Tag Archives: Gedanken

Heute vor zehn Jahren blieb die Welt auf einmal für einen kurzen Moment stehen….

Ich habe mir lange überlegt ob ich heute noch hier schreibe. Eigentlich ist es mir so gar nicht danach, aber eigentlich dann doch irgendwie. Chaos. Nicht nur in meinem Leben, sondern vor allen Dingen auch gerade in meinem Kopf. Aber in solchen Situationen ist eigentlich das Schreiben eines Blogartikels meist der beste Weg, bzw. die beste Lösung. Von daher – here we go…

Rückblick…..07.06.2008…..
__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?
__________

Heute vor zehn Jahren wurde mein Untermieter zum aller ersten Mal gesehen. Auf einem CT Bild. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte damals mit irgendwas in dieser Art gerechnet. Nicht einmal im Ansatz. Und auch heute, zehn Jahre später ist es für mich manchmal nicht so wirklich greifbar, was genau damals an diesem Tag passiert ist. Bei vielen Dingen im Leben würde man sich über ein zehnjähriges Jubiläum freuen. Sei es wenn man zehn Jahre verheiratet ist (was bei mir im Mai diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), sei es wenn man zehnjähriges Jubiläum in einer Firma feiert (was bei mir im Januar diesen Jahres gewesen wäre, wenn mein Untermieter nicht gewesen wäre), usw. Aber nein, ich kann mich irgendwie heute nicht so wirklich über dieses Jubiläum freuen. Ich habe es deshalb auch nicht „gefeiert“. Mal davon abgesehen, weil ich heute auch den ganzen Tag alleine war, bis auf die Gesellschaft meiner Hunde. Das Wetter heute lud auch nicht gerade sonderlich zu guter Laune ein, ebenso wenig ist auch nichts sonderlich erfreuliches, erwähnenswertes heute passiert, was diesen 07.06.2018 hätte zu was besonderem werden lassen. Tja und so sitze ich nun hier in meinem Wohnzimmer und dieser erste Jubiläumstag von vielen in diesem Jahr mit meinem Untermieter ist in wenigen Minuten vorbei.

Mein Untermieter wollte scheinbar die letzten Tage schon immer wieder auf den heutigen Tag hinweisen, denn die letzten Tage war er ununterbrochen, also 24 Stunden am Tag mal wieder deutlich spürbar pulsierend und klopfend, somit Dauerkopfschmerz verursachend aktiv. Es ist wirklich sehr anstrengend. Häufig bin ich in einem abgedunkelten Raum gesessen oder gelegen in der Hoffnung, dass so wenige Umgebungsreize wie möglich die Sache beruhigen. Dem war aber leider nicht so. Die ganze Sache mit der verratenen Freundschaft, die sich nun schon knapp 4 Wochen hinzieht zehrt einfach zusätzlich und stellt so viele offene Fragen in den Raum, dass ein Abschalten der Denkmaschinerie auch nicht möglich ist. Die neuen Schlaftabletten haben leider auch keinen Erfolg herbei geführt und so lebe ich weiterhin irgendwie in den Tag hinein. Verfolgt von Müdigkeit, Gedankenkarussell, gewissen Selbstzweifeln, etwas Demotivation, Schmerzen und Enttäuschung. Schwierige Zeit gerade. Und solche Tage wie heute, wo einem wieder bewußt wird, wie lange nun mein Untermieter mich schon begleitet, macht die Sache nicht einfacher. 

Im Gegenzug denke ich nun schon – hey – zehn Jahre. Und du lebst immer noch recht „normal“ (also den Umständen entsprechend gesehen), hast mit deinen Hunden die zwei besten, treusten und liebevollsten Begleiter an deiner Seite, hast dennoch immer wieder noch auf eine gewisse Art und Weise etwas (anderes als vor zehn Jahren gedacht) in deinem Leben erreicht. Es ist manchmal ein bisschen ein auf und ab. 

Was ich gerade die letzten drei Wochen gemerkt habe ist, dass es Zeit ist gewisse Memorial Books weiter zu pflegen, teilweise zu überarbeiten oder neu an zu legen. Ich weiß nicht ob ich hier schon einmal von meinen Memorial Books erzählt habe. 

Die Memorial Books schreibe ich eigentlich schon seit Jahren immer wieder. Eigentlich hauptsächlich seit der Diagnose vor zehn Jahre. Es sind, deshalb auch der Name, Gedankenbücher. Obwohl ich hier den Blog habe, der eigentlich einen Großteil meiner Erlebnisse, Gedanken und Eindrücke beinhaltet, gibt es dennoch gewisse Dinge, Gedanken, Überlegungen, Fragen, usw. die ich hier nicht öffentlich schreibe, sortiere oder sonstiges. Es sind aber solche Dinge, die ich eigentlich nicht aus meinem Leben verlieren möchte, sprich wichtige Dinge, die ich im Falle eines erneuten Gedächtnisverlustes/-aussetzers durch meinen Untermieter nicht vergessen möchte. Durch die Memorial Books habe ich so die Möglichkeit mir die Sachen wieder an zu lesen und in Erinnerung zu rufen. Manche Memorial Books habe ich in den Jahren entsorgt, da sie mittlerweile Dinge enthalten, die ich nicht mehr so unbedingt in meinem Leben möchte/brauche. Es gibt aber immer noch einige. Selbst manche, die detailliert nur über eine Person sind. Sprich quasi ein Buch zu einer speziellen Person, in dem alles gemeinsam erlebte, Gedanken dazu, Grundinformationen, Fotos, usw. dazu aufgeschrieben sind. Wenn das Buch jemand sieht, der den Hintergrund dazu nicht weiß, denkt er/sie bestimmt, dass das Buch eine Stalkerin geschrieben hat, so viele Informationen wie darin stehen biggrin_girl.gif und nein, ich werde jetzt nicht sagen von wem es ein „eigenes“ Memorial Book gibt und wer in den allgemeinen Memorial Books steht. Sollte ich irgendwann mal von dieser Welt scheiden, wird wer auch immer beim Ausräumen meiner dann aktuellen Bleibe, sicherlich auf all diese Memorial Books stoßen und eine Weile was zu lesen haben smilie_girl_016.gif

Aktuell bin ich nur so weit, dass ich wie gesagt so manches Memorial Book versuche irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Zum Abschluss, weil die Person (aktuell) nach einer sehr langen Zeit nicht mehr in meinem Leben existiert. Aber da irgendwie eben gedanklich einen Abschlussstrich zu ziehen fällt mir im Moment, auf Grund meines eh geschwächten Befindens, wirklich nicht so einfach. Das wird wohl noch seine Zeit brauchen. 

Gerne würde ich bzgl. meines Untermieters das Memorial Book auch schließen. Das wird aber wohl nicht passieren. Somit wird der Blog, der ursprünglich mal dafür angedacht war, so lange geführt zu werden, wie ich wegen meinem Untermieter „krank“ bin, wohl noch genau so lange wie mein Leben existieren. Quas eine never ending story. Ich hoffe ihr könnt damit leben…..

Mit manchen Dingen im Leben muss man einfach leben. Da wird man nicht gefragt ob man möchte oder nicht. Von daher bleibt einem auch nichts anderes übrig wie in so manchen Situationen anders/neu oder umzudenken wenn man nicht von einer Art Lebensstrudel nach unten gezogen werden möchte. 

Tja meine Lieben und deshalb werde ich jetzt für die restlichen Minuten dieses Jubiläumstages jetzt noch mit meinen Hunden eine kleine Runde um den Block drehen und versuchen an nichts mehr für heute zu denken. An wirklich gar nichts. Das ist gar nicht so einfach. Versucht es mal – einfach zu laufen und an nichts zu denken, sondern einfach das „Hier“ und „Jetzt“ auf Euch wirken zu lassen.

Wir lesen uns die Tage wieder. Versprochen.

– Michaela

 

Wenn viele Details ein großes Bild ergeben….

Das verlängerte Pfingstwochenende ist in den letzten Zügen und bis ich den Artikel fertig geschrieben und veröffentlich habe, ist auch der Pfingstmontag vorbei. Was ich über dieses Wochenende denke, bzw. davon halte? Nun ja – es ist gemischt. Zum einen habe ich bzgl. meiner Bauchgefühl  Sache erneut/weitere Dinge mitbekommen, bzw. gesehen, die mich teilweise so zum Kopfschütteln gebracht haben, bzw. bringen, gepaart mit weiterer teilweiser Fassungslosigkeit und Verletztheit, dass weitere schlaflose Nächte eingetreten sind. Wie ich in meinem letzten Beitrag schon geschrieben hatte kommen mir die aktuellen Schlaftabletten vor wie Tic Tac. Nicht einmal im Ansatz irgendwie spürbar wenn man davon eine halbe, geschweige denn selbst wenn man eine ganze Tablette nimmt. smilie_krank_132.gif Total die Ironie ist es dann ja noch wenn man Freitag beim Arzt seines Vertrauens aufschlägt wegen neuen/weiteren Tabletten und man bei ihm ins Sprechzimmer kommt, er einen anschaut, tief seufzt, die Augenbraue dabei auch noch leicht hochzieht und dann nur noch sagt „wieviele Stunden bist du denn jetzt schon wieder wach? Und gegessen hast du auch schon eine Weile nichts mehr. Sorry, aber du siehst einfach nur noch schlecht aus.“ –  wer solche Ärzte hat braucht auch niemanden anderen mehr oder? klugscheisser2.gif Na gut, wo er recht hat hat er recht und er kennt mich einfach zu lange und zu gut. Er meinte dann auch nur, dass sich das zeitnah bessern muss, bevor mein Körper sich mal wieder ganz ausknockt. Deshalb darf ich morgen direkt nochmal zum Vorsprechen kommen, dann gibt es auch noch ein paar Aufbauspritzen und ein Rezept für andere Schlaftabletten. Aber da darf ich dann nur noch eine halbe nehmen und auch nicht lange und auch nicht mehr und was weiß ich weil die wohl wirklich nicht so ohne sind…. Wie sagte der Doc noch so schön „Am liebsten wäre mir einfach mal, wenn ihr Leben mal wieder so verlaufen würde wie sie es verdient hätten.“ Tja das ist jetzt dann halt auch noch so ne Frage bzw. Definitionssache. Wer legt das denn fest was und wie ich es in meinem Leben verdient habe? 

Gestern morgen war Hundetraining mit Elvis angesagt. Der junge Mann hat wirklich viel Spaß und wir konnten mal wieder ein paar neue/weitere Hausaufgaben mitnehmen, denen wir uns jetzt die Tage noch widmen werden. Am 02.06. ist die nächste Prüfung angesetzt und ich bin wirklich sehr gespannt wie das alles so klappt. Die kommende Woche stehen noch ein paar kleine Trainingseinheiten auf dem Programm, so dass er kontinuierlich noch ein bisschen ein stetiges Arbeitspensum hat. Und dann schauen wir mal ob uns das Dummy WT Schicksal hold ist oder nicht. Beim letzten WT Ende März war es das leider nicht und das aller aller letzte Dummy in dem ganzen WT hat Elvis auf Grund dessen, dass er auch überhaupt keinen Wind überkommen hat, nicht gefunden. Und wir lagen bis zu dem Zeitpunkt so gut dabei ja3.gif Naja am 02.06. werden die Karten neu gemischt und dann sehen wir weiter. Über ein paar gedrückte Daumen würden wir uns natürlich freuen. 

Nach dem Hundetraining gestern wurde ich dann hier bei mir abgeholt und zum etwas späteren Mittagessen zum Rinderwirt ausgeführt. Somit wurde auch direkt dafür gesorgt und danach geschaut, dass ich auch wirklich was esse und mein Körper somit auch die in den letzten Tagen fehlenden Nährstoffe und Mineralien bekam. Das Angenehme quasi mit dem Nützlichen verbinden. Genau so auch wieder heute Abend. Am Montag hat sich ja wie bereits erwähnt der Waffelabend bei mir hier immer eingebürgert. Fünf weitere Personen haben mir heute Abend sehr nette Gesellschaft geleistet beim Essen. Auf dem heutigen Speiseplan stand: Pikante Waffeln „Elsässer Art“ im Flammkuchen Style mit gemischtem Pflücksalat aus meinem Garten (mit Champignons, Möhren, Mais und Mozarella)

Als Nachtisch gab es dann noch Erdbeersüppchen mit selbst gemachtem Basilikum/Limonen Sorbet

Es war mal wieder ein wirklich gelungener Abend und ich habe somit also gestern und heute ordentlich und warm gegessen. Mal schauen wie sich das die restliche Woche jetzt noch weiter hält bzw. verläuft. Alles nicht ganz so einfach manchmal. Chaotische Zeit momentan. Geht scheinbar doch genau so weiter wie in der alten Wohnung. 

Was ich mir so von den nächsten Tagen und Wochen wünsche bzw. erhoffe?  – Hm, ganz ehrlich? Dass mal Ruhe einkehrt und nicht immer wieder irgendwelche neue, unvorhergesehenen Dinge eintreten, bzw. passieren. Sei es, dass meine Hunde keinerlei Wehwehchen haben, dass mein Auto problemlos läuft, dass das Wetter jetzt nicht nur wie vorher gesagt Dauerregen ist, dass meine Kopfschmerzen mal ein bisschen weniger werden, bzw. Pause machen, usw. Einfach mal ein kleines positives Highlight für die Woche wäre super. Der gute Oscar Wilde hatte mal folgendes gesagt.

Ich versuche auch immer irgendwie noch das Positive in dem Spruch zu sehen, allerdings wurde er mir Sonntag vor einer Woche wirklich ein bisschen madig gemacht. So recht mag ich nicht mehr daran glauben im Moment. Vielleicht sollte ich mir den Spruch mal als Postkarte oder so holen, damit ich ihn irgendwo hier in der Wohnung aufhängen kann. Muss ich die Tage mal schauen.

So, nun aber erst einmal genug für heute.  smilie_girl_018.gif

Als Musikvideo gibt es heute Abend/Nacht noch ein Lied von Phillipp Poisel. Sehr sehr tiefgründiges Lied mit aktuell passendem Text bzw. Inhalt. Schon verrückt wie viele Lieder es doch immer wieder passend für so manche Situationen gibt. 


 
Ich wünsche Euch allen eine wunderbare, ruhige und erholsame Nacht. Ich hoffe, dass wenigstens ihr gerade viel und gut schlafen könnt. Ihr könntet mir ja jeder ein paar Minuten abgeben. Dann würde es mir vielleicht auch mal für eine Stunde oder so reichen.

Wir lesen uns die Tage wieder!

Passt auf Euch auf

– Michaela

 

 

Mitten durch die Nacht….

Ja ihr seht recht wenn ihr auf die Uhrzeit des Blogeintrages schaut. Es ist mal wieder mitten in der Nacht. Schlaf – absolute Fehlanzeige. Nicht einmal die Schlaftabletten wirken mehr ein bisschen momentan. Komme mir vor als ob die wer gegen Tic Tacs ausgetauscht hätte. Nicht einmal im Ansatz macht es momentan schwummerig oder so was. Zu viel Gedankenkarussell im Kopf und so viele offenen, ungeklärte Fragen. Vor allen Dingen auch nach wie vor diese Fassungslosigkeit und Verletztheit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das gerade gar nicht besser sondern eher immer noch ein bisschen schlechter wird. Verrückte Welt. Und ganz ehrlich? – Scheiß Sentimentalität. Die geht mir gerade wirklich tierisch auf die Nerven. smilie_girl_010.gif

Der nächtliche Spaziergang draussen, den ich gerade vorhin gemacht und abgeschlossen habe, hat viel frische Luft gebracht. Aktuell regnet es nicht und so lies es sich ganz gut aushalten. Wisst ihr, ich liebe auch immer wieder die Stille in der Nacht da draußen. Gerade zum Beispiel im Wald hört man hier und da einen Waldbewohner auf seiner nächtlichen Runde laufen, aber ansonsten ist es meist völlig still. Ich liebe diese Orte. Könnte ich die ganze Nacht manchmal sitzen und lauschen. Beau und Elvis sind für solche nächtlichen Spaziergänge nicht so wirklich zu haben. Aber ist ja auch ganz ok so. Die sollen ihren Schlaf des Gerechten halten. Reicht ja wenn ich in letzter Zeit völlig übermüdet und kaputt bin, dann brauchen die beiden es ja nicht auch noch zu sein skeptisch_girl.gif

Nun ja, nun sitze ich also mit meiner letztens noch besagten heißen Schoki mal wieder beim knisternden Kaminfeuer in meinem Wohnzimmer und lasse die letzten Stunden bzw. den Tag Revue passieren. Elvis feierte heute, also mittlerweile schon wieder gestern, seinen zweiten Geburtstag. Manchmal weiß ich gar nicht wo denn die ganze Zeit geblieben ist. Mein kleiner süßer Welpe ist schon längst kein kleiner Welpe mehr, sondern mittlerweile ein junger Mann. Folgenden Text plus Bild hatte ich heute für ihn zusammen geschrieben. (auch für mich. Ihr wisst ja – falls mein Untermieter mal wieder ein paar Erinnerungen ausschalten sollte, damit diese nicht verloren sind)

Mein lieber Elvis, Kamikaze, Quatschkopf, Herzensbrecher, Charmeur, Sofakuschler und mittlerweile junger Mann

Heute feierst du bereits deinen zweiten Geburtstag und ich frag mich so langsam wo denn bitte die letzten zwei Jahre geblieben sind!?

Heute vor zwei Jahren wurdest du zusammen mit deinen sieben Geschwistern von deiner Mama Tara geboren und komplettierst seit August 2016 das Rudel von Beau und mir.

Happy birthday natürlich auch an Extra, Evelyn, Eliya, Enjoying „Souri“, Eskin, Eddie und Ecco „Nike“

Nach einem turbulenten ersten Lebensjahr, welches uns durch deinen Schulterbruch und der ganzen Zeit danach, sehr sehr stark zusammenwachsen und zu einem tollen Team werden lies, konnten wir im zweiten Lebensjahr unseren Start in die gemeinsame Trainings- und Prüfungszeit wagen. Wir haben mittlerweile schon die ein oder ander Prüfung hinter uns gebracht (JP/R, APD/A, BHP B, Formwert, WT A). Bei den Prüfungen die wir bestanden haben, konntest du immer „vorzügliche“ Leistungen abrufen, so dass ich mehrfach voller Stolz von den Richtern Gratulationen für eine Platzierung entgegen nehmen durfte. Ich kann dir gar nicht sagen wie stolz mich deine Leistungen immer wieder machen und auch staunen lassen.

Natürlich haben wir auch im zweiten gemeinsamen Lebensjahr einiges zusammen gelernt, auch kleine Dämpfer, Enttäuschungen und Rückschläge hinnehmen müssen, aber genau das macht unsere Beziehung aus. Gemeinsam lernen, gemeinsam Erfahrungen sammeln, gemeinsam gestärkt und klüger daraus hervorgehen. Mit dir machen selbst schlechte Erfahrungen bei irgendwelchen WTs manchmal Spaß und mit deiner Art und deinem Blick kannst du mir danach immer wieder direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Deine Pubertäten Schübe, Spinnereien und Aktionen hielten sich bisher immer in Grenzen, du rennst und springst freudig durch das Leben, hattest bisher nie wirklich schlechte Laune oder das Bedürfnis irgendwelche Missstimmung zu verbreiten.

Auch das Zusammenleben mit Beau ist nach wie vor völlig harmonisch, gepaart mit viel Spaß, Spielereien und Vertrauen, egal in welcher Situation. Ein ganz besonderes Danke an dieser Stelle dafür!

Unseren gemeinsamen Umzug in das neue zu Hause hast du geduldig mitgemacht, in der Zeit auch ohne zu murren immer mal wieder ein bisschen zeitlich zurück gesteckt und genießt den neuen Garten nun wirklich sehr. Sei es für eine gemeinsame Flitzerunde mit Beau, für eine kleine Trainingseinheit mit mir, oder einfach um dir faul die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch dafür, dass du für mein Patenkind Luis (und auch Fabian) mittlerweile der treue Begleiter bist, der mit ihm zusammen immer wieder die große weite Welt erkundet, ihm Sicherheit gibt, Spaß zeigt, Verantwortung lehrt und zu jedem Quatsch zu haben ist.

Mein Alltag wäre ohne dich wirklich nicht mehr denkbar. Du bereicherst und vollendest ihn jeden Tag aufs Neue.

Ich freue mich auf die vielen weiteren Abenteuer mit dir, freue mich auf die anstehenden Ereignisse in der nächsten Zeit, die weiteren Prüfungen und auf viele tolle Momente in denen du mich neue und weitere Dinge über mich selbst lernen lässt, neue Erfahrungen sammeln lässt und mich weiterhin so glücklich machst dich zu haben

HAPPY BIRTHDAY MEIN KAMIKAZE ELVIS!   

Natürlich habe ich für meinen Kamikaze noch eine Torte gemacht. Die hat er dann auch zur Hälfte heute schon mit Beau zusammen aufgegessen. Hat wohl beiden gut gemundet, denn sie waren etwas erstaunt, schockiert und überrascht, als ich die andere Hälfte für morgen noch in den Kühlschrank gepackt habe biggrin_girl.gif

Schon gar nicht so doof, wenn noch ein zweites hundisches Rudelmitglied hier wohnt, so kann man in Summe zwei mal im Jahr dann Hunde Geburtstagstorte abgreifen. Beau wird in zwei Monaten sechs Jahre alt und dann gibt es schon die nächste Runde Torte. girl.gif

Der Donnerstag ist für diese Woche nun also auch vorbei und es steht durch die Pfingstfeiertage ein verlängertes Wochenende an. Diejenigen unter euch, die Vollzeit arbeiten werden sich auf diesen einen Tag mehr Pause sicherlich freuen. Meine Begeisterungsstürme halten sich ehrlich gesagt in Grenzen. Für mich gerade eher sogar ein bisschen schwierig mit den Tagen, an denen es noch unnormaler zugeht wie sonst schon. Die einzige Konstante ist wirklich dann der Waffelabend am Montag. Ich kann Euch ja schon mal ein bisschen den Mund wässrig machen und sagen, dass es Waffeln „Elsässer Art“ (also so Flammkuchen Style) geben wird mit Beilagensalat und als Nachtisch dann ein Erdbeersüppchen mit Basilikum/Limonen Sorbet. Jetzt sagt ihr nix mehr was? biggrin_girl.gif Werde auf jeden Fall wie immer die Ergebnisse dann auch fotografisch festhalten. Habe mittlerweile auf meinem Handy schon ein Fotoalbum eingerichtet für die ganzen Waffel- und Nachtischbilder von den Waffelsessions. Es ist eine wirklich herrliche Tradition mittlerweile schon. Es ist kommenden Montag tatsächlich schon der siebzehnte Waffelmontag. Falls wer von Euch mal noch ein Waffelrezept hat (vorzugsweise pikante Waffeln) wo er/sie sagt, dass wir die mal unbedingt probieren sollten schreibt mir einfach. Wir probieren gerne neue, geschmackliche Sachen aus.

Lied technisch sende ich Euch durch die Nacht ein Lied von Adel Tawil. Nur schon die ersten Zeilen sind sowas von absolut passend bei mir momentan, wirklich unglaublich


 
So meine Lieben, ihr werdet wahrscheinlich gerade am Aufstehen sein und/oder in den neuen Tag starten. In diesem Falle erst einmal: schönen guten Morgen. Und wer immer noch wach ist und nachher aber bei Zeiten aufstehen muss zur Arbeit oder zu sonst einem Termin:

Laut Wettervorhersage soll es bei uns heute weitestgehend trocken bleiben. Ich bin ja mal gespannt. Ich werde mir jetzt erst einmal noch eine weitere heiße Schoki rauslassen, eine Scheite Holz nachlegen und die Nacht noch ein bisschen weiter auf mich wirken lassen. coffee_girl_vishenka.gifSchon mal jemand einen „Schoki-Klatsch-bei-Nacht“ gemacht? Falls wer die nächsten Nächte bei mir in der Gegend ist und auf eine heiße Schoki vorbei kommen will einfach kurz bescheid geben. Ich bin eh wach und freu mich immer über ein bisschen Gesellschaft und ein gutes Gespräch. 

Im Dezember letzten Jahres, als ich auch so akut nicht schlafen konnte, hatte ich einige Nächte bei einer oder mehreren Thermoskanne frisch aufgebrühtem Tee teilweise die besten Gespräche meines Lebens. Dort war es dann schwupp die wupp schon der nächste Morgen und ich war aber trotzdem kein bisschen müde, weil mein gedankliches Chaos mega gut geordnet werden konnte.

Oder als ich noch studiert habe war es bei uns in der WG auch immer so super. Immer wenn du das Bedürfnis hattest mit irgendwem über irgendwas zu reden bist du einfach mal vor in die Küche oder ins Wohnzimmer. Dort saß immer noch irgendwer mit dem man die Nacht durch quatschen konnte. Meeeeeega sag ich euch. Nun ja nun ist es halt aktuell mein Blog mit dem ich nachts quatsche smilie_girl_018.gif Und ihr könnt/müsst das dann am nächsten lesen smilie_girl_036.gif 

Herrlich so ein Gedankensalat mit Joghurtdressing oder? Und der ist zwar ab und an ein bisschen schwere Kost, aber ziemlich kalorienarm und macht in der Regel auch nicht dick. Könnt also mehr als einmal lesen…..

So meine Lieben, genug Worte durch die Nacht geschickt. Die nächste Tasse heiße Schoki wartet auf mich und noch eine Schmerztablette zum besseren Aushalten und Durchstehen bis morgen früh. Die Spritze die ich ins IS Gelenk bekommen habe hat leider mittlerweile auch wieder nachgelassen. Nun ja, man kann nicht alles haben – sowieso nicht auf Dauer.

Was auch immer ihr gerade macht, macht es aus vollem Herzen! <3

Fühlt Euch gedrückt und passt auf Euch auf!

– Michaela

Die Sache mit dem Bauchgefühl….

Ich sitze beim zweiten Arzt des Tages im Wartezimmer und wie ihr wisst ist das für mich immer eine gute Zeit um mal die Gedanken schriftlich zu fixieren. Nach meinem Blogeintrag von Sonntag, bei dem ich noch von einem lazy sunday ausgegangen bin, taten sich noch Welten auf, die mal eben ganz massive Einschnitte und Entscheidungen für mich brachten.

Kennt ihr das, wenn Euer Bauchgefühl sich bei euch einfach so, spontan aus dem nichts heraus meldet? Und zwar so, dass es hartnäckig bleibt bis ihr dem nachgibt? So geschehen Sonntag.  Ich war mit den Hunden noch eine Runde laufen und genau dort schoss es mir wie eine Art Magenkrampf in den Körper. In mir drückte sich der Gedanke, dass es mal ganz gut wäre, wenn ich nach meiner Rückkehr einen kleinen Spaziergang machen würde um nach der Person zu schauen, die aus dem Nichts seit drei Tagen nicht mehr wirklich auf meine Nachrichten geantwortet hatte (was sonst sehr unüblich ist/war). Gesagt getan und der Überraschungseffekt war gross. Sehr gross. Nennen wir es mal – explosionsartig. Und so als ob mein Bauchgefühl mir bei der Entscheidungsfindung in einer Sache behilflich sein wollte, war es mir schlagartig klar, dass mein Bauchgefühl die letzten Wochen immer wieder schon diesbezüglich angeklopft hatte, ich es aber nicht so ganz wahrgenommen hatte….

Ich denke es ist unlängst bekannt, dass ich, gerade auch einfach Sternzeichen bedingt, gerne recht habe. Erschütternd ist es aber immer wieder trotzdem, wenn ich so zu vollen 100% Recht habe. Das soll jetzt auch nicht arrogant wirken oder so, nein, mir wäre es in manchen Situationen auch lieber wenn ich nicht recht hätte. Zumal es manchmal, so wie gestern, dann einfach auch nicht ganz schmerzfreie Sachen bzw. Situationen sind.

Mein Bauchgefühl ist etwas, das in so vielen Dingen, immer wieder so recht hat/hatte. Manchmal bin ich aber (leider) skeptisch meinem Bauchgefühl gegenüber. Hinterfrage zu viel oder lasse dann doch eher den Verstand entscheiden. Und gelegentlich falle ich dann damit so richtig auf die Schnauze und denke dann im Nachgang, so wie seit Sonntag Nachmittag dann wieder, hättest du doch mal mehr auf dein Bauchgefühl gehört. Das hatte von Anfang an recht…..

Die Erkenntnis ist bitter. Gerade Sonntag hat mich diese Erkenntnis wieder ziemlich in ein Loch gezogen. Wisst ihr, von Menschen angelogen zu werden ist für mich ein Unding. Sowieso wenn es nicht nur um die Frage nach der Lieblingsfarbe geht, sondern nach weit aus wichtigeren Dingen. Vor allen Dingen bei einem Menschen, den man siebzehn Jahre kennt, der mit seiner Freundschaft eine überaus wichtige Lebensposition eingenommen hat in der Zeit (mal mehr und wal weniger präsent). Mal eben so siebzehn Jahre Freundschaft in die Tonne getreten. Mal davon abgesehen möchte ich gar nicht wissen, was die andere, ebenfalls involvierte Person, alles nicht weiß, bzw. was der so die ganzen Wochen schon vorgelogen wurde. Da wäre ein Gespräch diesbezüglich mit der Person mal wirklich interessant…. 

Manchmal bin ich wirklich darüber schockiert und fassungslos wie fassadenreich manche Leute doch sein können. Ist Euch das auch schon mal passiert im Leben? Dass irgendein Mensch, den ihr womöglich auch schon länger kennt auf einmal bei einer Begegnung wie ausgewechselt zu sein scheint? So als ob über Nacht oder innerhalb von Stunden eine komplette charakterliche Verwandlung ins Gegenteil stattgefunden hat? 

Nun ja, es bleibt nichts anderes übrig, als der Person zu wünschen, dass sie selbst merkt wie viel kaputt gemacht wurde durch die Lügereien und dass es dafür gar keinen wirklichen Grund gab. Wobei ich ganz ehrlich gesagt daran zweifel, dass diese Selbsterkenntnis irgendwann eintreten wird. Nun ja, man darf gespannt sein und soll ja bekanntlich nie so ganz den Glauben an das Gute im Menschen verlieren, nicht wahr?

Ich für meinen Teil habe wieder einmal festgestellt, dass es, gerade in meinem Leben, dringend notwendig wird, meinem Bauchgefühl wieder viel häufiger und öfter  nachzugeben, bzw. darauf zu hören. In meinem Fall ist das sowieso noch ein Stück weit wichtiger, gerade auch weil in meinem Kopf auf Grund der emotionalen Steuerung durch das Gehirn, das nicht so ganz normal läuft wie bei einem gesunden Menschen. Was genau ich meine, bzw. in welcher Art und Weise hatte ich vor einiger Zeit schon mal in diesem Blogartikel aufgeschrieben. In dem Artikel finden übrigens auch diejenigen, die sich vielleicht schon mal von Zeit zu Zeit gefragt haben, warum bei mir manche Reaktionen so emotional geladen sind und weshalb manche nicht, eine Antwort darauf. 

Wie ihr seht – mal wieder, welch ein Wunder – viel Chaos in meinem derzeitigen Leben. Ich hoffe, dass wenigstens die Schmerzspritzen, die direkt in mein IS Gelenk gegeben wurden, für eine gewisse Zeit mein körperliches Schmerzempfinden dämpfen. Das emotionale Schmerzempfinden braucht dazu aktuell ganz andere Dinge.  

Wie steht gerade hier auf einem Schild im Wartezimmer so nett: „Zeit heilt wunden, deshalb kann es passieren, dass sie hier auch mal ein bisschen länger warten müssen.“ – Ganz ehrlich? Ich bin Widder und ein ungeduldiger Mensch und ich habe aktuell wirklich keine physische und psychische Kraft mehr um ewig zu warten und ständig darauf zu hoffen. 

Zum Abschluss darf ein Lied natürlich auch heute nicht fehlen. Irgendwie inhaltlich passend zu dem heutigen Beitrag das Lied „Bauch und Kopf“ von Mark Forster. 


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben. Passt auf Euch auf und hört mal wieder ein bisschen mehr auf Euer Bauchgefühl. Es kann, sowohl in positiven als auch bei negativen Dingen manchmal wirklich sehr hilfreich sein.

– Michaela

Sonntag ohne Sonne….

Es ist einer dieser Sonntage an denen ich gedankenversunken bei völligem Schweigen auf dem Sofa sitze, die Hunde schlafend mit im Raum liegen und das Feuer im Schwedenofen leise vor sich hin knistert. Es ist Mittagszeit und viele sitzen jetzt wohl eher gerade am Tisch und essen zu Mittag. Bei mir gibt es so was nicht. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne koche oder dass ich nicht gerne auch mal esse, aber es macht alles für einen alleine ehrlich gesagt keinen Spaß. Von daher lass ich das. Außerdem war ich gestern Abend in angenehmer Gesellschaft schön essen und das hält momentan in meinem Magen noch ganz gut an. Für heute Nachmittag/Abend ist laut Wetterbericht noch ein ordentliches Gewitter mir einiges an Regen vorhergesagt. smilie_wet_116.gif Ich bin schon sehr gespannt. Von daher wird der restliche Tag sich, bis auf die Hundespaziergänge dann wohl auch weiterhin auf diese aktuell vorherrschende Situation beschränken, sprich im Wohnzimmer die Zeit verbringen, die Hunde vor sich hin dösend ebenfalls irgendwo in der Gegend liegend und einfach ein so genannter lazy sunday. Spontanbesuch ist natürlich jederzeit herzlich willkommen. ja2.gif

Für Beau ist es ganz gut, dass das Wetter heute nicht so wirklich zum draußen sein einlädt. Seit Dienstag Abend/Mittwoch früh belastet er seinen linken Hinterlauf nicht mehr so wirklich. MIttwoch Abend stand er beim Frühstücken nur so da


 
Ich war natürlich direkt beim Tierarzt. Wir haben auch gleich die Pfote geröngt. Gebrochen ist nichts, aber so wie es aussieht und er auch Schmerzen anzeigte hat er sich wohl ordentlich die Außenzehe verstaucht/geprellt. Wobei? – das kann ich ehrlich gesagt nicht so sagen, da mir keine Situation oder ähnliches aufgefallen wäre wo er aufgejault hat, danach direkt mit dem Humpeln anfing oder sonstiges. Nun bekommt er also seit Mittwoch Schmerzmittel. Außerdem salbe ich den Hinterlauf mehrmals am Tag mit Tensolvet Gel ein (das habe ich noch aus der Schulter Lädierungszeit von Elvis und der Tierarzt sagte, dass das gut wäre das zu benutzen) und dann gibt es noch ein paar Globulis, die ebenfalls für so was gut sind. Frei laufen bei den Spaziergängen ist nun natürlich nicht mehr wirklich gegeben aktuell. Die Begeisterung kennt dafür natürlich keine Grenzen, zumal Elvis halt nach wie vor frei läuft.


 
Grau ist er geworden, mein Schnutzebär. Er wird im Juli nun bereits 6 Jahre alt. Seine Geschwister sind irgendwie noch lange nicht so grau, aber Beau ist im letzten Jahr wirklich sichtlich ergraut. Aber nun ja, so lange er gesund bleibt, kann er wegen mir im hohen Alter dann auch fast weiß sein, wenn ich versteht was ich meine scratch_girl.gif  Elvis hatte die Woche auch mit einer Wasserrute zu kämpfen. Scheinbar hatte er sich an dem einen recht stürmischen Tag zu Beginn der Woche nach dem schwimmen mehr oder minder einen Zug geholt. Ich habe ihm dann direkt (natürlich nach Absprache mit dem Tierarzt) auch von Beau’s Schmerzmittel gegeben. Er konnte nicht mehr wirklich gut sitzen, etc. und es war sichtlich unangenehm für ihn. Somit hatten wir jetzt die Woche quasi noch mehr oder minder ein kleines Krankenlager. Morgen geht es zum Kontrolltermin zum Tierarzt. Hauptsächlich für Beau. Er läuft immer noch nicht rund und humpelt gelegentlich. Aber nun ja, eine schwere Verstauchung ist halt auch nicht nach 5 Tagen komplett ausgeheilt und ausgestanden. Von daher denke ich, dass das einfach noch weiterhin viel Geduld und Zeit brauchen wird, ebenso wie noch ein bisschen weiter Schmerzmittel. 

Meine Rückenschmerzen sind die Woche auch wieder schlimmer geworden. Liegt aber auch daran, dass ich Beau nun immer die ins Auto rein- und rausgehoben habe und er nun einfach mal zarte 32 kg auf die Waage bringt Wiki_Pfeife.gif Aufgrund der anhaltenden Rückenschmerzen hab aber auch ich morgen vormittag einen Termin beim Arzt. Und ich bin mir ehrlich gesagt schon ziemlich sicher, das er nicht erfreut sein wird die Dinge, die ich ihm erzählen werde. Mal schauen mit was für Spritzen, Rezepten usw. ich wieder nach Hause gehen werde.

Für Morgen Nachmittag hat sich noch ein Besuch aus Freiburg angekündigt, auf den ich mich wirklich sehr freue. Ich finde es toll wenn Menschen, die man leider nicht all zu häufig sieht, von Zeit zu Zeit, wenn sie Urlaub haben dafür Zeit einplanen, dass man sich mal wieder sehen kann. Gut, vielleicht liegt es auch daran, dass morgen auch noch zufällig Waffelabend ist und die Person gerne mal in den Genuss der Teilnahme an einem meiner, wie schon berichtet, mittlerweile wirklich regelmässigen und etwas außergewöhnlichen Waffelabende, kommen wollte biggrin_girl.gif Morgen gibt es übrigens Paprika/Polenta Waffeln mit Fenchelcreme und Blattsalat. Nachtisch steht noch nicht genau fest. Aber wohl irgendwas mit Beeren, wenn gerade schon mal Beerenzeit ist. Auf alle Fälle freue ich mich sehr darauf. Und das wird nach dem Ärztemarathon morgen Vormittag auch definitiv ein schöner Nachmittag/Abend dann werden, wenn der Besuch dann auch noch da ist. 

In Sachen Garten hat sich gestern beim Gewächshaus ein bisschen was getan. Dank kurzfristiger Hilfe für die ausgefallene Aufbauzusage von wem anders, steht das Häuschen jetzt. Zwar nicht komplett fertig, aber es steht schon mal so im Groben und Ganzen. 

Es sind noch nicht alle Scheiben eingesetzt. Das hat aber damit zu tun, dass ich erst einmal eine gescheite Verankerung dafür jetzt finden muss. Die, die mitgeliefert wurde ist ein bisschen ein Witz. Das sind ein paar wenige Heringe, so wie man sie vom Zelten her kennt. Die würden bei einem ordentlichen Wind, der für heute Nacht bzw. Morgen vorhergesagt ist das Haus nicht einmal im Ansatz halten. Und deshalb haben wir das jetzt erst einmal so gelassen, damit der Wind quasi noch an ein paar Stellen durch das Häuschen hindurch pfeifen kann. Wenn das dann mal ordentlich verankert ist muss mal der Grundboden darin umgegraben werden, damit ich dort, noch mit ein bisschen Pflanzerde dann aufgeschüttet auch direkt in den Boden pflanzen kann. So zumindest der Plan. Aber ich denke das meiste, bzw. der zeitraubendste Teil davon ist erledigt. Ging gestern auch geschlagene sieben Stunden das ganze zusammengebaue der einzelnen Stangen, etc. 

Eigentlich wollte ich heute durch den Artikel hier mal wieder noch ein bisschen meine Gedankengänge gerade sortieren. Hinsichtlich dessen, dass es für mich Zeit wird mal wieder ein paar Entscheidungen in meinem Leben zu treffen bzgl. so manchen Menschen. Ich mach das ja eigentlich echt nicht so gerne, aber von Zeit zu Zeit wird es mal wieder merklich dringend nötig. Und dafür muss ich aber irgendwie dann auch immer wieder mal mein gedankliches Chaos aufschreiben. Schlafen geht nach wie vor nicht wirklich und einen komplett klaren Gedanken fassen somit auch irgendwie nicht. Schon alleine nicht wegen Übermüdung.

Ich glaub ich bin da wirklich wie meine Oma damals. Sie war eigentlich immer jede Nacht wach und wenn wir dort zu Besuch waren und ich musste nachts mal zur Toilette, dann saß sie meistens mit einer Kanne frisch gekochtem Ostfriesen Schwarztee (natürlich nur mit Kluntje und Milch genossen) in der Küche an ihrem alten Esstisch beim Rästel lösen. Keine Ahnung ob sie damals überhaupt irgendwann mal eine Nacht nicht dieses Ritual hatte. scratch_girl.gif Ich stehe immer wieder Nachts auf und mach mir eine heiße Tasse Schoki und sitze an meinen Esstisch. Nein, ich löse dann keine Kreuzworträtsel, aber ich lese ehrlich gesagt häufiger alte WhatsApp Nachrichten. Nachrichten, die teilweise schon ein paar Jahre alt sind. Teilweise von Menschen, mit denen ich mittlerweile gar keinen Kontakt mehr habe, teilweise von Menschen, mit denen ich eigentlich häufiger Kontakt habe, einfach immer wieder querbeet. Und es ist skuril, was man teilweise im Alltag doch ab und an überliest, oder auf Grund von einer blöden Verfassung vielleicht falsch liest, oder sonstiges. Ja das mache ich immer wieder. Und nein es würde nichts bringen, wenn ich mich irgendwie dazu zwingen würde im Bett liegen zu bleiben und zu schlafen….

Nun ja, nun vorerst genug von mir hier. Meine Jungs und ich gehen jetzt noch auf die Mittagsrunde bevor es evtl. wirklich zum Gewitter kommt. Da Beau gerade nicht so schnell laufen kann brauchen wir für die Runden ein bisschen länger und der Himmel wird nun doch schon ein bisschen schwarz. Also meine Lieben, ich wünsche Euch noch einen schönen restlichen Sonntag. Viel Spaß und Freude bei dem was ihr gerade so tut. Und allen, die heute bei ihrer Mutter sind um mit ihre den Muttertag zu feiern – feiert schön. Ich bin heute nicht bei meiner Mama. Ich halte von solchen „extra geschaffenen Kommertagen“ nicht so wirklich viel. Ich denke das ist für meine Mama nichts neues und dass ich ihr dankbar bin das braucht es nicht nur an einem speziellen Tag im Jahr zu sagen, sondern von Zeit zu Zeit immer wieder mal auch durch gewisse Gesten oder sonstiges.

So meine Lieben, zum Abschluss noch ein Musikvideo für heute. Heute gibt es zum Sonntag noch ein bisschen ein entspannteres Lied. Viel Spaß beim Anhören.

 
Liebe Grüße

– Michaela

Einmal lachen und einmal weinen zum mitnehmen bitte….

Also ich weiß aktuell wirklich nicht was ich von dieser Woche halten soll. Ich weiß nicht ob ich gerade ein Schild umhängen habe, auf dem irgendwie steht – wer mal noch reintreten, sich scheiße verhalten oder einfach mal seinen Frust loswerden will – bitte bedienen sie sich jetzt und hier direkt, die Michaela kann das ab. dash_kolob_girl.gif Ich hasse Täler und Berge voller Emotionen, ganz ehrlich. Das war früher, als ich noch wirklich anders, bzw. distanzierter war, wesentlich einfacher. Und die Selbstverständlichkeit und Ignoranz in der Art ihres Tuns mancher Menschen, die nur auf ihr eigen Wohl bedacht sind, ist wirklich anstrengend und verletzend. Also eines weiß ich. Es ist definitiv mal wieder Zeit für einen riesen Cut. Für eine Bereinigung des Lebens und zwar mit allen Konsequenzen. 

Kennt ihr das Gefühl, wenn Euch jemand mehr oder minder vermittelt für eine gewisse Zeit nur ein Lückenfüller gewesen zu sein und zwar für die Zeit, wo man gerade quasi ein bisschen Zeit für Unternehmungen, etc. übrig hatte? Und dann nennen sich diese Menschen auch noch Freunde, auf die man sich immer verlassen kann, egal was ist und erzählen einem immer wieder, dass es für diese Personen dann auch noch quasi schlimm wäre wenn man keinen Kontakt mehr hat und was weiß ich, gleichzeitig aber immer wieder Sachen zusagen und versprechen um sie dann still schweigend auszusitzen und sich einfach nicht mehr zu melden? 

Unfassbar wie mich diese Menschen in meinem Leben gerade immer wieder einholen und gerade dann, wenn ich das Gefühl habe, dass mal etwas Schönes zeitnah passiert, alles an Vorfreude und positive Emotionen von hinten sauber nieder grätschen. Kommentarlos versteht sich. Sich mal einfach persönlich und direkt in die unangenehme Situation von Auge zu Auge zu begeben ist man einem nicht wert…..

Manchmal weiß ich schon gar nicht mehr ob ich sarkastisch darüber lachen soll, oder einfach die Tränen die dann immer wieder vor lauter Fassungslosigkeit in mir hochsteigen rauslassen soll. skeptisch_girl.gif

Wie heißt es doch immer so schön – Freud und Leid liegen oft nah beieinander. Ja das ist wirklich so. Und ich hasse es.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen würde, wenn ich nicht immer wieder mal so außergewöhnliche, abwechslungsreiche und interessante Tage hätte wie in der letzten Januarwoche in Baden Baden. Ich hatte es in meinem letzten Blogartikel ja ganz kurz erwähnt. Meine Kurzreise nach Baden Baden war wirklich schön, lustig und unterhaltsam. Ich hatte da auch das Glück ein paar liebe, neue, nette Menschen kennen zu lernen. Wir haben sogar einen spontanen, schönen und unterhaltsamen Abend zusammen im Casino verbracht. Somit kann ich den Punkt „Einmal in Baden Baden im Casion spielen“ auch auf meiner „Liste mit Dingen, die ich gerne noch machen würde“ abhaken. 

Bei den ganzen Unternehmungen und Aktivitäten am nächsten Tag konnte ich auch noch einen Plausch mit Mike Krüger und Michael Antwerpes abhalten. Zwei Menschen, die ich für ihr fernsehtechnisches Können und ihre Unterhaltung in demselbigen wirklich sehr schätze. Michael Antwerpes gerade für seine doch immer herrlich erfrischende, sachliche und kompetente Moderation im ganzen Biathlon Zirkus und Mike Krüger mochte ich schon immer auf Grund seines Humors und seinen lustigen Filmen auch gerade z.B. mit Thomas Gottschalk. smilie_girl_120.gif

Die Woche davor habe ich übrigens noch das Live Programm namens „Schmitzenklasse“ von Ralf Schmitz in der Stadthalle in Reutlingen gesehen. Es war wirklich sehr unterhaltsam und lustig. Hat genau mein Komikzentrum getroffen. Wer noch die Chance hat das zu sehen sollte es sich unbedingt anschauen. 

Tja und nach all den schönen Erfahrungen und den vielen neuen netten Bekanntschaften und Treffen kam eben die letzten Tage wieder sauber die Harmoniebremse von hinten angeflogen. 

Was mich auch sehr angenervt hat ist, dass jemand sagte, dass er meine Badezimmermöbel übernehmen bzw. abkaufen möchte. Diese haben in keinster Weise mehr Platz in der neuen Bleibe und deshalb habe ich diese zum Verkauf angeboten. Also Termin zum Abholen usw. ausgemacht und was ist? Die Person kommt einfach nicht. Kommentarlos. Selbst auf mein Nachfragen hin keine Antwort. Sagt mal ist das zu viel verlangt einfach sich mal zu melden und Bescheid zu geben wenn es nicht mehr passt, man sich anders entschieden hat oder sonstiges? Für mich zählt so was zur Höflichkeit und gutem Anstand. Aber bei anderen scheinbar nicht. Jetzt habe ich alle Badezimmer Möbel extra schon ausgeräumt und in Keller gebracht und jetzt das. Das ist wirklich nicht gerade schön und aufbauend. 

Außerdem nicht schön und aufbauend, und für mich auch gerade in der Ursache noch etwas unerklärlich, ist Beau’s linkes Ohr. Es ist entzünden wie hölle, angeschwollen und tut ihm saumäßig weh. Aber nur das linke. Das hatten wir damals, als wir noch nicht wußten, dass er auf zu viel Getreide allergisch reagiert, ein paar mal, bis wir auf den Grund gestoßen sind, aber seither nie mehr wieder, eben weil diese Ursache durch Futter bzw. Leckerlieumstellung vollständig behoben werden konnte. Tja und seit gestern ist das jetzt auf einmal wieder aus dem Nichts richtig richtig schlimm. So schlimm, dass ich heute Nachmittag dann doch mal noch den Tierarzt aufgesucht habe, dieser ihm zwei Spritzen verpasste, plus eine spezielle Ohrenemulsion, Antibiotika- und Cortison Tabletten für die nächsten Tage. Ich hoffe, dass sich das Ganze schnell wieder einkriegt. Er hält den Kopf dauernd leicht schräg, da ihm die ganze Schwellung schon merklich auf den Gleichgewichtssinn drückt.  Meine arme Lakritznase…smilie_tier_123.gif

Wisst ihr, ich bin gerade einfach müde. Sehr sogar. Die Zeit gerade ist in allen Belangen irgendwie Kräfte zehrend. Hinzu kommt noch eine weitere Ladung Kälte und Schnee, so wie häufig ein Wolken behangener Himmel. Es wäre zeit für Sonnenschein. Nicht nur vorüber gehen, sondern mal eine Weile andauernd…..

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Neuer Beitrag und dieses Mal auch irgendwie anders…..

Manche werden jetzt beim Aufklicken dieses Artikels denken: Hä? Heute schreibt sie aber wirklich wenig!

Eines kann ich Euch an dieser Stelle schon mal sagen. Heute ist das hier alles ein bisschen anders. Heute könnt ihr meine aktuellen Gedanken nicht mal eben so nebenbei lesen, sondern heute braucht ihr auch einen Sound um das alles zu hören und verstehen können. Ihr wisst ja – öfters mal was neues. Und warum heute meine Gedanken und Worte eben nicht in textueller Form, sondern in „belebter“ Form zu hören/sehen sind, erkläre ich Euch in unten stehendem Video. Das Video dauert gesamt 20 Minuten. Es wäre gut wenn ihr die Zeit finden würdet Euch das auch mal am Stück komplett anzuschauen. Das nur noch so als kleine Randnotiz mit erwähnt. So nun aber genug Worte vorne weg. Ich wünsch Euch viel Spaß beim anschauen/anhören. smilie_girl_086.gif

Keine Sorge, es gibt in Zukunft trotzdem immer wieder natürlich auch noch textuelle Blogeinträge. ja2.gif

Und wer mal die Vlogs von Tim Bendzko anschauen will, der klickt einfach mal hier

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. scratch_girl.gif So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. smilie_girl_266.gif

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! 

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben smilie_girl_205.gif

– Michaela

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next