Tag Archives: Gedanken

Der Countdown läuft…

Gestern in einem Monat steht mein Geburtstag an. Schon komisch wie schnell das jetzt dann wieder da ist. Der Countdown ist quasi angebrochen für die Beendigung dieses Lebensjahres. Wie das neue Lebensjahr wird? Keine Ahnung. Ich werde da wohl nicht so sonderlich verplanen. Es macht irgendwie keinen Sinn immer noch irgendwelchen Terminen oder sonstiges nachzuhetzen.  Meine Geburtstage sind eigentlich immer irgendwie unterschiedlich. Dieses Jahr wird er an einem Sonntag sein. Ich hoffe doch an einem schönen, mit Sonne gefüllten Sonntag an dem ich in meinen Garten raus sitzen und das Wetter genießen kann. Persönlich eingeladen wird eigentlich schon lange niemand mehr. Wer Lust, Zeit und das Bedürfnis hat vorbei zu kommen ist hier herzlich Willkommen. Ich freue mich immer über den Besuch netter Menschen. 

Als ich heute Nachmittag nach Hause kam zog mich der erste Gang zu einem nicht ausgepackten Karton auf meinem Dachboden.Was in dem Karton war? Mein Blueray Player, mein Apple TV und diverse BlueRays. Das alles nahm ich mit nach unten in mein Wohnzimmer und habe es angeschlossen. Irgendwie hatte ich das dringende Bedürfnis das heute noch zu tun. Danach bin ich stundenlang vor dem Fernseh in meiner iCloud Fotogalerie versumpft. Ich denke es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich viele Bilder gespeichert habe, da ich von diesen Bildern, Erinnerungen, Eindrücken und festgehaltenen Momenten immer wieder „lebe“. Ich habe die Bilder und Videos des letzten Jahres, bzw. letzten halben Jahres sortiert und geordnet. Bei manchen Bildern und Videos hat es mich irgendwie festgehalten und ich habe sie langsam bzw. immer wieder angeschaut. Schon komisch und verrückt wenn man sich dann so den aktuellen Zustand anschaut und feststellen muss, dass es vor sechs Monaten teilweise noch eine wirklich unglaublich schöne Alltagsbereicherung war und nun ein großer, irreparabler Scherbenhaufen. Beängstigend. Bei so manchen Dingen, die ich in den Fotoalben gefunden habe musste ich leise vor mich hin lächeln und schmunzeln, denn sie riefen eine tolle Erinnerung in mir hervor, die sich dann gedanklich noch einmal vor meinen Augen abspielten und mir einfach ein Lächeln ins Gesicht zauberten. 

Ich musste auch feststellen, dass ich von manchen Menschen, die in der letzten Zeit so in meinem Leben unterwegs waren (ich sag jetzt mal so die letzten 18 Monate verstärkt und auch teilweise davor) gibt es gar kein gemeinsames Foto. Nein, um Gottes Willen, ich bin nicht so eine, die ständig sich über irgendwelche Selfies selbst profilieren muss. Nein mir geht es eigentlich immer eher um die Erinnerung, um das Festhalten eines schönen, besonderen Momentes, der es verdient, auch im Falle einer Amnäsie oder sonstigem nicht vergessen zu werden. Ich bin dann da auch gerne immer mal so klassisch und druck das Bild dann aus, bzw. lass es entwickeln und hänge es mir irgendwo auf. Man schaut sich teilweise wirklich viel zu selten gemachte Bilder an. In meiner alten Wohnung hatte ich so was wie eine „Friendship Wall“. Dort habe ich immer wieder Bilder hingehängt von mir und Menschen, mit denen ich in den vergangenen Wochen was tolles erlebt habe, einen schönen Moment hatte usw. Seit ich hier eingezogen bin (und das wird jetzt in zwei Wochen dann schon ein Jahr) habe ich das nie mehr gemacht. 

Ich hatte ja in meinem vorletzten Bericht darüber geschrieben, dass „unser Quartett“ nun immer versucht ein Selfie zu machen wenn wir unterwegs sind. Bei den letzten zwei Umzügen gab es ein paar Ausfälle, aber natürlich gibt es dennoch Bilder von den Herrschaften, die unterwegs waren. Und bei dem einen war zumindest ein Ausdruck dabei um das Quartett zu komplettieren biggrin_girl.gif


Ich glaube es ist wirklich an der Zeit dass ich das wieder öfters mache. Also mit den Bildern. Zum Beispiel vom all montaglichen Waffelessen gibt es bisher auch noch nie wirklich ein Bild. Klar, von dem was gegessen wurde schon, aber einfach mal ein Bild, welches die Atmosphäre und den Moment festhält existiert bisher nicht. Es wird Zeit das in der neuen startenden Woche mal anzufangen. Bilder mit den Menschen und Leuten zu machen, die nicht nur irgendwelche flüchtige Bekannte sind, sondern Menschen, mit denen ich dann doch in den letzten Tagen/Wochen/Monaten immer wieder Zeit gemeinsam verbracht habe. Die mich schon eine Weile auf meinem Lebensweg jetzt begleiten und die mehr sind als irgendwelche flüchtige Bekannte. 

Das muss definitiv ein Punkt auf meiner im letzten Beitrag angesprochenen ToDo Liste werden. Mindestens ein Selfie pro Woche von mir und einer oder mehrerer Personen, die gerne mit mir und umgekehrt Zeit verbringen und mit denen mich irgendwas verbindet. Nein ich werde die dann nicht die Bilder alle hier posten, das ganz sicher nicht, denn es geht darum diese für mich zu machen. (außerdem wenn ich eines veröffentlichen möchte, dann frage ich wie hier jetzt immer bei den Quartett Bildern alle Beteiligten vorher erst ob es ok ist) Und vielleicht hänge ich mir dann auch wieder eine Friendship Wall auf. In meinem Schlafzimmer ist noch eine große weiße Wand, die ich gerne zeitnah mit „Leben“ füllen würde. Ich denke das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wer sich also demnächst mit mir trifft, mich besucht oder sonstiges – denkt bitte daran – lasst uns das Treffen, unser Kennen und den Moment mit einem Bild von uns festhalten. Wenn ich es vergesse anzusprechen oder nicht mehr daran denke, dann erinnert mich bitte daran. Das wäre wirklich mega lieb. smilie_girl_076.gif 

Ich wünsche mir irgendwie mehr fröhliche, lachende Erinnerungen in meiner aktuell doch sehr turbulenten und chaotischen Welt. Die Woche fand heute vormittag schon recht turbulent und bescheiden ihren Abschluss mit einem Autorempler meinerseits. Sehr sehr anstrengend und nervig. Hinzukommend noch, dass der angesprochene TÜV bei meinem Auto letzte Woche auch nicht erteilt wurde und ich jetzt dann kommende Woche nochmal zur Nachkontrolle antreten darf. Ich hoffe wirklich inständig, dass das Thema TÜV vorerst dann einen Abschluss findet und mich nicht noch weiter die nächsten Tage begleitet. Denn auch das geht nicht gerade wenig an die Substanz und jetzt eben dann noch die Rempler Aktion heute Vormittag, was sicherlich auch noch einiges an Nerven kosten wird. 

Bevor ich es noch vergesse: Das hier ist der sage und schreibe 800ste Blogeintrag hier. Verrückte Welt. Wenn man überlegt, dass es meinen Blog seit Mitte 2008 gibt also fast 11 Jahre dann waren das im Schnitt pro Jahr 72,7 Blogbeiträge, das sind im Schnitt 1,4 Beiträge pro Woche. Ganz in Ordnung denke ich. Es gibt Jahre da findet hier definitiv mehr Beiträge als nur knapp 73, weil da so vieles passiert ist und ich einfach einiges durch einen Blogartikel geordnet, sortiert und auf die Reihe bekommen musste, oder einfach das Bedürfnis hatte es mitzuteilen. Und dann gab es Jahre da war es ein bisschen stiller hier. Nicht weil in meinem Leben nicht mehr so viel los gewesen wäre – nein – eher weil ich es für mich privat in einem meiner Memorial Books aufgeschrieben haben anstatt es hier öffentlich zu tun. 

Die Memorial Books hatte ich heute auch schon in den Händen. Es sind aktuell/mittlerweile nicht wenige und vieles darin niedergeschrieben. Es wird demnächst dann Zeit das ein oder ander Memorial Book mal seinem „Besitzer“ zukommen zu lassen. Manche werden vielleicht überrascht sein, dass es das gibt. Aber irgendwann braucht jedes Memorial Book einen Abschluss. 

Heute Abend gibt es zum Abschluss das Lied, welches mich meine ganze Studienzeit über begleitet hat und auch sehr viele Erinnerungen beschert hat. Das ist mir heute bei den „Erinnerungen sortieren“ auch über den Weg gelaufen. Ich verbinde wahnsinnig vieles mit dem Lied. Wir haben es sehr viel gemeinsam gesungen und gemeinsam gehört in ganz stillen und bedeutenden Momenten. (aber immer nur in dieser unplugged Version). Es war immer etwas ganz ganz besonderes. Es wäre definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste als Lied für Michaela’s Soundgarden Vol. 2 gelandet. 

Habt ihr auch ein Lied, das Euch irgendwie schon eine ganze Weile in Eurem Leben begleitet? Das mal mehr und mal weniger in Eurem Kopf präsent ist, aber das Euch dann doch immer irgendwann irgendwie mit Erinnerungen und Emotionen einholt? 

Ich merk schon, es wird auch mal noch Zeit eine Memorial Song List zu machen. Ich hatte vor zig Jahren mal mit ner Freundin zusammen eine CD namens „Mone Mix“ gebrannt. Auf der waren nur Lieder drauf, die uns beide in irgendeine Art verbunden haben. Und wenn wir uns mal sahen, dann sind wir teilweise stundenlang mit dem Auto durch die Gegend gefahren und haben diese CD dabei unendlich laut abgespielt und im Auto mit gesungen. Carpool Karaoke vom Feinsten. smilie_girl_086.gif Ich muss morgen glaube ich unbedingt mal schauen ob ich diese CD noch irgendwo auf dem dem Dachboden in einem der vielen Kartons habe. Falls das der Fall ist und diese dann auch noch funktioniert, dann muss ich mal wieder solch eine Autofahrt machen. Am Besten mit Mone dabei. Das wäre einfach legendär wenn wir das zeitnah mal wieder noch hinbekommen würden. Mone, wenn du das hier liest. Ich begebe mich morgen auf die Suche, versprochen! smilie_girl_027.gif

Vorerst sende ich Euch noch die besten Wünsche fürs Wochenende durch die Nacht. Passt auf Euch auf und bis die Tage wieder

– Michaela

To Do Listen und die Löffelliste….

Montag Abend und heute gab es nicht wie viele von Euch jetzt denken werden, Waffeln. Nein. Heute gab es für mich außer Haus so was ganz anderes. Schon komisch irgendwie wenn man aus mittlerweile doch schon gewohnten Mustern mehr oder minder herausgerissen wird. Ich bin jetzt bei Gott kein Mensch der jeden Tag komplett der Tag strukturiert haben muss, aber so ein paar feste Anker immer wieder zwischen drin ist jetzt nicht das Schlechteste. Der Tag liegt in seinen letzten Zügen und die elfte Kalenderwoche des Jahres 2019 hat begonnen. Ein stürmischer Wochenbeginn, gepaart mit einem erneuten Schneeeinfall. Wenn man heute aus dem Fenster geschaut hat, dann konnte man häufiger ein wildes Flockentanz Spektakel sehen. Bei solchen Dingen kann ich irgendwie immer besonders gut meine Gedanken abschweifen lassen.

Letztes Wochenende habe ich noch einiges gebacken. Ein paar Pakete fertig gemacht, Dinge erledigt, die noch auf der „zeitnah zu erledigen“ Liste standen und mit meinen Hunden lange Spaziergänge gemacht. Irgendwie eine Art Aufbruchszeit. Ich hätte gerne noch das ein oder andere mehr erledigt bekommen, aber wenn da die anderen Dinge/Umstände nicht mitspielen (wollen) dann geht das nicht. Ich persönlich bin ja überhaupt kein Fan von Abhängigkeiten, bzw. solchen Dingen wenn ich auf die Mitarbeit, das Entgegenkommen oder sonstiges von wem anders angewiesen bin. Sei es von Ärzten, Kollegen oder auch Freunden und Bekannten. Tja und so ging es mit dem „check“ auf dieser virtuellen Liste nicht voran. Enttäuschend und auch ärgerlich. Und da fragen manche Menschen noch, wieso ich immer wieder meine vieles alleine machen zu müssen. Nun ja, ganz einfach – man kann nicht so offen verletzt und auch irgendwo gedemütigt werden wie es so vom Gegenüber dann scheinbar gerne gemacht wird.

Auch auf der To-Do Liste steht im März noch der TÜV Besuch meines Autos. Ich hatte glaub mal erwähnt, dass ich noch die Bremsscheiben- und Beläge neu machen lassen muss, damit eine Chance der erneuten TÜV Plaketten Zuteilung besteht. Auch das ist so eine Abhängigkeit die ich nicht so dolle finde. Sowieso erst recht nicht, weil das alles Kosten sind für ein Auto, das ich lieber heute wie morgen nicht mehr besitzen würde, aber, um zur nächsten Abhängigkeit zu kommen, das Landgericht kommt bisher mit keinem Gerichtstermin zu Potte und es steht noch alles weit in den Sternen wie denn dieser Fall so ausgehen wird. Diese Warterei – ätzend!

