Tag Archives: Gedanken

(Hand)Vertrauen….

Ich habe in der letzten Zeit immer wieder nur spärliche Updates hier geschrieben. Aber vielleicht lag es nicht nur an der manchmal nicht vorhandenen Zeit, sondern auch daran, dass ich mir manchmal wirklich sehr schwer getan habe meine Gedanken und meine Gefühlswelt etwas zu ordnen, da sich so vieles gerade irgendwie in einem Umbruch befindet. Ich muss(te) vieles (wieder) neu lernen. Habe viele neue Erfahrungen gemacht, so manches anders gemacht wie sonst immer, wo ich mir häufiger sicher war, dass es eigentlich doch immer das Richtige war, etc. Als ich vorhin vom Dummytraining mit Beau nach Hause gefahren bin war es aber auf einmal so, dass sich meine Gedanken, bzw. meine Erkenntnisse der letzten Wochen irgendwie von selbst etwas geordnet haben und ich deshalb nun hier sitze und sie aufschreibe. Ich weiß ja nicht, aber vielleicht kennt der ein oder andere von Euch solche Gedanken und Erfahrungen, kann verstehen, was ich sagen will, versteht vielleicht so, warum ich in letzter Zeit nicht immer mega gesprächig war, bzw. manche alte „Verhaltensmuster“ nicht mehr hatte.

In meinem Silvesterartikel hatte ich geschrieben, dass ich 2015 so manche Dinge ändern möchte, dass ich mit Beau intensiver an so manchen Problemen, die noch vom Beinbruch her vorhanden sind, arbeiten möchte, dass ich auch mal wieder häufiger „Nein“ sagen möchte usw. Nun ja was soll ich sagen, ich habe damit angefangen das Vorgenommene umzusetzen. Wisst ihr, gerade in den letzten Tagen musste ich zwischen Beau und mir immer wieder Ähnlichkeiten feststellen. Ich wurde häufiger damit überrascht, dass Beau doch immer wieder gleich handelt, wie ich es in so manch ähnlichen Situationen tue, etc. Ja man sagt, ja immer, so wieder der Hund, so sein Herrchen (in meinem Fall Frauchen). Nun ja vom Aussehen her kommt das auch schon recht gut hin. Ich trage gerne dunkle Kleidung und Beau ist schwarz. Somit sind wir uns da schon ähnlich  Die Sache mit dem Beinbruch, bzw. die Zeit danach hat uns, wie ich finde, doch ein bisschen auseinander gebracht. Beau war damals 14 Monate alt und für ihn war es nicht so wirklich nachvoll ziehbar, dass ich auf einmal nicht mehr mit ihm raus gegangen bin, sondern immer wer anders. Als er dann auch mal noch Durchfall hatte und mir, so wie gelernt, angezeigt hatte, dass er raus muss, ich aber nicht mit ihm raus konnte, verstand er die Welt so langsam nicht mehr. Man konnte merken, wie quasi sein Vertrauen und Glauben an/in mich mit der Zeit immer ein bisschen mehr nachgelassen hat. Er hat in dieser Zeit eine enorme Selbständigkeit aufgebaut. Natürlich nicht immer im positiven Sinne. Als ich damals vom Arzt wieder grünes Licht bekommen habe, dass ich mein Bein wieder voll belasten darf, etc. und somit quasi wieder selbst mit Beau den Alltag bestreiten kann, war deutlich zu spüren, dass er wirklich viel Selbständigkeit gewonnen hatte. Da er z.B. auch bei manchen Gassigängern Dinge durfte (Leine ziehen, jammern für ein Leckerlie, etc.) was bei mir immer ein NoGo war, kam er hier relativ schnell in eine Trotzphase. Für mich war das damals eine recht frustrierende Zeit, weil vieles, was ich mühselig aufgebaut und mit ihm trainiert hatte, war teilweise wieder weg. Ich musste meinen Hund neu kennenlernen, seine Macken, seine „Vorlieben“, seine Erwartungen etc. Ja auch sein Vertrauen langsam, aber stetig neu erarbeiten und verdienen. Manchmal schien es so, als ob er sagen wollte „Ach ne und nur weil du jetzt mal wieder Zeit mit mir draußen verbringst meinst du, dass ich alles mache was du sagst?“ Ich war ihm irgendwie fremd geworden…..

Wisst ihr. Ich bin vom Typ her genau gleich wie Beau. Ich bin recht selbständig. Habe, gerade damals in den Anfängen meiner Krankheit, mich häufiger von manchen Menschen allein gelassen gefühlt und dann immer versucht, so gut es ging meinen eigenen Weg zu gehen und mein eigenes Ding zu machen. Ich mag auch heute viele Dinge nicht, die irgendwie unstrukturiert sind. Natürlich bin ich spontan und mache auch manchmal gerne verrückte Sachen, aber bei so manchem bin ich einfach ein Mensch, der gerne gewisse Dinge geklärt und strukturiert hat. Ich kann nicht in allen Dingen einfach mal „abwarten und schauen wie es sich so entwickelt“ Manchmal braucht es einfach auch eine gewisse Struktur, Regeln und auch Kontinuität. Vielleicht war ich deshalb damals, als meine damalige Firma mir wegen meiner Krankheit gekündigt hat so enttäuscht gewesen und habe so einiges an Vertrauen in meine Umwelt verloren. Keine Ahnung wie viele und wer alles gesagt hatte, als das mit meinem Untermieter heraus kam, dass ich mich auch in den schlechten Zeiten auf die Unterstützung verlassen könnte etc. Tja und dann kam doch die Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten“, die Nachricht, dass ein mancher das Versprechen „in guten wie in schlechten Zeiten“ nur gesagt hatte, weil es bei der Trauung (Zitat) „gesagt werden muss“ in der Kirche, usw. usw. Solche Verlassen Sein Erkenntnisse sind bitter. Der eine wird vielleicht wirklich depressiv davon und der andere (so wie ich) beschließt einfach sich auf niemanden mehr zu verlassen und zu hoffen, sondern seinen eigenen Weg zu gehen. Das habe ich damals gemacht und Beau eben nach dem Beinbruch.

Ich habe, seit ich Beau habe, wirklich schon sehr vieles mit und von ihm gelernt. Und was uns beiden momentan einfach mal gut tut ist diese Kontinuität, die wir im Alltag versuchen zu bekommen und zu haben. Im letzten Jahr haben sich Situationen und Dinge gezeigt, wo Erwartungen seitens Beau sich gebildet haben, aber auch seitens mir. Ich dachte damals, dass ich einfach da weiter machen könnten wo wir vor dem Bruch aufgehört hatten. Ja ich war wirklich so selbstsicher und wollte nicht wahr haben, dass Vertrauen immer wieder gehegt und gepflegt werden muss. Die ersten Trainings waren nicht so erfolgreich. Wir funktionierten zwar quasi, aber irgendwo arbeitete doch jetzt für sich, bzw. nur um dem anderen einen Gefallen zu tun. Ich denke das ging uns beiden auch wirklich immer wieder an die Substanz und als ich letzten August dann wieder am Bein operiert werden musste, um das Metall entfernt zu bekommen, machten wir wieder einen Schritt zurück. Ich glaube ich habe das im letzten Jahr irgendwie zu sehr ausgeblendet. Wir haben beide voneinander zu viel oder das Falsche erwartet.

Mitte des letzten Jahres habe ich dann einen Menschen kennen gelernt, von dem ich erst einmal neu bzw. wieder lernen musste, dass nicht alles immer nur negativ sein muss, sondern dass man auch aus Negativem so viel neue Erkenntnisse gewinnen kann, mit denen man den nächsten und weiteren Schritt dann positiv gestalten kann. Dass man nicht immer alles zig mal hinterfragen muss, sondern einfach auch mal Dinge, die passieren akzeptiert, sich darüber freut und sich nicht ständig Gedanken macht wie man sich dafür „revanchieren“ kann. Ich hatte auch einige Gespräche mit Ärzten, sei es wegen meinem Bein, wegen meinem Kopf, etc. Für mich war der Beinbruch erst sehr sehr schlimm und deprimierend, aber letzten Endes konnte ich ihn nicht mehr ungeschehen machen. Also umdenken und versuchen durch Physio, selbst Training etc. Fortschritte zu machen, auch wenn es manchmal weh tut.

Und genau auf diese Art und Weise habe ich nun zu Beginn des Jahres angefangen die Sache mit Beau und dem verlorenen Vertrauen, den Erwartungsproblemen etc. an zu gehen. Ich bin mit ihm wirklich einige Schritte zurück gegangen und im Nachhinein betrachtet war das auch nur der einzig mögliche Weg. Wir stehen aktuell immer noch am Anfang des Weges und der Weg ist auch wirklich sehr steinig, steil und anstrengend. Aber wenn ich gerade die letzten Trainings die wir absolviert haben anschaue, so muss ich sagen, dass gerade hinsichtlich der Erwartungen und Ungeduld Beau sich sehr zum Positiven geändert hat. Ich weiß nicht wie viele Stunden ich mit ihm wirklich „Warten“ geübt habe. So habe ich ihm beigebracht, dass nicht immer ständig was passieren muss. Dass es auch einfach mal schön sein kann die Ruhe und vor allen Dingen die Stille zu genießen. Des Weiteren gestehen Beau und ich uns gegenseitig glaube ich mittlerweile mehr Schwächen zu. Sprich, es kann sein, dass ich z.B. bei einem Dummy Blind (wo Beau also nicht gesehen hat wo das Dummy liegt, bzw. wo es geflogen ist) zu früh ihm durch den Suchenpfiff sage, dass er suchen soll. Er hat aber noch keinen Wind in der Nase und geht deshalb, nach kurzem Suchen noch ein Stückchen weiter wo er Wind findet. Umgekehrt ist es so, dass er mittlerweile aber sich auch „belehren“ lässt, wenn ich ihm z.B. einen Stoppfiff gebe, weil ich z.B. eine andere Richtung ansagen möchte in die er gehen soll, dass er, selbst wenn er schon ein Dummy vor der Nase hat, stoppt und mich anschaut, was ich von ihm möchte und sich quasi von mir in seinem Tun unterbrechen lässt, auch wenn er vielleicht gedanklich anderer Meinung ist. (das wäre vor ein paar Monaten noch absolut undenkbar gewesen)

Gerade heute im Training hat man auch gesehen, dass ich Beau z.B. gerade aus auf ein Blind, welches Beau nicht kennt,  schicken kann, obwohl zuvor links von uns sichtlich ein Dummy auf eine Wiese geflogen ist, welches für ihn direkt und schnell zu holen wäre. So langsam kommt immer mehr das Handvertrauen zurück, sprich, dass Beau mir wieder vertraut so in dem Sinne „Frauchen wenn du mir sagst ich soll da hinrennen, dann wird das schon seinen Grund haben und dann mach ich das“. Im Gegenzug vertraue ich ihm wieder mehr, dass er auch wirklich das macht, was er soll und nicht erst mal noch die Büsche markieren geht, eine Runde im Kreis rennt oder sonstiges. Wir sind beide irgendwie entspannter und vertrauen einander mehr, was auch den positiven Nebeneffekt hat, dass die gegenseitigen Erwartungshaltungen, die sich bei Beau immer durch Jammern geäußert haben, deutlich weniger geworden sind. Natürlich ist das alles noch nicht perfekt und makellos, aber ich denke wir haben so langsam wieder eine Basis gefunden, bei der wir als Team hantieren und arbeiten. Und das freut mich doch sehr. Ich denke ich war manchmal auch einfach zu egoistisch denkend, bzw. habe vergessen, dass man manche Dinge nicht einfach so ohne lernen und trainieren kann, vor allen Dingen, dass wir BEIDE lernen müssen.

Tja und so bin ich, hier auf meiner Couch sitzend, nun wieder klüger und reicher an Lebenserfahrungen. Ich hoffe, dass ich diesen Weg auch noch weiter so gehen kann und werde und dass ich, dank der sich einstellenden Fortschritte, auch selbst manchmal wieder etwas mehr daran glaube, dass Umdenken, Bauchegfühl, Wünschen, Hoffen und Tun manchmal eine wertvolle Kombination sind.

Zum Schluss möchte ich Euch noch das Lied „Hier spricht dein Herz“ von Gregor Meyle ans Herz legen. Der Text spricht so viel Wahres!!!

Hier Spricht Dein Herz (Gregor Meyle)

Komm schon, es ist nicht alles ungerecht.
Und es scheint so, als wärst Du noch zu tief verletzt.

Wenn man‘s genau nimmt, geht‘s dir gut,
und du liebst doch was du tust,
du erwartest viel zu viel,
denn der Weg ist das Ziel,
und alles bekommt man nie,
und jeder fragt sich wie man reich, berühmt und schön wird:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Hier spricht dein Herz … Hier spricht dein Herz 

Komm schon, der rote Teppich stand dir nie so gut,
und es scheint so, als fließt in dir noch böses Blut.

Hüte dich vor dem Entschluss,
zu dem du dich zwingen musst,
sonst spürst du den kalten Kuss,
denn ohne Liebe kommt der Frust,
dir vergeht die Lust
Und eigentlich liegt dir die ganze Welt zu Füßen:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah .. .. Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah

Hier spricht dein Herz

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir.
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Anbei noch ein Video mit dem kompletten Lied. Hört es Euch an, lasst es auf Euch wirken und lasst es einfach auf Euch wirken.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

Man lernt ja bekanntlich nie aus…..

Wenn ich eines in den letzten Tagen gelernt habe, dann die Tatsache, dass man manchmal einfach mal etwas umdenken muss und es häufiger sogar passieren kann, dass man genau durch dieses Umdenken neue Dinge erreichen kann, Fortschritte machen kann (egal ob groß oder klein) und man manchmal auch einfach mal tief Luft holen, die Nerven bewahren und dann noch einmal in einem neuen Versuch an etwas herangehen sollte. Häufiger ist es auch nicht verkehrt hin und wieder mal etwas auf zu räumen, Dinge aus zu sortieren, weg zu werfen, oder einfach neu zu strukturieren.

Keine Ahnung ob der ein oder andere von Euch gemerkt hat, dass mein Blog hier heute geschlagene 8 Stunden nicht mehr existierte. Nun ja ich gebe es zu, es war eher unfreiwillig. Keine Sorge, ich höre nicht mit dem Bloggen auf, auch wenn ich in letzter Zeit wirklich spärlich hier schreibe. Mein Blog war offline bzw. weg, weil sich die zu Grunde liegende Datenbank komplett zerschossen hatte bei einem Update. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie verärgert, traurig, verzweifelt, genervt und verloren ich mich da mal gefühlt habe. Ein wahres emotionales Chaos, das mich zur Mittagszeit heimsuchte. :schock::schreck:

Nun ja als Informatikerin habe ich dann mal direkt geschaut wo der Hase begraben liegt (ob auf der Datenbank, oder in den php Dateien etc.) Und nachdem ich den Fehler lokalisieren konnte hieß es erst einmal eine Backup Datei von vor dem ganzen Crash zu finden. Ich muss schon zugeben, ich wäre mehr als nur ein bisschen traurig wenn meine ganzen Geschichten etc. vom Blog hier weg wären. Ich meine er ist schließlich schon knapp sieben Jahre mein Online Lebensbegleiter und auf Grund meiner immer wieder kehrenden Amnäsie wäre das auch nicht wirklich schön, wenn meine Lebenserzählungen komplett weg wären. :thankub:

Einige Nervenverbräuche später konnte ich aber Gott sei Dank alles wieder herstellen und kann nun auch hier munter meinen neuen Artikel tippen :puuuuuh: Das war heute wirklich schon eine Tagesaufgabe. Aber da es draußen ein echt ekelhaftes Wetter war (mal Schnee, mal Regen, mal beides zusammen) hätte ich mich ansonsten womöglich vielleicht eh noch gelangweilt….

Beau’s Krankheitsgeschichte ist noch nicht ganz ausgestanden. Aber die Bindehautentzündung ist ebenso wie die Entzündung im Ohr mittlerweile wieder weg und wir sind momentan noch an der abgeschürften Haut an seinem Hoden dran. Beau bekommt nun schon seit 2 1/2 Wochen Antibiotika und seither sind seine ganzen Wehwehchen viel besser. Nur die Hautschürfung dürfte noch eine Weile dauern, da er die Wunde bis zur vierten Hautschicht geleckt hatte und man da dann quasi das pure Fleisch sehen konnte. :blueeyes: Er bekam dann vom Tierarzt einen Trichter, was aber so gar nicht ging und ich habe ihm dann als Schleckschutz im Fressnapf eine Hose gekauft, die eigentlich für läufige Hündinnen oder inkontinente Hunde gedacht war. Aber sie hat ihren Zweck erfüllt und mittlerweile ist die Wunde auch gut trocken, aber die Heilung wird dennoch eine weile brauchen, da die Haut Neubildung einfach seine Zeit braucht. Beau ist aber ansonsten wieder wirklich gut gelaunt, spritzig, spinnig und Energie geladen wie immer.

Letzte Woche waren wir in Summe drei Mal in einem Dummy Training. Ich arbeite verstärkt mit ihm jetzt an seiner Warterei und kann auch vermelden, dass wir hier schon erfreuliche Fortschritte gemacht haben und er auch so langsam im Wartebereich schön ruhig ist und sich nicht mehr ganz so hoch pusht und fiepst. Natürlich geht das alles nicht von heute auf morgen und ich muss jetzt einfach dran bleiben, denn Beau ist ein Hund, der Kontinuität braucht und man merkte auch bei jedem weiteren Training, dass er immer mehr seine Konzentration fixieren konnte und gerade am Samstag hat er unglaublich toll gearbeitet. Wirklich toll :rosabrille: Ich denke ich habe so langsam einen Ansatz gefunden, wie ich mit Beau in Sachen Erwartungshaltungs Fiepsen arbeiten muss. Ich habe von vielen Hundetrainern immer gesagt bekommen, dass ich ihn mit Worten maßregeln soll in diesen Situationen und/oder es konsequent ignorieren. Nun ja aber genau diese Handlungen haben Beau meist verunsichert und ich habe in den letzten Tagen und Wochen mit ihm nochmal 10 Schritte zurück gemacht und noch einmal von vorne begonnen. Dinge, die für mich selbstverständlich sind, die er kann, gerade wie z.B. Fuß gehen, Sitzen, etc. habe ich nicht mehr ständig und laufend mit Leckerlie belohnt. Genau das mache ich nun aber wieder. Ich habe wieder den Clicker ausgepackt und bestärke Beau in jeglicher positiven Situation wo er genau das macht was er soll und sei es nur ein einfaches Platz, Sitz oder sonstiges. Maßregelungen in lauterem Ton gibt es gerade nicht mehr, da ich gemerkt habe, dass meine Lakritznase mit verbalem Druck nicht wirklich arbeiten kann, es ihn mehr verunsichert, wo sich dieses Verunsicherung dann in weiteres Fiepsen äußert. Und wenn ich eine Verunsicherung merke in irgendeiner Art und Weise dann gehe ich nun halt noch mal einen Schritt zurück, bzw. so weit zurück wo ich merke, dass er sicher ist und zeige ihm dann was genau ich im nächsten Schritt von ihm erwarte. Und dann wird halt erst einmal wieder jeder noch so kleine Erfolg hoch gefeiert mit Leckerlie und Lobeshymnen :disco:Er ist gerade Gewichtsmäßig eh etwas an der unteren Grenze seines Idealgewichtes, da kann er dann schon mal das ein oder andere Belohnungswürststückchen bekommen. Fakt ist, dass ich die nächsten Wochen diesen Weg weiter gehen werde. Kontinuität verbunden mit stetiger Wiederholung neuer Dinge bis hierbei der nächste Schritt mit hundischer Sicherheit erreicht wird. Er findet diesen Weg auch bedeutend besser wie ich schon gemerkt habe :schlabber:

Am Häkeln bin ich nach wie vor. Immer wieder mal die ein oder andere Mütze für z.B. meine Mum, dann die Frau meines Patenonkels oder Bekannte. Es ist ab und an zum Abschalten ganz gut für mich. Auch mein Kopf kann dabei gut runter fahren und entspannen. Der kämpft gerade immer wieder mit den Wetterumschwüngen. Wobei ich persönlich sagen muss, dass der Schnee so langsam auch reicht. Ich weiß, es ist noch Winter, aber sowohl für meine Neurodermitis geplagte Haut, die durch die ganze trockene Heizungsluft auch nicht besser wird, ebenso auch für mein operiertes Bein, welches ich auf dem ganzen Glatteis immer wieder jonglieren muss, so wie auch für mein Gemüt wäre das nicht ganz soooooo schlecht ;-) Aber nun ja wir werden sehen was Petrus sich so für die nächsten Tage und Wochen einfallen lässt. Ändern kann ich es sowieso nicht. Auch so eine neue Erkenntnis der letzten Tage – manchmal einfach mal Sachen hinnehmen, auch wenn es nicht so einfach fällt. Ich muss für mich versuchen in manchen Situationen auch wenn es mehr als ärgerlich ist, ich wie ein HB Männchen ausrasten könnte, oder sonstiges versuchen ruhiger oder weniger emotional zu bleiben. Mir Dinge, flapsig gesagt auch einfach mal am Allerwertesten vorbei gehen lassen. Denn jegliches Aufregen entlädt Impulse in meinem Kopf, die unnötig zusätzliche Kopfschmerzen verursachen…..

Für heute bin ich auf alle Fälle durch die ganze Action ziemlich platt und fertig. Ich werde jetzt noch etwas Fernsehen (Big Bang Theory) und mich dann ins Bett begeben. Hoffentlich ist morgen ein etwas weniger aufregender Tage. Ich möchte mit Beau noch ein bisschen Trainieren gehen und Dinge weiter festigen. Hoffentlich macht das Wetter auch einigermaßen mit.

Euch wünsche ich an dieser Stelle schon einmal eine gute Woche ohne negativen Stress oder negative Erlebnisse!

Bis demnächst

– Michaela

Erkenntnis der letzten Tage: Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, wird man sie anderswo vergeblich suchen.

die wahren (Weihnachts-)Freuden…

Morgen ist Weihnachten. Als ich heute morgen noch in der Stadt war um ein paar Dinge zu erledigen (nein, keine Weihnachtsgeschenke besorgen), war es wieder da – dieses Hektische. Menschen sind mit Tüten in den Händen durch die Fußgängerzone gehetzt, keine Sekunde Zeit um die tollen Sonnenstrahlen zu genießen die vom Himmel schienen. Schnee gibt es dieses Jahr nicht zu Weihnachten. Wir hatten heute sogar noch knappe 8 Grad (plus). In der Buchhandlung in der ich war, stand ein junger Herr, der noch völlig verzweifelt für seine Mutter ein Buch wollte zu Weihnachten. Als die Verkäuferin ihm dann mitteilte, dass dieses Buch nur direkt beim Verlag mit einer Lieferzeit von ca. acht Werktagen bestellt werden könne, war er schon fast einem Nervenzusammenbruch nahe. Er war sich direkt sicher, dass nun alles versaut und verloren wäre und quasi das Weihnachtsfest schon gelaufen bevor es überhaupt angefangen hatte.

In einem anderen Geschäft schlugen sich zwei Menschen fast um ein letztes vorhandenes quietsch rosanes Spielhaus. Wirklich so klassisch wie im Fernsehen, von wegen sie hätte es zuerst gesehen, nein sie, und ihre Tochter hätte das mehr verdient usw. usw. Himmel Herr Gott, es ist nur Spielzeug, dachte ich mir, aber nun ja. Es ist nun mal morgen Weihnachten und eben auch wieder die Zeit wo Massen geschenkt werden. Gut, ich gebe es zu. Ich mag Geschenke. Vor allen Dingen die kleinen feinen Überraschungen, wo man auch wirklich noch merkt, dass da der Schenkende sich ein bisschen Gedanken dazu gemacht hat, womit man eine Freude machen kann. Bei Geschenken geht es nicht darum, dass sie möglichst teuer und wertvoll sein müssen. Nein, das soll nicht sein – sondern von Herzen sollen sie sein und einfach gut überlegt und zum Empfänger passend.

Ich schätze z.B. auch sehr, wenn einfach jemand auch mal Danke sagen kann. Gerade dann, wenn man häufig Zeit für etwas investiert, wenn man etwas macht, ohne dafür zig mal gebeten zu werden, wenn man etwas macht, weil man die Person einfach sehr schätzt und es auch gerne macht!

Wisst ihr ich war ja eigentlich noch nie wirklich der Mensch der großen Tam Tam um sich uns seine Person besonders toll fand. Also dieses so ganz im Mittelpunkt stehen konnte ich noch nie soooooo wirklich leiden. Natürlich tut es auch mir häufiger mal gut, wenn man Lob bzw. gute Worte zugesprochen bekommt, aber das reicht auch absolut ruhig und „diskret“.

Als ich gestern das letzte Mal für dieses Jahr an der Hochschule zum arbeiten war, habe ich von meinem Chef, wie die letzten Jahre auch, ein kleines Geschenk und ein paar liebe Worte mit auf den Weg bekommen. Nein, er ist wirklich nicht so jemand, der einen nur dann wert schätzt, wenn es Ende des Jahres ist, wo manche meinen das tun zu müssen. Er ist ein Mensch, der einem auch mehrfach unterm Jahr einfach mal so in einer eMail schreibt, oder persönlich sagt, dass er froh ist dass man für ihn arbeitet, trotz der teilweise widrigen Gesundheitsumstände. Bei dem kein „Danke“ und auch kein Lob irgendwie aufgesetzt, kitschig oder unehrlich gemeint klingt. Ich arbeite mittlerweile nun schon vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule. Als Dozentin in Summe nun schon seit sieben Jahren. Wirklich verrückt. Ich hatte bisher noch nie das Gefühl, dass meine Arbeit dort nicht geschätzt wird. Und ich bin auch immer wieder aufs Neue sehr dankbar, dass ich trotz meiner Krankheit dort noch in meiner „Materie“ arbeiten kann und darf und es auch nie nicht nur einen Zweifel daran gab, dass ich dort arbeiten werde, wenn geklärt ist, wie viel ich mit meinem Untermieter noch arbeiten kann und darf.

Ähnlich geht es mir mit Beau’s und meiner Besuchshundesache. Wir gehen nun ja schon seit drei Monaten immer einmal die Woche in ein Alten-/Pflegeheim. Besuchen dort die Bewohner, verbringen mit ihnen Zeit, beschäftigen diese auch quasi auf eine gewisse Art und Weise, etc. Jeden Donnerstag wenn wir dort sind und ankommen werden wir freudestrahlend empfangen. Die Menschen dort haben ihre ganz eigene Art und Weise Danke zu sagen und für mich ist es auch jedes Mal wirklich Bestätigung und Dank genug, wenn man sieht, wie die Augen anfangen zu strahlen, wenn Beau ins Zimmer kommt, sich seine Streicheleinheiten abholt, ein Leckerlie aus der Hand nimmt, usw. Und ja, wir machen das ehrenamtlich. Ich weiß selbst wie trist und grau ein Krankheitsalltag sein kann, wenn das Leben sich täglich in den immer selben vier Wänden abspielt, usw. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Beau und ich in den nächsten zwei Wochen, wenn wir jetzt nicht dort hin gehen werden, wegen den Feiertagen, vermisst werden und die Wiedersehensfreude am 08.Januar dann groß sein wird.

Worüber ich mich in den letzten Tagen auch sehr gefreut habe war über die Weihnachtspost, die mich erreicht hat. Es lagen immer wieder Weihnachtskarten im Briefkasten, die mit lieben Grüßen versehen waren. Wie ich hier auf meinem Blog schon mal sagte – es ist wirklich schön, wenn man solche Nachrichten vorfindet zwischen all der Werbung, den Rechnungen etc. Danke an dieser Stelle noch einmal für die Absender!

Tja und nun sitze ich hier, einen Tag vor Heilig Abend in meinem Wohnzimmer auf der Couch. Links von der Couch steht seit letzten Sonntag mein geschmückter Christbaum und erleuchtet täglich nun mein Wohnzimmer, bis wahrscheinlich zum 10ten Januar. Im Fernseh läuft gerade „Santa Claus“ (das Original welches ich schon als Kind gerne gesehen habe) und ich werde mir nun wohl noch eine Chai Latte genehmigen. Ich werde versuchen die Feiertage und die restlichen Tage des Jahres sehr ruhig angehen zu lassen. Stress hatte ich die restlichen Tage des Jahres häufig schon zu genüge…..

Ich hoffe ihr habt heute auch einen stressfreien Vorweihnachts Abend und könnt entspannt den anstehenden Tagen entgegen schauen. Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon einmal schöne Weihnachten und falls man sich nicht mehr lesen sollte (was ich jetzt nicht hoffe, aber leider auch nicht sicher weiß) einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Grüße

– Michaela

Gedankensalat mit Joghurtdressing…

So manch einer von Euch wird sich jetzt fragen, was denn bitte bei mir gerade los ist, dass ich solch eine komische Überschrift für den Blogartikel gewählt habe. Nun ja die Erklärung ist recht einfach. Sie ist mir einfach so in den Kopf geschossen und da ich gerade wirklich versuche meinen Gedankengang zu sortieren und ich Joghurtdressing sehr gerne zu Salat esse, ist diese Überschrift dann doch wieder irgendwie ganz passend ;)

Ich komme gerade von meinem zweiten Physiotermin diese Woche und momentan fühle ich mich noch etwas arg durcheinander geknetet. Mein Hals-/Nackenbereich ist mal wieder ziemlich heftig bearbeitet worden und die ganzen Verspannungen fanden das auch irgendwie jetzt nicht so berauschend, dass an ihnen rumgedrückt wurde, genau so wenig mein Untermieter. Aber nun ja, die werden hier ja schließlich auch nicht nach ihrer Meinung gefragt, nicht wahr? Ich denke ein Muskelkater für morgen ist mehr oder minder vorprogrammiert, hatte ich nach der letzten Behandlung auch, aber ich werde es überleben. Hat ja nie wer behauptet, dass ich kosmetische Massagen zur Entspannung erhalte, sondern medizinische Massagen zur Muskellockerung. :declare:

Seit zwei Tagen habe ich noch ein ständiges Kratzen im Hals und auch leichten Husten. Irgendwer meiner Family hat mich jetzt wohl doch dann damit angesteckt als wir letzten Sonntag Familymittag hatten. Mein Körper hat bisher doch recht lange den ganzen Bakterien und Viren standgehalten, die gerade scheinbar jeder Zweite mit sich rumträgt (hier in Sigmaringen ist glaub eine regelrechte Grippe/Erkältungs Epidemie ausgebrochen). Ich bin jetzt viel am Chai Latte trinken, Hustenbonbons, usw. Gott sei Dank bleibe ich scheinbar von Schnupfen :girl195: und dem ganzen Zeugs verschont und habe „nur“ einen rauhen Hals und leichten Husten mit dezent erhöhter Temperatur. Ich hoffe, dass das auch nicht noch mehr wird und bis Ende der Woche auch wieder weitestgehend abgeklungen ist.

Freitag ist ja Feiertag und dort reist dann die liebe Gunda aus Berlin an bis Montag. Ich freu mich wirklich schon seeeeehr darauf, da unser letztes geplantes Treffen damals leider nicht stattfinden konnte. Ich weiß gerade gar nicht, ob ich irgendwann in meinen letzten Beiträgen schon darüber erzählt hatte wer Gunda denn ist. Ihr könnt hier auf Ihrer Webseite gerne mal ein paar Arbeiten von ihr anschauen und auch ihr Intension in der Fotografie nachlesen. Tja und was soll ich sagen – ich verstehe mich mit ihr einfach sehr gut und wir haben beide relativ gleiche und ähnliche Fotografie Gedanken. Sie ist auch diejenige, die bei unserem letzten Treffen dieses Bild von Beau und mir gemacht hat.

Ich mag dieses Bild wirklich unheimlich gerne, da es in keinster Weise gestellt, auf Knopfdruck, geplant oder ähnliches entstanden ist. Gunda hat eine besondere Gabe Momente und Situationen einzufangen, die das reale Leben und die damit verbundenen Emotionen so toll widerspiegeln! Ich bin sehr gespannt was für neue Bilder, Emotionen und Eindrücke das kommende Wochenende entstehen werden und freue mich wie gesagt schon wirklich sehr darauf. :disco:

In Sachen Autoschaden bzw. Reparatur hat sich bisher immer noch nichts Neues ergeben. Der Verursachen und auch dessen Versicherung hat immer noch keinen Pieps von sich gegeben. So langsam nervt das wirklich mehr als nur minimal ein bisschen. Mein Anwalt hat denen jetzt eine Frist bis kommende Woche Montag gesetzt und ich bin wirklich sehr gespannt ob da jetzt dann mal irgendeine Regung kommt oder nicht. Ich hab doch jetzt nicht ewig Lust mit einem beschädigten Auto rum zu fahren! :schrei:

Ich bin mal sehr gespannt ob die Karma Unterstützung, die ich aus dem Urlaub des Freundes, den ich mit Beau letztens zum Flughafen gefahren habe sich auf irgendeine Art und Weise positiv bemerkbar macht. Ich fand das ja wirklich super lieb dass er an mich und mein derzeit chaotisches Leben gedacht hat. Solch eine Anteilnahme an meinem Leben ist neu für mich, aber ich muss sagen, wirklich sehr erfreulich ;-)und jetzt hoffe ich einfach mal, dass es auch tatsächlich irgendwie hilft.

Diese Woche waren Beau und ich auch schon in Sachen Besuchshundedienst unterwegs. Wir haben ein Seniorenzentrum / betreutes Wohnen besucht, wo wir nun regelmäßig einmal die Woche dann hingehen werden um dort mit den Bewohnern schöne Sachen zu machen und Zeit zu verbringen. Beau hat direkt mal ein paar Herzen im Sturm erobert, so Manchen ein glückliches Lächeln ins Gesicht gezaubert, einige Streicheleinheiten abgegriffen und auch schon die erste Liebeserklärung einer Bewohnerin erhalten . Selbst den Geschäftsführer der Einrichtung und die Beschäftigungstherapeutin hatte er im Nu von sich überzeugt und alle freuen sich sehr wenn wir nächste Woche wieder kommen. Ich kann es immer nur wiederholen – Danke Christine Mayer für diesen tollen Hund, der nicht nur mich wahnsinnig glücklich macht und meinen Alltag erhellt, sondern auch viele andere Menschen, die es auch teilweise nicht mehr so gut und abwechslungsreich im Leben haben. :schlabber:

Wie ihr also sehr herrscht hier natürlich mal wieder Alltagswahnsinn und die von mir erhoffte total entspannte Woche ohne irgendwelche Problemchen gab es auch nicht. Aber hey, an Herausforderungen wächst man ja schließlich, nicht wahr und ein kleines Highlight gab es die letzten Tage, auch wenn es wohl erst nächstes Jahr „real“ wird. Ich konnte einen schönen Urlaubskurztrip Deal abschließen. 3 Tage Übernachtung und Erholung im Salzberger Land mit toller Wanderung auf eine Almhütte, Übernachtung dort, leckerem Essen und vielem mehr. Und das Beste – Beau kann und darf überall hin mit! So werden wir dann Ende Juni oder Anfang Juli nächstes Jahr dann auf alle Fälle mal ein paar Tage ausspannen und dort hin fahren. Auch wenn es noch eine halbe Ewigkeit bis dorthin ist, so sehe ich es zumindest als kleinen Lichtblick. :sigh:

Ich werde jetzt mal meine Lakritznase auf eine Mittagsrunde ausführen und mich dann weiterhin meiner gesundheitlichen Genesung widmen, damit das bis zum Freitag alles wieder Geschichte ist und ich von diesen Zimperlein nicht weiter geplagt werde.

Ich wünsche Euch eine schöne restliche Woche und schon mal ein tolles verlängertes Wochenende. Ich werde ganz bestimmt hier dann über das Fotografie Wochenende berichten und Euch das ein oder andere Bild zeigen, da bin ich mir ganz sicher!

Bis dahin!

– Michaela

hausgemachte Kommunikationsprobleme….

Die letzten Tage war es hier mal wieder still, dabei kreist mir schon seit mehreren Tagen so einiges durch den Kopf was ich hier eigentlich aufschreiben möchte. Allerdings habe ich das alles noch nicht so ganz geordnet bekommen. Ich glaube, jetzt auch noch nicht so wirklich, aber es wird wohl mal Zeit wieder in bisschen es zumindest mit der Ordnung im Kopf zu versuchen.

Wie ihr wisst, gehöre auch ich zur Generation „Internet“ und somit auch zu den Menschen, die ein Smartphone besitzen, dort jederzeit und von fast überall aus erreichbar sind, sei es per eMail, via Facebook, Whatsapp, SMS, etc. Das meiste dieser „Erreichbarkeitsmöglichkeiten“ sind vor allen Dingen textuell, d.h. ich höre von dem/derjenigen gegenüber keine Stimme, sehe keine Mimik oder sonstiges während wir uns „unterhalten“. An sich hat mir das eigentlich nie soooo viel ausgemacht und ich fand es auch immer sehr praktisch und geschickt, dass man so schnell und unkompliziert miteinander Gedanken austauschen kann.

Was ich in den letzten Wochen und Monaten allerdings gemerkt habe ist, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt bei diesen „Unterhaltungen“ Hinzu kommt, dass es sein kann, das solch ein Gespräch sich über Stunden, ständig einzelne Sätze und Wörter hinweg zieht. Und man genau deshalb auch immer wieder zwischendurch aufs Handy starrt ob denn nun eine Antwort auf die vor mehreren Minuten oder Stunden gestellten Frage eingegangen ist oder nicht. Und genau das – je nach Inhalt des Gespräches, ist alles andere als schön.

Ich bin so langsam nicht mehr wirklich Fan von diesen Kommunikationsmitteln. Natürlich eignet es sich für kurzen Smalltak oder eine Frage zwischendurch wunderbar, aber um wirklich wichtige Dinge des Lebens zu klären, um über Dinge, Gefühle und Probleme zu sprechen bei denen zumindest die Tonlage und auf alle Fälle auch eine direkte Antwort nötig ist, ist diese Art der Kommunikation zu schlecht und zu schwach.

Eine sehr wichtige Person in meinem Leben sagte mir vor ein paar Monaten, als wir uns im Facebook Chat unterhalten haben folgendes „(…) eine Konversation zu beginnen, wo ich nicht weiß, wann eine Antwort kommt, und wo ich nicht weiß, wann und ob ich gleich zurück schreiben kann, mach ich nicht mehr. Wenn ich jemanden anschreibe, dann will ich das fortführen, bis ich mich wieder „verabschiede“.(…)“ Ich habe mir damals nicht ganz sooo viele Gedanken über diese Aussage gemacht, aber mittlerweile muss ich sagen – ja, das stimmt. Ich habe keine Ahnung wie viel ich mittlerweile über WhatsApp täglich mit unterschiedlichen Leuten kommuniziere. Wie gesagt für alltäglichen Small Talk oder sonstige kurze Verständigung ist das auch absolut in Ordnung und ok. Allerdings ist es zur Pflege eine Freundschaft, einer Beziehung oder ähnliches absolut nicht geeignet. Man kann zum Beispiel sehen wann der andere online ist und wenn dann nicht eine Nachricht kommt fragt man sich, wieso die Person wohl online war, aber nicht geantwortet hat…. Des Weiteren geht es dann eben um so abgehackte Kommunikation, kein durchgängig geführtes Gespräch in den meisten Fällen. Mir verleiht mittlerweile das Gefühl, als ob man gemeinsam an einem virtuellen Tisch sitzt, man redet ein paar Takte und eine der Personen steht auf, verlässt das Café und kommt dann nach zwei Stunden wieder und der andere sitzt so lange mehr oder minder wartend an dem Tisch… Das ist unhöflich, und zwar so was von! smilie_girl_175.gifEin kurzes „ich muss jetzt mal kurz dies und das erledigen“ oder „ich bin die nächsten zwei/drei Stunden unterwegs und kann nicht mehr antworten“ oder irgendwie so was würde schon mal reichen, damit der andere wüsste, dass die Konversation erst einmal jetzt ruht.

Was die Sache auch noch mit sich bringt (und auch da spreche ich aus Erfahrung) ist, dass man anfängt ständig und über jeden noch so kleinen Sch… zu schreiben. Sieht man sich dann mal persönlich oder telefoniert miteinander, dann weiß man gar nicht wirklich was man erzählen soll, da man den Gegenüber quasi schon immer in einer Art „Live Ticker“ ständig über jeden einzelnen Alltagsschritt informiert hat. Man macht sich quasi mehr oder minder selbst „worttot“. Ob gewollt oder nicht.

Ich hatte in den letzten Wochen mittlerweile mehrere Kommunikationen über Facebook oder WhatsApp die immer wieder mehr oder minder in einem Kommunikationsproblem endeten, bei denen irgendwelche Sätze oder Ausdrücke falsch gedeutet und ausgelegt wurden, die dann merklich zu Missstimmungen führten, teilweise zu zwischenzeitlicher Funkstille oder ähnliches. Und im Gegenzug dazu hatte ich in der Zeit auch mit drei Personen persönliche Gespräche, bei einem persönlichen Treffen (zuletzt heute eines) Und was soll ich sagen? – Diese Begegnungen und Gespräche sind Gold wert und mittlerweile, gerade in meiner Generation oder in den jüngeren Generationen, so selten geworden, dass manchmal dieses „Persönliche“ bzw. die Einfachheit so manches bei einem persönlichen Gespräch zu klären, bequatschen oder auszutauschen, vollkommen in Vergessenheit gerät. Ich für meinen Teil muss, auch gerade nach dem heutigen Tag bzw. dem heutigen Gespräch, wieder einmal feststellen, dass es genau das ist, was Freundschaften, Beziehungen, etc. ausmacht. Nämlich die Tatsache, dass man sich in seinem Leben, seinem Alltag, die Zeit nimmt um sich mit einem anderen Menschen zu treffen und persönlich zu unterhalten. Und zwar nicht nebenbei tippend während man z.B. gerade an einer roten Ampel wartet, gerade von einem Termin zum anderen hetzt, oder vielleicht sogar zu Hause auf der Couch sitzt und eigentlich auch die Zeit hätte einfach mal kurz zu telefonieren.  Natürlich ist ein persönliches Treffen nicht immer möglich, aber ich denke gerade in der heutigen Handywelt, in der jeder eigentlich fast permanent telefonisch erreichbar ist, ist es problemlos machbar wichtige Dinge einfach kurz telefonisch zu besprechen und nicht irgendwie textuell verfasst zwischen drin und neben bei ohne Tonlage, Stimme oder sonstiges und vor allen Dingen ohne direkte Antwortaustausch mit dem Gegenüber.

Schon verrückt wie Kommunikationsprobleme mittlerweile immer und immer wieder in unserem Alltag auftauchen. Und das auch nur, weil viele sich aber auch gar nicht bewusst sind, dass sie die ein oder andere Nachricht vielleicht falsch verstanden haben könnten. Und anstatt nachzufragen reimt man sich immer und immer weiter ein Bild zusammen, welches letzten Endes ein falsches Bild projiziert. Ich habe für mich heute beschlossen, dass ich es leid bin (und es auch nicht muss) immer und immer wieder mich für manches Gesagtes, was nicht gesagt wurde, sondern nur geschrieben, zu rechtfertigen und die zugehörige „Tonlage“ erklären zu müssen, nur weil eine Person gegenüber bei Fragen nicht einfach mal kurz anrufen oder man sich treffen kann…. Vorher melde ich mich jetzt einfach gar nicht mehr, bevor ich noch mehr „Falsches“ in den Augen von manch anderen sage :girl004:

Ich bin auf alle Fälle dankbar für alle die wunderbaren persönlichen und telefonischen Gesprächen, die in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatte und freue mich schon heute auf hoffentlich noch viele viele kommende. Ich für meinen Teil werde für heute nun erst einmal still sein und schweigend auf meiner Loggia sitzen und das derzeit tobende Gewitter beobachten, ein bisschen von der frischen Regenluft einatmen und den noch restliche 75 Minuten andauernden Sonntag ausklingen lassen.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche morgen und versucht mal ab und an auf textuelle Kommunikation zu verzichten und Euch mal wieder ein paar Minuten Zeit für ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch zu nehmen. Ich denke so wären es bestimmt weniger Unstimmigkeiten in so manchen Fällen…..

Liebe Grüße

– Michaela

Kontakte, Gespräche und jede Menge Socializing….

Dienstag Morgen, ich habe gerade mehr oder minder eine Pause und es wird mal wieder Zeit Gedanken zu ordnen, aufzuschreiben und Euch teilhaben zu lassen. Nicht dass ihr denkt ich wäre jetzt in irgendein depressives Loch gefallen oder so ;) Mir geht es soweit eigentlich ganz zufriedenstellend. Die Medikamente die ich bekommen habe hauen mich nur teilweise echt tierisch aus den Schuhen. Ich glaube in Kombination mit meinem Fatique Syndrom knockt das ab und an meinen Körper echt aus. Nun ja was ich die letzten Tage (mal wieder) gelernt habe ist, dass ich nicht immer funktionieren muss, sondern auch einfach mal nichts machen darf. Will heißen – wenn meine Müdigkeit zu viel wurde (auch noch wegen der enormen Hitze), dann habe ich mich einfach hingelegt. Und ich möchte an dieser Stelle mal behaupten, dass es nicht die schlechteste Entscheidung war dies zu tun.

Die letzten Tage und Wochen hatte ich auch einige Gespräche, Kontakte etc. mit sowohl neuen, als auch bereits bekannten Menschen. Ich weiß gar nicht wann ich mich zuletzt teilweise so gut unterhalten hatte. Es gab unter anderem auch ein Gespräch über die Zeit mit meinem Ex-Mann. Ich hatte Besuch von einem guten Freund von uns aus der damaligen Zeit. Wir hatten uns seit der Hochzeit nicht mehr gesehen. Die Freundschaft ging damals wegen Unstimmigkeiten auseinander. Und jetzt war er geschäftlich vorletzte Woche in der Nähe und kam dann spontan zum Grillen vorbei. Wir haben uns den ganzen Abend bis weit in die Nacht unterhalten. Über alles Mögliche. Über Dinge von damals, von heute, etc. Manche Dinge habe ich auf Grund meiner Amnäsie nicht mehr gewusst, aber er konnte vieles noch so im Detail erzählten, dass es mir vorkam, als ob das erst kürzlich passiert wäre. Ich glaube in Summe haben wir acht Stunden gequatscht. Und es war ein genau so unkompliziertes Reden wie damals. Unglaublich dass das nach so einer Zeit und Geschehnissen so völlig unkompliziert möglich war. Aber ich glaube genau das ist es was gute Freundschaften aus macht. :declare:

Was mir mittlerweile auch wirklich sehr ans Herz gewachsen ist, ist die Trainingstruppe bei den Dummytrainings. Natürlich variiert die immer ein bisschen, aber ich sage mal der harte Kern ist immer derselbe. Letzten Sonntag waren Beau und ich wieder trainieren. Es sind keine vier Wochen mehr bis wir die Dummy A Prüfung absolvieren wollen und so heißt es üben, üben, üben. Wir hatten mit vier anderen Hund/Mensch Teams gemeinsames Training. In Summe über fast 3 1/2 Stunden. Die Aufgaben waren teils sehr trickey und wir konnten nicht alles auf Anhieb lösen, aber wie sagte die Trainerin Vanessa so schön – genau dafür sind wir ja im Training da – um zu lernen und uns weiter zu entwickeln. Und wenn ich daran denke, was Beau und ich schon alles neues gelernt haben, dann bin ich optimistisch, dass wir auch diese neuen Dinge wieder lernen und verinnerlichen werden mit der Zeit. Jeder geht immer mit neuen Erkenntnissen und Hausaufgaben nach Hause, das gehört dazu, aber ich freue mich immer wieder, wenn ich sehe wie viel Spaß Beau an den Trainings hat, wie konzentriert er doch mitarbeitet und wie glückseelig, zufrieden und müde er danach dann erst mal eine ordentliche Runde schläft. Wir waren Sonntag Abend beide platt nach dem Training. Ich denke das ist unschwer auf dem Foto auch zu erkennen :-)

Beau wird heute in einem Monat schon zwei Jahre alt. Ich weiß gar nicht wo die ganze Zeit hin ist. Ich weiß noch gut, als ich seine Mama Franca das erste Mal besucht habe, da war sie noch nicht einmal läufig, geschweige denn gedeckt oder tragend. Und jetzt wird meine schwarze Lakritznase schon zwei. Verrückt wie schnell die Zeit doch häufig vergeht und man kann gar nichts dagegen quasi machen und/oder sie aufhalten. Aber vielleicht ist es auch ganz gut so. Wenn ich manchmal die Zeit angehalten hätte, weil ich damals dachte – jetzt ist es gerade gut, dann hätte ich wohl viele neue, tolle und auch weniger tolle Dinge gar nicht erlebt und kennen gelernt und hätte mich selbst nicht weiter entwickelt. Ich hätte auch einige Leute gar nicht kennen gelernt. Sei es im realen Leben, sei es über irgendein soziales Netzwerk im Internet. Wenn man es genau betrachtet bietet das Leben täglich eigentlich neue Dinge, die immer wieder entdeckt werden können. Mal größere, mal kleinere, manchmal sieht und bemerkt man sie, manchmal nicht.

Ich habe mir vor zwei Wochen das neue Album von Gregor Meyle gekauft. Ihn kannte ich auch noch nicht. Wurde durch eine Fernsehsendung auf ihn und seine Musik aufmerksam. Ich mag seine Musik unwahrscheinlich. Er singt Deutsch und er singt wirklich sehr gute und tiefgründige Dinge immer wieder. Welches Lied ich aktuell von ihm sehr gut finde ist seine neue Single Auskopplung „Hier spricht dein Herz“

Wie ihr merkt wirklich viel Neues, Altes und vielleicht noch Unbekanntes in meinem Leben gerade. Aber hey, so wird es nicht langweilig und man entwickelt sich weiter. Wir werden sehen was die Zeit und die Kontakte, Gespräche, etc. neues mit sich bringen werden. Natürlich werde ich sicherlich das ein oder andere Mal dann auch hiervon berichten. :declare:

Bis zum nächsten Mal meine Lieben!

Beste Grüße

– Michaela

Tagestropfen….

Ich bin heute bemüht mal nicht zu ganz so unmöglicher Stunde zu schreiben. Nun ja es ist auch schon wieder spät und eigentlich bin ich platt und müde. Nachdem ich heute Vormittag mit Beau noch eine Einzelstunde hatte, war heute Abend Theorie Teil V der Besuchshundeausbildung an der Reihe. Beau ist, so lange ich mich immer in Sachen Theorie fortbilden lasse bei meinen Eltern. Da ist es für ihn etwas stressfreier und besser. Die Praxisstunden, bei denen er dann ja immer aktiv auch mitarbeiten darf/muss sind schon recht anspruchsvoll und anstrengend für ihn, da brauch er die ganze Theorie, die wir als Hundeführer vermittelt bekommen, dann nicht auch noch haben.

Morgen ist schon wieder Freitag und ich muss auf alle Fälle mal beim Apple Store nachfragen was denn nun mit meinem Macbook los ist. Bisher habe ich noch nichts gehört und morgen ist es schon eine Woche dort. So langsam ist das nicht mehr ganz so was schönes so komplett ohne. Ich hoffe immer noch inständig, dass es nicht all zu teuer wird. Das wäre wirklich mehr als nur ein bisschen schlecht gerade. Aber nun ja, es heißt in der Hinsicht ja nun mal leider abwarten und Tee trinken (und nein ich bin, was das betrifft, immer noch nicht wirklich gut!)

Trotz so manchen Terminen ist die Woche bisher schwerlich vor sich hingetropft. Bezüglich Beau’s Jammerei muss ich mit ihm in der nächsten Zeit wieder verstärkt daran arbeiten, dass er im Alltag und in Alltagssituationen wo viel um ihn herum los ist, lernt einfach RUHIG zu warten. Er hat wirklich noch starke Probleme gerade mit dem ruhig zu sein dabei. Das müssen wir dringend in den Griff bekommen, bevor sich das Ganze noch weiter in seinem Kopf festbrennt. Das heißt also für die nächsten Tage und Wochen – wie mehr in die Stadt gehen durch den Menschentrubel, durch direkte Begegnungen mit anderen Hunden dort, dann dort einfach irgendwo hin setzen und dann mal warten und das Treiben beobachten, passieren lassen und dabei nichts zu tun. Das hatte ich vor dem Unfall viel mit Beau gemacht, jetzt seither aber nicht mehr wirklich und das ist eben jetzt halt so, dass er somit auch nicht mehr so stressfrei damit umgeht wie bisher. Wir werden sehen wie sich das in nächster Zeit entwickelt.

Nächste Woche ist einiges an Terminen wieder los. Unter anderem auch das CT von meinem Schädel. Ich bin ja ehrlich gesagt nach wie vor von dem Neurologenbesuch letzte Woche enttäuscht. Und erhoffe mir jetzt auch nicht all zu vieles von der ganzen CT Sache und Ergebnisbesprechung. Mir wurde mittlerweile ein Neurologen Zentrum in Singen (knappe Stunde von hier) empfohlen und das schon zwei mal. Vielleicht sollte ich wirklich da einmal hingehen. So wie es aktuelle ist kann ich es nämlich nun wirklich nicht dann im Raum stehen lassen. Es muss, gerade der aktuellen Schmerzen wirklich mal (wieder) was anderes her, bzw. neue und ausführliche Untersuchungen, ob das alles da immer noch so aussieht wie vor sechs Jahren nach der OP.

Dass die Scheidungssache so langsam ernsthaft wird hatte ich ja letztens schon erwähnt. Diese Woche erhielt ich den ersten Termin von meinem ExMann zugeschickt. Wir haben Ende des Monats ein Vorgespräch mit dem Rechtsanwalt. Da wir uns ja in allen Dingen einig sind, können wir auch denselben Anwalt nehmen. Bin ja mal gespannt was bei diesem Termin noch besprochen wird und wie lange es dann auch dauern wird, bis wir letzten Endes den Gerichtstermin haben werden. Dort wird es dann wohl noch eine Sache von fünf Minuten sein oder so. Schon komisch irgendwie das Ganze, aber da muss ich jetzt durch, hilft ja alles nix.

Mein deprimiert und lustlos sein von den letzten Tagen ist irgendwie noch nicht wirklich weniger geworden. Genau so wie draußen das Wetter gerade mit Hoch’s und Tief’s sich alle fünf Minuten abwechselt, genau so geht es auch mir. Es gibt Minuten und teilweise Stunden am Tag, da geht es soweit ganz gut und ich komme nicht so ins Grübeln. Aber gerade Abends ist es irgendwie wirklich schlimm und nicht so sonderlich toll wenn das Gedankenkino anfängt oder weitermacht, wenn ich eigentlich schlafen sollte. Es schwirren so viele Fragen, Ungereimtheiten, Zweifel und Sorgen in meinem Kopf rum, dass es wirklich nicht mehr feierlich ist. Das laugt meinen Körper gerade wirklich sehr aus. Und mal eben so das alles ignorieren und übergehen, so nach dem Motto „wird schon irgendwann wieder besser werden“ geht nicht.

Nun ja ich muss jetzt aber wirklich mal ins Bett, mein Körper kippt hier schon fast vom Stuhl vor lauter Platt sein.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Restabend und eine wunderbare Nacht. Wir lesen die Tage wieder voneinander.

Liebe Grüße
– Michaela

Nächtliche Gedankenwelt….

Ja ich weiss, es ist eine komische Zeit zum bloggen. Sonntag Morgen um halb vier sollte man eigentlich schlafen. Nun ja, es ist wieder eine der Nächte, wo es nicht geht. Nicht einmal ansatzweise. Eigentlich bin ich ziemlich müde. Also rein theoretisch. Aber praktisch pocht mein Kopf schwer und ständige Gedankenschübe schiessen wie Blitze quer durch die Nacht und lassen mich schon seit drei Stunden von links nach rechts drehen und mich im 5 Minuten Takt immer wieder mehr oder minder hochschrecken bzw. wach werden. Beau schläft einigermassen gut. Er dreht sich aber auch häufiger in seinem Bett als sonst (habe ich zumindest gerade den Eindruck)

Habe schon ernsthaft überlegt den Fernseher anzuschalten um mich da berieseln zu lassen, aber um diese Uhrzeit kommt wohl auch nicht mehr wirklich was vernünftiges. Staubsaugen und/oder Kehrwoche zu machen wäre wohl auch nicht gerade Nachbarschaftsfreundlich um diese Uhrzeit und so versuche ich durch die weiten des Internets Ablenkung und irgendwie die nötige innere Ruhe zu finden….
Die Ironie an der ganzen Sache ist, dass das aber scheinbar auch nicht so wirklich geht oder funktioniert und ich mich doch schon ziemlich erschrecke wie sehr mich Ereignisse der letzten Wochen und gerade auch Tage, doch beschäftigen und mitnehmen. Gelassenheit und Weitblick mit einer gesunden Portion Distanz zu so manchem ist gerade Fehlanzeige. Der notwendige Antrieb um mit so Manchem komplett abzuschliessen und emotional sich davon nicht mehr auf hohe See schicken zu lassen gelingt nur sehr bedingt und die vielen „was wäre gewesen wenn“ – Fragen drängen sich immer wieder in den Vordergrund ohne es zu wollen.

Ich solchen Situationen wünsch ich mir meinen WG aus der Studienzeit zurück. Da konnte ich in solchen Situationen immer zu einem meiner Mitbewohner gehen (egal welche Tages- und Nachtzeit) und mir einer Umarmung, ohne grosser Fragen sicher sein. Genau so dem dadurch vermittelten Gefühl nicht alleine zu sein. Diese Geborgenheit und das in schwierigen Zeiten mit emotionalen Achterbahnfahrten nicht alleine zu sein fehlt mir. Genau jetzt. Diese gerade jetzt im Moment vorherrschende Stille ist so erdrückend dass es mir teilweise die Kehle zuschnürt und mich mürbe macht. Ich würde gerne einfach so manches abhaken, es hinnehmen wie es passiert ist, da es in den meisten Fällen aktuell oder überhaupt nicht mehr änderbar ist. Aber davon bin ich in einigen Dingen kilometer weit entfernt. Ich versuche durch eine gewisse Normalität wieder mehr Alltag zu bekommen, allerdings funktioniert das nicht und ich falle immer wieder gedanklich zurück. Mag daran liegen, dass mein Leben an sich von seinem Verlauf her alles andere als normal oder sagen wir mal mit anderen vergleichbar ist.

Ja ich muss zugeben in letzter Zeit verfluche ich meinen Untermieter wieder mehr. Ich habe mich eigentlich ansonsten ziemlich damit arrangiert, aber gerade hat es den Anschein, dass ich wieder vor die Augen geführt bekomme was das Leben mit ihm alles so ändert, kostet, fordert und abverlangt. Ich denke ich hätte mit meinen 32 Jahren jetzt ein anderes Leben ohne ihn. Ich bin mal so frei und lehne mich soweit aus dem Fenster und behaupte, dass ich nicht am Sonntag Morgen um diese Uhrzeit alleine (gut Beau ist ja noch da) in einer 112 qm Wohnung in Sigmaringen in einem Doppel- bzw. Ehebett liegen und über so vieles nachdenken würde…. Wer aufmerksam mitliest merkt glaub ich gerade dass ich dieses abendliche, nächtliche Alleinsein nicht mehr leiden kann. Dieses immer wieder heim kommende wo niemand da ist mit dem man sich beim Abendessen oder so über den Tag, das Erlebte oder sonstiges austauschen kann. Ich koche und esse in letzter Zeit auch wieder so wenig bis nichts, wie schon lange nicht mehr deswegen (da mir durch die Speiseröhren OP 2002 komplett das Hungergefühl fehlt, ist das für mich problemlos machbar).

Eine komische Zeit momentan. Und sie schreit auch dringend nach Neuem und Veränderungen. Aber das schaffe ich nicht im Moment…. Dazu bin ich zu müde, kaputt und kraft- bzw. Antriebslos und zu häufig alleine im Gedankenmeer. Dazu ist noch zu vieles an altem und ungeklärtem bzw. nicht abgeschlossenem wie z.B. die erneute Bein OP samt der ganzen schwierigen Zeit danach, die Nachricht was nun endgültig am Macbook zu beheben ist (am Freitag konnte noch nicht genau lokalisiert werden was es denn ist, voraussichtlich aber Hardwaredefekt mit mind. 300€ Kosten), die weiteren ärztlichen Unternehmungen wegen dem akuten Druckschmerz im Gesicht, usw. usw. einfach nicht abgeschlossen. Das wird auch wohl noch eine ganze Weile dauern.

Jetzt ist es schon kurz vor 5 Uhr morgens und ich werde wohl jetzt mal doch noch das Fernsehn nach Unterhaltung befragen. Ich hoffe ihr schlaft gerade alle gut! Den Mamas unter uns wünsche ich schon mal einen schön Muttertag.

Grüsse durch die Nacht
– Michaela

Manchmal….

Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Welt gegen mich verschworen hat. Ich denke der ein oder andere von Euch kennt dieses Gefühl. Ich fühle mich gerade so, als ob ich mich in einem Loch befinde. Ein Loch, in dem es um mich herum dunkel ist und ich noch keinen wirklich Weg gefunden habe wie ich da bald wieder heraus komme. Nein ich bin eigentlich kein Mensch von deprimiert sein und Traurigkeit, aber momentan ist so manches selbst mir einfach ein bisschen viel. Ich schlafe die letzten Nächte schon ziemlich schlecht und unruhig deswegen und die zusätzlich aufkommenden Ereignisse tun ihr Übriges um mir eine Entspanntheit derzeit etwas streitig zu machen.

Wo soll ich anfangen? Vielleicht erst einmal bei einem Glas Chai Latte aus der Maschine, denn das hilft bekanntlich bei meinem Blog schreiben. Also womit beginne ich? Nun ja, vielleicht mit der Tatsache, dass ich gerade das Gefühl habe, dass ich für den ein oder anderen Menschen in den letzten Jahren nur eine Art Lückenbüsser war. Ein Zeitvertreib mit dem man sich mal abgeben kann, wenn man gerade das Bedürfnis nach Gesellschaft und Verständnis hat. Ein Zeitvertreib, bei dem eine Heuchelei von Dankbarkeit und Freude über die Existenz die Gutgläubigkeit meinerseits immer wieder bestärkte und nie wirklich zweifeln lies. Die Erkenntnis darüber und das Bewusst werden so mancher bitterer Realität, stimmt mich gerade traurig und auch ein Stück weit verletzt.

Hinzu kommt, dass die Scheidung meiner Ehe nun endgültig Formen annimmt. Obwohl wir schon vier Jahre getrennt leben und uns in der Sache auch einig sind, ist es dennoch komisch, dass dieses Kapitel nun endgültig beendet wird und ich somit auch dann offiziell zu denen gehöre, die das Eheleben, bzw. das Leben als Ehefrau im Leben nicht auf die Reihe bekommen haben. Schade, komisch und traurig zugleich….

Am letzten Wochenende hat sich dann noch mein MacBook verabschiedet, bzw. ist seither komplett in den Streik übergegangen. Aus dem Nichts heraus, ohne irgendwelche Anzeichen. Ich habe drei Tage versucht irgendwie noch meine wichtigen, noch nicht gesicherten, Daten noch gesichert zu bekommen, geschweige denn das MacBook wieder so hinzubekommen, dass es funktioniert und sich nicht beim Hochfahren jedes Mal regelmäßig in einem weißen oder blauen Bildschirm aufhängt. Ich habe auch eine komplette Neuinstallation usw. versucht, was mich aber dann bei einem benötigten Neustart zum Abschluss, wieder mit einem ernüchternden blauen Bildschirm verzweifeln lies. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht. Es geht einfach nicht. Ich kann mich bemühen wie ich möchte. Das Ganze hat nun zur Folge, dass ich morgen in den Apple Store (122 km ein Weg) fahren muss, in der Hoffnung, dass mir dort schnell und wenn möglich auch einigermaßen kostengünstig geholfen werden kann. Nach meinem großen Lackschaden an meinem Auto (in der Woche vor meinem Geburtstag) sind meine finanziellen Mittel gerade mehr als erschöpft (sowieso bei den jetzt dann noch anstehenden Scheidungskosten, etc.), aber was will ich machen. Ich habe keine andere Wahl, da ich mein Laptop brauche. Diese Ungewissheit, was denn nun am Laptop defekt ist und wie hoch die Kosten sein werden, schlagen mir gerade auch ziemlich auf den Magen.

Des Weiteren sei noch erwähnt, dass es gesundheitlich gerade auch nicht sonderlich flutscht bei mir. Ich fühle mich nun schon seit ein paar Wochen ziemlich platt und müde. Antriebslos, schlapp, müde und einfach nur kaputt. Ich bin mit dem ganzen herrschenden Stress und meinem Lebenschaos irgendwie überfordert und scheinbar gehen meinem Körper auch die Kraftreserven so langsam aus. Am Montag habe ich mich endlich aufgerafft und bin zu einem neuen Hausarzt hier in der Gegend gegangen (ich kann ja nicht immer wegen jeder Kleinigkeit noch nach Albstadt fahren). Nun ja der Erfolg war eher mäßig und ich musste sogar mehr oder minder um eine Blutabnahme „bitten“. Beim Ansprechen auf meine Untermietersache zog er sich relativ schnell aus der Affäre, in dem er mir eine Überweisung für einen Neurologen ausstellte mit dem Satz, dass der sich der Sache doch annehmen solle. Bzgl. meiner Druckschmerzen im Gesichtsbereich solle ich Sinupret nehmen (was man gerne mal bei Nasennebenhöhlenentzüdungen nimmt) und inhalieren. Aha dachte ich mir.

Gestern hatte ich nun einen Termin bei einem Neurologen hier in der Stadt. Ich habe mir extra einen neuen gesucht, der mich und meine ganze Untermieter Geschichte, bzw. deren bisherigen Verlauf noch nicht kennt, in der Hoffnung, dass er vielleicht neue Denkanstöße oder Behandlungsanstöße hervorbringt. Mein letztes MRT von meinem Untermieter ist nun ja auch schon 5 Monate her (die Platte in meinem Bein hatte sich beim letzten MRT doch merklich erwärmt und so habe ich bisher vor einem weiteren zurück geschreckt) und es stand somit auch im Raum ob man, anlässlich meiner Druckschmerzen im Gesicht nun doch ein weiteres Screening macht. Was mich dann aber auf eine gewisse Art und Weise enttäuschte war die Tatsache, dass der Neurologe direkt zum Rezeptblock griff um mir Schmerzmittel zu verschreiben. Die solle ich nehmen (wenn die Druckschmerzen wirklich mal wieder Untermieter bedingt sind, dann helfen da auch nicht wirklich Schmerzmittel, weil es in meinem Kopf einfach zu eng ist). Und wenn ich wegen meinem Metall grad nicht unbedingt ein MRT bevorzuge dann mache man halt jetzt mal ein CT. So, das war alles. Rezept für Schmerzmittel und Überweisung zum CT. Ansonsten nichts. Kein Interesse dafür was bereits an meinem Untermieter OP technisch versucht wurde, oder sonstiges. Nichts. Und auf meine Frage hin, was denn geschehen würde, wenn man das CT hätte und darauf sehen würde, dass mein Untermieter immer noch so groß ist – Schulterzucken.

Ist es verwerflich wenn ich hier schreibe, dass ich mich gerade in welcher Situation auch immer, alleine gelassen fühle? Dass ich mich am liebsten einfach nur weit weit unter die Bettdecke verkriechen und mich selbst bemitleiden und heulen würde?

Wenn Beau nicht da wäre, der seinen täglichen Ausgang, ebenso wie auch Beschäftigung fordert, hätte ich das wahrscheinlich schon längst gemacht. Aber so ist es nicht so einfach möglich. Ich schleppe mich mehr oder minder durch den Alltag und hoffe, dass dieses Loch irgendwann aufhört weiter nach unten zu gehen.

Es tut mir wirklich leid, dass es heute mal wieder ein „Jammer-Artikel“ ist, aber mir ist gerade überhaupt nicht nach Sonnenschein. Ich hoffe ich kann mich irgendwann demnächst ein bisschen aufraffen und auch irgendwo, irgendwie mal wieder etwas für mich erfreuliches erreichen/bekommen. Ich hätte es wirklich dringend nötig.

Bis dahin wünsche ich Euch eine unbeschwerte Zeit!

Liebe Grüße
– Michaela

Was ich mir wünsche….

Vorgestern bin ich 32 Jahre alt geworden. Verrückt und beängstigend zugleich. Geburtstag zu haben ist für mich etwas besonderes. Nun ja liegt wohl auch daran, dass ich einfach jeden Geburtstag auf eine gewisse Art und Weise schätze, da es für mich nicht selbstverständlich ist diesen zu haben bzw. erleben zu können. Tja und Montag bin ich also sage und schreibe 32 Jahre alt geworden. Meine „Pläne“ die ich für dieses Alter mal hatte, bzw. was ich bis dahin alles gerne in meinem Leben erreicht hätte, habe ich nun ja schon länger über Bord geworfen. Ich persönlich hätte noch vor ein paar Jahren nicht gedacht, dass ich an meinem 32sten Geburtstag als ehemals verheiratete Frau, allein wohnend mit einem Hund, in einer Mietwohnung sitze als berentete Kranke. Liest sich schon ein bisschen krass und schräg oder? Aber nun ja, Tatsachen soll man bekanntlich ja in die Augen blicken und somit tue ich es auch.

Ich wurde sehr häufig in den letzten Wochen gefragt, was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Hm, das war eigentlich echt nicht so wirklich eine einfache Frage. Ich hatte dann häufiger auf meine Amazon Wunschliste verwiesen, die ich hier auf meinem Blog in der rechten Menüleiste verlinkt habe. Und da ich mir aber genau eine Woche vor meinem Geburtstag einen großen Lackschaden in meine Beifahrertür gefahren hatte, war es da relativ schnell klar, dass Geld in dem Fall wohl nicht das schlechteste wäre. Gott sei Dank konnte die Reparatur schnell gemacht werden, da ich das Wochenende vor meinem Geburtstag am Starnberger See zur Prüfung war. Was sicherlich zu meine Wünschen gehörte war, dass Beau und ich unsere JP/R Prüfung gut bestehen werden. Und deshalb habe ich mich auch umso mehr gefreut, als dies dann letzten Sonntag auch wirklich geschah. Ich habe einen Bericht darüber mit einigen Bildern und Aufgabenbeschreibungen auf Beau’s Webseite gepostet. Den Artikel könnt ihr gerne hier nachlesen. Es war, trotz Regen zu Beginn, ein wirklich toller Tag. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Habe dort viele neue und sehr nette Leute kennen gelernt und für mich auf eine gewisse Art und Weise einen versöhnlichen Abschluss gefunden. Wieso? Nun ja, vor sechs Monaten konnte ich keinen Schritt alleine gehen. Ich war frisch operiert, war mehr oder minder gefesselt in einer Welt, in der mein Hund mehr oder minder nur einen Anwesenheitsplatz hatte und ich nichts mit ihm machen konnte. Keinen Spaziergang, kein Training, gar nichts. Und das alles ging nicht spurlos an Beau und auch an mir vorbei. Schon gar nicht an der Beziehung zwischen uns. Ich kann gar nicht sagen wie viele Stoßgebete ich Richtung Himmel geschickt habe mit dem Wunsch, dass ich schnellst möglichst wieder selbst laufen kann, etc. Tja und nun vier Monate nachdem ich es geschafft hatte wieder auf eigenen Beinen zu stehen und den Alltag wieder selbst zu bewältigen, konnte ich mit Beau zusammen die JP/R Prüfung mit 252 Punkten und dem Prädikat „Sehr gut“ bestehen. Für mich war das am Sonntag eine Bestätigung, dass es wieder auf eine gewisse Art und Weise mit ihm „zusammen“ vorwärts geht, dass wir wieder gut zueinander gefunden haben und wieder gut als Team funktionieren.

Beau und ich bei der JP/R am 13.04.2014

Wisst ihr es war manchmal wirklich nicht einfach in der Zeit. Die Sache mit dem Bein und dieser ungewollte Gang in die Abhängigkeit von anderen Leuten hat mir sehr zu schaffen gemacht. Es ist nicht mein Naturelle abhängig zu sein von anderen Menschen. Das möchte ich nicht und das liegt mir nicht. Und dieses Zusehen müssen, wie es auch Beau in der Zeit ein Stück weit von mir entfremdet hat, weil die Situation einfach auch von ihm viel Flexibilität etc. abverlangte, ist wirklich schwer gewesen. Genau deshalb war es mir auch sehr wichtig wieder viel mit ihm zusammen spazieren gehen zu können, gemeinsame Trainings zu absolvieren, neue Aufgaben gemeinsam an zu gehen. Ich weiß nicht wie häufig mir Menschen sagten, dass ich aber ziemlich viel Zeit mit Trainings etc. verbringen würde, dass ich viel unterwegs wäre wegen bzw. mit Beau usw. Was ich mir wünsche? – Eine gewisse Akzeptanz und Verständnis für genau solche Dinge. Beau ist für mich nicht irgendein Alltagsbegleiter, sondern Beau ist für mich meine momentane Lebenserfüllung!! Trotz meiner Krankheit habe ich dank ihm die Möglichkeit in Trainings oder eben bei Prüfungen Dinge zu machen und zu erreichen, aus denen ich weitere Motivation und Kraft schöpfe. Dinge zu erleben, die mir das Gefühl geben, dass ich trotz meinem Untermieter noch gebraucht werde, dass ich noch Dinge erreichen kann, die von Erfolgen gekrönt sind. Des Weiteren verkrieche ich mich dank ihm nicht still schweigend in meiner Wohnung und senire depressiv vor mir hin, sondern gehe hinaus in die Natur, an die frische Luft, usw. Dank all den Dingen lerne ich häufig neue Menschen kennen mit denen man wiederum neue tolle Dinge erleben kann, wo sich neue Freundschaften daraus entwickeln, usw. Wenn man so will ist Beau mein Anlass trotz allem was ich schon so erlebt habe, weiter zu leben und das Leben weiter, so gut wie möglich, zu genießen. Ich weiß, dass für manche das schwer nach zu voll ziehen ist. Aber er ist eben nicht nur ein Hund.

Ich wünsche mir für mein neues Lebensjahr, dass unter anderem genau das lückenlos akzeptiert wird. Es muss nicht jeder verstehen (was natürlich viel schöner wäre, als nur zu akzeptieren), aber dennoch würde ich mich auch freuen, wenn ich in der Hinsicht von den ein oder anderen Menschen vor der „Verurteilung“ meines Tuns, sie sich erst einmal das alles anschauen, mal mit zu einem Training gehen, mal mich zu einer Prüfung begleiten, oder sonstiges. Dann werden sie nämlich relativ schnell feststellen, dass es nicht nur um Leistung geht, sondern auch darum, einfach einen wunderbaren Tag mit vielen tollen Erlebnissen, netten Menschen, jeder Menge Spaß und auch neuen Erfahrungen zu haben. Wenn solche (Prüfungs-)Tage dann natürlich noch von so einem tollen Ergebnis gekrönt sind, wie letzten Sonntag, dann beschwingt einen das ungemein.

In Summe gesehen war das Wochenende für meinen Körper Stress und sehr anstrengend. Zum einen die Fahrerei, dann konnte ich Nachts nicht so wirklich schlafen und zur Ruhe kommen, dann den ganzen Sonntag die Prüfung und danach noch die 3 Stündige nach Hause Fahrt. Das Ganze ging dann Montag früh damit weiter, dass ich noch einiges für meinen Geburtstagsbesuch vor zu bereiten hatte und an dem Tag nicht so ganz verschnaufen konnte. Aber hey, ich wollte es so und ich habe aus diesen Tagen für mich viel neue positive Kraft und Energie mitnehmen können und mein Körper bekommt jetzt für den Rest der Woche das was er braucht – Ruhe und jegliche Terminfreiheit. Das Bild, welches ich weiter oben gepostet habe, wurde während der Prüfung am Sonntag, kurz vor der letzten Aufgabe gemacht. Tja und was soll ich sagen – ich mag es eigentlich nicht ganz so gerne, wenn man Bilder von mir macht, bei denen ich gezielt und direkt in die Kamera schaue. Aber was mir aufgefallen ist – bei allen Bildern von dem Tag, bei denen ich direkt in die Kamera schaue, habe ich ein Lächeln im Gesicht. Hier sind noch zwei andere Bilder von dem Prüfungstag.

Und wenn ich die gesamte Prüfung und die ganzen Trainings dafür so Revue passieren lasse, so muss ich sagen, dass ich am Sonntag für mich gemerkt habe, dass ich in genau der ganzen „Hundesache“ angekommen bin. Dass mich genau das positiv erfüllt und ausfüllt (auch wenn ich mehrmal wirklich immer wieder Nerven kostet und Rückschläge mit sich bring) Auf eine gewisse Art und Weise bedaure ich es auch, dass dieses Kapitel JP/R nun abgeschlossen ist. Es wird Zeit für Beau und mich, neben der Besuchshundeausbildung wieder eine weitere Aufgabe zu suchen. Etwas, was mich fordert, aber nicht überfordert, etwas, was uns weiter zum Team zusammen wachsen lässt, was uns neue Grenzen und Erfahrungen aufzeigt.

Und was ich mir wünsche, ist ein Umfeld, Personen und Freunde, die mich genau in diesem Vorhaben und tun (weiter hin) verstehen, unterstützen und akzeptieren so wie ich bin. Die sich vielleicht auch ab und an mal mit mir gemeinsam auf dieses schöne Abenteuer einlassen, damit sie das eine oder andere von mir besser verstehen.

Natürlich wünsch ich mir für mein neues Lebensjahr auch vollkommene Gesundheit. Aber hey, seien wir mal ehrlich – dieser Wunsch ist in meinen Augen und auch in den Augen der Ärzte etwas  arg unrealistisch. Von daher äußere ich diesen Wunsch nicht mehr so wirklich. Ich habe schon mehrfach gesagt und auch hier geschrieben – wenn ich jeden Abend mit dem Gefühl ins Bett gehe den Tag optimal genutzt und das Beste daraus gemacht zu haben, dann ist es für mich nicht mehr primär relevant wie viele Tage und Geburtstage ich noch vor mir habe! Ich wünsche mir Zufriedenheit für meinen Alltag und mein Leben. Wie auch immer diese Zufriedenheit aussehen mag.

Für mich ist Zufriedenheit ein Stück weit Leben. Und genau das möchte ich noch eine Weile mit vielen Geburtstagen und tolle Erfahrungen und Erlebnissen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen schönen Abend und schon mal schöne Osterfeiertage!

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next