Tag Archives: Jahresrückblick

Fazit des Jahres 2018….

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht ganz vorbei ist, so möchte ich dennoch jetzt im Moment die Zeit nutzen um hier den letzten Blogartikel des Jahres 2018 zu posten. Natürlich könnte ich es auch später machen, da ich sowieso zu Hause bleiben werde und den Silvester Abend genau so unspektakulär an mir vorbeiziehen lasse wie so manch andere Abende. Und nein, das ist nicht doof oder bescheuert wenn ich das so mache. Ende 2016 hatte ich diesen tollen Artikel gelesen, den ich nur immer wieder mal anfügen kann, weil es einfach so viel Wahres beinhaltet. 

Ich kann dieser ganzen „Sache“ Silvester einfach nicht so wirklich was abgewinnen. Der ganzen Raketen- und Böllerschießerei sowieso nicht. Klar sind Raketen schön anzuschauen, aber wenn ich da wieder so sehe wieviel Geld da in die Luft fliegt male ich mir indirekt aus was ich von dem Geld mir alles hätte Schönes und auch „Langanhaltenderes“ kaufen können. rolleyes_girl2.gif

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Aber einige Leute werden wieder Blut und Wasser schwitzen jetzt die Tage, da sie Tiere zu Hause haben, die so gar nichts mit der Kracherei anfangen können und teilweise medikamentös ruhig gestellt werden müssen. Die „Suchanzeigen“ wegen entlaufenen Tieren werden sich die Tage wieder massivst online häufigen und bis von dem teilweise überall herumliegenden Müll durch die Knallerei nichts mehr zu sehen ist wird es wieder eine ganze Weile lang dauern. 

Ich ziehe da wirklich ein entspannten Abend mit was Leckerem zu Essen, evtl. einem guten Gespräch, oder ähnliches vor. Gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn wie gesagt – beginnen wird das Jahr 2019 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben war für mich 2018 wahnsinnig turbulent. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – ich hoffe, dass es 2019 nicht gerade so weiter geht, denn meine Akkus sind leer. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so was von! 

Das Jahr war eigentlich ständig von irgendwelchen Highlights durchzogen. Sowohl positive als auch negative. Manchmal sogar beides zugleich. 

Im Januar war ich zum einen in Baden Baden zur Fernsehproduktion von „Sag die Wahrheit“

und zum anderen kam ziemlich spontan die Sache mit einem möglichen Umzug auf. Ich hatte ja schon mehrmals immer wieder mit dem Gedanken gespielt, aber nun bot sich dann die Gelegenheit das alles auch wirklich in die Tat umzusetzen. Nach ein paar Gesprächen, Besichtigungen etc. kündigte ich zum Ende Januar meine alte Bleibe. Die Überraschung bei meinem alten Vermieter war groß und nicht zu knapp. Den ganzen Februar und März über war dann Kisten packen, ausmisten, dabei immer wieder durch Auffinden älterer Sachen eine emotional anstrengende Reise durch mein altes Leben zu machen, angesagt. Wirklich wahnsinnig wie mich das teilweise durcheinander wirbelte. Gott sei Dank wohnte ich zu dem Zeitpunkt nicht alleine und hatte so, mit dem damals spontan ins Leben gerufenen Waffelmontag, der dann immer und immer wieder kehrte, eine wunderbare Ablenkung. Einige der bisherigen Möbel wurden verkauft, andere, neue Möbel wurden angeschafft und zum 01.04. war dann der Umzug in die neue Bleibe geschafft. Im Vergleich zur bisherigen Bleibe musste ich so manche Abstriche hinnehmen (wie z.B. weniger Wohnfläche, nicht mehr so der „Bequeme Heizluxus“ mit einfach Heizkörper aufdrehen, etc.) aber dafür habe ich auch neue Lebensqualität durch einen knapp 800 qm großen, eingezäunten Garten, dem alleine Wohnen ohne andere Wohnpartien im Haus, usw. gewonnen. Wer meine alten Hausmitbewohner kennt weiß, was das für mich bedeutete! Tja und so gab es einen Standortwechsel, einen Schnitt, den es sicherlich einfach mal brauchte. Weg von Sigmaringen, nach knapp 8 Jahren raus aus der anderen Wohnung. 

Parallel dazu verlief das erste Jahresquartal emotional und körperlich auch sehr anstrengend in Sachen Freundschaft und Beziehung, Betrogen und Angelogen werden, im Stich gelassen werden, massiv entzündetes IS Gelenk, teilweise fast schon Bewegungsunfähigkeit, und vielem mehr. In Summe knapp 10 kg forderte das erste Quartal von meinem Körper. Und das Schlafproblem nahm seinen Lauf. Nicht nur ein bisschen, sondern stetig mehr. smilie_sleep_048.gif

Die Hundetrainings und Prüfungen starteten auch wieder und für mich war es das erste Jahr welches Elvis und ich nun direkt von Anfang an voll durchstarten konnten ohne irgendwelche Verletzungen. Elvis zeigte von Beginn an sehr großen Lern- und Arbeitswillen und so konnten wir auch direkt bei einem unserer ersten WTs im März durch einen „vorzüglichen“ zweiten Platz unser Teilnahmeticket für das Finale im Oktober in Bremen lösen. Jaaaaa da war ich dann doch schon ein bisschen stolz auf uns smilie_tier_123.gif

Wie auf dem Bild aber unschwer zu erkennen ging es mir zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich war seeeeehr blass, schon ziemlich übermüdet etc. 

Der April startete somit in der neuen Wohnung, es galt sich erst einmal irgendwie einzurichten, dann mein Geburtstag direkt zwei Wochen später etc. Auch in der neuen Bleibe wurde der „Waffelmontag“ als fester Bestandteil mit übernommen und  so gingen die Wochen schnell vorbei und die Tage dahin. Der Mai war geprägt von „Außenarbeiten“ im neuen Garten. Dieser musste erst einmal ziemlich entwildert werden. Es war nur eine Frage der Zeit bis meine Rückenschmerzen wieder unerträglich waren und so einige Arztbesuche notwendig machten. Auch für Beau war der Mai ein Ärztereicher Monat und mit einem weiteren Schlag und Highlight (leider nicht positiver Art) fand eine langjährige Freundschaft in diesem Monat auch noch sein (bis heute für mich ungeklärtes und unerklärliches) Ende. 

Die Folgemonate waren nach wie vor von Schlafmangel, körperlicher und aber auch psychischer Anstrengung geprägt. Hier in der neuen Bleibe schienen so manche Dinge eine never ending Story zu werden. Es kam immer irgendwie was neues dazu was erledigt werden musste. Eine neue Kellertreppe, da die alte spontan ihren Dienst verweigerte, dann brauchte es im Garten weiterhin verstärkten Einsatz beim Ernten eigener Früchte und Obstsorten und deren Weiterverarbeitung. Meine Küche entwickelte sich zu einem kleinen geschmacklichen Versuchslabor und die ersten eigen kreierten Chutneys, Säfte, etc. wurden eingekocht und fanden Ihren Weg in die Vorratskammer bzw. zu probierfreudigen Menschen, die mit mir gemeinsam bei andauernden Waffelmontagen probierten. 

Weitere Prüfungen und Trainings mit den Hunden wurden auch bestritten und im Juli kündigte sich dann eines meiner persönlichen Jahreshighlights an konkret zu werden.

Michaela’s Soundgarden Vol. 1 nahm in den Planungen immer mehr Gestalt an. Eine immer mal wieder „gesponnene“ Idee mit meinem lieben Ex Mitbewohner wurde Realität. Und zwar so besonders und einzigartig, dass der ein oder andere dem ich damals von dem Vorhaben erzählte erst einmal ein bisschen skeptisch war. Aber ich kann mich nur wiederholen. Es war einzigartig wunderbar und ich danke an dieser Stelle noch einmal allen, die diesen Abend so unvergleichlich gemacht haben. smilie_musik_106.gif – vorne weg natürlich Jojo.

Und ich hoffe, dass wir es auch im kommenden Jahr wieder hinbekommen solch ein tolles Erlebnis auf die Beine zu stellen.

Den Sommer über startete auch noch Elvis jagdliche Prüfungsvorbereitung für die Bringleistungs Prüfung. Im letzten Jahr hatten wir ja schon die jagdliche Jugendprüfung als Suchensieger (1.Platz) ablegen können und nun sollte im Herbst also der nächste Step folgen. Viele Male fuhren wir nach Villingen/Schwenningen um dort zu trainieren, sein Können weiter zu fördern und fordern und auszubilden. Bei der teilweise unerträglichen Hitze nicht immer ganz leicht. Und mein Kopf wollte in diesem endlos scheinenden Sommer so häufig auch nicht mehr. Wir haben viele Tage in der Dunkelkammer hier im Haus verbracht. Alle Rollläden den ganzen Tag unten, nur zu Hundespaziergängen vor die Haustüre und ansonsten viel Hinlegen, damit gesundheitlich nicht noch schlimmeres passierte. 

Im Juni begann das 10 Jährige Jubiläum mit meinem Kopf. Das Kontroll Kopf MRT im Juli war mittelprächtig und im Oktober jährte sich mein Operationstag nun schon zum 10ten Mal. Verrückte Welt. Zehn Jahre.

Mein Kopf machte im Juli dieser „Verrücktheit“ leider noch alle Ehre. Man sah mich gute 5 Wochen in der Zeit nur mit Kopftuch umherlaufen. Eine riesen Platzwunde an meinem linken Hinterkopf, die auf Grund meines Untermieters nicht genäht wurde und so verheilen musste, begleitete mich eine lange Zeit und war nicht gerade das angenehmste und ziemlich schmerzvoll. Gut dass ich von meiner Kopf OP damals die ganzen Tücher noch aufgehoben hatte. Sie erwiesen in der Zeit wieder gute Dienste. und jetzt komplett modisch unschick war es im Nachhinein betrachtet auch nicht scratch_girl.gif

Im Oktober war mein Papa noch so mega freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Mal wieder so ein Papa/Tochter Ding. Mittlerweile sind wir ganz gut darin so was immer mal wieder zu machen. So haben wir auch gemeinsam einen neuen Holzschopf dieses Jahr in meinen Garten gebastelt (Hauptanteil lag bei Papa) und dann waren wir noch Anfang Dezember mal nach Ewigkeiten wieder zusammen in Freiburg im Fußball Stadion beim SC. ja2.gif

Tja und im Oktober fuhren wir also zusammen in den Norden. Nach fünf Jahren war es mir so endlich einmal wieder möglich bei meinem Patenonkel zu Hause vorbei zu schauen, ebenso bei einigen anderen Verwandten und was auch nur dadurch, dass mein Papa mit mir fuhr, ermöglicht wurde war die Teilnahme am großen DRC Finale für welches Elvis und ich uns qualifiziert hatten. Ein Bericht über diesen gesamten Trip könnt Ihr gerne noch einmal hier nachlesen. 

Das war das Herbsthighlight dass ich in diesem Jahr wirklich nicht missen möchte. So viele wunderbare neue Leute habe ich dort kennen gelernt! Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich im kommenden Jahr im Sommer irgendwie es wieder schaffe in den Norden zu kommen. Schon alleine aus dem Grund, dass mein Patenonkel einen runden Geburtstag zu feiern hat biggrin_girl.gif

Das für mich letzte größere Highlight dieses Jahr ist definitiv noch die schon erwähnte jagdliche Bringleistungsprüfung mit Elvis. Wahnsinn was dieser junge Mann alles dieses Jahr geleistet hat. Wir konnten am ersten November Wochenende die Prüfung doch glatt als Suchensieger und somit Erstplatziertes Team ablegen. Für mich ein krönender Abschluss der diesjährigen Prüfungssaison!

Das ist nur ein kleiner Einblick in mein chaotisches Leben dieses Jahr. Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juli das 38ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.765,52 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 317.628 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 500 Stunden unterwegs
  • es gab 2018 an 46 Montagen „Waffelmontage“ mit 41 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Software Update an meinem VW ging dieses Jahr 14 Mal die Motorkontroll Leuchte wegen dem AGR Ventil an
  • ich bin mit Elvis dieses Jahr sieben Prüfungen gelaufen
  • ich habe vier Mal in Hotels übernachtet
  • es wurden in meiner Küche 18 l Saft gekocht und abgefüllt
  • 54 weihnachtliche Apfel Glaskuchen habe ich im Ende November/Anfang Dezember gebacken
  • 6 Sorten Chutneys, die gesamt 72 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe 17 kg Gewicht verloren
  • ich habe acht Hosen, drei Jacken, vier Pullover und sechs Oberteile auf Grund „zu Groß Seins“ aussortiert
  • ich habe sechs Paar neue Schuhe gekauft
  • ich habe nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ein Kleid anprobiert
  • ca. 26 kg Hundeleckerlies unterschiedlichster Sorten gebacken
  • ich habe fünf neue Menschen kennengelernt, die ich auch in 2019 nicht in meinem Leben missen möchte
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe vier Memorial Books aussortiert und entsorgt, ein neues angefangen
  • ich habe sechs SRM fertig getrocknetes Feuerholz gekauft
  • ich habe ca. 6.864 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe neun Mal in meinem neuen Garten Rasen gemäht
  • ich war 14 Mal beim Rinderwirt
  • ich habe sechs neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe ca. 448 Tabletten geschluckt
  • ich habe mittlerweile in Summe 2018 wohl um die 218 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war mit den Hunden zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe ca. 46 Liter Farbe verstrichen
  • ich habe fünf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich wurde zum dritten Mal Patentante
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein anstrengendes Jahr für  mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht. Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. 

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können (wie z.B. der Soundgarden oder die Waffelmontage). Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben, wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften. Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde.  

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde?

Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen.

Das Jahr 2018 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2018 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2019 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2018 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2019 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein etwas nachdenkliches Lied, aber textuell so passend….

„Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes….“

Raketen, Böller, Luftschlangen, Schampus, Chips, Marzipanschweine und und und. Keine Ahnung was die Leute alles vorhin noch in Massen in ihren Einkaufswägen beim Last Minute Shopping aus dem Discounter geschoben haben. :girl004:Ich persönlich hätte gerne das Geld, was die Deutschen dieses Jahr wieder für Raketen usw. ausgeben. Ganz ehrlich? Ich wüsste damit glaub Effektiveres an zu fangen als ein kurzer Lichterguss am Himmel oder einen riesen Knall zu fabrizieren. Aber nun ja, ich werde nicht gefragt ;-) 

Heute Morgen habe ich online einen wirklich sehr guten Artikel auf der Seite von „Welt.de“ gelesen. Und ja ich würde den auch voll und ganz unterschreiben und werde es auch fast genau so handhaben wie darin beschrieben. Mit dem Unterschied, dass ich nicht in meiner Wohnung sitze, sondern in einem Hotel, welches heute Abend ziemliche Ruhe bietet und auch um Mitternacht nicht wirklich irgendwelche riesen Action.

Zu Essen gibt es heute Abend auch kein Raclette oder dergleichen, denn ich bin ein Mensch der Raclette das ganze Jahr über dann macht, wenn ich Lust dazu habe, weil ich es wirklich gerne mache, und nicht nur dann, wenn es, so wie an Silvester „alle machen“ und sich quasi mehr oder minder so gehört…. :schulter: Heute Abend gibt es Roastbeef mit Bratkartoffeln und Rahmgemüse. Warum?! Weil mir einfach der Sinn danach steht. :declare:

Ich werde wohl auch, wie die letzten Jahre, vor Mitternacht ins Bett gehen. Dieses unbedingt „Wachbleiben müssen“ ist auch so eine Sache für sich. Bisher sind die Jahre auch immer so gestartet, auch wenn ich nicht direkt um Mitternacht den neuen Tag mir riesen Tam Tam begrüßt habe. Ich denke 2017 wird auch alleine den Start schaffen. ;-) 

Für Elvis wird es das erste Silvester sein und ich bin gespannt was er so dazu zu sagen hat. Beau hat bisher alle seine Silvester verschlafen und wenn Elvis klug ist wird er es genau gleich tun. Ich sehe der Sache aber relativ entspannt entgegen und denke, dass er es auch genau so tun wird.

 Elvis ist für mich definitiv das Highlight aus 2016 und zwar mit allen Höhen und Tiefen. Letztes Jahr habe ich in meinem Jahresfazit noch geschrieben, dass ich wirklich gerne einen zweiten Hunde hätte. Ende Juli ist Elvis nun dieses Jahr bei Beau und mir eingezogen. Mittlerweile wohnt er fünf Monate bei uns. Aktuell wird unsere Beziehung auch wirklich stark gefördert und gefordert. Seine OP am Schultergelenk, vor knapp drei Wochen und die drei Wochen „Humpelei“ davor bedeuten für ihn schon eine lange Zeit sehr sehr hohe Selbstdisziplin, ebenso wie Laufen ausschließlich an der Leine, immer wieder Schmerzen, Frust, angestaute Energie, usw. usw. Aber nun haben wir knapp Halbzeit was die Heilungszeit nach seiner Operation betrifft. Kommenden Mittwoch gibt es mal wieder eine Gehorsamkeitstrainingseinheit und dann schauen wir mal, wie es dann voran geht, wenn seine Physiotherapie noch startet. Ich hoffe, dass Ende Januar/Anfang Februar das meiste wirklich überstanden ist und er dann auch mal wieder ordentlich flitzen kann. Außerdem würde ich gerne im neuen Jahr mit ihm intensiv an seiner Dummy Laufbahn weiter arbeiten. Es sind ein paar Besuche bei Tagestrainings geplant, ebenso auch für Beau. 2017 soll für meine Hunde ganz im Zeichen des Dummytrainings stehen. Für Elvis zusätzlich noch in Richtung Herbst dann mit Wild und einer JP/R Prüfung. 

Ganz ehrlich? Für mich selbst nehme ich mir nichts mehr vor. Dann sind vielleicht die Enttäuschungen auch nicht so groß, wenn lauter andere Sachen passieren, mit denen man nicht gerechnet hat und das eigentlich geplante irgendwie nicht passiert ist. 

Fakt ist – 2016 war für mich in Summe kein wirklich schönes Jahr. Und wenn ich ehrlich bin habe ich auch keine Lust hier und jetzt nochmal alles Revue passieren zu lassen. :nein:Ich möchte an dieser Stelle einfach mal ein paar „Fakten“ aus meinem Jahr 2016 aufschreiben:

  • Beau und ich haben gesamt knapp 100 Stunden ehrenamtlich als Besuchs-/Therapiehundeteam „gearbeitet“
  • Ich habe 280 kg Reismehl verbacken
  • Beau und ich haben ca. 480 Stunden Dummytraining gemacht
  • ich war 34 Mal beim Arzt (Tierarztbesuche mit den Hunden nicht mitgerechnet)
  • ich bin ca. 18.000 km mit meinem Auto gefahren
  • ich war 8 Mal beim Friseur
  • ich habe 2 Mal meine Haare chemisch geglättet
  • ich war 4 Mal im Europapark 
  • ich habe mir 7 Paar Schuhe gekauft
  • Beau hat (Nass- und Trockenfutter zusammen gerechnet, ohne Leckerlies) 219 kg Futter bekommen
  • ich habe 2 neue Versicherungen abgeschlossen
  • ich war 11 Mal in Freiburg im IKEA
  • ich hatte nie eine Erkältung
  • ich habe 6952 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe 23 neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe 4 Nächte in Hotels geschlafen

Wie ihr seht, es war es irgendwie abwechslungsreich. Ich habe auch sehr viele neue Menschen kennengelernt, viele Gespräche geführt, viele neue Erkenntnisse gewonnen, usw. usw. Aber letzen Endes bin ich jetzt dann wirklich froh wenn es vorbei ist. :declare:

Heute Morgen fiel mir eine Zeitung (Oberbayrisches Volksblatt) in die Hand, in der über mehrere Seiten das Jahreshoroskop für 2017 stand. Meines fand ich irgendwie sehr amüsant und auch interessant. Ich will Euch das hier mal aufschreiben (mein Sternzeichen ist Widder). 

Widder sind Pioniere, die „Startups“ des Tierkreises. Ihre Aufgabe 2017: Schaffen Sie etwas Großes! Ihre enorme Energie, Ihr unbändiger Wille, Ihre Kraft, das alles hilft Ihnen – und Jupiter. Der für die großen Dinge zuständige Planet steht Ihnen das ganze Jahr gegenüber und versorgt Sie aufs Freundschaftlichste mit angenehmen Begegnungen. Uranus in Ihrem Zeichen ist für Überraschungen zuständig – ob die nun willkommen sind oder eher als störend empfunden werden, entscheiden Sie selbst. 

Sie sollten sich nur im Klaren darüber sein, dass wie aus dem Nichts heraus heftige, ja geradezu eruptive Bewegungen in Ihre Leben treten können. Besonders im Monat Juni, wenn sich Venus und Uranus verbinden, stehen Ihnen einige aufregende (Liebes-)Momente bevor – auch ohne Ihr Zutun. Ihre Agilität, Ihr Temperament benötigt ein Ventil für Ihre Energie, besonders von Januar bis Mitte März (Ihrem Monat des Jahres!), wenn eine Reihe Planeten in Widder das Leben ein wenig unberechenbarer werden lassen. 

Am besten, Sie beteiligen sich nicht an Konflikten, sondern nutzen Ihre energische Führungsqualität, um anderen ein Vorbild zu sein. Ab 28. Januar geht es los. Dann betritt der bestimmende Mars Ihr Zeichen und bleibt dort bis zum 09.März. Das Tempo erhöht sich. Am 03.Februar dann die himmlische Vereinigung von Venus und Mars – da knistert es ganz gewaltig, lieber Widder!

Das komische Liebespaar wird den ganzen Februar und zum Teil auch im März im Duett singen. Nicht zu vergessen der Neumond am 27. März: Ihr kosmisches Neujahr! Und die Aufforderung, all Ihre Energie in neue Projekte zu stecken. Lassen Sie diesen einmaligen Moment auf keinen Fall nutzlos verstreichen! Liebesgöttin Venus wandert in diesem Jahr auf zwei Arten an Ihrer Seite. Beinahe vier Monate lang versorgt Venus Sie mit Widder-Energie in Sachen Liebe, Freundlichkeit und Finanzen. Sie strahlen enormen Charme aus, und dank Ihrer Kraft werden Sie die Dinge zu einem guten, erfolgreichen Ende bringen können.

Achen Sie nur darauf, den Bogen nicht zu überspannen; zu rasch bügeln Sie mit Ihrem Temperament über Menschen hinweg, die bei Ihrem Tempo nicht ganz mithalten können.

Zusammengefasst: Ihnen steht in jeder Hinsicht ein bemerkenswertes Jahr 2017 in Aussicht!

Das sind doch mal Aussichten oder? Ich habe das Horoskop hier jetzt mal in den Artikel mit aufgenommen, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit mal schauen kann, was genau sich davon denn nun wirklich bewahrheitet hat, was zum Teil und was überhaupt nicht. ;-)

So meine Lieben, ich für meinen Teil werden den letzten Blogbeitrag für dieses Jahr hier nun schließen. Ob ihr feiert oder nicht, ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in das Jahr 2017. Vor allen Dingen wünsche ich in erster Linie allen Gesundheit. Denn das ist nach wie vor für mich und in meinen Augen das wichtigste Gut, das wir als Menschen besitzen können! Gerade in den letzten Tagen und Wochen musste ich das mal wieder mehr als nur ein bisschen feststellen und merken!

Versucht jeden Tag in 2017 zumindest einmal mit einem Lächeln zu füllen. Und versucht Euch mindestens einmal die Woche Zeit zu nehmen für die kleinen Dinge im Leben, die man auch nicht verachten oder als „gering“ oder unwichtig abstempeln sollte, denn auch kleine Dinge sind im Leben wichtig und können zu Beginn klein scheinen und später aber von großer Bedeutung, die auf den ersten Blick so gar nicht ersichtlich war…

Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch im neuen Jahr immer wieder mal hier lesen würden, irgendwo mal auf einen Kaffee, bzw. eine Fanta treffen, auf ein tolles Training mit den Hunden, telefonieren würden, zusammen spazieren gehen würden, oder oder oder.

Schönen Abend/Nacht und wie gesagt – guten Start in 2017

:ny062:

Liebe Grüße

– Michaela

2010 vorbei – Jahresfazit…

Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich eigentlich immer am Silvesterabend ein Jahresfazit hier gepostet habe, aber 2010 war einfach alles anders… Ich hatte mir auch ehrlich gesagt erst überlegt, ob ich überhaupt eines schreiben möchte, da ich eigentlich wenn ich ehrlich bin 2010 schon so gut wie es geht zurücklassen möchte, denn es war absolut nicht mein Jahr :echt: Bei einem Musiker, oder anderen Künstler würde man sagen „Es war der Tiefpunkt der bisherigen Karriere“.

Wenn ich ehrlich bin möchte ich auch nicht jetzt Monat für Monat noch einmal aufschreiben was im Detail da alles passiert ist. Dazu habe ich nicht mal annnährend den Nerv und die Lust. Viele die mich kennen sind aber denke ich über die wichtigsten Ereignisse informiert.

Anfang des Jahres war die Trennung von Hansi. Genaue Details über das was wieso und warum schreibe ich hier nicht auf. Ich denke einige von Euch haben mitbekommen wie das Ganze von statten ging. Rambo und ich sind zuerst einmal zurück nach Sigmaringendorf zu meinen Eltern. Ohne sie wäre vieles nicht gegangen in diesem Jahr. Gerade der ganze Auffang nach der Trennung usw. Und auch jetzt erleichtern sie mir vieles, in dem sie Rambo für mich nehmen wenn ich nach Ravensburg zum Arbeiten gehe an zwei halben Tagen die Woche.

Ein für mich übelst großer Tiefschlag 2010 war die direkte Ansage der Ärzte in der Reha, dass ich nicht mehr arbeiten darf und berentet werden soll. All die Dinge, die immer gesagt wurden so von wegen „Frau Estler in drei Monaten können Sie eine Wiedereingliederung machen“ usw. waren dahin und der Boden auf dem ich damals gerade stand mal eben so komplett weggezogen und nur noch ein riesen schwarzes Loch da. Wisst ihr, da habe ich studiert und mein Studium hat schon aufgrund einer anderen Krankheit damals sehr viel Kraft und Energie gekostet. Und was war ich froh, erleichtert und auch ein bisschen stolz, dass ich es letztenendes geschafft habe mit einem, wie ich finde wirklich akzeptablem Notendurchschnitt. Tja und dann, nicht einmal 4 1/2 Jahren werde ich berentet und bin raus aus meinem Job. Hey mal ehrlich, das ist nicht fair!

Wenn wir also 2010 jobtechnisch betrachten kann ich nicht wirklich was berichten, da ich aus meinem Alltag was Arbeiten und Job betrifft, komplett rausgenommen wurde und zwar nicht mehr in Form einer Krankschreibung, sondern in Form der Berentung. Alles was ich jetzt noch arbeiten darf und kann ist auf 400 Euro Basis und das tu ich auch seit September an der Dualen Hochschule in Ravensburg.

Die Berentung war in dem Jahr auch so ein Kapitel für sich. Was hat mich das nicht alles an Nerven, Zeit und was weiß ich nicht alles gekostet. Nach meiner Reha wurde ein Antrag auf Rente gestellt und die Rentenanstalt hatte sich dann doch sage und schreibe knapp sieben Monate Zeit gelassen, um das Ganze zu prüfen und bestätigen. Es wurde dann rückwirkend zum 01.September 2009 berentet und vorausbetrachtet befristet bis zum 28. Februar 2011. Tja und da der Auslauf der Rente ja nicht weit weg ist musste ich im Oktober auch schon wieder den Verlängerungsantrag stellen für das Ganze. Gott sei Dank hat die Rentenanstalt dieses Mal nur 6 Wochen benötigt und mir Ende November einen Bescheid geschickt, dass meine Rente bis 28. Februar 2013 verlängert wurde.

