Tag Archives: Rückblick

„Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes….“

Raketen, Böller, Luftschlangen, Schampus, Chips, Marzipanschweine und und und. Keine Ahnung was die Leute alles vorhin noch in Massen in ihren Einkaufswägen beim Last Minute Shopping aus dem Discounter geschoben haben. :girl004:Ich persönlich hätte gerne das Geld, was die Deutschen dieses Jahr wieder für Raketen usw. ausgeben. Ganz ehrlich? Ich wüsste damit glaub Effektiveres an zu fangen als ein kurzer Lichterguss am Himmel oder einen riesen Knall zu fabrizieren. Aber nun ja, ich werde nicht gefragt ;-) 

Heute Morgen habe ich online einen wirklich sehr guten Artikel auf der Seite von „Welt.de“ gelesen. Und ja ich würde den auch voll und ganz unterschreiben und werde es auch fast genau so handhaben wie darin beschrieben. Mit dem Unterschied, dass ich nicht in meiner Wohnung sitze, sondern in einem Hotel, welches heute Abend ziemliche Ruhe bietet und auch um Mitternacht nicht wirklich irgendwelche riesen Action.

Zu Essen gibt es heute Abend auch kein Raclette oder dergleichen, denn ich bin ein Mensch der Raclette das ganze Jahr über dann macht, wenn ich Lust dazu habe, weil ich es wirklich gerne mache, und nicht nur dann, wenn es, so wie an Silvester „alle machen“ und sich quasi mehr oder minder so gehört…. :schulter: Heute Abend gibt es Roastbeef mit Bratkartoffeln und Rahmgemüse. Warum?! Weil mir einfach der Sinn danach steht. :declare:

Ich werde wohl auch, wie die letzten Jahre, vor Mitternacht ins Bett gehen. Dieses unbedingt „Wachbleiben müssen“ ist auch so eine Sache für sich. Bisher sind die Jahre auch immer so gestartet, auch wenn ich nicht direkt um Mitternacht den neuen Tag mir riesen Tam Tam begrüßt habe. Ich denke 2017 wird auch alleine den Start schaffen. ;-) 

Für Elvis wird es das erste Silvester sein und ich bin gespannt was er so dazu zu sagen hat. Beau hat bisher alle seine Silvester verschlafen und wenn Elvis klug ist wird er es genau gleich tun. Ich sehe der Sache aber relativ entspannt entgegen und denke, dass er es auch genau so tun wird.

 Elvis ist für mich definitiv das Highlight aus 2016 und zwar mit allen Höhen und Tiefen. Letztes Jahr habe ich in meinem Jahresfazit noch geschrieben, dass ich wirklich gerne einen zweiten Hunde hätte. Ende Juli ist Elvis nun dieses Jahr bei Beau und mir eingezogen. Mittlerweile wohnt er fünf Monate bei uns. Aktuell wird unsere Beziehung auch wirklich stark gefördert und gefordert. Seine OP am Schultergelenk, vor knapp drei Wochen und die drei Wochen „Humpelei“ davor bedeuten für ihn schon eine lange Zeit sehr sehr hohe Selbstdisziplin, ebenso wie Laufen ausschließlich an der Leine, immer wieder Schmerzen, Frust, angestaute Energie, usw. usw. Aber nun haben wir knapp Halbzeit was die Heilungszeit nach seiner Operation betrifft. Kommenden Mittwoch gibt es mal wieder eine Gehorsamkeitstrainingseinheit und dann schauen wir mal, wie es dann voran geht, wenn seine Physiotherapie noch startet. Ich hoffe, dass Ende Januar/Anfang Februar das meiste wirklich überstanden ist und er dann auch mal wieder ordentlich flitzen kann. Außerdem würde ich gerne im neuen Jahr mit ihm intensiv an seiner Dummy Laufbahn weiter arbeiten. Es sind ein paar Besuche bei Tagestrainings geplant, ebenso auch für Beau. 2017 soll für meine Hunde ganz im Zeichen des Dummytrainings stehen. Für Elvis zusätzlich noch in Richtung Herbst dann mit Wild und einer JP/R Prüfung. 

Ganz ehrlich? Für mich selbst nehme ich mir nichts mehr vor. Dann sind vielleicht die Enttäuschungen auch nicht so groß, wenn lauter andere Sachen passieren, mit denen man nicht gerechnet hat und das eigentlich geplante irgendwie nicht passiert ist. 

Fakt ist – 2016 war für mich in Summe kein wirklich schönes Jahr. Und wenn ich ehrlich bin habe ich auch keine Lust hier und jetzt nochmal alles Revue passieren zu lassen. :nein:Ich möchte an dieser Stelle einfach mal ein paar „Fakten“ aus meinem Jahr 2016 aufschreiben:

  • Beau und ich haben gesamt knapp 100 Stunden ehrenamtlich als Besuchs-/Therapiehundeteam „gearbeitet“
  • Ich habe 280 kg Reismehl verbacken
  • Beau und ich haben ca. 480 Stunden Dummytraining gemacht
  • ich war 34 Mal beim Arzt (Tierarztbesuche mit den Hunden nicht mitgerechnet)
  • ich bin ca. 18.000 km mit meinem Auto gefahren
  • ich war 8 Mal beim Friseur
  • ich habe 2 Mal meine Haare chemisch geglättet
  • ich war 4 Mal im Europapark 
  • ich habe mir 7 Paar Schuhe gekauft
  • Beau hat (Nass- und Trockenfutter zusammen gerechnet, ohne Leckerlies) 219 kg Futter bekommen
  • ich habe 2 neue Versicherungen abgeschlossen
  • ich war 11 Mal in Freiburg im IKEA
  • ich hatte nie eine Erkältung
  • ich habe 6952 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe 23 neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe 4 Nächte in Hotels geschlafen

Wie ihr seht, es war es irgendwie abwechslungsreich. Ich habe auch sehr viele neue Menschen kennengelernt, viele Gespräche geführt, viele neue Erkenntnisse gewonnen, usw. usw. Aber letzen Endes bin ich jetzt dann wirklich froh wenn es vorbei ist. :declare:

Heute Morgen fiel mir eine Zeitung (Oberbayrisches Volksblatt) in die Hand, in der über mehrere Seiten das Jahreshoroskop für 2017 stand. Meines fand ich irgendwie sehr amüsant und auch interessant. Ich will Euch das hier mal aufschreiben (mein Sternzeichen ist Widder). 

Widder sind Pioniere, die „Startups“ des Tierkreises. Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes! Ihre enorme Energie, Ihr unbändiger Wille, Ihre Kraft, das alles hilft Ihnen – und Jupiter. Der für die großen Dinge zuständige Planet steht Ihnen das ganze Jahr gegenüber und versorgt Sie aufs Freundschaftlichste mit angenehmen Begegnungen. Uranus in Ihrem Zeichen ist für Überraschungen zuständig – ob die nun willkommen sind oder eher als störend empfunden werden, entscheiden Sie selbst. 

Sie sollten sich nur im Klaren darüber sein, dass wie aus dem Nichts heraus heftige, ja geradezu eruptive Bewegungen in Ihre Leben treten können. Besonders im Monat Juni, wenn sich Venus und Uranus verbinden, stehen Ihnen einige aufregende (Liebes-)Momente bevor – auch ohne Ihr Zutun. Ihre Agilität, Ihr Temperament benötigt ein Ventil für Ihre Energie, besonders von Januar bis Mitte März (Ihrem Monat des Jahres!), wenn eine Reihe Planeten in Widder das Leben ein wenig unberechenbarer werden lassen. 

Am besten, Sie beteiligen sich nicht an Konflikten, sondern nutzen Ihre energische Führungsqualität, um anderen ein Vorbild zu sein. Ab 28. Januar geht es los. Dann betritt der bestimmende Mars Ihr Zeichen und bleibt dort bis zum 09.März. Das Tempo erhöht sich. Am 03.Februar dann die himmlische Vereinigung von Venus und Mars – da knistert es ganz gewaltig, lieber Widder!

Das komische Liebespaar wird den ganzen Februar und zum Teil auch im März im Duett singen. Nicht zu vergessen der Neumond am 27. März: Ihr kosmisches Neujahr! Und die Aufforderung, all Ihre Energie in neue Projekte zu stecken. Lassen Sie diesen einmaligen Moment auf keinen Fall nutzlos verstreichen! Liebesgöttin Venus wandert in diesem Jahr auf zwei Arten an Ihrer Seite. Beinahe vier Monate lang versorgt Venus Sie mit Widder-Energie in Sachen Liebe, Freundlichkeit und Finanzen. Sie strahlen enormen Charme aus, und dank Ihrer Kraft werden Sie die Dinge zu einem guten, erfolgreichen Ende bringen können.

Achen Sie nur darauf, den Bogen nicht zu überspannen; zu rasch bügeln Sie mit Ihrem Temperament über Menschen hinweg, die bei Ihrem Tempo nicht ganz mithalten können.

Zusammengefasst: Ihnen steht in jeder Hinsicht ein bemerkenswertes Jahr 2017 in Aussicht!

Das sind doch mal Aussichten oder? Ich habe das Horoskop hier jetzt mal in den Artikel mit aufgenommen, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit mal schauen kann, was genau sich davon denn nun wirklich bewahrheitet hat, was zum Teil und was überhaupt nicht. ;-)

So meine Lieben, ich für meinen Teil werden den letzten Blogbeitrag für dieses Jahr hier nun schließen. Ob ihr feiert oder nicht, ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in das Jahr 2017. Vor allen Dingen wünsche ich in erster Linie allen Gesundheit. Denn das ist nach wie vor für mich und in meinen Augen das wichtigste Gut, das wir als Menschen besitzen können! Gerade in den letzten Tagen und Wochen musste ich das mal wieder mehr als nur ein bisschen feststellen und merken!

Versucht jeden Tag in 2017 zumindest einmal mit einem Lächeln zu füllen. Und versucht Euch mindestens einmal die Woche Zeit zu nehmen für die kleinen Dinge im Leben, die man auch nicht verachten oder als „gering“ oder unwichtig abstempeln sollte, denn auch kleine Dinge sind im Leben wichtig und können zu Beginn klein scheinen und später aber von großer Bedeutung, die auf den ersten Blick so gar nicht ersichtlich war…

Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch im neuen Jahr immer wieder mal hier lesen würden, irgendwo mal auf einen Kaffee, bzw. eine Fanta treffen, auf ein tolles Training mit den Hunden, telefonieren würden, zusammen spazieren gehen würden, oder oder oder.

Schönen Abend/Nacht und wie gesagt – guten Start in 2017

:ny062:

Liebe Grüße

– Michaela

Acht Jahre sind vergangen…

Es ist halb sechs am frühen Morgen und ich bin mal wieder seit geraumer Zeit wach obwohl ich eigentlich total platt, müde und erschlagen bin. Ganz ehrlich – das blühende Leben sieht anders aus – völlig anders! Aber auch heute werde ich der Kosmetikindustrie mal wieder dafür danken, was es alles an Wundermittelchen gibt, die diese Sache später einigermassen unter Kontrolle bekommen. :naegelmachen:

Ich vergesse ja dank meines Untermieters immer wieder so einige Sachen, aber was ich ganz genau weiss ist, dass ich vor genauch acht Jahren um diese Uhrzeit auch wach war. Warum ich das noch so genau weiss? – Weil heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

vorne1

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze acht Jahre seither vergangen. Darauf werde ich heute irgendwann mal noch eine Fanta trinken. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor acht Jahren schief gehen können und dann würde ich heute zum Beispiel nicht zusammen mit Beau zum Dummytraining gehen und könnte nachher meinen zwei Lakritznasen einen Schmatzer auf ihre Nasen drücken. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein achter Todestag sein. :schulter:

Von daher werde ich jetzt einmal nach meiner ersten heißen Schoki des Tages mich auf machen und diesen Tag leben. Auch wenn ich letzte Nacht wieder mehr als bescheiden geschlafen habe und mir Kopf, Rücken und Schultern einfach besch…. weh tun heute will ich nicht klagen. Ein paar Schmerztabletten und eine wunderbare Morgenrunde mit Beau und Elvis im Wald sieht die Sache dann hoffentlich schon wieder ein bisschen besser aus.

Also was immer bei Euch heute so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“

 

Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Goodbye 2011 – Ein Jahresfazit….

In zwei einhalb Stunden ist das Jahr 2011 vorbei und ich bin mir noch nicht sicher, was ich von dem Jahr halten soll. Ob ich es als gut, schlecht oder irgendwas dazwischen einstufen soll.

Ich sitze hier in meiner Wohnung und werde Silvester nicht feiern. Die Russen, die im Haus unter mir wohnen haben schon ne ordentliche Party am laufen, kacke laute Musik am Start und die schlaflose Nacht scheint auch schon vorprogrammiert. Ich muss nachher gleich mal noch mit Rambo rausgehen zur letzten Spaziergangsrunde in diesem Jahr. Ich hoffe wer wird die Silvesternacht einigermaßen ruhig und problemlos überstehen und sich von dem ganzen Geböller nicht all zu stark erschrecken lassen.

Nun ja was waren denn so die Highlights 2011…..Es war einiges los. Einige Hochs, so wie auch einige Tiefs…

Gleich zu Beginn des Jahres erreichte mich ein Anruf von Davidson.TV mit der Mitteilung, dass ich bei der Fernsehshow „Das Duell im Ersten“ mitmachen darf. Wow war das eine Nachricht. Relativ unmittelbar darauf erklärte Hansi mir, dass er das Haus, welches wir zusammen gekauft hatten übernehmen und dort einziehen würde und ich ab Juni keine monatliche Raten mehr dafür aufbringen müsse. Das waren zwei gute und für mich sehr erleichternde und erfreuliche Nachrichten im Januar.

Papa begleitete mich zu der Fernsehaufzeichnung und das Glück schien auf meiner Seite. Der Trip nach Hamburg zu der Aufzeichnung, so wie die Aufzeichnung selbst waren die krassesten 48 Stunden die ich je erlebt hatte. Bilder von der Aufzeichnung findet ihr hier. Bilder von der Ausstrahlung, die im Februar erfolgte findet ihr hier. Was soll ich sagen: Der Gewinn von 40.000 Euro war ein Glücksfall für mich. Ich konnte Anfang März (da bekam ich das Geld überwiesen) erst einmal meine derzeit bestehenden Schulden begleichen. Schulden, weswegen ich so viele schlaflose Nächte hatte, weshalb ich so häufig verzweifelt war und keinen Ausweg mehr sah, Schulden, die meinen Gesundheitszustand nicht gerade förderten, etc. Neben der Schuldenbegleichung habe ich mir noch einen Traum erfüllt und mir ein neues Spiegelreflex Kamera Equipment gekauft mit dem ich so viel tolle Dinge dieses Jahr fotografieren und festhalten konnte, in einer unbeschreiblichen Qualität. Jedes Mal wenn ich mit dieser Kamera Bilder mache ist es eine unglaubliche Lebensqualität und Freude für mich. Ich hoffe dass ich in 2012 auch noch viele Bilder damit machen kann!

Die Ausstrahlung meines Fernsehauftrittes Mitte Februar bescherte mir einen kleinen „Bekanntheitsstatus“ :zwinker: In einem Artikel im Februar kurz nach der Ausstrahlung schrieb ich folgendes hier im Blog:

„Also ich habe 38 Freundschaftsanfragen in Facebook erhalten. Wohl gemerkt alle nur von Männern! Dann habe ich in Facebook in Summe 26 neue Nachrichten erhalten (95% von Männern), 6 eMails (100% von Männern), auf meinem Blog hier waren seit der ersten Ausstrahlung am Mittwoch bis gerade eben gesamt 635 Besucher (98% über Google nach meinem Namen suchend hier gelandet) und dann hat am Donnerstag Morgen auch gleich noch die Zeitung hier angerufen und mich gefragt ob ich ein Interview geben würde bzw. ob sie im Lokalteil einen kleinen Bericht darüber bringen dürften. Ich wurde auch hier in Sigmaringen schon angesprochen ob ich das gewesen wäre etc. Ach ja nicht zu vergessen die Frage von einem meiner Studenten ob ich ihn jetzt heiraten würde :kicher:

Sagt mal Leute, bin ich jetzt berühmt? :cool: Brauch ich jetzt irgendwelche Autogrammkarten oder sonstiges? :spinn:

Ja das war wirklich ein Erlebnis. Zum einen etwas beängstigend, zum anderen auch recht unterhaltsam und witzig. Gott sei Dank legte sich das Ganze dann auch bald schon wieder. Ich hatte zeitenweise wirklich Angst vor großen Neidern, Eifersüchteleien oder sonstigem. Es war aber definitiv ein Highlight im Februar!

