Tag Archives: Jahreswechsel

Fazit des Jahres 2018….

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht ganz vorbei ist, so möchte ich dennoch jetzt im Moment die Zeit nutzen um hier den letzten Blogartikel des Jahres 2018 zu posten. Natürlich könnte ich es auch später machen, da ich sowieso zu Hause bleiben werde und den Silvester Abend genau so unspektakulär an mir vorbeiziehen lasse wie so manch andere Abende. Und nein, das ist nicht doof oder bescheuert wenn ich das so mache. Ende 2016 hatte ich diesen tollen Artikel gelesen, den ich nur immer wieder mal anfügen kann, weil es einfach so viel Wahres beinhaltet. 

Ich kann dieser ganzen „Sache“ Silvester einfach nicht so wirklich was abgewinnen. Der ganzen Raketen- und Böllerschießerei sowieso nicht. Klar sind Raketen schön anzuschauen, aber wenn ich da wieder so sehe wieviel Geld da in die Luft fliegt male ich mir indirekt aus was ich von dem Geld mir alles hätte Schönes und auch „Langanhaltenderes“ kaufen können. rolleyes_girl2.gif

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Aber einige Leute werden wieder Blut und Wasser schwitzen jetzt die Tage, da sie Tiere zu Hause haben, die so gar nichts mit der Kracherei anfangen können und teilweise medikamentös ruhig gestellt werden müssen. Die „Suchanzeigen“ wegen entlaufenen Tieren werden sich die Tage wieder massivst online häufigen und bis von dem teilweise überall herumliegenden Müll durch die Knallerei nichts mehr zu sehen ist wird es wieder eine ganze Weile lang dauern. 

Ich ziehe da wirklich ein entspannten Abend mit was Leckerem zu Essen, evtl. einem guten Gespräch, oder ähnliches vor. Gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn wie gesagt – beginnen wird das Jahr 2019 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben war für mich 2018 wahnsinnig turbulent. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – ich hoffe, dass es 2019 nicht gerade so weiter geht, denn meine Akkus sind leer. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so was von! 

Das Jahr war eigentlich ständig von irgendwelchen Highlights durchzogen. Sowohl positive als auch negative. Manchmal sogar beides zugleich. 

Im Januar war ich zum einen in Baden Baden zur Fernsehproduktion von „Sag die Wahrheit“

und zum anderen kam ziemlich spontan die Sache mit einem möglichen Umzug auf. Ich hatte ja schon mehrmals immer wieder mit dem Gedanken gespielt, aber nun bot sich dann die Gelegenheit das alles auch wirklich in die Tat umzusetzen. Nach ein paar Gesprächen, Besichtigungen etc. kündigte ich zum Ende Januar meine alte Bleibe. Die Überraschung bei meinem alten Vermieter war groß und nicht zu knapp. Den ganzen Februar und März über war dann Kisten packen, ausmisten, dabei immer wieder durch Auffinden älterer Sachen eine emotional anstrengende Reise durch mein altes Leben zu machen, angesagt. Wirklich wahnsinnig wie mich das teilweise durcheinander wirbelte. Gott sei Dank wohnte ich zu dem Zeitpunkt nicht alleine und hatte so, mit dem damals spontan ins Leben gerufenen Waffelmontag, der dann immer und immer wieder kehrte, eine wunderbare Ablenkung. Einige der bisherigen Möbel wurden verkauft, andere, neue Möbel wurden angeschafft und zum 01.04. war dann der Umzug in die neue Bleibe geschafft. Im Vergleich zur bisherigen Bleibe musste ich so manche Abstriche hinnehmen (wie z.B. weniger Wohnfläche, nicht mehr so der „Bequeme Heizluxus“ mit einfach Heizkörper aufdrehen, etc.) aber dafür habe ich auch neue Lebensqualität durch einen knapp 800 qm großen, eingezäunten Garten, dem alleine Wohnen ohne andere Wohnpartien im Haus, usw. gewonnen. Wer meine alten Hausmitbewohner kennt weiß, was das für mich bedeutete! Tja und so gab es einen Standortwechsel, einen Schnitt, den es sicherlich einfach mal brauchte. Weg von Sigmaringen, nach knapp 8 Jahren raus aus der anderen Wohnung. 

Parallel dazu verlief das erste Jahresquartal emotional und körperlich auch sehr anstrengend in Sachen Freundschaft und Beziehung, Betrogen und Angelogen werden, im Stich gelassen werden, massiv entzündetes IS Gelenk, teilweise fast schon Bewegungsunfähigkeit, und vielem mehr. In Summe knapp 10 kg forderte das erste Quartal von meinem Körper. Und das Schlafproblem nahm seinen Lauf. Nicht nur ein bisschen, sondern stetig mehr. smilie_sleep_048.gif

Die Hundetrainings und Prüfungen starteten auch wieder und für mich war es das erste Jahr welches Elvis und ich nun direkt von Anfang an voll durchstarten konnten ohne irgendwelche Verletzungen. Elvis zeigte von Beginn an sehr großen Lern- und Arbeitswillen und so konnten wir auch direkt bei einem unserer ersten WTs im März durch einen „vorzüglichen“ zweiten Platz unser Teilnahmeticket für das Finale im Oktober in Bremen lösen. Jaaaaa da war ich dann doch schon ein bisschen stolz auf uns smilie_tier_123.gif

Wie auf dem Bild aber unschwer zu erkennen ging es mir zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich war seeeeehr blass, schon ziemlich übermüdet etc. 

Der April startete somit in der neuen Wohnung, es galt sich erst einmal irgendwie einzurichten, dann mein Geburtstag direkt zwei Wochen später etc. Auch in der neuen Bleibe wurde der „Waffelmontag“ als fester Bestandteil mit übernommen und  so gingen die Wochen schnell vorbei und die Tage dahin. Der Mai war geprägt von „Außenarbeiten“ im neuen Garten. Dieser musste erst einmal ziemlich entwildert werden. Es war nur eine Frage der Zeit bis meine Rückenschmerzen wieder unerträglich waren und so einige Arztbesuche notwendig machten. Auch für Beau war der Mai ein Ärztereicher Monat und mit einem weiteren Schlag und Highlight (leider nicht positiver Art) fand eine langjährige Freundschaft in diesem Monat auch noch sein (bis heute für mich ungeklärtes und unerklärliches) Ende. 

Die Folgemonate waren nach wie vor von Schlafmangel, körperlicher und aber auch psychischer Anstrengung geprägt. Hier in der neuen Bleibe schienen so manche Dinge eine never ending Story zu werden. Es kam immer irgendwie was neues dazu was erledigt werden musste. Eine neue Kellertreppe, da die alte spontan ihren Dienst verweigerte, dann brauchte es im Garten weiterhin verstärkten Einsatz beim Ernten eigener Früchte und Obstsorten und deren Weiterverarbeitung. Meine Küche entwickelte sich zu einem kleinen geschmacklichen Versuchslabor und die ersten eigen kreierten Chutneys, Säfte, etc. wurden eingekocht und fanden Ihren Weg in die Vorratskammer bzw. zu probierfreudigen Menschen, die mit mir gemeinsam bei andauernden Waffelmontagen probierten. 

Weitere Prüfungen und Trainings mit den Hunden wurden auch bestritten und im Juli kündigte sich dann eines meiner persönlichen Jahreshighlights an konkret zu werden.

Michaela’s Soundgarden Vol. 1 nahm in den Planungen immer mehr Gestalt an. Eine immer mal wieder „gesponnene“ Idee mit meinem lieben Ex Mitbewohner wurde Realität. Und zwar so besonders und einzigartig, dass der ein oder andere dem ich damals von dem Vorhaben erzählte erst einmal ein bisschen skeptisch war. Aber ich kann mich nur wiederholen. Es war einzigartig wunderbar und ich danke an dieser Stelle noch einmal allen, die diesen Abend so unvergleichlich gemacht haben. smilie_musik_106.gif – vorne weg natürlich Jojo.

Und ich hoffe, dass wir es auch im kommenden Jahr wieder hinbekommen solch ein tolles Erlebnis auf die Beine zu stellen.

Den Sommer über startete auch noch Elvis jagdliche Prüfungsvorbereitung für die Bringleistungs Prüfung. Im letzten Jahr hatten wir ja schon die jagdliche Jugendprüfung als Suchensieger (1.Platz) ablegen können und nun sollte im Herbst also der nächste Step folgen. Viele Male fuhren wir nach Villingen/Schwenningen um dort zu trainieren, sein Können weiter zu fördern und fordern und auszubilden. Bei der teilweise unerträglichen Hitze nicht immer ganz leicht. Und mein Kopf wollte in diesem endlos scheinenden Sommer so häufig auch nicht mehr. Wir haben viele Tage in der Dunkelkammer hier im Haus verbracht. Alle Rollläden den ganzen Tag unten, nur zu Hundespaziergängen vor die Haustüre und ansonsten viel Hinlegen, damit gesundheitlich nicht noch schlimmeres passierte. 

Im Juni begann das 10 Jährige Jubiläum mit meinem Kopf. Das Kontroll Kopf MRT im Juli war mittelprächtig und im Oktober jährte sich mein Operationstag nun schon zum 10ten Mal. Verrückte Welt. Zehn Jahre.

Mein Kopf machte im Juli dieser „Verrücktheit“ leider noch alle Ehre. Man sah mich gute 5 Wochen in der Zeit nur mit Kopftuch umherlaufen. Eine riesen Platzwunde an meinem linken Hinterkopf, die auf Grund meines Untermieters nicht genäht wurde und so verheilen musste, begleitete mich eine lange Zeit und war nicht gerade das angenehmste und ziemlich schmerzvoll. Gut dass ich von meiner Kopf OP damals die ganzen Tücher noch aufgehoben hatte. Sie erwiesen in der Zeit wieder gute Dienste. und jetzt komplett modisch unschick war es im Nachhinein betrachtet auch nicht scratch_girl.gif

Im Oktober war mein Papa noch so mega freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Mal wieder so ein Papa/Tochter Ding. Mittlerweile sind wir ganz gut darin so was immer mal wieder zu machen. So haben wir auch gemeinsam einen neuen Holzschopf dieses Jahr in meinen Garten gebastelt (Hauptanteil lag bei Papa) und dann waren wir noch Anfang Dezember mal nach Ewigkeiten wieder zusammen in Freiburg im Fußball Stadion beim SC. ja2.gif

Tja und im Oktober fuhren wir also zusammen in den Norden. Nach fünf Jahren war es mir so endlich einmal wieder möglich bei meinem Patenonkel zu Hause vorbei zu schauen, ebenso bei einigen anderen Verwandten und was auch nur dadurch, dass mein Papa mit mir fuhr, ermöglicht wurde war die Teilnahme am großen DRC Finale für welches Elvis und ich uns qualifiziert hatten. Ein Bericht über diesen gesamten Trip könnt Ihr gerne noch einmal hier nachlesen. 

Das war das Herbsthighlight dass ich in diesem Jahr wirklich nicht missen möchte. So viele wunderbare neue Leute habe ich dort kennen gelernt! Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich im kommenden Jahr im Sommer irgendwie es wieder schaffe in den Norden zu kommen. Schon alleine aus dem Grund, dass mein Patenonkel einen runden Geburtstag zu feiern hat biggrin_girl.gif

Das für mich letzte größere Highlight dieses Jahr ist definitiv noch die schon erwähnte jagdliche Bringleistungsprüfung mit Elvis. Wahnsinn was dieser junge Mann alles dieses Jahr geleistet hat. Wir konnten am ersten November Wochenende die Prüfung doch glatt als Suchensieger und somit Erstplatziertes Team ablegen. Für mich ein krönender Abschluss der diesjährigen Prüfungssaison!

Das ist nur ein kleiner Einblick in mein chaotisches Leben dieses Jahr. Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juli das 38ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.765,52 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 317.628 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 500 Stunden unterwegs
  • es gab 2018 an 46 Montagen „Waffelmontage“ mit 41 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Software Update an meinem VW ging dieses Jahr 14 Mal die Motorkontroll Leuchte wegen dem AGR Ventil an
  • ich bin mit Elvis dieses Jahr sieben Prüfungen gelaufen
  • ich habe vier Mal in Hotels übernachtet
  • es wurden in meiner Küche 18 l Saft gekocht und abgefüllt
  • 54 weihnachtliche Apfel Glaskuchen habe ich im Ende November/Anfang Dezember gebacken
  • 6 Sorten Chutneys, die gesamt 72 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe 17 kg Gewicht verloren
  • ich habe acht Hosen, drei Jacken, vier Pullover und sechs Oberteile auf Grund „zu Groß Seins“ aussortiert
  • ich habe sechs Paar neue Schuhe gekauft
  • ich habe nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ein Kleid anprobiert
  • ca. 26 kg Hundeleckerlies unterschiedlichster Sorten gebacken
  • ich habe fünf neue Menschen kennengelernt, die ich auch in 2019 nicht in meinem Leben missen möchte
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe vier Memorial Books aussortiert und entsorgt, ein neues angefangen
  • ich habe sechs SRM fertig getrocknetes Feuerholz gekauft
  • ich habe ca. 6.864 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe neun Mal in meinem neuen Garten Rasen gemäht
  • ich war 14 Mal beim Rinderwirt
  • ich habe sechs neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe ca. 448 Tabletten geschluckt
  • ich habe mittlerweile in Summe 2018 wohl um die 218 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war mit den Hunden zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe ca. 46 Liter Farbe verstrichen
  • ich habe fünf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich wurde zum dritten Mal Patentante
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein anstrengendes Jahr für  mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht. Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. 

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können (wie z.B. der Soundgarden oder die Waffelmontage). Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben, wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften. Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde.  

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde?

Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen.

Das Jahr 2018 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2018 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2019 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2018 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2019 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein etwas nachdenkliches Lied, aber textuell so passend….

„Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes….“

Raketen, Böller, Luftschlangen, Schampus, Chips, Marzipanschweine und und und. Keine Ahnung was die Leute alles vorhin noch in Massen in ihren Einkaufswägen beim Last Minute Shopping aus dem Discounter geschoben haben. :girl004:Ich persönlich hätte gerne das Geld, was die Deutschen dieses Jahr wieder für Raketen usw. ausgeben. Ganz ehrlich? Ich wüsste damit glaub Effektiveres an zu fangen als ein kurzer Lichterguss am Himmel oder einen riesen Knall zu fabrizieren. Aber nun ja, ich werde nicht gefragt ;-) 

Heute Morgen habe ich online einen wirklich sehr guten Artikel auf der Seite von „Welt.de“ gelesen. Und ja ich würde den auch voll und ganz unterschreiben und werde es auch fast genau so handhaben wie darin beschrieben. Mit dem Unterschied, dass ich nicht in meiner Wohnung sitze, sondern in einem Hotel, welches heute Abend ziemliche Ruhe bietet und auch um Mitternacht nicht wirklich irgendwelche riesen Action.

Zu Essen gibt es heute Abend auch kein Raclette oder dergleichen, denn ich bin ein Mensch der Raclette das ganze Jahr über dann macht, wenn ich Lust dazu habe, weil ich es wirklich gerne mache, und nicht nur dann, wenn es, so wie an Silvester „alle machen“ und sich quasi mehr oder minder so gehört…. :schulter: Heute Abend gibt es Roastbeef mit Bratkartoffeln und Rahmgemüse. Warum?! Weil mir einfach der Sinn danach steht. :declare:

Ich werde wohl auch, wie die letzten Jahre, vor Mitternacht ins Bett gehen. Dieses unbedingt „Wachbleiben müssen“ ist auch so eine Sache für sich. Bisher sind die Jahre auch immer so gestartet, auch wenn ich nicht direkt um Mitternacht den neuen Tag mir riesen Tam Tam begrüßt habe. Ich denke 2017 wird auch alleine den Start schaffen. ;-) 

Für Elvis wird es das erste Silvester sein und ich bin gespannt was er so dazu zu sagen hat. Beau hat bisher alle seine Silvester verschlafen und wenn Elvis klug ist wird er es genau gleich tun. Ich sehe der Sache aber relativ entspannt entgegen und denke, dass er es auch genau so tun wird.

 Elvis ist für mich definitiv das Highlight aus 2016 und zwar mit allen Höhen und Tiefen. Letztes Jahr habe ich in meinem Jahresfazit noch geschrieben, dass ich wirklich gerne einen zweiten Hunde hätte. Ende Juli ist Elvis nun dieses Jahr bei Beau und mir eingezogen. Mittlerweile wohnt er fünf Monate bei uns. Aktuell wird unsere Beziehung auch wirklich stark gefördert und gefordert. Seine OP am Schultergelenk, vor knapp drei Wochen und die drei Wochen „Humpelei“ davor bedeuten für ihn schon eine lange Zeit sehr sehr hohe Selbstdisziplin, ebenso wie Laufen ausschließlich an der Leine, immer wieder Schmerzen, Frust, angestaute Energie, usw. usw. Aber nun haben wir knapp Halbzeit was die Heilungszeit nach seiner Operation betrifft. Kommenden Mittwoch gibt es mal wieder eine Gehorsamkeitstrainingseinheit und dann schauen wir mal, wie es dann voran geht, wenn seine Physiotherapie noch startet. Ich hoffe, dass Ende Januar/Anfang Februar das meiste wirklich überstanden ist und er dann auch mal wieder ordentlich flitzen kann. Außerdem würde ich gerne im neuen Jahr mit ihm intensiv an seiner Dummy Laufbahn weiter arbeiten. Es sind ein paar Besuche bei Tagestrainings geplant, ebenso auch für Beau. 2017 soll für meine Hunde ganz im Zeichen des Dummytrainings stehen. Für Elvis zusätzlich noch in Richtung Herbst dann mit Wild und einer JP/R Prüfung. 

Ganz ehrlich? Für mich selbst nehme ich mir nichts mehr vor. Dann sind vielleicht die Enttäuschungen auch nicht so groß, wenn lauter andere Sachen passieren, mit denen man nicht gerechnet hat und das eigentlich geplante irgendwie nicht passiert ist. 

Fakt ist – 2016 war für mich in Summe kein wirklich schönes Jahr. Und wenn ich ehrlich bin habe ich auch keine Lust hier und jetzt nochmal alles Revue passieren zu lassen. :nein:Ich möchte an dieser Stelle einfach mal ein paar „Fakten“ aus meinem Jahr 2016 aufschreiben:

  • Beau und ich haben gesamt knapp 100 Stunden ehrenamtlich als Besuchs-/Therapiehundeteam „gearbeitet“
  • Ich habe 280 kg Reismehl verbacken
  • Beau und ich haben ca. 480 Stunden Dummytraining gemacht
  • ich war 34 Mal beim Arzt (Tierarztbesuche mit den Hunden nicht mitgerechnet)
  • ich bin ca. 18.000 km mit meinem Auto gefahren
  • ich war 8 Mal beim Friseur
  • ich habe 2 Mal meine Haare chemisch geglättet
  • ich war 4 Mal im Europapark 
  • ich habe mir 7 Paar Schuhe gekauft
  • Beau hat (Nass- und Trockenfutter zusammen gerechnet, ohne Leckerlies) 219 kg Futter bekommen
  • ich habe 2 neue Versicherungen abgeschlossen
  • ich war 11 Mal in Freiburg im IKEA
  • ich hatte nie eine Erkältung
  • ich habe 6952 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe 23 neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe 4 Nächte in Hotels geschlafen

Wie ihr seht, es war es irgendwie abwechslungsreich. Ich habe auch sehr viele neue Menschen kennengelernt, viele Gespräche geführt, viele neue Erkenntnisse gewonnen, usw. usw. Aber letzen Endes bin ich jetzt dann wirklich froh wenn es vorbei ist. :declare:

Heute Morgen fiel mir eine Zeitung (Oberbayrisches Volksblatt) in die Hand, in der über mehrere Seiten das Jahreshoroskop für 2017 stand. Meines fand ich irgendwie sehr amüsant und auch interessant. Ich will Euch das hier mal aufschreiben (mein Sternzeichen ist Widder). 

Widder sind Pioniere, die „Startups“ des Tierkreises. Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes! Ihre enorme Energie, Ihr unbändiger Wille, Ihre Kraft, das alles hilft Ihnen – und Jupiter. Der für die großen Dinge zuständige Planet steht Ihnen das ganze Jahr gegenüber und versorgt Sie aufs Freundschaftlichste mit angenehmen Begegnungen. Uranus in Ihrem Zeichen ist für Überraschungen zuständig – ob die nun willkommen sind oder eher als störend empfunden werden, entscheiden Sie selbst. 

Sie sollten sich nur im Klaren darüber sein, dass wie aus dem Nichts heraus heftige, ja geradezu eruptive Bewegungen in Ihre Leben treten können. Besonders im Monat Juni, wenn sich Venus und Uranus verbinden, stehen Ihnen einige aufregende (Liebes-)Momente bevor – auch ohne Ihr Zutun. Ihre Agilität, Ihr Temperament benötigt ein Ventil für Ihre Energie, besonders von Januar bis Mitte März (Ihrem Monat des Jahres!), wenn eine Reihe Planeten in Widder das Leben ein wenig unberechenbarer werden lassen. 

Am besten, Sie beteiligen sich nicht an Konflikten, sondern nutzen Ihre energische Führungsqualität, um anderen ein Vorbild zu sein. Ab 28. Januar geht es los. Dann betritt der bestimmende Mars Ihr Zeichen und bleibt dort bis zum 09.März. Das Tempo erhöht sich. Am 03.Februar dann die himmlische Vereinigung von Venus und Mars – da knistert es ganz gewaltig, lieber Widder!

Das komische Liebespaar wird den ganzen Februar und zum Teil auch im März im Duett singen. Nicht zu vergessen der Neumond am 27. März: Ihr kosmisches Neujahr! Und die Aufforderung, all Ihre Energie in neue Projekte zu stecken. Lassen Sie diesen einmaligen Moment auf keinen Fall nutzlos verstreichen! Liebesgöttin Venus wandert in diesem Jahr auf zwei Arten an Ihrer Seite. Beinahe vier Monate lang versorgt Venus Sie mit Widder-Energie in Sachen Liebe, Freundlichkeit und Finanzen. Sie strahlen enormen Charme aus, und dank Ihrer Kraft werden Sie die Dinge zu einem guten, erfolgreichen Ende bringen können.

Achen Sie nur darauf, den Bogen nicht zu überspannen; zu rasch bügeln Sie mit Ihrem Temperament über Menschen hinweg, die bei Ihrem Tempo nicht ganz mithalten können.

Zusammengefasst: Ihnen steht in jeder Hinsicht ein bemerkenswertes Jahr 2017 in Aussicht!

Das sind doch mal Aussichten oder? Ich habe das Horoskop hier jetzt mal in den Artikel mit aufgenommen, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit mal schauen kann, was genau sich davon denn nun wirklich bewahrheitet hat, was zum Teil und was überhaupt nicht. ;-)

So meine Lieben, ich für meinen Teil werden den letzten Blogbeitrag für dieses Jahr hier nun schließen. Ob ihr feiert oder nicht, ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in das Jahr 2017. Vor allen Dingen wünsche ich in erster Linie allen Gesundheit. Denn das ist nach wie vor für mich und in meinen Augen das wichtigste Gut, das wir als Menschen besitzen können! Gerade in den letzten Tagen und Wochen musste ich das mal wieder mehr als nur ein bisschen feststellen und merken!

Versucht jeden Tag in 2017 zumindest einmal mit einem Lächeln zu füllen. Und versucht Euch mindestens einmal die Woche Zeit zu nehmen für die kleinen Dinge im Leben, die man auch nicht verachten oder als „gering“ oder unwichtig abstempeln sollte, denn auch kleine Dinge sind im Leben wichtig und können zu Beginn klein scheinen und später aber von großer Bedeutung, die auf den ersten Blick so gar nicht ersichtlich war…

Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch im neuen Jahr immer wieder mal hier lesen würden, irgendwo mal auf einen Kaffee, bzw. eine Fanta treffen, auf ein tolles Training mit den Hunden, telefonieren würden, zusammen spazieren gehen würden, oder oder oder.

Schönen Abend/Nacht und wie gesagt – guten Start in 2017

:ny062:

Liebe Grüße

– Michaela

Erkenntnis des Jahres…..

Die letzten Wochen und Monate sind scheinbar irgendwie schneller vorbei gegangen als es im letzten Jahr der Fall war. So kommt es mir zumindest gerade vor. Und manche Leute hier aus meiner Nachbarschaft haben es scheinbar auch noch nicht wirklich kapiert, dass erst morgen Silvester ist. Hier wird schon teilweise rumgeböllert, dass es wirklich nicht feierlich ist. Ich persönlich kann der ganzen Knallerei nichts abgewinnen. Zumal hier bei mir in der Nachbarschaft immer wieder einige Bewohner osteuropäischer Herkunft aus ihrem Heimatland irgendwelche extra riesen Böller her holen, die so in Deutschland wohl gar nicht legal bzw. erwerbbar sind. Mit Beau laufe ich deshalb jetzt hier nicht mehr in der unmittelbaren Nachbarschaft. Er ist so toll und völlig unbeeindruckt von dem ganzen Geknalle und Geschieße, dass ich nicht die Gefahr laufen will, dass das kaputt gemacht wird, weil irgendein Idiot meint er müsse uns aus dem Hinterhalt einen Böller zwischen die Beine werfen. :schrei: Schon jetzt sind auch einige der Leute angetrunken, laufen johlend durch die Straßen. Irgendwie ist das alles Kommerz und Geldmacherei in meinen Augen, denn ich bin der Meinung, dass niemand von den Leuten hier wirklich das neue Jahr feiert, bzw. mit was altem aus dem vergangenem Jahr abschließt, sondern einfach mal wieder einen Grund brauch sich voll zu trinken….

Nun ja, wie dem auch sei. Fakt ist auf alle Fälle, dass in knapp 26 Stunden das Jahr 2015 vorbei ist. Man wird auch nicht gefragt, ob man mehr oder minder Lust hat dass es vorbei ist oder ob man auf ein neues Jahr vorbereitet ist – Es passiert einfach und in 26 Stunden fängt das neue Jahr an, egal ob man im Bett liegt und schläft, ob man irgendwo sitzt und fern sieht oder ob man sich irgendwo auf einer Silvesterparty tummelt. Ich werde wohl, wie die letzten zwei Jahre auch schon, entweder Fernsehen oder schon im Bett liegen. Beau hat bisher alle drei Silvester seines Lebens verschlafen. Mir ist das mehr als recht, wenn ich bedenke, dass manche Tiere und Hunde wirklich sehr viel Stress haben um die Silvester Tage und nur mit Mühe irgendwie durch den Tag gebracht werden können. Da lob ich mir meinen völlig Tiefen entspannten Hund. :declare:

Wenn ich das so gut wie vorüber gegangene Jahr mir noch einmal etwas mehr vor Augen führe, so muss ich zu aller erst einmal festhalten, dass ich es 2015 doch tatsächlich geschafft habe nicht ins Krankenhaus zu müssen. Also zumindest jetzt nicht stationär. Für ambulante Untersuchungen usw. war ich schon ein paar mal dort, aber ich bin immer wieder ganz gut um die Übernachtung dort herum gekommen (hat manchmal schon seine Vorteile wenn man in unmittelbarer Nähe vom Krankenhaus wohnt und dem Arzt dann quasi versprechen kann, dass man auch gaaaanz schnell wieder hier her kommen kann, wenn es denn die Umstände erfordern. :-)) Außerdem habe ich das Jahr ohne irgendeine Vollnarkose oder OP überstanden und es ist auch weder irgendwas getackert oder genäht worden. Klingt vielleicht jetzt ein bisschen komisch – aber ja es gibt Menschen, für die so was dann doch schon ein bisschen was Besonderes und Erwähnenswertes ist ;)

Des weiteren habe ich in diesem Jahr endlich wieder ein bisschen mehr fotografiert, was ich mir vorgenommen hatte und ich hoffe doch, dass das auch weiterhin anhält (ich habe seit kurzem ein neues, etwas lichtstärkeres Objektiv, welches ich noch nicht so wirklich ausprobieren konnte). Beau und ich haben dieses Jahr auch fleißig weiter trainiert und konnten bei allen offiziell angetretenen Prüfungen (APD/R, BLP, Baden Trophy) mit sehr guten und meist vorzüglichen Ergebnissen bestehen. Unseren ersten Pokal konnten wir dank vorzüglicher Leistung auch gewinnen. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz :tierlieb: Jeder der uns näher kennt weiß mit was für „Problemchen“ wir seit meinem Beinbruch zu kämpfen hatten und dass diese Ergebnisse deshalb nicht mal ansatzweise selbstverständlich sind/waren.

Wir haben Trainings bei neuen Trainern ausprobiert, haben mehr Tagesseminare besucht, haben dort einige wunderbare Menschen wieder getroffen, teilweise neu kennen gelernt und vor allen Dingen die meiste Zeit sehr viel Spaß miteinander gehabt. Es war manchmal dann doch immer wieder schade, wie schnell die Zeit vorüber gegangen ist und dass sich die Wege dann wieder getrennt haben. An manchen Trainings hatte ich dann für mich und auch für Beau den Eindruck gewonnen, dass wir mittlerweile „den Trainer“ gefunden haben, von dem wir beide wirklich sehr viel lernen können. Von dem ich als Hundeführer noch viel lernen kann, gerade was meine Körperhaltung und Kommunikation mit Beau betrifft und auch Beau viel lernen kann, da dort die Aufgaben sehr gut und logisch aufeinander aufgebaut sind und auch mal Grenzen überschritten werden, wo ich immer dachte „Das kann Beau nie im Leben“ und ich dann eines besseren belehrt wurde. Für 2016 möchte ich den Schwerpunkt zum einen wieder mehr auf wirklich regelmäßiges Training in einer Gruppe legen und vor allen Dingen auch mehr auf Tagesseminare bzw. Halbtagestrainings, von denen wir aber zwei oder drei an aufeinanderfolgenden Tagen besuchen. Der Lerneffekt ist einfach viel höher und besser da wir so immer mehr oder minder eine „Warmlaufphase“ haben (können), nach der dann der Lerneffekt wirklich spürbar ist und nicht quasi innerhalb von 2, 3 oder 4 Stunden das komplette Wissen des Trainings direkt sehen, lernen und verinnerlichen müssen. Für Beau und mich ist diese Lernweise wie gesagt definitiv die Bessere und ich denke die Prüfungsergebnisse haben das auch unterstrichen und bestätigt. :declare:

Dieses Jahr war das erste Jahr in dem Beau und ich auch das komplette Jahr durch ehrenamtlich im Therapie-/ und Besuchshundedienst unterwegs waren. Jeden Donnerstag haben wir für eine Stunde die Menschen im privaten Alten- und Pflegeheim besucht und ihnen somit ein bisschen den Tag erhellt. Auch dort konnten wir einige neue Menschen kennen lernen. Leider sind auch das Jahr über welche dort gestorben. Beau hatte manchmal wirklich in der ersten Zeit nach dem Sterben Probleme damit zu verstehen, dass diese Menschen jetzt nicht mehr da sind. Da hat man wieder sehr deutlich gemerkt, dass auch Hunde Gefühle haben und nicht einfach alles so still und schweigend hinnehmen. Bei einer Patientin verbringen wir immer die meiste Zeit um mit ihr ein bisschen zu üben. Da die Patientin fast nur noch den rechten Unterarm und die Hand bewegen kann schulen wir ihre Bewegung dadurch , dass sie ein Pocketdummy (mittlerweile gehen auch größere „Gewichtsklassen“ bis hin zum 500 g Dummy) so gut wie möglich wirft. Beau apportiert dieses dann, sitzt bei ihr am Rollstuhl ab, hält ihr das Dummy zur Ausgabe hin und zwar so lange bis sie es wirklich fest gegriffen hat mit der Hand. Nur selten fällt ein Dummy auf den Boden. Beide arbeiten wunderbar zusammen und haben Spaß  Beau ist wirklich ein wunderbarer, geduldiger, gelassener und glücklich machender Therapiehund. I love my Lakritznase 

Aktuell haben wir noch bis 7. Januar Besuchshundedienst Pause. Wir werden dann von den Pflegeheim Bewohnern meist schmerzlich vermisst. Aber letzte Woche Donnerstag war Heiligabend und morgen ist ja Silvester. Von daher fallen diese Donnerstage halt aus und wir besuchen erst wieder im neuen Jahr. Ich hoffe doch stark, dass wir bis da dann nicht wieder eine Nachricht über einen weiteren Todesfall erhalten. Auch wenn ich die Menschen dort jetzt noch nicht so ewig kenne macht es mich dann doch immer wieder traurig so was zu hören.

Dieses Jahr war ich auch seit langem mal wieder mehrmals im Kino. Es ist schön wenn jemand immer wieder auch einmal mitgeht. Irgendwie waren in den letzten Jahren die Kinobesuche immer spärlicher geworden. Zuletzt hatte ich letzte Woche ja den Film „Ich bin dann mal weg“ angeschaut und habe ja auch hier auf meinem Blog ein kleines Fazit dazu geschrieben. Gestern habe ich dann in Facebook gesehen, dass Hape Kerkeling doch tatsächlich auf seiner Facebook Seite meinen Blogartikel und das Filmfazit gepostet hat, bzw. den Link dazu. Ich habe mich wirklich sehr geehrt gefühlt als ich das gesehen habe. Hape Kerkeling liest meinen Blog – irgendwie verrückt. Das zeigt aber auch, dass auch er einfach ein ganz normaler Mensch ist ;-). Herr Kerkeling, sollten Sie auch diesen Artikel lesen, so möchte ich Sie hiermit mal recht herzlich Willkommen heißen auf meinem Blog. Hoffe Sie fühlen sich hier wohl und halten mich nicht völlig für abgedreht oder so. Sie müssen wissen – ich bin kopfkrank und zwar echt, bin aber dennoch liebenswert :-)

Auch im neuen Jahr möchte ich gerne immer wieder mal ins Kino gehen. Ich mag die Kino Atmosphäre. Schön mit Popcorn, Getränk, gemütlichen Sitzen, usw. Und Beau ist auch ab und an froh wenn er dann mal sturmfreie Bude hat ;) Habe letzte Woche im Kino in der Vorschau schon den ein oder anderen Film gesehen, den ich gerne anschauen würde. Mal schauen ob das mit meinem Vorhaben mit ins Kino gehen klappt im neuen Jahr.

Was ich dieses Jahr auch wieder viel mehr gemacht habe ist gebacken. Ich habe gerade in den letzten Monaten wirklich viel gebacken. Ich habe dieses Jahr auch die Leidenschaft für das Backen und die Kreation von Hundeleckerlies entdeckt. Das war an sich eher aus der Not heraus. Beau hatte die im letzten Jahr ja immer wieder entzündete Ohren. Irgendwann hatte ich mir überlegt, ob es vielleicht auch eine Unverträglichkeit sein könnte. Gerade immer nach dem Besuchshundedienst, wo er doch in immer relativ kurzer Zeit einiges an Leckerlies (getreidehaltig) bekommen hat, waren die Ohren gerötet und leicht entzündet. Damit ich da mal einen Vergleich habe, ob das mit getreidefreien Leckerlies auch so ist, habe ich angefangen welche zu backen. Mir sind dann mit der Zeit immer mehr mögliche Geschmacks- und Zutatenkombinationen eingefallen. Und so habe ich immer wieder neue gebacken. Und siehe da – seit Beau nur noch getreidefreie Leckereien bekommt sind auch seine Ohren nicht mehr entzündet :disco: Und ich backe ja eh so gerne, von daher ist hier das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Anfang Dezember habe ich mir eine neue Backmaschine gekauft. Die wird im neuen Jahr jetzt dann auch noch gebührend genutzt werden für neue Leckereien. ;)

Vielleicht ist es Euch schon aufgefallen, aber bisher habe ich noch nicht wirklich irgendwelche besch…eidenen Dinge hier aufgezählt oder geschrieben. Gut oder? ;-) Keine Sorge oder keine Illusion – das Jahr hatte auch definitiv seine Tiefen. Wobei ich sagen muss, dass es dieses Jahr jetzt nicht ganz sooooo viele blöden Erlebnisse gab wie im letzten Jahr oder im Jahr davor. Ja auch bei mir ist es mal ein bisschen weniger ärgerlich bzw. deprimierend. Wobei mir dennoch noch genug graue Haare wegen unerfreulichen Dingen gewachsen sind. Was ich zum Beispiel so überhaupt gar nicht gebraucht hätte war der Trubel bei uns hier im Haus. Erst sind da zwei Studentinnen eingezogen und dann wieder ausgezogen, wo es ständig dann hier oben in der Wohnung wirklich laut war wenn die Damen da waren, dann war der andere Hausmitbewohner im Erdgeschoss auch immer wieder mal ordentlich hörbar, außerdem hat er mir bis heute glaub jetzt in Summe schon 5 oder 6 Mal in der Garage seine Autotür gegen meine hintere Tür auf der Beifahrer Seite gehauen weil er immer so bescheiden dicht an mich ranparkt und in keinster Weise dann beim Aufmachen aufpassen kann. Des weiteren meinten manche Leute meine Gutmütigkeit ausnützen zu müssen, welches ich dann wirklich mal mit ner Ansage, Ignoranz oder sogar völligem Kontaktabbruch beantworten musste und jaaaa auch mit Beau in den Trainings ist es nicht immer eitler Sonnenschein. Aber hey – wäre ja langweilig wenn einfach alles mal ruhig und glatt laufen würde, nicht wahr!?

Was ich mir definitiv für das neue Jahr wünsche und auch auf eine gewisse Art und Weise vornehme ist zum einen Beau und mein Rudel auf Mitte des Jahres hin mit einem zweiten Labrador Rüden zu vergrößern. Es ist denke ich kein Geheimnis, dass ich da schon sehr lange darüber nachdenke. Und jetzt, da Beau dann vier Jahre alt wird, mein Beinbruch wieder vollständig verheilt ist, usw. habe ich wieder die Zeit und den gesundheitlichen Zustand um dieses „Vorhaben“ was schon lange in mir schlummert, endlich umzusetzen. :azn:

Des Weiteren werde ich jetzt in diesem Jahr dann auch hier mal meine Zelte abbrechen und ausziehen. Ich rede ja schon länger davon, aber so langsam ist es nun wirklich an der Zeit. Ich merke dass ich diese Veränderung jetzt dann zeitnah mal brauche. Und am aller liebsten und besten eben auch bevor dann Hund Nr. 2 einzieht. Wäre ja etwas arg bescheiden den hier erst noch einziehen zu lassen und dann unmittelbar später umzuziehen. Da kann ich ja nicht wirklich mit ihm in Ruhe Hundeschule und was weiß ich alles anfangen. Macht ja wirklich keinen Sinn. Mal schauen wie zeitnah sich das alles umsetzen lässt.

Das sind so die zwei „Hauptvorsätze“ von mir für das neue Jahr. Eigentlich halte ich ja nichts von Vorsätzen. Ich bezeichne das deshalb eher immer als eine Art „To Do Liste“ an mich selbst. Ich werde wohl auch auf die Liste setzen wieder ein bisschen mehr zu bloggen. Es war in dem Jahr doch schon recht arg still hier. Aber kennt ihr das wenn Euch manchmal einfach wirklich so nach gar nichts der Sinn steht. Nicht mal nach dem was ihr sonst eigentlich wirklich gerne macht? Vielleicht ist manchmal auch wirklich zwischendrin eine Auszeit nötig. Mal das tun was man schon so lange nicht mehr gemacht hat. Was man vielleicht auch schon länger machen wollte und immer vor sich her geschoben hat, oder sonstiges.

Für heute und für dieses Jahr lasse ich es jetzt erst einmal hier gut sein. Nicht dass ich morgen, wenn es dann wirklich schon Mitternacht ist und das neue Jahr beginnt immer noch hier sitze um am schreiben bin. ;) Ich danke all den Lesern, die auch dieses Jahr meinen Blog hier immer wieder besucht haben, die mich in diesem Jahr egal wann und wo auch immer begleitet und mein Leben bereichert haben. Ich hoffe, dass sich auch 2016 wieder neue Bekanntschaften ergeben werden, tolle Momente und Erlebnisse auf Beau und mich warten und ich auch 2016 ohne Krankenhaus Aufenthalt auskomme. Mal schauen was ich in einem Jahr hier so schreiben werde :declare:

Was auch immer ihr für morgen geplant habt, ich wünsche Euch an dieser Stelle einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe, dass das was ihr Euch vornehmt auch irgendwie umsetzbar ist/wird.

Wir sehen/lesen uns 2016 wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erkenntnis des Jahres – manchmal muss man riskieren um nicht zu stagnieren – den Gewinn daraus wird man früher oder später garantiert erkennen!