Tag Archives: Gedanken

Neuer Beitrag und dieses Mal auch irgendwie anders…..

Manche werden jetzt beim Aufklicken dieses Artikels denken: Hä? Heute schreibt sie aber wirklich wenig!

Eines kann ich Euch an dieser Stelle schon mal sagen. Heute ist das hier alles ein bisschen anders. Heute könnt ihr meine aktuellen Gedanken nicht mal eben so nebenbei lesen, sondern heute braucht ihr auch einen Sound um das alles zu hören und verstehen können. Ihr wisst ja – öfters mal was neues. Und warum heute meine Gedanken und Worte eben nicht in textueller Form, sondern in „belebter“ Form zu hören/sehen sind, erkläre ich Euch in unten stehendem Video. Das Video dauert gesamt 20 Minuten. Es wäre gut wenn ihr die Zeit finden würdet Euch das auch mal am Stück komplett anzuschauen. Das nur noch so als kleine Randnotiz mit erwähnt. So nun aber genug Worte vorne weg. Ich wünsch Euch viel Spaß beim anschauen/anhören. smilie_girl_086.gif

Keine Sorge, es gibt in Zukunft trotzdem immer wieder natürlich auch noch textuelle Blogeinträge. ja2.gif

Und wer mal die Vlogs von Tim Bendzko anschauen will, der klickt einfach mal hier

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

Einfach mal was anderes machen?….

Ich persönlich bin immer wieder gerne mal Freund von Wandelbarkeit, von Neugier, von Versuchen und von einfach mal was Neues Ausprobieren. Wahrscheinlich mag ich deshalb auch so die Sendung „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ was nun seit Ende Mai wieder jede Woche Dienstags auf Vox zu sehen ist. Allen, die diese Sendung nicht kennen ist das Konzept relativ schnell und einfach erklärt. Sieben deutschsprachige Musikkünstler aus unterschiedlichen Genre verbringen gemeinsam eine tolle Zeit in Südafrika und jeder dieser Künstler steht an einem Abend im Rampenlicht. Sprich jeder der anderen sechs Künstler sucht sich ein Lied des „Hauptkünstlers“ aus und interpretiert diesen auf seine Art und Weise. Es entstehen meist völlig neue Songs, bzw. Songvarianten und Cover, die die interpretierenden Künstler auch immer wieder mal auf neue Wege bringen. Zum Beispiel singen dort Künstler, die sonst immer nur auf englisch singen dann auch mal auf Deutsch, wagen sich mal an völlig andere Musikgenres, etc.

Diese neue Art der Lieder und auch der Künstler finde ich immer wieder sehr erfrischend und auch überraschend. Manchmal frag ich mich dann, ob es jedem Menschen irgendwie eine Art neue Frische verleihen würde wenn er sich von Zeit zu Zeit mal auf was neues, für ihn vielleicht auch im ersten Moment Undenkbares, vielleicht Absurdes, völlig Fremdes einlassen würde. So völlig ohne sich im Vorfeld mit irgendwelchen Vorurteilen, Gedanken oder Analysen diesbezüglich zu beschäftigen. :denk: Aber ob wir diese Unbefangenheit heutzutage noch haben? Ich weiß es nicht. Also ich persönlich vermisse es bei mir immer wieder. Wie oft habe ich schon so bei mir gedacht, dass ich zum Beispiel gerne mal versuchen würde Gitarre spielen zu lernen (dann kommt aber wieder die Gedankenfrage „Macht es Sinn, wenn man keine Noten lesen kann?“), wie oft habe ich mir auch z.B. schon gedacht, wie gerne ich mal auf dem Jakobsweg laufen würde (dann kommt aber immer unter anderem die Gedankenfrage „Wie willst du denn überhaupt da nach Frankreich oder Spanien kommen um dort los laufen zu können?“), oder wie gerne ich umziehen würde, vielleicht auch einfach mal wo ganz anders hin und nicht nur 10 km von hier weg (dann kommt aber z.B. die Gedankenfrage „und was versprichst du dir von einer anderen Wohnung und anderen Gegend und bestimmt findest du mit Hunden eh keine andere Wohnung“), wie es wohl wäre wirklich mal die Anfrage anzunehmen und aus meinem Blog bzw. meiner Lebensgeschichte ein Buch zu machen (dann frag ich mich aber ehrlich gesagt auch mal wer sich das wohl kaufen und lesen würde), usw. 

Manchmal alles nicht so einfach mit der ganzen Gedankenwelt. Ich habe die Tage mal wieder den Film „Ich bin dann mal weg“ angeschaut und dort geht es, genau so auch wie in dem zugehörigen Buch auch darum mal zu versuchen einfach auch mal ohne Gedanken durch den Tag zu gehen. Also teilweise quasi so völlig gedankenfrei. Was das für ein Sinn haben soll? Nun ja zum einen ist es dann natürlich so, dass man sich nicht über diverse Dinge positive und erfreuliche Gedanken macht, aber man macht sich eben auch keine negativen Gedanken. Und wenn wir mal ehrlich sind machen wir Menschen uns doch eh mehr negative als positive Gedanken am Tag oder? ;-) Ich habe mal wo gelesen, dass wir Deutsche alle so einen großen Kopf hätten, weil wir immer so viel denken würden. Vielleicht ist da auch wirklich was Wahres dran, wer weiß. :floet:

Zu gerne würde ich in manchen Situationen auch manchmal wissen was Elvis und Beau denken. Vor allen Dingen wie häufig sie denken, bzw. wie tiefsinnig? Ob sie sich auch so viel Gedanken wegen irgendwelchen Dingen machen und sich und ihr Handeln im Vorfeld dadurch dann mehr oder minder einschränken oder beeinflussen lassen? 

In der letzten Maiwoche hat Elvis sich zum Beispiel denke ich überhaupt nicht beeinflussen lassen. Während einige Menschen, hauptsächlich viele Männer, am Donnerstag wandern gegangen sind, war ich mit meinem kleinen schwarzen Kamikaze Elvis beim Schnupper WT in Oppenau „Uff de Kutt“. Dort war einiges an Trubel, viele andere Hunde und einfach auch viel neues für ihn, da es ja sein erster Prüfungs Start war. Aber der junge Mann war wirklich einfach unglaublich entspannt und cool.

Elvis und ich hatten einen „vorzüglichen“ Tag. Elvis (der jüngste Hund im Teilnehmer Feld) hat alle sechs, teils wirklich tricky und anspruchsvollen Aufgaben „vorzüglich“ gelöst und gearbeitet und so konnten wir mit viel Lob der Richter (Zitat unter anderem „Perfekt, dem kann ich nichts hinzu fügen….“ oder „Das wären volle 20 Punkte, so toll gearbeitet“….) super zufrieden den Tag abschließen.
Es war ein wirklich rundum gelungener Tag mit tollem Wetter, super netten Leuten, tollen Aufgaben und vor allen Dingen einem wirklich toll in sich ruhenden, auf den Punkt hochkonzentrierten und für sein Alter so verblüffend gut arbeitenden kleinen Kamikaze Elvis. Ich denke von ihm kann ich noch viel lernen was das betrifft. Und immer wieder musste ich mir dann auch einfach wieder ins Gedächtnis rufen „Trust your dog“. :dogtatsch:








Hier die Aufgaben die es zu arbeiten galt:

Aufgabe 1 (Jürgen Knaut)
Wir stehen am wasserrand. Gegenüber am Ufer (ca 20 m entfernt) schuss und Markierung fliegt und auf dem höchsten punkt der flugbahn trötet ein anderer helfer noch mit einem Entenlocker. Nach aufplatschen und Freigabe darf der Hund das Mark holen.

Aufgabe 2 (Jürgen Knaut)
Wir stehen mitten im höheren Bewuchs im Wald Schuss und Markierung fällt hinter Bäumen in Farn, Fallstelle nicht sichtig. Hubd darf geschickt werden. Auf dem Rückweg, ca auf dem letzten Viertel schiesst ein schütze der links hinter mit in meinem rücken ca 2 m entfernt steht und wirft eine Verleitungmarkierung links von mir fliegend so dass es fast direkt neben mir landet. Die erste Markierung musst ohne zögern zuerst fertig heimgebracht werden und dann darf die verleitung geholt werden.

Aufgabe 3 (Petra Behringer)
Appellähnlich aber mit senke und kleiner suche im gegenhang mit kleinrm Bachlauf in der Senke, viel Totholz und Farnbewuchs) Sprich 4 Dummys lagen schon drin, eins wurde nach einem Stück Fuss laufen noch in den Hang geworfen. (Der Schütze und Werfer lief oberhalb des Hanges und der Senke) 3 Dummys mussten geholt werden.

Aufgabe 4 (Petra Behringer)
Petra Behringer und ich sitzen auf zwei stühlen hinter einem Gebüsch, kleine Tanne mit Blick auf den See und Elvis links von mir im Sitz. Petra ruft „Enten“ und dann schiesst links am ufer jemand und eine Markierung aufs Wasser fliegt. Ich seh sie nicht wirklich aber Elvis. Darf dann Elvis auf das Mark schicken und aufstehen zur Abgabe. Kurz bevor er bei mir ist zur Aufgabe wird hinter ihm volle Wucht am Uferrand ein Dummy geworfen direkt auf die Wasseroberfläche geworfen und platscht immens auf. Elvis soll sich davon nicht beirren lassen und das erste Dummy mir geben. Dann soll er sauber ins Fuss, und aufs zweite Dummy geschickt werden und das bringen.

Zitat Petra: „das war absolut Perfekt, wären volle 20 Points! Wann macht ihr Dummy A?“ – am Samstag – „‚will ich ja wohl hoffen“ :-)

Aufgabe 5 (Achim Behringer)
Ein Schuss und drei Dummys fliegen in das leicht ansteigende Gelände (relativ felsig, steinig, viel totbewuchs usw.) so quasi einer auf 10 Uhr, einer auf 12 Uhr und einer auf 2 Uhr.
Den auf 10 Uhr musste ich holen und dann hab ich ansagen müssen welchen der zwei noch übrigen Elvis jetzt holt und ihn dann schicken. Der Hund hat keine der Fallstellen gesehen, lediglich die Flugbahn.

Aufgabe 6 (Achim Behringer)
Situation wie folgt: ich steh oben mit Elvis an einem leicht abwärtsgehenden Gelände wo es in viel Totholz, Moos, Farn und Felsen geht. Achim Behringer geht bis zur Hälfte in das Gelände. Man hört den Entenlocker und eine Markierung fällt in einen Farnbereich. wir müssen da oben stehen bleiben und Achim Behringer läuft weiter in das Gelände und schaut quasi so als ob er die Ente in nem vorher definitierten Bereich kurz via Blick sucht. Dann winkt er mich zu sich. Ich leine Elvis ab und Elvis muss an der Kante alleine sitzen bleiben. Ich muss zu Achim laufen und darf dann auch kurz in den definierten Bereich stehen und so tun als ob ich mit Blicken suche. Dann muss ich den Hund zu mir ranrufen und ins Fuß nehmen. Dann drehen und auf den „Suchbereich“ ausrichten (mini Suche so 5 auf 5 Meter vielleicht) und Elvis dann schicken. 5 Dummys liegen drin und zwei musste er holen.
 
