Tag Archives: Vergangenheit

Der Spagat zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft…

Kennt ihr das, wenn es sich manchmal so anfühlt als ob ihr in einem Strudel gefangen wärt und noch nicht so ganz klar ist, ob es Euch nach unten zieht oder ob ihr irgendwie wieder da raus kommt? So kommt es mir gerade ein bisschen vor. Der Januar von 2019 war, um es direkt mal auf den Punkt zu bringen, eine beschissene Fortsetzung des letzten Jahres. Sorry, wenn ich das jetzt mal so offen und direkt sagen muss, aber es ist wirklich so.  Selbst wenn ich extra nochmal kurz überlege, nein es wird nicht besser.scratch_girl.gif 

Der Februar ist auch schon mehr als die Hälfte vorbei und ich bin gespannt wann das Jahr endlich mal einigermaßen versöhnlich wird, bzw. anfängt etwas entspannter zu werden. Zum einen was die ganzen Geschehnisse betrifft und zum anderen, was teilweise die Leute betrifft. Wie in meinem letzten Blogartikel gegen Schluss erwähnt wird es glaube ich Zeit wirklich mal ein bisschen aufzuräumen an Menschen in meinem Leben. Gerade die Menschen, die es sich immer sehr einfach machen. Auch gerade in mal nicht ganz so angenehmen Situationen heißt es dann auf einmal „ist doch alles gut“, „ist doch alles ok“, „lassen wir es einfach mal laufen, das renkt sich schon wieder ein“ oder andere Sätze der Art. Solche Sätze, die letzten Endes nur eine Ausflucht davor sind, dass man sich auf kein direktes Gespräch einlassen muss, bei dem man einfach auch mal sich mit sich selbst konfrontiert und mal zugeben muss, dass man sich teilweise selbst was vorlügt, oder auch einfach mal Sch… gebaut hat. Dieses „Übergehen zur Normalität“ die gar nicht wirklich existiert bzw. noch nie wirklich existierte ist eine Ironie, die kaum zu übertreffen ist. Und wenn dann alles noch via Messenger, WhatsApp oder dergleichen „besprochen“ wird, ist es doppelte Ironie. Sorry aber bei so was kann ich mich indirekt dann echt nur aufregen smilie_girl_037.gif Keine Ahnung wie häufig ich immer wieder schon gesagt habe, dass ich diese ganzen unpersönlichen Kommunikationen nicht leiden kann, aber ich sage es auch gerne noch einmal: Telefoniert mal wieder häufiger, oder noch besser, nehmt Euch Zeit um Euch persönlich zu treffen und unterhalten. 

Ich genieße gerade die Waffelmontage, die Kinobesuche, etc. wirklich sehr, einfach weil man sich persönlich sieht, zeitnah sich unterhält mit voller Emotions-/Stimm- und Mimiklage und weil es so eben viel unkomplizierter ist, ohne große Missverständnisse oder sonstiges. Und vor allen Dingen auch wieder so ein Ding der letzten Tage/Wochen im näheren Umfeld – Lügen. ich hasse Lügen. Sei es wenn ich belogen werde und es vor allen Dingen dann auch noch herausfinde oder wenn ich mitbekomme wie andere belogen werden, gerade auch von Menschen die ich dann auch noch kenne. Geht einfach gar nicht. dudu2.gif Manchmal frag ich mich für wie doof man eigentlich verkauft wird.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich Euch noch erzählt, dass ich am Sonntag mit meinen Patenkindern auf einen Fastnachtsumzug gegangen bin. Wer mich schon lange kennt weiß, dass ich eigentlich seit meinem sechzehnten Lebensjahr in einer Zunft bin. Zuerst waren meine Schwester und ich in der Narrenzunft Dreischuh von Hausen a.A. und seit 2002 sind wir beide bei den Donauhexen Sigmaringendorf. Ich liebe die Fastnacht samt ihrer ganzen Bräuche schon seit eh und je und für mich war es früher immer undenkbar an den ganzen Fastnachtstagen nicht irgendwo mittendrin im Getümmel zu sein. Doch mit meinem Job der viel im Ausland stattfand, meiner Heirat und dann mit meiner Kopf OP 2008 änderte sich das damals schlagartig. Von da ab hatte ich nie mehr das Hexenhäs an. Mich hatte das in den ersten Jahren doch sehr geschmerzt, aber es war irgendwie auch eine Zeit die mit der Trennung von meinem Mann, meiner OP, meinem „anderen“ Leben mit ad acta gelegt werden musste. Ich konnte in den ersten Jahren keine Maske mehr aufziehen. Das eingeschränkte Sichtfeld war für mich unmöglich, ein unbeschwertes Fröhlich Sein nach den ganzen Änderungen und Lebenseinschnitten auch nicht mehr wirklich. Es hatte einfach irgendwie alles nicht mehr so gepasst. Ich habe es all die Jahre nie übers Herz gebracht aus dem Verein auszutreten, geschweige denn mein ganzes Häs zu verkaufen. Zu viel schöne und gute Erinnerungen an eine wunderbare Zeit hängen/hingen daran. Erinnerungen an eine Zeit, in der mein Leben noch „normal“ war. 

Durch die Waffelmontage und die Tatsache, dass drei Leute aus dem Hexenverein da auch regelmäßig dabei sind, mit denen ich auch sonst eben häufig was unternehme wie Kino usw., war letztes Jahr das erste Mal aus dem Nichts irgendwie das Gespräch da, warum ich eigentlich nicht mehr mitgehe. Letztes Jahr hatte das Ganze dann schon 10 jähriges Jubiläum. Ich habe mich immer wieder gefragt, wieso ich mich eigentlich in den letzten Jahren nie mehr so wirklich damit „befasst“ hatte. Wahrscheinlich war es eben auch eine Verdrängung der alten Zeit. Ich hatte dann im Dezember, als ich mit eben besagten Leuten in Sigmaringen an der Eisbahn war, auch noch unseren jetzigen Hexenpräsident getroffen, der mich aus dem Nichts heraus dasselbe fragte. Darauf hin hatte ich in den folgenden Tagen wirklich viel gegrübelt. Das Hexenhäs wieder ans Tageslicht geholt, ebenso die Strohschuhe und den Besen. Es schien alles so, als ob es nur von der letzten Fasnet her in den Winterschlaf gelegt worden war. Immer wieder schossen mir Bilder von den alten Zeiten in den Kopf, haben mir das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fragte mich was die Leute teilweise heute wohl so machen. Als der diesjährige Umzugsplan veröffentlicht wurde sah ich, dass es doch einige Umzüge hier in der Gegend sind, zu denen ich problemlos selbst mit dem Auto fahren kann und wenns nicht mehr geht oder ist einfach wieder direkt nach Hause fahren kann. Ich hatte seit Jahren zum ersten Mal das Gefühl, dass es mir doch auf eine gewisse Art und Weise fehlt. Was genau mir daran fehlt konnte ich nicht beschreiben. Aber es schien zum ersten Mal so, dass es an der Zeit wäre dieses Stück „alte Leben“ wieder zu der jetzigen Michaela hinzuzufügen.

Meine Schwester und meine Patenkinder wollten direkt auch mit dabei sein, wenn ich gehe und so war klar – es wird ein Comeback am letzten Sonntag. Fabian freute sich schon sehr, dass er mit seiner Gotti den Umzug laufen kann und so war auch gesichert, dass ich im letzten Moment nicht wieder zurückziehen kann. 

Also ging es letzten Sonntag los – das verdrängte/begrabene „Ritual“ was sich all  die letzten Jahre nicht mehr richtig anfühlte. Ich stand alleine in meinem Ankleidezimmer, zog Stück um Stück die Häsklamotten an und bis auf das, dass durch meine Abnahme die Bluse und auch der Rock ein bisschen weit sind, passte alles wie immer. Da stand ich nun – vor meinem Spiegel im Hexenhäs. Die Maske lächelte mich auf der Kommode stehend an wie wenn sie sagen wollte „Es ist die richtige Zeit. Lass uns wieder losziehen“

Das mag jetzt für den ein oder anderen von Euch verrückt klingen, aber es muss auch nicht jeder verstehen. Wer mich kennt weiß, wie sehr das alles mal in meinem Leben integriert war und wie lange es nun irgendwie ad acta gelegt war. Ich habe dann meine drei Vereinsspezies abgeholt mit dem Auto und es ging los……

Tja und was soll ich sagen!? Das Wetter war mit purem Sonnenschein einfach wunderbar. Eine gute Freundin übernahm die Nachmittagsrunde mit Beau und Elvis und so wusste ich, dass die zwei wunderbar versorgt sind und ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen musste. Natürlich sind mittlerweile im Verein viele neue Mitglieder, die ich teilweise gar nicht kannte/kenne, aber eines war für mich einfach toll. Als ich so zum Festplatz kam, standen dort unter all den neuen Gesichtern auch ein paar Gesichter aus der guten alten Zeit. Eben aus meinem alten Leben. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Reaktionen sein würden. Ich meine es sind 10 Jahre vergangen. Doch es war alles wahnsinnig herzlich, freudig, willkommen und einfach rundum schön. Mir strahlten so viele Gesichter entgegen, ich wurde geherzt, in den Arm genommen und mir wurde immer wieder gesagt „so schön dass du wieder Mal dabei bist, wir haben dich echt vermisst“ Ehrlich gesagt hatte ich damit nun so gar nicht gerechnet. Also nicht in diesem Ausmaß. 

Am Aufstellungsplatz kam dann noch meine Schwester mit den Kiddies an und so konnte ich dann meinen ersten gemeinsamen Umzug mit Fabian zusammen beschreiten. Wahnsinnig wie viele Menschen am Straßenrand standen und sich freuten. Ein unglaubliches Bild bot sich mir wenn ich mich immer wieder mal umdrehte und die ganze Hexenschar sah. Auch wenn der Umzug immer wieder stockte, war es wirklich toll Teil davon zu sein. Auch mein Kopf hatte mit der Maske keine Probleme, es ging gesundheitlich und kreislauftechnisch alles wirklich gut. Nach dem Umzug brachten wir die Sachen ins Auto und zogen dann noch los in Richtung Festplatz wo wir draussen auf einer Bank das schöne Wetter genossen und über Gott und die Welt quatschten. Verrückt. So als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Auch habe ich viele andere Leute wieder getroffen, die mit anderen Zünften da waren. 

Zum Abschluss des wunderbaren Nachmittags sind wir dann noch in die Eisdiele und dann ging es wieder zurück. Die Hunde waren bestens versorgt und so konnte ich nach meiner Ankunft zu Hause erst einmal alles in Ruhe sacken lassen und mich auch in Ruhe wieder umziehen. Alles in allem sieben Stunden „altes Leben“. Ein bisschen fühlte ich mich überrollt von dem Ganzen.

Ich denke für jemanden Aussenstehenden ist das nicht so ganz nachvollziehbar. Dieser Spagat zum alten Leben kostet mich nach wie vor immer noch viel Kraft. Ich will nicht sagen, dass ich mein altes Leben verdränge, aber es ist einfach so wahnsinnig viel seither passiert. Und sehr vieles davon galt es für mich eben alleine auf die Reihe zu bekommen. Und das konnte/habe ich mal mehr und mal weniger aktiv abgearbeitet. 

Und wie geht es diesbezüglich nun weiter? – Hm das ist eine gute Frage. Ich denke ich muss es definitiv dosiert angehen. Ich kann nicht komplett auf einmal wieder auf „alt“ umstellen. Das ist mit meinem jetzigen Leben und auch z.B. mit meinen Hunden so nicht (mehr) vereinbar. Außerdem auch zu anstrengend teilweise auf zwei oder drei Umzüge am Wochenende zu gehen. Aber ich habe für mich festgestellt, dass ich das wirklich vermisse, gerade auch wegen der tollen Zeit mit so manchen Menschen. Ich muss für mich einfach erst einmal das noch weiter sacken lassen und eben auch überlegen wie viel „altes Leben“ ich wieder haben möchte. smilie_girl_043.gif

Zum Abschluss heute kam mir irgendwie nur ein Lied passend vor…..

 
Ich wünsche Euch noch einen entspannten Abend. Passt auf Euch auf.

– Michaela

mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

Zwischen zwei oder drei Welten…

Eigentlich wollte ich vor drei Tagen endlich schon mal wieder einen Blogartikel verfassen, aber irgendwie war es meinem wehrten Hosterdienst nicht gelungen, dass meine beiden Webseiten (auch die von Beau) verfügbar waren. Weder Frontend um wie gewohnt gelesen werden zu können, noch Backend, so dass ich den Artikel wenigstens hätte schon mal verfassen können. Nun ja, scheinbar funktioniert das Ganze nun wieder und so werde ich zum bevorstehenden Wochenende nun endlich mal wieder hier ein bisschen Staub entfernen und schreiben. :wischen::pc157:

Seit meinem letzten Eintrag bin ich mal wieder einiges unterwegs gewesen. Zum einen habe ich nun schon knapp zwei Wochen meine neue Brille(n). Ich muss sagen, es ist echt doch immer wieder angenehmer manchmal im Alltag Brille zu tragen wie Kontaktlinsen. Gerade dann wenn man ein bisschen erkältet ist und die Augen ab und an leicht brenne. Im Gegenzug ist Brille tragen aber dann wieder unpraktisch, gerade wenn es schneit oder regnet und alles gegen die Brillengläser tropft, oder wenn man vom Kalten draußen ins Warme kommt und die Gläser beschlagen. Das nervt dann manchmal ganz schön. Außerdem muss man immer wieder zwischendurch mal die Gläser putzen, was bei Kontaktlinsen auch nicht von Nöten ist ;) Aber ich arrangiere mich ganz gut. Und meine Kontaktlinsen habe ich ja nach wie vor, so dass ich einfach das machen kann worauf ich Lust habe.

Vorletze Woche hatte ich meinen, im letzten Blogbeitrag angesprochenen, Termin mit dem Vikar und dem syrischen Flüchtling. Ab nächster Woche geht es los mit dem Sprachpate sein. Ich werde M. dabei helfen, sein Deutsch weiterhin zu verbessern. Ich war wirklich mega überrascht, wie viel er sich in dem einen Jahr seines Aufenthaltes hier in Deutschland bereits selbst beigebracht hat. Es ist wirklich unglaublich wie gut er sich schon ausdrücken kann, auch vom grammatikalischen her gesehen. Nun geht es allerdings darum, dass er auch noch Schreiben lernt, ebenso das Lesen und die grammatikalischen Finessen der deutschen Sprache. Wird also sehr spannend. M. bat mich außerdem ob ich mit ihm noch ein bisschen Mathematik machen könnte. Er war in Syrien nur drei Jahre in der Schule (dort ist keine Schulpflicht) und hat so Sachen wie Bruchrechnen, etc. nie gelernt, würde es nun aber gerne lernen. Er scheint wirklich sehr motiviert zu sein und ich hoffe, dass diese Motivation auch bei ihm anhält. Er ist 20 Jahre alt und von Syrien vor über einem Jahr geflohen. Er hätte, wenn er geblieben wäre, in die syrische Armee gehen müssen und an der Kriegfront mitkämpfen müssen. Deshalb ist er alleine, ohne seine Familie geflohen. Er sagte mir er hätte noch sehr viele Geschwister. Von seinen Brüdern seien alle geflohen. Alle in unterschiedliche Länder. Eine Schwester hat er bereits im Krieg verloren. Es ist schon traurig wenn man so was direkt von einem Betroffenen hört.

Beau war bei dem Termin auch dabei und wird unsere Termine auch weiterhin begleiten. M. mag Beau. Er sagte mir er hätte in Syrien selbst auch einen großen Hund gehabt (so viel zu Thema, dass alle Muslime von dort Hunde nicht mögen, weil sie im Islam als unrein gelten). Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regeln und so freut sich M. auch sehr über Beau’s Gesellschaft, da er schon merklich seinen Hund, den er dort zurück lassen musste, vermisst.

Ich habe nun diese Woche im Internet nach geeignetem Lehrmaterial geschaut mit dem ich M. bei seinen weiteren Deutschkenntnissen helfen kann. Ich werde sicherlich immer wieder hier mal von den neuesten Erlebnissen und Ereignissen diesbezüglich berichten. :declare:

Gestern war ich mal wieder in Breisach. Schon komisch. Ich habe nie in dieser Stadt gewohnt, aber dennoch fühle ich mich jedes Mal wenn ich dort hin fahre irgendwie heimisch und auch ein bisschen wehmütig wenn ich von dort dann wieder wegfahre. Für alle, die es vielleicht nicht wissen – mein Dad ist dort aufgewachsen. Ich habe auch noch Verwandtschaft dort und so lange meine Oma noch lebte waren wir mehrfach im Jahr dort zu Besuch, auch häufiger mal für ein paar Tage. Meine Oma wohnte ziemlich mitten in der Stadt. Sobald man bei ihr vor die Haustür ging war immer irgendwie was los. Und stand man bei ihr in der Straße erhob sich das Münster majästetisch über einen vom Münsterberg herab. Auch heute noch zieht mich dieses Münster immer wieder in seinen Bann. Und ich wollte eigentlich schon immer in genau diesem Münster kirchlich heiraten. Nun ja es ist anders gekommen und ich habe nicht dort kirchlich geheiratet. :schulter:

Über all die Jahre hinweg und die vielen Besuche in Breisach habe ich diese Stadt und die Atmosphäre dort wirklich sehr ins Herz geschlossen. Gerade der alljährliche Besuch an Ostern dort war über eine gewisse Jahresspanne hinweg wirklich mehr oder minder selbstverständlich, genau so wie der alljährliche Besuch des Festspiel Freilicht Theaters, wo schon immer, auch heute noch, einige Verwandte von mir aktiv mitwirkten.

Als ich gestern so mit Beau am Rheinufer entlang spazierte fielen meine Blicke immer wieder auf Orte und Stellen, wo ich häufiger war. Keine Ahnung wie oft ich schon am Rheinufer war, nach Frankreich rüber blickte, was von dort problemlos möglich ist…

oder früher zum Schwäne Füttern hier war…..

oder um einfach nur auf einer Bank zu sitzen und das Treiben des Rheines zu beobachten. Und egal wo man dort läuft, das Münster ist quasi ein stetiger Begleiter und prankt in Mitte der Stadt oben auf dem Berg

In dem Hotelgebäude links neben dem Münster waren wir auch ein paar Mal. Eine meiner Cousinen hatte dort ihre Hochzeit gefeiert. Ich weiß noch, an dem Tag war es irrsinnige heiß und wir saßen da oben in dem Hotel bei feinem Essen und einer tollen Party und jeder hat sich immer wieder von den Eiswürfeln, die in den ganzen Sektkühlern etc. drin waren, welche raus genommen und sich damit abgekühlt. :o

Auf der Münster Mauer habe ich nicht nur einmal gesessen. Und ich muss gestehen, dort oben auf dem Münster habe ich wunderbare Leute kennen gelernt. Von einem Schulkollegen meines Dads die zwei Söhne (im Alter von meiner Schwester und mir) habe ich an Ostern kennen gelernt, als wir in Breisach beim „Rätschen“ waren. (Was genau das bedeutet und welchen Sinn und Zweck das hat führe ich hier jetzt nicht im Detail auf. Nur so viel – an Ostern werden die Glocken des Münsters, außer die Glockenschläge die Uhrzeiten verkünden, ab gestellt. Sprich das eigentliche Morgenläuten um 6 Uhr, so wie das Nachmittagsläuten, das „Einläuten“ wenn Messe ist, etc. wird über eine Rätsche gemacht und nicht über Glocken.) Und da wird sich zu bestimmten Uhrzeiten eben auf dem Münsterberg zum Rätschen getroffen. Wir waren früher immer dort und müssten auf der großen Rätsche, wo man jedes Jahr dann auf dem Boden unterschrieben hat, auch noch drauf stehen. Es war immer eine sehr lustige Zeit und wir hatten wirklich viel Spaß. Tja und genau dort haben wir also, wie sich später herausstellen sollte, die Söhne von Dad’s ehemaligem Schulkollegen kennengelernt. Damals war das ja alles noch nicht so wirklich mit eMAil, SMS etc. und ich hatte mit beiden wirklich eine tolle, lange (Brief)Freundschaft und wir haben viel zusammen unternommen. Keine Ahnung wie häufig ich mit einem Wochenendticket der Bahn (damals galt das noch von Freitag Nachmittag bis einschließlich dem ganzen Sonntag) da hin gefahren bin und die Wochenenden dann dort verbracht habe. Unglaublich tolle und wertvolle Freundschaften, die die Zeit damals wirklich wahnsinnig geprägt haben. Es waren beide quasi wie meine Brüder, die ich immer gerne gehabt hätte.

Irgendwie ging dann jeder seinen Weg mit der Zeit und der Kontakt wurde weniger. Wir alle haben Ausbildungen gemacht / studiert, dann gearbeitet, ich bin dann zum Studieren weg gezogen, uvm. Was verrückt ist, ist aber, dass wir unsere ganzen Briefe alle aufbewahrt haben. Ich habe es nie übers Herz gebracht diese Briefe beim Umzug weg zu werfen. Zu intensiv und prägend war diese Zeit. Gestern hatte ich einen der beiden angeschrieben, ob sich spontan ein Kaffee einrichten lässt, lies es sich aber leider nicht. So hoffe ich, dass es das nächste Mal klappt. Irgendwie wäre es mal wieder wirklich an der Zeit für ein Treffen und auch für ein gemeinsames in Erinnerungen schwelgen :friends3:

Was für mich auch immer wieder selbstverständlich ist, ist ein Besuch auf dem Friedhof beim Grab meiner Großeltern. Meinen Opa habe ich ja leider nie kennengelernt, da er mit 43 Jahren schon gestorben ist. Dennoch fühle ich mich irgendwie besonders mit ihm verbunden, da er immer dann, wenn ich Geburtstag habe, Todestag hat. Auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt ist er gestorben, d.h. er hat dieses Jahr schon seinen sage und schreibe 54sten Todestag. :schock: Ich hätte ihn damals wirklich gerne kennen gelernt….

Meine Oma ist jetzt in diesem Jahr auch schon 9 Jahre tot. Ich frag mich wo die ganze Zeit geblieben ist. Ich war seither nie mehr in ihrem Haus (dort wohnen noch meine Tante und mein Onkel). Irgendwie habe ich das nicht mehr geschafft seit dem sie nicht mehr ist. Meine Besuche in Breisach sind seither auch wirklich spürbar weniger geworden. Mein zentraler Punkt in dieser Stadt ist nicht mehr vorhanden. Deshalb habe ich die letzten Male, als ich für mehrere Tage in Lahr war, auch immer wieder versucht einen Abstecher nach Breisach zu machen. Ich will das definitiv wieder häufiger machen, denn die Stadt liegt mir, so wie einige Leute dort, nach wie vor sehr am Herzen.

Nach Sigmaringen hat es mich irgendwie noch nie so extrem zurück gezogen, wie jetzt eben immer wieder hier her. Schon komisch und das obwohl ich in Sigmaringen geboren bin, dort meine Wohnung habe, etc. Das ist wohl nicht so ganz erklärbar oder verständlich. Aber man muss ja nicht alles im Leben verstehen oder erklären können. :declare:

Hinsichtlich meines Vorhabens dieses Jahr wieder ein bisschen mehr auszugehen, kann ich für diese Woche Mittwoch schon ein Kinobesuch bei „Daddy’s Home – ein Vater zu viel“ verzeichnen und heute Abend steht evtl. noch Bowling auf dem Programm. Es wird also…..

Ich wünsche Euch auf alle Fälle schon mal ein schönes, stressfreies Wochenende! Was auch immer ihr geplant habt – viel Spaß!

Liebe Grüße

– Michaela

Die gute alte Zeit….

ja wer wünscht sich die nicht ab und an wieder? Das Krasse ist ja, dass man damals als die gute alte Zeit die Gegenwart war trotzdem immer irgendwas gefunden hat was das Ganze nicht so toll gemacht hat. Tja und nun wäre es doch schön wenn… Ich hatte die Woche schon ein wirklich tolles Skype Telefonat mit meinem Ex Lieblingsmitbewohner Flo. Also was soll ich sagen. Meine Studienzeit war, bis auf die ganzen Krankheitsgeschichten, die damals passiert sind (Speiseröhren OP, geplatzter Blinddarm etc.) bisher die beste und prägenste Zeit meines Lebens.

Die riesen WG in der ich gewohnt hab war einfach nur unglaublich toll. So viele nette Leute, so viele super Freundschaften und was weiß ich nicht alles. Ich hab mich seither nirgendwo mehr so zu Hause gefühlt wie da. Wisst ihr es war immer wer da zum quatschen und wenn du keine Lust hattest bist du eben in deinem Zimmer gewesen und hast die Ruhe gehabt die du wolltest. Wisst ihr es war bei uns eine große Familie. Als es mir damals echt mies ging war immer wer da. Die haben mich da aufgefangen ohne wenn und aber. Mit denen konnte ich Lachen und Weinen und einfach jede Menge Spaß haben und Blödsinn machen. Selbst zusammen schweigen oder sich einfach nur das Gefühl zu geben, dass man nicht alleine ist war wirklich unbeschreiblich.

Und viele Dinge haben das Leben zu der Zeit einfach wirklich super lebenswert gemacht. Wenn ich länger Vorlesung hatte wie z.B. Flo, dann hat er häufiger mal für mich gekocht, wenn wer Bock auf Kino hatte dann wurde einfach rumgefragt wer mit will. Bei uns haben auch mmer wieder unterschiedliche Studenten aus dem Ausland gewohnt, die ihren Master in Deutschland gemacht haben. Mein Gott waren da teils schräge Vögel dabei. Aber es war super toll DInge über deren Kultur, Land, Leute und natürlich Essen kennen zu lernen. Wir hatten immer einen Tag die Woche wo international gekocht wurde. Und nicht zu vergessen die kleinen Aufmerksamkeiten in Form von Post It Nachrichten an der Tür, irgendwelche Briefe, kurze Messages, einfach so. Und was haben wir nicht alles an verrückten Spontanaktionen gemacht. Da muss ich jetzt teilweise echt noch schmunzeln wenn ich daran denke :lach: Es war teilweise so verrückt und crazy, dass jeder Unbeteiligte und Leser hier wenn ich das jetzt aufschreiben würde sagen würde „Mein Gott wie bescheuert“. Aber wisst ihr was? Es war vielleicht bescheuert und verrückt. Aber es hat Spaß gemacht und das ganz ganz gewaltig! :zwinker:

Keine Ahnung wie lange Flo und ich gequatscht haben. Ich glaub es waren letztenendes wohl um die vier Stunden oder so. Ich bin dann auch direkt danach ins Bett :zwinker: Aber was mich übelst gefreut hat war dann eine Mail die ich am nächsten Tag bekommen hatte mit einer Datei im Anhang. Und wisst ihr was das war?  Ein Post It. Nur das der halt nicht an meiner Zimmertüre hing (wäre mal eben von München dann doch etwas weit hier her gewesen).

Ja ja, die gute alte Zeit. Manchmal wäre es schön wenn man einfach noch mal zurück könnte. Ich glaube man würde vieles dann auch bewußter genießen… :kratz:

Naja meine Lieben. Was lernen wir daraus? Das Hier und Jetzt mehr und bewußter zu genießen, denn es wird schon bald die gute Alte Zeit sein. In dem Sinne noch einen wunderbaren Abend Euch allen!

Grüße

– Michaela