Tag Archives: Natur

Alles hat irgendwann ein Ende….

Heute war seit langem mal wieder ein Tag, an dem es durchgehend einigermaßen von den Temperaturen her auszuhalten war. Ich weiß wirklich nicht wann wir zuletzt so einen andauernden Hitzeschub hatten. Fragt mal besser nicht was mein Kopf zu den letzten Tagen und Wochen sagte. Ich hoffe nun wirklich, dass es eine Weile lang bei den milderen Temperaturen bleiben wird. Beau und Elvis fänden das glaube ich auch nicht das Schlechteste. Die schwarzen Herren müssen bei der direkten Sonneneinstrahlung auch mehr als nur ein bisschen schwitzen. Im Radio sagten sie, dass gestern der letzte richtig heiße Sommertag gewesen wäre und sich dieser Hochsommer so langsam in Richtung Ende bewegt. Der August neigt sich auch so langsam dem Ende zu und ich will ja auch keine Panik machen, aber heute in vier Monaten ist bereits Heilig Abend. smilie_gelb.gif Habt ihr Euch schon mal Gedanken über die ersten Geschenke gemacht? smilie_xmas_328.gif Oder seid ihr vielleicht sogar schon dabei die ersten Geschenke zu kaufen?! Also ich habe noch kein Weihnachtsgeschenk gekauft und nein ich habe auch noch keinen Weihnachtswunschzettel geschrieben oder sonstiges. Und für alle, die meinen Backwahnsinn kennen sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass ich auch noch keine Weihnachtskekse gebacken habe smilie_xmas_310.gif Aber einen guten Linzertorten Teig könnte man jetzt dann ja mal schon mal ansetzen. Meine Oma sagte immer, dass man den eigentlich im Sommer ansetzen muss, dass er dann in der Adventszeit wirklich gut gezogen ist und auch besonders schmeckt. Mal schauen. Vielleicht werde ich das wirklich demnächst mal machen wenn es jetzt tatsächlich dann kühler bleiben sollte. 

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen in meiner Küche aber auch fleißig vor mich hingeköchelt und gewerkelt. Es war Einmach Zeit. Aber nein, keine Marmelade oder sonstige Süßspeise, sondern diverse Chutneys. Viele von Euch müssten mittlerweile wissen, dass ich absoluter Chutney und Relish Fan bin. Ich mag diese pikant/fruchtigen Soßen zu Fleisch, pikanten Waffeln usw. Besser teilweise wie jeglicher Ketchup, Senf oder sonstiges. Bisher habe ich folgende Chutneys eingekocht: Apfel Chutney, Pflaumen/Orangen Chutney, Mango/Mirabellen Chutney, Tomaten Chutney, Kürbis/Ananas Chutney und Zwiebel/Brombeer Relish. Ich denke da kommt sicherlich noch das ein oder andere dazu. Mal schauen was in meinem Garten noch so vor sich hinreift. 

Wenn es jetzt dann auch wieder kälter ist, dann startet definitiv auch wieder mehr die Backzeit. Nur bei 34 Grad Außentemperaturen war es mir mal so gar nicht danach hier in der Küche dann auch den Backofen auf 200 Grad aufzuheizen und die Wärme dann hier im Haus zu haben. Wir haben es einigermaßen gut geschafft die vorherrschende Wärme nicht zu sehr ins Haus zu lassen. 

Heute endet auch wieder die Bundesliga Pause und der Start in die neue Saison ist gerade in vollem Gange. Jaaaa ich schaue gerne Fußball und jaaa ich gehe auch gerne ins Stadion. Werde ich auch diese Saison wieder machen. Mein Herz schlägt einfach schon seit eh und je für Freiburg. Ich bin einfach schon immer mit dieser Stadt verbunden und die Besuche im Fußballstadion gehören auch schon seit Jahren dazu. Mal schauen ob ich es diese Saison auch mal noch wieder hinbekomme mit meinem Dad ins Stadion zu gehen. Vor etlichen Jahren waren wir regelmäßig bei den Heimspielen des SC Freiburg. Und ich liebe die Atmosphäre dort nach wie vor sehr. Mal schauen wie gut und wie häufig es diese Saison mal klappt. Ich hoffe auf alle Fälle dass es nervlich bzgl. Klassenerhalt diese Saison nicht wieder so ein Krimi wird wie in der letzten smilie_sp_175.gif

Elvis und ich haben seit Ende Juli regelmäßig Jagdtraining. Die jagdlichen Prüfungen stehen für den jungen Mann und mich an und wir haben das Glück einen wirklich tollen Vorbereitungskurs gefunden zu haben. Die Truppe ist wirklich sehr nett und der Trainer und seine Helferinnen, bzw. Mitausbilder ebenfalls. Wir können sehr viel Neues dazulernen und einige Schritte wieder weiter kommen. Elvis arbeitet jedes Mal sehr zuverlässig, mit absoluter Freude und seine Passion mit Wild zu Arbeiten ist wirklich unbeschreiblich und ungebändigt. Selbst der Trainer ist immer wieder sehr erfreut darüber, wie schön und zuverlässig Elvis arbeitet in seinem jungen Alter. Wir wollen ihn auch den Herbst/Winter durch weiter ausbilden und ich werde mit ihm dann auch einen Nachsuche/Schweißfährten Kurs starten. Es wird also definitiv nicht langweilig werden. Aber das ist auch gut so, denn ich mache sehr gerne mit den Hunden Trainings, die sie ihrer Rasse entsprechend artgerecht beschäftigen und auslasten und wo man dann auch immer wieder ganz deutlich sieht wie sehr sie genau diese Passion leben. smilie_tier_123.gif

Was leider immer noch kein Ende gefunden hat ist meine Schlaflosigkeit. Ich weiß gar nicht in der wievielten Woche, bzw. im wievielten Monat ich mittlerweile damit bin  smilie_sleep_048.gif Dass es körperlich immer noch ein bisschen mehr anstrengend wird ist denke ich selbstredend. Ich bin mittlerweile auch schon wirklich am überlegen ob ich nicht jemanden suche, der mal das Haus hier auf Wasseradern untersucht. Würde mich nicht wundern, wenn das, neben dem ganzen Gedankenkarussell Kram, auch noch sein übriges zur Schlaflosigkeit beitragen würde. Ich meine mein Untermieter reagiert auf so was garantiert nicht gerade völlig ignorant, da er auf das Wetter bzw. Wetteränderungen ja auch ziemlich deutlich reagiert. Aber mal ganz ehrlich. Nach was sucht man bei so was genau im Internet? Ich will ja nicht unbedingt einen Wünschelrutengänger (da ich dann erst nicht so wirklich weiß ob das was der mir sagt Hand und Fuß hat) sondern jemanden, der im heutigen Zeitalter der fortgeschrittenen Technik auch entsprechend Messgeräte hat um so was ziemlich deutlich zu bestimmen….. Nun ja mal schauen ob ich so jemanden noch finde. Es ist definitiv an der Zeit dort irgendwie vorwärts zu kommen. Also wenn wer von Euch wen kennt, der so was machen kann dann bitte mir Bescheid sagen! – Danke!

Was ich in den letzten Tagen und Wochen viel genossen habe, waren die Abendspaziergänge mit Elvis und Beau. Es gab ja online die Abstimmungsmöglichkeit ob man für einen durchgängigen Erhalt der Sommer- oder Winterzeit im Jahr ist. Die Abstimmung ging letzte Woche zu Ende. Ich bin definitiv für den durchgängigen Erhalt der Sommerzeit. Einfach schon aus dem Grund, dass es Abends nicht so schnell dunkel ist und man nicht um 17 Uhr mit den Hunden schon im dunkeln an der Leine laufen muss. Ich bin definitiv der „Abendspaziergänger“. Da könnten die Jungs und ich uns wirklich immer ewig draußen aufhalten. Es ist auch immer wieder schön und unglaublich welch ein Farbenspiel sich am Horizont zeigt, wenn der Tag sich dem Ende zuneigt. Das Beitragsbild entstand gestern Abend. Es war das erste Mal seit langem, dass Abends wieder Nebel von den Wiesen her aufstieg. Ich finde das hat immer etwas märchenhaftes und verwunschenes. 