Hier ein kleines Video dazu


 
Das mal für die nicht ganz so massiven Hundler unter Euch, die sich wohl auch schon hin und wieder mal gefragt haben was das eigentlich ist mit diesen Dummys und diesen Workingtests (WT’s) usw. Jetzt habt ihr mal zumindest einen kleinen Einblick was ich mit meinen Hunden so mache in der Freizeit ;)

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch ja auch mal Lust sich auf so was als Zuschauer einzulassen und sich das ganze mal live anzuschauen wenn sich die Möglichkeit bietet. Wir Hundeleute sind nämlich eigentlich wirklich sehr lustige, nette und unterhaltsame Menschen mit denen es sich ganz nett die Freizeit verbringen lässt.:-)

Ich denke ich werde wirklich versuchen in nächster Zeit mal wieder ein bisschen weniger versuchen mir Gedanken zu machen. Vielleicht würde das mein aktuell wirklich schlechtes Schlafverhalten auch mal wieder ein bisschen positiv beeinflussen. Wer weiß das schon? Abwegig ist es wohl nicht. :schulter:

Habt ihr denn in der letzten Zeit häufiger Gedankenkaruselle in Euren Köpfen, die Euch daran hindern unbeschwert und einfach auch mal irgendwie „neutral“ an manche Dinge heranzugehen und sie zu versuchen, bzw. einfach mal zu machen, weil ihr das Euch schon so lange vorgenommen habt?

Vielleicht sollten wir mal gemeinsam versuchen immer wieder eine „Gedankenauszeit“ zu machen. Also einfach mal versuchen so ein bis zwei Stunden am Tag die Gedanken, welcher Art auch immer, abzuschalten. Ich werde versuchen das jetzt dann direkt mal zu machen wenn ich mit Beau und Elvis jetzt mal eine Runde spazieren gehe. Gott sei Dank ist es heute nicht mehr so heiß und somit ist mein Kopf auch nicht ganz so massiv schmerzhaft wie die letzten Tage. 

Ich wünsche Euch auf alle Fälle noch einen schönen und entspannten Pfingstmontag. Bis demnächst! 

Liebe Grüße

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

und weiter „voran“….

Februar war irgendwie so was wie eine Art „Aufbruchsmonat“. Ich habe hier in meiner Wohnung das ein oder andere Ding mal ausgemistet und auch teilweise über ebay kleinanzeigen neue zu Hause für die Sachen gesucht. Ein weiteres neues Möbelstück ist dann auch noch Anfang Februar hier in meinem Esszimmerbereich eingezogen (ein kleiner weißer Schrank ersetzt nun ein weiteres bisher vorhandenes dunkelbraunes Regal) und ich werde auch weiterhin noch versuchen, die Sachen aus meinem alten Leben nach und nach zu ersetzen. Selbst nach knapp 9 Jahren holt mich die Zeit von damals immer wieder mal ein. Jetzt nicht unbedingt negativ, nein, aber es kommen halt auch immer wieder mal so fragen wie „wie wäre es wohl heute wenn, mein Untermieter mich damals nicht ausgebremst und so viele „Opfer“ gefordert hätte?“ :denk:

Für Elvis war Februar auch mehr oder minder eine Art Aufbruchsmonat, da er nun endlich wieder normal rennen und auch trainieren darf. Er hat wirklich sehr viel Freude daran und genießt es auch in vollen Zügen nun endlich wieder alles tun zu dürfen. Er bekommt zwar nach wie vor noch begleitend Unterwasserlaufband, aber ansonsten ist er Schmerzmitteltechnisch etc. bis auf ein „Gelenkschmiermittel“ soweit Medikamenten frei. Mitte Mai geht es dann zum HD/ED Röntgen und dort wird dann die Schulter ebenfalls noch einmal zur Kontrolle geröntgt. Aber ich denke das dürfte, basierend auf dem aktuellen Gangbild, selbst nach Trainings, soweit denke ich zufriedenstellend sein. 

Mein Gesundheit hat die üblichen Frühjahres Weh Wehchen. Mittlerweile zeigt sich ja auch immer wieder mal die Sonne und die Temperaturen sind inzwischen ja auch bedeutend milder und nur noch ab und an nachts unter dem Gefrierpunkt. Das dauert jetzt dann einfach wieder eine Weile, bis mein Untermieter verstanden hat, dass es nichts bringt sich mit hämmern und klopfen gegen die wieder doch blendenden Sonnenstrahlen, die Frühlingswinde und milden Temperature zu wehren. Ich gehe einfach davon aus, dass er das auch dieses Jahr irgendwann mal wieder verstehen wird. Aktuell seh ich halt mal wieder mehr oder minder aus wie eine wandelnde Leiche was meine Gesichtsfarbe betrifft. Irgendwann mach ich mal noch eine Fotoserie die ich dann schlicht und einfach „natural“ nenne. Dann mal so komplett ohne Schminke mit jeglicher Macke und Narbe und fehlender Farbe in meinem Gesicht. :foen:

Letzte Woche war ich mit dem Beau/und Elvis Mobil noch beim TÜV. Das Auto ist jetzt auch schon wieder fünf Jahre alt. Wirklich unglaublich wie schnell die Zeit verfliegt. Der TÜV war mit der Pflege und in Stand Haltung meines Autos so zufrieden, dass wir anstandslos die Plakette für weitere zwei Jahre erhalten haben und somit auch weiterhin durch die Gegend düsen können. Das hat mich dann doch direkt beruhigt und zufriedengestellt. 

In drei Tagen wir Elvis dann jetzt auch schon glatt 10 Monate alt. Mittlerweile ist er auch schon größer als Beau.

3 kg Körpermasse fehlt ihm im Vergleich zu Beau noch, aber ansonsten ist der erst noch kürzlich kleine Mann mittlerweile zumindest von der Körpergröße her schon ein ganz schön großer Mann. Aber es ist schön so wie es ist und Beau und Elvis verbindet auch merklich ein unsichtbares Band. Elvis hat voll und ganz akzeptiert, dass Beau nicht derjenige ist, der auf Kuschelkurs und zusammen in einer Kudde liegen steht, aber er dennoch ihn voll und ganz in unserem Rudel aufgenommen und akzeptiert hat. Seit es Elvis auch wieder merklich gut geht rennen und toben die beiden auch wieder viel mehr zusammen draußen bei den Spaziergängen. Sie wissen sehr gut, dass sie zueinander gehören und das ist auch für mich schön zu sehen und bestätigt mich auch immer wieder darin, dass es definitiv die richtige Entscheidung war einen zweiten Hund zu haben. Wir lernen alle viel und gut voneinander. Und jeder kann irgendwie nur davon profitieren. 

Beau wird im Juli nun schon tatsächlich 5 Jahre alt. In den letzten Wochen und Monaten ist er immer mehr grau um die Schnauze geworden. Aber irgendwie macht ihn das noch sympathischer finde ich. Er ist so ein reifer Hund, der, genau so wie ich, immer wieder ein bisschen von seinen Erfahrungen und seinem Leben gekennzeichnet ist. Uns verbindet (jetzt mal abgesehen von dem Schienbeinkopfbruch den ich wegen ihm hatte) wirklich unglaublich viel und die letzten fünf Jahre waren zwar auch teils immer wieder anstrengend, aber ich habe nie jemanden an meiner Seite gehabt über so eine lange Zeit, der mich so bedingungslos akzeptiert hat wie ich bin. Dafür bin ich ihm, gerade die letzten Tage, immer wieder sehr sehr dankbar. 

Letztes Wochenende hat er bei einem Training auch mal wieder seine Herz Hund Freundin Sally getroffen. Und was ich immer wieder so toll und faszinierend an Beau finde ist die Tatsache, dass er seine Freude auch wirklich toll über ein Lächeln zeigen kann. Wer immer sagt Hunde seien emotionslos bzw. könnten keine Emotionen zeigen sei an dieser Stelle mal vom Gegenteil überzeugt 

Von dem Trainingswochenende von letztem Wochenende gibt es noch einige Bilder von Beau und Elvis beim Arbeiten. Ihr könnt Euch diese gerne hier mal anschauen. 

Manche werden jetzt sicherlich sagen/fragen wieso ich denn dieses Mal so viel hier über Beau und Elvis schreibe. Nun ja liegt wahrscheinlich daran, dass ich momentan eher nicht so gerne über mich und meine Gefühls-/Gesundheitslage spreche. Keine Ahnung ob das irgendwo auch an der vorherrschenden Lebensunzufriedenheit lieg, die immer wieder aufkommt. Ich würde wirklich einfach mal zu gerne wieder so was wie einen klassischen Alltag haben. Des Weiteren eben auch anders irgendwie leben, sprich nicht mehr alleine. 

Und wenn man dann halt auch grad noch mit anschauen muss wie jemand sich immer mehr in ein Burn Out begibt, es selbst nicht erkennen will, einfach immer noch mehr arbeitet, gefühlstechnisch dabei völlig abstumpft und resistent gegen jegliche Ablenkung, Worte und Hinweise ist, dann lässt das einen auch irgendwie immer mitleiden, weil man sich so hilflos fühlt und gleichzeitig aber auch irgendwo hass erfüllt. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll. Der ein oder andere sagt jetzt sicherlich, dass man dann die Person einfach das machen lassen muss in der Hoffnung, dass sie dann irgendwann wenn der Körper mal die Vollbremsung macht mal selbst erkennt was für ein Problem eigentlich vorliegt. Aber genau das kann ich nicht. Den Kontakt vollständig abbrechen würde mich zum jetzigen Zeitpunkt noch mehr Kraft kosten und kaputt machen wie es die aktuelle Situation eh schon tut. :schulter:

Nun ja, es ist alles immer wieder nicht ganz so einfach und man hat dann auch immer wieder das Gefühl nicht mehr so wirklich voran zu kommen sondern eher zurück oder auch hängen zu bleiben. Deshalb versuche ich mich auch einfach immer wieder daran zu erfreuen, dass es jetzt auch mit Elvis wieder „Voran“ geht und ich ihn auch wieder „Voran“ schicken kann in Trainings. So wie z.B. auch gestern auf ein langes Memory, welches er wirklich toll gearbeitet hat! 

 

Bevor ich diesen Artikel schließe möchte ich Euch schon mal eine kleine Vorankündigung noch schreiben. Die Autorin und Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen hat ihr neues Buch „Entspannt mit Hund“ auf den Markt gebracht. Ich war von ihrem ersten Buch „Ich weiß was du mir sagen willst“ in dem es um die Hundesprache bzw. die Kommunikation zwischen Mensch und Hund geht schon völlig begeistert. Nun lese ich gerade noch ihr neues Buch und bin völlig angetan davon. Auch gerade davon, dass sie sehr einleuchtend und deutlich erklärt worauf es ankommt, damit es im Alltag und im Leben mit einem Hund entspannt und toll klappt. Der Hund der auf Ihrer Webseite oben Rechts genau dieses Buch in die Kamera hält ist übrigens Beau. Er hat sich das Buch auch schon zu Gemüte geführt ;-)
Sobald ich das Buch zu Ende gelesen habe möchte ich es Euch hier auf meinem Blog vorstellen. Stephanie Lang von Langen war auch so freundlich und hat mir ein neues, persönlich signiertes Exemplar zukommen lassen, welches ich dann hier in einer kleinen Verlosung an einen von Euch verlosen möchte. Also seid schon mal gespannt darauf :declare:

Also meine Lieben, soweit mal wieder von mir hier. Genießt die Sonnenstrahlen, die für diese Woche ja auch weiterhin vorhergesagt sind!

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

Überraschungen….

Der große Countdown ist angebrochen. Übermorgen ist Weihnachten und in zehn Tagen schreiben wir schon das Jahr 2017. Viele haben mittlerweile Urlaub, beim Einkaufen sieht man viele Last Minute Weihnachtsshopper und der alljährliche Wahnsinn ist somit in vollem Gange. 

Bei mir hier in der Wohnung ist nach wie vor nichts wirklich weihnachtlich. Auch nicht besonders geschmückt, dekoriert oder sonstiges. Einzig und allein gestern zog ein kleiner bereits geschmückter Weihnachtsbaum ein. Den hatte ich Anfang des Monats bei einem Adventskalender Gewinnspiel der Stadt „Mengen“ gewonnen und gestern nun abgeholt. Eine kleine Lichterkette hatte ich noch hier gerade griffbereit und diese habe ich nun noch angebracht. 

Das war eine wirklich nette Überraschung als ich da benachrichtigt wurde, dass ich das Bäumchen gewonnen hätte. Wenn man so gar nicht damit rechnet ist das immer extra fein.

Vorgestern erreichte mich noch eine weitere nette Überraschung, die mich sehr freute. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich seit Anfang des Jahres ehrenamtlich für die Caritas mich um ein paar Flüchtlinge kümmere. Neben immer wieder Treffen das Jahr über mit anderen Ehrenamtlichen, wo man sich toll austauschen konnte, aber auch gegenüber den Caritas Arbeitern seine Wünsche/Probleme/Gedanken im „Arbeitsalltag“ mitteilen konnte, stand nun vorgestern eine nette Dame vor meiner Haustüre und überreichte mir eine Papiertüte mit den Worten „Ich bringe Ihnen ein kleines Geschenk von der Caritas zu Weihnachten, als Dank für Ihre ehrenamtliche Unterstützung“. Ich hatte überhaupt gar nicht damit gerechnet, da es ehrlich gesagt bisher noch nicht vorgekommen ist, dass man mir für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Ende des Jahres einfach mal so überraschend ein „Danke“ zukommen lässt.

Neben einer Karte, bei der man sogar handschriftlich persönlich noch angesprochen wird (also nicht nur so ein 0815 Massendruck, der „Jeder“ bekommt) gab es eine wundervolle Kerze und eine Caritas Tasse. Habe mir dann direkt mal eine Tasse Tee gemacht und die Kerze dazu angezündet. :coffee: 

Das waren zwei angenehme Überraschungen, die seit meinem letzten Blogbeitrag hier passiert sind. Mein Leben wäre aber nicht mein Leben, wenn nicht auch mehr oder minder böse bzw. unangenehme Überraschungen passiert wären. Und ja, das waren sogar mehr als zwei. 

Zum einen erreichte mich vor neun Tagen ein Brief ohne Absender und ohne irgendwas. In dem Brief  waren lauter kopierte Zeitungsartikel von vorletzter Woche über Flüchtlingsstraftaten enthalten. Alle scheinbar wichtigen „Fakten“ sind fein säuberlich unterstrichen…. Was geht in manchen Menschen vor?!? 

Wenn ich eine Adresse von dem/der Absender hätte würde ich mir glaub grad mal die Mühe machen und ein paar Zeitungsartikel mit Straftaten von Deutschen von letzter Zeit, zurückschicken… So bleibt mir leider nur das Kopfschütteln über diese Sache übrig. Meint der/die Absender/in jetzt dass ich deswegen aufhöre Flüchtlinge zu meinen Freunden zu zählen und mit ihnen zu arbeiten?!?

Ich habe im übrigen nicht lange rumgefackelt und bin am nächsten Tag mit dem Brief zur Polizei gegangen und habe die Sache angezeigt. Die Polizei hat den Brief behalten und im Falle weiterer ähnlicher Vorkommnisse mir gegenüber werden die Fingerabdrücke etc. alles auf dem Brief sichergestellt und eine Ermittlung eingeleitet. 

Eine weitere nicht sehr angenehme Überraschung, die sich Anfang letzter Woche zugetragen hat ist, dass Elvis operiert wurde. In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass er humpelte. Da dies aber nicht besser wurde trotz Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, ebenso auch Ruhigstellung usw. habe ich dann nochmal alles komplett durchröntgen lassen und letzten endes letzte Woche Montag ein CT machen lassen. Auf dem CT konnte man dann sehen, dass Elvis ein Stück Knorpel aus seinem linken Schultergelenk abgesplittert war und er wurde deshalb direkt operiert. Das Stück Knorpel wurde entfernt, dort wo es abgebrochen ist wurde alles gesäubert und behandelt und nun braucht alles sehr viel Zeit um wieder heil zu werden. Der Knorpel muss sich wieder neu bilden, bzw. nachwachsen und so lange darf Elvis nur an der kurzen Leine gehen, nicht wirklich Spazieren gehen, kein Rennen, kein Toben, nichts. :huchgott: Erklärt das mal einem sieben Monate alten Hund…. :schock:


Die Fäden werden nach den Weihnachtsfeiertagen gezogen und dann zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann wieder mehr Kopfarbeit in Form von Gehorsamkeitstraining machen. In der zweiten Januar Woche startet dann Elvis‘ Physio in Form von unter anderem Unterwasserlaufband. Ich hoffe, dass ihn das auch mal ein bisschen körperlich dann müde macht. Denn mittlerweile hat er so viel angestaute Energie und man merkt ihm mehr als nur ein bisschen an, dass er sich gerne einfach mal wieder die Seele aus dem Leib rennen würde. Aber damit muss er noch bis Ende Februar warten. Von diesem Glück weiß er allerdings noch nichts. Hab mich bisher noch nicht getraut ihm das zu sagen:girl004:

Auf Grund seines Unzufrieden seins hat Elvis mittlerweile auch beide seiner Stoffkennel zerlegt und sich daraus befreit so lange ich mit Beau mal alleine Laufen war. Nun hat er zwei Metall Kennel und es ist quasi ausbruchsicher und er kann nicht raus und in der Wohnung herumtoben/herumflitzen so lange ich mit Beau beim laufen bin. Begeisterung sieht anders aus, aber wenn Elvis wieder vollständig genesen will dann ist diese Vorsichtsmaßnahme einfach unumgänglich.

Letzte Woche hatte dann auch noch auf einmal mein Handy keine Lust mehr. :schock: Das Ladegerät wurde zwar erkannt und auch ein „Ladeblitz“ auf dem Handy angezeigt, aber nichts weiter tat sich mehr. Null, nada, niente. Letzten Endes musste ich es dann letzte Woche an Apple einsenden mit der Bitte dies zu reparieren. Wie sich herausstellte hat Apple gerade eine Rückruf Aktion für Iphone 6s am laufen, da die ersten Handys aus dieser Serie Akkuprobleme haben. Tja und „Halleluja“ kann ich da nur sagen – mein Handy fällt auch unter die Problematik und deshalb soll ich nun kostenlos ein Austausch bekommen, sprich mein „altes“ Handy wird verschrottet und ich bekomme kostenlosen Ersatz von Apple. Wann das hier bei mir allerdings nun ankommt steht noch in den Sternen. Aber eines kann ich Euch sagen – ich mach zehn Kreuze wenn es so weit ist…. Ich fühl mich echt nackt ohne mein Handy. Ich habe aktuell schon ein Ersatz, aber das hat mit meinem „normalen“ Handy nicht so viel gleich bzw. ähnlich und deshalb fluche ich da mehrfach am Tag drüber. Eben weil mir aktuell auch meine Kontakte fehlen, meine Fotos, meine WhatsApp Kommunikationen usw. usw. :hihihi:

Am Rande wären ansonsten von „unangenehmen Dingen“ noch zu erwähnen, dass mir eine Lampe runtergefallen und zerbrochen ist, ich meinen Kopf angeschlagen habe was eine große Beule an meinem Hinterkopf verursacht hat, dann ist noch ein Stein vom „Vorderfahrer“ auf der Autobahn gegen mein Auto geprallt, in meiner Schulter ein Muskel angerissen ist von der ständigen Treppen Hoch-/Runtertragerei von Elvis, mich eine Person, die sich immer als sehr guter Freund bezeichnet hat, ziemlich enttäuscht hat usw. usw. 

Zehn Kreuze wenn 2016 endlich vorbei ist. Noch heißt es 10 Tage durch halten bis das neue Jahr begonnen hat. Aber so langsam hab ich ehrlich gesagt wirklich keinen Nerv mehr. Ich bin einfach nur noch müde, schlafen kann ich aber dennoch gar nicht bzw. nur mehr als bescheiden. 

Meine Jungs und ich werden wohl mehr oder minder die letzten Tage des Jahres „aussitzen“ und dann mal schauen was das neue Jahr so im Angebot hat. 

Ich wünsche allen, die hier immer wieder vorbeischauen schon jetzt ein ruhiges Wochenende. Egal was ihr so tut und geplant habt. Ich hoffe die Tage werden so, wie ihr sich euch vorstellt! 

Wir lesen uns ende des Jahres noch einmal :kappe:

– Michaela

Wenn man manchmal einfach die Pausetaste sucht…

Manchmal ist das Leben einfach bescheiden. Da ist einem nicht nach Freude, Spaß, Glückseligkeit, sondern manchmal einfach eher danach zu heulen. Der zweit letzte Monat des Jahres steht kurz vor dem Ende und ich muss an dieser Stelle wirklich ganz ehrlich sagen, dass es wegen mir gerne auch 2016 einfach nur vorbei sein könnte. So viel teils große Steine die ab und an in den Weg rollen, Gegenwind der mir immer wieder ins Gesicht bläst und die daraus resultierenden Zweifel, Unsicherheiten, Fragen über Fragen und auch manchmal teilweise Resignation ist das, was mich, abgesehen von meinen Untermieter Weh Wehchen die eh immer da sind, mega Kraft, Nerven und vor allen Dingen auch Lebensfreude kosten. Kann mal bitte irgendwer irgendwo den Stop oder Pause Knopf drücken oder mich aufwecken? So langsam ist das wirklich nicht mehr spaßig oder schön :bored:

Manche Menschen zeigen auf einmal so eine ganz andere Art und ganz anderes Gesicht, so dass ich häufiger ins Grübeln komme ob die Person/en immer schon so war/en und es bisher gut überspielt hat/haben, ob ich einfach immer wieder mal bei so manchen Aussagen angelogen wurde, mir häufiger was vorgemacht wurde, etc. Es ist dann auch leider immer ein bitterer Beigeschmack bei weiteren Kontakten dabei, so dass ich ab und an, so wie jetzt auch, alleine in meiner Wohnung sitze, Fernseh und alles aus ist und ich so in meiner Gedankenwelt nachhänge.

Wisst ihr früher war ich bei so was wirklich nicht so emotional. Ich stand häufiger solchen Situationen relativ gefasst, klar und auch auf eine gewisse Art und Weise kühl gegenüber, habe es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und wenn ich das Gefühl hatte, dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich ihn drastisch reduziert, bzw. ganz auslaufen lassen oder abgebrochen. So eine Art reiner Selbstschutz betrieben. Natürlich ist diese Art nicht immer bei jedem auf Zustimmung getroffen, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich damals viel besser schlafen konnte als es jetzt der Fall ist.

Mein Körper ist gerade mehr oder minder ein Haufen voll Elend wenn man es mal so offen und ehrlich bezeichnen mag und sogar am Wochenende wurde mir direkt ins Gesicht gesagt „Michaela du siehst aber echt schlecht aus.“ Drum herum stehende Leute waren von der Aussage kurzzeitig „entsetzt“ aber ich schätze es wenn jemand einem nicht direkt ins Gesicht lügt sondern offen sagt was man gerade denkt. Und da ich selbst in den Spiegel sehen kann und auch an dem Morgen wirklich überlegt hatte wie ich mich ein bisschen „normal“ hingeschminkt bekomme, hat mich solch eine Aussage nicht wirklich getroffen sondern eher noch bestätigt. Wie die nächsten bzw. restlichen Wochen in diesem Jahr noch aussehen werden kann ich momentan ehrlich gesagt nicht einmal sagen. Ich versuche hier in der Wohnung ein bisschen auf zu räumen, habe manche einige Hundekekse noch gebacken, da ich beim Backen einfach abschalten kann und aktuell bin ich noch am „Menschenkekse“ backen. 

Gestern war bereits der erste Advent. Doch wenn ich ehrlich bin ist es in meiner Wohnung dieses Jahr überhaupt nicht weihnachtlich. Nicht einmal ansatzweise. Einen Adventskranz sucht man hier, genau so wie irgendwelche weihnachtliche Deko vergebens. Einen Christbaum wird es hier dieses Jahr wohl auch nicht geben und überhaupt habe ich auf die ganzen Weihnachtsfeiertage noch gar keine wirkliche Lust. Den Adventskalender für mein Patenkind habe ich heute noch befüllt und das war es dann auch ehrlich gesagt schon mit irgendwelchen Adventszeit Vorbereitungen. Ich überlege seit ein paar Tagen was ich wohl an Silvester machen werde. Es wird Elvis‘ erstes Silvester und ich denke ihr wisst aus den ganzen Beiträgen der letzten Jahre, dass ich Silvester nicht wirklich leiden kann. Diese sinnlose Rumknallerei (gerade hier bei mir im Wohngebiet ist es schrecklich wie da Böller rumgeworfen werden, teils aus dem Ausland geholt, da trauste dich nicht mal mehr hier im dunkeln zu laufen, weil du ständig Angst haben musst, dass dir irgendwer nen Böller zwischen die Füße wirft), die vielen vielen betrunkenen Leuten und dieser ganze, scheinbar nicht endender Krach, ist wirklich ätzend. Die letzten zwei Jahre war ich über Silvester immer in einem recht abgelegenen Hotel in Bad Aibling. Irgendwie war das immer ein herrliche Auszeit und eine gewisse Ruhe dann um Silvester zu verbringen. Das war auch für meinen Kopf die beste Idee. Dieses Jahr werde ich wohl mit meinen zwei Schwarzen hier in meiner Wohnung sitzen und einfach irgendwie die Zeit totschlagen und hoffen, dass dieser ganze Silvesterkommerz schnell vorbei geht. (ja es ist immer noch dieselbe aus der ich eigentlich schon eine Weile ausziehen möchte….)

Bei uns drei ist auch seit ein paar Wochen Krankenlager. Erst hatte Beau den Zwingerhusten (Elvis musste auf Grund der hohen Ansteckungsgefahr direkt mit behandelt werden), dann hat Elvis sich so schwer seinen linken Vorderlauf verknickt, dass er immer noch aktuell damit zu kämpfen hat und humpelt und wir Dauergast beim Tierarzt sind (zuletzt heute morgen) und meine Wenigkeit hat mal Fieber, mal Magenschmerzen, mal Halsschmerzen, Husten usw. einfach irgendwie dauer krank und dauer unwohl. Es ist wirklich nicht unsere Zeit im Moment. Ich werde nächstes Jahr bereits 35 Jahre alt und im Moment scheint sich mein chaotisches Leben, welches wirklich mal einfach eine lange Zeit Ruhe und Kontinuität bräuchte, nicht zu beruhigen. Dinge, von denen ich geglaubt habe, dass ich aus ihnen Kraft, Erkenntnisse und Lebensfreude ziehen könnte, sind von heute auf morgen einfach weg. Nächte in denen ich einfach mal gut schlafe und mich auch wirklich erhole, sind so selten wie schon lange nicht mehr geworden und an manchen Tagen fühle ich mich gerade wirklich zu nichts Produktivem in der Lage. 
Das aktuelle Wetter und die sehr früh einbrechende Dunkelheit tun ihr übriges, so dass es auch nicht so einfach ist auf langen Spaziergängen ab zu schalten. 

Die von mir schon ein paar mal geschriebene und dringend benötigte Auszeit inkl. wo anders mal hin zu fahren ist bis heute nicht eingetreten und steht auch nicht unmittelbar bevor geschweige denn in Aussicht. Alles was ich aktuell noch sehen kann vor meinen Augen ist Nebel und teils pechschwarze Dunkelheit. Meine Motivation und Begeisterung für das Jahr 2016 sind ein geraumer Zeit erloschen und für neue Projekte, Erlebnisse oder sonstiges fehlt mir momentan die Weitsicht, Kraft und teilweise auch der Mut. Um mich herum sind viele im Stress, versunken in einem Berg an Arbeit und Projekten, die dieses Jahr unbedingt noch fertig werden müssen. Der Weihnachtsstress ist so langsam auch sichtbar in der Stadt. Menschen fangen an wieder (noch) mehr zu hetzen und eilen als eh schon. Möglichst viele Dinge erledigen, alles zeitlich knapp kalkuliert. Man routiert, man funktioniert, man arbeitet nur noch auf aller höchstem Level. Warnsignale des Körpers werden gekonnt ignoriert und übergangen, weil man keine Zeit hat, geschweige denn auch keinen Kopf dafür. Man nimmt sich nicht mehr die Zeit auf erfolgreich geleistetes zurück zu blicken und sich dafür auf eine gewisse Art und Weite mit ein wenig „zurückschalten“ und bremsen zu belohnen. Nein – immer Vollgas weiter, man könnte ja noch mehr erreichen als geplant. 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie häufig ich in letzter Zeit gerne mal folgendes Gedicht so manchen Menschen in die Hand gedrückt und gerne  ans Herz gelegt hätte. Aber im Gegenzug denke ich mir dann, dass die Personen eigentlich so weit erwachsen sein müssten und selbst denken und merken müssten in welch einen Strudel sie geraten sind… 

Ich wünsche dir Zeit – Gedicht von Elli Michler

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,

und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.

Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,

sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.

Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben

als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,

anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,

und die Zeit um zu wachsen, das heißt um zu reifen.

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.

Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.

Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mich würde es manchmal interessieren ob der ein oder andere Mensch, wenn er wüßte wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiterhin so starr und auch auf eine gewisse Art und Weise ohne Rücksicht auf Verluste, sein Leben so sehr auf Arbeit, Projekte, etc. versteifen würde und immer mehr sein Privatleben dafür gewollt oder ungewollt hergeben würde. Tim Bendzko bringt es in einem seiner Lieder wirklicht perfekt auf den Punkt. Ich mag sein neues Album wirklich sehr. So viel tief gehende Lieder mit so viel Wahrheit. 

So meine Lieben, das war es mal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch und mir, dass ihr auch mal wieder lernt die Pause Taste zu drücken und nicht nur stupide und still vor Euch hin zu funktionieren und gleichzeitig dabei Gefühlstechnisch völlig ab zu stumpfen und Euren Körper an seine maximalen Grenzen zu führen. Manchmal muss man auch mal „Nein“ sagen. Ausbrechen aus seinem Alltagstrott und mal ein bisschen mit Distanz die Sachen begutachten um neue Energie, Ideen, Freunde und Lust dafür zu bekommen. Denn eines habe ich selbst schon am eigenen Leib erfahren müssen. Gerade bei der Arbeit dankt es einem niemand wenn man alles auf der Strecke lässt um möglichst viel arbeitstechnisch zu leisten. Es wird trotz allem immer mehr und immer mehr Leistung gefordert….

Ich wünsch Euch was – vor allen Dingen Zeit und den Weitblick dafür zu erkennen, wann man sich diese in dem stressigen Alltag auch einfach mal nehmen muss…

Liebe Grüße

– Michaela

Acht Jahre sind vergangen…

Es ist halb sechs am frühen Morgen und ich bin mal wieder seit geraumer Zeit wach obwohl ich eigentlich total platt, müde und erschlagen bin. Ganz ehrlich – das blühende Leben sieht anders aus – völlig anders! Aber auch heute werde ich der Kosmetikindustrie mal wieder dafür danken, was es alles an Wundermittelchen gibt, die diese Sache später einigermassen unter Kontrolle bekommen. :naegelmachen:

Ich vergesse ja dank meines Untermieters immer wieder so einige Sachen, aber was ich ganz genau weiss ist, dass ich vor genauch acht Jahren um diese Uhrzeit auch wach war. Warum ich das noch so genau weiss? – Weil heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

vorne1

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze acht Jahre seither vergangen. Darauf werde ich heute irgendwann mal noch eine Fanta trinken. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor acht Jahren schief gehen können und dann würde ich heute zum Beispiel nicht zusammen mit Beau zum Dummytraining gehen und könnte nachher meinen zwei Lakritznasen einen Schmatzer auf ihre Nasen drücken. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein achter Todestag sein. :schulter:

Von daher werde ich jetzt einmal nach meiner ersten heißen Schoki des Tages mich auf machen und diesen Tag leben. Auch wenn ich letzte Nacht wieder mehr als bescheiden geschlafen habe und mir Kopf, Rücken und Schultern einfach besch…. weh tun heute will ich nicht klagen. Ein paar Schmerztabletten und eine wunderbare Morgenrunde mit Beau und Elvis im Wald sieht die Sache dann hoffentlich schon wieder ein bisschen besser aus.

Also was immer bei Euch heute so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“

 

Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next