Tag Archives: Geburtstag

Ein Lebensjahrfazit…..

Nicht mehr lange dann ist mein 37stes Lebensjahr vollendet und mein 37ster Geburtstag steht an. Na gut ganz korrekt gesehen erst um 08:13 Uhr aber das lassen wir jetzt einfach mal außer Betracht. 37 Jahre alt. So ganz selbst verständlich ist das bei Gott nicht. Nicht dass ich jetzt einen überaus ausschweifenden Lebensstil hätte, nein, sondern mein Körper wollte gesundheitlich schon das ein oder andere Mal nicht mehr. Wie sagte mal ein Arzt zu mir 2003 als eher zufällig bei einer Bauchspiegelung, die die Ärzte machten, festgestellt wurde, dass mein Blinddarm schon gut zwei Tage völlig hinüber und geplatzt war: „Also der liebe Herr Gott muss noch keine Zeit, Lust und Nerven für dich haben. So was zu überleben ist fast wie ein Sechser im Lotto!“ So ähnlich auch bei der Speiseröhren OP und vor allen Dingen auch bei meiner Kopf OP. Operationen mit hohem Risiko und keiner wirklichen Garantie wieder aufzuwachen. Tja und nun kann ich also in wenigen Minuten meinen 37sten Geburtstag feiern. Was ich von dem Alter halten soll weiß ich (noch) nicht. Pläne für dieses Alter bzw. mein Leben in diesem Alter hatte ich früher (so vor 2008) definitiv andere als es jetzt der Fall ist. 

Wenn ich die letzten zwölf Monate Revue passieren lasse dann muss ich sagen, dass es eines meiner chaotischsten, emotional anstrengendsten und kräftezehrendsten Lebensjahre war. Nein das meine ich jetzt nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht. Ich habe mich teilweise noch nie so überfahren, hilflos, missverstanden und  auch manchmal allein gelassen gefühlt. Es sind einige Menschen in mein Leben getreten, die mich so viel haben lernen lassen über Freundschaften, Lügen, Verrat, Hoffnung, Enttäuschung, Vertrauen, Neid und Missgunst. Keine Ahnung wie häufig ich, gerade vom anderen Geschlecht, für dumm verkauft wurde, ausgenutzt und verletzt. So absolut chaotisch und enttäuschend war das bisher wirklich noch nie. Ich denke die Personen, die mein Leben live begleiten wissen genau von welcher Anzahl und wem alles ich da rede. Aber sei es drum. Gott sei dank waren auch Menschen dabei, die in meinem letzten Lebensjahr in mein Leben getreten sind und dieses so unsagbar bereichert haben und es auch heute noch tun. Nicht viele, aber für die bin ich um so dankbarer. 

Struktur ist das was meinem letzten Lebensjahr definitiv irgendwo manchmal gefehlt hat. Es sind viele Dinge gerade auch unvorhergesehen auf mich hereingebrochen, die nicht einmal im kleinsten Ansatz zur erwarten gewesen sind. Natürlich bin ich immer bemüht das alles zeitnah dann irgendwie auf die Reihe zu bekommen, aber gerade im letzten Jahr fiel es mir doch irgendwie schwerer als sonst.

Trotz alle dem bin ich immer noch ich dabei geblieben. Eine Art Kunstwerk gezeichnet vom Leben. Ich bin im elften Jahr meiner Untermieter Diagnose, im siebzehnten Jahr nach meiner Speiseröhren OP, im sechzehnten Jahr nach meines geplatzten Blinddarmes und ich bin immer noch hier. 

Menschen die mich im vergangenen Jahr neu kennen gelernt haben, haben mich meist so gesehen

Eine gesund aussehende, an der Hochschule arbeitende Frau, zweifache Hundeführerin, dreifache Patentante, kreative und verrückte Backkreationen Schafferin, die manchmal wie mir gesagt wurde unnahbar scheint. Eine geballte Ladung Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit, Humor und Selbstironie gepaart mit gelegentlich Sarkasmus und Verrücktheit. Ich denke das ist soweit auch ganz gut und in Ordnung so, aber für mich dann doch immer wieder erschreckend und auch teilweise überraschend, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass man Menschen so leicht blenden kann, bzw. diese scheinbar manchmal in einer Scheinwelt leben und nur das „Schöne“ und Positive daran interessiert.

Doch wenn man sich mal ein bisschen mehr Zeit nimmt wird man folgendes sehen bzw. feststellen. 

(Schwierige) Krankheitstage gab es leider einige im letzten Lebensjahr, die auch nicht spurlos an mir und meinem Körper vorüber gegangen sind. Unzählige Narben, auch einige neue die dazu gekommen sind. Ein Teil meiner Haare sind mir auf Grund von einigen Medikamenten ausgegangen, mein Körper hat an Gewicht verloren, die schlaflosen Nächte fordern auch ihr Tribut, usw. usw. Doch ich kann mich nur wiederholen – ich bin immer noch ich. Und wenn man einfach von Zeit zu Zeit genauer hinsieht, jetzt nicht nur bei mir sondern bei Menschen allgemein, dann wird man feststellen, dass es sich auch lohnt hinter die Fassade zu blicken. Nein jetzt nicht im wörtlichen Sinne um da möglichst viel Haut zu sehen oder sonstiges (das ist hier im übertragenden Sinne so gemeint). So ziemlich jeder Mensch hat in seinem Leben was erlebt oder irgendein Schicksal etc. mit sich zu tragen, das man wohl von außen nicht sieht auf den ersten Blick. Das kann man auch meist gar nicht sehen, sondern nur durch näheren Kontakt, Gespräche etc. vielleicht herausfinden. Womit wir auch mal wieder bei meinem Brennpunkt Thema der letzten Wochen und Monate wären – WhatsApp Chats, bzw. Messanger Kommunikationen. So vieles wie im letzten halben Jahr dadurch teilweise an unnötigen Missverständnissen aufkamen, manchmal sogar hin bis zum Streit, aneinander vorbei reden und und und. Man behandelt manche Menschen dadurch fast gar wie eine Nummer, emotionslos ohne Blickkontakt, Tonlage und vielen anderen Dingen. 

Ich habe für mich beschlossen, dass ich das im neuen Lebensjahr ändern möchte. WhatsApp Kontakte nur noch um kurz was abzuklären (einen Termin, oder kurz Rücksprache wegen irgendwas zu halten, etc.) Dinge die einfach keinerlei Missverständnis Potential bieten. Ansonsten nur noch mindestens Sprachnachrichten, Anrufe oder persönliche Treffen. Freundschaften pflegt man nicht via WhatsApp oder digitale Medien. Freundschaften pflegt man durch persönliche Zeit. Früher gab es auch kein WhatsApp sondern Telefonate oder Treffen und so sollte es heute auch wieder viel mehr sein. Ich finde es viel schöner den Gesprächspartner sehen zu können oder zumindest die Tonlage der Stimme hören zu können. Immer weniger wird bei WhatsApp Chats in ganzen Sätzen kommuniziert. Teilweise wird nicht einmal eine Begrüßung oder sonstiges geschrieben sondern nur kurze Sätze oder Wortfetzen, manchmal auch nur kommentarlos Bilder versendet. Es ist schon sehr skurril wie schnelllebig die Zeit heute immer wieder ist. 

Was ich mir sonst noch so fürs neue Lebensjahr vorgenommen habe? Endlich mal wieder ein bisschen mehr (spontan) das machen was mir Spaß macht, worauf ich Lust habe. Dinge erledigen/machen, die ich mir schon länger vorgenommen haben, aber irgendwie nie wegen fehlender (oder zumindest geglaubt fehlender) Zeit gemacht habe. Einfach mal wieder ein bisschen mehr Dopamin vergeuden.  Julia Engelmann sagte es in ihrem Poetry Slam 2013 so passend und treffend wie es wohl bei den meisten von uns so ist.

Ich möchte auch versuchen regelmässig und ausgewogen zu Essen damit mein Körper die Nährstoffe bekommt die er braucht und seine Reserven besser auffüllen kann. Das kommt und kam auch immer wieder zu kurz. Das ist auch nicht zu übersehen wenn man mich näher betrachtet . Ich habe jetzt einen „Fruity Tuesday“ eingeführt. Das heißt konkret, so wie in meinem letzten Beitrag schon auf dem einen Bild zu sehen war, dass ich an diesem Tag mir neben anderen Cerealien auch eine große Portion Obst und Vitamine zuführe. Wer mich kennt weiß, dass das nicht ganz so einfach ist das mit einer Regelmäßigkeit auch wirklich durchzuziehen, aber auch ich bin ja noch lernfähig und werde versuchen da Disziplin zu wahren.

Was definitiv auch im neuen Lebensjahr weiter Bestand haben wird sind die Waffelmontage. Irgendwie crazy was doch aus einer verrückten Laune heraus entstanden ist. Aber es ist halt wirklich so – wenn ich Montags dann immer wieder so da sitze und in die Runde schaue, die am Tisch sitzt, dann finde ich es einfach nur wunderbar. Eine wunderbare Zeit mit wunderbaren Menschen, bei tollem Essen und Gesprächen über Gott und die Welt. Ich habe immer wieder so das Gefühl, dass es jedem irgendwie gut tut sich ganz unverfälscht, offen und ehrlich über Dinge austauschen zu können und jeder, der neu in der Runde dabei ist, wird auch völlig unkompliziert und offen empfangen. Genau das ist es was die ganze Sache ausmacht – Unkompliziert.

Was für mich jetzt dann aber erst einmal wieder interessant und spannend wird ist, wer sich wohl alles so melden wird in de nächsten 24 Stunden. Kennt ihr das? Manchmal melden sich da auf einmal Menschen, von denen man sonst auch nie nicht nur ein pieps hört. Aber dann wird in Facebook oder im Handykalender darauf hingewiesen, dass ein Geburtstag ist und man schreibt dann kurz im Messanger. Dann gibt es Menschen, die einen schon eine lange Zeit im Leben begleiten, die sich bewußt immer telefonisch am Geburtstag melden um mal wieder zur zu reden wie es so geht etc. Meist wird dann auch ein Treffen oder „Termin“ für ein längeres Telefonat vereinbart, wo man dann mal wieder so richtig herrlich ausgiebig quatscht. So was mag ich wirklich sehr. Das ist für mich ein Zeichen, dass jemand wirklich an einen denkt und man der Person dann auch wichtig ist. Dann sind da noch die Menschen, die sich die Zeit nehmen auf klassischem Wege eine Karte oder ähnliches per Post zu schicken. Da bin ich ja sowieso absoluter Fan von. (Ich verschicke ja auch immer noch ganz klassisch Weihnachtskarten per Post und nicht per Kurznachricht via WhatsApp oder so). Ich freu mich immer wahnsinnig über liebe Post mit der ich nicht gerechnet hatte und vor allen Dingen ist das immer wieder ein wunderbarer Lichtblick zwischen Rechnungen, etc. im Briefkasten. 

Das werde ich definitiv im neuen Lebensjahr auch noch ein bisschen verstärkt machen. Post verschicken. So klassisch altmodisch und handgeschrieben. Ich hoffe doch, dass sich die Empfänger dann immer wieder drüber freuen werden. Ich finde es zeugt einfach auch davon, dass zum einen wer an einen denkt und zum anderen, sich wirklich Zeit genommen hat eine Karte zu kaufen, die zu schreiben und dann in den Briefkasten zu werfen. Macht das doch auch immer wieder mal. Ihr macht damit sicherlich eine Freude.  

Zum Abschluss möchte ich noch eines loswerden. Gerade einfach weil es mir wirklich am Herzen liegt.

Ich wurde die Tage häufiger gefragt was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Nachdem mein MacBook die Tage kaputt gegangen ist, ist ein bisschen Unterstützung bei der Neuanschaffung natürlich nicht das Schlechteste. Aber mein größter Wunsch, den es nicht zu kaufen gibt, ist eigentlich folgender:

Die Welt ist so oberflächlich und schnelllebig geworden. Es gibt so viele (ungewollte) Verletzungen durch unpersönliche Gespräche via Messenger, die eigentlich völlig unnötig sind und vermieden hätten werden können. Wir nehmen immer weniger bewußt den Menschen uns gegenüber war, urteilen vorschnell, stecken schnell in eine Schublade und meinen ihn nach kürzester Zeit schon zu kennen und wissen was er denkt und wie er tickt. Wir interpretieren in Texte, Reaktionen etc. dermaßen vieles und auch häufig falsches, fragen nicht nach wenn wir uns unsicher sind, sondern denken uns alles. 

Ich habe und ich wurde in meinem letzten Jahr sehr häufig durch genau diese Sache verletzt und ich habe darauf einfach keine Lust mehr, geschweige denn die Kraft. Auch wenn es nicht immer nach außen hin so scheinen mag – auch ich bin sehr verletzlich und so etwas geht an mir nicht spurlos vorüber. Viele haben gesagt ich würde inzwischen so unnahbar wirken, würde nur noch selten Lachen, wäre nicht mehr so lebensfroh etc. Das liegt genau daran…. Ich habe angefangen wieder eine Art Schutzschild aufzubauen, damit genau solche Aktionen wie im letzten Lebensjahr passiert sind, mich nicht mehr so emotional schädigen. Denn mein Körper und meine (nicht vorhandene) Gesundheit können damit erst recht nicht umgehen. Es ist ein stetiger Zwiespalt den ich mittlerweile lebe. Wie nahe lasse ich einen Menschen an mich heran. Dieses häufige gedankentechnische Hinterfragen, was von mir erwartet wird, was eine Person von mir möchte, usw. Es hat mich vorsichtig gemacht. Und manchmal tut es mir leid gewissen Menschen gegenüber, aber ich kann es momentan nicht abstellen.

Ich möchte wieder mehr Lachen, ich möchte wieder mehr offen sein, ich möchte wieder mehr Gefühl nach außen hin zeigen können, ich möchte unbeschwerter Leben, auch gerade meiner mentalen und körperlichen Gesundheit zuliebe, denn auch im neuen Lebensjahr ist es nicht vorhersehbar wie lange mein Leben und die Zeit hier auf Erden noch geht. Das weiß keiner….

Deshalb ist mein größter Wunsch an all die Menschen, die mich in meinem neuen Lebensjahr begleiten möchten/werden:

Lasst uns gemeinsam Geschichten schreiben, die wir später noch gerne erzählen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn wir daran zurück denken, ein Bild davon sehen, ein gewisses Lied davon hören oder sonstiges. Lasst uns Zeit nehmen für mehr Persönlichkeit. Ein Telefonat, ein Treffen, etc. Es muss nicht immer gleich etwas sein was über Stunden andauert – nein – Auch zehn Minuten können schon wundervoll sein. Wichtig ist einfach, dass der Gegenüber merkt, dass man gerne sich die Zeit nimmt und gemeinsam verbringt. Lasst uns mehr die kommenden Tage nutzen, damit wir Abends immer mit dem Gefühl ins Bett gehen können was tolles erlebt/gemacht zu haben. 

Lasst uns Menschen, die wir gerne haben, die uns wichtig sind, etc. das auch wieder häufiger mal sagen und sie es wissen. Ihr glaubt gar nicht wieviel Freude das in einem Menschen auslösen kann so etwas zu hören oder lesen. Es sind Kleinigkeiten, die uns nichts kosten, die aber doch so wertvoll sind. Es ist keine Schwäche Gefühle zu zeigen und zu zu geben, Gedanken, Ängste, Fragen und Sorgen anzusprechen. Es kann für so viel weniger Missverständnisse und unnötigen Streit etc. sorgen, was für viele das Leben doch auch ein Stück weit lebenswerter machen kann. 

Ich wünsche mir wieder mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander und möchte auch wieder selbst mehr meinem „Carpe Diem“ Tattoo ein würdiger Träger werden. Es ist nie zu spät damit anzufangen. Also los und zwar jetzt und nicht erst morgen, nächste Woche oder nächsten Monat.

Ich möchte mich für all die Menschen bedanken, die mich in meinem letzten Lebensjahr begleitet haben. Manche waren für mich eine Lektion und ich habe durch sie gelernt wie ich nicht sein möchte bzw. nicht behandelt werden möchte, andere waren eine unglaubliche Bereicherung, wiederum andere waren welche, die ich getrost zurücklassen kann, weil es an der Zeit ist loszulassen um nicht vollends kaputt zu gehen. 

Meine wichtigste Erkenntnis aus dem letzten Lebensjahr? – Wertschätzung ist die schönste Form von Anerkennung.

Happy Birthday to me – auf dass das neue Lebensjahr unvergesslich und voll von schönen Momenten wird.

– Michaela

Ein Tag der Narben hinterlassen hat….

Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Jeder Mensch von uns hat darunter immer wieder für sich „besondere“ Tage. Sei es z.B. den Hochzeitstag, Geburtstag, erster Arbeitstag, Weihnachten, usw. usw. Hochzeitstag ist bei mir ja schon wieder passé.  Ich hätte dieses Jahr, wenn ich mich 2014 nicht hätte scheiden lassen, doch tatsächlich den zehnten Hochzeitstag gehabt. Aber dieser fand wie gesagt nicht (mehr) statt. Dieses Jahr gab es bei mir schon so Tage wie Umzugstag, Prüfungstag, Datum mit speziellen Ereignissen wie z.B. dem Soundgarden, usw. Und heute ist so ein Tag, der mich die letzten Jahre immer regelmäßig begleitet. 

Heute vor genau zehn Jahren lag ich um diese Uhrzeit unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. smilie_krank_105.gif Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Man wusste damals zwar im Vorfeld was ungefähr bei der Öffnung des Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zehn Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. ja2.gif

Von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon zehn lange Jahre lang. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von letztem Jahr noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von letztem Jahr

Wie gesagt – zehn Jahre sind nun seither vergangen. 3652 Tage. Teilweise endlos lange Tage.  Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zehn Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zehn Jahren operierten.

Das die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

 
Zehn Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zehn Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zehn Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sich immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zehn Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zehn Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zehn Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag, der heute Abend aufgrund dessen dass es Montag ist mit einer Waffel Session gekrönt werden wird. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zehnten „neuen“ Geburtstag anstoßen und mir ein leises „Danke Gott für das Leben“ zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an (es geht ca. bei 1:08 im Video los)


 
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünsche ich Euch!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Mitten durch die Nacht….

Ja ihr seht recht wenn ihr auf die Uhrzeit des Blogeintrages schaut. Es ist mal wieder mitten in der Nacht. Schlaf – absolute Fehlanzeige. Nicht einmal die Schlaftabletten wirken mehr ein bisschen momentan. Komme mir vor als ob die wer gegen Tic Tacs ausgetauscht hätte. Nicht einmal im Ansatz macht es momentan schwummerig oder so was. Zu viel Gedankenkarussell im Kopf und so viele offenen, ungeklärte Fragen. Vor allen Dingen auch nach wie vor diese Fassungslosigkeit und Verletztheit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das gerade gar nicht besser sondern eher immer noch ein bisschen schlechter wird. Verrückte Welt. Und ganz ehrlich? – Scheiß Sentimentalität. Die geht mir gerade wirklich tierisch auf die Nerven. smilie_girl_010.gif

Der nächtliche Spaziergang draussen, den ich gerade vorhin gemacht und abgeschlossen habe, hat viel frische Luft gebracht. Aktuell regnet es nicht und so lies es sich ganz gut aushalten. Wisst ihr, ich liebe auch immer wieder die Stille in der Nacht da draußen. Gerade zum Beispiel im Wald hört man hier und da einen Waldbewohner auf seiner nächtlichen Runde laufen, aber ansonsten ist es meist völlig still. Ich liebe diese Orte. Könnte ich die ganze Nacht manchmal sitzen und lauschen. Beau und Elvis sind für solche nächtlichen Spaziergänge nicht so wirklich zu haben. Aber ist ja auch ganz ok so. Die sollen ihren Schlaf des Gerechten halten. Reicht ja wenn ich in letzter Zeit völlig übermüdet und kaputt bin, dann brauchen die beiden es ja nicht auch noch zu sein skeptisch_girl.gif

Nun ja, nun sitze ich also mit meiner letztens noch besagten heißen Schoki mal wieder beim knisternden Kaminfeuer in meinem Wohnzimmer und lasse die letzten Stunden bzw. den Tag Revue passieren. Elvis feierte heute, also mittlerweile schon wieder gestern, seinen zweiten Geburtstag. Manchmal weiß ich gar nicht wo denn die ganze Zeit geblieben ist. Mein kleiner süßer Welpe ist schon längst kein kleiner Welpe mehr, sondern mittlerweile ein junger Mann. Folgenden Text plus Bild hatte ich heute für ihn zusammen geschrieben. (auch für mich. Ihr wisst ja – falls mein Untermieter mal wieder ein paar Erinnerungen ausschalten sollte, damit diese nicht verloren sind)

Mein lieber Elvis, Kamikaze, Quatschkopf, Herzensbrecher, Charmeur, Sofakuschler und mittlerweile junger Mann

Heute feierst du bereits deinen zweiten Geburtstag und ich frag mich so langsam wo denn bitte die letzten zwei Jahre geblieben sind!?

Heute vor zwei Jahren wurdest du zusammen mit deinen sieben Geschwistern von deiner Mama Tara geboren und komplettierst seit August 2016 das Rudel von Beau und mir.

Happy birthday natürlich auch an Extra, Evelyn, Eliya, Enjoying „Souri“, Eskin, Eddie und Ecco „Nike“

Nach einem turbulenten ersten Lebensjahr, welches uns durch deinen Schulterbruch und der ganzen Zeit danach, sehr sehr stark zusammenwachsen und zu einem tollen Team werden lies, konnten wir im zweiten Lebensjahr unseren Start in die gemeinsame Trainings- und Prüfungszeit wagen. Wir haben mittlerweile schon die ein oder ander Prüfung hinter uns gebracht (JP/R, APD/A, BHP B, Formwert, WT A). Bei den Prüfungen die wir bestanden haben, konntest du immer „vorzügliche“ Leistungen abrufen, so dass ich mehrfach voller Stolz von den Richtern Gratulationen für eine Platzierung entgegen nehmen durfte. Ich kann dir gar nicht sagen wie stolz mich deine Leistungen immer wieder machen und auch staunen lassen.

Natürlich haben wir auch im zweiten gemeinsamen Lebensjahr einiges zusammen gelernt, auch kleine Dämpfer, Enttäuschungen und Rückschläge hinnehmen müssen, aber genau das macht unsere Beziehung aus. Gemeinsam lernen, gemeinsam Erfahrungen sammeln, gemeinsam gestärkt und klüger daraus hervorgehen. Mit dir machen selbst schlechte Erfahrungen bei irgendwelchen WTs manchmal Spaß und mit deiner Art und deinem Blick kannst du mir danach immer wieder direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Deine Pubertäten Schübe, Spinnereien und Aktionen hielten sich bisher immer in Grenzen, du rennst und springst freudig durch das Leben, hattest bisher nie wirklich schlechte Laune oder das Bedürfnis irgendwelche Missstimmung zu verbreiten.

Auch das Zusammenleben mit Beau ist nach wie vor völlig harmonisch, gepaart mit viel Spaß, Spielereien und Vertrauen, egal in welcher Situation. Ein ganz besonderes Danke an dieser Stelle dafür!

Unseren gemeinsamen Umzug in das neue zu Hause hast du geduldig mitgemacht, in der Zeit auch ohne zu murren immer mal wieder ein bisschen zeitlich zurück gesteckt und genießt den neuen Garten nun wirklich sehr. Sei es für eine gemeinsame Flitzerunde mit Beau, für eine kleine Trainingseinheit mit mir, oder einfach um dir faul die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch dafür, dass du für mein Patenkind Luis (und auch Fabian) mittlerweile der treue Begleiter bist, der mit ihm zusammen immer wieder die große weite Welt erkundet, ihm Sicherheit gibt, Spaß zeigt, Verantwortung lehrt und zu jedem Quatsch zu haben ist.

Mein Alltag wäre ohne dich wirklich nicht mehr denkbar. Du bereicherst und vollendest ihn jeden Tag aufs Neue.

Ich freue mich auf die vielen weiteren Abenteuer mit dir, freue mich auf die anstehenden Ereignisse in der nächsten Zeit, die weiteren Prüfungen und auf viele tolle Momente in denen du mich neue und weitere Dinge über mich selbst lernen lässt, neue Erfahrungen sammeln lässt und mich weiterhin so glücklich machst dich zu haben

HAPPY BIRTHDAY MEIN KAMIKAZE ELVIS!   

Natürlich habe ich für meinen Kamikaze noch eine Torte gemacht. Die hat er dann auch zur Hälfte heute schon mit Beau zusammen aufgegessen. Hat wohl beiden gut gemundet, denn sie waren etwas erstaunt, schockiert und überrascht, als ich die andere Hälfte für morgen noch in den Kühlschrank gepackt habe biggrin_girl.gif

Schon gar nicht so doof, wenn noch ein zweites hundisches Rudelmitglied hier wohnt, so kann man in Summe zwei mal im Jahr dann Hunde Geburtstagstorte abgreifen. Beau wird in zwei Monaten sechs Jahre alt und dann gibt es schon die nächste Runde Torte. girl.gif

Der Donnerstag ist für diese Woche nun also auch vorbei und es steht durch die Pfingstfeiertage ein verlängertes Wochenende an. Diejenigen unter euch, die Vollzeit arbeiten werden sich auf diesen einen Tag mehr Pause sicherlich freuen. Meine Begeisterungsstürme halten sich ehrlich gesagt in Grenzen. Für mich gerade eher sogar ein bisschen schwierig mit den Tagen, an denen es noch unnormaler zugeht wie sonst schon. Die einzige Konstante ist wirklich dann der Waffelabend am Montag. Ich kann Euch ja schon mal ein bisschen den Mund wässrig machen und sagen, dass es Waffeln „Elsässer Art“ (also so Flammkuchen Style) geben wird mit Beilagensalat und als Nachtisch dann ein Erdbeersüppchen mit Basilikum/Limonen Sorbet. Jetzt sagt ihr nix mehr was? biggrin_girl.gif Werde auf jeden Fall wie immer die Ergebnisse dann auch fotografisch festhalten. Habe mittlerweile auf meinem Handy schon ein Fotoalbum eingerichtet für die ganzen Waffel- und Nachtischbilder von den Waffelsessions. Es ist eine wirklich herrliche Tradition mittlerweile schon. Es ist kommenden Montag tatsächlich schon der siebzehnte Waffelmontag. Falls wer von Euch mal noch ein Waffelrezept hat (vorzugsweise pikante Waffeln) wo er/sie sagt, dass wir die mal unbedingt probieren sollten schreibt mir einfach. Wir probieren gerne neue, geschmackliche Sachen aus.

Lied technisch sende ich Euch durch die Nacht ein Lied von Adel Tawil. Nur schon die ersten Zeilen sind sowas von absolut passend bei mir momentan, wirklich unglaublich


 
So meine Lieben, ihr werdet wahrscheinlich gerade am Aufstehen sein und/oder in den neuen Tag starten. In diesem Falle erst einmal: schönen guten Morgen. Und wer immer noch wach ist und nachher aber bei Zeiten aufstehen muss zur Arbeit oder zu sonst einem Termin:

Laut Wettervorhersage soll es bei uns heute weitestgehend trocken bleiben. Ich bin ja mal gespannt. Ich werde mir jetzt erst einmal noch eine weitere heiße Schoki rauslassen, eine Scheite Holz nachlegen und die Nacht noch ein bisschen weiter auf mich wirken lassen. coffee_girl_vishenka.gifSchon mal jemand einen „Schoki-Klatsch-bei-Nacht“ gemacht? Falls wer die nächsten Nächte bei mir in der Gegend ist und auf eine heiße Schoki vorbei kommen will einfach kurz bescheid geben. Ich bin eh wach und freu mich immer über ein bisschen Gesellschaft und ein gutes Gespräch. 

Im Dezember letzten Jahres, als ich auch so akut nicht schlafen konnte, hatte ich einige Nächte bei einer oder mehreren Thermoskanne frisch aufgebrühtem Tee teilweise die besten Gespräche meines Lebens. Dort war es dann schwupp die wupp schon der nächste Morgen und ich war aber trotzdem kein bisschen müde, weil mein gedankliches Chaos mega gut geordnet werden konnte.

Oder als ich noch studiert habe war es bei uns in der WG auch immer so super. Immer wenn du das Bedürfnis hattest mit irgendwem über irgendwas zu reden bist du einfach mal vor in die Küche oder ins Wohnzimmer. Dort saß immer noch irgendwer mit dem man die Nacht durch quatschen konnte. Meeeeeega sag ich euch. Nun ja nun ist es halt aktuell mein Blog mit dem ich nachts quatsche smilie_girl_018.gif Und ihr könnt/müsst das dann am nächsten lesen smilie_girl_036.gif 

Herrlich so ein Gedankensalat mit Joghurtdressing oder? Und der ist zwar ab und an ein bisschen schwere Kost, aber ziemlich kalorienarm und macht in der Regel auch nicht dick. Könnt also mehr als einmal lesen…..

So meine Lieben, genug Worte durch die Nacht geschickt. Die nächste Tasse heiße Schoki wartet auf mich und noch eine Schmerztablette zum besseren Aushalten und Durchstehen bis morgen früh. Die Spritze die ich ins IS Gelenk bekommen habe hat leider mittlerweile auch wieder nachgelassen. Nun ja, man kann nicht alles haben – sowieso nicht auf Dauer.

Was auch immer ihr gerade macht, macht es aus vollem Herzen! <3

Fühlt Euch gedrückt und passt auf Euch auf!

– Michaela

Happy Birthday….

Mein lieber Elvis, Kamikaze, Quatschkopf, Herzensbrecher, Charmeur, Sofakuschler und Jungspund.

Heute feierst du deinen ersten Geburtstag und es ist einfach unglaublich wie schnell das erste Lebensjahr vorüber ging!
Heute vor einem Jahr erhielt ich von Jörg und Kristina die Nachricht dass Tara vier Rüden und vier Hündinnen geboren hat und somit stand fest – dass aus dem Duo Beau und Michaela bald ein Trio Beau, Elvis und Michaela werden wird.

Als ich dich das erste Mal live und in Farbe sah und auf dem Arm hatte wußten wir beide, dass uns eine wirklich tolle und spannende Zeit voller Abenteuer erwarten wird und was soll ich sagen – das erste Jahr war wirklich voll davon!

Als du dir mit 6 Monaten deine Schulter gebrochen hast und operiert werden musstest stand für mich außer Frage alles mir Mögliche zu tun um dich wieder gesund zu bekommen. Keine Ahnung wieviel km ich in der Zeit gefahren bin, keine Ahnung wieviel Zeit wir bei Ärzten, Physio, Osteo, etc. verbracht haben, keine Ahnung wieviel Urlaube ich letzten Endes von dem ganzen Geld hätte machen können, was ich in der Zeit gebraucht habe….. Der Tag an dem du völlig Medikamentenfrei, schmerzfrei und voller Freude wieder ohne Leine laufen und rennen durftest mit einem Strahlen voller Dankbarkeit in deinen Augen war absolut unbezahlbar für mich!

Wir sind in dem ersten Jahr durch die vielen Ab’s so eng zusammen gewachsen und alles was ich dir verbieten musste zur Genesung hast du ohne Hinterfragung akzeptiert und hingenommen, weil du mir einfach bedingungslos vertraut hast und es auch immer noch tust.

Du möchtest in unserem Rudel niemandem den Rang streitig machen, hast mit Beau solch ein tolles unsichtbares Freundschaftsband geknüpft, welches kein Kontaktliegen oder ähnliches braucht, aber dennoch nach außen deutlich zeigt, dass ihr euch aufeinander verlassen könnt. Du bist angekommen und hast unseren Alltag in jeglicher Form und Vollendung bereichert.

Ich freue mich auf die vielen weiteren Abenteuer mit dir (nur tu mir bitte einen Gefallen und lass es mal mit den gesundheitlichen Zwischenfällen jetzt mal eine Weile gut sein  ), freue mich auf die anstehenden Ereignisse in der nächsten Zeit und auf viele tolle Momente in denen du mich neue und weitere Dinge über mich selbst lernen lässt, neue Erfahrungen sammeln lässt und mich weiterhin so glücklich machst dich zu haben

HAPPY BIRTHDAY MEIN KAMIKAZE ELVIS!

Happy Birthday Beau…

Mein lieber Beau, 

heute wirst du bereits vier Jahre alt. So langsam wirst du grau um deine Schnauze, bist im letzten Jahr merklich erwachsener geworden und dennoch genau noch so das Kind im Hunde wie bei deinem Einzug im Alter von acht Wochen.

Ich bin dankbar für jeden Tag den ich mit dir verbringen kann und darf und sollten wir aus irgendeinem Grund an einem Tag mal nicht zusammen sein fühle ich mich unvollständig.

Ich danke dir für all die wunderbaren Erlebnisse, die wir bisher gemeinsam hatten, für all die Abenteuer, die Trainings, die neuen Erkenntnisse, den ganzen Spaß, die „Diskussionen“, die verlorenen Nerven, den gebrochenen Schienbeinkopf und vieles mehr. Denn durch all diese Dinge hast du mich immer und immer wieder dazu gebracht über mein Leben und mich selbst nach zu denken und mich zu einem anderen Menschen werden lassen.

Vielen Dank auch für all deine Fröhlichkeit, Offenheit und Vorsicht anderen Menschen gegenüber. Du zauberst so vielen kranken, jungen, alten, teilweise verbitterten, seelisch verletzten, einsamen, schüchternen, Menschen immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Du gibts ihnen ein Gefühl der Sicherheit, des Verstanden Werdens und des geliebt Werdens und bis für viele zum unersetzlichen Freund geworden.

Ich hoffe und wünsche mir, dass wir all diese Dinge noch viele weitere Jahre gemeinsam erleben dürfen, dass du gemeinsam mit mir das in zwei Wochen neu anstehende Abenteuer „Elvis“ mit genau so viel Gelassenheit, Spaß, Abenteuerlust und Souveränität angehst und dir dein tolle Persönlichkeit weiter erhälst.

❤️Vielen Dank für alles meine geliebte Lakritznase! Es ist wirklich schön dass es dich gibt!❤️

HAPPY BIRTHDAY! 

Manchmal ist es an der Zeit sich zu verabschieden….

Montag Abend und ich sitze hier mit einer Tasse Tee (nein, ausnahmsweise mal keine Chai Latte) an meinem Esstisch. So ziemlich die ganze Arbeit des heutigen Tages ist erledigt und bevor ich mich in Richtung Schlafzimmer begebe ist es noch an der Zeit sich zu verabschieden. Ich habe nun seit drei Wochen keinen Artikel mehr hier geschrieben und ich habe ehrlich gesagt auch keine Ahnung wie lange es wohl dauern wird, bis ich den nächsten Artikel hier wieder schreibe. Aber wer mich kennt weiß, dass ich dennoch jedes Jahr an meinem Geburtstag, genau so wie an Silvester, hier auf alle Fälle schreibe. Ich habe zwar erst morgen Geburtstag, aber irgendwie bin ich den ganzen Tag gedanklich schon am Revué passieren lassen und irgendwie mich auch innerlich verabschieden vom alten Lebensjahr. Jaaaaaa ich weiß, eigentlich ist ein 33ster Geburtstag, so wie ich ihn morgen haben werde, jetzt nicht so mega was spektakuläres und so manch einer unter Euch hat/wird solch einen Geburtstag auch nicht feiern oder da ein besonderen Tam Tam darum machen. Aber für mich sind Geburtstage einfach ein bisschen anders, bzw. besonders. Wisst ihr, es sind nun mittlerweile fast sieben Jahre seit meiner Diagnose vergangen. Es ist verrückt. SIEBEN Jahre! Hätte ich anstatt der Diagnose damals ein Kind bekommen, so wäre dies vermutlich schon in der zweiten Klasse. :schock: Tja und in genau den letzten sieben Jahren ist so wahnsinnig viel passiert. Kein Geburtstag war gleich wie ein anderer. An einem war ich noch verheiratet, habe mit meinem Mann zusammengelebt, am anderen war ich getrennt lebend, bin wieder vorerst bei meinen Eltern untergekommen und hatte dann Rambo, im Jahr drauf hatte ich dann zusammen mit Rambo meine jetzige Wohnung bezogen, im Jahr drauf hatte ich meine jetzige Wohnung immer noch, aber Rambo dafür nicht mehr, dann im Jahr darauf hatte ich an meinem Geburtstag dann Beau hier, wiederum ein Jahr später hatte ich gerade mal meinen Schienbeinkopfbruch hinter mir und mit Beau gerade die JP/R bestanden einen Tag vorher, tja und in diesem Jahr sitze ich immer noch in meiner Wohnung, habe Beau an meiner Seite, bin nun aber offiziell geschieden und habe meinen Geburtsname Bergmann wieder angenommen.

Wisst ihr was? So langsam reicht es mir dann doch mit dem ganzen Lebenstrubel! Einfach geht bei mir scheinbar wirklich so gar und überhaupt nicht. Manchmal frage ich mich echt, wann mich dieser Lebensstrudel mal (wieder) unter Wasser zieht, so dass mir die Luft wegbleibt zum Atmen. Wann ist genau diese Grenze bei all den Ereignissen mal erreicht, wo mein Körper wirklich aktiv dann sagt „Nö du, sorry, das geht jetzt dann doch zu weit“ :huchgott: Ich bin aktuell wirklich etwas arg müde und mehr als nur ein bisschen urlaubsreif. Ich denke ohne so manch einen Menschen in meinem Leben hätte ich in letzter Zeit wirklich mal einen riesen großen, unberechenbaren Ausraster mit gleichzeitigem Sturz bekommen, bei dem es nicht mal eben mehr so einfach gewesen wäre auf zu stehen. Ich brauche definitiv wieder mehr Struktur und Ruhe in meinem Leben. Einfach mal wieder etwas „unspektakuläres“ bzw. wenn Spekatkulär dann doch bitte etwas, was so was von derbe positive Energie mit sich bringt, dass ich gar nicht mehr weiß wo hin damit. :zungewv8:

Ich habe mir auch ganz ernsthaft schon überlegt einfach mal quasi wieder einen kompletten Zwischenstrich zu ziehen. Manches zu sehr ver-/ und eingefahrenes, was mir merklich ab und an mehr Stress bereitet als dass es mir gibt zu ändern, neu an zu fangen oder auch zu beenden und sein zu lassen. Eine Art Analyse zu betreiben, die mir mal wieder etwas mehr meine Grenzen aufzeigt und mir Dinge vor Augen führt, von denen ich auf Grund von Routine nach wie vor glaube, dass sie gut sind so wie sie sind.

Ende März war die liebe Gunda aus Berlin (Lichtbildgeschichten) wieder bei mir zu Besuch. Sie war ja letztes Jahr Oktober auch unter anderem wieder hier. Ich hatte dieses Mal wieder eine „Bildervision“ und das tolle an Gunda ist unter anderem, dass ich diese Visionen ihr einfach erzählen kann, sie nicht darüber lacht, oder sonstiges, sondern auch immer dabei ist wenn es darum geht diese um zu setzen. Ich wollte dieses Mal gerne eine Bilderreihe haben welches sich „Lebensweg“ nennt, wo man quasi Meilensteine in meinem nicht all zu normalen Leben mehr als gut sieht und wo man aber auch sieht, dass ich, trotz allem was bisher war, immer noch meinen Weg gehe. Tja und was soll ich sagen – als ich am Utensilien zusammen suchen war für diese Bilderreihe wurde mir eben erst mal wieder bewusst, was doch alles bereits so „Größeres“ in meinem Leben los war/ist.

Lasst die folgenden Bilder einfach mal auf Euch wirken. (Wie gesagt – Urheber der Fotos ist Gunda Leiss von Lichtbildgeschichten)

Kombi1

Kombi 8

Kombi 7

Kombi 6

Kombi 5

Kombi 4

Kombi 3

Kombi 2

Ich versuche auch seit ein paar Tagen ernsthaft jeden Tag mal einen Apfel zu essen und mind. eine Tasse Tee zu trinken. Wer mich kennt weiß, dass es bei mir auch Tage gibt, an denen ich, auf Grund meines nicht mehr vorhandenen Hunger Gefühls einfach vergesse zu essen. Natürlich ist das jetzt gerade nicht das Gesündeste, aber mein Magen rebelliert nicht und ich habe auch nicht wirklich das Gefühl, dass mir etwas fehlt wenn ich nichts esse und von daher kommt das eben schon mal häufiger vor. Und der viel Trinker war ich leider auch noch nie so wirklich. Ich habe letztens ein Tee Test Paket erhalten und momentan versuche ich eben jeden Tag zumindest mal eine Tasse davon zu trinken. Außerdem neben bei mal etwas mehr an anderen Getränken den Tag über verteilt. Das wird jetzt bei den ansteigenden Temperaturen jetzt dann eh wieder wichtiger. Ich muss mich aber momentan einfach versuchen jeden Tag selbst immer wieder daran zu erinnern, da ich es nämlich partout nicht leiden kann, wenn jemand anders ständig fragt oder sagt „haste schon genug gegessen und getrunken heute?“ :girl004:

Was ich im letzten Lebensjahr einfach für mich gelernt habe ist, dass ich in manchen Dingen wieder etwas mehr vertrauen muss. Zum einen mir selbst, zum anderen meinem Bauchgefühl, manchen Situationen, Erfahrungen und Menschen, ebenso auch Beau. Häufiger ruhig bleiben, Gedankenkaruselle versuchen ab zu stellen und nicht so häufig an so manch vergangenem hängen, wo Hoffnung auf eine eventuelle Einsicht vergebene Lebensmüh ist. Negative Erfahrungen als Chance für weitere Reife und weiteres Wachsen ansehen und versuchen auf eine gewisse Art und Weise gestärkt aus so etwas heraus zu gehen.

Auf dem Lebensweg passieren so viele Dinge, die wir nicht erahnen, wissen oder uns wünschen. Doch egal was auch immer passiert, wir müssen weiter gehen, wenn nötig manchmal kurz innehalten und auf die Vergangenheit zurückblicken, um dann weiter voran zu gehen und wieder den Kopf frei zu haben für die neuen Dinge die passieren und die wunderbaren Freunde die uns immer wieder begegnen und einen weiteren Lebensabschnitt mit uns durchs Leben gehen…..

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild4

In diesem Sinne – Mach’s gut altes Lebensjahr. Es war interessant, aufregend, schmerzhaft, schön und unvergesslich mit dir. Aber nun ist es Zeit, dass ich dich zurück lasse und weiter nach vorne gehe. Ich werde dich und so manches aus deiner Zeit sicherlich nicht vergessen, aber ich kann einfach nicht mehr verweilen und an dir festhalten.

Danke für alles!

– Michaela

Happy Birthday Beau!…

Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Meine kleiner schwarzer Mann Beau wird heute schon sage und schreibe ein Jahr alt. Mir kommt es so vor wie gestern, als ich die Meldung erhalten habe, dass die Welpen geboren sind.

Tja und nun ist Beau schon ein stolzer Jungrüde, der mitten in der Pubertät steckt, ständig zu neuen Schandtaten bereit ist, viele viele Flausen im Kopf hat, ein chaotischer Clown ist, aber dennoch noch so viel in seinem Leben bisher gelernt hat, mein Leben jeden Tag aufs neue bereichert, unwahrscheinlich feinfühlig und sensibel ist und den ich keinen Moment mehr in meinem Leben missen möchte.

Natürlich hat Beau von mir heute auch eine Geburtstagstorte bekommen, so wie ein paar Geschenke (Spielzeug und Leckereien). Auf dass wir noch viele schöne Jahre zusammen haben Beau! Es ist wirklich schön, dass es dich gibt und dass du in mein Leben getreten bist. Ich hoffe, dass wir noch viele viele spannende, neue Dinge erleben werden und noch die ein oder andere Herausforderung meistern werden.

Natürlich wünsche ich Beau’s Geschwistern Ben, Baiko, Benko, Bella Donna, Black Pearl Kira, Buddy und Banero auch alles alles Liebe und Gute! Lasst Euch alle schön feiern und verwöhnen.

Liebe Grüße

– Michaela

da ist er vorbei…

Chai Latte und Michaela im Wohnzimmer sitzend bedeutet meistens einen neuen Blogartikel. Da ich die Tage nun auch alle drei Rezepte von den Kuchen/Torten gepostet habe, die ich zum Geburtstag am Samstag gebacken habe, ist es nun mal wieder Zeit meinen Gedanken ein bisschen Luft zu verschaffen und versuchen diese auch irgendwie zu ordnen.

Eigentlich war mein Geburtstag dieses Jahr etwas besonderes. Jetzt nicht nur weil ich an diesem Tag 30 Jahre alt wurde, sondern weil es gleichzeitig auch bedeutete, dass mein Opa väterlicherseits nun schon genau 50 Jahre verstorben ist, die Titanic auf den Tag genau vor 100 Jahren gesunken ist, und noch so einiges mehr.

Doch wie war der Tag nun selbst für mich? Vorneweg gesagt, ich fühl mich jetzt nicht wirklich merklich älter als ich es davor nicht eh schon getan habe. Da es Samstag war, trudelte die liebe Familie bereits Nachmittags zum Kaffee ein. Welche Kuchen es gab dürfte mittlerweile nun allseits bekannt sein. :zwinker: Nach zahlreichen Gesprächen, Diskussionen, Unterhaltungen und Wii Spielrunden gab es zum Abendessen dann selbst gemachten Wurstsalat mit Brot etc. Zur Verdauung gabs dann noch ein paar weitere Wii Spielrunden. Es war alles in allem ein entspannter, ruhiger Abend. Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bei den Leuten bedanken, die an dem Tag bei mir hier zu Besuch waren und diesen Tag mit mir gefeiert haben und an diejenigen, die mir sonst in irgendeiner Art und Weise liebe Worte zum Geburtstag haben zukommen lassen.

Was ich aber auch von diesem Tag gelernt habe ist folgendes (und das ist jetzt nicht ganz so schön)

Zum einen hasse ich es Abgrund tief, wenn Menschen fest zusagen, dass sie kommen (was ja gerade für Essensplanung etc. nicht ganz unwichtig ist) und dann einfach nicht auftauchen. Und wenn ich dann mit bekomme, dass sie sich selbst ein paar Leute eingeladen haben für den Tag, so als ob sie, obwohl sie vor meinen Augen meinen Geburtstag in den Kalender samt Uhrzeit zum Kaffee eingetragen haben, nichts anderes vorgehabt haben, dann find ich das irgendwie noch dreister. Oder, wie es andere Personen am Samstag gebracht haben: Sie tauchen nicht auf, sagen aber nicht mal ab (per SMS, Anruf oder sonst was). Sagt mal bin ich denn die einzige Person, die Anstand hat, wenn ich wo zusage und dann doch nicht hingehe, absagt?

Nun ja und was mich auch mehr als enttäuscht hat ist die Tatsache, dass manche Leute, die ich eigentlich für wirklich gut befreundet gehalten habe, nicht einmal ansatzweise sich gemeldet und gratuliert haben. Gut, man kann es mal vergessen oder so, aber im heutigen Zeitalter weiß ich bei den Personen, dass sie ganz genau wissen wann ich Geburtstag habe und es zusätzlich von ihren Handys auch an dem Tag noch gesagt bekommen…. Traurige Welt irgendwie. Wenn ich jetzt gesagt hätte ich mach eine große Party (so à la BBQ Party letztes Jahr im Juli) dann wären auf einmal garantiert alle da gestanden und ich hätte mich von Glückwünschen kaum retten können. Von den Personen werde ich wohl erst wieder irgendwas hören, wenn sie etwas von mir benötigen.

Manche von Euch werden das vielleicht nicht so ganz verstehen, wieso mich das so enttäuscht oder ärgert, nervt oder wie auch immer. Aber bei mir ist es nun mal so, dass Geburtstage für mich auf Grund meines Untermieters nicht selbstverständlich sind. Und einen runden Geburtstag hat man nun auch nicht jeden Tag.

Nun ja jeder Geburtstag hat scheinbar irgendwie immer einen leicht bitteren Beigeschmack. Ich wüsste momentan nämlich ehrlich gesagt nicht, wann ich einen wirklich tollen, perfekten Geburtstag gehabt hätte, an den ich mich heute noch enthusiastisch erinnern würde.

Was ich auf alle Fälle am Samstag wieder festgestellt habe als Fazit ist:

Auf die Familie ist Verlass, auf manche Leute kann ich eigentlich verzichten, die Torten und das Essen haben geschmeckt und selbst schuld wer das verpasst hat und zu guter Letzt: Rambo fehlt mir nach wie vor unwahrscheinlich!

– Michaela

 

Der März liegt in den letzten Zügen…

Nur noch heute und morgen und dann ist der März auch schon wieder vorbei. Unglaublich diese Zeitraserei. Nächstes Wochenende ist dann auch schon Ostern und auch Fabians Taufe und morgen in zwei Wochen werde ich dann auch schon sage und schreibe 30 Jahre alt :hilfe: Wenn jetzt jemand von Euch glaubt, dass ich gerade in einer Midlife Krise schwimme, dem sei gesagt, dass ich die glaube ich 2010/2011 durchlebt habe. Wieso? Nun ja wie ist es denn. Viele haben so als ungefähres Ziel in ihrem Leben zu heiraten, ein eigenes Haus zu haben und Kinder. Und das alles so wenn möglich bis Ende zwanzig/Anfang dreißig. Ich hatte das eindeutig auch mal und die Zeichen dafür standen auch nicht schlecht. Die ersten zwei Punkte (heiraten und Haus) hatte ich ja schon verwirklichen können. Tja, aber anstatt den dritten Schritt vorwärts zu gehen, habe ich 2010 wieder die ersten zwei Schritte zurück gemacht. Irgendwie kam sechs Wochen nach meiner Hochzeit die Untermieter Diagnose dazwischen und hat mein komplettes Leben und auch das meines mir angetrauten Mannes komplett über den Haufen geschmissen. Im Nachhinein betrachtet haben wir 2008 und 2009 versucht unseren Alltag und unseren Leben mit der neuen Situation in den Griff zu bekommen, aber es ging einfach nicht. Unserer beider Leben haben in der Situation einfach nicht zusammen gepasst und deshalb habe ich Anfang 2010 beschlossen mein Leben komplett umzukrempeln und neu zu ordnen. Eben so, dass das Leben mit Krankheit für mich besser möglich war. Natürlich kam im Zuge dessen dann auch irgendwann der Gewissenskonflikt, ob das alles richtig war, wie es nun weitergehen soll etc. Alle anderen in meinem Alter waren nach wie vor auf dem klassischen Weg nach vorne und ich eben zurück.

Dieses Jahr werden hinsichtlich des Zurück-Gehens auch noch die letzte Schritt gegangen. Die Umschreibung meiner Haushälfte auf meinen Ex-Mann ist so gut wie endlich abgeschlossen (Banken und Ämter sind manchmal echt das Letzte was die sich Zeit lassen!) und dann kommt auch noch die offizielle Scheidung. Ich werde quasi in zwei Wochen dreißig und fange dann irgendwie noch einmal von vorne an. Naja von Vorne anfangen ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber wenn man es so sieht kann es in manchen Dingen einfach nur noch voran gehen, weil manche Schritte noch weiter zurück gar nicht mehr möglich sind. Ich gehe sozusagen zurück auf Los :zwinker: Noch sind es ja zwei Wochen und einen Tag bis zum Geburtstag. Wer weiß vielleicht verfalle ich ja doch noch mal in eine Krise. Man soll ja niemals nie sagen. :drama:

Zu aller erst stehen aber noch ein paar andere Termine auf dem Programm. Jetzt am Sonntag ist in Sigmaringen ein kleines Comedy Festival. Das nennt sich „SWR 1 lacht!“ Ich finde das Konzept ganz gut und lustig. Ihr könnt hier mal nachlesen was genau das ist.

Dann ist, wie schon weiter oben geschrieben ja nächstes Wochenende schon Ostern. Der Bikepark hat dort Samstag, Sonntag und Montag auf. Ich werde allerdings Samstag sicher nicht im Park sein, da dort Fabian Taufe hat. Er wird in der Osternacht getauft. Fabian hat übelste Fortschritte gemacht. Der wächst und gedeiht wirklich unglaublich. Sollte man manchmal nicht meinen, dass er gerade etwas mehr als 3 1/2 Monate ist. Steffi (meine Sis) hat die Woche schon ein aktuelles Bild von ihm geschickt, das ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Ist er nicht schon ein kleiner Ober Checker :zwinker: Das gibt bestimmt mal so ein kleiner Frauenheld. Und so wie es aussieht wird er auch wohl die blaue Augenfarbe behalten. Und wenn er weiter so wächst wird er auch bestimmt mal ein guter Basketballer :lach:

Gerade an einem so kleinen Kind wie Fabian sieht man einfach wie schnell die Zeit doch an vorbei geht. Wir werden halt einfach alt.

Genug der Worte für heute. Ich werde jetzt erst mal mein Abendessen fertig kochen. Lecker Roulade, Kartoffelbrei und Rotkraut. Man gönnt sich ja sonst nix :cool:

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

nächsten Samstag ist es wieder so weit…

Die zwei Monats Grenze seit Rambos Verlassen dieser Welt ist nun schon überschritten. Wo ist denn die ganze Zeit hin? Irgendwie fliegen die letzten Tage immer mehr an mir vorbei ohne dass ich das Gefühl habe, diese wirklich genutzt zu haben.

Das Geburtstagsessen von Mum war letzte Woche sehr lecker. Wir haben wirklich gut gespeist. Für alle, die mal nach Sigmaringendorf kommen: Geht unbedingt beim Rinderwirt essen. Tolle Atmosphäre, tolles Lokal und tolles, frisches Essen. Wie es an Geburtstagen so ist, waren wir danach noch bei Mum und Dad zu Hause, es gab Kaffee und Kuchen und auch noch Abendessen. Es war also ein richtig essensreicher Sonntag. Mein Patenkind Fabian war natürlich auch da (wenn die Oma Geburtstag hat). Meine Güte ist der groß mittlerweile und so krass aufmerksam etc. Und das mit gerade mal drei Monaten. Natürlich haben wir auch mal wieder ein Bild von uns zwei gemacht. Das möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten.

Nun ja, der Geburtstag ist nun heute auch schon wieder eine Woche vorbei. Letzte Woche war bei mir nicht so wirklich viel geboten. Hatte mir in Italien wohl doch irgendwie ne Erkältung und was weiß ich nicht alles noch eingefangen. War ziemlich platt und müde die ganze Woche über. Mein Kopf war auch nicht so wirklich großartig fit. Logische Gedankengänge etc. habe ich lieber mal sein lassen. Vielleicht tritt ja auch noch zusätzlich jetzt die Frühjahrsmüdigkeit ein. Ich werde das die nächsten Tage mal weiterhin beobachten.

Kommendes Wochenende steht das Bikepark Opening an. Schon wieder sind fünf Monate Winterpause vorbei. Ich werde am Samstag auf alle Fälle mal vorbeischauen im Park. Mal kucken wie viel neue Gesichter dort so auftauchen werden. Ich hoffe für mich, dass ich nicht zu häufig gefragt werde wo Rambo denn ist. Jeder der häufiger im Bikepark war weiß nämlich, dass ich immer zusammen mit Rambo entlang der Strecken gelaufen bin zum Fotos machen etc. So sah das Ganze immer aus:

Ja der Gedanke daran, dass Rambo mich nicht mehr begleiten wird im Park ist wirklich traurig. Wir waren da immer wie Pech und Schwefel und Rambo fand den Bikepark immer super toll. Viele Leute, die ihn gestreichelt haben, die ihn super lieb hatten, mit ihm gespielt haben usw. Er konnte auch stundenlang an der Strecke liegen und den vorbeifahrenden Bikern zuschauen während ich Fotos gemacht habe.

Ich hoffe Rambo schaut von dort wo er jetzt ist immer wieder mal auf mich, den Bikepark und seine ganzen Freunde, die ihn wirklich sehr vermissen herab…

Dass ich mir gegen Ende diesen Jahres einen neuen Hund holen möchte hatte ich ja schon ein paar mal geschrieben. Ich hatte auch schon mit ein paar Züchtern Kontakt aufgenommen. Kommenden Freitag werde ich nun in die Nähe von Singen fahren und dort Christine Mayer besuchen. Sie züchtet Labradore aus der Arbeitslinie und sie hat vor ihre Hündin Franca (einfach auf den Namen klicken, dann könnt ihr Bilder von ihr sehen) decken zu lassen, sobald diese das nächste Mal läufig ist (das wird so in ca. 6-8 Wochen der Fall sein). Sollte das alles klappen, dann werde ich ca. Mitte September dann einen Welpen aus diesem Wurf zu mir holen und bei mir einziehen lassen :dance4: Kommenden Freitag schau ich mir jetzt eben Franca mal an, was sie für ein Wesen hat, etc. und natürlich möchte ich mir auch ein Bild von Christine Mayer, ihrer Züchterarbeit etc. zu machen. Wen es näher interessiert kann sich gerne mal die Homepage davon anschauen. Einfach mal hier klicken. Ich werde auf alle Fälle meine Kamera mitnehmen und Euch dann hier berichten was für Eindrücke ich sammeln konnte.

So, ich werde jetzt mal gleich den Biathlon Massenstart im Fernseh anschauen und dann noch entspannt was essen. Wir lesen uns die Tage meine Lieben. Lasst Euch die Sonne heute schön auf den Bauch scheinen.

Tschüssili

– Michaela

Pages: 1 2 Next