Tag Archives: Wochenende

„Lächle – du kannst sie nicht alle….

töten.“ so heißt ein Spruch an den ich die letzten Tage immer wieder denken musste. Warum? Gute Frage! Ich glaube aus dem Grund, weil ich so manche Kindergarten K…. nicht leiden kann. Man sollte eigentlich meinen die Menschen sind größtenteils erwachsen, aber das ist weit gefehlt. Diese elendige Ausschweigerei mancher Sachen, so dass keiner eigentlich weiß warum und was Sache ist, warum einem auf einmal aus dem Weg gegangen wird, man keinen Kontakt mehr hat, etc. ist unbeschreiblich. Aktuell bekomme ich fast schon vom ganzen Kopfschütteln ein Schleudertrauma. Beruhigend nur für mich, dass ich scheinbar nicht irgendwas übersehen habe oder so, denn einige in meinem näheren Umfeld können die ganzen Aktionen auch nicht so wirklich nachvollziehen und stimmen beim Kopfschütteln überein ;-)

Ich bin ja eigentlich schon so ein Harmoniemensch, aber so langsam ist mir das dann doch alles zu doof. Ganz ehrlich gesagt brauch ich nicht diejenige sein, die da dann immer hinter her rennt mit der Bitte ob man da doch mal bitte Tacheles reden kann was eigentlich gerade los ist. Sowieso erst recht nicht, wenn man nicht mal im Ansatz ne Ahnung hat um was es genau geht. Tja und so denk ich mir dann so langsam immer wieder „Manche Menschen muss man behandeln wie Tee und sie einfach ziehen lassen“. Funktioniert zwar nicht immer so einfach, aber ich arbeite daran. Sollte der ein oder andere von Euch sicherlich auch mal tun. 

Schön und erfreulich sind da dann Abende oder Dinge im Leben, bei denen man von Menschen umgeben ist, die einen schätzen, mit denen man eine unkomplizierte Zeit verbringen kann. So die Woche an zwei Abenden geschehen. (Waffelmontag jetzt mal nicht mitgerechnet)

Donnerstag war ich mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin in Balingen bei Ralf Schmitz und seinem Liveprogramm „Schmitzeljagd“ Wir waren ja im letzten Jahr schon bei seinem anderen Tourprogramm und ich muss sagen – der Mann ist einfach eine Wucht. Er trifft genau mein Komikzentrum und ich liebe seine Improvisations Comedy. Bei dem kann ich sowas von abschalten und echt mal aus der Alltagswelt entfliehen und einfach einen schönen Abend haben. Ein super liebenswerter Mensch, ehrlich. 

Dieses Mal saßen wir in der zweiten Reihe und ich hatte dann sogar noch das Vergnügen fast ne halbe Stunde mit ihm auf der Bühne zu sein. Meine Güte was hab ich mich amüsiert und Spass gehabt! (Und jaaa mir wars warm mit der dicken Jacke ) ich wurde besungen, es wurde gequatscht und viel Spass gehabt. Er hat eine Ode an meine Waffelbackkunst gesungen, auf mich als Dozentin und Hundeführerin
Und dann gabs auch noch ein Dankeschön samt Ticket für die nächste Tour. Da werde ich auf alle Fälle wieder dabei sein. Der Mann ist einfach echt unglaublich! Wenn ihr mal zu seinem Liveprogramm gehen könnt, dann tut es! Ihr werdet es auf keinen Fall bereuen. Ralf Schmitz – you made my day.

Gestern Abend war ich dann noch in Rulfingen beim 6. Sanfte Töne Festival. Ein wunderbar kleines feines Festival in einer alten Kirche. Tolles Flair und vier tolle unterschiedliche Acts. Jojo, der mit mir die beiden Soundgarden organisiert hat, organisiert das immer und er hat einfach ein super Händchen für tolle Musik. Tja und so war es dann gestern so weit und das Festival fand statt.

Es war einfach schön den unterschiedlichen Musikern zu zu hören und dem Alltag mal wieder ein Stück weit zu entfliehen. Der ein oder andere würde sicherlich auch mal gut zu einem neuen Soundgarden passen. Ich bin schon gedanklich wieder beim nächsten. Jetzt am 23.11. ist ja die dritte Auflage schon. Da kommt ja Richie Ros aus Irland zu mir. Das wird sicherlich ganz wunderbar. Ich freu mich schon sehr. Und Jojo und ich hatten am Samstag auch mal kurz davon gesprochen, dass wir im nächsten Jahr noch eine weitere Auflage machen wollen. Aber nun gilt es erst einmal den 23.11. gut hinzubekommen, so dass es für alle Gäste ein schönes Erlebnis werden wird. Ich finde diese gemeinsamen Abende immer schön. Gerade einfach auch deshalb, weil man zusammen sitzt, tolle Musik hört und einfach eine entschleunigte Zeit, fernab von jeglicher Hektik und Stress verbringt. Und mein oberstes Ziel ist natürlich, dass alle zufrieden mit einem Lächeln nach Hause gehen. Mal schauen ob wir das auch dieses Mal wieder hinbekommen werden.

Ansonsten gibt es natürlich leider nach wie vor auch so leidige Themen wie die Auto Sache mit Gerichtstermin, mein Schlafproblem und so manches mehr. Aktuell ist mein rechtes Handgelenk noch leicht geschädigt, der normale Hochschulwahnsinn und der Herbst samt herbstlichem Wetter, früherer Dunkelheit usw. passieren auch so nebenbei. Keine Ahnung wann es bei mir auch einfach mal normal laufen kann. Aber nun ja. Mit schweren Steinen, die einem in den Weg gelegt werden kann man auch was schönes bauen. Mal schauen was ich zusammengebaut bekomme. 

Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Der Oktober liegt bald in seinen letzten Zügen und der November wirft seine herbstlichen Schatten voraus.

Kommt gesund durch die etwas unruhige Jahreszeit. 

Bis demnächst!

– Michaela

 

Heraustreten aus der Komfortzone….

Die letzten drei Tage galten netten Menschen, guten Trainings und vor allen Dingen – meinen Hunden. Es waren drei Trainingstage angesetzt. Das bedeutet für mich auch immer wieder vieles über mich, meine Hunde und so manch anderes zu lernen. Es ist nun das fünfte Jahr, das Elvis Züchter hier her kommt um drei Tage Trainingsseminar abzuhalten. Und jedes Mal bin ich, genau so wie die Hunde am Ende dabei ziemlich platt und müde. Vor allen Dingen meinte es Petrus mit dem Wetter heute extrem gut und das Thermometer zeigte am Mittag stolze 30 Grad an, nachdem es gestern und vorgestern entspannte 22 Grad und ein bewölkter Himmel waren. 

Bevor die Trainingstage losgingen war ich letzte Woche Mittwoch mit den Jungs noch bei der Osteopathin. Ja ihr lest recht. Ich gehe mit Beau und Elvis regelmäßig zu einer Osteopathin. Ich kann nicht immer nur von meinen Hunden erwarten, dass sie zuverlässig arbeiten und viel arbeiten und dabei aber ihre Gelenke und Gesundheit außer Acht lassen. Manchmal muss man auch etwas an den Hund zurück geben und da gehört für mich eben auch wie eine Art „Wellness Nachmittag“ dazu, an dem bei den Hunden geschaut wird, ob sie irgendwelche Wirbelblockaden, Muskelverklebungen oder sonstiges haben von der ganzen Arbeit. Die Hunde kennen die Osteopathin mittlerweile sehr gut und wissen auch genau, wenn es in diese Richtung geht und wir vor dem Haus halten, was für sie auf dem Programm steht.


Beau hatte, neben ein paar Muskelverklebungen auch mal wieder eine Blockade in seinem IS Gelenk (hab ich ja auch gerne immer wieder, von daher weiß ich genau wie unangenehm das doch sein kann). Er hielt bereitwillig und liebend gerne hin, als diese gelöst wurde und es ist jedes Mal doch wieder erstaunlich, wie leicht und gerne er nach dem Besuch bei der Osteopathin beim Laufen wieder vor sich hin tippelt und sichtlich „fluffiger“ läuft. So auch dieses Mal wieder. Das sind so Kleinigkeiten, die dem Hund auch ein Stück weit Lebensqualität geben. Einfach wieder ein tick mehr „Wohlgefühl“ im Leben. Was bei ihm sichtlich schon angenehmer ist wenn er z.B. wieder in den Kofferraum einsteigt und sich mit seinen Hinterläufen dabei abdrückt vom Boden.

 

Elvis ist ja so ein Kandidat, der sich eher mal vorne im Brustbereich irgendwelche Wirbel oder sonstiges blockiert, da er ja doch einfach mein kleiner Kamikaze ist. Dieses Mal war er aber auch noch ein bisschen im Hinterbereich verspannt und wie auf dem Bild zu sehen, fand er die Behandlung mal wieder so absolut entspannend, dass er dabei eingeschlafen ist. Ich finde es wirklich sehr toll auch zu sehen, dass es den Hunden wirklich sichtlich gut tut und wie einfach man seinen Hunden doch auch ein bisschen was zurück geben kann für ihre „Zusammenarbeit“ in den ganzen Trainings.

Tja und so konnten sie also nun wieder „eingestellt“ in die Trainingstage starten. Freitag und Samstag galt es für Elvis mal wieder zu arbeiten, den Kopf zum Rauchen zu bringen, Erfolgserlebnisse zu haben, ebenso auch kleine Misserfolge, bzw. neue Hausaufgaben um weiter voran zu kommen. Er hat sich beide Tage wirklich sehr gut geschlagen. Ein paar kleine Schwachstellen habe ich nun wieder notiert und die gilt es jetzt bis zur nächsten Prüfung Anfang Oktober best möglichst zu beheben bzw. zu minimieren. Ich bin einfach ein Mensch ich brauche von Zeit zu Zeit einfach immer diese Trainings unter professioneller Anleitung um Dinge aufgezeigt zu bekommen, was noch weiter trainiert werden muss. Im Oktober haben Elvis und ich ja unseren ersten Start in der Fortgeschrittenen Klasse und sang und klanglos untergehen wollen und werden wir hoffentlich nicht. Es stehen noch drei weitere komplette Trainingstage, verteilt über die nächsten acht Wochen, so wie kleinere Trainingsnachmittage auf dem Programm. Und dann werden wir schauen wie weit uns unser bis dahin vorhandenes Können und die Erfahrung tragen wird. 

Fakt ist auf alle Fälle, dass Elvis sich sehr gefreut hat an beiden Tagen auch durchs Wasser auf andere Uferseiten zu arbeiten, mit Schuss, mit komplexeren Arbeitsabläufen usw. Er war nach den zwei Tagen wirklich platt, hat viel zu verarbeiten, aber das Lächeln in seinem Gesicht ist unübersehbar. 


Seine Schwester Eve und seine Halbschwester Chelsea waren auch da. Und ich muss einfach immer wieder sagen – es sind einfach wunderbare Hunde. Ich bereue mit keinster Sekunde Elvis zu mir geholt zu haben und eben einen Sohn von „Tara“ der Hündin zu nehmen. Sie sind alle so wundervolle Arbeiter, punktgenau konzentriert, aber auch stetig gut gelaunt und super freundlich. Das ist schon immer auch das gewesen was mir an deren Mama so gefallen hat als ich sie über zwei Jahre immer und immer wieder getroffen und bei der Arbeit und drum herum gesehen zu haben. Ich könnt Elvis wirklich immer wieder knutschen, wenn er so zielstrebig und schnell arbeitet. So langsam merkt man auch, dass er mit seinen drei Jahren auf immer mehr Erfahrung zurück greifen kann und sichtlich immer mehr reift in Sachen Zurverlässigkeit bei der Arbeit.

Heute war dann zum Abschluss Beau noch dran. Meine Güte was hat der sich gefreut, als er heute Morgen sah, dass ich nicht Elvis am Ort des Geschehens in voller Arbeitsmontur gekleidet aus dem Auto holte sondern ihn. Der musste erst mal seiner Freude lautstark kundtun. Und dann lief das Uhrwerk auch schon wieder. Stetig und zuverlässig durch jede Aufgabe. Handlingspfiffe und Kommandos nahm er zweifellos an, arbeitete sehr zuverlässig jegliche weite Distanz ab und kam immer freudestrahlend mit der Beute zurück um direkt wieder parat zu sein für die nächste Aufgabe. Ich könnt ihn echt knutschen dafür. Leider nur immer wieder dann auch schade zu  merken, bzw. „hören“, dass er das leider nicht zuverlässig und 100% still machen kann. Seine Anspannung und freudige Erregung äussert sich immer wieder mal in einem Ton. Das ist bei Trainings egal, bei Prüfungen aber nicht. Deshalb arbeite ich mit Beau nur noch in Trainings und auf keinen Prüfungen mehr. Beau ist das völlig egal ob Training oder Prüfung. Er macht das mit einer wohlwollenden Freude, so dass es mir auch immer zeigt, dass sich die Jahre voller Trainings wirklich ausgezahlt haben und wir zwei völlige Dummyneulinge von damals unseren Weg gefunden haben in diesem Sport glücklich zu werden. Und sind wir doch mal ehrlich……


Wenn Euch der Hund so bei der Arbeit anlächelt dann geht einem doch nur das Herz auf oder? Ich hoffe so sehr, dass Beau das wirklich in ein ganz hohes Alter machen kann und noch viele Jahre mich dabei so glücklich anstrahlen wird. Wer braucht schon Prüfungen? Hauptsache Arbeiten. Sieben Jahre ist er nun schon alt. Es ist wirklich verrückt wie schnell die gemeinsame Lebenszeit mit ihm bisher gerannt ist.

Tja und nun liegen beide also hier glückselig vor sich hin schlummernd und lassen sicherlich noch einmal die Trainingsaufgaben Revue passieren. Eigentlich stand für heute Abend auf meinem Terminplan noch ein gemeinsames Essen an, das hat sich aber am Nachmittag in Luft aufgelöst. Schade eigentlich. Das wäre die perfekte Abrundung der ereignisreichen letzten Tage gewesen. Aber so sitze ich hier auf meiner Couch und hänge mal wieder meinen Gedanken nach. Es war schön gewisse Menschen die letzten Tage mal wieder zu sehen. Einfach auch mal wieder ein paar Fachsimpeleien zu haben rund um die Hunde, dann ein paar von Elvis Family zu sehen, neue Dinge über mich und meine Hunde zu lernen, etc. Es wurde viel gefordert, die Komfortzone mehrmals verlassen, aber gleichzeitig auch aufgezeigt, dass man sich häufiger auch mal ein bisschen mehr zutrauen sollte.

Manchmal sollte man es sich immer wieder mal vornehmen aus seiner Komfortzone herauszutreten. Wie ich schon in meinen letzten Blogbeiträgen immer wieder geschrieben habe – öfters auch mal „Nein“ sagen zu Dingen, die einem die Luft zum Atmen schnüren. Zeit finden und Zeit nehmen und dazu kann ich Euch nur noch einmal meinen Blogartikel diesbezüglich ans Herz legen –> hier Auch wenn es im ersten Schritt vielleicht auch nicht möglich scheint öfters mal an Dinge glauben. Glauben sie erreichen zu können mit einem gewissen Willen. Wie habe ich gestern Abend z.B. noch so schön einen Spruch gelesen? „Niemand ist zu beschäftigt. Es ist alles eine Frage der Prioritäten“ Und genau solche Prioritäten muss man sich von Zeit zu Zeit setzen, immer wieder mal überdenken und sich auch selbst mal fragen, ob sie den Preis den sie kosten wert sind oder nicht. Meine Priorität lag eben die letzten drei Tage mal wieder bei den Hunden. Und zwar auch deshalb, weil die Trainings in diesem Jahr irgendwie doch ein bisschen zu kurz kamen. Trainings, bei denen ich zwar von vornherein wußte, dass sie mich fordern werden und ich sicherlich auch an meine Grenzen kommen werde, aber genau diese Grenzen kann ich auch nur überwinden, wenn ich mich darauf einlasse und daran arbeite voran zu kommen. Ich möchte in meinem Leben voran kommen, nicht stehen bleiben oder mich sogar umdrehen und zurück schauen. Natürlich gibt es immer wieder Menschen, die mir mitteilen „das geht nicht“. Aber man darf nie vergessen – das sind die Grenzen von denen und nicht meine….

Was die kommende Woche mit sich bringen wird weiß ich nicht. Aus welcher weiteren Komfortzone ich herausgezogen und gefordert werde kann ich im Moment auch noch nicht sagen. Fakt ist nur – das Leben ist häufiger auch mal eine Challenge. Wenn ich damals, als ich die Diagnose mit meinem Untermieter bekommen habe, beschlossen hätte meine Komfortzone nicht mehr zu verlassen, dann wäre ich heute sicherlich eine depressive, isolierte Persönlichkeit, die aus Angst, dem Untermieter im Kopf nicht gut zu tun, am besten nur noch im „Energiesparmodus“ funktionieren würde. Aber meine Lebensqualität wäre definitiv eine andere und schlechtere. 

Mal wieder mehr auf seine Bedürfnisse und Wünsche achten, darauf „sein“ Leben zu leben und nicht das, was ihm irgendwelche Arbeitgeber, evtl. Familie, oder sonstige Personen vorgeben oder sogar aufzwängen wollen. Man ist nicht mehr ich dabei, verkümmert auf eine gewisse Art und Weise und gibt sich innerlich auf. Das Lächeln wird weniger, die neuen Erfahrungen, die einem Kraft und Lebensqualität geben können treten nicht mehr ein. Man funktioniert aber man lebt nicht mehr. Zeit, den Weitblick und die Ruhe um sich z.B. von solch einem Naturschauspiel beeindrucken zu lassen existiert nicht mehr. Der Duft des Lebens und des eigenen Wohlbefindens wird nicht mehr eingeatmet. Was irgendwann die logische Konsequenz mit sich bringt, dass man krank wird. Seelisch und/oder körperlich.
 

Unsere heutige Gesellschaft ist so „berechnend“ und teilweise kalt geworden. Es geht um viele Dinge die mit einem Zwang belegt sind und erledigt werden müssen. Doch wer legt es fest was in dem Leben eines jeden einzelnen zum „muss“ wird? Das verstehe ich manchmal nicht und deshalb ist es finde ich auch immer wieder mal mein gutes Recht zu sagen „Nein, ICH möchte und/oder kann das so nicht. Es macht mich kaputt“

Nun ja genug für heute seniert. Ich werde mir jetzt die Jungs schnappen und mit ihnen noch eine ausführliche und schöne Abendrunde im Wald gehen. Vielleicht dem ein oder anderen Wild begegnen, den Vögeln zuhören und der Sonne zusehen wie sie so langsam am Horizont verschwindet. Das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Morgen startet die 34ste Kalenderwoche von 2019. Mal schauen wie diese so werden wird.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle für Morgen einen guten Wochenstart mit viel Energie.

Liebe Grüße

– Michaela

Das Leben ist wie eine Zugfahrt….

Viele Menschen steigen ein, viele steigen aus. Aber nur wenige fahren mit dir bis ans Ziel… Es ist einiges an Zeit vergangen seit dem letzten Artikel. Manche von Euch haben auch schon nachgefragt, ob so weit einigermaßen alles in Ordnung wäre, weil es hier so still ist. Nun ja – es wäre gelogen wenn ich sagen würde – ja passt alles so weit. Ich fühle mich mal wieder seit ein paar Wochen auf einer (emotionalen) Reise. Wisst ihr, wenn selbst schon eine Psychologin zu einem sagt, dass sie es nicht fassen kann wieviel innerhalb kürzester Zeit im Leben eines Menschen an Auf und Abs passieren kann, dann ist das schon so ne Sache und wohl wirklich nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass gerade sehr vieles los ist, was ich vor allen Dingen teilweise auch nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Freud und Leid liegen mal wieder so dicht beieinander, dass diese emotionalen Achterbahnfahrten unaufhaltsam sind. Es ist so vieles widersprüchlich und anstrengend, dass manchmal nicht einmal mehr ein Lächeln für schöne Dinge im Leben übrig bleibt. Das ist erschreckend.

Ich will mal versuchen die Wochen seit meinem letzten Eintrag zusammen zu fassen. Zu aller erst – MRT Tag, der am 18.06. stattfand. Nun ja, was soll ich sagen? Mein Untermieter ist (leider) immer noch da. Und zwar ein bisschen „blöder“ als sonst. Ich habe seit Wochen immer wieder aus dem Nichts heraus Drehschwindel. Und nein, das nicht nur ein bisschen, oder nach manchen immer wiederkehrenden Situationen – nein – ich kann selbst liegen und es kommt auf einmal. Mein Radiologe sagte, dass mein Untermieter auch (schon immer) sichtlich auf dem MRT Bild von innen auf mein linkes Ohr drückt. Sprich sicherlich auch immer wieder mal dann das Gleichgewichtsorgan beansprucht. Ob das aber jetzt gerade noch mehr Druck ist als sonst, kann man anhand des MRT Bildes nicht fest machen. Heißt also – mal zeitnah einen HNO Arzt aufsuchen, der durch diverse andere Untersuchungen und Ausschluss Verfahren herausfinden soll, ob es evtl. tatsächlich durch den Untermieter bedingt sein muss. Nun ja – gute HNO Ärzte gibt es nun leider nicht wie Sand am Meer. Bisschen schwierig. Sowieso wenn es wieder so was Spezielles ist wie meine Wenigkeit.

An den Tagen um/nach Fronleichnam war ich dann mehrfach unterwegs. Geburtstag, Sporttage in Hausen a.A. und Kino (der Klavierspieler vom Gare du Nord). Ich brauchte diese Abwechslung nach den Tagen zuvor. Ich habe viele alte Bekannte, gerade in Hausen, wieder gesehen und was mich doch auch sehr gefreut hat war die Tatsache, dass ich dort aufgenommen und quasi empfangen wurde, als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Mit viel Herzlichkeit, Offenheit und Gesprächen auf die gute alte Zeit. Es gab mir die Möglichkeit aus dem aktuellen Chaos ein bisschen auszubrechen und eine Auszeit zu nehmen. Auch wenn es schnell wieder vorbei war damit, bin ich dennoch froh, dass es überhaupt passierte. 

Am ersten Juliwochenende war ich mit meinen Eltern nach langer Zeit mal wieder hier in Sigmaringendorf in der Waldbühne. Ich habe dort die Premiere des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ angeschaut. Ich bin ja wirklich Fan von Freilichtbühnen und Theater. Sowieso dann, wenn man einfach immer wieder auch sieht und merkt, wie viel Liebe zum Detail in so etwas steckt. Ich habe früher in der Schule auch Theater gespielt. Ist irgendwie immer schon meine Welt gewesen. Texte auswendig lernen fiel mir nie so sonderlich schwer und die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen fand ich immer schon faszinierend. Durch den Besuch bei der Waldbühne bin ich also quasi etwas „kultureller“ als sonst in den Monat gestartet. 

Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz. Wobei ich sagen muss, dass es auf Grund der doch sehr hohen Temperaturen ein bisschen ruhiger als sonst bei uns zu ging. Nichts desto trotz hatte ich auch mal wieder eine Prüfung mit Elvis gemeldet und wir starteten Mitte des Monates bei dem Working Test „Alt trifft Jung“. Wir konnten die Prüfung bestehen und werden ab sofort nun dann in der nächst höheren Klasse starten. Mal schauen wie wir uns da so schlagen werden. Es bleibt definitiv spannend. 

Auch gab es Mitte Juli einen „Auszeittag“ ohne Hunde. Mein Papa war so freundlich und hat Beau und Elvis für einen Tag übernommen und versorgt und ich konnte mal wieder in den Europapark gehen in netter Gesellschaft. Ich bin ja wirklich der absolute Europapark Fan. Das Wetter war auch wirklich super und so war es dann ein rundum gelungener Tag mit viel Spaß, Erlebnissen und einer schönen Zeit. Die Jungs waren wie gesagt bestens bei meinen Eltern versorgt und so konnte ich auch mal ein bisschen was für mich machen. Der Skandinavische Teil hat nach dem verheerenden Brand im letzten Jahr auch wieder geöffnet und es war schön auch dort wieder hingehen zu können.

Im Juli waren dann auch noch die Vereinsmeisterschaften im Jedermann Schießen bei uns hier in Sigmaringendorf. Da der Umgang mit der Waffe mir nicht fremd ist und ich schon vor zig Jahren immer wieder mal daran teilgenommen habe, habe ich es dieses Jahr nach einer ganzen Weile Abstinenz mal wieder versucht. Kleinkaliber (50 m) und Luftgewehr (10m) galt es mit je 10 Schuss Wertung zu schießen. Tja und was soll ich sagen – bei sechs und vierzig Starterinnen sprang am Ende mit 0,8 Ringe Rückstand auf die Erstplatzierte, dann doch tatsächlich der dritte Platz am Ende raus. 

Was soll ich sagen? Es war wunderbar nach all der Zeit mal wieder daran teilzunehmen. Ich habe dort auch wieder viele alte, bekannte Gesichter getroffen und gleichzeitig auch einige neue kennen gelernt. Es war eine wunderbare Zeit mit viel Spaß und tollen Gesprächen etc. im Schützenhaus. Und ich werde sicherlich nächstes Jahr auch wieder daran teilnehmen. Wisst ihr, das ist es was ich so wahnsinnig schätze – ein herrliches, komplikationsloses miteinander und vor allen Dingen auch Herzlichkeit so weit das Auge reicht.

Ich habe auch, auf Grund diverser Ereignisse im Juli und die Wochen davor, mal wieder das Bedürfnis gehabt ein bisschen was bei mir hier zu verändern. Dieses Mal hat es das Schlafzimmer getroffen. Das alte Bett musste weichen, die weiße Wand hinter dem Bett erhielt ein schönes Moosgrün und somit wurde quasi bis auf den einen Hundekennel von Elvis der im Schlafzimmer noch steht, alles getauscht. Ein neues Bett mit Schubladen, neue Lattenroste und Matratzen, dazu neue Nachttische und eben jener besagte Wandanstrich. Irgendwie habe ich diese Änderung gebraucht. Das alte nahm mir irgendwie die Luft und ganz ehrlich? Wirklich schlafen konnte ich sowieso nicht mehr im alten Bett. Ob das jetzt im neuen alles besser wird steht noch in den Sternen, aber schlechter kann es definitiv nicht werden. 

Den Abschluss des Juli’s stellte Michaela’s Soundgarden Vol. 2 dar. Für alle, die noch nicht so ganz wissen was es mit dem Soundgarden auf sich hat sei folgender Artikel von letztem Jahr ans Herz gelegt –>hier Dieses Jahr wollte das Wetter leider kurzfristig nicht so wirklich mitspielen und eine Stunde vor Beginn brach regelrecht ein Unwetter herein, was uns dazu zwang die Gartenlocation, die mit Bühne, Fackeln, Lichterketten usw. alles geschmückt für ein unvergleichliches atmosphärisches Ereignis schon bereit war, zu wechseln. Nicht schön. Aaaaaaaber, ich habe kurzfristig die Möglichkeit angeboten bekommen das ganze doch in der Schützenhalle stattfinden zu lassen und dank vieler helfenden Hände haben wir das alles kurzerhand da hin umverlegt. Es war trotz allem vorausgehenden Chaos ein wunderbarer Abend. Natürlich anders als geplant, aber dennoch auch seine eigene Art und Weise wieder wunderbar. 

Der dritte Soundgarden wird noch in diesem Jahr Ende November stattfinden. Hierzu wird der wunderbare Richie Roos aus Irland anreisen und mit uns eine wunderbare musikalische Reise antreten. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon jetzt auf diesen Abend. Ihr wisst ja, dass ich gerne etwas nicht alltägliches habe. 

Das war so der grob Schnelldurchlauf über meine erlebten Geschehnisse in den letzten Wochen seit dem letzten Blogeintrag. Eigentlich wollte ich noch meine Gedanken ein bisschen ordnen und hier noch das ein oder andere Wort loswerden zu etwas was mich gerade mal wieder umtreibt, aber dazu werde ich wohl einen neuen Blogartikel schreiben, da dieser sonst wirklich gesprengt werden würde. 

Meine Lieben, ich hoffe Euch geht es soweit einigermaßen gut und ihr habt nicht ganz so viele Auf und Abs wie ich gerade. Das alles kombiniert mit der Hitze ist ein bisschen anstrengend für mich. Aber es werden wohl auch wieder bessere Zeiten kommen. Ganz gewiss…

Der nächste Artikel wird nicht so lange auf sich warten lassen. Das ist sicher!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Weitermachen oder Loslassen?…

Der letzte Blogartikel liegt schon wieder eine kleine Weile zurück. Keine Ahnung wie wenig/viel ich in dieser Zeit nachgedacht, (nicht) geschlafen, überlegt, gegrübelt und um den ein oder anderen Gedanken gerungen habe. Ich bin die letzten Tage auch immer wieder dabei hier ein paar Dinge auszumisten, umzuräumen, etc. Dabei fallen einem auch immer wieder das ein oder andere an vergangenem, bevorstehendem und aktuellem in die Hand. Es war auch mal wieder noch einiges los an unvorhergesehenen Ereignissen die Tage. 

Dass ich zum Beispiel Überhaupt hier schreiben kann habe ich einem sehr guten Freund zu verdanken. Wieso? Nun ja letzten Mittwoch hat sich auf einmal aus dem Nichts mein MacBook nach zehn Jahren ins Jenseits verabschiedet. Tot. Also so mucks Mäuschen tot und nicht mehr wirklich irgendwelche Chance oder Aussicht auf Rettung. Ganz großes Kino. Mal eben so und einfach ohne Vorwarnung aufgeschmissen. Alles rund um meine Bäckerei bzgl. der Glaskuchen etc. waren auf dem Laptop gespeichert. Genau so auch Vorlesungsunterlagen der Hochschule, viele viele Fotos, ärztliche Befunde und vieles mehr. Ich konnte das Macbook noch ein letztes Mal reaktivieren und zumindest einen Teil der Daten noch sichern bevor es sich in die Ewigen Tiefen der Laptopgründe nun verabschiedet hat. Die Grafikkarte hat es verrissen. Naja gut, ich darf nicht meckern. Ganze zehn Jahre hat sie ihre täglichen Dienste verrichtet. Aber nach den ganzen unvorhergesehenen Autokosten usw. in den letzten Wochen und Monaten und auch noch nach dem Autorempler beim Ausparken vor drei Wochen, dann nochmal ne Ladung Feuerholz kaufen usw. kommt das natürlich totaaaaal passend. dash_kolob_girl.gif Ich kann Euch gar nicht sagen wie laut ich da mal kurz schreien musste als sich jetzt auch noch dann mein MacBook verabschiedet hat. Schöne Sch… ehrlich. Aber es hilft ja alles nichts. Ohne Laptop geht es in meinem Leben nicht. Zu viel Dinge arbeite ich da täglich damit. Aber woher mal eben ein Neues nehmen ohne zu stehlen. Tja und heute kam spontan und überraschend quasi mein Helfer in der Not samt einem neuen MacBook, welches es gerade bei Mediamarkt im Angebot gibt. Wunderbar. Und da ich ihm das Geld nicht komplett auf einmal zurück geben muss sondern es quasi in Etappen abbezahlen kann gleich doppelt wunderbar und wenigstens gerade wieder ein besch… Punkt auf meiner Liste weniger. Ihr könnt mir gerne glauben, es bleiben definitiv noch genug übrig.

Die Autosache geht wirklich sehr an die Substanz so langsam. Ich habe nun immerhin schon mal per Post den Gerichtstermin für die Verhandlung erhalten. Am 07.05. ist es soweit und der Gerichtstermin gegen VW findet statt. Drückt mir bitte die Daumen dass da was für mich Vernünftiges bei raus kommt und dieser ganz große Belastungspunkt „VW Auto“ in meinem Leben nun auch endlich bald mal nach einer wahren Odyssee sein Ende finden wird. Ich hasse es wirklich diese Warterei und diese ständigen unvorhergesehenen Dinge die das Auto immer wieder fabriziert. Es langt nun wirklich! 

Keine Ahnung wie viel ich in der letzten Zeit gebacken habe um für mich eine Ablenkung von all dem blöden nervlichen Stress gerade zu bekommen. Wer Lust auf einen Glaskuchen hat – in meinem Keller stapeln sich gerade ein paar smilie_girl_099.gif Alle mögliche Geschmacksrichtungen. Aber es ist einfach für neben den Hunden eine wunderbare Art zu Entschleunigen, zur Ruhe zu finden und einen einigermaßen klaren Kopf wieder zu finden. 

Seit vorletzter Woche ist sogar ein bisschen Farbei bei mir in der Küche eingezogen. Ein ganz lieber Kenner und Befürworter meiner Backkunst hat mir diese zwei wundervollen tollen neuen Geräte geschenkt. 


Ja ihr seht richtig – eine KitchenAid Artisan Maschine und den passenden Wasserkocher dazu. Der Knaller sag ich Euch. Die KitchenAid ist seitdem sie hier eingezogen ist fast täglich im Gebrauch und sie macht mir wahnsinnig viele Freude!! Ich habe mich gefreut darüber wie ein kleines Kind. Wirklich wirklich unglaublich toll. Und das obwohl ich doch erst nächste Woche Sonntag Geburtstag habe. Ich kam/komme mir echt vor wie Weihnachten und Geburtstag zusammen und frage mich auch häufiger womit ich das denn verdient habe. Wirklich unglaubliche Lichtblicke bei dem ganzen Chaos in meinem Leben. 

Jetzt werdet ihr fragen – und wieso dann diese Artikelüberschrift? Nun ja es ist ganz einfach. Meine Akkus sind dennoch wahnsinnig leer. Jeden Tag passieren immer wieder mal kleine und mal größere unvorhergesehene Dinge und ich suche gerade mehr oder minder die Pausetaste für mein Leben. Einfach mal Luft holen können, Durchatmen, neue Energie und Kraft sammeln. Auch dass ich emotional mal wieder ein bisschen mehr auf der Höhe bin. An manchen Tagen bin ich, so kommt es mir zumindest dann immer wieder vor, fast ein emotionales Wrack. 

Es liegt vielleicht aber auch daran, dass manche Menschen in meinem Bekannten/Freundeskreis sehr viel Kraft und Energie kosten. Keine Ahnung wie oft es immer wieder vorkommt, dass man eine Weile lang mal einen ganz annehmbaren Kontakt hat und dann mehr oder minder schon fast mitten im Satz ist auf einmal Funktstille. Aber nein nicht nur für ein paar Minuten oder Stunden, nein, für ganze Tage. Einfach so. Wie bestellt und nicht abgeholt und man bekommt regelrecht einfach eine vor den Kopf gehauen und hat keine Ahnung was und wieso denn. Das finde ich sehr verletzend. Also mich verletzt das. Erst recht wenn man noch darüber gesprochen hat, dass man eigentlich sehr froh ist über den anderen und ihn nicht im Leben missen möchte. Und dann aber immer wieder auf einmal und ohne Vorwarnung mitten in einem Gespräch (natürlich mal wieder eine WhatsApp Unterhaltung, wie soll es auch anders sein) stehen gelassen. Selbst bei ausgemachten Treffen oder Terminen. Schweigen…. Laaaaanges Schweigen….. und ich bin wirklich müde dann immer mehr oder minder hinter her rennen zu müssen. Da stellt sich mir immer mehr die Frage – den Kontakt weiter aufrecht erhalten oder loslassen? Was wäre kurzfristig für mich und mein Leben besser? Einfach mal egoistisch sein und sagen – sorry aber das ist für meine Gesundheit und mein Körper sehr mühselig und anstrengend und es kommt einfach nur sehr wenig und sehr oberflächlich zurück. Dafür ist mir meine nicht vorhandene Gesundheit und Zeit dann irgendwo zu kostbar. Und man merkt dann auch ganz schnell, wenn man sich ein paar Tage nicht meldet, dass man nicht einmal die Zeit eines Anrufes wert ist. Und das obwohl man eigentlich mal eine wirklich gute und wichtige Freundschaft sein „Eigen“ nannte. 

Die Zeit ist gerade viel zu schnelllebig und irgendwo hart. Ich fühle mich manchmal wirklich überholt und überrollt. Ein Stolpern und Hinfallen und nicht immer kommt eine Hand die hilft wieder aufzustehen, den Dreck abzuwischen und weitergehen zu können. Manchmal hat man dann das Gefühl dass noch irgendwie ein weiterer „Schups“ kommt wenn man teilweise eh schon auf dem Boden liegt. 

Letzten Dienstag zum Beispiel kam bei mir noch Post vom Rententräger. Viele viele Seiten Papier darin. Nachprüfung meines Anspruches auf Erwerbsminderungsrente. Als ich den Schrieb öffnete und die erste Frage las musste ich erst einmal kurz ironisch auflachen. Frage 1: „Hat sich ihr Gesundheitszustand gebessert?“ – kein Kommentar. Der darunter gegebene Platz zur Antwort ist viel zu klein. Ich soll alle Ärztebesuche und Befunde von 2017 und 2018 auflisten. Und dann folgen noch viele viele andere Fragen und Papiere, die ich auch teilweise von Fachärzten, der Hochschule usw. ausfüllen lassen muss. Und das muss alles in 17 Tagen wieder bei der Rentenanstalt eingegangen sein, sonst wird ab Mai die Geldzahlung gestoppt. Ähm ja ne is klar. Es ist da ja nicht noch Ostern mit den ganzen Feiertagen usw. was quasi die Werktage nur so schrumpfen lässt. Nun habe ich also auch noch Kopfzerbrechen das alles rechtzeitig zu besorgen und hinzuschicken. Dann eben laufen die „Vorbereitungen“ für die Gerichtsverhandlung auch noch, die Sache mit dem Parkrempler steht noch aus wo der Geschädigte jetzt auch noch einen Anwalt eingeschaltet hat und und und. Ja wie ihr seht – läuft mal wieder. 

Naja immerhin läuft jetzt hier in meinem Haushalt wieder ein MacBook und es sind Gott sei Dank auch nicht alle Dateien komplett verloren gewesen. Ob ich das jetzt einen Lichtblick nennen kann weiß ich noch nicht, da ich ja trotzdem ja auch noch das Geld dann für den Laptop unvorhergesehener Weise aus den Rippen schnitzen muss. Aber es soll mir ja auch nur nicht zu wohl werden nicht wahr smilie_girl_167.gif

Ich bin die Tage immer schon sehr bemüht darauf zu achten, dass mein Essverhalten wegen dem ganzen Stress und Chaos jetzt nicht auch noch wieder leidet und mein Körper immer wieder genug Energie zugeführt bekommt. Heute wurde ich schon lecker zum Essen eingeladen. Und vorgestern zum Beispiel gab es dann abends das hier. Große Ladung Vitamine. Habe auch alles schön brav aufgegessen. Montag ist ja auch dann schon wieder Waffelmontag und da ist dann definitiv auch wieder für eine ausgewogene Mahlzeit gesorgt. 

Gestern gab es dann noch was für die Ablenkung. Es war mal wieder Kinotime. Der Film Goldfische stand auf dem Programm. Herrlich erfrischend lustig. Kein Film bei dem man angestrengt einer Handlung folgen muss. Dazu natürlich wie es sich gehört eine leckere Kino Popcorn Ladung, Getränk und Mini Eis. biggrin_girl.gif

Sehr illuster der Abend, mit wunderbarer Begleitung und Ablenkung. Ich werde echt noch wieder zum totalen Kinogänger. Als wir dort noch so warteten bis Einlass in den Kinosaal war habe ich schon einen neuen Film entdeckt, den ich gerne sehen möchte. Ende Mai kommt der Film „Rocketman“ in die Kinos. Es ist mehr oder minder die Lebensgeschichte von Elton John verfilmt. Solche Filme liebe ich ja wirklich. Sowieso wenn es dann auch noch Lieder sind usw. die man kennt und gut leiden mag. Fast so wie bei dem Queen Film. Habe mir den Film schon auf die „To watch“ Liste gesetzt. Der Trailer den ich mir heute davon angesehen habe ist auch schon wirklich vielversprechend. 

Hundetechnisch gibts auch noch ein kleines Update. Nein nein bei mir ist kein dritter Labrador eingezogen. Wir hatten letzte Woche aber Besuch von dem netten 10 Wochen alten braunen Labi Rüden namens Buddy. Was ein knuffiger kleiner Mann, der gerade so seinen Weg in der großen weiten Welt erkundet. Beau und Elvis waren ihm bei seinen ersten Wasserschritten behilflich und auch bei ein paar kleinen ersten Dummyapports aus dem Wasser. Der kleine Mann hat sich meeeeega gut angestellt. Immer erst schön die zwei älteren Jungs beobachtet und es sich dann abgeschaut wie er das wohl für sich am besten umsetzen könnte. Ein ganz schlaues und aufgewecktes kleines Kerlchen, der seinen Besitzern sicherlich noch sehr viel Freude machen wird. Ich bin gespannt wann wir uns wieder sehen und wieviel größer Buddy dann schon ist. Unglaublich wie klein er gegen Beau und Elvis noch ist. Das wird sich aber sicherlich ganz schnell ändern in den nächsten Wochen. 

Immer schön zu sehen wie toll Beau und Elvis doch mit Kindern oder auch Welpen umgehen. Da geht mir immer das Herz auf wenn ich sehe wie sehr sie das doch auch gerade Kräftetechnisch einschätzen können wie es hier vorzugehen gilt. Die Freude über den Besuch von Luis an meinem Geburtstag wird bei den zwei Herren auch wieder groß sein, bzw. wohl eher bei allen dreien dann. Luis hat für mich häufiger nicht mal mehr ein Hallo übrig. Die erste Sache die er immer wissen will ist, wo Beau ist. smilie_girl_101.gif

So meine Lieben, für heute erst einmal genug upgedatet. Meine Uhr sagt mir, dass wir schon wieder eine Stunde nach Mitternacht sind. Meine Hunde haben sich schon längst in ihre Betten zurück gezogen und Schlafen. Für mich wird es jetzt auch Zeit mich hinzulegen und meinen Kopf zu zwingen ein bisschen runterzufahren. Der findet das zwar gerade alles andere als lustig, aber ok. Muss einfach sein.

Und weil ich heute von Elton John sprach und dem Rocket Man gibt es heute zum Abschluss dieses Lied mal wieder in einer Live Fassung. Ein bisschen was zum Mitsingen so mitten in der Nacht. 

Und bzgl. dem Weitermachen oder Loslassen habe ich für mich beschlossen jetzt von Tag zu Tag zu Leben und auch einfach mal abzuwarten was von anderen Menschen mir gegenüber kommt. Wie gesagt ich bin müde von diesem ständigen Hin und Her und dem ganzen WhatsApp Unterhalten bzw. mal unterhalten und mal schweigen. Das geht an die Substanz und die ist gerade eh schon mehr als gering. Und wer wirklich ein guter Freund ist merkt von selbst dass es an der Zeit ist andere „Taten“ und Kommunikatonswege aufzutun. Bei manchen kommt die Erkenntnis zeitnah von selbst (siehe der spontane Besuch heute) bei manchen wartet man vergebens darauf und muss es einfach als Lektion und Lebenserfahrung abhaken.

Also meine Lieben, macht’s gut habt einen schönen Sonntag!

– Michaela

Der Spagat zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft…

Kennt ihr das, wenn es sich manchmal so anfühlt als ob ihr in einem Strudel gefangen wärt und noch nicht so ganz klar ist, ob es Euch nach unten zieht oder ob ihr irgendwie wieder da raus kommt? So kommt es mir gerade ein bisschen vor. Der Januar von 2019 war, um es direkt mal auf den Punkt zu bringen, eine beschissene Fortsetzung des letzten Jahres. Sorry, wenn ich das jetzt mal so offen und direkt sagen muss, aber es ist wirklich so.  Selbst wenn ich extra nochmal kurz überlege, nein es wird nicht besser.scratch_girl.gif 

Der Februar ist auch schon mehr als die Hälfte vorbei und ich bin gespannt wann das Jahr endlich mal einigermaßen versöhnlich wird, bzw. anfängt etwas entspannter zu werden. Zum einen was die ganzen Geschehnisse betrifft und zum anderen, was teilweise die Leute betrifft. Wie in meinem letzten Blogartikel gegen Schluss erwähnt wird es glaube ich Zeit wirklich mal ein bisschen aufzuräumen an Menschen in meinem Leben. Gerade die Menschen, die es sich immer sehr einfach machen. Auch gerade in mal nicht ganz so angenehmen Situationen heißt es dann auf einmal „ist doch alles gut“, „ist doch alles ok“, „lassen wir es einfach mal laufen, das renkt sich schon wieder ein“ oder andere Sätze der Art. Solche Sätze, die letzten Endes nur eine Ausflucht davor sind, dass man sich auf kein direktes Gespräch einlassen muss, bei dem man einfach auch mal sich mit sich selbst konfrontiert und mal zugeben muss, dass man sich teilweise selbst was vorlügt, oder auch einfach mal Sch… gebaut hat. Dieses „Übergehen zur Normalität“ die gar nicht wirklich existiert bzw. noch nie wirklich existierte ist eine Ironie, die kaum zu übertreffen ist. Und wenn dann alles noch via Messenger, WhatsApp oder dergleichen „besprochen“ wird, ist es doppelte Ironie. Sorry aber bei so was kann ich mich indirekt dann echt nur aufregen smilie_girl_037.gif Keine Ahnung wie häufig ich immer wieder schon gesagt habe, dass ich diese ganzen unpersönlichen Kommunikationen nicht leiden kann, aber ich sage es auch gerne noch einmal: Telefoniert mal wieder häufiger, oder noch besser, nehmt Euch Zeit um Euch persönlich zu treffen und unterhalten. 

Ich genieße gerade die Waffelmontage, die Kinobesuche, etc. wirklich sehr, einfach weil man sich persönlich sieht, zeitnah sich unterhält mit voller Emotions-/Stimm- und Mimiklage und weil es so eben viel unkomplizierter ist, ohne große Missverständnisse oder sonstiges. Und vor allen Dingen auch wieder so ein Ding der letzten Tage/Wochen im näheren Umfeld – Lügen. ich hasse Lügen. Sei es wenn ich belogen werde und es vor allen Dingen dann auch noch herausfinde oder wenn ich mitbekomme wie andere belogen werden, gerade auch von Menschen die ich dann auch noch kenne. Geht einfach gar nicht. dudu2.gif Manchmal frag ich mich für wie doof man eigentlich verkauft wird.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich Euch noch erzählt, dass ich am Sonntag mit meinen Patenkindern auf einen Fastnachtsumzug gegangen bin. Wer mich schon lange kennt weiß, dass ich eigentlich seit meinem sechzehnten Lebensjahr in einer Zunft bin. Zuerst waren meine Schwester und ich in der Narrenzunft Dreischuh von Hausen a.A. und seit 2002 sind wir beide bei den Donauhexen Sigmaringendorf. Ich liebe die Fastnacht samt ihrer ganzen Bräuche schon seit eh und je und für mich war es früher immer undenkbar an den ganzen Fastnachtstagen nicht irgendwo mittendrin im Getümmel zu sein. Doch mit meinem Job der viel im Ausland stattfand, meiner Heirat und dann mit meiner Kopf OP 2008 änderte sich das damals schlagartig. Von da ab hatte ich nie mehr das Hexenhäs an. Mich hatte das in den ersten Jahren doch sehr geschmerzt, aber es war irgendwie auch eine Zeit die mit der Trennung von meinem Mann, meiner OP, meinem „anderen“ Leben mit ad acta gelegt werden musste. Ich konnte in den ersten Jahren keine Maske mehr aufziehen. Das eingeschränkte Sichtfeld war für mich unmöglich, ein unbeschwertes Fröhlich Sein nach den ganzen Änderungen und Lebenseinschnitten auch nicht mehr wirklich. Es hatte einfach irgendwie alles nicht mehr so gepasst. Ich habe es all die Jahre nie übers Herz gebracht aus dem Verein auszutreten, geschweige denn mein ganzes Häs zu verkaufen. Zu viel schöne und gute Erinnerungen an eine wunderbare Zeit hängen/hingen daran. Erinnerungen an eine Zeit, in der mein Leben noch „normal“ war. 

Durch die Waffelmontage und die Tatsache, dass drei Leute aus dem Hexenverein da auch regelmäßig dabei sind, mit denen ich auch sonst eben häufig was unternehme wie Kino usw., war letztes Jahr das erste Mal aus dem Nichts irgendwie das Gespräch da, warum ich eigentlich nicht mehr mitgehe. Letztes Jahr hatte das Ganze dann schon 10 jähriges Jubiläum. Ich habe mich immer wieder gefragt, wieso ich mich eigentlich in den letzten Jahren nie mehr so wirklich damit „befasst“ hatte. Wahrscheinlich war es eben auch eine Verdrängung der alten Zeit. Ich hatte dann im Dezember, als ich mit eben besagten Leuten in Sigmaringen an der Eisbahn war, auch noch unseren jetzigen Hexenpräsident getroffen, der mich aus dem Nichts heraus dasselbe fragte. Darauf hin hatte ich in den folgenden Tagen wirklich viel gegrübelt. Das Hexenhäs wieder ans Tageslicht geholt, ebenso die Strohschuhe und den Besen. Es schien alles so, als ob es nur von der letzten Fasnet her in den Winterschlaf gelegt worden war. Immer wieder schossen mir Bilder von den alten Zeiten in den Kopf, haben mir das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fragte mich was die Leute teilweise heute wohl so machen. Als der diesjährige Umzugsplan veröffentlicht wurde sah ich, dass es doch einige Umzüge hier in der Gegend sind, zu denen ich problemlos selbst mit dem Auto fahren kann und wenns nicht mehr geht oder ist einfach wieder direkt nach Hause fahren kann. Ich hatte seit Jahren zum ersten Mal das Gefühl, dass es mir doch auf eine gewisse Art und Weise fehlt. Was genau mir daran fehlt konnte ich nicht beschreiben. Aber es schien zum ersten Mal so, dass es an der Zeit wäre dieses Stück „alte Leben“ wieder zu der jetzigen Michaela hinzuzufügen.

Meine Schwester und meine Patenkinder wollten direkt auch mit dabei sein, wenn ich gehe und so war klar – es wird ein Comeback am letzten Sonntag. Fabian freute sich schon sehr, dass er mit seiner Gotti den Umzug laufen kann und so war auch gesichert, dass ich im letzten Moment nicht wieder zurückziehen kann. 

Also ging es letzten Sonntag los – das verdrängte/begrabene „Ritual“ was sich all  die letzten Jahre nicht mehr richtig anfühlte. Ich stand alleine in meinem Ankleidezimmer, zog Stück um Stück die Häsklamotten an und bis auf das, dass durch meine Abnahme die Bluse und auch der Rock ein bisschen weit sind, passte alles wie immer. Da stand ich nun – vor meinem Spiegel im Hexenhäs. Die Maske lächelte mich auf der Kommode stehend an wie wenn sie sagen wollte „Es ist die richtige Zeit. Lass uns wieder losziehen“

Das mag jetzt für den ein oder anderen von Euch verrückt klingen, aber es muss auch nicht jeder verstehen. Wer mich kennt weiß, wie sehr das alles mal in meinem Leben integriert war und wie lange es nun irgendwie ad acta gelegt war. Ich habe dann meine drei Vereinsspezies abgeholt mit dem Auto und es ging los……

Tja und was soll ich sagen!? Das Wetter war mit purem Sonnenschein einfach wunderbar. Eine gute Freundin übernahm die Nachmittagsrunde mit Beau und Elvis und so wusste ich, dass die zwei wunderbar versorgt sind und ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen musste. Natürlich sind mittlerweile im Verein viele neue Mitglieder, die ich teilweise gar nicht kannte/kenne, aber eines war für mich einfach toll. Als ich so zum Festplatz kam, standen dort unter all den neuen Gesichtern auch ein paar Gesichter aus der guten alten Zeit. Eben aus meinem alten Leben. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Reaktionen sein würden. Ich meine es sind 10 Jahre vergangen. Doch es war alles wahnsinnig herzlich, freudig, willkommen und einfach rundum schön. Mir strahlten so viele Gesichter entgegen, ich wurde geherzt, in den Arm genommen und mir wurde immer wieder gesagt „so schön dass du wieder Mal dabei bist, wir haben dich echt vermisst“ Ehrlich gesagt hatte ich damit nun so gar nicht gerechnet. Also nicht in diesem Ausmaß. 

Am Aufstellungsplatz kam dann noch meine Schwester mit den Kiddies an und so konnte ich dann meinen ersten gemeinsamen Umzug mit Fabian zusammen beschreiten. Wahnsinnig wie viele Menschen am Straßenrand standen und sich freuten. Ein unglaubliches Bild bot sich mir wenn ich mich immer wieder mal umdrehte und die ganze Hexenschar sah. Auch wenn der Umzug immer wieder stockte, war es wirklich toll Teil davon zu sein. Auch mein Kopf hatte mit der Maske keine Probleme, es ging gesundheitlich und kreislauftechnisch alles wirklich gut. Nach dem Umzug brachten wir die Sachen ins Auto und zogen dann noch los in Richtung Festplatz wo wir draussen auf einer Bank das schöne Wetter genossen und über Gott und die Welt quatschten. Verrückt. So als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Auch habe ich viele andere Leute wieder getroffen, die mit anderen Zünften da waren. 

Zum Abschluss des wunderbaren Nachmittags sind wir dann noch in die Eisdiele und dann ging es wieder zurück. Die Hunde waren bestens versorgt und so konnte ich nach meiner Ankunft zu Hause erst einmal alles in Ruhe sacken lassen und mich auch in Ruhe wieder umziehen. Alles in allem sieben Stunden „altes Leben“. Ein bisschen fühlte ich mich überrollt von dem Ganzen.

Ich denke für jemanden Aussenstehenden ist das nicht so ganz nachvollziehbar. Dieser Spagat zum alten Leben kostet mich nach wie vor immer noch viel Kraft. Ich will nicht sagen, dass ich mein altes Leben verdränge, aber es ist einfach so wahnsinnig viel seither passiert. Und sehr vieles davon galt es für mich eben alleine auf die Reihe zu bekommen. Und das konnte/habe ich mal mehr und mal weniger aktiv abgearbeitet. 

Und wie geht es diesbezüglich nun weiter? – Hm das ist eine gute Frage. Ich denke ich muss es definitiv dosiert angehen. Ich kann nicht komplett auf einmal wieder auf „alt“ umstellen. Das ist mit meinem jetzigen Leben und auch z.B. mit meinen Hunden so nicht (mehr) vereinbar. Außerdem auch zu anstrengend teilweise auf zwei oder drei Umzüge am Wochenende zu gehen. Aber ich habe für mich festgestellt, dass ich das wirklich vermisse, gerade auch wegen der tollen Zeit mit so manchen Menschen. Ich muss für mich einfach erst einmal das noch weiter sacken lassen und eben auch überlegen wie viel „altes Leben“ ich wieder haben möchte. smilie_girl_043.gif

Zum Abschluss heute kam mir irgendwie nur ein Lied passend vor…..

 
Ich wünsche Euch noch einen entspannten Abend. Passt auf Euch auf.

– Michaela

Müde….

Samstag Abend, die Hunde und ich sitzen im Wohnzimmer, das Feuer im Kamin flackert vor sich hin und gibt eine angenehme Wärme ab. Draußen wird es nach einem doch sehr milden Wintertag zur Nacht hin wieder kalt und ich werde mich wohl bald hinlegen. Mein Körper ist immer noch nicht wirklich fit. Die ganze letzte Woche hat wahnsinnig an meinen Kräften gezehrt. Das Laufen usw. geht alles Gott sei Dank wieder besser, aber ich fühle mich immer noch wahnsinnig schnell platt. Mein durch meinen Untermieter bedingtes Fatique Syndrom tut dazu natürlich auch noch das seine. Seit drei Tagen nehme ich keinerlei Medikamente mehr um zu schauen, ob mein Körper nun selbst mit dem Ganzen zurecht kommt. Und ich muss feststellen – nein – noch nicht so wirklich. Aber ich will die Hoffnung ja mal nicht aufgeben. Viel trinken ist weiterhin das tägliche Hauptziel, auch wenn ich doch dann und wann leicht schwächle was das betrifft. Aber ich werde einfach nicht von heute auf morgen zum Super Trinker. smilie_girl_034.gif

Mein Körper braucht scheinbar doch einiges länger und mehr an Energie um mit sowas zurecht zu kommen. Vor zwei Jahren ging das irgendwie ein bisschen besser und flotter. Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass mir einfach nach wie vor selbst im „gesunden“ Zustand ein bisschen die Energie fehlt. Die letzten zwei Nächte musste ich mitten in der Nacht dann doch mal noch Schmerztabletten einnehmen. Irgendwie fühlte sich mein Kopf an wie in einer dicken fetten Schraubzwinge, die stündlich weiter zu gezogen wurde. Verrückt doofe Sache. Wir werden sehen wie das die nächsten Tage weitergeht. 

Heute und gestern habe ich mal wieder gebacken. Die Sache mit den unterschiedlichsten Glaskuchen geht stetig voran. Unterschiedliche Variationen, Neukreationen und Versuche. Irgendwie eine wirklich gute Ablenkung für mich in dem teils so chaotischen Alltag. Es ist etwas bei dem ich ohne Worte, in Gedanken versunken teils stundenlang bei mir in der Küche stehen kann. Vor allen Dingen ist es dann auch immer wieder schön für mich wenn man einfach ein Ergebnis sieht und dann fertige Gläser da stehen hat und weiß, dass sich der ein oder andere darüber freut. In der nächsten Woche möchte ich nun mal versuchen ein Brot im Glas zu backen. Eines mit Zwiebel und Speck darin denke ich. Das wird ein tolles Aroma werden im Glas. Vor allen Dingen auch nicht das schlechteste so was auf Vorrat zu haben wenn dann die Grill Saison wieder startet. smilie_essen_143.gif Ich halte Euch auf dem Laufenden wie das mit dem Brot so klappt. Vielleicht bekomme ich auch noch ein gutes Kräuterbrot hin. 

Am Donnerstag erreichte mich ein Foto von Katja Ott. Sie hatte die Jungs ja letztes Jahr im November schon mal abgelichtet. Die Bilder von damals könnt Ihr Euch gerne mal hier anschauen. Katja hatte mich die Tage angefragt ob sie sich Beau für ein Shooting „leihen“ könnte. Sie hätte da so eine Bildvision und wäre sich sicher, dass einer meiner beiden Hunde das super machen könnten. Tja und so war Beau dann quasi gebuchtes Fotomodel und entstanden ist unter anderem dieses Foto hier, welches dann passend zum Valentinstag veröffentlicht wurde. Un glaublich wie souverän und zuverlässig Beau alles von ihm geforderte gearbeitet hat und er hatte auch wirklich eine Freude an dem ganzen Geschehen. Er ist schon ein ganz spezieller Hund smilie_tier_123.gif

Elvis Pfote verheilt so langsam. Aber es braucht alles einfach seine Zeit. Durch den ganzen Matsch draußen muss ich aber auf alle Fälle ständig nach dem Laufen desinfizieren. So an sich behindert ihn das beim Laufen nicht all zu sehr. Aber er ist ja sowieso sehr hart im Nehmen. Ich darf mich da nur nicht täuschen lassen, dass das schon alles ausgestanden ist, da er wie gesagt das nicht so öffentlich zeigt wenn ihm was weh tut. So sind sie halt die zwei Jungs. Manchmal kann man das wirklich mit Kindern vergleichen. Ein stetiges Auf und ab mit Leidensdingen und auch schönen Erlebnissen. Es wäre definitiv langweilig wenn ich sie nicht hätte. ja2.gif

Das im letzten Beitrag gezeigte gemalte Porträt von den beiden kam diese Woche auch an. Allerdings habe ich doch schon wieder einen Hass auf die Post. Denn die haben ein Knick in das Bild gemacht smilie_wut_091.gifJetzt muss ich erst einmal schauen wie ich das wieder einigermaßen in Ordnung bringe. Aber die erste Vorfreude war wirklich dahin als ich das Paket geöffnet habe. Hätte ja auch mal glatt laufen können das Ganze, aber scheinbar wohl nicht. 

Am Donnerstag Abend war mal wieder Kino angesagt. Premiere des Filmes „Club der roten Bänder – wie alles begann“.  Es gab ja bereits zwei Staffeln „Club der roten Bänder“ im Fernsehen. Ich habe jedoch keine Folge davon gesehen und somit bin ich quasi völlig unvorher „eingenommen“ in den Film gegangen.

Ein wirklich gut gemachter, deutscher, Film. Und schon verrückt wenn man sich in manchen Szenen im Krankenhausalltag wieder erkennt. Wirklich empfehlenswert der Film.


 
Es ist schön in letzter Zeit häufiger mal im Kino zu sein. Sowieso dann wenn man mit Leuten geht, mit denen einfach alles so herrlich unkompliziert ist und entspannt. Es stehen noch ein paar weitere Filme auf dem Programm. Mal schauen wann es soweit ist und der nächste Besuch dann von statten geht. Dieses Jahr kommen wirklich noch ein paar gute Filme wo ich mir schon gedacht habe – oh ja, das wäre jetzt auch ein Film, den ich gerne sehen würde…. smilie_essen_199.gif

Ich könnte gerade noch das ein oder andere schreiben, was mich die letzten Tage mega beschäftigt, angek…, aufgehalten, irritiert und noch so vieles mehr hat. Aber ich muss  das erst einmal für mich ein bisschen besser auf die Reihe bekommen und mir überlegen ob der Mensch diesen ganzen Aufriss überhaupt wert ist. Ich bin es so langsam leid, bzw. müde für Menschen nur dann interessant zu sein, wenn sie was wollen, brauchen oder irgendwas in der Art. Ansonsten hört, sieht und liest man nichts. Gar nichts. Nicht einmal jetzt wo es bekannt ist, dass es mir nicht so rund geht, ein Nachfragen nach dem Befinden. Ich mag Menschen nicht, die einen teilweise behandeln als wäre man Mittel zum Zweck und denen man dann aber an gewissen Tagen mehrfach quasi Honig ums Maul schmieren kann wenn einem gerade danach ist. Ich denke es wird an der Zeit solche Kontakte einfach mal still zu legen. Scheinbar ist jede dafür investierte Minute zu viel und die Sache nicht wert, denn wenn man einmal nicht so funktioniert wie gewollt, dann wird man harsch behandelt im Umgang und Ton oder einfach still geschwiegen. Und wer mich kennt der weiß, dass ich so was hasse. Diese elendige Stillschweigerei. Das kostet nur unnötig Kraft, die mein Körper aktuell sowieso nicht hat. Man kann nicht von Freundschaft sprechen, wenn man nicht bereit ist auch regelmäßig mal Zeit, Kontakt und Interesse zu investieren und das eben nicht nur dann wenn man irgendwelche Dinge braucht. Das ist alles sowas von oberflächlich, das tut mir nicht gut. 

Naja ich werde für mich die Tage meine Schlüsse daraus ziehen (müssen) und auf Basis der aktuellen Vorkommnisse mehr oder minder mal aufräumen. Ein Bekannter von mir sagte im Oktober mal: „Michaela, du solltest eher nach dem Bauch entscheiden! Frei nach meinem Motto: Tut das gut? Oder kann das weg?!“

Vielleicht wird es wirklich Zeit dafür. Auch wenn es im ersten Moment sicherlich schmerzhaft sein wird. Aber nun ja. Den Gedanken vertage ich jetzt erst mal auf Morgen. Ich bin für heute einfach viel zu platt.

Ich wünsche Euch schon mal für Morgen einen schönen Sonntag. Bei mir wird es Familienzeit geben. Mit dem Patenkind auf einem Fasnachtsumzug. Mein Hexenhäs habe ich mal wieder aus dem Schrank geholt. Ich weiß gerade gar nicht wann ich das zuletzt anhatte. Es war definitiv zu Zeiten als mein Leben noch anderster, gesundheitlich besser und ein Stück weit „unbeschwerter“ war. Aber von Zeit zu Zeit muss man sich einfach der Vergangenheit immer wieder stellen. Und morgen wird so ein Tag.

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht.

– Michaela

Ein bisschen anders ist manchmal ganz gut…

Es war hier nun über zwei Monate still. Nicht aus dem Grund, weil es nichts zu erzählen gegeben hätte – nein da hätte ich täglich etwas schreiben können. Aber so unendlich vieles, was in den letzten zwei Monaten vor sich ging und passiert ist, war wirklich nicht voller Freude, bzw. schön. Ganz ehrlich habe ich mich teilweise auch wirklich gefragt, was denn bitte noch alles dieses Jahr so unglaubliches passiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass der ExFreund einen schon lange belogen und betrogen hat, dann geht mein Untermieter her und ist der Meinung, mal wieder ein bisschen Gedächtnis und Erinnerungen löschen zu müssen, meine Schlaflosigkeit erreicht ihren absoluten Höhepunkt, mein Körperakku ist so leer, dass eine kleine Unachtsamkeit zu einer mega Platzwunde an meinem linken Hinterkopf führt usw. usw. Und das ist noch lange nicht alles was ich hier schreibe was in den letzten zwei Monaten los war. Auch bei den Hunden war ein bisschen was los. Beau hatte sich relativ schwer den Hinterlauf verstaucht und lief eine Weile dreibeinig und nur an der Leine. Sein linkes Ohr war auch seit langem mal wieder ziemlich heftig entzündet und Elvis ereilte eine Wasserrute, was ihm einige Schmerzen verursachte. Also so langsam ist es jetzt dann wirklich genug 

Was mich heute dazu bewegt einen Blogartikel zu schreiben ist der gestrige Tag, bzw. Abend. Es war ein Abend, der mir mal wieder gezeigt hat, dass es manchmal ganz gut ist ein bisschen anders zu sein und manchmal einfach auch nicht ganz so „normale“ Dinge einfach mal zu machen. Wenn man dann noch eine Person in seinem Freundeskreis hat, die für solche „Hirngespinste“ und Ideen einfach offen ist, dann ist das um so wunderbarer. Und ich bin mal wieder sehr dankbar dafür, dass ich genau solch eine Person nun schon seit 15 Jahren in meinem Leben habe. 15 lange Jahre und quasi auch eine Art Jubiläums Jahr. Warum also nicht mal wieder ein bisschen was außergewöhnliches machen? Warum nicht einfach mal einer Idee nachgehen, die schon länger in beiden Köpfen mehr oder minder herumgespukt hat? – Gestern Abend war es dann soweit. Wie ihr wisst habe ich, seit ich umgezogen bin einen großen Garten. Und wie die treuen Blogleser auch wissen habe ich mit zwei sehr musikalischen Menschen während meiner Studienzeit zusammen gewohnt mit denen es auch bei so ziemlich jeglichem Treffen danach nie ohne Musik ging. 

Tja und so kam es, dass Jojo und ich im letzten Jahr mal überlegt hatten, ob wir nicht in meiner alten Wohnung in Sigmaringen ein Wohnzimmerkonzert veranstalten. Ich liebe seine Art zu singen, seine selbst komponierten Songs, etc. wirklich sehr und die Vorstellung mit ein paar guten Freunden bei toller Musik einen schönen Abend zu verbringen gefiel mir sehr gut. Leider hatte sich das alles im letzten Jahr nicht so wirklich zeitlich ergeben und so blieb dieser Gedanke, erst einmal weiterhin Gedanke und eine kleine Hirnspinnerei. Mein Umzug in die neue Bleibe und den neuen Ort kam und mein jetziges Wohn-/Esszimmer ist nur noch halb so groß wie das alte. Somit war die Idee dann eigentlich irgendwie wieder mehr in den Hintergrund gerückt. 

Also Jojo und ich Anfang Juni mal wieder ein längeres Gespräch hatten konnten wir beide immer noch nicht so ganz mit dem Gedanken leben, dass wir das kleine besondere Konzert nicht in die Tat umsetzen konnten und wir unterhielten uns wieder darüber. Es kam dann relativ schnell die Idee auf, ob wir aus dem Wohnzimmerkonzert nicht ein Gartenkonzert machen sollten. Ich habe Jojo also meinen Garten ausgiebig gefilmt, die Idee war wieder präsent wie eh und je und vor vier Wochen haben wir dann wirklich Nägel mit Köpfen gemacht und gesagt – dann lass uns mal am 11. August einen wunderbaren Abend in meinem Garten machen. Die Idee von „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ war geboren und nahm dann konkrete Gestalt an. Ich habe ein paar Flyer mit den nötigsten Infos gestaltet, Familie, Nachbarn und Freunden Bescheid gesagt was wir planen und siehe da – der Countdown lief. Aus dem Hirngespinst schien Realität zu werden. Ganz unkompliziert – einfach so. Wie zu guten alten Zeiten. Abends zusammen sitzen, mit Gitarre und Lieder singen smilie_musik_106.gif Ohne riesen Schnick Schnack. 

Natürlich gab es viele die mich zu Beginn als ich ihnen davon erzählte etwas schräg angeschaut haben. Es kamen Fragen wie: „Was willst du machen?“, „Hä? Wie soll ich mir das vorstellen?“ „Ist das jetzt dein Ernst?“. Aber wer mich kennt und vor allen Dingen wer Jojo und mich auch in der Kombination kennt weiß, dass man uns bei so was immer ernst nehmen sollte und wir gerne immer wieder mal ein bisschen andere Dinge machen, die nicht so Alltagsnormal sind. Und so sind die Fragen dann auch recht schnell verstummt und es war auch bald klar, dass wir beide nicht alleine in meinem Garten sitzen würden. 

Tja und gestern war es dann soweit. Bei wunderbarem Wetter, einem Fingerfood Buffett mit abwechslungsreicher Auswahl, fand „Michaela’s Soundgarden Vol.1“ in meinem Garten statt. Eine kleine feine Privatparty mit wunderbarer Akustik Musik, die nicht besser hätte sein können um die 15-jährige Freundschaft von Jojo und mir zu feiern bzw. würdevoll zu ehren. Es hat einfach alles gepasst und wegen mir hätte es wirklich noch ewig so weitergehen können. Unter dem Himmel voller Sternschnuppen, umgeben von Fackeln, netten Leuten, Essen und guter Musik kehrte ein Gefühl bei mir ein, was ich wirklich seit Wochen und Monaten mittlerweile vermisse – Geborgenheit. 

Jojo und ich haben auch ganz wie alten Zeiten zusammen eines der Lieder gesungen, welches uns immer und immer wieder begleitet hat und auch wirklich gut passt. – You’ve got a friend. saenger_smilie_134.gif

Wisst ihr was das wirklich für ein Reichtum ist wenn man solche Dinge einfach erleben und machen kann ohne dass irgendwelche Menschen dabei sind, die das als Verrücktheit abtun, einen dafür „verurteilen“ und für bescheuert halten? Wenn ich jetzt hier und heute auf meiner Couch wieder sitze, es im Garten wieder alles aufgeräumt ist und „nur noch“ die Bilder, Videos und Gedanken/Erinnerungen an gestern Abend Michaela’s Soundgarden Vol. 1 am Leben erhalten, dann ist es an der Zeit einfach Dankbar dafür zu sein, dass mein chaotisches, ungewöhnliches und wirklich auch in letzter Zeit teilweise nicht so erfreuliches Leben, durch solche Dinge ein Stück weit positive Energie erhält und mein Blog und mein Memorial Book einen neuen Eintrag der nicht nur von unerfreulichen und traurigen Dingen erzählt. Ein bisschen anders sein und ausbrechen aus der Normalität. Ich glaube das ist es was auch gestern den Menschen, die dabei waren gefallen hat. Es war niemand dabei, der nicht diese Atmosphäre, Leichtigkeit und Auszeit genossen hat. Diese Entschleunigung vom Alltag, bei der man sich immer wieder in dem ein oder anderen Lied wiedergefunden und verstanden gefühlt hat. give_heart_girl.gif

Ich glaube sowohl Jojo als auch ich wussten von Anfang an, dass dies nicht das erste und letzte Mal sein würde, dass wir das machen. Ich musste schon am Telefon vor mich hin lächeln, als Jojo sagte „komm wir setzen da ein „Vol. 1″ dahinter, damit wir da ne Serie draus machen können. Wacken hat auch mal so klein angefangen. Wirst sehen, in 5 Jahren ist es dann ein Festival mit um die 20.000 Leute“ biggrin_girl.gif Naja wir werden sehen. Was definitiv seit gestern Abend schon sicher ist, ist, dass es ein Vol.2 geben wird. Vielleicht im Winter mit Schneebar und Tonnenfeuer, Glühwein und Weihnachtsatmosphäre oder im nächsten Sommer wieder als besonderer Abend in lauer Nacht unter Sternschnuppenhimmel. Egal wann und egal wie es stattfinden wird. Ich freu mich auf alle Fälle schon jetzt wirklich sehr darauf und bin mir sicher, dass viele der gestrigen Teilnehmer gerne auch wieder dabei sein werden. Wir mussten gestern ja schon versprechen, dass wir auf alle Fälle ernsthaft über Vol. 2 nachdenken und das auch machen werden. ja2.gif

Ich danke an dieser Stelle allen, die sich gestern auf das Abenteuer „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ eingelassen haben und den Abend zu dem gemacht haben was er war – nämlich für mich wunderbar und unvergesslich!

Und da der gestrige Tag schon vom Thema „besondere Freundschaft“ geprägt war, freue ich mich umso mehr, dass es Morgen mit diesem Thema in die neue Woche genau so weiter geht, denn morgen werde ich eine alte Klassenkameradin und besondere Freundin vom Flughafen abholen, die für 5 Tage Auszeit mich besuchen kommt. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es ist bei uns beiden eben so viel passiert, gerade in den letzten Monaten, dass wir beide es brauchen und geniessen werden gemeinsam mal wieder so herrlich anders zu sein wie damals. Ich freu mich schon sehr darauf. smilie_girl_086.gif

Also meine Lieben. Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag. Genießt die Sonne und seid die Tage wenn möglich auch mal wieder ein bisschen „verrückt“ und anders. smilie_girl_096.gif

Liebe Grüße

– Michaela

 

Sonntag ohne Sonne….

Es ist einer dieser Sonntage an denen ich gedankenversunken bei völligem Schweigen auf dem Sofa sitze, die Hunde schlafend mit im Raum liegen und das Feuer im Schwedenofen leise vor sich hin knistert. Es ist Mittagszeit und viele sitzen jetzt wohl eher gerade am Tisch und essen zu Mittag. Bei mir gibt es so was nicht. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne koche oder dass ich nicht gerne auch mal esse, aber es macht alles für einen alleine ehrlich gesagt keinen Spaß. Von daher lass ich das. Außerdem war ich gestern Abend in angenehmer Gesellschaft schön essen und das hält momentan in meinem Magen noch ganz gut an. Für heute Nachmittag/Abend ist laut Wetterbericht noch ein ordentliches Gewitter mir einiges an Regen vorhergesagt. smilie_wet_116.gif Ich bin schon sehr gespannt. Von daher wird der restliche Tag sich, bis auf die Hundespaziergänge dann wohl auch weiterhin auf diese aktuell vorherrschende Situation beschränken, sprich im Wohnzimmer die Zeit verbringen, die Hunde vor sich hin dösend ebenfalls irgendwo in der Gegend liegend und einfach ein so genannter lazy sunday. Spontanbesuch ist natürlich jederzeit herzlich willkommen. ja2.gif

Für Beau ist es ganz gut, dass das Wetter heute nicht so wirklich zum draußen sein einlädt. Seit Dienstag Abend/Mittwoch früh belastet er seinen linken Hinterlauf nicht mehr so wirklich. MIttwoch Abend stand er beim Frühstücken nur so da


 
Ich war natürlich direkt beim Tierarzt. Wir haben auch gleich die Pfote geröngt. Gebrochen ist nichts, aber so wie es aussieht und er auch Schmerzen anzeigte hat er sich wohl ordentlich die Außenzehe verstaucht/geprellt. Wobei? – das kann ich ehrlich gesagt nicht so sagen, da mir keine Situation oder ähnliches aufgefallen wäre wo er aufgejault hat, danach direkt mit dem Humpeln anfing oder sonstiges. Nun bekommt er also seit Mittwoch Schmerzmittel. Außerdem salbe ich den Hinterlauf mehrmals am Tag mit Tensolvet Gel ein (das habe ich noch aus der Schulter Lädierungszeit von Elvis und der Tierarzt sagte, dass das gut wäre das zu benutzen) und dann gibt es noch ein paar Globulis, die ebenfalls für so was gut sind. Frei laufen bei den Spaziergängen ist nun natürlich nicht mehr wirklich gegeben aktuell. Die Begeisterung kennt dafür natürlich keine Grenzen, zumal Elvis halt nach wie vor frei läuft.


 
Grau ist er geworden, mein Schnutzebär. Er wird im Juli nun bereits 6 Jahre alt. Seine Geschwister sind irgendwie noch lange nicht so grau, aber Beau ist im letzten Jahr wirklich sichtlich ergraut. Aber nun ja, so lange er gesund bleibt, kann er wegen mir im hohen Alter dann auch fast weiß sein, wenn ich versteht was ich meine scratch_girl.gif  Elvis hatte die Woche auch mit einer Wasserrute zu kämpfen. Scheinbar hatte er sich an dem einen recht stürmischen Tag zu Beginn der Woche nach dem schwimmen mehr oder minder einen Zug geholt. Ich habe ihm dann direkt (natürlich nach Absprache mit dem Tierarzt) auch von Beau’s Schmerzmittel gegeben. Er konnte nicht mehr wirklich gut sitzen, etc. und es war sichtlich unangenehm für ihn. Somit hatten wir jetzt die Woche quasi noch mehr oder minder ein kleines Krankenlager. Morgen geht es zum Kontrolltermin zum Tierarzt. Hauptsächlich für Beau. Er läuft immer noch nicht rund und humpelt gelegentlich. Aber nun ja, eine schwere Verstauchung ist halt auch nicht nach 5 Tagen komplett ausgeheilt und ausgestanden. Von daher denke ich, dass das einfach noch weiterhin viel Geduld und Zeit brauchen wird, ebenso wie noch ein bisschen weiter Schmerzmittel. 

Meine Rückenschmerzen sind die Woche auch wieder schlimmer geworden. Liegt aber auch daran, dass ich Beau nun immer die ins Auto rein- und rausgehoben habe und er nun einfach mal zarte 32 kg auf die Waage bringt Wiki_Pfeife.gif Aufgrund der anhaltenden Rückenschmerzen hab aber auch ich morgen vormittag einen Termin beim Arzt. Und ich bin mir ehrlich gesagt schon ziemlich sicher, das er nicht erfreut sein wird die Dinge, die ich ihm erzählen werde. Mal schauen mit was für Spritzen, Rezepten usw. ich wieder nach Hause gehen werde.

Für Morgen Nachmittag hat sich noch ein Besuch aus Freiburg angekündigt, auf den ich mich wirklich sehr freue. Ich finde es toll wenn Menschen, die man leider nicht all zu häufig sieht, von Zeit zu Zeit, wenn sie Urlaub haben dafür Zeit einplanen, dass man sich mal wieder sehen kann. Gut, vielleicht liegt es auch daran, dass morgen auch noch zufällig Waffelabend ist und die Person gerne mal in den Genuss der Teilnahme an einem meiner, wie schon berichtet, mittlerweile wirklich regelmässigen und etwas außergewöhnlichen Waffelabende, kommen wollte biggrin_girl.gif Morgen gibt es übrigens Paprika/Polenta Waffeln mit Fenchelcreme und Blattsalat. Nachtisch steht noch nicht genau fest. Aber wohl irgendwas mit Beeren, wenn gerade schon mal Beerenzeit ist. Auf alle Fälle freue ich mich sehr darauf. Und das wird nach dem Ärztemarathon morgen Vormittag auch definitiv ein schöner Nachmittag/Abend dann werden, wenn der Besuch dann auch noch da ist. 

In Sachen Garten hat sich gestern beim Gewächshaus ein bisschen was getan. Dank kurzfristiger Hilfe für die ausgefallene Aufbauzusage von wem anders, steht das Häuschen jetzt. Zwar nicht komplett fertig, aber es steht schon mal so im Groben und Ganzen. 

Es sind noch nicht alle Scheiben eingesetzt. Das hat aber damit zu tun, dass ich erst einmal eine gescheite Verankerung dafür jetzt finden muss. Die, die mitgeliefert wurde ist ein bisschen ein Witz. Das sind ein paar wenige Heringe, so wie man sie vom Zelten her kennt. Die würden bei einem ordentlichen Wind, der für heute Nacht bzw. Morgen vorhergesagt ist das Haus nicht einmal im Ansatz halten. Und deshalb haben wir das jetzt erst einmal so gelassen, damit der Wind quasi noch an ein paar Stellen durch das Häuschen hindurch pfeifen kann. Wenn das dann mal ordentlich verankert ist muss mal der Grundboden darin umgegraben werden, damit ich dort, noch mit ein bisschen Pflanzerde dann aufgeschüttet auch direkt in den Boden pflanzen kann. So zumindest der Plan. Aber ich denke das meiste, bzw. der zeitraubendste Teil davon ist erledigt. Ging gestern auch geschlagene sieben Stunden das ganze zusammengebaue der einzelnen Stangen, etc. 

Eigentlich wollte ich heute durch den Artikel hier mal wieder noch ein bisschen meine Gedankengänge gerade sortieren. Hinsichtlich dessen, dass es für mich Zeit wird mal wieder ein paar Entscheidungen in meinem Leben zu treffen bzgl. so manchen Menschen. Ich mach das ja eigentlich echt nicht so gerne, aber von Zeit zu Zeit wird es mal wieder merklich dringend nötig. Und dafür muss ich aber irgendwie dann auch immer wieder mal mein gedankliches Chaos aufschreiben. Schlafen geht nach wie vor nicht wirklich und einen komplett klaren Gedanken fassen somit auch irgendwie nicht. Schon alleine nicht wegen Übermüdung.

Ich glaub ich bin da wirklich wie meine Oma damals. Sie war eigentlich immer jede Nacht wach und wenn wir dort zu Besuch waren und ich musste nachts mal zur Toilette, dann saß sie meistens mit einer Kanne frisch gekochtem Ostfriesen Schwarztee (natürlich nur mit Kluntje und Milch genossen) in der Küche an ihrem alten Esstisch beim Rästel lösen. Keine Ahnung ob sie damals überhaupt irgendwann mal eine Nacht nicht dieses Ritual hatte. scratch_girl.gif Ich stehe immer wieder Nachts auf und mach mir eine heiße Tasse Schoki und sitze an meinen Esstisch. Nein, ich löse dann keine Kreuzworträtsel, aber ich lese ehrlich gesagt häufiger alte WhatsApp Nachrichten. Nachrichten, die teilweise schon ein paar Jahre alt sind. Teilweise von Menschen, mit denen ich mittlerweile gar keinen Kontakt mehr habe, teilweise von Menschen, mit denen ich eigentlich häufiger Kontakt habe, einfach immer wieder querbeet. Und es ist skuril, was man teilweise im Alltag doch ab und an überliest, oder auf Grund von einer blöden Verfassung vielleicht falsch liest, oder sonstiges. Ja das mache ich immer wieder. Und nein es würde nichts bringen, wenn ich mich irgendwie dazu zwingen würde im Bett liegen zu bleiben und zu schlafen….

Nun ja, nun vorerst genug von mir hier. Meine Jungs und ich gehen jetzt noch auf die Mittagsrunde bevor es evtl. wirklich zum Gewitter kommt. Da Beau gerade nicht so schnell laufen kann brauchen wir für die Runden ein bisschen länger und der Himmel wird nun doch schon ein bisschen schwarz. Also meine Lieben, ich wünsche Euch noch einen schönen restlichen Sonntag. Viel Spaß und Freude bei dem was ihr gerade so tut. Und allen, die heute bei ihrer Mutter sind um mit ihre den Muttertag zu feiern – feiert schön. Ich bin heute nicht bei meiner Mama. Ich halte von solchen „extra geschaffenen Kommertagen“ nicht so wirklich viel. Ich denke das ist für meine Mama nichts neues und dass ich ihr dankbar bin das braucht es nicht nur an einem speziellen Tag im Jahr zu sagen, sondern von Zeit zu Zeit immer wieder mal auch durch gewisse Gesten oder sonstiges.

So meine Lieben, zum Abschluss noch ein Musikvideo für heute. Heute gibt es zum Sonntag noch ein bisschen ein entspannteres Lied. Viel Spaß beim Anhören.

 
Liebe Grüße

– Michaela

Warum ich das „Ding“ mit den grünen Säckchen mache – oder – „Meine Reise zum ISAR Cup“….

Was für ein Wochenende liegt hinter mir. Um es mal mit Ray Garveys Worten zu sagen – „unfucking fassbar“. Da war sie wieder, die Sache mit den grünen Säckchen. (Für alle nicht Hundler, bzw. Dummy Sportler, sei an dieser Stelle noch auf diese Seite verweisen, wo das Prinzip des Dummys erklärt wird, einfach damit mein folgender Bericht besser verstanden wird smilie_girl_184.gif). Und einige, wenn nicht sogar viele, meiner Bekannten, Freunde und Verwandten, inkl. meiner Eltern fragen sich immer wieder, was es eigentlich damit auf sich hat und warum um aller Herr Gotts Willen ich immer wieder zu Trainingsseminaren fahre oder eben auch, so wie jetzt am Wochenende nach München/Garching zu einer Prüfung, um gegen Bezahlung Beau und/oder Elvis nach diesen grünen Säckchen suchen zu lassen. smilie_girl_180.gif

Puhhhh, was soll ich auf diese Frage antworten?! smilie_girl_184.gif Ich könnte jetzt einfach sagen „Kann Euch doch egal sein, ich will es so“ aber das wäre wohl nicht gerade die beste Antwort darauf. Deshalb will ich euch das jetzt mal anhand dieses Wochenendes versuchen zu erklären, bzw. Euch einen Einblick geben was genau es denn damit auf sich hat. Und damit das hier nicht nur alles Gerede ist, habe ich Euch sogar noch einen Vlog dazu gebastelt und hochgeladen und diesem Beitrag angehängt, damit ihr mal noch ein paar Liveberichte von mir und Bilder von gestern sehen könnt. 

Aber nun der Reihe nach. Mein Auto macht seit längerem gelegentlich unerfreuliche Mucken. Ich werde mir wohl früher oder später ein anderes Beau Mobil zulegen, damit ich auch künftig sicher und problemlos an meine Ziele gelange. Sollte also jemand von Euch gerade zufällig ein paar Euros zu viel haben und sie los werden wollen, ich opfere mich gerne und nehme sie smilie_girl_025.gif

Mitte des Jahres wurde von der BZG Oberbayern bekannt gegeben, dass Mitte November ein Team Working Test namens ISAR Cup ins Leben gerufen werden soll. Ein Team Working Test, bei dem drei Hunde mit unterschiedlichem Niveau (ein Hund A Niveau, ein Hund F Niveau und ein Hund O Niveau) gemeinsam als Team unterschiedliche Aufgaben arbeiten sollen. Ich war von dieser Idee irgendwie direkt angetan und habe deshalb auch Marita gefragt ob sie mit ihrem Golden Retriever Rüden Clint (der auf O Niveau arbeitet) nicht Lust hat mit mir und Elvis das Abenteuer ISAR Cup mal an zu gehen. Zu meiner Freude hat sie zu gesagt und so haben wir uns auf die Suche nach einem dritten Hund begeben. Dieser war auch erst gefunden, dann aber doch wieder kurzfristig verhindert und so haben wir letzte Woche erst noch unser drittes Team Mitglied Claudia mit ihrem Golden Rüden Fiete „gefunden“ und gemeldet. Wir haben als komplettes Team vorher nie zusammen trainiert und uns auch nie vorher gesehen. Aber so what? Ich bin ja persönlich Fan von solchen spontanen Aktionen und definitiv im Vordergrund des ganzen Vorhabens war es, dass ich mit Elvis zusammen erste Team WT Erfahrung sammeln kann, dass wir Spaß haben, neues Gelände sehen, Aufgaben als Herausforderungen bekommen und einfach einen schönen Tag als Team erleben. 

Ganz ursprünglich war es mal angedacht, dass mein wehrter Verflossener mit mir da hin fährt, damit mein Kopf ein bisschen Schonung hat, aber die Sache hat sich eine Weile schon verworfen und er hat sein Versprechen nicht gehalten. Ergo war bis vor gut zwei Wochen noch der Plan, dass ich dann halt doch irgendwie alleine da hin fahren werde. Dies hatte sich dann aber komplett überworfen, als die „Ablaufzeiten“ des ganzen Spektakels veröffentlicht wurden. Treffpunkt: 7 Uhr. Ich dachte ja echt erst, ich hätte mich verlesen smilie_girl_027.gif Aber nein, das war wirklich deren ihr Ernst. Ich hatte schon ein Hotelzimmer in der Nähe gebucht und für Beau’s Versorgung am WE gesorgt, als Marita dann doch noch auf Grund der frühen Zeiten beschloss sich ebenfalls ein Zimmer zu nehmen und wir somit dann gemeinsam mit ihrem Auto fuhren. Elvis und Clint zusammen im Kofferraum und wir zwei Mädels samt Gepäck am Samstag dann auf dem Weg nach Garching. 

Eines kann ich Euch sagen. Ich hatte Gepäck wie für einen zwei Wochen Urlaub. Die Wetter App sagte die ganze Woche ständig was anderes Voraus und somit mussten dementsprechend auch einige Klamotten mit. Wir kamen sehr gut verkehrstechnisch durch und Samstag Abend trafen wir dann auch erst mals auf unser drittes Team Mitglied. Die Sympathien waren bei allen sofort gegeben und der Sonntag konnte also kommen. 

Naja, er kam auch, ziemlich bald. Nämlich um 5:15 Uhr hieß es Aufstehen. Jaaaa ich weiß – wie bekloppt muss man sein, dass man, obwohl man nur 10 Minuten vom Veranstaltungsort weg schläft schon so früh aufsteht….Ziemlich wenn ihr mich fragt biggrin_girl.gifDen Hunden die Leuchties um den Hals und um kurz vor 6 ging es dann auf die Morgenrunde im Dunkeln. Kein Mensch unterwegs, kein Licht irgendwo außer an unseren Hunden, Regen, ziemlich kalt und wir stapfen durch die bayrische Pampa. – Ja wir Hundehalter sind manchmal scheinbar nicht ganz dicht.

Nach dem Frühstück und dem Verstauen des Gepäcks, auf ins Gelände und hinein ins Vergnügen. Ich war zuvor ja noch nie bei so einem großen WT. Aber ich muss sagen, ich war von vorne weg wirklich begeistert. Eine wirklich tolle, gut durch dachte, strukturierte Organisation des Ganzen. Viele viele Leute mit Hunden pilgerten zum Treffpunkt und nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Richter ging es dann auch schon los. Fünf Aufgaben galt es zu bewältigen und das bei einem unsagbaren Wind, eisigen Temperaturen, immer wieder (Schnee)Regen, und grauem Himmel. 

Ich habe bereits vor der ersten Aufgabe meine Heizweste (Gott sei Dank habe ich mich letztes Jahr wirklich mal dazu durchgerungen mir die zu besorgen) auf Stufe drei von fünf angeschalten und mit Blick auf die Allianz Arena ging es für uns zur ersten Aufgabe auf dem Olympia Schießgelände. 

In unserer Startergruppe ging es für uns als viertes Team von fünf an den Start. Und was soll ich sagen. Es ging direkt mal ordentlich zur Sache. Und ich hab mich indirekt schon gefragt was ich mir eigentlich hier antue. Ähhhhm ja, scheiße, so läuft wohl ein Team WT. Es gibt jetzt kein zurück und mein Sweety Elvis wird direkt mal ordentlich gefordert. Mein leises „Hilfe“ geht in dem tobenden Wind, fast Sturm unter und wir begeben uns in den Rausch des Team WTFriede.gif 

Zu aller erst ging es los mit einem Walk up (ich schätze so knappe 25 Meter) quer über die Wiese und über einen Buckel. Das Ziel zwei Bäumchen zwischen denen wir uns aufreihen. Für jeden Hund wird eine Teilaufgabe erklärt und kreiert. Zu aller erst bekommt der F Hund einen Schuss auf ein Blind. (der Schütze steht ziemlich gerade aus von dem F Hund (Fiete) auf ca. 70 Meter Distanz auf einem Wall. Das Dummy liegt laut Richter vor dem Wall und er möchte, dass der nicht dahinter geht). 

Dann schießt ein anderer Helfer auf ca. 11 Uhr von mir weg und wirft für Elvis (den A Hund) eine Markierung, die irgendwo hinter einem Baum und Busch bzw. Nadelgehölz landet. Weder ich noch Elvis sehen die Fallstelle, nur ca. 3/4 der Flugbahn. Bisher darf noch kein Hund arbeiten und es wird erst noch ein dritter Helfer bemüht. Der steht allerdings in gut 150 Meter Entfernung (ca. 2 Uhr von mir aus gesehen), vor einem Waldstückchen und wirft nach einem Schuss und Vortreten eine Markierung für den O Hund (Clint) nach rechts weg auf ein offenes Wiesenstück. Ähm ja, so wurde es gesagt, aber auf Grund des leichten Nebels und der Distanz konnte man nicht wirklich viel sehen, sondern nur erahnen wo das sein sollte. Der Helfer verschwindet nach dem Wurf wieder Richtung Wald. 

Nachdem all diese Action passiert war durfte dann erst der F Hund arbeiten. Seeeehr lange also schon Action Zeit für Elvis und das alles in der Line stehend. Der Wind pfiff uns nur so um die Ohren und Claudia pfiff direkt mit und versuchte Fiete zum Dummy zu geleiten. Elvis machte diese laute Pfeiferei dann doch etwas unsicher und stress beladen und er musste durch ein leises Wimmern sich kurz Luft verschaffen. Schade dass der Wind dieses Wimmern nicht verblasen hatte und der Richter es hörte – somit 0 Punkte für Elvis und mich…. Nun ja – ich würde sagen, so als Einstiegsaufgabe auch direkt mal ne ordentliche Packung, die vielen Teams eine oder mehrere 0 bescherten. Auf Grund der massiven Böen konnten die Hunde die Pfeifen ziemlich sicher nicht mehr hören, sowieso nicht auf die Distanz und viele hatten Schwierigkeiten. Wind bekommen von den Dummys war auch noch so eine Sache bei dem Sturmkarussell. 

Fiete und Clint brachten ihre Dummys heim, Elvis und ich leider nicht. Ärgerlich, vor allen Dingen direkt bei der ersten Aufgabe. Aber es war schon nicht wenig Stress und Steadyness, die der Richter dort direkt zum Frühstück sehen wollte.

Nun ja, vier Aufgaben blieben ja noch und so gingen wir weiter zu Station 5. 

Als wir dort ankamen erfuhren wir direkt, dass der A Hund, also Elvis ins Wasser muss. An sich liebt Elvis Wasser und es ist auch kein Thema, aber ich fand das dann für den massiven kalten Wind dann doch schon ein bisschen strange, dass Wasser verlangt wurde. Ich hatte zwar ein Warm Up Cape für Elvis dabei, aber es war für uns ja erst die zweite Aufgabe des Tages und es war also klar, dass er noch eine ziemliche Zeit lang danach dann feucht bei den Temperaturen durchhalten musste. Aber es hilft ja alles nichts. Los gings in einen wirklich sehr netten Gelände Teil. Ziemlich hügelig und uneben und in der Senke eben ein Tümpel mit ziemlich hohem Schilfbewuchs. Aha – das würde also Elvis „Arbeitsort“ werden. Folgende Szenarien spielten sich ab. Für den F Hund wurde zuerst oberhalb hinter dem Tümpel ein Blind beschossen, dann wurde wieder geschossen und für den A Hund flog auf ca. 25 Meter Distanz von mir eine Markierung in das Schilf. Elvis hatte ich schon angesehen, dass er es ziemlich gut markiert hatte. Für den O Hund schießt und fliegt ein Mark auf ca. 130 Meter Distanz in einen Graben hinter einem Wall. Fallstelle und Flugbahn nicht wirklich sichtig.
Freigabe für Elvis zu Arbeiten kam. Er signalisierte mir durch einen Blick auf das Schilf, dass er genau wusste, wo das Dummy reingeflogen war und er sauste auch zielgerecht und direkt dorthin und verschwand mit einem Köpfer in dem Schilf. Also eines muss ich Elvis wirklich lassen. Seine Geländehärte ist toll. Ich glaube so ziemlich alle, inkl. Helfer waren sich sicher, dass er das Dummy sofort hat, da er wirklich auf den Punkt ging. An den Schilfstängeln konnte man auch genau sehen, dass er den Fallbereich akribisch absuchte. Immer und immer wieder. Dann kam er aus dem Schilf, aber zu meiner völligen Überraschung ohne Dummy. Er ging direkt noch einmal rein, suchte immer und immer wieder, aber er fand dieses Dummy nicht. Ich kann und konnte es nicht verstehen und er wahrscheinlich selbst auch nicht. Unermüdlich suchte er, aber der Richter sagte dann ich solle ihn bitte wieder zu mir rufen. Damit war die nächste 0 besiegelt. Zwei Helfer hinter mir sagten mir, dass es mehr als nur ein bisschen schade wäre, da er so schön und strukturiert doch gesucht hätte und auch so punktgenau gegangen wäre. Das Dummy müsse da doch auch sein. F und O Hunde erledigten ihren Part zügig und gut und ich stand für mich fast schon fassungslos da. Schon die zweite Aufgabe in der Elvis kein Dummy bekam und den anderen beiden Hunde nur zuschauen konnte wie diese ihre Beute nach Hause bringen. Sowohl bei ihm als auch bei mir machte sich ein bisschen Enttäuschung/Frust/Unverständnis so langsam breit. Ich meine – meine zwei Teammitglieder arbeiteten wirklich gut und wir liefern so was ab. dash_kolob_girl.gif

Ich packte Elvis so gut es ging ein, versuchte ihn trocken zu bekommen und wir liefen in strömendem Regen zu unserer nächsten Station. Dort angekommen erfuhren und sahen wir direkt was uns dort erwarten sollte. Noch so ein ordentliches Ding, welches dem A Hund so wirklich massiv an Steadyness abverlangen würde. Wir durften selbst bestimmen welcher Hund welchen Aufgabenteil erledigt. Aufgabe war wie folgt: Wir schauen alle auf ein kleines Wäldchen. Zwei Treiber gehen von links nach rechts durch das Wäldchen, schießen und werfen ein Dummy nach vorne aus dem Wald heraus in unsere Richtung und eins hochfliegend nach Hinten auf ein Wiesenstück. Uns wurde noch gesagt, dass auf dem Rückweg des ersten Hundes, der das Mark holen sollte, welches in unsere Richtung vor den Wald gefallen war, auf ca. 2 Uhr eine weitere (Verleit)Markierung nach rechts in ca. 80 Meter Entfernung fallen würde.

Wir beschlossen, dass Elvis das kurze Dummy holen sollte, Fiete diese Verleitmarkierung und Clint das ganz hinten liegende Dummy. Also Elvis geschickt, der meinte erst kurz er gehe mal aus Spaß am Rennen lieber direkt weiter zum hinteren. Ich konnte ihn aber Gott sei Dank gut anhalten und ihm klar machen, dass ich das vordere Dummy gerne hätte. Das pickte er dann auch, blieb beim Schuss der Verleitung noch kurz stehen und kam dann aber nach meinem Pfeifen und gab mir das Dummy. Na Halleluja, das erste Dummy des Tages endlich zu Hause. Nun hieß es aber wieder weiter warten, zuschauen wie der F Hund auf die Verleitmarkierung gehandlet wurde, mit einigen Pfiffen, verbalen Befehlen usw. Ich merkte wie bei Elvis die Anspannung wuchs und er saß schon leicht zitternd neben mir. Ziemlich viel Action bis zu dem Zeitpunkt schon für den jungen Mann, der bisher noch still war. Aber als dann noch Clint mit einigen lauteren Befehlen und Pfiffen durch das Wäldchen auf die Wiese hindurch gehandlet wurde war es dann doch zu viel und Elvis musste seine Spannung durch ein erneutes Wimmern abbauen. Ich hatte es schon fast befürchtet. Und die Richterin sagte dann zu mir ich solle mit ihm angeleint aus der Line nach hinten weggehen. Und das ganze 10 Sekunden bevor Clint mit dem Dummy bei Marita ankam und die Aufgabe zu Ende gewesen wäre. ja3.gif

Ich war mir zu dem Zeitpunkt dann echt nicht mehr so sicher, ob das alles hier für A Hunde nicht etwas arg strange ist von den Anforderungen her. Zumal der Hund, der an der Reihe war auch immer aus der Line heraus gearbeitet wurde und nie einen Schritt oder ähnliches nach vorne aus der Line. So lange nicht viel gepfiffen oder gehandlet werden musste war das für Elvis absolut kein Thema, aber das war natürlich bei einer Reihe von Vollblinds bzw. beschossenen Blinds nicht der Fall. 

Nach drei Aufgaben hatten Elvis und ich ein Dummy reingeholt, aber dennoch immer noch keinen einzigen Punkt auf unserem Konto zu verbuchen. Ich denke wenn ich an dieser Stelle sage, dass ich wirklich schon am verzweifeln war und es mir so unendlich für meine Teammitglieder leid tat kann das vielleicht der ein oder andere von Euch verstehen. 

Das Wetter war zudem auch immer mehr unangenehm kalt und es hatte zu dem Zeitpunkt immer wieder den Eindruck für mich, als ob ich auf ein Desaster sonders gleichen zusteuern würde. Zwei weitere Aufgaben verblieben noch. 

Noch ein Treiben im Wald. An sich für Elvis auch kein Problem. Das kann er wirklich gut ab der junge Mann. Und nachdem die Richterin auch direkt als erstes sagte, dass der A Hund nicht die komplette Aufgabe unangeleint quasi durchstehen müsse machte sich dann doch wieder ein bisschen Hoffnung und Motivation in mir breit. Wir standen ca. 20 Meter vor einem Wald. Zu aller erst wurde nach einem Schuss für den F Hund links von diesem Wald eine Markierung geworfen. Dann ging ein Treiben in dem Wald los, bei dem ein Dummy für den A Hund in dem Gebiet liegen gelassen wurde. Dieses sollte der A Hund dann holen. Ich schicke Elvis, sage ihm dann als er in dem Treiben Gebiet ist verbal, dass er suchen soll. Im Nachhinein betrachtet wäre direkt ein Suchen Pfiff um ihn in dem kleinen Gebiet zu halten angebrachter gewesen, da er durch das „Such“ doch eher dann großflächig immer ans Suchen geht. Aber nun ja. Nach ein bisschen rumgewürgtem Handling findet Elvis das Dummy und bringt es mir. Ich denke mir so „gut, wenigstens ist das schon mal drin“. Elvis musste dann noch dem F Hund zusehen, wie er sein Dummy holte und durfte, sobald dieser das Dummy reingebracht hatte angeleint werden und die Aufgabe verlassen und war fertig. 

Ich fand es wirklich sehr gut, dass die Richterin nicht darauf bestand, dass der A Hund beiden anderen Hunden komplett steady Gesellschaft leisten musste, da dieses in ihren Augen für so junge und noch nicht erfahrene Hunde zu anstrengend und viel wäre und es ihr erst einmal reicht, wenn sie sieht, dass der A Hund bei der Arbeit von einem anderen Hund steady ist. Das war bei Elvis dann auch der Fall und wir durften mit unseren ersten Punkten dann wieder in den Wartebereich. Halleluja! Mir sind vielleicht mal Felsbrocken runtergefallen! 

Der O Hund musste dann noch ein Blind arbeiten, welches in ca. 75 Metern Entfernung war. Die Krux an der Sache – der Hund musste erst durch das Treiben Gebiet durchgehen, bei dem die Treiber zuvor von links nach Rechts den Weg gekreuzt hatten und auch das eine Dummy des A Hundes lag. Aber auf meine beiden Teamkolleginnen war Verlass und somit konnten wir bei dieser Aufgabe erstmalig alle drei Dummys als „reingeholt“ verbuchen.

Wir liefen zu unserer letzten Station des Tages und ich hoffte, dass ich dort mit Elvis noch einen versöhnlichen Abschluss des Tages finden würde. Beim Richter angekommen erklärte dieser uns, dass sowohl der A als auch der F Hund eine Markierung zu arbeiten hätten und für den O Hund noch ein Blind ausgelegt wäre. Es wurde auch direkt noch dazu gesagt, dass der A Hund, sobald dieser sein Dummy geholt hätte, die Aufgabe beenden kann und angeleint, ein paar Schritte zurück stehend den Rest „außer Wertung“ ansehen konnte. Da war ich wirklich sehr dankbar für, denn genau das ist es was Elvis und ich brauchen. Die Möglichkeit ohne Druck und etwas versetzt zu zu schauen, so dass wir lernen und Erfahrungen sammeln können. Außerdem war Elvis schon merklich müde und hätte nochmal einen kompletten Durchlauf aller Teammitglieder mit Handling usw. in Wertung sicherlich nicht Steadyness mäßig bzw. ruhig ausgehalten. Es ging also los:

Für Elvis flog nach einem Schuss eine Markierung vorne rechts von uns in den höheren Bewuchs unter einem Baum. Fallstelle war für uns nicht sichtbar, da der Baum ganz schön tief seine Äste hängen lies. Die Distanz schätze ich mal auf ca. 25 Meter. Dann flog weiter vorne leicht links von uns die Markierung für den F Hund. Auch diese markierte Elvis und mir war klar, dass ich ihm auf Grund des etwas schmalen Winkels ganz deutlich durch Körpersprache und Ausrichtung sagen musste, dass ich aber das zuvor geflogene Dummy unter dem Baum gerne hätte. Ich richtete ihn also aus, spannte ihn etwas länger und schickte ihn. Er verstand freudiger Weise sofort was ich wollte, rannte hin, suchte sich ein in den Bewuchs, driftete noch einmal kurz ab, lies sich wieder in den Bewuchs handlen und fand schließlich sein Dummy. Mir in die Hand ausgegeben konnte ich ihn anleinen und zurück treten. Na Gott sei Dank – doch noch ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss dachte ich!

Fiete hatte seine Markierung perfekt auf dem Schirm und machte kurzen Prozess und brachte es direkt zu Claudia. Wirklich toll! Für Clint hieß es zum Abschluss ein Blind mitten durch, also quasi von den zwei Fallstellen unserer Markierungen, an einer Baumgruppe auf ca. 100 Meter Distanz zu holen. Auch er schafft dies recht zügig und somit konnten wir zum Abschluss noch einmal alle drei Dummys nach Hause bringen.

Tja und dann war um 13:30 Uhr auch schon unsere ISAR Cup Teilnahme was die zu erledigenden Aufgaben betrifft beendet. Die Sonne zeigte sich am Himmel, der Wind lies etwas nach und wir konnten die müden Hunde ins Auto laden.

Von dem ganzen Geschriebenen habe ich Euch wie gesagt das ein oder andere in den neuen Vlog gepackt. Viel Spaß beim Anschauen!

 

Was ich auch wirklich mega toll finde ist, dass den ganzen Tag immer wieder auch Fotos gemacht wurden und gefilmt wurde. Falls Euch die einzelnen Aufgaben vom jeweiligen Richter erklärt interessieren und/oder auch noch ein Video wo man sehen kann wie ein Team die Aufgabe arbeitet, dann solltet ihr mal auf diesem Youtube Channel vorbei schauen –> klick

Der ein oder andere von Euch wird sich jetzt nach dem Gelesenen fragen: Und warum machst du das Ganze jetzt wenn es so läuft wie gestern? Macht das Spaß? Macht das Sinn? Gibt es da nichts besseres?

Wisst ihr meine Lieben – Es ist einfach das Gesamtpaket. Ich habe gestern sehr viel für mich gelernt, Elvis konnte, genau so wie ich, auf einem großen WT Erfahrungen sammeln, die uns sicherlich noch in unserer weiteren Dummykarriere zu Gute kommen werden. Wir hatten zwar bescheidenes Wetter, aber es war dennoch kein Mensch den man dort getroffen hat schlecht gelaunt. Ich habe viel gelacht, tolle Menschen getroffen, viele neue Menschen kennen gelernt, eine tolle Zeit gehabt, mit Elvis wieder einen gemeinsamen Schritt nach vorne gemacht, Baustellen aufgezeigt bekommen, die ich mit ihm jetzt dann abarbeiten bzw. trainieren kann und vor allen Dingen für mich selbst festgestellt, dass genau „das“ die Welt und die Sache ist, die ich, genau so wie Elvis super gerne mache. Gestern abend sind wir beide müde und erschöpft aber super zufrieden wieder hier zu Hause angekommen. Natürlich hätte es besser für uns laufen können, aber wie gesagt ich war in erster Linie mit dem Ziel dort für Elvis und mich Erfahrungen sammeln zu können. 

Es gibt Tage da gewinnt man, es gibt Tage da verliert man und es gibt Tage da lernt man für das weitere Leben. Und auf dem ISAR Cup hatte ich gestern alles zusammen und das ist es was dieses „Ding“ mit den grünen Säckchen ausmacht.

Liebe Grüße durch die Nacht!

– Michaela

Wenn die Hunde und man sich selbst das Gefühl gibt „vorzüglich“ zu sein….

Oha, zwei Wochen habe ich die Artikelschreiberei hier schon wieder fast schleifen lassen. Sorry. Aber ich hatte in den letzten zwei Wochen das ein oder andere zu verdauen, ausgehend von zwei unabhängigen Personen, die scheinbar so langsam wirklich mal ihren wahren Egoismus und auch teilweise Kaltherzigkeit wirklich mehr als deutlich an den Tag legen. Kennt ihr das, wenn ihr in Situationen kommt, wo ihr wirklich an das Gute in einem Menschen glaubt, bzw. davon überzeugt seid und sich dann aber in einer bestimmten Situation zeigt, dass es eigentlich über eine längere Zeit hinweg scheinbar alles nur vorgespielt und gelogen war? – Und das jetzt direkt bei zwei Leuten. Unglaublich, ehrlich. Scheinbar kann man sich nicht mal mehr wie zwei normale erwachsene Menschen benehmen und aufeinander zu gehen. Nun ja, traurig aber wahr. Aber das hat mir wirklich erst mal wieder nen Schlag verpasst. 

Samstag vor einer Woche war ich mit meinen zwei Lakritznasen bei einer Generalprobe bzgl. der Begleithundeprüfung. Ich war ja wirklich schon sehr gespannt, wie Beau sich so geben würde. Mit ihm hatte ich ja wirklich nichts mehr trainiert bzgl. der Prüfung, da er eigentlich ja schonmal alles gelernt hatte. Und erfreulicher weise konnte er das auch schön abrufen und zeigen. Auch wenn er durch so manches „Meckern“ mir klar signalisierte, dass er den ganzen Spaß eigentlich für überflüssig hielt, da er in seinen Augen doch das Ganze schon länger jetzt perfekt beherrschebiggrin_girl.gif Die anderen Teilnehmer der Generalprobe sagten mir mehrfach, dass sie von meinen beiden wirklich sehr angetan wären und auf dem Beurteilungsbogen der einzelnen Aufgaben der Generalprobe war folgendes dann erfreulicher Weise auch notiert

So was ist immer wieder schön zu hören und auch zu lesen, wenn Außenstehende, die mich und meine Hunde zuvor noch nicht gesehen haben, sehen, dass meine Hunde gerne und freudig arbeiten. 

Beau, Elvis und ich haben am letzten Samstag dann eine Reise nach Freiburg/Gundelfingen gemacht um dort bei der von Jörg Haberstroh geplanten Begleithundeprüfung zu starten. Beau hat diese Prüfung bereits vor vier Jahren einmal abgelegt. Da ich aber wusste, dass er definitiv ein besseres Ergebnis als damals abliefern kann und ich mit ihm auch noch den Prüfungsteil B (Stadtteil) absolvieren wollte, habe ich ihn genau so wie Elvis zu dieser Prüfung gemeldet (hatte ich in meinem letzten Blogartikel ja bereits erzählt).
 
Petrus war uns mit dem Wetter hold und wir hatten den ganzen Tag keinen Regen, zwischendrin auch immer wieder Sonne und pünktlich um 9 Uhr konnte die Prüfung mit den elf gemeldeten Hunden starten. Beau war als zweiter Hund an der Reihe, Elvis als sechster Hund.
 
Beide Hunde hatten einen wirklich guten Tag erwischt und liefen die geforderten Elemente direkt und gut ab. Beau verlor lediglich Punkte, da er sich etwas zögerlich bei Sitz bzw. Platz aus der Bewegung entsprechend hinlegte bzw. hinsetzte und da er nicht sauber vorsaß. Aber nun ja, er fand die Idee die Prüfung nochmal machen zu müssen einfach immer noch nicht soooooooooo der Knaller, von daher seien ihm diese kleine „Trotzhandlungen“ verziehen smilie_girl_120.gif
 
Elvis lief sehr sehr gut, verlor lediglich einen Punkt, da er ebenfalls nicht sauber vorsaß. Ich muss hinzu sagen, dass ich das mit den Hunden auch nicht trainiere, bzw. dies von Ihnen auch sonst nie verlange, da Hunde, die in der Dummyarbeit und jagdlichen Arbeit unterwegs sind, in meinen Augen nicht vorsitzen müssen, sollten, sondern eher einparken, bzw. im Stand abgeben um schnellst möglichst wieder für weitere „Vorfälle“ parat bzw. aufmerksam zu sein. Deshalb konnte ich mit den Abzügen leben, bzw. hatte schon damit gerechnet. 
 
Beau konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 75/80 Punkten und dem 3. Platz bestehen und Elvis konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 79/80 Punkten und dem 2. Platz bestehen. Den ersten Platz belegte eine Hündin, die im Vergleich zu Elvis sauber vorsaß und deshalb auch verdient mit 80/80 Punkten honoriert wurde. Wir hatten also einen wirklich „vorzüglichen“ Tag in meiner Lieblingsstadt Freiburg. Ein wirklich rundum gelungener Tag!
 

Der Richter Jürgen Knaut sagte mir, dass es ihm eine Freude gewesen wäre meine Hunde zu richten und uns laufen zu sehen. Speziell nach dem Durchgang mit Elvis sagte er, dass Elvis und ich eine perfekte Vorführung wären in Sachen Hund/Mensch Team, das sich nur über Körpersprache und Vertrauen perfekt versteht und sich blind vertraut ohne sich ständig dabei anschauen zu müssen. So einen Hund könne man sich gerade in Sachen Jagd bzw Dummyarbeit nur wünschen.

So etwas hört man als Hundeführer natürlich sehr sehr gerne. ja2.gif
 
Ich bin wahnsinnig stolz auf meine beiden Jungs, da sie sich beide wirklich schön führen ließen, von der ganzen Action drum herum völlig unbeeindruckt blieben und auf den Punkt zeigen konnten, dass sie einen sehr guten Grundgehorsam und auch Stressresistenz besitzen. Selbst bei dem Teil B in der Emmendinger Stadt, in der sehr sehr viel Trubel war und viele Reize und Einflüsse, blieben beide völlig gelassen und entspannt, so dass ich auch mit beiden Hunden nach dem A Teil auch den B Teil problemlos absolvieren und bestehen konnte. 
 
An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an den Sonderleiter Jörg Haberstroh und sein ganzes Team für die Organisation, Jürgen Knaut für das faire Richten und Simone Hanser, die mich den ganzen Tag begleitet hat, freundlicher Weise Handyfotos von mir und meinen Hunden bei der Prüfung gemacht hat, uns für die Nacht vor der Prüfung Asyl gewährt hat und Elvis beim Stadtteil führte. 
 
Es war ein wirklich rundum gelungener Tag, den wir so schnell nicht vergessen werden. 
 
Bilder von der Prüfung, die Simone den Tag über mit ihrem Handy machte habe ich auf der Webseite der Hunde bereits hochgeladen. Ihr könnt diese gerne hier anschauen gehen. Ich wollte sie jetzt hier in diesem Artikel nicht nochmal alle extra hochladen. Also einfach kurz den Link anklicken und bei Beau und Elvis vorbei schauen :declare:

Wisst ihr was die Tage auch noch „vorzüglich“ war? Bzw. sich definitiv so angefühlt hat? Dieses Gefühl wenn man sich nach 10 kg Abnahme ne neue Outdoor Hose bestellt, die zwei Nummern kleiner ist als die alten, sie anzieht und sie passt ohne auch nur im Ansatz zu zwacken oder zu klein zu sein – definitiv UNBEZAHLBAR und ein vorzügliches Gefühl ja2.gif

Ihr könnt mich jetzt echt für bekloppt halten, aber ich fand es wirklich sehr nett und aufbauend und ich habe auch nicht vor, dass mir diese Hose bald wieder zu eng ist. Mein Airfryer und ich sind definitiv auf dem besten Weg dicke Freunde zu werden smilie_girl_120.gif Diese Woche werde ich noch das Backen mit dem Airfryer testen. ihr dürft also nächste Woche definitiv auf einen Bericht bzgl. des Backtestes hier gespannt sein. Ich habe da schon das ein oder andere im Kopf was ich gerne testen bzw. machen möchte. Ihr dürft also gespannt sein. 

Ansonsten ist jetzt morgen und Donnerstag erst einmal Hochschularbeit angesagt und dann startet Freitag ein dreitägiges Dummytrainingswochenende mit Elvis Züchter hier in der schönen schwäbischen Pampa. Es ist also immer was geboten und los in dieser Woche. Am Wochenende wird dann ja auch noch die Uhr umgestellt und dann heißt es abends wieder ab sofort mit den Hunden die letzte Runde an der Leine laufen, da es dann bereits ab halb sechs schon wieder ordentlich dunkel ist. Das ist immer so eine doofe Jahreszeit dann wenn es Abends dann immer wieder so bald dunkel ist.

Nächste Woche haben wir hier bei uns ja zwei Feiertage (Dienstag und Mittwoch). Meine Lakritznasen und ich haben für nächste Woche noch nicht wirklich etwas auf dem Plan. Falls also wer noch eine schöne Idee hat bzgl. was unternehmen, darf mich gerne kontaktieren. Ich bin noch für jegliche Anregungen offen. :declare:

So, nun werde ich erst einmal meine zwei Raubtiere füttern. Die kreisen hier schon eine geraume Zeit um mich herum und fallen scheinbar gleich vom Fleisch. Und das kann und will ich ja schließlich nicht verantworten. smilie_girl_120.gif

Ich wünsche Euch einen wunderbaren und entspannten Abend! Liebe Grüße und bis bald!

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 Next