Tag Archives: Operation

Ein Tag der Narben hinterlassen hat….

Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Jeder Mensch von uns hat darunter immer wieder für sich „besondere“ Tage. Sei es z.B. den Hochzeitstag, Geburtstag, erster Arbeitstag, Weihnachten, usw. usw. Hochzeitstag ist bei mir ja schon wieder passé.  Ich hätte dieses Jahr, wenn ich mich 2014 nicht hätte scheiden lassen, doch tatsächlich den zehnten Hochzeitstag gehabt. Aber dieser fand wie gesagt nicht (mehr) statt. Dieses Jahr gab es bei mir schon so Tage wie Umzugstag, Prüfungstag, Datum mit speziellen Ereignissen wie z.B. dem Soundgarden, usw. Und heute ist so ein Tag, der mich die letzten Jahre immer regelmäßig begleitet. 

Heute vor genau zehn Jahren lag ich um diese Uhrzeit unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. smilie_krank_105.gif Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Man wusste damals zwar im Vorfeld was ungefähr bei der Öffnung des Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zehn Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. ja2.gif

Von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon zehn lange Jahre lang. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von letztem Jahr noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von letztem Jahr

Wie gesagt – zehn Jahre sind nun seither vergangen. 3652 Tage. Teilweise endlos lange Tage.  Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zehn Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zehn Jahren operierten.

Das die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

 
Zehn Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zehn Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zehn Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sich immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zehn Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zehn Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zehn Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag, der heute Abend aufgrund dessen dass es Montag ist mit einer Waffel Session gekrönt werden wird. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zehnten „neuen“ Geburtstag anstoßen und mir ein leises „Danke Gott für das Leben“ zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an (es geht ca. bei 1:08 im Video los)


 
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünsche ich Euch!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Der Countdown läuft (mal wieder)….

Ich weiß gar nicht, ob bzw. wie häufig ich bereits auf meinem Blog eine Überschrift dieser Art verwendet habe. Vielleicht wird es auch so langsam langweilig diese Überschrift zu benutzen, aber was anderes und produktiveres fällt mir dazu gerade nicht ein :bored: Mein Kreativität hält sich heute schon dezent in Grenzen. Meine letzte Nacht war mal wieder ziemlich schlaflos und mein Kopf ist gerade auch noch schwer damit beschäftigt mit dem wieder schlechter gewordenen Wetter zurecht zu kommen. Also der Sommer ist wirklich sehr durchwachsen. Entweder ist es heiß ohne Ende, oder dann innerhalb von nicht mal zwei Tagen wieder um 15 Grad oder mehr kälter, dann gibt es außerdem auch noch von Sturm und Regen, über Hagel und Gewitter so ziemlich alles an Wetter was man sich vorstellen kann. Selbst mein Bein muckt da schon an der Plattenstelle ab und an und das hat es bisher noch nicht so wirklich häufig.

Nun ja die Tage des Metalls in meinem Körper sind gezählt. Kommende Woche Montag ist der OP Termin angesetzt. Gestern war ich schon im Krankenhaus zur Vorstationären Aufnahme und den ganzen Voruntersuchungen. Blutabnahme, Vitalfunktionscheck, Vorgespräche usw. Ich war in Summe knapp drei Stunden dort. Dass ich in 5 Minuten da wieder raus bin hatte ich auch nicht erwartet. Der Chirurg meinte, dass die OP in Summe wohl ca. 1,5 – 2 Stunden dauern wird. Und dass es noch recht spannend sei was denn nun genau die Schmerzen im Innenmeniskus Bereich auslösen würde. er meinte auch zu mir, dass er ausschließe, dass der Meniskus komplett durchgerissen wäre, da ich sonst keine zehn Monate hätte mehr laufen können, sowieso auch nicht ab und an schmerzfrei (mir tut es ja nicht komplett und ständig weh). Es könne auch sein, dass der Meniskus in Takt wäre und eine Knorpelabsplitterung vorhanden wäre, oder eine Gelenksbeschädigung, oder oder oder. Es gäbe mehrere Möglichkeiten und egal was es letzten Endes wäre, sie würden alles, soweit wie möglich, am Montag in der OP dann direkt beheben zusätzlich zur Metallentfernung. Ich habe auch direkt gefragt ob ich das Metall dann mit heim nehmen kann und er meinte dann nur so „na klar, gehört ja ihnen“ :smile:

Danach war ich dann beim Narkosearzt. Es war derselbe wie vor der Platteneinsetzung. Schon etwas doof wenn der einen direkt wieder kennt und weiß, dass man der „Super Sonder Problemfall“ ist. Wir haben uns in Summe knapp 1,5 Stunden unterhalten. Es stand mal im Raum, ob man evtl. um meinen Körper und auch Kopf möglichst weit zu schonen auf eine Vollnarkose verzichten kann und wirklich nur das Bein lokal betäubt (PDA ist bei mir komplett raus, wegen zu hoher Risiken). Tja das wurde alles nun abgeklärt bei den obersten und besten Narkoseärzten. Leider ist das Ergebnis weniger erfreulich. Es ist in meinem Fall so auch nicht machbar. Heißt konkret – ich brauch eine Vollnarkose und zwar keine von der leichten Sorte. Regulär bekommt man bei Operationen ja Narkosegas. Das ist bei gesunden Menschen auch absolut gang und gebe und völlig problemlos. Ich hatte auch schon einige Operationen mit Narkosegas (auch die OP von das Metall gesetzt wurde) aber mein Kopf bzw. mein Untermieter verpackt das Ganze einfach nicht wirklich gut und es ist danach jedes Mal ein riesen Spektakel weil es mir die nächsten 48 Stunden danach wirklich schlecht geht. Um mein Körper nun so weit wie möglich lahm zu legen und quasi außer Kraft zu setzen, bekomme ich nun am Montag Flüssignarkose, d.h. die Narkose wird nicht in Gasform, sondern direkt intravenös über die Venen injiziert. Das heißt also auch – direkt in den Körper gespritzt. Das versetzt den Körper in einen viel tieferen Zustand. :b0151:Hat aber auch zur Folge, dass man, wenn die OP zu Ende ist nicht einfach den Gashahn abdreht und ich dann direkt wieder aufwache, sondern dass der Körper die Narkose erst wieder komplett ausscheiden muss und es um einiges länger dauert bis ich wieder „normal“ sein werde. Ich hatte solch eine Narkose schon mal bei meiner Kopf OP. War auch kein Spaß hinterher. Das habe ich dem Narkosearzt auch gesagt – aber er meinte dann, dass es nun mal nicht anders gehe. Er sagte auch direkt „Tut mir echt leid, aber ich sage es ihnen ehrlich – sie sind wirklich kein schöner Patient für einen Narkosearzt, da sie so ziemlich jegliches Problem verkörpern und uns unsere Arbeit wirklich nicht leicht machen“. Nun ja, er hat recht. Ich würde es mir auch anders wünschen. Habe ihm dann gesagt, dass ich mir auch wünsche, dass wir uns nach der OP so schnell jetzt dann nicht mehr wieder sehen. :nein:Dass sich meine Begeisterung bzgl. der Operation bzw. Operationen (sind ja zwei auf einmal) nun noch mehr in Grenzen hält brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Was eine Kacke, ehrlich!

Kommende Woche Montag (04.08.) endet auch noch die Einspruchsfrist für die Scheidung. Somit bin ich dann ab dem 05.08. offiziell und rechtskräftig geschieden. Ich denke, dass dann irgendwann Ende nächster/Anfang übernächster Woche da noch das Gerichtsurteil dazu per Post kommen müsste. Werde dann wohl auch, sobald ich wieder Autofahren kann, dann nach Albstadt aufs Standesamt fahren und meine Namensänderung beantragen. Mal schauen wie lange es dann in Summe noch dauert bis ich wieder meinen Geburtsnamen führen werde. Wird sicherlich zu Beginn dann etwas komisch erst sein. :schulter:

Manche Leute machen im August Sommerurlaub und ich mache irgendwie lauter andere Dinge, dabei würde ich wirklich gerne mal wieder einfach in den Urlaub fahren. Ein paar Tage einfach raus und weg und dort nicht wirklich irgendwas tun, außer in den Tag hinein zu leben. Ich habe hier neben mir auf der Couch einen Reiseführer für Sylt liegen. Diese Insel fasziniert mich und ich möchte auf alle Fälle da jetzt dann bald mal hinfahren. Hoffentlich klappt das irgendwie.

Zu aller erst geht es jetzt aber darum die Tage bis zur OP noch irgendwie zu überstehen und vor allen Dingen dann auch die nächste Woche. Das wird alles andere als ein Zuckerschlecken. Aber Jammern hilft wohl hier auch (mal wieder) nichts. Und so harre ich halt weiter der Dinge bis es das Schicksal irgendwann auch mal mit mir gut meint.

Ich werde sicherlich noch mal hier schreiben bevor alles los geht.

Bis dahin wünsche ich Euch einen nicht all zu regnerischen Mittwoch!

Liebe Grüße

– Michaela

Erlebnisse und Erfahrungen, die niemand braucht…..

Zwei Wochen sind vorbei und es ist vieles passiert seit meinem letzten Eintrag. Die OP wurde Donnerstag vor einer Woche (26.09.) um 14 Uhr gemacht. Allerdings war das gleich schon mal ein Erlebnis an sich :huchgott:
Im Krankenhaus bekommt man ja immer so Wasserflaschen wo der Name drauf steht fürs Zimmer. Auf meiner stand beim Einzug „Fr. Esterle“. Da ich mit Nachname „Estler“ heiße, dachte ich mir so: Ok, Schreibfehler…. Dann werde ich zum OP Trakt eingeschleust, werde da von nem FSJ’ler auf der OP Liege im sexy Flügelhemd vorbei an OP Saal 1 und OP Saal 2 zum Vorraum von OP Saal 3 gefahren. Nach zwei Minuten geht da die Türe auf und der Narkose Arzt kommt um mich zum einschläfern in den OP zu fahren. Er ruft nen Kollegen um Hilfe „He x.xxx kannst du mir mal helfen die Frau Esterle rein zu fahren. Die Liege ist mal wieder so störrisch“ Ich denk bei mir schon so „Maaaan ist mein Name so schwer?“ Als der Kollege kommt und sagt „Das ist nicht Frau Esterle!! Frau Esterle ist viel älter! Mit der hab ich gestern das Narkosegespräch geführt“
Der andere beugt sich zu mir und fragt: „ähm wer sind sie denn dann? Und was bekommen sie denn operiert?“ Ich darauf hin so „Estler mein Name und ich hab am linken Knie nen Schienbeinkopf Bruch! Wollen sie mich hier gerade verar…? Wo bitte bin ich hier den gelandet?“ :blueeyes:
„Sie sind gerade bei OP 3, hier werden Bauch Sachen operiert.“ Ich so „Sorry, aber Blinddarm kann ich nicht mehr bieten und Lust auf ne Gallen OP oder so hab ich auch nicht! Ich hätte gerne mein kaputtes Knie vom Chefarzt der Chirugie repariert, nicht mehr und nicht weniger!“ „Dann müssen Sie zu OP 1 oder OP 2 und sind hier falsch. Aber wo ist denn dann nur die Frau Esterle?“
Der Kollege telefoniert rum und ich werde dann abgeholt in nen andere OP Saal. Da waren alle schon in heller Aufruhr, weil keiner wusste wo ich bin und der OP Plan zeitlich eh schon hing. Hab dann zur Vorsicht nochmal direkt gesagt, dass die mit narkotisieren nur dann anfangen dürfen, wenn das jetzt mal klar ist was ich operiert bekommen soll!
Tja und dann schlief ich – tief und fest… Ihr könnt mir aber gerne glauben, dass ich beim Aufwachen gleich mal an mir runter gesehen hab wo denn nun ne Narbe bzw. ein Verband ist….. Der ominösen Frau Esterle bin ich bis heute noch nicht begegnet :denk:

Die OP an sich lief laut Ärzte gut und es konnte eine gute Stellung dank Platte, Schrauben und Knochenauffüllung (ich habe jetzt Schwein in mir drin) erreicht werden. Mein Bein ziert nun eine 29 Tackernadeln lange Narbe, die bereits eine sehr gute Wundheilung aufweist (auf meinen Körper ist in der Hinsicht Gott sei Dank verlass!).
Aufgrund meines Untermieters im Kopf darf ich nicht wirklich groß Medikamente, Schmerzmittel oder ähnliches nehmen und die Vollnarkose war nicht ganz unheikel (Rückenmarks Narkose hätte für mich den sicheren Tod bedeutet). Auf Grund dessen wurde die ganze Zeit alles in Sachen Schmerzmittel sehr niedrig gefahren. Es wurde ein Schmerzmittelkatheter gelegt, bei dem mit einer Dosierung von 0,06 über die 24 h nach der OP Schmerzmittel direkt an den Nerv eingeleitet wurde. In den ersten 12 Stunden gab es noch eine Infusion Schmerzmittel zusätzlich und das wars. War wirklich nicht ganz ohne, aber ich habe es überlebt.

Tag 2 wurde zum ersten Mal der Verband gewechselt und auch der Schmerzkatheter, so wie die Wunddrainage abgezogen.

Dann kam auch direkt die Physio reingeschneit und die ersten Bewegungsversuche gingen los. Ging ganz gut so weit. Der Oberarzt schaute dann auch noch vorbei und hat mir ehrlich gesagt gleich mal die Lust aufs Mittagessen verdorben: Dadurch, dass sich erst bei der OP herausstellte, dass mir doch noch ein zusätzliches Stück Knochen eingesetzt werden müsste zu der Platte und den Schrauben, ist die „Nicht Belasten Zeit“ nun von 6 auf 12 Wochen und quasi bis Ende des Jahres verlängert worden :huchgott::schock: Dass ich das alles andere als gut finde (auch wegen Beau) brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen oder?

Nun ja,letzten Dienstag (5 Tage post OP) konnte ich mein Bein schon wieder über 90 Grad anwinkeln, hatte eine trockene und saubere Wunde, war seit zwei über zwei Tagen Schmerzmittel frei und konnte deshalb nach einem Konrollröntgen nach Hause.

So sieht es also nun aus – ein halbes Ersatzteillager in meinem linken Bein. Beau ist seit Mittwoch Abend wieder hier bei mir. Alles noch etwas schwierig. Er kann nicht so gut verstehen wieso das Frauchen jetzt zwei so doofe Stäbe zum laufen braucht und auch nicht mit ihm wie gewohnt raus gehen kann um Gassirunden zu drehen. Das mit den Gassigängen liegt mir aktuell noch sehr schwer im Magen. Ich muss gerade ständig schauen und organisieren, wie er raus kommt am Tag um sich zu lösen und auch mal um einen etwas längeren Spaziergang zu haben, bei dem er sich ausrennen kann etc. Wirklich sehr schwer, zumal einfach nicht ständig jemand Zeit hat mit ihm zu laufen. Deshalb musste ich jetzt in Summe auch schon drei mal selbst mit ihm raus und um den Block humpeln. Nicht sonderlich gut und heilungs fördernd, wenn man das Bein so gar nicht belasten sollte. Aber nun ja, die Krankenkasse lässt mich derzeit einfach ganz heftigst hängen. Ich bekomme ja nicht einmal eine Haushaltshilfe gestellt. Ich meine ich wohne alleine im ersten Stock eines Drei-Partienhauses, meine Waschmaschine steht im Keller, Autofahren zum Einkaufen oder ähnliches darf ich gerade auch nicht und Staubsaugen bzw. Haushalt machen funktioniert auch gleich null so ganz alleine. Tja und dann mal noch ein 15 monatiger Hund, der eigentlich vier mal am Tag zum sich lösen raus muss. Und nein ich habe keinen Garten! Manche Leute meinen wohl in letzter Zeit, dass ich nicht alles daran setze, dass Beau versorgt wird. Ich habe schon in diversen Internetforen und Gassi Geh Börsen etc. Anzeigen aufgegeben mit der Bitte um Hilfe. Ich habe mit Beau’s Züchterin telefoniert am Tag des Bruches wegen Hilfe und Unterbringung von Beau, meine Nachbarn schon gefragt wegen Gassi Gängen, dann unsere Hundeschul Kollegen und und. Tja und was soll ich sagen – als der ganze Unfall noch nicht passiert war und wir ab und an so über meine Untermieter Situation gesprochen haben war damals die Unterstützung Zusage riesen groß. Tja und jetzt habe ich mehr oder minder einen Notfall und die ganzen Gassi Geh Angebote sind, wenn sie da sind, eher sehr spärlich. Schade eigentlich und auch irgendwo enttäuschend….

Menschen, mit denen ich lange noch nicht so viel zu tun hatte, haben sich schneller, problemloser und ohne wenn und aber angeboten mir zu helfen (jetzt mal meine Familie ausgenommen von der ganzen Sache. Auf die kann ich so oder so Gott sei Dank zählen und sie tun alles was ihnen möglich ist.) Aber z.B. jetzt eine gute Bekannte aus der Schweiz (90 Minuten Fahrzeit zu mir) hat sich direkt bereit erklärt im November in ihrer eh schon super spährlichen Freizeit vorbei zu kommen, mit Beau zu gehen und mit ihm auch zu trainieren, damit er sein Leistungsstand nicht völlig verliert. Und das nicht nur einmal, sondern nein, ganze vier Mal macht sie das im November. Bin ihr unsagbar dankbar dafür!!!

Oder dann noch eine aus der Dummygruppe wo ich mit Beau bisher ab und an war. Sie fährt auch eine gute Stunde zu uns hier. Kommt aber vorbei um mit Beau laufen zu gehen, mit ihm auch ein bisschen Dummy Sachen zu machen und einfach dafür zu sorgen, dass er raus kommt, sich aus rennen kann und auch noch mit ihren zwei anderen Labis die sie hat ein bisschen Gesellschaft hat. Sollten die drei gut harmonieren hat sie mir auch gleich schon angeboten Beau auch ab und an mal über Nach quasi in Kurzurlaub zu sich mit zu nehmen.

Heute war Beau dann noch mit zwei Damen hier aus Sigmaringen und deren Hündin, die wir schon ab und an beim Laufen getroffen haben, auf ner Runde. Hat wohl alles gut geklappt so weit und immer wenn die Damen jetzt Zeit haben nehmen sie Beau mal wieder mit, dass er mit der Hündin durch die Felder flitzen kann.

Wisst ihr solche Angebote finde ich gerade wirklich super toll und ich bin wirklich super dankbar dafür. Mir ist aber auch schon sehr viel geholfen, wenn jemand einfach mal ne viertel Stunde oder so mit Beau um den Block laufen kann, damit er sich lösen kann und das am besten regelmäßig. Für Beau ist es nicht toll, wenn jeden Tag zu jedem Spaziergang wer anderes vorbei kommt und ihn mit nimmt. Ich meine er ist Gott sei Dank jetzt nicht so einer, der mit niemand anderem mitgeht. Sondern er vertraut da immer sehr gut auf mich, dass wenn ich quasi die Leine wem Fremdes übergebe, dass das wohl in Ordnung geht.

