Tag Archives: ISAR Cup

Warum ich das „Ding“ mit den grünen Säckchen mache – oder – „Meine Reise zum ISAR Cup“….

Was für ein Wochenende liegt hinter mir. Um es mal mit Ray Garveys Worten zu sagen – „unfucking fassbar“. Da war sie wieder, die Sache mit den grünen Säckchen. (Für alle nicht Hundler, bzw. Dummy Sportler, sei an dieser Stelle noch auf diese Seite verweisen, wo das Prinzip des Dummys erklärt wird, einfach damit mein folgender Bericht besser verstanden wird smilie_girl_184.gif). Und einige, wenn nicht sogar viele, meiner Bekannten, Freunde und Verwandten, inkl. meiner Eltern fragen sich immer wieder, was es eigentlich damit auf sich hat und warum um aller Herr Gotts Willen ich immer wieder zu Trainingsseminaren fahre oder eben auch, so wie jetzt am Wochenende nach München/Garching zu einer Prüfung, um gegen Bezahlung Beau und/oder Elvis nach diesen grünen Säckchen suchen zu lassen. smilie_girl_180.gif

Puhhhh, was soll ich auf diese Frage antworten?! smilie_girl_184.gif Ich könnte jetzt einfach sagen „Kann Euch doch egal sein, ich will es so“ aber das wäre wohl nicht gerade die beste Antwort darauf. Deshalb will ich euch das jetzt mal anhand dieses Wochenendes versuchen zu erklären, bzw. Euch einen Einblick geben was genau es denn damit auf sich hat. Und damit das hier nicht nur alles Gerede ist, habe ich Euch sogar noch einen Vlog dazu gebastelt und hochgeladen und diesem Beitrag angehängt, damit ihr mal noch ein paar Liveberichte von mir und Bilder von gestern sehen könnt. 

Aber nun der Reihe nach. Mein Auto macht seit längerem gelegentlich unerfreuliche Mucken. Ich werde mir wohl früher oder später ein anderes Beau Mobil zulegen, damit ich auch künftig sicher und problemlos an meine Ziele gelange. Sollte also jemand von Euch gerade zufällig ein paar Euros zu viel haben und sie los werden wollen, ich opfere mich gerne und nehme sie smilie_girl_025.gif

Mitte des Jahres wurde von der BZG Oberbayern bekannt gegeben, dass Mitte November ein Team Working Test namens ISAR Cup ins Leben gerufen werden soll. Ein Team Working Test, bei dem drei Hunde mit unterschiedlichem Niveau (ein Hund A Niveau, ein Hund F Niveau und ein Hund O Niveau) gemeinsam als Team unterschiedliche Aufgaben arbeiten sollen. Ich war von dieser Idee irgendwie direkt angetan und habe deshalb auch Marita gefragt ob sie mit ihrem Golden Retriever Rüden Clint (der auf O Niveau arbeitet) nicht Lust hat mit mir und Elvis das Abenteuer ISAR Cup mal an zu gehen. Zu meiner Freude hat sie zu gesagt und so haben wir uns auf die Suche nach einem dritten Hund begeben. Dieser war auch erst gefunden, dann aber doch wieder kurzfristig verhindert und so haben wir letzte Woche erst noch unser drittes Team Mitglied Claudia mit ihrem Golden Rüden Fiete „gefunden“ und gemeldet. Wir haben als komplettes Team vorher nie zusammen trainiert und uns auch nie vorher gesehen. Aber so what? Ich bin ja persönlich Fan von solchen spontanen Aktionen und definitiv im Vordergrund des ganzen Vorhabens war es, dass ich mit Elvis zusammen erste Team WT Erfahrung sammeln kann, dass wir Spaß haben, neues Gelände sehen, Aufgaben als Herausforderungen bekommen und einfach einen schönen Tag als Team erleben. 

Ganz ursprünglich war es mal angedacht, dass mein wehrter Verflossener mit mir da hin fährt, damit mein Kopf ein bisschen Schonung hat, aber die Sache hat sich eine Weile schon verworfen und er hat sein Versprechen nicht gehalten. Ergo war bis vor gut zwei Wochen noch der Plan, dass ich dann halt doch irgendwie alleine da hin fahren werde. Dies hatte sich dann aber komplett überworfen, als die „Ablaufzeiten“ des ganzen Spektakels veröffentlicht wurden. Treffpunkt: 7 Uhr. Ich dachte ja echt erst, ich hätte mich verlesen smilie_girl_027.gif Aber nein, das war wirklich deren ihr Ernst. Ich hatte schon ein Hotelzimmer in der Nähe gebucht und für Beau’s Versorgung am WE gesorgt, als Marita dann doch noch auf Grund der frühen Zeiten beschloss sich ebenfalls ein Zimmer zu nehmen und wir somit dann gemeinsam mit ihrem Auto fuhren. Elvis und Clint zusammen im Kofferraum und wir zwei Mädels samt Gepäck am Samstag dann auf dem Weg nach Garching. 

Eines kann ich Euch sagen. Ich hatte Gepäck wie für einen zwei Wochen Urlaub. Die Wetter App sagte die ganze Woche ständig was anderes Voraus und somit mussten dementsprechend auch einige Klamotten mit. Wir kamen sehr gut verkehrstechnisch durch und Samstag Abend trafen wir dann auch erst mals auf unser drittes Team Mitglied. Die Sympathien waren bei allen sofort gegeben und der Sonntag konnte also kommen. 

Naja, er kam auch, ziemlich bald. Nämlich um 5:15 Uhr hieß es Aufstehen. Jaaaa ich weiß – wie bekloppt muss man sein, dass man, obwohl man nur 10 Minuten vom Veranstaltungsort weg schläft schon so früh aufsteht….Ziemlich wenn ihr mich fragt biggrin_girl.gifDen Hunden die Leuchties um den Hals und um kurz vor 6 ging es dann auf die Morgenrunde im Dunkeln. Kein Mensch unterwegs, kein Licht irgendwo außer an unseren Hunden, Regen, ziemlich kalt und wir stapfen durch die bayrische Pampa. – Ja wir Hundehalter sind manchmal scheinbar nicht ganz dicht.

Nach dem Frühstück und dem Verstauen des Gepäcks, auf ins Gelände und hinein ins Vergnügen. Ich war zuvor ja noch nie bei so einem großen WT. Aber ich muss sagen, ich war von vorne weg wirklich begeistert. Eine wirklich tolle, gut durch dachte, strukturierte Organisation des Ganzen. Viele viele Leute mit Hunden pilgerten zum Treffpunkt und nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Richter ging es dann auch schon los. Fünf Aufgaben galt es zu bewältigen und das bei einem unsagbaren Wind, eisigen Temperaturen, immer wieder (Schnee)Regen, und grauem Himmel. 

Ich habe bereits vor der ersten Aufgabe meine Heizweste (Gott sei Dank habe ich mich letztes Jahr wirklich mal dazu durchgerungen mir die zu besorgen) auf Stufe drei von fünf angeschalten und mit Blick auf die Allianz Arena ging es für uns zur ersten Aufgabe auf dem Olympia Schießgelände. 

In unserer Startergruppe ging es für uns als viertes Team von fünf an den Start. Und was soll ich sagen. Es ging direkt mal ordentlich zur Sache. Und ich hab mich indirekt schon gefragt was ich mir eigentlich hier antue. Ähhhhm ja, scheiße, so läuft wohl ein Team WT. Es gibt jetzt kein zurück und mein Sweety Elvis wird direkt mal ordentlich gefordert. Mein leises „Hilfe“ geht in dem tobenden Wind, fast Sturm unter und wir begeben uns in den Rausch des Team WTFriede.gif 

Zu aller erst ging es los mit einem Walk up (ich schätze so knappe 25 Meter) quer über die Wiese und über einen Buckel. Das Ziel zwei Bäumchen zwischen denen wir uns aufreihen. Für jeden Hund wird eine Teilaufgabe erklärt und kreiert. Zu aller erst bekommt der F Hund einen Schuss auf ein Blind. (der Schütze steht ziemlich gerade aus von dem F Hund (Fiete) auf ca. 70 Meter Distanz auf einem Wall. Das Dummy liegt laut Richter vor dem Wall und er möchte, dass der nicht dahinter geht). 

Dann schießt ein anderer Helfer auf ca. 11 Uhr von mir weg und wirft für Elvis (den A Hund) eine Markierung, die irgendwo hinter einem Baum und Busch bzw. Nadelgehölz landet. Weder ich noch Elvis sehen die Fallstelle, nur ca. 3/4 der Flugbahn. Bisher darf noch kein Hund arbeiten und es wird erst noch ein dritter Helfer bemüht. Der steht allerdings in gut 150 Meter Entfernung (ca. 2 Uhr von mir aus gesehen), vor einem Waldstückchen und wirft nach einem Schuss und Vortreten eine Markierung für den O Hund (Clint) nach rechts weg auf ein offenes Wiesenstück. Ähm ja, so wurde es gesagt, aber auf Grund des leichten Nebels und der Distanz konnte man nicht wirklich viel sehen, sondern nur erahnen wo das sein sollte. Der Helfer verschwindet nach dem Wurf wieder Richtung Wald. 

Nachdem all diese Action passiert war durfte dann erst der F Hund arbeiten. Seeeehr lange also schon Action Zeit für Elvis und das alles in der Line stehend. Der Wind pfiff uns nur so um die Ohren und Claudia pfiff direkt mit und versuchte Fiete zum Dummy zu geleiten. Elvis machte diese laute Pfeiferei dann doch etwas unsicher und stress beladen und er musste durch ein leises Wimmern sich kurz Luft verschaffen. Schade dass der Wind dieses Wimmern nicht verblasen hatte und der Richter es hörte – somit 0 Punkte für Elvis und mich…. Nun ja – ich würde sagen, so als Einstiegsaufgabe auch direkt mal ne ordentliche Packung, die vielen Teams eine oder mehrere 0 bescherten. Auf Grund der massiven Böen konnten die Hunde die Pfeifen ziemlich sicher nicht mehr hören, sowieso nicht auf die Distanz und viele hatten Schwierigkeiten. Wind bekommen von den Dummys war auch noch so eine Sache bei dem Sturmkarussell. 

Fiete und Clint brachten ihre Dummys heim, Elvis und ich leider nicht. Ärgerlich, vor allen Dingen direkt bei der ersten Aufgabe. Aber es war schon nicht wenig Stress und Steadyness, die der Richter dort direkt zum Frühstück sehen wollte.

Nun ja, vier Aufgaben blieben ja noch und so gingen wir weiter zu Station 5. 

Als wir dort ankamen erfuhren wir direkt, dass der A Hund, also Elvis ins Wasser muss. An sich liebt Elvis Wasser und es ist auch kein Thema, aber ich fand das dann für den massiven kalten Wind dann doch schon ein bisschen strange, dass Wasser verlangt wurde. Ich hatte zwar ein Warm Up Cape für Elvis dabei, aber es war für uns ja erst die zweite Aufgabe des Tages und es war also klar, dass er noch eine ziemliche Zeit lang danach dann feucht bei den Temperaturen durchhalten musste. Aber es hilft ja alles nichts. Los gings in einen wirklich sehr netten Gelände Teil. Ziemlich hügelig und uneben und in der Senke eben ein Tümpel mit ziemlich hohem Schilfbewuchs. Aha – das würde also Elvis „Arbeitsort“ werden. Folgende Szenarien spielten sich ab. Für den F Hund wurde zuerst oberhalb hinter dem Tümpel ein Blind beschossen, dann wurde wieder geschossen und für den A Hund flog auf ca. 25 Meter Distanz von mir eine Markierung in das Schilf. Elvis hatte ich schon angesehen, dass er es ziemlich gut markiert hatte. Für den O Hund schießt und fliegt ein Mark auf ca. 130 Meter Distanz in einen Graben hinter einem Wall. Fallstelle und Flugbahn nicht wirklich sichtig.
Freigabe für Elvis zu Arbeiten kam. Er signalisierte mir durch einen Blick auf das Schilf, dass er genau wusste, wo das Dummy reingeflogen war und er sauste auch zielgerecht und direkt dorthin und verschwand mit einem Köpfer in dem Schilf. Also eines muss ich Elvis wirklich lassen. Seine Geländehärte ist toll. Ich glaube so ziemlich alle, inkl. Helfer waren sich sicher, dass er das Dummy sofort hat, da er wirklich auf den Punkt ging. An den Schilfstängeln konnte man auch genau sehen, dass er den Fallbereich akribisch absuchte. Immer und immer wieder. Dann kam er aus dem Schilf, aber zu meiner völligen Überraschung ohne Dummy. Er ging direkt noch einmal rein, suchte immer und immer wieder, aber er fand dieses Dummy nicht. Ich kann und konnte es nicht verstehen und er wahrscheinlich selbst auch nicht. Unermüdlich suchte er, aber der Richter sagte dann ich solle ihn bitte wieder zu mir rufen. Damit war die nächste 0 besiegelt. Zwei Helfer hinter mir sagten mir, dass es mehr als nur ein bisschen schade wäre, da er so schön und strukturiert doch gesucht hätte und auch so punktgenau gegangen wäre. Das Dummy müsse da doch auch sein. F und O Hunde erledigten ihren Part zügig und gut und ich stand für mich fast schon fassungslos da. Schon die zweite Aufgabe in der Elvis kein Dummy bekam und den anderen beiden Hunde nur zuschauen konnte wie diese ihre Beute nach Hause bringen. Sowohl bei ihm als auch bei mir machte sich ein bisschen Enttäuschung/Frust/Unverständnis so langsam breit. Ich meine – meine zwei Teammitglieder arbeiteten wirklich gut und wir liefern so was ab. dash_kolob_girl.gif

Ich packte Elvis so gut es ging ein, versuchte ihn trocken zu bekommen und wir liefen in strömendem Regen zu unserer nächsten Station. Dort angekommen erfuhren und sahen wir direkt was uns dort erwarten sollte. Noch so ein ordentliches Ding, welches dem A Hund so wirklich massiv an Steadyness abverlangen würde. Wir durften selbst bestimmen welcher Hund welchen Aufgabenteil erledigt. Aufgabe war wie folgt: Wir schauen alle auf ein kleines Wäldchen. Zwei Treiber gehen von links nach rechts durch das Wäldchen, schießen und werfen ein Dummy nach vorne aus dem Wald heraus in unsere Richtung und eins hochfliegend nach Hinten auf ein Wiesenstück. Uns wurde noch gesagt, dass auf dem Rückweg des ersten Hundes, der das Mark holen sollte, welches in unsere Richtung vor den Wald gefallen war, auf ca. 2 Uhr eine weitere (Verleit)Markierung nach rechts in ca. 80 Meter Entfernung fallen würde.

Wir beschlossen, dass Elvis das kurze Dummy holen sollte, Fiete diese Verleitmarkierung und Clint das ganz hinten liegende Dummy. Also Elvis geschickt, der meinte erst kurz er gehe mal aus Spaß am Rennen lieber direkt weiter zum hinteren. Ich konnte ihn aber Gott sei Dank gut anhalten und ihm klar machen, dass ich das vordere Dummy gerne hätte. Das pickte er dann auch, blieb beim Schuss der Verleitung noch kurz stehen und kam dann aber nach meinem Pfeifen und gab mir das Dummy. Na Halleluja, das erste Dummy des Tages endlich zu Hause. Nun hieß es aber wieder weiter warten, zuschauen wie der F Hund auf die Verleitmarkierung gehandlet wurde, mit einigen Pfiffen, verbalen Befehlen usw. Ich merkte wie bei Elvis die Anspannung wuchs und er saß schon leicht zitternd neben mir. Ziemlich viel Action bis zu dem Zeitpunkt schon für den jungen Mann, der bisher noch still war. Aber als dann noch Clint mit einigen lauteren Befehlen und Pfiffen durch das Wäldchen auf die Wiese hindurch gehandlet wurde war es dann doch zu viel und Elvis musste seine Spannung durch ein erneutes Wimmern abbauen. Ich hatte es schon fast befürchtet. Und die Richterin sagte dann zu mir ich solle mit ihm angeleint aus der Line nach hinten weggehen. Und das ganze 10 Sekunden bevor Clint mit dem Dummy bei Marita ankam und die Aufgabe zu Ende gewesen wäre. ja3.gif

Ich war mir zu dem Zeitpunkt dann echt nicht mehr so sicher, ob das alles hier für A Hunde nicht etwas arg strange ist von den Anforderungen her. Zumal der Hund, der an der Reihe war auch immer aus der Line heraus gearbeitet wurde und nie einen Schritt oder ähnliches nach vorne aus der Line. So lange nicht viel gepfiffen oder gehandlet werden musste war das für Elvis absolut kein Thema, aber das war natürlich bei einer Reihe von Vollblinds bzw. beschossenen Blinds nicht der Fall. 

Nach drei Aufgaben hatten Elvis und ich ein Dummy reingeholt, aber dennoch immer noch keinen einzigen Punkt auf unserem Konto zu verbuchen. Ich denke wenn ich an dieser Stelle sage, dass ich wirklich schon am verzweifeln war und es mir so unendlich für meine Teammitglieder leid tat kann das vielleicht der ein oder andere von Euch verstehen. 

Das Wetter war zudem auch immer mehr unangenehm kalt und es hatte zu dem Zeitpunkt immer wieder den Eindruck für mich, als ob ich auf ein Desaster sonders gleichen zusteuern würde. Zwei weitere Aufgaben verblieben noch. 

Noch ein Treiben im Wald. An sich für Elvis auch kein Problem. Das kann er wirklich gut ab der junge Mann. Und nachdem die Richterin auch direkt als erstes sagte, dass der A Hund nicht die komplette Aufgabe unangeleint quasi durchstehen müsse machte sich dann doch wieder ein bisschen Hoffnung und Motivation in mir breit. Wir standen ca. 20 Meter vor einem Wald. Zu aller erst wurde nach einem Schuss für den F Hund links von diesem Wald eine Markierung geworfen. Dann ging ein Treiben in dem Wald los, bei dem ein Dummy für den A Hund in dem Gebiet liegen gelassen wurde. Dieses sollte der A Hund dann holen. Ich schicke Elvis, sage ihm dann als er in dem Treiben Gebiet ist verbal, dass er suchen soll. Im Nachhinein betrachtet wäre direkt ein Suchen Pfiff um ihn in dem kleinen Gebiet zu halten angebrachter gewesen, da er durch das „Such“ doch eher dann großflächig immer ans Suchen geht. Aber nun ja. Nach ein bisschen rumgewürgtem Handling findet Elvis das Dummy und bringt es mir. Ich denke mir so „gut, wenigstens ist das schon mal drin“. Elvis musste dann noch dem F Hund zusehen, wie er sein Dummy holte und durfte, sobald dieser das Dummy reingebracht hatte angeleint werden und die Aufgabe verlassen und war fertig. 

Ich fand es wirklich sehr gut, dass die Richterin nicht darauf bestand, dass der A Hund beiden anderen Hunden komplett steady Gesellschaft leisten musste, da dieses in ihren Augen für so junge und noch nicht erfahrene Hunde zu anstrengend und viel wäre und es ihr erst einmal reicht, wenn sie sieht, dass der A Hund bei der Arbeit von einem anderen Hund steady ist. Das war bei Elvis dann auch der Fall und wir durften mit unseren ersten Punkten dann wieder in den Wartebereich. Halleluja! Mir sind vielleicht mal Felsbrocken runtergefallen! 

Der O Hund musste dann noch ein Blind arbeiten, welches in ca. 75 Metern Entfernung war. Die Krux an der Sache – der Hund musste erst durch das Treiben Gebiet durchgehen, bei dem die Treiber zuvor von links nach Rechts den Weg gekreuzt hatten und auch das eine Dummy des A Hundes lag. Aber auf meine beiden Teamkolleginnen war Verlass und somit konnten wir bei dieser Aufgabe erstmalig alle drei Dummys als „reingeholt“ verbuchen.

Wir liefen zu unserer letzten Station des Tages und ich hoffte, dass ich dort mit Elvis noch einen versöhnlichen Abschluss des Tages finden würde. Beim Richter angekommen erklärte dieser uns, dass sowohl der A als auch der F Hund eine Markierung zu arbeiten hätten und für den O Hund noch ein Blind ausgelegt wäre. Es wurde auch direkt noch dazu gesagt, dass der A Hund, sobald dieser sein Dummy geholt hätte, die Aufgabe beenden kann und angeleint, ein paar Schritte zurück stehend den Rest „außer Wertung“ ansehen konnte. Da war ich wirklich sehr dankbar für, denn genau das ist es was Elvis und ich brauchen. Die Möglichkeit ohne Druck und etwas versetzt zu zu schauen, so dass wir lernen und Erfahrungen sammeln können. Außerdem war Elvis schon merklich müde und hätte nochmal einen kompletten Durchlauf aller Teammitglieder mit Handling usw. in Wertung sicherlich nicht Steadyness mäßig bzw. ruhig ausgehalten. Es ging also los:

Für Elvis flog nach einem Schuss eine Markierung vorne rechts von uns in den höheren Bewuchs unter einem Baum. Fallstelle war für uns nicht sichtbar, da der Baum ganz schön tief seine Äste hängen lies. Die Distanz schätze ich mal auf ca. 25 Meter. Dann flog weiter vorne leicht links von uns die Markierung für den F Hund. Auch diese markierte Elvis und mir war klar, dass ich ihm auf Grund des etwas schmalen Winkels ganz deutlich durch Körpersprache und Ausrichtung sagen musste, dass ich aber das zuvor geflogene Dummy unter dem Baum gerne hätte. Ich richtete ihn also aus, spannte ihn etwas länger und schickte ihn. Er verstand freudiger Weise sofort was ich wollte, rannte hin, suchte sich ein in den Bewuchs, driftete noch einmal kurz ab, lies sich wieder in den Bewuchs handlen und fand schließlich sein Dummy. Mir in die Hand ausgegeben konnte ich ihn anleinen und zurück treten. Na Gott sei Dank – doch noch ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss dachte ich!

Fiete hatte seine Markierung perfekt auf dem Schirm und machte kurzen Prozess und brachte es direkt zu Claudia. Wirklich toll! Für Clint hieß es zum Abschluss ein Blind mitten durch, also quasi von den zwei Fallstellen unserer Markierungen, an einer Baumgruppe auf ca. 100 Meter Distanz zu holen. Auch er schafft dies recht zügig und somit konnten wir zum Abschluss noch einmal alle drei Dummys nach Hause bringen.

Tja und dann war um 13:30 Uhr auch schon unsere ISAR Cup Teilnahme was die zu erledigenden Aufgaben betrifft beendet. Die Sonne zeigte sich am Himmel, der Wind lies etwas nach und wir konnten die müden Hunde ins Auto laden.

Von dem ganzen Geschriebenen habe ich Euch wie gesagt das ein oder andere in den neuen Vlog gepackt. Viel Spaß beim Anschauen!

 

Was ich auch wirklich mega toll finde ist, dass den ganzen Tag immer wieder auch Fotos gemacht wurden und gefilmt wurde. Falls Euch die einzelnen Aufgaben vom jeweiligen Richter erklärt interessieren und/oder auch noch ein Video wo man sehen kann wie ein Team die Aufgabe arbeitet, dann solltet ihr mal auf diesem Youtube Channel vorbei schauen –> klick

Der ein oder andere von Euch wird sich jetzt nach dem Gelesenen fragen: Und warum machst du das Ganze jetzt wenn es so läuft wie gestern? Macht das Spaß? Macht das Sinn? Gibt es da nichts besseres?

Wisst ihr meine Lieben – Es ist einfach das Gesamtpaket. Ich habe gestern sehr viel für mich gelernt, Elvis konnte, genau so wie ich, auf einem großen WT Erfahrungen sammeln, die uns sicherlich noch in unserer weiteren Dummykarriere zu Gute kommen werden. Wir hatten zwar bescheidenes Wetter, aber es war dennoch kein Mensch den man dort getroffen hat schlecht gelaunt. Ich habe viel gelacht, tolle Menschen getroffen, viele neue Menschen kennen gelernt, eine tolle Zeit gehabt, mit Elvis wieder einen gemeinsamen Schritt nach vorne gemacht, Baustellen aufgezeigt bekommen, die ich mit ihm jetzt dann abarbeiten bzw. trainieren kann und vor allen Dingen für mich selbst festgestellt, dass genau „das“ die Welt und die Sache ist, die ich, genau so wie Elvis super gerne mache. Gestern abend sind wir beide müde und erschöpft aber super zufrieden wieder hier zu Hause angekommen. Natürlich hätte es besser für uns laufen können, aber wie gesagt ich war in erster Linie mit dem Ziel dort für Elvis und mich Erfahrungen sammeln zu können. 

Es gibt Tage da gewinnt man, es gibt Tage da verliert man und es gibt Tage da lernt man für das weitere Leben. Und auf dem ISAR Cup hatte ich gestern alles zusammen und das ist es was dieses „Ding“ mit den grünen Säckchen ausmacht.

Liebe Grüße durch die Nacht!

– Michaela