Tag Archives: Gedanken

Darf ich Euch zum Essen einladen?…

Freitag abend, ich habe eine Chai Latte intus und wie soll es auch anders sein – ein neuer Blogartikel wird geboren.

Ich sitze gerade vor dem Fernseher und habe soeben zum ersten Mal die neue Werbung von Coca Cola gesehen. Kennt ihr die? Ich habe Euch hier mal das Video direkt mit eingebunden, damit ihr sie Euch anschauen könnt, solltet ihr sie noch nicht im Fernsehen gesehen haben. (Schaut es Euch an, sonst versteht ihr den nächsten Abschnitt nicht so ganz)

 

Als aller erstes wird einfach die These aufgestellt „Zusammen Essen macht glücklich!“  und direkt danach kommt die Frage „Warum tun wir es dann nicht öfter?“ – Tja und was soll ich sagen? In Anbetracht der Tatsache, dass ich die ganze Woche eigentlich nicht wirklich was gekocht habe und mich meist nur von Brot ernährt habe, weil es einfach doof ist alleine zu kochen, alleine zu Essen, etc. muss ich sagen – JA DIE FRAGE IST BERECHTIGT!

Vor gut zwei Jahren war es irgendwie immer noch so, dass einmal die Woche irgendwer mal abends vorbei kam und ich gekocht habe und wir zusammen gegessen und geplauscht haben. Meist waren es irgendwelche meiner Bikepark Jungs. Irgendwie hat sich das aber mehr oder minder mit der Zeit verlaufen, weil von vielen die Lebenswege sich geändert haben, etc. Eigentlich schade. 

Aber nun ja leider ist das wohl manchmal der Lauf der Zeit. Liegt auch wohl irgendwie daran, dass ich meist Abends mit Beau noch eine längere Runde laufen gehe und davor dann nicht so wirklich die Zeit habe groß was mit Kochen anzufangen. Aber es ist wohl hauptsächlich auch einfach die Tatsache, dass für mich alleine zu kochen einfach nicht so Spaß macht. Dadurch, dass ich seit meiner Speiseröhren OP nicht mehr so das klassische Hungergefühl habe, kann es auch schon mal passieren dass ich vergesse etwas zu Essen. Ich bin irgendwie einfach ein „Kommunenesser“ wenn man das so sagen kann. Ich frühstücke gerne, aber ehrlich gesagt eigentlich immer nur dann, wenn ich das nicht alleine muss – ich esse gerne zu Mittag oder Abend, aber eigentlich nur, wenn ich das nicht alleine muss. Geht es Euch denn auch so? Oder esst ihr gerne mal alleine, oder kocht ihr gerne für Euch alleine?

Ich würde mal sagen, dass die Werbung wirklich ihr Ziel erreicht hat – ich denke darüber nach und ich habe mich persönlich angesprochen gefühlt. Respekt – das Marketing Ziel also voll und ganz erfüllt. 

Eigentlich bin ich froh, dass die Woche nun wieder vorbei ist. War wieder einiges los. Und trotz Feiertag Mitten in der Woche bin ich bisher noch nicht wirklich zur Ruhe gekommen. Montag war ich vor der Hundeschule mit zwei Mädels und ihren Hunden zusammen im Café im Bahnhof hier in Sigmaringen. Wir haben mit den Hunden dort Ruhe geübt und gleichzeitig noch ein bisschen geplauscht und was getrunken bis die Hundeschule dann los ging. Beau ist momentan in der Hundeschule irgendwie immer wieder noch jammerig. Keine Ahnung wo genau das Problem liegt. Ihm fehlt da ein bisschen die Steadyness. Bin gerade am überlegen wie ich das noch üben kann, denn komischer Weise im Café oder eben beim Training in Villingendorf oder bei Christine zum Beispiel ist das echt nie so. Ich muss auch die Tage weiterhin an der Sache üben, dass Beau etwas gelassener und nicht mehr so angespannt reagiert, wenn er einen fremden Hund sieht. Für die Begleithundeprüfung in 7 Wochen muss er da echt noch ein paar Fortschritte machen. Aber das werden wir schon noch hinbekommen. Ich werde mit ihm jetzt noch (mal) das Schleppleinentraining intensiver aufbauen und dann kann ich auch in solchen „Fremdhundsituationen“ besser und schneller einwirken. Ich hoffe auch so langsam, dass die Masse an läufigen Hündinnen hier jetzt endlich mal weniger wird und er auch wieder konzentrierter und klarer arbeiten kann. Wir werden sehen was die nächsten Wochen noch so bringen. Eigentlich müsste jetzt dann die kommende Woche die Anmeldung für die BHP offen sein. Drückt mal die Daumen, dass Beau und ich nen Startplatz bekommen drueckdiedaumen

Morgen geht es mit der Hundetrainingsgruppe nach Rottweil in die Stadt und auf den Wochenmarkt dort. Wer also morgen dort irgendwo unterwegs ist wundert Euch nicht über den Hundeauflauf, der dort herrscht. Und keine Sorge, die Hunde beißen nicht. Genau so wenig wie wir Besitzer. :-)

Ich werde hier heute wohl auch nicht mehr alt werden und bald schlafen gehen. Beau hatte gestern Nachmittag und auch letzte Nacht irgendwie heftigsten Durchfall und so war es nicht all zu viel mit schlafen letzte Nacht. Ich hoffe, dass sich das jetzt nicht wiederholt. Aber bei der Abendrunde schien es schon wieder etwas besser zu sein. Von daher hoffe ich jetzt einfach mal, dass es heute Nacht einigermaßen ruhig ist. Naja zumindest von Beau her. Meine wehrte Nachbarin und ihr Lebensgefährte (der nur am Wochenende wenn dann hier ist) haben es nicht so mit der Ruhe. Aber ich glaube davon hatte ich schon mal erzählt. Es ist aber irgendwie so, dass das von Wochenende zu Wochenende echt schlimmer wird. Jedes Mal wenn die dann mal mitten in der Nacht ins Bett gehen, oder wenn Sie mal wieder die Bude voll haben bis weit Mitten in die Nacht, ist es so elendig laut, dass ich grundsätzlich daran aufwache. Entweder schreien die beiden, die wirklich keine leisen Stimmen haben, sich über die Zimmer hinweg was zu, oder hauen noch irgendwelche Fenster zu, oder machen sonstige Schlafzimmeraktivitäten, die ich nicht mal annähernd hier ausführen, geschweige denn überhaupt hören will. nein7.gif Ich möchte das wirklich nicht mehr lange haben und dieses Jahr hier wirklich noch aus der Wohnung rauskommen in ein ruhiges zu Hause. Guter, durchgehender Schlaf ist halt echt wichtig für mich, damit mein Kopf gut runterfahren kann, aber das ist hier einfach gerade nicht einmal mehr ein bisschen möglich und das ist wirklich irgendwo ein Stück weit auch deprimierend. Ich bin mehr als nur ein bisschen reif für mein eigenes, vor allen Dingen RUHIGES, neues zu Hause. Ich hoffe dass sich da in den nächsten Wochen nun wirklich definitiv etwas tut.

So meine Lieben, das war es soweit dann mal wieder von mir hier. Mein Untermieter klopft schon wieder dezent an und signalisiert mir mehr als deutlich, dass er heute zu gar nix mehr Lust oder Nerven hat. In dem Fall werde ich klein bei geben und den restlichen Freitag noch Freitag sein lassen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle ein schönes Wochenende meine Lieben! Viel Spaß und Erfolg bei allem was ihr tut.

Liebe Grüße

– Michaela

 

Wie viel „verwirrt sein“ ist denn noch gesund?….

Heute ist es schon ganz ganz komisch. Irgendwie passieren Dinge, die so gar nicht in meinen Krempel passen, bzw. Dinge die mich in eine Gedankenwelt (zurück)werfen auf die ich so gar nicht vorbereitet bin, bzw. die mich in dem Moment ins Grübeln bringen.

Die Woche war sehr sehr anstrengend und busy für mich. Hundeschule, Arbeiten gepaart mit Vorlesung abhalten, dann Gespräch mit einem Fertighausbauer, und und und. Das wäre an sich nach noch ganz in Ordnung gewesen, aber dieses Wetter bringt mich grad mehr oder minder um. Nachdem es letzte Woche Samstag ja noch einmal geschneit hatte, waren es dann Mittwoch um die 26 Grad. Heeee das geht mal gar nicht für meinen Kopf   So mancher gesunde Mensch hat schon Schwierigkeiten damit klar zu kommen, aber ich komm damit so überhaupt null klar. Und der Witz an der Sache ist, dass es heute wiederum nur noch 8 Grad draußen hat. Warum haben wir denn dieses Jahr solche heftige Temperaturschwankungen? Ich kann mich nicht erinnern, dass es letztes Jahr auch so schlimm war (vor allen Dingen so häufig!) Mein Kreislauf hatte wirklich mehr als nur ein bisschen zu kämpfen die Woche und auch Beau kam damit manchmal nicht ganz so einfach klar.

An den heißen Tagen bin ich mit ihm dort gelaufen, wo auch ein Fluss (für nen Bach ist das schon zu viel Wasser) fließt. Er war ja bisher noch nicht so wirklich schwimmen. Das hat er sich einfach noch nicht so zugetraut. Ich hatte ihm letzte Woche immer das Brustgeschirr und die Schleppleine angelegt. Seine pubertären „Probleme“ sind nämlich immer noch nicht überstanden. Nun ja am Anfang der Woche traute er sich dann doch schon einigermaßen weit ins Wasser. Aber bisher halt immer so, dass er noch mit den Pfoten Bodenkontakt hatte. Am Donnerstag haben wir uns mit zwei anderen Hundegespannen aus der Hundeschule verabredet und sind genau an derselben Stelle laufen gewesen. Nach einer Weile rumtoben haben wir dann am Wasser noch ein bisschen geübt und siehe da, nachdem Lung (auch ein schwarzer Labrador aus Arbeitslinie) sich getraut hatte im Wasser zu Schwimmen, hat Beau es doch Tatsache auch versucht  Und das nicht nur einmal! Er hat sogar beim zweiten Mal direkt ein Dummy aus dem Wasser apportiert  Schade dass das Wetter jetzt schon wieder so kalt ist, sonst hätte ich das heute gleich noch mal versucht. Aber so wie er jetzt beim Spazieren gehen immer wieder direkt mal Richtung Wasser geht und zumindest direkt zur Hälfte rein steht, hat er wohl Gefallen daran gefunden und wird sicherlich künftig häufiger planschen gehen. Schöööööön!

Was gerade ein bisschen nervig ist, ist die Tatsache, dass die Zeckenzeit losgegangen ist. Ich musste Beau jetzt schon drei Zecken rausmachen und eine vierte habe ich entdeckt bevor sie sich an ihm festgesaugt hatte. Er bekommt jetzt immer ins Frühstück ein Nahrungsergänzungsmittel, welches Sachen enthält, was die Haut für Zecken unattraktiv macht. Mal schauen wie gut es wirkt. Seither hatten wir bisher Gott sei Dank jetzt keine Zecken mehr.

Als ich heute Nachmittag mit Beau spazieren und gerade auf dem Rückweg zu unserem Auto war, wurden wir von einer großen hupenden Autokolonne, die auf der anderen Straße fuhr, aufgeschreckt. Man merkt, dass wieder die Hochzeitsmonate angebrochen sind. Als so das Hochzeitsauto vorbei fuhr war komischer Weise der erste Gedanke, der mir in den Kopf schoss, dass ich den beiden alles Glück der Welt wünsche und für sie hoffe, dass sie lange glücklich verheiratet sind. Im nächsten Moment schoss mir dann in den Kopf, dass ich kommenden Freitag meinen 5ten Hochzeitstag habe. Ja, „habe“ und nicht „hätte“, denn ich bin noch nicht geschieden. Schon komisch, dass das alles schon fünf Jahre her sein soll. Mein Hochzeitskleid hängt hier bei mir zu Hause im Gästezimmer hinter der Tür. Es ist zu lang um es in den Schrank zu hängen, deshalb hängt es dort. Und obwohl ich es deshalb quasi regelmäßig vor Augen habe, sind mir bisher noch nie so wirklich solche Gedanken wie eben die vorhin in den Kopf geschossen. Ich finde es nach wie vor schade, dass meine Ehe meiner Krankheit nicht stand gehalten hat. Manchmal frag ich mich wie mein Leben heute wohl wäre, wenn ich nicht sechs Wochen nach der Hochzeit die Krankheitsdiagnose erhalten hätte. Was würde ich wohl gerade machen? Wäre ich immer noch so viel im Ausland unterwegs? Würde ich in meinem Leben Platz haben für einen Hund und all die Erfahrungen und Erlebnisse damit? Oder wäre mein Weg vollkommen anders weiter gegangen? – Keine Ahnung. Manchmal schießen mir diese Gedanken in den Kopf, eben gerade in solchen Situationen wie heute. Vielleicht noch unterstützt durch die Tatsache, dass ich gestern noch was mit meinem ExMann zu klären hatte. Ich weiß es nicht. Wirre Dinge…..

Als es diese Woche so schön war, bin ich noch einmal mit Beau losgezogen und habe mit ihm ein paar Fotos gemacht. Die könnt ihr natürlich in Beau’s Bildergalerie von dieser Woche anschauen. Als ich am Dienstag nach Ravensburg zur Arbeit gefahren bin, ist mir kurz vor Weingarten ein unglaublich riesig strahlender Farbfleck ins Auge gestochen. Es war ein Tulpenfeld, welches in voller Blüte stand. Unglaublich was für eine Farbkraft dort vorhanden war. Ich habe darauf hin beschlossen, dass ich meine Kamera am nächsten Tag, wenn ich wieder zur Arbeit fahren würde, mitnehme. Gesagt getan. Natürlich möchte ich Euch die Bilder nicht vorenthalten. Hier eines der Bilder. Ich habe ihm den Titel „Eine unter vielen, aber dennoch einzigartig“ verliehen.

So, nun werde ich mich mal für heute verabschieden. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! Wir lesen uns und lasst die Farben von dem Bild auf Euch wirken!

Grüße

– Michaela

Wie verbittert sind manche Menschen?…

Also der gestrige Abend und der heutige Nachmittag hat mich wirklich zum Grübeln gebracht. Vielleicht sollte ich Euch zuerst kurz den Hintergrund der ganzen Sache erklären, damit die, die nicht in Facebook alles mitverfolgt haben, die Sache logisch nachvollziehen können.

Also:

Die Community pfotencheck.com hat bei Facebook ein Gewinnspiel ausgeschrieben gehabt. Ein Fotowettbewerb, bei dem man ein Foto hinschicken, bzw. online posten konnte, welches den Hund im Urlaub zeigt. Ich habe ein Bild von Beau, welches ich Anfang Februar in den weiten der Schneewelten gemacht hatte, hingeschickt und teilgenommen. :girl018:

Der Wettbewerb ging bis einschließlich 31.03. um Mitternacht. Wer bis dahin die meisten „Gefällt mir“ Klicks für sein Foto bekommen hatte, hat den Wettbewerb gewonnen. Zu gewinnen gab es ein Kurzurlaub in einem Hotel in Kärnten. Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Halbpension und der Hund darf natürlich auch mit.

Da ich gerne diesen Preis gewinnen wollte habe ich natürlich fleißig Werbung für den Wettbewerb und Beau’s Bild gemacht. In Facebook gibt es sehr viele große Labrador Liebhaber Gruppen, ebenso auch viele, die Beau und/oder mich kennen, usw. Also konnte ich in relativ kurzer Zeit sehr viele für das Bild begeistern. Die Unterstützung war sehr groß. Und es ging nicht lange bis schon die ersten negativ Kommentare unter Beau’s Bild standen. Von wegen ich hätte Likes gekauft, das sei doch alles riesen Betrug, den ich begehen würde und und und. Teilweise gingen die Kommentare gut unter die Gürtellinie. In folge dessen, dass der Wettbewerb Sonntag um Mitternacht zu Ende war und Beau dort führte, wurden die Kommentare immer schlimmer.

Da sich angeblich auch (gerade verstärkt die Zweitplatzierte des Wettbewerbs und deren „Anhänger“) sich schriftlich beim Organisator beschwert haben erhielt ich nach Ende eine Mitteilung, dass die offizielle Bekanntgabe des Gewinners erst heute stattfinden wird, da noch geprüft wird ob die vielen Likes für Beau wirklich realistisch nachvollziehbar sind oder nicht. Da ich nichts zu verbergen habe, habe ich dem Organisator auch noch all die Stellen, Gruppen etc. geschickt wo ich die Werbung für den Wettbewerb gemacht hatte.

Heute gab es nun die offizielle Verkündung, dass das Bild von Beau den Wettbewerb und somit den Hotelgutschein gewonnen hätte. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Wer würde sich nicht über einen Kurzurlaub in Österreich freuen? :denk:

Doch schon bald nach Verkündung des Ergebnisses kamen die ersten negativen Reaktionen. Von wegen, dass es Besch… wäre dass eine Profifotografin gewonnen hätte. Auf meine Antwort darauf hin, dass ich hobbymäßig Fotos mache, wurden dann direkt drei weitere Links und Bilder, die ich gemacht hatte gepostet. Zum einen ein Bild von Beau, welches ich bei einem anderen Fotowettbewerb mal eingereicht habe, dann noch das Bild von Beau mit dem Welpendummy, welches in einem Online Hundeshop veröffentlicht wurde und dann noch eine Verlinkung zu dem Blogartikel hier, bei dem Euch die Geschichte von Bildern mit Beau erzählt habe (siehe hier) Ich konnte mir dann wirklich ein lächerliches Schmunzeln nicht verkneifen.

Meine Antwort darauf war dann wie folgt:

„Beau ist mein Hund! Er gehört mir! Und all die Fotos die du hier postest habe ich gemacht von ihm.

Punkt 1: Hundeshop.de hat mich über Beaus Facebook Seite angefragt ob sie dieses Bild von Beau verwenden dürfen, weil er von dem Shop ein Welpendummy im Maul hat auf dem man den Shop Namen noch sieht. Als Onlineshop müssen sie ausweisen von wem dieses Bild gemacht wurde wegen den Copyright rechten – deshalb steht da dran dass ich die Rechte an dem Bild habe – ist auch so, weil ich es ja gemacht habe

Punkt 2: Schön dass du meinen Online Blog hier postest  Es ist ein persönliches Online Tagebuch von mir und Beau. Dort sind massig Bilder von Beau online – weil ich sein bisheriges Leben komplett in Bilder festgehalten habe (so manche Menschen fotografieren in ihrem Leben Dinge die ihnen wichtig und lieb sind…)

Punkt 3: Fotowettbewerb „treuester Hundeblick“ war, wie schon unschwer zu lesen auch ein Fotowettbewerb an dem ich mit einem Bild von Beau teilgenommen habe.

So und jetzt sag mir wieso ich wegen diesen Sachen eine Profifotografin bin!?“

Es kam keine weitere Antwort mehr darauf. Allerdings postete eine weitere Dame dann ein Bild von Rambo (ja von Rambo und nicht von Beau) mit dem ich vor über 3 Jahren an einem Fotowettbewerb von Alsa teilgenommen hatte. Sie schrieb dann noch dazu „also, das (gewonnene) Hundefutter geht ihm bestimmt nie aus!“ Also das geht dann wirklich zu weit. Jetzt wird auch noch Rambo in die Sache reingezogen! So was kann ich gar nicht leiden!

Wie hasserfüllt sind manche Menschen vor Neid? Wie missgünstig ist unsere heutige Gesellschaft? Es geht hier um einen Kurzurlaub. Nicht um eine Million Euro, ein Auto, ein Haus oder was weiß ich. Wir unzufrieden müssen manche Menschen mit ihrem Leben sein, damit sie nichts anderes zu tun haben, als anderen Menschen Dinge madig und kaputt zu machen?

Ich meine als Profifotografin „beleidigt“ zu werden ist schon eine verrückte Sache. Ich mache Fotos als Hobby. Ich freue mich wenn Bilder dabei heraus kommen, die andere schön finden und erfreuen. Aber eine Profifotografin bin ich absolut nicht! Aber nun ja, wenn manche mich als so „hochwertig“ ansehen – dann Bitte!

Ich weiß wer ich bin und das ist die Hauptsache!

– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Neid ist die aufrichtigste Form von Anerkennung!

irgendwo im nirgendwo….

Ich weiß nicht wo ich mich momentan befinde. Also jetzt nicht auf die Räumlichkeiten bezogen, denn da bin ich gerade in meinem Wohnzimmer und sitze auf meiner Couch. Was ich meine ist eher, dass ich gerade irgendwie so vor mich hindümpel im Strom des Lebens. Es hat den Anschein, dass so manches einfach nicht weiter voran gehen will und auf der Stelle stehen bleibt.  Zum einen die Sache mit dem Eigenheim. Irgendwie nichts halbes und nicht ganzes in Aussicht, aber dafür kostet es immer mehr Nerven mit den Mitbewohnern hier im Haus. Heute zum Beispiel hat keiner der Familie G. es auch nur ansatzweise nötig mal dem Kehrwochendienst nach zu kommen und mal Schnee zu schippen. Sei es die Garagenauffahrt oder der Weg zur Haustüre. Und sonst mich aber immer tierisch schon angenervt haben, dass das bis spätestens 7 Uhr morgens erledigt sein muss. Bei so was krieg ich echt nen Schreianfall :schrei:

Was auch irgendwie nicht wirklich vorwärts geht ist mal die Beruhigung meines Untermieters. Gut wie soll das auch passieren, wenn das Wetter so bescheiden ist. Mal warm, mal kalt, mal stürmisch und was weiß ich nicht. Momentan sind wir mal wieder in einigen cm Neuschnee und Minusgraden gefangen. :wetter256: Und übermorgen soll es schon wieder milder und wärmer werden. Ich bin ja mal wirklich gespannt wie lange . Ich habe wirklich überhaupt so gar keine Lust mehr auf die ganze Sache. Mein Kopf und mein Körper hat so viel mit meiner Krankheit in der Situation zu arbeiten, dass ich momentan wirklich sehr sehr müde und erledigt bin. Fast gar schon irgendwie wohl Richtung Burn Out. Und nein es liegt nicht daran, dass ich auch noch immer wieder mit Beau zum Hundetraining fahre. Im Gegenteil. Ein bisschen mal Ablenkung zu der ganzen Krankheitsparty muss sein. Aber mein Krankheitsbegleitendes Fatigue Syndrom schlägt einfach gerade ganz gewaltige Wellen. Ich müsste endlich mal ausgiebig irgendwie Energie tanken. Sei es durch besseres Wetter, durch irgendwelche positiven Ereignisse, oder sonstiges in der Richtung. Allerdings ist  gerade nichts dergleichen in Aussicht. :fernglas:

Meine Nacken- und Rückenschmerzen haben sich in den letzten Tagen auch bedeutend verschlechtert. Es wäre wohl so langsam mal wieder an der Zeit meinen Arzt aufzusuchen und mich spritzen zu lassen. Und auch noch ein Rezept für Physiotherapie mitzunehmen. Leider habe ich aber hier in Sigmaringen noch nicht wieder einen guten, vertrauensvollen Physiotherapeuten gefunden, seit Donata, meine letzte Physiotherapeutin, Sigmaringen verlassen hat. Alles nicht so einfach. Ich war seither in zwei anderen Praxen, aber in beiden war es einfach nur Mist und Müll und ich wurde überhaupt nicht meinen Symptomen, bzw. Schmerzursachen entsprechend behandelt. Und wenn ich nach jeder Behandlung mit noch mehr Schmerzen da raus gehe, dann macht das auch keinen Sinn. :denk:

Gestern war ich mit Beau spontan bei Maren zum Fotos machen. Sie hatte ja bereits Anfang des Jahres schon einmal tolle Schneebilder von Beau gemacht. Und nun wollten wir gestern trotz dem doofen Wetter einfach irgendwie den Frühling einläuten. Ich bin schon sehr gespannt auf die Bilder. Gestern Abend hatte sie mir noch eines Online gestellt. Und das gefällt mir schon sehr gut. :thumb2:

Kommendes Wochenende ist auch schon Ostern. Ich habe ehrlich gesagt noch gar nicht so wirklich eine Ahnung was ich da machen werde. Am Karfreitag treffen wir uns erst einmal noch bei Christine zum Gehorsamkeitstraining mit den Hunden. Ich hoffe, dass das Wetter einigermaßen gut und trocken ist bis dahin. Sonst ist es nämlich nicht sehr angenehm im kalten Wind und Nassen Wetter draußen zu stehen. Aber nun ja wir werden sehen was Petrus für uns so übrig hat.

Ich für meinen Teil werde mir jetzt noch eine heiße Dusche genehmigen und dann wohl auch zeitnah schon wieder mein Bett aufsuchen. Ich bin einfach viel zu müde und kaputt. Und warum sollte ich dann hier irgendwelche Zeit absitzen und warten bis es eine einigermaßen meinem Alter entsprechende „Zu-Bett-Geh-Zeit“ ist.

Also meine Lieben, ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die verkürzte Woche. Noch drei Arbeitstage und dann ist ja schon wieder Feiertag! Also haltet durch!

Liebe Grüße

– Michaela

Ich – eine Heldin?…

Skuril was in den letzten Tagen teilweise passiert. Ich weiß nicht ob es an den aufkeimenden Frühlingsgefühlen liegt und daran, dass viele Leute aus ihrem Schneckenhaus wieder heraus gekrochen kommen, oder an etwas ganz anderem. Oder liegt es daran, dass viele Menschen irgendwie aus unterschiedlichsten Gründen irgendwann mal auf meinem Blog gelandet sind und jetzt nach fast 5 Jahren seit meine Krankheit bekannt ist so langsam ein Realitätsdenken sich einspielt, dass diese ganz ursprünglich angenommene Nasen-Nebenhöhlen Entzündung wohl doch mein Leben für immer sehr akut bestimmen wird? Ich weiß es nicht.

Fakt ist auf alle Fälle, dass ich viele Reaktionen auf meinen Blog, mein Leben und mich als Mensch bekomme. Gott sei Dank mehr positive wie negative  . So auch heute wieder. Ganz unverblümt und überrascht wurde ich heute gefragt wieso ich denn nicht bei folgendem „Wettbewerb“ mitmachen würde. Activia (der Joghurt Hersteller) sucht die Heldin deines Lebens. „Aha“ war mein erster Gedanke. Und mein zweiter war „mal davon abgesehen, dass ich mich selbst da gar nicht bewerben kann, sondern wer anders das tun müsste, weiß ich nicht ob ich mich als Heldin des Lebens bezeichnen würde“. Ich meine, sich selbst als Helden anzusehen machen glaube ich nur Menschen, die so was von dermaßen von sich selbst überzeugt und eingebildet sind, dass sie sich für den Retter der Welt halten. Nun ja ich halte mich nicht für den Retter der Welt. Ich halte mich nicht einmal für den Retter meiner selbst. Sondern ich versuche einfach aus meiner Situation das für mich einigermaßen angenehmste und erträglichste zu machen und dabei aber trotzdem für andere Menschen, neue Erfahrungen etc. da zu sein. Ich meine was bleibt mir anderes übrig? Soll ich den ganzen Tag hier zu Hause sitzen und vor mich hin weinen und jammern, wie sch…. es doch ist krank zu sein, wie sch… es doch ist meinen damals so geliebten Job, meine Ehe, meine Lebensfreiheit und so manche Erinnerungen zu verlieren? Mal ehrlich – davon wird es doch auch nicht besser oder?

Ich habe damals als ich in der Reha war einige Menschen kennengelernt, die wegen Ihrer unheilbaren Krankheit (jetzt nicht so was wie ich hab) so panisch, depressiv und neurotisch waren, dass sie sich entweder total haben hängen lassen oder sich sogar wie eine Dame davon schon versucht hatten, sich das Leben zu nehmen. Was muss in so einem Menschen vor gehen? Ich meine, ich weiß nicht was bei mir vorfallen müsste, dass ich so des Lebens müde wäre, dass ich mein Leben freiwillig und geplant würde beenden wollen. Ok, ich hätte wohl 2010 in so manchen Dingen wirklich auch Gründe für so etwas gehabt, aber wie feige ist das denn, einfach so vor den Herausforderungen des Lebens zu verabschieden? Ich glaube der ein oder andere Mensch hätte da dann echt einen Hass auf mich gehabt, wieso ich mich mal eben so geschmacklos verabschiede. Komische Sache das Ganze. Will das jetzt auch nicht weiter vertiefen.

Fakt ist, dass ich für mich selbst und persönlich keine Heldin bin, sondern einfach jemand, der versucht, trotz widrigen Lebensumständen noch einigermaßen positiv durchs Leben zu gehen. Wenn ich in den Augen anderer eine Heldin bin, die man bei der oben genannten Aktion bewerben sollte, dann bitte. Mit dem Titel kann ich leben. Ich denke es würde schlimmeres geben 

In diesem Sinne wünsch ich Euch einen heldenhaften Abend! 

– Michaela

Die meist gestellte Frage in den letzten Tagen….

Wir sind im März angekommen. Der Februar ist vorbei und der meterologische Frühlingsanfang war gestern. Nun ja. Petrus hat das irgendwie noch nicht so ganz mitbekommen, dass es jetzt Frühling ist, bzw. sein soll. Es ist nach wie vor kalt, weiß und richtig heftigst glatt. Tagsüber taut das Ganze jetzt immer an und abends, bzw. früh morgens zieht es dann durch die niedrigen Temperaturen so heftig an, dass man am besten mit Schlittschuhen spazieren laufen sollte. Ich hoffe inständig, dass es kommende Woche wirklich, wie angekündigt, sonnig werden soll. So langsam hab ich nämlich keine Lust mehr total verkrampft spazieren gehen zu müssen aus Angst, dass mich das Glatteis jede Sekunde besiegen und zu Fall bringen könnte. Und ja ich möchte mich nicht immer so ewig dick mit Kleidung einpacken müssen, damit ich nicht friere. So langsam ist es einfach genug mit der Kälte und dem tristen Grau und dem ekelhaften Wind und dem Glatteis. Bitte Frühling komm doch so langsam mal!

Ihr fragt Euch jetzt sicherlich, was es mit der Artikel Überschrift so auf sich hat. Die Erklärung ist ganz einfach: Irgendwie habe ich die letzten Tage viele eMails, Anfragen über den Blog etc. erhalten, dass es echt irgendwie für mich auffällig war. Und meist war es auch immer wieder von mir unbekannten Menschen und die ein und dieselbe Frage, die dabei stand. Auch habe ich nach einer längeren Zeit die Woche ein paar Menschen (unabhängig voneinander) wieder mal getroffen und auch von dort kam immer wieder die Frage: „Wie kommst du eigentlich mich deinem jetzigen Leben und deiner jetzigen Situation zurecht?“

Hmmmm – nun ja – ich lebe. Und ich versuche so zu leben, dass ich mich einigermaßen gut damit fühle und nicht zu traurig und deprimiert bin. Dass das nicht immer einfach ist steht außer Frage und das möchte ich hier auch nicht beschönigen. Aber mal ehrlich – Ein Leben sollte sich doch ein bisschen lebenswert anfühlen. Trotz allem sollte man immer wieder das Gefühl haben, dass es etwas besonderes (und das auch im positiven Sinne) ist. Natürlich gibt es Abende, Tage, an denen ich einfach auch gerne mal Abends nicht in eine leere Wohnung heimkommen möchte. Frühstücken tu ich eigentlich nie. Außer es ist jemand da, oder es kommt jemand vorbei. Dann mach ich das sogar richtig gerne. Aber so alleine an den Tisch sitzen ist nicht so meins. Viele Menschen, die, wie ich, in einer nicht ganz so alltäglichen und auch nicht ganz so einer „gesunden“ Situation sind fangen an sich komplett einzuigeln, abzuschotten und abzusondern. Jegliche Form von Kontakt einzuschränken oder abzubrechen. Nun ja solche Phasen habe ich ab und an auch mal. Ist Tagesform abhängig. Mir ist manchmal einfach nicht danach mit anderen Menschen zu reden, zu telefonieren oder sonstiges. Aber ich denke, das haben gesunde Menschen doch auch oder nicht? 

Ich versuche jede Woche wenn es geht einen Tag für mich und Beau alleine zu haben. Ohne Termine ohne irgendwas. Ein Tag an dem ich auch mal einfach zu nichts Lust haben kann, an dem ich auch nicht nach zig Sachen schauen muss, ein Tag an dem mein Untermieter im Kopf mich mal wirklich an sich gerne haben kann, aber auch ein Tag an dem ich auch einfach mal nur schwach und jammerig sein kann, sollte mein Untermieter zu sehr mir Schmerzen bereiten. An den anderen Tagen versuche ich schon zumindest einmal am Tag auf andere Leute zu treffen. Sei es dass ich an der Hochschule beim arbeiten bin, wie es Dienstags und Mittwochs der Fall ist, oder Montags Hundeschule oder Donnerstags zum Gassi Gehen verabreden oder ähnliches. Viele haben mich auch schon gefragt, wieso ich jetzt zusätzlich zur Hundeschule Montags hier in Sigmaringen jetzt immer noch an manchen Samstagen den Hundekurs in Villingendorf besuche. Nun ja. Neue Herausforderung, neue Kontakte, neue Aufgaben, etc. Es macht mir wahnsinnig Spaß mit Beau zu arbeiten und zu sehen wie mein kleiner Mister Black sich weiter entwickelt. Leider begegnen einem immer wieder Menschen, die die Beschäftigung und die Kopfarbeit eines solchen Hundes unterschätzen oder ignorieren und meinen, dass es mit ein paar mal am Tag Gassi gehen erledigt ist und der Hund dann zufrieden. Aber gerade bei z.B. Retriever ist das nun mal leider nicht so. Sie brauchen eine Regelmäßigkeit an Training, Forderung und Aufgabe. Das soll ja nicht in eine Art Drill ausarten oder sonstiges, aber der Hund muss einfach gefordert und beschäftigt werden. Manche glauben gar nicht wie still und leise Hunde leiden. Und das zeigt sich dann auch immer wieder in angestauter Energie, Unmut, nicht Hören, und Schwierigkeiten wenn sie mit Alltagssituationen konfrontiert werden. Ich mach das alles zum einen mir zu Liebe, aber auch Beau zu liebe. Ich möchte einen Hund haben, der in jeglicher Alltagssituation gelassen und gehorsam ist und für Beau verhindere ich so größere Stress Situationen, die für ihn unangenehm werden könnten. Ich möchte einfach mal mit ruhigem Gewissen Beau überall mit hinnehmen können, ohne Angst haben zu müssen, dass er mir abhaut, andere Leute anspringt, umrennt, Zähne fletscht, knurrt oder womöglich noch um sich schnappt. Gerade auch in Hinblick auf Fabian trainiere ich Beau so, dass er sich jederzeit kommentarlos den Napf wegnehmen lässt, nicht gleich riesen Probleme macht, wenn jemand ihm mal seinen Kauknochen vor der Nase wegnimmt, sein Spielzeug oder sonstiges. Es heißt nicht, dass er sich alles gefallen lassen muss, aber dass er gelassen reagieren muss und nix verteidigen soll. Sonst könnte das nämlich wirklich mal ein Problem geben, wenn ihm z.B. der kleine Fabian irgendwann mal was vor der Nase wegnimmt, weil er noch nicht genau versteht, dass er das nicht darf. Im Gegenzug ist es auch so, dass Beau mittlerweile auch so weit ist, dass er anderen Hunden das Spielzeug nicht wegnimmt und so mit Konflikt Situationen heraufbeschwört. Bspw. ist er heute mit zwei Australian Shepperds bei einem Spaziergang dem Ball nachgerannt, den deren Herrchen geworfen hat. Allerdings hat er kurz vorher abgebremst und bewusst nicht den Ball aufgenommen, bei dem er als erster angelangt war. Ich bin auf den Entwicklungsstand von Beau, den er jetzt mit seinen 7 1/2 Monaten hat wirklich sehr stolz. Natürlich kostet es auch häufiger Nerven und viel Geduld, aber wenn man dann immer wieder die Ergebnisse sehen kann weiß ich, dass sich all die Mühe wirklich lohnt. Und wenn einem dann auch noch die Züchterin des Hundes sagt, dass sie sehr sehr zufrieden mit einem und begeistert ist und es super toll findet, wie der Hund geführt, erzogen und ausgebildet ist/wird und sich auch nicht davor scheut einem ein Lob direkt ins Gesicht zu sagen, dann bestätigt es mich, dass ich das richtige tue. Und es freut mich dann auch, dass ich das mir entgegen gebrachte Vertrauen nicht enttäuscht habe.

Tja und auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen, wie ich mit meinem jetzigen Leben und meiner jetzigen Situation zurecht komme: Ich suche mir Aufgaben, die für mich nicht zu stressig oder anstrengend sind, die mich aber dennoch fordern und die mir Spaß machen, mit denen ich mir neue Ziele setzen kann, die realistisch und erreichbar sind. Die aber nicht so erreichbar sind, ohne etwas dafür zu tun. Es muss eine gesunde Mischung sein aus Anforderung und Gelassenheit. Dennoch gestehe ich mir und meinem Körper auch immer wieder mal Schwäche, Erschöpftheit und das Kranksein zu. Früher hatte ich mit so was ganz heftig Probleme – also auch mal mit dem schwach sein. Heute weiß ich, dass es zu meinem Leben dazu gehört und ab und an einfach sein muss. So kann ich mich dann immer wieder zu neuem motivieren, wenn ich merke, dass diese kurze Tieffahrt wieder etwas aufhört. Ich setze mir auch Ziele, bei denen das Ergebnis für mich deutlich sichtbar ist, gerade auch der Erfolg. Denn so habe ich auch nach wie vor das Gefühl dass ich trotz meiner Krankheit Dinge erreichen und bewirken kann und dass ich so auf eine gewisse Art und Weise gebraucht werde.

Kurt Nielsen, ein norwegischer Sänger, hat 2005 ein Lied veröffentlicht mit dem Titel „Never Easy“. Es handelt davon, dass manches im Leben nicht immer leicht ist, aber dass es manchmal einfach auch eine gewisse Zeit und eine andere Sichtweise, bzw. einen anderen Weg braucht um später zu einem guten Abschluss zu kommen. Tolles Lied. Hört es Euch an. Die Lyrics zum Nachlesen dazu findet ihr hier

The YouTube ID of jjOu6RrV8Gs?t=34s is invalid.

So meine Lieben, ich werde hier den Artikel jetzt dann so langsam mal schließen. Schon wieder viel zu viel hier geschrieben. Aber ich denke ihr verzeiht mir das 

Ich wünsche Euch schon mal einen schönen Sonntag morgen. Lasst es Euch gutgehen! Wir lesen wieder voneinander!

– Michaela

Wochenfazit….

Ich habe gerade nicht so wirklich den Nerv die riesen Worte für einen kompletten, vollständigen Artikel zu finden und diesen dann ausführlichst hier aufzuschreiben. Mein Kopf ist nämlich so gut wie leer, tot, ausgebrannt und platt und das nach den letzten 5 Werktagen. Keine Ahnung wie das jetzt am Wochenende weitergeht, aber ich werde wohl künftig immer wieder mal Freitags ein einfaches kurzes Fazit ziehen, was so in der Woche präsant war, bzw. mich beschäftigt etc. Von daher – los gehts:

Ein kurzes Wochenfazit KW 08/2013 

  • ungeplante zusätzlich Ausgaben – ca. 120 Euro für Tierarzt, ca. 30 Euro für Schonkost, ca. 20 Euro für zusätzliches Benzin
  • Gefahrene Kilometer mit dem Auto – knapp 520 km
  • tatsächlich geschlafene Stunden – Montag bis heute (4 Nächte) wohl gesamt so um die 15 – 20 Stunden
  • weitere Besonderheiten – Hundeschule Montag musste aufgrund Beau’s Gastritis abgesagt werden, ebenso der gemeinsame Hundespaziergang von Barack und Beau, Ostergeschenk für Fabian ist eingetroffen, Termin für nächstes Fotowochenende mit Gunda steht!
  • Gefühlszustand von mir – müde, Kopfweh, genervt, sensibel, reif für mehr Positives im Leben
  • Hunde Erfolge – Beau halt ein Wiener Würstchen im Maul ohne es aufzuessen, damit weg zu laufen oder ähnliches 

Fazit: Eine Woche die Beau und ich gerne aus unserem Leben streichen, da zu viel Dinge, die nicht hätten sein müssen, genervt haben, oder uns einfach nur müde gemacht haben überwiegen….

Gedankenrummel…

Es ist komisch. Die Tage fliegen so dahin und je mehr Tage gerade vorbei gehen um so mehr komische, analytische, überlegende Gedanken fliegen in meinem Kopf rum. Ich habe mir in den letzten Tagen ein paar Dinge überlegt bezüglich Zukunft, potentielles Eigenheim, etc. Ich muss in der Richtung einfach jetzt im ersten halben Jahr mal zu Potte kommen. Denn ich werde in meiner aktuellen Wohnung einfach nicht mehr glücklich. Wenn der Russe gerade mal ruhig ist, dann kommt mittlerweile aus der anderen Wohnung so ein Geräuschpegel hoch, das ist wirklich nicht feierlich. Schon unglaublich wie hellhörig unser Haus ist. Wenn ich im Bett liege und alles ist still, dann kann ich von unten fast jedes einzelne Wort verstehen. Und wenn dann der Geräusch Pegel entsprechend noch laut ist, weil der eine dem anderen was über die Zimmer hinweg zu schreit, dann ist es so laut als ob ich mitten drin stehe und die mir direkt quasi in die Ohren schreien. Nicht schön! Und wenn man dann monatlich auch doch schon noch eine gute Summe an Miete zahlt und sich aber so langsam mehr als unwohl fühlt, dann hat das einfach so überhaupt gar keinen Sinn mehr. Tja und deshalb informiere ich mich gerade täglich aufs Neue um da mal ein bisschen raus zu kommen und was anderes zu bekommen dieses Jahr. Allerdings erfordert das eine nicht all zu kleine Entscheidung (ich meine sich etwas eigenes zu zu legen sollte bei Gott keine Spontanentscheidung sein). Nun ja mal schauen was sich die Tage in der Hinsicht so ergibt.

Die letzte Woche hat es bei uns wieder ordentlich geschneit und es war auch jetzt übers Wochenende nicht zu knapp kalt. Also mir langt das so langsam wirklich mit der Kälte. Mein Kopf findet das auch nicht ganz soooo super, wenn sich da alle Gefäße zusammen ziehen und er sich ständig drauf konzentrieren muss, das Gleichgewicht zu halten, auf dem Glatteis nicht auszurutschen etc. Alles ein bisschen BÄH!

Beau hingegen findet es natürlich nicht das Schlechteste! Der liebt es über die verschneiten Felder zu rennen, seinen Ball, die Frisbee oder was auch immer ich werfe in den Massen von Schnee zu suchen, etc. Am Freitag und am Sonntag hatten wir wirklicih wunderbaren Sonnenschein zu den ganzen Schneemassen und ich habe beschlossen mit Beau zu einer kleiner Fotosession aufzubrechen. Beau schmeißt sich ja mal gerne in Pose wenn er die Kamera sieht. Und wenn dann das ganze auch noch draußen passiert genießt er es manchmal wirklich sichtlich. Tja und so ist es dann passiert, dass wir weit über eine Stunde draußen durch die Wälder gelaufen sind und Fotos geschossen haben.

Ich habe in meiner Picasa Galerie zwei Fotoalben angelegt. Eines für Freitag und eines für Sonntag. Wenn ihr auf das erste Bild klickt, landet ihr bei dem Album von Freitag, wenn ihr auf das zweite Album klickt, landet ihr bei den Blidern von Sonntag.

Beau ist nun schon sieben Monate alt. Ein richtig stattlicher Junghund. Tja und was soll ich sagen, es ist nun auch beim Spazieren gehen immer mehr ersichtlich, dass mein kleiner schwarzer Mann (jaaaaa den Namen wird er behalten auch wenn er mal ausgewachsen ist :zwinker: ) erwachsen wird. Warum? Nun ja ganz einfach. Nicht geschlechtsreife Rüden setzten sich beim Pinkeln mehr oder minder genau so hin wie Hündinnen. Und Rüden, bei denen die Geschlechtsreife einsetzt passiert dann immer mehr und verstärkter das hier:

Kommenden Samstag beginnt der Begleithunde Kurs, den Beau und ich ab sofort besuchen werden um uns optimal auf die Begleithundeprüfung vorzubereiten. Ich bin schon sehr gespannt, wieviel Gespanne da bei dem Kurs teilnehmen werden, wie Beau sich dann in diese Gruppen einfügen wird, wie das Gelände ist, wo der Kurs stattfindet etc. etc. Vieles neues und spannendes. Aber was mich freut ist, dass Christine, Beau’s Züchterin, zufällig auch diesem Kurs beiwohnt. Jetzt nicht mit einem Hund, sondern sie macht ihre Ausbildungs Anwartschaften in dem Kurs.

Mitte März wird mich Gunda wieder zu einem Fotowochenende besuchen. Dort wird auch der Begleithunde Kurs sein. Mal schauen ob es da erlaubt ist zu fotografieren. Falls ja bekommt ihr auf alle Fälle auch mal Fotos von dort zu sehen!

So meine Lieben, es gibt noch einiges für mich zu tun heute. Wir lesen uns die Tage wieder! Und viel Spaß beim Bilder anschauen!

Grüße

– Michaela

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft….

Komische Tage in letzter Zeit. Selten wurde ich von so vielen Zeitfenstern immer wieder eingeholt, bzw. überrascht. Wie ich das meine? Nun ja ganz einfach. Ich hatte diese und Ende letzter Woche sehr viel Kontakt mit meiner Vergangenheit, außerdem auch mit der Gegenwart, die sich in manchen Situationen so darstellte, dass sie auch meine Zukunft noch mit beeinflussen wird. Mag sein dass das, was ich gerade geschrieben habe etwas wirr klingt, aber es ist genau so.

Ich habe es hier glaube ich schon ab und an erwähnt in meinem Blog, dass ich krankheitsbedingt an Amnäsie leide. Manche Dinge in meinem Leben sind aus meiner Erinnerungsliste gelöscht. Ich weiß sie nicht mehr. Es ist nicht so schlimm, dass ich keine Personen mehr kenne, mit denen ich häufig zu tun habe, sondern es ist eher so, dass ich Gegebenheiten, Situationen, etc. nicht mehr weiß. Zum einen ist das sicherlich nicht so schlecht, wenn ich manche schlechten Dinge nicht mehr weiß, aber für mich ist es traurig dass mir dadurch wohl auch viele angenehme Erinnerungen verloren gegangen sind. Wie ich darauf komme? Nun ja durch ein paar Gespräche in den letzten Tagen mit einem Menschen, den ich seit seit sechs Jahren kenne, aber eine Weile lang keinen Kontakt mehr hatte, musste ich wieder feststellen wie viele Erinnerungen mir aus der Zeit fehlen. Ich kann diese auch nicht so wirklich mehr nachlesen, da mein Blog erst mit Bekanntwerden meines Untermieters begonnen hat. So habe und werde ich mir wohl einiges aus der Zeit wieder erzählen lassen. Manchmal komme ich mir dabei schon etwas arg blöd vor, wenn ich Dinge nachfragen muss, die eigentlich völlig klar sein müssten wenn man eben nicht gerade so wie ich teilweise nur ein großes schwarzes Loch in der Erinnerungsdatenbank dort hat.

Bezüglich der Gegenwart passiert hier auch noch einiges gerade, das mich sehr auf Trab hält. Zum einen scheint wohl Beau’s Bindehautentzündung wieder teilweise zurück gekehrt zu sein. Die Augen sind wieder leicht gerötet und der Augenausfluss hat auch wieder zugenommen. Ich gebe ihm täglich einmal jetzt die Augentropfen die ich noch übrig habe. Mal schauen ob wir das soweit wieder in den Griff bekommen. Tja und dann ist auch noch seine aktuelle Pubertätsphase immer mehr am starten. Am Sonntag Abend war es doch Tatsache schon so weit, dass er wie selbstverständlich beim Pipi machen seinen rechten Hinterlauf angehoben hat. Er war glaub ich so mit schnüffeln beschäftigt, dass er irgendwie gar nicht merkte, dass er am Bein anheben ist, weil er es seither nicht wieder gemacht hat.

Was aktuell mich auch immer noch sehr kirre macht ist das Wetter. Jetzt hatten wir doch letzte Woche auf einmal Temperaturen im gut zweistelligen Bereich und jetzt ist auf einmal heute ganz akut innerhalb von zwei Stunden wieder Schnee mit gut zehn Zentimetern. Dazu immer wieder massig Wind und teilweise richtige Sturmböen. Kurzum – ich hasse es! Ich will endlich Frühling. Am besten einfach konstant zweistellige Temperaturen, dazu etwas Sonne und gut. Keinen Dauerregen oder Schnee, keinen Nebel, keine eisige Kälte – nix dergleichen. Jaaaa ich weiß, es ist Winter, aber meine Güte, dann soll der auch mal konstant sein und sich einkriegen und nicht ständig so ein Hin und Her. Ich kann nämlich die Stunden, in denen ich aufgrund des ständigen Wetter Wechsels heftigste Kopfschmerzen habe schon bald nicht mehr zählen Mehr als schlimm gerade.

Tja und was ich mit Dingen meine, die evtl. meine Zukunft beeinflussen? Ich überlege gerade wie das mit der Wohnung, etc. weitergehen soll. Nun ja das ist nichts neues. Aber ich habe mir am Samstag mal wieder eine Wohnung angeschaut. Hier in Sigmaringen. Eigentlich an sich toll und schön gelegen und groß. Allerdings ist es halt so, dass die Wohnung minimal mehr an Miete kostet als meine jetzige Wohnung. Natürlich wäre ich meinen unangenehmen Hausmitbewohner V.G. los, aber was soll ich sagen – ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich nicht durch die Miethöhe auch etwas eigenes abbezahlen könnte. Ich meine ich habe jetzt noch gut 32 Jahre (theoretisch) in denen ich meine Berufsunfähigkeitsversicherung und meine Erwerbsminderungsrente bekomme. Danach fällt die BU weg und ich muss mit einer recht mageren Rente auskommen. Davon eine Mietwohnung, ein Auto und Lebensmittel etc. zu finanzieren wird sehr schwer. Von daher wäre es natürlich ein Optimum, wenn ich bis dahin etwas eigenes geschaffen hätte, so dass ich keine laufenden Mietkosten zu zahlen hätte. Tja und gerade das bin ich eben einfach am überdenken, berechnen lassen und Möglichkeiten abchecken.

Wirre Dinge gehen vor wenn ihr versteht was ich meine und was ich an all den Situationen eben nicht leiden kann sind diese unvorhersehbaren und unplanbare Dinge. Ich war noch nie so wirklich gut in der Hinsicht in Geduld. Aber es wird wohl auch dieses Mal nichts anders übrig bleiben als ab zu warten und wohl die ein oder andere Chai Latte zu trinken.

In diesem Sinne – stay continued….

– Michaela

Zeit für neue Dinge…

Ich bin ja wirklich ein Mensch, der sehr gerne anderen hilft, wenn es irgendwie geht. Einige wissen das auch echt zu  schätzen, aber andere sehen das gelegentlich nach einiger Zeit schon als zu selbstverständlich an und sind der Meinung, dass sie sich selbst dann ja nicht mehr darum kümmern müssen, so nach dem Motto „die Michaela macht das ja“

Momentan befinde ich mich an einem Scheideweg, an dem ich sage – ne sorry Leute, aber auf so was habe ich keine Lust. Ich habe noch genügend anderes zu tun, als mir teilweise den A…. aufzureissen und dann kann nicht mal auch nur im kleinsten Maße ein „Danke“ oder so zurück kommen. In den letzten Tagen und auch im letzten Jahr ist genau das hinsichtlich meiner freiwilligen Unterstützung des Bikeparks passiert. Ich bin gerne dort und mache auch gerne Fotos etc. Nur kann es einfach nicht angehen, dass es in der letzten Saison keinerlei Danke oder so was in der Art aus Sicht mancher Leute bedurfte, sondern eher noch an manchem Gemecker an Dingen, die die letzten vier Jahre immer Recht, gut und wichtig waren und jetzt auf einmal angeblich nicht mehr. Meine Ideen, gerade in Hinblick auf die Community Kommunikation des Parks etc. will man als eigene Idee weiterverkaufen, übernehmen etc. und mich aus der Sache raushaben (so scheint es mehr als deutlich). Entschuldigt wenn mein Leben sich weiterentwickelt und ich nicht mehr jeden Öffnungstag vor Ort bin. Aber jeder gesunde Menschenverstand weiß und sieht, dass ich jetzt auch nicht mehr um die Ecke wohne, sondern einen Weg von 36km (einfache Wegstrecke) zurückzulegen habe. Und dann auch noch, dass mein Krankheit nicht gerade sich ins harmlose und positive entwickelt, was ein einfaches, mal eben den ganzen Tag im Park Rumhängen nicht mehr möglich macht. Wenn andere Leute mal eine Weile nicht da sind ist das gar nie nicht ein Thema und man fragt da dann auch mal nach wie es so geht etc.

Nun ja wie dem auch sei – ich denke ich werde in der Sache einfach für mich ein Fazit ziehen und auch eine Entscheidung fällen. Und diese fällt ganz klar zu Gunsten von Beau aus. Ich möchte mit ihm Ende Oktober die Begleithundeprüfung machen. Bis dahin gibt es noch einiges zu üben. Und da Beau’s Züchterin Christine schon von Anfang an uns Welpenbesitzern die Möglichkeit geboten hat, an einem der Wochenendtage mit ihr zusammen zu trainieren, werde ich dieses Angebot natürlich (wie auch jetzt schon) sehr gerne über den Sommer hinweg weiter annehmen. Denn eines weiß ich. Sowohl Beau, als auch meine Familie etc. werden es mir danken, wenn ich fleißig mit ihm übe, trainiere und ihn ausbilde. Außerdem erfüllt mich diese Sache gerade sehr. Ich bin draußen an der frischen Luft, und das mit dem Hund der mein Leben so unglaublich bereichert, treffe Gleichgesinnte mit denen ich mich unterhalten kann etc. Das ist es was ich dieses Jahr im Sommer tun möchte und auch werde. Natürlich werde ich sicherlich das ein oder andere Mal auch in den Bikepark gehen, weil mir einige Leute, die dort immer wieder zum fahren sind, wirklich sehr ans Herz gewachsen sind. Aber ich werde den Teufel tun und mir den Kopf zerbrechen wie ich was (um)organisieren muss, damit ich auf alle Fälle da hin kann. Wenn ich Zeit habe, dann ok, und wenn nicht, dann halt nicht. Es danken einem ja eh die wenigsten.

Beau war gestern 26 Wochen alt. Verrückt. Vorgestern waren wir beim Tierarzt und seine Bindehautentzündung ist, ebenso wie seine Rötungen im Ohr, verschwunden und die Medikamente können zum Wochenende hin jetzt ausklingend abgesetzt werden. Sein Gewicht betrug gestern 20,2 kg und laut Tierarzt ist auch der Zahnwechsel abgeschlossen und alle neuen Zähne vorhanden. Somit können wir also schon einmal das Kapitel abhaken und uns voll und ganz auf die anstehende Pubertät konzentrieren. Nun ja mal schauen wie wir diese Phase so meistern werden. Bereits jetzt hat er immer wieder spinnige Phasen wo es Durchgreifen und Konsequenz erfodert. Aber auch diese Lebensherausforderung werden wir meistern. Gestern mussten wir dann unerwartet noch einmal zum Tierarzt. Beau hatte sei Montag Nachmittag in Summe bis einschließlich gestern morgen sich sieben Mal übergeben müssen. Irgendwie aus dem Nichts. Nicht direkt nach dem Fressen, manchmal einfach so zwischen drin, dann noch Nachts, etc. Wobei der Kot aber völlig normal ist und keinerlei Anzeichen von Durchfall oder so. Da mir dieses häufige Übergeben dann doch etwas suspekt war habe ich noch einmal beim Tierarzt angerufen und wir konnten dann auch direkt vorbei kommen. Er hat zwei Spritzen bekommen und erst einmal ein Essverbot bis heute um 14 Uhr. Seine Magenschleimhaut ist wohl ziemlich gereizt und auch leicht entzunden. Nun ja, seit den Spritzen gestern musste er sich Gott sei Dank nicht mehr übergeben und von daher hoffe ich, dass wir das Problem jetzt soweit im Griff haben. Morgen Vormittag müssen wir noch einmal zur Kontrolle.

Letztes Wochenende hatten Beau und ich Besuch aus Berlin. Gunda war unser Gast. Sie hat uns das ganze Wochenende fotografisch begleitet. Sie war am Samstag beim Hundetraining dabei, bei Spaziergängen und auch logischerweise bei uns zu Hause. Sie hat die inzwischen herangewachsene Beziehung von Beau und mir toll auf Bildern festgehalten, ebenso auch Beau’s Spielereien mit anderen Hunden, seinen Charakter, etc.

Es sind wirklich tolle Bilder dabei herausgekommen und ich bin wirklich froh, dass Gunda da war. Sie war sicherlich auch nicht zum letzten Mal da. Ich glaube das Wochenende in der schwäbischen Pampa hat ihr mal als Abwechslung vom Großstadtdschungel Berlin ganz gut getan. Wir haben uns auch wirklich super problemlos verstanden, sie hat bei mir im Gästezimmer genächtigt und wir haben richtig tolle Gespräche geführt.

Ein Bild, welches mir besonders gut gefällt ist das hier

Natürlich gefallen mir noch viele viele andere von dem Wochenende, aber irgendwie drückt dieses Bild die wirklich innige Beziehung aus, die Beau und ich inzwischen aufgebaut haben. Beau will, trotz seiner mittlerweile nicht mehr ganz so kleinen Größe ab und an immer noch auf den Schoß zum Kuscheln. Manchmal hat er so Phasen da braucht er das einfach und genießt es dann auch sichtlich. Und genau das finde ich hier wirklich toll festgehalten. Ich bin sowieso ein großer Fan von Gunda’s Schwarz weiss Fotos. Meistens ist das Leben bunt und farbenreich, doch in stillen, emotionalen Momenten braucht es einfach keine Farbe.

Welches Bild ich auch sehr sehr toll finde ich dieses hier

Es zeigt Beau (rechts auf dem Bild) und seinen Bruder Buddy (links auf dem Bild) nach dem Hundetraining letzte Woche Samstag. Beau und Buddy verstehen sich sehr sehr gut. Wenn die beiden sich sehen (Buddy wohnt in der Schweiz bei Barbara), dann merkt man denen sichtlich die Freude an. Außerdem toben und spielen die beiden wirklich toll und ausgeglichen miteinander. Sie keifen sich nie an, gehen nicht all zu ruppig miteinander um und harmonieren einfach wunderbar. Nach dem Hundetraining waren wir alle zusammen noch im Wald spazieren. Und als Beau und Buddy sich nebeneinander für das Bild positioniert haben, hat Buddy wie selbstverständlich seine Pfote auf die von Beau gelegt. Brüderliebe nennt man so was wohl. Zumal die beiden sich so ähnlich sind. Nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Charakter her ähneln sich die beiden sehr. Ich hoffe sie bleiben noch wirklich lange so tolle Kumpels (gerade auch durch die Pubertätsphase). Wir werden sehen was die Zeit bringt.

In meiner Fotogalerie von Beau findet ihr alle Bilder von Gunda. Es sind drei Fotoalben, bei denen im Titel jeweils ergänzt „Fotos by Gunda Leiss“ steht. Schaut sie euch einfach mal an.

Bei uns schneit es seit heute wieder. Ich hoffe doch, dass das nicht all zu lange anhält. Es war schon so ein Thema für sich heute Morgen mit dem Auto nach Ravensburg zur Arbeit zu fahren. Ich mag das kalte und rutschige nicht so wirklich. Wegen mir kann es auch gerne schon Frühling werden. Da sind dann auch meist die ganzen Leute wieder besser gelaunt. Mal schauen wie lange es bis dahin noch dauert.

Morgen werde ich erst einmal noch eine Doppelhaushälfte besichtigen gehen. Ja meine Umzugspläne sind wieder aktuell. An sich ist mir das eigentlich zu viel Aufwand umzuziehen, aber wenn man sich von Zeit zu Zeit nicht mehr so wohl fühlt in seiner Wohnung, weil ständig irgendwer der Mitbewohner auf dumme Ideen kommt (bspw. die Nebenkostenabrechnung so zu manipulieren, dass die anderen Mieter drauf zahlen müssen) oder wenn bei einer Mitbewohnerin im EG ständigst massig Leute zu Besuch sind und das ganze so elendig laut ist wie wenn man mittendrin sitzen würde und nicht ein ganzes Stockwerk oben drüber, dann geht das einfach nicht! Und genau so ist es nun gerade wieder. Deshalb suche ich wieder nach einer neuen Bleibe für Beau und mich. Am liebsten natürlich mit Garten. Wir werden sehen was dabei rauskommt. Manche Leute wollen einem wirklich die letzte Bruchbude andrehen, andere wollen horrende Mieten und lauter solche Dinge. Ich werde Euch auf alle Fälle auf dem Laufenden halten.

So meine Lieben, das war es erst einmal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch noch eine schöne und stressfreie Restwoche!

Wir lesen uns!

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next