Tag Archives: Freunde

Der letzte Monat….

Der letzte Monat mit Wohnung in Sigmaringen ist angebrochen. Das letzte Mal Miete an meinen derzeitigen Vermieter bezahlt und die nächsten Mieter, die hier einziehen werden haben letzte Woche Dienstag den Mietvertrag unterschrieben. Es ist quasi alles hier nun besiegelt und Beau, Elvis und ich werden hier unsere sieben Sachen ausräumen und wegfahren. Es wird für beide der erste Umzug werden und dann heisst es für die Herren auch erst einmal sich im neuen „Revier“ zurecht zu finden und zu verstehen, dass das jetzt dann die neue Wohn- und Schlafgegend ist. Gut, ganz fremd ist sie ja nicht, aber dennoch merklich eine Umstellung.

In zwei Wochen hat Elvis auch bereits die erste Prüfung des Jahres (die war schon geplant bevor die Sache mit dem Umzug fest stand). Mal schauen wie das wird. Aktuell sind wir nicht wirklich bisher im Trainingsmodus und haben noch nicht gross was trainiert. Aber vielleicht ist es auch gerade das was uns jetzt dann auch nicht schadet, wer weiß….

Schnee haben wir aktuell immer noch genug und die Wetterlage hielt sich die ganze Woche konstant bei sehr eisigen Temperaturen. Es soll jetzt die Tage aber wohl dann in die Plusgrade übergehen und dann bin ich mal gespannt wie bzw. Wo das ganze Schmelzwasser dann hingeht. Das wird nicht gerade wenig werden.

Ich persönlich fände es auf Grund der anstehenden Umzugsgeschichte, der anstehenden Prüfung und auch zum Autofahren nicht ganz soo schlecht wenn ein bisschen Schnee weggeht. Aber wenn es dann komplett in Matsch ausgeht ist es natürlich auch nicht so prickelnd. Mein Kopf macht durch die anstehenden 15-20 Grad Temperaturunterschied eh schon jetzt einen leichten Warnstreik und das Ganze dann kombiniert mit meinem absolut nicht vorhandenen Schlaf ist das eine wahre Pracht. *ironieaus*

Freitag Abend war ich im Übrigen nun endlich im schwedischen Möbelhaus. Ich wurde freundlicher Weise von einem starken Mann mit viel Platz in seinem Mercedes Bus begleitet und so konnten wir problemlos alles notwendige besorgen und direkt auch noch auf dem Rückweg in der neuen Bleibe an den entsprechenden Orten ausladen. Jetzt heisst es die kommende Woche wieder in die neue Bleibe fahren und Aufbauen. Die Hunde haben ja schon je ein Bett dort stehen, ich aber noch nicht. Ihr wisst ja – alles für die Hunde zuerst ;-)

Wisst ihr was aktuell aber noch so richtig und zusätzlich an die eh nicht vorhandene Substanz geht? – die Sache mit verlogener Freundschaft. Hatte ja schon mehrfach geschrieben, dass es enttäuschend, verletztend und auch wirklich herablassend und schockierend ist, wie manche Menschen, die sich mal Beziehungspartner nannten vor langer Zeit, mit Aussagen wie „aber wenn wir gar keinen Kontakt mehr hätten wäre es das schlimmste für mich…..deine restlichen Sache bringe ich dir dann vorbei, versprochen…..ich ruf dir die Tage dann an…..“ usw. (ich könnte hier noch einige aufzählen) als nett, freundlich und angeblich um Freundschaft bemühend dargestellt hatten.

Seit September letzten Jahres ist stillschweigen von der Seite aus dann angesagt gewesen und nichts der eben genannten Dinge trotz nachfragen passiert. Da ich aber Anstand habe und darum bemüht bin habe ich im November zum Geburtstag angerufen. Dort dann auch wieder dieselben Aussagen wegen den noch dort verbliebenen Sachen und dem sich die Woche drauf telefonisch melden, aber nichts.

Das einzige was von Bequemlichkeitswegen her ging war auf nachfragen dann mal eine Antwort noch im Facebook Messenger. Ich weiss nicht wann genau es war als ich in meinem Blog und auch einem Vlog Artikel deutlichst sagte, dass ich Dinge von solcher Wichtigkeit nur noch telefonisch oder persönlich bespreche und nicht via irgendwelchen Messenger Diensten. Was auch zur Folge hat, dass die von der Benachrichtigung her ausgeschalten sind. Tja aber nun wird man immer wieder schriftlich über genau diesen Weg kontaktiert, es wird mittlerweile angedroht, fast schon erpresserisch, dass die ganzen restlichen Sachen weggeworfen werden, nur weil man sich einfach weder mal telefonisch noch persönlich zu einem sauberen, wohlgemerkt schon längerem versprochenen Abschluss der Sache treffen, bzw. verabreden will. Dann wirft man meine Sachen halt einfach sonst weg, nur weil ich nicht auf die Messenger Sachen antworte (die ich nie wirklich mitbekomme da wie gesagt Benachrichtigungen und Anzeigen diesbezüglich ausgeschalten sind), bzw. jetzt innerhalb kurzer Zeit so agiere wie man will, wegen meinem derzeit grösserem Stress und der ausgeschalteten Nachrichten.

Letzte Woche auf die Mailbox gesprochen, dass ich noch bis Ende März hier anzutreffen bin und bei weiterem Gesprächsbedarf einfach mal bitte angerufen werden soll, damit man das weitere wegen dem „Sachen austauschen“ besprechen kann, da auch hier beim Umzugskisten packen noch paar Dinge zum Vorschein kamen, die ich nicht per Post verschicken kann und werde, aber nein am Freitag Abend im schwedischen Möbelhaus erreichte mich eine eMail (neuer Weg neben den Messengern), die mich dann so richtig daran zweifeln ließ ob der Absender denn wirklich die ein und dieselbe Person von den letzten drei Jahren ist….

Und dann nach einer Art Verfluchungsrede und Unterstellungsrede mir gegenüber am Schluss noch schreiben, dass man sich aber eigentlich eher den vernünftigeren Weg wünschen würde und jetzt wäre ich auf einmal die Erpresserin?! Sachen gibts?! Wenn man einfach mal telefonieren würde, was aber bei meinen zwei letzten Anrufversuchen nicht gewünscht war (auch kein Rückruf erfolgte) und mal zeitnah sich persönlich unterhält wäre das eine Sache die schnell und schmerzlos erledigt werden könnte. Aber nein – nur schreiben. Und das ist für mich in so einer Situation nicht der vernünftige Weg geschweige denn der Weg den man sich von zwei erwachsenen Menschen eigentlich erwarten kann. Vielleicht habe ich es jetzt und hier noch einmal deutlich zum Ausdruck gebracht?! Wenn ich das in meinen bisherigen direkten Antworten geschrieben hatte kam das scheinbar irgendwie nicht so an. Deshalb musste ich jetzt auch einfach mal hier im meinem Blog darüber berichten. Mache ich sonst wirklich nicht in solchen Themen, aber wenn aktuell nur schreiben geht, dann eben so.

Schon verrückt wann und wie einen immer wieder Dinge aus der Vergangenheit einholen auf einmal und genau dann, wenn man bei Gott gerade andere Sorgen als solche Sachen hat, die im letzten halben Jahr nicht mal im Ansatz interessierten und jetzt auf einmal zum beinahen Ausbruch des dritten Weltkrieges führen nur weil man nicht anrufen bzw. kurz mal persönlich reden kann/will, was weiss ich.

Ich hoffe ehrlich dass das Möbel zusammenschrauben die nächsten Tage mich in der Sache mal weiter runterfahren lässt. In der neue Bleibe ist noch kein geschaltener Telefonanschluss. Wer da die Tage mit mir reden will muss vorbei kommen oder auf dem Handy anrufen. Denn das sind die zwei einzigen Möglichkeiten mich dort zeitnah zu erreichen. Messenger Dienste, eMails usw sind alle auf stumm geschalten, damit ich einfach meine Ruhe habe beim vor mich hin werkeln (streichen, Möbel aufbauen, etc.)

Ich hatte das glaube ich schon mal geschrieben – für mich muss das jetzt in Etappen sein dieses Mal. Mein Kopf ist derzeit schon ziemlich an der Grenze und jeglicher übermäßige Stress einfach Gift. Meine Blutwerte sind auf Grund des Schlafmangels und dem ganzen drum herum eh mal wieder „suuuuuuper“. Gott sei Dank zog bisher die Grippewelle vollständig an mir vorüber. Beau und Elvis geht es soweit auch gut und das ist die Hauptsache. Die kommenden Wochen bis Ostern werden wir jetzt auch noch irgendwie überleben.

Eigentlich wollte ich zu diesem Artikel einen Vlog noch machen, gerade auch mit der neuen Bleibe, aber das mache kch wenn es dort ein bisschen aufgeräumter aussieht und auch ich wieder bisschen besser aussehe. Ich gabe weitere 3 kg verloren in den letzten Tagen/Wochen und die Gesichtsfarbe und Struktur lässt aktuell zu wünschen übrig. Also alles noch nicht so „Vlog’gen“.

Deshalb bleibt mir gerade nichts anderes übrig wie Euch einen guten Start in den Sonntag zu wünschen. Bei mir steht Training auf dem Programm, bevor es dann später am Nachmittag und die weiteren Tage ans Möbelaufbauen geht. Aber zuerst eine Morgenrunde mit den Jungs.


 
Sorry übrigens dafür dass nicht wirklich Smileys oder Fotos im Beitrag sind, aber ich schreibe heute hier übers Handy, da ich keinen Laptop dabei habe. Ich denke ihr verzeiht mir das.

Liebe Grüsse

– Michaela

Schlaflos im Gedankenmeer….

Ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt so häufig so wenig geschlafen habe. Ich fühl mich mehr als müde, gerädert und kaputt. Wirklich unglaublich. So mies war es schon lange nicht mehr. Zum einen wegen den ziemlich häufig auftretenden Kopfschmerzen, die manchmal noch mit Schmerzen im Bein noch gepaart werden und zum anderen wegen Gedankenströme, die mich stundenlang wach halten. Kennt ihr das, wenn ihr, obwohl ihr massig Schlafdefizit habt, theoretisch müde seid, dann trotzdem im Bett dann hellwach seid, weil es in Eurem Kopf nur so vor Gedanken spukt?

Letzte Nacht war es sogar dann so weit dass ich mich mitten in der Nacht an den PC gesetzt und noch was für die Hochschule gearbeitet habe. Bis in die frühen Morgenstunden, wo es dann aber mit Schlafen trotzdem nicht ging. Tja und so habe ich mir dann heute Morgen Beau geschnappt und bin mit ihm erst einmal eine schöne große Morgenrunde gelaufen um mir mal frischen Sauerstoff in den Kopf blasen zu lassen.

Ihr wollt wissen was es für ein Gedankenmeer ist? Och es ist so vieles. Zum einen wegen den letzten Dingen, die mein noch verheiratetes Leben betreffen, dann Dinge, die die weitere Ausbildung und Prüfungen mit Beau betreffen (diese sch.. JP/R Startplatzsache belegt dabei ganz klar Platz 1), dann alles rund um die weiteren Operationen und damit aufkommenden Probleme und der Organisationsbedarf, dann auch Finanzen, Freundschaften und was weiß ich nicht alles. Ein buntes treiben also in meinem Kopf, der ja bekannter maßen eh schon wenig Platz besitzt.

Das Doofe ist dann halt, wenn irgendwie ständig dann immer neue Sachen noch in dieses Gedankenmeer reinfließen, dann wird die Flut immer größer und es ist keine Ebbe in Sicht. Ja ich bin immer einfach noch in so vielen Dingen zu nett, bzw. denke da dann zu wenig an mich selbst. Ich habe in der Vergangenheit häufig gelernt nein zu sagen, was wichtig und gut war, ebenso auch für meine Dinge einzustehen, aber manchmal verfalle ich einfach in dieses alte Verhaltensmuster zurück. Gerade wenn es um Menschen geht, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Freundschaften sind und waren für mich immer schon sehr wichtig. Und die meisten, die mich kennen wissen auch, dass meine Tür und mein Ohr immer und jederzeit für sie offen sind. Bei mir dauert es ziemlich lange, bzw. bedarf es ziemlich viel Vertrauen bis ich von einer Freundschaft spreche, denn wenn es für mich eine Freundschaft ist, dann hänge ich da meist ziemlich tief mit Emotionen, Vertrauen etc. drin. Und dann passiert es auch, so wie gestern, dass es mich dann ziemlich mitnimmt, wenn es dem/der entsprechenden Freund/in schlecht geht. Wenn es dann die Möglichkeit gibt zu helfen steht es für mich außer Frage dies zu tun, wenn es diese Möglichkeit aber nicht gibt und ich als „Außenstehende“ in gewissen Situationen mit anschauen muss wie das Elend, bzw. das Schlechte seinen Lauf nimmt, dann fängt bei mir an sich der Gedankenstrudel zu entwickeln samt dem vollen Programm in Form von Sorgen machen, „mitleiden“ und noch so vielem mehr und das ist dann auch nicht mal eben so abstellbar Und solche Sätze wie „Ich will aber nicht, dass es dir jetzt deswegen auch schlecht geht“ sind dann so was von für die Katz, dass man sie eigentlich gar nicht erst zu erwähnen bräuchte.

Ja ich weiß, in solchen Situationen sollte ich dann, bevor es mir selbst zu mies bei der Sache geht die Notbremse ziehen und sagen „dann lass die Person einfach den Bach runter gehen, wenn sie es nicht versteht, selbst nicht sieht wie mies sie behandelt wird und sich nicht helfen lassen will“, aber genau da haben wir das Problem – so etwas kann ich nicht! Und genau das bricht mir gerade das Genick und bringt mich zusätzlich um den Schlaf, der in meinem Zustand und meiner Krankheitsverfassung eigentlich für meinen Kopf so wichtig wäre.

Gott sei Dank ist heute Sonntag und ich werde jetzt erst einmal mit Beau mir die Beine draußen vertreten. So ein Hund ist in solchen Situationen wirklich mehr als Gold wert, denn er bringt einen zumindest Zeitweise auf andere Gedanken und lenkt einen ab. Mal sehen wie es in den nächsten Tagen und Wochen weitergeht, ob es irgendwann mal bei so manchen Leuten „Klick“ macht und sie aufwachen und sehen, dass ihr Leben nicht mehr das Ihrige ist und sie sich nur noch so was von bestimmen, beherrschen und treiben lassen.

Mir fällt dazu doch glatt wieder der Slam von Julia Engelmann dazu ein

 

Tja meine Lieben, Schlaflosigkeit im Gedankenmeer, etwas, was im Leben nicht gerade schön ist, aber ab und an müssen auch einfach Situationen im Leben da sein, die einen leiden lassen. Warum? Damit man sich danach wieder mehr über den Sonnenschein freuen kann!

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Ein Freund versteht dich, weil er dich mag. Aber ein Freund mag dich auch dann, wenn er dich nicht versteht….

Toller Tag…

Mein Gott hatte ich gestern einen tollen Tag. Zuerst waren Flo und Jojo zum Frühstücken da. Was haben wir gelacht und Spaß gehabt und wieder die eine oder andere Anekdote ausgegraben aus unserer gemeinsamen WG Zeit. Herrlich herrlich herrlich. Wir haben dann auch noch ein paar nette Pics gemacht. Die häng ich Euch hier gleich an.

Nachmittags/Abends war dann der liebe Alex da und wir haben Wolfsbarsch auf Kartoffel / Gemüsebett gemacht. Seit ich alleine wohn sind die Jungs aus dem Bikepark so lieb und kümmern sich darum dass ich Donnerstags auch ja immer was gescheites Esse und nicht verhunger :lach:

Alles in allem ein unbeschreiblich toller und wunderbarer Tag! So was tut mir unglaublich gut und gibt mir auch wieder Kraft für die neuen Dinge die da so kommen mögen.

Hier noch die Pics vom Frühstück. Ich wünsch Euch schon mal ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela