Tag Archives: Freundschaft

Sei stolz auf deine Narben….

Ich habe ja schon lange den Grundsatz „Nur wer Narben hat, hat was erlebt“ doch wenn ich ehrlich bin, sind manche Narben wirklich nicht schön. Jetzt nicht gerade vom aussehen her (dank meiner sehr guten Wundheilung sind meine zig OP Narben eigentlich immer recht ansehnlich), sondern einfach eher auch irgendwie die Tiefe die sie hinterlassen. Außerdem ist es meist so, dass man dort, wo die Narbe sich gebildet hat, nicht mehr so viel Gefühl an der Haut hat und nicht mehr so viel wahr nimmt. 

Heute Abend kam bei mir am/im Körper eine neue Narbe hinzu. Keine äußerliche, eher eine innerliche. Ich hatte sie eigentlich schon quasi fast kommen sehen, bzw. mein Bauchgefühl hatte sie mir schon länger angekündigt. Aber nun ist sie mehr oder minder offiziell da. Und wie es bei Narben so ist wird man nicht gefragt ob man sie möchte oder nicht, sondern man muss sie einfach akzeptieren. Etwas aktuell vorherrschendes wurde durch die Narbe beendet und wie es in einer Operation ein Signal für „Beendigung eines laufenden Vorganges“ ist, so wurde diese neue Narbe heute offiziell das bestätigte Ende einer Freundschaft. Es macht mich ziemlich traurig, dass diese Narbe heute dazu kam, aber vielleicht war es notwendig und irgendwann bietet die Zeit in naher/ferner Zukunft eine bessere Gelegenheit um diese Sache fortzuführen als momentan. 

Narben sind, wenn sie neu entstehen in der Farbe immer sehr sehr dunkel rot. Manche sind getackert, manche sind genäht, manche werden mit Klammerpflaster zusammen gehalten. Ziel ist es aber immer, dass sie heilen. Das sie ohne größere Zwischenfälle Zeit bekommen um sich zu „beruhigen“ und auch die Chance haben von Zeit zu Zeit zu verblassen. 

Manche Menschen finden Narben als eine Art Schönheitsmakel, als eine körperliche Entstellung, die unter jeglichen Umständen zu vermeiden ist. Aber seien wir doch mal ehrlich. Macht nicht gerade so etwas das Individuum aus? Ist es nicht das, was den Menschen zu etwas besondererem werden lässt?

Vor zwei Wochen erreichte mich morgens, als ich mit Beau und Elvis gerade spazieren gegangen bin von einer lieben Person folgendes Video:


 
Ich finde das Video und vor allen Dingen den Inhalt wirklich sehr schön und möchte es heute Abend gerne, auf Grund aktuellen Anlasses, mit Euch teilen. Einige von Euch wissen sicherlich auch, dass ich, wenn ich mich mit etwas identifizieren kann das gerne von Zeit zu Zeit auch mit einem Fotografen fotografisch umsetze. Ich glaube es ist mal wieder an der Zeit nach wem zu suchen der dazu Lust hätte….

Fakt ist, dass ich die nächsten Tage mit der neuen Narbe erst einmal ein bisschen zu „kämpfen“ haben werde. Es ist ja immer gerne dann so, dass man sich fragt, ob es hätte sein müssen, ob man zu schnell aufgegeben hat, zu ungeduldig war oder sonstiges. Aber auf all diese Sachen werden ich vorerst keine Antwort mehr bekommen/haben. Von daher ist in erster Linie nur Geduld das Heilungsmittel, was hoffentlich zu einem Verblassungsprozess führen wird. Wir werden sehen. Ab hier kann ich es nicht mehr beeinflussen, bzw. liegt es definitiv nicht mehr in meiner Hand was passieren wird.

Vielleicht kann ich irgendwann auch auf diese Narbe stolz sein (wie auf viele andere an meinem Körper), weil sie mich in meinem Leben wieder ein Stück weit mehr zu dem Menschen gemacht hat bzw. machen wird, der ich aktuell bin, wer weiß das schon.

Ich werde mich morgen mal etwas mehr dem Fotogedanken näher widmen und für heute erst einmal dank diverser medikamentösen „Freunden“ versuchen zumindest eine einigermaßen länger andauernde Nacht zu bekommen wie es die letzten waren. Schlafmangel über Wochen ist einfach ein unsägliches Gift für meinen Körper und sowieso in solchen Situationen wie jetzt.

Ich sende Euch liebe Grüße hinaus in die Nacht. Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

unbezahlbare Dinge des Lebens…

Die Pfingsttage sind vorbei und Beau und ich sind heute wieder in unserem Alltagstrott angekommen. Der verspätete Wochenstart, auf Grund des gestrigen Feiertages, ist bisher noch recht gediegen und ruhig. Letzten Freitag sind wir nach Bayern, bzw. genauer gesagt nach Bad Aibling in dasselbe Hotel, wie wir über Silvester waren, aufgebrochen um dort ein paar Tage aus zu spannen. Ich hatte Euch doch in meinem letzten Blogartikel erzählt, dass einer meiner ehemaligen Studienkollegen am Samstag in der Nähe des Urlaubsortes seinen Geburtstag noch feierte und somit nach langer langer Zeit endlich eine Möglichkeit bestand einen Großteil meiner Jungs zu sehen. Die Vorfreude war natürlich dementsprechend groß! ;)

Die Hinfahrt am Freitag verlief relativ gut und wir konnten am frühen Nachmittag dann unser Zimmer beziehen. Es war wirklich schön wieder dort zu sein und einfach die Ruhe genießen zu können. Auch bei Beau merkte man, dass es für ihn nicht fremd war und es dauerte auch nicht lange bis er quasi schon direkt in den Urlaubsmodus verfallen war :-)

Beau urlaubImmer wieder schön und beruhigend zu gleich wenn er so gut und problemlos sich auf alles einlässt. Das macht die Sache natürlich immer einfacher und leichter wenn man wo hin fährt.

Samstag Vormittag waren wir dann noch in Rosenheim unterwegs. Ein bisschen in der Stadt umhergebummelt, noch die ein oder andere Kleinigkeit besorgt und ich habe die Gelegenheit dann noch genutzt um mit Beau mal wieder ein kleines Stadttraining zu machen (inkl. Einkaufsläden, Rolltreppe, Schiebetür, etc.) Hat wirklich sehr problemlos geklappt und wenn ich für jedes „ohhhh ist das ein schöner Hund“ oder „wow der Hund ist wirklich toll und super erzogen“ etc. auch nur einen Euro erhalten hätte, hätte ich glaube ich das Hotel davon bezahlen können :-)

Samstag Spät Nachmittag ging es dann zur Geburtstagsfeier. Ich kann Euch echt nicht beschreiben was das für ein Gefühl für mich war die Jungs dort zu sehen. Wisst ihr, ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass ich ohne die ganze Unterstützung der Jungs sicherlich nicht mein Studium geschafft hätte. Während dem Studium hatte ich zwei große Krankheitszwischenfälle innerhalb kurzer Zeit und es war mir so nicht möglich eine Zeit lang an den Vorlesungen so teil zu nehmen, dass ich problemlos zur Klausur gehen konnte. Doch für meine Jungs war immer klar – wir bringen Michaela durch diese Zeit und helfen ihr wo es geht. Sei es, dass immer wer bei mir im Krankenhaus war um mit mir den Stoff durch zu gehen, sei es um vor den Klausuren noch einmal explizit mit mir zu lernen, sei es dafür zu sorgen nach meiner Speiseröhren OP, dass ich mich trotz Stress im Studium immer an den Kostaufbauplan halte und mehrere kleine Mahlzeiten am Tag esse (irgendwer hatte immer etwas zu Essen für mich eingepackt), usw. usw. Von der Sache dass mir dann noch mein Blinddarm kurz vor der Zwischenprüfung Ende Semester 4 geplatzt ist und das alles dann wieder eine „Auszeit“ für mich von den Vorlesungen bedeutete schreib ich hier jetzt mal lieber nichts ;-)

Fakt ist, dass die Jungs mein Leben von 2001-2004 wirklich massivst mit geprägt haben und ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich diese Zeit von damals manchmal etwas vermisse. Ich denke es ist nicht so üblich, dass man sich elf Jahre nach dem Studium in so einer großen Zahl wie selbstverständlich wieder sieht. Viele sind ihre eigenen Wege gegangen und wir sind auch alle echt weit verstreut. Die meisten sind verheiratet, haben Kinder und ein mittlerweile recht geordnetes und verantwortungsvolles Leben. Was ich aber wirklich sehr an den Jungs schätze und ich denke, dass es auch weitestgehend wirklich ein Geschenk ist, ist dass der Kontakt über all die Jahre nie abgebrochen ist. Natürlich war er mal mehr und mal weniger, aber wirklich komplett abgebrochen ist er nie.

Deshalb war es eine unglaubliche Freude und auch irgendwie eine Ehre für mich ein Großteil der Jungs, die mir wirklich so viel bedeuten und geholfen haben in meinem Leben, am Samstag wieder zu sehen. Und so blöd es auch klingt – es hat sich nichts verändert. Jeder von uns ist natürlich erwachsener und auch irgendwie ein Stück weit reifer geworden, aber auf Grund dessen, dass wir uns damals schon immer mit Ehrlichkeit, Offenheit und auch quasi Respekt gegenüber getreten sind, gibt es auch nach all den Jahren keine „bösen Überraschungen“ und das finde ich einfach wirklich fantastisch und wunderbar!

Wir haben uns natürlich auch über viel über Dinge aus der „guten alten Zeit“ geredet, aber auch über viel neues, aktuelles etc. Es war nie irgendein peinliches Schweigen oder sonstiges vorhanden. Wir haben sehr viel gelacht, Spaß gehabt und einfach einen wunderbaren Abend miteinander verbracht. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich so etwas bald wiederholt. Denn wie ich an dem Abend mal wieder feststellen musste, kennen mich und wissen die Jungs einfach am besten über mich bescheid und es redet sich so doch manchmal einfach leichter ;-)

Am Sonntag sind wir dann noch auf die Kampenwand hochgegondelt und haben dort noch mit Beau eine schöne Wanderung gemacht. Das Wetter war jetzt nicht ganz soooo berauschend (es war neblig und die Aussicht hielt sich dementsprechend in Grenzen) aber die Wandertour war wirklich schön. Habe dort auch ein paar neue und aktuelle Bilder meiner Lakritznase gemacht. Ihr könnt diese gerne auf Beau’s Webseite hier anschauen. Wir waren Abends alle sehr platt, aber zufrieden. Tja und wie vorhin schon gesagt ging die Reise gestern wieder nach Hause.

Solche „Zwischenauszeiten“ tun immer wieder gut und ich freue mich deshalb auch schon auf Juli, wo wir einen kleinen „Almurlaub“ in Österreich machen werden. Ich hoffe es wird so spannend wie es sich anhört ;) Natürlich werde ich hier dann auch darüber berichten.

So viel zum Pfingstwochenende und meiner „Glückseligkeit“ die Jungs wieder getroffen zu haben. Ich hoffe ihr hattet auch ein paar schöne Tage!

Grüße

– Michaela

 

Freundschaften…

dass es in meinem Leben gerade chaotisch drunter und drüber geht brauch ich glaub nicht nochmal extra zu erwähnen. Ich werde hier täglich grad von Reizen, Gedanken, Ereignissen und was weiß ich nicht alles überflutet, dass ich das teilweise echt nur schwer verarbeiten kann. Es ist auch manchmal schwer das alleine zu verarbeiten. Rambo ist leider nicht ganz so ein guter Gesprächspartner und das Echo hier in meiner großen Wohnung antwortet auch net immer. Naja wird sich alles schon wieder irgendwie ein bisschen einspielen und auch hoffentlich etwas beruhigen.

Heute ist mein Kopf den ganzen Tag schon voll mit Gedanken über Freundschaften. Liegt wohl daran, dass sich in meinem Freundeskreis, bzw. in Sachen Bekanntschaften und Freundschaften gerade einiges sowohl positiv als auch teils negativ tut.

Ich hatte in den letzten Tagen das Glück gleich mehrere „alte“ Freundschaften wiederzufinden. Zu aller erst Kathrin. Meine Studiennebensitzerin, die im selben Haus wie ich damals wohnte, mit der ich Freud und Leid in der Zeit teilte, ebenso wie die Frieseurbesuche :lach: und was weiß ich nicht alles. Meine Güte hatte uns die Zeit damals zusammengeschweißt. Es gibt so unendlich viele Bilder von uns zusammen aus der Zeit. Tja aber wie das Schicksal so wollte haben sich nach dem Studium unsere Wege wieder getrennt. Sie machte noch ein weiteres Studium und ging danach dann nach Hamburg. Ich war erst mal eine Weile lang geschäftlich im Ausland unterwegs und dann wieder in Süddeutschland. Anfang 2005 hatten wir uns zuletzt gesehen. Der Kontakt danach war eine Weile lang auch so gut wie weg und wenn dann nur noch sehr sehr oberflächlich. Tja und nun hatte ich mir nach der Hiobsbotschaft, dass ich nach Hamburg zur Fernsehaufzeichung geh, gedacht, dass ich sie doch mal fragen könnte, da sie mit Mann und Kind immer noch in Hamburg wohnt, ob sie nicht Lust hätte mit ins Studio zu gehen. Und da Kathrin nicht lange rumgefackelt hat, haben wir uns nun Montag Abend nach gut sechs Jahren mal wieder gesehen. :cool: Mein Gott hat mich das gefreut, bzw. es freut mich auch jetzt immer noch sehr dass das geklappt hat! Irgendwie, auch wenn in unserer beider Leben so viel passiert ist, hat die Chemie immer noch absolut gestimmt! Tja meine liebe Katrhin und was soll ich sagen, ich hoffe doch, dass es bis zu unserem nächsten Treffen nicht wieder sechs Jahre dauert :zwinker:

Diese Woche Mittwoch, als ich in meinem Büro ein bisschen am werkeln war klingelte es auf dem Festnetz und als ich ranging war da doch glatt die liebe Mely dran. Was war das denn bitte für ne coole Überraschung!?! Mely und ich sind nur zwei Monate auseinander und haben sowohl eine gemeinsame Kindergartenkarriere, wie auch Grundschulkarriere hingelegt. Wir haben uns damals jeden Tag gesehen. Wie Pech und Schwefel waren wir! Als wir nach der Grundschule auf unterschiedliche weiterführende Schulen gegangen sind hatten wir immer noch recht viel Kontakt. Der wurde dann aber, als ich in die Oberstufe kam und sie dann letztenendes mit ihrer Family aus dem Ort wegzog akut unterbrochen. Eigentlich habe ich gar keine Ahnung wieso. Ich hab auch keine Ahnung woher ich ihre Handynummer noch hatte, bzw. wie es kam dass die in meinem Handy eingespeichert war. Auf alle Fälle hatte ich ihr, als ich im November meinen neuen Handyvertrag abgeschlossen habe, an das ganze Adressbuch die neue Nummer geschrieben. Und da kam auch prompt von ihr ne Antwort. Wir haben dann damals noch kurz hin und her gesmst tja und letzten Mittwoch hat sie dann hier einfach angerufen. Wir haben geschlagene 90 Minuten gequatscht. Herrlich kann ich da nur sagen! Auch sie ist mittlerweile verheiratet, hat einen Sohn etc. Sie wohnt jetzt in der Nähe von Neu-Ulm und wir haben beschlossen, dass wir mal zusammen shoppen gehen. Ich muss nämlich aufgrund meiner rapiden Gewichtsabnahme in den letzten Monaten mal meinen kompletten Kleiderschrank Inhalt austauschen und da bietet sich das wunderbar an. Ich freu mich jetzt schon drauf wie Flitzebogen :lach: Wenn wir uns da dann wieder sehen, dann wird das ein Wiedersehen nach gut 11 Jahren werden. Krass wie übel die Zeit vergeht.

Manchmal habe ich aber auch das Gefühl dass es an der Zeit ist Menschen aus meinem Leben gehen zu lassen. Es ist irgendwie dann an der Zeit dass sich der gemeinsame Lebensweg wieder trennt und jeder für sich selbst weitergeht. Entweder ist die Kommunikationsebene nicht mehr dieselbe, die Interessen haben sich geändert, der Lebensort hat sich geändert oder was auch immer. Es funktioniert einfach nicht mehr so einfach, problemlos und toll wie es sonst immer war. Wenn die Freundschaft wirklich das ist, als was sie immer gepriesen wurde, nämlich als einmalig, besonders, oder ähnliches, dann werden sich die Lebenswege irgendwann in naher oder ferner Zukunft auch wieder treffen und zusammenfinden.

Freundschaften kommen und gehen im Leben. Im letzten Jahr hätte ich vieles ohne wunderbare Freunde wohl nicht geschafft oder durchgestanden. Es ist schön zu wissen, dass da wer ist auf den man sich verlassen kann. Ich hoffe, dass wird auch die nächste Zeit noch so bleiben. Wie gesagt mein Leben ist gerade dabei einen großen neuen Schritt zu machen, der viele Änderungen und Neuerungen für mich mitbringen wird. Ob ich dafür bereit bin? – Keine Ahnung! Ich fürchte ich werde nicht gefragt. Aber es ist auch egal ob ich gefragt werde oder nicht, denn ich habe Freunde und ein Freund ist wie ein Leuchtturm, der den Überblick behält, wenn wir nichts sehen, der Orientierung schenkt, wenn wir nicht weiter wissen, der Sicherheit gibt, wenn wir uns verloren fühlen…

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela