Tag Archives: Gedanken

das Jahr liegt in den letzten Zügen…

Ja mein letzter Eintrag liegt schon wieder ein paar Tage zurück, aber ich hatte irgendwie nicht so wirklich die Muße und Ruhe um mal ein paar mehr Zeilen zu schreiben. Damit mein Blog aber nicht ganz tot erscheint habe ich heute Morgen beschlossen einfach mal meinen Laptop einzupacken, Beau natürlich auch, und in die Stadt zu fahren. Ich wollte mit Beau sowieso noch weiter üben, dass er lernt entspannt und gelassen in einem Café zu sein. Tja und warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen?! Tja und so sind Beau und ich nun im Alfons X in Sigmaringen am Bahnhof. Ich schlürfe einen Pfefferminztee und haue in die Tasten, während Beau, momentan aber noch scheinbar leicht unwohl, das Ganze auf sich wirken lässt. Ich habe  mich heute nicht in einen Nebenraum gesetzt, sondern dahin wo wirklich Trubel ist. Zwei Tische weiter liegt noch ein anderer Hund, dann rennt die Bedienung immer wieder mal etwas mehr und mal etwas weniger hektisch an uns vorbei, dann zischt und dampft mal der Kaffeeautomat usw. usw. Also kurz gesagt – wirklicher Alltag und Leben. Und genau da muss Beau noch lernen, dass er entspannen muss und einfach mal im Platz liegen bleibt für eine gewisse Zeit. Tja und genau das werden wir die nächsten Tage und Woche immer wieder mal üben.

Die Hektik der Weihnachtstage sind nun ja auch schon wieder vorbei. Zum einen Bin ich da wirklich froh drum, denn bei manchen Leuten schaltet es da ja teilweise wirklich heftigst aus. Unglaublich. Da werden manche ungenießbar, weil sie bis auf den letzten Drücker immer noch keine Geschenke besorgt haben, dann sind manche auf einmal so künstlich anders und machen einen auf Friede Freude Eierkuchen und Glückseeligkeit, obwohl man da genau weiß, dass das erstunken und erlogen ist und all solche Dinge. Bei uns waren die Tage wie immer sehr familiär und beschaulich. Heilig Abend waren Beau und ich bei meinen Eltern, dann am ersten Weihnachtsfeiertag habe ich zusammen mit meinen Eltern und meiner Tante meine Schwester, Schwager und Patenkind besucht und am zweiten Weihnachtsfeiertag waren alle bei mir zum Essen. Tja und dann wars das auch schon wieder mit Weihnachten. Die letzten Spuren sind soweit mehr oder minder schon wieder weggeräumt. Das einzige was bei mir im Haushalt noch daran erinnert sind ein paar übrige Weihnachtskekse und noch die ein oder andere Weihnachtston Figur im Treppenhaus. Übermorgen ist auch schon wieder Silvester und dann ist das Jahr 2012 gesamt passé.

Am Morgen von Heilig Abend war ich mit Beau noch beim Tierarzt. Gott sei Dank hatte Dr. Eggert ganz regulär Sprechstunde. Beau’s Augen waren ziemlich gerötet und die unteren Augenlieder hingen irgendwie verstärkt nach unten. Er hatte manchmal schon einen Blick wie ein Bernhardiner Hund. Zu alle dem kam auch immer wieder etwas gelbe schleimartige Flüssigkeit aus seinen Augen und das war mir dann in Summe doch etwas zu riskant das über die Weihnachtsfeiertage einfach so abzuwarten. Also sind wir zum Tierarzt unseres Vertrauens gefahren und meine Vermutung einer Bindehautentzündung bestätigte sich (leider). Gott sei Dank bin ich rechtzeitig gegangen und sie war noch nicht so weit fortgeschritten, dass das Augeninnenlied hätte abgeschabt werden müssen oder ähnliches. Momentan behandeln wir das Ganze mit Augentropfen, die ich ihm 4-5 Mal am Tag in die Augen machen muss. Gar nicht so einfach manchmal, da mein Herr immer wieder die Augen zukneift.  Am Silvester Morgen müssen wir noch einmal zur Kontrolle hin. Ich bin gespannt was er sagt. An sich war es ganz gut, dass ich an Heilig Abend vormittags zum Tierarzt bin. Beau hatte nämlich zwei Tage zuvor extrem viele Zähne verloren. Sein Zahnwechsel scheint das große Finale gerade anzustreben. Letztens sind an einem Tag doch Tatsache 3 Reißzähne ausgefallen, dann am Tag später zwei weitere Zähne im hinteren Maulbereich. Ich sage zu Beau gerade manchmal „Zahnlücken Luzi“. Schon unglaublich wie viel Zahnlücken er gerade hat.

Aber genau so ist es unglaublich wie schnell die Zähne wieder nachwachsen! Der Tierarzt hat sich seinen derzeitigen Zahnungsstatus angeschaut und war soweit auch wirklich gut zufrieden. Nur die unteren zwei nachkommenden Reißzähne muss man ein bisschen „rausmassieren“, da diese sonst evtl. dazu neigen, im Verhältnis zum oberen Reißzahn einen Schiefstand zu bekommen, da es mit der Platzverteilung nicht ganz so passt. Und so muss ich jetzt einfach von der Mitte vom unteren Gaumen heraus leicht nach außen massieren und so lange der Kiefer noch weich ist und die Zähne nachwachsen geht das damit problemlos so einem Schiefstand vorzubeugen. Wir werden sehen was der Tierarzt am Montag dazu meint.

Ansonsten entwickelt Beau sich weiterhin prächtig. Mittlerweile wiegt er jetzt schon 21 kg, hat noch einmal einen ordentlichen Wachstumsschub hingelegt und braucht auch immer mehr kopftechnische Förderung. Aber so soll es ja sein. Kommenden Dienstag wird er nun schon 6 Monate alt. Und seinem derzeitigen Verhalten zufolge wird es wohl auch nicht mehr all zu lange dauern, bis er anfängt beim Geschäftchen zu verrichten sein Bein zu heben. Er nimmt merklich immer mehr Gerüche auf, seine Nase ist viel am Boden und auf Urin von läufigen Hündinnen reagiert er schon fast wie ein „Großer“. Da kommt dann schon leichter Schaum/Schlabber aus dem Maul und die Zunge zittert auch schon. Mein junger Mann wird merklich immer mehr erwachsen….. Heute ist er auch schon über 3 ½ Monate bei mir. Die Zeit rennt immer mehr und immer schneller.

Fabian und Beau verstehen sich auch mittlerweile gut. Man kann beide gleichzeitig auf dem Boden im gleichen Raum lassen und es passiert nichts. Nun ja außer dass die beiden anfangen gemeinsamDinge auszuhecken. Und wenn man dann vor sie hinsteht und sagt „Eh! Was macht ihr?!“ Dann kommt solch ein unschuldiger Blick von beiden zurück.

Schön zu sehen wie beide sich immer mehr aneinander gewöhnen und immer mehr und besser auch miteinander gemeinsam umgehen können. Das ist alles auf einem wirklich guten Weg und genau so wie ich es mir gewünscht und erhofft hatte.

Kleine Anmerkung zum Projekt „Beau muss lernen im Café zu entspannen“ – Er liegt nun unter dem Tisch zu meinen Füßen und schläft. Scheinbar kann er das alles hier doch nach einer kurzen Zeit gut entspannt auf sich wirken lassen. Aber da wir den Bogen nicht gleich überspannen wollen werde ich nicht mehr all zu lange hier bleiben und im Anschluss direkt erst einmal mit ihm den Mittagsspaziergang machen, dann kann er dort mehr oder minder wieder ein bisschen den restlichen noch vorhandenen Stress abbauen.

Ich werde nun auch so langsam hier mal wieder meine Sachen zusammen packen und dann weiterziehen. Heute scheint ja freundlicherweise mal wieder die Sonne, nachdem es in den letzten Tagen teilweise wirklich übelst geregnet und gestürmt hat. Mal schauen wie das Wetter an Silvester ist und vor allen Dingen auch wie mein junger Mann Silvester so übersteht und verkraftet. Eigentlich ist er bisher recht gut schussfest, aber Silvester ist ja nun wieder was anderes, da knallts ja mehrmals, mit Licht und anderen Geräuschen… Einfach mal abwarten was dabei rauskommt.  Ich bin recht optimistisch. Ich werde auch an oder kurz nach Silvester meinen alljährlichen Jahresrückblick schreiben. Ich kann Euch jetzt schon sagen, dass der wohl nicht ganz so knapp ausfallen wird, da 2012 doch einiges bei mir los war, wenn ich das jetzt gerade schon mal so kurz überdenke….

Also meine Lieben, genießt die letzten Tage in 2012!

Wir lesen uns!

– Michaela

P.S.: Seid doch bitte so nett und votet noch für Beau und mich. Klickt dazu einfach rechts auf das Bild von uns beiden und dann auf „voten“. Wir sind auf den dritten Platz zurückgefallen und sollten wieder ein bisschen aufholen. Das Voting dauert noch bis 11. Januar und es kann alle 24 Stunden einmal abgestimmt werden. Vielen Dank :-)

Vergänglichkeit…

Jaaaaa heute ist mal wieder so ein leicht gedankenverlorener Tag von mir. Keine Ahnung ob das am Wetter liegt und daran dass alles draußen irgendwie nur grau in grau ist. Als ich heute morgen so nach Ravensburg zur Arbeit gefahren bin sind mir mal wieder zig Dinge durch den Kopf geschossen, als im Radio das berühmt berüchtigte schlaue Wort zum Tag kam.

Nie stille steht  die Zeit,

der Augenblick entschwebt,

und den du nicht benutzt,

den hast du nicht gelebt.

Friedrich Rückert sagte das mal.

Und ja was soll ich sagen. Momentan scheint irgendwie mal wieder so vieles vergänglich zu sein. Die Zeit rast nur so dahin und in sechs Tagen ist nun schon Weihnachten. Überall setzt nun merklich wieder der ganze Weihnachtstrubel ein. Leute fangen an Last Minute Geschenke zu kaufen, dann noch schnell hier einen Christbaum mitnehmen, dort noch schnell ein paar Weihnachts eMails verschickt (ich glaube ich bin da eine der wenigen die wirklich noch Grüße auf dem Postweg schickt) und und und. Bei der Arbeit sind manche schon längst gedanklich bei den Feiertagen, an denen die ein oder andere Verwandtschaft zu Besuch kommt, wo man dann noch dies und jenes dafür besorgen muss.

Ich lass mich irgendwie von dem ganzen Rummel treiben und tauche mal darin ab und manchmal lass ich es auch einfach so an mir vorüberziehen. Ich werde meine Familie am 2. Weihnachtsfeiertag bekochen, aber wenn ich ehrlich bin steht selbst dafür noch nicht so wirklich das Menü fest, was meine Schwester gestern schon irgendwie scheinbar schockierte als ich ihre Frage, was es denn bei mir dann zum Essen gebe, mit einem schlichten „keine Ahnung“ erwiderte.

Heute Morgen habe ich erst einmal meine Weihnachtskarten in den Briefkasten geschmissen. Mal schauen wann die denn dann so ankommen und was für „Echo’s“ darauf hin zurück kommen. Es ist jetzt nicht so, dass ich erwarte, dass all die Menschen, denen ich jetzt eine Karte geschickt habe, mir auch eine zurück schicken. Nein! Sondern ich freu mich einfach immer wenn ich schöne Weihnachtspost im Briefkasten finde. Das zeugt dann doch irgendwie davon, dass sich jemand in dem ganzen Weihnachtstrubel zumindest einmal kurz die Zeit genommen hat.

Ihr fragt Euch sicherlich, wieso der Artikel die Überschrift „Vergänglichkeit“ hat und wieso ich zu Beginn diesen Spruch aufgeschrieben habe. Nun ja es ist so. Das Jahr 2012 liegt in den letzten Zügen und so langsam bedarf es für mich, meinen Körper und meine Motivation der Überlegung was ich alles erreicht habe, bzw. was für Ziele ich mir für nächstes Jahr setzen werde. Und während ich immer wieder mal dabei bin mir zu überlegen, was ich denn alles so nächstes Jahr in Angriff nehmen könnte, kommt auch immer wieder mal eine Stimme in mir hoch, die zu mir sagt: Michaela plane nicht so weit, denn du weißt ja – alles ist vergänglich und wer weiß was sich bis Ende des Jahres noch neues, unvorhergesehenes auftut, was dann deine Planungen eh wieder über den Haufen schmeißen. Eigentlich stimmt es ja. Manche Dinge plane ich gerne etwas weiter voraus, aber an sich ist es doch erfahrungsgemäß immer irgendwie besser wenn ich mich davon überraschen lasse was das Leben alles so neues noch mit sich bringt.

Ich meine seien wir mal ehrlich. Nach dem heftigen Schneefall die letzte Woche und dem ganzen Chaos was das mit sich brachte auf den Straßen etc. war für viele Leute klar: Dieses Jahr haben wir definitiv weiße Weihnachten. So viel Schnee, das kann gar nicht mehr schief gehen. Tja und nun? Ich schaue aus dem Fenster und es ist kein Fleckchen mehr weiß. Nada – niente – nix! Innerhalb von nicht einmal 48 Stunden am Wochenende war diese scheinbar so lange andauernde Kälte, Schnee und Eis der Vergänglichkeit ergeben und weg. Viele Menschen sind deshalb jetzt regelrecht am Jammern. Aber so ist es nun mal. Ich weiß gar nicht, ob sie überhaupt wirklich diese weiße Pracht zu schätzen wussten als sie da war…denn garantiert haben die Leute da auch gejammert, weil sie Schnee schippen mussten etc. und der Schnee so unvorhergesehen über Nacht kam (obwohl der Wetterbericht am Abend davor in den Nachrichten das schon angekündigt hatte).

Also Beau hat diese ganzen Massen an Schnee ordentlich zu schätzen und lieben gewusst. Er hatte bei den Spaziergängen so viel Spaß. Ist umher getobt ohne auch nur mal eine kleine Pause zu machen und er hat den Schnee wirklich quasi so gelebt, als ob er morgen nicht mehr da wäre. Und er hatte damit nun am Wochenende ja auch recht.

Genau so ist es auch mit den Weihnachtskeksen. Viele Leute finden es meist komisch, dass ich eigentlich immer schon Anfang November anfange mir meine Weihnachtskeks Rezepte rauszu suchen für die Sorten, die ich in diesem Jahr backen möchte. Und dann, wenn die Kekse fertig sind, sich der Duft überall in der Wohnung verbreitet denke ich mir aber immer: Jetzt, vor dem eigentlichen Weihnachtsstress hat man doch noch wirklich Zeit, das alles zu genießen. Das Backen, das Essen etc. Wenn der eigentliche Weihnachtsrummel erst einmal los gegangen ist, dann schreit doch jeder wieder wie vollgegessen er doch ist von den ganzen Festtagsessen, die Kekse isst man, wenn überhaupt nur noch so beiläufig weil es halt irgendwie dazu gehört und sie mehr oder minder weg müssen. Wirklich hinsitzen und bei ner Tasse Tee oder Kaffee diese kleine Backeinzigartigkeit genießen tut niemand mehr so wirklich und das ist, wie ich finde, schade um den ganzen Aufwand den man damit betrieben hat. Ich denke es ist schöner und toller, wenn man quasi zum ersten Advent hin die Advents- und Weihnachtszeit mit den ersten selbstgemachten Weihnachtskeksen einläutet.

Naja es gibt viele Dinge die gerade irgendwie vergänglich erscheinen. Beau’s welpenhaftes Aussehen ist auf vergangen und dafür ein stattliches Junghunde Aussehen gekommen. Eben so sind die meisten seiner Welpenzähne weg und durch neue feste Beißerchen ersetzt. Und noch vieles mehr.

Ich bin mir sicher, dass viele unter uns, wenn Heilig Abend dann da ist gedanklich auch schon wieder weiter sind bei einem anderen Tag und bei dem anstehenden Jahreswechsel. Wozu schon so weit in die Ferne schweifen? Ich glaub ich lass das erst einmal und konzentriere mich auf die restlichen Termine, sie diese Woche noch anstehen. Das langt vorerst mal….

Ich wünsch Euch noch einen entspannten Tag meine Lieben und wir lesen die Tage garantiert wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

Nächte…

Manchmal gibt es Nächte, die scheinen unaufhörbar lange. Dann wiederum gibt es Nächte, die werden durch das Klingeln eines Weckers so jäh beendet, dass man gar nicht weiss wie einem geschieht.

Ich muss gestehen dass ich überhaupt gar keine Ahnung habe wann ich zuletzt eine Nacht durchgeschlafen habe. Ich kann mich wirklich nicht daran erinnern. Meist wache ich wegen Schmerzen im Hals-/Nackenbereich auf. Oder weil mein Kopf Untermieter einfach anderes im Sinn hat als einfach Ruhe zu geben. Mein Schlaf war eh noch nie so wirklich der tiefste. Ich wache nachts schon auf wenn nur jemand z.B. die Türklinke betätigt. Als Rambo noch lebte lag ich nachts häufig wach und immer auf Anschlag quasi. Er konnte zuletzt ja nicht mehr die ganze Nacht über seinen Kot halten. Da war ich nachts häufig mit ihm dann draussen.

Krankenhaus Nächte sind grundsätzlich lange! Manche von Euch sagen jetzt bestimmt: „Was? Find ich gar nicht! Da wird man ja früh morgens schon aus dem Bett geschmissen!“
Nun ja das mag wirklich so sein, aber jede einzelne Nacht im Krankenhaus – und glaubt mir, das waren bei mir schon sehr viele – waren lang! Ich hatte in meinem Leben schon einige Operationen und die Nächte danach waren immer lange. Meist aufgrund der Schmerzen, häufig aber auch aufgrun dessen, dass ich im Bett danach so eingeschränkt war dass ich einfach nicht schlafen konnte. Beispielsweise hatte ich nach meiner OP in der linken Achselhöhle nachher so eine tief klaffende, ausgestopfte Wunde (man durfte das nicht zunähen) dass jegliche Bewegung einfach nur drückte und schmerzte und regungslos da liegen das beste war.

Nach meiner Gebärmutterausschabung hatte ich so elendige Schmerzen im Unterleibsbereich, dass jeglicher Zentimeter, der den Bauch in irgendeiner Form verdrehte oder abwinkelte höllisch wehtat.

Nach meiner Speiseröhren OP wurde ich lange nur über Infusionen ernährt, weil ich nix mehr selbständig Essen oder schlucken konnte. Dieses „Esseneinspeisen“ über die Venen war mit der Zeit immer unangenehmer und die Infusionsschläuche direkt in die Armbeuge gestochen liessen jetzt auch nicht viel Bewegung zu ohne dass die Infusionsnadel scheisse wehtat. Ausserdem bekam ich die erste Zeit sehr schlecht und wenig Luft und hatte deshalb neben den Sauerstoffschläuchen zig Verkabelungen am Körper zur Überwachung. Eine falsche Bewegung und irgendeiner der Apparate fing an zu piepen und versetzte die halbe Station in Alarmbereitschaft.

Nach der OP meines geplatzten Blinddarms schauten bei mir aus dem Bauch drei Wunddrainagen Schläuche. In Seitenlage liegen oder ähnliches war völlig undenkbar. Ausserdem merkte man bei jeder Bewegung wie der Schlauch in der Bauchdecke innen umherbewegt wurde. Je mehr Nervengewebe sich um die Wunddrainagenschläuche gelegt hatte, um so schmerzhafter.

Die Nächte nach meiner Kopf OP waren auch nicht schlafreich. Zum einen hatte ich aus dem Kopf heraus auch zwei Wunddrainagen Schläuche (ich wusste damals gar nicht, dass so etwas überhaupt geht). Ausserdem war ich auch in höchstem Masse verkabelt zur Überwachung. Und was noch ganz beschissen war (sorry für den Ausdruck) war die Tatsache dass mein Körper das neue Gleichgewicht nicht verrafft hatte. Da mir in der OP selbst über ein halber Liter Flüssigkeit aus dem Kopf gezogen wurde hatte sich der Hindruck verändert. Ihr müsst Euch das so vorstellen wie wenn ihr betrunken seid und im Bett ständig Karussell fährt. Dazu ist euch dann immer noch speiübel. Bei mir kommt noch die Problematik hinzu, dass ich mich seit mener Speiseröhren Operation nicht mehr übergeben kann. So war es also in den Nächten nach der Kopf OP so, dass ich mich theoretisch ständig übergeben musste (Würgeeffekt etc war alles da), aber praktisch nie nichts ausser ein bisschen Wasser dabei herauskam. Das ganze tut so elendig am Übergang Speiseröhre-/Magen weh mit der Zeit dass es zusätzlich zu den ganzen anderen OP bedingten Schmerzen (Schädeldruck, Luftdruck im Schädel, Drainagenschläuche, Infusionsnadeln, etc.) echt nicht feierlich ist.

Wenn ich das so Revue passieren lasse waren es wirklich schon sehr sehr viele schlaflose Nächte in Kliniken und Krankenhäusern. Nach meiner Kopf OP hatte ich zwei tolle Pfleger auf der Intensiv-/ und Wachstation. Die sassen nachts wenn alles andere soweit ruhig war, lange bei mir am Bett und haben mir Dinge erzählt, damit ich von den Schmerzen abgelenkt war. Das war wirklich Gold wert.

So jemand könnte ich manchmal nachts hier zu Hause auch brauchen. Dann würde ich bei meinen nächtlichen Wachmomenten wohl nicht immer über so viele Dinge nachdenken und vor allen Dingen auch nicht tagsüber so heftigst gerädert sein.
Meine Oma war nachts auch immer häufig wach. Wenn wir bei ihr waren und dort auch übernachtet haben, ist es sehr häufig vorgekommen, dass man, wenn man nachts kurz aufs Klo musste, sie in der Küche angetroffen hat. Dort sass sie meistens mit einer Kanne frisch gebrühtem Schwarztee am Küchentisch und löste irgendwelche Kreuzworträtsel in ihren Klatschblättchen. Wenn die Kanne Tee leergetrunken war ging sie wieder ins Bett um dann gegen sechs oder halb sieben wieder aufzuwachen und dann aufzustehen. Manchmal hab ich mich nachts zu ihr an Tisch gesetzt. Irgendwie war ich schon damals nachtaktiv. In dem Fall wohl relativ einfach nach zu voll ziehen woher ich das habe.

Momentan spielen all die Gedanken, die ich in meinem Blogartikel von gestern Abend erwähnte, wohl auch keine unwesentliche Rolle für meine Schlaflosigkeit. Ich kann das nicht so wirklich gebrauchen wenn Dinge auf mich zukommen, deren Ablauf und auch Ausgang (siehe Rente) ich nicht beeinflussen kann. Ich spiele dann immer unbewusst zig „was ist wenn“ Szenarien durch, die mit der Zeit an die Nerven gehen. In solchen Situationen ist es, finde ich, doof alleine zu wohnen. Man hat einfach irgendwie dann das Gefühl vieles alleine machen zu müssen und auch niemanden, der einen direkt und einfach auf den Boden der Realität zurückholt und einem zeigt, dass viele Gedanken gerade einfach sinnlose Spinnerei sind.

Von daher wird es jetzt dann einfach Zeit, dass die ein oder andere Sache jetzt dann einfach mal losgeht, bzw. ins Rollen kommt. Gott sei Dank ist das Samstag der Fall. Tja und bis dahin werde ich es einfach meiner Oma gleich tun und mir jetzt mal nen Tee (na gut, ne Chai Latte) machen und mich an meinen Esstisch setzen und mir die Zeit mit Welpenbüchern vertreiben!

Ich hoffe ihr könnt gut schlafen! Ich schick Euch Grüsse durch die kalte verregnete Nacht!

-Michaela

Abendgedanken…

wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass Artikel zu späterer Stunde meist mit irgendwelchen, teils konfusen, Gedankengängen bestückt sind. Ich fürchte genau so wird es auch mit diesem Artikel heute sein. Aber so etwas kommt manchmal eben dabei heraus, wenn man alleine im Wohnzimmer sitzt und die letzten Tage mal wieder Revue passieren lässt.

Ich habe vorerst mein letztes „hundefreies“ Wochenende hinter mir. Kommenden Samstag ist es soweit – Beau wird bei mir einziehen. Samstag vormittag geht’s los zu Christine. Ehrlich gesagt habe ich noch überhaupt keine Ahnung was mich dann an dem Tag, nachdem wir wieder hier bei mir zu Hause sind, erwarten wird. Eigentlich mag ich das nicht so sonderlich, wenn ich so überhaupt gar nichts planen kann, bzw. erahnen kann. Aber nun ja, es wird schon schief gehen und da es auch sicherlich nichts negatives sein wird, lass ich das Ganze einfach mal auf mich zukommen. Ich kann mich noch genau daran erinnern wie das damals war als wir Rambo zu uns nach Hause geholt hatten. Irgendwie war das Gefühl auf einmal so, als ob wir ihn schon länger hätten und er einfach zu uns gehört. Ich werde hier garantiert berichten wie es sich dieses Mal angefühlt hat, was alles so passiert ist, usw.

Ich habe ja erst einmal die nächsten zwei Wochen dann Urlaub. So kann der junge Mann sich erst einmal in Ruhe einleben, bevor er mich dann am 02.Oktober das erste Mal mit ins Büro begleiten wird. Dort freuen sich auch schon einige auf den neuen Büro bzw. Studiengangshund :zwinker: Morgen nehme ich schon mal ein paar Dinge für ihn mit ins Büro (Softkennel, Napf, Decke, etc.)

Am Samstag war ich mal wieder in Albstadt im Bikepark zum Fotos machen. Es war ganz schön warm, aber auszuhalten. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich dieses Jahr merke, dass ich nicht mehr wirklich an jedem Betriebstag im Park sein will und kann. Mein Körper macht das irgendwie nicht mehr so wirklich mit. Das ist für mich erst mal wieder so ein kleines Anzeichen dafür, dass sich bei mir einige Dinge wieder mal in Sachen Krankheit geändert oder nennen wir es mal „weiterentwickelt“ haben.

Mir wurde auch in letzter Zeit häufiger mal gesagt, dass es auffällig sei, dass ich mich immer wieder mal, je nach Tagesform extremst darauf konzentrieren müsse, beim Reden ganze (und logisch zusammenhängende) Sätze zu bilden. Ja das stimmt schon. Manchmal merke ich selbst, dass ich nicht mehr so schnell das auf die Reihe bring was ich sagen will, wie es sonst immer der Fall war. Schon erschreckend wenn man selbst mehr oder minder mit anschauen muss, wie bei einem selbst die Leistungsfähigkeit immer mehr abnimmt. Manchmal hoffe ich, dass das mehr oder minder nur eine Phase ist. Aber komischerweise halten diese Phasen in letzter Zeit wirklich schon recht länger an und das ist doof.

Letzte Woche Mittwoch war Donata da. Meine ehemalige Physiotherapeutin. Sie hat damals mit mir wirklich sehr gut an all meinen Krankheitsproblemen gearbeitet. Dann wenn nötig Muskeln gelockert, Gelenke mobilisiert, an meinem Gleichgewichtssinn gearbeitet, Schultern etc. getapet usw. Leider hat sie dann damals die Praxis gewechselt und ist nun zu weit entfernt, als dass ich da zwei mal die Woche hinfahren könnte. Eine gleichwertig gute Physiotherapeutin habe ich bis heute leider noch nicht hier in Sigmaringen wieder gefunden.:doof:

Auf alle Fälle war Donata am Mittwoch hier bei mir. War wirklich wunderbar mal wieder mit ihr zu plauschen. Sie ist so alt wie ich und wir haben uns damals schon gleich gut verstanden. Sie hat auch gleich festgestellt, dass meine Hals-/Schulter-/Nackenpartie mal wieder völlig im Eimer ist und hat sogar noch versucht die größten Schmerzen zu lindern. Aber so einfach geht das leider nicht. Ich persönlich hoffe ja immer noch, dass sie irgendwann hier in meine Gegend zurückkehrt, damit ich wieder regelmäßig zu ihr zur Behandlung gehen kann.

Letzte Woche habe ich auch noch Post bekommen. Vom Rententräger. Der Krimi geht also bald los. Welcher Krimi? Nun ja meine Berentung wegen voller Erwerbsminderung läuft Ende Februar 2013 aus. Und nun muss ich die Verlängerung beantragen. Nur dieses Mal geht es nicht mehr um eine befristete Verlängerung. Da ich schon zwei Mal befristet wurde, geht es dieses Mal jetzt nur noch um unbefristet oder 100% arbeitsfähig. Tja und da dies ein mehr oder minder „endgültiger“ Schritt ist, wird die Verlängerungsbeantragung bzw. der Entscheid seitens des Rententrägers hierzu sicherlich nicht so einfach. Die Befristung meines Schwerbehindertenausweises lief dieses Jahr im Mai auch schon aus. Die Verlängerung hierfür ist Gott sei Dank relativ problemlos erfolgt. Auf dem Versorgungsamt haben die Gesundheitsprüfer relativ schnell verstanden und auf den aktuellen MRT Bildern und Befundbriefen gesehen, dass sich mein Gesundheitszustand sich überhaupt gar nicht verbessert hat. Nach meinem Antrag auf Verlängerung ging es knappe sechs Wochen und ich erhielt vom Amt ein Schreiben, dass mein Schwerbehindertenausweis unbefristet verlängert wird.

Ich persönlich hoffe, dass es mit der Verlängerung meiner Rente auch so zeitnah und problemlos erfolgt. Ich meine seit meiner letzten Rentenverlängerung (Juli 2010) habe ich viele weitere Untersuchungen machen lassen, habe für alle entsprechende Befundeberichte und natürlich auch genug MRT Bilder. Meine nächste MRT Untersuchung steht am 11ten Oktober an. Mit diesen Bildern und samt den ganzen anderen Untersuchungsberichten werde ich dann am 12ten Oktober einen Termin auf der Rentenstelle hier in Sigmaringen wahrnehmen. Dort werde ich dann mit einem Mitarbeiter den riesen langen Verlängerungsantrag wieder ausfüllen. Ist gar nicht so einfach in dem Bürokratendschungel. Aber ich hoffe wirklich inständig für mich, dass das dann vorerst mein letzter Rentenantrag sein wird. Drückt mir die Daumen….

Für Beau habe ich heute auch schon einige Termine geplant. Der junge Mann hat mehr oder minder einen eigenen Terminkalender in meinem Handy. Hab heute schon beim Tierarzt angerufen. Bei dem Tierarzt wo ich auch immer mit Rambo war.  Natürlich könnte ich mir für Beau auch hier in Sigmaringen einen Tierarzt suchen, dann müsste ich nicht jedes Mal dann nach Albstadt fahren. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass ich noch nicht so wirklich viel Gutes über die hier in Sigmaringen ansässigen Tierärzte gehört habe. Und Rambo war damals sehr sehr gut in Albstadt bei Dr. Eggert und seinem Team aufgehoben. Deshalb soll Beau dort auch in Behandlung gehen. Als ich dort angerufen habe um einen Termin auszumachen, an dem Beau einfach mal den Arzt und die Praxis kennen lernen kann, ohne dass er gleich ne Spritze bekommt oder sonst etwas, hat die Sprechstundenhilfe mich wieder erkannt. Sie hat sich gefreut als ich ihr sagte, dass ich ab Samstag wieder einen Hund habe. Das ganze Tierarztteam hat immer mit Rambo mitgelitten. Ich habe dort ja auch wöchentlich immer die Physio mit ihm gemacht. Rambo war da also wirklich sehr gut bekannt. Tja und nun geh ich dann mit Beau dort hin. Mal schauen wie der erste Tierarzt Besuch wird. Ich muss dann gleich einen weiteren Termin ausmachen für die erste Oktoberwoche. Dort braucht Beau die nächste Impfung.

Mit Sibylle, der Hundeschulen Besitzerin hier in Sigmaringen habe ich auch schon einen Termin ausgemacht. Sie kommt Ender Beaus erster Woche bei mir hier vorbei. Dann schauen wir mal ob er sich soweit eingelebt hat, dass dann am Dienstag drauf die Welpenschule für ihn starten kann.

Wie ihr seht, stehen also einige Dinge an ab der nächsten Woche. Nun ja es ist auch gut so. Vielleicht fängt sich mein absinkender Gesundheitszustand auch wieder ein bisschen, wenn ich dann künftig wieder regelmäßig draußen bin zum Spazieren gehen. In den letzten Monaten war ich nämlich so häufig erkältet, dass ich es bald schon nicht mehr zählen kann. Als ich Rambo noch hatte war ich komischer Weise nie erkältet. Da war mein Immunsystem wohl bei weitem besser durch das viele Spazieren gehen.

Es ist also spannend wie es so weitergeht in der nächsten Zeit. Sowohl mit mir, wie auch mit Beau, meiner Rente, usw. Ich werde versuchen immer zeitnah hier zu berichten.

Bis dahin wünsch ich Euch einen schönen Abend!

– Michaela

eMail für mich….

Ich habe ja schon häufiger berichtet, dass ich immer wieder auch von Bloglesern eMails bekomme. Manche eMail Schreiber kenne ich und manche nicht. Den Schreiber der letzten eMail kenne ich nicht. Nicht einmal wirklich namentlich, da kein Name dabei stand, außer ein Nickname in der eMail Adresse. Nun ja ich denke wenn ich auf diese Frage nun hier öffentlich antworte, dann wird der Absender der eMail wahrscheinlich unschwer erkennen, dass es seine Frage ist auf die ich antworte :zwinker: Vielleicht hat er/sie sich auch einfach nicht getraut das mehr oder minder persönlich, wenn man von persönlich bei so was sprechen kann wenn man seinen Namen drunter schreibt, zu fragen. Für manche ist auch diese Frage wahrscheinlich tabu anderen zu stellen, weil manche der Meinung sind, dass sich das anstandshalber nicht gehört. Bezüglich meiner Krankheit bin ich aber so eingestellt, dass ich gerne bereit bin Fragen jeglicher Art zu beantworten, sofern sie mir jetzt nicht gerade unter der Gürtellinie erscheinen (und meine Gürtellinie ist diesbezüglich ziemlich weit unten). Nun ja, um auf die Frage zurück zu kommen. Diese lautete schlicht und ergreifend:

„Sag mal hast du nicht Angst vor dem Sterben, bzw. wie verkraftest du das, dass du nicht so alt wirst, wie ein „normaler“ Mensch?“

Die Frage, die sich mir dabei stellt ist: Wie alt wird denn ein normaler Mensch? Wenn ich ehrlich bin habe ich Menschen, von denen ich dachte, dass sie „normal“ sind in meinem Leben schon sterben sehen. Sei es, dass ein Alterskollege von mir bei einem Autounfall ums Leben kam, ein Kollege aus meinem Azubilehrjahr ebenfalls bei einem Autounfall ums Leben kam und auch ein Vereinskollege aus dem Hexenverein bei einem Autounfall ums Leben kam. Bei allen drei Personen, hatte niemand damit gerechnet, dass so unvorher gesehen das Leben zu Ende ist. Es passierte innerhalb weniger Sekunden, dass diese Leben ausgelöscht wurden. Von daher würde ich die Frage eher so umformulieren, wie ich das denn verkrafte, dass ich nicht so alt werde wie durchschnittlich ein gesunder Mensch alt wird. Klingt zwar etwas komisch, aber es bringt wohl die Sache eher auf den Punkt.

Zur Antwort sei so so viel gesagt:

Die Diagnose im Juni 2008 kam ziemlich überraschend und hat mich ziemlich schwer getroffen. Ich war damals gerade mal frisch 26 Jahre alt. Ich hatte eben erst geheiratet, ein abgeschlossenes Wirtschaftsinformatik Studium, einen tollen Job und viele Pläne und Ziele. Ich war viel im Ausland unterwegs, habe dort SAP in Unternehmen eingeführt und hatte gute Aufstiegs- und Entwicklungschancen. Am Anfang dachte der Arzt, dass ich einfach eine Nasennebenhöhlen Entzündung habe, dass es sich aber letzten Endes um einen Untermieter mit einer damaligen Größe von 8 x 10 x 6 cm handelt, hätte niemand auch nur ansatzweise gedacht. Seit dem Tag der Diagnose durfte ich auch nicht mehr arbeiten gehen. Meine teilweise 60 Stunden Woche wurde auf ein Schlag eine 0 Stunden Woche zu Hause.

So was ist hart und ich hatte das ehrlich gesagt zu Beginn für einen mehr oder minder schlechten Witz gehalten. Ich bin dann zu unzähligen Ärzten gepilgert, habe eine wirklich nicht zu verachtend schwere OP auf mich genommen und was weiß ich nicht alles. Zuerst war die Vision, dass ich nach der OP noch ca. 3 Monate zu Hause bleiben muss und dann wieder in mein altes Leben zurückkehren kann. Aber da hatten sich alle getäuscht. Die OP brachte nicht das gewünschte Ergebnis, mein Untermieter ist heute noch (größer denn je) in meinem Kopf vorhanden und mein Leben hat sich komplett geändert. Ich bin voll berentet, darf also bis auf meinen 400 Euro Job als WI Dozentin und wissenschaftliche Arbeiterin an der Hochschule in Ravensburg nicht mehr arbeiten,  lebe mittlerweile alleine usw. Die Krankheit hat mein damals so geordnetes Leben komplett verändert.

Dass das nicht einfach war und auch heute manchmal nicht einfach für mich ist, steht denke ich außer Frage. Mittlerweile habe ich mich ganz gut damit arrangiert. Ich habe gelernt, dass auch ich manchmal einfach schwach sein darf und mir eine Pause genehmigen muss, weil mein Körper sich sonst relativ schnell dafür rächt.  Früher wäre so was für mich nie denkbar gewesen. Da wollte und musste ich immer funktionieren, gerade im Job. Außerdem habe ich meine Prioritäten im Leben mittlerweile anders gesetzt. Vieles was für mich früher im Leben enorm wichtig war sehe ich mittlerweile anders. Ich bin schon froh wenn ich einen Tag mal einigermaßen Kopfschmerzfrei verbringen kann, freue mich über Dinge, die ich früher zu häufig als selbstverständlich angesehen habe, etc.

Wisst ihr, meine Oma war eine sehr kluge und weise Frau. Auch wenn wir wir früher nicht wirklich miteinander harmoniert haben (zwei Bergmann’sche Dickschädel halt), habe ich sie doch immer bewundert für all das was sie in ihrem Leben geschafft hat. Selbst zum Schluss, als Krankheitsbedingt ihr Haus nicht mehr wirklich verlassen hat und sich ihr ganzes Leben und ihr Alttag mehr oder minder in einem Zimmer abgespielt hat, war sie dennoch auf eine gewisse Art und Weise zufrieden. Auf meine Frage hin, wie sie denn trotz ihrer Situation nicht verbittert und weinerlich wäre, sagte sie zu mir: „Weißt du Michaela, es bringt nichts verlorenem hinterher zu weinen. Ich bin froh, dass ich jetzt noch hier sein kann und dass ich all das erleben konnte. Auch wenn es nicht immer schön und einfach war.  Versuche Abends immer mit einem zufriedenen Gefühl ins Bett zu gehen – und zwar zufrieden mit dir und dass du deinen Tag mit den dir gegebenen Möglichkeiten für dich optimal genutzt hast!“

Früher war ich immer der Ansicht, dass ich den Tag optimal genutzt habe, wenn ich möglichst viel Arbeit von meinem Schreibtisch wegbekommen habe, heute weiß ich dass das absoluter Blödsinn war. Für mich kann jetzt ein Tag auch schon optimal genutzt sein, wenn ich z.B. ein tolles Foto mache, wenn ich Spaß im Bikepark hatte, viel gelacht habe, wenn ich ein gutes Gespräch mit jemandem geführt oder sonstiges. Ich bin mit kleinen Dingen und kleineren Schritten viel zufriedener als früher. Das gingt nicht von heute auf Morgen. Es war ein nicht zu verachtender Lernprozess. Der fing damals als ich nach meiner Speiseröhren OP längere Zeit im Krankenhaus lag an. Wer weiß wie die Sache ausgegangen wäre hätte man nicht so schnell reagiert und operiert. Die ganzen Gedanken wurden mir nicht einmal ein Jahr später wieder ins Gedächtnis zurück gerufen, als mir mein Blinddarm platzte und man das erst zwei Tage danach feststellte. Bei vielen Menschen geht so etwas tödlich aus. Ich hatte Glück, dass mein Schutzengel damals gerade nicht im Urlaub war, sondern mal wieder ganze Arbeit geleistet hat. Wisst ihr wenn man zwei Mal schon mehr oder minder oben angeklopft hat und man noch eine weitere Chance bekommt sein Leben hier auf diesem Planeten fortzuführen, fängt man schon mal an sich ein paar Gedanken zu machen. Doch da mein Leben danach wieder voll mit Studiumsstress war und dann auch das volle Arbeitsleben begann hatte ich das wieder in den Hintergrund gestellt. Eben bis zu dem Tag an dem meine Untermieter Diagnose kam. Und da seither kein Rückschritt in mein altes geregeltes Leben möglich war/ist und auch niemals mehr sein wird, kann ich dieses Mal die Gedanken nicht mehr wegschieben und verdrängen. Tja und so versuche ich nun wirklich jeden Tag der mir gegeben wird für mich zu nutzen. Auf welche Art und Weise auch immer. Als kleine tägliche Erinnerung daran den Tag optimal immer zu nutzen habe ich mir deshalb auch im Februar 2010 den Ausdruck „Carpe Diem“ (lat. für „Nutze den Tag“) auf meinen linken Innenarm tätowieren lassen. So sehe ich es jeden Morgen im Bad wenn ich mir meine Haare mache etc.

Eigentlich habe ich, wenn man das so sehen will, einen kleinen Vorteil gegenüber den Menschen, die so plötzlich und völlig unerwartet aus dem Leben gerissen werden. Ich würde sagen ich lebe bewusster mit dem Gedanken dass es irgendwann zu Ende ist. Eigentlich ist das Blödsinn, denn jeder von uns weiß, dass er nicht ewig leben wird, aber viele Menschen verdrängen, bzw. sind sich sicher, dass das noch laaaaaaaange dauern wird bis sie gehen müssen.

Seit ich meine Prioritäten und manche Sichtweisen in meinem Leben geändert habe, habe ich mich selbst mit dem Tod arrangiert. Klingt jetzt vielleicht etwas makaber oder doof, aber es ist in der Tat so. Natürlich könnt ich jeden Tag bei mir hier in der Wohnung sitzen und über mein Leid, mein Leben und meine Situation klagen, aber was bringt es mir, außer dass die Leute dann wahrscheinlich auf meiner Beerdigung mal sagen werden: „Ja es war schon besser, dass sie jetzt gehen konnte…. Sie hat ja schon sehr gelitten mit ihrer Krankheit“. Aber genau das will ich nicht. Ich will mal, dass auf meiner Beerdigung die Menschen sagen: „Ja, die hatte trotz Krankheit noch Spaß im Leben. Sie hat es genossen, in vollen Zügen und war in sich zufrieden“

Habt ihr Euch schon mal überlegt was ihr wollt, was die Leute mal nach Eurem Ableben über Euch sagen? Ich weiß ist jetzt ne komische Frage zu so später Stunde, aber mal ernsthaft. Was für einen Eindruck wollt ihr hier auf dieser Welt hinterlassen???

Also Ich bin an sich eigentlich mit meinem derzeitigen Leben zufrieden. Ich kann mich selbst noch gut alleine versorgen, habe bald wieder einen wunderbaren Hund, mit dem ich so viele Dinge (neu) entdecken und erleben kann, habe eine schöne Wohnung, habe eine super Familie, tolle und unbezahlbare Freunde und ich denke ein nicht ganz langweiliges Leben (wenn man jetzt mal an solche Aktionen wie Topfgeldjägerteilnahme, etc. denkt) Der einzige Wunsch, den ich momentan habe ist, dass ich all das noch eine Weile erleben darf und mein Untermieter mir nicht in zu naher Zukunft das Licht ausschaltet. Aber das ist nur ein Wunsch. Mein Lebensdrehbuch ist bereits geschrieben. Und wann das Ende kommt und wie dieses aussieht, das weiß ich nicht und das weiß auch kein anderer. Aber wenn es sein muss, dann muss es halt sein. Ich weiß für mich, dass ich, egal wann der Zeitpunkt kommen wird, noch das beste aus meinem Leben gemacht habe…

Ich wünsch Euch ne gute Nacht und schon mal ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Bin ich froh wenn…

Ich denke es ist allgemein bekannt, dass ich immer mit dem Zug zur Arbeit fahre. Aber an so manchen Tagen hasse ich das einfach. Heute war wieder so ein blöder Zugfahrtag. Ich fahre eigentlich aus dem Grund Zug, dass mein Kopf wenn ich nach ca. einer Stunde Fahrt dann in Ravensburg ankomme, nicht all zu überfordert ist und noch arbeitsfähig. Doch wenn es so Tage sind wie heute, dann wäre ich wirklich leichter mit dem Auto gefahren, denn das wäre wesentlich entspannter gewesen. Nun fragen sich viele von Euch, was denn an dem heutigen Tag nicht so gut war, dass ich auf die Zugfahrt fluche. Nun ja es ist relativ schnell und einfach erklärt: Die Schulferien starten in einer Woche. Und da alle Klassenarbeiten schon geschrieben sind, die Schüler also keinen Unterricht mehr haben, fällt den Lehrern und der Schule meist ein, dass man doch noch diverse Tagesausflüge in die umliegende Städte und Gebiete machen könnte. So auch wieder mal heute. Erfahrungsgemäß melden die Schulen aber nicht bei der Deutschen Bahn an, dass sie mit mehreren Leuten Zug fahren werden und deshalb ist es dann meistens so, dass die zwei Zugwaggons, die morgens immer fahren bei weitem nicht ausreichen. In Sigmaringen wo ich einsteige ist das alles noch nicht dramatisch. Dort ist es in der Regel noch leer und auch „normal“. Aber so zwei Stationen später geht dann der Horror los. Da steigt eine Grundschulklasse ein mit ca. 20 Kindern von ca. 8-9 Jahren, eine Hauptschulklasse (ich schätze 7te Klasse) in der lauter pubertäre, anstandslose Jugendliche sich gegenseitig mit ihren Sprüchen und Dissereien anstacheln müssen. Da das ja nicht ausreicht steigt am nächsten Bahnhof dann nochmals eins Klasse ein (ich schätze so fünfte Klasse) bei der die zwei Lehrerinnen die kurz vor der Pubertät stehenden 12 jährigen so überhaupt gar nicht unter Kontrolle haben und dann resigniert sich auf irgendeinen freien Platz fallen lassen mit dem Ausspruch „ich hoffe die wissen wo wir dann wieder aussteigen wollen“. Toll sage ich Euch! Wirklich toll! Von dem herrschenden Geräuschpegel im Waggon will ich erst gar nicht anfangen zu sprechen. Geschweige denn von der Enge die nun im Waggon herrscht. Meinen Rucksack muss ich schon auf meinen Schoß nehmen, weil sonst nirgendwo mehr Platz ist. Hinzu kommt noch, dass ständig von hinten oder von vorne immer wieder einen Schlag gegen den Sitz kommt, weil der Vordermann kurz und hektisch aufsteht um dem vier Reihen hinter ihm sitzenden Kumpel irgendwas zu zu rufen, um sich dann wieder wie ein nasser Sack plumpsend in den Sitz fallen zu lassen.

Und die Lehrer oder Betreuer? Der eine hat sich Kopfhörer in die Ohren gesteckt und sitzt mit geschlossenen Augen in den Sitz gepresst, so als ob er mit all dem momentan vorherrschenden Chaos nichts zu tun haben will und sich völlig davon distanziert. Die zwei Lehrerinnen die mir gegenüber sitzen (scheinbar zwei Kunstlehrerinnen) unterhalten sich über irgendwelche Plastiken, die Sie im Kunstkurs angefertigt haben und die sie nun gerne ausstellen möchten. Und der vierte Lehrer bringt es ganz knüppelhart: Er setzt sich einfach in das andere Waggon. So als ob er mit all dem hier nichts zu tun hat und die ganzen Leute nicht kennt. Sorry, aber das hätte es bei uns damals nun wirklich nicht gegeben! Wenn ich daran denke als wir mal von der Schule aus Zug gefahren sind, wurde nicht lange rumgemacht, da hiess es übertrieben gesagt: Der Reihe nach einsteigen, Hinsitzen und Klappe halten, bzw. sich mit seinem Nebensitzer in normaler Lautstärke unterhalten. Wurde rumgeschrien oder sonstiges gab es gleich ne dicke Ermahnung durch den Lehrer.

Solch eine Reizüberflutung am frühen Morgen im Zug führt dazu, dass mein Kopf schon innerhalb kürzester Zeit ausschaltet und zu nichts mehr Lust hat. Mein Untermieter fängt dann an wie wild im Kopf zu pochen, so als ob er mir sagen wollte: „Heeeee mach mal leiser da draußen!“ Und ich? Ich sitze in all dem Chaos und spiele ernsthaft mit dem Gedanken mal einfach einen Schrei loszulassen in dem Zug. Ich könnt wetten, dass da dann für einen kurzen Moment zumindest alle verstummen würden und Ruhe wäre. Aber so nett und anständig erzogen wie ich bin mache ich das natürlich nicht. Den Beschluss, den ich heute Morgen aber aufgrund der vorherrschenden Situation vor den Schulferien wieder getroffen habe ist der, dass ich künftig mit meinem Hund garantiert nicht vor anstehenden Schulferien Zugfahren werde. Ein Hund hätte heute morgen beim besten Willen kein Platz im Zug gehabt. Geschweige denn möchte ich nicht wissen, wie häufig er getreten worden wäre oder sonstiges weil die Leute einfach so unachtsam in den Zug reingerannt kamen. Das möchte ich keinem, auch nicht einmal mehr mir selbst, zumuten. Ich mach wirklich zehn Kreuze wenn jetzt dann Schulferien sind und endlich wieder Ruhe herrscht im Zug.

Tja und nun ist der heutige Arbeitstag vorbei und ich sitze hier zu Hause im Wohnzimmer und werde mich wohl gleich erst mal für eine gewisse Zeit in mein Bett verabschieden. Ich fühle mich wirklich so, als ob ich von einem Lastwagen überrollt worden wäre. Mein Kopf ist so schwer, ausgebrannt und leer, dass man meinen könnte ich hätte heute schon eine hochkomplexe Forschungsaufgabe gelöst, die die ganze Welt nun Dinge ermöglicht und alles revolutioniert, von dem man bisher nur geträumt hat. Tja dem ist leider aber nicht so. Sondern mich hat einfach diese Zugfahrerei heute schon so dermaßen beansprucht physisch wie psychisch.

Eine angenehme Dinge, die gerade auch ein bisschen an den Nerven zerrt vor Spannung ist die Hundesache: Die Welpen haben noch nicht das Licht der Welt erblickt. Es könnte aber jeden Moment soweit sein. Heute ist Tag 62 der Schwangerschaft. Franca hat noch mal eine ordentliche Portion an Gewicht und Bauchumfang zugelegt. Es ist wirklich super spannend und ich sitze da wie auf heißen Kohlen. Ich hoffe wirklich dass alles gut geht und sowohl die Welpen wie auch Franca die Geburt gut und problemlos überstehen. Sobald ich natürlich etwas weiß gebe ich Euch hier Bescheid! Also so lange bitte noch weiter Daumen drücken….

So meine Lieben, ich verabschiede mich jetzt mal in meine Dunkelkammer und versuche mal meinen Kopf ein bisschen herunterzufahren. Wir lesen uns! Wer weiß wie schnell….

Liebe Grüße

– Michaela

 

MRT und Wochenende….

Es ist schon wieder Freitag und somit steht das Wochenende unmittelbar vor der Tür. Ich habe es mir mal wieder mit einer Chai Latte im Wohnzimmer bequem gemacht und versuche noch den restlichen Kontrastmittelcocktail von gestern noch zu verdauen. Gestern morgen stand ja das all drei monatige MRT auf dem Programm. Dass ich da nicht soooo ein riesen Fan von bin dürfte so langsam allgemein bekannt sein. Die Untersuchung selbst macht mir eigentlich nicht wirklich was aus. Ich hab jetzt keine Platzangst oder so in der Röhre, und der „Gesichtskäfig“, den man aufgesetzt bekommt damit der Kopf ruhig bleibt etc. macht mir jetzt auch keine Angst. Wegen dem Ergebnis bin ich jetzt auch nicht im Vorfeld schon aufgeregt, beunruhigt oder sonstiges, weil ich in der Hinsicht einfach realistisch bin. Was ich an dem Ganzen einfach nicht mag ist diese Spritzerei von dem Kontrastmittel. Zum einen habe ich nicht wirklich gute Venen und man braucht schon ein bisschen Übung um bei mir ne Spritze auf Anhieb gut in die Armbeuge zu kriegen, zum anderen brennt dieses Mittel dann immer so ober heftigst, dass das nicht feierlich ist. Und so bald das im Körper drin ist wird einem dann auch noch so richtig schön unterschwellig schlecht. Dann ist es auch noch so, dass mein Untermieter dieses Mittel in Kombination mit den lauten Geräuschen des MRT überhaupt nicht leiden kann und zum „Dank“ für die ganze Aktion dann auch immer noch ordentlich Schmerzen macht. Aber nun ja. Das ist nun mal schon immer so gewesen. Wie gestern ausgerechnet war es jetzt das 21ste MRT von meinem Kopf seit Juni 2008 (und da sind die ganzen CTs noch gar nicht eingerechnet) Kann jemand von euch in der Hinsicht mehr bieten? :zwinker:

Nun ja und was kam dabei raus? Sagen wir es mal so: Natürlich ist mein Untermieter nicht verschwunden und natürlich hat er auch keinerlei Ambitionen kleiner zu werden oder sonstiges. Von daher – nix neues! Genau ausgemessen habe ich die ganze Sache noch nicht, da es deutlich ersichtlich ist, dass nix sich verkleinert hat und ganz ehrlich gesagt hab ich da jetzt zum Wochenende hin auch nicht so den Nerv dazu. Ich stell Euch mal zum einen Bilder von der ersten Mittelschicht ein und dann noch Bilder von der zweiten Mittelschicht

Nun ja was mich allerdings ein bisschen stutzig macht und das muss ich nächste Woche mal noch mit meinem Arzt klären, ist die Tatsache dass ich die letzte Zeit immer wieder auch starke Druckschmerzen auf der rechten Seite des Kopfes hatte (meine Untermieter sitzt ja links). Auf dem aller ersten Bild oben link ist ein waagrechter Schnitt durch meinen Kopf von unten her gesehen, sichtbar. Sprich das gr0ße weiße auf der rechten Seite im Bild ist mein Untermieter. Dann sieht man meine gequetschte mittlere Nervenwasserkammer und dann und das ist jetzt für mich etwas neues, sieht man ganz links auf dem Bild zwischen Schädeldecke und Gehirn noch einen größeren schwarzen Streifen, quasi wie ein kleiner Graben. Der war vor drei Monaten noch nicht so wirklich so groß da. Jetzt frag ich mich was das denn ist und ob evtl. daher diese heftigen Druckschmerzen auf der rechten Seite kommen…. Nun ja das muss ich mal klären. Erfahrungsgemäß waren meine „Sommerbilder “ von meinem Untermieter eh immer schon schlechter von dem ganzen Wetter und den schwankenden Temperaturen. Vielleicht ist das auch nur eine temporäre Veränderung. Wir werden sehen. Am 11. Oktober steht schon das nächste MRT ins Haus und dann sind wir was das betrifft auch wieder schlauer.

