dringend brauche. Den ich vielleicht auch dazu brauche mal wieder einen Schritt in meinem Leben weiter voran zu kommen. smilie_girl_184.gif

Nun ja wir werden sehen wie es abläuft. Einen Weg zurück gibt es nicht mehr. Ich habe heute meine aktuelle Wohnung endgültig gekündigt und die Zeit der Veränderung ist nun offiziell eingeläutet. 

Wir werden sehen, wie alles vonstatten gehen wird. Vielleicht schaffe ich es auch mal wieder einen Vlog zu machen, damit ich Euch auch ein paar zusammen hängende und reale Eindrücke bzw. Bilder zukommen lassen kann. 

Es wird nicht wirklich langweilig werden! Morgen heißt es für mich nach Baden Baden zu reisen, da dort am Mittwoch auch noch ein spannendes Projekt anstehen wird. Was im Detail kann bzw. darf ich Euch nicht verraten.  Mundzu.gif

Für heute waren das erst einmal genug Neuigkeiten von Beau, Elvis und mir hier. 2018 könnte also definitiv das Jahr voller Umschwünge und Änderungen werden. Aber das hatte mir auch schon mein Jahreshoroskop in der Vogue prophezeit. Und da ich irgendwie gerade solche Dinge gut leiden kann, gibt es bei mir dieses Jahr auch wirklich jeden Tag einen Glückskeks. Ich habe zwei riesige Schachteln voll gekauft und so kann ich jeden Morgen einen öffnen. Ja – ihr habt richtig gelesen. Wirklich jeden Tag! Das möchte ich bis Ende des Jahres auch so beibehalten. Das war mein Vorsatz für 2018. Und jetzt nach 29 Tagen kann ich sagen, dass ich mich gut daran gehalten habe bisher und die Kekse teilweise ja wirklich so recht haben! 

So, nun ist aber wirklich Schluss für heute. Ich wünsche Euch noch einen schönen restlichen Montag (auch wenn es nur noch 10 Minuten sind). Habt eine gute letzte Woche im Januar. 

Wir lesen uns hoffentlich bald wieder! 

– Michaela

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

„Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes….“

Raketen, Böller, Luftschlangen, Schampus, Chips, Marzipanschweine und und und. Keine Ahnung was die Leute alles vorhin noch in Massen in ihren Einkaufswägen beim Last Minute Shopping aus dem Discounter geschoben haben. :girl004:Ich persönlich hätte gerne das Geld, was die Deutschen dieses Jahr wieder für Raketen usw. ausgeben. Ganz ehrlich? Ich wüsste damit glaub Effektiveres an zu fangen als ein kurzer Lichterguss am Himmel oder einen riesen Knall zu fabrizieren. Aber nun ja, ich werde nicht gefragt ;-) 

Heute Morgen habe ich online einen wirklich sehr guten Artikel auf der Seite von „Welt.de“ gelesen. Und ja ich würde den auch voll und ganz unterschreiben und werde es auch fast genau so handhaben wie darin beschrieben. Mit dem Unterschied, dass ich nicht in meiner Wohnung sitze, sondern in einem Hotel, welches heute Abend ziemliche Ruhe bietet und auch um Mitternacht nicht wirklich irgendwelche riesen Action.

Zu Essen gibt es heute Abend auch kein Raclette oder dergleichen, denn ich bin ein Mensch der Raclette das ganze Jahr über dann macht, wenn ich Lust dazu habe, weil ich es wirklich gerne mache, und nicht nur dann, wenn es, so wie an Silvester „alle machen“ und sich quasi mehr oder minder so gehört…. :schulter: Heute Abend gibt es Roastbeef mit Bratkartoffeln und Rahmgemüse. Warum?! Weil mir einfach der Sinn danach steht. :declare:

Ich werde wohl auch, wie die letzten Jahre, vor Mitternacht ins Bett gehen. Dieses unbedingt „Wachbleiben müssen“ ist auch so eine Sache für sich. Bisher sind die Jahre auch immer so gestartet, auch wenn ich nicht direkt um Mitternacht den neuen Tag mir riesen Tam Tam begrüßt habe. Ich denke 2017 wird auch alleine den Start schaffen. ;-) 

Für Elvis wird es das erste Silvester sein und ich bin gespannt was er so dazu zu sagen hat. Beau hat bisher alle seine Silvester verschlafen und wenn Elvis klug ist wird er es genau gleich tun. Ich sehe der Sache aber relativ entspannt entgegen und denke, dass er es auch genau so tun wird.

 Elvis ist für mich definitiv das Highlight aus 2016 und zwar mit allen Höhen und Tiefen. Letztes Jahr habe ich in meinem Jahresfazit noch geschrieben, dass ich wirklich gerne einen zweiten Hunde hätte. Ende Juli ist Elvis nun dieses Jahr bei Beau und mir eingezogen. Mittlerweile wohnt er fünf Monate bei uns. Aktuell wird unsere Beziehung auch wirklich stark gefördert und gefordert. Seine OP am Schultergelenk, vor knapp drei Wochen und die drei Wochen „Humpelei“ davor bedeuten für ihn schon eine lange Zeit sehr sehr hohe Selbstdisziplin, ebenso wie Laufen ausschließlich an der Leine, immer wieder Schmerzen, Frust, angestaute Energie, usw. usw. Aber nun haben wir knapp Halbzeit was die Heilungszeit nach seiner Operation betrifft. Kommenden Mittwoch gibt es mal wieder eine Gehorsamkeitstrainingseinheit und dann schauen wir mal, wie es dann voran geht, wenn seine Physiotherapie noch startet. Ich hoffe, dass Ende Januar/Anfang Februar das meiste wirklich überstanden ist und er dann auch mal wieder ordentlich flitzen kann. Außerdem würde ich gerne im neuen Jahr mit ihm intensiv an seiner Dummy Laufbahn weiter arbeiten. Es sind ein paar Besuche bei Tagestrainings geplant, ebenso auch für Beau. 2017 soll für meine Hunde ganz im Zeichen des Dummytrainings stehen. Für Elvis zusätzlich noch in Richtung Herbst dann mit Wild und einer JP/R Prüfung. 

Ganz ehrlich? Für mich selbst nehme ich mir nichts mehr vor. Dann sind vielleicht die Enttäuschungen auch nicht so groß, wenn lauter andere Sachen passieren, mit denen man nicht gerechnet hat und das eigentlich geplante irgendwie nicht passiert ist. 

Fakt ist – 2016 war für mich in Summe kein wirklich schönes Jahr. Und wenn ich ehrlich bin habe ich auch keine Lust hier und jetzt nochmal alles Revue passieren zu lassen. :nein:Ich möchte an dieser Stelle einfach mal ein paar „Fakten“ aus meinem Jahr 2016 aufschreiben:

  • Beau und ich haben gesamt knapp 100 Stunden ehrenamtlich als Besuchs-/Therapiehundeteam „gearbeitet“
  • Ich habe 280 kg Reismehl verbacken
  • Beau und ich haben ca. 480 Stunden Dummytraining gemacht
  • ich war 34 Mal beim Arzt (Tierarztbesuche mit den Hunden nicht mitgerechnet)
  • ich bin ca. 18.000 km mit meinem Auto gefahren
  • ich war 8 Mal beim Friseur
  • ich habe 2 Mal meine Haare chemisch geglättet
  • ich war 4 Mal im Europapark 
  • ich habe mir 7 Paar Schuhe gekauft
  • Beau hat (Nass- und Trockenfutter zusammen gerechnet, ohne Leckerlies) 219 kg Futter bekommen
  • ich habe 2 neue Versicherungen abgeschlossen
  • ich war 11 Mal in Freiburg im IKEA
  • ich hatte nie eine Erkältung
  • ich habe 6952 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe 23 neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe 4 Nächte in Hotels geschlafen

Wie ihr seht, es war es irgendwie abwechslungsreich. Ich habe auch sehr viele neue Menschen kennengelernt, viele Gespräche geführt, viele neue Erkenntnisse gewonnen, usw. usw. Aber letzen Endes bin ich jetzt dann wirklich froh wenn es vorbei ist. :declare:

Heute Morgen fiel mir eine Zeitung (Oberbayrisches Volksblatt) in die Hand, in der über mehrere Seiten das Jahreshoroskop für 2017 stand. Meines fand ich irgendwie sehr amüsant und auch interessant. Ich will Euch das hier mal aufschreiben (mein Sternzeichen ist Widder). 

Widder sind Pioniere, die „Startups“ des Tierkreises. Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes! Ihre enorme Energie, Ihr unbändiger Wille, Ihre Kraft, das alles hilft Ihnen – und Jupiter. Der für die großen Dinge zuständige Planet steht Ihnen das ganze Jahr gegenüber und versorgt Sie aufs Freundschaftlichste mit angenehmen Begegnungen. Uranus in Ihrem Zeichen ist für Überraschungen zuständig – ob die nun willkommen sind oder eher als störend empfunden werden, entscheiden Sie selbst. 

Sie sollten sich nur im Klaren darüber sein, dass wie aus dem Nichts heraus heftige, ja geradezu eruptive Bewegungen in Ihre Leben treten können. Besonders im Monat Juni, wenn sich Venus und Uranus verbinden, stehen Ihnen einige aufregende (Liebes-)Momente bevor – auch ohne Ihr Zutun. Ihre Agilität, Ihr Temperament benötigt ein Ventil für Ihre Energie, besonders von Januar bis Mitte März (Ihrem Monat des Jahres!), wenn eine Reihe Planeten in Widder das Leben ein wenig unberechenbarer werden lassen. 

Am besten, Sie beteiligen sich nicht an Konflikten, sondern nutzen Ihre energische Führungsqualität, um anderen ein Vorbild zu sein. Ab 28. Januar geht es los. Dann betritt der bestimmende Mars Ihr Zeichen und bleibt dort bis zum 09.März. Das Tempo erhöht sich. Am 03.Februar dann die himmlische Vereinigung von Venus und Mars – da knistert es ganz gewaltig, lieber Widder!

Das komische Liebespaar wird den ganzen Februar und zum Teil auch im März im Duett singen. Nicht zu vergessen der Neumond am 27. März: Ihr kosmisches Neujahr! Und die Aufforderung, all Ihre Energie in neue Projekte zu stecken. Lassen Sie diesen einmaligen Moment auf keinen Fall nutzlos verstreichen! Liebesgöttin Venus wandert in diesem Jahr auf zwei Arten an Ihrer Seite. Beinahe vier Monate lang versorgt Venus Sie mit Widder-Energie in Sachen Liebe, Freundlichkeit und Finanzen. Sie strahlen enormen Charme aus, und dank Ihrer Kraft werden Sie die Dinge zu einem guten, erfolgreichen Ende bringen können.

Achen Sie nur darauf, den Bogen nicht zu überspannen; zu rasch bügeln Sie mit Ihrem Temperament über Menschen hinweg, die bei Ihrem Tempo nicht ganz mithalten können.

Zusammengefasst: Ihnen steht in jeder Hinsicht ein bemerkenswertes Jahr 2017 in Aussicht!

Das sind doch mal Aussichten oder? Ich habe das Horoskop hier jetzt mal in den Artikel mit aufgenommen, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit mal schauen kann, was genau sich davon denn nun wirklich bewahrheitet hat, was zum Teil und was überhaupt nicht. ;-)

So meine Lieben, ich für meinen Teil werden den letzten Blogbeitrag für dieses Jahr hier nun schließen. Ob ihr feiert oder nicht, ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in das Jahr 2017. Vor allen Dingen wünsche ich in erster Linie allen Gesundheit. Denn das ist nach wie vor für mich und in meinen Augen das wichtigste Gut, das wir als Menschen besitzen können! Gerade in den letzten Tagen und Wochen musste ich das mal wieder mehr als nur ein bisschen feststellen und merken!

Versucht jeden Tag in 2017 zumindest einmal mit einem Lächeln zu füllen. Und versucht Euch mindestens einmal die Woche Zeit zu nehmen für die kleinen Dinge im Leben, die man auch nicht verachten oder als „gering“ oder unwichtig abstempeln sollte, denn auch kleine Dinge sind im Leben wichtig und können zu Beginn klein scheinen und später aber von großer Bedeutung, die auf den ersten Blick so gar nicht ersichtlich war…

Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch im neuen Jahr immer wieder mal hier lesen würden, irgendwo mal auf einen Kaffee, bzw. eine Fanta treffen, auf ein tolles Training mit den Hunden, telefonieren würden, zusammen spazieren gehen würden, oder oder oder.

Schönen Abend/Nacht und wie gesagt – guten Start in 2017

:ny062:

Liebe Grüße

– Michaela

Überraschungen….

Der große Countdown ist angebrochen. Übermorgen ist Weihnachten und in zehn Tagen schreiben wir schon das Jahr 2017. Viele haben mittlerweile Urlaub, beim Einkaufen sieht man viele Last Minute Weihnachtsshopper und der alljährliche Wahnsinn ist somit in vollem Gange. 

Bei mir hier in der Wohnung ist nach wie vor nichts wirklich weihnachtlich. Auch nicht besonders geschmückt, dekoriert oder sonstiges. Einzig und allein gestern zog ein kleiner bereits geschmückter Weihnachtsbaum ein. Den hatte ich Anfang des Monats bei einem Adventskalender Gewinnspiel der Stadt „Mengen“ gewonnen und gestern nun abgeholt. Eine kleine Lichterkette hatte ich noch hier gerade griffbereit und diese habe ich nun noch angebracht. 

Das war eine wirklich nette Überraschung als ich da benachrichtigt wurde, dass ich das Bäumchen gewonnen hätte. Wenn man so gar nicht damit rechnet ist das immer extra fein.

Vorgestern erreichte mich noch eine weitere nette Überraschung, die mich sehr freute. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich seit Anfang des Jahres ehrenamtlich für die Caritas mich um ein paar Flüchtlinge kümmere. Neben immer wieder Treffen das Jahr über mit anderen Ehrenamtlichen, wo man sich toll austauschen konnte, aber auch gegenüber den Caritas Arbeitern seine Wünsche/Probleme/Gedanken im „Arbeitsalltag“ mitteilen konnte, stand nun vorgestern eine nette Dame vor meiner Haustüre und überreichte mir eine Papiertüte mit den Worten „Ich bringe Ihnen ein kleines Geschenk von der Caritas zu Weihnachten, als Dank für Ihre ehrenamtliche Unterstützung“. Ich hatte überhaupt gar nicht damit gerechnet, da es ehrlich gesagt bisher noch nicht vorgekommen ist, dass man mir für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Ende des Jahres einfach mal so überraschend ein „Danke“ zukommen lässt.

Neben einer Karte, bei der man sogar handschriftlich persönlich noch angesprochen wird (also nicht nur so ein 0815 Massendruck, der „Jeder“ bekommt) gab es eine wundervolle Kerze und eine Caritas Tasse. Habe mir dann direkt mal eine Tasse Tee gemacht und die Kerze dazu angezündet. :coffee: 

Das waren zwei angenehme Überraschungen, die seit meinem letzten Blogbeitrag hier passiert sind. Mein Leben wäre aber nicht mein Leben, wenn nicht auch mehr oder minder böse bzw. unangenehme Überraschungen passiert wären. Und ja, das waren sogar mehr als zwei. 

Zum einen erreichte mich vor neun Tagen ein Brief ohne Absender und ohne irgendwas. In dem Brief  waren lauter kopierte Zeitungsartikel von vorletzter Woche über Flüchtlingsstraftaten enthalten. Alle scheinbar wichtigen „Fakten“ sind fein säuberlich unterstrichen…. Was geht in manchen Menschen vor?!? 

Wenn ich eine Adresse von dem/der Absender hätte würde ich mir glaub grad mal die Mühe machen und ein paar Zeitungsartikel mit Straftaten von Deutschen von letzter Zeit, zurückschicken… So bleibt mir leider nur das Kopfschütteln über diese Sache übrig. Meint der/die Absender/in jetzt dass ich deswegen aufhöre Flüchtlinge zu meinen Freunden zu zählen und mit ihnen zu arbeiten?!?

Ich habe im übrigen nicht lange rumgefackelt und bin am nächsten Tag mit dem Brief zur Polizei gegangen und habe die Sache angezeigt. Die Polizei hat den Brief behalten und im Falle weiterer ähnlicher Vorkommnisse mir gegenüber werden die Fingerabdrücke etc. alles auf dem Brief sichergestellt und eine Ermittlung eingeleitet. 

Eine weitere nicht sehr angenehme Überraschung, die sich Anfang letzter Woche zugetragen hat ist, dass Elvis operiert wurde. In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass er humpelte. Da dies aber nicht besser wurde trotz Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, ebenso auch Ruhigstellung usw. habe ich dann nochmal alles komplett durchröntgen lassen und letzten endes letzte Woche Montag ein CT machen lassen. Auf dem CT konnte man dann sehen, dass Elvis ein Stück Knorpel aus seinem linken Schultergelenk abgesplittert war und er wurde deshalb direkt operiert. Das Stück Knorpel wurde entfernt, dort wo es abgebrochen ist wurde alles gesäubert und behandelt und nun braucht alles sehr viel Zeit um wieder heil zu werden. Der Knorpel muss sich wieder neu bilden, bzw. nachwachsen und so lange darf Elvis nur an der kurzen Leine gehen, nicht wirklich Spazieren gehen, kein Rennen, kein Toben, nichts. :huchgott: Erklärt das mal einem sieben Monate alten Hund…. :schock:


Die Fäden werden nach den Weihnachtsfeiertagen gezogen und dann zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann wieder mehr Kopfarbeit in Form von Gehorsamkeitstraining machen. In der zweiten Januar Woche startet dann Elvis‘ Physio in Form von unter anderem Unterwasserlaufband. Ich hoffe, dass ihn das auch mal ein bisschen körperlich dann müde macht. Denn mittlerweile hat er so viel angestaute Energie und man merkt ihm mehr als nur ein bisschen an, dass er sich gerne einfach mal wieder die Seele aus dem Leib rennen würde. Aber damit muss er noch bis Ende Februar warten. Von diesem Glück weiß er allerdings noch nichts. Hab mich bisher noch nicht getraut ihm das zu sagen:girl004:

Auf Grund seines Unzufrieden seins hat Elvis mittlerweile auch beide seiner Stoffkennel zerlegt und sich daraus befreit so lange ich mit Beau mal alleine Laufen war. Nun hat er zwei Metall Kennel und es ist quasi ausbruchsicher und er kann nicht raus und in der Wohnung herumtoben/herumflitzen so lange ich mit Beau beim laufen bin. Begeisterung sieht anders aus, aber wenn Elvis wieder vollständig genesen will dann ist diese Vorsichtsmaßnahme einfach unumgänglich.

Letzte Woche hatte dann auch noch auf einmal mein Handy keine Lust mehr. :schock: Das Ladegerät wurde zwar erkannt und auch ein „Ladeblitz“ auf dem Handy angezeigt, aber nichts weiter tat sich mehr. Null, nada, niente. Letzten Endes musste ich es dann letzte Woche an Apple einsenden mit der Bitte dies zu reparieren. Wie sich herausstellte hat Apple gerade eine Rückruf Aktion für Iphone 6s am laufen, da die ersten Handys aus dieser Serie Akkuprobleme haben. Tja und „Halleluja“ kann ich da nur sagen – mein Handy fällt auch unter die Problematik und deshalb soll ich nun kostenlos ein Austausch bekommen, sprich mein „altes“ Handy wird verschrottet und ich bekomme kostenlosen Ersatz von Apple. Wann das hier bei mir allerdings nun ankommt steht noch in den Sternen. Aber eines kann ich Euch sagen – ich mach zehn Kreuze wenn es so weit ist…. Ich fühl mich echt nackt ohne mein Handy. Ich habe aktuell schon ein Ersatz, aber das hat mit meinem „normalen“ Handy nicht so viel gleich bzw. ähnlich und deshalb fluche ich da mehrfach am Tag drüber. Eben weil mir aktuell auch meine Kontakte fehlen, meine Fotos, meine WhatsApp Kommunikationen usw. usw. :hihihi:

Am Rande wären ansonsten von „unangenehmen Dingen“ noch zu erwähnen, dass mir eine Lampe runtergefallen und zerbrochen ist, ich meinen Kopf angeschlagen habe was eine große Beule an meinem Hinterkopf verursacht hat, dann ist noch ein Stein vom „Vorderfahrer“ auf der Autobahn gegen mein Auto geprallt, in meiner Schulter ein Muskel angerissen ist von der ständigen Treppen Hoch-/Runtertragerei von Elvis, mich eine Person, die sich immer als sehr guter Freund bezeichnet hat, ziemlich enttäuscht hat usw. usw. 

Zehn Kreuze wenn 2016 endlich vorbei ist. Noch heißt es 10 Tage durch halten bis das neue Jahr begonnen hat. Aber so langsam hab ich ehrlich gesagt wirklich keinen Nerv mehr. Ich bin einfach nur noch müde, schlafen kann ich aber dennoch gar nicht bzw. nur mehr als bescheiden. 

Meine Jungs und ich werden wohl mehr oder minder die letzten Tage des Jahres „aussitzen“ und dann mal schauen was das neue Jahr so im Angebot hat. 

Ich wünsche allen, die hier immer wieder vorbeischauen schon jetzt ein ruhiges Wochenende. Egal was ihr so tut und geplant habt. Ich hoffe die Tage werden so, wie ihr sich euch vorstellt! 

Wir lesen uns ende des Jahres noch einmal :kappe:

– Michaela

Wenn man manchmal einfach die Pausetaste sucht…

Manchmal ist das Leben einfach bescheiden. Da ist einem nicht nach Freude, Spaß, Glückseligkeit, sondern manchmal einfach eher danach zu heulen. Der zweit letzte Monat des Jahres steht kurz vor dem Ende und ich muss an dieser Stelle wirklich ganz ehrlich sagen, dass es wegen mir gerne auch 2016 einfach nur vorbei sein könnte. So viel teils große Steine die ab und an in den Weg rollen, Gegenwind der mir immer wieder ins Gesicht bläst und die daraus resultierenden Zweifel, Unsicherheiten, Fragen über Fragen und auch manchmal teilweise Resignation ist das, was mich, abgesehen von meinen Untermieter Weh Wehchen die eh immer da sind, mega Kraft, Nerven und vor allen Dingen auch Lebensfreude kosten. Kann mal bitte irgendwer irgendwo den Stop oder Pause Knopf drücken oder mich aufwecken? So langsam ist das wirklich nicht mehr spaßig oder schön.

Manche Menschen zeigen auf einmal so eine ganz andere Art und ganz anderes Gesicht, so dass ich häufiger ins Grübeln komme ob die Person/en immer schon so war/en und es bisher gut überspielt hat/haben, ob ich einfach immer wieder mal bei so manchen Aussagen angelogen wurde, mir häufiger was vorgemacht wurde, etc. Es ist dann auch leider immer ein bitterer Beigeschmack bei weiteren Kontakten dabei, so dass ich ab und an, so wie jetzt auch, alleine in meiner Wohnung sitze, Fernseh und alles aus ist und ich so in meiner Gedankenwelt nachhänge.

Wisst ihr früher war ich bei so was wirklich nicht so emotional. Ich stand häufiger solchen Situationen relativ gefasst, klar und auch auf eine gewisse Art und Weise kühl gegenüber, habe es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und wenn ich das Gefühl hatte, dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich ihn drastisch reduziert, bzw. ganz auslaufen lassen oder abgebrochen. So eine Art reiner Selbstschutz betrieben. Natürlich ist diese Art nicht immer bei jedem auf Zustimmung getroffen, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich damals viel besser schlafen konnte als es jetzt der Fall ist.

Mein Körper ist gerade mehr oder minder ein Haufen voll Elend wenn man es mal so offen und ehrlich bezeichnen mag und sogar am Wochenende wurde mir direkt ins Gesicht gesagt „Michaela du siehst aber echt schlecht aus.“ Drum herum stehende Leute waren von der Aussage kurzzeitig „entsetzt“ aber ich schätze es wenn jemand einem nicht direkt ins Gesicht lügt sondern offen sagt was man gerade denkt. Und da ich selbst in den Spiegel sehen kann und auch an dem Morgen wirklich überlegt hatte wie ich mich ein bisschen „normal“ hingeschminkt bekomme, hat mich solch eine Aussage nicht wirklich getroffen sondern eher noch bestätigt. Wie die nächsten bzw. restlichen Wochen in diesem Jahr noch aussehen werden kann ich momentan ehrlich gesagt nicht einmal sagen. Ich versuche hier in der Wohnung ein bisschen auf zu räumen, habe manche einige Hundekekse noch gebacken, da ich beim Backen einfach abschalten kann und aktuell bin ich noch am „Menschenkekse“ backen. 

Gestern war bereits der erste Advent. Doch wenn ich ehrlich bin ist es in meiner Wohnung dieses Jahr überhaupt nicht weihnachtlich. Nicht einmal ansatzweise. Einen Adventskranz sucht man hier, genau so wie irgendwelche weihnachtliche Deko vergebens. Einen Christbaum wird es hier dieses Jahr wohl auch nicht geben und überhaupt habe ich auf die ganzen Weihnachtsfeiertage noch gar keine wirkliche Lust. Den Adventskalender für mein Patenkind habe ich heute noch befüllt und das war es dann auch ehrlich gesagt schon mit irgendwelchen Adventszeit Vorbereitungen. Ich überlege seit ein paar Tagen was ich wohl an Silvester machen werde. Es wird Elvis‘ erstes Silvester und ich denke ihr wisst aus den ganzen Beiträgen der letzten Jahre, dass ich Silvester nicht wirklich leiden kann. Diese sinnlose Rumknallerei (gerade hier bei mir im Wohngebiet ist es schrecklich wie da Böller rumgeworfen werden, teils aus dem Ausland geholt, da trauste dich nicht mal mehr hier im dunkeln zu laufen, weil du ständig Angst haben musst, dass dir irgendwer nen Böller zwischen die Füße wirft), die vielen vielen betrunkenen Leuten und dieser ganze, scheinbar nicht endender Krach, ist wirklich ätzend. Die letzten zwei Jahre war ich über Silvester immer in einem recht abgelegenen Hotel in Bad Aibling. Irgendwie war das immer ein herrliche Auszeit und eine gewisse Ruhe dann um Silvester zu verbringen. Das war auch für meinen Kopf die beste Idee. Dieses Jahr werde ich wohl mit meinen zwei Schwarzen hier in meiner Wohnung sitzen und einfach irgendwie die Zeit totschlagen und hoffen, dass dieser ganze Silvesterkommerz schnell vorbei geht. (ja es ist immer noch dieselbe aus der ich eigentlich schon eine Weile ausziehen möchte….)

Bei uns drei ist auch seit ein paar Wochen Krankenlager. Erst hatte Beau den Zwingerhusten (Elvis musste auf Grund der hohen Ansteckungsgefahr direkt mit behandelt werden), dann hat Elvis sich so schwer seinen linken Vorderlauf verknickt, dass er immer noch aktuell damit zu kämpfen hat und humpelt und wir Dauergast beim Tierarzt sind (zuletzt heute morgen) und meine Wenigkeit hat mal Fieber, mal Magenschmerzen, mal Halsschmerzen, Husten usw. einfach irgendwie dauer krank und dauer unwohl. Es ist wirklich nicht unsere Zeit im Moment. Ich werde nächstes Jahr bereits 35 Jahre alt und im Moment scheint sich mein chaotisches Leben, welches wirklich mal einfach eine lange Zeit Ruhe und Kontinuität bräuchte, nicht zu beruhigen. Dinge, von denen ich geglaubt habe, dass ich aus ihnen Kraft, Erkenntnisse und Lebensfreude ziehen könnte, sind von heute auf morgen einfach weg. Nächte in denen ich einfach mal gut schlafe und mich auch wirklich erhole, sind so selten wie schon lange nicht mehr geworden und an manchen Tagen fühle ich mich gerade wirklich zu nichts Produktivem in der Lage. 
Das aktuelle Wetter und die sehr früh einbrechende Dunkelheit tun ihr übriges, so dass es auch nicht so einfach ist auf langen Spaziergängen ab zu schalten. 

Die von mir schon ein paar mal geschriebene und dringend benötigte Auszeit inkl. wo anders mal hin zu fahren ist bis heute nicht eingetreten und steht auch nicht unmittelbar bevor geschweige denn in Aussicht. Alles was ich aktuell noch sehen kann vor meinen Augen ist Nebel und teils pechschwarze Dunkelheit. Meine Motivation und Begeisterung für das Jahr 2016 sind ein geraumer Zeit erloschen und für neue Projekte, Erlebnisse oder sonstiges fehlt mir momentan die Weitsicht, Kraft und teilweise auch der Mut. Um mich herum sind viele im Stress, versunken in einem Berg an Arbeit und Projekten, die dieses Jahr unbedingt noch fertig werden müssen. Der Weihnachtsstress ist so langsam auch sichtbar in der Stadt. Menschen fangen an wieder (noch) mehr zu hetzen und eilen als eh schon. Möglichst viele Dinge erledigen, alles zeitlich knapp kalkuliert. Man routiert, man funktioniert, man arbeitet nur noch auf aller höchstem Level. Warnsignale des Körpers werden gekonnt ignoriert und übergangen, weil man keine Zeit hat, geschweige denn auch keinen Kopf dafür. Man nimmt sich nicht mehr die Zeit auf erfolgreich geleistetes zurück zu blicken und sich dafür auf eine gewisse Art und Weite mit ein wenig „zurückschalten“ und bremsen zu belohnen. Nein – immer Vollgas weiter, man könnte ja noch mehr erreichen als geplant. 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie häufig ich in letzter Zeit gerne mal folgendes Gedicht so manchen Menschen in die Hand gedrückt und gerne  ans Herz gelegt hätte. Aber im Gegenzug denke ich mir dann, dass die Personen eigentlich so weit erwachsen sein müssten und selbst denken und merken müssten in welch einen Strudel sie geraten sind… 

 

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,

und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

 

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.

Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,

sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

 

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.

Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben

als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,

anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

 

Ich wünsche dir Zeit, nach den  Sternen zu greifen,

und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.

Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

 

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.

Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

– Elli Michler

In: Elli Michler: Dir zugedacht © Don Bosco Medien , München

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mich würde es manchmal interessieren ob der ein oder andere Mensch, wenn er wüßte wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiterhin so starr und auch auf eine gewisse Art und Weise ohne Rücksicht auf Verluste, sein Leben so sehr auf Arbeit, Projekte, etc. versteifen würde und immer mehr sein Privatleben dafür gewollt oder ungewollt hergeben würde. Tim Bendzko bringt es in einem seiner Lieder wirklicht perfekt auf den Punkt. Ich mag sein neues Album wirklich sehr. So viel tief gehende Lieder mit so viel Wahrheit. 

So meine Lieben, das war es mal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch und mir, dass ihr auch mal wieder lernt die Pause Taste zu drücken und nicht nur stupide und still vor Euch hin zu funktionieren und gleichzeitig dabei Gefühlstechnisch völlig ab zu stumpfen und Euren Körper an seine maximalen Grenzen zu führen. Manchmal muss man auch mal „Nein“ sagen. Ausbrechen aus seinem Alltagstrott und mal ein bisschen mit Distanz die Sachen begutachten um neue Energie, Ideen, Freunde und Lust dafür zu bekommen. Denn eines habe ich selbst schon am eigenen Leib erfahren müssen. Gerade bei der Arbeit dankt es einem niemand wenn man alles auf der Strecke lässt um möglichst viel arbeitstechnisch zu leisten. Es wird trotz allem immer mehr und immer mehr Leistung gefordert….

Ich wünsch Euch was – vor allen Dingen Zeit und den Weitblick dafür zu erkennen, wann man sich diese in dem stressigen Alltag auch einfach mal nehmen muss…

Liebe Grüße

– Michaela

Zugfahrt und Gedanken….

Freitag Nachtmittag und irgendwie ziehen viel Bilder an mir vorbei. Irgendwie passend dazu dudelt mir über meine Kopfhörer Musik von dem Album „Alive“ von Tim McMorris in die Ohren. Es ist mal wieder Zeit für Gedanken und auch irgendwo ein Stück weit Melancholie. Die Tatsache, dass ich gerade tatsächlich im Zug sitze unterstreicht mein Gefühl auf Reisen zu sein. Auch irgendwie innerlich und nicht nur äusserlich. Beau ist gerade nicht bei mir. Er ist bis Sonntag früh bei meinen Eltern um dort quasi einen kleinen Kurzurlaub zu machen. So ist es mir möglich eine Reise zu machen, was auch eine Reise zu ein Stück weit Neuem bedeutet. Morgen werde ich zum ersten mal den Labrador Wurf und somit die Welpen besuchen, wo auch Elvis darunter ist. Montag in vier Wochen ist es so weit und meine Familie wächst.

Manche von Euch werden jetzt vielleicht mit den Augen rollen, aber ja – meine Hunde sind für mich Familie. Sie begleiten mich täglich, in guten und auch in schlechten Zeiten, bedeuten Verantwortung meinerseits zu übernehmen und natürlich auch einen stetigen Lernprozss für beide Seiten. Das ist es, was das Leben nicht langweilig werden lässt, was mir persönlich einen Sinn, eine Aufgabe und auch einen Alltag gibt. Natürlich ist das nicht immer alles eitler Sonnenschein, aber mal ehrlich, es gibt ja eh nicht „das perfekte Leben“.

Und genau so, wie ich gerade jetzt im Moment im Zug immer wieder an unterschiedlichen Orten anhalte, Menschen dazu steigen oder aussteigen und es gerade indirekt noch ungewiss ist wann ich genau ankommen werde, scheint mein Leben gerade wieder an so einem Punkt angekommen, an dem ich aus dem Fenster schaue und sehe wie die Landschaft sich draussen wieder in Bewegung setzt. Manche Dinge sind noch nicht klar, planbar oder sicher. Dennoch habe ich das Gfühl dieses „Weiterrollen“ nicht stoppen zu können. Da ich aktuell mit dem Rücken in Fahrtrichtung sitze kann ich nicht einmal vorausschauend evtl. schon analysieren was auf mich zu kommen wird. Ich sehe vieles also erst, wenn ich schon  mittendrin bin. Vielleicht ist so etwas besser, da ich mir sonst womöglich im Voraus schon zu viele Gedanken machen würde.

Im Gegenzug habe ich aber auch immer wieder mal das Gefühl, stehen zu bleiben und nicht weiter voran zu kommen. Stagnation in vollendetem Maße. Das ist nicht wirklich gut. Mal davon abgesehen, dass ich nicht die Geduldigste bin. Ich muss für mich sehen und das Gefühl haben, dass ich nicht stehen bleibe. Dass nicht die Zeit zwar weiter voran geht, aber ich in meiner Entwicklung, Entfaltung und Erfahrung stehen, vielleicht auch sogar gefühlsmäßig stecken bleibe. Leider kommt dieses Gefühl immer und immer wieder von Zeit zu Zeit und es ist für mich wichtig, dass ich das nicht „mit mir machen lasse“ Das Leben kann viel zu schnell vorbei sein um da immer nur auf einer Stelle zu treten.

Der Zug bleibt auch nicht ewig in einem Bahnhof stehen und wartet bis einfach alle Menschen resigniert aussteigen, weil es nicht mehr weiter geht und er somit mehr oder minder Feierabend machen kann. Viele Reisende wissen ganz genau wann und wo sie aussteigen möchten. Wäre es manchmal vielleicht nicht auch einfach besser nicht von vorn herein zu planen wo man aussteigen möchte, sondern sich einfach treiben zu lassen und dann dort aus zu steigen, wo es einem auf den ersten Augenschein hin gefällt? Vielleicht lernt man unterwegs im Zug auch Menschen kennen, mit denen man nett ins Gespräch kommt. Mit denen man sich gut versteht, die Zeit schneller und irgendwie „erfüllter“ vorbei geht. Ob und wann das allerdings passiert und ob man im Nachhinein vielleicht nicht doch auf eine gewisse Art und Weise da Gefühl bekommt die Zeit eher verplempert zu haben, als sinnvoll genutzt kann man nicht erahnen oder vorhersehen.

Ich für meinen Teil werde nachher gleich vom Zug ins Auto umsteigen und dann noch weitere vier Stunden auf den Straßen Deutschlands, bzw. Straßen des Lebens verbringen bis ich wohl hoffentlich heute Abend ein erstes Etappenziel in Düsseldorf erreichen werde. Und dann mal schauen ob ich morgen Abend schon weiß welcher von den kleinen schwarzen Rüden denn nun Elvis ist, der dann unser Rudel hier dann bereichern und sicherlich auch ein Stück weit aufmischen wird.

Ich werde definitiv berichten. Bis dahin schöne Grüße aus irgendwo im Nirgendwo

– Michaela

 

Lebensprojekte, Wünsche und die Sache mit „nur ein Hund“….

Ich denke für die meisten meiner Leser hier ist es nichts Neues, zu lesen, dass ich immer wieder von Projekten, Wünschen, Neuem, etc. hier berichte. Für mich sind solche Dinge einfach irgendwie Lebensqualitätsspender. Klingt ein bisschen komisch, aber ich will mal versuchen Euch das zu erklären. Als ich noch Vollzeit arbeiten durfte war so, dass ich für mich Motivation und auch irgendwo das Gefühl gebraucht zu werden auch ein Stückweit aus meiner Arbeit, bzw. aus den Ergebnissen meiner Arbeit gezogen habe. Wenn ein Projekt abgeschlossen wurde und einem gegenüber ein zufriedener Kunde saß, oder wenn dann eine Firma mit einer neu auf meinem erstellten Pflichtenheft programmierten Software arbeiten und ihr Geld verdienen konnte, hat mich das immer sehr gefreut. Auch so kleine Dinge im Arbeitsalltag, wenn bei einem Vertriebsmitarbeiter irgendein Beleg oder ähnliches nicht buchbar war, ich ihm helfen konnte und er dann mit einem Lächeln im Gesicht mein Büro wieder verlies waren immer wieder ein schönes und irgendwo bestärkendes Erlebnis. :denk:

Durch das Studium und die damit später mögliche Arbeit war es vom Verdienst her auch so, dass ich mir immer wieder, wenn es die Zeit zu lies dazwischen tolle Dinge, wie einen schönen Urlaub in Dubai, Ski fahren in Verbier, eine schöne Fotokamera, oder ein schickes Essen gehen leisten konnte ohne groß davor alles mega durchrechnen zu müssen oder ähnliches.

Ich weiß, das sind an sich alles materielle Dinge, aber einfach auch Dinge, die einem Freude bereiten und womit man es sich mehr oder minder auch mal gut gehen lassen kann. Im Nachhinein betrachtet war ich mir damals aber gar nicht so bewußt, wie besonders so etwas doch auch sein kann und habe sicherlich das ein oder andere auch als selbstverständlich angesehen. Jetzt, eine Krankheitsdiagnose später habe ich einen ganz anderen Blick dafür. Ich meine sind wir mal ehrlich. Mein Untermieter hat mich meine Arbeit, meine mögliche weitere Karriere in dieser Arbeit, meine Ehe, eine Scheidung, mein Geld was in dem gemeinsamen Haus steckt(e), meine ganzen Ersparnisse, meinen damaligen Alltag, meine geglaubte Sicherheit und ne ganze Menge Kraft und Nerven gekostet. Und das alles ohne Vorwarnung oder ohne mich zu fragen.  :schulter:

In den letzten Tage hatte mich mal wieder so eine kleine Flashback Phase überholt. So etwas mit lauter „Was wäre wenn…“ Fragen. Ich gebe zu, mich würde es wirklich wahnsinnig interessieren, wie mein Leben verlaufen wäre wenn die Diagnose nicht gekommen wäre. Ich hatte ja mal ursprünglich natürlich auch den Plan von Heirat, Haus und Kinder. Nun ja, Heirat und Haus hatte ich immerhin noch geschafft, doch das ist alles wieder quasi zurückgedreht und eingestampft worden. Die Erinnerungen daran sind in zwei Kartons verpackt auf meinem Dachboden und mein Hochzeitskleid hängt in meinem Gästezimmer an der Tür. Selbst mein zwischenzeitlich vorhandener Ehename ist meinem Geburtsname wieder gewichen. Eigentlich wollte/sollte ich mal noch die ganzen letzten Möbelstücke aus dieser Zeit gegen etwas Neues austauschen. Aber das sind dann doch einige Möbel (Esszimmertisch, Stühle, Sideboards, Kommoden, Sofa im Gästezimmer, Schreibtisch, Schreibtischstuhl, Garderobe, etc.) und das ist mal nicht eben so finanziell realisierbar. Das fällt dann mehr oder minder unter die Kategorie „Es wäre nett wenn das gehen würde, muss aber auf unbestimmte Zeit vertagt werden…“

Manche sagen jetzt bestimmt „Wenn du nur eisern genug sparst, dann geht das schon irgendwann“. Klar würde das dann sicherlich irgendwann mal gehen, aber hey, mal ganz ehrlich – ich muss im hier und jetzt leben und nicht im „irgendwann“. Ich meine ich muss für mich schauen, dass ich nicht jetzt in eine Depression verfalle, dass ich nicht jetzt anfange mich und mein Leben selbst zu bemitleiden und dazu gehört es, dass ich, wenn irgendwie machbar und möglich eben auch im Jetzt Dinge kaufe oder mache.

Manch andere sagen vielleicht jetzt auch wieder „also Michaela, ich meine Beau ist ja bestimmt auch nicht billig! Hundeversicherung, Hundesteuer, Futter, die ganzen Trainings, Impfungen und wenn er erst mal krank ist!! Das ist auch alles ein großer Batzen Geld den du sicherlich anderweitig benötigen oder investieren könntest“ – Ja das ist es sicherlich und ja, so ein Hund kostet sicherlich auch genau so viel wie ein Kind, nur mit dem Unterschied, dass man für einen Hund kein Kindergeld bekommt…. Aber, und das hatte ich ich vor drei Jahren schon mal geschrieben, ich denke folgendes darüber:

Von Zeit zu Zeit sagen Leute zu mir „wach auf, es ist nur ein Hund“ oder „das ist aber viel Geld für nur einen Hund“.
Sie verstehen nicht, warum man diese Wege zurück legt, so viel Zeit investiert oder die Kosten, die „nur ein Hund“ mit sich bringt.
Manche meiner stolzesten Momente verdanke ich „nur einem Hund“. Viele Stunden sind vergangen in denen meine einzige Gesellschaft „nur ein Hund“ war, aber ich fühlte mich nicht ein einziges Mal missachtet. Einige meiner traurigsten Momente wurden durch „nur einen Hund“ hevorgerufen und an dunklen Tagen war es „nur ein Hund“, dessen freundliche Berührung mir Wohlbefinden und die Stärke, um den Tag zu überstehen, brachte.
Falls du auch denkst es ist „nur ein Hund“, dann wirst du vermutlich Sätze kennen wie „nur ein Freund“, „nur ein Sonnenaufgang“ oder „nur ein Versprechen“. Es ist „nur ein Hund“, welches das Wesentliche aus Freundschaft, Vertrauen und purer unverfälschter Freude in mein Leben bringt.
„Nur ein Hund“ ruft in mir das Mitleid und die Geduld hervor, die mich zu einem besseren Menschen machen.  „Nur ein Hund“ bringt mich dazu früh aufzustehn, lange Spaziergänge zu machen und sehnsüchtig in die Zukunft zu blicken. Deswegen ist es für mich und den Menschen wie ich es bin , eben nicht „nur ein Hund“ sondern eine Verkörperung aller Hoffnungen und Träume für die Zukunft , geliebter Erinnerungen und der pure Genuss der Gegenwart. „Nur ein Hund“ zeigt was gut an mir ist und lenkt meine Gedanken ab. Ich hoffe die anderen Menschen können eines Tages verstehen, dass es nicht „nur ein Hund“ ist, sondern etwas, dass mir Menschlichkeit verleiht und mich zu mehr macht als nur „eine Frau“.
Also, wenn auch du als Hundebesitzer nächstes Mal den Satz „nur ein Hund“ hörst, dann lächle, weil sie es „nur“ nicht verstehen.

 

Wisst ihr, Beau ist einfach eine absolute und unglaubliche Bereicherung. Und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie mein Leben jetzt und heute wäre, wenn ich mir nach dem Tod von Rambo keinen neuen Hund geholt hätte. (womit wir wieder bei der „Was wäre wenn…“ Fragen Sache wären). Ich bin mir relativ sicher, dass ich mich hätte ziemlich gehen lassen. Aufstehen wozu auch? Ich meine es hätte nie wen interessiert wann und wie ich meinen Tag lebe. Durch Beau habe ich viele neue Aufgaben bekommen. Ich habe dank ihm einen Alltag und ich werde auch immer wieder Dank ihm ein Stück weit an meine Grenzen getrieben, bei denen ich dann später Rückblickend sagen muss – wow, das hätte ich nicht gedacht, dass ich das noch hinbekomme.

Keine Ahnung wie viele neue Menschen ich durch Beau, die ganzen Trainings, die Spaziergänge, etc. kennen gelernt habe. Es sind wirklich einige. Denen wäre ich sonst wohl nie wirklich begegnet.

Durch unsere ehrenamtliche Tätigkeiten können wir anderen Menschen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht alleine sind, usw. Und ja auch ich habe mittlerweile dadurch wieder so etwas wie eine neue Aufgabe, bei denen ich zwar kein Geld verdiene, aber es immer wieder absolut unbezahlbar ist wie dankbar die Menschen und Kinder für diese Besuche und gemeinsamen Arbeiten doch sind.

Ich hatte bspw. letztes Jahr zu Weihnachten einer Patientin, die wir jeden Donnerstag betreuen und besuchen, einen großen Wandkalender mit lauter Bildern von Beau drucken lassen. Sie liebt Beau wirklich abgöttisch und jede Woche wenn wir kommen freut sie sich wirklich sehr. Oder auch die Lehrbücher die ich für meine Spracharbeit mit dem Flüchtling gekauft habe. Warum sollte ich so etwas nicht tun, wenn es doch so viel besser und einfacher geht die deutsche Sprache zu lernen und zu vermitteln. Wenn mich jemand fragt, wie viele Kilometer ich mit meinem Auto denn immer „nur wegen sowas“ fahre muss ich mit den Schultern zucken, weil ich es nicht sagen kann. Aber es ist so, dass es in Summe knapp 25.000 km im Jahr sind, die mein Leben so mit sich bringt. Es ist deshalb auch schon vorgekommen, dass ich innerhalb von 15 Monaten zwei Mal zum Kundendienst musste, weil schon wieder die nächsten 30.000 km verfahren waren. :thankub:

Wisst ihr, eben all das könnte ich auch sein lassen, nichts machen, tagsüber zu Hause sitzen und mich an dem Geld freuen, was ich dadurch alles einsparen könnte. Aber mal ehrlich. Es wäre auch ein absolutes Sparen an Lebensqualität und das würde ich in meinem Fall mehr oder minder als übertrieben gesagt „tötlich“ finden. Mein Kopf und mein Körper müssten sich in keinster Weise mehr anstrengen, mein Untermieter würde null Paroli bekommen, mein Körper würde wahrscheinlich aus „Langeweile“ noch mehr der täglichen Kopfschmerzen wahrnehmen, usw. usw. Sorry, aber das ist es nicht was ich möchte. Nicht mit 34 Jahren….

Wenn alles gut verläuft müsste in den nächsten zehn Tagen auch das neue Rudelmitglied für Beau und mich geboren werden. Ich hatte immer ja von einem zweiten Hund gesprochen und jetzt habe ich es aber eine zeit lang nicht mehr, da ich mir erst sicher sein wollte, dass das auch alles mit dem Decken usw. geklappt hat. Erste August Woche werden Beau und ich dann nicht mehr eine 2er, sondern eine 3er WG führen. Es wird sicherlich ein spannender Sommer werden und ich muss auch ehrlich sagen, dass es für mich gerade wieder Zeit ist, solch eine schöne, neue Aufgabe zu haben. Ich bin schon sehr gespannt. Ursprünglich wollte ich immer gerne mal zwei Kinder haben, tja, nun sind es dann halt zwei fellige Kinder auf vier Pfoten ;) Natürlich wird der junge Mann dann auch Alte, Kranke, Gesunde, Kinder, etc. besuchen und glücklich machen. Ich denke bis er dann soweit ist, wird Beau dann schon bald in den „Arbeitsruhestand“ gehen. Wir werden sehen wie es sich entwickelt. Aber ich bin sehr optimistisch gestimmt. :friends3: Doppelbox ist ja schon eine Weile in meinem Auto, Leinen, Betten, etc. haben wir hier auch schon genug und Futter und die selbst gebackenen Leckerlies gehen bei uns auch nie aus. Es ist quasi alles bereit hier für den neuen Mann. Ich werde natürlich darüber berichten, wenn die kleinen das Licht der Welt erblickt haben. Vielleicht ja schon dieses Wochenende. Wir werden sehen.

Was ich noch zu meinen Worten von vorhin, bzgl. Ehrenamtlichen Tätigkeiten, Vorlieben, Wünschen, Träume, Projekten und Geld sagen möchte:

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder im Fernsehen die Werbung von „Leetchi“ gesehen. Leetchi ist eine Platform, bei der man einen Sammelpool einrichten kann und Menschen, die da was Gutes und etwas finanziell beitragen wollen, können das dann gerne tun. Ich habe mir lange überlegt ob ich die Möglichkeiten, die Leetchi hier bietet nutzen möchte oder nicht. Ich bin eigentlich wirklich schlecht im Annehmen von Dingen. Aber da ich immer und immer wieder von unterschiedlichsten Menschen angesprochen werde, wie sie mir denn danken können, was sie mir denn für irgendwas zahlen können, usw. usw. habe ich es jetzt dann doch getan und einen Pool eingerichtet. Einen Pool von dem ich dann von Zeit zu Zeit immer wieder mal vielleicht die ein oder andere Sache, die ich momentan in der Kategorie „Es wäre nett wenn das gehen würde, muss aber auf unbestimmte Zeit vertagt werden…“ abgelegt habe, realisieren kann.

Sei es bspw. für meine ganzen Backwahn Aktivitäten einen neuen, besseren Backofen, oder mal einen schönen einwöchigen Urlaub (z.B. nach Sylt würde ich sehr gerne mal), oder eben der Austausch diverser Möbel in meiner Wohnung, oder schöne Trainingsferien mit dem/den Hund(en), oder eine „kosmetische“ Autoreparatur, oder oder oder. Es gibt genug was in die Kategorie fällt.

Diesen erstellten Pool findet ihr hier: https://www.leetchi.com/c/pool-von-michaela-und-beau

Wer uns bei unseren Tätigkeiten, Abenteuern und unserem Leben unterstützen möchte kann dies nun gerne über diesen Pool hier tun und uns gerne auf unserem Blog hier weiterhin begleiten, wo ich dann bei Bedarf und wenn Anlass besteht natürlich auch immer wieder mal über die neuen Dinge darüber berichten werde. :declare:

So, das war es nun aber erst mal mit den aktuellsten Gedankengängen von mir. Hier in Sigmaringen findet in einer guten Stunde noch der Donau – Staffellauf statt bei dem auch Morad und noch ein paar andere von den Flüchtlingen zusammen mit dem Lauftreff teilnehmen. Ich werde wohl mal mit Beau dort hin gehen und den Foto mit einpacken.

Schönen Abend Euch allen!

– Michaela

Frühlingsanfang steht bevor…..

Der Schnee ist mittlerweile wieder weg und seit ein paar Tagen scheint auch verstärkt die Sonne. Es ist direkt bessere Laune bei den Menschen zu merken und viel mehr sind auch wieder draußen unterwegs. Die Eisdielen haben hier in Sigmaringen auch wieder geöffnet und jetzt am Wochenende ist offizieller Frühlingsbeginn. Bei Beau und mir ist auch einiges passiert. Wir haben unser kontinuierliches Training im Dummybereich fortgeführt und ich muss sagen, dass ich immer mehr gerade mir sicher bin, dass wir einen Weg gefunden haben um das früher doch lerider häufiger vorhandene Jammern beim Beau während dem Arbeiten ab zu stellen. Die letzten Trainings war er wirklich super erfreulich still, was sich direkt in erhöhte Konzentration und somit viel schönere und bessere Arbeit niedergeschlagen hat. :disco: Ich hoffe wir können das genau so weiter verfolgen und weitere Fortschritte machen. Ich weiß, dass es für den ein oder anderen vielleicht nicht ganz so nachvollziehbar ist, wie man sich so darüber nen Ast freuen kann, aber wenn man einfach weiß und mit erlebt hat, wie viel Arbeit durch meinen Schienbeinkopfbruch und die ganze Zeit danach kaputt gegangen ist, wird man das sehr gut verstehen können.