Anfang März ging es mit ein paar meiner Bikepark Jungs nach Finale Ligure in Italien. Wir haben uns über die Fasnachtsfeiertage aus dem Staub gemacht. Es war in Summe ein recht interessantes Erlebnis. Zum einen klappte das mit dem Foto machen nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte, zum anderen waren aber einige neue und interessante Erfahrungen für mich und mein Leben machen. Bilder von den Tagen habe ich bisher nur in Facebook hochgeladen. Wer dort einen Account hat kann die Bilder gerne dort in diesem Album anschauen. Ende März öffnete dann auch schon wieder der Bikepark und eine neue Foto- und Bikesaison begann. Viele alt bekannte und neue Fahrer, tolle neue Streckenparts, neue Fotokulisse usw. Es war einiges los, es sind einige Bilder zusammen gekommen. Hierfür gibt es ja extra den Bikepark Blog, den ich die Saison über führe. Wer also näheres über die Bikepark Erlebnisse 2011 wissen möchte sollte dort einfach mal vorbeischauen :zwinker:

Der April war auch nicht ganz Highlight los. Zum einen MRT Termin, dann noch mein 29ster Geburtstag und das absolute Ober Mega Highlight – Das Mando Diao Unplugged Konzert in Zermatt (CH). Leute so etwas habt ihr wirklich noch nicht erlebt. Absolut privates Ambiente. Ca. 300 Zuhörer, in einem unglaublich toll gestuhlten und geordneten Zelt, so dicht an der Bühne, dass einem schon fast schwindelig wurde. Und Mando Diao live – der Haaaaaaaaaammer! Leute so was geniales habe ich wirklich noch nie erlebt. Es war eine einzigartige Party, tolle Show, super Gesang, und einfach rundum perfekt! Das wird noch eine ganze Weile lang unvergesslich sein. Garantiert!

Der Mai verlief ausnahmsweise mal relativ ruhig und Highlights los. Oh ja, stellt Euch vor, so was gab es dann tatsächlich doch auch  :cool: Im Juni war ich dann traditionell wie jedes Jahr im Europapark. Einmal im Jahr muss ich da einfach hin und mal ein bisschen abschalten, Spaß haben und es mir gut gehen lassen. Gesagt getan im Juni :lach:

Highlight im Juli? – Definitiv meine 40 Mille BBQ Gewinner Party. Bevor ich zu der Fernsehaufzeichnung ging habe ich meinen Jungs im Bikepark versprochen, dass ich im Falle eines Gewinnes eine kleine Siegesparty schmeißen werde. Tja und im Juli war es dann Tatsache bei schönstem Sonnenschein soweit. Lecker Fleisch, tolle Leute und viel Spaß. Bilder von dem Event gibt es hier. Was mich wirklich sehr sehr gefreut hatte war die Tatsache, dass Christian aus Berlin, den ich bei der Fernsehaufzeichnung kennenlernen durfte (und der mich by the way um 60 Mille gebracht hat :zwinker:) extra hierfür nach Sigmaringen bzw. Albstadt geflogen kam. Es war wirklich toll.

Knappe 3 Wochen nach der BBQ Party haben Alex und ich uns dann ein paar schöne Tage in Berlin gemacht. Alex war dort noch nie zuvor und so sind wir dann dort hin und haben ein bisschen die Stadt unsicher gemacht und uns auch prompt dort wieder mit Christian und seiner Frau getroffen. Wirklich toll und wir haben so viel Spaß gehabt und tolle Bilder gemacht. Die möchte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten. Album findet ihr hier. Rambo war in der Zeit im Kurzurlaub bei Alex‘ Schwester und es hat mich sehr gefreut, dass das dort so reibungslos geklappt hat. Zurück von Berlin gab es das alljährliche Two Way Race im Bikepark. Und natürlich wie immer im Regen :zwinker:

Die nächsten Monate verliefen relativ ruhig und mehr oder minder im Alltagstrott. Wie immer auch Arzttermine, Physiotermine, Arbeitstermine und sonstiges. Wirklich nicht sonderlich spannend.

