Tag Archives: Leben

Der Spagat zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft…

Kennt ihr das, wenn es sich manchmal so anfühlt als ob ihr in einem Strudel gefangen wärt und noch nicht so ganz klar ist, ob es Euch nach unten zieht oder ob ihr irgendwie wieder da raus kommt? So kommt es mir gerade ein bisschen vor. Der Januar von 2019 war, um es direkt mal auf den Punkt zu bringen, eine beschissene Fortsetzung des letzten Jahres. Sorry, wenn ich das jetzt mal so offen und direkt sagen muss, aber es ist wirklich so.  Selbst wenn ich extra nochmal kurz überlege, nein es wird nicht besser.scratch_girl.gif 

Der Februar ist auch schon mehr als die Hälfte vorbei und ich bin gespannt wann das Jahr endlich mal einigermaßen versöhnlich wird, bzw. anfängt etwas entspannter zu werden. Zum einen was die ganzen Geschehnisse betrifft und zum anderen, was teilweise die Leute betrifft. Wie in meinem letzten Blogartikel gegen Schluss erwähnt wird es glaube ich Zeit wirklich mal ein bisschen aufzuräumen an Menschen in meinem Leben. Gerade die Menschen, die es sich immer sehr einfach machen. Auch gerade in mal nicht ganz so angenehmen Situationen heißt es dann auf einmal „ist doch alles gut“, „ist doch alles ok“, „lassen wir es einfach mal laufen, das renkt sich schon wieder ein“ oder andere Sätze der Art. Solche Sätze, die letzten Endes nur eine Ausflucht davor sind, dass man sich auf kein direktes Gespräch einlassen muss, bei dem man einfach auch mal sich mit sich selbst konfrontiert und mal zugeben muss, dass man sich teilweise selbst was vorlügt, oder auch einfach mal Sch… gebaut hat. Dieses „Übergehen zur Normalität“ die gar nicht wirklich existiert bzw. noch nie wirklich existierte ist eine Ironie, die kaum zu übertreffen ist. Und wenn dann alles noch via Messenger, WhatsApp oder dergleichen „besprochen“ wird, ist es doppelte Ironie. Sorry aber bei so was kann ich mich indirekt dann echt nur aufregen smilie_girl_037.gif Keine Ahnung wie häufig ich immer wieder schon gesagt habe, dass ich diese ganzen unpersönlichen Kommunikationen nicht leiden kann, aber ich sage es auch gerne noch einmal: Telefoniert mal wieder häufiger, oder noch besser, nehmt Euch Zeit um Euch persönlich zu treffen und unterhalten. 

Ich genieße gerade die Waffelmontage, die Kinobesuche, etc. wirklich sehr, einfach weil man sich persönlich sieht, zeitnah sich unterhält mit voller Emotions-/Stimm- und Mimiklage und weil es so eben viel unkomplizierter ist, ohne große Missverständnisse oder sonstiges. Und vor allen Dingen auch wieder so ein Ding der letzten Tage/Wochen im näheren Umfeld – Lügen. ich hasse Lügen. Sei es wenn ich belogen werde und es vor allen Dingen dann auch noch herausfinde oder wenn ich mitbekomme wie andere belogen werden, gerade auch von Menschen die ich dann auch noch kenne. Geht einfach gar nicht. dudu2.gif Manchmal frag ich mich für wie doof man eigentlich verkauft wird.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich Euch noch erzählt, dass ich am Sonntag mit meinen Patenkindern auf einen Fastnachtsumzug gegangen bin. Wer mich schon lange kennt weiß, dass ich eigentlich seit meinem sechzehnten Lebensjahr in einer Zunft bin. Zuerst waren meine Schwester und ich in der Narrenzunft Dreischuh von Hausen a.A. und seit 2002 sind wir beide bei den Donauhexen Sigmaringendorf. Ich liebe die Fastnacht samt ihrer ganzen Bräuche schon seit eh und je und für mich war es früher immer undenkbar an den ganzen Fastnachtstagen nicht irgendwo mittendrin im Getümmel zu sein. Doch mit meinem Job der viel im Ausland stattfand, meiner Heirat und dann mit meiner Kopf OP 2008 änderte sich das damals schlagartig. Von da ab hatte ich nie mehr das Hexenhäs an. Mich hatte das in den ersten Jahren doch sehr geschmerzt, aber es war irgendwie auch eine Zeit die mit der Trennung von meinem Mann, meiner OP, meinem „anderen“ Leben mit ad acta gelegt werden musste. Ich konnte in den ersten Jahren keine Maske mehr aufziehen. Das eingeschränkte Sichtfeld war für mich unmöglich, ein unbeschwertes Fröhlich Sein nach den ganzen Änderungen und Lebenseinschnitten auch nicht mehr wirklich. Es hatte einfach irgendwie alles nicht mehr so gepasst. Ich habe es all die Jahre nie übers Herz gebracht aus dem Verein auszutreten, geschweige denn mein ganzes Häs zu verkaufen. Zu viel schöne und gute Erinnerungen an eine wunderbare Zeit hängen/hingen daran. Erinnerungen an eine Zeit, in der mein Leben noch „normal“ war. 

Durch die Waffelmontage und die Tatsache, dass drei Leute aus dem Hexenverein da auch regelmäßig dabei sind, mit denen ich auch sonst eben häufig was unternehme wie Kino usw., war letztes Jahr das erste Mal aus dem Nichts irgendwie das Gespräch da, warum ich eigentlich nicht mehr mitgehe. Letztes Jahr hatte das Ganze dann schon 10 jähriges Jubiläum. Ich habe mich immer wieder gefragt, wieso ich mich eigentlich in den letzten Jahren nie mehr so wirklich damit „befasst“ hatte. Wahrscheinlich war es eben auch eine Verdrängung der alten Zeit. Ich hatte dann im Dezember, als ich mit eben besagten Leuten in Sigmaringen an der Eisbahn war, auch noch unseren jetzigen Hexenpräsident getroffen, der mich aus dem Nichts heraus dasselbe fragte. Darauf hin hatte ich in den folgenden Tagen wirklich viel gegrübelt. Das Hexenhäs wieder ans Tageslicht geholt, ebenso die Strohschuhe und den Besen. Es schien alles so, als ob es nur von der letzten Fasnet her in den Winterschlaf gelegt worden war. Immer wieder schossen mir Bilder von den alten Zeiten in den Kopf, haben mir das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fragte mich was die Leute teilweise heute wohl so machen. Als der diesjährige Umzugsplan veröffentlicht wurde sah ich, dass es doch einige Umzüge hier in der Gegend sind, zu denen ich problemlos selbst mit dem Auto fahren kann und wenns nicht mehr geht oder ist einfach wieder direkt nach Hause fahren kann. Ich hatte seit Jahren zum ersten Mal das Gefühl, dass es mir doch auf eine gewisse Art und Weise fehlt. Was genau mir daran fehlt konnte ich nicht beschreiben. Aber es schien zum ersten Mal so, dass es an der Zeit wäre dieses Stück „alte Leben“ wieder zu der jetzigen Michaela hinzuzufügen.

Meine Schwester und meine Patenkinder wollten direkt auch mit dabei sein, wenn ich gehe und so war klar – es wird ein Comeback am letzten Sonntag. Fabian freute sich schon sehr, dass er mit seiner Gotti den Umzug laufen kann und so war auch gesichert, dass ich im letzten Moment nicht wieder zurückziehen kann. 

Also ging es letzten Sonntag los – das verdrängte/begrabene „Ritual“ was sich all  die letzten Jahre nicht mehr richtig anfühlte. Ich stand alleine in meinem Ankleidezimmer, zog Stück um Stück die Häsklamotten an und bis auf das, dass durch meine Abnahme die Bluse und auch der Rock ein bisschen weit sind, passte alles wie immer. Da stand ich nun – vor meinem Spiegel im Hexenhäs. Die Maske lächelte mich auf der Kommode stehend an wie wenn sie sagen wollte „Es ist die richtige Zeit. Lass uns wieder losziehen“

Das mag jetzt für den ein oder anderen von Euch verrückt klingen, aber es muss auch nicht jeder verstehen. Wer mich kennt weiß, wie sehr das alles mal in meinem Leben integriert war und wie lange es nun irgendwie ad acta gelegt war. Ich habe dann meine drei Vereinsspezies abgeholt mit dem Auto und es ging los……

Tja und was soll ich sagen!? Das Wetter war mit purem Sonnenschein einfach wunderbar. Eine gute Freundin übernahm die Nachmittagsrunde mit Beau und Elvis und so wusste ich, dass die zwei wunderbar versorgt sind und ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen musste. Natürlich sind mittlerweile im Verein viele neue Mitglieder, die ich teilweise gar nicht kannte/kenne, aber eines war für mich einfach toll. Als ich so zum Festplatz kam, standen dort unter all den neuen Gesichtern auch ein paar Gesichter aus der guten alten Zeit. Eben aus meinem alten Leben. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Reaktionen sein würden. Ich meine es sind 10 Jahre vergangen. Doch es war alles wahnsinnig herzlich, freudig, willkommen und einfach rundum schön. Mir strahlten so viele Gesichter entgegen, ich wurde geherzt, in den Arm genommen und mir wurde immer wieder gesagt „so schön dass du wieder Mal dabei bist, wir haben dich echt vermisst“ Ehrlich gesagt hatte ich damit nun so gar nicht gerechnet. Also nicht in diesem Ausmaß. 

Am Aufstellungsplatz kam dann noch meine Schwester mit den Kiddies an und so konnte ich dann meinen ersten gemeinsamen Umzug mit Fabian zusammen beschreiten. Wahnsinnig wie viele Menschen am Straßenrand standen und sich freuten. Ein unglaubliches Bild bot sich mir wenn ich mich immer wieder mal umdrehte und die ganze Hexenschar sah. Auch wenn der Umzug immer wieder stockte, war es wirklich toll Teil davon zu sein. Auch mein Kopf hatte mit der Maske keine Probleme, es ging gesundheitlich und kreislauftechnisch alles wirklich gut. Nach dem Umzug brachten wir die Sachen ins Auto und zogen dann noch los in Richtung Festplatz wo wir draussen auf einer Bank das schöne Wetter genossen und über Gott und die Welt quatschten. Verrückt. So als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Auch habe ich viele andere Leute wieder getroffen, die mit anderen Zünften da waren. 

Zum Abschluss des wunderbaren Nachmittags sind wir dann noch in die Eisdiele und dann ging es wieder zurück. Die Hunde waren bestens versorgt und so konnte ich nach meiner Ankunft zu Hause erst einmal alles in Ruhe sacken lassen und mich auch in Ruhe wieder umziehen. Alles in allem sieben Stunden „altes Leben“. Ein bisschen fühlte ich mich überrollt von dem Ganzen.

Ich denke für jemanden Aussenstehenden ist das nicht so ganz nachvollziehbar. Dieser Spagat zum alten Leben kostet mich nach wie vor immer noch viel Kraft. Ich will nicht sagen, dass ich mein altes Leben verdränge, aber es ist einfach so wahnsinnig viel seither passiert. Und sehr vieles davon galt es für mich eben alleine auf die Reihe zu bekommen. Und das konnte/habe ich mal mehr und mal weniger aktiv abgearbeitet. 

Und wie geht es diesbezüglich nun weiter? – Hm das ist eine gute Frage. Ich denke ich muss es definitiv dosiert angehen. Ich kann nicht komplett auf einmal wieder auf „alt“ umstellen. Das ist mit meinem jetzigen Leben und auch z.B. mit meinen Hunden so nicht (mehr) vereinbar. Außerdem auch zu anstrengend teilweise auf zwei oder drei Umzüge am Wochenende zu gehen. Aber ich habe für mich festgestellt, dass ich das wirklich vermisse, gerade auch wegen der tollen Zeit mit so manchen Menschen. Ich muss für mich einfach erst einmal das noch weiter sacken lassen und eben auch überlegen wie viel „altes Leben“ ich wieder haben möchte. smilie_girl_043.gif

Zum Abschluss heute kam mir irgendwie nur ein Lied passend vor…..

 
Ich wünsche Euch noch einen entspannten Abend. Passt auf Euch auf.

– Michaela

Müde….

Samstag Abend, die Hunde und ich sitzen im Wohnzimmer, das Feuer im Kamin flackert vor sich hin und gibt eine angenehme Wärme ab. Draußen wird es nach einem doch sehr milden Wintertag zur Nacht hin wieder kalt und ich werde mich wohl bald hinlegen. Mein Körper ist immer noch nicht wirklich fit. Die ganze letzte Woche hat wahnsinnig an meinen Kräften gezehrt. Das Laufen usw. geht alles Gott sei Dank wieder besser, aber ich fühle mich immer noch wahnsinnig schnell platt. Mein durch meinen Untermieter bedingtes Fatique Syndrom tut dazu natürlich auch noch das seine. Seit drei Tagen nehme ich keinerlei Medikamente mehr um zu schauen, ob mein Körper nun selbst mit dem Ganzen zurecht kommt. Und ich muss feststellen – nein – noch nicht so wirklich. Aber ich will die Hoffnung ja mal nicht aufgeben. Viel trinken ist weiterhin das tägliche Hauptziel, auch wenn ich doch dann und wann leicht schwächle was das betrifft. Aber ich werde einfach nicht von heute auf morgen zum Super Trinker. smilie_girl_034.gif

Mein Körper braucht scheinbar doch einiges länger und mehr an Energie um mit sowas zurecht zu kommen. Vor zwei Jahren ging das irgendwie ein bisschen besser und flotter. Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass mir einfach nach wie vor selbst im „gesunden“ Zustand ein bisschen die Energie fehlt. Die letzten zwei Nächte musste ich mitten in der Nacht dann doch mal noch Schmerztabletten einnehmen. Irgendwie fühlte sich mein Kopf an wie in einer dicken fetten Schraubzwinge, die stündlich weiter zu gezogen wurde. Verrückt doofe Sache. Wir werden sehen wie das die nächsten Tage weitergeht. 

Heute und gestern habe ich mal wieder gebacken. Die Sache mit den unterschiedlichsten Glaskuchen geht stetig voran. Unterschiedliche Variationen, Neukreationen und Versuche. Irgendwie eine wirklich gute Ablenkung für mich in dem teils so chaotischen Alltag. Es ist etwas bei dem ich ohne Worte, in Gedanken versunken teils stundenlang bei mir in der Küche stehen kann. Vor allen Dingen ist es dann auch immer wieder schön für mich wenn man einfach ein Ergebnis sieht und dann fertige Gläser da stehen hat und weiß, dass sich der ein oder andere darüber freut. In der nächsten Woche möchte ich nun mal versuchen ein Brot im Glas zu backen. Eines mit Zwiebel und Speck darin denke ich. Das wird ein tolles Aroma werden im Glas. Vor allen Dingen auch nicht das schlechteste so was auf Vorrat zu haben wenn dann die Grill Saison wieder startet. smilie_essen_143.gif Ich halte Euch auf dem Laufenden wie das mit dem Brot so klappt. Vielleicht bekomme ich auch noch ein gutes Kräuterbrot hin. 

Am Donnerstag erreichte mich ein Foto von Katja Ott. Sie hatte die Jungs ja letztes Jahr im November schon mal abgelichtet. Die Bilder von damals könnt Ihr Euch gerne mal hier anschauen. Katja hatte mich die Tage angefragt ob sie sich Beau für ein Shooting „leihen“ könnte. Sie hätte da so eine Bildvision und wäre sich sicher, dass einer meiner beiden Hunde das super machen könnten. Tja und so war Beau dann quasi gebuchtes Fotomodel und entstanden ist unter anderem dieses Foto hier, welches dann passend zum Valentinstag veröffentlicht wurde. Un glaublich wie souverän und zuverlässig Beau alles von ihm geforderte gearbeitet hat und er hatte auch wirklich eine Freude an dem ganzen Geschehen. Er ist schon ein ganz spezieller Hund smilie_tier_123.gif

Elvis Pfote verheilt so langsam. Aber es braucht alles einfach seine Zeit. Durch den ganzen Matsch draußen muss ich aber auf alle Fälle ständig nach dem Laufen desinfizieren. So an sich behindert ihn das beim Laufen nicht all zu sehr. Aber er ist ja sowieso sehr hart im Nehmen. Ich darf mich da nur nicht täuschen lassen, dass das schon alles ausgestanden ist, da er wie gesagt das nicht so öffentlich zeigt wenn ihm was weh tut. So sind sie halt die zwei Jungs. Manchmal kann man das wirklich mit Kindern vergleichen. Ein stetiges Auf und ab mit Leidensdingen und auch schönen Erlebnissen. Es wäre definitiv langweilig wenn ich sie nicht hätte. ja2.gif

Das im letzten Beitrag gezeigte gemalte Porträt von den beiden kam diese Woche auch an. Allerdings habe ich doch schon wieder einen Hass auf die Post. Denn die haben ein Knick in das Bild gemacht smilie_wut_091.gifJetzt muss ich erst einmal schauen wie ich das wieder einigermaßen in Ordnung bringe. Aber die erste Vorfreude war wirklich dahin als ich das Paket geöffnet habe. Hätte ja auch mal glatt laufen können das Ganze, aber scheinbar wohl nicht. 

Am Donnerstag Abend war mal wieder Kino angesagt. Premiere des Filmes „Club der roten Bänder – wie alles begann“.  Es gab ja bereits zwei Staffeln „Club der roten Bänder“ im Fernsehen. Ich habe jedoch keine Folge davon gesehen und somit bin ich quasi völlig unvorher „eingenommen“ in den Film gegangen.

Ein wirklich gut gemachter, deutscher, Film. Und schon verrückt wenn man sich in manchen Szenen im Krankenhausalltag wieder erkennt. Wirklich empfehlenswert der Film.


 
Es ist schön in letzter Zeit häufiger mal im Kino zu sein. Sowieso dann wenn man mit Leuten geht, mit denen einfach alles so herrlich unkompliziert ist und entspannt. Es stehen noch ein paar weitere Filme auf dem Programm. Mal schauen wann es soweit ist und der nächste Besuch dann von statten geht. Dieses Jahr kommen wirklich noch ein paar gute Filme wo ich mir schon gedacht habe – oh ja, das wäre jetzt auch ein Film, den ich gerne sehen würde…. smilie_essen_199.gif

Ich könnte gerade noch das ein oder andere schreiben, was mich die letzten Tage mega beschäftigt, angek…, aufgehalten, irritiert und noch so vieles mehr hat. Aber ich muss  das erst einmal für mich ein bisschen besser auf die Reihe bekommen und mir überlegen ob der Mensch diesen ganzen Aufriss überhaupt wert ist. Ich bin es so langsam leid, bzw. müde für Menschen nur dann interessant zu sein, wenn sie was wollen, brauchen oder irgendwas in der Art. Ansonsten hört, sieht und liest man nichts. Gar nichts. Nicht einmal jetzt wo es bekannt ist, dass es mir nicht so rund geht, ein Nachfragen nach dem Befinden. Ich mag Menschen nicht, die einen teilweise behandeln als wäre man Mittel zum Zweck und denen man dann aber an gewissen Tagen mehrfach quasi Honig ums Maul schmieren kann wenn einem gerade danach ist. Ich denke es wird an der Zeit solche Kontakte einfach mal still zu legen. Scheinbar ist jede dafür investierte Minute zu viel und die Sache nicht wert, denn wenn man einmal nicht so funktioniert wie gewollt, dann wird man harsch behandelt im Umgang und Ton oder einfach still geschwiegen. Und wer mich kennt der weiß, dass ich so was hasse. Diese elendige Stillschweigerei. Das kostet nur unnötig Kraft, die mein Körper aktuell sowieso nicht hat. Man kann nicht von Freundschaft sprechen, wenn man nicht bereit ist auch regelmäßig mal Zeit, Kontakt und Interesse zu investieren und das eben nicht nur dann wenn man irgendwelche Dinge braucht. Das ist alles sowas von oberflächlich, das tut mir nicht gut. 

Naja ich werde für mich die Tage meine Schlüsse daraus ziehen (müssen) und auf Basis der aktuellen Vorkommnisse mehr oder minder mal aufräumen. Ein Bekannter von mir sagte im Oktober mal: „Michaela, du solltest eher nach dem Bauch entscheiden! Frei nach meinem Motto: Tut das gut? Oder kann das weg?!“

Vielleicht wird es wirklich Zeit dafür. Auch wenn es im ersten Moment sicherlich schmerzhaft sein wird. Aber nun ja. Den Gedanken vertage ich jetzt erst mal auf Morgen. Ich bin für heute einfach viel zu platt.

Ich wünsche Euch schon mal für Morgen einen schönen Sonntag. Bei mir wird es Familienzeit geben. Mit dem Patenkind auf einem Fasnachtsumzug. Mein Hexenhäs habe ich mal wieder aus dem Schrank geholt. Ich weiß gerade gar nicht wann ich das zuletzt anhatte. Es war definitiv zu Zeiten als mein Leben noch anderster, gesundheitlich besser und ein Stück weit „unbeschwerter“ war. Aber von Zeit zu Zeit muss man sich einfach der Vergangenheit immer wieder stellen. Und morgen wird so ein Tag.

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht.

– Michaela

Und dann sagt dein Körper wie beim Film auf einmal „Und….Cut!“….

und innerhalb von einem gefühlten Bruchteil von Sekunden geht es dir schlecht, also so richtig schlecht. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei Gott kein wehleidiger Mensch bin oder jemand, der zu Übertreibungen neigt. – Nein. Ich hasse es ja wirklich wenn mein Körper von Zeit zu Zeit es sich einfach rausnimmt mich komplett auszubremsen und lahm zu legen. Und jetzt nicht einmal Untermieter bedingt, sondern alles. Wie den Stromstecker einfach ziehen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass mein Körper über die letzten Jahre mehr als deutlich gelernt hat, dass immer mal wieder so kleine Anzeichen und „Warnsignale“ nicht ausreichend sind, weil meiner einer sie zwar wahrnimmt, aber denkt „ja gleich, Moment noch..“ und es dann doch auf die lange Bank schiebt. Tja und dann gibt es halt mal wieder einen Schlag vor den Bug. So wie letzten Donnerstag auf Freitag mit Nachtreten von Freitag auf Samstag. 

Mein Schlafproblem ist ja bekanntlich immer noch nicht so wirklich behoben, meine Blutwerte, welch Wunder, auch nicht der Knaller und das Einzige was jetzt endlich mal aufgehört hat und scheinbar gut im Griff ist, ist meine kontinuierliche Gewichtsabnahme. Ich glaub inzwischen sind auch 4 kg oder so wieder drauf von den weg gefallenen 17 kg. Liegt wohl auch daran, dass jetzt durch den ganzen Schneefall meine kontinuierliche Bewegung draußen auch ein bisschen weniger wurde. 

Es geht/ging ja momentan alles mögliche an Krankheiten rum. Von Noro Virus über Grippe, bis hin zu Nasennebenhöhlenentzündung und sonstiges Späße. Gott sei Dank blieb ich von all dem die letzten Jahre immer gut verschont, da ich durch die vielen Hundespaziergänge draußen eigentlich immer ein noch ganz gutes Immunsystem hatte. Tja aber das war wohl jetzt letzte Woche dann mal im Urlaub. Und wie schon mal vor zwei Jahren hat sich bei mir innerhalb weniger Stunden der Hals in ein Rasierklingemeer verwandelt, die Bronchien sich derbe entzündet, meine Nase so getan als würde sie zum Atmen und Luft bekommen gar nicht existieren und meine sonst immer echt niedrige Körpertemperatur meinte doch glatt sie müsste mal in Richtung Tagestemperatur der Wüste Gobi gehen. smilie_krank_021.gif Ach so, dass mein Untermieter von alle dem natürlich auch nicht gerade begeistert war darf ich Euch natürlich nicht unterschlagen und so hat der mal ordentlich Druck gemacht und rumgehämmert, was dann wiederum mein Kreislauf zum abstürzen fand und jegliches Körperglied zu einem riesen Haufen Matsch werden lies. 
Kurzum – gerade die Nacht von Freitag auf Samstag war einfach nur die Hölle. 

Alleine zu wohnen hat ja definitiv immer wieder auch mal seine Vorzüge, aber in so einem Fall mal so überhaupt gar nicht. Ein normales Gehen auf meinen zwei Beinen war mir nicht mehr möglich und so musste ich doch tatsächlich immer wenn ich zur Toilette musste auf allen vieren vom Schlafzimmer ins Bad robben (was Gott sei Dank nur eine Türe weiter ist, aber trotzdem in so einer Situation fast wie ein Marathon scheint). 

Am Samstag Morgen blieb mir auf Grund dessen, dass Papa arbeiten musste, gar nichts anderes übrig als mit den Hunden selbst eine Runde zu drehen. Mit vier Schmerztabletten, diversen Hustenstillern, Vitamin- und Aufputschbomben gedopt bin ich also mit den zwei Jungs los. Und die beiden sind ja bei Gott nicht doof und haben mich schon die ganze Nacht immer wieder mit diversen Fragezeichen über ihrem Kopf angeschaut. Verständnisvoll wie sie sind haben Sie dann bei der Morgenrunde meinen Laufradius nicht wirklich verlassen und verständnisvoll ihr Lauftempo dem meinigem angepasst. Für einen Kilometer haben wir glaub an dem Morgen fast ne halbe Stunde gebraucht. Mittags exakt dasselbe Trauerspiel. smilie_girl_265.gif

Ich habe dann auch immer versucht schön viel zu trinken. Ist bei mir ja meist so eine Sache. Ich bin ja eine notorische Wenigtrinkerin und da jeder Schluck immer mehr schmerzte und mir auch direkt zwei Mal das Glas aus der Hand fiel vor lauter Schwächeanfall, war diese Challenge besonders tricky an dem Tag. Naja ich will auch gar nicht weiter darüber berichten wie seither meine Stunden und Tage weiter vergingen. Das ist nämlich weder schön, noch beneidenswert, noch sonstiges. 

Fakt ist nur, dass heute, am Dienstag Abend, die ganze „Party“ immer noch läuft und mein Körper sich wie leergesaugt fühlt und auch scheinbar einfach wirklich keine Lust mehr hat momentan. Viele viele Medikamente, Tabletten, Tees, Liter Wasser, Taschentücher, Cremes etc. sind mittlerweile in irgendeiner Art und Weise mit meinem Köper in Berührung gekommen und ich persönlich hoffe jetzt dann echt mal, dass morgen Vormittag so ein Mid Cut Tag ist, wo es jetzt dann endlich spürbar dann wieder nach oben geht, so dass es nicht nur für mich spürbar, sondern auch für Außenstehende sichtbar ist. Keine Ahnung wie oft mir die Tage mit solch einem Blick smilie_girl_266.gif begegnet wurde (und ich dachte echt die Leute hier können was ab biggrin_girl.gif) . Ich hoffe, dass ich Morgen dann wieder zu Hause alles selbst regeln kann. Von Haushalt machen, Hunde ausführen, Haus einheizen, Auto fahren und all solche Sachen. Nun ja wir werden sehen. Ich werde einfach meinen Körper dezent darauf hinweisen, dass er sich mal wieder ein bisschen einkriegen sollte. 

Eigentlich wären die Hundetrainings wieder gestartet. Aber das ist jetzt erst Mal auf März vertagt. Denn nicht nur ich bin wie ein riesen Haufen Matsch und lädiert, sondern auch Elvis. Mein kleiner Kamikaze Mann hat sich doch tatsächlich zwei Krallen gesplittert. Die Mittelkralle im Vorderlauf so dermaßen schlimm, dass sie vom Tierarzt gezogen werden musste und die Hinterhandkralle auch so, dass das halbe Innenleben davon offen liegt.

Total unschön und auch vor allen Dingen ziemlich schmerzhaft für ihn. Aber da er ja immer wieder gerne trotz allem über seinen Schmerz rausgeht und den hinten anstellt, wenn es z.B. um Dummys geht, würde ich ihm letzten Endes wahrscheinlich nur schaden, wenn ich jetzt, obwohl er mittlerweile wieder einigermaßen normal läuft, das Training mit ihm beginnen würde. Somit ist meine körperliche Zwangspause gerade auch automatisch eine Entscheidungshilfe was Elvis betrifft.

Etwas sehr Erfreuliches was mich die Tage erreichte ist die Tatsache, dass nach monatelanger Wartezeit es die letzte Woche endlich soweit war und das von mir schon so lange geliebäugelte, gewünschte und erhoffte Zeichenportrait meiner beiden Jungs angefertigt wurde. Ich hatte schon vorletztes Jahr von Evas Tier Art gesehen, gelesen und gehört und war vom ersten Moment an völlig fasziniert, wie diese Frau Tiere zeichnen kann. Schaut mal auf Ihrer Galerie in Ihrer Webseite vorbei. Ich habe ja doch schon einige Fotos von  Beau und Elvis gemacht, auch auf Leinwand gedruckt, aber so eine Zeichnung ist halt nun doch was völlig anderes. Und als ich damals anfragte hieß es, dass die Wartezeiten gerade sehr sehr lang wären. (Verständlicher Weise – bei solch einem Talent wollen viele ein Bild von ihr haben) Tja und wie gesagt nun war es so weit und sie hat die letzte Woche über von meinen zwei Jungs eine Buntstiftzeichnung mit Pastellhintergrund auf DinA3 angefertigt. Ich bekam immer wieder einzelne Bilder vom Entstehungsprozess zu Gesicht und was soll ich sagen – gestern Morgen erreichte mich per Messenger dann eine Ansicht des fertigen Bildes. Das war in dem ganzen Krankenalltag ein totales Highlight!

Ich lade es Euch hier mal mit Ihrem Wasserzeichen hoch. Natürlich ist auf dem Originalbild Ihre Signatur anstelle des Wasserzeichen.

Ist das nicht unglaublich?! Meine zwei Jungs so charakterstark und original gezeichnet. Bei Beau sein wahnsinnig in sich ruhender, erfahrener auch teils autoritärer aber dennoch sehr sanfte Blick und bei Elvis deutlich an den Ohren sein jugendlicher Leichtsinn ersichtlich gepaart mit höchster Konzentration und Unbeschwertheit. Ich bin ja mal gespannt wie das Bild mich nochmal umhaut wenn ich es dann im Original und live und in Farbe vor mir halte. Ich muss dann unbedingt auf die Suche nach einem passenden und schönen Rahmen dafür gehen. Bin schon die ganze Zeit am Überlegen wo es denn seinen Platz bekommt in meiner Wohnung. Auch das will gut überlegt sein. Also das Bild ist definitiv mein Highlight der letzten Tage!! smilie_girl_014.gif

Natürlich hatte ich die letzten Tage auch mal wieder viel Zeit um gewisse Dinge in Ruhe zu „Beobachten“, Revue passieren zu lassen, etc. Manche Menschen halten von so was ja nicht all zu viel, bzw. sind manchmal auch der Meinung, dass man das was vergangen ist einfach ruhen lassen soll und sich somit den Blick nach vorne nicht ständig durch irgendwelches Zurückblicken kaputt machen soll. Aber sind wir mal ehrlich. Wir machen uns dadurch nicht wirklich was kaputt. Manchmal braucht es einfach diese Zeit um Geschehenes nochmal zu betrachten. Vielleicht auch aus einer etwas anderen Sichtweise und Distanz, die zum Geschehenszeitpunkt nicht gegeben oder auch nicht offensichtlich war. 

Ich für mich musste feststellen, dass der ein oder andere Mensch gerne mal scheinbar schnell dahin sagt „so bin ich halt“ und es aber dann wohl doch nicht ist, denn würde sich sonst nach nicht mal zwei Monaten ein fast völlig konträres Verhalten zeigen? Wurde man da bewusst getäuscht um in dem Moment es für toll zu befinden oder fand diese Täuschung ohne dass die Person selbst es merkte statt? 

Wie ist es bei Menschen, die gerne objektiv und teilweise aber auch subjektiv Meinungen äußern, die auch gepaart mit konstruktiver Kritik zum „Fortschritt“ und zu Denkanstößen beitragen wollen, aber wenn man dasselbe mit/bei ihnen tut, auf einmal in ein Muster fallen ähnlich eines kleinen bockigen Kindes? Was macht man in solch einem Falle wohl am besten? Hoffen, dass die Person es selbst erkennt und einsieht, dass auch sie nicht perfekt ist und die Fakten und Tatsachen nicht an den Haaren herbeigezogen sind und es aber ein Eingestehen von Fehler und vielleicht auch Schwäche für sie bedeutet?

Mir ist in den letzten Tagen als ich so über vieles aus den letzten Wochen und Monaten nachgedacht habe, erst einmal bewußt aufgefallen wie schwer sich doch manche Menschen damit tun offen dazu zu stehen, dass sie Fehler gemacht haben, dass sie etwas (im Moment) nicht können, dass es auch mal an der Zeit ist „Danke“ oder „Nein“ zu sagen, dass man sich einfach auch mal öffnen muss und nicht von seinem direkten Umfeld verlangen und erwarten darf, dass einem alles angesehen wird was sie gerade denken, wünschen, brauchen.

Ich bin ja manchmal darin echt auch nicht gut, aber die letzten Tage musste ich mir halt z.B. mal wieder eingestehen, dass es Sachen gibt, die ich gerade alleine nicht schaffe. Sei es eben auch nur so Dinge wie einkaufen gehen, Auto fahren, mit den Hunden laufen, etc. Für mich ist das jedes mal eine riesen Überwindung dann wirklich bei jemandem „anklopfen“ zu müssen, da zu stehen und zu sagen – „sorry, aber ich könnte mal bitte deine Hilfe gebrauchen“. Sowieso nicht bei Leuten, bei denen ihr wisst, dass ihr jederzeit zu ihnen kommen könnt wenn so was ist, Leute, die es Euch auch schon angeboten haben…. 

Da muss man manchmal ein bisschen lernen los zu lassen und zu „fliegen“. Deshalb gibt es heute als Abschluss Song ein Video in dem 1000 Leute zusammen den Song „Learn to Fly“ from the Foo Fighters performen. In diesem Video haben sich Leute zusammen geschlossen um diesen Song zu performen und den Foo Fighters zu zeigen, dass sie die Musik toll finden und es toll fänden wenn die Band für ein Konzert zu ihnen kommt. Eigentlich ein Traum, der für einen einzelnen unrealistisch schien, aber diese 1000 Leute haben offen über ihren Traum gesprochen, sich zusammen geschlossen, gemeinsam diesen Traum in dem Song gelebt und am Ende, haben dieses Video tatsächlich die Foo Fighters gesehen und dann dort ein Konzert gegeben. 

Also vielleicht meine Message zur späten Stunde heute an Euch mal: Denkt nicht immer nur an Euch, denkt auch an andere in Eurem näheren Umfeld. Denkt auch mal wieder mehr daran mit den Personen zu reden, über alles mögliche was gerade so anliegt. Über Dinge, die Euch gerade Freude bereiten, über Euren Alltag, über Dinge, die Euch vielleicht beschäftigen, die Euch gerade zu viel sind, oder sonstiges. Manchmal kann auch einfach mal wieder ein klassischer Small Talk gut tun. Denn nur so bleibt ihr mit den Menschen, die Euch wichtig sind in Verbindung und zeigt ihnen, dass ihr sie gerne in Eurem Leben habt, wobei gleichzeitig ihr so auch für Euch sehen und erfahren könnt wer denn gerne in Eurem Leben dabei ist…. Es ist immer ein Geben und ein Nehmen im Leben. Dem einen fällt es leichter als dem anderen. Aber habt mal wieder ein bisschen mehr das „wir“ Gefühl und nicht nur das „ich“. Beobachtet Euch mal selbst wie häufig ihr den „ich“ Gedanken habt und wie häufig ihr den „wir“ oder den „er/sie/es“ Gedanken habt. Gemeinsam kann man mehr Fußabdrücke hinterlassen als alleine.

Natürlich ist es Euer Leben. Aber alleine könnt ihr auf Dauer nicht bestehen. Auch wenn ich Euch gerne immer wieder selbst einredet, dass ihr das alles schon irgendwie hin bekommt……

Take care meine Lieben und es ist schön, dass es Euch gibt!

– Michaela 

 

Neue Erkenntnisse, Experimente und Gedanken…

Freitag Abend und die letzte Stunde des Tages bricht an. Eine turbulente Woche. Mit viel Neuem, was ich so noch nicht erlebt habe in meinem Leben, mehr Tiefs als Hochs und jeder Menge Gedanken, Erkenntnisse und auch Tränen. Es ist kalt geworden bei uns. smilie_wet_135.gif In den Nächten gibt es gerade nicht selten zweistellige Minusgrade und aktuell ist die Gegend wieder in ein weißes Schneekleid gehüllt. Der Winter ist angekommen. So richtig. An sich mag ich den Winter recht gerne. Es ist eine Jahreszeit in der meine Kopfschmerzen besser kontrollierbar und weniger sind als im Sommer oder in den Übergangsjahreszeiten. Allerdings kann der Kopf halt nicht zur Ruhe kommen wenn ständig die Denkmaschinerie im Hintergrund läuft. Ungewollt versteht sich und nicht mal eben abschaltbar. Die letzten Nächte sind mal wieder schlecht. So richtig schlecht und manche, die meine WhatsApp Status sehen können haben sicherlich auch schon gemerkt, dass ich immer wieder mitten in der Nacht Dinge poste, weil ich einfach nicht schlafen kann. Es ist eine Crux. Der Körper schreit eigentlich schon seit Wochen, bzw. Monaten nach Schlaf, aber es passiert nichts, bzw. der Kopf will nicht darauf hören. Mein Schmerzempfinden ist aktuell wegen der ganzen Sache auch mal wieder recht gering. Das musste ich diese Woche auch mal eben so feststellen.

Was das ist? Das ist kurz unter meinem rechten Handrücken in der Größe von ungefähr einem zwei Cent Stück. Richtig tief verbrannte Haut. Nein, nicht nur irgendwie oberflächlich, sondern mal so richtig schön tief. Die Wunde ist jetzt aktuell schon 5 Tage alt. Meine rechte Hand ist ja schon immer mit einigen Narben übersät gewesen, aber das hier wird nun mit Abstand die Größte. Diese Woche passiert und zwar erst einmal fast unbemerkt. So richtig schön an der elendig heißen Schwedenofentür verbrannt als ich Holz nachgelegt habe. Ich habe das nur deshalb gemerkt, weil es auf einmal derbe nach verbrannter Haut roch. Und jaaaa ich kenn den Geruch von ein paar anderen Hautverbrennungen am Backofen zum Beispiel. Ich muss wirklich aufpassen. Dieser hoch akuter Schlafmangel versetzt meinen Körper in eine Art Schlafzustand. Nein – ich meine nicht Geistig. Das ist da die Ironie immer daran. Geistig fühle ich mich in keinster Weise müde. Ihr seht mich auch nicht wirklich gähnend oder schlaftrunken durch die Gegend laufen – das ist überhaupt nicht der Fall! 

Die frische und kalte Luft ist wunderbar um den Kopf gut mit frischem Sauerstoff durchzupusten. Einige mögen diese Kälte ja nicht, aber hey – es ist Winter und wem es zu kalt ist sollte halte einfach mal einen Pullover mehr anziehen oder, aber sich definitiv nicht scheuen raus zu gehen. Jetzt am Wochenende soll es wieder ein bisschen milder werden. Dann zieht es bestimmt auch wieder ein paar Leute mehr nach draußen. Beau und Elvis finden den Schnee und die Kälte toll. Sie lieben es herum zu flitzen, auf dem weichen Schnee Untergrund ihre Pfoten aufzusetzen und auch einfach mal ein Maul voll Schnee in die Luft zu werfen. 


Was für mich definitiv ein Vorteil ist – ich seh gerade in der Dämmerung oder wenn es dunkel ist meine Hunde aktuell bei dem Schnee wieder viel besser draußen. Und wenn es auch so kalt ist laufen nicht so viele Leute einem über den Weg. Man kann also alles schön in Ruhe angehen. Sich die Schneeflocken ins Gesicht fallen lassen, das Knirschen des Schnees hören wenn man so vor sich hin läuft, seinen Gedanken nachhängen, und so wie ich heute Abend, sich auch mal mit dem Gedanken befassen, dass es doch mal wieder Zeit wäre für einen weiteren Blogartikel hier smilie_girl_120.gif

Manchmal überlege ich auch einfach was für eine Kreation ich denn als nächstes Backen könnte. Sei es als Waffel für den Waffelmontag, als Kekskreation für die Hunde oder auch als Kreation für meine neue Versuchsküche. Neben der Schaffung alkoholfreier Sachen gibt es von Zeit zu Zeit immer wieder auch Kreationen mit unterschiedlichen Whiskys. Der Hintergrund dafür ist, dass die Whiskywelt und deren Geschmäcker gerade im Aromen und Würzbereich eine unfassbar grosse Palette bieten und ich möchte wissen ob sich diese Aromen und Geschmäcker im Endergebnis wiederspiegeln oder völlig verloren gehen. Da ich selbst in keinster Weise Alkohol zu mir nehme und auch lange nicht die Tiefe an Wissen etc. habe, die es dazu braucht habe ich mir absolute Whiskycracks als „Berater“ mit ins Boot geholt. Ich finde das total spannend wie man bereits nur am Geruch in eine wahnsinnige Aromenwelt eintaucht. Es wird also absolut spannend in der nächsten Zeit! Tja und an diesem „Neuen Projekt“ habe ich die letzten Tage dann auch mal angefangen und gebacken. 

Eine Kirsch Schokoladen Kuchen Variante im Glas mit diversen Aromen. Ich habe das Ganze „Cherry Chocolate Cake with Whisky Harmony“ getauft. Vier verschiedene Whiskys wurden in derselben Teigbasis verbacken und werden jetzt dann kommende Woche mal verkostet von Whiskykennern. Mal schauen welche der vier Varianten sie bei der Blindverkostung bevorzugen werden. Ich bin sehr gespannt. Aktuell stapeln sich die Gläser der ersten Versuchsreihe in meiner Küche.

Und für alle, die sich jetzt fragen, wieso ich den Kuchen denn immer im Glas backe. Das hat ganz einfache Gründe – zum einen ist er so bis zu nem guten halben Jahr haltbar, da er direkt nach dem Backen, wenn das Glas verschlossen wird ein Vakuum bildet. Außerdem ist es auch für später eine super geschickte Möglichkeit sich ein bisschen was auf Vorrat anzulegen und für Spontanbesuch oder Heißhunger immer was parat zu haben und zum anderen wird durch das Verschließen des Glases direkt nach dem Backen auch ein Großteil der Aromen mit Vakuumiert und gehen nicht durch abkühlen und ausdampfen verloren. Ach ja und natürlich lässt es sich so auch wesentlich einfacher an meine Verkoster schicken smilie_girl_120.gif Aber ich will ja mal nicht so sein. Ein Bild von einem Kuchen, der von seinem Verkoster aus dem Glas erlöst und angeschnitten wurde zeig ich Euch hier mal. Weil heute Freitag ist….


Wirklich lange überlebt hatte der Kuchen aber nicht. War wohl irgendwie zu schmackhaft und wurde innerhalb von 24 Stunden dann auch komplett vernichtet. Ich habe das mal als indirektes Lob angesehen. Schien wohl ganz gut zu schmecken und munden. girl.gif

Natürlich gab es diese Woche Montag auch wieder Waffeln bei mir. Waffelmontag hat ja wirklich schon Tradition und diese Woche stand die Waffel dann auch ganz im Sinne meiner Familientradition, bzw. Familienherkunft von meinem Opa Väterlicherseits. Es gab ostfriesische Grümmel Waffeln mit frischer Quarkcreme und heissen Himbeeren. Dazu Schokososse mit einem Hauch Vanille und original ostfriesischem Schwarztee mit Kluntje und Rahm. Und so sah das Ganze dann auf dem Teller aus.


Eigentlich bin ich mittlerweile ja eher Fan von den pikanten Waffeln, aber leckere süße Waffeln zwischendurch sind auch immer wieder eine willkommene Abwechslung und diese hier waren nicht wirklich mega süß, aber sehr sehr lecker. Sowieso in Kombination dann noch mit dem original Tee, den ich letztes Jahr Ende Oktober als ich bei der lieben Verwandtschaft im Norden war, mitgebracht habe. 

Kommenden Montag wird es wieder pikante Waffeln geben und ich will ja noch nicht zu viel verraten, aber ich habe da eine verrückte, neue Kreation im Kopf. „Wilde Waffeln“ – Waffeln aus Wildfleisch bestehend. Dammwild, Wildschwein, Reh. Dazu gibt es dann natürlich wieder einen leckeren Salat und als Nachtisch werde ich Blaubeer Käsekuchen Törtchen backen. Das Verrückte ist, dass schon seit letzten Montag alle Plätze an meinem Tisch für dieses Erlebnis besetzt und vorreserviert sind und ich schon zwei Leute vertrösten musste, die eigentlich gerne kommen wollten. Neue Waffelkreationen braucht das Land scheinbar biggrin_girl.gif

Ich denke es wird dieses Jahr noch weiter sehr spannend mit der Waffelsache. Ich bin ja kein Mensch, der gerne irgendwelche Sachen wiederholt oder so. Das heißt also für mich im Klartext, dass ich mir für dieses Jahr noch die ein oder andere Kreation überlegen und einfallen lassen muss. Wobei ich gerade das wirklich genieße. Es ist für mich ein Moment voller Ruhe, Kreativität und auch ein Stück weit Selbstverwirklichung und Neuschaffung. Wenn es dann immer noch Menschen gibt, die dir mit einem Lächeln im Gesicht sagen, dass es wirklich schmeckt und man ihnen den Genuss der Neuschaffung im Gesicht ansieht, dann ist es für mich immer wieder eine Bestätigung, dass ich trotz meines Untermieters noch in der Lage bin neues zu schaffen und sei es nur irgendein neues Backwerk. 

Damit mein Kopf wenigstens ein bisschen zur Ruhe kommt und keinerlei Reizflutung mehr hat, werde ich für heute den Artikel hier schließen. Der Freitag ist seit knapp zehn Minuten auch Geschichte und ich denke es ist an der Zeit für heute Schluss zu machen. 

Natürlich darf ein Lied, welches ich Euch nach dieser Woche ans Herz legen möchte auch nicht fehlen. Ich bin geschwankt zwischen einer Art „Gut Laune“ Musik und dem Lied, welches ich gerade immer wieder mal, gerade auch in der Nacht beim Spazieren gehen anhöre. 


 
Viel Spaß beim Anhören meine Lieben.
Ich Sende Euch Grüße durch die Nacht. Passt auf Euch auf.

– Michaela

 

Ähm entschuldigen Sie bitte – wo geht’s hier zum Leben?…

Habt ihr manchmal auch so Situationen oder ganze Tage wo ihr manchmal nicht so wirklich wisst wohin Euer Weg eigentlich weiter gehen soll? Wo ihr irgendwie auf der Suche seid nach einer Ruhebank am Wegesrand, auf die ihr Euch setzen und einfach mal durchatmen könnt? – Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es für mich jetzt an der Zeit ist in den nächsten Tagen genau solch eine Bank aufzusuchen, hoffentlich zu finden und mich hinzusetzen. 

Ich bin ja wirklich kein Freund von „Nichts tun“ aber irgendwie habe ich die letzten Wochen das Gefühl, dass genau das aber jetzt mal dringend nötig ist. Es gibt ja immer so was wie „Frühjahrsmüdigkeit“ etc. Aber gibt es eigentlich auch etwas was sich Herbstmüdigkeit nennt? Ich meine, auf Grund meines Schlafmangels und Schlafproblems habe ich ja schon lange ein Defizit, aber das hat mich bisher wirklich nie so wirklich mich müde fühlen lassen, es hat mir körperlich nie das Gefühl vermittelt wirklich müde zu sein. Es war immer wie eine Art Zahnwerk, das dennoch funktionierte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere Mal ein bisschen knarzend, aber es ging ganz gut. Doch seit gut drei Wochen bricht nun doch irgendwie eine Art Müdigkeit durch, die mich ironischer Weise aber dennoch nicht schlafen lässt. Verrückte Welt sag ich Euch!

Vielleicht fällt auch nun einfach mal so langsam der unbewusste körperliche und auch die geistige Anspannung der letzten Wochen ab was die Sache mit den Hundetrainings und Prüfungen betrifft. Wie in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt sollte der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert. Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der Jagdlichen Jugendprüfung (JP/R) sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden. Die Trainings erfoderten allerdings an fünf Wochenenden eine Fahrt nach Villingen (VS), was somit auch einiges an Zeit etc. beanspruchte. Bei Beau damals hatte ich Hilfe von einem damals guten Freund, aber wie schon im Artikel im Mai geschrieben hat der gerade scheinbar eine völlige Sinneswandlung und seine mir noch im Februar zugesagte (Trainings-) Hilfe ging ihm völlig am Allerwertesten vorbei. Somit hieß es – Michaela, selbst ist die Frau.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück Wild in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.


 Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich. Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch noch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso). Sonntag gehts los mit Weihnachtskekse backen und Puppentheater. Hach ja das wird sicherlich wieder ein wunderbarer Tag.

Diesen Samstag steht dann auch noch ein Konzert von Gregor Meyle an. Kennt ihr den? Ich mag ihn und seine deutschsprachige Musik wirklich sehr. Seine Texte sind immer wieder so tiefgründig und fühlen sich teilweise so an wie aus meinem Leben berichtet. Ich wollte schon länger zu einem seiner Konzerte und nun ist es Samstag dann endlich so weit. 

Nach der BLP/R letzten Samstag hieß es Abends noch für mich – let’s go back to the 80s and 90s. Bei uns hier war Revival Party und meine Cousine mit Mann aus Freiburg reisten an und haben mit mir, zusammen mit ein paar anderen lieben Menschen, einen wunderbar tollen, lustigen und tanz- und singreichen Abend verbracht. Es war einfach wunderbar. Man fühlte sich zurück versetzt in die gute alte Discotheken Zeit von vor 15/20 Jahren. Obwohl ich wegen der Prüfung schon seit 5 Uhr an dem Tag auf den Beinen war, hat der Tag doch noch eine längere Dauer gehabt und ich habe fast die „24 Stunden auf den Beinen sein“ Marke geknackt. Aber nur fast. Es war ein wirklich toller Abend mit viel Spaß und auch genau der richtige Anlass um auch noch auf diesen erfolgreichen Saisonabschluss (für mich mit Cola) anzustoßen. 

 Ja, auch wenn es manche Leute immer wieder nicht glauben wollen – bei mir gibt es auch ein Leben ohne Hunde immer wieder. Ich habe meine Hunde nicht immer 24 Stunden um mich und verbringe die meiste Zeit meines Lebens zu Hause, oder mit den Hunden im Wald oder auf irgendwelchen Prüfungen oder Trainings. – Nein! Es gibt auch ein ganz normales Leben von mir, bei dem so Aktionen wie jetzt eben letzten Samstag Abend, oder kommendes Wochenende anstehen. Meine Hunde brauchen keinen Babysitter, der sie 24 Stunden betüddelt…

Gestern war natürlich mal wieder Waffelmontag hier bei mir zu Hause. Es gab dieses Mal leckere Tomate/Mozzarella Waffeln mit gebratenen Champignons, Feldsalat und selbst gemachtem Tomaten Chutney. Als Nachtisch gab es frisches Beeren Joghurt Trifle mit Kokos Zwieback Crumble.

Viele von Euch wissen ja sicherlich auch, dass ich super gerne Raclette mache. Tja und da ich damit nicht ganz alleine da stehe wird heute in 11 Tagen die Raclette Session eröffnet. Hach das wird bestimmt mega herrlich. Freu mich wirklich schon sehr darauf!

So langsam geht also die ganze Völlerei in Richtung Weihnachten los. Oder quasi mehr oder minder das „Magen-Dehn-Training“. Gut mein Doc wird diesbezüglich nicht ganz böse sein, da mein rapider Gewichtsverlust in den letzten Wochen/Monaten in seinen Augen nun so langsam wirklich genug ist. Ich denke von daher kann ich ihn dann wirklich beruhigen.

So meine Lieben, genug Text für heute. Ich werde mich so langsam mal in Richtung Schlafzimmer begeben und meinem Kopf und Körper bis Morgen Früh Zwangsruhe verordnen. Für all diejenigen, die Gregor Meyle nicht wirklich kennen möchte ich heute mal ein Video eines wirklich tolles Liedes von ihm posten. Dieses wird er sicherlich am Samstag auch spielen. Freu ich mich schon drauf.


 
Also meine Lieben, ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Bei mir stehen noch einige Sachen auf dem Plan. Augen zu und durch. 

Take care!

– Michaela

Der Himmel tanzt und ich steige aus….

Wieder mal sind drei Wochen vergangen und die letzten Tage war es mir schon mehrfach danach mich hier mal wieder zu Wort zu melden, aber ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ich komm mir gerade vor wie auf einem Karussell, welches sich irgendwie immer schneller im Kreis dreht. Und ich habe irgendwie das Gefühl nicht absteigen zu können. Es ist wie ein Strudel in dem ich irgendwie zwischen drin schwimme und keine Bremse finde. Einige Menschen, die gerne irgendwelche Dinge noch von mir möchten ziehen gleichzeitig an mir und manchmal habe ich das Gefühl, dass es mich gleich in viele Stücke reisst. Nicht so einfach zu umschreiben. Aber aktuell schaffe ich es nicht wie bisher immer mindestens einen oder zwei Tage in der Woche für mich und meine Gesundheit in Ruhe zu haben. Tausend Dinge, Gedanken und Termine stehen auf der „To Do“ – Liste und durch den nach wie vor vorhandenen Schlafmangel sind meine Batterien auch gerade irgendwie nicht wieder aufladbar.

Ich hoffe, dass sich das ab nächster Woche dann ein Stück weit bessern wird. Am Samstag werde ich mit Elvis die letzte Prüfung des Jahres laufen (ich hoffe doch erfolgreich) und dann werde ich mir und meinen Hunden bis zum neuen Jahr eine Trainings- und Saisonpause verordnen. Keine Prüfungen, keine Seminare – nichts! Gerade auch für Elvis wird es für solch eine Pause Zeit. Seine erste Saison ist er nun komplett durch gelaufen und man merkt auch ihm an, dass ein bisschen Abstand von allem jetzt dann gut tun wird.

Letztes Wochenende wurde die Uhr wieder umgestellt und nun beginnt wieder die Zeit des frühen „Sternenhimmels“. Zum einen könnte ich stundenlang in den Himmel schauen wenn es so klare Nächte sind wie heute. Zum anderen ist es jetzt aber erst einmal auch wieder ein Umgewöhnen, dass man um 18 Uhr abends mit den Hunden bereits im dunkeln die Abendrunde absolviert. Regelmäßige Begegnungen mit den Waldtieren, die nun auch wieder früher aus ihren „Verstecken“ kommen, inklusive. Es hat auch letztes Wochenende sogar tatsächlich schon den ersten Schnee gegeben. Die Temperaturen sind ziemlich akut gesunken und die lauen Herbsttage mit viel Sonne scheinen nun endgültig der Vergangenheit anzugehören. Meinen Garten sollte ich zeitnah auch noch in den Winterschlaf versetzen und die ein oder anderen Sachen „einwintern“ und wegräumen.

Der Holzofen hier in meinem Wohnzimmer brennt nun auch täglich, da es ansonsten temperaturtechnisch hier im Haus doch recht frisch wäre. Ich muss die nächsten Tage mal noch meinen Holzvorrat aufstocken und auch noch die ein oder andere Winterjacke mal wieder hervor kramen. Die Tage werden kürzer und kühler und ich muss schauen, dass entsprechend meine Wahrnehmung bzw. Meine Geühle nicht dasselbe tun.

In vielen Geschäften und auch sonstigen Dingen erhält die Weihnachtszeit auch so langsam seinen endgültigen Einzug. Sei es lauter Weihnachtsdeko, die mittlerweile angeboten wird, dann natürlich überall schon Weihnachtsleckereien, die ersten Weihnachtsbäume sind im Baumarkt schon aufgetaucht und im Fernseh werden auch wieder deutlich mehr Werbungen, die auf Weihnachtsgeschenke abzielen, gezeigt (Spielsachen, Parfums, etc.) in acht Wochen ist heute schon der erste Weihnachtsfeiertag fast vorbei und heute in neun Wochen bereits Neujahr. Ich bin nicht bereit für diesen ganzen Trubel. Nicht einmal im Ansatz.

Vor 14 Tagen war mein Dad so freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Zu meinem Patenonkel, seiner Frau und der ganzen Verwandtschaft, die dort noch lebt. Alleine wäre diese Fahrt für mich nicht mehr machbar und möglich, ausser ich würde sie über mehrere Tage verteilt machen. Ich liebe die Gegend dort oben wirklich sehr und so doof es auch klingt, für mich ist es jedes Mal dann doch irgendwie ein Zurückkehren in eine zweite Heimat. Wir fuhren um Mitternacht los und als die Morgensonne sich über die Felder legte, bin ich dort oben mit den Hunden auf einer alten Klinkerstein gepflasterten Strasse die ersten Schritte der Morgenrunde spazieren gewesen. Die Luft ist direkt eine andere, leicht „moorig“ riechende, man kann Kilometer weit blicken und manchmal hat man bei der ganzen Stille das Gefühl, so als ob irgendwer gerade die Pausetaste gedrückt hätte.

Auch die zweite Spazierrunde des Tages am Deich entlang hat mir und meinen Hunden das Gefühl gegeben auch ein Stück weit „zwangsentschleunigt“ zu werden. Ich kann da dann ja auch immer wirklich eine ganze Weile verweilen und meinen Gedanken nachhängen. Selbst die Hunde vermitteln einem den Eindruck da irgendwie freier und entspannter zu sein.

Was ich persönlich dann ja immer wirklich sehr genieße dort oben ist diese Herzlichkeit. Es ist jedes Mal eine unfassbare Wärme und Offenheit mit der ich dort oben empfangen werde. Und worauf ich mich jedes Mal auch immer wieder aufs Neue freue ist die klassische Teezeit bei dem es lecker ostfriesischen Schwarztee mit Kluntje und Rahm gibt und dazu ein leckeres Stück Butterkuchen (natürlich den mit der dünnen Schicht Füllung)


Absolut unvergleichlich und herrlich (und natürlich lecker) Manchmal schon fast wie eine Art Zeremoniell das begangen wird. Natürlich habe ich von dem Butterkuchen auch was mit hier her importiert und eingefroren. Und der wird jetzt Stück um Stück in den dunklen Herbstabenden immer wieder mal hervorgeholt und mit einer Tasse Ostfriesen Tee und Kluntje genossen. Natürlich kommt das lange nicht an dieses „Genießen“ im Norden ran, aber so kann ich mich wenigstens noch ein bisschen in vergangene Gegebenheit zurück kapitulieren.

Jedes Mal wenn ich im hohen Norden ankomme lande ich auch früher oder später auf dem Carolinenhof (das alte „Hauptgebäude“ seht ihr oben auf dem Beitragsbild). Es ist quasi die Geburtsstätte der Bergmänner. Dort wurde mein Opa und seine vielen Geschwister geboren. Der Ursprung meiner nordischen Verwandtschaft. Leider habe ich meinen Opa nie kennengelernt (er starb auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt). Ein Bruder von ihm lebt mit seiner Frau noch (beide knapp 90 Jahre alt und seit über 65 Jahren verheiratet), die ich natürlich auch besucht habe. Leider weiß man ja nie wann es das letzte Mal sein kann, dass man sie sehen kann. Ich habe mir schon immer gedacht und auch dieses Mal wieder – wenn mein Opa nur halb so liebenswert war wie es sein Bruder ist, dann wäre er ein unglaublich toller Opa gewesen mit dem ich super gerne und viel Zeit verbracht hätte. Manchmal, wenn ich auf dem Hof bin, stelle ich mir vor wie, es wohl damals, um 1910 dort so war. Tiere und Menschen unter ein und demselben Dach gehaust, karg lebend, etwas weiter abgeschieden. Die Zeiten waren sehr hart und schwer, aber dennoch wahrscheinlich auch eine Zeit voller Erlebnisse und irgendwo auch Glück. Bis vor ein paar Jahren lebten noch eine Schwester und ein anderer Bruder meines Opas dort in der Gegend und es wurde immer wieder auch von früher erzählt. Super interessant und spannend. Ich persönlich hoffe ja, dass sollte mal die Generation um meinen Vater und somit seine ganzen Cousins und Cousinen dort oben, nicht mehr sein, der Kontakt nach da oben nicht irgendwie völlig abbricht. Das wäre wirklich sehr sehr schade.

Einen Vormittag waren wir dann auch noch in Leer unterwegs. Tolle Stadt, mit immer wieder schönen Geschäften, Altstadt und Möglichkeiten zu verweilen. Hier mal ein paar wenige Eindrücke davon.

An dem Wochenende als wir im Norden waren bin ich dann mit Elvis ja noch beim WT-A Finale in der Nähe von Bremen gestartet. Wir konnten leider wie auch viele andere Starter die Prüfung nicht bestehen. Letztenendes waren es 8 Teams von 35 Startern, die überhaupt bestehen konnten. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht frustriert gewesen wäre. Den weiten Weg auf mich zu nehmen und dann nicht einmal die Prüfung bestehen zu können. Klar hätten wir gerne das Finale bestanden – aber hey – hier auch einfach schon mal starten zu können ist finde ich eine tolle Leistung vom kleinen schwarzen Mann. Unglücklich gelaufen aber es hilft alles nichts – draussen ist draussen.

Elvis und ich lernen aber dennoch stetig dazu. Es war interessant unter Richtern, die ich bisher nicht kannte, mal Aufgaben zu laufen und zu schauen wo wir Hausaufgaben haben. Was mich am meisten aber sehr freute ist, tolle neue Leute, die man bisher teilweise noch gar nicht oder nur aus FB kennt endlich mal persönlich zu treffen und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Es kamen an diesem Wochenende einige neue tolle Kontakte dazu und diese werden ab sofort auch sicherlich weiterhin in der Zukunft bestehen. Wer weiß, wenn ich nächstes Jahr wieder in den Norden fahre (was ich auf alle Fälle wirklich sehr gerne machen möchte, da mein Patenonkel nächstes Jahr seinen 60sten Geburtstag feiert) werde ich mich sicherlich mit dem ein oder anderen dann noch treffen. 

Nach dem Final Wochenende ging es dann auch schon wieder in Richtung Süden. Die Ebene verschwand im Abendrot und die Berge und Hügel tauchten im Dunklen Morgengrauen wieder auf. Nicht ganz eine Woche waren wir unterwegs und rückwirkend betrachtet zu wenig Zeit um so viele Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen innerlich ankommen zu lassen und wirklich eine Art Ausstieg oder Entschleunigung zu fühlen.

Der Alltag hat mich dann direkt ab dem nächsten Tag auch schon wieder überrollt und wie bereits zu Beginn gesagt fühle ich mich wie in einem Karussell unter tanzendem Sternenhimmel…

Der ein oder andere Mensch in meinem Leben, bzw. die ein oder andere Begegnung der letzten Tage tragen mal wieder ihr übriges dazu bei und ich hoffe wirklich gerade nun erst einmal auf einen erfolgreichen Samstag. Und dann sehen wir hoffentlich etwas stressfreier und entspannter der kommenden Woche entgegen.

Ich wünsche Euch, bevor ich nun alles für die Termine morgen zusammensuche und hinrichten werde, nun noch einen schönen restlichen Dienstag Abend durch die Nacht und hoffe, dass ihr, was auch immer ihr tut, in Euch selbst zu Hause seid.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Passend zur Jahreszeit ein toller Song von Eva Cassidy über den Herbst….

Ein Tag der Narben hinterlassen hat….

Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Jeder Mensch von uns hat darunter immer wieder für sich „besondere“ Tage. Sei es z.B. den Hochzeitstag, Geburtstag, erster Arbeitstag, Weihnachten, usw. usw. Hochzeitstag ist bei mir ja schon wieder passé.  Ich hätte dieses Jahr, wenn ich mich 2014 nicht hätte scheiden lassen, doch tatsächlich den zehnten Hochzeitstag gehabt. Aber dieser fand wie gesagt nicht (mehr) statt. Dieses Jahr gab es bei mir schon so Tage wie Umzugstag, Prüfungstag, Datum mit speziellen Ereignissen wie z.B. dem Soundgarden, usw. Und heute ist so ein Tag, der mich die letzten Jahre immer regelmäßig begleitet. 

Heute vor genau zehn Jahren lag ich um diese Uhrzeit unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. smilie_krank_105.gif Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Man wusste damals zwar im Vorfeld was ungefähr bei der Öffnung des Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zehn Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. ja2.gif

Von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon zehn lange Jahre lang. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von letztem Jahr noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von letztem Jahr

Wie gesagt – zehn Jahre sind nun seither vergangen. 3652 Tage. Teilweise endlos lange Tage.  Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zehn Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zehn Jahren operierten.

Das die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

 
Zehn Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zehn Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zehn Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sich immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zehn Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zehn Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zehn Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag, der heute Abend aufgrund dessen dass es Montag ist mit einer Waffel Session gekrönt werden wird. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zehnten „neuen“ Geburtstag anstoßen und mir ein leises „Danke Gott für das Leben“ zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an (es geht ca. bei 1:08 im Video los)


 
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünsche ich Euch!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Es ist mal wieder Vlog Time….

Samstag bzw. Sonntag Nacht und ich sitze hier in meinem Wohnzimmer und dachte, dass es gerade mal wieder an der Zeit wäre hier ein bisschen meinen Gedankensalat zu verfassen, mit Euch zu teilen, usw. Es ist momentan eh mal wieder nicht mal im Ansatz an Schlaf zu denken. Von daher kann ich Euch auch mal wieder an meinen Gedanken teilhaben lassen. Doch zur Abwechslung gibt es heute mal wieder einen Vlog. Ich hatte bei meinen letzten Vlogs ja gesagt, dass ich das von Zeit zu Zeit immer wieder gerne mal machen möchte, gerade auch wenn es über Themen geht, die nicht ganz so alltäglich sind, bzw. bei denen es auch nicht ganz so doof ist wenn man dann mal ein Gesicht und eine Tonlage dazu sieht und hört. Aus meiner neuen Bleibe hier gab es bisher eh noch nie einen Vlog, von daher denke ich wäre es heute doch mal eine ganz gute Zeit das zu machen oder? biggrin_girl.gif Deshalb: here we go…


 
Wie in dem Video erwähnt verlinke ich Euch auch noch ein mal meinen ersten Vlog, bei dem ich sehr ausführlich darüber gesprochen habe wie ich das mit der Kommunikation über die ganzen Social Media Sachen usw. denke. Bitte mal hier entlang Obwohl der Vlog bereits neun Monate alt ist hat er aktuell mal wieder mehr Gültigkeit denn je. Eigentlich schade, dass es immer und immer wieder heutzutage gerade so weitergeht. Ich vermisse in der Hinsicht ab und an wirklich die gute alte Zeit. Wo es diese ganze Handykommunikation noch nicht so gab, bzw. wo eine SMS dann halt mal flott 0,19 cent kostete und es dinge wie Whatsapp etc. einfach nicht gab und man sich noch ziemlich häufig getroffen hat zu einem persönlichen Gespräch… smilie_girl_076.gif

Für heute lass ich es mal gut sein. Der nächste Blogartikel kommt sicherlich bald. Ich wollte Euch gerne mal noch zeigen, was ich die letzten Tage so feines aus den Sachen aus meinem Garten gemacht habe, doch dafür habe ich gerade nicht mehr so wirklich den Kopf. Der brummt nämlich ordentlich von der Lautstärke und der ganzen Action, die gerade auf dem Fest zwei Straßen weiter los ist. Mal schauen wie lange das heute Nacht noch andauern wird.

Ich schicke Euch auf alle Fälle liebe Grüße durch die Nacht. Wie gesagt, wer vorbeikommen will ist jederzeit hier herzlich willkommen. Schlaft gut meine Lieben! 

– Michaela

 

Ein bisschen anders ist manchmal ganz gut…

Es war hier nun über zwei Monate still. Nicht aus dem Grund, weil es nichts zu erzählen gegeben hätte – nein da hätte ich täglich etwas schreiben können. Aber so unendlich vieles, was in den letzten zwei Monaten vor sich ging und passiert ist, war wirklich nicht voller Freude, bzw. schön. Ganz ehrlich habe ich mich teilweise auch wirklich gefragt, was denn bitte noch alles dieses Jahr so unglaubliches passiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass der ExFreund einen schon lange belogen und betrogen hat, dann geht mein Untermieter her und ist der Meinung, mal wieder ein bisschen Gedächtnis und Erinnerungen löschen zu müssen, meine Schlaflosigkeit erreicht ihren absoluten Höhepunkt, mein Körperakku ist so leer, dass eine kleine Unachtsamkeit zu einer mega Platzwunde an meinem linken Hinterkopf führt usw. usw. Und das ist noch lange nicht alles was ich hier schreibe was in den letzten zwei Monaten los war. Auch bei den Hunden war ein bisschen was los. Beau hatte sich relativ schwer den Hinterlauf verstaucht und lief eine Weile dreibeinig und nur an der Leine. Sein linkes Ohr war auch seit langem mal wieder ziemlich heftig entzündet und Elvis ereilte eine Wasserrute, was ihm einige Schmerzen verursachte. Also so langsam ist es jetzt dann wirklich genug 

Was mich heute dazu bewegt einen Blogartikel zu schreiben ist der gestrige Tag, bzw. Abend. Es war ein Abend, der mir mal wieder gezeigt hat, dass es manchmal ganz gut ist ein bisschen anders zu sein und manchmal einfach auch nicht ganz so „normale“ Dinge einfach mal zu machen. Wenn man dann noch eine Person in seinem Freundeskreis hat, die für solche „Hirngespinste“ und Ideen einfach offen ist, dann ist das um so wunderbarer. Und ich bin mal wieder sehr dankbar dafür, dass ich genau solch eine Person nun schon seit 15 Jahren in meinem Leben habe. 15 lange Jahre und quasi auch eine Art Jubiläums Jahr. Warum also nicht mal wieder ein bisschen was außergewöhnliches machen? Warum nicht einfach mal einer Idee nachgehen, die schon länger in beiden Köpfen mehr oder minder herumgespukt hat? – Gestern Abend war es dann soweit. Wie ihr wisst habe ich, seit ich umgezogen bin einen großen Garten. Und wie die treuen Blogleser auch wissen habe ich mit zwei sehr musikalischen Menschen während meiner Studienzeit zusammen gewohnt mit denen es auch bei so ziemlich jeglichem Treffen danach nie ohne Musik ging. 

Tja und so kam es, dass Jojo und ich im letzten Jahr mal überlegt hatten, ob wir nicht in meiner alten Wohnung in Sigmaringen ein Wohnzimmerkonzert veranstalten. Ich liebe seine Art zu singen, seine selbst komponierten Songs, etc. wirklich sehr und die Vorstellung mit ein paar guten Freunden bei toller Musik einen schönen Abend zu verbringen gefiel mir sehr gut. Leider hatte sich das alles im letzten Jahr nicht so wirklich zeitlich ergeben und so blieb dieser Gedanke, erst einmal weiterhin Gedanke und eine kleine Hirnspinnerei. Mein Umzug in die neue Bleibe und den neuen Ort kam und mein jetziges Wohn-/Esszimmer ist nur noch halb so groß wie das alte. Somit war die Idee dann eigentlich irgendwie wieder mehr in den Hintergrund gerückt. 

Also Jojo und ich Anfang Juni mal wieder ein längeres Gespräch hatten konnten wir beide immer noch nicht so ganz mit dem Gedanken leben, dass wir das kleine besondere Konzert nicht in die Tat umsetzen konnten und wir unterhielten uns wieder darüber. Es kam dann relativ schnell die Idee auf, ob wir aus dem Wohnzimmerkonzert nicht ein Gartenkonzert machen sollten. Ich habe Jojo also meinen Garten ausgiebig gefilmt, die Idee war wieder präsent wie eh und je und vor vier Wochen haben wir dann wirklich Nägel mit Köpfen gemacht und gesagt – dann lass uns mal am 11. August einen wunderbaren Abend in meinem Garten machen. Die Idee von „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ war geboren und nahm dann konkrete Gestalt an. Ich habe ein paar Flyer mit den nötigsten Infos gestaltet, Familie, Nachbarn und Freunden Bescheid gesagt was wir planen und siehe da – der Countdown lief. Aus dem Hirngespinst schien Realität zu werden. Ganz unkompliziert – einfach so. Wie zu guten alten Zeiten. Abends zusammen sitzen, mit Gitarre und Lieder singen smilie_musik_106.gif Ohne riesen Schnick Schnack. 

Natürlich gab es viele die mich zu Beginn als ich ihnen davon erzählte etwas schräg angeschaut haben. Es kamen Fragen wie: „Was willst du machen?“, „Hä? Wie soll ich mir das vorstellen?“ „Ist das jetzt dein Ernst?“. Aber wer mich kennt und vor allen Dingen wer Jojo und mich auch in der Kombination kennt weiß, dass man uns bei so was immer ernst nehmen sollte und wir gerne immer wieder mal ein bisschen andere Dinge machen, die nicht so Alltagsnormal sind. Und so sind die Fragen dann auch recht schnell verstummt und es war auch bald klar, dass wir beide nicht alleine in meinem Garten sitzen würden. 

Tja und gestern war es dann soweit. Bei wunderbarem Wetter, einem Fingerfood Buffett mit abwechslungsreicher Auswahl, fand „Michaela’s Soundgarden Vol.1“ in meinem Garten statt. Eine kleine feine Privatparty mit wunderbarer Akustik Musik, die nicht besser hätte sein können um die 15-jährige Freundschaft von Jojo und mir zu feiern bzw. würdevoll zu ehren. Es hat einfach alles gepasst und wegen mir hätte es wirklich noch ewig so weitergehen können. Unter dem Himmel voller Sternschnuppen, umgeben von Fackeln, netten Leuten, Essen und guter Musik kehrte ein Gefühl bei mir ein, was ich wirklich seit Wochen und Monaten mittlerweile vermisse – Geborgenheit. 

Jojo und ich haben auch ganz wie alten Zeiten zusammen eines der Lieder gesungen, welches uns immer und immer wieder begleitet hat und auch wirklich gut passt. – You’ve got a friend. saenger_smilie_134.gif

Wisst ihr was das wirklich für ein Reichtum ist wenn man solche Dinge einfach erleben und machen kann ohne dass irgendwelche Menschen dabei sind, die das als Verrücktheit abtun, einen dafür „verurteilen“ und für bescheuert halten? Wenn ich jetzt hier und heute auf meiner Couch wieder sitze, es im Garten wieder alles aufgeräumt ist und „nur noch“ die Bilder, Videos und Gedanken/Erinnerungen an gestern Abend Michaela’s Soundgarden Vol. 1 am Leben erhalten, dann ist es an der Zeit einfach Dankbar dafür zu sein, dass mein chaotisches, ungewöhnliches und wirklich auch in letzter Zeit teilweise nicht so erfreuliches Leben, durch solche Dinge ein Stück weit positive Energie erhält und mein Blog und mein Memorial Book einen neuen Eintrag der nicht nur von unerfreulichen und traurigen Dingen erzählt. Ein bisschen anders sein und ausbrechen aus der Normalität. Ich glaube das ist es was auch gestern den Menschen, die dabei waren gefallen hat. Es war niemand dabei, der nicht diese Atmosphäre, Leichtigkeit und Auszeit genossen hat. Diese Entschleunigung vom Alltag, bei der man sich immer wieder in dem ein oder anderen Lied wiedergefunden und verstanden gefühlt hat. give_heart_girl.gif

Ich glaube sowohl Jojo als auch ich wussten von Anfang an, dass dies nicht das erste und letzte Mal sein würde, dass wir das machen. Ich musste schon am Telefon vor mich hin lächeln, als Jojo sagte „komm wir setzen da ein „Vol. 1″ dahinter, damit wir da ne Serie draus machen können. Wacken hat auch mal so klein angefangen. Wirst sehen, in 5 Jahren ist es dann ein Festival mit um die 20.000 Leute“ biggrin_girl.gif Naja wir werden sehen. Was definitiv seit gestern Abend schon sicher ist, ist, dass es ein Vol.2 geben wird. Vielleicht im Winter mit Schneebar und Tonnenfeuer, Glühwein und Weihnachtsatmosphäre oder im nächsten Sommer wieder als besonderer Abend in lauer Nacht unter Sternschnuppenhimmel. Egal wann und egal wie es stattfinden wird. Ich freu mich auf alle Fälle schon jetzt wirklich sehr darauf und bin mir sicher, dass viele der gestrigen Teilnehmer gerne auch wieder dabei sein werden. Wir mussten gestern ja schon versprechen, dass wir auf alle Fälle ernsthaft über Vol. 2 nachdenken und das auch machen werden. ja2.gif

Ich danke an dieser Stelle allen, die sich gestern auf das Abenteuer „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ eingelassen haben und den Abend zu dem gemacht haben was er war – nämlich für mich wunderbar und unvergesslich!

Und da der gestrige Tag schon vom Thema „besondere Freundschaft“ geprägt war, freue ich mich umso mehr, dass es Morgen mit diesem Thema in die neue Woche genau so weiter geht, denn morgen werde ich eine alte Klassenkameradin und besondere Freundin vom Flughafen abholen, die für 5 Tage Auszeit mich besuchen kommt. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es ist bei uns beiden eben so viel passiert, gerade in den letzten Monaten, dass wir beide es brauchen und geniessen werden gemeinsam mal wieder so herrlich anders zu sein wie damals. Ich freu mich schon sehr darauf. smilie_girl_086.gif

Also meine Lieben. Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag. Genießt die Sonne und seid die Tage wenn möglich auch mal wieder ein bisschen „verrückt“ und anders. smilie_girl_096.gif

Liebe Grüße

– Michaela

 

Heute vor zehn Jahren blieb die Welt auf einmal für einen kurzen Moment stehen….

Ich habe mir lange überlegt ob ich heute noch hier schreibe. Eigentlich ist es mir so gar nicht danach, aber eigentlich dann doch irgendwie. Chaos. Nicht nur in meinem Leben, sondern vor allen Dingen auch gerade in meinem Kopf. Aber in solchen Situationen ist eigentlich das Schreiben eines Blogartikels meist der beste Weg, bzw. die beste Lösung. Von daher – here we go…

Rückblick…..07.06.2008…..
__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?
__________

Heute vor zehn Jahren wurde mein Untermieter zum aller ersten Mal gesehen. Auf einem CT Bild. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte damals mit irgendwas in dieser Art gerechnet. Nicht einmal im Ansatz. Und auch heute, zehn Jahre später ist es für mich manchmal nicht so wirklich greifbar, was genau damals an diesem Tag passiert ist. Bei vielen Dingen im Leben würde man sich über ein zehnjähriges Jubiläum freuen. Sei es wenn man zehn Jahre verheiratet ist (was bei mir im Mai diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), sei es wenn man zehnjähriges Jubiläum in einer Firma feiert (was bei mir im Januar diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), usw. Aber nein, ich kann mich irgendwie heute nicht so wirklich über dieses Jubiläum freuen. Ich habe es deshalb auch nicht „gefeiert“. Mal davon abgesehen, weil ich heute auch den ganzen Tag alleine war, bis auf die Gesellschaft meiner Hunde. Das Wetter heute lud auch nicht gerade sonderlich zu guter Laune ein, ebenso wenig ist auch nichts sonderlich erfreuliches, erwähnenswertes heute passiert, was diesen 07.06.2018 hätte zu was besonderem werden lassen. Tja und so sitze ich nun hier in meinem Wohnzimmer und dieser erste Jubiläumstag von vielen in diesem Jahr mit meinem Untermieter ist in wenigen Minuten vorbei.

Mein Untermieter wollte scheinbar die letzten Tage schon immer wieder auf den heutigen Tag hinweisen, denn die letzten Tage war er ununterbrochen, also 24 Stunden am Tag mal wieder deutlich spürbar pulsierend und klopfend, somit Dauerkopfschmerz verursachend aktiv. Es ist wirklich sehr anstrengend. Häufig bin ich in einem abgedunkelten Raum gesessen oder gelegen in der Hoffnung, dass so wenige Umgebungsreize wie möglich die Sache beruhigen. Dem war aber leider nicht so. Die ganze Sache mit der verratenen Freundschaft, die sich nun schon knapp 4 Wochen hinzieht zehrt einfach zusätzlich und stellt so viele offene Fragen in den Raum, dass ein Abschalten der Denkmaschinerie auch nicht möglich ist. Die neuen Schlaftabletten haben leider auch keinen Erfolg herbei geführt und so lebe ich weiterhin irgendwie in den Tag hinein. Verfolgt von Müdigkeit, Gedankenkarussell, gewissen Selbstzweifeln, etwas Demotivation, Schmerzen und Enttäuschung. Schwierige Zeit gerade. Und solche Tage wie heute, wo einem wieder bewußt wird, wie lange nun mein Untermieter mich schon begleitet, macht die Sache nicht einfacher. 

Im Gegenzug denke ich nun schon – hey – zehn Jahre. Und du lebst immer noch recht „normal“ (also den Umständen entsprechend gesehen), hast mit deinen Hunden die zwei besten, treusten und liebevollsten Begleiter an deiner Seite, hast dennoch immer wieder noch auf eine gewisse Art und Weise etwas (anderes als vor zehn Jahren gedacht) in deinem Leben erreicht. Es ist manchmal ein bisschen ein auf und ab. 

Was ich gerade die letzten drei Wochen gemerkt habe ist, dass es Zeit ist gewisse Memorial Books weiter zu pflegen, teilweise zu überarbeiten oder neu an zu legen. Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal von meinen Memorial Books erzählt habe. 

Die Memorial Books schreibe ich eigentlich schon seit Jahren immer wieder. Eigentlich hauptsächlich seit der Diagnose vor zehn Jahre. Es sind, deshalb auch der Name, Gedankenbücher. Obwohl ich hier den Blog habe, der eigentlich einen Großteil meiner Erlebnisse, Gedanken und Eindrücke beinhaltet, gibt es dennoch gewisse Dinge, Gedanken, Überlegungen, Fragen, usw. die ich hier nicht öffentlich schreibe, sortiere oder sonstiges. Es sind aber solche Dinge, die ich eigentlich nicht aus meinem Leben verlieren möchte, sprich wichtige Dinge, die ich im Falle eines erneuten Gedächtnisverlustes/-aussetzers durch meinen Untermieter nicht vergessen möchte. Durch die Memorial Books habe ich so die Möglichkeit mir die Sachen wieder an zu lesen und in Erinnerung zu rufen. Manche Memorial Books habe ich in den Jahren entsorgt, da sie mittlerweile Dinge enthalten, die ich nicht mehr so unbedingt in meinem Leben möchte/brauche. Es gibt aber immer noch einige. Selbst manche, die detailliert nur über eine Person sind. Sprich quasi ein Buch zu einer speziellen Person, in dem alles gemeinsam erlebte, Gedanken dazu, Grundinformationen, Fotos, usw. dazu aufgeschrieben sind. Wenn das Buch jemand sieht, der den Hintergrund dazu nicht weiß, denkt er/sie bestimmt, dass das Buch eine Stalkerin geschrieben hat, so viele Informationen wie darin stehen biggrin_girl.gif und nein, ich werde jetzt nicht sagen von wem es ein „eigenes“ Memorial Book gibt und wer in den allgemeinen Memorial Books steht. Sollte ich irgendwann mal von dieser Welt scheiden, wird wer auch immer beim Ausräumen meiner dann aktuellen Bleibe, sicherlich auf all diese Memorial Books stoßen und eine Weile was zu lesen haben smilie_girl_016.gif

Aktuell bin ich nur so weit, dass ich wie gesagt so manches Memorial Book versuche irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Zum Abschluss, weil die Person (aktuell) nach einer sehr langen Zeit nicht mehr in meinem Leben existiert. Aber da irgendwie eben gedanklich einen Abschlussstrich zu ziehen fällt mir im Moment, auf Grund meines eh geschwächten Befindens, wirklich nicht so einfach. Das wird wohl noch seine Zeit brauchen. 

Gerne würde ich bzgl. meines Untermieters das Memorial Book auch schließen. Das wird aber wohl nicht passieren. Somit wird der Blog, der ursprünglich mal dafür angedacht war, so lange geführt zu werden, wie ich wegen meinem Untermieter „krank“ bin, wohl noch genau so lange wie mein Leben existieren. Quas eine never ending story. Ich hoffe ihr könnt damit leben…..

Mit manchen Dingen im Leben muss man einfach leben. Da wird man nicht gefragt ob man möchte oder nicht. Von daher bleibt einem auch nichts anderes übrig wie in so manchen Situationen anders/neu oder umzudenken wenn man nicht von einer Art Lebensstrudel nach unten gezogen werden möchte. 

Tja meine Lieben und deshalb werde ich jetzt für die restlichen Minuten dieses Jubiläumstages jetzt noch mit meinen Hunden eine kleine Runde um den Block drehen und versuchen an nichts mehr für heute zu denken. An wirklich gar nichts. Das ist gar nicht so einfach. Versucht es mal – einfach zu laufen und an nichts zu denken, sondern einfach das „Hier“ und „Jetzt“ auf Euch wirken zu lassen.

Wir lesen uns die Tage wieder. Versprochen.

– Michaela

 

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 Next