Beau und ich haben Anfang März die jährliche Prüfung zur Zertifikatsverlängerung für unseren Besuchs-/Therapiehundedienst ohne Beanstandung bestanden und dürfen somit ein weiteres Jahr unserer Arbeit nachgehen. Wir gehen ja jeden Donnerstag für eine Stunde in ein Pflegeheim um dort Senioren und Kranke zu besuchen und es ist nach wie vor für alle Beteiligten immer eine Freude und auch eine gewisse Art von Ablenkung und Medizin. Und die strahlenden Gesichter die einem dort entgegen lächeln, wenn wir dort hin kommen sind immer wunderbar. :friends3:

Ebenso wunderbar war am 02.März die Nachricht, dass mein Patenkind Nr. 2 das Licht der Welt erblickt hat. Bis zur Geburt war ja nicht ganz klar ob Junge oder Mädchen. Nach Fabian (Patenkind I) kann ich mich nun also auch Patentante von Luis nennen. Ich persönlich habe mich ja sehr über einen weiteren Jungen gefreut, da jeder der mich kennt genau weiß, wie sehr ich die Farben Rosa und Pink hasse :floet: Um um diese Farben herum zu kommen wäre es mit einem Mädchen wohl fast nicht möglich gewesen, da fast alles an Kinderkleidung für Mädchen sich in genau diesem Farbschema wiederfinden. So ist es schon ganz gut wie es jetzt ist und der junge Mann entwickelt sich auch prächtig. Hier auf dem Bild ist er gerade mal 48 Stunden alt. Aber wie man sehen kann ist meine positive Aura schon wieder sehr schlaf fördernd. Das kann ich bei kleinen Kindern irgendwie sehr gut. War bei Fabian auch schon so :-)

Letztes Wochenende waren Beau und ich wie letztes Jahr im Oktober auch schon, im Schwarzwald beim Dummytrainings Wochenende. Wir hatten wieder sehr viel  Glück mit dem Wetter und auch von den ganzen Leuten her hat es wieder wunderbar gepasst. Es gibt auch einige schöne Fotos davon. Ich habe auf Beau’s Webseite einige davon hochgeladen. Ihr könnt sie Euch gerne hier anschauen. Bereits am Abend von Tag 1 waren wir etwas platt, aber wir haben an dem Wochenende wieder so viel neues gelernt, gelacht, viel Spaß gehabt und auch bestehendes festigen können. Ich hoffe, dass wir das irgendwie weiter so hinbekommen, dann werden wir vielleicht im Mai nochmal unser Prüfungsglück versuchen. ;-)

Ansonsten muss ich ehrlich gestehen, habe ich in den letzten Tagen mich immer wieder mal gefragt wie meine Zukunft wohl so in der nächsten Zeit aussehen wird. Ich meine ich habe gerade meinen Vertrag an der Hochschule um weitere 18 Monate verlängert, sprich das bleibt erst einmal weiter hin so wie es ist, aber irgendwie habe ich auch für mich das Gefühl, dass ich demnächst mal wieder einen Tapetenwechsel brauche. An sich mag ich meine Wohnung (bin jetzt schon wieder 4 1/2 Jahre hier), aber ich habe in den letzten Jahren auch noch nie wirklich einen Hehl daraus gemacht, dass ich eigentlich gerne etwas mit Garten hätte und vielleicht in einem anderen Wohngebiet mit etwas anderen Leuten im Haus. Es ist ja auch nicht so, dass ich nicht schon seit über zwei Jahren nach einer anderen Wohnung suche, aber zum einen gibt es hier so gut wie keine Mietwohnungen, die auch nur annähernd irgendwie an meine jetzige rankommt (sei es mit Größe, Raumaufteilung, mit Garage, etc.) und dann ist da noch das viel größere Thema – hier in Sigmaringen eine Wohnung mit Hund zu bekommen ist so gut wie ein Ding der Unmöglichkeit. Ich habe schon selbst Suchanzeigen aufgegeben, mich immer wieder auf Angebote gemeldet, etc. Aber nichts. Von daher werde ich wohl vorerst hier in meiner jetzigen Wohnung bleiben, außer ich verlasse in naher/mittelfristiger Zukunft Sigmaringen einfach ganz. Wir werden sehen wie es sich entwickeln wird. Denn so viel steht fest – ohne Beau geh ich nirgendwo anders hin! :declare: Wieso ich das so explizit sage? Nun ja scheinbar haben manche nicht so wirklich ein Problem ihren treuen Weggefährten weg zu geben. Gerade letztes WE habe ich mitbekommen, wie jemand seine 8 Jahre alte Hündin (mit der es auch noch zwei Würfe gab) hergegeben hat wegen Umzug und nur den zweiten Hund in ein neues Eigenheim mitnehmen wird. So etwas wäre für mich persönlich eben unvorstellbar, gerade nach so langer Zeit. Ich fühl mich ja jetzt schon immer komplett unvollständig und hab mehr oder minder ein schlechtes Gewissen, wenn ich z.B. mal Beau zu meinen Eltern für einen Nachmittag bringe, wenn ich wo hin gehe, wo ich ihn nicht mitnehmen kann. Vielleicht bin ich da auch in der Hinsicht einfach zu gefühlsduselig, keine Ahnung :denk:

Meine Gedanken bzgl. eines zweiten Hundes kreisen die letzten Wochen auch wieder vermehrt herum. Es sind für dieses Jahr tolle Würfe noch geplant und auch Beau würde sich über einen Rudelkollegen sehr freuen. Man merkt es ihm immer schon an, wenn wir uns mit anderen Hunden treffen oder trainieren, dass er sich da richtig wohl fühlt. Ich habe für mich allerdings jetzt erst einmal beschlossen, dass der kommende Sommer ganz alleine Beau und mir gehören wird, gerade hinsichtlich Trainings, Prüfungen, etc. Ende diese Jahres oder Anfang nächsten Jahres wäre dann eine gute Zeit für einen neuen Mitbewohner. Auch der wird dann definitiv aus einer FCI Zucht stammen und eben so ein Labrador Rüde aus Arbeitslinienzucht sein. So viel steht für mich schon mal sicher fest. Vielleicht darf Beau bis dahin mal decken (er hat ja seit Dezember die offizielle Zuchtzulassung) und ich kann dann unser Rudel durch seinen erst geborenen Sohn erweitern. Das wäre natürlich so das absolute Wunschdenken! ;) Wir werden sehen wie sich die Sache entwickelt. Noch ist ja ein bisschen Zeit bis dahin.

Ich werde nun erst einmal meine Lakritznase auf eine Mittagsrunde ausführen. Da heute Donnerstag ist, heißt es nachher noch unsere Senioren besuchen gehen. Und dann ist bald auch schon wieder Wochenende. Was ich an dieser Stelle doch fast vergessen hätte zu schreiben ist, dass nächstes Wochenende (also die letzten Märztage) die liebe Gunda aus Berlin wieder für ein paar Tage und ein paar Fotoshootings vorbei kommt. Bin schon sehr gespannt, was uns dieses Mal für schöne Fotos dann beschert werden :declare: Natürlich werde ich dann wieder berichten.

Bis dahin sende ich Euch liebe Grüße und ein paar der Sonnenstrahlen, die hier gerade vom Himmel fallen.

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 Next