Und jetzt im Dezember: Zu aller erst Besuch meines Cousinchens Rebecca und kurz darauf hat meine Schwester dann ihren Sohnemann Fabian geboren. Zum Ende des Jahres bin ich also noch Tante geworden. Genauer gesagt Patentante. Letzten Freitag war der kleine Mann dann Tatsache auch schon wieder drei Wochen alt. Daran sieht man erst einmal wie schnell die Zeit vergeht….Weihnachten war sehr bescheiden und ruhig. Nicht wirklich was ereignisreiches…Tja und nun ist Silvester. Ich war mittlweile schon kurz mit Rambo noch draußen und jetzt ist es noch eine Stunde und 10 Minuten bis zum Beginn des Jahres 2012.

Wie das Jahr für bzw. mit Rambo verlief? Nun ja. Leider alles andere als einfach. Ich habe mehrfach mit dem Gedanken gespielt ihn einschläfern zu lassen. Seine Krankheit (degenerative Myelopathie) ist dieses Jahr leider doch ordentlich fortgeschritten. Ich habe in Summe knapp 4000 Euro in Rambo dieses Jahr investiert. Von Futter, Tierarztuntersuchungen, bis hin zu Medikamenten und Physiotherapien. Ich habe es gerne gemacht und ich denke Dank diesen ganzen „Investitionen“ habe ich einen schnellen Krankheitsverlauf verhindern können. Nun ja mittlerweile läuft er leider nur noch kurzere Strecken und das auch nicht mehr ganz so flüssig. Schmerzen hat er keine, da die Krankheit Nerven zersetzt und ihn quasi gefühlstaub macht. Deshalb merkt er auch nichts und keine Schmerzen. Treppesteigen ist auch anstrengender, ebenso hat seine Kontinenz im Vergleich zu den Vorjahren abgenommen. Aber seine Lust am Leben ist nach wie vor da. Ich hatte viele Gespräche mit dem Tierarzt. Und er sagte mir immer wieder, dass ich merken würde wenn Rambo nicht mehr will. Tja und was soll ich sagen: Bis heute hat Rambo es mir einfach noch nicht signalisiert oder gesagt und er genießt Spaziergänge wo er seinen Ball mitnehmen kann, er freut sich wenn man mit ihm spielt, wedelt mit dem Schwanz wenn man mit ihm raus geht usw. Tja und deshalb werde ich Rambo auch mit ins Jahr 2012 nehmen. Wie lange er dort noch an meiner Seite sein kann ist derzeit leider nicht absehbar. Aber ich bin wirklich dankbar für jeden Tag, den ich ihn haben darf und er mir noch ein treuer Weggefährte ist. Von daher genießen wir die verbleibende Zeit und werden mit Physio und Medikamenten etc. weitermachen wie bisher. Auch wenn es nicht gerade günstig ist.

Zu meinem Untermieter sei gesagt: Er war auch dieses Jahr präsent mit Unsummen an Kopfschmerzen, schlaflosen Nächten, Gedächtnisverlusten, neuen Beschwerden (wie z.B. meine Fersenschmerzen usw.) und was weiß ich nicht alles. Alle vier MRT Untersuchungen dieses Jahr haben eine Vergrößerung des Untermieters angezeigt und somit gibt es in der Hinsicht leider kein positives Highlight. Und auch wenn ich nicht gerade scharf drauf bin: Ich werde ihn mit ins Jahr 2012 nehmen.  :doof:

In 59 Minuten ist das Jahr vorbei und für mich wird es deshalb nun auch Zeit dieses Jahresfazit zu beenden. Ich hoffe ihr alle kommt gut ins neue Jahr. Egal wo ihr gerade seid, was ihr gerade macht oder sonstiges.

Ich hoffe wir sehen uns wieder in 2012. Ich wünsche Euch für das neue Jahr alles Gute, viel Erfolg beim Umsetzen Eurer guten Vorsätze und einfach viele schöne Erlebnisse.

Feiert noch schön, aber übertreibt es nicht! :zwinker: Der Blog ist für dieses Jahr hier jetzt geschlossen. Aber keine Sorge, ich 56 Minuten öffnet er ja schon wieder. :cool:

Liebe Grüße

– Michaela