Tag Archives: Gedanken

Ein Jahrzehnt neigt sich dem Ende zu – Jahresfazit 2019

Silvester 2019. Ich sitze, wie letztes Jahr auch, hier in meinem Wohnzimmer. Allein. Die Hunde schlafen und dösen aktuell vor sich hin, im Kamin knistert das Feuer und es ist Dienstag. Völlig unspektakulärer Dienstag. Wenn da nicht die Sache mit dem Jahreswechsel und Silvester wäre. Keine Ahnung wieviele von irgendwelchen komischen Bildchen mit Neujahrswünschen ich alleine heute bis jetzt schon bekommen habe über diverse Social Media Kanäle. Keine Ahnung wieviele Nachrichten es in Summe schon in WhatsApp waren. Ich weiß es nicht, ich zähle sie nicht und wenn ich ehrlich bin lese ich sie auch nicht. Wieso? nun ja, die die mich ziemlich genau kennen wissen, dass ich dem ganzen „Ding“ Silvester nichts abgewinnen kann. Man wird zu zig unterschiedlichsten Partys usw. eingeladen, bei denen dann Menschen meinen geballt gute Laune haben zu müssen, weil es ja schließlich Silvester ist. Wo der Alkohol in rauhen Mengen fließt und klassisch Raclette, Fondue oder sonstiges gegessen wird. Man schlägt irgendwie die Zeit bis Mitternacht gemeinsam tot um dann sich überschwenglichst ein frohes neues Jahr zu wünschen. Und weil man ja schließlich Anstand hat macht man es so pauschal bei jedem, der einem dann gerade so über den Weg läuft. Gehört sich eben so an Silvester. Außerdem werden die seit dem 28.12. erstandenen Böller und Raketen abgefeuert, wofür man eigentlich gar kein Geld ausgeben wollte, aber ja auch hier gilt „macht man halt irgendwie so an Silvester“. Menschen, die häufig und viel jammern, wie teuer das Leben doch geworden ist, die sich über eine Preiserhöhung bei z.B. Butter von 30 Cent aufregen, weil das absolut nicht nachvollziehbar und in ihren Augen unverschämt ist, womit der Landwirt von dem die Milch kommt aber immer noch nicht überleben kann, geben mal eben fix 500 Euro für Raketen und Böller aus, weil sie in der Silvester nacht für 15 Minuten mal so richtig was in die Luft ballern und auch irgendwo sicherlich auch ein kleines bisschen mit angeben wollen. fireworks.gif Ich kann diesem ganzen Kommerz einfach nichts abgewinnen. Diese teilweise 5 Stunden Scheinwelt, bei denen Menschen, die bis heute Morgen noch schlechte Laune hatten, dir nicht mal auf ein Hallo geantwortet haben dann auf einmal an- oder betrunken um den Hals fallen und dir nur das Beste für das neue Jahr wünschen, dich aber dann aber an dem Morgen danach nicht mehr kennen. Der ein oder andere murmelt wieder irgendwelche Vorsätze in sich hinein und versucht sich selbst glaubhaft zu versichern, dass es in diesem Jahr doch sicherlich nun mal mit der Umsetzung klappen wird.  Seit dem der Raketenverkauf losgegangen ist hört man in regelmäßigen Abständen immer wieder bereits das Knallen von irgendwelchen Böllern. Gerade für so manche Tiere beginnt dann auch wieder die Zeit des Grauens. Erste Meldungen von verschwundenen, ausgerissenen Hunden, etc. kann man schon seit Tagen lesen. Erste Todesmeldungen ebenfalls. Es ist keine schöne Zeit. Definitiv nicht. Zumal es mir auch schon ehrlich gesagt wieder davor graut wieviel Müll und Scherben hier morgen früh in den Straßen überall liegen werden. 

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Ich nehme an, dass sich das auch heute Nacht wieder so abzeichnen wird. Wir werden in einer Stunde noch unsere gewohnte Abendrunde drehen und dann wars das auch für dieses Jahr mit Hundespaziergängen. Es waren wieder einige in diesem Jahr.  Ich wurde die Tage immer wieder gefragt was ich denn Silvester mache. Auch meine schlichte Antwort „nichts“ hin wurden dann meist die Augen aufgerissen, nochmal nachgefragt ob das gerade eben mein Ernst sei und dann direkt der Kommentar hinterher geschoben „aber das ist doch auch irgendwie doof“  – Nein ist es nicht. Ich ziehe da wirklich einen entspannten, ruhigen Abend vor. Fernsehen aus, Telefon aus, Handy auf Lautlos, irgendeine entspannte Musik an und Dinge erledigen, die vielleicht einfach auch gerade mal noch erledigt werden müssen. Ich habe z.B. gestern von meinem Stromanbieter zum 01.04. eine Erhöhung um 30% vor den Latz geknallt bekommen. Da werde ich nachher mal noch dezent die Kündigung verfassen und mich auf die Suche nach einem neuen Stromanbieter gehen. Außerdem gilt es noch ein paar Dinge für den Autoprozess zusammen zu suchen, für die Hochschule noch eine Abrechnung fertig zu machen, Wäsche zusammen zu legen und Betten frisch beziehen. Alles gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn beginnen wird das Jahr 2020 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif Wenn ich jetzt hier sitze und ein Fazit von den vergangenen 12 Monaten ziehen soll, dann muss ich sagen, dass es wahnsinnig turbulent war. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – so langsam reicht es. Wirklich. Ich hatte ja die Hoffnung, dass 2019 besser werden würde als 2018, aber nein, es geht, wie ich feststellen musste auch noch schlimmer. Wenn ich da gerade an ein paar manche Dinge denke weiß ich nicht ob ich kotzen, heulen oder schreien soll. Oder einfach alles drei zugleich. nein7.gif Ich will gar nicht so wirklich auf jeden Monat einzeln eingehen. Ganz ehrlich weiß ich gar nicht mehr so detailliert was in jedem Monat alles passiert ist. Ich will es auch so manchmal gar nicht wissen. Was ich weiß ist nur, dass es mich völlig aus der Bahn geworfen hat zu Beginn des Jahres zu erfahren, dass mein Ex mich über mehrere Wochen und Monate betrogen hat. Ich bin nach wie vor irgendwie völlig überrascht, wie ein Mensch doch zu so was mit einer gewissen Kaltschnäuzigkeit und Arroganz und Ignoranz einfach möglich ist und dann nicht einmal den A… in der Hose hat es einem persönlich zu sagen, sondern nach wie vor darauf beharrt, dass da nichts gewesen wäre obwohl er ganz genau weiß, dass ich weiß, dass es gelogen ist. Was erfreulicher Weise, wenn auch mit ein paar Änderungen in der „Konstellation“ auch in diesem Jahr immer wieder fester Bestandteil war, war der Waffelmontag. Verrückt! Nun schon das zweite Jahr in Folge. Ich habe hier auf meinem Blog von Zeit zu Zeit das ein oder andere Bild davon gepostet gehabt. Es haben einige tolle Gespräche an diesen Montagen stattgefunden. Wenn ich es so ungefähr überschlage waren in Summe über das Jahr gesehen auch 29 unterschiedliche Leute da.

An meinem Geburtstag dieses Jahr hatte es morgens Schnee. Aus dem Nichts. Alles weiß. Keine Ahnung wann das zuletzt so war. Die ganze Grillsache bzw. das Essen fand dann in meinem Wohnzimmer statt. Spontan umdisponiert aber keinesfalls weniger schön. 

Im Juli war der zweite Soundgarden. Perfekt geplant, durch ein Unwetter aber zur spontanen Umdisposition gezwungen. Dennoch auf seine ganze eigene, wunderbare, andere Art dann wieder einzigartig. Ein durchwachsener Juli irgendwie (hier noch einmal nachzulesen)

Der Sommer – teils recht warm, aber irgendwo unspektakulär. Ein Sommerloch wenn man so will. Was nicht das schlechteste bedeutet. 

Ein absolutes Jahreshighlight – der zweite Soundgarden Ende November mit Richie Ros. Auch so eine Sache, die so nicht abzusehen war. Erst heute wurde mir noch von jemandem erzählt, wie sehr der Abend immer noch nachschwingt. Für alle die nicht dabei sein konnten – hier – die Möglichkeit einzutauchen. Mal schauen was 2020 musikalisch bringen wird. Noch gibt es keinerlei Pläne und das ist im Moment auch gut so. 

Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juni das 39ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • mein Untermieter und ich hatten 10 jähriges Jubiläum
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.864,14 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 361.503 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 510 Stunden unterwegs
  • es gab 2019 an 43 Montagen „Waffelmontage“ mit 36 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Einreichen meiner Klage an VW sind inzwischen nun 14 Monate vergangen – und immer noch nicht abgeschlossen
  • ich habe dieses Jahr gesamt 483 Glaskuchen gebacken
  • ich habe seit diesem Jahr für Rezeptkreationszwecke 43 unterschiedliche Whiskys im Keller stehen 
  • 13 Sorten Chutneys, die gesamt 126 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen. Das dritte steht unmittelbar bevor
  • ich habe zwei zu groß gewordenen Jeans, drei Jacken und zwei Pullover aussortiert
  • ich war zweimal ziemlich schwer krank (Mandelentzündung und Bronchitis)
  • ich habe insgesamt (zusammengerechnet) ca. 280.800 mg Ibuprofen Schmerzmittel zu mir genommen
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe drei Memorial Books aussortiert und entsorgt
  • ich habe ca. 10 SRM Feuerholz verheizt
  • ich habe zwei Soundgarden veranstaltet
  • ich habe ca. 8.239 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe ca. 60 kg eigenes Gemüse aus Hochbeet und Gewächshaus geerntet
  • ich war einmal im Europapark
  • ich habe mittlerweile in Summe 2019 wohl um die 198 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe meinen Treppenaufgang neu gestrichen
  • ich habe elf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich hatte an gesamt 12 Nächten Übernachtungsgäste bei mir
  • ich habe 13 Dummytagesseminare mit Elvis besucht
  • ich bin auf gesamt 3 Workingtests gestartet
  • ich habe eine KitchenAid Artisan plus Zubehör, einen KitchenAid Wasserkocher, einen Saug/Wisch Roboter und einen edlen Kugelschreiber von ein und derselben Person einfach so geschenkt bekommen
  • ich habe mit Fabian ca. 6 kg Weihnachtskekse gebacken
  • ich hatte zwei Adventskalender
  • ich hatte in diesem Jahr alles in allem durch ein paar unvorhersehbare Dinge ca. 1200 Euro Tierarztkosten
  • Ich habe zwei Gerichtsverhandlungen plus eine gerichtliche Urteilsverkündung hinter mich gebracht
  • ich war acht mal im Kino
  • ich habe ca. 243 Stunden bei Ärzten verbracht
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein sehr anstrengendes Jahr für mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht.

Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. Aktuell komme ich nach wie vor nur mit Schmermedikamenten durch den Tag und im Januar muss ich wohl noch meine rechte Hand operieren lassen.  

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können. Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften – Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde. Was ich definitiv nicht mag sind die Maskeraden die durch so was geschaffen werden, dass Menschen durch teilweise willkürliche Behandlungen verletzt werden (kommentarloses Blockieren, einfach nicht mehr antworten, usw. usw.)

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde? Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen. Gerade beim „Abschließen“ mit manchen Menschen, bei denen meine Gutgläubigkeit und das „Hoffen“ an das Gute immer wieder geblendet und verletzlich gemacht hat. Das Jahr 2019 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2019 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2020 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ein 2020 das mir zeigt, dass es auch in meinem Leben wieder mehr Höhen als Tiefen geben kann, dass auch ich einfach mal Glück habe, mich nicht ständig für so vieles rechtfertigen und um vieles kämpfen muss. Ich wünsche mir Menschen um mich herum, die mich nicht belügen, betrügen und emotional an den äußersten Rand bringen, die mich Tränen weinen lassen vor Freude und nicht vor Verzweiflung. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde, denn meine Kräfte sind aktuell aufgebraucht….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2019 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2020 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin. 

Was mich 2020 erwartet? – Keine Ahnung. Wenn ich meinem Jahreshoroskop hier Glaube schenken darf, dann wird es ein emotional anstrengendes Jahr werden. Denn wie heißt es darin unter anderem – „Chiron, Symbol für unsere Verletzlichkeit, befindet sich im Zeichen der Widder. Das bleibt 2020 so und führt zu besonderer Verwundbarkeit.“ Spitzenmäßige Aussichten. 

Nun ja – ich harre der Dinge. Es bleibt nichts anderes übrig. Goodbye 2019. Ich werde dich nicht vermissen.


Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein passendes Lied das mich in diesem Jahr häufiger begleitet hat. Nicht zuletzt wegen dem Soundgarden. 

 

Die Sache mit dem Soundgarden – oder – ein Wochenendfazit…

Ich sitze hier an meinem Esstisch, eine Tasse Tee links neben mir stehend, die Geschirrspülmaschine in der Küche läuft, ebenso wie die Waschmaschine. Eigentlich nichts ungewöhnliches an einem Montag Nachmittag, aber dennoch ist es anders. Anders als die letzten Wochen, anders als zum Beispiel auch bei meinem letzten Beitrag. Warum es wieder so lange gedauert hat bis ich wieder geschrieben habe? Es ist viel los gewesen in den letzten vier Wochen. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich einen Artikel über die letzten vier Wochen verfassen. Ich denke eine Schnellabhandlung in ein paar „Übersichtsbildern“ sollte definitiv genug sein für die letzten vier Wochen. Ich sag nur – Revival Party, Gerichtsverhandlung, , Raclette, Tierarzt, Gips…. Letzteres hat mich auch länger gehindert unbeschwert hier tippen zu können. Aktuell habe ich den Gips weg, aber nur bis Morgen. Dann soll meine neue Daumen/Handgelenks Orthese eintreffen.

Ich möchte diesen Beitrag eigentlich hauptsächlich dem vergangenen Wochenende bzw. all denjenigen die damit zu tun hatten „widmen“. In meinem letzten Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass es am 23.11.2019 soweit ist und Michaela’s Soundgarden Vol. 3 stattfinden soll. Tja und was soll ich sagen – er hat stattgefunden. Und wenn ich hier nun so sitze, nicht einmal 48 Stunden nachdem er stattgefunden hat bin ich doch irgendwie emotional aufgewühlt. Nicht im negativen Sinne, nein. Mir schießen einfach zig Gedanken durch den Kopf und immer und immer wieder drängen sich „Bildfetzen“ in meinem Gedächtnis vor mein Auge und ich reise ein bisschen zurück. Irgendwie war dieser Soundgarden anders als die ersten beiden. Natürlich könnte ich jetzt sagen – ja klar, war auch zum ersten Mal mit Zelt, dann mit dem Gips auch was „anderes“ als sonst, der Sänger war international usw. Doch das wären jetzt rein oberflächliche Betrachtungen. 

Die ganzen Planungen für die dritte Ausgabe des Soundgardens haben vor einem guten halben Jahr begonnen. Richie Ros hatte im Netz Bilder von meinem Garten und dem ersten Soundgarden gesehen und hatte mich darauf hin angeschrieben. Er schrieb, dass er gerade durch Europa toure um sein kürzlich erschienenes Album „Odyssey“ zu spielen und promoten und dass er gerne bei mir im Garten spielen würde. Dazu schickte er noch einige Links zu seinen Social Profiles, einen Link zu seinem YouTube Channel und zu seiner Webseite, wo es mir möglich war ein Bild von ihm und seiner Musik zu machen. Ich hatte mir das mal angesehen und schrieb ihm zurück, dass mir das sehr gefallen würde was er da so macht und ob er nicht Lust hätte beim anstehenden Soundgarden im Juli dabei zu sein. Er sagte mir daraufhin, dass er da leider in Schweden auf einem Whiskyfestival spiele, er aber im Oktober/November wieder unterwegs wäre. Ich antwortete ihm dann, dass es da aber bei uns hier dann doch ein bisschen kalt sein könnte und es eben ein Sound“garden“ also im Garten immer wäre. Er meinte dann nur so, dass er die Entscheidung mir überlassen würde, er aber sich sicher wäre, dass es eine schöne Sache werden könnte wenn es nicht zu eisig kalt ist. 

Wir hatten dann als Datum den 23.11. festgelegt und alles was Richie damals noch darauf antwortete war: Cool we can book the date a pray to the gods for fine weather! :-)

Nachdem es im Juli eine Stunde vorher ein mega Unwetter gegeben hatte bei Vol.2 des Soundgardens, dachte ich für mich, dass es eigentlich nie eine Wettergarantie gibt. Mir gefiel von Anfang an seine herrlich unkomplizierte Art. Und als ich ihn, nachdem wir uns gegenseitig die Facebook Seiten freigegeben hatten um mehr über das ganze „Projekt“ zu erfahren nach seinen Konditionen fragte fürs Spielen in meinem Soundgarden schrieb er – „My conditions are a listening audience and I want some apple pie for my concert ;-)“ Ich dachte damals für mich dann nur so – Hahahaha was ein cooler Typ. Das würde ich hinbekommen.

Ich lies die Sache für mich dann erst einmal ein bisschen ruhen. Ich ging in mich, diskutierte die Für und Wieder für einen Soundgarden Ende November und grübelte ein paar Tage. Mein Bauchgefühl sagte mir dann aber immer und immer wieder – Michaela mach’s! Es wird gut werden und der Typ wird sicherlich ein wundervoller musikalischer Gast sein. 

Tja und so gingen meine Überlegungen los – ein Zelt zum Trotzen des Wetters, aber woher? Nachdem die ersten Pläne und Überlegungen diesbezüglich alles andere als von Erfolg gekrönt waren schien es so, als ob ich schon alleine daran scheitern würde irgendwo her ein passendes Zelt dafür zu bekommen. Ich war ein bisschen frustriert. Schrieb aber immer wieder noch mit Richie über die Gott und die Welt und wie das Ganze wohl aussehen könnte. Ich merkte relativ schnell, dass er wohl genau einen leicht verrückten Charakter hat wie ich. Und für mich war klar – mit ihm konnte der nächste Soundgarden nur wundervoll werden und irgendwie muss das doch umzusetzen sein. Also gingen die Planungen und Gedanken weiter. Ich entwarf mit den von Richie zur Verfügung gestellten Bilder einen Flyer und schon alleine als ich ihm den online schickte war er total aus dem Häuschen und meinte, dass das selbst professionelle Veranstaltungen noch nie für ihn gemacht hätten und ich würde „nur“ ein Privatkonzert organisieren und das dafür machen. Keine Ahnung wie oft er sich dafür bedankte und mir sagte, dass er das mega cool findet und dass es bestimmt ganz wunderbar werden wird. Ich erzählte ihm von dem Gedanken mit einem Zelt und wie ich mir den nächsten Soundgarden so vorstellen würde (schönes Zelt, gedämmte Beleuchtung, Fingerfood Buffett usw.) Ich glaube wir beide hatten, durch den schriftlichen Gedankenaustausch, irgendwann die gleiche Vision von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 die immer mehr an Gestalt dann annahm.

Die Wochen und Tage vergingen, ich konnte erfreulicher Weise Ende September dann auch die Zusage für ein Zelt bekommen und die ersten Anmeldungen für den Abend trudelten ein. Richie ist seit April diesen Jahres mit seinem Wohnmobil ständig auf Tour. Nachdem ich mal ein Bild von dem Wohnmobil gesehen hatte beschloss ich ihm für das Wochenende den Luxus eines super ausgestatteten Hotelzimmers zu schenken und buchte ihn so für zwei Nächte inkl. Frühstück im Hotel „Beim Rinderwirt“ hier bei mir in Sigmaringendorf ein. Noch ein paar letzte Dinge bestellt und organisiert und schon war dann auch Montag letzter Woche. Beim Waffelabend wurden noch ein paar finalen Organisationsdinge, gerade auch hinsichtlich des anstehenden Zeltaufbaus, besprochen, Dienstag kam dann noch mein neuer Gips dazwischen und Mittwoch morgen begannen die Aufbauarbeiten zum dritten Soundgarden. Meine Vision nahm quasi Gestalt an und zwei Pagoden, die zusammen ein Zelt in Größe von mehr 6 x 12 Meter nahm Gestalt an und bildete die „Heimat“ für den anstehenden Samstag. Beleuchtungen, eine selbst gebaute Bühne und die Sitzbänke gaben erstmalig einen Anhaltspunkt wie das Ganze wohl wirklich aussehen würde.

Richie reiste am Freitag an. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns nur durch Sprachnachrichten bzw. textuelle Nachrichten. Wir hatten uns zuvor nie persönlich kennen gelernt. Keine Ahnung wie häufig ich das im Vorfeld gefragt wurde woher und ob ich ihn kennen würde und so ziemlich jeder, dem ich erzählte, dass er mich angeschrieben hätte und mich gefragt hätte ob er mal in meinem Garten spielen dürfte und dass wir uns noch nie gesehen hätten, musste dann doch mal ein bisschen mit dem Kopf schütteln. 

Richie schrieb Freitag Nachmittag, dass er im Hotel angekommen wäre, ich bin hingefahren und es war ohne Witz so, als wäre ein guter Bekannter, den ich eine Weile schon nicht mehr gesehen hatte mal wieder im Lande. Kein oberflächliches störrisches Verhalten, geschweige denn Arroganz oder sonstiges. Sofort völlig vertraut und herzlich. Ich hatte ihm auch, auf seine Frage hin ob er hier irgendwo mal wieder seine Wäsche waschen könne, angeboten dies bei mir zu Hause zu tun und während die Waschmaschine vor sich hin wusch begleitete er Beau, Elvis und mich auf der Abendrunde. Wir quatschen wie zwei alte Freunde, er erzählte mir von seinen Shows in Polen, die er letzte Woche gespielt hatte, erzählte mir von seinen teils Höllentrips mit seinem etwas heruntergekommenen Wohnmobil (welches er Anfang des Jahres von einem Hamburger gekauft hätte, der ihm sagte, dass alles noch absolut perfekt in Schuss wäre *hahahaha*), berichtete von seinem bisher schlechtesten Gig usw. usw. Abends waren wir noch zusammen mit meinem extra aus dem hohen Norden für den Soundgarden angereisten Patenonkel samt Frau und meiner Mum essen (nachdem Richies Wäsche so lange dann bei Mum im Trockner vor sich hin trocknete). Mein Dad war freundlicher Weise für mich nach Stuttgart zum Flughafen gefahren um dort eine Freundin vom Flughafen abzuholen, die aus der Nähe von Kiel, extra für dieses Wochenende anreiste. 

Wir aßen super, lernten Richie noch ein paar schwäbische Wörter, lachten viel und freuten uns alle samt auf den anstehenden Samstag Abend und Soundgarden. Der Wetterbericht sagte auch trockene Bedingungen vorher (natürlich der Jahreszeit entsprechend Abends kalt) und dank Heizungsgebläse usw. konnten somit auch jegliche Gedanken bzgl. eines „Wetterproblems“ vergessen werden. 

Samstag früh gingen meine Freundin und ich ins Hotel um dort zusammen mit Richie zu frühstücken, den Plan für den Tag zu besprechen und danach dann nach Hause um letzte Vorbereitungen zu treffen. Es war ein munteres Treiben und Abfolgen von Ereignissen, aber zu keinem Zeitpunkt irgendwie Hektik, Stress oder sonstiges. Ich holte Richie um 15:30 Uhr ab um alles aufzubauen was er Anlagentechnisch brauchte, er machte seinen Soundcheck, währenddessen traf Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de ein um die von mir gebuchte Fotobox aufzubauen für bleibende Erinnerungen des Abends, immer wieder wurden ein paar Dinge fürs Fingerfood Buffett vorab vorbei gebracht und so fanden die letzten Stunden bis zum Beginn ihr Ende. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 nahm seinen Lauf. Ich möchte hier gar nicht bis ins kleinste Detail von diesem Abend berichten. Es soll auch nicht arrogant klingen oder sonstiges, aber ich denke es ist nicht wirklich in Worte zu beschreiben was sich ereignete. Wer beim Soundgarden mit Richie Ros dabei war weiß, denke ich, wovon ich hier spreche. Es war irgendwie was ganz Magisches, Unterhaltsames, Erfüllendes, Berührendes, Schönes und Einzigartiges. Ich stand hinten im Zelt beim Eingang und habe einfach alles auf mich wirken lassen. Ich stand mitten in der Vision die ich mit Richie Ros entwickelt hatte von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 

Es wurde getrunken, gegessen, gesungen, gelacht, man lernte neue Menschen kennen, traf alte, lieb gewonnene Bekannte/Freunde mal wieder, hielt Momente mit der Fotobox fest, lies sich von Richie die erworbenen CD’s oder gemachten Bilder signieren, uvm. Keiner der anwesenden Gäste hatte irgendwie ein trauriges, verstimmtes oder verärgertes Gesicht. Im Zelt war heitere, entspannte Stimmung mit manchmal ein bisschen sentimentalem Berührtsein bei dem ein oder anderen Song von Richie. Er sang gut zwei Stunden (plus Pause) viele Lieder die ihn während seinem Leben begleiteten bzw. während seines Lebensweges entstanden sind. Mal gab es auch nur ein Intrumentales Lied, mal ein rein vokales Lied ohne Gitarrenbegleitung. Zwischendurch erzählte er auch von sich und seinem Leben und seiner „Odyssey“ nach der er sein Album benannt hat. Nach gesamt gut vier Stunden fand der Soundgarden sein Ende. Ich hatte für jeden Gast einen Apfelkuchen im Glas gebacken, der als kleine Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen wurde, gemeinsam mit den gemachten Fotobox Bildern, CD’s usw. 

Wir räumten noch die ersten Sachen auf und um 3 Uhr Nachts legte ich mich dann in mein Bett. Gestern Morgen haben wir uns noch einmal mit Richie zum Frühstück getroffen, danach ging es nochmal kurz bei meinen Eltern vorbei, wo er auch für mich dann noch eine CD signierte (wäre ja echt der Knaller gewesen wenn wir das vergessen hätten *hahahaha*) Dann brach Richie in seiner „old Lady“ wieder auf, weiter nach Frankfurt und für mich hieß es meine Freundin wieder zum Flughafen zu bringen, während in meinem Garten das Zelt wieder abgebaut wurde.

 

 

Das Zelt wurde gestern bereits komplett wieder abgebaut und auf den Hänger verladen und heute weggebracht. Die letzten Dinge vom Fingerfood Buffett (Teller, Becher, etc.) wurden heute gespült und alles wieder weitestgehend versorgt.

Tja und ich sitze wie gesagt nun hier an meinem Esstisch und hänge ein bisschen meinen Gedanken und dem Wochenende nach. Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Wochen und auch gerade am Samstag gefragt wurde, wieso ich mir denn soviel Arbeit mache und ob ich denn nie daran gezweifelt hätte, dass das mit Richie irgendwie in die Hose gehen könnte, eben weil ich ihn bis Freitag noch nie persönlich und live gesehen oder gespielt gehört habe. Ich will Euch zum Abschluss versuchen meine Gefühle und Gedanken bei der ganzen „Michaela’s Soundgarden Vol. 3“ Sache hier aufzuschreiben.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich durch meine Kopf OP Sache damals mein Leben mal grundweg überdenkt habe und überdenken musste. Dass ich meine Prioritäten nicht mehr darauf lege möglichst viel und schnell leistungsfähig zu sein um messbare Zahlen zu erreichen. Dass es für mich nicht mehr egal ist wenn es mir manchmal nicht ganz so gut geht usw.

Der Soundgarden ist entstanden aus einer Vision/Spinnerei heraus, die ich mit Jojo schon längere Zeit hegte. Ehemals Wohnzimmerkonzert, das aber auf Grund meines Umzuges letztes Jahr dann eben ein Soundgarden wurde. Für mich war von Anfang an immer schon primäres Ziel beim Soundgarden mit Menschen zusammen einen schönen Abend zu verbringen. Ein Abend mit Musik, Entschleunigung, Spaß, Herzlichkeit, Offenheit und keinerlei Terminen oder Terminstress. Ich wollte und möchte mit dem Soundgarden Menschen zusammenbringen in einer Atmosphäre die keinerlei Druck oder Stress hat. Die losgelöst ist und besonders genug um vom Alltag mal ein bisschen zu entfliehen, einzutauchen in eine Welt bei der man einfach für ein paar Stunden abschalten und einfach genießen kann und sich, so blöd es klingt, Zeit für sich nimmt. 

Ich mag diese schnelllebige, von Hektik geprägte Zeit nicht. Keiner hat mehr wirklich Zeit, sich mal für ein paar Stunden ohne Handy und ohne eigentlich auf dem Sprung zu sein, sich zu unterhalten. Es wird vieles nur noch kurz und knapp via textuellem Messenger geschrieben, keinerlei persönlichen Gespräche, geschweige denn kennenlernen neuer Menschen in einer realen Welt. 

Der Soundgarden war/ist und soll ein Treffpunkt bleiben für persönliche Gespräche, Spass und einer Auszeit vom Alltag. Keiner der Menschen die am Samstag hier waren ist irgendwie genervt, verärgert oder gestresst nach Hause gegangen. Ich möchte ein Lächeln in das Gesicht und ein paar schöne Gedanken in den Kopf der Menschen mit dem Soundgarden zaubern. Denn genau das ist es was einem im manchmal wirklich stressigen und harten Alltag bestehen und Kraft haben lässt. Und genau dafür nehme ich gerne ein bisschen Arbeit auf mich, manchmal auch ein bisschen Stress. Ich mach das sehr sehr gerne, denn wenn ich dann in die Gesichter der Menschen an dem Abend sehe, oder wenn ich auch jetzt mir die Bilder anschaue, die auf der Fotobox entstanden sind, dann ist das für mich mehr als Danke und Lohn für die ganze Mühen. Und wenn man bei der ganzen Sache dann auch noch so wunderbare Menschen und Künstler kennen lernen darf wie Richie Ros, dann lohnt es sich umso mehr.

Hier noch eines der Lieder von Richie Ros beim Soundgarden am Samstag. Vielleicht könnt ihr so ein bisschen nachvollziehen was ich meine :-)

Michaela‘s Soundgarden Vol.3 ist Geschichte und der Garten ruht wieder. Vielen Dank an alle, die ihn so einzigartig unbeschreiblich gemacht haben. Mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und viele unvergessliche Momente beschert an die ich mich sicherlich noch lange zurück erinnern werde – DANKE!

Und da Richie das alles hier wahrscheinlich nicht verstehen wird, da es auf Deutsch ist, hier noch etwas auf Englisch für ihn :-)

Dear Richie

It was really a big pleasure having you at Michaela’s Soundgarden Vol. 3! Thanks for this amazing evening, music, fun and humanity. I’ve never met such a great and wonderful singer/musician. Your songs are really heart touching. We had a wonderful concert, atmosphere and evening. You made it really special, magical and great. Thanks for all your craziness, words and smiles and for your uniqueness. Thanks for sharing my Vision of the Soundgarden to bring people together and having an unforgettable time. I’m really looking forward to see and hear you again (like all other people who have been here at saturday) no later than Vol. 10 ;-) You made Vol.3 unforgettable and very special to me. Vintage ’82 rules *lol* Take care of yourself and keep on singing and living your dream. Es war wunderschön hier zu sein :-) Big hug Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 is in the book! Für mich das absolute Highlight in diesem Jahr. Ich habe alle meine Fotobox Bilder an den Kühlschrank geklebt. Ich werde mich so täglich mit Freuden daran erinnern.

Das Wochenende hat mir vieles gegeben, was ich in den letzten Wochen/Monaten so sehr vermisst habe. Lichtblicke, Kraft, Lächeln und die Gewissheit, dass es auch noch wahre Freunde auf der Welt gibt auf die man sich verlassen kann.

Fühlt Euch alle gedrückt!

– Michaela

„Wechsel ist gut“ – „Ja, aber nicht so einfach“…

So langsam liegt der Sommer in den letzten Zügen. Es ist merklich kälter geworden und an so manchem Abend, so auch heute, knistert hier in meinem Wohnzimmer das Feuer im Ofen so vor sich hin. Ohne das Feuer wäre es deutlich zu frisch hier im Haus. Der September ist nächste Woche auch schon wieder Geschichte und bei Spaziergängen so durch den Wald fällt mir auch immer wieder auf, dass der ein oder andere Baum bereits anfängt die Farbe seiner Blätter zu ändern. Der Herbst steht vor der Tür und an so manch einem frühen Morgen Spaziergang konnte man bereits diese Wechselspiele zwischen Sonnenaufgang und dem herbsttypischen Nebel in der Luft und auf dem Gras beobachten.

Diese Stille an solchen Morgenden ist wirklich unbezahlbar. Aber es braucht nun definitiv auch immer mehr wieder eine zusätzliche Jacke zum Spazieren gehen. An sich ist dieses Wetter und die kommende Jahreszeit für meinen Kopf besser als der Sommer. Aber auch nur dann, wenn die Temperaturen sich mal einigermaßen konstant eingependelt haben. Aktuell ist es immer mal wieder noch mehr so ein Kampf zwischen den zwei Jahreszeiten und an manchen Tagen vorletzter Woche war es wirklich noch mega heiß und an anderen Tagen hat es geregnet ohne Ende und wir haben gerade mal noch so die zweistelligen Temperatur Zahlen erreicht. Verrückte Welt und verrücktes Wetter. Aber wie sollte es bei mir auch anders sein?

Nein ich habe aktuell leider immer noch nicht wieder mal ein ruhigeres, geordneteres Leben. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Arzt und auch mit der Gesprächstherapeutin, die ich immer wieder zu Rate ziehe. Warum ich das mache? – Ich weiß, bei vielen ist es mehr oder minder verschrien wenn man so was macht oder man wird ziemlich schnell als deprimiert, krank oder sonstiges abgestempelt wenn man so was macht. Nora Tschirner hat mal eine, wie ich finde, wirklich tolle Aussage getroffen. 

Und ich ziehe eben seit meiner Diagnose damals von Zeit zu Zeit immer wieder den Rat einer Gesprächstherapeutin hinzu. Einfach eine Person, die nichts mit meinem Leben direkt zu tun hat, die die Personen aus meinem Leben nicht persönlich kennt, nicht wertet oder bewertet, sondern die mit mir in gewissen Situationen einfach Dinge über mich, mein Leben und meine Krankheit diskutiert, bespricht und mir neue Denkanstöße gibt oder Empfehlungen, Meinungen, etc. Denn zu glauben, dass jemand mit meiner Lebensgeschichte zu keinem Zeitpunkt nicht auch mal kraftlos, alleine, missverstanden, demotiviert oder sonstiges war ist utopisch. Das brauche ich, denke ich, nicht extra noch mal erwähnen. 

Ich habe mein Leben soweit wirklich gut im Griff, habe über all die Jahre auch wirklich gut gelernt mit der ganzen Sache zu leben, dennoch mir neue Ziele zu setzen, umzudenken, mich neu zu motivieren, usw. Aber es gibt einfach auch mal Situationen wo es einfach eine zweite/dritte Meinung braucht. Und heute war mal wieder so ein Tag. Auch aus dem Grund, da wir gerade über die unterschiedlichsten Seiten versuchen herauszufinden, weshalb ich seit ein paar Wochen diesen akuten Drehschwindel habe. Warum mein Körper doch immer wieder gerade mal „akuter“ streikt und warum an manchen Tagen mein Kopf so elendig pocht. Natürlich tut das Wetter immer sein übriges dazu, aber ich bin einfach ein Mensch ich möchte gerne Ursachenforschung betreiben, so lange das alles noch nicht manifestiert und nicht mehr abwendbar oder kontrollierbar ist. Jaaaaaaa ich weiß, die Thematik mit Reha und mal wieder für mich was machen usw. kommen da auch immer wieder von Zeit zu Zeit auf den Tisch. Zumal genau heute in einer Woche meine OP schon ganze elf Jahre her ist. 

Meinem Körper wird zur Zeit ungewollt vieles abverlangt. Wie ich letztens schon mal geschrieben habe. Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, gerade auch mentale Dinge wo ich mich immer wieder mal fragen muss, was denn bitte teilweise für ignorante Menschen in meinem Leben gastieren. Und vor allen Dingen, die dann auch noch in höchstem Maße übersehen (wollen), dass sie nicht perfekt sind, nicht gerade menschlich freundlich und höflich, bzw. respektvoll im Umgang mit anderen Menschen. So was kann ich echt nicht leiden. Nicht mal im Ansatz. Und wenn man sie direkt darauf anspricht, dann werden sie bockig, blockieren einen in der digitalen Welt und sonst wo überall, dass man ja nicht vielleicht mal eingestehen muss, dass man Sch… gebaut hat. 

Letzte Woche trudelte noch Post ein von einer weiteren Sache, die ich nicht beeinflussen kann – meiner Auto Sache. Die Gerichtsverhandlung geht nun in die nächste Instanz und der Termin vor dem Oberlandesgericht wurde nun für den 11.11. angesetzt. Die Sache zieht sich nun auch schon fast ein Jahr. Das zehrt an meinen eh nicht gerade guten Gesundheitswerten. Und wenn es das Schicksal und die Ironie dann noch ganz auf die Spitze treiben, dann ist es wahrscheinlich auch noch so, dass am Verhandlungstag mein Auto mal wieder Mucken macht und ich nicht einmal hinfahren kann. Bei dem Lauf was ich da gerade habe, absolut nicht auszuschließen. 

Ein schönes Highlight der letzten Tage war unter anderem der erste Geburtstag meines dritten Patenkindes. Ja, auch Anna ist nun schon ein Jahr alt und was soll ich sagen? Die Madame macht sich schon sehr gut, steht jetzt auch immer besser auf ihren Beinen und stakst durchs Leben. Die Kontaktsuche und Wahrnehmung von Beau und Elvis schreitet auch immer mehr voran und sie hat letzte Woche dann doch auch schon das ein oder andere Mal den Jungs gezeigt, dass sie die nächste Spielpartnerin der beiden Herren werden möchte. Für mich ist es einfach immer wieder schön zu sehen, wie gut diese Hund/Kind Beziehungen sich doch entwickeln. Mein erster Patenkind ist mittlerweile super motivierter „Mitspaziergänger“ wenn wir uns sehen. Er führt dann auch immer Elvis an der Leine und die beiden machen das ganz wunderbar. Ich habe ihm jetzt seine eigene Hundepfeife besorgt, so dass er die Hunde auch bei den Spaziergängen immer wieder mal gut zurück holen kann. Das wurde auch gleich ausprobiert und hat wunderbar geklappt. 

Mein zweites Patenkind, Luis, war natürlich voller Freude „seine“ Hunde um sich zu haben. Ich könnte stundenlang zusehen wie er mit den Hunden umgeht, kommuniziert und somit auch seine Entwicklung gut gefördert wird. Für mich oder die anderen Außenstehenden ist die Art der Kommunikation zwischen Beau, Elvis und Luis nicht „durchschaubar“ aber das ist auch gut so. Die drei sind eine eingeschworene Bande und die Hunde haben von Anfang an verstanden, dass Luis etwas ganz besonderes ist. So behutsam wie die drei miteinander umgehen, zusammen Spaß haben und die Zeit jedes Mal genießen sieht man wirklich sonst nur selten. Und es ist wirklich schön, dass es so harmonisch ist. Mir geht das jedes Mal wirklich das Herz auf. Und ich bin auch sehr sehr stolz auf meine beiden schwarzen Jungs, dass sie von Anfang an so unkompliziert, zuverlässig und toll mit allen meinen Patenkindern umgegangen sind. 

Ich denke es werden in den nächsten Jahren noch weiterhin ganz ganz tolle Geschichten von meinen Hunden und den Patenkindern geschrieben werden. Manchmal denke ich mir so, dass wir Menschen und häufiger mal eine Scheibe davon abschneiden könnten, gerade z.B. im liebevollen Umgang miteinander. Auch gerade was den Respekt voreinander betrifft. Irgendwie habe ich in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass das bei uns Erwachsenen immer mehr schwindet. 

Die nächsten Tage und zwei Wochen werden so manches mit sich bringen. Wie ich es einschätzen kann und soll weiß ich momentan nicht. Es kann mit mehr positiven Ergebnissen geprägt sein, und auch mit mit einigen Rückschlägen. Mir wurde heute schon nahegelegt das ein oder doch vielleicht abzusagen oder sein zu lassen. Aber nein, das ist nicht meine Mentalität. Einfach mich zurück ziehen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe wegen einem „schwachen Moment“ sein zu lassen. Ich brauche für mich einfach auch mal wieder etwas erfreuliches. Ich würde gerne einfach auch mal wieder etwas schönes berichten und erzählen. Also was jetzt speziell mich betrifft.

Es ist einfach alles gerade wie die Jahreszeit. Mal stürmisch, mal rauh, mal wärmer, mal kälter, mal regnerisch, mal sonnig…. 

Passend perfekt zur anstehenden Jahreszeit heute noch ein Song von Eva Cassidy….

Ich persönlich hoffe auf einen schönen Spätsommer sowohl real wie auch mental. Mit noch ein paar warmen Tagen. In zwei Monaten steht der nächste Soundgarden an. Ich  werde in meinem nächsten Blogartikel ein bisschen mehr darüber berichten. 

Für heute lass ich es erst einmal gut sein. 

Meine Lieben – habt Sonne im Herzen und schenkt Menschen ein Lächeln. Es könnte das einzige sein, das sie an dem Tag erhalten.

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Die Welt dreht sich und ich komm nicht mit….

Kennt ihr das wenn es einem manchmal so vorkommt, als ob man in Mitten einer Autobahn steht und links und rechts rast alles an einem vorbei, am Himmel ziehen die Wolken so schnell, dass einem schwindelig wird und alles was man am liebsten machen würde wäre die Pausetaste auf der Fernbedienung zu drücken?…. So fühl ich mich in letzter Zeit manchmal. Dinge die voller Freude sind passieren, geben einem den Anschein und das Gefühl, dass die ein oder andere Talfahrt nun endlich wieder Aufwind bekommt, aber genau so schnell wie man realisiert, dass es etwas Tolles einen begleitet, umgibt, Freude macht, gibt es immer mehr Gas und man hat das Gefühl man wird regelrecht überholt bzw. irgendwo überrollt und kann sich dann aber auch nicht erklären was denn bitte passiert ist. Man bleibt bildlich gesprochen am Boden liegend zurück und hat immer wieder auch nicht einmal im Hauch einen Ansatz der Möglichkeit zu verstehen und realisieren was gerade passiert ist und alles was einem bleibt bzw. was zurück bleibt sind auf eine gewisse Art und Weise Schmerzen, blaue Flecken und Schrammen. Manche innerlich, manche äußerlich.

So auch erst wieder letztens passiert. Mit einer sauberen Schramme so mitten im Gesicht. Und auf dem Bild sieht das schon wieder einigermaßen gut aus. Fragt nicht wie ein Teil des restlichen Körpers aussah. 

Blaue Flecken zieren meinen Körper gerade auch immer wieder mal. Bei manchen weiß ich nicht einmal woher sie stammen. Da könnte ich immer wieder mal anfangen Rästel zu raten. Dann wäre ich eine Weile beschäftigt. 

Was mich aktuell auch beschäftigt ist mal wieder die Dreistigkeit mancher Menschen. Manche von Euch werden jetzt sicherlich ein bisschen mit dem Kopf schütteln und sagen: „Was macht die denn wegen so ein paar Zwetschgen so nen Aufriss?!“ Aber mich schockiert einfach die Unmenschlichkeit und der Egoismus, den scheinbar so manche an den Tag legen. 

Ich habe, wie mittlerweile bekannt sein dürfte, seit meinem Umzug im letzten Jahr einen größeren Garten in dem auch diverse Obstbäume stehen. Ich mag das sehr und der Garten hat einfach durch die Bäume auch irgendwie einen besonderen Charme. Nun ja und auf alle Fälle steht in diesem Garten an einem völlig uneinsichtigen Platz auch ein Zwetschgen Baum. Was mich sehr freute war die Tatsache, dass er nach einem doch etwas kargen letzten Jahr, dieses Jahr schön voll von tollen Zwetschgen hing. Bestimmt um die 20kg Früchte hingen in dem Baum


Ihr könnt Euch denken, dass ich schon das ein oder andere neue Glaskuchen Rezept, Waffel Rezept und Chutney Rezept im Kopf hatte. Tja und was war nun geschehen? Anfang letzter Woche musste ich feststellen dass der komplette Baum abgeerntet worden war. Keine einzige Zwetschge mehr übrig. Nicht einmal eine auf dem Boden liegend. Und ihr könnt mir glauben, der gesamte Garten ist nicht zugänglich außer über meinen Hof und mein Grundstück, es führt kein Durchgangsweg oder sonstiges daran vorbei, so dass der Baum gesehen werden könnte von der Straße aus oder sonstiges. Nichts.

An denjenigen der mir meinen kompletten Zwetschgenbaum im Garten leergeräumt hat: Es ist Diebstahl einfach in einen fremden Garten zu gehen, der nicht mal von der Strasse einsehbar ist und einen Baum der ca. mit 20 kg Zwetschgen voll hängt restlos abzuräumen (selbst bis in die Baumspitze). Ich finde das zum kotzen und wirklich das Letzte!

Wer auch immer du bist, du musst genau wissen wann ich mit den Hunden nicht da war und dass dort hinten in dem Garteneck der Baum steht, sonst hättest du nicht die Zeit gehabt dein Auto im Hof zu parken und samt Leiter und Eimer (anders bekommst du diese Menge nicht weg) alles abzuräumen und mitzunehmen, dass selbst auf dem Boden keine einzige Zwetschge mehr liegt! Es ist einfach nur dreist und erbärmlich zugleich!

Von meinen Nachbarn hat leider auch keiner was gesehen. Schade eigentlich, denn ich würde zu gerne die Person(en) die das getan haben mal zur Rede stellen. (Und nein ich gehe auch nicht davon aus, dass von es jemand von meinen direkten Nachbarn war, denn dafür haben wir ein zu gutes Verhältnis und tauschen auch so immer Naturalien aus wenn jemand genug übrig hat. Da braucht man nicht klauen gehen)

In was für einer Welt leben wir, dass manche sich mit purem Egoismus und Kaltherzigkeit sich fremdes Eigentum einfach aneignen. Vor allen Dingen so wie in dem Fall das scheinbar auch noch genau planen und mich hintergehen. Es kann nur wer gewesen sein, der genau wusste wann ich mit den Hunden den ganzen Tag nicht da bin, denn mal eben so kurz und ohne Auto und ohne Leiter wäre das alles nicht umsetzbar gewesen. Jetzt muss man schon Angst haben dass sich Leute Zugang zum Grundstück verschaffen um ihre Habgier auszuleben. Schrecklich so was. Ich kann es nicht verstehen und mich macht es auch irgendwo traurig. 

Ich werde teilweise von einer Gedankenwelt in die andere Gerissen. Mein Kopf kommt dann auch vor lauter Hitze und akutem Temperatursturz und danach wieder unmittelbarem Anstieg nicht mehr mit. Es pulsiert alles. Es klopft. Geräusche und Geschehnisse lassen mich manchmal wie kurzzeitig in einem Strudel gefangen sein mit der Gefahr unterzugehen. 

Ich gehe aktuell mit den Hunden abends immer bewußt eine längere Runde. Lasse mich treiben in der Natur von Düften, Eindrücken und Farben, die im ersten Moment genau so wirr aussehen wie meine Gedankenwelt, die sich aber beim Abschalten der Gedanken wie von selbst ordnen und strukturieren zu einem für den Moment unwiederbringlichen und einmaligem Naturschauspiel zusammenfügen, welches nur wenige Minuten anhält bis die Sonne am Horizont untergeht und mit ihr die ganze Farbenpracht des Moments. 


Die Tage werden wieder merklich kürzer und wenn ihr mich fragt liegt der Sommer in seinen letzten Zügen. Es hat den Anschein als ob vieles in seinen letzten Zügen liegt. Der August ist auch so gut wie vorbei und es beginnt am Sonntag der neunte Monat des Jahres. Mein drittes Patenkind wird in ein paar Tagen auch schon ein Jahr alt, die erste Klasse meines ersten Patenkindes ist passé und auch für mich heißt es mal wieder Entscheidungen zu treffen und Sachen zu erledigen, die eine Konsequenz meinerseits erfordern bevor sich mich zu sehr kaputt machen oder noch mehr anstrengen.

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mit viel mit Menschen und Geschehnissen aus den letzten 18 Monaten beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

Dieses Bild entstand vor gut vier Monaten. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern. 

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von links kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Er wirft quasi ein Schatten auf einen Teil von mir und ich (deshalb sieht man von meiner rechten Gesichtshälfte z.B. keine Haare wegen dem Schatten und nur grobe Konturen meiner Schulter und nicht einmal meine schwarze Tätowierung auf meinem rechten Oberarm etc.) die Hände greifen an meine linke Schulter und Halsseite. Das ist die Seite wo an manchen Tagen die Schmerzen von meinem Kopf hinunter in den ganzen Körper wandern. Schmerzen, die es mir an ganz schlechten Tagen und möglich machen den Kopf zu drehen, den Arm aus der Schulter heraus anzuheben…..Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren. 

Es wird (mal wieder) Zeit einen weiteren Schritt vorwärts zu gehen. Wer mitkommen und mich begleiten will ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Was auf dem nächsten Wegabschnitt alles vor sich gehen wird? – Keine Ahnung. Das macht es ja immer so spannend und leider unberechenbar. Heute gibt es zum Abschluss das neue Tim Bendzko Lied. Einfach passend im Moment. 

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Stille spricht mehr Worte als man denkt….

Gestern war Ärztetag und ich saß unter anderem gestern Vormittag mal wieder in einem ärztlichen Laborzimmer. Meine Güte haben diese Zimmer Flair – so gar nicht. Wenn überhaupt vielleicht wie eine Scheibe Brot. Aber ohne Körner oder so. Ein einfaches Weißbrot. Seid ihr schon mal irgendwo bei einem Arzt gewesen und Euch kamen so während ihr Warten musstet so Gedanken in den Kopf, was ihr jetzt machen würdet, wenn es keine guten Nachrichten sind? Diese ungewollten „Was wäre Wenn…?“ Gedanken, die ihr auch gar nicht abstellen oder kontrollieren könnt? – Bei mir ist das mittlerweile so, dass solche Gedanken immer weniger geworden sind bei den Ärzten. Wieso? – Nun ja, viel mehr an unvorhergesehenen Hämmern wie bei mir schon gekommen sind kann es ja nun nicht mehr so wirklich geben, von daher bin ich bei Ärzten mittlerweile stetig und immer auf alles gefasst. Aber wenn es solche Ärztetage sind wie gestern, die ausnahmsweise mal nichts mit dem Untermieter zu tun haben, sondern mit anderen Organen in deinem Körper, dann ist auch mir bei der Sache immer noch unwohl. Sowieso wenn es sich dann immer noch um Krebs(vorsorge) Untersuchungen handelt dann weiß selbst ich manchmal nicht so ganz was ich davon halten soll. 

Mir ging gestern aber mal wieder so einiges andere durch den Kopf während ich so da saß und wartete. Ich habe über so manche Menschen nachgedacht in meinem Leben. Über Menschen, die mich im letzten Jahr begleitet haben. Die in meinem Leben aufgetaucht sind, die wieder ohne Vorankündigung abgetaucht sind, die mir schöne Erinnerungen beschert haben, die mir sehr viel schmerzliche Erinnerungen beschert haben und Menschen, bei denen ich mich immer wieder frage, ob sich unsere Lebenswege wohl noch einmal kreuzen werden in der verbleibenden Lebenszeit, was sie wohl tun und ob sie sich manchmal an die gemeinsame Zeit erinnern. Schwierige Gedankengänge, die mich seit längerem auch immer wieder heimsuchen und bei denen so viele Fragen offen und ungeklärt sind. 

Ich habe manchmal wirklich „Umgangsprobleme“ damit. Vor allen Dingen, wenn Vertrauen missbraucht, Versprechen gebrochen und Worte in Nichts aufgelöst wurden. Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich hierbei immer wieder. Doch eine Antwort sucht man vergeblich. So manches Lächeln ist erloschen, Dinge, über die man gesprochen, von denen man gemeinsam „geträumt“ und auch ein Stückweit sich Umsetzung und Aussehen vorgestellt hat existieren wenn dann nur noch in alten Schrieben oder Bildern. Vergangenheit. Ein Schleier der sich über die Präsenz der Dinge gelegt hat und die Farben verblassen ließ. Bei manchen Gedanken kommt kein vertrautes wohlig warmes Gefühl mehr auf, sondern eher ein stechen, und Luft abschnüren. Lügen, die immer mehr ans Tageslicht kommen verpassen so vielem einen negativen Beigeschmack. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch dabei, dass so ein Amnesie doch (mal wieder) eine tolle Bereinigung wäre.  Manchmal ertappe ich mich auch beim Lesen alter Blogbeiträge und nachhängen der alten Zeit. So als ob ich irgendwie daran festhalten könnte, zumindest für einen kurzen Moment. 

Beau wurde letzten Monat bereits sieben Jahre alt. Wenn ich nur alleine schon überlege was in der Zeit, seit er mich in meinem Leben begleitet alles passiert ist. Von einem ruhigen Leben kann da nicht die Rede sein. Beau ist eigentlich in den letzten sieben Jahren eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Was der mit mir schon alles mitgemacht hat. Es wurde wirklich nie langweilig und er hat auch viele Menschen kommen und gehen sehen in meinem bzw. unserem Leben. Er ist definitiv einer der ehrlichsten in dem ganzen Chaos hier. Manchmal würde ich mir wünschen, dass er mir seine Gedanken und Eindrücke von Menschen mitteilen könnte. Er hatte schon immer ein ganze feines Gespür für so was. Elvis begleitet mich nun auch schon drei Jahre. Ich frage mich manchmal wirklich wo die Zeit geblieben ist. Ich hatte so viel andere Pläne und Vorhaben, aber irgendwie nichts davon ist wirklich eingetreten. 

Mein Papa und ich haben letzte Woche meine Vorräte an Holz aufgefüllt. Außerdem meine beiden Holzöfen gereinigt und alles quasi für die nächste Winterperiode vorbereitet. Die „Vor“Zeichen stehen auf Winterzeit. Die Tage werden kürzer, es gibt auch wieder kältere Tage, im Garten sind die ersten Sachen verblüht und ausgewachsen, die Kürbisse, das klassische Herbst/Wintergemüse steht kurz vor der Ernte, erste Trainings und Termine für 2020 werden geplant, und ja die Weihnachtssachen werden nun sicherlich auch bald wieder in den Läden zu finden sein. Eigentlich mag ich diese ganze Herbst/Winter Zeit. Aber alleine die Tatsache, dass es dann schon wieder einiges mehr am Tag einfach dunkel ist und viele Leute dann auch nicht mehr draußen anzutreffen sind, sondern sich alles immer recht schnell wieder in seine eigenen vier Wände zurückzieht, ist diese Zeit wieder gewöhnungsbedürftig. Es wird wieder eine heiße Schoki Zeit coffee_girl_vishenka.gif, eine Zeit in der viel gebacken wird, die Gewürzdüfte durchs Haus ziehen, das Feuer im Ofen knistert. Eine Zeit die viele schöne Dinge, aber auch schwierige Dinge immer mit sich bringt. Umso wichtiger dann auch in der Zeit Dinge, die einen immer wieder entschleunigen, die immer wieder Freude bereiten, das Gefühl geben gut aufgehoben zu sein. Racletteabende. Das ist etwas was ich so was von gut finde smilie_girl_001.gif Aber nun ja, die Zeit wird früh genug kommen. Und mein Körper und meine Gesundheit wird sich sicherlich auch wieder melden. Das war für dieses Jahr sicherlich noch nicht alles. 

Jetzt heißt es erst mal noch alle restlichen Ergebnisse vom Ärztetag gestern abwarten. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Ich werde in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter das Training mit Elvis anziehen. Wir werden im Oktober und Anfang November in Summe noch drei Prüfungen laufen. In der nächst höheren Klasse versuchen uns zu behaupten. Es bleibt spannend. Aber da die Temperaturen mittlerweile wieder angenehmer sind ist es auch für meinen Kopf und für Elvis selbst nun wieder einfacher draußen zu trainieren. Und wir wollen ja nun mal nicht einrosten ne? nein1.gif Außerdem ist die Ablenkung nicht das Schlechteste und dem jungen Mann tut das auch gut würde ich jetzt mal behaupten. Beau trainiert auch noch sehr gerne. Und wenn er noch Dummys arbeiten darf ist er sowieso im siebten Himmel. Das habe ich die Woche schon gemerkt, als er auch mal wieder ein paar Dummys aus einer Suche arbeiten durfte. Da kann der Herr ja mal mit Dummy im Mund grinsen, das ist wirklich wunderbar herrlich anzusehen.

Bzgl. meiner Auto Sache gibt es leider immer noch nichts Neues. Es zieht sich weiter – wie zäher Kaugummi. Ich bräuchte mal irgendwie gerade akut ein Lottogewinn um vieles auf einmal lösen zu können. Vielleicht sollte ich heute noch spielen. Immerhin sind irgendwie aktuell glaub gerade so um die 26 Millionen im Jackpot. Davon ließe sich dann doch mal eben kurz ein neues Auto kaufen mit der „Egalität“ was aus dem jetzigen wird, des Weiteren würde ich mir glaube ich einfach mal ein Eigenheim gönnen, welches für Beau, Elvis und mich ein Ort wäre mit Dingen die unser Leben teils einfacher machen, teils wohnlicher, teils einfach auch irgendwie ein bisschen schöner. Ich glaub ich würde mir auf alle Fälle dort eine wirklich super schöne große Hightech Küche einbauen lassen mit vielen tollen Extras zum Backen und Dinge kochen. 

Chutneys habe ich diese Woche auch schon neue gekocht. In meinem Hochbeet wachsen und gedeihen die Zucchini aktuell in rauen Mengen und so habe ich ein Zucchini/Paprika Chutney kreiert. Lässt sich farblich und geschmacklich ganz gut. Ich finde es immer wieder schön neue, nicht ganz alltägliche Dinge zu kreieren. Ich habe auch noch ein paar andere Chutney Idee im Kopf. Mal schauen wie es sich umsetzen lässt die Tage. Für die Raclette und weitere Waffelzeit kann man Chutneys immer gut gebrauchen und vielleicht ist die ein oder andere Zeit auch nochmal möglich zu grillen. In meinem Keller ist noch ein bisschen Platz für weitere Gläser. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei der Kreation von so was einfach immer Ruhe, Frieden und Ablenkung finde. 

In den letzten Tagen hatte ich auch noch Gespräche mit Menschen, bei denen gerade auch nicht alles so rund läuft im Leben. Teilweise im Krankenhaus gerade, krank geschrieben oder einfach so in einem unruhigen, sehr Stress geladenen Alltag. Manchmal frag ich mich bei so Gesprächen, ob es in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch ein freundliches Miteinander gibt. Schön verrückt wie gleichgültig teilweise miteinander umgegangen wird. Die Frage wie es einem geht wird meist, wenn überhaupt, nur noch pro Forma gestellt. Wenn man aber was braucht, dann kann man sich melden und zwar schnell, direkt und ohne Umschweife. Es geht nur noch um das eigene Wohl. Ein Egoismus, der immer neue Höhen und Weiten annimmt. Erschreckend. Beängstigend und scheinbar leider das Hier und Jetzt. Menschen, die einem Hilfe anbieten gibt es selten und manchmal ist es aber dennoch so, dass sich alles schon so eingebrannt hat, dass man sich gar nicht mehr traut solche Hilfe anzunehmen, sondern lieber versucht alles alleine geregelt zu bekommen. Was für ein Schwachsinn. Und unnötiger Ballast. Aber wenn man selbst das nicht merkt, dann kann man da auch nichts weiter tun und unternehmen. Wir Menschen haben in den letzten Jahren den Weitblick und das Gefühl für so manche Dinge im Leben verloren. Das Feingefühl ist in Zeiten der vorwiegend textuellen Unterhaltung via Handy verloren gegangen. Ich habe letztens einen so passenden Spruch dazu gelesen. Der lautete „Den verschwommenen Rand um das Smartphone nennt man übrigens LEBEN!“

Nun ja. Wie sagte mein Doc gestern noch so zu mir als er mich untersuchte und er mit dem Ultraschallgerät so einiges in meinem Körper angeschaut hat – Weißt du Michaela, dein Körper kann aussen vieles ab und unverwüstlich scheinen, aber vieles sieht man nur innerlich wenn man genauer hinschaut. So wie bei dir. Man sieht sehr gut, dass dein Körper und manche Organe müde sind….

Mir viel keine Antwort dazu ein. Ich habe nur stumm genickt und mich gleichzeitig dabei gefragt ob es so manchen Menschen besser damit geht wie sie mich behandelt haben… Was für eine Ironie. Und das an einem Freitag, der für viele ein Freitag wie immer war. Aber für mich mal wieder voller Erkenntnisse und Gedanken. 

An dieser Stelle liebe Gedanken und „Gute Besserung“ Wünsche an alle die es gerade brauchen können. Das Leben ist nicht immer fair. Das denke ich brauchen wir nicht beschönigen. Und es ist auch absolut legitim sich darüber zu ärgern, einfach mal zu weinen…

„Wenn du am Boden liegst dreh dich auf den Rücken. Dann kannst du die Sterne angucken, bis du die Kraft hast aufzustehen.“

Macht es gut meine Lieben und passt auf Euch auf.

– Michaela

Emotionale Explosionen…

Eine turbulente Woche liegt hinter mir und der heutige Sonntag beschließt diese. Ich weiß noch nicht so wirklich als was genau ich diese Woche abstempeln soll. Definitiv mehr bescheidene Highlights als erfreuliche. Womit fangen wir denn am besten an?! Montag war ja Pfingstmontag und Feiertag. Eigentlich ein sehr entspannter und ruhiger Tag, gekürt von einem schönen Abendessen mit Freunden im Barfüßer Restaurant. Waffelmontag fand ausnahmsweise mal nicht statt, da die meisten aufgrund des verlängerten Wochenendes verreist waren. Und so sind wir Montag Abend zu dritt eben da hin gegangen und haben es uns gutgehen lassen. Morgen findet wieder ganz regulär der all montagliche Waffelabend statt. Manchmal muss man aber einfach auch mal ein bisschen ausbrechen aus dem was  so seinen festen Rhythmus hat im Leben.

Im Verlauf der Woche kamen dann irgendwie lauter Hiobsbotschaften. Zu aller erst kam die Urteilsverkündung bzgl. meiner Auto Sache. Das Gericht hat die Klage abgewiesen. Jaaaa ihr habt richtig gelesen – abgewiesen und keiner weiß so wirklich wieso. Mein Anwalt hat schon geschrieben, dass wir Revision einlegen, weil die Chancen in der nächst höheren Instanz etwas zu erreichen gut gegeben sind und somit geht also das ganze Drama in seine nächste Runde. Hätte ich auch ehrlich gesagt wirklich nicht gerechnet damit, dass ausgerechnet ich zu den 5% gehören, die in erster Instanz gegen Volkswagen verlieren. Was für eine anstrengende Sache das doch ist, ehrlich.

Die nächste Sache, die dann die Woche noch so richtig derbe reingehauen hat war ne Nachricht aus meinem Leben von vor nicht mal zwei Jahren und ich musste mal wieder feststellen wie sehr man sich doch scheinbar wirklich in Menschen, die einem alles vom Himmel herunter versprechen usw. täuschen kann und gaaaaanz schnell ersetzt und ad acta gelegt wird. Sogar direkt mit zusammenziehen, Hochzeit und Kind. Aber nein, da lief ja vorher nichts. Wers glaubt wird selig. Zu lange hab ich da wirklich noch an das Gute im Menschen geglaubt und nie gedacht, dass man so eiskalt fähig ist einem direkt und ohne mit der Wimper zu zucken ins Gesicht zu lügen. Manchmal bin ich scheinbar wirklich zu gutgläubig.

Oder ich bin einfach wirklich zu nett und sollte mal wieder mehr A…loch Verhalten an den Tag legen. Dann würden mich so manche Sachen vielleicht auch gar nicht so treffen und verletzen. Aber ob es sich in der eigenen abgeschotteten Welt dann so viel Glücklicher leben würde weiß ich im Moment auch nicht. Fakt ist nur, dass es bei mir gerade jede Woche immer wieder emotionale Explosionen in beide Richtungen gibt, weil scheinbar mein Leben nicht auch einfach mal ruhig in geordneten Bahnen verlaufen kann. Und ich habe das so langsam wirklich satt. Ja – um es mal wirklich auf den Punkt zu bringen. Ich hab die Schnauze gestrichen voll. Bin ich manchmal eigentlich nur von Idioten umgeben, gerade vorzugsweise auch anderen Geschlechts?

Dienstag ist MRT Tag und mir graust es dann doch schon ein bisschen davor, weil da die Karten mal wieder mehr als ordentlich auf den Tisch gelegt werden. Und nein da geht es dann nicht mit dem Satz „alles gut soweit bei mir“ denn auf den MRT Bildern ist mein Untermieter immer mehr als nur ein bisschen präsent und würde glaube ich ganze Bände erzählen wenn er denn sprechen könnte. Ich weiß auch, dass sicherlich mal wieder das Thema Reha bzw. medizinische Auszeit auf den Tisch kommen wird. Sowieso weil es mittlerweile nicht mehr ganz so unoffensichtlich ist, dass mein Körper gerade an den untersten Reserven fährt. Diese ganze Untersuchung legt auch immer für den restlichen Tag dann meinen Körper ziemlich platt. Diese lauten Geräusche, die man trotz Kopfhörern mehr als deutlich hört, der leckere Kontrastmittel Cocktail usw. usw. Einfach mal wieder ein Tag, der zum einen Gott sei Dank nur aktuell einmal im Jahr stattfindet, aber andererseits dann doch mehr oder minder verzichtbar ist. MRT Nummer 39 von meinem Kopf wird das nun werden in den letzten elf Jahren. Und nein, ich kann mich immer noch nicht so ganz mit dieser Untersuchung anfreunden. Wobei ich ja wirklich mehr als nur froh bin, dass es diese Untersuchungsmöglichkeit gibt. Wr weiß was sonst inzwischen schon so alles bei mir passiert wäre. 

Definitives Highlight diese Woche war der gestrige Tag der Bundeswehr in der Kaserne in Pfullendorf. Ich denke es dürfte nun schon eine Weile hinlänglich bekannt sein, dass ich keine Tussi mit Rosa und Glitzer und Gitschi Kitsch bin. Nein, ich bin jemand, der sich wirklich auch für solche Sachen interessiert und gestern gab es eben in ganz Deutschland, unter anderem eben auch in Pfullendorf die Möglichkeit sich mal vor Ort, Live und in Farbe über die ganzen Gebiete und Spektren der Bundeswehr zu informieren. Mit wirklich unglaublichen Live Vorführungen, Ausstellungen und vielem mehr. Habe sogar eine kurze Zusammenfassung davon gefunden

Wie gesagt, es war wirklich sehr spannend und interessant Dinge zu erfahren, die man sonst gar nicht so wirklich mitbekommt. Sowieso wenn man als Frau wie ich nie bei der Bundeswehr war. Es wurde wirklich viel auf die Beine gestellt und geboten. Das Wetter war Gott sei Dank auch gut (ich hab mir sogar nen leichten Sonnenbrand geholt). Das war wirklich definitiv das Highlight dieser Woche. 

Der heutige Sonntag fand mit einer Art weiteren mentalen Prügelei und vieler neuer Fragen irgendwie seinen zum Rest der Woche passenden Abschluss. Noch 55 Minuten dann kann ich an diese Woche nun endgültig einen Haken setzen. Mal schauen was die Kalenderwoche 25 des Jahres 2019 dann so alles auf dem Plan hat. Die Woche ist bei mir terminlich irgendwie ziemlich ordentlich bestückt. Am Donnerstag ist dann ja auch noch Feiertag. Samstag wollte ich erst noch bei einem Workingtest mit Elvis starten. Da ich aber Beau nicht adäquat für den Zeitraum versorgt bekomme/weiß habe ich nun letzten Endes dann doch nicht gemeldet dafür. So steht evtl. am Samstag ein weiterer Kinoabend an. In der kommenden Woche hat der Film „Der Klavierspieler vom Gare du Nord“ Premiere. Das dürfte mal wieder ein Film ganz nach meinem Geschmack sein. 

Ich hoffe, dass er auch bei uns im Kino in der kommenden Woche Premiere hat und dass das Kopf MRT mich nicht komplett für den Rest der Woche außer Gefecht setzt. Das Wetter soll in der kommenden Woche auch explosionsartig immer wieder wechselnd sein mit Hitze, Gewitter, usw. 

Es steht also alles in allem eine turbulente Zeit wieder an. Ich hoffe wirklich sehr, dass in vier Wochen, wenn eine zwei Tages Auszeit im Europa Park geplant ist diese dann ich wirklich stattfinden kann/wird. Das steht alles noch in den Sternen und ist aktuell kein anpeilbarer Meilenstein. 

Die Findung einer eigenen Balance ist das was immer wieder zwischen drin gebraucht wird. Eine Erdung, eine Findung und Schaffung einer Quelle, die einen kurz innehalten und durchatmen lässt. Die einen nicht reduziert auf die Arbeit, eine Krankheit, Beziehungsstatus, Aussehen oder Geld. Ein Ursprung neuer Lebensenergie.

Jeder hat irgendwie auf eine gewisse Art und Weise ein Paket mit sich aktuell rum zu tragen. Seid also bitte anderen gegenüber behutsam im Gegenübertreten. Vor allen Dingen hört Euch ihre Geschichten an, die sie zum erzählen haben. Ihre Gedanken, die sich vielleicht zu zweit besser sortieren lassen. Ihre Ängste, Nöte, Wünsche und Hoffnungen. Seid mal wieder mehr offen für ein Gespräch, ein Zuhören und ein Zeit nehmen. Denn wie ich auch in den letzten Tagen wieder mit jemandem feststellen musste, der mir sagte, ich hätte mich seit langem mal wieder „anders“ für ihn angehört und ausgesehen habe ich dann erst einmal darauf hingewiesen, dass ihm das aber nur deshalb auffallen konnte, weil er meine Stimmlage und meine Mimik durch persönliches Gegenüberstehen gesehen hatte. Der viele Messenger Kontakt ist einfach nur irgendwie immer wieder kehrendes Gift. 

Ich werde für heute meinen Artikel nun abschließen, denn der Sonntag liegt nun auch endgültig in seinen letzten Zügen. Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal einen wunderbaren Start in die neue Woche. Was auch immer ihr vor habt, was auch immer ihr tut. Denkt daran, dass es schön ist auch einfach mal wieder den Menschen, die ihr gerne habt, zu sagen, dass es schön ist, dass es sie gibt, dass ihr Kontakt habt oder sonstiges der Art. Es tut euch nicht weh und zaubert dem Gegenüber garantiert ein gutes Gefühl ins Herz und ein Lächeln ins Gesicht. Wir sagen solche Dinge viel zu wenig…..

Mal hier noch ein kleiner Ohrwurm für den Start in die neue Woche….

Ich schicke Euch liebe Grüße durch die Nacht
Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße
– Michaela

Zeit finden, Zeit haben, Zeit nehmen – Unwiederbringbare Lebenszeit…Achtung länger ;-)

An manchen Tagen und in manchen Situationen in meinem Leben stoße ich immer wieder auf ein Hauptthema, das bei jedem Menschen eine Rolle spielt bzw. eine gewisse Aktualität und Wichtigkeit einnimmt – das Thema Zeit. Dieses Thema ist komplexer als man sich manchmal eingestehen will und es bedarf immer wieder auch mal einer aktiven Auseinandersetzung damit. Viele von Euch werden sich jetzt denken – was hat die denn mit dem Thema Zeit für Schwierigkeiten? Die ist doch echt viel zu Hause, da sie nicht mehr Vollzeit arbeitet und der muss doch schon fast langweilig sein im Leben. 

Doch nein, so ist es nicht. Nicht einmal im geringsten. Natürlich habe ich mehr Zeit als andere Menschen, aber ich habe auch einen gesundheitlich angeschlagenen Körper der für manche Dinge genau diese Mehrzeit auch einfach braucht. Mehr Zeit um sich zu regenerieren, mehr Zeit um gewisse Dinge zu erledigen, usw. Aber mir geht es nicht darüber zu philosophieren wieviel Minuten ich täglich für was brauche, nein, ich möchte hier mal ein paar grundlegende Gedanken, die mir immer wieder zum Thema Zeit durch den Kopf rauschen, ordnen, aufschreiben, sortieren.

Als ich noch nichts von meinem Untermieter wusste war freie Zeit bei mir Mangelware. Ich war jobtechnisch sehr viel unterwegs, streng eingespannt, häufiger gar nicht zu Hause sondern im Ausland, hatte meist eine 100 Stunden Woche wenn es mal wieder kurz vor einem Produktivstart war, hatte streng durch getaktete Tage mir Terminen usw. Dinge weit im Voraus planen ging nicht, immer musste ich als Antwort mitgeben „also Stand heute geht das, aber das kann sich ganz schnell noch ändern“. Tage an denen viele meiner Alterskollegen im Urlaub waren, Zeit mit Freunden verbrachten etc. waren bei mir Mangelware, denn meistens arbeitete ich. 4 Stunden Schlaf die Nacht reichten mir aus und nur wenn ich von dem morgens noch 2 Meter hohen „To Do Akten“ Stapeln auf meinem Schreibtisch spät abends ein bisschen weniger hatte, damit der Stapel am nächsten Morgen zu Arbeitsbeginn wieder gleich hoch sein konnte, hatte ich das Gefühl, dass ich den Tag gut genutzt habe. Eigentlich eine Krux und viele Leute haben teilweise den Kopf geschüttelt und sich gedacht, bzw. teilweise gesagt – gibt es bei dir außer deinem Job noch was anderes im Leben? – ja gab es. Zwar nicht viel, aber gab es. Und nein ich hatte nicht das Gefühl etwas zu verpassen, denn ich habe meinen Job wirklich super gerne gemacht, auch wenn es manchmal ziemlich stressig und teilweise Nervenaufreibend war. Ich hatte vier super liebe Teamkollegen, die mit mir durch die Welt gefahren sind um an unterschiedlichsten Orten SAP einzuführen und wir waren wie ein eingeschworenes Team. Es waren Arbeitskollegen, Freunde und aber auch gleichzeitig Familienersatz. Ich glaube wir kannten uns gegenseitig in- und auswendig, konnten uns blind aufeinander verlassen und wenn es dann mal wieder so weit war und eine Tochtergesellschaft dank unserer Arbeit in ein neues IT Zeitalter aufbrechen konnte und wir sehen konnten, wie unsere Arbeit Früchte trug, dann war das immer ein wahnsinnig tolles Gefühl, das wir mit einem gemeinsamen Anstoßen und schönen Abschlussessen feierten bevor es weiter ging zur nächsten Tochtergesellschaft. Ja, dieses Leben erfüllte mich und zu wissen, dass man mit seinem Wissen und Wesen anderen Leuten helfen konnte im Alltag ihre Arbeit einfacher zu machen, war toll. Es hat mir ein gewisses Gefühl gegeben gebraucht zu werden. 

Ich war mir sicher, dass genau diese Art zu Arbeiten und zu Leben das ist was mir und meinem Leben ein gutes Gefühl gab. Wahrscheinlich auch, weil ich es nicht anders kannte und die Chancen, die sich mir boten gerne beim Schopfe packte. Nun ja. Und dann kam jener besagte Tag an dem mein Untermieter ohne Vorankündigung in mein Leben trat. Morgen in einer Woche sind es elf Jahre als ich das Gespräch bei meinem Arzt damals hatte. Elf Jahre, die mich gelehrt haben die „Sache mit der Zeit“ anders „wichtig“ zu nehmen. Anders zu sehen und anders zu verstehen, gerade auch was andere Menschen betrifft. 

Mir wurde von heute auf Morgen damals die Bremse in meinem Leben gezogen. Meine Arbeit, die meinen Alltag und mich so erfüllt hatte durfte ich nicht mehr machen. Ich hatte von heute auf Morgen seeeeehr viel Zeit „übrig“ und ich wußte ganz ehrlich gesagt nicht, was ich denn damit nun bitte anfangen sollte. Natürlich hat man in der ersten Zeit Dinge, die man länger mangels Zeit vor sich her geschoben hatte, die man nun erledigen kann, aber auch diese Liste ist irgendwann mal abgearbeitet. Und für Freunde, die man wegen der Arbeit immer wieder vertröstet hatte, zu denen man irgendwann wegen der Arbeit nur noch sporadisch Kontakt hatte (damals war das noch nicht so mit WhatsApp usw.), hatte man auf einmal auch Zeit, musste aber feststellen, dass es jetzt ein bisschen „spät“ war um das alles was man mal geplant hatte, etc. nach zu holen, da das Leben derer inzwischen ohne einen stattfand, weil es die letzten Jahre auch so war, aber von meiner Seite aus so gegeben. 

Als die Operation anstand war nicht so klar und bewusst wie das alles ausgeht. Die letzten Stunden und Minuten vor der OP waren wirr und beruhigend zugleicht (hier im Detail noch einmal nachzulesen) und die ersten Minuten/Stunden danach ebenso. Nach der OP war einer der ersten Momente wo ich realisiert habe, dass ich mehr dankbar sein muss für die Zeit, die mir geschenkt wird, denn sie hätte genau so auf zu dem Zeitpunkt zu Ende sein können. Und dann? Dann hätte jeder wohl gesagt – sie hat aber auch immer so viel gearbeitet, sie hatte das ganze Leben doch noch vor sich. Nun ja – mein „Leben“ wäre wahrscheinlich erst einmal weiterhin aber so voll von Arbeit und die uneingeschränkte Priorität darauf gelegt weiter gegangen. Es war zu dem Zeitpunkt ja auch noch so geplant. Operation, dann drei Monate Pause und Regeneration, Genesung usw. und dann kann ich wieder in mein Arbeitsleben zurück. Und ich war mir damals so sicher, dass das genau auch so laufen wird, denn es war so geplant und getaktet. Und alles was ich mir zu dem Zeitpunkt immer vorgenommen und geplant hatte schaffte ich auch irgendwie umzusetzen. Also war es dieses Mal natürlich auch so – ganz ohne Zweifel.

Meine Tage wurden nach der Operation von meinem Untermieter entschleunigt und ent“taktet“. Ob ich das wollte wurde ich nicht gefragt. Mein Körper und die Ärzte taten es einfach. Ich hatte keine andere Wahl. Mein Geschäftslaptop wurde damals von meinem (Ex)Mann erst einmal verräumt, damit ich ja nicht auf die Idee kommen würde da mal „nur kurz“ reinzuschauen. Mein Geschäftshandy wurde ausgeschalten und ebenfalls in eine Schublade gesteckt. Mein Körper und Kopf brauchte Ruhe, was ich natürlich für etwas übertrieben hielt, direkt da ne Vollbremsung einzulegen. Morgens während meinem Frühstück mal kurz eMails checken geht ja wohl. Oder mal kurz mit ein paar Kollegen telefonieren. Ich war der festen Überzeugung, dass ohne mich zu viel Arbeit auf der Strecke blieb und ich quasi unabdingbar war. Die ersten fünf Wochen schien es auch so, eben weil ich relativ unvorhergesehen aus dem aktiven Arbeitsprozess gezogen wurde, doch dann merkte ich (beim gelegentlichen eMails checken usw.) dass es weniger wurde. Es hatte sich rumgesprochen, dass ich gerade nicht „wie gewohnt zur Verfügung“ stand.

Als die erste größere Nachuntersuchung anstand, bei der sich dann entscheiden sollte wann genau ich im Januar, sprich nach drei Monaten, wieder einsteigen sollte, gab es die immens große Klatsche, dass es erst einmal nichts wird mit dem Arbeiten, da die OP nicht den gewünschten und erhofften Erfolg gebracht hatte. Ich musste dies natürlich dann auch meinem damaligen Arbeitgeber mitteilen, dass ich wohl erst nach weiteren drei Monaten „warten“ wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen würde. Zuerst wurde mir seitens Arbeitgeber zugesagt, dass ich mir die Zeit nehmen könnte, die ich brauchte um zu genesen. Ich denke das wurde gesagt, weil dort auch gewusst wurde wie gewissenhaft und zuverlässig ich diesen Job mache und liebe. 

Aber scheinbar wurden dort nach dem Gespräch noch einmal alles durchgerechnet und geprüft und festgestellt, dass man sich einen Arbeitsausfall nicht leisten könne. Dass die fehlende Arbeitskraft in den eh schon so knapp kalkulierten Projekten nicht duldbar ist und eher eine Last von der man sich befreien musste. Tja und so klingelte es vier Tage nach dem eben erwähnten Gespräch, zwei Mitarbeiter meines Arbeitgebers standen vor der Tür und drückten mir ein Papier in die Hand und verschwanden wieder. Es war meine fristlose Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten“ Ich weiß noch genau wie ich mitten auf dem Hausflur zusammen gesackt bin und einfach nur noch heulen konnte. die Firma, für die ich fast meine ganze Zeit, mein Privatleben, meine Kontakte, etc. „geopfert“ hatte, entsorgte sich meiner durch einen kurzen und knappen Schrieb, in dem auch noch Stand, dass ich meine Arbeitsmaterialien wie Laptop, Handy, Zugangskarte etc. umgehend zurück geben sollte. Mein (Ex)Mann fuhr mit mir am selben Nachmittag noch in die Firma, dort wurde ich nur noch unter Aufsicht in mein Büro gelassen um meine Dinge zu holen, die Sachen wurden mir kommentarlos abgenommen und mein damaliger Chef, der nicht einmal die ganze Zeit über als ich im Krankenhaus war oder die Zeit nach dem Krankenhaus fragte wie es mir eigentlich so geht, drückte mir formlos die Hand und sagte „Alles Gute“. Kein Danke, kein gar nichts. Null. Entsorgt. Wertlos. 

An dieser Sache hatte ich wirklich lange zu knabbern und es fiel mir schwer das nur im Ansatz irgendwie zu verdauen. Irgendwann ärgerte ich mich dann über mich selbst, da ich mir dann dachte – wenn ich bei der OP wirklich nicht mehr aufgewacht wäre, dann hätte ich die letzten Jahre meines Lebens für jemanden aufgebracht, der mich nun entsorgte wie ein wertloses, abgenutztes Stück Arbeitskraft, welches ja Gott sei Dank irgendwie durch wen anders ersetzbar ist. Um mich, um mich als Menschen, ging es dabei nie. Wahrscheinlich war es immer eher schon so ein Gedankengang von den oberen Projektleitern wie „das kann die ruhig auch noch übernehmen und arbeiten, die sagt eh nicht Nein. Die macht das schon.“ Und vorne herum immer schön lächeln…..

Wenn ich das jetzt wieder so gedanklich alles vor mir Revue passieren lasse muss ich mir eingestehen, dass ich damals wirklich doof war. Wie gesagt, ich habe diesen Job wirklich mega gerne und gut gemacht und er hat mich erfüllt, aber es gibt andere Dinge im Leben, die dies auch tun können wenn man seine Augen dafür öffnet, ein bisschen umdenkt und sich klar macht, dass Arbeit und das dadurch verdiente (Mehr)Geld eigentlich einem nichts bringt, wenn man den Preis dafür mit seiner eigenen (Lebens)Zeit bezahlt, die unwiederbringbar ist und auch nicht durch tolle teure Autos, irgendwelchen teuren Schmuck oder sonstigen Statussymbolen ersetzt werden kann. 

So blöd es klingt – ich habe für mich nach diesen Erfahrungen beschlossen, dass ich für mich versuchen muss mein Leben bewusster zu leben mit der Zeit, die mir zur Verfügung steht. Öfters auch mal „Nein“ Sagen ist kein Beinbruch, erst recht nicht, wenn man dafür Zeit gewinnt, die man mit lieben Menschen, einem geliebten Tier, Hobby oder sonstigem verbringen kann. Wie heißt es doch so schön – Leben ist das was passiert während man eifrig dabei ist Pläne zu machen. Und ja da ist wirklich was dran. Ein Terminkalender, der bis oben hin voll ist mit Terminen, bei dem man eigentlich schon weiß, dass für nichts anderes theoretisch Platz ist, nimmt einem die Spontaneität, die Luft und die Unbeschwertheit, weil man immer in Termin Takten denken muss und nicht einfach mal „nichts“ tun kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Auch wenn man sich das nicht direkt eingesteht verursacht es ein gewisses (Leistungs-)Druck Gefühl, das innerlich ruhelos macht und einen nicht so ganz entspannen lässt. Der Körper steht unter Dauerstrom, die Energiespeicher fahren immer am Limit und man selbst glaubt, dass man jederzeit alles im Griff hat und alle schon hinbekommt. Habe ich selbst jahrelang so gelebt und fabriziert bis eben Mitte 2008.

Ich habe mir 2010 in der Reha, als klar war, dass ich nicht mehr in mein „altes Leben“ zurück kann den „Carpe Diem“ Schriftzug in meinen linken Innenarm tätowieren lassen. Mit ein paar Kirschblüten. (verblühte für die vergangen Dinge, in voller Blüte stehend für das hier und jetzt und noch geschlossene Knospen für das kommende). Jeden Morgen wenn ich im Bad stehe und mir meine Haare mache sehe ich diesen Schriftzug im Spiegel und versuche es als täglichen Reminder zu sehen. Ja aber ich muss gestehen, dass das nicht immer funktioniert. Selbst heute noch nicht. Denn natürlich gibt es Tage/Situationen, an denen man wirklich viel um die Ohren hat, die sich nicht so einfach „absagen“ oder entschleunigen lassen, aber genau für solche Tage und Situationen habe ich festgestellt ist es wichtig immer wieder zwischendrin Kraft zu tanken und Möglichkeiten zu haben sich Dingen zu widmen, die einem Freude bereiten und nicht immer was mit dem Alltag zu tun haben. Lebensqualität verleiht einem für stressige und unangenehme Zeiten und Dinge eine gewisse Kraftreserve und einen Weitblick und Gelassenheit. 

Bei mir war auch meist dann immer das Problem mit dem „Nein“ sagen, dass ich niemanden enttäuschen, bzw. auf eine gewisse Art und Weise „abweisen“ wollte. Ich wollte immer das Gefühl vermitteln und leben, dass man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit auf mich verlassen kann, dass ich bei der Arbeit immer Termingenau abliefere, auch wenn mein Tag auch nur 24 Stunden hat. Aber hey – Schlaf wird ja eh überbewertet  Ich hatte schlicht und ergreifend auch irgendwo Angst davor „Nein“ zu sagen, weil ich mir sicher war, dass das nur zu Ärger, Konflikten oder Unverständnis führen würde. Ich war mir sicher, jeglichen Menschen mir gegenüber genau einschätzen zu können was er wollte, bzw. wie er reagieren würde wenn ich einfach auch mal Nein sagen würde. Im Nachhinein betrachtet – völliger Blödsinn, denn das hatte auch genau zur Folge, dass nicht mehr offen über Bedenken, Probleme oder sonstiges gesprochen wurde.

„Nein“ sagen ist menschlich und gehört zum Leben dazu. Offen und ehrlich sagen, dass man gerade keine Zeit dazu hat, dass man etwas nicht kann, dass man sich nicht gut bei der Sache fühlt oder sonstiges ist legitim. Besonders dann wenn man es auch einfach rechtzeitig und weitblickend macht und nicht aus einer notgedrungenen Situation heraus, die für mehr Frust sorgt (wie z.B. erst ewig sagen, dass das kein Problem ist dass man das auf jeden Fall macht und dann kurz vor knapp doch absagt, bzw. es nicht macht weil man keine Zeit hat, was eigentlich schon weit davor klar war).  Ich finde es wichtig offen und ehrlich zu dem was man kann und möchte zu stehen.

Vor ein paar Jahren wäre genau das alles für mich nicht denkbar gewesen. Es ist ein längerer Lernprozess gewesen, der viel Energie, Erfahrungen und Selbsterkenntnis gebraucht hat. Heute versuche ich mir ein bis zwei Mal die Woche bewusst (Frei)Zeit zu nehmen. Nein es müssen keine ganze Tage oder zig Stunden sein, sondern einfach eine Zeit, in der man ein bisschen Abstand nimmt vom Alltag. Zum Beispiel der Waffelmontag. Aber auch Situationen wo ich mich mit Menschen treffe, die mir viel bedeuten, bei denen ich gut entspannen kann und sich nicht alles nur immer um Arbeit, Termine und Leistung geht. Menschen, bei denen man auch einfach mal schwach sein darf, über sein Gedankenchaos reden kann, auch einfach mal nicht reden kann und dennoch sich wunderbar aufgehoben fühlt, usw. Und dann natürlich auch die Hundespaziergänge. Es gibt immer wieder Spaziergänge, die ich mit Beau und Elvis einfach so vertrödle. Wir gehen irgendwo laufen, wenn wir was sehen was uns gefällt dann verweilen wir ein bisschen, tief Durchatmen und manchmal auch einfach nur die Stille im Wald genießen. Handy dann einfach mal auf Lautlos, ein Anruf oder eine Antwort reicht auch noch eine Stunde später. Bewußt einfach auch mal das Umfeld und die Natur auf einen wirken lassen und lernen genau diese Stille und das „Nichts Tun“ wieder mehr schätzen zu wissen. Viele können das heutzutage leider gar nicht mehr. 

Ich bin vor ein paar Wochen auf dein Buch gestoßen von der Autorin Alexandra Reinwarth mit dem Titel
„Das Leben ist zu kurz für später: Stell dir vor, du hast nur noch ein Jahr – ein Selbstversuch, der dein Leben verbessern wird“
Ich musste erst ein bisschen Schmunzeln, habe es mir dann aber nach der Beschreibung und den Rezessionen als Hörbuch gekauft. Mir ist direkt diese offene, ehrliche und „Ohne Schalldämpfer“ Art der Frau positiv aufgefallen und hat sympathisiert.
Und dann habe ich die gesamt 4 1/2 Stunden mir angehört. In Etappen, um das was da gesagt wurde auch zwischen drin immer wieder mal sacken zu lassen. Ich bin ja ein Hörbuch Fan. Gerade auch wenn ich zum Beispiel mit den Hunden unterwegs bin beim Laufen höre ich so was immer wieder gerne. Für meinen Kopf sind Hörbücher auch absolut entspannter als Bücher zu lesen. 

Tja und was soll ich zu diesem Hörbuch sagen. Die Frau spricht mir aus der Seele und sie hat in so vielen Dingen recht. Nein es geht hier nicht um irgendwelche psychologischen Thesen und Fakten, sondern darum, dass die Autorin sich selbst in ihrem Leben und Alltag dabei ertappt, dass sie wenig Zeit hat durch Arbeit und vieles andere und dass sie teilweise emotionslos Dinge im Leben macht, weil sie einfach gemacht werden müssen, bzw. es von einem erwartet wird dass es getan wird. Immer wieder auch lässt sie sich und ihr Leben davon bestimmen, dass ständig nur ihr Kopf und Ihre Gedanken die Wünsche, Hoffnungen und Freuden durch Zweifel, „Aber“, Übervorsicht, etc. kaputt denken bzw. machen. Durch diesen „Selbstversuch“ lernt sie wieder auf eine neue, andere Art Dinge in ihrem Leben zu sehen, wert zu schätzen und für sich als Energiequelle und Ruhe zu finden. Ein Umdenken, dass sie keineswegs zu einem völlig neuen, fremden Menschen macht, der nicht ihr selbst entspricht, sondern einfach zu jemandem, der die teils so festgefahrenen Denkweisen und Ansichten in ihrem Alltag ein bisschen lockert und mehr dem „Carpe Diem“ entspricht.

Wisst ihr und genau darum geht es, bzw. das ist es was ich in meinem heutigen Artikel Euch nahe bringen möchte, bzw. versuchen möchte Euch zu sagen und Euch vielleicht einen kleinen Denkanstoß geben – habt ein bisschen mehr Zeit in Eurem Leben. Und zwar Lebenszeit. Zeit, die ihr erfüllt mit Dingen die Euch gut tun, die Euch Spaß machen, die Euch tolle Erinnerungen geben, die Euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern, die Euch zur Ruhe kommen und Kraft tanken lassen. Ich wünsche Euch Zeit mit Menschen, bei denen ihr bedingungslos Ihr selbst sein könnt mir all Euren Wünschen, Träumen, Ängsten, Schwächen. Zeit, in der ihr Eure Lebensgeschichte schreibt und die Euch immer wieder aufs Neue das Gefühl gibt das Leben bewußt gelebt zu haben.

Denn niemand wird auf Eurer Beerdigung je mal sagen – Hey, der/die hatte aber wirklich viel Geld und ein schnelles Auto, einen teuren Mantel, ein riesiges Haus, in seiner Personalakte zwei Bonussterne für besonders viel Arbeiten – NEIN – Ihr werdet Erinnerungen hinterlassen wie ihr gerne gelacht habt, wie ihr gerne mal ein bisschen was verrücktes gemacht habt, wie ihr Euch einen Traum erfüllt habt, und vielem mehr. Heute kam zum Beispiel überraschend der Fußball Star Jose Antonio Reyes bei einem Autounfall mit 35 Jahren ums Leben. Es konnte niemand vorher sehen und plötzlich ist das Leben beendet. Und ich bin mir sicher, auch er hatte noch so viel vor….

Wie Alexandra Reinwarth so treffend in ihrem Buchtitel schreibt – Das Leben ist zu kurz für später! – also fangt an ein bisschen umzudenken und offener zu sein.  JETZT! Genießt Euer Leben, nehmt Euch bewusst (kleine) Auszeiten, regelmäßig, in denen ihr Euch nicht von Termindruck, Arbeit oder sonstigem bestimmen lasst. Macht Dinge die Euch Spaß machen, Kraft geben, geborgen fühlen lassen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Findet eine gute Balance zwischen Alltag/Arbeit und „Leben“. Dann werdet ihr garantiert auch ohne ständigen Druck und Selbsterwartung offene und weitsichtiger an Dinge heran gehen können, die einiges von Euch abverlangen. Redet mit Euren Menschen im Umfeld offener und direkter, vor allen Dingen persönlich, wenn etwas nicht so läuft wie man es sich vorgenommen oder gedacht hat und sitzt es nicht stillschweigend aus so nach dem Motto „wird sich schon irgendwie regeln“.

Ich bin gerade dabei für mich solche Auszeiten zu planen. Zum einen für kommende Woche Abends mal, und dann hoffe ich auch, dass die aktuell laufenden Planungen für den Europa Park Besuch im Juli klappen und ich im Laufe der kommenden Woche das als „Highlight“ in meinen Kalender eintragen kann. Zwei Tage einfach Spaß und eine schöne Zeit in Anwesenheit eines tollen Menschen haben.

Und ja – heute könnte ein Lied nicht passender sein. Ich bin mir sicher, jeder von Euch kennt es. Also mal eben kurz laut aufdrehen und singend durch die Wohnung hüpfen.

Macht’s gut meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Die with memories, not dreams.

Der Start ins neue Lebensjahr und ein Körper voller Schmerzen….

Es sind schon wieder vier Wochen vergangen seit meinem Geburtstag und seit meinem letzten Blogeintrag. Ich habe bewußt die erste Zeit nach meinem Geburtstag nichts geschrieben, so dass der letzte Eintrag, in dem für mich doch sehr viel Wichtiges steht das ein oder andere Mal mehr gelesen wird. Denn auch gerade heute könnte ich inhaltlich wieder einiges genau so schreiben. Gerade was die Sache mit Messenger, persönlichen Gesprächen, Zeit nehmen usw. betrifft. Mein neues Lebensjahr fängt genau so bescheiden an wie mein altes. Der Geburtstag selbst war schön. Viele tolle Leute haben mir gratuliert, auch gerade wieder einmal z.B. Jungs aus meiner Studienzeit haben angerufen, worüber ich mich so unendlich gefreut habe. Es ist schön noch Teil ihrer Gedanken und irgendwo ihres Lebens zu sein und wir hatten uns so dermaßen viel zu erzählen. Wiederum andere Glückwünsche fielen aus wie schon fast erwartet. Ohne persönliche Worte, ein Bild oder ein Video, welches scheinbar standardmäßig für Geburtstage auf dem Handy gespeichert ist um es dann kommentarlos einfach an die entsprechende Person zu schicken. Eigentlich verlief es so im Großen und Ganzen fast wie gedacht. 

Außer das Wetter. Das war nun wirklich nicht so wie gedacht. Ich bin an meinem Geburtstag morgens aufgestanden um mit den Hunden laufen zu gehen und mache die Haustüre auf und was sehe ich da? – Schnee. Ja genau! Alles weiß. Verrücktes Wetter an einem verrückten Tag. Aber es wurde dennoch gegrillt, aber halt drinnen gegessen, gelacht, gequatscht und ein schöner Tag verbracht. 

Keine fünf Tage später am Karfreitag war es dann so unsäglich warm, dass wir zum Forellen Grillen Mittags draußen auf meiner Terrasse verweilten und dort genüsslich gegessen haben. Was ist es doch immer wieder eine leckere Sache gegrillten Fisch zu essen? Ich mag das ja wirklich sehr! Ich hab Euch hier mal noch ein Bild von meinem Karfreitagsessen. 


Ganz ehrlich? Nach Karfreitag ging es bei mir ganz steil bergab. Am Karsamstag bin ich in meinem Bad nach dem Duschen bzw. beim Aussteigen aus der Dusche (ich habe noch so eine alte sehr hohe Duschwanne) unglücklich gestürzt und auf meiner rechten Brust/Achselbereich gelandet. Hölle hat das weh getan und ich dachte mir dann so – na sauber Michaela, das ist wohl mal ordentlich geprellt. Ich hatte dann noch lieben Besuch bekommen und merkte da schon als ich die Person in den Arm nehmen wollte, dass das gaaaaanz ungünstig weh tut. Sonntag morgen bin ich dann nach einer fast komplett schlaflosen Nacht aufgestanden und wußte nicht mehr wirklich wie mir geschieht. Zum einen war der Schmerz nicht wirklich besser, sondern eher schlechter und mein Hals schmerzte zu allem Überfluss auch noch wie Hölle. Ich dachte mir, dass ich jetzt erst mal mit den Hunden laufen gehe und dann mal schauen was ich gegen die Schmerzen machen kann. Pustekuchen dachte sich mein Körper und so blieb mir nichts anderes übrig wie meinem Papa anzurufen und ihn zu bitten mit mir zur Notfallpraxis im Krankenhaus zu fahren. Gaaaaanz feine Sache. Sowieso am Ostersonntag und dann auch noch 24 Stunden vor der Taufe meines dritten Patenkindes. 

In der Notfallpraxis angekommen sagte der Arzt dort zu mir, dass ich eine hochgradige Mandelentzündung hätte, die dringend eine Antibiotikagabe erfordern würde. Wegen meinen Schmerzen im Brust/Achselbereich schickte er mich dann direkt noch in die chirurgische Ambulanz des Krankenhauses um dort ein paar Röntgenaufnahmen machen zu lassen. Gaaaaaanz großes Kino und mittlerweile auch ganz große Schmerzen. Mir liefen einfach nur noch die Tränen übers Gesicht vor lauter Schmerzen und ich konnte das auch nicht irgendwie abstellen. Dort angekommen hieß es erst einmal eine weitere Stunde warten und dann ging es zum röntgen. Ergebnis – drei angebrochene Rippen. Na spitzenmäßig. Dauer des Heilvorganges – sechs bis acht Wochen. Und bis dahin – eine ordentliche Ladung Schmerzmittel am Tag, denn anders ist das nicht auszuhalten. 2400 mg Ibuprofen plus 4 x 30 Tropfen 500 mg Novalgin plus ja dann auch noch das Antibiotika. Magen olé. Direkt zurück nach Hause ins Bett. Mein Das war so lieb und ist mit meinen Hunden laufen gegangen. Für mich war das an diesem Tag nicht einmal im Ansatz denkbar. Genau so wenig wie der Gedanke eine Torte für die Taufe zu backen, geschweige denn überhaupt zur Tauffeier zu gehen. 

Was für eine Riesen große Sch… alles. Mein Hals schwoll außerdem immer noch mehr an dass mit Schlucken überhaupt gar nichts mehr möglich war. Weder Schmerztabletten noch das Antibiotika. Ich musste alles irgendwie kleiner brechen und dann versuchen irgendwie hinunter zu würgen. Mir war nur noch nach schreien, ganz ehrlich! Ich weiß nicht wann ich mich zuletzt so beschissen gefühlt habe. Die Nacht war der Horror und als mein Dad am nächsten Morgen wieder kam um mit den Hunden vor der Taufe laufen zu gehen war dieser auch etwas entsetzt über mein Aussehen, so dass er beschloss unmittelbar nach der Taufkirche und dem Essen wieder zurück zu fahren, falls mein Zustand sich noch weiter verschlimmern sollte. Gesagt getan, aber auch ihm ging es bei seiner Rückkehr nicht mehr so berauschend und so raffte es auch ihn mit einer Mandelentzündung dann die darauffolgende Tage dahin. Das Antibiotika hatte dann noch in Kombination mit den Schmerzmitteln meinem Körper und Magen so gar nicht bekommen usw. usw.

Mittlerweile ist mein Hals wieder gut, die Rippensache braucht nach wie vor seine Zeit. Aber nun ja – the show must go on und es gibt genug zu tun, was einen kompletten „Nichts Tun“ Zyklus bis die sechs bis acht Wochen vorbei sind dann doch unmöglich machen. 

In Sachen Menschen, Freunde oder wie man das auch immer nennen mag geht es auch im neuen Lebensjahr genau so weiter – manche Menschen kommen und manche gehen wieder. Und zwar so, dass sich mir in keinster Weise erschließt warum das so ist, denn ich werde dann einfach kommentarlos stehen gelassen, ohne jegliche Erklärung und für mich ersichtlichen Grund warum. Wie ein kleines Dummes Kind. Das ist so sehr verletzend und befördert mich momentan in ein großes und irgendwie auch tiefes Loch. Mein Gedankenkarussell kommt nicht zur Ruhe und zum Stehen. Meine Kräfte sind aufgebraucht und ja, ich fühl mich gerade alleine gelassen und getreten und so als ob ich wirklich ein Schild auf meinem Rücken oder meiner Stirn kleben habe, auf dem steht – bitte mal kräftig verletzen und zutreten, damit es mir ja nicht zu gut geht. 

Mein Lächeln ist schon längst aus meinem Gesicht verschwunden, mein Glaube an das Gute im Menschen erschüttert wie schon lange nicht mehr. Ja auch wenn es jetzt anklagend und jämmerlich klingt – HÖRT AUF MICH SO SCHEISSE ZU BEHANDELN! Es reicht. 


Ich weiß echt nicht ob es bei mir scheinbar extra viel Spaß macht das zu tun und durchzuziehen, oder ob es besondere Genugtuung verleiht oder was weiß ich, keine Ahnung. Es nervt so langsam einfach nur noch.

Heute Morgen startete bei mir die Woche schon mit einem Arztbesuch. Es war mal wieder Blut abgeben angesagt, des Weiteren dann noch Überweisung mitnehmen für mein in fünf Wochen stattfindendes alljährliches Kopf MRT, dann noch ein paar Dinge abklären wegen meiner aktuell anliegenden Gesundheitsprüfung bzgl. meines Anspruches auf Leistung wegen meinem Untermieter im Kopf usw. Erst vor fünf Wochen hatte ich bereits eine von der deutschen Rentenanstalt und nun eben noch eine Weitere. Meine Güte ist das immer ein Gerödel. Zig Befunde, Papiere, Untersuchungen, Fragebogen, etc. liegen gerade bei mir hier und müssen noch weiter ergänzt, sortiert und ausgefüllt werden. Ich hoffe, dass ich da bald einen Knopf dran machen kann ohne weitere Problematik. 

Letzte Woche war mein erster Gerichtstermin bzgl. meinem Auto. Auch da hängt das Ergebnis weiterhin in der Luft. Die Urteilsverkündung soll diese Woche Freitag stattfinden. Meine Erfolgsaussichten sind ganz gut, aber es ist ziemlich sicher, dass VW dann in Berufung gehen wird und das ganze Spektakel dann weiter geht in die nächste Instanz etc. Es Dauer also noch und wird sich zäh wie Kaugummi mindestens bis in den Sommer ziehen. Hach ja, auch so etwas was ich leider nicht im geringsten aktuell beeinflussen kann und wo es einfach heißt weiter warten. Jaaaaa genau und bei so was bin ich jetzt nicht gerade sonderlich gut. 

In zwei Wochen werde ich mit Elvis in die diesjährige Prüfungssaison starten. Gestern kam die Startplatzzusage und wir werden nun also unsere erste Prüfung in diesem Jahr demnächst antreten. Wir starten dieses Jahr einiges später als im letzten Jahr, aber bisher war ganz ehrlich gesagt noch nicht so wirklich eine Riesen Motivation vorhanden und wir haben auch einfach mal eine Pause gebraucht. Tja und nun steigen wir wieder ins Workingtest- und Prüfungsgeschehen ein und schauen mal wie wir uns schlagen werden. Trainiert haben wir die letzten Tage auch schon wieder verstärkt und es ist auch schön wieder ein bisschen mehr in das Einzusteigen was uns die letzten Jahre immer wieder so viel Spaß und Ablenkung gebracht hat. Mit den Rippen ist das zwar noch ein bisschen gehandicapt, aber es geht schon.

Wie ihr also seht ist hier mal wieder oder auch immer noch so einiges im Gange. In meinem Garten habe ich die letzten zwei Wochen auch einiges nun angepflanzt. Sowohl im Gewächshaus als auch im Hochbeet ist alles mögliche an Gemüse etc. eingezogen. Ich hoffe doch, dass die Ernte so ertragreich wird wie im letzten Jahr.

Ich bin auf alle Fälle schon sehr gespannt, eben weil es auch die erste Gewächshaus Saison ist. Ich werde von Zeit zu Zeit hier berichten, wie die Garten Ergebnisse ausfallen. Selbst gezogenes Obst und Gemüse schmeckt einfach am Besten.

Für heute werde ich nun erst einmal meinen Blogartikel schließen und mich dann mal in die Vorbereitungen für den heutigen Waffelmontag stürzen. Heute Abend gibt es leckere Waffeln Elsässer Art mit Salat und Nachtisch. Wieder so eine entspannte Ablenkung aus dem grauen Alltag.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche. Bis zum nächsten Blogartikel. Und nein der wird nicht so lange auf sich warten lassen wie dieser hier.

Liebe Grüße

– Michaela

Ein Lebensjahrfazit…..

Nicht mehr lange dann ist mein 37stes Lebensjahr vollendet und mein 37ster Geburtstag steht an. Na gut ganz korrekt gesehen erst um 08:13 Uhr aber das lassen wir jetzt einfach mal außer Betracht. 37 Jahre alt. So ganz selbst verständlich ist das bei Gott nicht. Nicht dass ich jetzt einen überaus ausschweifenden Lebensstil hätte, nein, sondern mein Körper wollte gesundheitlich schon das ein oder andere Mal nicht mehr. Wie sagte mal ein Arzt zu mir 2003 als eher zufällig bei einer Bauchspiegelung, die die Ärzte machten, festgestellt wurde, dass mein Blinddarm schon gut zwei Tage völlig hinüber und geplatzt war: „Also der liebe Herr Gott muss noch keine Zeit, Lust und Nerven für dich haben. So was zu überleben ist fast wie ein Sechser im Lotto!“ So ähnlich auch bei der Speiseröhren OP und vor allen Dingen auch bei meiner Kopf OP. Operationen mit hohem Risiko und keiner wirklichen Garantie wieder aufzuwachen. Tja und nun kann ich also in wenigen Minuten meinen 37sten Geburtstag feiern. Was ich von dem Alter halten soll weiß ich (noch) nicht. Pläne für dieses Alter bzw. mein Leben in diesem Alter hatte ich früher (so vor 2008) definitiv andere als es jetzt der Fall ist. 

Wenn ich die letzten zwölf Monate Revue passieren lasse dann muss ich sagen, dass es eines meiner chaotischsten, emotional anstrengendsten und kräftezehrendsten Lebensjahre war. Nein das meine ich jetzt nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht. Ich habe mich teilweise noch nie so überfahren, hilflos, missverstanden und  auch manchmal allein gelassen gefühlt. Es sind einige Menschen in mein Leben getreten, die mich so viel haben lernen lassen über Freundschaften, Lügen, Verrat, Hoffnung, Enttäuschung, Vertrauen, Neid und Missgunst. Keine Ahnung wie häufig ich, gerade vom anderen Geschlecht, für dumm verkauft wurde, ausgenutzt und verletzt. So absolut chaotisch und enttäuschend war das bisher wirklich noch nie. Ich denke die Personen, die mein Leben live begleiten wissen genau von welcher Anzahl und wem alles ich da rede. Aber sei es drum. Gott sei dank waren auch Menschen dabei, die in meinem letzten Lebensjahr in mein Leben getreten sind und dieses so unsagbar bereichert haben und es auch heute noch tun. Nicht viele, aber für die bin ich um so dankbarer. 

Struktur ist das was meinem letzten Lebensjahr definitiv irgendwo manchmal gefehlt hat. Es sind viele Dinge gerade auch unvorhergesehen auf mich hereingebrochen, die nicht einmal im kleinsten Ansatz zur erwarten gewesen sind. Natürlich bin ich immer bemüht das alles zeitnah dann irgendwie auf die Reihe zu bekommen, aber gerade im letzten Jahr fiel es mir doch irgendwie schwerer als sonst.

Trotz alle dem bin ich immer noch ich dabei geblieben. Eine Art Kunstwerk gezeichnet vom Leben. Ich bin im elften Jahr meiner Untermieter Diagnose, im siebzehnten Jahr nach meiner Speiseröhren OP, im sechzehnten Jahr nach meines geplatzten Blinddarmes und ich bin immer noch hier. 

Menschen die mich im vergangenen Jahr neu kennen gelernt haben, haben mich meist so gesehen

Eine gesund aussehende, an der Hochschule arbeitende Frau, zweifache Hundeführerin, dreifache Patentante, kreative und verrückte Backkreationen Schafferin, die manchmal wie mir gesagt wurde unnahbar scheint. Eine geballte Ladung Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit, Humor und Selbstironie gepaart mit gelegentlich Sarkasmus und Verrücktheit. Ich denke das ist soweit auch ganz gut und in Ordnung so, aber für mich dann doch immer wieder erschreckend und auch teilweise überraschend, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass man Menschen so leicht blenden kann, bzw. diese scheinbar manchmal in einer Scheinwelt leben und nur das „Schöne“ und Positive daran interessiert.

Doch wenn man sich mal ein bisschen mehr Zeit nimmt wird man folgendes sehen bzw. feststellen. 

(Schwierige) Krankheitstage gab es leider einige im letzten Lebensjahr, die auch nicht spurlos an mir und meinem Körper vorüber gegangen sind. Unzählige Narben, auch einige neue die dazu gekommen sind. Ein Teil meiner Haare sind mir auf Grund von einigen Medikamenten ausgegangen, mein Körper hat an Gewicht verloren, die schlaflosen Nächte fordern auch ihr Tribut, usw. usw. Doch ich kann mich nur wiederholen – ich bin immer noch ich. Und wenn man einfach von Zeit zu Zeit genauer hinsieht, jetzt nicht nur bei mir sondern bei Menschen allgemein, dann wird man feststellen, dass es sich auch lohnt hinter die Fassade zu blicken. Nein jetzt nicht im wörtlichen Sinne um da möglichst viel Haut zu sehen oder sonstiges (das ist hier im übertragenden Sinne so gemeint). So ziemlich jeder Mensch hat in seinem Leben was erlebt oder irgendein Schicksal etc. mit sich zu tragen, das man wohl von außen nicht sieht auf den ersten Blick. Das kann man auch meist gar nicht sehen, sondern nur durch näheren Kontakt, Gespräche etc. vielleicht herausfinden. Womit wir auch mal wieder bei meinem Brennpunkt Thema der letzten Wochen und Monate wären – WhatsApp Chats, bzw. Messanger Kommunikationen. So vieles wie im letzten halben Jahr dadurch teilweise an unnötigen Missverständnissen aufkamen, manchmal sogar hin bis zum Streit, aneinander vorbei reden und und und. Man behandelt manche Menschen dadurch fast gar wie eine Nummer, emotionslos ohne Blickkontakt, Tonlage und vielen anderen Dingen. 

Ich habe für mich beschlossen, dass ich das im neuen Lebensjahr ändern möchte. WhatsApp Kontakte nur noch um kurz was abzuklären (einen Termin, oder kurz Rücksprache wegen irgendwas zu halten, etc.) Dinge die einfach keinerlei Missverständnis Potential bieten. Ansonsten nur noch mindestens Sprachnachrichten, Anrufe oder persönliche Treffen. Freundschaften pflegt man nicht via WhatsApp oder digitale Medien. Freundschaften pflegt man durch persönliche Zeit. Früher gab es auch kein WhatsApp sondern Telefonate oder Treffen und so sollte es heute auch wieder viel mehr sein. Ich finde es viel schöner den Gesprächspartner sehen zu können oder zumindest die Tonlage der Stimme hören zu können. Immer weniger wird bei WhatsApp Chats in ganzen Sätzen kommuniziert. Teilweise wird nicht einmal eine Begrüßung oder sonstiges geschrieben sondern nur kurze Sätze oder Wortfetzen, manchmal auch nur kommentarlos Bilder versendet. Es ist schon sehr skurril wie schnelllebig die Zeit heute immer wieder ist. 

Was ich mir sonst noch so fürs neue Lebensjahr vorgenommen habe? Endlich mal wieder ein bisschen mehr (spontan) das machen was mir Spaß macht, worauf ich Lust habe. Dinge erledigen/machen, die ich mir schon länger vorgenommen haben, aber irgendwie nie wegen fehlender (oder zumindest geglaubt fehlender) Zeit gemacht habe. Einfach mal wieder ein bisschen mehr Dopamin vergeuden.  Julia Engelmann sagte es in ihrem Poetry Slam 2013 so passend und treffend wie es wohl bei den meisten von uns so ist.

Ich möchte auch versuchen regelmässig und ausgewogen zu Essen damit mein Körper die Nährstoffe bekommt die er braucht und seine Reserven besser auffüllen kann. Das kommt und kam auch immer wieder zu kurz. Das ist auch nicht zu übersehen wenn man mich näher betrachtet . Ich habe jetzt einen „Fruity Tuesday“ eingeführt. Das heißt konkret, so wie in meinem letzten Beitrag schon auf dem einen Bild zu sehen war, dass ich an diesem Tag mir neben anderen Cerealien auch eine große Portion Obst und Vitamine zuführe. Wer mich kennt weiß, dass das nicht ganz so einfach ist das mit einer Regelmäßigkeit auch wirklich durchzuziehen, aber auch ich bin ja noch lernfähig und werde versuchen da Disziplin zu wahren.

Was definitiv auch im neuen Lebensjahr weiter Bestand haben wird sind die Waffelmontage. Irgendwie crazy was doch aus einer verrückten Laune heraus entstanden ist. Aber es ist halt wirklich so – wenn ich Montags dann immer wieder so da sitze und in die Runde schaue, die am Tisch sitzt, dann finde ich es einfach nur wunderbar. Eine wunderbare Zeit mit wunderbaren Menschen, bei tollem Essen und Gesprächen über Gott und die Welt. Ich habe immer wieder so das Gefühl, dass es jedem irgendwie gut tut sich ganz unverfälscht, offen und ehrlich über Dinge austauschen zu können und jeder, der neu in der Runde dabei ist, wird auch völlig unkompliziert und offen empfangen. Genau das ist es was die ganze Sache ausmacht – Unkompliziert.

Was für mich jetzt dann aber erst einmal wieder interessant und spannend wird ist, wer sich wohl alles so melden wird in de nächsten 24 Stunden. Kennt ihr das? Manchmal melden sich da auf einmal Menschen, von denen man sonst auch nie nicht nur ein pieps hört. Aber dann wird in Facebook oder im Handykalender darauf hingewiesen, dass ein Geburtstag ist und man schreibt dann kurz im Messanger. Dann gibt es Menschen, die einen schon eine lange Zeit im Leben begleiten, die sich bewußt immer telefonisch am Geburtstag melden um mal wieder zur zu reden wie es so geht etc. Meist wird dann auch ein Treffen oder „Termin“ für ein längeres Telefonat vereinbart, wo man dann mal wieder so richtig herrlich ausgiebig quatscht. So was mag ich wirklich sehr. Das ist für mich ein Zeichen, dass jemand wirklich an einen denkt und man der Person dann auch wichtig ist. Dann sind da noch die Menschen, die sich die Zeit nehmen auf klassischem Wege eine Karte oder ähnliches per Post zu schicken. Da bin ich ja sowieso absoluter Fan von. (Ich verschicke ja auch immer noch ganz klassisch Weihnachtskarten per Post und nicht per Kurznachricht via WhatsApp oder so). Ich freu mich immer wahnsinnig über liebe Post mit der ich nicht gerechnet hatte und vor allen Dingen ist das immer wieder ein wunderbarer Lichtblick zwischen Rechnungen, etc. im Briefkasten. 

Das werde ich definitiv im neuen Lebensjahr auch noch ein bisschen verstärkt machen. Post verschicken. So klassisch altmodisch und handgeschrieben. Ich hoffe doch, dass sich die Empfänger dann immer wieder drüber freuen werden. Ich finde es zeugt einfach auch davon, dass zum einen wer an einen denkt und zum anderen, sich wirklich Zeit genommen hat eine Karte zu kaufen, die zu schreiben und dann in den Briefkasten zu werfen. Macht das doch auch immer wieder mal. Ihr macht damit sicherlich eine Freude.  

Zum Abschluss möchte ich noch eines loswerden. Gerade einfach weil es mir wirklich am Herzen liegt.

Ich wurde die Tage häufiger gefragt was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Nachdem mein MacBook die Tage kaputt gegangen ist, ist ein bisschen Unterstützung bei der Neuanschaffung natürlich nicht das Schlechteste. Aber mein größter Wunsch, den es nicht zu kaufen gibt, ist eigentlich folgender:

Die Welt ist so oberflächlich und schnelllebig geworden. Es gibt so viele (ungewollte) Verletzungen durch unpersönliche Gespräche via Messenger, die eigentlich völlig unnötig sind und vermieden hätten werden können. Wir nehmen immer weniger bewußt den Menschen uns gegenüber war, urteilen vorschnell, stecken schnell in eine Schublade und meinen ihn nach kürzester Zeit schon zu kennen und wissen was er denkt und wie er tickt. Wir interpretieren in Texte, Reaktionen etc. dermaßen vieles und auch häufig falsches, fragen nicht nach wenn wir uns unsicher sind, sondern denken uns alles. 

Ich habe und ich wurde in meinem letzten Jahr sehr häufig durch genau diese Sache verletzt und ich habe darauf einfach keine Lust mehr, geschweige denn die Kraft. Auch wenn es nicht immer nach außen hin so scheinen mag – auch ich bin sehr verletzlich und so etwas geht an mir nicht spurlos vorüber. Viele haben gesagt ich würde inzwischen so unnahbar wirken, würde nur noch selten Lachen, wäre nicht mehr so lebensfroh etc. Das liegt genau daran…. Ich habe angefangen wieder eine Art Schutzschild aufzubauen, damit genau solche Aktionen wie im letzten Lebensjahr passiert sind, mich nicht mehr so emotional schädigen. Denn mein Körper und meine (nicht vorhandene) Gesundheit können damit erst recht nicht umgehen. Es ist ein stetiger Zwiespalt den ich mittlerweile lebe. Wie nahe lasse ich einen Menschen an mich heran. Dieses häufige gedankentechnische Hinterfragen, was von mir erwartet wird, was eine Person von mir möchte, usw. Es hat mich vorsichtig gemacht. Und manchmal tut es mir leid gewissen Menschen gegenüber, aber ich kann es momentan nicht abstellen.

Ich möchte wieder mehr Lachen, ich möchte wieder mehr offen sein, ich möchte wieder mehr Gefühl nach außen hin zeigen können, ich möchte unbeschwerter Leben, auch gerade meiner mentalen und körperlichen Gesundheit zuliebe, denn auch im neuen Lebensjahr ist es nicht vorhersehbar wie lange mein Leben und die Zeit hier auf Erden noch geht. Das weiß keiner….

Deshalb ist mein größter Wunsch an all die Menschen, die mich in meinem neuen Lebensjahr begleiten möchten/werden:

Lasst uns gemeinsam Geschichten schreiben, die wir später noch gerne erzählen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn wir daran zurück denken, ein Bild davon sehen, ein gewisses Lied davon hören oder sonstiges. Lasst uns Zeit nehmen für mehr Persönlichkeit. Ein Telefonat, ein Treffen, etc. Es muss nicht immer gleich etwas sein was über Stunden andauert – nein – Auch zehn Minuten können schon wundervoll sein. Wichtig ist einfach, dass der Gegenüber merkt, dass man gerne sich die Zeit nimmt und gemeinsam verbringt. Lasst uns mehr die kommenden Tage nutzen, damit wir Abends immer mit dem Gefühl ins Bett gehen können was tolles erlebt/gemacht zu haben. 

Lasst uns Menschen, die wir gerne haben, die uns wichtig sind, etc. das auch wieder häufiger mal sagen und sie es wissen. Ihr glaubt gar nicht wieviel Freude das in einem Menschen auslösen kann so etwas zu hören oder lesen. Es sind Kleinigkeiten, die uns nichts kosten, die aber doch so wertvoll sind. Es ist keine Schwäche Gefühle zu zeigen und zu zu geben, Gedanken, Ängste, Fragen und Sorgen anzusprechen. Es kann für so viel weniger Missverständnisse und unnötigen Streit etc. sorgen, was für viele das Leben doch auch ein Stück weit lebenswerter machen kann. 

Ich wünsche mir wieder mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander und möchte auch wieder selbst mehr meinem „Carpe Diem“ Tattoo ein würdiger Träger werden. Es ist nie zu spät damit anzufangen. Also los und zwar jetzt und nicht erst morgen, nächste Woche oder nächsten Monat.

Ich möchte mich für all die Menschen bedanken, die mich in meinem letzten Lebensjahr begleitet haben. Manche waren für mich eine Lektion und ich habe durch sie gelernt wie ich nicht sein möchte bzw. nicht behandelt werden möchte, andere waren eine unglaubliche Bereicherung, wiederum andere waren welche, die ich getrost zurücklassen kann, weil es an der Zeit ist loszulassen um nicht vollends kaputt zu gehen. 

Meine wichtigste Erkenntnis aus dem letzten Lebensjahr? – Wertschätzung ist die schönste Form von Anerkennung.

Happy Birthday to me – auf dass das neue Lebensjahr unvergesslich und voll von schönen Momenten wird.

– Michaela

Weitermachen oder Loslassen?…

Der letzte Blogartikel liegt schon wieder eine kleine Weile zurück. Keine Ahnung wie wenig/viel ich in dieser Zeit nachgedacht, (nicht) geschlafen, überlegt, gegrübelt und um den ein oder anderen Gedanken gerungen habe. Ich bin die letzten Tage auch immer wieder dabei hier ein paar Dinge auszumisten, umzuräumen, etc. Dabei fallen einem auch immer wieder das ein oder andere an vergangenem, bevorstehendem und aktuellem in die Hand. Es war auch mal wieder noch einiges los an unvorhergesehenen Ereignissen die Tage. 

Dass ich zum Beispiel Überhaupt hier schreiben kann habe ich einem sehr guten Freund zu verdanken. Wieso? Nun ja letzten Mittwoch hat sich auf einmal aus dem Nichts mein MacBook nach zehn Jahren ins Jenseits verabschiedet. Tot. Also so mucks Mäuschen tot und nicht mehr wirklich irgendwelche Chance oder Aussicht auf Rettung. Ganz großes Kino. Mal eben so und einfach ohne Vorwarnung aufgeschmissen. Alles rund um meine Bäckerei bzgl. der Glaskuchen etc. waren auf dem Laptop gespeichert. Genau so auch Vorlesungsunterlagen der Hochschule, viele viele Fotos, ärztliche Befunde und vieles mehr. Ich konnte das Macbook noch ein letztes Mal reaktivieren und zumindest einen Teil der Daten noch sichern bevor es sich in die Ewigen Tiefen der Laptopgründe nun verabschiedet hat. Die Grafikkarte hat es verrissen. Naja gut, ich darf nicht meckern. Ganze zehn Jahre hat sie ihre täglichen Dienste verrichtet. Aber nach den ganzen unvorhergesehenen Autokosten usw. in den letzten Wochen und Monaten und auch noch nach dem Autorempler beim Ausparken vor drei Wochen, dann nochmal ne Ladung Feuerholz kaufen usw. kommt das natürlich totaaaaal passend. dash_kolob_girl.gif Ich kann Euch gar nicht sagen wie laut ich da mal kurz schreien musste als sich jetzt auch noch dann mein MacBook verabschiedet hat. Schöne Sch… ehrlich. Aber es hilft ja alles nichts. Ohne Laptop geht es in meinem Leben nicht. Zu viel Dinge arbeite ich da täglich damit. Aber woher mal eben ein Neues nehmen ohne zu stehlen. Tja und heute kam spontan und überraschend quasi mein Helfer in der Not samt einem neuen MacBook, welches es gerade bei Mediamarkt im Angebot gibt. Wunderbar. Und da ich ihm das Geld nicht komplett auf einmal zurück geben muss sondern es quasi in Etappen abbezahlen kann gleich doppelt wunderbar und wenigstens gerade wieder ein besch… Punkt auf meiner Liste weniger. Ihr könnt mir gerne glauben, es bleiben definitiv noch genug übrig.

Die Autosache geht wirklich sehr an die Substanz so langsam. Ich habe nun immerhin schon mal per Post den Gerichtstermin für die Verhandlung erhalten. Am 07.05. ist es soweit und der Gerichtstermin gegen VW findet statt. Drückt mir bitte die Daumen dass da was für mich Vernünftiges bei raus kommt und dieser ganz große Belastungspunkt „VW Auto“ in meinem Leben nun auch endlich bald mal nach einer wahren Odyssee sein Ende finden wird. Ich hasse es wirklich diese Warterei und diese ständigen unvorhergesehenen Dinge die das Auto immer wieder fabriziert. Es langt nun wirklich! 

Keine Ahnung wie viel ich in der letzten Zeit gebacken habe um für mich eine Ablenkung von all dem blöden nervlichen Stress gerade zu bekommen. Wer Lust auf einen Glaskuchen hat – in meinem Keller stapeln sich gerade ein paar smilie_girl_099.gif Alle mögliche Geschmacksrichtungen. Aber es ist einfach für neben den Hunden eine wunderbare Art zu Entschleunigen, zur Ruhe zu finden und einen einigermaßen klaren Kopf wieder zu finden. 

Seit vorletzter Woche ist sogar ein bisschen Farbei bei mir in der Küche eingezogen. Ein ganz lieber Kenner und Befürworter meiner Backkunst hat mir diese zwei wundervollen tollen neuen Geräte geschenkt. 


Ja ihr seht richtig – eine KitchenAid Artisan Maschine und den passenden Wasserkocher dazu. Der Knaller sag ich Euch. Die KitchenAid ist seitdem sie hier eingezogen ist fast täglich im Gebrauch und sie macht mir wahnsinnig viele Freude!! Ich habe mich gefreut darüber wie ein kleines Kind. Wirklich wirklich unglaublich toll. Und das obwohl ich doch erst nächste Woche Sonntag Geburtstag habe. Ich kam/komme mir echt vor wie Weihnachten und Geburtstag zusammen und frage mich auch häufiger womit ich das denn verdient habe. Wirklich unglaubliche Lichtblicke bei dem ganzen Chaos in meinem Leben. 

Jetzt werdet ihr fragen – und wieso dann diese Artikelüberschrift? Nun ja es ist ganz einfach. Meine Akkus sind dennoch wahnsinnig leer. Jeden Tag passieren immer wieder mal kleine und mal größere unvorhergesehene Dinge und ich suche gerade mehr oder minder die Pausetaste für mein Leben. Einfach mal Luft holen können, Durchatmen, neue Energie und Kraft sammeln. Auch dass ich emotional mal wieder ein bisschen mehr auf der Höhe bin. An manchen Tagen bin ich, so kommt es mir zumindest dann immer wieder vor, fast ein emotionales Wrack. 

Es liegt vielleicht aber auch daran, dass manche Menschen in meinem Bekannten/Freundeskreis sehr viel Kraft und Energie kosten. Keine Ahnung wie oft es immer wieder vorkommt, dass man eine Weile lang mal einen ganz annehmbaren Kontakt hat und dann mehr oder minder schon fast mitten im Satz ist auf einmal Funktstille. Aber nein nicht nur für ein paar Minuten oder Stunden, nein, für ganze Tage. Einfach so. Wie bestellt und nicht abgeholt und man bekommt regelrecht einfach eine vor den Kopf gehauen und hat keine Ahnung was und wieso denn. Das finde ich sehr verletzend. Also mich verletzt das. Erst recht wenn man noch darüber gesprochen hat, dass man eigentlich sehr froh ist über den anderen und ihn nicht im Leben missen möchte. Und dann aber immer wieder auf einmal und ohne Vorwarnung mitten in einem Gespräch (natürlich mal wieder eine WhatsApp Unterhaltung, wie soll es auch anders sein) stehen gelassen. Selbst bei ausgemachten Treffen oder Terminen. Schweigen…. Laaaaanges Schweigen….. und ich bin wirklich müde dann immer mehr oder minder hinter her rennen zu müssen. Da stellt sich mir immer mehr die Frage – den Kontakt weiter aufrecht erhalten oder loslassen? Was wäre kurzfristig für mich und mein Leben besser? Einfach mal egoistisch sein und sagen – sorry aber das ist für meine Gesundheit und mein Körper sehr mühselig und anstrengend und es kommt einfach nur sehr wenig und sehr oberflächlich zurück. Dafür ist mir meine nicht vorhandene Gesundheit und Zeit dann irgendwo zu kostbar. Und man merkt dann auch ganz schnell, wenn man sich ein paar Tage nicht meldet, dass man nicht einmal die Zeit eines Anrufes wert ist. Und das obwohl man eigentlich mal eine wirklich gute und wichtige Freundschaft sein „Eigen“ nannte. 

Die Zeit ist gerade viel zu schnelllebig und irgendwo hart. Ich fühle mich manchmal wirklich überholt und überrollt. Ein Stolpern und Hinfallen und nicht immer kommt eine Hand die hilft wieder aufzustehen, den Dreck abzuwischen und weitergehen zu können. Manchmal hat man dann das Gefühl dass noch irgendwie ein weiterer „Schups“ kommt wenn man teilweise eh schon auf dem Boden liegt. 

Letzten Dienstag zum Beispiel kam bei mir noch Post vom Rententräger. Viele viele Seiten Papier darin. Nachprüfung meines Anspruches auf Erwerbsminderungsrente. Als ich den Schrieb öffnete und die erste Frage las musste ich erst einmal kurz ironisch auflachen. Frage 1: „Hat sich ihr Gesundheitszustand gebessert?“ – kein Kommentar. Der darunter gegebene Platz zur Antwort ist viel zu klein. Ich soll alle Ärztebesuche und Befunde von 2017 und 2018 auflisten. Und dann folgen noch viele viele andere Fragen und Papiere, die ich auch teilweise von Fachärzten, der Hochschule usw. ausfüllen lassen muss. Und das muss alles in 17 Tagen wieder bei der Rentenanstalt eingegangen sein, sonst wird ab Mai die Geldzahlung gestoppt. Ähm ja ne is klar. Es ist da ja nicht noch Ostern mit den ganzen Feiertagen usw. was quasi die Werktage nur so schrumpfen lässt. Nun habe ich also auch noch Kopfzerbrechen das alles rechtzeitig zu besorgen und hinzuschicken. Dann eben laufen die „Vorbereitungen“ für die Gerichtsverhandlung auch noch, die Sache mit dem Parkrempler steht noch aus wo der Geschädigte jetzt auch noch einen Anwalt eingeschaltet hat und und und. Ja wie ihr seht – läuft mal wieder. 

Naja immerhin läuft jetzt hier in meinem Haushalt wieder ein MacBook und es sind Gott sei Dank auch nicht alle Dateien komplett verloren gewesen. Ob ich das jetzt einen Lichtblick nennen kann weiß ich noch nicht, da ich ja trotzdem ja auch noch das Geld dann für den Laptop unvorhergesehener Weise aus den Rippen schnitzen muss. Aber es soll mir ja auch nur nicht zu wohl werden nicht wahr smilie_girl_167.gif

Ich bin die Tage immer schon sehr bemüht darauf zu achten, dass mein Essverhalten wegen dem ganzen Stress und Chaos jetzt nicht auch noch wieder leidet und mein Körper immer wieder genug Energie zugeführt bekommt. Heute wurde ich schon lecker zum Essen eingeladen. Und vorgestern zum Beispiel gab es dann abends das hier. Große Ladung Vitamine. Habe auch alles schön brav aufgegessen. Montag ist ja auch dann schon wieder Waffelmontag und da ist dann definitiv auch wieder für eine ausgewogene Mahlzeit gesorgt. 

Gestern gab es dann noch was für die Ablenkung. Es war mal wieder Kinotime. Der Film Goldfische stand auf dem Programm. Herrlich erfrischend lustig. Kein Film bei dem man angestrengt einer Handlung folgen muss. Dazu natürlich wie es sich gehört eine leckere Kino Popcorn Ladung, Getränk und Mini Eis. biggrin_girl.gif

Sehr illuster der Abend, mit wunderbarer Begleitung und Ablenkung. Ich werde echt noch wieder zum totalen Kinogänger. Als wir dort noch so warteten bis Einlass in den Kinosaal war habe ich schon einen neuen Film entdeckt, den ich gerne sehen möchte. Ende Mai kommt der Film „Rocketman“ in die Kinos. Es ist mehr oder minder die Lebensgeschichte von Elton John verfilmt. Solche Filme liebe ich ja wirklich. Sowieso wenn es dann auch noch Lieder sind usw. die man kennt und gut leiden mag. Fast so wie bei dem Queen Film. Habe mir den Film schon auf die „To watch“ Liste gesetzt. Der Trailer den ich mir heute davon angesehen habe ist auch schon wirklich vielversprechend. 

Hundetechnisch gibts auch noch ein kleines Update. Nein nein bei mir ist kein dritter Labrador eingezogen. Wir hatten letzte Woche aber Besuch von dem netten 10 Wochen alten braunen Labi Rüden namens Buddy. Was ein knuffiger kleiner Mann, der gerade so seinen Weg in der großen weiten Welt erkundet. Beau und Elvis waren ihm bei seinen ersten Wasserschritten behilflich und auch bei ein paar kleinen ersten Dummyapports aus dem Wasser. Der kleine Mann hat sich meeeeega gut angestellt. Immer erst schön die zwei älteren Jungs beobachtet und es sich dann abgeschaut wie er das wohl für sich am besten umsetzen könnte. Ein ganz schlaues und aufgewecktes kleines Kerlchen, der seinen Besitzern sicherlich noch sehr viel Freude machen wird. Ich bin gespannt wann wir uns wieder sehen und wieviel größer Buddy dann schon ist. Unglaublich wie klein er gegen Beau und Elvis noch ist. Das wird sich aber sicherlich ganz schnell ändern in den nächsten Wochen. 

Immer schön zu sehen wie toll Beau und Elvis doch mit Kindern oder auch Welpen umgehen. Da geht mir immer das Herz auf wenn ich sehe wie sehr sie das doch auch gerade Kräftetechnisch einschätzen können wie es hier vorzugehen gilt. Die Freude über den Besuch von Luis an meinem Geburtstag wird bei den zwei Herren auch wieder groß sein, bzw. wohl eher bei allen dreien dann. Luis hat für mich häufiger nicht mal mehr ein Hallo übrig. Die erste Sache die er immer wissen will ist, wo Beau ist. smilie_girl_101.gif

So meine Lieben, für heute erst einmal genug upgedatet. Meine Uhr sagt mir, dass wir schon wieder eine Stunde nach Mitternacht sind. Meine Hunde haben sich schon längst in ihre Betten zurück gezogen und Schlafen. Für mich wird es jetzt auch Zeit mich hinzulegen und meinen Kopf zu zwingen ein bisschen runterzufahren. Der findet das zwar gerade alles andere als lustig, aber ok. Muss einfach sein.

Und weil ich heute von Elton John sprach und dem Rocket Man gibt es heute zum Abschluss dieses Lied mal wieder in einer Live Fassung. Ein bisschen was zum Mitsingen so mitten in der Nacht. 

Und bzgl. dem Weitermachen oder Loslassen habe ich für mich beschlossen jetzt von Tag zu Tag zu Leben und auch einfach mal abzuwarten was von anderen Menschen mir gegenüber kommt. Wie gesagt ich bin müde von diesem ständigen Hin und Her und dem ganzen WhatsApp Unterhalten bzw. mal unterhalten und mal schweigen. Das geht an die Substanz und die ist gerade eh schon mehr als gering. Und wer wirklich ein guter Freund ist merkt von selbst dass es an der Zeit ist andere „Taten“ und Kommunikatonswege aufzutun. Bei manchen kommt die Erkenntnis zeitnah von selbst (siehe der spontane Besuch heute) bei manchen wartet man vergebens darauf und muss es einfach als Lektion und Lebenserfahrung abhaken.

Also meine Lieben, macht’s gut habt einen schönen Sonntag!

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next