Nach sechs Monaten wohnen in Sigmaringendorf bei Mum und Dad sind Rambo und ich zum September hin nach Sigmaringen in unseren eigenen vier Wände gezogen. Es war schon sehr komisch nach der Zeit die eigenen Möbel und Dinge wieder auszupacken und sich einzurichten. Vor allen Dingen sich alleine einzurichten. Ich habe bis dato nie alleine gewohnt. In der Studienzeit habe ich in einer supi dupi riesen WG gewohnt, danach dann kurzzeitig wieder daheim und dann bin ich mit Hansi zusammen gezogen. Im ersten Moment und auch heute ist es manchmal einfach noch ungewohnt und auch komisch, aber es ist für mich auch wichtig gewesen endlich wieder meine eigenen vier Wände zu haben. Bis auf ein paar kleine Ausnahmen habe ich hier auch super nette Nachbarn und Rambo und ich sind so langsam etwas heimisch hier geworden. Es ist mehr oder minder ein bisschen Alltag hier wieder eingekehrt.

Rambo’s Jahr war es leider auch nicht so ganz. Zum einen hat er übelst unter der Trennung von Hansi gelitten. Zum einen war er mehr als irritiert, dass Hansi nicht mehr täglich um ihn herum war, dann noch der Wohnungswechsel etc. er war sichtlich verwirrt und ist dann auch sehr viel anhänglicher geworden als bisher. Dann im Sommer waren Rambos Hüftprobleme etc. so schlimm, dass ich das alles noch einmal ordentlich habe untersuchen lassen und es stellte sich heraus, dass er eine schwere Hüftdysplasie hat und Arthrose im Endstadium. Damit Rambo einigermaßen schmerzfrei noch leben kann, habe ich mich dazu entschlossen im August ihn auf beiden Seiten operieren und eine Denervation machen zu lassen. Man merkte relativ zeitnah, dass Rambos Schmerzen weniger wurden. Das derzeit kalte Wetter ist nicht sonderlich gut für Rambo. Er hat doch etwas arg Nerven und Muskelleiden in letzter Zeit. Ohne Schmerztabletten kommt er gerade leider nicht durch die kalte Jahreszeit. Aber ich hoffe, dass er auch zusammen mit der Physiotherapie, im neuen Jahr wenn das Wetter besser wird, sich wieder etwas fängt und noch ein schönes Jahr 2011 vor ihm liegt.

Tja zu meinem Thema Untermieter gibt es eigentlich auch einiges berichten. Ich kann leider nichts gutes berichten. Mein Untermieter hat dieses Jahr so ziemlich die übelste Hauptrolle überhaupt gespielt. Was hat mir dieser Idiot nicht alles kaputt gemacht, genommen usw. Zu aller erst wie schon erwähnt meine Aussicht darauf wieder in meinen Arbeitsalltag zurück kehren zu können, dann letztenenes ist meine Ehe mit Hansi an der Krankheitsthematik gescheitert, somit auch die Sache mit dem Haus, welches Hansi und ich zusammen gekauft haben, dann ist meine Amnäsie spürbar schlechter geworden, mein Koordinationssinn hat mir mehrfach gezeigt, dass er häufiger Duelle mit meinem Untermieter auszutragen hat, usw. Mal von meinen täglichen Kopfschmerzen, Schlafproblemen wegen dem Untermieter etc. werde ich jetzt hier mal nicht noch anfangen zu schreiben. Sonst ist der Artikel übelst ewig lang und ich möchte eigentlich nicht meinem Untermieter hier meinen Jahresrückblick widmen. Mein Untermieter hat schon genug Artikel und Widmungen in letzter Zeit bekommen. Von daher braucht es das heute nicht. :echt: Die wichtigsten Fakten sind soweit, dass er fleißig gewachsen ist, aus der frontal Lagerung immer mehr eine Rücklagerung wird, weil nach vorne hin kein Platz mehr ist und dass, Stand Oktober der ganze Sch… jetzt schon 10 x 11 cm groß ist und das obwohl bereits im Oktober 2008 operiert wurde.

Wenn ich mich und meine „Entwicklung“ selbst in diesem Jahr anschaue bin ich mir ehrlich gesagt noch nicht so sicher was das Jahr 2010 aus mir gemacht hat. Es war für mich ein schwieriges Jahr. Zu Beginn des Jahres in der Reha hatte ein Psychologe zu mir gesagt: „Frau Estler, sie müssen sich selbst endlich eingestehen, dass sie nicht nur eine Grippe haben und es wird Zeit, dass sie lernen, dass sie ein Leben haben, was anders ist, aber was deshalb nicht weniger wertvoll ist. Fangen sie an „IHRE“ Lebensgeschichte zu schreiben und tun sie endlich das was ihnen guttut. Und wenn es dafür einige Änderungen bedarf dann ändern sie. Denn nur so können sie mit ihrem Leben endlich mal ein bisschen in Einklang und zur Ruhe kommen und nur so werden sie die Kraft letztenendes finden, die sich brauchen um gegen ihren Untermieter anzukämpfen!“

Tja was soll ich sagen. Ich habe geändert in meinem Leben. Und das nicht zu knapp. Und es ist/war kein Spaziergang. Ich glaube ich habe in einem Jahr noch nie so viele Tränen vergossen wie in diesem. Ich glaube ich habe noch nie so wenig Schlaf gehabt wie in diesem Jahr, weil ich einfach nicht die nötige Entspanntheit und Ruhe habe, sondern mir immer irgendwelche Panikspukereien im Kopf umherfliegen. Ich habe mich auch noch nie so alleine, hilflos und unverstanden in vielen Situationen gefühlt wie in diesem Jahr, genau so wenig so kaputt, müde und kraftlos. Und wenn mich jemand fragt ob ich nicht schon mal daran gedacht habe dem ganzen einfach ein Ende zu setzen und zu gehen muss ich offen und ehrlich sagen: Ja, das habe ich. Nicht nur einmal. In ganz schlechten Momenten sogar ziemlich ausgiebig. Aber wisst ihr, wenn ich das jetzt so überlege denke ich, dass es einfach nicht fair wäre auf solch eine Art zu gehen. Es wäre nicht fair Rambo gegenüber, der sich bedingungslos mir hingibt und sich auf mich verlässt, meinen Eltern gegenüber wäre es nicht fair, da sie so viel in mich investiert haben (in Form von Zeit, finanzieller Unterstützung, Sorgen etc.), und noch so einigen mehr gegenüber wäre es wohl nicht ganz so glücklich.

Eines habe ich dieses Jahr gelernt und das ist es was mich noch nicht ganz hat untergehen lassen: Egal wie krank ich bin, egal wie launisch, nervlich kaputt, müde oder sonstiges, es gibt Leute, denen ich trotzdem sehr sehr wichtig bin und die mich, „Mich“aela so mögen und lieben wie ich bin und mich auch so akzeptieren, als ganzes. Die mich nicht auf meinen Untermieter, meine derzeitige Situation in welcher Hinsicht auch immer, oder sonstiges dezimieren. Und was 2010 mir mehrfach absolut deutlich gezeigt hat ist, dass einige Menschen jederzeit für mich da sind und mir helfen werden. Auch wenn ich noch nie sonderlich gut war in Hilfe annehmen ohne dass eine Gegenlelistung dafür gefordert wird. An dieser Stelle mal ein großes Sorry an alle, von denen ich die Hilfe ausgeschlagen habe, aber ich bin es einfach irgendwie nicht gewohnt, dass jemand einfach so mal was für mich macht. Ich werde daran arbeiten Dinge einfach so mal anzunehmen ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu bekommen, was ich da jetzt wohl als Gegenleistung schulde….

Danke an alle, die mir so viel geholfen haben in diesem Jahr. Die mich bei Entscheidungen bekräftigt haben, mir beim Umzug geholfen haben, mir geholfen haben mein Leben neu zu sortieren, den Kampf gegen meinen Untermieter nicht einfach so aufzugeben und noch so viel mehr. Danke für die schönen Essen und Besuche hier in meiner neuen Wohnung, für das viele Lachen, für das Ablenken und einfach für das Da Sein in welcher Lebenslage auch immer.

Ich denke einige von den Jungs (ja es sind fast alles Jungs :zwinker: ) wissen, dass sie gemeint sind. Ich bin so unglaublich froh Euch zu haben und ich hoffe, dass wir noch viel Zeit haben werden diese Besonderheiten, die uns verbindet, weiter auszubauen und zu festigen. Auch wenn ich einige von Euch noch nicht soooo lange kenne, kommt es mir doch vor, wie wenn er mich schon mein ganzes Leben lang begleiten würdet. Ich bin sehr sehr dankbar, dass ihr mein Leben bereichert und ihr habt so viel für mich im Jahr 2010 getan, das ihr euch wahrscheinlich gar nicht so ganz bewusst seid, wie sehr ihr mir damit geholfen habt. VIELEN LIEBEN DANK AN EUCH!!!!!!!!

Und Hansi, ich weiß dass du meinen Blog immer wieder liest. Auch wenn 2010 nicht mehr „unser“ Jahr war, so bin ich froh, wie sich unser Kontakt seit der Trennung entwickelt hat und ich hoffe, dass auch in 2011 die, wie ich finde, gute Freundschaft, die wir jetzt haben, weiterhin bestehen bleibt. Auch wenn sich unsere Lebenswege ein Stück weit wieder getrennt haben, bin ich froh, dass es doch immer wieder Kreuzungen gibt wo wir uns wieder treffen und wer weiß, vielleicht funkt uns in einem anderen Leben kein Untermieter dazwischen und wir schaffen es dann auch länger verheiratet zu sein und ein gemeinsames Haus zu beziehen…

So meine Lieben, das war mein persönliches Jahresfazit. Ich hoffe doch ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen. Und lasst das mit den blöden Vorsätzen. Funktioniert eh nie :zwinker:

Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Jahr 2011!

Liebe Grüße

– Michaela

Das war 2009…

ich denke es wird Zeit ein Fazit von diesem Jahr zu ziehen. Immerhin ist es nicht mehr lange hin bis es vorbei ist und dann im neuen Jahr erst ein Fazit zu ziehen finde ich nicht so gut, da das alte Jahr meiner Meinung nach auch mit dem „Gutes Neues Jahr“ Wunsch beendet sein sollte…

Januar:

Das Jahr startete wie eigentlich alle Jahre zuvor seit ich Hansi kenne in Verbier. Wir waren zum ersten Mal ohne irgenwelche Gesellschaft über Silvester hier in Verbier und es war wie immer ein pompöses Stadtfeuerwerk was das neue Jahr begrüßte. Noch ein paar Tage Skiurlaub und dann ging es wieder nach Hause. Ich befand mich nach wie vor seit September 2008 im Krankenstand wegen meiner Kopfgeschichte und nachdem die erste Nachuntersuchung im Dezemeber 2008 nicht so ergebnisreich war wie erhofft, hoffte ich auf bessere Fortschritte bei der für März 2009 geplanten Nachuntersuchung. Im Januar 2009 habe ich angefangen mir selbst alternative Methoden zur Kopfschmerzenbehebung zu suchen. Zum einen in Form von Cranio Sacrale Therapie, zum anderen durch Osteopathie. Die Fasnet, die mir immer schon sehr viel bedeutet hat, fand nur in einer abgespeckten Sparversion statt, da mein Kopf es nicht gerade sonderlich toll fand in eine Holzmaske mit doch etwas beschränkter Luftzirkulation gequetscht zu werden. Highlght des Januars:  Ich konnte nach sehr langer Suche endlich den leiblichen Vater von Hansi und somit meinen Schwigerpapa ausfindig machen und mit ihm Kontakt aufnehmen. :tipp:

Februar:

Im Februar gingen meine alternaiven Therapien weiter. Mit mäßigem, teilweise nicht wirklich spürbarem Erfolg. Mein Alltag verlor irgendwie immer mehr an Struktur und Gliederung (ich meine es ist wohl nicht zu verdenken, dass nach nem guten halben Jahr zu Hause irgendwann mal alles mögliche an Aufgaben, die man schon lange vor sich her geschoben hatte erledigt waren). Umso mehr war ich froh um meinen kleinen Lehrauftrag an der Berufsakademie Ravensburg, bei dem ich an vier halben Tagen mal wieder mein SAP Wissen an 3. Semestler weitergeben durfte. Da der Februar nicht ganz so viele Tage hat wie der Januar war er relativ schnell vorbei. Die Fasnet erreichte mit ihren „Haupttagen“ ihren Höhepunkt und war zum Ende hin auch für mich noch einigermaßen genießbar. Highlight im Februar 2009: Am zweiten Februar Wochenende sahen Hansi und sein leiblicher Dad Michele das erste Mal nach 29 Jahren live und in Farbe. :clap:


März:

Zu Beginn vom März waren Hansi und ich nochmal in Verbier. Einfach ein bisschen ausspannen. Außerdem habe ich mein Weihnachtsgeschenk von Hansi, einen 3 Tages Skikurs eingelöst. Es waren drei halbe Tage. Sehr gutes Training für meinen Kopf und da ich erst mit 23 Jahren Hansi zu Liebe mit dem Skifahren angefangen hatte konnte ich doch noch das ein oder andere gut lernen.  An dem Wochenende danach feierte meine Patentante noch ihren 50sten Geburtstag und so stand dann eine Familienfeier im mittelgroßen Rahmen an. Meine zweite OP Nachuntersuchung für meinen Kopf stand auch an. Bis einen Tag davor versuchte ich noch durch Cranio Sacrale Therapie und Osteopathie den Flüssigkeiten in meinem Kopf den richtigen Weg zu zeigen, doch bei der Nachuntersuchung zeigte sich, dass sich seit der OP und auch im Vergleich zu vor der OP überhaupt gar nichts getan hatte. Nix, nada, niente! Meine Herren war das ein Schlag ins Gesicht. Die OP, die nicht ganz so spaßig war wurde für offiziell gescheitert erklärt. Außerdem erkannte man eine weitere Wachstumstendenz der Zyste selbst. Mein Vorhaben zeitnah wieder arbeiten gehen zu können konnte ich erst einmal begraben. Es standen weitere Zusatztherapien wie Ergotherapie auf dem Programm. Highlight im März 2009: Der Verbier x-treme. Ein tolles spektakuläres Skievent vor unglaublicher Kulisse mit unglaublichem Wetter wo man sich einfach nur frei fühlen konnte.

April:

Der April war für mich alles andere als toll. Eigentlich würd ich den Monat gerne streichen oder als schlechtester Monat 2009 küren. Es fing damit an, dass Hansi und ich beschlossen hatten aufgrund dessen dass ich immer noch nicht wieder zum arbeiten durfte und dass ich nicht ganz depressiv werde, unseren Haushalt durch einen Hund zu bereichern. Wir haben sowohl im Internet, als auch in den Tierheimen geschaut. Drei Mal war eigentlich alles schon geklärt und der Tag an dem wir den Hund zu uns nehmen sollten klar, doch dann gab es am Schluss immer irgendwelche Komplikationen dazwischen, sei es dass der Hund auf einmal unheilbar krank war, dass der Verkäufer meinte, dass der Hund zu quirlig für uns wäre (Beagle) oder dass unsere 110 qm Wohnung für einen Hund zu klein wären. Wir hatten eigentlich echt schon keine Lust mehr. An meinem Geburtstag hatte niemand aus meiner oder Hansis Familie Zeit um vorbeizukommen, so feierten wir fast alleine (danke nochmal an Nicki, Robin und Anita, die gekommen waren) und zur obersten Krönung hatte mir Bizerba zwei Tage vor meiner geplanten Wiedereingliederung in das Arbeitsleben (stundenweise) noch die Kündigung ausgesprochen. Wie ihr seht, ein echt sch… Monat. Ein kleiner Ausbruch aus der Sch… war ein Besuch im Europapark an dem ich Achterbahn fuhr bis mir schlecht war (gut dass es für meinen Kopf auch genug Schmerztabletten gab). Steffi und Gerhard haben mit ihrem Bau angefangen. Dort waren wir dann auch noch ein paar Mal. Hansi hatte viel Spaß beim Kran fahren :zwinker: Highlight im April 2009: Unser lieber Hund Rambo zog bei uns ein. :hund:

Mai 2009:

Hansi und ich hatten unseren ersten Hochzeitstag. Wir waren an dem Abend nett Essen und waren beide mehr oder minder schockiert, dass das  erste Ehejahr so schnell vorbeiging. Mit Rambo hatten wir im Mai einige Tierarzt Besuche zu bewältigen. Wir haben ihn ja aus dem Tierheim geholt und der Vorbesitzer hatte es nicht so wirklich mit der Fürsorge und Pflege von ihm. So mussten wir erst einmal alle Impfungen machen lassen, ihn von seiner Bronchitis heilen, die Kastrationsfäden noch ziehen lassen (hatten die im Tierheim vergessen!!), dann musste er eine Enoskopie über sich ergehen lassen, einen Tumor rausoperieren lassen und zu guter letzt wurden die Zähne noch auf Vordermann gebracht. Und siehe da, er erstrahlte in neuem Glanz. Bei mir kam zur Ergotherapie noch Physiotherapie hinzu, ebenso wie Massagen weil meine Muskelpartie im Hals Nacken Bereich durch das viele liegen etc. völlig versteift war.  Highlight im Mai 2009: Mein Leben bekam durch den Hund endlich wieder Struktur und Alltag.


Juni 2009:

Zu Beginn des Junis musste ich in das Neurozentrum der Uniklinik Freiburg in die neurochirugische Ambulanz. Es war so mehr oder minder ein letzter Versuch um in Sachen Zyste mal noch einen Schritt weiter zu kommen. Es ging darum mal weitere Meinungen einzuholen. Naja das Ergebnis des Besuches der neurochirugischen Ambulanz war, das ich im August zu einer Cisternographie anrücken muss(te). Die Therapien zogen sich weiter hin, ebenso wie der Juni vor sich hin tröpfelte. Eine Pokersession Mitte des Monats sorgte mal wieder für ein kleineres Highlight und jede Menge Spaß. Der Bikepark in Albstadt hat eröffnet und Hansi, Rambo und ich waren ab sofort jedes Wochenende dort beschäftigt. Highlight im Juni 2009: Der Grillabend mit Thomas Zepf. Ihn hatte ich bei meiner Roll Out Zeit bei Bizerba Schweiz kennengelernt und auch seither nicht mehr gesehen. War ein wirklich netter Abend.


Juli 2009:

Die Wochenende über waren wir immer im neu eröffneten Bikepark. Jede Menge neuer netter Leute haben wir dort kennengelernt. Unter der Woche waren wie immer Therapietermine zu erledigen. Nichts wirklich weltbewegendes. Da der Bikepark immer mehr an Popularität gewann habe ich beschlossen einen Bikepark Blog ins Leben zu rufen. Der fand in den ersten Tagen gleich guten Anklang. Ein leider negatives Highlight bot Rambo noch. Wir mussten mit ihm als Notfall in die Kleintierklinik nach Reutlingen mussten an einem Sonntag Abend. Er hatte eine Vergiftung. Zu dem Zeitpunkt wurden in Albstadt an manchen Stellen wo man mit Hunden lief Giftköder ausgestreut. Ein paar Hunde sind damals gestorben. Wir hatten noch Glück im Unglück. Nach ein paar Stunden konnten wir Rambo wieder mit nach Hause nehmen. Ihm ging es dann auch wieder wesentlich besser. Highlight im Juli 2009: WI.net Treffen mit meinen ganzen Jungs aus dem BA Kurs. Immer wieder jedes Jahr das Highlight schlecht hin im Juli. Und ein weiteres Highlight war das „Live“ Bloggertreffen mit dem lieben Mark. Ich hoffe doch sehr auf eine Wiederholung 2010

August 2009:

Der August war mit Abstand im wahrsten Sinne des Wortes der Schmerzhafteste Monat des Jahres. In der ersten Woche musste ich gleich zu der Cisternographie nach Freiburg in die Uniklinik. So eine schmerzhafte Untersuchung hatte ich in meinem ganzen Leben wirklich noch nicht. Nicht mal meine Kopf OP selbst war so schmerzhaft. Ich wurde auch nach einer „Übernachtung“ dort schon wieder nach Hause entlassen, da man durch die Untersuchung zu der Erkenntnis kam, dass eine weitere Operation der Zyste nicht durchgeführt werden konnte. Sehr niederschmetternd die Diagnose wenn ihr mich fragt. Die Aussicht wieder Arbeiten zu gehen und ein „normales“ Leben zu führen war damit erst mal hin. Eine leichte Perspektivenlosigkeit tat sich vor mir auf. Highlight im August 2009: Um ein bisschen auf andere Gedanken zu kommen sind Hansi, Rambo und ich nach Verbier gefahren. Ich war da noch nie im Sommer und ich muss sagen, dass es auch wirklich sehr reizvoll ist. Wir sind viel laufen gewesen und haben uns einen riesen Staudamm angeschaut etc. Rambo hatte auch sehr viel Spaß bei seinem ersten Verbier Besuch.

September 2009:

Im September ging es weiter mit den ganzen Therapien. Mein Doc hat für mich noch eine Rehabilitation beantragt, so dass vielleicht dort noch ein paar neue Erkenntnisse bzw. abschließende Erkenntnisse in Sachen Zyste gewonnen werden können. Außerdem muss dort ein abschließendes Gesundheitsgutachten erstellt werden durch welches entschieden wird, ob ich in Erwerbsminderungsrente geschickt werde und somit mehr oder minder Frührentnerin werde. Meinen Schwerbehindertenausweis habe ich auch beantragt. Eigentlich wollte ich so was ja nie wirklich in meinem Leben besitzen, aber tja was hilft es? Nix?! Was sein muss, und manches im Leben einfach erleichtert, muss sein. Im September hatte ich auch zum ersten mal einen Besuch im Schmerzzentrum. Allerdings war ich da nicht so ganz begeistert davon, weil ich ab sofort dort zwei Mal die Woche eingerenkt wurde und gut. Mehr nicht. Wirklich dauerhafte Problemlösungen bekam ich da nicht aufgezeigt. Highlight im September 2009: Der Ex-Gühring Kollegen Stammtisch. Alle drei Monate versuchen wir, d.h. ein paar Ex Arbeitskollegen vom Gühring, Hansi und ich uns zu treffen. Immer wieder schön zu hören, wer sich wie weiterentwickelt hat.

Oktober 2009:

Das erste erfreuliche an dem Monat war, dass ich mein neues Auto bekommen habe. Schönes, schnittiges, weißes, neues Auto. Mit Rambo ging es den Monat zum Hundefriseur. Der fand das richtig toll. Schön ausgiebiges Baden, dann ne massierende Schermaschine, schöne Ohren Massage, Pflege der Krallen und am Ende der ganzen Geschichte 2 Kilo weniger Wolle auf dem Körper :lach: Wir waren Ende Oktober auch nochmal in Verbier. Hier in der Wohnung wurden die Fenster ausgetauscht, Heizungsthermostate neu gemacht usw. Das mussten wir alles überprüfen. War auch gut so, denn es gab noch ein paar Mängel die wir gleich mal reklamieren mussten. Meine Bestätigung des Schwerbehindertenausweises kam (wogegen ich aber auf anraten meines Arztes gleich mal ncoh Einspruch eingelegt habe, wegen der zugesprochenen Prozente) und die Zusage für eine vier Wöchige Reha startend am 14 Januar 2010 in den Schmieder Kliniken in Gailingen kam auch. Highlight im Oktober 2009: Das Two Way Race im Bikepark Albstadt. Ich habe hierfür die ganzen Anmeldungen gemanaged und konnte so noch ein paar Biker mehr mit Namen kennenlernen. Das Wetter spielte leider nicht so gut mit an dem Wochenende, aber Spaß hatten wir dennoch genug.

November 2009:

Gleich zu Beginn von November haben Hansi und ich ein Haus in Albstadt besichtigt, welches uns sehr gut gefallen hat. Einen Finanzierungsmakler haben wir darauf hin auch kontaktiert und ihn darum gebeten, doch mal mit den Banken die Finanzierung für dieses Haus klar zu machen. Alle Beteiligten hatten sich das ganze Unterfangen Hausfinanzierung bei weitem einfacher vorgestellt, aber auf einmal hieß es, dass meine BUZ und mein Krankengeld kein Einkommen wären, etc. Somit zog sich das Ganze immer weiter hin (ist auch jetzt noch nicht 100% abgeschlosse, sprich unterschrieben). Wie alle drei Monate stand wieder eine Kernspintomographie meines Kopfes an. Erkenntnis wie immer: Die Zyste ist natürlich nicht kleiner geworden. Ne Runde gepokert wurde noch im November. Außerdem durfte ich an zwei Vormittagen noch in Ravensburg Studenten mit meinem Wissen bereichern.  Highlight im November 2009: Der erste Bikeparkstammtisch wurde abgehalten. In kleiner aber feienr Runde haben wir im Lerchenstüble in Ebingen lecker geschmaust und geplaudert.

Dezember 2009:

Gleich zu Beginn, es dürfte Euch sofern ihr hier öfters mal „vorbeilest“ nicht entgangen sein, ist mir jemand in mein nagelneues Auto reingebrettert. Den riesen Ärger den ich mit der ganzen Reperatur, etc. hatte bzw. habe schreibe ich jetzt hier nicht noch einmal auf. Sonst muss ich mich nur schon wieder aufregen. Nur so viel dazu: Es ist immer noch nicht alles erledigt. Natürlich habe ich auch in Anbetracht der Tatsache, dass es der Weihnachtsmonat ist einiges an Kekse gebacke, so wie auch Geschenke besorgt, Weihnachtskarten verschickt, etc. Wegen dem Haus, welches wir gerne kaufen würden waren wir bei einem Küchenbauer und haben uns da ein Angebot machen lassen, so wie noch ein paar organisatorische Dinge für die Finanzierung geklärt. Weihnachten ging auch gut vorbei und nun werden wir den Silvester Abend in Verbier verbringen. Heute schneit es schon ordentlich. Highlight im Dezember 2009: Sowohl der Besuch bei dem Comedian Bernhard Hoecker wie auch bei Mundstuhl. Wirklich sehr unterhaltsame Abende.

So, das war in ein paar (vielen) Worten das Jahr 2009 bei mir. Wenn ich ehrlich bin, bin ich nicht ganz so traurig, dass es heute Nacht vorüber ist. Ich denke 2010 kann vielleicht doch ein ticken besser werden. Vielleicht auch gerade in Hinsicht meines Krankenstatus mal etwas „klarer“ werden. Mal schauen was die Reha gleich zu Beginn des neuen Jahres bringt.

Mein persönliches Highlight 2009 war definitiv Rambo. Ich bin sehr froh, dass wir ihn trotz Bedenken vieler, ob wir das auch wirklich schaffen mit nem Hund usw, zu uns geholt haben. Vielleicht war es auch Schicksal, dass es mit den drei Hunden, die wir davor eigentlich erst ausgesucht hatten, nicht geklappt hat!? Ich möchte keinen Tage, keine Sekunde, keinen mit ihm gelaufenen Meter, keine mit ihm beim Tierarzt verbrachte Minute vermissen. Ich habe noch nie ein Wesen in meinem Leben getroffen, was so bedingungslos seine Liebe, sein Verständnis, seine Dankbarkeit und sein Befinden zeigen kann. Seit wir ihn haben ist mein Alltag dermaßen bereichert, dass ich das gar nicht wirklcih in Worte fassen kann. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, dass Rambo bei uns in der Familie gelandet ist, dem möchte ich an dieser Stelle recht herzlich dafür danken.

mein Highlight 2009 - Rambo

An dieser Stelle bleibt mir nur noch übrig Euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2010 zu wünschen. Ach ja und lasst das mit den guten Vorsätzen, klappt eh nicht :lach: