Tag Archives: Training

Maskeraden Meilenstein – oder – be yourself and natural…

Na? Seid ihr schon langsam von meinen ganzen Artikeln die letzten Tage regelrecht überflutet?? scratch_girl.gif Wenn ja – sorry, war keine Absicht. Wenn nein – gut so, dann könnt ihr ja sicherlich noch diesen Blogartikel hier vertragen. 

Das mein Leben gerade mehr als nur ein bisschen im Umbruch ist dürfte wohl so langsam bei den meisten von Euch hier angekommen sein. Und damit ich damit ein bisschen besser „klar komme“, bzw. das geordnet bekomme und auch, im Falle eines weiteren Amnäsie Ausbruches wieder was zum „zurücklesen“ habe, schreibe ich hier jetzt mal die aktuellen Eindrücke, Gedankengänge, etc. auf. Auch aus dem Grund, dass diejenigen von Euch, die mich in nächster Zeit sehen, hören, lesen werden nicht unbedingt erschrecken was bei mir denn gerade so los ist smilie_girl_120.gif

Vorne weg sei gesagt, dass ich die letzten Tage mal wieder feststellen musste, dass manche Menschen meinen, ich könnte hell sehen bzw. Dinge sehen, erahnen oder sonstiges und das am besten auch noch auf Distanz und ohne sehen, geschweige denn Tonlage oder sonstiges weil man nicht einmal telefoniert etc. Mal ganz ehrlich – ich kann vieles, aber das kann ich nicht. Mein Untermieter hat mir leider noch nicht irgendwelche ungeahnte positive Fähigkeiten verliehen. Leider. Vor allen Dingen wenn man manche Menschen noch nicht so lange kennt, der Kontakt zu Beginn täglich war und dann auf einmal gar nichts mehr kommt, dann dürfte es in meinen Augen nicht überraschend sein, wenn man mal nachfragt ob alles in Ordnung ist (wenn man auch noch weiß, dass was bescheidenes bei der Person im Leben passiert ist). Wenn mir mal nicht nach Kontakt oder reden ist, dann sag ich das einfach direkt und offen  (so nach dem Motto „du sorry, aber mir ist grad nicht danach zu reden….“). Man sollte dann fair und realistisch bleiben und nicht von „maßlosem Übertreiben was den Kontakt betrifft“ reden. So etwas ärgert und verletzt mich auch irgendwo. Denn wie gesagt – einfach mal offen und direkt sagen was Sache ist und nicht einfach von heut auf morgen null mehr sich melden und ich mach mir hier Sorgen und nen Hampel weil ich nicht weiß was los ist. Und wenn man gar nicht nachfragen würde wäre es aber 100% auch nicht recht gewesen. Von daher ist es wohl wirklich besser wenn man jetzt einfach mal gar keinen Kontakt dann mehr hat. Vielleicht realisiert dann auch mal die Person gegenüber dass ein bisschen „maßloses Übertreiben im Dinge unterstellen“ vorliegt skeptisch_girl.gif – sorry, aber das musste ich jetzt loswerden, auch wenn ihr den Zusammenhang oder den Grund der Sache nicht verstehen werdet. Ich lasse mich nur einfach nicht gerne ungerechtfertigter Weise für etwas beschuldigen….

Die letzten zwei Tage habe ich noch weiter in meinem Büro ausgeräumt. Es sind jetzt noch einmal zwei große Müllsäcke, die die Tage dann entsorgt werden. Wirklich verrückt auf was man bei so ner Aktion nicht alles trifft. Aber es dürfte nun so langsam das letzte sein, was es zu entsorgen gilt (gut ich könnte mal noch meinen Kellerraum entrümpeln smilie_girl_025.gif Aber das kann auch noch ein paar Tage warten bis dann an verregneten und kalten Herbst-/Wintertagen sonst womöglich Langeweile aufkommen könnte. Ein bisschen was zum Zeitvertreib sollte ich dann ja noch übrig haben nicht wahr smilie_girl_120.gif

Gegen Ende Oktober hatte ich mit Elvis für die Begleithundeprüfung in Freiburg gemeldet. Eigentlich wollte ich das nach dem ganzen Trubel der letzten Tage canclen, aber heute Morgen habe ich beschlossen, dass ich das nicht machen werde. Warum sollte ich mir meine Pläne verbiegen lassen, nur weil ich nicht zu 100% auf der Höhe war in den letzten Tagen/Wochen.smilie_girl_194.gif Ein paar Ziele sollte man ja weiter vor Augen haben und ich liebe Freiburg als Stadt schon immer wirklich sehr und bin sehr gerne und häufig dort. Warum also nicht auch mal mit Elvis direkt dort ne Prüfung machen, die so gar nichts mit der ganzen Dummysache zu tun hat? Somit werden wir also in den nächsten vier Wochen bis dahin dann wieder mal ein bisschen mehr an dem Grundgehorsam schleifen und vor allen Dingen am Sitz und Platz aus der Bewegung. Was Elvis jetzt gerade in 80% der Fällen nur dann macht wenn er wirklich Lust dazu hat. Der pubertäre Jungspund smilie_girl_265.gif

Wisst ihr was an sich aber ganz gut war die ganzen letzten Tage und Wochen? Durch diesen mehr Tiefs als Hochs wurde ich gezwungen auch mal wieder ein bisschen mehr selbst in mich hinein zu horchen. Und eines wurde mir klar. Immer wieder bin ich in so weit in alte Verhaltensmuster zurück gefallen, als dass ich versucht habe es jedem irgendwie recht zu machen, wenn nicht möglich hat mich das mega ins Grübeln und denken gebracht und dann ist immer meine Devise – nicht nach außen zeigen oder sichtbar werden lassen, dass ich eigentlich innerlich an so manchem zerbreche oder verletzt bin. Und ganz wichtig für so was – immer wie für jeden gewohnt – geschminkt sein und Lächeln. 

Das untere Bild habe ich gestern Abend auf meinem Facebook Profil veröffentlicht. Irgendwie hat es glaub ich viele im ersten Moment überrascht, weil so ziemlich viele solch eine „Ansicht“ von mir bisher nicht kannten. Keine Sorge, ich wollte niemanden erschrecken (bis Halloween ist ja noch ein bisschen hin smilie_girl_120.gif) Und ich hatte auch wirklich lange überlegt ob ich dieses Bild posten soll oder nicht, denn es ist irgendwie ein Offenlegen von einer scheinbar anderen Michaela. Das hat man auch an den Kommentaren wie z.B. „Eine andere Michaela…“ oder „Huch. Hätte dich fast nicht erkannt. Sehr hübsch.“ oder „What?? Das ist das allererste mal, dass ich dich ungeschminkt sehe…(…)“ gemerkt.

Aber nein, ich kann Euch versichern – das bin beides Mal ich. Und ich habe jetzt diese beiden Bilder mal direkt nacheinander hier eingestellt, damit ihr sehen könnt wie unterschiedlich die Menschen doch durch Schminke, Maskerade und ihr Verhalten nach Außen wirken können. Wie sehr sich bei vielen von uns immer ein festes Bild von einer Person in den Kopf brennt und sobald die Person dann mal ein bisschen aus diesem „vordefinierten Rahmen“ fällt ist gleich irgendwas abnormal, komisch, anders und teilweise für manche scheinbar nicht mehr mit der „Idealvorstellung“ von diesem Menschen vereinbar. Die Bereitschaft, dann auch mal die andere Persönlichkeit, bzw. die Person auch einfach mal aus unterschiedlichen Lebenslagen heraus kennen lernen zu wollen ist dann häufig nicht gegeben und man wird abgestempelt. Das habe ich damals nach meiner Speiseröhren OP schon festgestellt, nach der Trennung von meinem ExMann und auch gerade jetzt wo mein Kopf mir ein paar Erinnerungen gelöscht hat, ebenfalls. 

Eines möchte ich an dieser Stelle sagen – kein Mensch ist perfekt. So sehr auch der Perfektionismus bei ihm ausgebildet ist. Es gibt keinen Menschen, der nicht irgendwann auch einmal Fehler macht, anders ist oder eben auch einfach mal aus dem Rahmen fällt. Es gibt keinen Menschen, der nicht auch einfach mal Anlehnung, Verständnis und vielleicht eine stille Umarmung braucht, damit morgen schon wieder etwas mehr die Sonne scheint. Jeder Mensch hat Schwächen und es ist eine Stärke auch mal zu diesen Schwächen stehen zu können. Dann darf man nicht noch zusätzlich quasi zutreten und sich von der Person abwenden, weil man mit diesem „anderen“ im ersten Moment vielleicht überfordert ist, nichts anfangen kann oder das nicht in das „Bild“ passt. Vieles braucht einfach ein bisschen Zeit, Weitblick und auch Verständnis und vor allen Dingen auch einfach mal Mut sich darauf ein zu lassen um besser zu verstehen. Das Leben besteht nicht nur aus rosa Plüsch meine Lieben nein1.gif

Deshalb seid so gut und urteilt nicht voreilig oder seid nicht überrascht, wenn sich Euch mal wer in einer anderen Art oder einem anderen Licht präsentiert. Fragt dann nicht solche Dinge wie „Häää was ist denn mit dir los?“ „Was stimmt denn heute nicht bei dir?“ oder sagt auch nicht solche Dinge wie „So warst du aber noch nie!“ „Also irgendwie bist du komisch“ oder sonstiges. Versucht der Person mal ein bisschen entgegen zu kommen und vielleicht auch einfach mal für Euch zu hinterfragen oder neu zu beobachten, was mit der Person ist. Glaubt mir, so Sätze wie „Heute bist du irgendwie anders aber ich finde es gut“ oder so etwas in der Richtung bewirken viel mehr. Positiv entgegen treten, sich auf das andere einlassen und nicht direkt alles als schlecht und blöd abtun mit irgendwelchen Vorwürfen…

In meinen Augen passiert nichts ohne Grund und natürlich erwarte ich auch nicht, das alles still schweigend hingenommen oder akzeptiert wird. Fragen muss erlaubt sein, denn das kann zur besseren Verständigung, zu mehr Verständnis und zu mehr Akzeptanz führen. Das Leben ist kein Schauspiel, auch wenn es ein Drehbuch für jeden gibt. Man muss nicht immer dieselbe Rolle spielen!

Also lasst mal Eure Maskerade wieder ein bisschen fallen, verstellt Euch weniger und seid mehr „Ich selbst“

Be yourself and natural!

Grüße

– Michaela

Wenn aus zwei Hunden vier werden….

Vorne weg gesagt – nein habe jetzt keine vier Hunde biggrin_girl.gif Das sei schon mal direkt erwähnt bevor der ein oder andere von Euch sich jetzt fragt was denn nun bei mir für Sicherungen durch gebrannt sind. Ich bleibe meinem Grundsatz treu – ich habe nur so viele Hunde wie ich Hände habe. Alles andere wäre unrealistisch und auch den Hunden dann nicht fair gegenüber in Sachen artgerechte Beschäftigung und Versorgung. Ich kann mich auch nicht zerreissen und 24 Stunden dann nur noch den Hunden widmen, damit diese artgerecht beschäftigt und ausgelastet sind. Ergo –> in meinem Haushalt mit mir zusammen wohnen nur maximal auf Dauer zwei Hunde. Und mit Elvis und Beau ist das gerade auch somit alles gut ausgefüllt. 

Die letzten Tage waren aber dennoch in meinem Haushalt immer vier Hunde zugegen. Ich hatte Besuch von der lieben Mel. Und was vor ein paar Jahren noch dann in Summe aus zwei Hunden bestand (Beau und Aragon) ist mittlerweile zu dann gesamt vier Hunden (Beau und Elvis und Aragon und Nero) angewachsen. Ein richtig netter Labrador Hundehaufen sozusagen ja2.gif Mel hat im letzten Jahr Beau’s Wurfbruder Nero zu sich genommen, als dieser von seinem Ursprungs zu Hause gehen musste. Mittlerweile merkt man Nero an, dass er dort so angekommen ist im Alltag und Rudel, als ob er noch nie wo anders gewohnt hätte. Tja und da Mel und ich nach wie vor jedes Jahr unsere obligatorischen „Treffen Wochenenden“ haben ist es jetzt halt auch so Sitte, dass aus dabei anstatt den bisherigen zwei Hunden, unsere, in Summe, vier Hunde begleiten. 

So sind wir dann auch am Freitag Nachmittag dann auf eine schöne Runde losgezogen. Das klassische Hundegemeinschafts Bild durfte dabei natürlich nicht fehlen. smilie_girl_057.gif (Von links nach rechts) Beau Jamal Abayomi vom Litzelsee, Gundog’s Choice Elvis, Aragon of Crow Wood, Bañero vom Litzelsee 

Samstag waren Mel und ich dann auf Grund der wirklich immer noch ordentlichen Hitze erst einmal gediegen in der Stadt und haben uns in der Eisdiele meines Vertrauens ein Eis genehmigt. Da Elvis in der nächsten Zeit mal wieder ein bisschen mehr Stadttraining braucht habe ich ihn direkt mal mitgenommen. Und da er seine Sache sehr gut gemacht hat, gab es für ihn natürlich direkt auch noch eine Kugel Joghurt Eis, die er sichtlich genoss. ice_new_222.gif

Gestern stand dann für die schwarze Fraktion der Labrador Brigade noch eine schöne Dummy Trainingseinheit auf dem Programm. Tja und was soll ich sagen? – Alle drei waren danach nur noch mit einem glücken und zufriedenen Grinsen im Gesicht an zu treffen. Beau freute sich auch noch sehr darüber mal wieder seine best dog friend Dame Sally zu treffen. 

Beau und Sally

Elvis und Nero

Ich finde es ja immer wieder schön zu sehen wenn die Hunde nach einem ausgiebigen Training so zufrieden sind. Es war auch gestern Abend dann ein kommunales Schlafen und Entspannen hier in der Wohnung festzustellen. biggrin_girl.gifNachdem die Jungs dann alle mit Essen und noch einem Spaziergang versorgt waren haben Mel und ich den Abend noch beim Rinderwirt ausklingen lassen. Ich gehe wirklich immer wieder sehr gerne dort hin. Gerade auch nach einem Trainingstagen, da man dort immer sehr gut essen kann und weiß was man bekommt. 

Tja und heute ist Mel schon wieder mit ihren zwei Jungs abgedüst und die Alltagswoche hat mich wieder. Mein Rücken ist mittlerweile besser aber noch nicht wirklich gut, bzw. so, dass mir nach Bäume ausreißen wäre. Aber nun ja. Gut Ding will ja Weile haben. Von daher gibt es diese Woche weiter Schmerztabletten, Krankengymnastik und Rückenschonung so weit es geht. Wenn ich ehrlich bin habe ich dafür ja jetzt nicht so die Geduld, aber eines kann ich Euch sagen, der Rücken ist gerade wirklich sofort am Bremse ziehen wenn es zu viel ist. smilie_girl_004.gif

Wie ihr seht stand das Wochenende also völlig im Zeichen von Hunde, Freundschaften und Freizeitspaß. Das war auch mal wieder bitter nötig. Irgendwie habe ich gerade so ein kleines psychisches Sommerloch. Meine Selbstfindungsphase läuft gerade mal wieder. Und dann kommen noch so nervenaufreibende Dinge hinzu, wie z.B. dass ich seit vier Monaten mit DHL rumtelefoniere, weil die mir den Inhalt eines Pakets, welches verloren gegangen ist ersetzen müssen. Aber die kommen mit den ganzen Reklamationen scheinbar nicht hinter her und der eine Mitarbeiter sagte mir letztens (vor ca. 3 Wochen), dass die ganze Sache jetzt in der Schadensersatzabteilung zur endgültigen Bearbeitung wäre und heute sagte mir einer, dass das noch nicht der Fall wäre, erst so in ca. 1-2 Wochen, weil die mit dem Abarbeiten der Fälle nicht hinterherkommen. Man wird also dann auch noch so dreist angelogen. Dann war auch noch mein Einkommenssteuerbescheid ein Schock, weil die eine Unmenge an Nachzahlung von mir wollten, dass es mir mal echt kurz den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Dann hieß es da erst mal mit dem Finanzamt telefonieren letzte Woche Montag (auch noch so kurz vor meinem MRT) und klären was da denn bitte schief gelaufen wäre. Dann stellte sich heraus, dass da wirklich was falsch gelaufen ist und der Mitarbeiter vom Finanzamt meinte dann nur so, dass das korrigiert werden und ich einen neuen Bescheid bekommen würde. Bis heute allerdings negativ und nichts neues angekommen. skeptisch_girl.gif

Dann sollte ich die Beifahrertüre meines Autos an der Unterkante neu lackieren lassen. Da ist irgendwie Wasser unter den Lack gelaufen und hat dort gearbeitet. Vor dem Winter sollte das jetzt alles gerichtet und vor allen Dingen dann quasi wieder versiegelt werden, dass zur Streusalz Zeit da nichts mehr reinkommen und Rost verursachen kann. Das nervt mich ehrlich gesagt auch schon ein bisschen, weil es bedeutet, dass ich zwei Tage kein Auto haben werde und mal davon abgesehen ist der ganze Spaß auch nicht gerade für 2,50 Euro zu haben.skeptisch_girl.gif

Und noch viel mehr so andere „Späße“ beschäftigen und ärgern mich gerade im Alltag. So was geht an die Substanz und das nicht zu wenig. Falls ich es in meinen letzten Blog Einträgen noch nicht erwähnt hatte – ich bin urlaubsreif bruzzel_girl.gif

Für heute werde ich jetzt erst einmal ein Mini Milk Eis Essen. Vielleicht verleiht mir das wenigstens ein bisschen Urlaubsfeeling. Die Temperaturen sind Gott sei Dank wieder ein bisschen erträglicher geworden. 

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

Wenn die Zeit Tempo aufnimmt….

An so manchen Tagen ist es wirklich crazy was vonstatten geht. Dinge, mit denen man so schnell nicht gerechnet hat passieren früher, schneller und/oder auch irgendwie ausgeprägter. Zeit ist immer wieder ein Faktor im Leben. Manche haben zu viel davon und langweilen sich, manche haben scheinbar notorisch zu wenig davon und sind immer im Stress jogger_girl.gif und manchmal vergeht die Zeit wie im Flug und man kann gar nicht allem die Aufmerksamkeit dabei widmen wie man vielleicht gerne würde. 

Kennt Ihr Situationen wo ihr manchmal auch am liebsten wie beim Fernsehen gerne eine Pausetaste hättet um mal kurz das aktuelle Geschehen zu stoppen, kurz innezuhalten, durch zu atmen und dann wenn man für das weitere bereit ist, wieder die Playtaste zu drücken? Ich denke das ist auch häufig bei Situationen der Fall in denen man irgendwie ein Glücksgefühl hat, einen Moment, den man einfach eine Weile länger genießen würde, genau so wie manchmal eine Vorspultaste für bescheidene Momente sucht. smilie_girl_265.gif Ich denke es ist ganz gut so, dass es so etwas nicht gibt. Sonst würden die meisten Menschen wohl nur noch am vorspulen sein um nichts unangenehmes oder schlechtes mehr in ihrem Leben erleben zu müssen. Aber das ist auch nicht das Wahre, da man meiner Meinung nach genau diese Erlebnisse auch braucht um gestärkt, mit neuer Kraft und auch Erfahrungen an Dinge herangehen zu können, die dann evtl. auch wieder den Wunsch nach einer Pausetaste hervorbringen. smilie_girl_269.gif

Bei mir sind die letzten Tage so ein paar Dinge doch „zügiger“ eingetreten als von mir erwartet. Zum einen hatte ich Euch ja vor drei Wochen davon berichtet, dass ich mit Elvis zum HD/ED Röntgen war und die Bilder dann Ende Mai zur Gutachterin gingen. Manche mussten in letzter Zeit wirklich sehr lange auf das offizielle Gutachten dann warten, aber als ich Montag früh bei mir den Briefkasten geöffnet habe lag doch tatsächlich fünf Wochen nach dem Röntgen das offizielle Gutachten in der Post. Mir war kurzzeitig dann echt schlecht als ich den Brief in der Hand hatte. smilie_girl_328.gif Aber als ich ihn dann geöffnet und das Ergebnis in den Händen hatten fiel mir ein Stein, nein eher ein ganzer Fels vom Herzen. smilie_girl_338.gif