Wer weiß wie mein Untermieter sich dann wieder entwickelt, wenn ich wieder mehr draußen bin, wenn der neue Hund da ist. Dann wird mein Gehirn und mein Körper täglich mehrfach mit frischem Sauerstoff durchgepustet. Vielleicht sind dann auch die Kopfschmerzen wieder besser. Wir werden sehen. Es hängt auch vieles davon ab wie sich der Sommer hier jetzt noch weiter entwickelt. Dieses Jahr ist es doch schon ungewöhnlich wie häufig es Gewitter gibt, dann regnet und dann wieder auf einen Schlag ordentlich schwül ist. Ich glaub Rambo hat da oben Petrus noch nicht so richtig im Griff :hund:

Gestern nach dem MRT hab ich mich erst einmal wieder ins Bett gelegt. Geschlagene 2 1/2 Stunden geschlafen. Dieser Kontrastmittelcocktail haut mich echt jedes Mal um. Das letzte Mal hatte ich sogar zwei Tage lang noch Blutungen und all so nen Krempel. Mal schauen ob sich das heute und morgen wieder genau so abzeichnet. Ich hoffe es ja mal nicht. Wenigstens ist es heute nicht so schwül heiß. Aber für morgen und das ganze Wochenende wurden ja wieder steigende Temperaturen gemeldet.

Ich hoffe dass es am Sonntag schönes Wetter hat. Da fahre ich nach Singen zu Christine (der Züchterin) und besuche da zum einen kurz die tragende Franca (mal schauen ob ich ein Foto vom dicken Babybauch machen kann) und zum anderen kommen da die ganzen Welpeninteressenten für den Wurf jetzt und auch die Hunde von Francas erstem Wurf aus dem letzten Jahr samt deren Herrchen/Frauchen und wir machen eine kleine Wanderung alle zusammen (außer Franca natürlich. Die steht ja schon kurz vor der Geburt. In gut zehn Tagen ist es schon so weit). Ich freu mich darauf alle Welpeninteressenten mal persönlich kennen zu lernen. Mir ist es schon wichtig, dass sich da ein guter Kontakt aufbaut. Denn dann können wir uns auch immer wieder mal treffen, Erfahrungen austauschen und die Hunde haben untereinander auch schön Kontakt zu ihren ganzen Geschwistern. Laut Christine sollen es wohl sieben Welpen werden. Ich bin wirklich sehr gespannt und drücke heftigst die Daumen dass alles gut geht und alle gesund und munter auf die Welt kommen. Bei Francas letztem Wurf letztes Jahr sind von den damals sieben Welpen leider zwei Hunde ein bzw. zwei Tage nach der Geburt verstorben.

Aber so ist die Natur nun mal. Auch wenn wir sie manchmal nur zum aller besten beeinflussen möchten um alles Leid abzuwenden, ist es gut, dass das nicht immer funktioniert. Denn so wüssten wir, denke ich vieles nicht mehr zu schätzen und würden es als selbstverständlich ansehen!

Bevor ich den Artikel für heute beende möchte ich Euch noch etwas zum Wochenende hin hier aufschreiben. Vielleicht regt es Euch ein bisschen zum Nachdenken an….

…du hast bei einem Wettbewerb den folgenden Preis gewonnen: Jeden Morgen stellt dir die Bank 86.400 Euro auf deinem Bankkonto zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat gewisse Regeln. Die erste Regel lautet: Alles, was du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird dir wieder weggenommen, du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen, du kannst das Geld nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn du erwachst, stellt dir die Bank erneut 86.400 Euro für den kommenden Tag auf deinem Konto zur Verfügung. Die zweite Regel ist: Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden, zu jeder Zeit kann sie sagen: Es ist vorbei, das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schließen, und du bekommst kein neues mehr. Was würdest du tun? Du würdest dir alles kaufen, was du möchtest? Nicht nur für dich selbst, auch für alle anderen Menschen, die du liebst? In jedem Fall aber würdest du versuchen, jeden Cent so auszugeben, dass du ihn bestmöglich nutzt, oder? Weißt du, dieses Spiel ist die Realität. Jeder von uns hat so eine Bank. Wir sehen sie nur nicht, denn die Bank ist die Zeit. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86.400 Sekunden Leben für den Tag geschenkt, und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben. Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren. Gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber die Bank kann das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung. Also Lebe dein Leben. Denn du hast nur eins….

Ich wünsch Euch schon mal ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Zeit für kleine Änderungen….

Ich weiß nicht, ob es bei Euch hin und wieder auch so ist, aber ich komme immer wieder von Zeit zu Zeit in Situationen, bzw. an Grenzen wo ich für mich anfange einfach zu überlegen, ob es nicht besser oder an der Zeit wäre ein paar Dinge zu ändern. Jetzt nicht nur, weil vielleicht „Altes“ nicht mehr gut ist, sondern auch deshalb, damit ich nicht irgendwie in einen ständig gleich bleibenden Trott verfalle mit der Tatsache, dass ich anfange zu vieles um mich herum einfach hin zu nehmen und zu akzeptieren, weil es eben so ist.

Tja und solche Tage kommen gerade einfach immer wieder mal. Zum einen habe ich für mich deshalb beschlossen, dass ich nicht mehr, wie die letzten Jahre, an jedem Betriebstag, an dem der Bikepark offen hat, dort bin zum Fotos machen etc. Gerade letzten Samstag, als es so unsagbar heiß war und ich im Park war, habe ich gemerkt, dass es einfach nicht mehr so problemlos machbar ist wie in den letzten Jahren. Ich werde deshalb immer an Wochenenden, wo ich für mich merke, dass es einfach nicht geht, bzw. mir zu viel ist, das Wetter für mich zu anstrengend ist, etc. die Bremse ziehen. Die Bremse ziehen in so fern, dass ich einfach nur einen Tag von zwei gehe oder je nachdem einfach gar nicht gehe. Natürlich gibt es da den ein oder anderen Fahrer, der das nicht so schön findet, wenn ich nicht zum Fotos machen da bin, aber mittlerweile muss ich ehrlich sagen, dass die Leute das einfach akzeptieren müssen. Ich meine ich werde nicht jünger und gesünder und obwohl jetzt diese Saison ich nicht mehr zusätzlich Rücksicht auf Rambos aktuellen Gesundheitszustand nehmen muss, so ist es doch alles irgendwie viel anstrengender geworden. Ich habe für mich selbst Priorität und nicht irgendwas oder irgendwer anders. Hinzu kommt natürlich auch noch, dass ich, sollte ich jeden Betriebstag im Bikepark sein, nicht wirklich mehr mein Patenkind auch mal an den Wochenenden sehen kann und da der junge Mann nun 6 1/2 Monate schon alt ist, merkt man auch mal wie schnell die Zeit eigentlich davon rennt und man doch sonst einiges verpassen würde.

Ich denke, dass es hier auf meinem Blog immer wieder zu einer Änderung kommt dürfte denen unter Euch, die hier häufiger vorbeischauen, sicherlich schon aufgefallen sein. Aber nun ja was soll ich sagen. Es gibt manchmal halt auch Situationen, in denen mir einfach danach ist das Blogdesign zu ändern. Jetzt nicht weil ich das andere auf einmal hässlich oder so finde, sondern weil es einfach ab und an einen Tapetenwechsel, Farbenwechsel und was auch immer braucht. Mich freut es dann auch, wenn das neue Design bei meinen Lesern dann entsprechend Anklang findet :zwinker:

Eine weitere Änderung gab es am Wochenende auch in meinem Wohnzimmer. Da es nicht mehr soooo lange hin ist, bis mein neuer Hund hier einzieht, habe ich mal ein bisschen umgestellt und umgeräumt. Dort, wo Rambo am Schluss immer gerne auf dem Boden lag finde ich es ein bisschen arg zugig hin und wieder. Außerdem fand ich meine Couch ein bisschen weit in die Ecke nach hinten gestellt und zwischen Essbereich und Wohnbereich war so etwas wie eine riesige Tanzfläche. Ihr müsst wissen, dass mein Wohn-/Esszimmer hier gute 36qm Fläche hat, von daher also schon ein bisschen viel Platz…. Tja und nun habe ich das alles im Wohnbereich ein bisschen umgestellt. Meine Ledercouch steht jetzt leicht schräg ein bisschen mehr im Raum, wirkt einladender zum Hinsitzen als vorher und ist auch noch ein bisschen näher an meiner riesen Glotze dran :zwinker:

An der Wand wo vorhin das Sofa stand, habe ich meinen Bücherschrank hingestellt, samt meiner großen Wasserwand und einer meiner größeren Zimmerpflanzen. und an der anderen Wand bzw. der Ecke, wo all die Sachen davor standen habe ich jetzt die große Hundeecke eingerichtet. Zum einen steht da der neu gekaufte große schwarze Zimmerkennel, quasi die Rückzugshöhle für den kleinen Beau, sowie auch der geflochtene Weidenkorb mit der Kuscheldecke und dem Welpenspielzeug. Das Gute ist, dass in der Ecke auch keine Steckdose oder ähnliches ist, wo evtl. gefährlich sein könnte für den jungen Herren. Ich werde mich an der Wand noch ein bisschen künstlerisch betätigen habe ich mir so überlegt. Wenn ich das gemacht habe, lade ich Euch hier auf alle Fälle dann auch mal ein Bild von der Hundeecke hoch.

Bezüglich Hund habe ich auch noch ein paar weitere Änderungen bzw. Neuerungen durchgeführt. Wie ihr euch sicherlich denken könnt habe ich von Rambo viele Dinge noch behalten, die ich gerne an Beau weiter vererben bzw. bei Beau weiter nutzen möchte. Das Ganze fängt an bei der Hundebox vom Auto, bis hin zu Rambos Decken, Rambos orthopädisches Bett, etc. Es gibt aber auch ein paar Dinge, die ich einfach als „nur Rambos Sachen“ behalten möchte. Dazu gehören unter anderem auch seine Spiel-/Wurfbälle, auch wenn diese teilweise nicht so viel benutzt wurden. Ebenso auch Rambos Geschirr, was er immer zum Spazieren getragen hat. Davon abgesehen, dass darauf sowieso sein Name gestickt ist, möchte ich einfach, dass es Rambos Leinengeschirr bleibt. Und zu guter Letzt möchte ich auch, dass die von meiner Mum gebastelte Laubsägearbeit so bleibt wie sie ist. Für alle, die sie noch nie gesehen haben hier ein Bild

An sich wäre es kein Problem das Schild einfach abzunehmen und gegen ein neues mit Beau’s Namen auszutauschen. Aber das möchte ich einfach nicht. Denn Rambo wacht ja immer noch irgendwie hier in meiner Wohnung, aber halt nicht mehr so präsent wie noch letztes Jahr. Außerdem ist auf dieser Laubsägearbeit, wie ihr sehen könnt zwischen dem Knochen und dem Schild Rambos markanter weißer Brustfleck aufgezeichnet, den Beau alles Wahrscheinlichkeit nach nicht haben wird. Tja und all das sind dann in Summe einfach so Kleinigkeiten, die Rambo spezifisch sind und es auch bleiben sollen. Mama ist aber gerade dabei mir einen neuen Hund aus Holz für meine Wohnungstür anzufertigen, extra für Beau und da freu ich mich schon drauf.

