Tag Archives: MRT

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

Die Ruhe vor dem Sturm?!….

Die letzten Tage zu zweit im Hause Bergmann ziehen dahin. Am Sonntag zieht Elvis hier ein und das neue Abenteuer beginnt. Vor knapp vier Wochen war ich ja die Welpen besuchen. Beau war nicht mit dabei. Es wäre in Summe zu viel Stress gewesen. Für alle Beteiligten. Die Kleinen waren sehr munter, agil, neugierig, und es war wirklich eine Freude sie zu sehen. Es waren auch alle anderen zukünftigen Welpenbesitzer da und so konnten viele neue Kontakte geknüpft werden. Natürlich hatte ich meinen Foto dabei und ich hatte in einem meiner letzten Blogartikel ja schon geschrieben, dass ich sicher hier davon dann ein paar zeigen werde. Seit dem Besuch vor vier Wochen weiß ich auch, dass „Herr Lila“  klein Elvis werden wird. Hier in der Wohnung ist mittlerweile alles soweit einzugsbereit, Welpenhalsband und Welpenleine habe ich nun auch noch besorgt (Elvis bekommt ein schönes Petrol Farbenes) Futter für den jungen Mann ist mittlerweile auch da und der Rest ist soweit  schon da gewesen. :declare:

Beau hat klein Elvis bisher noch nicht gesehen. Er wird ihn auch wirklich erst am Tag der Abholung sehen. Ich bin mir auch sicher, dass er es erst Mal als „Urlaubshund“ ansieht, der sicherlich irgendwann wieder gehen wird. In Woche zwei kommt dann sicherlich irgendwann mal der fragende Blick ob den irgendwer zufällig hier bei uns vergessen hat. Und ich denke und hoffe, dass dann so ab Woche drei ein bisschen Alltag einkehren wird. Der August wird auf alle Fälle nicht langweilig werden. Aber das ist auch ganz gut so. Ein bisschen neues Abenteuer schadet ja nicht ;-)

Hier mal noch ein paar kleine Eindrücke vom Besuch bei Elvis. Der Kleine ist aber auch wirklich Zucker! Und vor allen Dingen kann er schon sehr sehr keck daher schauen und schlitzohrig sein. Meine Haare und meinen Jackenbändel fand er auf alle Fälle schon mal so spannend, dass er direkt mehrfach mit seinen Zähnen daran gezogen hat :-)


Das ganze Ziehen an meinen Haaren hatte dann direkt zur Folge, dass ich letzte Woche erst einmal noch zum Friseur gegangen bin und meine Haare um gute 5 cm habe kürzen lassen :LOL:

Ansonsten war die letzten Tage und Wochen schwere Arzt Action angesagt. Es verging wirklich keine Woche, wo ich nicht bei einem Arzt im Wartezimmer gesessen habe. Naja so kam wenigstens nicht einmal ansatzweise Langeweile auf. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich auf die ganzen Schmerzen, Kreislaufprobleme, und vieles mehr auch hätte gut verzichten können. Aber das Wetter hat wirklich auch sein übriges getan. Aktuell geht hier gerade nach langer Zeit der Hitze und Schwüle gerade (endlich) mal wieder ein Gewitter runter. Das erklärt dann aber auch meine Kopfschmerzen von heute morgen. Ich hoffe mal, dass wir einen Blitzableiter auf unserem Wohnhaus hier haben, da es gerade wirklich nicht wenig donnert und blitzt. :wetter116: Aber endlich mal etwas abkühlender Regen. Da bin ich wirklich sehr sehr dankbar dafür. Das Wetter ist dieses Jahr wirklich sehr durchwachsen. Mein Kopf dementsprechend auch.

Das hat auch der Doc gesehen und gemeint. Vor zwei Wochen war ich mal wieder beim MRT. Und – oh wunder – mein Untermieter ist immer noch volle Breitseite vorhanden. Ich denke ein Bild davon kann ich mir hier sparen, da es nach wie vor einfach ein riesen großer unübersehbarer Gehirnhälfte großer Fleck ist, der da so gar nicht ins Bild passt. Der Doc meinte auch nur so „Michaela, was soll ich sagen, er ist halt immer noch da“ – Ach ne!? Wenn er auch was anderes gesagt hätte, wäre ich glaub vom Stuhl gefallen. :zungewv8:Nun ja, wir haben uns arrangiert – mein Untermieter und ich kennen uns nun schon immerhin über acht Jahre. Da ist die „gemeinsame Verbindung“ irgendwie zum Alltag geworden. Wobei ich sagen muss, dass er bis heute immer noch keine Miete gezahlt hat. Das ist eigentlich unverschämt so viel Platz wie der in meinem Kopf einnimmt…. :denk:

Letztes Wochenende hatten Beau und ich wieder ein paar Dummytrainingstage mit Jörg Brach hier in Sigmaringen organisiert. Vom Wetter her hatten wir wirklich viel Glück und an allen drei Tagen waren die Gruppen so lässig und es hat wirklich viel Spaß gemacht. Wisst ihr, ich liebe solche Trainings, auch wenn sie manchmal wirklich Nerven kosten (wenn was nicht so klappt wie man sich das vorgestellt hat). Ich lerne bei solchen Trainings immer viel. Auch gerade über mich über den Umgang mit Beau, etc. Da es so heiß war und ich ein Gelände besorgt hatte, in dem die Lauchert durchfließt, haben wir natürlich auch das Wasser genutzt um die Hunde an schweren Geländeübergängen, etc. zu trainieren.

Hier ein paar der vielen Bilder vom Wochenende

Beau war nach diesen Trainingstagen gestern erst einmal im „Ruhemodus“ und ich nach meinem Arztbesuch gestern morgen auch. Was für eine blöde K… wenn man Montags Früh direkt zum Arzt muss und der Besuch dort direkt so unangenehm wird, dass man das Gefühl hat, dass die Woche bereits gelaufen und man einfach nur noch ins Bett liegen und die Decke über den Kopf ziehen möchte?!

Nach einem Telefonat heute Morgen scheint der Tag heute doch noch eine versöhnliche Wendung zu nehmen und da nun das Gewitter scheinbar weitergezogen ist, werde ich jetzt mit Beau erst einmal die frische Regenluft genießen und spazieren gehen.

Ich wünsche Euch eine angenehme, stressfreie Woche! Bei mir steht noch einiges auf dem Programm….

Liebe Grüße

– Michaela

Irgendwie ein trauriges Jubiläum…

Ich weiss gerade nicht genau, der wie vielte Blogbeitrag das hier ist, den ich im Wartebereich von einem Krankenhaus aus schreibe, während ich auf eine Untersuchung warte. Es ist Montag Morgen und wie in meinem letzten Artikel geschrieben ist heute mal wieder D-Day (Doc day) der Extraklasse. Ich sitze gerade im Krankenhaus Sigmaringen im Wartebereich für mein MRT. 

Ich frage mich gerade auch, ob es eher ein gutes oder ein beunruhigendes Zeichen ist, dass so manch ein Mitarbeiter mich hier beim Betreten des Krankenhauses kennt und mir so Dinge wie „Aaaahh Frau Bergmann, sie mal wieder hier?!“ oder „Ja guten Morgen Frau Bergmann, wegen was sind sie heute denn hier? Bein? Kopf? Sonstigem?“ entgegen hallen. 

Heute ist der Tag meines 35sten Kopf MRT innerhalb der letzten sieben Jahre. Schon verrückt – 35 Mal Kontrastmittelcocktails, 35 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 35 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 35 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 35 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. Was für ein trauriges Jubiläum irgendwie….

Die Tatsache, dass genau dieses Jubiläums MRT auch noch im Krankenhaus in Sigmaringen gemacht wird, vollendet den ganzen Kreislauf der letzten Jahre. Warum? Die meisten MRT’s wurden in Albstadt gemacht, da ich damals als alles bekannt wurde, dort noch wohnte. Aber das aller erste MRT, welches den zuvor auf einem CT gemachten Untermieter zeigte, wurde vor genau 7 Jahren und 22 Tagen hier in Sigmaringen gemacht und damals wurde es somit „amtlich“ dass wohl ein laaaanger Weg vor mir liegen wird. 

Ich hoffe für mich, dass heute zu diesem Jubiläum wenigstens annähernd eine Sympathie zwischen meinen Venen und dem Arzt bestehen, wenn es darum geht den Kontrastmittelcocktail in meinen Körper zu befördern. So wie mir gesagt wurde habe ich zur Feier des Tages direkt nach der Erstellung der Bilder auch noch eine Audienz beim Radiologen hier. In der Regel ist das bei mir nicht mehr gemacht worden, da ich selbst die Bilder gut auswerten kann und auch noch immer danach zeitnah einen Termin mit meinem Neurochirurgen hatte. Aber heute ist es ja ein Jubiläumstag….

Wenn ich gerade eine Fanta hier hätte würde ich wohl mal kurz meinem Untermieter zu prosten, aber da dies nicht der Fall ist sende ich ihm halt gleich direkt einen Kontrastmittelcocktail. 

Ich muss los. Die Jubiläums „Party“ beginnt!

Grüsse

– Michaela

Sommerurlaub der anderen Art…

Wir befinden uns mehr oder minder mitten im Sommer (gut, momentan regnet es wieder etwas mehr). In manchen Bundesländern Deutschlands sind bereits Sommerferien und in manchen beginnen diese so nach und nach. Ich denke die meisten von Euch haben schon eine Urlaubsreise geplant, bzw. gebucht und freuen sich schon auf die Auszeit des Alltages. Bei mir hat die Hochschule die ersten beiden August Wochen geschlossen und eigentlich würde ich auch sehr gerne verreisen. Ich würde sehr gerne einmal mit Beau nach Sylt zu reisen. Ich habe mir schon einmal einen Reiseführer für Sylt gekauft, ebenso auch einen mit Tipps speziell für eine Reise mit Hund dahin. Wenn man das so durchblättert kann man direkt mehr oder minder wirklich ins Träumen kommen. Vielleicht schaffe ich es irgendwann wirklich einmal dort hin uz fahren in den Urlaub. Aber schon alleine auf Grund der Distanz kann ich da nicht alleine hinfahren. Deswegen ist das alles nicht so einfach. :blueeyes:

Seit heute morgen ca. 10 Uhr weiß ich auch, dass ich in der ersten Augustwoche für mind. zwei Nächte in eine All Inclusive Unterkunft einchecken werde. Das Ganze wird dann auch noch mit einer Art Diät verbunden sein und das Beste – es kostet mich nur schlappe 10 Euro pro Tag! Verrückt oder? Nun ja wenn ich Euch jetzt sage, dass die Unterkunft das Krankenhaus hier in Sigmaringen ist, die Diät darin besteht, dass man mir mein Bein aufschneidet, das dort implantierte Metall, samt den kaputten Meniskus raus macht und ich danach erst mal wieder eine Zeitlang an meine Krücken gefesselt sein werde, nehme ich an, dass ihr nicht unbedingt mit mir tauschen wollt. ;-) Ja es ist Fakt. Ich werde heute in drei Wochen operiert und der ganze Spaß mit meiner Tibiakopffraktur geht in die zweite Runde. Dann heißt es wieder schauen, dass Beau für die Zeit optimal versorgt wird, dass er regelmäßig zu seinen Gassi Gängen kommt, dass ich für mich jemanden habe, der mir ab und an hier im Alltag hilft, der für mich Einkaufen geht, mich zum Arzt fahren kann, uvm. Ich rutsche also zurück in den Abhängigkeitsmodus. Dass ich das nicht unbedingt super finde brauche ich glaub an dieser Stelle nicht zu erwähnen. Aber ich kann es nun mal nicht ändern. Das Metall muss wieder raus und meine Schmerzen bzgl. des Meniskus müssen auch endlich mal irgendwie in den Griff bekommen werden.

Die Sache mit der Narkose steht noch gerade in den Sternen. Vollnarkose bin ich eigentlich gar nicht so für (ich denke auch das dürfte bekannt sein, dass es für meinen Körper pures Gift ist). Der Arzt heute meinte, dass er mal mit seinem Narkosearztkollegen sprechen müsste ob es nicht auch irgendwie möglich wäre ausschließlich nur das Bein zu betäuben an dem operiert werden muss, um einfach meinen Untermieter und meinen Körper gesamt so wenig wie möglich zu belasten. Ob das irgendwie geht steht noch in den Sternen und das werde ich wohl auch erst in zwei Wochen bei der OP Vorbesprechung dann näher wissen. Sollte die Lokal Betäubung nicht gehen bleibt wieder einmal nur die Vollnarkose übrig und das heißt dann auch wieder zwei Tage danach die mehr oder minder kleine Hölle auf Erden. :huchgott:

Fakt ist auch, dass meine mittlerweile wirklich schön und gut verheilte Narbe wieder geöffnet wird und so ziemlich genau zehn Monate nach setzen des Metalls dieses nun wieder entfernt werden wird. Das am Donnerstag letzter Woche erstellte hochauflösende 3D CT zeigt, dass mein Kunstknochen mittlerweile ganz gut verknöchert ist  und die Metallschrauben und Platte zur Unterstützung nicht mehr nötig sind. Das hat mich in sofern beruhigt, dass ich jetzt für mich wieder einmal weiß, dass mein Körper wenigstens in Sachen Wundheilung noch einigermaßen zuverlässig ist. Ich hoffe, dass jetzt sehr, dass mein Körper beide Operationen, die am selben Tag gemacht werden, genau so gut wegstecken wird. Natürlich bedarf es danach wieder einiges an Zeit bis ich wieder mehr oder minder hergestellt bin, aber es gibt wie gesagt keine Möglichkeit diese Operation zu umgehen und von daher lieber jetzt als gar nicht mehr dieses Jahr, denn das würde ich wohl von den Meniskusschmerzen her wirklich nicht aushalten.

Und wenn wir schon bei Ärztedingen sind. Morgen muss ich zum Kopf MRT gehen. Mal schauen wie mein Untermieter aktuell so aussieht und was sich da seite der letzten Kontrolle im Dezember so getan hat. Mit den MRT Bildern geht es dann kommenden Montag wieder nach Singen ins EMSA Zentrum zur weiteren Absprache mit dem Neurologen dort. Es steht ja immer noch im Raum, ob ich nicht 6 Wochen stationär in eine Klinik gehe um dort meine akuten Schmerzsympthomatiken zu behandeln. Mal schauen was sich gerade in der Hinsicht nächsten Montag dann noch so ergeben wird. Ich persönlich bin der Sache noch etwas arg skeptisch gegenüber, gerade wegen Beau….

Letzte Woche Freitag habe ich noch Post bekommen vom Anwalt bzw. vom Amtsgericht. Der offizielle Scheidungsbeschluss. Ging nun wirklich schnell. Nun bestehen noch vier Wochen Einspruchsfrist und wenn diese verstrichen sind ist die Scheidung rechtskräftig und somit durch bzw. erledigt. Das müsste genau zu dem Zeitpunkt sein wo ich mir dann mein Bein operieren lassen muss.

Es geschieht gerade sehr sehr viel um und mit mir. Manchmal weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr so wirklich wo mir der Kopf steht. Es wollen/müssen so viele Dinge erledigt werden, was mir manchmal etwas viel ist. Und auf Grund der erneuten OP wird das jetzt soooo schnell auch erst einmal nicht abflachen. Aber ich sage es ehrlich. Das sind wieder so Momente jetzt wo ich es nicht schön finde alleine zu wohnen. Nein jetzt nicht weil ich quasi gerne jemand hätte der nen 24 Stunden Hilfe Dienst für mich darstellt, sondern einfach, dass ich für mich weiß, dass ich den ganzen Sch…. nicht alleine machen muss sondern, dass wer da ist auf den ich mich jederzeit verlassen kann und der mich bei Bedarf unterstützt. :schulter: Die Sache mit meiner Schlaferei ist auch nicht wirklich besser geworden und seit ich keine Physiotherapie in Form von Massagen bekomme ist auch derzeit das Schmerzempfinden im Hals-/Nackenbereich wieder sehr hoch. Ich hoffe wirklich, dass ich da nächste Woche Montag mit meinem erneuten Besuch im EMSA noch ein bisschen weiter voran komme.

Ach ja bezüglich der Dummy Prüfung, die Beau und ich am Samstag hatten, möchte ich Euch an dieser Stelle noch auf den Artikel verweisen, den ich auf Beau’s Webseite verfasst habe. Hier findet ihr einen detaillierten Bericht darüber.

So, das müsste erst einmal wieder alles Neue und Aktuelle von mir hier sein. Es ist gerade wirklich sehr sehr viel los und manchmal würde ich gerade am liebsten einfach nur irgendwie einen Stop Knopf drücken. Oder eine Uhr haben um in so manchen Situationen die Zeit wieder zurückdrehen zu können. Aber nun ja, das Leben ist ja bekanntlich keinerlei Wunschkonzert und so versuche ich mich irgendwie durch die ganze Sache durch zu kämpfen.

Und wenn alles viel zu viel wird, dann schnapp ich mir Beau und setze mich einfach mal wieder irgendwo ans Wasser und versuche meine Gedanken etwas zu ordnen. Mal funktioniert es mehr und mal weniger….

Ich hoffe für mich nur, dass sich so mancher Gedankendschungel die Tage mal etwas weiter lichten wird. Ich bin so langsam wirklich ausgelaugt. Am Mittwoch und Donnerstag stehen noch die zwei Abschlussprüfungen der Besuchshundeausbildung von Beau und mir auf dem Programm, am Samstag dann noch der Wesenstest. Und dann ist erst einmal mehr oder minder Sommer-/Zwangspause.

Ich werde aber sicherlich noch ein paar mal schreiben davor. Bis dahin wünsche ich Euch noch einen schönen restlichen Montag Abend. Und der deutschen Nationalmannschaft gratuliere ich an dieser Stelle natürlich auch noch mal recht herzlich für die tolle, spannende, teilweise auch wirklich nervenaufreibende Fußball WM! Schade dass das alles schon wieder vorbei ist. Aber wenn es am schönsten ist soll man ja bekanntlich aufhören nicht wahr ;)

Liebe Grüße

– Michaela

 

Durchhänge Woche….

Die bisherige Woche ist irgendwie eine durchhänge Woche. Keine Ahnung ob es diesen Ausdruck gibt, aber mir fällt gerade kein besserer ein wie ich es ausdrücken sollte. So manches, was für diese Woche geplant war hat sich leider Sonntag im Winde zerschlagen und bisher gibt es leider auch noch keinen neuen, genauer definierten Zeitpunkt, wann dies nachgeholt werden kann/wird. Wirklich super schade, denn ich hatte mich schon sehr darauf gefreut und war/bin mir auch sicher, dass es meinen Alltag unglaublich erhellt hätte. Nun ja, in dem Fall gilt – Hoffnung nicht aufgeben, warten und sich insgeheim wünschen, dass es vielleicht nächste Woche klappt.

