Tag Archives: Leben

Jeder Mensch ist Kunst – gezeichnet vom Leben…

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr hier zu schreiben. Der Blog begleitet mich nun auch schon über 12 Jahre und ist eigentlich immer ein guter „Zuhörer“ für meine Schreibereien. Auch heute braucht es mal wieder eine Gedankensortiererei und das Festhalten so mancher Erfahrungen, Dinge und für mich teils unerklärlichem.  Ich habe nach wie vor eine Verlagsanfrage hier liegen. Mein Blog und mein Leben sollen eine biografische Verfassung erhalten. Nach wie vor verrückt der Gedanke. Mein Leben ist scheinbar so in seiner ganzen Form und dem Ablauf und der Ereignisse es wert, dass es viele Menschen auch für sich zu Hause in Form eines Buches lesen können sollen. Ich wurde schon ein paar Mal gefragt wieso ich das nicht mache, bzw. noch nicht gemacht habe. So blöd es klingt – es fühlt sich noch nicht so wirklich richtig für mich an. Ich denke die Zeit ist dafür noch nicht reif. Es wird vielleicht mal der Tag dafür kommen, an dem ich dann einfach aus dem Nichts sagen werde – ja das mache ich. Was ich sehr gut finde ist, dass der Verlag seine Unterstützung und Zusage ohne zeitliche Vorschrift oder Bedingung aufrecht erhält. 

Das Wetter ist für mich gerade sehr schwierig. Eine unsagbare Wärme, gepaart mit meist einem etwas heftig auftretendem Regen, der dann eine unendlich drückende Schwüle auslöst. Grundsätzlich ja nichts Neues, dass mein Kopf das dann nicht soooooo dolle manchmal findet. Aber wenn dann mal wieder akuter Schlafmangel hinzukommt und teilweise Gedankenkreisel, die man gar nicht stoppen kann, weil sie manchmal eine emotionale Achterbahnfahrt verursachen, bei der Aussteigen verboten ist, dann summiert sich das irgendwann ordentlich auf. 

Mein gemachtes Kopf MRT hat gezeigt, dass Bewegung im Kopf ist. Nicht nur wegen der Sommerzeit sondern allgemein. Mehr als sonst. Nun gut, die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben meinen Körper und Geist auch irgendwie sehr müde gemacht. Über 18 Monate bereits Autoprozess, so manche finanzielle Schieflage, die durch all die Reparaturen dann auf kam und wo es jetzt drum geht, dass diese Kosten wahrscheinlich nur über den Versuch einer Anschlussklage geltend gemacht werden können, oder evtl. halt ein Teil davon. VW hat auf die erste Zahlungsaufforderung was diese Zusatzkosten betrifft, für die richterlich ein Anspruch geurteilt wurde, nicht reagiert. Und da mir nur ein Anspruch zugeurteilt wurde, aber keine genaue Angabe über was und in welcher Höhe muss das jetzt dann in einem Anschlussverfahren versucht werden einzuklagen. Scheinbar hört das alles nie so wirklich auf.

Wer mich in letzter Zeit mal live und in Farbe gesehen hat wird festgestellt haben, dass mein Körper und mein Gesicht leicht aufgedunsen sind. Die Figur von letztem Jahr ist aktuell auch in Schieflage geraten. Gut ich brauche keine 90-60-90 Figur, aber es ist unglaublich was Schlafmangel, dann zeitenweise keine ausgewogene Ernährung, ein Schwung an Medikamenten und ein hormonelles Chaos nicht alles in Summe in so kurzer Zeit mit einem machen können. 

Mein Bauch, der von Sylvia Bechle im Zuge des Narbenprojektes mit einem Großteil seiner Narben abgelichtet wurde hat inzwischen noch ein paar mehr. Auf dem Bild nicht zu sehen ist eine große Narbe von meiner OP wegen meines geplatzten Blinddarms, dann fehlen noch in Summe fünf weitere Operations Narben von einer Laparoskopie, von diversen Wunddrainagen Schläuchen usw. Ein Arzt meinte mal liebevoll zu mir, dass mein Bauch aussehen würde, als ob ich mal in einen Schrotkugel Hagel gelaufen wäre. Ich weiß er hat es absolut nicht böse gemeint. 

Der Bauch ist ein Körperteil, den man bei mir die meiste Zeit nicht sehen kann. Ich trage keine Bauchfreien Sachen und ich bin auch kein Mensch der ständig im Sommer irgendwie Baden gehen würde und dabei nur einen Bikini trägt. Der Anblick meines Bauches und all der dort vorzufindenden Narben haben andere Menschen eigentlich nie wirklich. 

Und wenn man in den Bauch hineinblicken könnte, dann bin ich mir sicher, dass man dort auch einige vernarbte Stellen sehen würde. Zum einen natürlich von den ganzen Operationen, zum anderen auch von verletztem (Bauch)Gefühl. Nicht alle Operationen an/in meinem Bauch haben nach außen sichtbare Narben hinterlassen, mich aber dennoch in und für mein Leben geprägt. Die Kürettage, die ich hatte war etwas das möchte ich nie wieder erleben müssen. Es werden über die Scheide Instrumente (ihr könnt sie hier sehen) in den Körper und die Gebärmutter eingeführt das ist alles andere als ein einfacher Spaziergang. Und ihr könnt mir glauben, das tut danach noch eine ganze ziemliche Weile einfach alles nur weh. Warum ich das hier erzähle? Weil das eine klassische OP ist, die niemand von „außen“ sehen kann und konnte, die aber eine Frau nachhaltig prägt. Es wird in die intimste Region der Frau „eingegriffen“ und das nicht einmal bei absolutem Tiefschlaf. Und nein das ist auch nichts, wonach man mal einfach so wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann. In meinem Fall war das dann auch noch so, dass ich zwei Mal Nachblutungen hatte (jaaaaa bei mir läuft nix einfach mal nach Plan). Der Körper ist geschwächt und man fühlt sich gleichzeitig dann auch irgendwie hilflos. Hinzu kommt dann auch noch, dass wenn man, so wie in meinem Fall, einen Arzt hat, der das als „machen wir mal fix kurz und schmerzlos“ ansieht dir die eh schon üble Sache so richtig im Kopf fest brennen kann. 

Ja auch über solch unschöne Themen muss ich hier ab und an mal schreiben und sie auch öffentlich machen. Denn sie bestimmen immer wieder auch meinen Alltag, mein Leben und mein Ich sowieso. Mal mehr und mal weniger. Es ist ebenso wie mit der Kopfnarbe. Nach Außenhin sieht man es wegen den Haaren usw. nicht mehr. Aber Mental und körperlich hat sie für immer Bestand. 

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mich viel mit Menschen und Geschehnissen aus den bisherigen sieben Monaten des Jahres beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

 
Dieses Bild entstand vor gut einem Jahr. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern was es mit diesem Bild hier genau auf sich hat.

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von rechts kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Trotz der hellen Beleuchtung sieht man aber auf Grund der Haare nichts, was erahnen lässt was es mit meiner linken Kopfhälfte auf sich hatte in Form von OP bzw. dank großer Narbe usw. auch immer noch hat. Für jeden der dieses Bild sieht, ist es ein Bild von einer „ganz normalen Frau“. Teile meines Nacken und meines Rücken die durch eine leichte Schmerzbedingte Fehlhaltung immer dauerhaft über- und angespannt sind, gehen im Schattenbild unter, denn auch dieser Schmerz ist nicht bildlich von außen her wahrnehmbar. Je heller also das Geschehen in meiner linken Schädelhälfte in Erscheinung tritt (hier dargestellt durch das direkte Beleuchten) umso mehr dominiert diese Seite meine rechte Schädelhälfte und auch mein Hals/Nacken/Rücken Bereich. Für Menschen, die all dies nicht wissen ist es wie gesagt, bleibt es nach wie vor einfach ein Bild von einer ganz normalen Frau……

Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren und die mir gezeigt hat wie ich nicht sein möchte. Sie sind in keinster Weise bereit mal eine Selbstreflektion über sich und ihr Verhalten zu machen. Sie leben teilweise in einer von Egoismus und selbstprofilierenden Welt, bei der sie nie schwach sein wollen, können oder dürfen. Bei denen sie sich zu einem Oscarverdächtigen Schauspieler der Selbstinszenierung und des sich Selbst Vorspielens werden.

Eigentlich muss man solche Menschen bemitleiden. Denn sie lügen sich selbst etwas vor, zu Beginn aber nie merkend, werden sie dann immer mehr merken, dass es nur noch materiell ist in ihrem Leben und sie irgendwann nicht mehr fähig sein werden wirklich fühlen zu können, da sie sich immer wieder das an „Gefühl“ einreden, was sie denken was richtig ist und was sie wollen und nicht was der Bauch oder ihr Herz ihnen sagt. Diese Menschen sehen von außen vielleicht „heil“ aus, aber innerlich werden sich immer mehr vernarbt und zerbrechen. Am Anfang kommen nur von Zeit zu Zeit neuen Narben hinzu, aber irgendwann ist der Zeitabstand dann immer kleiner, weil sie irgendwann nicht mehr sich selbst alles schön reden können und merken, was falsch war und dann aber alles schon verloren haben, was ihnen jemals wichtig war. 

Erst heute habe ich genau dieses erlebt. Bei einem Menschen, der mir zu Beginn des Jahres noch ein Seelenverwandter, Gleichdenker, Mitfühler und sehr sehr guter Freund war. Was passiert ist in den letzten Monaten? Ich weiß es nicht. Erst heute musste ich wieder feststellen, dass er mittlerweile ein sehr selbstkontrollierter,  auch kalter Mensch geworden ist. Seine Wortwahl, Ausdrucksweise und Stückweit Egalheit für so manche Dinge waren erschreckend und ich habe mich ernsthaft zwischendurch bei der WhatsApp Kommunikation gefragt ob da irgendwer anders gerade für ihn die Sachen schreibt. Ein mir inzwischen völlig fremd gewordener Mensch und das innerhalb von nicht einmal zwei Monaten. Weltfremd, sich Dinge schönredend und einredend, damit er möglichst schnell wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann, wie er sie am besten bestimmen kann. Passiert Plan A nicht genau so wie er es sich vorstellt, geht man zu Plan B über. Keine Zeit verlieren, kein Gefühl zulassen Plan A noch einmal zu überdenken oder aus einer anderen Perspektive zu sehen, sondern sich immer einredend, dass es so ist wie es ist und dann halt Plan B versuchen zu erzwingen und umzusetzen. Aber immer sich einredend, dass Plan B auch eigentlich immer das ist was man will, wenn ihr versteht was ich meine. 

Ich tu mir immer schwer wenn ich einen Menschen eigentlich sehr sehr gut kenne und dann mit anschauen muss wie dieser Mensch sich selbst eigentlich belügt und was vor macht und nicht ehrlich zu sich selbst ist, weil man ja keine Schwäche zeigen will, denn das passt nicht in seine Welt. 

Oh was kenne ich doch all das nur zu gut aus meinem alten Leben. Ich komme mir manchmal vor wie wenn mir in solchen Situationen immer wieder mal ein Spiegel vorgehalten wird. Und ich werde mir jedes Mal klarer und bewußter, dass ich vor der Kopf Sache kein bisschen anders war. 

Was ich heute dann in der Situation gemacht habe? Nun ja, ich bin ein Mensch, der dann versucht in klaren Sätzen der Person auch mal klar zu machen, dass sie sich selbst belügen und etwas vormachen und dass sie meinen damit glücklich zu werden, es aber nie sind. Denn es ist ein stetiges Streben nach dem Perfekten, nach dem Besseren und hat Plan A nicht funktioniert, dann geht man ohne „Nachbesserung“ zu Plan B und wenn das auch nicht so läuft wie man es sich vorstellt, dann geht man halt zu Plan C, usw. Es macht keinen Sinn solchen Menschen zu sagen, dass das Alphabet nur 26 Grundbuchstaben (ohne Umlaute) hat und sie irgendwann ungewollt an einem Ende ankommen werden und meist dann mit dem größten Verlust. 

Man merkt dann auch daran, dass dann weitere WhatsApp Nachrichten einfach nicht mehr gelesen werden, dass die Personen sich eigentlich selbst im klaren sind, was gerade passiert, es aber nicht wahrhaben wollen und sich weiter schön reden, bzw. leichter machen, dann weitere Nachrichten einfach nicht mehr zu lesen. 

Ich für meinen Teil habe der Person von heute geschrieben, dass trotz allem, was nun auch immer vorgefallen ist oder sein mag und trotz allem was auch gerade im Leben der Person vor sich geht, ich immer für sie da sein werde, dass sie jederzeit hier her fahren kann um durchzuatmen, raus zu kommen, zu sich selbst zu finden oder sonstiges. Ich werde auch nie, wenn sie das tun sollte fragen was der Grund ist oder die Person mit irgendwelchen Vorwürfen oder sonstigem konfrontieren. Ich werde ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit wenn sie wen braucht am Telefon zuhören, zu ihr fahren, oder wenn sie einfach ohne Voranmeldung vor der Türe steht diese ihr aufmachen und sie herein bitten und sie kann hier bleiben so lange sie möchte. 

Diese Nachricht wurde zwar übertragen aber nicht mehr gelesen aus genau oben genanntem Grund. Ich hoffe, dass diese Person nicht zu stolz sein wird um dieses Angebot wirklich anzunehmen. 

Mehr kann ich nicht mehr für diese Person tun im Moment. Leider. 

Narben gehören zum Leben dazu. Denn sie zeigen, dass du stärker warst als etwas, was dich (auf Dauer) verletzten wollte. Seid bitte nur so gut und denkt bitte daran, dass man nicht immer (alle) Narben bei Menschen äußerlich sehen kann. 

Ein „schwerer“ Artikel zum Ende des Sonntags. Aber es musste einfach sein.

Startet gut in die neue Woche meine Lieben

– Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol.4 – mein Herzprojekt geht in die nächste Runde…

Die Zeiten sind seit März und den seither herrschenden Verordnungen, Einschränkungen usw. schwierig. Die Menschen sind nicht mehr ganz so frei in ihrem Tun, Denken und Handeln, wie sie es teilweise gewohnt sind. Deshalb ist es umso wichtiger schöne, außergewöhnliche und unvergessliche Momente zu schaffen. Momente bei denen man einfach sich entspannt, lachen, freuen und fernab vom Alltagsstress sein kann. Wer mich nun schon länger kennt weiß, dass genau das die Gründe sind weshalb ich Michaela’s Soundgarden mache. Wer möchte kann gerne eine Ausführliche Erläuterung, wieso ich das mache, usw. im letzten Soundgarden Artikel im unteren Bereich nachlesen.

Auf Basis des letzten Soundgardens und dem Feedback von Richie usw. hatte mich Charles Cleyn zu Beginn des Jahres angeschrieben. Ein kanadischer Singer Songwriter, der sich inzwischen ganz dem Musik machen verschrieben hat. 31 Jahre alt und aktuell mit seiner Frau Anne in Berlin lebend. Wir hatten vor Corona den Juli Termin festgelegt und dann auf einmal Mitte März schien dieser Termin unrealistisch zu werden. Der Lock Down kam. Und mit ihm auch eine komplette Auszeit für Charles, der eigentlich touren und Konzerte spielen wollte. Die Künstler trafen und treffen diese Corona Dinge sehr sehr schwer. Für ihn begann eine Zeit des zu Hause seins anstatt auf Tour und für mich die Frage – wie wird es wohl Mitte Juli sein. Ist ein Soundgarden 2020 überhaupt möglich?

Auch bei mir waren es sehr sehr turbulente Wochen und Zeiten. Abhängig und unabhängig von Corona. Und ich dachte immer wieder so für mich – hoffentlich kann ich den Soundgarden machen, denn das wäre genau so ein Abend wie ich ihn nach allem jetzt gebrauchen könnte. Und scheinbar ging es dann doch einigen so. Viele fragten immer wieder gepaart mit Hoffnung nach, ob denn der diesjährige Soundgarden Corona bedingt ausfallen müsse und ich musste immer und immer wieder die Menschen vertrösten und sagen – wir müssen warten wie die Verordnungen etc. sich alle entwickeln. 

Und dann kam Mitte Juni endlich die Lockerung, auf die ich so lange gewartet hatte. Das Ministerium teilte mit, dass ab 01.07. wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen auch in privatem Gelände, sprich Garten erlaubt wären unter Einhaltung von ein paar Regeln. Die Regeln waren alle in meinem Fall kein Problem, ich schrieb aber zur Vorsicht noch einmal der Landesregierung und schilderte ihr meinen konkreten Fall und bekam dann auch tatsächlich die offizielle Absegnung für den Soundgarden. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte also kurzfristig dann doch noch geplant und realisiert werden. Ich schrieb Charles und auch er war sehr froh, dass es wieder eine Möglichkeit gab um vor Menschen seine Musik und Leidenschaft zu präsentieren. 

Samstag war es nun so weit. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte seinen Lauf nehmen. Ich habe Euch hier ein paar wenige Bilder des Abends hochgeladen, damit ihr ein bisschen was von der Atmosphäre vielleicht erahnen konntet. Aber auch hier gilt – wie bei den bisherigen drei Soundgarden – wer nicht dabei war kann es sich nicht im Ansatz vorstellen wie es war.

Fakt ist – das Wetter hat gehalten, Charles hat wunderbar gespielt, es gab vieles Leckeres zu Essen und Trinken, es wurde viel gelacht und ich hatte für mich den Eindruck – das haben alle Menschen die da waren auch wirklich mal wieder gebraucht. 

Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de war mal wieder so super freundlich und lieferte und installierte die bereits bei Michaela’s Soundgarden Vol. 3 so gerne genutzte Fotobox, so dass samt tollem „Bild Banner“ viele viele tolle Erinnerungsfotos gemacht werden konnten. 

Tja und nun ist auch schon wieder Montag. Der Garten ist, bis auf die kleine Bühne, wieder komplett in seinen Normalzustand rückversetzt, alle Teller und Becher wieder gewaschen, die Fackeln usw. auch alles wieder versorgt, die Kabeltrommeln wieder aufgerollt und auch sonst zeugt nicht mehr viel von der Zauberhaftigkeit des Samstag Abends im Garten. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 ist Geschichte und in the book.

Ich wurde auch ein paar mal nun schon gefragt ob ich denn „zufrieden wäre“. Zufrieden sein? Finde ich einen komischen Ausdruck für das was war. Ich würde eher sagen, dass ich von einem schönen, wohligen Gefühl erfüllt bin was Michaela’s Soundgarden Vol. 4 betrifft. Es hat wie gesagt alles gepasst, Wetter, Essen, Atmosphäre und vor allen Dingen auch Charles. Wie ich schon mal sagte – für mich ist es wichtig, dass der Künstler der hier auftritt meine Vision des Soundgardens versteht und mitlebt. Und das hat er definitiv. 

Sonntag Morgen habe ich mich mit allen, die hier übernachtet hatten beim Rinderwirt zum abschließenden Frühstück getroffen. Danach bin ich nach Hause und habe aufgeräumt. 

Faktisch ist der sichtbare Soundgarden Zauber wieder weg. Aber in meinem Kopf und meinen Erinnerungen wird er für immer bleiben. Nicht alleine wegen den vielen vielen tollen Bildern und Videos des Abends. Ein Teil der Fotobox Bilder hängen nun an meiner Küchentür (die vom Soundgarden davor an meinem Kühlschrank)

Wer mein Kopfproblem kennt weiß, wie wichtig mir solche Erinnerungen sind. Wie sehr sie mir immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn ich sie sehe und so wieder zurück versetzt werde zu dem Ereignis.

Aber wisst ihr wofür ich auch dieses Mal einfach nur dankbar bin? Über die Menschen, die diese Abende mit mir zusammen teilen. Ein großes bunt gemischtes Feld an Menschen aus meinem Leben. Da ist mein sehr guter Freund und ehemaliger Studienkollege, der mit seiner Frau einfach so spontan dabei ist, mein ehemaliger Mitbewohner aus Studienzeit mit seiner Verlobten, der schon zum zweiten Mal den Weg von nahe Stuttgart zum Soundgarden findet, mein Vermieter, meine Familie, Freunde, sehr gute Bekannte und Menschen, die ich auch erst durch den Soundgarden kennen gelernt habe. Einfach Menschen, die meine Vision teilen, gerne mit mir diese Zeit verbringen und vor allen Dingen auch sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich habe ich den ein oder anderen Menschen an dem Abend vermisst, bzw. hätte mir gewünscht solche Momente mit gewissen Menschen (auch mal) zu teilen, aber ich bin mir sicher, dass, sollte nichts schlimmes passieren oder dazwischen kommen, es im nächsten Jahr sicherlich Michaela’s Soundgarden Vol. 5 geben wird. Mit was für einem Künstler? Weiß ich nicht, keine Ahnung. Das Schicksal wird mir sicherlich wieder einen passenden Künstler schicken. Richie Ros hatte schon geschrieben, er würde gerne nächsten Sommer wieder kommen. Mal schauen wie sich alles entwickelt. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 4 is in the book und ich danke wirklich jedem Einzelnen, der mir dabei geholfen hat und da war um diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen. Genau das war es was ich nach dieser ganzen letzten Zeit gebraucht habe.

Passt auf Euch auf

– Michaela

Montagsgedanken…

Eine neue Woche ist gestartet. Wir sind nun schon fast Mitte Mai angekommen. Seit meinem letzten Blog/Vlog ist wieder einiges los gewesen. Nun ja jetzt nicht sooooo mega Riesen Actionreichen in Sachen – Terminfülle, sondern eben nach wie vor das bestimmte und gerade auch irgendwie teils komische Leben. Heute ist ein sehr regnerischer Tag. Die nächsten zwei Nächte soll es dann auch nachts wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Das Draußen sein ist gerade nicht so wirklich mega prickelnd und so fällt es auch nicht ganz so schwer die nach wie vor bestehenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Ich habe sei gestern für ein paar Tage nun mein ältestes Patenkind hier. Ich unterstütze ihn bei seinem Homeschooling und werde mit ihm die Woche über auch noch ein paar Sachen, die er gerne macht, wie z.B. backen, mit den Hunden laufen, im Garten werkeln usw. machen. Einfach dass er nach sieben Wochen mal ein bisschen was anders hat und sieht. Heute morgen wurden fleißig Aufgaben erledigt, zwischendurch noch kurz eingekauft und natürlich auch schon zwei Mal mit den Hunden gegangen. Nun nach dem Mittagssnack (wir haben uns, da heute ja Montag ist ein paar Waffeln gemacht) ist er zum Spielen in das Gästezimmer gegangen, wo Beau ihm Gesellschaft leistet und Elvis und ich haben nach dem Küche aufräumen nun mal auf der Couch Platz genommen. 

Angela Merkel hat gerade ein kurzes Statement im Fernsehen abgegeben. Es herrscht immer noch Corona Ausnahme Zustand. Letzte Woche wurden neue Regeln aufgestellt und eine neue Verordnung verabschiedet. Ein Großteil davon tritt heute in Kraft. Die Corona Zeit treibt gerade so manch einen in meinem näheren Umfeld so langsam bewusst oder auch unbewusst immer mehr an die psychischen Grenzen. Nun schon sieben Wochen kein Alltagsleben mehr und die innere Unzufriedenheit steigt immer mehr.

Keine Möglichkeit seinen Hobbys nachzugehen wie man möchte, abgesagte Konzerte/Festivals wo man hin wollte, keine Bundesliga (gut jetzt am WE geht es dann wieder los, aber alles erst mal Geisterspiele) oder sonstiger Unterhaltungssport, teilweise so weite Einschränkungen im Alltag und an den Wochenenden wie man es nicht gewohnt ist. Beschränkt auf seinen Wohnraum (ob mit oder ohne Garten) oder minimale Outdoor Aktivitäten sind doch einige nun so innerlich reizbar, unzufrieden, genervt und gestresst dass immer mehr Forderungen, Unterstellungen und Streitereien an den Tag gelegt werden, die einen nicht weiterbringen. Da es absehbar ist, dass auch im Sommer keine wirklichen Auslandsreisen usw. möglich sind kommt jetzt noch hinzu, dass viele mehr oder minder teils richtig Motzen, wenn sie innerhalb Deutschlands oder halt eben gar nicht erst einmal groß reisen können. Ein Luxusproblem wie ich finde. 

Ich könnte auch gerade hier sitzen und ständig motzen, dass aktuell schon drei meiner ursprünglich geplanten Hunde Dummy Seminar Wochenenden abgesagt/verschoben werden mussten. Mit der neuen Verordnung ab heute ist es inzwischen immerhin wieder erlaubt mit gesamt fünf Personen Tiertraining durchzuführen. Aber selbst da kann man online so viel Meckereien dazu lesen.

Aber das ganze Mosern und Meckern bringt doch alles nichts. In keiner Art und Weise. Davon wird es nicht besser, geschweige denn schneller oder entspannter. Wenn ich im Fernseh letztes Wochenende an Berichten gesehen habe über Demos mit mehreren Tausend Menschen, denen die Kontaktsperre scheinbar Wurscht ist, dann frag ich mich ob manche Leute es (immer noch) nicht verstanden haben, bzw. gerne freiwillig und leichtfertig alle mittlerweile schon wieder gemachten Lockerungen aufs Spiel setzen. 

Corona Zeit und die Maskenpflicht – auch so ein Thema für sich…. Zuerst hieß es mal ganz groß, dass solche Masken nichts bringen, dann wurde eine dringende Maskenempfehlung ausgesprochen, die unmittelbar danach dann zu einer Maskenpflicht in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und den Einkaufsgeschäften gilt. Und das bereits bei Kindern ab sechs Jahren. Ich finde es ja sehr schwierig auf Menschen mit Masken zu treffen. Einige meinen damit sei ein respektvoller Abstand zueinander hinfällig und drängeln sich beim Einkaufen oder sonst wie wieder an dir dicht vorbei. Dass man an so manchen Tagen, bzw. in so manchen Situationen dadurch auch bedeutend schlechter Luft bekommt, weil man ja quasi sein selbst ausgeatmetes CO2 direkt wieder einatmet, ist ja auch noch so eine Nebensache, die ich nicht so prickelnd finde. Ausserdem sieht man eine Großteil der Gestik und Mimik einfach nicht mehr. Das finde ich so wirklich schlimm.

Gerade im Zeitalter wo sich gerade so viele Menschen eigentlich nur in diesen besch… Messenger Diensten unterhalten „können“ zu nicht Corona Zeit, tun sie sich eh schon immer schwer Gestik und Mimik richtig aufzufassen. Aber mit den Masken ist es noch mehr ein Fauxpas. Man versteht den Gegenüber schlechter, dann sieht man nicht wirklich ob die Person lächelt oder sonstiges. Die Lippen bzw. der Mundwinkel ist schon, wie ich finde, ein recht starker Kommunikationsbestandteil. 

Was ich einfach aber im Gesamten immer wieder fest stelle die Tage? Die Menschen sind Grundweg unzufrieden. Menschen mit denen man sich teils vor Corona richtig gut verstanden hat, werden immer mehr zu einem Rätsel, bzw. undefinierbaren Gegenüber mit teils nie vermuteten oder erlebten Gefühlswelten. Man überlegt sich gerade mehrfach was und wie man noch sagen kann ohne dass es einem als misstinterpretierter Bumerang zurück kommt. 

Vorletzte Woche war ich für zwei Tage in Hamburg. Am Montag Mittag bin ich bei schönem Wetter an den Landungsbrücken gesessen. Ein Platz bei dem sonst auch immer das Leben tobt. Die nicht all zu weit entfernte Reeperbahn war ebenfalls wie so vieles andere völlig ausgestorben. Natürlich hätte ich auch alles doof finden können – ich meine da bin ich nach Jahren mal wieder in Hamburg und dann so was. Aber wisst ihr was? Ich habe die Ruhe genossen. Eine Stunde habe ich an den Landungsbrücken verweilt. Ein bisschen was gelesen, das leichte Wasserrausch im Hintergrund hat mich so sanft mehr oder minder bedüddelt und ich war einfach dankbar dort gerade sitzen zu können. Wisst ihr, die letzten Tage habe ich immer mehr das Tattoo an meinem linken Innenarm mal wieder „befolgt“ – Cape Diem – Nutze den Tag. Und zwar so in dem Rahmen wie es gerade möglich ist. Es muss nicht immer das Maximum sein, das Tollste und das Beste. Es sind auch die kleinen Dinge, die einen Zufrieden sein lassen können. 

Leider habe ich wieder verstärkt den Eindruck, dass aber die meisten Menschen gerade eben nicht mehr offen sind für exakt diese Kleinigkeiten. Den Menschen wird ein Teil ihrer Freiheit gerade eingeschränkt. Und überall wird darüber geschumpfen oder sich beschwert. Da sieht man auch erst mal wie vieles für Selbstverständlich angesehen wird. Ob wir nach dieser Zeit so manches mehr zu schätzen wissen? Ich persönlich wag es zu bezweifeln. Wobei ich mir nur so langsam sicher bin – Es wird Zeit für weitere Lockerungen und Änderungen. Die Menschen und gerade auch Kinder brauchen Alltag und Ihr normales Leben um nicht innerlich zu „vergiften“….

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Liebe Grüße

– Michaela

Ein „bestimmtes“ Leben….

Irgendwie ist es schon verrückt. Wer hätte gedacht, dass es jemals so sein wird, dass uns die Bundesregierung quasi unsere Freizeitgestaltung, bzw. auch irgendwie unseren Alltag vorgibt und bestimmt. Wir haben Kontaktsperre. Immer noch. Befinden uns jetzt also in der zweiten Woche davon und gestern wurde mitgeteilt, dass die Kontaktsperre erst einmal bis zum 19.04. gilt. Also weitere drei Wochen. Komisch irgendwie. Ich meine so manches ist ja wie vorher auch (ich kann Einkaufen gehen, kann mit meinen Hunden draußen spazieren gehen usw.) aber einiges ist auch eben nicht mehr gegeben.

Kein Waffelmontag aktuell, die Hochschule hat keinen Präsenzbetrieb, meinen Friseutermin, den ich eigentlich letzte Woche haben sollte/wollte fällt erst einmal aus, das die Friseure, genau so wie so viele andere nicht „lebensnotwendigen“ Geschäfte geschlossen sein müssen. Hundetrainings und die ersten Prüfungen alle gestrichen, kein Treffen zum gemeinsamen „Angrillen“ kein Osterhasen Suchen in meinem Garten mit meinen Patenkindern in zwei Wochen – nichts. Es wird am 14.04. wohl auch der bisher „komischste“ Geburtstag in meinem Leben werden. Ich meine so völlig ohne Besuch und Gäste. Das ist echt komisch. Nein bei mir in der Familie feiert man nicht mit Leuten, die man zuvor mega offiziell eingeladen hat. Bei uns steht die Haustüre immer offen für Besuch. Ob Geburtstag oder nicht. Wer vorbeikommen möchte kann jederzeit vorbei kommen. Und genau so ist es auch am Geburtstag. Wer Zeit und Lust hat vorbei zu kommen kann das gerne tun. In der Regel gibt es immer Kaffee und Kuchen und irgendwie was Leckeres zum Abendessen. Es wird dieses Jahr mein erster Geburtstag werden der aus Stille besteht. Kein Türklingeln immer wieder, kein sich herzlich umarmen, zusammen am Tisch sitzen, essen, lachen, einfach eine schöne Zeit haben. Nichts dergleichen. Denn wie schon erwähnt – auch an meinem Geburtstag gilt noch die Kontaktsperre und die Corona Verordnung. Es wird auf irgendeine gewisse Art und Weise ein komischer Tag werden.

Letzte Woche habe ich noch ein paar Postkarten verschickt. Mir war danach. Einfach ein paar Menschen, die mir wichtig sind ein paar liebe Worte auf einer Postkarte geschrieben und losgeschickt. Wer freut sich nicht über eine schöne Überraschung und Ablenkung in seinem Briefkasten. Es sind die Kleinigkeiten, die man nicht vorhersehen kann oder planen kann, die einem meist ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und ich denke ich habe genau dieses Ziel mit den Karten erreicht. Mal schauen was mir diese Woche noch so einfällt. Zeit gibt es gerade ein bisschen mehr als sonst um solche Dinge zu machen. 

Letztes Wochenende wurde nun endlich die Uhr wieder auf Sommerzeit umgestellt. Endlich ist es auch bei der Abendrunde mit den Hunden wieder noch hell. Ich genieße die Möglichkeit, nun auch Abends mit den Jungs wieder eine größere Runde durch die umliegenden Wälder zu machen. Es macht einfach immer wieder irgendwie den Kopf frei. Und die Hunde genießen es auch sehr. 

Beau hatte letzte Woche noch eine leichte Magenverstimmung, die wir aber Gott sei Dank wieder in den Griff bekommen haben. Seit gestern kann er erfreulicher Weise wieder normal essen. Das ging die Tage davor nur mit Schonkost und sehr kleinen, mehreren Portionen über den Tag hinweg verteilt. Meine Grauschnauze. Er wird im Juli schon acht Jahre alt. Wo ist die ganze Zeit nur geblieben. Wahnsinnig, ehrlich! Er ist der treuste Mann bisher in meinem Leben und er begleitet mich schon am längsten von all den Männern. Könnt ihn immer wieder Knutschen für seinen einzigartigen, nicht immer einfachen Charakter. Aber manchmal denke ich mir, dass er wohl mein Spiegelbild sein soll und mich in so manchen Situationen an mich selbst erinnern. Ist schon gut so unser gemeinsames Leben so wie es ist. Mit allen Aufs und Abs. Wir könnten schon gar nicht mehr ohne einander biggrin_girl.gif 

Das Wetter spielt ironischer Weise zu der aktuellen Situation auch noch ein bisschen verrückt. Heute Morgen lag Schnee, Samstag konnte ich den ganzen Tag noch Wäsche draußen aufhängen zum trocknen, da den ganzen Tag die Sonne schien und es echt mild war. Mein Kopf kommt immer wieder ins Schleudern bei den Temperatur auf und abs. Was dagegen machen kann ich nicht. Außer vielleicht immer wieder mal mit einer Schmerztabletten versuchen das Ganze ein bisschen abzudämpfen in meinem Schädel. 

Was macht ihr denn so schönes in der gerade doch etwas angespannten/komischen Zeit? Meine Eltern sind gerade dabei ihr Wohnzimmer von Grund auf zu renovieren. So fällt ihnen die Decke nicht auf den Kopf, es war früher oder später eh angedacht und so ein sprichwörtlicher Tapetenwechsel ist in so einer Zeit ja auch nicht verkehrt. Ich habe die letzte Woche noch einige Samen angezüchtet, die sich die Woche über schon zu schönen kleinen Setzlingen entwickelt haben. Man kann hier wirklich jeden Tag einen Fortschritt sehen. In Sachen Hochschule herrscht zu bestimmten Zeit dann auch immer Home Office, zwischendrin Backe ich immer wieder was oder probiere im Kochen neue Rezepte aus. Vielleicht überkommt es mich zeitnah ja noch meinen oberen Flur zu streichen. Wollte ich schon länger mal machen, aber dazu muss mein Kopf erst einmal noch ein bisschen besser sein. Meine Hecke draußen könnte auch noch einen Frühlingsschnitt gebrauchen und irgendwie hab ich auch noch Lust ein paar Osterkarten zu verschicken. Tja und dann sitze ich aber zwischendrin auch einfach mal da und höre Musik oder schaue online eine Serie, lese in einem Buch oder mache ein kleines Wellness Programm für die Jungs. Die Fellwechselzeit geht los und so verlieren die Jungs gerade immer wieder ordentlich Winterfell. Heute habe ich Elvis beim Fellwechsel mal ein bisschen geholfen und einen Großteil des alten Winterpelzes ausgebürstet. Kam dann doch einiges zusammen skeptisch_girl.gif Ich werde das morgen den Vögeln draußen im Garten auslegen. Die nutzen das immer wieder gerne zum Nestbau. Verleiht wohl einen guten Wärmedämmung- und Flauschigkeitseffekt. Elvis war sich auf Grund der Schneelage wohl nach dem Bürsten nicht so ganz sicher, ob er denn jetzt nicht frieren muss wenn er einen Teil seines Winterpelzes nicht mehr besitzt smilie_girl_036.gif

Konnte ihn aber dann bei der Abendrunde überzeugen, dass er sich da mal keine Sorgen machen muss. Morgen ist Beau noch dran mit Bürsten. Mal schauen wieviel Fell der so lässt. Der hat bekanntlich über den Winter immer eine Riesen Menge. Da kann man meist den Hund beim Ausbürsten quasi halbieren. 

Aktuell steht bereits ja der neue Termin für den nächsten Soundgarden. Ich hoffe in 3 1/2 Monaten können wir den wie geplant auch machen. Es wäre auch für die ganzen Musikkünstler wieder wichtig, dass sie bald wieder Konzerte geben können. Gerade bei so kleinen Künstlern hängen da teilweise ganze Existenzen dran. Schon erschreckend was das Ganze aktuell für einen wirtschaftlichen Schaden fabriziert und das aktuell ohne Aussicht auf ein mögliches Ende! Deshalb finde ich solche Projekte wie es Sofa Concerts aktuell machen (mit kleinen Musikbotschaften) ganz toll und absolut unterstützenswert. Schaut mal hier vorbei. 

Deshalb auch folgendes für Euch alle von mir smilie_girl_063.gif

Ich hoffe es zaubert Euch ein kleines Lächeln ins Gesicht. Ich werde mich nun für heute verabschieden. Es ist schon spät. Elvis schläft hier auch schon tief und fest

Passt auf Euch auf meine Lieben smilie_girl_113.gif

– Michaela

Und es geht uns alle an – oder – Probezeit für das Leben…

Der erste Blogbeitrag in 2020. Lange, ja sehr lange hat er auf sich warten lassen. Wieso? – Hm. Gute Frage. Wahrscheinlich, weil das Jahr 2020 mit einer teils emotionalen Achterbahn gestartet ist und sich seither in einem Zustand mit Ereignissen befindet, bei denen ich mir noch nicht so wirklich sicher bin wo das alles hinführen/enden soll. Es ist viel los. Naja eigentlich wenn man draußen auf die Straßen schaut nicht so viel. Ausnahme Zustand. 

Für all diejenigen die es interessiert erst einmal noch ein kurzes Update zu „laufenden“ Dingen von letztem Jahr. Die Sache Auto läuft, man mag es kaum glauben, nach wie vor. VW hat doch tatsächlich Ende Januar auf den aller letzten Drücker noch Revision gegen das im Dezember gesprochene Oberlandesgerichts Urteil eingelegt. Nun geht die ganze Sache doch tatsächlich in die höchste Instanz – vor das Bundesverfassungsgericht. Ja – ihr lest richtig! VW hat gegen das Urteil Widerspruch eingelegt, in dem eigentlich genau das schriftlich nur festgehalten und geurteilt war, was in der damaligen Verhandlung mit Einverständnis beider Parteien festgelegt wurde. Muss und kann ich nicht verstehen. Nicht einmal im Ansatz. Einen Termin für das nächste Gerichtsverfahren gibt es aktuell nicht, da VW sich direkt eine zweimonatige Revisions Begründungsfrist beantragt hat und somit frühestens jetzt Ende diesen Monates erst einmal ihre Begründung des Einspruches einreichen muss. Erst wenn diese vorliegt, geprüft und ihr stattgegeben wurde wird nach einem Gerichtstermin gesucht. Ich persönlich schaue schon ein bisschen auf eine Verhandlung am Bundesgerichtshof am 05. Mai. Denn dieser Fall ist ziemlich gleich zu dem meinigen. Es unterscheiden sich lediglich der Kaufpreis (meiner war niedriger), das Automodell (bei mir ein Touran) und dass ich nicht auch noch Revision eingelegt habe. Ich denke aber, dass das hier gesprochene Urteil maßgeblich dann auch für meinen Fall sein wird. Drückt mir also bitte weiterhin die Daumen, dass das alles für den Autokäufer aus geht und nicht für VW. 

Der Touran steht aktuell immer noch bei mir hier im Hof. Abgemeldet. Totes Kapital sozusagen. Kein schönes Gefühl. Auch irgendwo ein sehr anstrengendes Gefühl. Wir sind jetzt beim 19ten Monat der ganzen Gerichtssache. Ich denke wir werden wahrscheinlich die zwei Jahres Grenze knacken. Meine Hoffnungen, dass die Sache zum Beginn meines neuen Lebensjahres endlich erledigt ist wird sich nun leider nicht erfüllen, da dies bereits in 22 Tagen dann der Fall sein müsste. Es bleibt also weiter nichts anderes übrig als zu warten. Kann ich nicht so gut, bin ich nicht so gut drin, aber das Leben lehrt es mich gerade. Jeden Tag. Immer mehr und vielleicht bin ich auch noch lernfähig in der Sache. Wer weiß das schon. 

Meine rechte Hand ist immer noch nicht operiert. Ich scheue mich nach wie vor davor. Keiner kann mir sagen, ob es wirklich was bringt oder ob es danach nicht schlimmer ist als jetzt und ich dann gar kein Gefühl mehr im rechten Daumen haben werde. Weiß niemand. Mit Schmerztabletten ist das immer wieder ganz erträglich aktuell auszuhalten. Und so harre ich der Dinge bis es entweder schmerztechnisch überhaupt nicht mehr geht oder sich vielleicht doch noch eine Wunderheilung einstellt. Letzteres glaube ich wohl eher weniger.  

Beau und Elvis geht es soweit ganz gut. Beau hatte zu Beginn des Jahres ein ziemlich schwer entzündetes Ohr, das aber dank ein paar Medikamenten gut und schnell wieder besser wurde. Elvis Kamikaze hat keine neuen Action Wunden oder sonstiges zu verzeichnen. Die Winterpause über gab es keine Dummys und einfach „nur Hund sein“. Eigentlich hätten jetzt am letzten Wochenende die neuen Hundetrainings die ich immer mit unterschiedlichen Trainern organisiere begonnen, aber leider mussten die vorerst abgesagt bzw. verschoben werden. Denn wie eingangs schon erwähnt – wir befinden uns aktuell hier (auf der ganzen Welt) in einer etwas schwierigen Zeit. 

Ich weiß noch nicht so genau ob es mehr oder minder die „Natur“ ist, die uns Menschen lehrt mal wieder uns mehr auf das wesentliche im Leben zu besinnen. Gestern habe ich folgenden Spruch gelesen, den ich einfach nur passend fand

Wir und unser Leben wird aktuell beherrscht von Corona. Eine Pandemie ist ausgebrochen, die Menschheit wird überrollt von einem Virus, der bei einigen mehr oder minder weniger spektakulär abläuft, bei manchen aber auch zum Tod führen kann. Was Ende letzten/Anfang diesen Jahres noch als weit weit weg und für uns niemals relevant abgetan wurde, hat Deutschland schneller überrollt als man nun wirklich zugeben kann und möchte. Stand heute Nacht sind bereits laut dem COVID-19 Dashboard des Robert Koch Institut 22.672 Menschen damit infiziert (die Dunkelziffer wird denke ich noch höher sein) und bereits 86 Menschen in Deutschland daran gestorben (wobei ich an dieser Stelle anmerken möchte, dass es häufig Menschen mit schweren Vorerkrankungen waren)

Der Alltag der Menschen hier ist völlig über den Haufen geworfen, es herrscht quasi Ausnahme Zustand. Es gilt hier in Baden Württemberg eine so genannte „Corona Verordnung“.  Gestern wurde auf Bundesebene dann noch ein so genanntes Kontaktverbot beschlossen. In Baden Württemberg ist es nicht mehr gestattet sich in der Öffentlichkeit mit mehr als einer Personen zu umgeben (außer es sind Personen, die im selben Hausstand leben). Zu allen anderen Menschen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Seit nun mehr einer Woche sind nun schon Kindergärten, Schulen, Hochschulen, usw. geschlossen (vorläufig erst einmal bis zum 19.04.20). Gaststätten, diverse andere Geschäfte usw. müssen ebenfalls geschlossen sein. Außerdem noch vieles mehr an Regelungen, Vorschriften usw. Ich finde es sehr gut, dass auf der Seite des Landes Baden Württembergs ständig eine sehr verständliche konsolidierte Fassung vorzufinden ist. 

Viele Menschen sind nun von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen, Lohn/Gehaltsausfällen, Existenzängsten usw. betroffen. Es ist teilweise gespenstisch wenn man draußen unterwegs ist, wie verlassen und still doch sonst so manche belebte Orte sind. Ich persönlich begrüße die strengen Regelungen sehr. Denn als diese noch nicht galten sah man zu Genüge Menschen draußen in großen/riesen Ansammlungen, die alle nicht verstanden haben oder verstehen wollten, dass Corona nicht mehr irgendwo in China ist wie im Januar, sondern schon direkt bei uns angekommen. Im Landkreis Sigmaringen gibt es den aktuellsten Zahlen zu Folge auch bereits zwei Corona Tote. 

Panik herrscht die letzten Wochen. Manche Menschen scheinen mir schlicht und ergreifend mit der ganzen Situation völlig überfordert. Supermärkte werden gestürmt und fast sogar schon mehr oder minder geplündert und leergekauft. So als ob der dritte Weltkrieg unmittelbar bevor stünde und ab man sich ab morgen irgendwo in einem Bunker für unbestimmte Zeit einschließen müsste. Anblicke wie die solchen hier im Edeka sind leider mittlerweile an der Tagesordnung


Manche Menschen hamstern Vorräte ohne Ende. Vor allen Dingen für so viele nicht vorstellbar – WAS da gehamstert wird!! Klopapier, Hefe, Mehl, Küchenrolle, Tempo Taschentücher, uvm. ist seit Wochen nur noch mit ganz viel Glück irgendwo zu bekommen. Vor allen Dingen das WARUM kann ich nicht verstehen. Geschäfte zum Erhalt des täglichen Grundbedarfes, also in erster Linie die ganzen Supermärkte/Drogerien usw. bleiben alle nach wie vor geöffnet und täglich zugänglich. Es gibt absolut gar keinen Grund da jetzt irgendwelche Masseneinkäufe zu machen. Aber das verstehen manche Menschen nicht und die kaufen dann den Leuten, die wirklich gerade Bedarf daran haben, weil sie davon nichts mehr besitzen, alles weg. Das ist teilweise echt zum kotzen (sorry wenn ich das hier jetzt mal so hart sagen muss). Manche werden dafür noch sogar richtig kriminell. Es ist nicht nur einmal die letzten Tage zu lesen gewesen, dass teilweise regelrechte Diebstähle oder auch Schlägereien wegen so was vorgekommen sind. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln – ehrlich!

Meine Lieben, eine schwierige und turbulente Zeit hat uns erreicht. Und ja – auch ich gehöre zur Risikogruppe. (sprich es ist nicht sonderlich super wenn ich mich damit anstecken sollte), aber gehe deshalb dennoch einmal die Woche, mit gebührendem Abstand zu den ganzen anderen Menschen im Laden, einkaufen. Unterstütze den lokalen Bäcker und Metzger und kaufe dort ein, usw. Aber nein deshalb verfalle ich nicht in Hysterie, Panik, Depression oder sonstiges.
Die Alltags Sitution ist beklemmend, das alltägliche und öffentliche Leben kommt zum Erliegen, Stunde um Stunde mehr. ⏰

Was es jetzt braucht ist weitsichtiges Handeln, verantwortungsvolles Handeln, das Zurückstellen mancher Luxusprobleme und das Realisieren, dass es Zeit ist die Sache Herrgott noch mal nicht mehr leichtfertig zu sehen und die Empfehlungen und Verbote auch einzuhalten. Bei uns hier in der Gegend sind heute morgen schon Polizei Autos immer wieder Streife gefahren. Als ich mit den Hunden Laufen war fiel mir das zum ersten Mal so bewußt auf. Eigentlich ist es traurig, dass es solche strenge Regelungen und Maßnahmen braucht, weil immer wieder einige Menschen dabei sind, die nicht verstehen wollen was sie mit ihrem willkürlichen Handeln fabrizieren, verursachen können oder zu verantworten haben.

Viele Menschen beklagen sich über die wenige Zeit die sie sonst immer haben, über die wenige Möglichkeit zu Hause sein zu können usw. jetzt ist die Zeit dazu und die Notwendigkeit! Ich habe allerdings in den letzten Tagen immer mehr den Eindruck gewonnen, dass doch einige Menschen auf eine Problem gestoßen sind, welches sie in all der vorherigen, hektischen Zeit mit getaktetem Alltag nie hatten. Sie müssen/dürfen/können sich mit sich selbst beschäftigen. Sie haben Zeit. Zeit um mal wieder mehr auf den eigenen Körper zu hören, Zeit um Dinge zu erledigen, die sie so lange vor sich her schieben, Zeit für die Familie, Zeit zu Hause, Zeit für ein Stück Weit Lebensqualität. 

Doch jetzt beklagen Sie sich, dass Sie doch nicht den ganzen Tag zu Hause rumsitzen können, da würde einem ja die Decke auf den Kopf fallen, man würde irre werden, das sei ja ätzend, etc. Manchen ist es sogar regelrecht egal was da draußen gerade so abgeht und sie verabreden sich dann noch mit Freunden bei jemandem zu Hause um dann dort die Party zu feiern, die sie gerne feiern. Das ist krank und macht mich wütend, ehrlich! Und genau das ist es was ich auch immer wieder schockierend und erschreckend finde. Viele Menschen können nur noch in einer schnelllebigen, digitalisierten Zeit glücklich sein. Wollen immer nur das machen was ihnen gerade gefällt, gut tut, worauf sie Lust haben. Regeln und Grenzen – who cares. Man lässt sich nicht einschränken. 

Keine Ahnung nicht wie häufig ich in den letzten Tagen und Wochen immer wieder gehört habe – das ist doch alles völlig übertrieben und Panik mache! Viele wollen nicht verstehen wieso es jetzt so wichtig ist, diese Pandemie zeitlich zu verlangsamen, die Ansteckungen und Neuinfektionen zu minimieren.

Ich für meinen Teil geniesse die Zeit mit meinen Hunden. Die weniger herrschende Alltagshektik, den freier gewordenen Terminkalender. Ich mache das was schon länger keine Zeit gefunden hat – werkeln in meinem Garten, Frühjahrsputz, Setzlinge fürs Hochbeet anziehen, Ausmisten von alten Dingen, backen oder einfach auch mal „Nichts Tun“. Raus gehen in die Natur ist ja nach wie vor erlaubt. Aber eben halt alleine bzw. mit maximal einer weiteren Person in meinem Fall. Und aktuell gibt es in der Natur so viel Bewegungen. Das finde ich immer wieder faszinierend wenn ich durch den Wald spaziere mit den Jungs. Die Bäume fangen an aus dem Winterschlaf zu erwachen, die ersten Knospen zeigen sich, die Blätter sprießen, es sind wieder mehr Vogelgesänge zu hören usw. usw. Das ist es, was einem jetzt in der chaotischen Zeit auch mal einfach die Möglichkeit gibt ruhig zu bleiben, 

In der letzten Woche waren die Temperaturen auch wieder etwas wärmer (aktuell aber schon wieder um die 15 Grad weniger und sehr kalt). Das haben die Jungs dann auch dafür genutzt um eine Runde schwimmen zu gehen. Was für ein glückliches Retrieverleben

Ich denke die nächsten zwei/drei Wochen werden zeigen wie die Pandemie weitergeht. Ich persönlich hoffe, dass wir von solch einem Unheil wie in Italien verschont bleiben, wo täglich mehrere Hundert Menschen daran sterben. Es braucht nun Geduld und Verantwortung – mehr denn je. Wir müssen zusammenhalten und das Schlimmste versuchen zu vermeiden.

Vergesst nur bitte eines nicht

Seht diese Zeit nun auch als eine Art Chance an. Schreibt doch mal wieder lieben Menschen einfach eine Postkarte (wer freut sich nicht über eine überraschende, liebe Nachricht in dem chaotischen Alltag), ruft einfach mal wieder bei jemandem an, mit dem ihr länger keinen Kontakt hattet, nehmt Euch einfach mal ein Buch in die Hand, welches ihr vielleicht schon lange mal lesen wolltet, schenkt Menschen, die gerade vieles für andere tun (Mitarbeitern in Supermärkten, Pflegepersonal, Einsatzkräfte, usw.) ein freundliches Lächeln oder ein „Danke“, denn das ist auch bei Einhaltung des Mindestabstandes möglich, spielt mal wieder ein Spiel mit Euren Kindern, bastelt schönes, oder oder oder. Es gibt vieles was wir tun können um den Alltag ein bisschen schöner zu gestalten. 

Bleibt gesund und wann immer irgendwie möglich zu Hause! Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

Ein Jahrzehnt neigt sich dem Ende zu – Jahresfazit 2019

Silvester 2019. Ich sitze, wie letztes Jahr auch, hier in meinem Wohnzimmer. Allein. Die Hunde schlafen und dösen aktuell vor sich hin, im Kamin knistert das Feuer und es ist Dienstag. Völlig unspektakulärer Dienstag. Wenn da nicht die Sache mit dem Jahreswechsel und Silvester wäre. Keine Ahnung wieviele von irgendwelchen komischen Bildchen mit Neujahrswünschen ich alleine heute bis jetzt schon bekommen habe über diverse Social Media Kanäle. Keine Ahnung wieviele Nachrichten es in Summe schon in WhatsApp waren. Ich weiß es nicht, ich zähle sie nicht und wenn ich ehrlich bin lese ich sie auch nicht. Wieso? nun ja, die die mich ziemlich genau kennen wissen, dass ich dem ganzen „Ding“ Silvester nichts abgewinnen kann. Man wird zu zig unterschiedlichsten Partys usw. eingeladen, bei denen dann Menschen meinen geballt gute Laune haben zu müssen, weil es ja schließlich Silvester ist. Wo der Alkohol in rauhen Mengen fließt und klassisch Raclette, Fondue oder sonstiges gegessen wird. Man schlägt irgendwie die Zeit bis Mitternacht gemeinsam tot um dann sich überschwenglichst ein frohes neues Jahr zu wünschen. Und weil man ja schließlich Anstand hat macht man es so pauschal bei jedem, der einem dann gerade so über den Weg läuft. Gehört sich eben so an Silvester. Außerdem werden die seit dem 28.12. erstandenen Böller und Raketen abgefeuert, wofür man eigentlich gar kein Geld ausgeben wollte, aber ja auch hier gilt „macht man halt irgendwie so an Silvester“. Menschen, die häufig und viel jammern, wie teuer das Leben doch geworden ist, die sich über eine Preiserhöhung bei z.B. Butter von 30 Cent aufregen, weil das absolut nicht nachvollziehbar und in ihren Augen unverschämt ist, womit der Landwirt von dem die Milch kommt aber immer noch nicht überleben kann, geben mal eben fix 500 Euro für Raketen und Böller aus, weil sie in der Silvester nacht für 15 Minuten mal so richtig was in die Luft ballern und auch irgendwo sicherlich auch ein kleines bisschen mit angeben wollen. fireworks.gif Ich kann diesem ganzen Kommerz einfach nichts abgewinnen. Diese teilweise 5 Stunden Scheinwelt, bei denen Menschen, die bis heute Morgen noch schlechte Laune hatten, dir nicht mal auf ein Hallo geantwortet haben dann auf einmal an- oder betrunken um den Hals fallen und dir nur das Beste für das neue Jahr wünschen, dich aber dann aber an dem Morgen danach nicht mehr kennen. Der ein oder andere murmelt wieder irgendwelche Vorsätze in sich hinein und versucht sich selbst glaubhaft zu versichern, dass es in diesem Jahr doch sicherlich nun mal mit der Umsetzung klappen wird.  Seit dem der Raketenverkauf losgegangen ist hört man in regelmäßigen Abständen immer wieder bereits das Knallen von irgendwelchen Böllern. Gerade für so manche Tiere beginnt dann auch wieder die Zeit des Grauens. Erste Meldungen von verschwundenen, ausgerissenen Hunden, etc. kann man schon seit Tagen lesen. Erste Todesmeldungen ebenfalls. Es ist keine schöne Zeit. Definitiv nicht. Zumal es mir auch schon ehrlich gesagt wieder davor graut wieviel Müll und Scherben hier morgen früh in den Straßen überall liegen werden. 

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Ich nehme an, dass sich das auch heute Nacht wieder so abzeichnen wird. Wir werden in einer Stunde noch unsere gewohnte Abendrunde drehen und dann wars das auch für dieses Jahr mit Hundespaziergängen. Es waren wieder einige in diesem Jahr.  Ich wurde die Tage immer wieder gefragt was ich denn Silvester mache. Auch meine schlichte Antwort „nichts“ hin wurden dann meist die Augen aufgerissen, nochmal nachgefragt ob das gerade eben mein Ernst sei und dann direkt der Kommentar hinterher geschoben „aber das ist doch auch irgendwie doof“  – Nein ist es nicht. Ich ziehe da wirklich einen entspannten, ruhigen Abend vor. Fernsehen aus, Telefon aus, Handy auf Lautlos, irgendeine entspannte Musik an und Dinge erledigen, die vielleicht einfach auch gerade mal noch erledigt werden müssen. Ich habe z.B. gestern von meinem Stromanbieter zum 01.04. eine Erhöhung um 30% vor den Latz geknallt bekommen. Da werde ich nachher mal noch dezent die Kündigung verfassen und mich auf die Suche nach einem neuen Stromanbieter gehen. Außerdem gilt es noch ein paar Dinge für den Autoprozess zusammen zu suchen, für die Hochschule noch eine Abrechnung fertig zu machen, Wäsche zusammen zu legen und Betten frisch beziehen. Alles gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn beginnen wird das Jahr 2020 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif Wenn ich jetzt hier sitze und ein Fazit von den vergangenen 12 Monaten ziehen soll, dann muss ich sagen, dass es wahnsinnig turbulent war. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – so langsam reicht es. Wirklich. Ich hatte ja die Hoffnung, dass 2019 besser werden würde als 2018, aber nein, es geht, wie ich feststellen musste auch noch schlimmer. Wenn ich da gerade an ein paar manche Dinge denke weiß ich nicht ob ich kotzen, heulen oder schreien soll. Oder einfach alles drei zugleich. nein7.gif Ich will gar nicht so wirklich auf jeden Monat einzeln eingehen. Ganz ehrlich weiß ich gar nicht mehr so detailliert was in jedem Monat alles passiert ist. Ich will es auch so manchmal gar nicht wissen. Was ich weiß ist nur, dass es mich völlig aus der Bahn geworfen hat zu Beginn des Jahres zu erfahren, dass mein Ex mich über mehrere Wochen und Monate betrogen hat. Ich bin nach wie vor irgendwie völlig überrascht, wie ein Mensch doch zu so was mit einer gewissen Kaltschnäuzigkeit und Arroganz und Ignoranz einfach möglich ist und dann nicht einmal den A… in der Hose hat es einem persönlich zu sagen, sondern nach wie vor darauf beharrt, dass da nichts gewesen wäre obwohl er ganz genau weiß, dass ich weiß, dass es gelogen ist. Was erfreulicher Weise, wenn auch mit ein paar Änderungen in der „Konstellation“ auch in diesem Jahr immer wieder fester Bestandteil war, war der Waffelmontag. Verrückt! Nun schon das zweite Jahr in Folge. Ich habe hier auf meinem Blog von Zeit zu Zeit das ein oder andere Bild davon gepostet gehabt. Es haben einige tolle Gespräche an diesen Montagen stattgefunden. Wenn ich es so ungefähr überschlage waren in Summe über das Jahr gesehen auch 29 unterschiedliche Leute da.

An meinem Geburtstag dieses Jahr hatte es morgens Schnee. Aus dem Nichts. Alles weiß. Keine Ahnung wann das zuletzt so war. Die ganze Grillsache bzw. das Essen fand dann in meinem Wohnzimmer statt. Spontan umdisponiert aber keinesfalls weniger schön. 

Im Juli war der zweite Soundgarden. Perfekt geplant, durch ein Unwetter aber zur spontanen Umdisposition gezwungen. Dennoch auf seine ganze eigene, wunderbare, andere Art dann wieder einzigartig. Ein durchwachsener Juli irgendwie (hier noch einmal nachzulesen)

Der Sommer – teils recht warm, aber irgendwo unspektakulär. Ein Sommerloch wenn man so will. Was nicht das schlechteste bedeutet. 

Ein absolutes Jahreshighlight – der zweite Soundgarden Ende November mit Richie Ros. Auch so eine Sache, die so nicht abzusehen war. Erst heute wurde mir noch von jemandem erzählt, wie sehr der Abend immer noch nachschwingt. Für alle die nicht dabei sein konnten – hier – die Möglichkeit einzutauchen. Mal schauen was 2020 musikalisch bringen wird. Noch gibt es keinerlei Pläne und das ist im Moment auch gut so. 

Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juni das 39ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • mein Untermieter und ich hatten 10 jähriges Jubiläum
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.864,14 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 361.503 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 510 Stunden unterwegs
  • es gab 2019 an 43 Montagen „Waffelmontage“ mit 36 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Einreichen meiner Klage an VW sind inzwischen nun 14 Monate vergangen – und immer noch nicht abgeschlossen
  • ich habe dieses Jahr gesamt 483 Glaskuchen gebacken
  • ich habe seit diesem Jahr für Rezeptkreationszwecke 43 unterschiedliche Whiskys im Keller stehen 
  • 13 Sorten Chutneys, die gesamt 126 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen. Das dritte steht unmittelbar bevor
  • ich habe zwei zu groß gewordenen Jeans, drei Jacken und zwei Pullover aussortiert
  • ich war zweimal ziemlich schwer krank (Mandelentzündung und Bronchitis)
  • ich habe insgesamt (zusammengerechnet) ca. 280.800 mg Ibuprofen Schmerzmittel zu mir genommen
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe drei Memorial Books aussortiert und entsorgt
  • ich habe ca. 10 SRM Feuerholz verheizt
  • ich habe zwei Soundgarden veranstaltet
  • ich habe ca. 8.239 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe ca. 60 kg eigenes Gemüse aus Hochbeet und Gewächshaus geerntet
  • ich war einmal im Europapark
  • ich habe mittlerweile in Summe 2019 wohl um die 198 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe meinen Treppenaufgang neu gestrichen
  • ich habe elf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich hatte an gesamt 12 Nächten Übernachtungsgäste bei mir
  • ich habe 13 Dummytagesseminare mit Elvis besucht
  • ich bin auf gesamt 3 Workingtests gestartet
  • ich habe eine KitchenAid Artisan plus Zubehör, einen KitchenAid Wasserkocher, einen Saug/Wisch Roboter und einen edlen Kugelschreiber von ein und derselben Person einfach so geschenkt bekommen
  • ich habe mit Fabian ca. 6 kg Weihnachtskekse gebacken
  • ich hatte zwei Adventskalender
  • ich hatte in diesem Jahr alles in allem durch ein paar unvorhersehbare Dinge ca. 1200 Euro Tierarztkosten
  • Ich habe zwei Gerichtsverhandlungen plus eine gerichtliche Urteilsverkündung hinter mich gebracht
  • ich war acht mal im Kino
  • ich habe ca. 243 Stunden bei Ärzten verbracht
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein sehr anstrengendes Jahr für mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht.

Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. Aktuell komme ich nach wie vor nur mit Schmermedikamenten durch den Tag und im Januar muss ich wohl noch meine rechte Hand operieren lassen.  

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können. Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften – Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde. Was ich definitiv nicht mag sind die Maskeraden die durch so was geschaffen werden, dass Menschen durch teilweise willkürliche Behandlungen verletzt werden (kommentarloses Blockieren, einfach nicht mehr antworten, usw. usw.)

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde? Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen. Gerade beim „Abschließen“ mit manchen Menschen, bei denen meine Gutgläubigkeit und das „Hoffen“ an das Gute immer wieder geblendet und verletzlich gemacht hat. Das Jahr 2019 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2019 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2020 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ein 2020 das mir zeigt, dass es auch in meinem Leben wieder mehr Höhen als Tiefen geben kann, dass auch ich einfach mal Glück habe, mich nicht ständig für so vieles rechtfertigen und um vieles kämpfen muss. Ich wünsche mir Menschen um mich herum, die mich nicht belügen, betrügen und emotional an den äußersten Rand bringen, die mich Tränen weinen lassen vor Freude und nicht vor Verzweiflung. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde, denn meine Kräfte sind aktuell aufgebraucht….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2019 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2020 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin. 

Was mich 2020 erwartet? – Keine Ahnung. Wenn ich meinem Jahreshoroskop hier Glaube schenken darf, dann wird es ein emotional anstrengendes Jahr werden. Denn wie heißt es darin unter anderem – „Chiron, Symbol für unsere Verletzlichkeit, befindet sich im Zeichen der Widder. Das bleibt 2020 so und führt zu besonderer Verwundbarkeit.“ Spitzenmäßige Aussichten. 

Nun ja – ich harre der Dinge. Es bleibt nichts anderes übrig. Goodbye 2019. Ich werde dich nicht vermissen.


Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein passendes Lied das mich in diesem Jahr häufiger begleitet hat. Nicht zuletzt wegen dem Soundgarden. 

 

„Wechsel ist gut“ – „Ja, aber nicht so einfach“…

So langsam liegt der Sommer in den letzten Zügen. Es ist merklich kälter geworden und an so manchem Abend, so auch heute, knistert hier in meinem Wohnzimmer das Feuer im Ofen so vor sich hin. Ohne das Feuer wäre es deutlich zu frisch hier im Haus. Der September ist nächste Woche auch schon wieder Geschichte und bei Spaziergängen so durch den Wald fällt mir auch immer wieder auf, dass der ein oder andere Baum bereits anfängt die Farbe seiner Blätter zu ändern. Der Herbst steht vor der Tür und an so manch einem frühen Morgen Spaziergang konnte man bereits diese Wechselspiele zwischen Sonnenaufgang und dem herbsttypischen Nebel in der Luft und auf dem Gras beobachten.

Diese Stille an solchen Morgenden ist wirklich unbezahlbar. Aber es braucht nun definitiv auch immer mehr wieder eine zusätzliche Jacke zum Spazieren gehen. An sich ist dieses Wetter und die kommende Jahreszeit für meinen Kopf besser als der Sommer. Aber auch nur dann, wenn die Temperaturen sich mal einigermaßen konstant eingependelt haben. Aktuell ist es immer mal wieder noch mehr so ein Kampf zwischen den zwei Jahreszeiten und an manchen Tagen vorletzter Woche war es wirklich noch mega heiß und an anderen Tagen hat es geregnet ohne Ende und wir haben gerade mal noch so die zweistelligen Temperatur Zahlen erreicht. Verrückte Welt und verrücktes Wetter. Aber wie sollte es bei mir auch anders sein?

Nein ich habe aktuell leider immer noch nicht wieder mal ein ruhigeres, geordneteres Leben. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Arzt und auch mit der Gesprächstherapeutin, die ich immer wieder zu Rate ziehe. Warum ich das mache? – Ich weiß, bei vielen ist es mehr oder minder verschrien wenn man so was macht oder man wird ziemlich schnell als deprimiert, krank oder sonstiges abgestempelt wenn man so was macht. Nora Tschirner hat mal eine, wie ich finde, wirklich tolle Aussage getroffen. 

Und ich ziehe eben seit meiner Diagnose damals von Zeit zu Zeit immer wieder den Rat einer Gesprächstherapeutin hinzu. Einfach eine Person, die nichts mit meinem Leben direkt zu tun hat, die die Personen aus meinem Leben nicht persönlich kennt, nicht wertet oder bewertet, sondern die mit mir in gewissen Situationen einfach Dinge über mich, mein Leben und meine Krankheit diskutiert, bespricht und mir neue Denkanstöße gibt oder Empfehlungen, Meinungen, etc. Denn zu glauben, dass jemand mit meiner Lebensgeschichte zu keinem Zeitpunkt nicht auch mal kraftlos, alleine, missverstanden, demotiviert oder sonstiges war ist utopisch. Das brauche ich, denke ich, nicht extra noch mal erwähnen. 

Ich habe mein Leben soweit wirklich gut im Griff, habe über all die Jahre auch wirklich gut gelernt mit der ganzen Sache zu leben, dennoch mir neue Ziele zu setzen, umzudenken, mich neu zu motivieren, usw. Aber es gibt einfach auch mal Situationen wo es einfach eine zweite/dritte Meinung braucht. Und heute war mal wieder so ein Tag. Auch aus dem Grund, da wir gerade über die unterschiedlichsten Seiten versuchen herauszufinden, weshalb ich seit ein paar Wochen diesen akuten Drehschwindel habe. Warum mein Körper doch immer wieder gerade mal „akuter“ streikt und warum an manchen Tagen mein Kopf so elendig pocht. Natürlich tut das Wetter immer sein übriges dazu, aber ich bin einfach ein Mensch ich möchte gerne Ursachenforschung betreiben, so lange das alles noch nicht manifestiert und nicht mehr abwendbar oder kontrollierbar ist. Jaaaaaaa ich weiß, die Thematik mit Reha und mal wieder für mich was machen usw. kommen da auch immer wieder von Zeit zu Zeit auf den Tisch. Zumal genau heute in einer Woche meine OP schon ganze elf Jahre her ist. 

Meinem Körper wird zur Zeit ungewollt vieles abverlangt. Wie ich letztens schon mal geschrieben habe. Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, gerade auch mentale Dinge wo ich mich immer wieder mal fragen muss, was denn bitte teilweise für ignorante Menschen in meinem Leben gastieren. Und vor allen Dingen, die dann auch noch in höchstem Maße übersehen (wollen), dass sie nicht perfekt sind, nicht gerade menschlich freundlich und höflich, bzw. respektvoll im Umgang mit anderen Menschen. So was kann ich echt nicht leiden. Nicht mal im Ansatz. Und wenn man sie direkt darauf anspricht, dann werden sie bockig, blockieren einen in der digitalen Welt und sonst wo überall, dass man ja nicht vielleicht mal eingestehen muss, dass man Sch… gebaut hat. 

Letzte Woche trudelte noch Post ein von einer weiteren Sache, die ich nicht beeinflussen kann – meiner Auto Sache. Die Gerichtsverhandlung geht nun in die nächste Instanz und der Termin vor dem Oberlandesgericht wurde nun für den 11.11. angesetzt. Die Sache zieht sich nun auch schon fast ein Jahr. Das zehrt an meinen eh nicht gerade guten Gesundheitswerten. Und wenn es das Schicksal und die Ironie dann noch ganz auf die Spitze treiben, dann ist es wahrscheinlich auch noch so, dass am Verhandlungstag mein Auto mal wieder Mucken macht und ich nicht einmal hinfahren kann. Bei dem Lauf was ich da gerade habe, absolut nicht auszuschließen. 

Ein schönes Highlight der letzten Tage war unter anderem der erste Geburtstag meines dritten Patenkindes. Ja, auch Anna ist nun schon ein Jahr alt und was soll ich sagen? Die Madame macht sich schon sehr gut, steht jetzt auch immer besser auf ihren Beinen und stakst durchs Leben. Die Kontaktsuche und Wahrnehmung von Beau und Elvis schreitet auch immer mehr voran und sie hat letzte Woche dann doch auch schon das ein oder andere Mal den Jungs gezeigt, dass sie die nächste Spielpartnerin der beiden Herren werden möchte. Für mich ist es einfach immer wieder schön zu sehen, wie gut diese Hund/Kind Beziehungen sich doch entwickeln. Mein erster Patenkind ist mittlerweile super motivierter „Mitspaziergänger“ wenn wir uns sehen. Er führt dann auch immer Elvis an der Leine und die beiden machen das ganz wunderbar. Ich habe ihm jetzt seine eigene Hundepfeife besorgt, so dass er die Hunde auch bei den Spaziergängen immer wieder mal gut zurück holen kann. Das wurde auch gleich ausprobiert und hat wunderbar geklappt. 

Mein zweites Patenkind, Luis, war natürlich voller Freude „seine“ Hunde um sich zu haben. Ich könnte stundenlang zusehen wie er mit den Hunden umgeht, kommuniziert und somit auch seine Entwicklung gut gefördert wird. Für mich oder die anderen Außenstehenden ist die Art der Kommunikation zwischen Beau, Elvis und Luis nicht „durchschaubar“ aber das ist auch gut so. Die drei sind eine eingeschworene Bande und die Hunde haben von Anfang an verstanden, dass Luis etwas ganz besonderes ist. So behutsam wie die drei miteinander umgehen, zusammen Spaß haben und die Zeit jedes Mal genießen sieht man wirklich sonst nur selten. Und es ist wirklich schön, dass es so harmonisch ist. Mir geht das jedes Mal wirklich das Herz auf. Und ich bin auch sehr sehr stolz auf meine beiden schwarzen Jungs, dass sie von Anfang an so unkompliziert, zuverlässig und toll mit allen meinen Patenkindern umgegangen sind. 

Ich denke es werden in den nächsten Jahren noch weiterhin ganz ganz tolle Geschichten von meinen Hunden und den Patenkindern geschrieben werden. Manchmal denke ich mir so, dass wir Menschen und häufiger mal eine Scheibe davon abschneiden könnten, gerade z.B. im liebevollen Umgang miteinander. Auch gerade was den Respekt voreinander betrifft. Irgendwie habe ich in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass das bei uns Erwachsenen immer mehr schwindet. 

Die nächsten Tage und zwei Wochen werden so manches mit sich bringen. Wie ich es einschätzen kann und soll weiß ich momentan nicht. Es kann mit mehr positiven Ergebnissen geprägt sein, und auch mit mit einigen Rückschlägen. Mir wurde heute schon nahegelegt das ein oder doch vielleicht abzusagen oder sein zu lassen. Aber nein, das ist nicht meine Mentalität. Einfach mich zurück ziehen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe wegen einem „schwachen Moment“ sein zu lassen. Ich brauche für mich einfach auch mal wieder etwas erfreuliches. Ich würde gerne einfach auch mal wieder etwas schönes berichten und erzählen. Also was jetzt speziell mich betrifft.

Es ist einfach alles gerade wie die Jahreszeit. Mal stürmisch, mal rauh, mal wärmer, mal kälter, mal regnerisch, mal sonnig…. 

Passend perfekt zur anstehenden Jahreszeit heute noch ein Song von Eva Cassidy….

Ich persönlich hoffe auf einen schönen Spätsommer sowohl real wie auch mental. Mit noch ein paar warmen Tagen. In zwei Monaten steht der nächste Soundgarden an. Ich  werde in meinem nächsten Blogartikel ein bisschen mehr darüber berichten. 

Für heute lass ich es erst einmal gut sein. 

Meine Lieben – habt Sonne im Herzen und schenkt Menschen ein Lächeln. Es könnte das einzige sein, das sie an dem Tag erhalten.

Passt auf Euch auf!

– Michaela

„Geh weiter….

…alles wird sich zur richtiger Zeit fügen.“ Das ist ein Spruch, den ich in den letzten Tage gelesen habe. Ein Spruch, der mir in so manchen Dingen auch klar gemacht hat, dass ich aktuell die Gefahr laufe auf einer Stelle stehen zu bleiben mit mehr Rückblick als Vorausblick, wenn ihr versteht was ich meine. Eine Stelle, die mich ohnehin viel Kraft kostet, die aber auch mal wieder Entscheidungen benötigt um weiter vorangehen zu können, denn die Zeit auf Erden hier ist endlich und ob es ein „demnächst“, „nächstes Jahr“ oder sonstiges gibt weiß niemand. Letzte Woche erreichte mich eine Nachricht, die mir genau dieses wieder mehr vor Augen geführt hat. Genau so auch wie bei einem Gespräch heute. Ich habe schon ein paar mal gesagt – „Gesunde Menschen haben tausend Wünsche, der Kranke nur einen“… Mein Untermieter ist aktuell wieder ruhiger. Liegt wohl auch daran, dass es jetzt wettertechnisch einfach so ist, dass er sich besser damit arrangieren kann. Diese stetige Hitze und der diesjährige Sommer scheint vorbei zu sein und somit kann mein Kopf etwas entspannter in den Tag hinein sich zurecht finden. Anderen Leuten geht es gerade leider nicht im Ansatz so gut. Das beschäftigt einen natürlich und umso wichtiger ist es, dass man selbst dann seine innere Balance halten kann. Und eben dies benötigt dann einfach ein paar „Quality Time“ Dinge und Entscheidungen.

Quality Time ist für mich immer wieder Zeit mit meinen Hunden. Elvis und ich hatten ein wunderbares Dummytagesseminar letzten Samstag bei Dirk Siekmann von Faszination Retriever. Ich finde es toll wenn ein Trainer auch ganz deutlich den Fokus auf die Mensch/Hund Beziehung und Kommunikation im Training legt, denn Dummy Arbeit soll, trotz bestimmter Regeln, nach wie vor primär Spass machen und ist Teamwork.

Und Elvis und ich hatten viel Spass am gemeinsamen Lösen der Aufgaben. Und wenn man dann noch im Abschlussgespräch gesagt bekommt, dass eine mehr als tolle und innige Mensch/Hund Bindung zu sehen ist, auch gerade bei der Arbeit, dann haben wir wohl soweit alles mehr als richtig gemacht im Training und unserem Aufbau und sind bereit für den nächsten Schritt.

Thore Brockhoff war beim Training auch anwesend und hat einige tolle Bilder gemacht. Zwei möchte ich Euch hier gerne zeigen. 

Wisst ihr, meine Hunde sind auch immer wieder wunderbare Spiegel der Seele. Ist man mit sich und dem was man tut nicht im Reinen bei der Arbeit mit den Hunden, dann spüren diese das unvermittelt und zeigen es direkt. Die Hunde werden teilweise etwas unsicher, überlegen selbst zu viel bei der Arbeit oder wollen einem einfach alles nur doppelt und dreifach recht machen. Je mehr man mit sich selbst in Balance ist um so entspannter und besser klappt die gemeinsame Arbeit. Und umso mehr ist es Spaß und Quality Time für beide zusammen, was auch einfach dann noch ein bisschen mehr wieder zusammenschweißt und einen zusammen wachsen lässt. 

Genau dafür bin ich meinen Hunden auch immer wieder dankbar – dass sie mir zeigen wann es mal wieder Zeit ist zu endschleunigen, Dinge im aktuellen Leben zu überdenken was es „wert“ ist weiter Energie dafür aufzubringen oder eben nicht. Eine Selbstreflexion zu betreiben und sich selbst die Frage zu stellen – was ist im Moment einfach für mich anstrengend oder manchmal ein Kampf gegen Windmühlen und was ist etwas was mir Kraft gibt, was auch z.B. anderen Menschen hilft oder was einfach auf eine gewisse Art und Weise den Beteiligten gut tut. Mal wieder etwas mehr „Stop“ und „Nein“ sagen anstatt „ja wird schon irgendwie“ oder stetige Ausreden oder Erklärungen dafür zu suchen. 

Der Herbst steht vor der Türe und mit ihm auch wieder längere Dunkelheit am Tag, Wettertechnisch teilweise etwas bedrückende Tage, und wieder weniger Menschen draußen in der Natur und auf den Strassen. Kurzum wieder mehr Zeit mit sich alleine. Und wenn man nicht einigermaßen mit sich klar kommt, dann kann das eine ganz schwierige Zeit werden und genau da heißt es ein bisschen was für sich tun.

Ich führe sehr gerne Gespräche mit Menschen. Liebe es mit Menschen z.B. an meinem Esstisch hier oder in meinem Garten zu sitzen, Handys liegen ohne Beachtung nebendran und es werden Dinge diskutiert, besprochen, angeregt oder erzählt. Man lässt jemand anderen an seinem Leben teilhaben und zwar wirklich aktiv und nicht nur irgendwie textuell mitgeteilt. Eine Stunde, zwei Stunden, oder mehr. Manche Gespräche blicken zurück in die Vergangenheit, in ein altes Leben, manche auch in die nahe Zukunft. Diese Reflexionen sind wichtig und auch immer wieder schön. So hatte ich seit meinem letzten Blogeintrag mehrere Gespräche dieser Art. Zum einen mit Menschen, die sich noch nicht so lange in meinem Leben tummeln, dann Menschen, die seit 2-3 Jahren in meinem Leben immer wieder Teil waren und auch Menschen, die mich schon eine Weile immer wieder begleiten. Von allem etwas. Und genau diese Mischung denke ich macht es auch aus. Etwas neues, etwas altes und etwas aus dem Hier und jetzt. Und das gemischt ermöglicht eine Balance.

Was ich auch schön fand war der Besuch unter anderem von Elvis Mama die Tage. Ja, für mich ist es wichtig woher meine Hunde kommen. Ich kenne sowohl von Beau als auch von Elvis die Mama und habe sie auch schon mehrfach gesehen. Was ich vor allen Dingen auch schön fand war, wie wunderbar offen und herzlich Elvis Mama auch jedes Mal mir gegenüber ist wenn ich sie sehe und ihrem Sohnemann ebenso. Und nein, die beiden können auch nicht verleugnen, dass sie miteinander verwandt sind.

Diese Woche werde ich sogar für gute 48 Stunden mein Hunderudel um einen weiteren Rüden vergrößern. Ein sieben Monate alter brauner Labrador wird bei uns Kurzurlaub machen. Das wird bestimmt eine wunderbare Zeit. Beau wird mich dann zwar erst mal anschauen und sagen wollen „äh Frauchen, hab ich was verpasst!? Der wohnt jetzt aber nicht für immer hier“ aber für mich gab es, als ich gefragt wurde ob er zum Kurzurlaub zu uns kommen kann, keinerlei Diskussion oder Frage das zu tun. Die drei Herren kennen sich und es hat immer gut funktioniert. Dann wird das auch diese Woche wunderbar klappen. Den Besitzern ist viel geholfen durch das „Einspringen“ und somit ist das für mich auch selbstverständlich. 

Viele von Euch wissen, dass ich ein Mensch bin, der, sofern es mir möglich ist, ohne großes Wenn und Aber helfe. Natürlich wurde das in der Vergangenheit auch gerne mal ausgenutzt und mittlerweile mache ich das auch nur noch, wenn ich für mich das Gefühl habe und weiß, dass die Person gegenüber das wirklich zu schätzen weiß. Aber genau solche Dinge sind auch einfach immer wieder wichtig. Es ist nicht immer mit mega viel Geld oder ähnlichem verbunden wenn man um Hilfe gebeten wird. Manchmal kann es sogar einfach nur eine Umarmung sein, ein Lächeln, das Gefühl nicht alleine sein zu müssen in einer schweren Situation. Menschlichkeit – losgelöst von Profitgier, dem Erstreben eines Vorteiles oder ähnlichem. 

Gestern Morgen habe ich noch ein bisschen in meinem Garten rumgewerkelt. Nachdem ich die Tage Abends den Igel, der letztes Jahr samt seiner Familie bei mir regelmäßig im Garten zu Besuch war, wieder gesehen habe, habe ich noch eine Weile völlig fasziniert folgendem, nicht gerade kleinem Lebewesen zugesehen.

Auch hier nicht ganz unwichtig – entspannte Gelassenheit, sonst ist er auf und davon. Ich glaub ich hatte auf Grund seiner Größe auch das erste Mal wirklich die Möglichkeit mir dieses Tier mal in Ruhe und genauer anzuschauen. Schon erstaunlich was sich alles in einem Garten so tut. Zum einen wächst und gedeiht so vieles in lauter Farben und Formen und gleichzeitig aber bietet das alles auch wieder eine schöne Umgebung für alle möglichen Tiere. Ich konnte ihn glaub bestimmt so gute zehn Minuten beobachten bevor auch er seinen weiteren Weg ging, bzw. besser gesagt „hüpfte“ und auch ich dann wieder meines weiteren Weges ging. Zehn Minuten völliger Stille und einfach auf dem Boden sitzen. Schlicht und einfach schön. 

Wir starten morgen in die 37ste Woche des Jahres. Viel vornehmen werde ich mir für die Woche nicht. Wie gesagt wir werden einen „Urlaubshund“ haben, ein paar Ärzte Termine stehen mal wieder auf dem Programm und Home Office Tätigkeiten für die Hochschule. Morgen Abend ist natürlich auch noch zum Wochenstart erst einmal wieder gemütlich gemeinsames Waffelessen angesagt. Nach einem völlig verregneten Tag heute soll es morgen anscheinend auch wieder etwas trockener werden. Nun ja mein Ofen wird denke ich dennoch wieder hier fröhlich vor sich hinknistern. Nachdem es gestern den ganzen Tag auch schon sehr kühl war habe ich gestern Abend beschlossen die diesjährige Heizsaison zu starten. Mir egal was manche darüber denken, aber bei siebzehn Grad brauch ich mich nicht hier ins Wohnzimmer setzen nur weil andere es zu früh halten um den Ofen anzufeuern. Mein Haus, mein Ofen, meine Wärme würde ich mal meinen. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche. Meldet Euch mal wieder bei Menschen, die ihr vermisst, die euch was bedeuten, versucht Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, wenn es euch möglich ist jemandem bei irgendwas behilflich zu sein, dann tut es. Vielleicht seid ihr die einzigen die das tut. Ich wünsche mir in der kommenden Woche mal wieder ein bisschen mehr Menschlichkeit. Mal wieder ein bisschen mehr – wir – anstatt – ich. Ein gemeinsames vorwärts gehen mit einem Lächeln im Gesicht und einem guten Gefühl. Es passieren immer wieder so viele schöne Dinge da draußen, die wir schon gar nicht mehr wahrnehmen, weil wir zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt sind. 

Passt auf Euch auf 

– Michaela

Die Welt dreht sich und ich komm nicht mit….

Kennt ihr das wenn es einem manchmal so vorkommt, als ob man in Mitten einer Autobahn steht und links und rechts rast alles an einem vorbei, am Himmel ziehen die Wolken so schnell, dass einem schwindelig wird und alles was man am liebsten machen würde wäre die Pausetaste auf der Fernbedienung zu drücken?…. So fühl ich mich in letzter Zeit manchmal. Dinge die voller Freude sind passieren, geben einem den Anschein und das Gefühl, dass die ein oder andere Talfahrt nun endlich wieder Aufwind bekommt, aber genau so schnell wie man realisiert, dass es etwas Tolles einen begleitet, umgibt, Freude macht, gibt es immer mehr Gas und man hat das Gefühl man wird regelrecht überholt bzw. irgendwo überrollt und kann sich dann aber auch nicht erklären was denn bitte passiert ist. Man bleibt bildlich gesprochen am Boden liegend zurück und hat immer wieder auch nicht einmal im Hauch einen Ansatz der Möglichkeit zu verstehen und realisieren was gerade passiert ist und alles was einem bleibt bzw. was zurück bleibt sind auf eine gewisse Art und Weise Schmerzen, blaue Flecken und Schrammen. Manche innerlich, manche äußerlich.

So auch erst wieder letztens passiert. Mit einer sauberen Schramme so mitten im Gesicht. Und auf dem Bild sieht das schon wieder einigermaßen gut aus. Fragt nicht wie ein Teil des restlichen Körpers aussah. 

Blaue Flecken zieren meinen Körper gerade auch immer wieder mal. Bei manchen weiß ich nicht einmal woher sie stammen. Da könnte ich immer wieder mal anfangen Rästel zu raten. Dann wäre ich eine Weile beschäftigt. 

Was mich aktuell auch beschäftigt ist mal wieder die Dreistigkeit mancher Menschen. Manche von Euch werden jetzt sicherlich ein bisschen mit dem Kopf schütteln und sagen: „Was macht die denn wegen so ein paar Zwetschgen so nen Aufriss?!“ Aber mich schockiert einfach die Unmenschlichkeit und der Egoismus, den scheinbar so manche an den Tag legen. 

Ich habe, wie mittlerweile bekannt sein dürfte, seit meinem Umzug im letzten Jahr einen größeren Garten in dem auch diverse Obstbäume stehen. Ich mag das sehr und der Garten hat einfach durch die Bäume auch irgendwie einen besonderen Charme. Nun ja und auf alle Fälle steht in diesem Garten an einem völlig uneinsichtigen Platz auch ein Zwetschgen Baum. Was mich sehr freute war die Tatsache, dass er nach einem doch etwas kargen letzten Jahr, dieses Jahr schön voll von tollen Zwetschgen hing. Bestimmt um die 20kg Früchte hingen in dem Baum


Ihr könnt Euch denken, dass ich schon das ein oder andere neue Glaskuchen Rezept, Waffel Rezept und Chutney Rezept im Kopf hatte. Tja und was war nun geschehen? Anfang letzter Woche musste ich feststellen dass der komplette Baum abgeerntet worden war. Keine einzige Zwetschge mehr übrig. Nicht einmal eine auf dem Boden liegend. Und ihr könnt mir glauben, der gesamte Garten ist nicht zugänglich außer über meinen Hof und mein Grundstück, es führt kein Durchgangsweg oder sonstiges daran vorbei, so dass der Baum gesehen werden könnte von der Straße aus oder sonstiges. Nichts.

An denjenigen der mir meinen kompletten Zwetschgenbaum im Garten leergeräumt hat: Es ist Diebstahl einfach in einen fremden Garten zu gehen, der nicht mal von der Strasse einsehbar ist und einen Baum der ca. mit 20 kg Zwetschgen voll hängt restlos abzuräumen (selbst bis in die Baumspitze). Ich finde das zum kotzen und wirklich das Letzte!

Wer auch immer du bist, du musst genau wissen wann ich mit den Hunden nicht da war und dass dort hinten in dem Garteneck der Baum steht, sonst hättest du nicht die Zeit gehabt dein Auto im Hof zu parken und samt Leiter und Eimer (anders bekommst du diese Menge nicht weg) alles abzuräumen und mitzunehmen, dass selbst auf dem Boden keine einzige Zwetschge mehr liegt! Es ist einfach nur dreist und erbärmlich zugleich!

Von meinen Nachbarn hat leider auch keiner was gesehen. Schade eigentlich, denn ich würde zu gerne die Person(en) die das getan haben mal zur Rede stellen. (Und nein ich gehe auch nicht davon aus, dass von es jemand von meinen direkten Nachbarn war, denn dafür haben wir ein zu gutes Verhältnis und tauschen auch so immer Naturalien aus wenn jemand genug übrig hat. Da braucht man nicht klauen gehen)

In was für einer Welt leben wir, dass manche sich mit purem Egoismus und Kaltherzigkeit sich fremdes Eigentum einfach aneignen. Vor allen Dingen so wie in dem Fall das scheinbar auch noch genau planen und mich hintergehen. Es kann nur wer gewesen sein, der genau wusste wann ich mit den Hunden den ganzen Tag nicht da bin, denn mal eben so kurz und ohne Auto und ohne Leiter wäre das alles nicht umsetzbar gewesen. Jetzt muss man schon Angst haben dass sich Leute Zugang zum Grundstück verschaffen um ihre Habgier auszuleben. Schrecklich so was. Ich kann es nicht verstehen und mich macht es auch irgendwo traurig. 

Ich werde teilweise von einer Gedankenwelt in die andere Gerissen. Mein Kopf kommt dann auch vor lauter Hitze und akutem Temperatursturz und danach wieder unmittelbarem Anstieg nicht mehr mit. Es pulsiert alles. Es klopft. Geräusche und Geschehnisse lassen mich manchmal wie kurzzeitig in einem Strudel gefangen sein mit der Gefahr unterzugehen. 

Ich gehe aktuell mit den Hunden abends immer bewußt eine längere Runde. Lasse mich treiben in der Natur von Düften, Eindrücken und Farben, die im ersten Moment genau so wirr aussehen wie meine Gedankenwelt, die sich aber beim Abschalten der Gedanken wie von selbst ordnen und strukturieren zu einem für den Moment unwiederbringlichen und einmaligem Naturschauspiel zusammenfügen, welches nur wenige Minuten anhält bis die Sonne am Horizont untergeht und mit ihr die ganze Farbenpracht des Moments. 


Die Tage werden wieder merklich kürzer und wenn ihr mich fragt liegt der Sommer in seinen letzten Zügen. Es hat den Anschein als ob vieles in seinen letzten Zügen liegt. Der August ist auch so gut wie vorbei und es beginnt am Sonntag der neunte Monat des Jahres. Mein drittes Patenkind wird in ein paar Tagen auch schon ein Jahr alt, die erste Klasse meines ersten Patenkindes ist passé und auch für mich heißt es mal wieder Entscheidungen zu treffen und Sachen zu erledigen, die eine Konsequenz meinerseits erfordern bevor sich mich zu sehr kaputt machen oder noch mehr anstrengen.

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mit viel mit Menschen und Geschehnissen aus den letzten 18 Monaten beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

Dieses Bild entstand vor gut vier Monaten. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern. 

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von links kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Er wirft quasi ein Schatten auf einen Teil von mir und ich (deshalb sieht man von meiner rechten Gesichtshälfte z.B. keine Haare wegen dem Schatten und nur grobe Konturen meiner Schulter und nicht einmal meine schwarze Tätowierung auf meinem rechten Oberarm etc.) die Hände greifen an meine linke Schulter und Halsseite. Das ist die Seite wo an manchen Tagen die Schmerzen von meinem Kopf hinunter in den ganzen Körper wandern. Schmerzen, die es mir an ganz schlechten Tagen und möglich machen den Kopf zu drehen, den Arm aus der Schulter heraus anzuheben…..Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren. 

Es wird (mal wieder) Zeit einen weiteren Schritt vorwärts zu gehen. Wer mitkommen und mich begleiten will ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Was auf dem nächsten Wegabschnitt alles vor sich gehen wird? – Keine Ahnung. Das macht es ja immer so spannend und leider unberechenbar. Heute gibt es zum Abschluss das neue Tim Bendzko Lied. Einfach passend im Moment. 

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Stille spricht mehr Worte als man denkt….

Gestern war Ärztetag und ich saß unter anderem gestern Vormittag mal wieder in einem ärztlichen Laborzimmer. Meine Güte haben diese Zimmer Flair – so gar nicht. Wenn überhaupt vielleicht wie eine Scheibe Brot. Aber ohne Körner oder so. Ein einfaches Weißbrot. Seid ihr schon mal irgendwo bei einem Arzt gewesen und Euch kamen so während ihr Warten musstet so Gedanken in den Kopf, was ihr jetzt machen würdet, wenn es keine guten Nachrichten sind? Diese ungewollten „Was wäre Wenn…?“ Gedanken, die ihr auch gar nicht abstellen oder kontrollieren könnt? – Bei mir ist das mittlerweile so, dass solche Gedanken immer weniger geworden sind bei den Ärzten. Wieso? – Nun ja, viel mehr an unvorhergesehenen Hämmern wie bei mir schon gekommen sind kann es ja nun nicht mehr so wirklich geben, von daher bin ich bei Ärzten mittlerweile stetig und immer auf alles gefasst. Aber wenn es solche Ärztetage sind wie gestern, die ausnahmsweise mal nichts mit dem Untermieter zu tun haben, sondern mit anderen Organen in deinem Körper, dann ist auch mir bei der Sache immer noch unwohl. Sowieso wenn es sich dann immer noch um Krebs(vorsorge) Untersuchungen handelt dann weiß selbst ich manchmal nicht so ganz was ich davon halten soll. 

Mir ging gestern aber mal wieder so einiges andere durch den Kopf während ich so da saß und wartete. Ich habe über so manche Menschen nachgedacht in meinem Leben. Über Menschen, die mich im letzten Jahr begleitet haben. Die in meinem Leben aufgetaucht sind, die wieder ohne Vorankündigung abgetaucht sind, die mir schöne Erinnerungen beschert haben, die mir sehr viel schmerzliche Erinnerungen beschert haben und Menschen, bei denen ich mich immer wieder frage, ob sich unsere Lebenswege wohl noch einmal kreuzen werden in der verbleibenden Lebenszeit, was sie wohl tun und ob sie sich manchmal an die gemeinsame Zeit erinnern. Schwierige Gedankengänge, die mich seit längerem auch immer wieder heimsuchen und bei denen so viele Fragen offen und ungeklärt sind. 

Ich habe manchmal wirklich „Umgangsprobleme“ damit. Vor allen Dingen, wenn Vertrauen missbraucht, Versprechen gebrochen und Worte in Nichts aufgelöst wurden. Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich hierbei immer wieder. Doch eine Antwort sucht man vergeblich. So manches Lächeln ist erloschen, Dinge, über die man gesprochen, von denen man gemeinsam „geträumt“ und auch ein Stückweit sich Umsetzung und Aussehen vorgestellt hat existieren wenn dann nur noch in alten Schrieben oder Bildern. Vergangenheit. Ein Schleier der sich über die Präsenz der Dinge gelegt hat und die Farben verblassen ließ. Bei manchen Gedanken kommt kein vertrautes wohlig warmes Gefühl mehr auf, sondern eher ein stechen, und Luft abschnüren. Lügen, die immer mehr ans Tageslicht kommen verpassen so vielem einen negativen Beigeschmack. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch dabei, dass so ein Amnesie doch (mal wieder) eine tolle Bereinigung wäre.  Manchmal ertappe ich mich auch beim Lesen alter Blogbeiträge und nachhängen der alten Zeit. So als ob ich irgendwie daran festhalten könnte, zumindest für einen kurzen Moment. 

Beau wurde letzten Monat bereits sieben Jahre alt. Wenn ich nur alleine schon überlege was in der Zeit, seit er mich in meinem Leben begleitet alles passiert ist. Von einem ruhigen Leben kann da nicht die Rede sein. Beau ist eigentlich in den letzten sieben Jahren eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Was der mit mir schon alles mitgemacht hat. Es wurde wirklich nie langweilig und er hat auch viele Menschen kommen und gehen sehen in meinem bzw. unserem Leben. Er ist definitiv einer der ehrlichsten in dem ganzen Chaos hier. Manchmal würde ich mir wünschen, dass er mir seine Gedanken und Eindrücke von Menschen mitteilen könnte. Er hatte schon immer ein ganze feines Gespür für so was. Elvis begleitet mich nun auch schon drei Jahre. Ich frage mich manchmal wirklich wo die Zeit geblieben ist. Ich hatte so viel andere Pläne und Vorhaben, aber irgendwie nichts davon ist wirklich eingetreten. 

Mein Papa und ich haben letzte Woche meine Vorräte an Holz aufgefüllt. Außerdem meine beiden Holzöfen gereinigt und alles quasi für die nächste Winterperiode vorbereitet. Die „Vor“Zeichen stehen auf Winterzeit. Die Tage werden kürzer, es gibt auch wieder kältere Tage, im Garten sind die ersten Sachen verblüht und ausgewachsen, die Kürbisse, das klassische Herbst/Wintergemüse steht kurz vor der Ernte, erste Trainings und Termine für 2020 werden geplant, und ja die Weihnachtssachen werden nun sicherlich auch bald wieder in den Läden zu finden sein. Eigentlich mag ich diese ganze Herbst/Winter Zeit. Aber alleine die Tatsache, dass es dann schon wieder einiges mehr am Tag einfach dunkel ist und viele Leute dann auch nicht mehr draußen anzutreffen sind, sondern sich alles immer recht schnell wieder in seine eigenen vier Wände zurückzieht, ist diese Zeit wieder gewöhnungsbedürftig. Es wird wieder eine heiße Schoki Zeit coffee_girl_vishenka.gif, eine Zeit in der viel gebacken wird, die Gewürzdüfte durchs Haus ziehen, das Feuer im Ofen knistert. Eine Zeit die viele schöne Dinge, aber auch schwierige Dinge immer mit sich bringt. Umso wichtiger dann auch in der Zeit Dinge, die einen immer wieder entschleunigen, die immer wieder Freude bereiten, das Gefühl geben gut aufgehoben zu sein. Racletteabende. Das ist etwas was ich so was von gut finde smilie_girl_001.gif Aber nun ja, die Zeit wird früh genug kommen. Und mein Körper und meine Gesundheit wird sich sicherlich auch wieder melden. Das war für dieses Jahr sicherlich noch nicht alles. 

Jetzt heißt es erst mal noch alle restlichen Ergebnisse vom Ärztetag gestern abwarten. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Ich werde in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter das Training mit Elvis anziehen. Wir werden im Oktober und Anfang November in Summe noch drei Prüfungen laufen. In der nächst höheren Klasse versuchen uns zu behaupten. Es bleibt spannend. Aber da die Temperaturen mittlerweile wieder angenehmer sind ist es auch für meinen Kopf und für Elvis selbst nun wieder einfacher draußen zu trainieren. Und wir wollen ja nun mal nicht einrosten ne? nein1.gif Außerdem ist die Ablenkung nicht das Schlechteste und dem jungen Mann tut das auch gut würde ich jetzt mal behaupten. Beau trainiert auch noch sehr gerne. Und wenn er noch Dummys arbeiten darf ist er sowieso im siebten Himmel. Das habe ich die Woche schon gemerkt, als er auch mal wieder ein paar Dummys aus einer Suche arbeiten durfte. Da kann der Herr ja mal mit Dummy im Mund grinsen, das ist wirklich wunderbar herrlich anzusehen.

Bzgl. meiner Auto Sache gibt es leider immer noch nichts Neues. Es zieht sich weiter – wie zäher Kaugummi. Ich bräuchte mal irgendwie gerade akut ein Lottogewinn um vieles auf einmal lösen zu können. Vielleicht sollte ich heute noch spielen. Immerhin sind irgendwie aktuell glaub gerade so um die 26 Millionen im Jackpot. Davon ließe sich dann doch mal eben kurz ein neues Auto kaufen mit der „Egalität“ was aus dem jetzigen wird, des Weiteren würde ich mir glaube ich einfach mal ein Eigenheim gönnen, welches für Beau, Elvis und mich ein Ort wäre mit Dingen die unser Leben teils einfacher machen, teils wohnlicher, teils einfach auch irgendwie ein bisschen schöner. Ich glaub ich würde mir auf alle Fälle dort eine wirklich super schöne große Hightech Küche einbauen lassen mit vielen tollen Extras zum Backen und Dinge kochen. 

Chutneys habe ich diese Woche auch schon neue gekocht. In meinem Hochbeet wachsen und gedeihen die Zucchini aktuell in rauen Mengen und so habe ich ein Zucchini/Paprika Chutney kreiert. Lässt sich farblich und geschmacklich ganz gut. Ich finde es immer wieder schön neue, nicht ganz alltägliche Dinge zu kreieren. Ich habe auch noch ein paar andere Chutney Idee im Kopf. Mal schauen wie es sich umsetzen lässt die Tage. Für die Raclette und weitere Waffelzeit kann man Chutneys immer gut gebrauchen und vielleicht ist die ein oder andere Zeit auch nochmal möglich zu grillen. In meinem Keller ist noch ein bisschen Platz für weitere Gläser. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei der Kreation von so was einfach immer Ruhe, Frieden und Ablenkung finde. 

In den letzten Tagen hatte ich auch noch Gespräche mit Menschen, bei denen gerade auch nicht alles so rund läuft im Leben. Teilweise im Krankenhaus gerade, krank geschrieben oder einfach so in einem unruhigen, sehr Stress geladenen Alltag. Manchmal frag ich mich bei so Gesprächen, ob es in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch ein freundliches Miteinander gibt. Schön verrückt wie gleichgültig teilweise miteinander umgegangen wird. Die Frage wie es einem geht wird meist, wenn überhaupt, nur noch pro Forma gestellt. Wenn man aber was braucht, dann kann man sich melden und zwar schnell, direkt und ohne Umschweife. Es geht nur noch um das eigene Wohl. Ein Egoismus, der immer neue Höhen und Weiten annimmt. Erschreckend. Beängstigend und scheinbar leider das Hier und Jetzt. Menschen, die einem Hilfe anbieten gibt es selten und manchmal ist es aber dennoch so, dass sich alles schon so eingebrannt hat, dass man sich gar nicht mehr traut solche Hilfe anzunehmen, sondern lieber versucht alles alleine geregelt zu bekommen. Was für ein Schwachsinn. Und unnötiger Ballast. Aber wenn man selbst das nicht merkt, dann kann man da auch nichts weiter tun und unternehmen. Wir Menschen haben in den letzten Jahren den Weitblick und das Gefühl für so manche Dinge im Leben verloren. Das Feingefühl ist in Zeiten der vorwiegend textuellen Unterhaltung via Handy verloren gegangen. Ich habe letztens einen so passenden Spruch dazu gelesen. Der lautete „Den verschwommenen Rand um das Smartphone nennt man übrigens LEBEN!“

Nun ja. Wie sagte mein Doc gestern noch so zu mir als er mich untersuchte und er mit dem Ultraschallgerät so einiges in meinem Körper angeschaut hat – Weißt du Michaela, dein Körper kann aussen vieles ab und unverwüstlich scheinen, aber vieles sieht man nur innerlich wenn man genauer hinschaut. So wie bei dir. Man sieht sehr gut, dass dein Körper und manche Organe müde sind….

Mir viel keine Antwort dazu ein. Ich habe nur stumm genickt und mich gleichzeitig dabei gefragt ob es so manchen Menschen besser damit geht wie sie mich behandelt haben… Was für eine Ironie. Und das an einem Freitag, der für viele ein Freitag wie immer war. Aber für mich mal wieder voller Erkenntnisse und Gedanken. 

An dieser Stelle liebe Gedanken und „Gute Besserung“ Wünsche an alle die es gerade brauchen können. Das Leben ist nicht immer fair. Das denke ich brauchen wir nicht beschönigen. Und es ist auch absolut legitim sich darüber zu ärgern, einfach mal zu weinen…

„Wenn du am Boden liegst dreh dich auf den Rücken. Dann kannst du die Sterne angucken, bis du die Kraft hast aufzustehen.“

Macht es gut meine Lieben und passt auf Euch auf.

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next