Tag Archives: Leben

Ähm entschuldigen Sie bitte – wo geht’s hier zum Leben?…

Habt ihr manchmal auch so Situationen oder ganze Tage wo ihr manchmal nicht so wirklich wisst wohin Euer Weg eigentlich weiter gehen soll? Wo ihr irgendwie auf der Suche seid nach einer Ruhebank am Wegesrand, auf die ihr Euch setzen und einfach mal durchatmen könnt? – Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es für mich jetzt an der Zeit ist in den nächsten Tagen genau solch eine Bank aufzusuchen, hoffentlich zu finden und mich hinzusetzen. 

Ich bin ja wirklich kein Freund von „Nichts tun“ aber irgendwie habe ich die letzten Wochen das Gefühl, dass genau das aber jetzt mal dringend nötig ist. Es gibt ja immer so was wie „Frühjahrsmüdigkeit“ etc. Aber gibt es eigentlich auch etwas was sich Herbstmüdigkeit nennt? Ich meine, auf Grund meines Schlafmangels und Schlafproblems habe ich ja schon lange ein Defizit, aber das hat mich bisher wirklich nie so wirklich mich müde fühlen lassen, es hat mir körperlich nie das Gefühl vermittelt wirklich müde zu sein. Es war immer wie eine Art Zahnwerk, das dennoch funktionierte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere Mal ein bisschen knarzend, aber es ging ganz gut. Doch seit gut drei Wochen bricht nun doch irgendwie eine Art Müdigkeit durch, die mich ironischer Weise aber dennoch nicht schlafen lässt. Verrückte Welt sag ich Euch!

Vielleicht fällt auch nun einfach mal so langsam der unbewusste körperliche und auch die geistige Anspannung der letzten Wochen ab was die Sache mit den Hundetrainings und Prüfungen betrifft. Wie in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt sollte der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert. Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der Jagdlichen Jugendprüfung (JP/R) sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden. Die Trainings erfoderten allerdings an fünf Wochenenden eine Fahrt nach Villingen (VS), was somit auch einiges an Zeit etc. beanspruchte. Bei Beau damals hatte ich Hilfe von einem damals guten Freund, aber wie schon im Artikel im Mai geschrieben hat der gerade scheinbar eine völlige Sinneswandlung und seine mir noch im Februar zugesagte (Trainings-) Hilfe ging ihm völlig am Allerwertesten vorbei. Somit hieß es – Michaela, selbst ist die Frau.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück Wild in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.


 Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich. Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch noch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso). Sonntag gehts los mit Weihnachtskekse backen und Puppentheater. Hach ja das wird sicherlich wieder ein wunderbarer Tag.

Diesen Samstag steht dann auch noch ein Konzert von Gregor Meyle an. Kennt ihr den? Ich mag ihn und seine deutschsprachige Musik wirklich sehr. Seine Texte sind immer wieder so tiefgründig und fühlen sich teilweise so an wie aus meinem Leben berichtet. Ich wollte schon länger zu einem seiner Konzerte und nun ist es Samstag dann endlich so weit. 

Nach der BLP/R letzten Samstag hieß es Abends noch für mich – let’s go back to the 80s and 90s. Bei uns hier war Revival Party und meine Cousine mit Mann aus Freiburg reisten an und haben mit mir, zusammen mit ein paar anderen lieben Menschen, einen wunderbar tollen, lustigen und tanz- und singreichen Abend verbracht. Es war einfach wunderbar. Man fühlte sich zurück versetzt in die gute alte Discotheken Zeit von vor 15/20 Jahren. Obwohl ich wegen der Prüfung schon seit 5 Uhr an dem Tag auf den Beinen war, hat der Tag doch noch eine längere Dauer gehabt und ich habe fast die „24 Stunden auf den Beinen sein“ Marke geknackt. Aber nur fast. Es war ein wirklich toller Abend mit viel Spaß und auch genau der richtige Anlass um auch noch auf diesen erfolgreichen Saisonabschluss (für mich mit Cola) anzustoßen. 

 Ja, auch wenn es manche Leute immer wieder nicht glauben wollen – bei mir gibt es auch ein Leben ohne Hunde immer wieder. Ich habe meine Hunde nicht immer 24 Stunden um mich und verbringe die meiste Zeit meines Lebens zu Hause, oder mit den Hunden im Wald oder auf irgendwelchen Prüfungen oder Trainings. – Nein! Es gibt auch ein ganz normales Leben von mir, bei dem so Aktionen wie jetzt eben letzten Samstag Abend, oder kommendes Wochenende anstehen. Meine Hunde brauchen keinen Babysitter, der sie 24 Stunden betüddelt…

Gestern war natürlich mal wieder Waffelmontag hier bei mir zu Hause. Es gab dieses Mal leckere Tomate/Mozzarella Waffeln mit gebratenen Champignons, Feldsalat und selbst gemachtem Tomaten Chutney. Als Nachtisch gab es frisches Beeren Joghurt Trifle mit Kokos Zwieback Crumble.

Viele von Euch wissen ja sicherlich auch, dass ich super gerne Raclette mache. Tja und da ich damit nicht ganz alleine da stehe wird heute in 11 Tagen die Raclette Session eröffnet. Hach das wird bestimmt mega herrlich. Freu mich wirklich schon sehr darauf!

So langsam geht also die ganze Völlerei in Richtung Weihnachten los. Oder quasi mehr oder minder das „Magen-Dehn-Training“. Gut mein Doc wird diesbezüglich nicht ganz böse sein, da mein rapider Gewichtsverlust in den letzten Wochen/Monaten in seinen Augen nun so langsam wirklich genug ist. Ich denke von daher kann ich ihn dann wirklich beruhigen.

So meine Lieben, genug Text für heute. Ich werde mich so langsam mal in Richtung Schlafzimmer begeben und meinem Kopf und Körper bis Morgen Früh Zwangsruhe verordnen. Für all diejenigen, die Gregor Meyle nicht wirklich kennen möchte ich heute mal ein Video eines wirklich tolles Liedes von ihm posten. Dieses wird er sicherlich am Samstag auch spielen. Freu ich mich schon drauf.


 
Also meine Lieben, ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Bei mir stehen noch einige Sachen auf dem Plan. Augen zu und durch. 

Take care!

– Michaela

Der Himmel tanzt und ich steige aus….

Wieder mal sind drei Wochen vergangen und die letzten Tage war es mir schon mehrfach danach mich hier mal wieder zu Wort zu melden, aber ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ich komm mir gerade vor wie auf einem Karussell, welches sich irgendwie immer schneller im Kreis dreht. Und ich habe irgendwie das Gefühl nicht absteigen zu können. Es ist wie ein Strudel in dem ich irgendwie zwischen drin schwimme und keine Bremse finde. Einige Menschen, die gerne irgendwelche Dinge noch von mir möchten ziehen gleichzeitig an mir und manchmal habe ich das Gefühl, dass es mich gleich in viele Stücke reisst. Nicht so einfach zu umschreiben. Aber aktuell schaffe ich es nicht wie bisher immer mindestens einen oder zwei Tage in der Woche für mich und meine Gesundheit in Ruhe zu haben. Tausend Dinge, Gedanken und Termine stehen auf der „To Do“ – Liste und durch den nach wie vor vorhandenen Schlafmangel sind meine Batterien auch gerade irgendwie nicht wieder aufladbar.

Ich hoffe, dass sich das ab nächster Woche dann ein Stück weit bessern wird. Am Samstag werde ich mit Elvis die letzte Prüfung des Jahres laufen (ich hoffe doch erfolgreich) und dann werde ich mir und meinen Hunden bis zum neuen Jahr eine Trainings- und Saisonpause verordnen. Keine Prüfungen, keine Seminare – nichts! Gerade auch für Elvis wird es für solch eine Pause Zeit. Seine erste Saison ist er nun komplett durch gelaufen und man merkt auch ihm an, dass ein bisschen Abstand von allem jetzt dann gut tun wird.

Letztes Wochenende wurde die Uhr wieder umgestellt und nun beginnt wieder die Zeit des frühen „Sternenhimmels“. Zum einen könnte ich stundenlang in den Himmel schauen wenn es so klare Nächte sind wie heute. Zum anderen ist es jetzt aber erst einmal auch wieder ein Umgewöhnen, dass man um 18 Uhr abends mit den Hunden bereits im dunkeln die Abendrunde absolviert. Regelmäßige Begegnungen mit den Waldtieren, die nun auch wieder früher aus ihren „Verstecken“ kommen, inklusive. Es hat auch letztes Wochenende sogar tatsächlich schon den ersten Schnee gegeben. Die Temperaturen sind ziemlich akut gesunken und die lauen Herbsttage mit viel Sonne scheinen nun endgültig der Vergangenheit anzugehören. Meinen Garten sollte ich zeitnah auch noch in den Winterschlaf versetzen und die ein oder anderen Sachen „einwintern“ und wegräumen.

Der Holzofen hier in meinem Wohnzimmer brennt nun auch täglich, da es ansonsten temperaturtechnisch hier im Haus doch recht frisch wäre. Ich muss die nächsten Tage mal noch meinen Holzvorrat aufstocken und auch noch die ein oder andere Winterjacke mal wieder hervor kramen. Die Tage werden kürzer und kühler und ich muss schauen, dass entsprechend meine Wahrnehmung bzw. Meine Geühle nicht dasselbe tun.

In vielen Geschäften und auch sonstigen Dingen erhält die Weihnachtszeit auch so langsam seinen endgültigen Einzug. Sei es lauter Weihnachtsdeko, die mittlerweile angeboten wird, dann natürlich überall schon Weihnachtsleckereien, die ersten Weihnachtsbäume sind im Baumarkt schon aufgetaucht und im Fernseh werden auch wieder deutlich mehr Werbungen, die auf Weihnachtsgeschenke abzielen, gezeigt (Spielsachen, Parfums, etc.) in acht Wochen ist heute schon der erste Weihnachtsfeiertag fast vorbei und heute in neun Wochen bereits Neujahr. Ich bin nicht bereit für diesen ganzen Trubel. Nicht einmal im Ansatz.

Vor 14 Tagen war mein Dad so freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Zu meinem Patenonkel, seiner Frau und der ganzen Verwandtschaft, die dort noch lebt. Alleine wäre diese Fahrt für mich nicht mehr machbar und möglich, ausser ich würde sie über mehrere Tage verteilt machen. Ich liebe die Gegend dort oben wirklich sehr und so doof es auch klingt, für mich ist es jedes Mal dann doch irgendwie ein Zurückkehren in eine zweite Heimat. Wir fuhren um Mitternacht los und als die Morgensonne sich über die Felder legte, bin ich dort oben mit den Hunden auf einer alten Klinkerstein gepflasterten Strasse die ersten Schritte der Morgenrunde spazieren gewesen. Die Luft ist direkt eine andere, leicht „moorig“ riechende, man kann Kilometer weit blicken und manchmal hat man bei der ganzen Stille das Gefühl, so als ob irgendwer gerade die Pausetaste gedrückt hätte.

Auch die zweite Spazierrunde des Tages am Deich entlang hat mir und meinen Hunden das Gefühl gegeben auch ein Stück weit „zwangsentschleunigt“ zu werden. Ich kann da dann ja auch immer wirklich eine ganze Weile verweilen und meinen Gedanken nachhängen. Selbst die Hunde vermitteln einem den Eindruck da irgendwie freier und entspannter zu sein.

Was ich persönlich dann ja immer wirklich sehr genieße dort oben ist diese Herzlichkeit. Es ist jedes Mal eine unfassbare Wärme und Offenheit mit der ich dort oben empfangen werde. Und worauf ich mich jedes Mal auch immer wieder aufs Neue freue ist die klassische Teezeit bei dem es lecker ostfriesischen Schwarztee mit Kluntje und Rahm gibt und dazu ein leckeres Stück Butterkuchen (natürlich den mit der dünnen Schicht Füllung)


Absolut unvergleichlich und herrlich (und natürlich lecker) Manchmal schon fast wie eine Art Zeremoniell das begangen wird. Natürlich habe ich von dem Butterkuchen auch was mit hier her importiert und eingefroren. Und der wird jetzt Stück um Stück in den dunklen Herbstabenden immer wieder mal hervorgeholt und mit einer Tasse Ostfriesen Tee und Kluntje genossen. Natürlich kommt das lange nicht an dieses „Genießen“ im Norden ran, aber so kann ich mich wenigstens noch ein bisschen in vergangene Gegebenheit zurück kapitulieren.

Jedes Mal wenn ich im hohen Norden ankomme lande ich auch früher oder später auf dem Carolinenhof (das alte „Hauptgebäude“ seht ihr oben auf dem Beitragsbild). Es ist quasi die Geburtsstätte der Bergmänner. Dort wurde mein Opa und seine vielen Geschwister geboren. Der Ursprung meiner nordischen Verwandtschaft. Leider habe ich meinen Opa nie kennengelernt (er starb auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt). Ein Bruder von ihm lebt mit seiner Frau noch (beide knapp 90 Jahre alt und seit über 65 Jahren verheiratet), die ich natürlich auch besucht habe. Leider weiß man ja nie wann es das letzte Mal sein kann, dass man sie sehen kann. Ich habe mir schon immer gedacht und auch dieses Mal wieder – wenn mein Opa nur halb so liebenswert war wie es sein Bruder ist, dann wäre er ein unglaublich toller Opa gewesen mit dem ich super gerne und viel Zeit verbracht hätte. Manchmal, wenn ich auf dem Hof bin, stelle ich mir vor wie, es wohl damals, um 1910 dort so war. Tiere und Menschen unter ein und demselben Dach gehaust, karg lebend, etwas weiter abgeschieden. Die Zeiten waren sehr hart und schwer, aber dennoch wahrscheinlich auch eine Zeit voller Erlebnisse und irgendwo auch Glück. Bis vor ein paar Jahren lebten noch eine Schwester und ein anderer Bruder meines Opas dort in der Gegend und es wurde immer wieder auch von früher erzählt. Super interessant und spannend. Ich persönlich hoffe ja, dass sollte mal die Generation um meinen Vater und somit seine ganzen Cousins und Cousinen dort oben, nicht mehr sein, der Kontakt nach da oben nicht irgendwie völlig abbricht. Das wäre wirklich sehr sehr schade.

Einen Vormittag waren wir dann auch noch in Leer unterwegs. Tolle Stadt, mit immer wieder schönen Geschäften, Altstadt und Möglichkeiten zu verweilen. Hier mal ein paar wenige Eindrücke davon.

An dem Wochenende als wir im Norden waren bin ich dann mit Elvis ja noch beim WT-A Finale in der Nähe von Bremen gestartet. Wir konnten leider wie auch viele andere Starter die Prüfung nicht bestehen. Letztenendes waren es 8 Teams von 35 Startern, die überhaupt bestehen konnten. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht frustriert gewesen wäre. Den weiten Weg auf mich zu nehmen und dann nicht einmal die Prüfung bestehen zu können. Klar hätten wir gerne das Finale bestanden – aber hey – hier auch einfach schon mal starten zu können ist finde ich eine tolle Leistung vom kleinen schwarzen Mann. Unglücklich gelaufen aber es hilft alles nichts – draussen ist draussen.

Elvis und ich lernen aber dennoch stetig dazu. Es war interessant unter Richtern, die ich bisher nicht kannte, mal Aufgaben zu laufen und zu schauen wo wir Hausaufgaben haben. Was mich am meisten aber sehr freute ist, tolle neue Leute, die man bisher teilweise noch gar nicht oder nur aus FB kennt endlich mal persönlich zu treffen und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Es kamen an diesem Wochenende einige neue tolle Kontakte dazu und diese werden ab sofort auch sicherlich weiterhin in der Zukunft bestehen. Wer weiß, wenn ich nächstes Jahr wieder in den Norden fahre (was ich auf alle Fälle wirklich sehr gerne machen möchte, da mein Patenonkel nächstes Jahr seinen 60sten Geburtstag feiert) werde ich mich sicherlich mit dem ein oder anderen dann noch treffen. 

Nach dem Final Wochenende ging es dann auch schon wieder in Richtung Süden. Die Ebene verschwand im Abendrot und die Berge und Hügel tauchten im Dunklen Morgengrauen wieder auf. Nicht ganz eine Woche waren wir unterwegs und rückwirkend betrachtet zu wenig Zeit um so viele Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen innerlich ankommen zu lassen und wirklich eine Art Ausstieg oder Entschleunigung zu fühlen.

Der Alltag hat mich dann direkt ab dem nächsten Tag auch schon wieder überrollt und wie bereits zu Beginn gesagt fühle ich mich wie in einem Karussell unter tanzendem Sternenhimmel…

Der ein oder andere Mensch in meinem Leben, bzw. die ein oder andere Begegnung der letzten Tage tragen mal wieder ihr übriges dazu bei und ich hoffe wirklich gerade nun erst einmal auf einen erfolgreichen Samstag. Und dann sehen wir hoffentlich etwas stressfreier und entspannter der kommenden Woche entgegen.

Ich wünsche Euch, bevor ich nun alles für die Termine morgen zusammensuche und hinrichten werde, nun noch einen schönen restlichen Dienstag Abend durch die Nacht und hoffe, dass ihr, was auch immer ihr tut, in Euch selbst zu Hause seid.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Passend zur Jahreszeit ein toller Song von Eva Cassidy über den Herbst….

Ein Tag der Narben hinterlassen hat….

Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Jeder Mensch von uns hat darunter immer wieder für sich „besondere“ Tage. Sei es z.B. den Hochzeitstag, Geburtstag, erster Arbeitstag, Weihnachten, usw. usw. Hochzeitstag ist bei mir ja schon wieder passé.  Ich hätte dieses Jahr, wenn ich mich 2014 nicht hätte scheiden lassen, doch tatsächlich den zehnten Hochzeitstag gehabt. Aber dieser fand wie gesagt nicht (mehr) statt. Dieses Jahr gab es bei mir schon so Tage wie Umzugstag, Prüfungstag, Datum mit speziellen Ereignissen wie z.B. dem Soundgarden, usw. Und heute ist so ein Tag, der mich die letzten Jahre immer regelmäßig begleitet. 

Heute vor genau zehn Jahren lag ich um diese Uhrzeit unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. smilie_krank_105.gif Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Man wusste damals zwar im Vorfeld was ungefähr bei der Öffnung des Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zehn Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. ja2.gif

Von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon zehn lange Jahre lang. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von letztem Jahr noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von letztem Jahr

Wie gesagt – zehn Jahre sind nun seither vergangen. 3652 Tage. Teilweise endlos lange Tage.  Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zehn Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zehn Jahren operierten.

Das die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

 
Zehn Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zehn Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zehn Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sich immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zehn Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zehn Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zehn Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag, der heute Abend aufgrund dessen dass es Montag ist mit einer Waffel Session gekrönt werden wird. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zehnten „neuen“ Geburtstag anstoßen und mir ein leises „Danke Gott für das Leben“ zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an (es geht ca. bei 1:08 im Video los)


 
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünsche ich Euch!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Es ist mal wieder Vlog Time….

Samstag bzw. Sonntag Nacht und ich sitze hier in meinem Wohnzimmer und dachte, dass es gerade mal wieder an der Zeit wäre hier ein bisschen meinen Gedankensalat zu verfassen, mit Euch zu teilen, usw. Es ist momentan eh mal wieder nicht mal im Ansatz an Schlaf zu denken. Von daher kann ich Euch auch mal wieder an meinen Gedanken teilhaben lassen. Doch zur Abwechslung gibt es heute mal wieder einen Vlog. Ich hatte bei meinen letzten Vlogs ja gesagt, dass ich das von Zeit zu Zeit immer wieder gerne mal machen möchte, gerade auch wenn es über Themen geht, die nicht ganz so alltäglich sind, bzw. bei denen es auch nicht ganz so doof ist wenn man dann mal ein Gesicht und eine Tonlage dazu sieht und hört. Aus meiner neuen Bleibe hier gab es bisher eh noch nie einen Vlog, von daher denke ich wäre es heute doch mal eine ganz gute Zeit das zu machen oder? biggrin_girl.gif Deshalb: here we go…


 
Wie in dem Video erwähnt verlinke ich Euch auch noch ein mal meinen ersten Vlog, bei dem ich sehr ausführlich darüber gesprochen habe wie ich das mit der Kommunikation über die ganzen Social Media Sachen usw. denke. Bitte mal hier entlang Obwohl der Vlog bereits neun Monate alt ist hat er aktuell mal wieder mehr Gültigkeit denn je. Eigentlich schade, dass es immer und immer wieder heutzutage gerade so weitergeht. Ich vermisse in der Hinsicht ab und an wirklich die gute alte Zeit. Wo es diese ganze Handykommunikation noch nicht so gab, bzw. wo eine SMS dann halt mal flott 0,19 cent kostete und es dinge wie Whatsapp etc. einfach nicht gab und man sich noch ziemlich häufig getroffen hat zu einem persönlichen Gespräch… smilie_girl_076.gif

Für heute lass ich es mal gut sein. Der nächste Blogartikel kommt sicherlich bald. Ich wollte Euch gerne mal noch zeigen, was ich die letzten Tage so feines aus den Sachen aus meinem Garten gemacht habe, doch dafür habe ich gerade nicht mehr so wirklich den Kopf. Der brummt nämlich ordentlich von der Lautstärke und der ganzen Action, die gerade auf dem Fest zwei Straßen weiter los ist. Mal schauen wie lange das heute Nacht noch andauern wird.

Ich schicke Euch auf alle Fälle liebe Grüße durch die Nacht. Wie gesagt, wer vorbeikommen will ist jederzeit hier herzlich willkommen. Schlaft gut meine Lieben! 

– Michaela

 

Ein bisschen anders ist manchmal ganz gut…

Es war hier nun über zwei Monate still. Nicht aus dem Grund, weil es nichts zu erzählen gegeben hätte – nein da hätte ich täglich etwas schreiben können. Aber so unendlich vieles, was in den letzten zwei Monaten vor sich ging und passiert ist, war wirklich nicht voller Freude, bzw. schön. Ganz ehrlich habe ich mich teilweise auch wirklich gefragt, was denn bitte noch alles dieses Jahr so unglaubliches passiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass der ExFreund einen schon lange belogen und betrogen hat, dann geht mein Untermieter her und ist der Meinung, mal wieder ein bisschen Gedächtnis und Erinnerungen löschen zu müssen, meine Schlaflosigkeit erreicht ihren absoluten Höhepunkt, mein Körperakku ist so leer, dass eine kleine Unachtsamkeit zu einer mega Platzwunde an meinem linken Hinterkopf führt usw. usw. Und das ist noch lange nicht alles was ich hier schreibe was in den letzten zwei Monaten los war. Auch bei den Hunden war ein bisschen was los. Beau hatte sich relativ schwer den Hinterlauf verstaucht und lief eine Weile dreibeinig und nur an der Leine. Sein linkes Ohr war auch seit langem mal wieder ziemlich heftig entzündet und Elvis ereilte eine Wasserrute, was ihm einige Schmerzen verursachte. Also so langsam ist es jetzt dann wirklich genug 

Was mich heute dazu bewegt einen Blogartikel zu schreiben ist der gestrige Tag, bzw. Abend. Es war ein Abend, der mir mal wieder gezeigt hat, dass es manchmal ganz gut ist ein bisschen anders zu sein und manchmal einfach auch nicht ganz so „normale“ Dinge einfach mal zu machen. Wenn man dann noch eine Person in seinem Freundeskreis hat, die für solche „Hirngespinste“ und Ideen einfach offen ist, dann ist das um so wunderbarer. Und ich bin mal wieder sehr dankbar dafür, dass ich genau solch eine Person nun schon seit 15 Jahren in meinem Leben habe. 15 lange Jahre und quasi auch eine Art Jubiläums Jahr. Warum also nicht mal wieder ein bisschen was außergewöhnliches machen? Warum nicht einfach mal einer Idee nachgehen, die schon länger in beiden Köpfen mehr oder minder herumgespukt hat? – Gestern Abend war es dann soweit. Wie ihr wisst habe ich, seit ich umgezogen bin einen großen Garten. Und wie die treuen Blogleser auch wissen habe ich mit zwei sehr musikalischen Menschen während meiner Studienzeit zusammen gewohnt mit denen es auch bei so ziemlich jeglichem Treffen danach nie ohne Musik ging. 

Tja und so kam es, dass Jojo und ich im letzten Jahr mal überlegt hatten, ob wir nicht in meiner alten Wohnung in Sigmaringen ein Wohnzimmerkonzert veranstalten. Ich liebe seine Art zu singen, seine selbst komponierten Songs, etc. wirklich sehr und die Vorstellung mit ein paar guten Freunden bei toller Musik einen schönen Abend zu verbringen gefiel mir sehr gut. Leider hatte sich das alles im letzten Jahr nicht so wirklich zeitlich ergeben und so blieb dieser Gedanke, erst einmal weiterhin Gedanke und eine kleine Hirnspinnerei. Mein Umzug in die neue Bleibe und den neuen Ort kam und mein jetziges Wohn-/Esszimmer ist nur noch halb so groß wie das alte. Somit war die Idee dann eigentlich irgendwie wieder mehr in den Hintergrund gerückt. 

Also Jojo und ich Anfang Juni mal wieder ein längeres Gespräch hatten konnten wir beide immer noch nicht so ganz mit dem Gedanken leben, dass wir das kleine besondere Konzert nicht in die Tat umsetzen konnten und wir unterhielten uns wieder darüber. Es kam dann relativ schnell die Idee auf, ob wir aus dem Wohnzimmerkonzert nicht ein Gartenkonzert machen sollten. Ich habe Jojo also meinen Garten ausgiebig gefilmt, die Idee war wieder präsent wie eh und je und vor vier Wochen haben wir dann wirklich Nägel mit Köpfen gemacht und gesagt – dann lass uns mal am 11. August einen wunderbaren Abend in meinem Garten machen. Die Idee von „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ war geboren und nahm dann konkrete Gestalt an. Ich habe ein paar Flyer mit den nötigsten Infos gestaltet, Familie, Nachbarn und Freunden Bescheid gesagt was wir planen und siehe da – der Countdown lief. Aus dem Hirngespinst schien Realität zu werden. Ganz unkompliziert – einfach so. Wie zu guten alten Zeiten. Abends zusammen sitzen, mit Gitarre und Lieder singen smilie_musik_106.gif Ohne riesen Schnick Schnack. 

Natürlich gab es viele die mich zu Beginn als ich ihnen davon erzählte etwas schräg angeschaut haben. Es kamen Fragen wie: „Was willst du machen?“, „Hä? Wie soll ich mir das vorstellen?“ „Ist das jetzt dein Ernst?“. Aber wer mich kennt und vor allen Dingen wer Jojo und mich auch in der Kombination kennt weiß, dass man uns bei so was immer ernst nehmen sollte und wir gerne immer wieder mal ein bisschen andere Dinge machen, die nicht so Alltagsnormal sind. Und so sind die Fragen dann auch recht schnell verstummt und es war auch bald klar, dass wir beide nicht alleine in meinem Garten sitzen würden. 

Tja und gestern war es dann soweit. Bei wunderbarem Wetter, einem Fingerfood Buffett mit abwechslungsreicher Auswahl, fand „Michaela’s Soundgarden Vol.1“ in meinem Garten statt. Eine kleine feine Privatparty mit wunderbarer Akustik Musik, die nicht besser hätte sein können um die 15-jährige Freundschaft von Jojo und mir zu feiern bzw. würdevoll zu ehren. Es hat einfach alles gepasst und wegen mir hätte es wirklich noch ewig so weitergehen können. Unter dem Himmel voller Sternschnuppen, umgeben von Fackeln, netten Leuten, Essen und guter Musik kehrte ein Gefühl bei mir ein, was ich wirklich seit Wochen und Monaten mittlerweile vermisse – Geborgenheit. 

Jojo und ich haben auch ganz wie alten Zeiten zusammen eines der Lieder gesungen, welches uns immer und immer wieder begleitet hat und auch wirklich gut passt. – You’ve got a friend. saenger_smilie_134.gif

Wisst ihr was das wirklich für ein Reichtum ist wenn man solche Dinge einfach erleben und machen kann ohne dass irgendwelche Menschen dabei sind, die das als Verrücktheit abtun, einen dafür „verurteilen“ und für bescheuert halten? Wenn ich jetzt hier und heute auf meiner Couch wieder sitze, es im Garten wieder alles aufgeräumt ist und „nur noch“ die Bilder, Videos und Gedanken/Erinnerungen an gestern Abend Michaela’s Soundgarden Vol. 1 am Leben erhalten, dann ist es an der Zeit einfach Dankbar dafür zu sein, dass mein chaotisches, ungewöhnliches und wirklich auch in letzter Zeit teilweise nicht so erfreuliches Leben, durch solche Dinge ein Stück weit positive Energie erhält und mein Blog und mein Memorial Book einen neuen Eintrag der nicht nur von unerfreulichen und traurigen Dingen erzählt. Ein bisschen anders sein und ausbrechen aus der Normalität. Ich glaube das ist es was auch gestern den Menschen, die dabei waren gefallen hat. Es war niemand dabei, der nicht diese Atmosphäre, Leichtigkeit und Auszeit genossen hat. Diese Entschleunigung vom Alltag, bei der man sich immer wieder in dem ein oder anderen Lied wiedergefunden und verstanden gefühlt hat. give_heart_girl.gif

Ich glaube sowohl Jojo als auch ich wussten von Anfang an, dass dies nicht das erste und letzte Mal sein würde, dass wir das machen. Ich musste schon am Telefon vor mich hin lächeln, als Jojo sagte „komm wir setzen da ein „Vol. 1″ dahinter, damit wir da ne Serie draus machen können. Wacken hat auch mal so klein angefangen. Wirst sehen, in 5 Jahren ist es dann ein Festival mit um die 20.000 Leute“ biggrin_girl.gif Naja wir werden sehen. Was definitiv seit gestern Abend schon sicher ist, ist, dass es ein Vol.2 geben wird. Vielleicht im Winter mit Schneebar und Tonnenfeuer, Glühwein und Weihnachtsatmosphäre oder im nächsten Sommer wieder als besonderer Abend in lauer Nacht unter Sternschnuppenhimmel. Egal wann und egal wie es stattfinden wird. Ich freu mich auf alle Fälle schon jetzt wirklich sehr darauf und bin mir sicher, dass viele der gestrigen Teilnehmer gerne auch wieder dabei sein werden. Wir mussten gestern ja schon versprechen, dass wir auf alle Fälle ernsthaft über Vol. 2 nachdenken und das auch machen werden. ja2.gif

Ich danke an dieser Stelle allen, die sich gestern auf das Abenteuer „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ eingelassen haben und den Abend zu dem gemacht haben was er war – nämlich für mich wunderbar und unvergesslich!

Und da der gestrige Tag schon vom Thema „besondere Freundschaft“ geprägt war, freue ich mich umso mehr, dass es Morgen mit diesem Thema in die neue Woche genau so weiter geht, denn morgen werde ich eine alte Klassenkameradin und besondere Freundin vom Flughafen abholen, die für 5 Tage Auszeit mich besuchen kommt. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es ist bei uns beiden eben so viel passiert, gerade in den letzten Monaten, dass wir beide es brauchen und geniessen werden gemeinsam mal wieder so herrlich anders zu sein wie damals. Ich freu mich schon sehr darauf. smilie_girl_086.gif

Also meine Lieben. Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag. Genießt die Sonne und seid die Tage wenn möglich auch mal wieder ein bisschen „verrückt“ und anders. smilie_girl_096.gif

Liebe Grüße

– Michaela

 

Heute vor zehn Jahren blieb die Welt auf einmal für einen kurzen Moment stehen….

Ich habe mir lange überlegt ob ich heute noch hier schreibe. Eigentlich ist es mir so gar nicht danach, aber eigentlich dann doch irgendwie. Chaos. Nicht nur in meinem Leben, sondern vor allen Dingen auch gerade in meinem Kopf. Aber in solchen Situationen ist eigentlich das Schreiben eines Blogartikels meist der beste Weg, bzw. die beste Lösung. Von daher – here we go…

Rückblick…..07.06.2008…..
__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?
__________

Heute vor zehn Jahren wurde mein Untermieter zum aller ersten Mal gesehen. Auf einem CT Bild. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte damals mit irgendwas in dieser Art gerechnet. Nicht einmal im Ansatz. Und auch heute, zehn Jahre später ist es für mich manchmal nicht so wirklich greifbar, was genau damals an diesem Tag passiert ist. Bei vielen Dingen im Leben würde man sich über ein zehnjähriges Jubiläum freuen. Sei es wenn man zehn Jahre verheiratet ist (was bei mir im Mai diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), sei es wenn man zehnjähriges Jubiläum in einer Firma feiert (was bei mir im Januar diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), usw. Aber nein, ich kann mich irgendwie heute nicht so wirklich über dieses Jubiläum freuen. Ich habe es deshalb auch nicht „gefeiert“. Mal davon abgesehen, weil ich heute auch den ganzen Tag alleine war, bis auf die Gesellschaft meiner Hunde. Das Wetter heute lud auch nicht gerade sonderlich zu guter Laune ein, ebenso wenig ist auch nichts sonderlich erfreuliches, erwähnenswertes heute passiert, was diesen 07.06.2018 hätte zu was besonderem werden lassen. Tja und so sitze ich nun hier in meinem Wohnzimmer und dieser erste Jubiläumstag von vielen in diesem Jahr mit meinem Untermieter ist in wenigen Minuten vorbei.

Mein Untermieter wollte scheinbar die letzten Tage schon immer wieder auf den heutigen Tag hinweisen, denn die letzten Tage war er ununterbrochen, also 24 Stunden am Tag mal wieder deutlich spürbar pulsierend und klopfend, somit Dauerkopfschmerz verursachend aktiv. Es ist wirklich sehr anstrengend. Häufig bin ich in einem abgedunkelten Raum gesessen oder gelegen in der Hoffnung, dass so wenige Umgebungsreize wie möglich die Sache beruhigen. Dem war aber leider nicht so. Die ganze Sache mit der verratenen Freundschaft, die sich nun schon knapp 4 Wochen hinzieht zehrt einfach zusätzlich und stellt so viele offene Fragen in den Raum, dass ein Abschalten der Denkmaschinerie auch nicht möglich ist. Die neuen Schlaftabletten haben leider auch keinen Erfolg herbei geführt und so lebe ich weiterhin irgendwie in den Tag hinein. Verfolgt von Müdigkeit, Gedankenkarussell, gewissen Selbstzweifeln, etwas Demotivation, Schmerzen und Enttäuschung. Schwierige Zeit gerade. Und solche Tage wie heute, wo einem wieder bewußt wird, wie lange nun mein Untermieter mich schon begleitet, macht die Sache nicht einfacher. 

Im Gegenzug denke ich nun schon – hey – zehn Jahre. Und du lebst immer noch recht „normal“ (also den Umständen entsprechend gesehen), hast mit deinen Hunden die zwei besten, treusten und liebevollsten Begleiter an deiner Seite, hast dennoch immer wieder noch auf eine gewisse Art und Weise etwas (anderes als vor zehn Jahren gedacht) in deinem Leben erreicht. Es ist manchmal ein bisschen ein auf und ab. 

Was ich gerade die letzten drei Wochen gemerkt habe ist, dass es Zeit ist gewisse Memorial Books weiter zu pflegen, teilweise zu überarbeiten oder neu an zu legen. Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal von meinen Memorial Books erzählt habe. 

Die Memorial Books schreibe ich eigentlich schon seit Jahren immer wieder. Eigentlich hauptsächlich seit der Diagnose vor zehn Jahre. Es sind, deshalb auch der Name, Gedankenbücher. Obwohl ich hier den Blog habe, der eigentlich einen Großteil meiner Erlebnisse, Gedanken und Eindrücke beinhaltet, gibt es dennoch gewisse Dinge, Gedanken, Überlegungen, Fragen, usw. die ich hier nicht öffentlich schreibe, sortiere oder sonstiges. Es sind aber solche Dinge, die ich eigentlich nicht aus meinem Leben verlieren möchte, sprich wichtige Dinge, die ich im Falle eines erneuten Gedächtnisverlustes/-aussetzers durch meinen Untermieter nicht vergessen möchte. Durch die Memorial Books habe ich so die Möglichkeit mir die Sachen wieder an zu lesen und in Erinnerung zu rufen. Manche Memorial Books habe ich in den Jahren entsorgt, da sie mittlerweile Dinge enthalten, die ich nicht mehr so unbedingt in meinem Leben möchte/brauche. Es gibt aber immer noch einige. Selbst manche, die detailliert nur über eine Person sind. Sprich quasi ein Buch zu einer speziellen Person, in dem alles gemeinsam erlebte, Gedanken dazu, Grundinformationen, Fotos, usw. dazu aufgeschrieben sind. Wenn das Buch jemand sieht, der den Hintergrund dazu nicht weiß, denkt er/sie bestimmt, dass das Buch eine Stalkerin geschrieben hat, so viele Informationen wie darin stehen biggrin_girl.gif und nein, ich werde jetzt nicht sagen von wem es ein „eigenes“ Memorial Book gibt und wer in den allgemeinen Memorial Books steht. Sollte ich irgendwann mal von dieser Welt scheiden, wird wer auch immer beim Ausräumen meiner dann aktuellen Bleibe, sicherlich auf all diese Memorial Books stoßen und eine Weile was zu lesen haben smilie_girl_016.gif

Aktuell bin ich nur so weit, dass ich wie gesagt so manches Memorial Book versuche irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Zum Abschluss, weil die Person (aktuell) nach einer sehr langen Zeit nicht mehr in meinem Leben existiert. Aber da irgendwie eben gedanklich einen Abschlussstrich zu ziehen fällt mir im Moment, auf Grund meines eh geschwächten Befindens, wirklich nicht so einfach. Das wird wohl noch seine Zeit brauchen. 

Gerne würde ich bzgl. meines Untermieters das Memorial Book auch schließen. Das wird aber wohl nicht passieren. Somit wird der Blog, der ursprünglich mal dafür angedacht war, so lange geführt zu werden, wie ich wegen meinem Untermieter „krank“ bin, wohl noch genau so lange wie mein Leben existieren. Quas eine never ending story. Ich hoffe ihr könnt damit leben…..

Mit manchen Dingen im Leben muss man einfach leben. Da wird man nicht gefragt ob man möchte oder nicht. Von daher bleibt einem auch nichts anderes übrig wie in so manchen Situationen anders/neu oder umzudenken wenn man nicht von einer Art Lebensstrudel nach unten gezogen werden möchte. 

Tja meine Lieben und deshalb werde ich jetzt für die restlichen Minuten dieses Jubiläumstages jetzt noch mit meinen Hunden eine kleine Runde um den Block drehen und versuchen an nichts mehr für heute zu denken. An wirklich gar nichts. Das ist gar nicht so einfach. Versucht es mal – einfach zu laufen und an nichts zu denken, sondern einfach das „Hier“ und „Jetzt“ auf Euch wirken zu lassen.

Wir lesen uns die Tage wieder. Versprochen.

– Michaela

 

Wenn viele Details ein großes Bild ergeben….

Das verlängerte Pfingstwochenende ist in den letzten Zügen und bis ich den Artikel fertig geschrieben und veröffentlich habe, ist auch der Pfingstmontag vorbei. Was ich über dieses Wochenende denke, bzw. davon halte? Nun ja – es ist gemischt. Zum einen habe ich bzgl. meiner Bauchgefühl  Sache erneut/weitere Dinge mitbekommen, bzw. gesehen, die mich teilweise so zum Kopfschütteln gebracht haben, bzw. bringen, gepaart mit weiterer teilweiser Fassungslosigkeit und Verletztheit, dass weitere schlaflose Nächte eingetreten sind. Wie ich in meinem letzten Beitrag schon geschrieben hatte kommen mir die aktuellen Schlaftabletten vor wie Tic Tac. Nicht einmal im Ansatz irgendwie spürbar wenn man davon eine halbe, geschweige denn selbst wenn man eine ganze Tablette nimmt. smilie_krank_132.gif Total die Ironie ist es dann ja noch wenn man Freitag beim Arzt seines Vertrauens aufschlägt wegen neuen/weiteren Tabletten und man bei ihm ins Sprechzimmer kommt, er einen anschaut, tief seufzt, die Augenbraue dabei auch noch leicht hochzieht und dann nur noch sagt „wieviele Stunden bist du denn jetzt schon wieder wach? Und gegessen hast du auch schon eine Weile nichts mehr. Sorry, aber du siehst einfach nur noch schlecht aus.“ –  wer solche Ärzte hat braucht auch niemanden anderen mehr oder? klugscheisser2.gif Na gut, wo er recht hat hat er recht und er kennt mich einfach zu lange und zu gut. Er meinte dann auch nur, dass sich das zeitnah bessern muss, bevor mein Körper sich mal wieder ganz ausknockt. Deshalb darf ich morgen direkt nochmal zum Vorsprechen kommen, dann gibt es auch noch ein paar Aufbauspritzen und ein Rezept für andere Schlaftabletten. Aber da darf ich dann nur noch eine halbe nehmen und auch nicht lange und auch nicht mehr und was weiß ich weil die wohl wirklich nicht so ohne sind…. Wie sagte der Doc noch so schön „Am liebsten wäre mir einfach mal, wenn ihr Leben mal wieder so verlaufen würde wie sie es verdient hätten.“ Tja das ist jetzt dann halt auch noch so ne Frage bzw. Definitionssache. Wer legt das denn fest was und wie ich es in meinem Leben verdient habe? 

Gestern morgen war Hundetraining mit Elvis angesagt. Der junge Mann hat wirklich viel Spaß und wir konnten mal wieder ein paar neue/weitere Hausaufgaben mitnehmen, denen wir uns jetzt die Tage noch widmen werden. Am 02.06. ist die nächste Prüfung angesetzt und ich bin wirklich sehr gespannt wie das alles so klappt. Die kommende Woche stehen noch ein paar kleine Trainingseinheiten auf dem Programm, so dass er kontinuierlich noch ein bisschen ein stetiges Arbeitspensum hat. Und dann schauen wir mal ob uns das Dummy WT Schicksal hold ist oder nicht. Beim letzten WT Ende März war es das leider nicht und das aller aller letzte Dummy in dem ganzen WT hat Elvis auf Grund dessen, dass er auch überhaupt keinen Wind überkommen hat, nicht gefunden. Und wir lagen bis zu dem Zeitpunkt so gut dabei ja3.gif Naja am 02.06. werden die Karten neu gemischt und dann sehen wir weiter. Über ein paar gedrückte Daumen würden wir uns natürlich freuen. 

Nach dem Hundetraining gestern wurde ich dann hier bei mir abgeholt und zum etwas späteren Mittagessen zum Rinderwirt ausgeführt. Somit wurde auch direkt dafür gesorgt und danach geschaut, dass ich auch wirklich was esse und mein Körper somit auch die in den letzten Tagen fehlenden Nährstoffe und Mineralien bekam. Das Angenehme quasi mit dem Nützlichen verbinden. Genau so auch wieder heute Abend. Am Montag hat sich ja wie bereits erwähnt der Waffelabend bei mir hier immer eingebürgert. Fünf weitere Personen haben mir heute Abend sehr nette Gesellschaft geleistet beim Essen. Auf dem heutigen Speiseplan stand: Pikante Waffeln „Elsässer Art“ im Flammkuchen Style mit gemischtem Pflücksalat aus meinem Garten (mit Champignons, Möhren, Mais und Mozarella)

Als Nachtisch gab es dann noch Erdbeersüppchen mit selbst gemachtem Basilikum/Limonen Sorbet

Es war mal wieder ein wirklich gelungener Abend und ich habe somit also gestern und heute ordentlich und warm gegessen. Mal schauen wie sich das die restliche Woche jetzt noch weiter hält bzw. verläuft. Alles nicht ganz so einfach manchmal. Chaotische Zeit momentan. Geht scheinbar doch genau so weiter wie in der alten Wohnung. 

Was ich mir so von den nächsten Tagen und Wochen wünsche bzw. erhoffe?  – Hm, ganz ehrlich? Dass mal Ruhe einkehrt und nicht immer wieder irgendwelche neue, unvorhergesehenen Dinge eintreten, bzw. passieren. Sei es, dass meine Hunde keinerlei Wehwehchen haben, dass mein Auto problemlos läuft, dass das Wetter jetzt nicht nur wie vorher gesagt Dauerregen ist, dass meine Kopfschmerzen mal ein bisschen weniger werden, bzw. Pause machen, usw. Einfach mal ein kleines positives Highlight für die Woche wäre super. Der gute Oscar Wilde hatte mal folgendes gesagt.

Ich versuche auch immer irgendwie noch das Positive in dem Spruch zu sehen, allerdings wurde er mir Sonntag vor einer Woche wirklich ein bisschen madig gemacht. So recht mag ich nicht mehr daran glauben im Moment. Vielleicht sollte ich mir den Spruch mal als Postkarte oder so holen, damit ich ihn irgendwo hier in der Wohnung aufhängen kann. Muss ich die Tage mal schauen.

So, nun aber erst einmal genug für heute.  smilie_girl_018.gif

Als Musikvideo gibt es heute Abend/Nacht noch ein Lied von Phillipp Poisel. Sehr sehr tiefgründiges Lied mit aktuell passendem Text bzw. Inhalt. Schon verrückt wie viele Lieder es doch immer wieder passend für so manche Situationen gibt. 


 
Ich wünsche Euch allen eine wunderbare, ruhige und erholsame Nacht. Ich hoffe, dass wenigstens ihr gerade viel und gut schlafen könnt. Ihr könntet mir ja jeder ein paar Minuten abgeben. Dann würde es mir vielleicht auch mal für eine Stunde oder so reichen.

Wir lesen uns die Tage wieder!

Passt auf Euch auf

– Michaela

 

 

Mitten durch die Nacht….

Ja ihr seht recht wenn ihr auf die Uhrzeit des Blogeintrages schaut. Es ist mal wieder mitten in der Nacht. Schlaf – absolute Fehlanzeige. Nicht einmal die Schlaftabletten wirken mehr ein bisschen momentan. Komme mir vor als ob die wer gegen Tic Tacs ausgetauscht hätte. Nicht einmal im Ansatz macht es momentan schwummerig oder so was. Zu viel Gedankenkarussell im Kopf und so viele offenen, ungeklärte Fragen. Vor allen Dingen auch nach wie vor diese Fassungslosigkeit und Verletztheit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das gerade gar nicht besser sondern eher immer noch ein bisschen schlechter wird. Verrückte Welt. Und ganz ehrlich? – Scheiß Sentimentalität. Die geht mir gerade wirklich tierisch auf die Nerven. smilie_girl_010.gif

Der nächtliche Spaziergang draussen, den ich gerade vorhin gemacht und abgeschlossen habe, hat viel frische Luft gebracht. Aktuell regnet es nicht und so lies es sich ganz gut aushalten. Wisst ihr, ich liebe auch immer wieder die Stille in der Nacht da draußen. Gerade zum Beispiel im Wald hört man hier und da einen Waldbewohner auf seiner nächtlichen Runde laufen, aber ansonsten ist es meist völlig still. Ich liebe diese Orte. Könnte ich die ganze Nacht manchmal sitzen und lauschen. Beau und Elvis sind für solche nächtlichen Spaziergänge nicht so wirklich zu haben. Aber ist ja auch ganz ok so. Die sollen ihren Schlaf des Gerechten halten. Reicht ja wenn ich in letzter Zeit völlig übermüdet und kaputt bin, dann brauchen die beiden es ja nicht auch noch zu sein skeptisch_girl.gif

Nun ja, nun sitze ich also mit meiner letztens noch besagten heißen Schoki mal wieder beim knisternden Kaminfeuer in meinem Wohnzimmer und lasse die letzten Stunden bzw. den Tag Revue passieren. Elvis feierte heute, also mittlerweile schon wieder gestern, seinen zweiten Geburtstag. Manchmal weiß ich gar nicht wo denn die ganze Zeit geblieben ist. Mein kleiner süßer Welpe ist schon längst kein kleiner Welpe mehr, sondern mittlerweile ein junger Mann. Folgenden Text plus Bild hatte ich heute für ihn zusammen geschrieben. (auch für mich. Ihr wisst ja – falls mein Untermieter mal wieder ein paar Erinnerungen ausschalten sollte, damit diese nicht verloren sind)

Mein lieber Elvis, Kamikaze, Quatschkopf, Herzensbrecher, Charmeur, Sofakuschler und mittlerweile junger Mann

Heute feierst du bereits deinen zweiten Geburtstag und ich frag mich so langsam wo denn bitte die letzten zwei Jahre geblieben sind!?

Heute vor zwei Jahren wurdest du zusammen mit deinen sieben Geschwistern von deiner Mama Tara geboren und komplettierst seit August 2016 das Rudel von Beau und mir.

Happy birthday natürlich auch an Extra, Evelyn, Eliya, Enjoying „Souri“, Eskin, Eddie und Ecco „Nike“

Nach einem turbulenten ersten Lebensjahr, welches uns durch deinen Schulterbruch und der ganzen Zeit danach, sehr sehr stark zusammenwachsen und zu einem tollen Team werden lies, konnten wir im zweiten Lebensjahr unseren Start in die gemeinsame Trainings- und Prüfungszeit wagen. Wir haben mittlerweile schon die ein oder ander Prüfung hinter uns gebracht (JP/R, APD/A, BHP B, Formwert, WT A). Bei den Prüfungen die wir bestanden haben, konntest du immer „vorzügliche“ Leistungen abrufen, so dass ich mehrfach voller Stolz von den Richtern Gratulationen für eine Platzierung entgegen nehmen durfte. Ich kann dir gar nicht sagen wie stolz mich deine Leistungen immer wieder machen und auch staunen lassen.

Natürlich haben wir auch im zweiten gemeinsamen Lebensjahr einiges zusammen gelernt, auch kleine Dämpfer, Enttäuschungen und Rückschläge hinnehmen müssen, aber genau das macht unsere Beziehung aus. Gemeinsam lernen, gemeinsam Erfahrungen sammeln, gemeinsam gestärkt und klüger daraus hervorgehen. Mit dir machen selbst schlechte Erfahrungen bei irgendwelchen WTs manchmal Spaß und mit deiner Art und deinem Blick kannst du mir danach immer wieder direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Deine Pubertäten Schübe, Spinnereien und Aktionen hielten sich bisher immer in Grenzen, du rennst und springst freudig durch das Leben, hattest bisher nie wirklich schlechte Laune oder das Bedürfnis irgendwelche Missstimmung zu verbreiten.

Auch das Zusammenleben mit Beau ist nach wie vor völlig harmonisch, gepaart mit viel Spaß, Spielereien und Vertrauen, egal in welcher Situation. Ein ganz besonderes Danke an dieser Stelle dafür!

Unseren gemeinsamen Umzug in das neue zu Hause hast du geduldig mitgemacht, in der Zeit auch ohne zu murren immer mal wieder ein bisschen zeitlich zurück gesteckt und genießt den neuen Garten nun wirklich sehr. Sei es für eine gemeinsame Flitzerunde mit Beau, für eine kleine Trainingseinheit mit mir, oder einfach um dir faul die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch dafür, dass du für mein Patenkind Luis (und auch Fabian) mittlerweile der treue Begleiter bist, der mit ihm zusammen immer wieder die große weite Welt erkundet, ihm Sicherheit gibt, Spaß zeigt, Verantwortung lehrt und zu jedem Quatsch zu haben ist.

Mein Alltag wäre ohne dich wirklich nicht mehr denkbar. Du bereicherst und vollendest ihn jeden Tag aufs Neue.

Ich freue mich auf die vielen weiteren Abenteuer mit dir, freue mich auf die anstehenden Ereignisse in der nächsten Zeit, die weiteren Prüfungen und auf viele tolle Momente in denen du mich neue und weitere Dinge über mich selbst lernen lässt, neue Erfahrungen sammeln lässt und mich weiterhin so glücklich machst dich zu haben

HAPPY BIRTHDAY MEIN KAMIKAZE ELVIS!   

Natürlich habe ich für meinen Kamikaze noch eine Torte gemacht. Die hat er dann auch zur Hälfte heute schon mit Beau zusammen aufgegessen. Hat wohl beiden gut gemundet, denn sie waren etwas erstaunt, schockiert und überrascht, als ich die andere Hälfte für morgen noch in den Kühlschrank gepackt habe biggrin_girl.gif

Schon gar nicht so doof, wenn noch ein zweites hundisches Rudelmitglied hier wohnt, so kann man in Summe zwei mal im Jahr dann Hunde Geburtstagstorte abgreifen. Beau wird in zwei Monaten sechs Jahre alt und dann gibt es schon die nächste Runde Torte. girl.gif

Der Donnerstag ist für diese Woche nun also auch vorbei und es steht durch die Pfingstfeiertage ein verlängertes Wochenende an. Diejenigen unter euch, die Vollzeit arbeiten werden sich auf diesen einen Tag mehr Pause sicherlich freuen. Meine Begeisterungsstürme halten sich ehrlich gesagt in Grenzen. Für mich gerade eher sogar ein bisschen schwierig mit den Tagen, an denen es noch unnormaler zugeht wie sonst schon. Die einzige Konstante ist wirklich dann der Waffelabend am Montag. Ich kann Euch ja schon mal ein bisschen den Mund wässrig machen und sagen, dass es Waffeln „Elsässer Art“ (also so Flammkuchen Style) geben wird mit Beilagensalat und als Nachtisch dann ein Erdbeersüppchen mit Basilikum/Limonen Sorbet. Jetzt sagt ihr nix mehr was? biggrin_girl.gif Werde auf jeden Fall wie immer die Ergebnisse dann auch fotografisch festhalten. Habe mittlerweile auf meinem Handy schon ein Fotoalbum eingerichtet für die ganzen Waffel- und Nachtischbilder von den Waffelsessions. Es ist eine wirklich herrliche Tradition mittlerweile schon. Es ist kommenden Montag tatsächlich schon der siebzehnte Waffelmontag. Falls wer von Euch mal noch ein Waffelrezept hat (vorzugsweise pikante Waffeln) wo er/sie sagt, dass wir die mal unbedingt probieren sollten schreibt mir einfach. Wir probieren gerne neue, geschmackliche Sachen aus.

Lied technisch sende ich Euch durch die Nacht ein Lied von Adel Tawil. Nur schon die ersten Zeilen sind sowas von absolut passend bei mir momentan, wirklich unglaublich


 
So meine Lieben, ihr werdet wahrscheinlich gerade am Aufstehen sein und/oder in den neuen Tag starten. In diesem Falle erst einmal: schönen guten Morgen. Und wer immer noch wach ist und nachher aber bei Zeiten aufstehen muss zur Arbeit oder zu sonst einem Termin:

Laut Wettervorhersage soll es bei uns heute weitestgehend trocken bleiben. Ich bin ja mal gespannt. Ich werde mir jetzt erst einmal noch eine weitere heiße Schoki rauslassen, eine Scheite Holz nachlegen und die Nacht noch ein bisschen weiter auf mich wirken lassen. coffee_girl_vishenka.gifSchon mal jemand einen „Schoki-Klatsch-bei-Nacht“ gemacht? Falls wer die nächsten Nächte bei mir in der Gegend ist und auf eine heiße Schoki vorbei kommen will einfach kurz bescheid geben. Ich bin eh wach und freu mich immer über ein bisschen Gesellschaft und ein gutes Gespräch. 

Im Dezember letzten Jahres, als ich auch so akut nicht schlafen konnte, hatte ich einige Nächte bei einer oder mehreren Thermoskanne frisch aufgebrühtem Tee teilweise die besten Gespräche meines Lebens. Dort war es dann schwupp die wupp schon der nächste Morgen und ich war aber trotzdem kein bisschen müde, weil mein gedankliches Chaos mega gut geordnet werden konnte.

Oder als ich noch studiert habe war es bei uns in der WG auch immer so super. Immer wenn du das Bedürfnis hattest mit irgendwem über irgendwas zu reden bist du einfach mal vor in die Küche oder ins Wohnzimmer. Dort saß immer noch irgendwer mit dem man die Nacht durch quatschen konnte. Meeeeeega sag ich euch. Nun ja nun ist es halt aktuell mein Blog mit dem ich nachts quatsche smilie_girl_018.gif Und ihr könnt/müsst das dann am nächsten lesen smilie_girl_036.gif 

Herrlich so ein Gedankensalat mit Joghurtdressing oder? Und der ist zwar ab und an ein bisschen schwere Kost, aber ziemlich kalorienarm und macht in der Regel auch nicht dick. Könnt also mehr als einmal lesen…..

So meine Lieben, genug Worte durch die Nacht geschickt. Die nächste Tasse heiße Schoki wartet auf mich und noch eine Schmerztablette zum besseren Aushalten und Durchstehen bis morgen früh. Die Spritze die ich ins IS Gelenk bekommen habe hat leider mittlerweile auch wieder nachgelassen. Nun ja, man kann nicht alles haben – sowieso nicht auf Dauer.

Was auch immer ihr gerade macht, macht es aus vollem Herzen! <3

Fühlt Euch gedrückt und passt auf Euch auf!

– Michaela

Die Sache mit dem Bauchgefühl….

Ich sitze beim zweiten Arzt des Tages im Wartezimmer und wie ihr wisst ist das für mich immer eine gute Zeit um mal die Gedanken schriftlich zu fixieren. Nach meinem Blogeintrag von Sonntag, bei dem ich noch von einem lazy sunday ausgegangen bin, taten sich noch Welten auf, die mal eben ganz massive Einschnitte und Entscheidungen für mich brachten.

Kennt ihr das, wenn Euer Bauchgefühl sich bei euch einfach so, spontan aus dem nichts heraus meldet? Und zwar so, dass es hartnäckig bleibt bis ihr dem nachgibt? So geschehen Sonntag.  Ich war mit den Hunden noch eine Runde laufen und genau dort schoss es mir wie eine Art Magenkrampf in den Körper. In mir drückte sich der Gedanke, dass es mal ganz gut wäre, wenn ich nach meiner Rückkehr einen kleinen Spaziergang machen würde um nach der Person zu schauen, die aus dem Nichts seit drei Tagen nicht mehr wirklich auf meine Nachrichten geantwortet hatte (was sonst sehr unüblich ist/war). Gesagt getan und der Überraschungseffekt war gross. Sehr gross. Nennen wir es mal – explosionsartig. Und so als ob mein Bauchgefühl mir bei der Entscheidungsfindung in einer Sache behilflich sein wollte, war es mir schlagartig klar, dass mein Bauchgefühl die letzten Wochen immer wieder schon diesbezüglich angeklopft hatte, ich es aber nicht so ganz wahrgenommen hatte….

Ich denke es ist unlängst bekannt, dass ich, gerade auch einfach Sternzeichen bedingt, gerne recht habe. Erschütternd ist es aber immer wieder trotzdem, wenn ich so zu vollen 100% Recht habe. Das soll jetzt auch nicht arrogant wirken oder so, nein, mir wäre es in manchen Situationen auch lieber wenn ich nicht recht hätte. Zumal es manchmal, so wie gestern, dann einfach auch nicht ganz schmerzfreie Sachen bzw. Situationen sind.

Mein Bauchgefühl ist etwas, das in so vielen Dingen, immer wieder so recht hat/hatte. Manchmal bin ich aber (leider) skeptisch meinem Bauchgefühl gegenüber. Hinterfrage zu viel oder lasse dann doch eher den Verstand entscheiden. Und gelegentlich falle ich dann damit so richtig auf die Schnauze und denke dann im Nachgang, so wie seit Sonntag Nachmittag dann wieder, hättest du doch mal mehr auf dein Bauchgefühl gehört. Das hatte von Anfang an recht…..

Die Erkenntnis ist bitter. Gerade Sonntag hat mich diese Erkenntnis wieder ziemlich in ein Loch gezogen. Wisst ihr, von Menschen angelogen zu werden ist für mich ein Unding. Sowieso wenn es nicht nur um die Frage nach der Lieblingsfarbe geht, sondern nach weit aus wichtigeren Dingen. Vor allen Dingen bei einem Menschen, den man siebzehn Jahre kennt, der mit seiner Freundschaft eine überaus wichtige Lebensposition eingenommen hat in der Zeit (mal mehr und wal weniger präsent). Mal eben so siebzehn Jahre Freundschaft in die Tonne getreten. Mal davon abgesehen möchte ich gar nicht wissen, was die andere, ebenfalls involvierte Person, alles nicht weiß, bzw. was der so die ganzen Wochen schon vorgelogen wurde. Da wäre ein Gespräch diesbezüglich mit der Person mal wirklich interessant…. 

Manchmal bin ich wirklich darüber schockiert und fassungslos wie fassadenreich manche Leute doch sein können. Ist Euch das auch schon mal passiert im Leben? Dass irgendein Mensch, den ihr womöglich auch schon länger kennt auf einmal bei einer Begegnung wie ausgewechselt zu sein scheint? So als ob über Nacht oder innerhalb von Stunden eine komplette charakterliche Verwandlung ins Gegenteil stattgefunden hat? 

Nun ja, es bleibt nichts anderes übrig, als der Person zu wünschen, dass sie selbst merkt wie viel kaputt gemacht wurde durch die Lügereien und dass es dafür gar keinen wirklichen Grund gab. Wobei ich ganz ehrlich gesagt daran zweifel, dass diese Selbsterkenntnis irgendwann eintreten wird. Nun ja, man darf gespannt sein und soll ja bekanntlich nie so ganz den Glauben an das Gute im Menschen verlieren, nicht wahr?

Ich für meinen Teil habe wieder einmal festgestellt, dass es, gerade in meinem Leben, dringend notwendig wird, meinem Bauchgefühl wieder viel häufiger und öfter  nachzugeben, bzw. darauf zu hören. In meinem Fall ist das sowieso noch ein Stück weit wichtiger, gerade auch weil in meinem Kopf auf Grund der emotionalen Steuerung durch das Gehirn, das nicht so ganz normal läuft wie bei einem gesunden Menschen. Was genau ich meine, bzw. in welcher Art und Weise hatte ich vor einiger Zeit schon mal in diesem Blogartikel aufgeschrieben. In dem Artikel finden übrigens auch diejenigen, die sich vielleicht schon mal von Zeit zu Zeit gefragt haben, warum bei mir manche Reaktionen so emotional geladen sind und weshalb manche nicht, eine Antwort darauf. 

Wie ihr seht – mal wieder, welch ein Wunder – viel Chaos in meinem derzeitigen Leben. Ich hoffe, dass wenigstens die Schmerzspritzen, die direkt in mein IS Gelenk gegeben wurden, für eine gewisse Zeit mein körperliches Schmerzempfinden dämpfen. Das emotionale Schmerzempfinden braucht dazu aktuell ganz andere Dinge.  

Wie steht gerade hier auf einem Schild im Wartezimmer so nett: „Zeit heilt wunden, deshalb kann es passieren, dass sie hier auch mal ein bisschen länger warten müssen.“ – Ganz ehrlich? Ich bin Widder und ein ungeduldiger Mensch und ich habe aktuell wirklich keine physische und psychische Kraft mehr um ewig zu warten und ständig darauf zu hoffen. 

Zum Abschluss darf ein Lied natürlich auch heute nicht fehlen. Irgendwie inhaltlich passend zu dem heutigen Beitrag das Lied „Bauch und Kopf“ von Mark Forster. 


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben. Passt auf Euch auf und hört mal wieder ein bisschen mehr auf Euer Bauchgefühl. Es kann, sowohl in positiven als auch bei negativen Dingen manchmal wirklich sehr hilfreich sein.

– Michaela

Sonntag ohne Sonne….

Es ist einer dieser Sonntage an denen ich gedankenversunken bei völligem Schweigen auf dem Sofa sitze, die Hunde schlafend mit im Raum liegen und das Feuer im Schwedenofen leise vor sich hin knistert. Es ist Mittagszeit und viele sitzen jetzt wohl eher gerade am Tisch und essen zu Mittag. Bei mir gibt es so was nicht. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne koche oder dass ich nicht gerne auch mal esse, aber es macht alles für einen alleine ehrlich gesagt keinen Spaß. Von daher lass ich das. Außerdem war ich gestern Abend in angenehmer Gesellschaft schön essen und das hält momentan in meinem Magen noch ganz gut an. Für heute Nachmittag/Abend ist laut Wetterbericht noch ein ordentliches Gewitter mir einiges an Regen vorhergesagt. smilie_wet_116.gif Ich bin schon sehr gespannt. Von daher wird der restliche Tag sich, bis auf die Hundespaziergänge dann wohl auch weiterhin auf diese aktuell vorherrschende Situation beschränken, sprich im Wohnzimmer die Zeit verbringen, die Hunde vor sich hin dösend ebenfalls irgendwo in der Gegend liegend und einfach ein so genannter lazy sunday. Spontanbesuch ist natürlich jederzeit herzlich willkommen. ja2.gif

Für Beau ist es ganz gut, dass das Wetter heute nicht so wirklich zum draußen sein einlädt. Seit Dienstag Abend/Mittwoch früh belastet er seinen linken Hinterlauf nicht mehr so wirklich. MIttwoch Abend stand er beim Frühstücken nur so da


 
Ich war natürlich direkt beim Tierarzt. Wir haben auch gleich die Pfote geröngt. Gebrochen ist nichts, aber so wie es aussieht und er auch Schmerzen anzeigte hat er sich wohl ordentlich die Außenzehe verstaucht/geprellt. Wobei? – das kann ich ehrlich gesagt nicht so sagen, da mir keine Situation oder ähnliches aufgefallen wäre wo er aufgejault hat, danach direkt mit dem Humpeln anfing oder sonstiges. Nun bekommt er also seit Mittwoch Schmerzmittel. Außerdem salbe ich den Hinterlauf mehrmals am Tag mit Tensolvet Gel ein (das habe ich noch aus der Schulter Lädierungszeit von Elvis und der Tierarzt sagte, dass das gut wäre das zu benutzen) und dann gibt es noch ein paar Globulis, die ebenfalls für so was gut sind. Frei laufen bei den Spaziergängen ist nun natürlich nicht mehr wirklich gegeben aktuell. Die Begeisterung kennt dafür natürlich keine Grenzen, zumal Elvis halt nach wie vor frei läuft.


 
Grau ist er geworden, mein Schnutzebär. Er wird im Juli nun bereits 6 Jahre alt. Seine Geschwister sind irgendwie noch lange nicht so grau, aber Beau ist im letzten Jahr wirklich sichtlich ergraut. Aber nun ja, so lange er gesund bleibt, kann er wegen mir im hohen Alter dann auch fast weiß sein, wenn ich versteht was ich meine scratch_girl.gif  Elvis hatte die Woche auch mit einer Wasserrute zu kämpfen. Scheinbar hatte er sich an dem einen recht stürmischen Tag zu Beginn der Woche nach dem schwimmen mehr oder minder einen Zug geholt. Ich habe ihm dann direkt (natürlich nach Absprache mit dem Tierarzt) auch von Beau’s Schmerzmittel gegeben. Er konnte nicht mehr wirklich gut sitzen, etc. und es war sichtlich unangenehm für ihn. Somit hatten wir jetzt die Woche quasi noch mehr oder minder ein kleines Krankenlager. Morgen geht es zum Kontrolltermin zum Tierarzt. Hauptsächlich für Beau. Er läuft immer noch nicht rund und humpelt gelegentlich. Aber nun ja, eine schwere Verstauchung ist halt auch nicht nach 5 Tagen komplett ausgeheilt und ausgestanden. Von daher denke ich, dass das einfach noch weiterhin viel Geduld und Zeit brauchen wird, ebenso wie noch ein bisschen weiter Schmerzmittel. 

Meine Rückenschmerzen sind die Woche auch wieder schlimmer geworden. Liegt aber auch daran, dass ich Beau nun immer die ins Auto rein- und rausgehoben habe und er nun einfach mal zarte 32 kg auf die Waage bringt Wiki_Pfeife.gif Aufgrund der anhaltenden Rückenschmerzen hab aber auch ich morgen vormittag einen Termin beim Arzt. Und ich bin mir ehrlich gesagt schon ziemlich sicher, das er nicht erfreut sein wird die Dinge, die ich ihm erzählen werde. Mal schauen mit was für Spritzen, Rezepten usw. ich wieder nach Hause gehen werde.

Für Morgen Nachmittag hat sich noch ein Besuch aus Freiburg angekündigt, auf den ich mich wirklich sehr freue. Ich finde es toll wenn Menschen, die man leider nicht all zu häufig sieht, von Zeit zu Zeit, wenn sie Urlaub haben dafür Zeit einplanen, dass man sich mal wieder sehen kann. Gut, vielleicht liegt es auch daran, dass morgen auch noch zufällig Waffelabend ist und die Person gerne mal in den Genuss der Teilnahme an einem meiner, wie schon berichtet, mittlerweile wirklich regelmässigen und etwas außergewöhnlichen Waffelabende, kommen wollte biggrin_girl.gif Morgen gibt es übrigens Paprika/Polenta Waffeln mit Fenchelcreme und Blattsalat. Nachtisch steht noch nicht genau fest. Aber wohl irgendwas mit Beeren, wenn gerade schon mal Beerenzeit ist. Auf alle Fälle freue ich mich sehr darauf. Und das wird nach dem Ärztemarathon morgen Vormittag auch definitiv ein schöner Nachmittag/Abend dann werden, wenn der Besuch dann auch noch da ist. 

In Sachen Garten hat sich gestern beim Gewächshaus ein bisschen was getan. Dank kurzfristiger Hilfe für die ausgefallene Aufbauzusage von wem anders, steht das Häuschen jetzt. Zwar nicht komplett fertig, aber es steht schon mal so im Groben und Ganzen. 

Es sind noch nicht alle Scheiben eingesetzt. Das hat aber damit zu tun, dass ich erst einmal eine gescheite Verankerung dafür jetzt finden muss. Die, die mitgeliefert wurde ist ein bisschen ein Witz. Das sind ein paar wenige Heringe, so wie man sie vom Zelten her kennt. Die würden bei einem ordentlichen Wind, der für heute Nacht bzw. Morgen vorhergesagt ist das Haus nicht einmal im Ansatz halten. Und deshalb haben wir das jetzt erst einmal so gelassen, damit der Wind quasi noch an ein paar Stellen durch das Häuschen hindurch pfeifen kann. Wenn das dann mal ordentlich verankert ist muss mal der Grundboden darin umgegraben werden, damit ich dort, noch mit ein bisschen Pflanzerde dann aufgeschüttet auch direkt in den Boden pflanzen kann. So zumindest der Plan. Aber ich denke das meiste, bzw. der zeitraubendste Teil davon ist erledigt. Ging gestern auch geschlagene sieben Stunden das ganze zusammengebaue der einzelnen Stangen, etc. 

Eigentlich wollte ich heute durch den Artikel hier mal wieder noch ein bisschen meine Gedankengänge gerade sortieren. Hinsichtlich dessen, dass es für mich Zeit wird mal wieder ein paar Entscheidungen in meinem Leben zu treffen bzgl. so manchen Menschen. Ich mach das ja eigentlich echt nicht so gerne, aber von Zeit zu Zeit wird es mal wieder merklich dringend nötig. Und dafür muss ich aber irgendwie dann auch immer wieder mal mein gedankliches Chaos aufschreiben. Schlafen geht nach wie vor nicht wirklich und einen komplett klaren Gedanken fassen somit auch irgendwie nicht. Schon alleine nicht wegen Übermüdung.

Ich glaub ich bin da wirklich wie meine Oma damals. Sie war eigentlich immer jede Nacht wach und wenn wir dort zu Besuch waren und ich musste nachts mal zur Toilette, dann saß sie meistens mit einer Kanne frisch gekochtem Ostfriesen Schwarztee (natürlich nur mit Kluntje und Milch genossen) in der Küche an ihrem alten Esstisch beim Rästel lösen. Keine Ahnung ob sie damals überhaupt irgendwann mal eine Nacht nicht dieses Ritual hatte. scratch_girl.gif Ich stehe immer wieder Nachts auf und mach mir eine heiße Tasse Schoki und sitze an meinen Esstisch. Nein, ich löse dann keine Kreuzworträtsel, aber ich lese ehrlich gesagt häufiger alte WhatsApp Nachrichten. Nachrichten, die teilweise schon ein paar Jahre alt sind. Teilweise von Menschen, mit denen ich mittlerweile gar keinen Kontakt mehr habe, teilweise von Menschen, mit denen ich eigentlich häufiger Kontakt habe, einfach immer wieder querbeet. Und es ist skuril, was man teilweise im Alltag doch ab und an überliest, oder auf Grund von einer blöden Verfassung vielleicht falsch liest, oder sonstiges. Ja das mache ich immer wieder. Und nein es würde nichts bringen, wenn ich mich irgendwie dazu zwingen würde im Bett liegen zu bleiben und zu schlafen….

Nun ja, nun vorerst genug von mir hier. Meine Jungs und ich gehen jetzt noch auf die Mittagsrunde bevor es evtl. wirklich zum Gewitter kommt. Da Beau gerade nicht so schnell laufen kann brauchen wir für die Runden ein bisschen länger und der Himmel wird nun doch schon ein bisschen schwarz. Also meine Lieben, ich wünsche Euch noch einen schönen restlichen Sonntag. Viel Spaß und Freude bei dem was ihr gerade so tut. Und allen, die heute bei ihrer Mutter sind um mit ihre den Muttertag zu feiern – feiert schön. Ich bin heute nicht bei meiner Mama. Ich halte von solchen „extra geschaffenen Kommertagen“ nicht so wirklich viel. Ich denke das ist für meine Mama nichts neues und dass ich ihr dankbar bin das braucht es nicht nur an einem speziellen Tag im Jahr zu sagen, sondern von Zeit zu Zeit immer wieder mal auch durch gewisse Gesten oder sonstiges.

So meine Lieben, zum Abschluss noch ein Musikvideo für heute. Heute gibt es zum Sonntag noch ein bisschen ein entspannteres Lied. Viel Spaß beim Anhören.

 
Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 Next