Heute habe ich neben den Gedankenschweifereien auch vieles gelesen. Vieles hier auf meinem Blog. Ich habe seit längerem eine Verlagsanfrage vorliegen. Manche fragen sich jetzt vielleicht wofür. Ich kann es Euch gerne sagen. Für meinen Blog hier. Besser gesagt für meine „Lebensgeschichte“ Ein Verlag möchte gerne, dass ich mein Leben, mit den nicht gerade vielen Ereignissen und Erlebnissen als Buch veröffentliche. So im Blog Style wie hier. Mein Blog selbst existiert mittlerweile ja schon elf Jahre. Aber auch davor ist ja schon so vieles in meinem Leben passiert. Alles Dinge die ich auch festgehalten habe. Aber privat. Bisher konnte ich mich nie wirklich dazu aufraffen oder durchringen dieses Buch zu schreiben. Ich hatte es mal angefangen und einen Titel wüßte ich auch schon. Ich würde das Buch wohl mit dem Titel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?!“ versehen. Eine Frage, die ich mir häufiger mal stelle in so manchen Situationen. Ich habe die Sache auf meine Löffelliste geschrieben vor längerer Zeit.

Habt ihr auch so was? Eine Löffelliste? Ich habe diese Liste damals als ich mit meiner Speiseröhren Sache im Krankenhaus lag angefangen zu schreiben. Einfach mal so überlegt was ich gerne alles mal noch machen würde bevor ich mich von dieser Welt hier verabschiede oder anders gesagt. Ich habe mir die Frage gestellt „Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass deine Zeit auf der Erde begrenzt ist?“ Warum ich mir diese Frage gestellt habe? Nun ja die damals anstehende OP war so ein „bisschen“ eine Risikosache und ich war damals gerade mal zwanzig Jahre alt und mitten im Studium. Ich hatte irgendwie das Gefühl dass ich, auf Grund dessen dass ich unmittelbar nach meinem Abitur angefangen hatte zu studieren, noch nicht sooooo viel in meinem Leben erlebt hatte, bzw. auch noch nicht wirklich das, was mich zufrieden oder wirklich glücklich gemacht hätte. Also hatte ich damals im Krankenhaus in einer der zig schlaflosen Nächte angefangen mir das aufzuschreiben was ich gerne mal noch machen würde in meinem Leben. Bspw. ein Fotografiekurs gehörte dazu. Als ich 2011 in einer Fernsehshow Geld gewonnen hatte, habe ich deshalb ein Fernstudiumskurs für Sport- und Actionfotografie belegt. Konnte ich super viel lernen und mitnehmen, gerade auch in den Sachen Dinge detailreicher bzw. irgendwie „anders“ zu betrachten. Dann stand z.B. auch auf dieser Liste, dass ich gerne mal Hundebesitzerin sein möchte. Heute habe ich zwei dieser Geschöpfe, die eine tolle Lebensbereicherung sind. Und ich wollte auch unbedingt noch Wildfleisch probieren. Hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nie gegessen, also habe ich es irgendwann dann wirklich mal gemacht. Wenn ich dieses, inzwischen doch nicht gerade wenig verknittertes, immer wieder gefaltetes Blatt anschaue, dann stehen da immer noch einige offene Punkte. Von Zeit zu Zeit sind immer wieder neue Dinge dazugekommen, manche abgehakt worden usw. Ich hatte mir z.B. auch mal vorgenommen jeden Monat mindestens eine Postkarte zu verschicken um irgendwem im ganzen Rechnungs- und was weiß ich nicht alles Postalltag mal eine kleine Freude zu bereiten. Ende letzten Jahres habe ich das noch ganz gut hinbekommen, aber auch das stockt gerade wieder. Der Punkt „ein Lebensbuch zu veröffentlichen“ steht wie gesagt nach wie vor immer noch auf der Liste. Der Punkt „ein Backbuch mit eigen kreierten Rezepten schreiben“ ist eigentlich seit Januar in Arbeit. Aber aktuell leider irgendwie doch wieder in weitere Ferne gerückt. Ob das wie geplant dieses Jahr noch was wird liegt leider nicht in meinen Händen. 

2007 kam in die Kinos der Film „Das Beste kommt zum Schluss“. Ein Film in dem es auch über die Löffelliste und deren Erfüllung geht. Ein herrlich erfrischender Film mit Oscar Wilde und Morgan Freeman. In der Nacht vor meiner Kopf OP habe ich ihn mir damals auf dem Laptop im Krankenhaus angesehen. Ein herrlich verrückter Film über ein manchmal doch „übergangenes“ Thema. 

Wenn ihr mal die Möglichkeit habt Euch diesen Film anzuschauen tut es. Es sind einige Gedankenanstöße darin enthalten. 

Wo ich letzte Woche dann auch schon einen Gedankenanstoß erhalten habe war bei GNTM. Ich bin ja echt nicht so der Fan von solchen Formaten, aber letzten Donnerstag, als ich so rumgezappt habe bin ich dort zufällig hängen geblieben. Die Kandidatinnen mussten beim Abschluss Lauf vor einen Spiegel stehen und sich selbst quasi Komplimente machen und sich selbst sagen, was sie an sich gut finden und leiden können. Für den ein oder anderen mag das Quatsch sein, aber versucht das selbst mal! Ende Oktober 2015 hatte ich schon mal so was ähnliches gemacht, bzw. in meinem Artikel über was ähnliches berichtet. Lest Euch gerne hier diesen Artikel bitte mal durch. Für viele gar nicht so einfach sich über so was Gedanken zu machen. 

Letzte Woche erreichte mich noch via DPD eine Sendung von Buff. Ich habe neue Kopftücher bekommen. Diese Tücher sind die mir mit Abstand am liebsten in Sachen Stoff, Tragekomfort etc. Mittlerweile zählt mein Schrank gesamt elf Stück dieser Tücher. Ich hatte sie Damals nach der Kopf OP schon immer getragen, dann auch im Sommer wenn die Sonne mega vom Himmel brezelt und es irre heiß ist, als ich meine Kopfplatzwunde hatte usw. 

Wundert Euch also bitte nicht wenn ihr mich demnächst mal wieder sehen solltet und ich dann mit Kopftuch unterwegs bin. Ist häufiger wie mein zweites Haar quasi. Und ja ich weiß selbst dass Fasnet vorbei ist. Aber nein, das hat auch damit nichts zu tun dass ich sie deswegen immer wieder auf dem Kopf habe. ;-) Seht es einfach als eine Art modisches Accessoire an oder so.

Viel mehr gibt es über die letzten Stunden und Tage nicht so wirklich zu berichten. Mein Körper ist nach wie vor ziemlich müde, platt und etwas schmerzlich. Er führt irgendwie immer mehr augenscheinlich ein Kampf gegen oder mit sich selbst. Nicht schön, aber für mich auch irgendwie im Moment nicht änderbar. Wir werden sehen was die nächsten Tage bringen werden. Im Moment muss ich jetzt für die restlichen 8 Minuten des heutigen Montages versuchen irgendwie ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bzw. meinen Kopf runterfahren zu können. Morgen ist die Nacht wieder seeeeehr früh vorbei.

Das hier ist heute mein 799ster veröffentlichter Blogartikel. Ich denke es wäre ein realisitisches Ziel zu sagen, dass ich die 800 erreichen möchte. Das ist auch ein Punkt den ich eher auf die ToDo als auf die Löffelliste setzen kann würde ich mal behaupten.

Meine Lieben ich wünsche Euch eine geruhsame Nacht. Für den morgigen Dienstag würde ich jetzt mal allgemein vorschlagen dass ihr mal wieder irgendwem eine kleine Alltagsfreude machen sollt. Auch wenn es Euch selbst ist in dem Ihr Euch selbst einen Liebesbrief schreibt…..

Passt auf Euch auf, macht’s besser als ich.

– Michaela

 

Neue Erkenntnisse, Experimente und Gedanken…

Freitag Abend und die letzte Stunde des Tages bricht an. Eine turbulente Woche. Mit viel Neuem, was ich so noch nicht erlebt habe in meinem Leben, mehr Tiefs als Hochs und jeder Menge Gedanken, Erkenntnisse und auch Tränen. Es ist kalt geworden bei uns. smilie_wet_135.gif In den Nächten gibt es gerade nicht selten zweistellige Minusgrade und aktuell ist die Gegend wieder in ein weißes Schneekleid gehüllt. Der Winter ist angekommen. So richtig. An sich mag ich den Winter recht gerne. Es ist eine Jahreszeit in der meine Kopfschmerzen besser kontrollierbar und weniger sind als im Sommer oder in den Übergangsjahreszeiten. Allerdings kann der Kopf halt nicht zur Ruhe kommen wenn ständig die Denkmaschinerie im Hintergrund läuft. Ungewollt versteht sich und nicht mal eben abschaltbar. Die letzten Nächte sind mal wieder schlecht. So richtig schlecht und manche, die meine WhatsApp Status sehen können haben sicherlich auch schon gemerkt, dass ich immer wieder mitten in der Nacht Dinge poste, weil ich einfach nicht schlafen kann. Es ist eine Crux. Der Körper schreit eigentlich schon seit Wochen, bzw. Monaten nach Schlaf, aber es passiert nichts, bzw. der Kopf will nicht darauf hören. Mein Schmerzempfinden ist aktuell wegen der ganzen Sache auch mal wieder recht gering. Das musste ich diese Woche auch mal eben so feststellen.

Was das ist? Das ist kurz unter meinem rechten Handrücken in der Größe von ungefähr einem zwei Cent Stück. Richtig tief verbrannte Haut. Nein, nicht nur irgendwie oberflächlich, sondern mal so richtig schön tief. Die Wunde ist jetzt aktuell schon 5 Tage alt. Meine rechte Hand ist ja schon immer mit einigen Narben übersät gewesen, aber das hier wird nun mit Abstand die Größte. Diese Woche passiert und zwar erst einmal fast unbemerkt. So richtig schön an der elendig heißen Schwedenofentür verbrannt als ich Holz nachgelegt habe. Ich habe das nur deshalb gemerkt, weil es auf einmal derbe nach verbrannter Haut roch. Und jaaaa ich kenn den Geruch von ein paar anderen Hautverbrennungen am Backofen zum Beispiel. Ich muss wirklich aufpassen. Dieser hoch akuter Schlafmangel versetzt meinen Körper in eine Art Schlafzustand. Nein – ich meine nicht Geistig. Das ist da die Ironie immer daran. Geistig fühle ich mich in keinster Weise müde. Ihr seht mich auch nicht wirklich gähnend oder schlaftrunken durch die Gegend laufen – das ist überhaupt nicht der Fall! 

Die frische und kalte Luft ist wunderbar um den Kopf gut mit frischem Sauerstoff durchzupusten. Einige mögen diese Kälte ja nicht, aber hey – es ist Winter und wem es zu kalt ist sollte halte einfach mal einen Pullover mehr anziehen oder, aber sich definitiv nicht scheuen raus zu gehen. Jetzt am Wochenende soll es wieder ein bisschen milder werden. Dann zieht es bestimmt auch wieder ein paar Leute mehr nach draußen. Beau und Elvis finden den Schnee und die Kälte toll. Sie lieben es herum zu flitzen, auf dem weichen Schnee Untergrund ihre Pfoten aufzusetzen und auch einfach mal ein Maul voll Schnee in die Luft zu werfen. 


Was für mich definitiv ein Vorteil ist – ich seh gerade in der Dämmerung oder wenn es dunkel ist meine Hunde aktuell bei dem Schnee wieder viel besser draußen. Und wenn es auch so kalt ist laufen nicht so viele Leute einem über den Weg. Man kann also alles schön in Ruhe angehen. Sich die Schneeflocken ins Gesicht fallen lassen, das Knirschen des Schnees hören wenn man so vor sich hin läuft, seinen Gedanken nachhängen, und so wie ich heute Abend, sich auch mal mit dem Gedanken befassen, dass es doch mal wieder Zeit wäre für einen weiteren Blogartikel hier smilie_girl_120.gif

Manchmal überlege ich auch einfach was für eine Kreation ich denn als nächstes Backen könnte. Sei es als Waffel für den Waffelmontag, als Kekskreation für die Hunde oder auch als Kreation für meine neue Versuchsküche. Neben der Schaffung alkoholfreier Sachen gibt es von Zeit zu Zeit immer wieder auch Kreationen mit unterschiedlichen Whiskys. Der Hintergrund dafür ist, dass die Whiskywelt und deren Geschmäcker gerade im Aromen und Würzbereich eine unfassbar grosse Palette bieten und ich möchte wissen ob sich diese Aromen und Geschmäcker im Endergebnis wiederspiegeln oder völlig verloren gehen. Da ich selbst in keinster Weise Alkohol zu mir nehme und auch lange nicht die Tiefe an Wissen etc. habe, die es dazu braucht habe ich mir absolute Whiskycracks als „Berater“ mit ins Boot geholt. Ich finde das total spannend wie man bereits nur am Geruch in eine wahnsinnige Aromenwelt eintaucht. Es wird also absolut spannend in der nächsten Zeit! Tja und an diesem „Neuen Projekt“ habe ich die letzten Tage dann auch mal angefangen und gebacken. 

Eine Kirsch Schokoladen Kuchen Variante im Glas mit diversen Aromen. Ich habe das Ganze „Cherry Chocolate Cake with Whisky Harmony“ getauft. Vier verschiedene Whiskys wurden in derselben Teigbasis verbacken und werden jetzt dann kommende Woche mal verkostet von Whiskykennern. Mal schauen welche der vier Varianten sie bei der Blindverkostung bevorzugen werden. Ich bin sehr gespannt. Aktuell stapeln sich die Gläser der ersten Versuchsreihe in meiner Küche.

Und für alle, die sich jetzt fragen, wieso ich den Kuchen denn immer im Glas backe. Das hat ganz einfache Gründe – zum einen ist er so bis zu nem guten halben Jahr haltbar, da er direkt nach dem Backen, wenn das Glas verschlossen wird ein Vakuum bildet. Außerdem ist es auch für später eine super geschickte Möglichkeit sich ein bisschen was auf Vorrat anzulegen und für Spontanbesuch oder Heißhunger immer was parat zu haben und zum anderen wird durch das Verschließen des Glases direkt nach dem Backen auch ein Großteil der Aromen mit Vakuumiert und gehen nicht durch abkühlen und ausdampfen verloren. Ach ja und natürlich lässt es sich so auch wesentlich einfacher an meine Verkoster schicken smilie_girl_120.gif Aber ich will ja mal nicht so sein. Ein Bild von einem Kuchen, der von seinem Verkoster aus dem Glas erlöst und angeschnitten wurde zeig ich Euch hier mal. Weil heute Freitag ist….


Wirklich lange überlebt hatte der Kuchen aber nicht. War wohl irgendwie zu schmackhaft und wurde innerhalb von 24 Stunden dann auch komplett vernichtet. Ich habe das mal als indirektes Lob angesehen. Schien wohl ganz gut zu schmecken und munden. girl.gif

Natürlich gab es diese Woche Montag auch wieder Waffeln bei mir. Waffelmontag hat ja wirklich schon Tradition und diese Woche stand die Waffel dann auch ganz im Sinne meiner Familientradition, bzw. Familienherkunft von meinem Opa Väterlicherseits. Es gab ostfriesische Grümmel Waffeln mit frischer Quarkcreme und heissen Himbeeren. Dazu Schokososse mit einem Hauch Vanille und original ostfriesischem Schwarztee mit Kluntje und Rahm. Und so sah das Ganze dann auf dem Teller aus.


Eigentlich bin ich mittlerweile ja eher Fan von den pikanten Waffeln, aber leckere süße Waffeln zwischendurch sind auch immer wieder eine willkommene Abwechslung und diese hier waren nicht wirklich mega süß, aber sehr sehr lecker. Sowieso in Kombination dann noch mit dem original Tee, den ich letztes Jahr Ende Oktober als ich bei der lieben Verwandtschaft im Norden war, mitgebracht habe. 

Kommenden Montag wird es wieder pikante Waffeln geben und ich will ja noch nicht zu viel verraten, aber ich habe da eine verrückte, neue Kreation im Kopf. „Wilde Waffeln“ – Waffeln aus Wildfleisch bestehend. Dammwild, Wildschwein, Reh. Dazu gibt es dann natürlich wieder einen leckeren Salat und als Nachtisch werde ich Blaubeer Käsekuchen Törtchen backen. Das Verrückte ist, dass schon seit letzten Montag alle Plätze an meinem Tisch für dieses Erlebnis besetzt und vorreserviert sind und ich schon zwei Leute vertrösten musste, die eigentlich gerne kommen wollten. Neue Waffelkreationen braucht das Land scheinbar biggrin_girl.gif

Ich denke es wird dieses Jahr noch weiter sehr spannend mit der Waffelsache. Ich bin ja kein Mensch, der gerne irgendwelche Sachen wiederholt oder so. Das heißt also für mich im Klartext, dass ich mir für dieses Jahr noch die ein oder andere Kreation überlegen und einfallen lassen muss. Wobei ich gerade das wirklich genieße. Es ist für mich ein Moment voller Ruhe, Kreativität und auch ein Stück weit Selbstverwirklichung und Neuschaffung. Wenn es dann immer noch Menschen gibt, die dir mit einem Lächeln im Gesicht sagen, dass es wirklich schmeckt und man ihnen den Genuss der Neuschaffung im Gesicht ansieht, dann ist es für mich immer wieder eine Bestätigung, dass ich trotz meines Untermieters noch in der Lage bin neues zu schaffen und sei es nur irgendein neues Backwerk. 

Damit mein Kopf wenigstens ein bisschen zur Ruhe kommt und keinerlei Reizflutung mehr hat, werde ich für heute den Artikel hier schließen. Der Freitag ist seit knapp zehn Minuten auch Geschichte und ich denke es ist an der Zeit für heute Schluss zu machen. 

Natürlich darf ein Lied, welches ich Euch nach dieser Woche ans Herz legen möchte auch nicht fehlen. Ich bin geschwankt zwischen einer Art „Gut Laune“ Musik und dem Lied, welches ich gerade immer wieder mal, gerade auch in der Nacht beim Spazieren gehen anhöre. 


 
Viel Spaß beim Anhören meine Lieben.
Ich Sende Euch Grüße durch die Nacht. Passt auf Euch auf.

– Michaela

 

Popcorn, Schreikrämpfe und Idioten…

Das neue Jahr hatte bisher bezüglich der Überschrift bereits alles in meinem Leben parat. Und das obwohl es gerade erst einmal 16 Tage alt ist. Ich persönlich hatte ja für mich indirekt gehofft, dass das neue Jahr ein bisschen weniger Nerven und eh schon nicht vorhandenen Schlaf kostet, aber aktuell ist das nicht einmal im Ansatz der Fall. Doch immer erst einmal der Reihe nach. Auf dem Bild könnt ihr mich mit meiner neuen Brille sehen, die direkt zu Beginn des Jahres bei mir mehr oder minder eingezogen ist. Hatte ja bereits berichtet, dass ich eine neue Brille mir zulegen werde. Tja und „Tada“ das ist sie nun also auf dem Bild. Ich finde es lässt mich doch schon ein bisschen intelligenter aussehen oder? Kann man als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin ganz gut tragen um ein bisschen mehr Autorität auszustrahlenbiggrin_girl.gif So manche Sachen lassen sich doch auch Tatsache mit der Brille und der neuen Sehstärke auch ein bisschen besser sehen als zuvor. Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Die letzten Tage als es immer wieder jedoch regnete oder schneite hatte ich die Brille nicht wirklich draußen an. Ich finde es nämlich gerade nicht sonderlich prickelnd, wenn es ständig die Gläser volltropft und man nicht mehr so wirklich großartig was sieht.

A pro pos sehen. Gesehen habe ich nach dem neuen Hape Kerkeling Film auch bereits noch zwei weitere Kinofilme dieses Jahr. Keine Ahnung wann ich zuletzt so viel im Kino war, aber eines sei gesagt – in angenehmer Gesellschaft und mit frischem Popcorn lässt es sich seeeehr gut im Kino aushalten.

Nach „Der Junge muss an die frische Luft“, kann ich nun auch noch „Bohemian Rhapsody“ und „100 Dinge“ auf die diesjährige „Gesehene Filme“ – Liste dazuschreiben. Und ich weiß jetzt schon, dass da noch einige Filme dazukommen werden. Ich freu mich schon. smilie_essen_199.gif Endlich mal wieder ein Jahr mit ein paar Filmen, die wirklich Laune machen sie sich anzusehen. Also Bohemian Rhapsody kann ich Euch wirklich nur ans Herz legen. Wirklich ein super Film über die „Entstehungsgeschichte“ von Queen. Krass wieviel Hintergrund Informationen man über diese berühmte Band erhält und wie viele Lieder man doch immer wieder kennt in dem Film. Wirklich sehr schön anzusehen gewesen und sehr gut gemacht.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder die regelmäßigen Waffelmontag. Das hat sich die letzten Jahre über so dermaßen eingebürgert mit immer wieder teils wechselnden netten Leuten an meinem Tisch, dass eigentlich seltenst ein Montag vergangen ist, an dem nicht gesamt acht Leute an meinem Tisch saßen. Ich mag so was herrlich unkompliziertes ja wirklich gerne leiden. Letzten Montag zum Beispiel gab es folgende Waffeln: Bacon/Cheddar Cheese Waffeln mit Frühlingszwiebeln und Mais, dazu Granatapfel Taboulé und Kräuter Schmand Creme

Und weil es aktuell noch so herrlich in die Winter- und Schneezeit passt gab es zum Nachtisch Bratapfel mit Quark/Walnuss/Mandelfüllung, verfeinert mit Kardamon und Bratapfelsirup, getränkt in selbstgemachter Vanillesoße. Neu in diesem Jahr ist, dass ich von jeder Waffelsession mir aufschreibe, bzw. das Rezept sammle und nach Datum ordne und abhefte. So dass ich am Ende des Jahres aus allem ein Rezeptbuch machen kann. Ich habe nämlich keine Ahnung wie häufig ich im letzten Jahr immer und immer wieder nach den Rezepten gefragt wurde. Und damit dieses Jahr nun die Leute dann das was sie interessiert selbst nachmachen können wird es quasi zum Ende des Jahres hin dann „die gesammelten Werke“ in Form eines Rezept-Fotos Buches geben. Mal schauen wie das dann am Ende wirklich aussehen wird. Ich bin schon sehr gespannt. smilie_essen_189.gif

Mir schwirren da auch noch so ein paar andere Ideen was Dinge aus meiner Küche betrifft im Kopf herum. Wer mich kennt weiß, dass ich gerne experimentiere in der Küche. Gerade auch was z.B. das Kreieren und Kochen neuer Chutneys betrifft, oder Sirupe, Backwerke oder sonstiges. Und dieses Jahr werde ich versuchen alle Küchenwerke irgendwie zu dokumentieren. Ich bin ja wirklich nicht so gut in Sachen Rezepte bzw. sich an Rezepte halten usw. Aber ich habe mir fest vorgenommen immer wieder mal die Rezepte festzuhalten, nach Verkostungen und Verbesserungen noch einmal umzuschreiben usw. Vielleicht stehe ich dann künftig nicht mehr ganz so planlos da wenn Leute mich fragen, ob sie zu irgendwas was ich gemacht habe bitte ein Rezept haben können. Bisher muss ich häufiger mit der Schulter zucken und sagen – ääähm sorry, aber ich hab das frei Schnauze und nach Gefühl gemacht. 

Was dieses Jahr auch quasi gerade so flüssig und ohne merkliche Zwischenpause im neuen Jahr seinen direkten Fortgang fand ist mein Eindruck, bzw. mein Selbstzweifel so langsam, ob ich eigentlich irgendwelche Menschentypen speziell anziehe. Man sollte es wirklich nicht glauben, aber ich frage mich so langsam wirklich immer mehr ob manche Leute bei der Vergabe von Höflichkeit, Freundlichkeit, Verständnis, Freundschaftsgefühl, und so manchem mehr, gerade geschlafen bzw. einfach nicht anwesend waren und deshalb, wie es sich nach einer gewissen Zeit immer mehr zeigt, nichts davon besitzen. scratch_girl.gifVor allen Dingen überrascht mich doch immer und immer wieder die Wandelbarkeit mancher Menschen, die mir nicht vorhandenem Recht über einen Urteilen, beschließen und entscheiden ohne dabei denjenigen auch nur im Ansatz wirklich zu beachten, bzw. bei der Wahrheit zu bleiben. Und das scheinbar auch noch mit der vollen Überzeugung, dass sie im Recht sind. Das geht mir wirklich nicht in den Kopf hinein und manchmal beneide ich solche Menschen, denn sie merken vor lauter Überheblichkeit und Egoismus nicht einmal mehr wie erbärmlich und traurig ihr Verhalten eigentlich ist. Da bleibt mir wirklich nichts anderes mehr übrig wie ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute zu wünschen und irgendwann die aktuell fehlende Erleuchtung mal zu merken wie unausstehlich sie eigentlich doch sind. smilie_girl_303.gif

Was mich aktuell auch wieder bzw. eigentlich immer noch zum smilie_girl_175.gif und mehr als nur Würgereizen bringt ist mein wehrter VW Touran. Also es war mir ja echt immer ein treues Auto. Aber seit diesem sch…. Software Update, weil auch meiner mit diesem ach so tollen Schummel Diesel Motor ausgestattet ist, bin ich fast nur noch in der Werkstatt. Die Klage gegen VW ist beim Landgericht in Ravensburg ja eingereicht, aber nun heißt es warten auf den Gerichtstermin. Und laut Anwalt kann sich der aber noch bis mindestens April erst einmal hinziehen. Tja und so lange muss ich jetzt mit diesem Auto noch irgendwie problemlos von A nach B kommen. Das gestaltet sich die letzten drei Wochen aber auch schon wesentlich schwieriger und vor allen Dingen auch kostenintensiver als gedacht. Es ist ja nicht so dass das AGR Ventil schon ständig Probleme macht – nein jetzt durfte das Auto gestern doch ne längere Zeit in der Werkstatt verbringen, da aus dem nichts auf einmal vorne wie auch hinten, ein massiver Spurverzug gegeben war, die Karkassen meiner Winterreifen beschädigt, bzw. gerissen und wie sich jetzt auch noch zu allem Highlight schlecht hin dazu herausstellten die Winterfelgen verbogen bzw. kaputt waren. So das dies alles nun einer Reparatur bedurfte. Fragte nicht was diese nun gekostet hat. Nur wenn ich auch im Ansatz daran denke könnte ich schon wieder einfach nur smilie_girl_175.gif Es kann doch einfach nicht sein, dass dieses blöde Auto jetzt gerade so massivst mein Leben beansprucht und beeinflusst. Jeden Tag wenn ich in das Auto sitze sende ich erst einmal ein stilles Gebet in Richtung Himmel, dass die Karre angeht, dann dass keine ganze Disco an Warnlichter leuchtet und natürlich dass ich heil von A nach B komme. Das geht mal ganz schön an die Nerven kann ich Euch sagen. Aber ich muss mit dem neuen Auto warten bis eben das Gerichtsverfahren abgeschlossen ist. Und dass wird nicht vor Sommer der Fall sein. Bis dahin hat mich der Touran glaub völlig pleite gemacht. Ich meine so wie gestern mal eben wieder einen riesen Batzen Geld, der aus heiterem Himmel aufkommt. Und es ist ja jetzt nicht so, dass im Januar nicht noch genug andere finanzielle Dinge beglichen sein wollen, wie z.B. die ganzen Versicherungen, Steuer etc. 

Ich hasse den Januar jetzt schon und das wirklich nicht zu wenig und zu knapp. Die Aussichten, dass der sich in den nächsten zwei Wochen noch besser ist aktuell nicht gegeben. Und das geht so mächtig an die Substanz. Manchmal sitze ich nur noch so da in meinem Auto und bekomme nen regelrechten Schreianfall wenn irgendwelche der Warn Lämpchen meint aufleuchten zu müssen. 

Das Einzige was mich von Zeit zu Zeit immer wieder zum tief durchatmen bringt, bzw. zwingt sind die Spaziergänge mit den Hunden. Gerade nach den ganzen, nicht wenigen Schneefällen sind wir wirklich lange durch die wunderbare Winterlandschaft gestapft. Und ich finde immer wieder, dass es keinen besseren Künstler und „Maler“ gibt als die Natur selbst. 


Wenn das so weitergeht mit der Lauferei könnte ich mit den Hunden diesen Monat zum ersten Mal die 300 km Marke knacken. Also jetzt wirklich nur rein an Hundespaziergängen. So viele Ruhe und Gedankenspielraum habe ich in den ersten zwei Jahreswochen bereits gebraucht, dass ich mich aktuell frage, wo das denn bitte noch hinführen soll. 

Meine ersten abgenommenen Blutwerte für dieses Jahr waren jetzt auch noch nicht sooooo berauschend und ich habe meinen täglichen Medikamenten Haushalt nun noch um eine weitere tägliche Tablette aufstocken müssen. Ich hoffe jedoch nur zeitlich begrenzt, aber wer weiß das denn schon?! 

Nichts ist wirklich vorhersehbar im Leben, deswegen müssen wir für uns einfach immer wieder einen Weg finden gewisse Dinge zu akzeptieren und manche Menschen wie einen Teebeutel behandeln – ziehen lassen!

Zum Abschluss des heutigen Beitrages möchte ich auf Grund des zu Beginn angesprochenen Queen Filmes Euch einen Mitschnitt des Live Aid Konzertes ans herz legen. Lasst diese knappe halbe Stunde auf Euch wirken. Es war wirklich so unglaublich real dargestellt in dem Film dieses Festival. Keine Ahnung wieviel Komparsen und Statisten die Filmemacher dafür gebraucht haben, dass genau diese Stimmung nachgestellt werden konnte. Genießt also noch einmal die schönsten Queen Hits und rockt ein bisschen mit. So wie es mir im Kino ging. schlagzeug_smilie_136.gif


 
Rockt durch die Nacht meine Lieben und passt gut auf Euch auf!

– Michaela

„Der Junge muss an die frische Luft“…und ich jetzt auch…..

Ziemlich genau drei Jahre nach dem der Film „Ich bin dann mal weg“ nach dem Bestseller Roman von Hape Kerkeling verfilmt wurde (meine Filmrezession könnt ihre gerne hier noch einmal nachlesen) hatte am 01. Weihnachtsfeiertag die Verfilmung von Hape Kerkelings Autobiografie in den deutschen Kinos Premiere. Keine Ahnung wie lange er schon immer wieder in meinem Leben präsent ist. Er begleitet mich als Komiker, Sänger, Schauspieler oder Fernsehgast. Ich mag schon immer seinen Humor, seine Fähigkeit sich in komplett andere Persönlichkeiten zu verwandeln und aber auch sein offenes, kritisches Naturelle, welches er sich in keinster Art und Weise verbieten lässt.

Als 2014 bekannt wurde, dass Hape Kerkeling’s Autobiografie erscheinen würde wusste ich ehrlich gesagt im ersten Moment nicht so genau was ich denn davon halten sollte. Noch eine Biografie eines Promis auf dem Markt? Zu der Zeit wurde der Markt regelrecht damit überschwemmt. Ich habe sehr lange mit mir gehadert ob ich mal einen Blick reinwerfen sollte oder nicht. Zum einen war bei mir die leichte Angst gegeben, dass ich, nach dem wirklich unglaublichen Buch „Ich bin dann mal weg“ enttäuscht werden könnte. Wenn es nun ein Buch wäre, welches in störrischer, ja auch vielleicht teils spießiger Form irgendwelche Lebensereignisse runterspult ohne große emotionale Hingabe, die ich in seinem anderen Buch so sehr mochte? Ich las erste Berichte über das Buch und stieß dabei unter anderem auf Schlagworte wie „Selbstmord“ „Tod“ „Depressionen“. Solche Themen in Hape Kerkleings Autobiographie? Ich wurde etwas stutzig, aber gleichzeitig verhalfen mir auch diese Schlagworte zu der Sicherheit, dass es sich nicht um ein mal eben so aus dem Ärmel geschütteltes Buch handeln würde, sondern um etwas in sich geschlossen Besonderes. Ich kaufte mir das Buch und da das Hörbuch zwischenzeitlich ebenfalls dazu verfügbar war dieses auch.

Seit meiner Kopf OP bin ich verstärkter Hörbuch Hörer. Bei den Hundespaziergängen, bei längeren Autofahrten oder auch einfach Tagsüber in einem Moment der Auszeit und Stille ist es für mich so leichter, angenehmer und besser abschaltbar wenn ich mir ein Buch anhöre anstatt es zu lesen. Und da auch dieses Mal Hape Kerkeling selbst der Sprecher war, stand es für mich außer Frage anhand des Hörbuches in diese Geschichte einzutauchen. Denn wer könnte besser als der Autor selbst sein Buch lesen, durch seine Stimme, Stimmlage, etc. situationsbedingten Emotionen am besten vermitteln und vor allen Dingen glaubhafter dem Zuhörer erzählen? – Eben!

Ich hörte mir das Hörbuch mehrere Male an. Nein, es wurde nie langweilig. Durch das mehrmalige Anhören nahm ich auch immer wieder unterschiedliche Dinge wahr, die ich beim Anhören davor vielleicht „überhört“ oder als „weniger wichtig“ eingestuft hatte. Jedes Mal aufs Neue musste ich einfach nur noch die Augen schließen und in meinem Kopf entwickelten sich Bilder zu dem Gehörten, welche mich zu einem stillen Beobachter vor Ort in der Zeit des Geschehens werden ließen. Und genau diese Bilder sollten also nun durch die Verfilmung quasi real werden? Für mich nicht so ganz vorstellbar und meine Neugier ob sich die Kinofilm Bilder mit meinen anhand des (Hör)buches entwickelten Bilder deckten, wuchs.

Als ich folgenden, ersten Trailer sah musste ich bereits still in mich hinein lächeln.

 

Es war verrückt wie sehr sich diese ersten Filmimpressionen mit meinen imaginären Bildern deckten. Und als ich in dem Trailer dann noch las, dass Caroline Link, die oscarprämierte Regisseurin sich des Filmes angenommen hatte, wußte ich, dass hier einfach nur etwas Wunderbares zu erwarten ist. Die Überlegung ob ich mir den Film anschaue oder nicht stand nie wirklich zur Debatte und je mehr Filmausschnitte ich in Trailern sah oder Berichte über den Filmdreh und die Schauspieler stieg das Interesse und die Vorfreude auf diese zweite Kerkeling Verfilmung. 

Ob ich mit irgendwelchen Erwartungen hingegangen bin? – Nein eigentlich nicht. Ich habe mir den Film nicht auf Grund der im Trailer gezeigten, lustigen Szenen „schön“ bzw. lustig geredet im Vorfeld. Man darf nicht vergessen, dass es hier um die reale Lebensgeschichte eines Menschen geht. Und zwar mit einigen Höhen und  Tiefen. Mit teilweise in unserer Gesellschaft nach wie vor Tabuthemen!

Man muss sich aber auch hier, genau so wie bei der Verfilmung von „Ich bin dann mal weg“, bewusstsein, dass es sich um eine Verfilmung nach dem Bestseller von Hape Kerkeling geht und nicht um eine eins zu eins Wiedergabe des Buches. Manche werden gewisse Dinge, die im Buch ausführlicher behandelt wurden evtl. vermissen und andere Dinge dafür aber neu wiederfinden. 

Der Film startet auf einer schönen Landstraße, umgeben von Getreidefeldern, Wiesen und herrlich blühendem Klatschmohn. Ein wunderbarer Sommertag und eine Frau schiebt fröhlich vor sich hin singend einen Kinderwagen mit einem Baby darin vor sich her. Es wirkt alles so frei, unbeschwert und leicht. Das Mutterglück der Frau ist zu sehen und spüren und man befindet sich in den 70er Jahren wo die Welt scheinbar noch völlig in Ordnung ist. Ich mag genau solch eine Szenerie bzw. Umsetzung und Einbindung vieler Natur- und Landschaftsaufnahmen wirklich sehr. Sie vermitteln dem Zuschauer inmitten der Geschehnisse dabei zu sein und sich auf eine gewisse Art und Weise auszukennen, da jeder von uns in seinem bisherigen Leben schon einmal mit ähnlichen Bildern der Natur konfrontiert wurde. Die Geschichte nimmt seinen Lauf und das Kind wächst zu einem Schulkind der dritten Klasse heran. Durch den Umzug vom Land in die Stadt müssen sich alle Familienmitglieder auf eine gewisse Art und Weise neu zurechtfinden und im Alltag einsortieren. Der Vater viel unterwegs, die neue Wohnung noch im vollen Umbau mit Bauarbeitern, zwei Kinder, Haushalt, eine schwer kranke, im Sterben liegende Mutter von der man immer viel neue Energie früher bekam und das Bedürfnis endlich einfach mal zur Ruhe zu kommen greifen den Körper und die Psyche von Hape Kerkelings Mutter (gespielt von Luise Heyer) immer mehr an. Hinzu kommend noch ein massiv gesundheitlicher Rückschlag, eine Operation, die die Ursprungsschmerzen behebt, aber neue, bleibende Schäden verursacht ruinieren vor allen Dingen die Psyche immer und immer mehr. 

Viele Zuschauer im Kinosaal nicken verständnisvoll, als dann wegen einer verschütteten Milch eine Eskalation stattfindet sonders gleichen, denn vielen haben in ihrem Alltag schon Situationen erlebt in denen eine eigentliche Belanglosigkeit das Faß dann überlaufen lassen. Mir ging es in dem Moment als ich das gesehen habe genau gleich. Zum einen Mitleid für das Kind, welches angeschrien wird, zum anderen Verständnis für die Mutter, die einfach schon so vieles alleine meistern muss und müde ist. 

Der geplante Suizid der Mutter durch Tabletten eines Abends beim ZuBett gehen, der von dem Kind selbst kurz darauf mitbekommen und im Schockzustand „ausgesessen“ wird während der Vater bei der Arbeit ist, wirft Fragen auf wie z.B. „wieso hat der denn nicht nach seinem Bruder oder seinen Großeltern gerufen?“ „Hat der nicht gemerkt dass sie tot ist?“ etc. Aber genau das ist eine Situation, die für Außenstehende nicht auch mal nur im Ansatz nachfühlbar ist. Und hier Kritik an dem Handeln bzw. Nichthandeln des Kindes auszuüben halte ich für absolut fehl am Platz.

Nach diesem einschneidenden Erlebnis muss das Leben neu organisiert und strukturiert werden. Die Großeltern werden geprüft ob der Junge trotz ihres fortgeschrittenen Lebensalters dort wohl gut und behütet aufwachsen kann und auch wenn man schon durch vorheriges Buch lesen oder hören weiß, dass diese Prüfung gut ausgeht, so hofft, zittert, bangt und freut man sich doch mit, wenn man nun diese Szenerie in Bildern vor sich sieht. Das „neue“ Leben findet mit all den Träumen, dem Mut seine Vorlieben in die Tat umzusetzen und der nötigen Portion Humor einen wundervollen Fortgang und einen mehr als versöhnlichen Abschluss, bei dem mehr als deutlich zu sehen und erkennen ist, dass Hape Kerkeling den nächsten großen Schritt in seinem Kinderleben vorwärts geht und seiner selbst mit allen Ecken und Kanten schätzen, lieben und leben lernt. 

Am Ende findet man sich wieder mit all seinen Lebensbegleitern auf dem Feldweg, auf dem die ganze Geschichte im Kinderwagen „ins Rollen kam“. Abgerundet durch eine Art „Fazit seiner Kindheit“ und des Lebens, das es ziemlich genau auf den Punkt bringt, was in den 100 Minuten Film vermittelt wurde. Man darf in seinem Leben nicht stehen bleiben, sondern muss immer weiter gehen. Nur so kann man auch irgendwann auf etwas Schönes stoßen….

Und wie fällt mein Fazit zu dem Film nun aus?

Für mich war der Film eine emotionale Achterbahnfahrt. Die Rollen sind wirklich sehr gut besetzt. Allen voran Julius Weckauf, der den Hape Kerkeling in jungen Jahren spielt ist ein wirklich unglaublicher Hauptdarsteller. In einem Fernsehbericht habe ich gehört, dass er vor diesem Film noch nie geschauspielert hat. Wohl nicht einmal im Schultheater. Aber wie dieser junge Mann mit seinen gerade einmal elf Jahren die Rolle so authentisch spielt, als ob er selbst seine Biografie gerade spielen würde ist wirklich verblüffend. Zu keinem Zeitpunkt glaubt man ihm nicht das was er spielt, wird nicht von seiner unglaublich herrlich frischen, fröhlichen, aber auch situationsbedingt manchmal nachdenklichen Art in den Bann gezogen. Er macht es einem wahnsinnig leicht, alles was in diesem Film zu sehen ist zu „glauben“ und mit einem Gefühl das Kino zu verlassen, dass man das Gesehene in den letzten 100 Minuten live im Türrahmen stehend mit erlebt hat. 

Inhaltlich hat mich der Film auch unter anderem zum Nachdenken über mein eigenes Leben gebracht. Jetzt nicht, dass mein Leben bzw. meine Kindheit identisch verlaufen wäre – nein das nun wirklich nicht – aber ich konnte mich in so vielen Situationen mit Hape Kerkelings Mutter, bzw. Luise Heyer identifizieren. Wie oft war ich in den letzten Jahren an meinen Grenzen? Wie oft gab es mal eine Situation in der eigentlich etwas völlig lapidares meine lang zurückgehaltenen Emotionen zum Ausbruch brachten? Wie häufig habe ich meine Krankheit und den nicht eingetretenen, erhofften Erfolg nach der Operation verflucht? Und wie oft fiel mir dieses Umdenken und Neuorientieren in meinem Leben, auf Grund meines Untermieters so unglaublich schwer, dass ich teilweise selbst heute, zehn Jahre danach, manchmal das Gefühl habe nicht anzukommen und irgendwo in einem großen weiten Meer umgeben von Nichts zu schwimmen und zu schreien und keiner kann mich hören.

Viele Menschen führen einen nach Außen nicht sichtbaren Kampf in ihrem Leben. Viele trauen sich auch nicht über genau diese Ängste, Unsicherheiten, Differenzen, Gefühle und Leere zu sprechen, weil sie dafür vielleicht bereits schon einmal ausgelacht wurden oder die Angst haben sowieso nicht gehört oder verstanden zu werden. 

Es ist nicht immer nachvollziehbar was in Menschen vor sich geht, die sich das Leben genommen, haben, die an Depressionen leiden und mit ihrem Leben einfach nicht glücklich sind. Diese Menschen haben auch längst aufgehört zu träumen und vielleicht auch von Zeit zu Zeit den Mut zu haben etwas zu riskieren. In meinen Augen wird das Thema Depression in unserer heutigen Gesellschaft noch viel zu viel schön geredet. Viele halten es für einen „Zustand“ und keine Krankheit, für die man mal mehr und mal weniger Hilfe braucht. Eine Krankheit bei der der Kopf und der Körper nicht fragen, ob es in Ordnung ist, wenn man sich oder sein Leben heute einmal nicht leiden kann, sondern wo einfach die seelische und körperliche Kraft langsam und stetig ausgesaugt wird.

Ich habe in den letzten Wochen vermehrt darüber geschrieben und erzählt, dass ich mir wünschen würde, dass die Menschen wieder mehr persönlich miteinander reden und umgehen. Unter anderem auch genau eben aus dem Grund, dass es in meinen Augen nur durch persönliche Gespräche, Treffen, Unternehmungen, etc. möglich ist auf teilweise still ausgesendete Hilfeschreie des Gegenüber zu reagieren, wahrnehmungsfähig und ansprechbar zu sein. In der immer schnelllebig werdenden Zeit wird in Messengern und Social Media häufig nur noch beiläufig gelesen und nebenbei auf den Gesprächspartner eingegangen, aber nicht mehr mit voller Wahrnehmung. Wie weit sind wir schon gekommen, dass es keinen interessiert wenn du heulend durch die volle Fußgängerzone läufst, aber dir innerhalb von fünf Minuten fünfzig Leute schreiben und fragen was los ist, wenn du in deinem Status postest „ich könnte gerade heulen…“

Denkt mal bitte ein bisschen darüber nach, dass es manchmal nicht eine Frage der Zeit sondern des wirklichen Interesse ist ob man sich mit einem Menschen unterhält. Denn es kann wirklich jeden von uns treffen, der heimlich und leise in eine Art Falltür tritt aus der er selbst, ohne Hilfe anderer nicht wieder heraus kommt. 

Ich möchte Hape Kerkeling an dieser Stelle noch einmal recht herzlich Danke sagen dafür, dass er uns mit seiner Autobiografie ein Buch gegeben hat, das sich auch mit unangenehmen Themen des Lebens beschäftigt. Welches zeigt, dass man als Promi nicht immer einen perfekten Lebenslauf von Kindheit an hat. Danke für diese intime Lebenseinblicke und Denkanstöße für unsere eigenen.

Ich finde den Film dazu so wie er ist einfach wunderbar und perfekt. Das von mir im Vorfeld entstandene Kopfkino ist nun Realität und greifbar geworden. Und wer die Tage die Zeit dazu hat sollte sich diesen Film definitiv mal ansehen!

Ich habe für mich beschlossen, dass ich die Tage auch wieder mal an die frische Luft muss. Meine Akkus sind leer und mein Kopf unendlich voll. 

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht! 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

P.S.: Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wundervoller!

Fazit des Jahres 2018….

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht ganz vorbei ist, so möchte ich dennoch jetzt im Moment die Zeit nutzen um hier den letzten Blogartikel des Jahres 2018 zu posten. Natürlich könnte ich es auch später machen, da ich sowieso zu Hause bleiben werde und den Silvester Abend genau so unspektakulär an mir vorbeiziehen lasse wie so manch andere Abende. Und nein, das ist nicht doof oder bescheuert wenn ich das so mache. Ende 2016 hatte ich diesen tollen Artikel gelesen, den ich nur immer wieder mal anfügen kann, weil es einfach so viel Wahres beinhaltet. 

Ich kann dieser ganzen „Sache“ Silvester einfach nicht so wirklich was abgewinnen. Der ganzen Raketen- und Böllerschießerei sowieso nicht. Klar sind Raketen schön anzuschauen, aber wenn ich da wieder so sehe wieviel Geld da in die Luft fliegt male ich mir indirekt aus was ich von dem Geld mir alles hätte Schönes und auch „Langanhaltenderes“ kaufen können. rolleyes_girl2.gif

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Aber einige Leute werden wieder Blut und Wasser schwitzen jetzt die Tage, da sie Tiere zu Hause haben, die so gar nichts mit der Kracherei anfangen können und teilweise medikamentös ruhig gestellt werden müssen. Die „Suchanzeigen“ wegen entlaufenen Tieren werden sich die Tage wieder massivst online häufigen und bis von dem teilweise überall herumliegenden Müll durch die Knallerei nichts mehr zu sehen ist wird es wieder eine ganze Weile lang dauern. 

Ich ziehe da wirklich ein entspannten Abend mit was Leckerem zu Essen, evtl. einem guten Gespräch, oder ähnliches vor. Gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn wie gesagt – beginnen wird das Jahr 2019 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben war für mich 2018 wahnsinnig turbulent. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – ich hoffe, dass es 2019 nicht gerade so weiter geht, denn meine Akkus sind leer. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so was von! 

Das Jahr war eigentlich ständig von irgendwelchen Highlights durchzogen. Sowohl positive als auch negative. Manchmal sogar beides zugleich. 

Im Januar war ich zum einen in Baden Baden zur Fernsehproduktion von „Sag die Wahrheit“

und zum anderen kam ziemlich spontan die Sache mit einem möglichen Umzug auf. Ich hatte ja schon mehrmals immer wieder mit dem Gedanken gespielt, aber nun bot sich dann die Gelegenheit das alles auch wirklich in die Tat umzusetzen. Nach ein paar Gesprächen, Besichtigungen etc. kündigte ich zum Ende Januar meine alte Bleibe. Die Überraschung bei meinem alten Vermieter war groß und nicht zu knapp. Den ganzen Februar und März über war dann Kisten packen, ausmisten, dabei immer wieder durch Auffinden älterer Sachen eine emotional anstrengende Reise durch mein altes Leben zu machen, angesagt. Wirklich wahnsinnig wie mich das teilweise durcheinander wirbelte. Gott sei Dank wohnte ich zu dem Zeitpunkt nicht alleine und hatte so, mit dem damals spontan ins Leben gerufenen Waffelmontag, der dann immer und immer wieder kehrte, eine wunderbare Ablenkung. Einige der bisherigen Möbel wurden verkauft, andere, neue Möbel wurden angeschafft und zum 01.04. war dann der Umzug in die neue Bleibe geschafft. Im Vergleich zur bisherigen Bleibe musste ich so manche Abstriche hinnehmen (wie z.B. weniger Wohnfläche, nicht mehr so der „Bequeme Heizluxus“ mit einfach Heizkörper aufdrehen, etc.) aber dafür habe ich auch neue Lebensqualität durch einen knapp 800 qm großen, eingezäunten Garten, dem alleine Wohnen ohne andere Wohnpartien im Haus, usw. gewonnen. Wer meine alten Hausmitbewohner kennt weiß, was das für mich bedeutete! Tja und so gab es einen Standortwechsel, einen Schnitt, den es sicherlich einfach mal brauchte. Weg von Sigmaringen, nach knapp 8 Jahren raus aus der anderen Wohnung. 

Parallel dazu verlief das erste Jahresquartal emotional und körperlich auch sehr anstrengend in Sachen Freundschaft und Beziehung, Betrogen und Angelogen werden, im Stich gelassen werden, massiv entzündetes IS Gelenk, teilweise fast schon Bewegungsunfähigkeit, und vielem mehr. In Summe knapp 10 kg forderte das erste Quartal von meinem Körper. Und das Schlafproblem nahm seinen Lauf. Nicht nur ein bisschen, sondern stetig mehr. smilie_sleep_048.gif

Die Hundetrainings und Prüfungen starteten auch wieder und für mich war es das erste Jahr welches Elvis und ich nun direkt von Anfang an voll durchstarten konnten ohne irgendwelche Verletzungen. Elvis zeigte von Beginn an sehr großen Lern- und Arbeitswillen und so konnten wir auch direkt bei einem unserer ersten WTs im März durch einen „vorzüglichen“ zweiten Platz unser Teilnahmeticket für das Finale im Oktober in Bremen lösen. Jaaaaa da war ich dann doch schon ein bisschen stolz auf uns smilie_tier_123.gif

Wie auf dem Bild aber unschwer zu erkennen ging es mir zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich war seeeeehr blass, schon ziemlich übermüdet etc. 

Der April startete somit in der neuen Wohnung, es galt sich erst einmal irgendwie einzurichten, dann mein Geburtstag direkt zwei Wochen später etc. Auch in der neuen Bleibe wurde der „Waffelmontag“ als fester Bestandteil mit übernommen und  so gingen die Wochen schnell vorbei und die Tage dahin. Der Mai war geprägt von „Außenarbeiten“ im neuen Garten. Dieser musste erst einmal ziemlich entwildert werden. Es war nur eine Frage der Zeit bis meine Rückenschmerzen wieder unerträglich waren und so einige Arztbesuche notwendig machten. Auch für Beau war der Mai ein Ärztereicher Monat und mit einem weiteren Schlag und Highlight (leider nicht positiver Art) fand eine langjährige Freundschaft in diesem Monat auch noch sein (bis heute für mich ungeklärtes und unerklärliches) Ende. 

Die Folgemonate waren nach wie vor von Schlafmangel, körperlicher und aber auch psychischer Anstrengung geprägt. Hier in der neuen Bleibe schienen so manche Dinge eine never ending Story zu werden. Es kam immer irgendwie was neues dazu was erledigt werden musste. Eine neue Kellertreppe, da die alte spontan ihren Dienst verweigerte, dann brauchte es im Garten weiterhin verstärkten Einsatz beim Ernten eigener Früchte und Obstsorten und deren Weiterverarbeitung. Meine Küche entwickelte sich zu einem kleinen geschmacklichen Versuchslabor und die ersten eigen kreierten Chutneys, Säfte, etc. wurden eingekocht und fanden Ihren Weg in die Vorratskammer bzw. zu probierfreudigen Menschen, die mit mir gemeinsam bei andauernden Waffelmontagen probierten. 

Weitere Prüfungen und Trainings mit den Hunden wurden auch bestritten und im Juli kündigte sich dann eines meiner persönlichen Jahreshighlights an konkret zu werden.

Michaela’s Soundgarden Vol. 1 nahm in den Planungen immer mehr Gestalt an. Eine immer mal wieder „gesponnene“ Idee mit meinem lieben Ex Mitbewohner wurde Realität. Und zwar so besonders und einzigartig, dass der ein oder andere dem ich damals von dem Vorhaben erzählte erst einmal ein bisschen skeptisch war. Aber ich kann mich nur wiederholen. Es war einzigartig wunderbar und ich danke an dieser Stelle noch einmal allen, die diesen Abend so unvergleichlich gemacht haben. smilie_musik_106.gif – vorne weg natürlich Jojo.

Und ich hoffe, dass wir es auch im kommenden Jahr wieder hinbekommen solch ein tolles Erlebnis auf die Beine zu stellen.

Den Sommer über startete auch noch Elvis jagdliche Prüfungsvorbereitung für die Bringleistungs Prüfung. Im letzten Jahr hatten wir ja schon die jagdliche Jugendprüfung als Suchensieger (1.Platz) ablegen können und nun sollte im Herbst also der nächste Step folgen. Viele Male fuhren wir nach Villingen/Schwenningen um dort zu trainieren, sein Können weiter zu fördern und fordern und auszubilden. Bei der teilweise unerträglichen Hitze nicht immer ganz leicht. Und mein Kopf wollte in diesem endlos scheinenden Sommer so häufig auch nicht mehr. Wir haben viele Tage in der Dunkelkammer hier im Haus verbracht. Alle Rollläden den ganzen Tag unten, nur zu Hundespaziergängen vor die Haustüre und ansonsten viel Hinlegen, damit gesundheitlich nicht noch schlimmeres passierte. 

Im Juni begann das 10 Jährige Jubiläum mit meinem Kopf. Das Kontroll Kopf MRT im Juli war mittelprächtig und im Oktober jährte sich mein Operationstag nun schon zum 10ten Mal. Verrückte Welt. Zehn Jahre.

Mein Kopf machte im Juli dieser „Verrücktheit“ leider noch alle Ehre. Man sah mich gute 5 Wochen in der Zeit nur mit Kopftuch umherlaufen. Eine riesen Platzwunde an meinem linken Hinterkopf, die auf Grund meines Untermieters nicht genäht wurde und so verheilen musste, begleitete mich eine lange Zeit und war nicht gerade das angenehmste und ziemlich schmerzvoll. Gut dass ich von meiner Kopf OP damals die ganzen Tücher noch aufgehoben hatte. Sie erwiesen in der Zeit wieder gute Dienste. und jetzt komplett modisch unschick war es im Nachhinein betrachtet auch nicht scratch_girl.gif

Im Oktober war mein Papa noch so mega freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Mal wieder so ein Papa/Tochter Ding. Mittlerweile sind wir ganz gut darin so was immer mal wieder zu machen. So haben wir auch gemeinsam einen neuen Holzschopf dieses Jahr in meinen Garten gebastelt (Hauptanteil lag bei Papa) und dann waren wir noch Anfang Dezember mal nach Ewigkeiten wieder zusammen in Freiburg im Fußball Stadion beim SC. ja2.gif

Tja und im Oktober fuhren wir also zusammen in den Norden. Nach fünf Jahren war es mir so endlich einmal wieder möglich bei meinem Patenonkel zu Hause vorbei zu schauen, ebenso bei einigen anderen Verwandten und was auch nur dadurch, dass mein Papa mit mir fuhr, ermöglicht wurde war die Teilnahme am großen DRC Finale für welches Elvis und ich uns qualifiziert hatten. Ein Bericht über diesen gesamten Trip könnt Ihr gerne noch einmal hier nachlesen. 

Das war das Herbsthighlight dass ich in diesem Jahr wirklich nicht missen möchte. So viele wunderbare neue Leute habe ich dort kennen gelernt! Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich im kommenden Jahr im Sommer irgendwie es wieder schaffe in den Norden zu kommen. Schon alleine aus dem Grund, dass mein Patenonkel einen runden Geburtstag zu feiern hat biggrin_girl.gif

Das für mich letzte größere Highlight dieses Jahr ist definitiv noch die schon erwähnte jagdliche Bringleistungsprüfung mit Elvis. Wahnsinn was dieser junge Mann alles dieses Jahr geleistet hat. Wir konnten am ersten November Wochenende die Prüfung doch glatt als Suchensieger und somit Erstplatziertes Team ablegen. Für mich ein krönender Abschluss der diesjährigen Prüfungssaison!

Das ist nur ein kleiner Einblick in mein chaotisches Leben dieses Jahr. Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juli das 38ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.765,52 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 317.628 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 500 Stunden unterwegs
  • es gab 2018 an 46 Montagen „Waffelmontage“ mit 41 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Software Update an meinem VW ging dieses Jahr 14 Mal die Motorkontroll Leuchte wegen dem AGR Ventil an
  • ich bin mit Elvis dieses Jahr sieben Prüfungen gelaufen
  • ich habe vier Mal in Hotels übernachtet
  • es wurden in meiner Küche 18 l Saft gekocht und abgefüllt
  • 54 weihnachtliche Apfel Glaskuchen habe ich im Ende November/Anfang Dezember gebacken
  • 6 Sorten Chutneys, die gesamt 72 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe 17 kg Gewicht verloren
  • ich habe acht Hosen, drei Jacken, vier Pullover und sechs Oberteile auf Grund „zu Groß Seins“ aussortiert
  • ich habe sechs Paar neue Schuhe gekauft
  • ich habe nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ein Kleid anprobiert
  • ca. 26 kg Hundeleckerlies unterschiedlichster Sorten gebacken
  • ich habe fünf neue Menschen kennengelernt, die ich auch in 2019 nicht in meinem Leben missen möchte
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe vier Memorial Books aussortiert und entsorgt, ein neues angefangen
  • ich habe sechs SRM fertig getrocknetes Feuerholz gekauft
  • ich habe ca. 6.864 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe neun Mal in meinem neuen Garten Rasen gemäht
  • ich war 14 Mal beim Rinderwirt
  • ich habe sechs neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe ca. 448 Tabletten geschluckt
  • ich habe mittlerweile in Summe 2018 wohl um die 218 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war mit den Hunden zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe ca. 46 Liter Farbe verstrichen
  • ich habe fünf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich wurde zum dritten Mal Patentante
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein anstrengendes Jahr für  mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht. Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. 

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können (wie z.B. der Soundgarden oder die Waffelmontage). Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben, wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften. Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde.  

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde?

Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen.

Das Jahr 2018 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2018 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2019 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2018 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2019 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein etwas nachdenkliches Lied, aber textuell so passend….

Schweigen während der Körper nach Veränderungen schreit…

Die letzten  Stunden der Weihnachtstage 2018 sind angebrochen und jeder, der bei mir in meiner Wohnung steht und die aktuelle Jahreszeit schätzen soll, denkt wohl nicht gerade an Weihnachten. Es ist hier alles wie immer. Keinerlei Weihnachtsdeko, kein Weihnachtsbaum, keine besonderen Artikel oder Dinge, die auf Weihnachten schließen lassen könnten – nichts dergleichen. Weihnachten fiel in meiner Bleibe dieses Jahr erneut aus. Wer mich schon länger kennt weiß warum es so ist. Eigentlich schade, aber ich denke in gewisser Art und Weise nachvollziehbar. Ich habe die letzten Tage nicht einmal die Brille gegen die eigentlich typischen Kontaktlinsen eingetauscht nein7.gifJetzt nicht, dass ich gar nie ohne Brille aus dem Haus gehe, aber in letzter Zeit häufen sich diese „Ausgänge“ immer mehr. Zum einen war es während meiner Bronchitis, die ich vor nicht all zu langer Zeit hatte nicht wirklich angenehm Kontaktlinsen zu tragen, dann war es manchmal morgens einfach der schnellere und bequemere Weg, etc. Tja und jetzt habe ich sogar in Erwägung gezogen morgen mal zum hier in der Nähe ansässigen Optiker zu gehen und mir evtl. ein neues, weiteres Brillengestell auszusuchen. Vielleicht wird 2019 eher ein „Brillenjahr“ bei mir. Wer weiß. Öfters mal wieder ein bisschen Veränderung oder was Neues kann ja nicht schaden. 

Ein bisschen was „anderes“ habe ich auch die letzten Tage schon spontan entschieden. Ich hatte sei dem Einzug immer schon das Bedürfnis meinen Treppenaufgang bzw. den Flur irgendwann noch zu streichen. Ich habe ihn dieses Jahr vor dem Einzug nicht gestrichen, da mir schon fast klar war, dass auf Grund der Enge des Treppenaufganges beim Umzug noch das eine oder andere Anecken nicht vermeidbar ist. Da nun aber der Umzug doch schon ein bisschen her ist, habe ich jeden Tag immer und immer wieder wenn ich den Auf- bzw. Abgang gelaufen bin bei mir so gedacht, dass das alles doch recht trist wirkt. Tja und so habe ich dann letzte Woche spontan beschlossen auf dem Rückweg von der Mittags Hunderunde direkt noch beim Baumarkt anzuhalten und Farbe zu kaufen. Gesagt getan und dann auch direkt noch einen Teil gestrichen als ich wieder hier war. Tja und was soll ich sagen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nicht zu grell, nicht zu dunkel, aber dennoch schön „anders“ als vorher.

Ein bisschen weiterhin im Wandel befindet sich auch mein Körper. Ich hatte ja immer wieder schon mal davon berichtet, dass das ein oder andere Kilo in letzter Zeit meinen Körper „verlassen“ hat. Am Ostermontag 2019 steht die Taufe meines dritten Patenkindes Anna an. Von meinen bisherigen etwas „kirchentauglicheren“ Kleidung passt mir nicht mehr wirklich so viel und so habe ich die Tage auch schon immer wieder mal hin und her überlegt, was ich da wohl anziehen werde. Tja und stellt Euch vor – ich habe sogar ein Kleid in Erwägung gezogen. ja2.gif Mein letztes Kleid, das ich an hatte war mein vor jetzt über zehn Jahren mein Hochzeitskleid. Als ich noch damals in meinem Vollzeit Beruf als SAP Projektassistent gearbeitet habe, hatte ich massenweise Hosenanzüge und Businesskostüme, ebenso auch Absatzschuhe, Heels, etc. Die sind seit meiner beruflichen Vollbremse aber weitestgehend verschwunden. Gut, sie würden mir jetzt nicht einmal mehr passen – außer den Schuhen. Die habe ich die Tage mal wieder aus ihrer Versenkung hervorgeholt und mir doch tatsächlich beim Online Stöbern zwei Kleider bestellt. Wäre ich vor ein paar Monaten nie auf die Idee gekommen, aber jetzt, da das ein und das andere Kilo noch zusätzlich verschwunden sind kann man das ja mal machen nicht wahr biggrin_girl.gif

Und da ich heute so nett bin und es ja noch ein bisschen Weihnachten ist zeig ich Euch das hier jetzt auch mal wie das so bei der ersten Anprobe dann aussah.

Kleid Nummer 1 sah so aus….

Und das hier war Kleid Nummer 2

Jaaaa das bin wirklich ich smilie_girl_099.gif Mal keine Hundeklamotten, keine Outdoor Schuhe oder sonstiges – sondern mit Kleid und Heels. Hätte ich vor einer Weile auch noch nicht gedacht, dass ich das mal wieder anziehe und dann auch noch hier auf meinem Blog poste. Aber nun ja – öfters mal was neues. Und vielleicht ist es auch einfach gerade ein bisschen Zeit für Veränderungen, wer weiß. smilie_girl_184.gif

Es ist so vieles im Wandel. Manchmal weiß ich auch nicht, ob mein Körper und auch mein Kopf gerade dafür noch genügend Akkuleistung hat. Mein wehrtes Auto (ein VW Touran) ist auch „Opfer“ des ganzen VW Diesel Skandals. Seitdem ich das Software Update machen lassen musste macht das Auto nur noch Probleme. Ist jetzt auch schon soweit gegangen, dass es dann einfach nicht mehr angeht, aus heiterem Himmel in den Notprogramm Modus schaltet und mich nicht mehr normal fahren lässt usw. Das ist nervlich sehr sehr anstrengend. Denn es ist jedes Mal wie eine Art Lotterie wo es immer spannend ist beim Auto anlassen was denn heute so alles passiert. Und das nun schon über Wochen. Ich habe vor ein paar Wochen ein gutes Rechtsanwaltsteam gefunden, die mich nun bei der ganzen Sache gerichtlich unterstützen. Die Klage gegen VW wurde nun beim Landgericht in Ravensburg eingereicht und nun heißt es weiter warten auf den Gerichtstermin, dessen Ausgang und die weitere Abwicklung dann. Die Chancen, dass ich den Prozess gegen VW gewinne stehen aktuell ganz gut, es wird sich aber alles zeitlich ziehen wie Kaugummi und so lange das nicht geklärt ist kann ich mein Auto auch nicht an VW zurückgeben, etc. 

Ich werde mir dann, sobald das alles überstanden ist ein anderes Auto bestellen. Habe schon eines im Blick. Wieder weg von einem Diesel (ich fahre die Kilometeranzahl mittlerweile auch nicht mehr weswegen ich mir damals einen Diesel geholt habe) und ein Auto, welches dann erst einmal in den ersten Jahren noch Garantie hat, nicht gleich zum TÜV muss, usw. Aber bis dahin geht eben die tägliche Lotterie, Verzweiflerei, Hoffnung, etc. weiter. Und ihr könnt mir glauben, das ist wirklich kein Spaß. Sowieso nicht wenn ich jetzt dann in der ersten Januar Woche wieder nach Ravensburg fahren muss. smilie_girl_175.gif

Wie ist es denn bei Euch so? Ich meine das Jahr 2018 hat noch ca. 5 Tage und eine Stunde vor sich und dann ist es auch schon wieder vorbei. Seid ihr auch ein bisschen im Umbruch aktuell? Vielleicht noch am Dinge erledigen, die ihr dieses Jahr unbedingt noch gemacht oder erledigt haben wolltet? Und wie ist es mit dem neuen, anstehenden Jahr. Seid ihr Menschen, die überlegen, was sie im neuen Jahr gerne ändern würden, vielleicht auch so was wie Vorsätze, die ihr Euch nehmt? Ich bin ja ein Mensch, der immer wieder gerne ein Fazit zieht. Ich habe auch die letzten Tage schon ein bisschen mal damit angefangen das ein oder andere Revue passieren zu lassen. 

Memorial Books durchgelesen, diverse Bilder, Chats, etc. noch einmal durchgelesen, Sprachnachrichten angehört der letzten Wochen usw. usw. Schon irgendwie verrückt was seit Januar 2018 alles vor sich ging in meinem Leben. Dieses Jahr irgendwie extrem abgefahren und voll geladen mit Hochs und Tiefs. Gerade in Sachen Freundschaft und Menschlichkeit hab ich sehr sehr vieles erleben und lernen dürfen/müssen. Das hängt einem teilweise ganz schön nach, bringt einiges durcheinander und sorgt auch immer wieder zwischendrin für Selbstzweifel.

Menschen ändern sich von heute auf morgen ziemlich heftig. Machen fast gar eine 180 Grad Wendung, behandeln dich wie Luft, lügen dich an, schreiben heute viel, morgen und übermorgen so gut wie gar nicht mehr, sind himmelhoch jauchzend und dann wieder so zurückgezogen und distanziert, und und und. Das soll mal einer verstehen. Ich tu es manchmal nicht. Naja häufiger nicht. 

Vielleicht bin ich einfach zu gut bzw. zu nett für diese Welt und glaube und versuche immer noch das Gute in einem Menschen zu sehen. Nur wie heißt es in einem Spruch so schön: Hör auf ganze Ozeane für Menschen zu überqueren, die für dich nicht mal über eine Pfütze springen.

Ja da ist wirklich viel Wahres dran und ich werde mich auch in gewissen Sachen jetzt immer mehr zurück ziehen aus den ganzen Social Media Sachen, wo man immer mal eben so kurz beiläufig was tippen kann, auch mit dem Hintergedanken, kann ich später dann ja lesen… Einfach auch mal um sehen was denn dann noch von der Gegenseite kommt. Wieviel Interesse bzw. Zeit denn dann wirklich da ist um sich mal zu melden, evtl. etwas zu unternehmen oder einfach mal anzurufen und zu fragen wie es geht. 

Wie ich dieses Jahr schon häufiger hier auf meinem Blog gesagt, bzw. geschrieben habe – diese ganze schnelllebige Social Media Kommunikation, so völlig ohne Gestik, Mimik, Tonlage, etc. macht so viele Unterhaltungen kaputt, sorgt für einige Unstimmigkeiten, Missverständnisse etc. – das kann ich echt nicht mehr wirklich leiden so langsam. Wenn ich da Beau, Elvis und mich anschaue – wir kommunizieren teilweise sogar nur mit Blicken, Körpersprache oder einer Tonlage. Und da kommt es nie wirklich zu Missverständnissen und jeder weiß immer woran er ist. 

Im neuen Jahr wird es hier auch definitiv wieder mehr Vlogs geben. Irgendwie finde ich das zwischendrin ganz gut um auch gewisse schwierige Themen zu (er)klären. 

Also seid bitte so gut und überlegt Euch fürs neue Jahr auch mal, ob es nicht vielleicht schöner, besser oder hilfreicher wäre in manchen Situationen Euch „live“ zu unterhalten und nicht immer nur via WhatsApp oder Messenger.

Ich für meinen Teil werde das sicherlich weiter verstärken und nicht mehr ständig Dinge via WhatsApp klären, besprechen oder sonstiges. Gerade dann wenn es jetzt nicht solche Gespräche wie übers Wetter oder nur eine kurze Rückfrage wegen einer lapidaren Sache ist oder sonstiges. 

Ich werde mich sicherlich zum Jahreswechsel nochmal melden. Ein Jahresfazit quasi. Bis dahin werde ich mit Beau und Elvis die Spaziergänge in den kalten Temperaturen bei der dennoch immer wieder vorherrschenden Sonne genießen.

Diese Ruhe dabei ist doch immer wieder wirklich wunderbar. Wenn ihr jetzt zwischen Weihnachten und Silvester Urlaub habt dann gönnt Euch mal ein paar Minuten bei dieser herrlichen Luft draußen für einen Spaziergang.

Ach ja und seid doch bitte so gut – wenn am 28.12. der Verkauf von dem ganzen Silvester Feuerwerk und Geböller los geht. Kauft Euch von dem Geld dafür lieber was anderes und lasst die Raketen, Kracher, Böller usw. in den Ladengeschäften stehen. Es braucht nicht immer diese ganze kommerzielle Knallerei. Sie tut einigen Menschen (sowohl jungen wie alten), den Tieren im Wald, einigen Haustieren und auch der Umwelt nicht wirklich gut. Für mich ist es jedes Jahr aufs neue erschreckend wieviel Müll danach überall herum liegen gelassen wird. Und das neue Jahr beginnt so oder so. Ob mit Raketen oder ohne. smilie_girl_120.gif

So meine Lieben. Mal wieder genug für heute hier geschrieben. Ich werde jetzt mal mein Bad aufsuchen smilie_girl_085.gif und mich dann hinlegen. Mein Schlafproblem ist trotz neuer Tabletten nicht gut bzw. behoben. Das wäre so eine Veränderung, die ich mir fürs neue Jahr auch herbeisehnen würde – Schlafen. Und zwar mehrere Stunden am Stück. Das kann ich aber leider aktuell nicht beeinflussen. Von daher werde ich einfach weiter Abend für Abend zu einer einigermaßen geregelten Uhrzeit mich ins Bett legen und hoffen, dass irgendwann einfach mal die Augen zufallen und der Körper sich seinen benötigten Schlaf holt. Und bis dahin höre ich mich einfach weiter querbeet durch die Welt der ruhigen Songs.

Heute noch zum Abschluss ein wirklich perfekt passender Song, den ich gerade sehr viel höre. Sehr sehr toller Text!

Ich wünsche Euch eine gute, stressfreie Restwoche.

Take care!

Liebe Grüße

– Michaela

Es ist mal wieder Vlog Time….

Samstag bzw. Sonntag Nacht und ich sitze hier in meinem Wohnzimmer und dachte, dass es gerade mal wieder an der Zeit wäre hier ein bisschen meinen Gedankensalat zu verfassen, mit Euch zu teilen, usw. Es ist momentan eh mal wieder nicht mal im Ansatz an Schlaf zu denken. Von daher kann ich Euch auch mal wieder an meinen Gedanken teilhaben lassen. Doch zur Abwechslung gibt es heute mal wieder einen Vlog. Ich hatte bei meinen letzten Vlogs ja gesagt, dass ich das von Zeit zu Zeit immer wieder gerne mal machen möchte, gerade auch wenn es über Themen geht, die nicht ganz so alltäglich sind, bzw. bei denen es auch nicht ganz so doof ist wenn man dann mal ein Gesicht und eine Tonlage dazu sieht und hört. Aus meiner neuen Bleibe hier gab es bisher eh noch nie einen Vlog, von daher denke ich wäre es heute doch mal eine ganz gute Zeit das zu machen oder? biggrin_girl.gif Deshalb: here we go…


 
Wie in dem Video erwähnt verlinke ich Euch auch noch ein mal meinen ersten Vlog, bei dem ich sehr ausführlich darüber gesprochen habe wie ich das mit der Kommunikation über die ganzen Social Media Sachen usw. denke. Bitte mal hier entlang Obwohl der Vlog bereits neun Monate alt ist hat er aktuell mal wieder mehr Gültigkeit denn je. Eigentlich schade, dass es immer und immer wieder heutzutage gerade so weitergeht. Ich vermisse in der Hinsicht ab und an wirklich die gute alte Zeit. Wo es diese ganze Handykommunikation noch nicht so gab, bzw. wo eine SMS dann halt mal flott 0,19 cent kostete und es dinge wie Whatsapp etc. einfach nicht gab und man sich noch ziemlich häufig getroffen hat zu einem persönlichen Gespräch… smilie_girl_076.gif

Für heute lass ich es mal gut sein. Der nächste Blogartikel kommt sicherlich bald. Ich wollte Euch gerne mal noch zeigen, was ich die letzten Tage so feines aus den Sachen aus meinem Garten gemacht habe, doch dafür habe ich gerade nicht mehr so wirklich den Kopf. Der brummt nämlich ordentlich von der Lautstärke und der ganzen Action, die gerade auf dem Fest zwei Straßen weiter los ist. Mal schauen wie lange das heute Nacht noch andauern wird.

Ich schicke Euch auf alle Fälle liebe Grüße durch die Nacht. Wie gesagt, wer vorbeikommen will ist jederzeit hier herzlich willkommen. Schlaft gut meine Lieben! 

– Michaela

 

Alles hat irgendwann ein Ende….

Heute war seit langem mal wieder ein Tag, an dem es durchgehend einigermaßen von den Temperaturen her auszuhalten war. Ich weiß wirklich nicht wann wir zuletzt so einen andauernden Hitzeschub hatten. Fragt mal besser nicht was mein Kopf zu den letzten Tagen und Wochen sagte. Ich hoffe nun wirklich, dass es eine Weile lang bei den milderen Temperaturen bleiben wird. Beau und Elvis fänden das glaube ich auch nicht das Schlechteste. Die schwarzen Herren müssen bei der direkten Sonneneinstrahlung auch mehr als nur ein bisschen schwitzen. Im Radio sagten sie, dass gestern der letzte richtig heiße Sommertag gewesen wäre und sich dieser Hochsommer so langsam in Richtung Ende bewegt. Der August neigt sich auch so langsam dem Ende zu und ich will ja auch keine Panik machen, aber heute in vier Monaten ist bereits Heilig Abend. smilie_gelb.gif Habt ihr Euch schon mal Gedanken über die ersten Geschenke gemacht? smilie_xmas_328.gif Oder seid ihr vielleicht sogar schon dabei die ersten Geschenke zu kaufen?! Also ich habe noch kein Weihnachtsgeschenk gekauft und nein ich habe auch noch keinen Weihnachtswunschzettel geschrieben oder sonstiges. Und für alle, die meinen Backwahnsinn kennen sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass ich auch noch keine Weihnachtskekse gebacken habe smilie_xmas_310.gif Aber einen guten Linzertorten Teig könnte man jetzt dann ja mal schon mal ansetzen. Meine Oma sagte immer, dass man den eigentlich im Sommer ansetzen muss, dass er dann in der Adventszeit wirklich gut gezogen ist und auch besonders schmeckt. Mal schauen. Vielleicht werde ich das wirklich demnächst mal machen wenn es jetzt tatsächlich dann kühler bleiben sollte. 

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen in meiner Küche aber auch fleißig vor mich hingeköchelt und gewerkelt. Es war Einmach Zeit. Aber nein, keine Marmelade oder sonstige Süßspeise, sondern diverse Chutneys. Viele von Euch müssten mittlerweile wissen, dass ich absoluter Chutney und Relish Fan bin. Ich mag diese pikant/fruchtigen Soßen zu Fleisch, pikanten Waffeln usw. Besser teilweise wie jeglicher Ketchup, Senf oder sonstiges. Bisher habe ich folgende Chutneys eingekocht: Apfel Chutney, Pflaumen/Orangen Chutney, Mango/Mirabellen Chutney, Tomaten Chutney, Kürbis/Ananas Chutney und Zwiebel/Brombeer Relish. Ich denke da kommt sicherlich noch das ein oder andere dazu. Mal schauen was in meinem Garten noch so vor sich hinreift. 

Wenn es jetzt dann auch wieder kälter ist, dann startet definitiv auch wieder mehr die Backzeit. Nur bei 34 Grad Außentemperaturen war es mir mal so gar nicht danach hier in der Küche dann auch den Backofen auf 200 Grad aufzuheizen und die Wärme dann hier im Haus zu haben. Wir haben es einigermaßen gut geschafft die vorherrschende Wärme nicht zu sehr ins Haus zu lassen. 

