Tag Archives: Kino

Popcorn, Schreikrämpfe und Idioten…

Das neue Jahr hatte bisher bezüglich der Überschrift bereits alles in meinem Leben parat. Und das obwohl es gerade erst einmal 16 Tage alt ist. Ich persönlich hatte ja für mich indirekt gehofft, dass das neue Jahr ein bisschen weniger Nerven und eh schon nicht vorhandenen Schlaf kostet, aber aktuell ist das nicht einmal im Ansatz der Fall. Doch immer erst einmal der Reihe nach. Auf dem Bild könnt ihr mich mit meiner neuen Brille sehen, die direkt zu Beginn des Jahres bei mir mehr oder minder eingezogen ist. Hatte ja bereits berichtet, dass ich eine neue Brille mir zulegen werde. Tja und „Tada“ das ist sie nun also auf dem Bild. Ich finde es lässt mich doch schon ein bisschen intelligenter aussehen oder? Kann man als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin ganz gut tragen um ein bisschen mehr Autorität auszustrahlenbiggrin_girl.gif So manche Sachen lassen sich doch auch Tatsache mit der Brille und der neuen Sehstärke auch ein bisschen besser sehen als zuvor. Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Die letzten Tage als es immer wieder jedoch regnete oder schneite hatte ich die Brille nicht wirklich draußen an. Ich finde es nämlich gerade nicht sonderlich prickelnd, wenn es ständig die Gläser volltropft und man nicht mehr so wirklich großartig was sieht.

A pro pos sehen. Gesehen habe ich nach dem neuen Hape Kerkeling Film auch bereits noch zwei weitere Kinofilme dieses Jahr. Keine Ahnung wann ich zuletzt so viel im Kino war, aber eines sei gesagt – in angenehmer Gesellschaft und mit frischem Popcorn lässt es sich seeeehr gut im Kino aushalten.

Nach „Der Junge muss an die frische Luft“, kann ich nun auch noch „Bohemian Rhapsody“ und „100 Dinge“ auf die diesjährige „Gesehene Filme“ – Liste dazuschreiben. Und ich weiß jetzt schon, dass da noch einige Filme dazukommen werden. Ich freu mich schon. smilie_essen_199.gif Endlich mal wieder ein Jahr mit ein paar Filmen, die wirklich Laune machen sie sich anzusehen. Also Bohemian Rhapsody kann ich Euch wirklich nur ans Herz legen. Wirklich ein super Film über die „Entstehungsgeschichte“ von Queen. Krass wieviel Hintergrund Informationen man über diese berühmte Band erhält und wie viele Lieder man doch immer wieder kennt in dem Film. Wirklich sehr schön anzusehen gewesen und sehr gut gemacht.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder die regelmäßigen Waffelmontag. Das hat sich die letzten Jahre über so dermaßen eingebürgert mit immer wieder teils wechselnden netten Leuten an meinem Tisch, dass eigentlich seltenst ein Montag vergangen ist, an dem nicht gesamt acht Leute an meinem Tisch saßen. Ich mag so was herrlich unkompliziertes ja wirklich gerne leiden. Letzten Montag zum Beispiel gab es folgende Waffeln: Bacon/Cheddar Cheese Waffeln mit Frühlingszwiebeln und Mais, dazu Granatapfel Taboulé und Kräuter Schmand Creme

Und weil es aktuell noch so herrlich in die Winter- und Schneezeit passt gab es zum Nachtisch Bratapfel mit Quark/Walnuss/Mandelfüllung, verfeinert mit Kardamon und Bratapfelsirup, getränkt in selbstgemachter Vanillesoße. Neu in diesem Jahr ist, dass ich von jeder Waffelsession mir aufschreibe, bzw. das Rezept sammle und nach Datum ordne und abhefte. So dass ich am Ende des Jahres aus allem ein Rezeptbuch machen kann. Ich habe nämlich keine Ahnung wie häufig ich im letzten Jahr immer und immer wieder nach den Rezepten gefragt wurde. Und damit dieses Jahr nun die Leute dann das was sie interessiert selbst nachmachen können wird es quasi zum Ende des Jahres hin dann „die gesammelten Werke“ in Form eines Rezept-Fotos Buches geben. Mal schauen wie das dann am Ende wirklich aussehen wird. Ich bin schon sehr gespannt. smilie_essen_189.gif

Mir schwirren da auch noch so ein paar andere Ideen was Dinge aus meiner Küche betrifft im Kopf herum. Wer mich kennt weiß, dass ich gerne experimentiere in der Küche. Gerade auch was z.B. das Kreieren und Kochen neuer Chutneys betrifft, oder Sirupe, Backwerke oder sonstiges. Und dieses Jahr werde ich versuchen alle Küchenwerke irgendwie zu dokumentieren. Ich bin ja wirklich nicht so gut in Sachen Rezepte bzw. sich an Rezepte halten usw. Aber ich habe mir fest vorgenommen immer wieder mal die Rezepte festzuhalten, nach Verkostungen und Verbesserungen noch einmal umzuschreiben usw. Vielleicht stehe ich dann künftig nicht mehr ganz so planlos da wenn Leute mich fragen, ob sie zu irgendwas was ich gemacht habe bitte ein Rezept haben können. Bisher muss ich häufiger mit der Schulter zucken und sagen – ääähm sorry, aber ich hab das frei Schnauze und nach Gefühl gemacht. 

Was dieses Jahr auch quasi gerade so flüssig und ohne merkliche Zwischenpause im neuen Jahr seinen direkten Fortgang fand ist mein Eindruck, bzw. mein Selbstzweifel so langsam, ob ich eigentlich irgendwelche Menschentypen speziell anziehe. Man sollte es wirklich nicht glauben, aber ich frage mich so langsam wirklich immer mehr ob manche Leute bei der Vergabe von Höflichkeit, Freundlichkeit, Verständnis, Freundschaftsgefühl, und so manchem mehr, gerade geschlafen bzw. einfach nicht anwesend waren und deshalb, wie es sich nach einer gewissen Zeit immer mehr zeigt, nichts davon besitzen. scratch_girl.gifVor allen Dingen überrascht mich doch immer und immer wieder die Wandelbarkeit mancher Menschen, die mir nicht vorhandenem Recht über einen Urteilen, beschließen und entscheiden ohne dabei denjenigen auch nur im Ansatz wirklich zu beachten, bzw. bei der Wahrheit zu bleiben. Und das scheinbar auch noch mit der vollen Überzeugung, dass sie im Recht sind. Das geht mir wirklich nicht in den Kopf hinein und manchmal beneide ich solche Menschen, denn sie merken vor lauter Überheblichkeit und Egoismus nicht einmal mehr wie erbärmlich und traurig ihr Verhalten eigentlich ist. Da bleibt mir wirklich nichts anderes mehr übrig wie ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute zu wünschen und irgendwann die aktuell fehlende Erleuchtung mal zu merken wie unausstehlich sie eigentlich doch sind. smilie_girl_303.gif

Was mich aktuell auch wieder bzw. eigentlich immer noch zum smilie_girl_175.gif und mehr als nur Würgereizen bringt ist mein wehrter VW Touran. Also es war mir ja echt immer ein treues Auto. Aber seit diesem sch…. Software Update, weil auch meiner mit diesem ach so tollen Schummel Diesel Motor ausgestattet ist, bin ich fast nur noch in der Werkstatt. Die Klage gegen VW ist beim Landgericht in Ravensburg ja eingereicht, aber nun heißt es warten auf den Gerichtstermin. Und laut Anwalt kann sich der aber noch bis mindestens April erst einmal hinziehen. Tja und so lange muss ich jetzt mit diesem Auto noch irgendwie problemlos von A nach B kommen. Das gestaltet sich die letzten drei Wochen aber auch schon wesentlich schwieriger und vor allen Dingen auch kostenintensiver als gedacht. Es ist ja nicht so dass das AGR Ventil schon ständig Probleme macht – nein jetzt durfte das Auto gestern doch ne längere Zeit in der Werkstatt verbringen, da aus dem nichts auf einmal vorne wie auch hinten, ein massiver Spurverzug gegeben war, die Karkassen meiner Winterreifen beschädigt, bzw. gerissen und wie sich jetzt auch noch zu allem Highlight schlecht hin dazu herausstellten die Winterfelgen verbogen bzw. kaputt waren. So das dies alles nun einer Reparatur bedurfte. Fragte nicht was diese nun gekostet hat. Nur wenn ich auch im Ansatz daran denke könnte ich schon wieder einfach nur smilie_girl_175.gif Es kann doch einfach nicht sein, dass dieses blöde Auto jetzt gerade so massivst mein Leben beansprucht und beeinflusst. Jeden Tag wenn ich in das Auto sitze sende ich erst einmal ein stilles Gebet in Richtung Himmel, dass die Karre angeht, dann dass keine ganze Disco an Warnlichter leuchtet und natürlich dass ich heil von A nach B komme. Das geht mal ganz schön an die Nerven kann ich Euch sagen. Aber ich muss mit dem neuen Auto warten bis eben das Gerichtsverfahren abgeschlossen ist. Und dass wird nicht vor Sommer der Fall sein. Bis dahin hat mich der Touran glaub völlig pleite gemacht. Ich meine so wie gestern mal eben wieder einen riesen Batzen Geld, der aus heiterem Himmel aufkommt. Und es ist ja jetzt nicht so, dass im Januar nicht noch genug andere finanzielle Dinge beglichen sein wollen, wie z.B. die ganzen Versicherungen, Steuer etc. 

Ich hasse den Januar jetzt schon und das wirklich nicht zu wenig und zu knapp. Die Aussichten, dass der sich in den nächsten zwei Wochen noch besser ist aktuell nicht gegeben. Und das geht so mächtig an die Substanz. Manchmal sitze ich nur noch so da in meinem Auto und bekomme nen regelrechten Schreianfall wenn irgendwelche der Warn Lämpchen meint aufleuchten zu müssen. 

Das Einzige was mich von Zeit zu Zeit immer wieder zum tief durchatmen bringt, bzw. zwingt sind die Spaziergänge mit den Hunden. Gerade nach den ganzen, nicht wenigen Schneefällen sind wir wirklich lange durch die wunderbare Winterlandschaft gestapft. Und ich finde immer wieder, dass es keinen besseren Künstler und „Maler“ gibt als die Natur selbst. 


Wenn das so weitergeht mit der Lauferei könnte ich mit den Hunden diesen Monat zum ersten Mal die 300 km Marke knacken. Also jetzt wirklich nur rein an Hundespaziergängen. So viele Ruhe und Gedankenspielraum habe ich in den ersten zwei Jahreswochen bereits gebraucht, dass ich mich aktuell frage, wo das denn bitte noch hinführen soll. 

Meine ersten abgenommenen Blutwerte für dieses Jahr waren jetzt auch noch nicht sooooo berauschend und ich habe meinen täglichen Medikamenten Haushalt nun noch um eine weitere tägliche Tablette aufstocken müssen. Ich hoffe jedoch nur zeitlich begrenzt, aber wer weiß das denn schon?! 

Nichts ist wirklich vorhersehbar im Leben, deswegen müssen wir für uns einfach immer wieder einen Weg finden gewisse Dinge zu akzeptieren und manche Menschen wie einen Teebeutel behandeln – ziehen lassen!

Zum Abschluss des heutigen Beitrages möchte ich auf Grund des zu Beginn angesprochenen Queen Filmes Euch einen Mitschnitt des Live Aid Konzertes ans herz legen. Lasst diese knappe halbe Stunde auf Euch wirken. Es war wirklich so unglaublich real dargestellt in dem Film dieses Festival. Keine Ahnung wieviel Komparsen und Statisten die Filmemacher dafür gebraucht haben, dass genau diese Stimmung nachgestellt werden konnte. Genießt also noch einmal die schönsten Queen Hits und rockt ein bisschen mit. So wie es mir im Kino ging. schlagzeug_smilie_136.gif


 
Rockt durch die Nacht meine Lieben und passt gut auf Euch auf!

– Michaela

Ich bin dann mal hin zu „Ich bin dann mal weg“….

Hape Kerkeling mochte ich schon immer. Keine Ahnung was genau ihn ausmacht, dass ich ihn gerne mag, aber Fakt ist auf alle Fälle, dass er mich irgendwie schon fast mein ganzes Leben immer wieder begleitet. Sei es, dass ich ihn im Fernseh als Komiker gesehen habe, dass ich manchmal im Radio eines seiner Lieder gehört habe, oder dass ich ihn in einer Abendshow im Fernsehprogramm als Gast sah. Ich mag seinen Humor wirklich sehr und als ich 2006 in einer Buchhandlung von ihm das Buch „Ich bin dann mal weg“ gesehen habe, machte es mich neugierig, was er denn so zu berichten bzw. zu schreiben hat. Die Presse lobte dieses Buch damals wahnsinnig in die Luft und mich interessierte es sehr eine andere Seite von HaPe Kerkeling kennen zu lernen. Also habe ich mir das Buch gekauft und es dauerte nicht mal einen Tag und ich hatte es durch gelesen. HaPe Kerkeling auf dem Jakobsweg. Auf einer Reise zu sich selbst. Eine Reise mit Erfahrungen, Gedanken, Erkenntnissen, Erlebnissen usw. die ihm wohl niemand so wirklich zugetraut hatte. Ich fand das Buch schlichtweg fesselnd, Gedanken anregend, sehr gut lesbar und einfach toll. Ich mochte schon immer diese „Frei heraus“ Sage Art von HaPe Kerkeling und genau so war nun dieses Buch. Einfach mal frei heraus sagen, bzw. schreiben was man denkt und so erlebt.

Als das Hörbuch dazu veröffentlicht wurde, hatte ich mir dieses ebenfalls gekauft. Was mich wirklich sehr freute war die Tatsache, dass HaPe Kerkeling das Buch selbst sprach und so konnte man in den 7,5 Stunden Hörbuch sich die ganzen Erlebnisse quasi mit der Tonlage und Interpretation anhören, wie sie tatsächlich wohl erlebt wurden – nämlich vom Autor selbst. Ich weiß noch ganz genau, dass dieses Hörbuch für mich damals ein stetiger Begleiter auf den Geschäftsreisen war. Ob im Flugzeug, Abends im Hotelzimmer, etc. Ich finde HaPe’s Stimme eine wirklich angenehm beruhigende und durch den Inhalt des Buches wurde man immer wieder mal zum denken angeregt im schnellen Alltag.

Als die ganze Sache mit meinem Untermieter heraus kam und ich die erste Zeit danach nicht mehr die Kraft und Muße hatte zu lesen, hörte ich fast ausschließlich nur noch Hörbücher. Ich glaube ich habe mittlerweile in Summe gut 15 Hörbücher hier zu Hause. In der Zeit fiel mir dann auch wieder das Hörbuch zu „Ich bin dann mal weg“ in die Hände und obwohl ich dieses schon mehrfach gehört hatte, fand ich es dennoch in keinster Weise langweilig, überdrüssig oder sonstiges dies noch einmal zu hören.

In diesem Sommer las ich auf Facebook, dass nun dieses Buch verfilmt werden soll. Ich stutzte im ersten Moment, da ich mich fragte, wie das denn gehen soll. Ich meine das Hörbuch ist schon eine leicht gekürzte Version des Originalbuches, aber mit 7,5 Stunden dennoch sehr ausführlich und lange. Wie soll das alles nun auf 90 Minuten Kinofilm kompensiert werden ohne die Quintessenz des Filmes und der Geschichte kaputt zu machen? Außerdem stellte sich mir die Frage, wie denn bitte durch einen anderen Schauspieler und nicht durch HaPe Kerkeling selbst, eine gelungene Darstellung des Erlebten und der Emotionen glaubhaft erfolgen soll…

Ende September sah ich den ersten Trailer. Und zwar diesen hier

In diesem Trailer fand ich mich schon in den dargestellten Szenen im Buch, bzw. Hörbuch wieder und Devid Striesow hat mich zum einen mit seiner Stimme (sie klingt wirklich sehr ähnlich wie die von HaPe Kerkeling) und zum anderen mit seiner Mimik bereits irgendwie beeindruckt. Für mich war eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich sicher, dass ich mir diesen Film, wenn er denn dann an Weihnachten in die Kinos kommt, anschauen werde. Ich habe die Facebook Seite zu dem Film für die restliche Zeit bis zur Filmpremiere immer wieder mal aufgesucht, konnte dort neue Trailer sehen und auch nach der erfolgreichen Premiere in Berlin einen ersten Eindruck von den anderen Schauspielern und ein erstes Feedback auch von HaPe Kerkeling selbst sehen.

Die Vorfreude auf den Film stieg somit noch mehr und letzte Woche Freitag war es nun so weit und ich habe mir den Film im Kino angeschaut. Mit welchen Erwartungen ich hingegangen bin? Eigentlich relativ offen. Ich habe natürlich auf eine gewisse Art und Weise erwartet mich in dem Film ein Stück weit auch wieder in dem Buch wiederzufinden, allerdings war ich was die Umsetzung betrifft relativ offen und auch sehr gespannt, was wohl alles in den 90 Minuten zu sehen sein wird.

Ich hatte bei dem Film zu Beginn noch etwas „Probleme“ (wobei dieses Wort nun etwas zu übertrieben dafür ist) mich mit den ganzen Namen zurecht zu finden. Denn bis auf HaPe findet man in diesem Film keinerlei Personen bzw. Namen aus dem Buch wieder. Man erkennt in einzelnen Personen des Filmes immer wieder Geschichten aus den Begegnungen mit anderen Pilgern aus HaPe’s Buch, aber es sind in dem Film, im Gegensatz zum Buch, die ganzen Begegnungen mit anderen Pilgern eigentlich auf zwei Hauptpersonen zusammen kompensiert. Während z.B. im Buch 10 Begegnungen und so manche Unterhaltungen mit 10 unterschiedlichen Menschen zu unterschiedlichen Zeiten stattgefunden haben, so finden diese im Film sich kompensiert auf zwei Personen wieder. Im Buch lernt HaPe Shila und Anne während der Pilgerreise nicht von Anfang an kennen und die beiden haben so ihre ganz eigenen Geschichten und Herkünfte, während man im Film zwar zwei Personen namens Stella und Lena immer wieder an seiner Seite sieht, mit denen er dann auch die letzten Etappen gemeinsam läuft, aber er diese eben auch von Anfang an kennt auf seinem Weg und diese halt immer wieder trifft. Beruflich, so wie von den Lebensgeschichten her haben diese mit den „original Pilgerfreundinnen“ von HaPe nicht wirklich viel gemeinsam, außer so manche Erfahrungsgeschichten, aber dafür haben sie auch noch zusätzliche Geschichten als ihrige im Film, die im Buch bspw. zu anderen Personen gehören.

Zuerst dachte ich mir, dass das nicht gut gehen kann, aber ich muss sagen, dass das alles, wenn man sich jetzt nicht zu sehr an dem „Original Erlebten“ und im Buch Wiedergegebenen festklammert, wirklich in sich einfach rund ist und zusammen passt.  Wichtig ist wohl, dass man sich ganz klar über folgendes wird: der Film ist „nach Hape Kerkelings gleichnamigen Bestseller “ gedreht (sprich in Anlehnung daran und nicht 1:1 exakt) und man kann so eine Pilgerreise mit den ganzen Emotionen, Personen und dem Erlebten nicht reproduzieren. Ergo halte ich es für vollkommen richtig, dass Schauspieler die ganzen Rollen übernommen haben (auch die von HaPe) und dass auch bis auf HaPe’s Namen die Original Personen nicht nachgespielt wurden, da dies wohl eine zu große Vergleichswelle bis ins Detail ausgelöst hätte.

Eine Stückweite Entfernung von der Originalgeschichte hat dem Film wirklich gut getan und ihn zu was „eigenem“ gemacht, bei dem man die Handlung, das Erlebte und vor allen Dingen die Grundmessage voll und ganz verstehen und erleben kann auch wenn man das Buch nicht gelesen hat. Die einzelnen Charaktere mit ihren Macken, Problemen, Erfahrungen usw. fügen sich toll in die Handlung ein und machen es immer wieder spannend zu sehen zu welcher „Erkenntnis des Tages“ HaPe dann kommt. Ich bin ja ein Freund von solchen Erkenntnissen und Fazit des Tages. Mache ich ja selbst auch immer wieder gerne.

Was für mich auch wirklich spannend zu sehen war, und was mich auch im Vorfeld wirklich sehr interessierte, waren Eindrücke von dem Camino selbst. Wie sieht denn dieser Jakobsweg aus? Ist es wirklich manchmal weit ab von jeglicher Zivilisation irgendwo in der Pampa? Ich war beeindruckt von den tollen Landschaftsaufnahmen, von den Eindrücken Bildern des Camino und man konnte sich so wirklich gut vorstellen, dass das Laufen des Caminos meist alles andere als ein Zuckerschlecken ist. Endlose Weiten, Wüsten, Felsen, Felder, Grün, von allem was geboten.

Genau so wie im Buch und Hörbuch wird auch in dem Film quasi immer wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, ebenso aber auch aktiv die Handlung dann mal wieder dargestellt. Die Gedanken von HaPe werden gepaart mit beeindruckenden Camino Impressionen toll wiedergegeben und ich habe mich jederzeit in dem Film wirklich „wohl“ gefühlt. Der Film und die Geschichte haben mich, trotz allem dass es eben nicht identisch zum Buch ist, abgeholt. Auch wenn HaPe Kerkeling ein Promi ist, so merkt man in dem Film, wie auch in dem Buch selbst, dass auch ihn alltägliche Gedanken beschäftigen. Dass auch er sich die Frage nach Gott stellt, auf ein Leben nach dem Tod, Sinn des Lebens und vielem mehr. Ich habe mich in sehr vielen Gedankengängen wiedergefunden. Und ich höre auch deshalb immer wieder gerne das Hörbuch zum Film, weil es mir immer wieder neue Denkanstöße gibt.

Ich für meinen Teil finde den Film sehr gelungen und kann ihn wirklich nur empfehlen. – Wenn ihr Zeit habt, schaut ihn Euch an! Es ist ein tolles Thema und eine tolle Geschichte, welche(s) mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, Humor und dennoch auch Leichtigkeit zum Nachdenken anregt und einen gleichzeitig auch wunderbar unterhält. Ich werde mir definitiv den Film dann auch irgendwann mal noch als BlueRay holen und ihn noch einmal anschauen.

Ich bin wirklich froh, dass ich hin bin zu „Ich bin dann mal weg“

Liebe Grüße

– Michaela