Wie die nächsten Wochen in Sachen Gassi Versorgung weiter gehen weiß ich nicht. :schulter: Gerade unter der Woche ist es immer wieder ein Problem, dass jemand auch mal nur 15 Minuten sich „opfert“ und mit Beau ne Runde dreht. Das macht mir teils wirklich schon schlaflose Nächte immer wieder.

Weggeben für die Zeit meiner Genesung kommt auf keinen Fall in Frage. Mal davon abgesehen, dass das alles finanziell für mich auch überhaupt nicht tragbar ist. Es wäre für Beau und mein Verhältnis nicht sehr gut. Die Zeit während meines stationären Aufenthaltes hat ihn schon ordentlichst aus der Bahn geworfen und ich bin froh, dass er jetzt die letzten Tage wieder etwas mehr zur Ruhe kam und gemerkt hat, dass hier sein zu Hause ist wo er entspannen kann. Den ersten Tag hier zu hause hat er fast komplett verschlafen…. Wenn ich ihn wo hin geben würde wäre das auch für mich selbst schrecklich. Dann würde ich in einer elendig stillen Wohnung hier sitzen, den ganzen Tag allein. Das ist nicht schön und das will ich auch nicht. Und wenn ich nicht immer Gassigänger finde muss ich eben selbst mit ihm raus. Das ist nun mal der Preis, den ich dafür bezahlen muss, dass ich Beau nicht die nächsten Wochen komplett weggeben möchte. Und wenn das Schicksal mal ein bisschen gnädig mit mir ist werden die Auswirkungen bzw. Folgen für mein noch nicht einmal zwei Wochen operiertes Bein vielleicht nicht ganz soooo dermaßen schlimm sein.

Diese Woche Mittwoch kommt zum ersten Mal der Physiotherapeut zu mir hier nach Hause, Donnerstag geht es dann zum Chirurgen und die ganzen Tackernadeln kommen dann heraus, Freitag wieder Physio. Es ist also noch einiges zu „tun“ diese Woche, mal abgesehen von der hauptsächlichen Gassi Geh Planung.

Ich hoffe, dass die Tage und Wochen bis zu Weihnachten jetzt sehr sehr schnell vorbei gehen und ich einigermaßen gut und mit annehmbaren Lösungen mich bis dahin über Wasser halten kann. Das Ganze natürlich dann noch bei einem nicht all zu sehr wieder beschädigten Bein durch die ganzen Belastungen.

So meine Lieben, das war es erst mal von mir hier. Wenn ihr in den nächsten Tagen/Wochen Zeit und Lust habt vorbei zu kommen dann tut es! Ich freue mich über jeglichen Besuch, dann fällt mir hier schon nicht die Decke auf den Kopf (und wenn ihr dann auch mal noch kurz 10 Minuten mit Beau um den Block laufen könntet wäre das nahezu schon perfekt)

Ich werde mich jetzt mal in mein Bettchen begeben. Bis die Tage!

Liebe (aber leicht deprimierte) Grüße

– Michaela

mal wieder warten…..

Diejenigen von Euch, die meinen Blog von Anfang an verfolgen werden sich sicherlich noch an die Sache damals erinnern, dass die Uniklinik in Tübingen meinen ausgemachten OP Termin für die Kopf OP mehrmals geschoben haben und zwar so lange, bis ich dann beschlossen habe mir eine andere Klinik zu suchen, die das Ganze zeitnah erledigt, da ich es vor Schmerzen etc. fast nicht mehr ausgehalten habe. Irgendwie habe ich momentan scheinbar ein Déjà-vu. Am Montag Morgen wurde Beau um kurz nach acht von unserer Hundeschullehrerin abgeholt. Sie hat mir freundlicher Weise angeboten Beau während meines stationären Aufenthaltes zu betreuen und in ihr Rudel zu integrieren und aufzunehmen. Kaum waren die beiden weg, rief das Krankenhaus an. Sie müssten mir mitteilen, dass die für Dienstag geplante OP verschoben werden müsste und zwar auf Donnerstag. Ich war schon wieder bedient, das könnt ihr mir gerne glauben! Also nix mit stationärer Aufnahme am Montag, nein, frühestens Donnerstag. Die Ärztin sagte aber noch, dass ich dennoch um 10 Uhr im Krankenhaus sein sollte um die ganzen Voruntersuchungen zu machen (sprich Gespräch mit Anästhesist, Chirurg, etc.) Danach könnte ich aber wieder nah Hause gehen und dort bis Donnerstag früh verweilen. Naaaaaaa super!

So, jetzt war ich also gestern bei der OP Voruntersuchung im Krankenhaus und bin jetzt wieder zu Hause. Wirklich aufgeheitert hat mich der ganze Besuch nicht! Wieso?? Nun ja, es ist jetzt definitiv so, dass ich um eine Vollnarkose (samt den ganzen unangenehmen Auswirkungen auf meinen Untermieter etc.) nicht drum herum komme. Eine lokale Betäubung oder auch eine Rückenmarksnarkose ist aufgrund meines Untermieters eine noch größere Lebensgefahr und wurde kategorisch und mehr oder minder vehement ausgeschlossen.

Hinzu kommt, dass die OP nun (vorausgesetzt natürlich, dass kein Notfall dazwischen kommt, was es ja immer wieder recht schnell hat) am Donnerstag um die Mittagszeit (also gegen 12 Uhr) stattfinden soll. Als mir gesagt wurde, dass der Chefarzt persönlich das ganze macht wurde ich dann doch etwas stutzig. Es folgte aber prompt die Erklärung wieso: Der Bruch ist komplizierter als ursprünglich gedacht, die Bruchstelle recht groß und lang und der Schienbeinkopf oben doch schon ordentlich lädiert. Und aus dem ursprünglich einen Nagel, den man einsetzen wollte wird nun eine 10 cm lange Platte mit 7 Schrauben… 

Habe ein paar CT Bilder von der „Unglücksstelle“ mitbekommen.

Ich denke die Bruchstelle rechts am Schienbeinkopf ist nicht zu übersehen…..

am Schienbeinkopf rechts kann man den nach unten verlaufende Riss sehen, der eine 10 cm lange Platte samt sieben Schrauben notwendig macht

Alles nicht sehr schön. Tja und jetzt sitze ich hier zu Hause, so was von unbeweglich und wie ein halber Krüppel und warte, bis es Donnerstag wird. Beau ist trotzdem, dass ich momentan noch zu Hause bin in seinem „Zwangsurlaub“ geblieben, da ich ja sowieso gerade überhaupt nicht mit ihm laufen kann.

Ich musste heute schon einen Krankentransport über die Krankenkasse für Donnerstag arrangieren, da ich, aufgrund dessen, dass die mich um sieben Uhr morgens dort erwarten, ansonsten nicht wirklich dort hin kommen kann. Komischer Weise sagt mir mein Bauchgefühl die ganze Zeit schon, dass das irgendwie am Donnerstag mit der OP wieder nicht klappt und das wieder geschoben wird….

Ich bin auch schon die ganze Zeit am Grübeln und überlegen, wie ich die Zeit nach dem Krankenhaus für Beau Gassigänge organisieren kann. Nicht einfach, wenn er vier Mal am Tag raus muss und ich aber nicht mit ihm laufen kann. Das stellt mich gerade noch vor ein großes Problem…..

Hach wie herrlich, dass mir meine Probleme auch nie ausgehen. Wäre ja wieder zu schön gewesen, wenn der Rest des Jahres einfach entspannt hätte ausklingen können…..

sorry meine Lieben, aber ich bin gerade echt deprimiert….

Grüße

– Michaela