Meine Müdigkeit ist irgendwie leider noch nicht wirklich besser geworden. Aber wisst ihr was die Krux an der Sache ist? Ich kann dennoch nicht so wirklich nachts schlafen. Ich glaube ich bin meist im Stunden, aller spätestens zwei Stunden, Takt wach und bleib das dann auch eine Weile, trotzdem dass ich das Gefühl habe, dass ich eigentlich auch zehn Stunden oder mehr am Stück schlafen könnte. :b035: Beau bekommt diese leichte Unruhe bei mir auch mit. Heute Nacht ist er z.B. um halb sechs dann an meinem Bett gestanden um quasi mal nach dem rechten zu sehen was denn los ist. Es ist für mich immer wieder unglaublich wie feinfühlig er doch ist. Er hat so feine Antennen, wenn irgendwas ist, dann kommt er direkt zu mir und weiß auch genau, wann er mich mehr oder minder zum lachen bringen muss, wann es besser ist einfach nur da zu sein, usw. Er ist über die fast zwei Jahre hinweg wirklich ein Seelenverwandter von mir geworden, der für meinen Alltag sehr wichtig ist. Es gibt auch ein neues Selbstportrait von Beau und mir welches ich Euch heute hier zeigen möchte.

Ich mag dieses Bild wirklich gerne. Es ist ohne viel Farbe und Schnick schnack, schlicht und ergreifend s/w und dennoch finde ich die Widerspiegelung von Beau und meiner Verbundenheit sehr gut wiedergegeben. Ich weiß gar nicht ob ich schon erwähnt hatte, dass Gunda, eine Fotografin aus Berlin, die letztes Jahr im Januar schon mal hier bei mir und Beau zu Besuch war, Anfang Oktober wieder für ein Wochenende zu Besuch kommt. Sie hatte damals über das Wochenende hinweg quasi eine Homestory fotografiert und Beau und mich im Alltag begleitet. Es sind damals viele wirklich tolle Bilder dabei rausgekommen. Tja und nun haben wir endlich mal wieder ein Wochenende gefunden, wo wir das wiederholen können. :clapping:

Ein Termin für den ich gestern auch noch eine Absage, bzw. eine Verschiebung erhalten habe ist, für das ursprünglich für den 08.Juli geplante MRT. Das Krankenhaus rief an und sagte mir, dass das Gerät mit dem es durchgeführt werden soll, immer noch wegen Umbau gesperrt wäre und sie erfahren hätten, dass es auch erst am 21. Juli freigegeben wird. Am 21. Juli habe ich um kurz vor 11 Uhr aber den nächsten Termin im EMSA Zentrum in Singen wo ich die Bilder mit hinnehmen muss. Nun ja, wir hoffen nun, dass das Gerät wirklich da wieder freigegeben ist und direkt morgens um 8 Uhr dann die Bilder noch angefertigt werden können. :huchgott:

Ein Termin der nun auch endgültig und wie ich finde doch recht schnell feststeht(stand), ist der gerichtliche Scheidungstermin. Nächste Woche Mittwoch heißt es um 8 Uhr morgens bei Gericht zu erscheinen und dann wird wohl die Ära Frau Michaela Estler, aktueller Familienstand: verheiratet, zu Ende gehen. Es ist komisch. Wirklich sehr komisch, dass dieser endgültige Schlussstrich jetzt kommt. Wenn das Urteil dann rechtskräftig ist (laut Anwalt ca. 4 Wochen nach dem Gerichtstermin) werde ich dann, wenn meine Bein OP vorbei ist und das alles mir soweit wieder einen Alltag ermöglicht, dann auch wieder zu meinem Geburtsnamen wieder zurückkehren. Auch das wird dann wohl im ersten Moment wieder etwas komisch sein. Ich meine immerhin trage ich den aktuellen Nachnamen nun schon seit sechs Jahren und er ist doch irgendwie ein Teil von mir geworden. :denk:

Auch ein Teil von mir ist mittlerweile mein Metall im Bein. Wobei da geht es morgen zur ersten OP Vorbesprechung. Mal schauen wie lange mir dieses Metall noch erhalten bleibt. Morgen auf den Tag ist die Operation bereits neuen Monate vorbei und es muss jetzt mal wieder ein Kontrollröntgen stattfinden und auch vor allen Dingen dann eine erste Untersuchung ob das ganze Metall jetzt schon vor den normaler Weise üblichen 12 Monaten rausgenommen werden kann oder nicht. Tja und dann stellen sich die zwei nächsten Fragen – wann kann die OP gemacht werden (ich persönlich hoffe auf einen Termin in der ersten August Woche) und dann die viel spannendere Frage der beiden – In wie weit ist der Meniskus nun kaputt. Gar nicht (was mehr als unrealistisch ist), angerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von 3-4 Wochen mit sich bringen würde), oder abgerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von gut 6 Wochen mit sich bringen würde). Ich habe noch keine Ahnung wie gut bzw. schlecht es das Schicksal wohl mit mir meinen wird, aber mal ehrlich – bei meinem Glück in den letzten Monaten wird das wohl auf die letzte Möglichkeit hinauslaufen. :girl004: Aber nun ja, ändern kann ich daran dann eh nichts und so bleibt mir auch dieses Mal nur übrig zu versuchen die ganze Zeit einigermaßen gut zu überstehen und bald wieder fit zu sein.

Die Dummy A Prüfung rückt weiter näher und Beau und ich sind auch weiterhin am üben. Gestern erreichte mich eine eMail von der lieben Florence. Sie hat mir drei Bilder geschickt von einem Training wo sie und ihr Mann auch teilnahmen und einer von beiden auch immer wieder mal ein paar Bilder machte. Es gibt bisher wirklich wenige Bilder von Beau und mir beim Trainieren, um so mehr hat es mich deshalb gefreut.

In 2 1/2 Wochen wissen wir mehr ob das ganze Training von Erfolg gekürt wird oder nicht. Ich würde es mir sehr wünschen, da wir beide wirklich sehr viel und hart gerade daran arbeiten und wir mittlerweile endlich wieder uns als Team relativ gut eingespielt haben nach der ganzen Operation Sache. Ich würde mir auch wünschen dass wir eben jetzt vor der weiteren Operation einfach noch ein paar tolle Erfolgserlebnisse zusammen verbuchen können bevor die erneute Zwangspause eintreten wird.

Nicht mehr lange und die erste Hälfte dieses Jahres ist dann auch schon wieder vorbei. Schon komisch was gerade alles passiert. Eigentlich dachte ich ja wirklich, dass 2014 nach dem doch an sich verkorksten 2013 nur um weiten besser werden kann, aber die erste Hälfte war jetzt dann doch schon irgendwie ein bisschen stark ausbaufähig. Ich hoffe (trotz OP in der zweite Hälfte) auf ein besseres zweites Halbjahr. Ich würde wirklich zu gerne am Ende des Jahres dann mal wieder ein überwiegend positives Fazit ziehen und nicht unbedingt mehr negativ. Ich dachte ich merke das mal an dieser Stelle lieber schon mal an für den Fall, dass mein Schicksal hier irgendwie ab und an auch zum lesen vorbei kommt ;)

So meine Lieben, nun werde ich meiner Lakritznase erst einmal das Abendmahl auftischen und dann mal noch schauen was es für mich so zum Abendessen geben wird.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal einen entspannten Mittwoch Abend. Bis die Tage!

Liebe Grüße

– Michaela

neurologische Ansichten….

Ich war Montag ja wie im letzten Artikel angekündigt im Neurologischen Zentrum in Singen. Ich glaube ich habe endlich mal einen kompetenten Neurologen gefunden… Jemanden, der sich mal meine Schmerzprobleme wirklich ausführlich angehört hat bevor er mit irgendwelchen Diagnosen um sich geschmissen hat. Er hat sich alles genau angeschaut (jegliche Bilder, OP Berichte, neue Untersuchungen gemacht (Hirnströme gemessen usw.) Er sagte mir, dass meine starken Kopf- und Hals-/Nackenschmerzen gerade nicht wirklich von meinem Untermieter neu verursacht werden und ausgehen (würde man wohl auf dem EG sehen, dass der Untermieter einigermaßen ruhig pulsiert) sondern dass die letzten Monate und Jahre der Schmerzursprung von der muskulären Überspannung, Entzündung und Blockade im Hals-/Nackenbereich durch meine schmerzbedingte Fehlhaltung meines Kopfes hauptsverursacht ist.

Die ständigen MRT’s sind seiner Meinung nach, vorerst kompletter Mist und würden erst einmal eingestellt. Man müsse diese chronischen Schmerzen, die mich nicht schlafen lassen, demzufolge meinen Körper auch immer weiter schwächen und sich so weiter verschlechtern jetzt dringend erst einmal stoppen und nicht nur alle drei Monate meinen Untermieter „fotografieren“ und die Bilder dann eh ad acta legen. Er sagte mir offen und direkt, dass er mich für eine sehr starke Frau halte, die wirklich beachtlich mit dem Thema umgehen würde, dafür was dadurch alles kaputt gegangen ist (eben auch gerade Ehe, Job, und vieles mehr) Aber dass man deutlich merken würde, dass ich so langsam an meine Grenzen komme. Er sagte auch, dass er mich nicht für depressiv halte, er aber befürchtet, dass das Stück für Stück jetzt immer mehr kommen würde, wenn man nicht die Bremse jetzt ziehen würde und aktiv mal gegen die Schmerzssache angehe. Das „schlechte“ Lebensgefühl in letzter Zeit was ich habe, seien erste Anzeichen dafür, dass mein Körper gerade alle Kräfte schon für meine Untermietersache bräuchte und so „ungeplante“ Dinge, wie der Schienbeinkopf Bruch, dann die Scheidung, der ab und an Nervenstress mit Beau, dann auch solche Sachen wie das kaputt gehen meines MacBooks, was mit nicht wenigen Reperaturkosten verbunden war, und noch viele andere Dinge eben nicht auffangen bzw. problemlos meistern könnte.

Ziel 1 ist jetzt es erst einmal hinzubekommen, dass ich zumindest nachts mal wieder 5 oder 6 Stunden am Stück schlafen kann. Und zwar so „tief“ dass mein Kopf auch wirklich runterfährt und ein bisschen neue Energie tanken kann. Dafür habe ich jetzt Tabletten bekommen, die müde machen und auch mit einem Antidepressiva versetzt sind (Amitriptylin). Ich soll recht schwach dosieren, also nur eine halbe Tablette vor dem Schlafen gehen nehmen. Das soll ich jetzt zwei Wochen nehmen. Die würden nicht abhängig machen, aber mal den Geist und Körper entspannen. Zusätzlich habe ich noch sechs Massagen verschrieben bekommen um mal zumindest ein bisschen eine Blockadenlockerung zu erreichen. Am 08.07. macht wird ein voerst abschliessendes MRT gemacht, welches aber gleichzeitig auch noch die Hals-Wirbelsäule mit screent zum schauen wie sehr und wo genau diese Blockaden sitzen.

Tja und dann will er dass ich sechs Wochen stationär in ein Schmerzzentrum nach Landsberg gehe. Die seien dort auf Kopfschmerzen und gerade chronische Schmerzen spezialisiert und gleichzeitig würde da parallel eine gute psychologische Betreeung stattfinden, damit man den Kopf wohl mal komplett frei bekommen würde. Wobei er auch versteht, dass es gerade wegen Beau und auch meiner Beinsache usw. nicht so einfach ist dass ich da mal eben sechs Wochen hingehe. Er will sich nach einer ambulanten Alternative mal umhören hier in der Gegend. Wenn das aber überhaupt gar nicht geht, bzw. sich nicht ambulant umsetzen lässt, wie es sollte, dann muss ich halt da hin. Er sagte, dass wir das jetzt langsam aufbauen müssten, da mich ansonsten die nächste anstehende OP wegen meinem Bein usw. wahrscheinlich erst mal Kräfte technisch komplett aus der bisher noch bestehenden Bahn schmeißen wird und er möchte dass ich auch in der Zeit dann schon unter Beobachtung stehe.

Mir wurde auch deutlich klar gemacht, dass man an meinem Untermieter selbst momentan nichts (mehr) ändern kann. Eine weitere OP würde wahrscheinlich auch nicht wirklich irgendwas bringen, und der Focus müsse eindeutig jetzt auf den enormen Schmerzen liegen und dass es nicht sein kann, dass ich mit solchen Schmerzen wegen der Sache leben müsse. Er hat aber auch gleich klar gemacht, dass es ein Prozess sein wird, der ohne Medikamente für zumindest ein Jahr nicht gehen wird. Sein ziel wäre es, dass ich auch mal schmerzfreie Tage hätte, die es mir ermöglichen auch mal meinen Alltag zu ordnen und das zu machen worauf ich gerade Lust hätte ohne dass ich meinen Untermieter bzw. Körper mehr oder minder erst um Erlaubnis fragen müsste.

Nun ja ich war ja nie für eine lange dauerhafte Medikamentenbehandlung, aber ich glaube ich werde jetzt wirklich nicht mehr drum herum kommen. Er sagte mir auch, dass ich ja nicht die Sache mit der Hochschule oder dem Hundetraining z.B. aufgeben darf. Dass genau diese kleinen Dinge mir eine Aufgabe geben, die mich nicht ganz „nutzlos“ scheinen lassen. Nun ja und so weiter und so weiter. In KW 30 habe ich wieder ein Date mit dem Doc. Bis dahin müsste ich auch wissen wann mein Bein wieder operiert wird, etc. und dann machen wir einen „Schlachtplan“ für den Rest des Jahres.

Tja, das war jetzt so mein Arztbesuch von Montag mit den ganzen Erkenntnissen und Ergebnissen in mehr oder minder Blogtauglicher Kurzfassung….

Ich werd jetzt erst mal noch eine kleine Runde auf meine Loggia sitzen. Heute ist ja schönes Wetter und das Wochenende steht vor der Tür. War gerade vorhin schon mit Beau schön in der Sonne laufen. Er hat sich im Wasser nebenbei abgekühlt und ich habe mit Hilfe vom Tragen einer kurzen Hose Narbenbräunung an den Beinen betrieben.

Also meine Lieben, ich wünsche Euch schon mal ein sonniges und schönes (Verlängertes) Pfingstwochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Kuriositäten….

Mal wieder Wochenende. Irgendwie mag ich Wochenenden gerade nicht soooo dolle, da ich dort manchmal viel zu viel Zeit habe zum Grübeln und was weiß ich. Aber andererseits weiß ich, dass ich Wochenenden brauche um etwas auszuspannen. Nun ja ich bin ehrlich – im ausspannen bin ich gerade irgendwie schlecht. Ich denke, dass es an dem ganzen Gedankenstrudel liegt der mich gerade aufsaugt, dürfte als Grund dieses Problemen bekannt sein mittlerweile.

Die vergangene Woche war irgendwie chaotisch. Zu Beginn der Woche lachten auf einen Schlag 30 Grad und Sonnenschein vom Himmel. Die Woche zuvor hatten wir noch Tage an denen es morgens 4 Grad hatte. Wirklich irrsinnig wie heftig sich die Temperaturen verändert haben. Für meinen Kopf und Körper eine super anstrengende Sache. Aber trotz allem habe ich versucht meine ganzen anstehenden Termine (Hundeschule, Aquafitness, Arbeiten, Geburtstag meiner Schwester, etc.) irgendwie zu bewältigen. Es ging auch ganz ok soweit. Letzten Samstag erreichte mich aus dem Apple Store die Hiobsbotschaft, dass bei meinem MacBook weder die Festplatte, noch der RAM defekt wären, sondern das Logic Board (Motherboard) das Zeitliche gesegnet hätte. Das ist die absolut teuerste und bescheidenste Variante von den ganzen Möglichkeiten gewesen. Ich hätte wirklich schreien und heulen zugleich können als ich das gehört habe :schrei::girl097:Dass die Reparaturkosten dementsprechend auch um einen ganzen Schwung angestiegen sind, brauche ich, denke ich, nicht zu erwähnen. Das hat mich wirklich schockiert, aber da ich keine andere Wahl groß habe, habe ich den Reparaturauftrag erteilt und das Motherboard wurde ausgetauscht. Gestern konnte ich dann mein MacBook wieder in Sindelfingen im Apple Store abholen und gerade tippe ich auch diesen Blogeintrag damit. Hach ja, es ist doch wirklich zum k…. :wurks: was gerade bei mir so alles passiert. Ich glaube ich mach jetzt einfach so gar nichts mehr. Beweg mich keinen Meter mehr, nutze keinerlei Dinge mehr, die auch nur ansatzweise irgendwie kaputt gehen können oder sonstiges. Vielleicht hört so dann mal der ganze Spaß auf, denn mir reicht es nun so langsam aber wirklich!

Letzten Mittwoch war ja eigentlich ein CT Termin für meinen Schädel angesetzt. Doch diese Geschichte nahm auch einen super kuriosen Verlauf! Ich kam am Mittwoch pünktlich und mit der Überweisung von dem Neurologen im Krankenhaus an. Ich muss an dieser Stelle dazu sagen, dass mein Untermieter hier bei uns im KH in Sigmaringen bisher nur einmal gescreent wurde. Und zwar damals, als er überhaupt festgestellt wurde. Ansonsten wurde das immer bei einem Radiologen in Albstadt gemacht. Nun ja Fakt ist, ich komme also da so hin und gebe alles ab (Überweisung, Krankenkarte, etc.) und werde gebeten doch noch kurz Platz zu nehmen. Gesagt getan und ich sitze also da. Dann kam der Radiologie Chefarzt des KH und fragte mich so nach dem Motto, wer denn auf den Schwachsinn mit dem CT von meinem Untermieter gekommen wäre. Meinen Untermieter könne man nur mit MRT und Kontrastmittel sehen und analysieren, denn nur so könnte man die Veränderungen sehen, die für mich lebensgefährlich sind. Auf meine Antwort hin, dass mein neuer Neurologe (der mir ja schon unsympathisch war) das so angeordnet hätte wegen meinem Metall im Bein, meinte der so „der soll mal lesen, dass wir extra spezial Titan bei Ihnen verbaut haben wegen der Sache, was war denn das für einer?“ hat mich dann nur bestätigt, dass mein Bauchgefühl doch recht hatte was den Neurologen betrifft. Das Ende vom Lied – kein vorbeischauen bei meinem Untermieter via CT, sondern super sonder Special MRT Termin am 08.07. und einen neuen Neurologen suchen war für mich dann auch mal wieder angesagt. Ich habe mich noch eine ganze Weile mit dem Radiologen im KH unterhalten. Er wollte von mir wissen, was denn in den vergangenen sechs Jahren nun alles gemacht worden wäre, wie es mir ginge, usw. usw. War wirklich sehr nett das Gespräch und ich hatte auch seit längerem mal wieder das Gefühl, dass jemand wirklich vor hat mal wieder an meinem Problem was zu ändern und es nicht einfach so als gegeben hin zunehmen.

Zu Hause angekommen habe ich dann in dem mir empfohlenen Neurologie Zentrum in Singen angerufen und denen mein ganzes Problem am Telefon erzählt. Die nette Arzthelferin meinte dann zu mir, dass sie mir da bei ihnen im Haus einen sehr guten Neurologen empfehlen könnte. Tja und und mit dem habe ich nun Anfang Juni einen Termin. Mal schauen was dabei raus kommt und was der zu meiner ganzen Sonderfall Geschichte so meint. :declare:

Mit Beau übe ich gerade immer weiter etwas mehr Gelassenheit. Heute morgen waren wir wieder in der Stadt auf dem Wochenmarkt und er musste wirklich häufiger warten. Das Jammern kann er irgendwie noch nicht so wirklich ständig unterdrücken. Ich weiß auch manchmal echt nicht, wie ich das noch weiter mit ihm vertiefen kann, so dass er wirklich lernt – Mund halten ist für alle Beteiligten schöner und besser. Gestern in Sindelfingen im Apple Store war er auch dabei. Ich treffe mich auch gerade immer wieder mit anderen  Hundebesitzern zum laufen, so dass Beau auch mal etwas besser Ruhe lernt in Anwesenheit von anderen Hunden. Klappt bisher eher mäßig. Aber ich muss das jetzt einfach immer und immer wieder weiter machen. Vielleicht macht es irgendwann ja echt mal bei ihm noch „klick“. Wir werden sehen wie es nächste Woche Samstag beim Dummytraining dann so klappt. Ob man generell schon irgendwie überhaupt einen Unterschied merkt oder sonstiges. Es wird also gerade nicht langweilig und und kommende Woche glaube ich auch nicht. Scheidungsvorgespräch steht unter anderem an.

Nun ja, jetzt steht erst mal mein Haushalt an und dann ne Hunderunde mit Beau. Ich wünsche Euch allen auf alle Fälle schon mal ein schönes Wochenende und schönes Wetter mit wenig Stress dazu!

Liebe Grüße

– Michaela

der alltägliche Wahnsinn ist teilweise zurück…

Die neue Woche ist gestartet. Der Hochschulbetrieb ist auch wieder in vollem Gange und so werde ich mit Beau auch morgen wieder die Reise nach Ravensburg in unser Büro antreten. Da wir gerade Bürotechnisch am umziehen sind weiß ich noch gar nicht so, ob ich jetzt dann immer noch im 3.Stock oder jetzt dann schon im 2.Stock sitzen werde. Öfters mal was neues und in dem Fall überraschen lassen. Ich werde mich einfach in den Raum setzen, wo jetzt Beau’s Kennel steht und mein Schreibtisch mit PC :-)

Mein MRT fand letzten Donnerstag dann doch noch statt. Zwar mit ner satten Verspätung, aber es fand statt. Sogar die Helferin, die bisher immer auf Anhieb meine Ader in der Armbeuge getroffen hat zum Kontrastmittel spritzen war da und so bedurfte es auch nur einem Einstichloch, anstelle von schon teilweise mal drei oder vier. So langsam wissen auch alle dort wenn ich komme was zu tun ist, ich werde nicht mehr viel gefragt bzw. mir wird nicht mehr viel erklärt, es wird ein kurzer Small Talk gehalten, dann MRT gemacht, dann noch kurz ein neuer Termin festgelegt, mir die Bilder CD mitgegeben und dann kann ich samt meinem gespritzen Kontrastmittelocktail wieder gehen und mich den Rest des Tages von dem ganzen erholen. Bisher war es immer so, dass im Sommer die Ergebnisse schlechter waren wie im Winter, bzw. wenn es halt kalt ist. Liegt aber daran, dass im Sommer bei den heißen Temperaturen einfach die Hirnlammellen anschwellen (bei jedem Menschen) und dann der Druck in meinem Kopf noch höher ist und und auch mein Untermieter sich entsprechend dem einfach auch mehr wehrt.

Da ich gerade gesehen habe, dass ich im Mai keine aktuellen Bilder meines Untermieters hier gepostet habe, zeige ich Euch eben heute vom letzten MRT aktuelle Aufnahmen. Ich weiß ja nicht, ob mittlerweile auch neue Leser hier beim Blog vorbeigeschaut haben und einfach auch noch nicht so viel mit meinem Ausdruck „Untermieter“ anfangen können, bzw. gar nicht so recht verstehen was damit gemeint ist. :a0152:

Also, hier ist er, in voller Pracht. Aufgenommen am letzten Donnerstag.

Einmal von vorne. Der Untermieter sitzt in der linken Schädelhälfte. Ihr müsst Euch also vorstellen ,dass ihr bei der Aufnahme hier mir direkt frontal ins Gesicht schaut. Aktueller Gesamtumfang: 30,42 cm. Vor drei Monaten waren es noch ca. 1,4 mm weniger.

Und hier noch eine Aufnahme von unten. Quasi wie wenn ihr vom Hals weg durch meinen Kopf nach oben in Richtung Schädeldecke schauen würdet. Aktuelle Hirnmittellinienverschiebung 1,73 cm. Hirnmittellinienverschiebung ist in den letzten drei Monaten um weitere 1,8mm angestiegen.

Nun ja, wie gesagt diese Veränderungen waren zu erwarten. Ist irgendwie im Sommer immer so und von daher nicht wirklich überraschend. Von daher hat mich das jetzt nicht wirklich aus den Socken gehauen oder so. :schock: :tztz2: Natürlich freue ich mich jetzt auch nicht darüber, aber es ist einfach so wie es ist und gut.

Was letzte Woche noch so passiert ist, bevor ich es vergesse ist folgendes: Ich habe eine Verlagsanfrage erhalten – mein Blog und mein Leben seien interessant, abwechslungsreich, einzigartig und sicherlich für viele Menschen ermutigend. Ob ich Interesse hätte meine Lebensgeschichte bzw. eine Biografie über mich zu publizieren…. Die kompletten Kosten würden übernommen werden und es würde eine Honorarvergütung erfolgen… Klingt alles sehr verlockend. Aber ich bin natürlich auch nicht so naiv und sag direkt himmel hoch jauchzend zu. Zumal ich erst mal dann noch ein in sich abgeschlossenes Manuskript erstellen müsste. Kann ja nicht einfach denen sagen – ok, dann sucht euch mal die Blogartikel raus, die ihr da drin veröffentlichen wollt. Es fehlt ja ein bisschen an Vorgeschichte zu dem Blog dann etc. Ich werde jetzt dann einfach mal immer wieder ein bisschen an meinem Manuskript weiter schreiben :girl018:und wenn das dann fertig ist, werde ich noch mal mit dem Verlag Kontakt aufnehmen und über die weiteren Vorgehen sprechen. Aber ich finde das schon spannend irgendwie.

Ach ja und was dann auch noch passiert ist, bzw. was es auch noch so neues gibt sind Veränderungen in Sachen Auto. Ich hatte ja am Donnerstag schon mal geschrieben, dass ich mir ein Angebot habe machen lassen für einen Skoda Yeti (Diesel). Nun ja ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass der Yeti mir einfach zu wenig Platz bietet. Der Kofferraum ist nicht ganz so tief wie beim jetzigen Auto und ich hätte mir ne neue Hundebox kaufen müssen etc. und hätte dann, wenn ich mal noch 2 oder 3 Personen mitnehmen möchte schon einiges an weniger Platz gehabt und das ist nicht Sinn und Zweck eines anderen Autos in meinen Augen. Ich brauche einfach ein Auto mit viel Platz. Zum einen eben dass Beaus Hundebox problemlos in den Kofferraum passt, dass ich noch genug andere Sachen für die Hundetrainings mitnehmen kann (Dummys, etc.) ohne dass ich dafür ständig die Rückbank belagern muss etc. Außerdem soll aber noch so Platz sein, dass vielleicht so bis in ein oder zwei Jahren problemlos die Einzelbox in eine Doppelbox umgewandelt werden kann, so dass auch ein zweiter Hund mitfahren kann ohne dass ich mich wieder nach einem neuen Auto umsehen muss.

Tja und da der Yeti aufgrund des mangelnden Platzes raus war, hat mir das Autohaus einen VW Touran (Farbe Toffee Brown Metallic) angeboten. Der ist zwar schon gebraucht (ist 18 Monate alt, hat das Autohaus als Vorführwagen und Ersatzfahrzeug angemeldet gehabt) aber gut in Schuss und mit einer guten Ausstattung. Er hat alles was mein jetziges Auto hat, außer Bixenon Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht. Dafür hat er aber zusätzlich zu hinten auch vorne eine Einparkhilfe (finde ich bei so langen Autos und meiner doofen Garageneinfahrt hier sehr nützlich) und Sitzheizung. Ich bin letzten Freitag damit Probe gefahren. Wirklich ein tolles Auto und toll zu fahren. Das Platzangebot sowohl im Sitzbereich, wie auch im Kofferraum ist wirklich super toll und da das Fahrzeug auch den neuesten Dieselrußpartikelfilter etc. drin hat ist die KfZ Steuer für das Fahrzeug gerade mal 100 Euro teuerer im Jahr als für mein jetziges Auto. Es ist ebenfalls ein Euro 5 Auto. Nachdem ich mit meiner Autoversicherung gesprochen habe und mich dort über die Konditionen für dieses Auto informiert habe bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass das Auto im Jahr 200 Euro im Unterhalt teurer ist als mein jetziges Auto. Da pro Liter aber ca. 20 Cent Unterschied sind habe ich bei 1000 Liter Verbrauch im Jahr diese Differenz wieder drin. Da das Angebot für mein jetziges Auto recht angemessen war und die Restfinanzierung für den Touran ebenfalls angemessen und jederzeit auch komplett ablösbar, habe ich mich für den VW Touran entschieden. Ich bekomme noch einen Satz Winterreifen auf Stahlfelgen dazu, so dass ich hierfür dieses Jahr keine Kosten mehr habe. Und meine jetzige Hundebox passt problemlos, so dass ich hier auch keine neue kaufen muss. Finde ich auch nicht zu verachten. Ende dieser Woche kann ich das Auto abholen. Dann werde ich das aktuelle weiße Beau Mobil hergeben und ab sofort ein Toffee Brown Metallic Farbenes Beau Mobil fahren 

So, jetzt seid ihr erst mal wieder auf dem aktuellen Stand. Mal schauen was die Woche noch so hinzu kommt. Es bleibt ja bekanntlich immer spannend und da jetzt dann wieder der alltägliche Wahnsinn anfängt, bzw. weitergeht wird sicherlich noch das ein oder andere passieren.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Zeitverschiebung….

Was macht man wenn man erfährt, dass sich der MRT Kontrolltermin um mindestens eine Stunde verschiebt wegen technischer Probleme, man aber schon in der Praxis steht und aufgrund der 32 km Entfernung auch mal nicht eben einfach nochmal schnell nach Hause fahren kann? – Richtig – Warten! Und ich in meinem Fall bin zu der Bäckerei hier in der Nähe gelaufen, hab mir erst mal ne heisse Schoki und ein belegtes Brötchen geholt und sitze jetzt vor der Radiologie Praxis auf der Bank draussen und nutze die restliche Zeit noch für ein paar Blogzeilen via der Apfelfon App.

Heute ist wie gesagt MRT Tag. Der dritte diesen Jahres. Meine Begeisterung ist jetzt nicht gerade am Ausbrechen, aber ich habe mittlerweile auch so viel Routine um das ganze nüchtern zu betrachten und vor allem realistisch. Realistisch in der Hinsicht, dass mein Untermieter immer noch in voller Pracht gleich zu sehen sein wird und im Ärztebefund wieder so was steht wie „…die bereits bekannte Großraum fordernde Arachnoidalzyste im linken Schädelbereich zeigt Erweiterungstendenz um XX mm…“ Das ganze kennen wir ja schon bereits. Nur die Zahlen, die vor der mm Einheit stehen sind jedes Mal die sich ändernde Variable. Wer also noch tippen will was dieses Mal für eine Zahl dort steht kann dies gerne noch tun. Einfach einen Kommentar hinterlassen. Der Gewinner bekommt ein Glas selbstgemachten Holunderblüten Gelee :zwinker:

Ich bin irgendwie immer noch nicht so wirklich wieder in der schwäbischen Pampa angekommen seit wir vom Urlaub zurück sind. Die ganze Woche stand jeden Tag etwas auf dem Programm und es musste einiges erledigt werden. Potentiell zeichnet sich es gerade so ab, dass morgen der einzige Tag der Woch wird, an dem ich bisher wirklich gar nichts an Terminen habe. Gestern Morgen war ich mit Beau im Dummy Einzeltraining. Fast 90 Minuten Kopfarbeit für ihn. Er hat es gut gemacht. Gegen Ende hatte er aber einen ordentlichen Spinner und ausflipper. Da war merklich einfach seine Konzentration weg und er kindelte rum. War nicht so einfach ihn wieder einzufangen. Aber es klappte dann doch irgendwie. Ich hoffe wir bekommen diese Rumspinner jetzt dann auch mal noch in Griff, dass er sich nicht so dermassen hochpusht und austickt wenn er die Konzentration nicht mehr halten kann. Apportieren tut er wirklich gut mittlerweile. Es scheint ihm auch immer mehr Spass zu machen. In zwei Wochen geht es ans Wasser. Mal schauen was er dazu meint.

Bezüglich Änderungen in der nächsten Zeit: ich war die Woche schon bei einem Autohändler und habe mir einem Skoda Yeti angeschaut. Da ich durch die Ausbildung von Beau und meine Arbeit in Ravensburg mittlerweile sehr viel unterwegs bin und bei meinem Auto wohl auch irgendwann demnächst die grösseren Wehwehchen anfangen werden habe ich mir überlegt und ausgerechnet, dass ich mit einem Dieselfahrzeug viel besser dran bin. Und so habe ich mir die Woche schon ein Angebot machen lassen. Zum einen für mein jetziges Auto, zum anderen für einen Diesel Yeti. Mal schauen was ich da tun werde.

So meine Lieben, ich lass mich mal vollspritzen und mrt’en.

Bis dann mal!
– Michaela

Pages: 1 2 3 4 Next