Ich bin aber auch absoluter Fan von Sonnenuntergängen. Und wenn man das Gefühl hat direkt in diese hineinzulaufen. In völliger Stille. 

Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass Beau und Elvis auch diese Spaziergänge bzw. Lichtspekatkel besonders genießen. Es kommt immer wieder vor, dass sie einfach auch mal sitzen bleiben und alles auf sich wirken lassen.

Manchmal sitzen wir dann einfach zusammen da auf der Wiese und genießen das Naturschauspiel. Das wird mir dann in der Winterzeit wieder fehlen. Wobei es da, sollte es Schnee haben, auch immer wieder eine ganz eigene Glitzer und Schimmerwelt gibt. Unsere Natur ist dort, wo sie unberührt ist schon einfach wunderbar. Schade, dass viele Menschen gar kein Auge, bzw. gar keinen Sinn mehr so wirklich dafür haben. Ich werde auf alle Fälle die nächsten Tage und Wochen noch so häufig wie möglich versuchen diese Momente auf mich wirken zu lassen und zu genießen. Es entschleunigt wirklich ungemein. 

Was mich heute und diese Woche auch etwas hat verstummen lassen waren die Nachrichten vom Tod zweier Musiklegenden. Zum einen Aretha Franklin, die ihrem Krebsleiden erlag und heute starb Dieter Thomas Heck. Auch irgendwie eine Art Musiklegende. Keine Ahnung wie viele Musikshows etc. er mit seiner einzigartigen Stimme moderierte. Macht’s gut ihr zwei und macht da oben eine ordentlich musikalische Hitparade! 

Für heute möchte ich mit diesem Blogartikel nun auch so langsam zum Ende kommen. Es ist wie immer viel los, aber auch vieles anstrengend, verwirrend und Kräfte zehrend. Eine Sommerpause ist scheinbar nicht in Sicht. 

Zu Ehren der wunderbaren Aretha Franklin gibt es heute zum Schluss noch ein Video von einem meiner Lieblingslieder von ihr. 

 
Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende. 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Innere (Un)Ruhe…

Montag Abend – naja schon eher kurz vor Dienstag (Mitter)Nacht. Der ein oder andere von Euch ist vielleicht schon am schlafen. Aber selbst jetzt ist hier bei mir in der Wohnung noch nicht so wirklich Ruhe eingekehrt. Die zwei weiblichen Mitbewohnerinnen der Wohnung unter mir sind recht lautstark kommunikativ zu hören, eigentlich so gut wie immer wenn sie da sind (sie leben in der 2 Raum Wohnung unter mir als eine Studenten WG zusammen und sind deshalb in der vorlesungsfreien Zeit nicht wirklich hier an zu treffen.) Von daher ist für mich bei meinem seeeeehr leichten Schlaf erst einmal gar nicht an Schlafen zu denken und so kann ich die Erkenntnisse der letzten Tage mal wieder Revué passieren lassen und aufschreiben.

Beau schläft schon seit geschätzt drei Stunden. In Summe wird er am heutigen Tag bestimmt auf ca. 20 Stunden Schlaf kommen. Es sei ihm auch absolut gegönnt. Die letzten drei Tage haben wir eigentlich immer was zu tun gehabt, bzw. besser gesagt was zum trainieren. Von sauberer Fußarbeit, über Steadyness, WIldtraining für die BLP Prüfung die wir im Herbst absolvieren wollen, bis hin zu einem ausgewogenen und anspruchsvollen Dummytraining gestern. Beau und ich waren also fleißig und so ist es heute mehr als legitim einen Ruhetag ein zu  legen. Der war auch für mich wirklich nötig. Obwohl nur das Training gestern den ganzen Tag über andauerte  und die beiden anderen Trainings die Tage zuvor jeweils 2-3 Stunden, so ist mein Körper dennoch ausgelaugt. Heute Morgen habe ich noch alles aktuell anstehende für die Hochschule erledigt und heute Mittag haben Beau und ich einfach geruht. Die Temperaturen heute waren recht hoch und die Luftdruckveränderungen den Tag über doch sehr stark. Heute Nachmittag hatten wir zeitweilig richtig böigen Wind mit heftigem Platzregen und dann wieder strahlender Sonnenschein. Verrückte Welt. Mein Untermieter findet das alles auch nicht ganz so prickelnd und rebellierte daher in seiner gewohnten Art und Weise. Tja und so habe ich mir und auch Beau MIttagsruhe verordnet. Hinlegen, Rolladen fast ganz runter und erst einmal alles sein lassen und einfach nichts tun.

Manchmal bin ich recht froh, dass ich mir diese Zwangsruhe mittlerweile immer wieder selbst mal verordne. Früher hatte ich immer das Gefühl, dass das doch nicht so einfach geht, dass man dadurch Zeit verliert beim Erledigen und Tun anderer Dinge, usw. usw. Ich hatte quasi fast wie ein schlechtes Gewissen. Heute sehe ich ein, dass es ohne diese Ruhepausen gar nicht mehr möglich ist wieder zu neuen Kräften zu kommen. Mein Kopf und mein Körper brauchen solche Pausen um überhaupt wieder neue Dingen angehen und erledigen zu können. Ich glaube manche Menschen wissen teilweise mit Ruhe gar nichts mehr wirklich an zu fangen, bzw. auch gerade mit sich selbst in der Zeit was an zu fangen (ohne Handy, digitale Medien, usw.) Ich selbst bin ein Kind der digitalen Medien, aber es ist in den letzten Jahren finde ich wieder besser geworden. Mit ziemlicher Sicherheit auch dank meinem Hund.

Häufig bin ich nun draußen in irgendwelchen Wäldern und abgeschiedenen Gegenden der Natur unterwegs um mit Beau dort zu laufen und/oder zu trainiern. Dort hat man dann auch häufiger auch keinen Handy Empfang und so nehme ich es dann eigentlich meist nur mit um ein paar Bilder  während des Laufens zu machen. Mittlerweile habe ich auch wieder mehr gelernt Eindrücke von diesen Zeiten und der Natur bewußter wahr zu nehmen und auf mich wirken zu lassen. Zu der Zeit als ich noch Vollzeit im SAP Rollout gearbeitet habe war Zeit Geld und dort wäre so etwas fast gar undenkbar für mich gewesen. Das ist nun Gott sei Dank anders. Es passiert häufiger, dass Beau und ich auf unseren Spaziergängen keiner Menschenseele begegnen. Das finde ich dann aber in keinster Weise schlimm sondern eher angenehm. Ruhiges vor sich hin laufen, Gedanken sortieren, mit Beau Ball spielen, etc. das sind die Dinge die einiges dazu beitragen, dass der Kopf wieder ein bisschen freier wird. Mit Hund ist man aber dennoch nie wirklich alleine und gerade bei Trainings lernt man immer wieder neue tolle und nette Menschen mit ihren Hunden kennen und erschließen sich völlig neue Kommunikationen und Bekanntschaften und das mitten in freier Natur. Dieses Spektrum der Möglichkeiten finde ich wirklich herrlich!

Beau ist für mich mittlerweile auch ein recht guter Spiegel meiner inneren (Un)Ruhe. Je mehr ich genervt, verärgert oder sonstiges bin, umso mehr ist auch er, gerade in Trainings, Ungeduldig und Jammerig. Mach ich mir nicht so viele Gedanken und Sorgen und bin quasi zufriedener, so ist auch er offener und motivierter bei der Arbeit und ruhiger. Der Trainer gestern sagte zu mir, dass es ganz wichtig wäre, auch gerade für Beau, dass ich meine innere Ruhe und quasi meinen inneren Frieden damit finde, dass Beau was das Jammern betrifft nie ein komplett und völlig stiller Hund sein wird, da es bei ihm auch teiwleise genetisch bedingt wäre und er selbst manche Lautäußerung gar nicht mehr selbst und bewußt wahrnehmen würde. Ich müsse versuchen ihm ein vertrauensvolles, stabiles und vor allen Dingen in sich selbst ruhendes Umfeld zu geben, an dem er sich orientieren könne. Souveränes Wirken und Handeln völlig losgelöst von Hekitik, Panik oder sonstigem. Nun ja, ich dachte ehrlich gesagt zu erst: „Gut gebrüllt Löwe!“ wußte aber natürlich auch schon direkt, dass er damit recht hat. Ich hatte ja auch schon selbst die Erkenntnis in den letzten Wochen und Monaten gewonnen und auch hier in Blogartikeln angesprochen, dass ich wieder mehr gelassener werden muss und auch mal häufiger Dinge hinnehmen sollte, die für mich nicht änderbar sind. Nun ja-  es ist wohl jetzt die richtige Zeit um damit an zu fangen…..

ok, morgen…..

spätestens am Wochenende…..

Liebe Grüße

– Michaela

Going out im Mai….

Wie ich Euch letztens ja hier erzählt hatte stand die letzte Woche das Going Out Projekt auf dem Plan. Puuhh ich muss sagen, dass ich gerade am Dienstag, nicht wirklich dazu gekommen bin raus in die Natur zum spazieren gehen zu gehen. Aber nun ja, ansonsten war ich auf alten Gassigeh Pfaden von mir und Rambo unterwegs. Das ist teilweise schon komisch gewesen an manchen Stellen alleine vorbeizukommen wo ich sonst mit ihm zusammen gelaufen bin. Aber nun ja, so was nennt man dann wohl aktive Trauerbewältigung…

Nun ja dann mal los mit meiner Woche (wenn ihr auf die Fotos klickt werden die dann in groß angezeigt.)

Montag: Arbeitstag. Normalerweise ja immer Dienstag und Mittwoch, aber letzte Woche war alles anders. Also hieß es Montag morgen schön mit dem Zug nach Ravensburg zur Arbeit. Nun ja dass die deutsche Bahn und ich nicht so wirklich Freunde mehr werden in diesem Leben, dürfte allgemein bekannt sein. Denn die sind nicht gerade sonderlich freundlich was Hundemitnahme betrifft. Aber nun ja das ist wieder ein Kapitel für sich, bzw. ein Blogartikel für sich, den ich ja schon letztens geschrieben habe. Montag an sich war nicht sonderlich spektakulär und auch leider nicht sonderlich Natur reich.

 

Dienstag: Ich habe so ziemlich den ganzen Vormittag und Mittag über gebacken. Von Apfel Schmand Muffins bis hin zu Schokomuffins. Einkaufen musste ich auch noch und am erst späteren Nachmittag ging es dann nach draußen. Nun ja auch Dienstag nicht wieder in die Natur, sondern die Fahrt ging nach Stuttgart ins Theater Haus. Dort war Dienstag Abend Steffen Henssler und seine aktuelle Tour „Meerjungfrauen kocht man nicht“. Bericht über den Abend könnt ihr gerne hier nachlesen. Ich bin jetzt noch immer total begeistert und könnte glatt noch mal hingehen.

 

Mittwoch: Irgendwo im nirgendwo. Nachdem es Dienstag Abend dann doch ein bisschen später wurde (ich glaub ich lag nachts um halb zwei im Bett) musste ich dann morgens erst einmal ein bisschen raus, Beine vertreten und entspannen. Querfeldein. Immer am besten. War ehrlich gesagt jetzt nicht sonderlich spektakulär, aber einfach göttliche Ruhe so an einem Mittwoch Morgen. Den restlichen Mittwoch Mittag/Nachmittag verbrachte ich mit Nudelsalat und Kartoffelsalat machen für das anstehende Grillen am Abend. War recht entspannt der Abend. Und Gott sei Dank hatte es auch keinen Regen.

 

Donnerstag: Ich war mal wieder auf den Spuren des Bibers unterwegs. Rambo und ich sind die letzten Jahre immer wieder an der Donau entlang Spazieren gewesen. Und eine zeit lang war dort regelrecht eine Biberplage. Zig Bäume lagen übers Wasser. Unglaublich was für dicke Holzstämme diese Tiere doch einfach zu Kleinholz nagen. Und immer schön die Holzspäne auf dem Boden liegen. Tja und so habe ich mich mal wieder auf die alte Route begeben um zu schauen was es in der Biberwelt neues gibt. Und Tatsache war dieser Baum ganz frisch umgenagt, das war wirklich deutlich zu sehen.

 

Freitag: Freitag war erst einmal ein langer Arbeitstag an der Reihe. Also früh morgens mal wieder Zug fahren nach Ravensburg, dann lange Besprechung wegen unseres derzeitigen Buchprojektes und dann wieder mit dickem und qualmendem Kopf wieder nach Hause fahren. Das Wetter hat mich zusätzlich mehr als geschafft. Als ich früh morgens aus dem Haus bin hatte es bereits schon 24 Grad. Und Nachmittags als ich von der Arbeit heim kam waren es um die 32 Grad. Und was für eine schwüle drückende Hitze. Da musste ich dann erst einmal noch einen Spaziergang durch den Sigmaringer Park machen. Bin dort eine Weile schon nicht mehr gewesen, aber als Ausklang schien mir das am Freitag ganz gut.

 

Samstag: Nachdem es den ganzen Vormittag regnete und schlagartig wieder um 20 Grad abkühlte, hab ich den Tag erst einmal ruhiger angehen lassen. Außerdem stand noch ein bisschen Haushalt auf dem Plan, Wäsche und was weiß ich nicht. Gegen Nachmittag kam dann doch Tatsache wieder die Sonne ein bisschen raus. So beschloss ich dann einen Abendspaziergang zu machen auf der Runde, die bei uns an der Fachhochschule vorbeiführt, mit Blick aufs Sigmaringer Schloss. Rambo konnte die Runde zuletzt aufgrund der Länge nicht mehr laufen. Aber er ist sie immer sehr gerne gelaufen. Ich bin an einem unglaublich tollen Rapsfeld vorbeigekommen. Heftig wie das Gelb in der Abendsonne gestrahlt hat!

 

Sonntag: Muttertag. Da ich mit meiner Family zum Mittagessen verabredet war und danach mit meinem Patenkind danach eine Fotosession machen wollte, fiel das Going Out an dem Vormittag nicht all zu lange aus. Aber nun ich würde mal sagen, ein kleiner Spaziergang am Morgen vertreibt Kummer uns Sorgen. Somit bin ich mal wieder zu der Wasserstelle gegangen, die Rambo immer so toll fand. Auf Grund des Regens hatte es dort nicht gerade wenig Wasser. Beruhigend dieses Rauschen. Allerdings hatte es ordentlich geweht und war nicht gerade wenig kalt. Somit gings wieder nach Hause in die warme Stube. Sachen fertig richten und dann auf zum Muttertagsessen.

Nun ja so war meine Woche. Ich muss sagen es hat Spaß gemacht immer wieder etwas vom Tag festzuhalten. Auch wenn es nicht jeden Tag wirklich einfach ist nach draußen in die Natur zu gehen. In der Woche war irgendwie viel los. Aber ich werde aller Voraussicht nach am Going Out im Juni teilnehmen. Mal schauen was es da dann interessantes zu entdecken gibt. Ich wünsche Euch auf alle Fälle noch einen guten Start in diese Woche. Wir lesen uns!

Liebe Grüße

– Michaela