Heute endet auch wieder die Bundesliga Pause und der Start in die neue Saison ist gerade in vollem Gange. Jaaaa ich schaue gerne Fußball und jaaa ich gehe auch gerne ins Stadion. Werde ich auch diese Saison wieder machen. Mein Herz schlägt einfach schon seit eh und je für Freiburg. Ich bin einfach schon immer mit dieser Stadt verbunden und die Besuche im Fußballstadion gehören auch schon seit Jahren dazu. Mal schauen ob ich es diese Saison auch mal noch wieder hinbekomme mit meinem Dad ins Stadion zu gehen. Vor etlichen Jahren waren wir regelmäßig bei den Heimspielen des SC Freiburg. Und ich liebe die Atmosphäre dort nach wie vor sehr. Mal schauen wie gut und wie häufig es diese Saison mal klappt. Ich hoffe auf alle Fälle dass es nervlich bzgl. Klassenerhalt diese Saison nicht wieder so ein Krimi wird wie in der letzten smilie_sp_175.gif

Elvis und ich haben seit Ende Juli regelmäßig Jagdtraining. Die jagdlichen Prüfungen stehen für den jungen Mann und mich an und wir haben das Glück einen wirklich tollen Vorbereitungskurs gefunden zu haben. Die Truppe ist wirklich sehr nett und der Trainer und seine Helferinnen, bzw. Mitausbilder ebenfalls. Wir können sehr viel Neues dazulernen und einige Schritte wieder weiter kommen. Elvis arbeitet jedes Mal sehr zuverlässig, mit absoluter Freude und seine Passion mit Wild zu Arbeiten ist wirklich unbeschreiblich und ungebändigt. Selbst der Trainer ist immer wieder sehr erfreut darüber, wie schön und zuverlässig Elvis arbeitet in seinem jungen Alter. Wir wollen ihn auch den Herbst/Winter durch weiter ausbilden und ich werde mit ihm dann auch einen Nachsuche/Schweißfährten Kurs starten. Es wird also definitiv nicht langweilig werden. Aber das ist auch gut so, denn ich mache sehr gerne mit den Hunden Trainings, die sie ihrer Rasse entsprechend artgerecht beschäftigen und auslasten und wo man dann auch immer wieder ganz deutlich sieht wie sehr sie genau diese Passion leben. smilie_tier_123.gif

Was leider immer noch kein Ende gefunden hat ist meine Schlaflosigkeit. Ich weiß gar nicht in der wievielten Woche, bzw. im wievielten Monat ich mittlerweile damit bin  smilie_sleep_048.gif Dass es körperlich immer noch ein bisschen mehr anstrengend wird ist denke ich selbstredend. Ich bin mittlerweile auch schon wirklich am überlegen ob ich nicht jemanden suche, der mal das Haus hier auf Wasseradern untersucht. Würde mich nicht wundern, wenn das, neben dem ganzen Gedankenkarussell Kram, auch noch sein übriges zur Schlaflosigkeit beitragen würde. Ich meine mein Untermieter reagiert auf so was garantiert nicht gerade völlig ignorant, da er auf das Wetter bzw. Wetteränderungen ja auch ziemlich deutlich reagiert. Aber mal ganz ehrlich. Nach was sucht man bei so was genau im Internet? Ich will ja nicht unbedingt einen Wünschelrutengänger (da ich dann erst nicht so wirklich weiß ob das was der mir sagt Hand und Fuß hat) sondern jemanden, der im heutigen Zeitalter der fortgeschrittenen Technik auch entsprechend Messgeräte hat um so was ziemlich deutlich zu bestimmen….. Nun ja mal schauen ob ich so jemanden noch finde. Es ist definitiv an der Zeit dort irgendwie vorwärts zu kommen. Also wenn wer von Euch wen kennt, der so was machen kann dann bitte mir Bescheid sagen! – Danke!

Was ich in den letzten Tagen und Wochen viel genossen habe, waren die Abendspaziergänge mit Elvis und Beau. Es gab ja online die Abstimmungsmöglichkeit ob man für einen durchgängigen Erhalt der Sommer- oder Winterzeit im Jahr ist. Die Abstimmung ging letzte Woche zu Ende. Ich bin definitiv für den durchgängigen Erhalt der Sommerzeit. Einfach schon aus dem Grund, dass es Abends nicht so schnell dunkel ist und man nicht um 17 Uhr mit den Hunden schon im dunkeln an der Leine laufen muss. Ich bin definitiv der „Abendspaziergänger“. Da könnten die Jungs und ich uns wirklich immer ewig draußen aufhalten. Es ist auch immer wieder schön und unglaublich welch ein Farbenspiel sich am Horizont zeigt, wenn der Tag sich dem Ende zuneigt. Das Beitragsbild entstand gestern Abend. Es war das erste Mal seit langem, dass Abends wieder Nebel von den Wiesen her aufstieg. Ich finde das hat immer etwas märchenhaftes und verwunschenes. 

Ich bin aber auch absoluter Fan von Sonnenuntergängen. Und wenn man das Gefühl hat direkt in diese hineinzulaufen. In völliger Stille. 

Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass Beau und Elvis auch diese Spaziergänge bzw. Lichtspekatkel besonders genießen. Es kommt immer wieder vor, dass sie einfach auch mal sitzen bleiben und alles auf sich wirken lassen.

Manchmal sitzen wir dann einfach zusammen da auf der Wiese und genießen das Naturschauspiel. Das wird mir dann in der Winterzeit wieder fehlen. Wobei es da, sollte es Schnee haben, auch immer wieder eine ganz eigene Glitzer und Schimmerwelt gibt. Unsere Natur ist dort, wo sie unberührt ist schon einfach wunderbar. Schade, dass viele Menschen gar kein Auge, bzw. gar keinen Sinn mehr so wirklich dafür haben. Ich werde auf alle Fälle die nächsten Tage und Wochen noch so häufig wie möglich versuchen diese Momente auf mich wirken zu lassen und zu genießen. Es entschleunigt wirklich ungemein. 

Was mich heute und diese Woche auch etwas hat verstummen lassen waren die Nachrichten vom Tod zweier Musiklegenden. Zum einen Aretha Franklin, die ihrem Krebsleiden erlag und heute starb Dieter Thomas Heck. Auch irgendwie eine Art Musiklegende. Keine Ahnung wie viele Musikshows etc. er mit seiner einzigartigen Stimme moderierte. Macht’s gut ihr zwei und macht da oben eine ordentlich musikalische Hitparade! 

Für heute möchte ich mit diesem Blogartikel nun auch so langsam zum Ende kommen. Es ist wie immer viel los, aber auch vieles anstrengend, verwirrend und Kräfte zehrend. Eine Sommerpause ist scheinbar nicht in Sicht. 

Zu Ehren der wunderbaren Aretha Franklin gibt es heute zum Schluss noch ein Video von einem meiner Lieblingslieder von ihr. 

 
Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende. 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Heute vor zehn Jahren blieb die Welt auf einmal für einen kurzen Moment stehen….

Ich habe mir lange überlegt ob ich heute noch hier schreibe. Eigentlich ist es mir so gar nicht danach, aber eigentlich dann doch irgendwie. Chaos. Nicht nur in meinem Leben, sondern vor allen Dingen auch gerade in meinem Kopf. Aber in solchen Situationen ist eigentlich das Schreiben eines Blogartikels meist der beste Weg, bzw. die beste Lösung. Von daher – here we go…

Rückblick…..07.06.2008…..
__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?
__________

Heute vor zehn Jahren wurde mein Untermieter zum aller ersten Mal gesehen. Auf einem CT Bild. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte damals mit irgendwas in dieser Art gerechnet. Nicht einmal im Ansatz. Und auch heute, zehn Jahre später ist es für mich manchmal nicht so wirklich greifbar, was genau damals an diesem Tag passiert ist. Bei vielen Dingen im Leben würde man sich über ein zehnjähriges Jubiläum freuen. Sei es wenn man zehn Jahre verheiratet ist (was bei mir im Mai diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), sei es wenn man zehnjähriges Jubiläum in einer Firma feiert (was bei mir im Januar diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), usw. Aber nein, ich kann mich irgendwie heute nicht so wirklich über dieses Jubiläum freuen. Ich habe es deshalb auch nicht „gefeiert“. Mal davon abgesehen, weil ich heute auch den ganzen Tag alleine war, bis auf die Gesellschaft meiner Hunde. Das Wetter heute lud auch nicht gerade sonderlich zu guter Laune ein, ebenso wenig ist auch nichts sonderlich erfreuliches, erwähnenswertes heute passiert, was diesen 07.06.2018 hätte zu was besonderem werden lassen. Tja und so sitze ich nun hier in meinem Wohnzimmer und dieser erste Jubiläumstag von vielen in diesem Jahr mit meinem Untermieter ist in wenigen Minuten vorbei.

Mein Untermieter wollte scheinbar die letzten Tage schon immer wieder auf den heutigen Tag hinweisen, denn die letzten Tage war er ununterbrochen, also 24 Stunden am Tag mal wieder deutlich spürbar pulsierend und klopfend, somit Dauerkopfschmerz verursachend aktiv. Es ist wirklich sehr anstrengend. Häufig bin ich in einem abgedunkelten Raum gesessen oder gelegen in der Hoffnung, dass so wenige Umgebungsreize wie möglich die Sache beruhigen. Dem war aber leider nicht so. Die ganze Sache mit der verratenen Freundschaft, die sich nun schon knapp 4 Wochen hinzieht zehrt einfach zusätzlich und stellt so viele offene Fragen in den Raum, dass ein Abschalten der Denkmaschinerie auch nicht möglich ist. Die neuen Schlaftabletten haben leider auch keinen Erfolg herbei geführt und so lebe ich weiterhin irgendwie in den Tag hinein. Verfolgt von Müdigkeit, Gedankenkarussell, gewissen Selbstzweifeln, etwas Demotivation, Schmerzen und Enttäuschung. Schwierige Zeit gerade. Und solche Tage wie heute, wo einem wieder bewußt wird, wie lange nun mein Untermieter mich schon begleitet, macht die Sache nicht einfacher. 

Im Gegenzug denke ich nun schon – hey – zehn Jahre. Und du lebst immer noch recht „normal“ (also den Umständen entsprechend gesehen), hast mit deinen Hunden die zwei besten, treusten und liebevollsten Begleiter an deiner Seite, hast dennoch immer wieder noch auf eine gewisse Art und Weise etwas (anderes als vor zehn Jahren gedacht) in deinem Leben erreicht. Es ist manchmal ein bisschen ein auf und ab. 

Was ich gerade die letzten drei Wochen gemerkt habe ist, dass es Zeit ist gewisse Memorial Books weiter zu pflegen, teilweise zu überarbeiten oder neu an zu legen. Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal von meinen Memorial Books erzählt habe. 

Die Memorial Books schreibe ich eigentlich schon seit Jahren immer wieder. Eigentlich hauptsächlich seit der Diagnose vor zehn Jahre. Es sind, deshalb auch der Name, Gedankenbücher. Obwohl ich hier den Blog habe, der eigentlich einen Großteil meiner Erlebnisse, Gedanken und Eindrücke beinhaltet, gibt es dennoch gewisse Dinge, Gedanken, Überlegungen, Fragen, usw. die ich hier nicht öffentlich schreibe, sortiere oder sonstiges. Es sind aber solche Dinge, die ich eigentlich nicht aus meinem Leben verlieren möchte, sprich wichtige Dinge, die ich im Falle eines erneuten Gedächtnisverlustes/-aussetzers durch meinen Untermieter nicht vergessen möchte. Durch die Memorial Books habe ich so die Möglichkeit mir die Sachen wieder an zu lesen und in Erinnerung zu rufen. Manche Memorial Books habe ich in den Jahren entsorgt, da sie mittlerweile Dinge enthalten, die ich nicht mehr so unbedingt in meinem Leben möchte/brauche. Es gibt aber immer noch einige. Selbst manche, die detailliert nur über eine Person sind. Sprich quasi ein Buch zu einer speziellen Person, in dem alles gemeinsam erlebte, Gedanken dazu, Grundinformationen, Fotos, usw. dazu aufgeschrieben sind. Wenn das Buch jemand sieht, der den Hintergrund dazu nicht weiß, denkt er/sie bestimmt, dass das Buch eine Stalkerin geschrieben hat, so viele Informationen wie darin stehen biggrin_girl.gif und nein, ich werde jetzt nicht sagen von wem es ein „eigenes“ Memorial Book gibt und wer in den allgemeinen Memorial Books steht. Sollte ich irgendwann mal von dieser Welt scheiden, wird wer auch immer beim Ausräumen meiner dann aktuellen Bleibe, sicherlich auf all diese Memorial Books stoßen und eine Weile was zu lesen haben smilie_girl_016.gif

Aktuell bin ich nur so weit, dass ich wie gesagt so manches Memorial Book versuche irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Zum Abschluss, weil die Person (aktuell) nach einer sehr langen Zeit nicht mehr in meinem Leben existiert. Aber da irgendwie eben gedanklich einen Abschlussstrich zu ziehen fällt mir im Moment, auf Grund meines eh geschwächten Befindens, wirklich nicht so einfach. Das wird wohl noch seine Zeit brauchen. 

Gerne würde ich bzgl. meines Untermieters das Memorial Book auch schließen. Das wird aber wohl nicht passieren. Somit wird der Blog, der ursprünglich mal dafür angedacht war, so lange geführt zu werden, wie ich wegen meinem Untermieter „krank“ bin, wohl noch genau so lange wie mein Leben existieren. Quas eine never ending story. Ich hoffe ihr könnt damit leben…..

Mit manchen Dingen im Leben muss man einfach leben. Da wird man nicht gefragt ob man möchte oder nicht. Von daher bleibt einem auch nichts anderes übrig wie in so manchen Situationen anders/neu oder umzudenken wenn man nicht von einer Art Lebensstrudel nach unten gezogen werden möchte. 

Tja meine Lieben und deshalb werde ich jetzt für die restlichen Minuten dieses Jubiläumstages jetzt noch mit meinen Hunden eine kleine Runde um den Block drehen und versuchen an nichts mehr für heute zu denken. An wirklich gar nichts. Das ist gar nicht so einfach. Versucht es mal – einfach zu laufen und an nichts zu denken, sondern einfach das „Hier“ und „Jetzt“ auf Euch wirken zu lassen.

Wir lesen uns die Tage wieder. Versprochen.

– Michaela

 

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next