Letzte Woche kam schon ein Paket mit der neuen Welpen-/Junghundeleine in rot, sowie zwei passenden Halsbändern in unterschiedlicher Größe. Ich finde das rot wirklich schön passend zu schwarzem Fell. Die „Erwachsenen“ Leine und das Halsband wenn Beau ausgewachsen ist, sind auch in dem rot. Das hatte Rambo schon ein paar Monate getragen und Beau soll das erben und weiterführen. Von daher dachte ich, dass die vorausgehende „Ausrüstung“ auch so schön passend zu dem schwarzen Fell sein soll. Krass worüber man sich alles Gedanken macht, wenn ein neuer und dieses mal noch junger und kleiner Hund einzieht. Aber ich finde diese Gedanken angenehm und immer wieder schön und erfreulich.

Die größte Änderung und auch irgendwie die momentan wichtigste, die ich gestern noch vollzogen habe war die Änderung meiner Patientenverfügung. Da ich nicht weiß, ob ihr wisst was das ist, bzw. wofür so etwas gut ist, könnt ihr hier und hier gerne mal nachlesen. Ich habe meine erste Patientenverfügung im September 2008 verfasst. DAs war damals unmittelbar vor meiner ersten Operation am Kopf. Ich habe das nicht gemacht, weil ich den Ärzten oder so nicht vertraue, sondern weil ich einfach gegen das Schlimmste gewaffnet sein will, bzw. im Vorfeld dafür sorgen will dass im schlimmsten Fall (Koma, Hirnschlag, etc.) sowohl meine Eltern als auch andere Menschen wissen, was ich genau möchte bezüglich der weiteren Vorgehensweise. Schaut Euch mal die oben geschriebenen Links an. Ich finde jeder Mensch sollte eigentlich eine Patientenverfügung haben. Hintergrund ist der, dass einfach auch im Falle eines unvorhergesehenen Unfalls, oder was weiß ich, wo ihr dann geistig nicht mehr in der Lage seit Euch selbständig zu äußern oder ähnliches, klar ist wer was für Entscheidungen für Euch übernehmen, bzw. treffen darf. Solltet ihr so etwas nicht haben, kann es, auch unabhängig davon ob ihr verheiratet seid, oder nicht, Eure Eltern noch leben oder nicht, passieren, dass für Euch ein gesetzlicher Vormund bestimmt wird, der diese Entscheidungen treffen muss/darf. Diese gesetzliche Vormund kann jemand völlig Fremder sein, der einfach vom Gesetz her bestimmt wurde und Euch gar nicht kennt. Und in Anbetracht dieser Tatsache, finde ich es umso wichtiger, dass eine Patientenverfügung besteht. Tja und meine musste ich nun einfach ändern. Da sich seit September 2008 doch einiges in meiner Lebenskonstellation geändert hat, war deshalb auch dringend diese Änderung notwendig. Aber jetzt ist quasi wieder alles Up to date. Falls wer sich jetzt auch Gedanken macht wegen einer Patientenverfügung, aber noch keine Ahnung hat wie das dann genau im Detail aussieht, dem schicke ich gerne meine mal zu. Einfach kurz per eMail melden.

Wie ihr seht war also ein bisschen was an Änderungen gegeben in den letzten Tagen. Was für Änderungen noch so demnächst anstehen weiß ich noch nicht so genau. Aber es muss ja auch nicht immer alles auf einmal sein würde ich mal meinen.

Die Woche ist ja noch jung und mal schauen wie sie sich entwickelt. Am Donnerstag steht mal wieder ein MRT auf dem Programm. Ich hoffe, dass mir der Kontrastmittelcocktail dieses Mal nicht ganz soooooo viele Probleme macht wie im April. Da bin ich zwei Tage danach total kaputt und platt gelegen, hatte Zwischenblutungen, Übelkeit und was weiß ich. Aber nun ja alle drei Monate so ein Cocktail ist halt nicht so einfach für den Körper zu verkraften. Wir werden sehen. Ich werde auf alle Fälle hier berichten.

So meine Lieben, ich wünsche Euch mal noch eine gute Woche! Wir lesen uns!

– Michaela

Stiller Teilnehmer…

Viele von Euch wissen, dass ich häufiger mal auch nur ein stiller Beobachter unserer Gesellschaft und unserer Welt bin. Ich habe so Tage, da kann es echt passieren, dass ich sehr wenig oder sogar kein einziges Wort spreche, aber dafür umso mehr von meiner Umgebung wahr nehme und quasi sondiere. Früher habe ich das ehrlich gesagt nicht so wirklich oft gemacht, weil mich da auch sehr häufig meine Umwelt nicht so wirklich interessiert hat. Ich hatte bei Gott genug mit meinem Fulltime Auslandsjob und meinem Leben zu tun. Da war ich mal froh wenn ich nicht super ober aufmerksam sein musste.

Meine nicht gerade wenige Krankenhausaufenthalte (in der Studienzeit beginnend mit meiner Speiseröhren OP) haben aber dazu beigetragen, dass ich wirklich mal mehr zum stillen Teilnehmer wurde in so manchen Situationen. Ich habe für mich gelernt, dass es dann und wann auch angebracht ist sich seinen Teil zu denken und nicht zu sagen (und ihr könnt mir glauben, dass das nicht immer eine wirklich leichte Sache ist). Wenn ich heute zurückblicke so auf die letzten zehn Jahre, dann sind im meinem Leben wirklich viele Menschen gekommen und gegangen. Arbeitskollegen in der Ausbildung, bzw. Studienkollegen während der Studienzeit, dann danach unterschiedliche Arbeitskollegen bei unterschiedlichen Firmen, Bekannte, Freunde, was auch immer. Unglaublich was sich in der Zeit alles abgespielt, ergeben und entwickelt hat.

Wieso ich gerade jetzt wieder auf diese Zeit komme, bzw. darauf wieviele Menschen in meinem Leben gekommen und gegangen sind? Nun ja gestern war wie ich ja schon geschrieben hatte ein sehr gedankenreicher Tag. Manche von Euch wissen, dass ich immer wieder mal mit Gedächtnisproblemen zu kämpfen habe und auch das ein grund ist wieso ich diesen Blog hier führe. Es ist für mich eine bestehende Möglichkeit immer wieder Dinge aus meinem Leben ins Gedächtnis zurückzurufen. Tja und so auch gestern passiert. Ich bin einmal zurück gegangen an den Anfang dieses Blogs. Zu meinem aller ersten Eintrag überhaupt. Geschrieben am 16. Juli 2008. Ihr könnt ihn gerne hier noch einmal nachlesen. Unglaublich für wie harmlos man damals noch meinen Untermieter gehalten hat. Und vor allen Dingen hatte sich die dort angesprochene OP ja auch noch verschoben, ich wurde dann doch nicht in Tübingen operiert und und und. Schon teilweise erschreckend wie manche Dinge immer wieder ihren Lauf nehmen. Komplett anders wie angenommen und geplant.

Mein Blog wird also im nächsten Monat schon geschlagene vier Jahre alt. Unglaublich wenn ich daran zurück denke, dass ich den eigentlich nur mal so lange haben wollte, bis mein Untermieter operiert ist und ich wieder zurück bin in meinem normalen Alltag. So wie es aussieht wird der Blog wohl noch eine ganze Weile bestehen bleiben, da sich mein Untermieter Problem wohl nicht mehr in diesem Leben lösen lassen wird und ich auch nie mehr wieder einen normalen Alltag haben werde wie es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Aber nun ja, ich habe mich damit abgefunden und mittlerweile muss ich auch sagen, dass ich meinen Blog nicht mehr missen möchte. Er ist irgendwie Bestandteil meines Lebens.

Natürlich bin ich auch schon sehr häufig gefragt worden wieso ich das mache mit dem Blog. Also wieso ich mein Leben so mehr oder minder öffentlich präsentiere. Die Sache ist ganz einfach. Als damals meine Krankheit diagnostiziert wurde, habe ich sehr viele Emails erhalten von vielen unterschiedlichen Menschen (Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen). Sie fragten wie es mir denn gehen würde usw. Und irgendwann habe ich immer nur noch die Antwort E-Mails kopiert, bzw. wie eine Art Verteiler gemacht, weil ich es leid war ständig dasselbe zu schreiben. Dann kam mir die Idee mit dem Blog. Ich schreibe so einfach immer dann, wenn mir danach ist, das was es von mir, meinem Untermieter und meinem Leben so Neues gibt und die Leute, die es interessiert, können dann, wann sie Zeit haben es einfach nachlesen. Wisst ihr zu Beginn, als meine Krankheit diagnostiziert wurde und der Blog noch nicht bestand, hatte ich glaub fast dreißig unterschiedliche Krankheiten, weil jeder immer in irgendeiner Form irgendwas dazu gedichtet hat und die Gerüchteküche heftigst brodelte. Und der Sache war ich einfach leid und habe dann beschlossen, den Leuten, die sich für mich und meine Krankheit interessieren, die Möglichkeit zu geben sich direkt aus erster Hand zu informieren. Mir persönlich ist es auch lieber wenn mich Leute direkt fragen wenn sie unsicher sind bezüglich meiner Krankheit, wenn sie etwas nicht verstehen oder sonstiges.

Ich mache kein Geheimnis um mein Leben. Ich meine, dass es nicht immer einfach ist mit so einem Untermieter im Kopf ist denke ich nachvollziehbar. Mir ist es aber wichtig, dass die Menschen sehen, dass mein Leben trotz allem noch lebenswert ist. Wenn halt jetzt auf eine andere Art wie früher. Außerdem bewahrt der Blog mich davor zuviel Dinge, die mich annerven, aufregen oder so, einfach runter zu schlucken, weil das ist nicht gerade sonderlich gut. In sofern ist es auch immer wieder mal gut, wenn ich hier einfach Dampf ablassen kann ohne jedoch jemanden direkt und persönlich damit zu verletzten.

Was ich auf alle Fälle auch mit meinem Blog hier erreichen will ist, dass manche Menschen anfangen mal ein bisschen nach zu denken über gewisse Dinge im Leben. Vielleicht sogar über ihr Leben selbst. Dass sie einfach mal in sich hinein hören und fragen ob das Leben was sie gerade haben, das ist, was sie möchten und was sie glücklich macht. Ich möchte zeigen, dass es manchmal einfach einen nächsten Schritt braucht, auch wenn der Weg in diese Richtung nicht wirklich schön und eben aussieht, sondern steinig, steil und weit.  Mein Leben ist garantiert nicht perfekt. Ebenso wie der Lebensweg, den ich bisher zurück gelegt habe. Aber ich denke, das ist auch gut so, denn sonst wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin. Ich habe nach wie vor Ecken und Kanten, aber ich denke ich stehe mehr denn je mit beiden Beinen im Leben und habe verstanden, was es heißt seinen eigenen Weg zu gehen.

Natürlich gehört es auch dazu ab und an einfach verrückte Dinge zu tun. So wie letzte Woche das Hamburg Projekt. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute da sagen/gesagt haben, dass ich spinne. Aber wisst ihr was? – das ist mir ehrlich gesagt relativ egal. Es geht darum was ich für mich aus dieser Sache rausholen, bzw. erfahren konnte und nicht was andere meinen darüber zu wissen, ob es gut ist für mich oder nicht oder was auch immer.

Manchmal frage ich mich was für Menschen eigentlich mittlerweile hier meinen Blog lesen. In den gut vier Jahren, in denen mein Blog jetzt besteht, hat sich meine Besucherzahl hier kontinuierlich gesteigert. Mittlerweile sind es im Schnitt 150 Besucher pro Tag. Ich finde das wirklich toll und beeindruckend. Mich würde interessieren, wie viele Leute hier vorbeischauen, die mich gar nicht persönlich kennen, sondern irgendwie durch Zufall via Google, oder durch eine „Empfehlung“ von wem anders oder sonst wie hier gelandet sind. Die meisten sind alle stille Mitleser, denn sowohl im Gästebuch, als auch in der Kommentarliste bei den Artikeln ist es eher ruhig. Finde ich auch nicht schlimm ehrlich gesagt. Ich habe in der Zeit, seit ich hier den Blog schreibe, auch immer wieder persönliche eMails erhalten (info@michaelas-blog.de). Von Menschen, die mir Mut gemacht haben, Menschen, die auch vor einer Operation am Kopf stehen und davor Angst haben, Menschen, die mir gedankt haben, dass ich so offen über mein Leben schreibe und von Menschen, die mir gesagt haben, dass ich für sie ein Vorbild wäre. Solche eMails finde ich wirklich schön zu lesen. Es freut mich, wenn ich auch mir völlig unbekannten Menschen mit diesem Blog auf eine gewisse Art und Weise etwas geben kann.

Ich werde auch in Zukunft natürlich hier regelmäßig weiter berichten. Zum Beispiel steht in in zwei Wochen das all vierteljährliche MRT Screening von meinem Untermieter an. Mal schauen was es da so neues gibt. Erfahrungsgemäß ist im Sommer das Ergebnis immer schlechter als im Winter. Liegt daran, dass im Sommer die Temperaturen höher sind und auf Grund dessen die Hirnlamellen mehr angeschwollen, was zu noch weniger Platz in meinem Kopf führt. Gute zehn Tage nach dem MRT müsste dann die Geburt meines neuen Hundes anstehen. Auch hierüber werde ich natürlich berichten. Ich denke der Schreibstoff wird hier nicht so schnell ausgehen. Und das finde ich auch gut so. Denn wenn ich so gar nichts mehr hier zu schreiben habe würde das heißen, dass in meinem Leben auch so rein gar nichts mehr passiert und das fände ich wirklich erschreckend und traurig.

Ich werde mich jetzt dann mal meinem Haushalt widmen und den zum Wochenende hin noch auf Vordermann bringen. Normaler Weise mache ich das immer Freitag morgens, aber heute morgen war ich in Ravensburg beim Arbeiten, deshalb muss das jetzt sein. Eigentlich startet gleich Topfgeldjäger, aber wenn ich ehrlich bin macht es gerade nicht mehr so viel Spaß es im Fernseh anzuschauen. Wieso? – Nun ja es stimmt mich traurig, dass das Projekt Hamburg schon wieder vorbei ist und deshalb brauch ich ein bisschen Abstand zu der ganzen Sache um das mal sacken zu lassen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle auf alle Fälle schon einmal ein schönes Wochenende! Genießt das schöne Wetter!

Liebe Grüße

– Michaela

Was tut man an so Tagen wie heute?….

Kennt ihr so Tage, an denen Euch irgendwie alles annervt, zu viel ist, ihr zu nichts motiviert seid und immer wieder mal auf die Uhr schaut in der Hoffnung, dass der Tag schnell vorbei geht? Ich glaube genau solch ein Tag hat mich heute heimgesucht. Aber das komische daran ist, dass ich nicht einmal weiß wieso. Nun ja gut, ich bin immer noch etwas genervt und traurig darüber, dass das Projekt Hamburg so schnell vorbeigegangen ist. Wisst ihr das ist quasi wie wenn ihr Euch ewig lang auf euren Urlaub freut und dann ist er so ratz fatz wieder vorbei, dass ihr das Gefühl habt, dass ihr noch gar nicht im Urlaub ward. Der Alltag ist einfach irgendwie schon wieder viel zu schnell eingekehrt und die Sache droht dann auch immer recht schnell wieder in die Normalität überzugehen und das ist wirklich mehr als schade für so etwas besonderes.

Ich konnte mich heute morgen nur wirklich schwer aufraffen aufzustehen und den heutigen Tag zu beginnen. Seit Rambo nicht mehr da ist, passiert das wirklich häufiger. Gerade so unter der Woche, wenn nicht wirklich irgendwelche Termine auf dem Plan stehen, wird das manchmal wirklich schwierig. Dann noch die doofe Wetterlage momentan. Es ist irgendwie komisch schwül. Gestern hat es zwar mal eine gute Stunde echt heftigst geschüttet, aber danach war alles nur noch schwüler und abgekühlt hat es auch nicht. Da waren die Temperaturen und das Wetter in Hamburg die Tage irgendwie echt angenehmer.

Tja und nu ist es um die Mittagszeit und ich war heute bisher weder sonderlich produktiv, noch kommunikativ oder sonstiges. Ich meine wozu auch? Haushalt, Wäsche etc. ist soweit alles auf dem Stand, habe ich gestern und vorgestern schon erledigt, mit mir selbst unterhalten geht schlecht und gesunde Menschen in meinem Alter sind in der Regel tagsüber Vollzeit beim Arbeiten und nicht für ein ausgiebiges Frühstückt oder ähnliches zu haben. Irgendwie bin ich dabei an so manchen Tagen wieder in genau so einen langweiligen, sinnlosen Alltagstrott zu rutschen wie damals kurz nach meiner Kopf OP. Wenn man sich hauptsächlich nur in der Wohnung aufhalten kann, bzw. eben tagsüber alleine ist, dann gibt es nicht so viele Möglichkeiten aktiv zu sein. Mal davon abgesehen, dass es auch noch darauf ankommt, was der wehrte Herr Untermieter gerade so für eine Tageslaune hat.

Meiner ist heute irgendwie ein bisschen schlecht gelaunt und unausgeschlafen. Ich komme mir so vor, als ob ich schon seit zig Nächten durchgemacht hätte, bzw. als ob ich heute Morgen schon einen Marathon gelaufen wäre. Jegliches Glas Cola oder ähnliches schlägt irgendwie nicht an was das Fit sein meines Körpers betrifft. Nicht einmal die kalte Dusche heute morgen konnte meinen Kreislauf in Schwung bringen. Komische Sache. Frühjahrsmüdigkeit kann es fast ja auch nicht sein, da der Sommer ja schon fast vor der Haustüre steht. Da ich einfach keine Antwort finde, lass ich den heutigen Tag einfach Tag sein und werde deshalb ersuchen ihn auch zeitnah  emotionslos an mir vorüberziehen zu lassen. Nun ja manchmal aber gar nicht so einfach, denn wenn man so viel Zeit hat wie heute, alleine zu Hause ist und keinerlei Ambitionen hat sich abzulenken oder zu beschäftigen. Da holen einen immer wieder auch mal ein paar Gedanken ein, die man eigentlich als erledigt, ungewollt oder bereits verdrängt abgehakt hat.

Mit Rambo gab es solche Tage nicht. Oder wenn dann höchstens vielleicht einen oder zwei im Jahr. Wisst ihr ich habe im Januar als Rambo gestorben ist, mir überlegt, ob ich noch einmal einen Hund möchte. Ich meine mit Rambos Krankheit usw. und der intensivsten Betreuung, die er zum Schluss brauchte, war es auch teilweise wirklich sehr sehr anstrengend zum Schluss und für mich in manchen Situationen, weil ich alleine war, sprich ja nicht mehr mit meinem (Ex)Mann zusammengewohnt habe etc. Und ich habe mir damals häufiger gesagt, dass ich dann keinen Hund mehr möchte, weil es einfach mit meiner Krankheit nicht immer so problemlos vereinbar ist. Tja und nun? – Morgen sind es ganze 22 Wochen schon ohne Rambo. Über fünf Monate und seither hat sich mein Leben wirklich wieder heftigst gewandelt. In manchen Dingen auch wieder einen Schritt zurück. Gerade in Sache manchmal zu viel oder zu intensiv über so manches nachzudenken, weil ich einfach zu viel Zeit habe und keinerlei Ablenkung. Außerdem geht auch so langsam wieder der Tagesrhythmus verloren und die Gewichtzunahme in der letzten Zeit (ich hab das jetzt Gott sei Dank wieder etwas reduzieren können) aufgrund der fehlenden täglichen Bewegung spricht auch für sich.

Nun ja ich bin mal optimistisch, dass sich das alles Mitte September dann wieder ändern wird, wenn der kleine Wirbelwind Beau dann hier einziehen wird. Christine, die Züchterin, hat mir gestern geschrieben, dass man auf dem Ultraschall letzte Woche 4 Hundeföten gesehen hätte. Ich bin mal gespannt wie viele es dann letzten Endes werden. Bei Hunden kann man nie so wirklich die Anzahl an Welpen vorhersagen und auch nur selten stimmt die Zahl, die man auf dem Ultraschallbild sieht. Meist sind es dann doch mehr. Nun ja wir werden sehen. In vier Wochen sind wir definitiv schlauer was die Anzahl der kleinen Hundebabies betrifft. Natürlich berichte ich Euch hier dann davon.

An solchen Tagen wie heute durchsuche ich meist das Internet nach etwas, was mich ein bisschen aufheitert. Dabei bin ich auf einen wirklich interessanten Menschen gestoßen: Cas Haley. Er hat bei der Sendung America’s got Talent mitgemacht und als ich dieses Video von ihm gesehen habe, dachte ich mir nur so: Meine Güte hat dieser Manne eine unglaublich tolle Stimme und verbreitet er gute Laune! Er hat die Show zwar nicht gewonnen, aber tourt wohl seither recht erfolgreich durch die USA. Ich habe mir heute Morgen schon sein Album bei itunes gekauft. Wirklich tolle entspannte Musik mit einer unglaublich tollen Stimme. Schaut Euch dieses Video von seinem ersten Auftritt mal an. Wirklich gute Laune verbreitend. Wenn ihr noch mehr über ihn wissen wollt dann besucht seine Webseite. Es lohnt sich auf alle Fälle!

 

Ich hoffe Euer Tag ist heute spannender als meiner. Ich werde jetzt mal noch ein bisschen den Klängen von Cas Haley zuhören und wünsche Euch an dieser Stelle einen wunderschönen Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next