Quasi Elvis offizieller Kamikaze Freifahrt Schein. Sowohl die Hüfte, als auch die Ellenbogen sind tip top in Schuss und gut gewachsen. Elvis kann nun also alles an Sachen machen, die man im ersten Lebensjahr, solange die Knochen noch nicht ausgewachsen, verknöchert und fest sind so gut es geht vermeiden sollte (Fahrrad fahren, Gelenkbelastende Dummy Sachen in unwegsamen Gelände, zu lange Strecken laufen, etc.). Mich freut es vor allen Dingen sehr, dass sein Schulterbruch wirklich keine weiteren Ausmaße angenommen hat und jetzt im Nachhinein noch irgendwas an Schäden ans Licht kam. Ihr könnt mir echt nicht glauben wie froh ich da drüber bin. Mein aller erster Hund (Rambo, der mit 9 1/2 Jahren zu mir kam) hatte damals ganz schwere HD/ED und ich hab damals wirklich alles getan dass er einigermaßen gut damit noch leben konnte, aber früher oder später ist der Körper dann einfach wirklich so geschwächt und kaputt, dass es einem innerlich immer wieder das Herz zerreisst, wenn man dem Hund beim Laufen zusieht. Von daher war ich damals bei Beau und auch jetzt bei Elvis wirklich sehr erleichtert einen Hund mit so guten und Gesunden Gelenken zu haben. ja2.gif

Was mich diese Woche auch noch an Schnelligkeit überrascht hatte war folgendes. Ich habe Blutarmut und es gibt so viele Ärzte die regelrecht immer daran verzweifeln wenn sie mir Blut abnehmen müssen, eine Infusion setzen, Kontrastmittel spritzen oder sonstiges. Bei mir sieht man Adertechnisch einfach so gut wie gar nichts und wenn man mich mal anzapft, dann kommt meist einfach so gut wie gar nichts raus. Luft kann man ja nicht sagen, weil das ja nicht so wirklich in den Blutadern rumfließt, aber mein Körper ist wirklich geizig mit dem roten Lebenssaft smilie_girl_066.gif Aber am Dienstag Abend war es irgendwie strange. Da habe ich mir unterhalb meines Schienbeins mein Bein an einem spitzen Eck angehauen. Regulär gibt das einen blauen Fleck bei mir und gut ist. Das hatte ich mir dann auch gedacht, dass es dieses Mal genau wieder so ablaufen wird, aber als ich zwei Sekunden später mich dann hinsetze sah ich folgendes an meinem Fuß. 

Ich dachte ich seh nicht recht. Da plätscherte doch quasi schon fast das Blut runter und ich dachte nur so bei mir, ob ich wohl jetzt mal meinem Doc anrufen solle, damit er fix mit ner Spritze vorbei kommt um die Chance zur problemlosen Blutabnahme zu nutzen, da ich in zwei Wochen eh zur Blutkontrolle muss. Mir schien die Uhrzeit dann aber doch nicht so ganz passend und so machte ich mir eine Art Druckverband um den ganzen Lebenssaft Strom mal direkt ein Ende zu bieten. Wirklich unglaublich. Ich könnt auch an dieser Stelle jetzt mit Euch wetten, dass in zwei Wochen wieder nichts an Blut so schnell meinen Körper verlassen will…..

Wer auch gerade wieder flotter unterwegs ist, ist Beau. Er hatte mal einen kleinen Durchhänger. Keine Ahnung ob es Frühjahrsmüdigkeit war, Liebeskummer wegen läufigen Hündinnen, Rückenschmerzen oder sonstiges. Aber seit wir bei der Osteopathin waren ist er gerade beim Spazieren gehen wieder schön flott unterwegs. Teilweise auch wieder ein richtiger Quatschkopf, der z.B. auch gestern meinte, dass so eine schöne Güllewälzerei doch auch mal wieder Charme hätte (ich glaub das hat er bisher nur einmal in seinem Leben gemacht als er noch nicht einmal ein Jahr alt war) skeptisch_girl.gif Aber ich kann meiner Lakritznase nun mal nicht böse sein und so gab es halt anschließend noch ein Bad in der Donau. Das fand er und natürlich auch Elvis eine super Idee und die beiden schwammen und rannten um die Wette bei der Abendrunde. 

Letzte Woche erreichte mit auch noch ein Bild von Beau, welches ich wirklich sehr gerne mag. Das Foto wurde in Karlsruhe von ihm gemacht und es ist so gut seine Dynamik, Spritzigkeit und Liebe zum Wasser und zur Arbeit im Wasser zu sehen (auf dem Bild nicht zu sehen, aber in seinen Augen schon deutlich anvisiert ist das Dummy welches er in dieser Szenerie dann apportierte). Wenn man bedenkt, dass Beau jetzt im Juli tatsächlich dann auch schon wieder fünf Jahre alt wird frag ich mich echt wo die Zeit hin ist…. Er ist doch erst gestern als kleiner Welpe hier eingezogen…..

Elvis zeigte heute morgen, als ich mit ihm eine weitere Übungseinheit für die Prüfung in 3 1/2 Wochen gemacht habe, auch gutes Tempo. Ich habe mich mit ihm quasi durch den Morgen „geschleppt“ und die ein oder andere Kaninchenschleppe für ihn gezogen, die er dann arbeiten musste.  Er ist schön strukturiert von der nachempfundenen Anschussstelle losgelaufen, hat die Winkel schön ausgearbeitet, schönen Naseneinsatz gezeigt und somit auch das Kaninchen in kurzer Zeit gefunden und gebracht. Wirklich so als ob er es schon länger und häufiger gemacht hätte. Und das obwohl es heute erst seine Dritte Schleppe war. Aber er hat schon wirklich sehr gut verstanden um was es bei der Sache geht. Ein kleines Naturtalent würde ich mal meinen. smilie_girl_180.gif Habe bei der einen Schleppe heute mal sogar nebenbei einmal mit dem Handy gefilmt, dass ich für mich im Nachgang einfach nochmal das gesamte anschauen kann um zu sehen wie er unterwegs war.


 
Ich bin mir sicher, dass die Zeit bis zur Prüfung jetzt dann auch noch im Eiltempo vorbeigehen wird und dann mal schauen was der kleine Mann wie ich ihn immer wieder nenne, dann abrufen und zeigen kann. Ich habe heute bewußt im hohen, frisch verregneten Bewuchs die Sache mit ihm geübt, dass er wirklich seine Nase tief und gut einsetzen muss und nicht auf Sicht gehen kann. Ich war ehrlich gesagt auch angenehm überrascht, wie ruhig und strukturiert er die Sache dann wirklich abgearbeitet hat. Wenn man den kleinen schwarzen Raketenpfeil sonst immer los starten sieht biggrin_girl.gif

Damit aber nicht einige von Euch jetzt denken, dass meine Hunde immer nur Action und Rennen im Kopf haben. Nein das haben sie nicht. Sie können auch einfach nur mal da sitzen und z.B. auch auf Spaziergängen alles mögliche auf sich wirken lassen. Die Schafe und deren „Mäh“ Laute faszinieren immer schon beide. Ich glaub das ist für die manchmal wie fernsehen. Hinsetzen und einfach mal die Herde beobachten. Natürlich muss ich immer dabei schauen, dass die Hunde des Schäfers (unter anderem zwei wirklich pflichtbewußte Schäferhunde) auf der anderen Seite der Herde sind, bzw. der Schäfer die bei sich hat, da das sonst wirklich zu unangenehmen Situationen führen könnte. Aber der Schäfer selbst freut sich jedes Mal wenn wir vorbeilaufen und auch wenn Beau und Elvis einfach die Schafe beobachten. Ich glaub so etwas sieht der Schäfer selbst auch nicht so oft. Mittlerweile kennen die Schafe auch Beau und Elvis und haben auch gar keine Scheu, wenn die da so sitzen immer näher ran zu kommen. (und nein, selbst wenn jetzt da ein Hase vorbei hoppeln würde, würden sie den jetzt nicht jagen oder versuchen zu fangen, nur weil sie auf Wild trainiert sind. nein1.gif Die beiden Herren können sehr gut zwischen „Arbeit“ und „Freizeit“ unterscheiden und gehen nur dann wenn sie das Kommando dazu haben. Das nur mal noch so am Rande erwähnt, weil manche das irgendwie nicht verstehen können, bzw. immer verallgemeinern und sich sicher sind, dass es so wäre, weil man die Hunde ja schließlich „scharf gemacht“ hätte skeptisch_girl.gif)

Zum Abschluss möchte ich Euch auch noch etwas zeigen, was ich glaube ich so nicht so wirklich bewußt wahrnehmen oder sehen würde, wenn ich nicht immer wieder auch gerade Abends mit den Hunden draußen unterwegs wäre. Vorgestern bot sie wieder ein Farbenspiel am Himmel bevor eine halbe Stunde später ein Gewitter hereinbrach, das war wirklich gigantisch. Und auch wenn ich kein Fan bin von Pink und allen pinkähnlichen Tönen muss ich gestehen, dass mich diese Farbpalette wirklich beeindruckt hat. 

Solche Sonnenuntergänge haben ja meist wirklich ein sehr kurzes und begrenztes Zeitfenster. Aber wenn man genau dieses erwischt sollte man sich wirklich immer mal wieder die Zeit nehmen um stehen zu bleiben und dieses kurzzeitige Naturschauspiel anschauen und auf sich wirken lassen. Es ist immer wieder anders und nie wirklich gleich.

Heute wird es wohl kein solch ein Schauspiel am Himmel geben. Es hat den ganzen Tag immer wieder geregnet und der Himmel ist verhangen mit Wolken. Die Temperaturen sind in den letzten zwei Tagen auch um 15 Grad gefallen und es sind jetzt mittlerweile angenehme 19 Grad. Ich finde das nach all der massive Hitze wirklich eine Wohltat. Mal schauen wie lange es so bleibt. 

Euch wünsche ich auf jeden Fall jetzt erst einmal einen schönen Abend. Ich werde mich jetzt in meine Küche verziehen und noch eine Kleinigkeit backen. smilie_girl_002.gifAuch die Backofenhitze ist jetzt wieder auszuhalten.

Bis zum nächsten Mal smilie_girl_144.gif

– Michaela

Wenn es Zeit ist mal wieder den Körper zu „deblockieren“….

Vielleicht sehe ich das ein bisschen zu altmodisch oder zu eng, aber ich frage mich ehrlich, warum manche Menschen im Leben nicht einmal mehr Zeit haben ein Gespräch (und das jetzt mal unabhängig davon ob es ein Austausch via WhatsApp, Chat, Telefon, oder sonstiges ist) in Ruhe zu beenden, sich zu verabschieden oder sonstiges, sondern einfach zusammenhangslos und plötzlich nicht mehr antworten oder bescheid geben, dass sie jetzt unterwegs sind, keine Zeit mehr haben oder so was in der Richtung. Ich persönlich bin so erzogen worden, dass es einfach die Höflichkeit gebührt sich zu verabschieden smilie_winke_003.gif oder eben zu sagen, dass man jetzt eine gewisse Zeit nicht erreichbar ist, oder so. Manche Menschen melden sich auch einfach ohne ersichtlichen Grund einfach gar nicht mehr und reagieren oder antworten dann auch gar nicht mehr auf Anrufe oder Anfragen. Das ist genau so bescheuert.
Irgendwie kann man da mal wieder mehr als deutlich sehen, wie schnell lebig unsere Zeit doch geworden ist. Keine Ahnung wann ich zuletzt mit wem beim Essen zusammen saß oder mich getroffen hatte ohne dass irgendwann das Handy mit den Social Media Apps etc. gezückt wurde um kurz einen Blick drauf zu wagen, oder schnell eine eben eingetrudelte eMail zu lesen oder sonstiges. smilie_pc_002.gif Das ist wirklich schade. Auch ich ertappe mich immer wieder dabei das zu tun. ja3.gif Mittlerweile versuche ich grundsätzlich wenn ich mit den Hunden unterwegs bin, durch den Wald spaziere usw. jedes Mal mein Handy wirklich konsequent in der Tasche zu lassen (aller höchstens mal für ein Foto raus zu ziehen). Es gibt so vieles zu sehen, erleben und wahrzunehmen im Wald oder sonst wo und auch einfach mal nur Stille und die Geräusche der Hunde beim Laufen, dass man manchmal so gar nichts damit mehr anzufangen weiß. Ich weiß nicht wie wenige von uns mit wirklicher Stille noch umzugehen bzw. die zu nutzen wissen. Ich denke das ist auch irgendwo immer wieder ein Lernprozess. 

Und um genau diese Stille und auch die Entspannung mal wieder auf mich wirken zu lassen, habe ich für diese Woche Mittwoch mir mal wieder einen Massagetermin ausgemacht. Ich war dort Ende letztes Jahr und Anfang dieses Jahr ein paar mal und danach hatte ich wirklich bedeutend weniger Schmerzen irgendwie, aber seit ich Elvis wegen seines Schulterbruches die Treppen getragen habe usw. habe ich irgendwie immer wieder solche Dauerschmerzen. Gerade auch in meinen Fersen und die Wanden entlang hoch bis hin zum Rücken. Das hatte ich schon ein paar mal. Bei mir sind dann immer irgendwelche massiven Blockaden im IS Gelenk und auch beim Ischijas. Momentan ist es sogar so, dass ich immer, wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin, erst einmal 4-5 Schritte brauche biss ich einigermaßen normal laufen kann, weil jedes Auftreten einfach nur massiv weh tut. Ich dachte, dass das irgendwie von selbst sicherlich wieder besser wird, aber nein das tut es überhaupt nicht. Und so werde ich jetzt diese Woche mal wieder das Massagehaus meines Vertrauens aufsuchen. Bin mir sicher, dass die gute Dame dort erst mal wieder die Hände über dem Kopf zusammen schlagen wird über meine „Defektheit“ smilie_girl_004.gifVom Arzt verschriebene Massagen bringen bei so was nicht so viel. Die Massagen die man auf Rezept bekommt dauern meist nur noch ca. 15 max 20 Minuten. Und das ist einfach viel zu wenig um bei mir auch nur annähernd irgendeine Lockerung zu erreichen. Von daher lass ich das lieber gleich immer eine Stunde behandeln, weil ich da weiß, dass das nen Wert hat. Ich hoffe, dass ich ein bisschen dort entspannen kann und auch danach dann meine Gelenke wieder etwas entspannter sind. Ich fühle mich schon irgendwie recht alt gerade manchmal smilie_girl_073.gif

Meine Jungs waren letzte Woche Montag auch mal zum Check und Blockaden lösen bei der Osteopathin. Von Zeit zu Zeit lass ich die Jungs immer wieder vorsorglich durchchecken und behandeln damit sie auch weiterhin schmerz- und blockadefrei durch ihr Leben rennen können. Gerade in der trainingsreichen „Sommersaison“ wenn die beiden viel durchs unebene Gelände rennen, etc. haben sie ab und an so ein kleines Wellnessprogramm einfach immer wieder mal verdient. Beide haben es auch wieder sichtlich genossen und wurden wieder in Form gebracht. 

Beau läuft auch seither wieder sichtlich flüssiger im Rücken. Der Gute hatte nämlich, genau so wie Elvis auch ein leicht blockiertes IS Gelenk. Aber das ist dank Carina von Bewegt Hundephysiotherapie nun alles wieder schön in Butter. Für mich ist es immer wieder eine Bestätigung das es die Hunde auch brauchen und danken, wenn es ihnen danach sichtlich wohler und besser geht. Ich kann ja schließlich nicht immer nur von ihnen verlangen bei der Arbeit und in den Trainings alles zu geben, aber ihnen dann nie auch dafür mal ein bisschen was gutes für Ihre Körper zu gönnen, oder? smilie_girl_086.gif

In Sachen Training geht es mit Elvis gerade auch in die nächste Stufe, bzw. Kategorie. Am 22.07. findet seine nächste Prüfung statt. Dieses Mal, entsprechend seiner Abstammung, ursprünglichen und regulären Bestimmung, nämlich als Labrador für die Jagd gezüchtet zu sein, ist die Prüfung jagdlich ausgelegt, sprich es wird mit Schrotschuss und Wild gearbeitet. Letzte Woche habe ich mit ihm ein erstes Wildaufnahme- und Ausgabetraining gemacht. Das A und O ist bei der ganzen Sache nämlich das tote Wild zu schätzen und mit Respekt zu behandeln, was so viel heißt wie – finden, direkt, sauber und weichmäulig auf zu nehmen und dieses dann auf direktem Wege mir zu bringen und auf Kommando dann auszugeben. Kein Schütteln, kein Zerren, kein Rupfen, kein Spielen, nichts dergleichen! 


 

Elvis hat seine Aufgabe wirklich gut gemacht und ich war sehr sehr zufrieden mit ihm. Diese Woche wird das Training weiter ausgebaut und intensiviert, so dass die noch verbleibenden 4 1/2 Wochen bis zur Prüfung dann die Inhalte und Aufgaben denke ich gut verständlich für den jungen Mann sind. Elvis ist wirklich ein sehr begeisterter Arbeiter und man sieht ihm, genau so wie auch Beau wirklich seine Passion zu arbeiten immer sehr an und spürt diese auch. Es ist schade dass bei vielen vielen Menschen der Labrador als Mode- bzw. reiner Familienhund angesehen wird und er nicht mehr die Beschäftigung bekommt, die er einfach auf Grund seines Züchterischen Gedankens, seiner Abstammung und seiner Bestimmung benötigt und braucht. Immer noch viele haben sich irgendwann mal diese Rasse zugelegt, weil sie so nett sind und so gut hören und was weiß ich. Wenn ich manchmal die Gründe höre und wie der Hund dann gehalten wird (ich werf ihm ab und an mal nen Ball und geh sonst halt mit ihm 2-3 Mal am Tag ne halbe Stunde spazieren) dann wird es mir indirekt immer ein bisschen flau im Magen. Und ich rate deshalb wirklich jedem erst mal ein Rasseportrait durch zu lesen, und sich genau über die Rasse und ihre Bedürfnisse zu informieren, bevor man sich einen Hund anschafft (jetzt mal völlig unanbhängig ob Labrador oder eine andere Rasse). Ihr könnt hier eine ausführliche Rassebeschreibung des Labradors lesen. Ich bin mir relativ sicher, dass einige von Euch dort Dinge erfahren, gerade auch unter dem Punkt „Verwendung“ die sie so nie von dieser Rasse gedacht hätten smilie_girl_080.gif

So wie die Jungs auch bei den Trainings immer flott und schnell unterwegs sind, fokussiert auf ihr Beuteziel, so entspannt und abschalten können sie aber auch. Gestern z.B. war im Garten meiner Eltern mal wieder ein Familienmittagessen und die Jungs waren auch mal wieder hocherfreut ihre Spielekumpel Fabian und Luis zu treffen. Meine Hunde sind, genau so wie meine zwei Patenkinder, schon immer zusammen aufgewachsen. Erst war es Fabian der zusammen mit Beau von Anfang an das Leben erkundete und Luis macht dasselbe nun mit Elvis, bzw. mit Beau und Elvis zusammen. Es ist für mich wunderbar immer wieder zu sehen wie Luis den beiden vollends vertraut, sich mit ihnen unterhält, mit ihnen spielt usw. Und meine Jungs ihre Kräfte und Energien so perfekt haushalten und vorsichtig mit ihm umgehen. Sei es beim Leckerlie aus seiner Hand nehmen, beim Ball fangen, wenn Luis ihn wirft, etc. 

Die haben sich wirklich alle gefunden und sich in den letzten Jahren zu einem tollen Quartett entwickelt. Ich denke auch meine zwei Patenkinder können viel von den Hunden lernen, genau so anders herum. Es ergänzt sich sehr gut und ich bin wirklich immer wieder sehr angetan diese problemlose und auch Wortlose Kommunikation zwischen ihnen zu sehen.

Für diese Woche sind wieder enorme Hitzeschübe vorher gesagt. Täglich über 30 Grad. smilie_wet_036.gif Das wird eine sehr anstrengende Woche für mich werden. Ich habe extra schon einen großen Schwung an Wasser und Getränke in den Kühlschrank gepackt und auch heute hier in der Wohnung für den Rest des Tages alle Fenster geschlossen und die Rolläden herunter gelassen. Letzte Woche Donnerstag Abend hatte es bei uns noch ein wirklich ordentliches Gewitter. Quasi das volle Programm. Sturm, Regen, Hagel, Donner, Blitz und das in rauhen Mengen. Die Abkühlung hielt aber leider nicht lange an und nun heißt es erst einmal wieder schwitzen. smilie_wet_175.gif

Ich wünsche Euch trotz allem eine angenehme Woche mit irgendwelchen erfreulichen Ereignissen! 

Bis demnächst

– Michaela

 

neue Welten und Erkenntnisse…

Wie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt waren Elvis und ich ja an Christi Himmelfahrt beim Schnupper WT „Uff de Kutt“ Und weil es da so schön war an dem Donnerstag und weil die eine Richterin unbedingt der Meinung war, dass wir doch zeitnah die Dummy A Prüfung machen sollten, weil der kleine Mann schon so unglaublich gut und weit wäre, waren wir am Samstag nach Christi Himmelfahrt direkt wieder dort.  Mein kleiner Kamikaze Gundog’s Choice Elvis (an dem Tag 1 Jahr und 10 Tage alt) und ich haben bei der APD/A Prüfung in Oppenau unter 20 Teilnehmern mit sagenhaften 77/80 Punkten, dem Prädikat „vorzüglich“ und dem 3.Platz unser Ticket für die WT-A Welt gelöst  Heißt somit, dass wir jetzt dann von Zeit zu Zeit immer wieder auf Arbeitsprüfungen, so genannten Working Tests in der Anfänger Klasse starten dürfen. Das freut mich jetzt schon, weil ich mit Beau schon immer wieder gerne auf so Tests gelaufen bin. Für den ein oder anderen ist das nicht so wirklich war, aber ich bin ein Mensch, der gerne einfach sich immer mal wieder Feedbacks holt, wie und wo man denn leistungstechnisch so steht. Zumal man bei solchen Veranstaltungen immer wieder neue Gesichter, aber auch alte Bekannte trifft, viel Spaß hat und tolle Erlebnisse. Ich freu mich schon sehr auf den WT Sommer smilie_happy_050.gif

An dem Montag vor den ganzen Prüfungen war ich mit Elvis auch noch in Lörrach bei Dr. Kasa in der Klinik zum HD/ED Röntgen. (Dr. Kasa hatte letztes Jahr im Dezember ja auch Elvis Schulter operiert.) Und da Elvis ja eh schon in der Narkose lag habe ich natürlich auch direkt noch beide Schultern röntgen lassen. Mit dem Hintergrund, dass ich natürlich wissen wollte wie so 5 1/2 Monate nach der Schulter Bruch OP die Sache aussieht.

Bzgl. der Ellebogen und Hüften sagte mir der Arzt dass die Ellebogen sehr schön aussehen würde, der rechte würde minimal spitzer zulaufen, aber alles absolut gut und voll im Soll. Bei den Hüften würden die Köpfe schön in den Pfannen liegen, aber er hätte im rechten Hüftgelenk eine leichte Morganlinie gesehen. Diese kann durch die längere „Umbelastung“ beim Laufen von der OP her gekommen sein, aber es wäre absolut unbedenklich. Ich denke es wird rechts vielleicht deshalb eine B-Hüfte werden. Auf alle Fälle hat er gesagt so wie die Bilder das zeigen werden bei Elvis nie wirklich klinische Beschwerden auf Grund der aktuellen Zustände der Hüfte und Ellebogen zu erwarten sein und er sei sehr zufrieden mit dem was er gesehen habe. (und als Gelenksspezialist ist er da gleich doppelt kritisch)

Die durch den Unfall gebrochene und operierte Schulter sieht absolut super, wirklich sehr sehr gut und wieder gesund aus. Sie hat sich in den letzten 5 1/2 Monaten zu 98% wieder völlig gesund formiert und neu gebildet. Der Doc hat sich absolut darüber gefreut wie toll das aussieht und auch wie super Elvis wieder laufen würde und wie muskulär er wäre. Die ganze Arbeit, Physio etc war also nicht umsonst. (halleluja, ihr könnt mir gar nicht glauben wie mich das freut!!) smilie_happy_011.gif

Also wenn ich die zwei Schulter Bilder anschaue kann ich keinen wirklichen Unterschied zwischen der Rechten und linken mehr sehen und auf Grund des perfekten Heilungsverlaufes ist es auch definitiv erwiesen, dass es sich nicht um eine genetische Sache gehandelt hat sondern wirklich alles nur durch den Unfall verursacht war. smilie_happy_011.gif Die Bilder der Hüften und Ellbogen wurden vorletzte Woche nun eingeschickt. Ich bin ja mal gespannt was die Gutachterin so zu den Bildern sagt und wie sie diese beurteilt. Hoffentlich braucht sie nicht so lange. Warten war echt noch nie so wirklich meine Stärke

Aber Gott sei Dank sind da ja auch noch Beau und Elvis, die mich immer wieder durch den Alltag bringen. Das Wetter die letzten Tage so wahnsinnig heiß, dass wir viel am Wasser gelaufen sind. Beau hat sich blöderweise irgendwie einen smilie_tier_09.gifStich oder ähnliches direkt in der Achsel seines linken Vorderlaufes zugezogen gehabt, aber mittlerweile haben wir das dank Globulis und Salben ganz gut wieder hinbekommen und die Schwellung ist auch wieder weg. Die Stelle ist nach wie vor ein bisschen gerötet, aber Beau hatte sich vor lauter auch ganz schön ordentlich daran gekratzt. Heute Nachmittag haben wir auch mal noch einen Termin beim Tierarzt. Ich möchte beide Jungs mal wieder einfach durchchecken lassen und bei der Gelegenheit auch direkt mal noch ne zweite Meinung wegen Elvis Röntgenbilder vom Doc hören. Kann ja nicht schaden. ja2.gif

Eigentlich wollte ich die Woche mal noch wieder einen großen Schwung neue Hundeleckerlies backen, aber da es ja so warm war, bzw. eher heiß, hatte ich dieses Vorhaben dann dezent wieder bei Seite geschoben, da ich nicht zusätzliche Hitze brauchen konnte hier in der Wohnung. Also habe ich mal das gemacht, was ich mir schon ein paar mal überlegt hatte, nämlich mal zu probieren ein paar neue Hundeleinen selbst zu machen. Jeder der mich kennt weiß, dass ich an einigen Stellen immer wieder Leinen habe. Sei es in meiner Jackentasche, im Auto, hier im Flur, usw. usw. Tja und so habe ich jetzt dann einfach mal selbst ein paar Leinen gemacht. Tja und was soll ich sagen – ich hab wirklich einen Narren daran gefressen und Spaß daran. Und mittlerweile sind doch ein paar Leinen schon zusammen gekommen engelteufel1.gif

Falls also wer grad ne Leinen braucht, kann er/sie sich vertrauensvoll an mich wenden. Ich hätte da glaub gerade ein paar übrig scratch_girl.gif

Gestern hatte ich auch mal wieder eine Art Aufräum- bzw. Ausmist Anfall. Ein Teil meines Kleiderschrankes musste daran glauben. Kennt ihr das, wenn ihr morgens immer wieder in Euren Kleiderschrank schaut und bei so manchen Dingen denkt „ne das will ich heute nicht anziehen“ und das kommt dann aber quasi schon fast seit nem guten Jahr so vor, bzw. seit der letzten Aufräumaktion wo ihr noch so dachtet „ach das ziehe ich bestimmt demnächst nochmal wieder an“. Schon immer wieder überraschend wie häufig sich man manchmal immer wieder selbst was vormacht  tja und so sind dann gestern ein paar Teile wieder aus dem Schrank geflogen. Mal schauen wann mich wieder so eine Attacke überkommt und was dann so alles dran glauben muss. Aktuell glaub ich nicht, dass ich die Dinge die gestern aussortiert wurden in der nächsten Zeit vermissen werde. Es sind Dinge die ich teilweise noch von meiner Hochzeit damals gekauft hatte. Von daher ist es dann doch schon eine Weile her…..

So meine Lieben, ich werde jetzt das aktuell wieder etwas angenehm kühlere Wetter nutzen und mit Beau und Elvis noch eine schöne Mittagsrunde drehen bevor wir dann nachher beim Doc aufschlagen werden. Das Wochenende ist ja mehr oder minder auch schon fast in Sicht und bei uns wird wohl „Nichts Tun“ auf dem Plan stehen, damit mein Kopf sich mal weiterhin mit diesen ständig wechselnden Wetter Bedingungen hier arrangieren kann.

Ich wünsch Euch was! Wir lesen wieder von einander.

Liebe Grüße

– Michaela

Hunde, Trainings und der anstehende Herbst….

Wir sind in der 37sten Kalenderwoche des Jahres angekommen. Der Sommer liegt in seinen letzten Zügen und wenn man beim Spazieren gehen die Wälder und Bäume so auf sich wirken lässt kann man so langsam schon ein herbstliches Farbenspiel sehen. Ich persönlich mag den Herbst. Auch wenn es wettertechnisch, sollte es ständig Nebel haben, nicht ganz so berauschend ist für meinen Kopf, aber die Temperaturen sind dort meist sehr angenehm für mich. Außerdem hat man beim Spazieren gehen mit den Hunden wieder mehr Zeit für sich, da nicht mehr die ganzen „Schön Wetter Laufer“ unterwegs sind. An manchen Stellen wo ich dann immer wieder mal mit Beau und Elvis laufe meint man dann sich in einem Märchenwald zu befinden. Dort ist alles toll mit Moos belegt, so manche Pilze, auch Fliegenpilze in schönem rot, stehen dort überall und wenn morgens dann noch ein bisschen der Tau und Nebel sich durch den Wald schlängelt hat alles doch etwas sehr geheimnisvolles und auch auf eine gewisse Art sehr beruhigendes. Auch für die Hunde ist es dann wieder spannender, da der Boden wieder viel mehr an Düfte freisetzt und es somit viel zu Entdecken gibt.

Im Herbst sind dann des Weiteren auch wieder tolle Herbstmärkte und man kann sich nach einem kalten, regenreichen Tag, gemütlich in die Decke eingemummelt mit einer heißen Tasse Chai Latte auf die Couch setzen und seinen Gedanken nachhängen. :coffee:

Aktuell geht das nicht wirklich, da wir immer noch um die 33 Grad täglich haben. Wobei der Wetterbericht nun schon angekündigt hat, dass es morgen dann einen akuten Temperatursturz geben soll und die Temperaturen sich halbieren werden. Ich bin aufs schlimmste gefasst was mein Kopf betrifft. Diese Jahreszeitenübergänge sind einfach Mist. Aber man muss es so nehmen wie es kommt. Geht ja nicht anders. :schulter:

Mit Beau und Elvis läuft es nach wie vor sehr gut. Die zwei sind jetzt noch nicht die „zusammen-lieger“ aber sie akzeptieren ihre gegenseitige Rudelzugehörigkeit und freuen sich auch immer wieder gemeinsam bei Spaziergängen flitzen zu können. Was mich vor allen Dingen sehr freut ist die Tatsache, dass Beau merklich entspannter wird, auch gerade bei Trainings, weil er so langsam auch im Alltag lernt bzw. lernen muss, dass er nicht mehr das Einzelkind ist um das sich alles dreht. Elvis meistert seine Rolle als „kleiner Bruder“ aber auch nach wie vor wirklich so entspannt, dass es für Beau auch keinerlei Grund zum Gestresst sein gibt.

Die letzten Wochen habe ich auch immer wieder mit beiden Hunden einzeln trainiert. Elvis erlernt gerade die grundlegenden Basics, auch in Ablenkung durch andere Hunde. Außerdem machen wir unsere ersten kleinen aber feinen Apportierversuche, auch mal mit Dummy, Steadynessübungen etc. Mit Beau war ich die letzten beiden Wochenenden bei Dummytrainings. Einmal im Schwarzwald und letzten Sonntag in Singen. Beau schätzt das Training mit mir alleine, also ohne dass Elvis direkt um uns herum tanzt sehr und hat wirklich schöne und gute Leistungen gezeigt. Elvis war bei diesen Training auch dabei, aber sein Trainingsinhalt bestand ausschließlich aus „Warten“. Entweder im Auto oder im Wartebereich. Selbst als ich mit Beau trainiert habe, also von Elvis weggelaufen bin (egal ob er in der Box lag oder eben bei den anderen Anwesenden, die sich sehr liebevoll um ihn gekümmert haben) hat er zwar immer nachgeschaut, aber nie gejammert, randaliert, gefiepst oder sonstiges. Er war den ganzen Tag wirklich sehr tiefen entspannt. So waren es für alle Seiten der Beteiligten wirklich toll. Man kann ja nie früh genug lernen, dass Warten völlig entspannt sein kann, man bei solchen Unternehmungen immer neue nette Leute und Hunde kennen lernen kann, und diese fliegenden Dummys zwar interessant zum beobachten sind aber wenn man eine Kaustange hat, diese dann doch interessanter sind. 

Hier mal noch ein paar Bilder von Beau und mir beim Training im Schwarzwald.


Beau liebt die Dummyarbeit wirklich unheimlich und es hatte ihm auch sichtlich gut getan nach der ganzen Pause im August mal wieder ein paar Trainings einfach rennen, Dummys hunten und Kopf und Nase einsetzen zu können. Auch für mich war es mal wieder nach der doch etwas längeren Dummypause auf Grund von Elvis Einzug schön mit Beau alleine zu arbeiten und auf bereits Erlerntes zurück zu greifen, ab zu rufen und mit anderen Teams einfach tolle Trainings verbringen zu können.

In zwei Wochen kommt Elvis Züchter wieder für ein Trainings Wochenende hier her nach Sigmaringen. Dort werde ich dann auch wieder zwei Tage mit Beau zusammen arbeiten und lernen. Ich freue mich schon darauf. :declare:

In der letzten Woche habe ich auch mal wieder einiges gebacken. Meistens Hundekekse, aber auch den ersten Zwetschgen Zimt Streusel mit Puddingcreme der Saison. Mittlerweile hat es sich nämlich eingebürgert, dass ich zusammen mit ein paar anderen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer und auch Morad und einem anderen Flüchtling namens Noori einmal die Woche wie eine Art Klatschtreffen mache. Sprich entweder wir gehen mal zusammen Eis essen oder zum Italiener, oder Grillen oder treffen uns auf einen so genannten After Work Kaffee bei mir zu Hause. Ich finde das wirklich herrlich und genieße die Zeit. Es ist wirklich ein bunt gemischter Haufen von gesamt von 7-8 Leuten und wir haben immer eine tolle Zeit miteinander. Wir lachen viel, quatschen, diskutieren über ernste Themen, schmieden neue abenteuerliche Pläne usw. Eine schöne neue wöchentliche Sitte hat sich da aufgetan. Als nächstes wollen wir auf alle Fälle mal das Thema „Raclette“ angehen (ich liiiiiiebe es Raclette zu machen) und ich bin gerade noch dran ein Wohnzimmerkonzert bei mir zu Hause zusammen mit dem Akustik Duo „As Fas As Low“ zu organisieren. Schließlich müssen Morad und Noori ja auch noch so Sachen lernen, was Raclette ist, was wir hier so für Musik hören usw. usw. ;)

Ich hatte glaub mal erzählt, dass ich gerne noch einen neuen Backofen/Herd hätte (unter anderem dafür habe ich auch das Leechi Projekt angelegt (siehe Button dazu im rechten Menübereich)). Letzten Samstag war es soweit und der neue Herd ist eingetroffen. Es musste jetzt einfach sein, da der alte nun so langsam auf Grund von Altersschwäche nicht mehr gleichmäßig gebacken hat und das geht für jemanden, der so viel backt wie ich natürlich nicht mehr so wirklich. Es war eine Frage der Zeit bis er nun ganz seine Unterstützung hier in meinem Haushalt aufgeben würde. Tja und so musste ein neuer her und dieser ist letzten Samstag per Spedition eingetroffen. So kann ich nun munter fröhlich weiter backen. Gott sei Dank, dann gerade jetzt im Herbst und vor allen Dingen dann im November ist verstärkt Backsaison, auch gerade hinsichtlich Weihnachten. Und für die Hunde backe ich ja sowieso die ganze Zeit :-)

Wie ihr also seht bzw. sicherlich merken könnt bin ich nicht traurig, wenn der Sommer sich nun verabschiedet. Auch wenn die Tage wieder kürzer werden und die Abendspaziergänge mit den Hunden dann schon wieder im Dunkeln stattfinden, hat diese Jahreszeit einfach ein bisschen mehr positives für mich. :herbst:

_mg_5513_web

Wir machen uns dann mal auf den Weg und schauen was uns die nächsten Wochen erwarten wird. Ich hoffe ihr hattet einen schönen Sommer und freut Euch nun auch auf die anstehende Jahreszeit.

Wir lesen uns!

Liebe Grüße

– Michaela

Die Trainings haben wieder begonnen….

Vorletztes Wochenende stand ganz im Zeichen von Dummytraining. Jörg Brach und ich hatten ein paar Seminartage hier in der schönen schwäbischen Pampa veranstaltet und an zwei Tagen habe ich auch mit Beau mit trainiert. Wir hatten ja ein bisschen Trainingspause eingelegt über den Winter und das waren nun Training 3 und 4 in diesem Jahr. Beau hat an beiden Tagen unerschöpflichen Arbeitswillen gezeigt. Jede noch so herausfordernde Aufgabe schnell und toll erarbeitet und gelöst, jegliche Anweisung meinerseits direkt angenommen und selbst nach zig Kilometern Strecke immer noch die konstant selbe Freude und Geschwindigkeit beim Schicken gezeigt, wie ich es so von ihm noch nicht gesehen habe (und das z.B. auch trotz gut riechender Hündinnen, die mittrainiert haben).
Wir, bzw. vor allen Dingen ich, habe viel über mich, meine Haltung und über meine Denkweise in manchen Situationen mit Beau gelernt und finde wir haben nach all den Beinbruch und Vertrauensschwierigkeiten in den letzten zwei Jahren wieder wundervoll zu einem Team in der Dummyarbeit zusammen gefunden.

Trust your dog and he will trust you! Ich liebe meine Lakritznase :rosabrille:

Markus hat mit meiner Kamera noch ein paar Bilder gemacht von uns :declare:

Letzte Woche Donnerstag und Freitag waren wir bei Betty Schwieren zum Training. Beau hat an seine konstante Leistung vom Wochenende davor anknüpfen können und auch hier konstant tolle Leistung gezeigt. Die zwei Monate Trainingspause im Winter haben ihm glaub echt gut getan 

Die nächsten Trainings kommen bestimmt und ich hoffe, dass wir auch weiterhin so gut arbeiten werden. Aktuell laufen noch die Planungen für den zweiten Hund in unserem Rudel. Wenn es diesbezüglich definitive Neuigkeiten gibt werde ich dies hier natürlich berichten.

Liebe Grüße

– Michaela

Lehrreiche Weihnachten im Sommer – ein Sommerfazit….

Der Sommer ist vorbei, zumindest so gut wie. Die Temperaturen sind mittlerweile stetig unter 20 Grad, die Sonne wieder seltener zu sehen und wo es vor wenigen Wochen bei der Abendrunde mit Beau noch hell war macht sich mittlerweile die Dämmerung wieder breit. Seit Anfang vorletzter Woche ist die Heizung im Haus wieder an und die Zimmerventilatoren wieder weggestellt. Weihnachten ist in 94 Tagen und ich bin ehrlich, die ersten Lebkuchen habe ich auch schon gegessen (um Weihnachten herum schmecken die mir irgendwie nicht mehr so wirklich)

Das aktuelle Sommersemester an unserer Hochschule neigt sich ebenfalls dem Ende zu und die Studenten befinden sich seit letzter Woche in der Klausurphase. Es findet gesamt also ein merklicher Auf- bzw. Umbruch statt und da es die letzten Wochen hier auf dem Blog merklich ruhig war (so eine Art Sommerpause) ist es mal wieder an der Zeit eine Art Fazit, bzw. Zwischengedankenordnung zu machen.

Mal ehrlich, wer von Euch war wegen der Überschrift gerade eben schon ein bisschen irritiert? Gut, manche von Euch, die schon länger hier auf meinem Blog lesen wissen, dass das bei mir nicht unbedingt was ungewöhnliches ist, für alle anderen erkläre ich gerne, wie es zu der Überschrift kam:

Die letzten Wochen habe ich mit Beau einige Trainings besucht, als Vorbereitung für Prüfungen, die ich mit ihm absolvieren möchte. :sitdown:

Wir haben viele Walk up’s gemacht, Einweisen, Kommunikation in der Dummyarbeit, neue Höhen, Arten der Dummyarbeit und Grenzen der Überwindung kennen gelernt. Beau zeigte unerschöpflichen Arbeitswillen und Neugier. Wir sind beide häufiger an Grenzen gestossen, die wir aber dank der tollen Trainingsgruppe und vor allen Dingen der hilfreichen Unterstützung und Worte vom Trainer überwinden und meistern konnten.

Beau und ich haben noch einen sicherlich immer wieder steinig werdenden Weg vor uns und es gibt noch einiges zu überwinden, lernen, akzeptieren und zu festigen, gerade auch für mich. Aber ich habe die letzten Tage und Wochen gelernt, dass die Herausforderungen im Leben, gerade auch mit Beau, Aufgaben darstellen, die es sich lohnen an zu gehen, zu versuchen und sich derer zu stellen! Ruhe, Geduld, Zuversicht und Vertrauen sind die Dinge, die neben einem guten, erfahrenen Trainer das Verlassen der „Komfortzone“ einfacher, spannender und vor allen Dingen freudig und erfolgreich werden lassen. Wir haben vieles gelernt, wurden viel gefordert, hatten viel Spass und tolle Gespräche und Stunden mit wunderbaren Leuten, die wir teilweise neu kennengelernt haben.

Natürlich waren nicht alle Erfahrungen rosig, schön oder einfach und ja, ich habe auch häufiger lauthals geflucht und mich geärgert, aber man wüsste Höhen nicht zu schätzen, wenn man die Tiefen nicht kennt….

Trotz den häufig sehr heissen Temperaturen kam ich mir die letzten Wochen immer wieder vor wie an Weihnachten bzw. Weihnachten und Geburtstag zugleich. Zusätzlich zu den ganzen neuen Erlebnissen und Bekanntschaften habe ich an Tagen, die für mich völlig normale Tage ohne irgendwelche Besonderheiten waren aus heiterem Himmel Überraschungen von Menschen erhalten, mit denen ich nie gerechnet hatte. Dementsprechend war der Schock und die Fassungslosigkeit im ersten Moment sehr gross, bevor eine Überflutung der Freude folgte. In meinem letzten Blogartikel hatte ich versucht Euch zu erklären, dass es bei mir mit dem „freuen“ nicht so einfach ist und dass es auch mal direkt von „gar nicht“ in „überschwenglich“ rutschen kann.

Bei einem Geschenk, welches ich bekommen habe ist es so überraschend wie groß gewesen, dass es mir wirklich sehr die Sprache verschlagen und kurzzeitig wegen völliger Überwältigung die Tränen in die Augen getrieben hat. :huchgott::schock: Auf Grund dessen, dass ein Grossteil der Menschen, von denen ich das Geschenk bekommen habe um mich herum stand und die Übergabe sogar fotografisch festgehalten wurde kann ich davon hier ein paar Bilder einstellen.
Bild1Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7

Nicht sehr viel später erreichte mich mitten unter der Woche ein Paket mit dem ich in keinster Weise gerechnet hatte. Enthalten war ein RTT Dummylauncher mit dem ich nun mit Beau immer wieder trainieren und Dummys selbständig auslegen kann auf Distanz. Wirklich ein enorm hilfreiches und tolles Teil, mit dem ich insgeheim immer schon ein bisschen geliebäugelt hatte. :thankub:

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, auch wenn ich erst einmal wirklich irritiert war darüber. Warum? Nun ja, wenn man die Person, die das einem schickt zwei Tage später sieht fragt man sich schon, warum man es dann nicht zwei Tage später persönlich bekommt. Aber ich habe die Antwort auf meine Frage prompt per WhatsApp erhalten, als ich nachgefragt habe – „wenn ich dir es persönlich gegeben hätte, hättest du es womöglich nicht angenommen, weil du so schlecht bist im beschenken lassen und so per Post konntest du nicht gleich in den Karton schauen und musstest es annehmen“ – Tja, da habe ich es dann direkt gewusst was Sache ist :thankub: :-)

Dann wurde ich die letzten Wochen auch ein paar Mal zum Essen eingeladen von unterschiedlichen Menschen, habe einen neuen Wasserkocher bekommen (mein alter war nicht mehr gut in Schuss), usw. Ich weiß gar nicht was da alles rund um mich geschehen ist und kam mir eben wirklich vor wie Weihnachten :xmas471:

Aber wie sagte man zu mir: Michaela nimm es einfach an ohne dich dabei schlecht zu fühlen, oder das Gefühl zu haben eine Gegenleistung dafür bringen zu müssen! Du bringst immer wieder so viele Gegenleistungen, die du nicht als Gegenleistung siehst sondern als Selbstverständlichkeit.

Nun ja dann mach ich das jetzt einfach mal – das Annehmen und nicht hinterfragen :declare:

Tja und was gibt es sonst so Neues? Eigentlich nicht so viel. Ich bin gerade viel an der Hochschule (unter anderem Klausuraufsicht machen), dann backe ich immer wieder Hundeleckerlies, was Beau natürlich sehr gut findet :-) und überlege schon ab und an was ich im Herbst wohl so schönes machen werde. Ich will mal noch eine neue Herbstfotoserie von Beau machen, zwei Prüfungen mit ihm laufen, meine Wohnung hier ausmisten, dann kommt Beau’s Hundekumpel Aragon zu uns in Urlaub, die liebe Gunda aus Berlin besucht uns auch noch, usw. Es wird also wohl nicht langweilig werden. Hundetrainings sind auch noch immer wieder zwischendrin. Ende nächster Woche zieht hier im Haus auch noch eine neue Mitbewohnerin im Erdgeschoss ein. Die zwei Studentinnen sind nach sechs Monaten schon wieder ausgezogen.

So meine Lieben, ich werde nun mal ein bisschen in die Küche verschwinden und neue Hundeleckerlies backen. Die Vorräte neigen sich dem Ende zu und heute habe ich sonst nichts anderes auf dem Terminkalender, dann muss die Zeit doch quasi direkt genutzt werden, nicht wahr. Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Ich denke bis zum nächsten Blogeintrag werdet ihr nicht so lange warten müssen wie dieses Mal ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Wenn die Zeit Dinge ändert und irgendwie auch nicht….

In zehn Tagen ist bereits der erste Monat des neuen Jahres vorbei. Die Zeit fliegt scheinbar mal wieder nur so davon und dennoch kam ich mir z.B. gestern so vor, als ob das Rad der Zeit stehen geblieben wäre. Gestern vor drei Jahren musste ich die bis dato für mich schwerste Entscheidung meines Lebens treffen. Nämlich die, meinen über alles geliebten Hund Rambo gehen zu lassen. Es war der erste Gedanke der mir in den Kopf schoss beim Aufstehen, da es so ziemlich genau die Uhrzeit war, wo er in meinen Armen eingeschlafen ist. Unglaubliche drei Jahre sind seither vergangen und mir kommt es trotzdem immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. Er hat so eine große Lücke hinterlassen und ich ertappe mich auch immer wieder in manchen Situationen dabei, wie ich daran denke was Rambo jetzt wohl tun würde. Ja ich weiß, es ist verrückt und manche werden jetzt sagen – aber du hast doch Beau. Natürlich habe ich Beau und natürlich hat er immer wieder Blicke drauf wo ich meine, dass ich in Rambos Gesicht schaue. Vom Charakter her sind die beiden ziemlich verschieden. Rambo war ja bereits 9 1/2 Jahre alt als er damals zu meinem Ex-Mann und mir kam. Er war nie so wild und pubertär wie es Beau sein kann :-) Vielleicht ist es gerade diese stoische Ruhe, die ich ab und an vermisse, wer weiß. Fakt ist, egal wie viel Aufwand es am Ende mit Rambo war, sei es wöchentlich zur Physio fahren, Spezialbehandlungen wegen seiner Krankheit, Spezialfutter, usw. Ich bereue selbst heute keine einzige Sache davon. Ich bin mir auch sicher, dass Rambo und Beau sich gut verstanden hätten. Rambo liebte es nach 9 Jahren eingesperrt sein, in Gesellschaft zu sein, vorzugsweise als stiller Teilnehmer, irgendwo liegend und sich berieseln zu lassen. Seine Urne steht bei mir im Wohnzimmer, auf dem Sideboard nahe des Esstisches bei der Küche. Dort lag Rambo immer viel. Mit Blick zur Tür und somit auch zu allem was gerade so passiert. Sein über alles geliebter Ball liegt auch daneben, so wie auch seine letzte Kaustange, die ich beim Frühjahrsputz nach seinem Ableben gefunden habe (er versteckte gerne immer so leckere Sachen für schlechte Zeiten).

Tja mein lieber Rambo, nun sind es schon ganze drei Jahre ohne dich und dennoch bist du mir so nah wie zu deinen Lebzeiten. Deine Leine und Halsband hängen immer noch an der Leinengarderobe und dein über alles geliebte orthopädische Bett steht immer noch hier. Ich habe Beau gesagt er darf es benutzen (was er sehr sehr gerne immer macht). Du bist also jeden Tag bei uns und unvergessen! Ich bin mir sicher, dass ich das nächstes Jahr um diese Zeit immer noch genau so sagen werde…. Unvergessen im Herzen!

IMGP1923Rambo 25.10.1999 – 20.01.2012

Mit Beau war ich gestern bei einer Schnupperstunde in Sachen „Flyball“. Ich bin auf der Suche nach etwas wo Beau sich ordentlich austoben kann, gleichzeitig aber auch sein Köpfchen gefördert wird und er natürlich auch ne Menge Spaß hat. Flyball scheint mir da, ergänzend zu der Dummysache, eine gute Möglichkeit. In den USA ist Flyball Nationalsport und ich dachte echt ich spinn, als ich bei YouTube dazu ein paar Videos aus den USA angeschaut habe. Was Flyball ist?? Grafisch dargestellt ist es das hier:

Flyball ist eine Hundesportart, welche ca. 1990 von Amerika nach England und dann weiter nach Mitteleuropa gekommen ist. Beim Flyball werden vier Hürden, die in einer Reihe aufgestellt sind, und eine Flyballmaschine genutzt. Der Hund versucht möglichst schnell über die Hürden zur Flyballmaschine zu gelangen, deren Auslösetaster zu betätigen, den Ball zu fangen und mit dem Ball über die Hürden zurück ins Ziel zu kommen. Jeweils vier Teams aus Hund und Hundeführer sind eine Mannschaft, zwei Mannschaften „spielen“ gegeneinander.

Beau hatte merklich Spaß an dem Schnuppertraining auf dem Platz. Wir haben uns dort mit dem Trainer alleine getroffen (also nicht direkt im normalen Trainingsbetrieb) um einfach mal herauszufinden ob ich mir mit Beau so was vorstellen könnte, bzw. ob er überhaupt Lust und Spaß an der Sache finden könnte. Aber nun ja, Beau ist ja immer schon übelst gerne geflitzt, außerdem ist er ein Balljunkie schlecht hin und über Hindernisse springen macht er genau so gerne und in einem guten Tempo. Natürlich ist das alles in Kombination dann mit dem Auslösen der Box, dass der Ball rauskommt, verbunden mit einer möglichst schnellen Wendung zum Zurückrennen, etc. erst einmal einiges an Trainingssache, aber bereits gestern nach einer Stunde hatte Beau schon geschnallt, dass er über die vier Hürden hin und zurück rennen muss :dogtatsch: Er war danach auch ziemlich müde und platt und hat sich dann direkt ins Bett verzogen für eine Weile. Die Trainingsgruppe startet im März und wir könnten dann immer Montags Abends für eine Stunde zum Trainieren gehen. Was ich an dieser Sache zusätzlich noch sehr gut finde ist, dass Beau auch dort lernen müsste in der Gruppe zu warten, sich nicht von anderen Dingen ablenken zu lassen, und in Anwesenheit von anderen Hunden zu entspannen wenn er nicht an der Reihe ist. Genau das möchte ich ja mit ihm, auch gerade hinsichtlich Dummybereich, vertiefen und hinbekommen. Von den Abläufen her wäre es zu der Dummy Sache nicht kontraproduktiv, da es auch das Prinzip hat „schnell hin zur Beute, diese Aufnehmen und direkt und schnell wieder zurück zu Frauchen ohne sich durch irgendwas ablenken zu lassen“. Noch habe ich ja ein bisschen Zeit zu überlegen, aber aktuell denke ich, dass ich das mit Beau mal versuchen werde.

Ich hab mir schon die letzten Tage ein paar Mal überlegt ob es nicht noch mehr Zeit wäre für ein paar neue Dinge. Manchmal glaube ich, dass ich immer wieder nur weiter wachsen bzw. vorwärts kommen kann, wenn ich ab und an was neues mache. Vielleicht mal eine neue Frisur??? :foen: Neee ich glaube nicht. Ich mag meine schwarzen Haare und abschneiden und kurz tragen werde ich die so schnell nicht wieder. Es hat mich damals mit meinen Korkenzieherlocken viel zu viel Nerven und Zeit gekostet bis die einigermaßen lang waren. Ich glaube ich würde das direkt bereuen wenn ich die jetzt wieder komplett abschneide und dann auch vielleicht noch ne andere Haarfarbe mache.

Hab mir auch ernsthaft schon überlegt hier in meiner Wohnung mal wieder ein paar Wände zu streichen, oder etwas umzuräumen, oder so. In meinen Gedanken ist auch letztens schon mal die Überlegung rumgeschwirrt ob ich mir nicht ein MyBoshi Häkelbuch kaufen und das Mützen häkeln lernen soll. Ich bin ja so ein kleiner Mützenjunkie und kann ja nicht ständig die liebe Birgit belästigen ob sie mir noch die ein oder andere Mütze in dieser und jener Farbe häkeln würde. :floet:  Hach ja *seufz* ich weiß auch nicht so wirklich. Bin irgendwie noch nicht so wirklich entschlossen, bzw. so ganz von einer Sache überzeugt.

Wir werden sehen was die nächsten Wochen so bringen werden, wenn sie schon so schnell vorbei gehen. Für heute jedenfalls ist jetzt erst einmal Feierabend. Beau schläft auch bereits. Wir waren heute Mittag/Nachmittag fleißig Dummy Trainieren in der Schweiz. Ich habe ja immer noch irgendwie die Hoffnung, dass Beau irgendwann mal still schweigend die kompletten Stunden neben mir sitzen wird. Aber auch hier heißt es abwarten und üben üben üben und dabei natürlich die Nerven nicht vollends zu verlieren ;-) Wäre ja langweilig wenn wir keine Herausforderungen mehr zu meistern hätten, nicht wahr!?

Ich wünsche Euch auf alle Fälle jetzt erst einmal einen schönen restlichen Mittwoch und einen entspannten Abend!

Bis demnächst!

Grüße

– Michaela

Ohne Beau wäre das alles nicht passiert….

Draußen tobt ein nicht zu verachtendes Gewitter, gepaart mit orkanartigem Sturm, viel Regen und auch teilweise Hagel. Der Herbst ist angekommen und die Temperaturen sind in den letzten Stunden ordentlich gesunken. Mein Kopf hat das Ganze noch nicht so wirklich verarbeitet und so werde ich wohl vor dem Zu Bett Gehen erst einmal noch ein oder zwei Schmerztabletten nehmen, damit ich wenigstens ein bisschen schmerzfreier werde. Aber ich will mich nun mal nicht beschweren, so bescheiden wie das Wetter  gerade ist, um so toller war es am letzten Wochenende!

Beau und ich sind letzte Woche Freitag nach Seelbach im Schwarzwald gefahren. Zusammen mit ein paar anderen Hunden und Menschen haben wir uns dort zum Dummytraining Wochenende eingefunden. Samstag und Sonntag wurde trainiert. Wir waren in Summe 18 Leute und mindestens genau so vielen Hunden. Manche von Euch werden jetzt etwas schockiert vielleicht schauen und sagen „Bitte was und das geht gut?“ Wir hatten uns in einem kleinen feinen Gasthof eingemietet (alle Zimmer wurden durch uns belegt) und bereits Freitag war der Großteil schon angereist. Beau und ich sind an dem Abend aber nicht mit den anderen im Gasthof Essen gewesen, sondern wurden zu einem kleinen kulinarischen Highlight in ein anderes Restaurant ausgeführt. Samstag Morgen haben wir uns dann alle beim Frühstück getroffen und dann ging es los zum Training. :knicks:

Wir hatten unglaublich schönes Wetter und die ganze Auto-/Hundekaravane parkte bei strahlendem Sonnenschein in einem tollen Revier. Wir haben in drei Gruppen (à ca. 5 Hunde) trainiert und so war es auch absolut stressfrei für Beau und mich und wir hatten immer wieder mal eine Pause dazwischen und konnten entspannen (und gleichzeitig auch „Ruhe“ und „Warten“ für Beau üben ;))

Wir haben so wohl Samstag, als auch Sonntag wirklich eine wunderbare Zeit bei dem Training verbracht. Ich kannte alle Teilnehmer bereits von anderen Trainings und deshalb wußte ich, dass es auch menschlich mit der Truppe sehr gut passen würde. Wobei es ist ja auch immer dann mal noch was anderes wenn man in Summe 2 1/2 Tage miteinander verbringt, als wie wenn es sonst immer nur 2-3 Stunden sind und dann jeder wieder nach Hause fährt. :declare:

Gut 48 Stunden nachdem ich nun von diesem Trainingswochenende wieder zu Hause bin und das Ganze irgendwie habe sacken lassen, Bilder angeschaut habe, etc. muss ich sagen, dass das Wochenende mir, trotz der Fahrerei, dem teilweise echt heißen Wetter und manchen „hormonellen Zwischenspinnern“ von Beau, wirklich sehr gut getan hat! Ich weiß nicht ob Ihr Euch noch an meinen Artikel kurz nach meinem Geburtstag dieses Jahr erinnern könnt (nachzulesen hier). Ich habe dort geschrieben, dass für mich Beau und gerade auch diese Hundetrainings und auch Prüfungen das sind was mein Leben wahnsinnig erfüllt, woraus ich Kraft schöpfe für neue Dinge und was mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Tja und was soll ich sagen – genau so war es wieder am Wochenende (welches natürlich viel zu schnell vorüber war).

Ab dem Zeitpunkt wo ich mit Beau in Seelbach angekommen war habe ich mich einfach unglaublich toll aufgehoben gefühlt. Wir sind zuerst einmal eine schöne Runde am Wasser gelaufen, Beau konnte flitzen und toben und neue Düfte erschnuppern, bevor wir dann im Hotel ausgepackt haben. Danach ging es dann weiter mit Gegend erkunden, es uns gut gehen lassen und einfach tolle Gespräche zu führen. Samstag und Sonntag habe ich so viel gelacht wie schon lange nicht mehr, gleichzeitig aber auch wirklich super Unterhaltungen geführt, viel neues gelernt, neue Erkenntnisse für die weitere Zusammenarbeit mit Beau erlangt usw. Alle Menschen die dabei waren waren so unglaublich menschlich und herzlich, wie ich es wirklich selten erlebt habe. Jeder hat, genau so wie ich, im Alltag auf irgendeine Art und Weise sein Päckchen zu tragen, aber wenn man die Bilder vom Wochenende anschaut, wo wir zusammen trainieren, zusammen im Wartebereich sitzen (wenn wir gerade nicht an der Reihe waren) oder Abends alle zusammen Essen, man sieht niemals nicht ein trauriges, frustriertes oder böses Gesicht! Jeder der Teilnehmer sieht glücklich und zufrieden aus! Es gab auch nie nicht böse Worte an diesem Wochenende, oder dass irgendwer der Teilnehmer sich untereinander nicht verstanden hat oder leiden konnte. Es war wirklich eine große Gemeinschaft, ja ich würde sogar fast sagen – es war fast schon eine große Familie.

Tja meine Lieben und eben genau das ist es wofür ich immer wieder sehr sehr dankbar bin. Wer auch immer Beau in mein Leben geschickt hat – VIELEN VIELEN DANK! Ich hätte ohne ihn so vieles nicht erlebt in den letzten zwei Jahren seit er bei mir ist (jaaa auch den Beinbruch hätte ich wahrscheinlich nicht erleben müssen), dass ich wahrscheinlich nicht der Mensch wäre, der ich jetzt momentan bin. Gerade letztes Wochenende hat meine Krankheit, mein Geschieden sein, mein Nicht mehr Vollzeit arbeiten dürfen, usw. usw. überhaupt gar keine Rolle gespielt. Null! Sondern ich wurde einfach als Beau Frauchen, Trainingspartnerin und Michaela Bergmann gesehen und das tut sehr gut! Niemand, der bei dem Trainings Wochenende dabei war wurde auf irgendetwas aus seinem Leben „reduziert“, sondern es wurde einfach gemeinschaftlich die tolle Zeit, das tolle Wetter, unsere tollen Hunde und die tolle vorherrschende Menschlichkeit genossen und das in vollen Zügen. :friends3:

Für das nächste  Jahr sind drei weitere solcher Trainings Wochenenden im Schwarzwald geplant. (März/Juni/September) Ich habe Beau und mich für alle eintragen lassen und freue mich schon jetzt sehr darauf.  Es wird für Beau auch sehr gut tun wieder in solch einem Umfeld zu trainieren:clapping:Von letztem Wochenende gibt es auch ein paar Bilder von uns. Renata und Markus haben und ein paar Mal abgelichtet. Hier nur mal 3 Stück davon…

DSC_0589

Tja so war das am Wochenende. Ich möchte wirklich keine Minute davon missen! So meine Lieben, wie ihr seht, wirklich tolle Tage mit viel Sonnenschein sommer6

Nun werde ich mich für heute mal von Euch verabschieden und wünsche Euch noch einen schönen Rest Dienstag!

Bis die Tage

– Michaela

Pages: 1 2 Next