Tag Archives: Fragen

„Wechsel ist gut“ – „Ja, aber nicht so einfach“…

So langsam liegt der Sommer in den letzten Zügen. Es ist merklich kälter geworden und an so manchem Abend, so auch heute, knistert hier in meinem Wohnzimmer das Feuer im Ofen so vor sich hin. Ohne das Feuer wäre es deutlich zu frisch hier im Haus. Der September ist nächste Woche auch schon wieder Geschichte und bei Spaziergängen so durch den Wald fällt mir auch immer wieder auf, dass der ein oder andere Baum bereits anfängt die Farbe seiner Blätter zu ändern. Der Herbst steht vor der Tür und an so manch einem frühen Morgen Spaziergang konnte man bereits diese Wechselspiele zwischen Sonnenaufgang und dem herbsttypischen Nebel in der Luft und auf dem Gras beobachten.

Diese Stille an solchen Morgenden ist wirklich unbezahlbar. Aber es braucht nun definitiv auch immer mehr wieder eine zusätzliche Jacke zum Spazieren gehen. An sich ist dieses Wetter und die kommende Jahreszeit für meinen Kopf besser als der Sommer. Aber auch nur dann, wenn die Temperaturen sich mal einigermaßen konstant eingependelt haben. Aktuell ist es immer mal wieder noch mehr so ein Kampf zwischen den zwei Jahreszeiten und an manchen Tagen vorletzter Woche war es wirklich noch mega heiß und an anderen Tagen hat es geregnet ohne Ende und wir haben gerade mal noch so die zweistelligen Temperatur Zahlen erreicht. Verrückte Welt und verrücktes Wetter. Aber wie sollte es bei mir auch anders sein?

Nein ich habe aktuell leider immer noch nicht wieder mal ein ruhigeres, geordneteres Leben. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Arzt und auch mit der Gesprächstherapeutin, die ich immer wieder zu Rate ziehe. Warum ich das mache? – Ich weiß, bei vielen ist es mehr oder minder verschrien wenn man so was macht oder man wird ziemlich schnell als deprimiert, krank oder sonstiges abgestempelt wenn man so was macht. Nora Tschirner hat mal eine, wie ich finde, wirklich tolle Aussage getroffen. 

Und ich ziehe eben seit meiner Diagnose damals von Zeit zu Zeit immer wieder den Rat einer Gesprächstherapeutin hinzu. Einfach eine Person, die nichts mit meinem Leben direkt zu tun hat, die die Personen aus meinem Leben nicht persönlich kennt, nicht wertet oder bewertet, sondern die mit mir in gewissen Situationen einfach Dinge über mich, mein Leben und meine Krankheit diskutiert, bespricht und mir neue Denkanstöße gibt oder Empfehlungen, Meinungen, etc. Denn zu glauben, dass jemand mit meiner Lebensgeschichte zu keinem Zeitpunkt nicht auch mal kraftlos, alleine, missverstanden, demotiviert oder sonstiges war ist utopisch. Das brauche ich, denke ich, nicht extra noch mal erwähnen. 

Ich habe mein Leben soweit wirklich gut im Griff, habe über all die Jahre auch wirklich gut gelernt mit der ganzen Sache zu leben, dennoch mir neue Ziele zu setzen, umzudenken, mich neu zu motivieren, usw. Aber es gibt einfach auch mal Situationen wo es einfach eine zweite/dritte Meinung braucht. Und heute war mal wieder so ein Tag. Auch aus dem Grund, da wir gerade über die unterschiedlichsten Seiten versuchen herauszufinden, weshalb ich seit ein paar Wochen diesen akuten Drehschwindel habe. Warum mein Körper doch immer wieder gerade mal „akuter“ streikt und warum an manchen Tagen mein Kopf so elendig pocht. Natürlich tut das Wetter immer sein übriges dazu, aber ich bin einfach ein Mensch ich möchte gerne Ursachenforschung betreiben, so lange das alles noch nicht manifestiert und nicht mehr abwendbar oder kontrollierbar ist. Jaaaaaaa ich weiß, die Thematik mit Reha und mal wieder für mich was machen usw. kommen da auch immer wieder von Zeit zu Zeit auf den Tisch. Zumal genau heute in einer Woche meine OP schon ganze elf Jahre her ist. 

Meinem Körper wird zur Zeit ungewollt vieles abverlangt. Wie ich letztens schon mal geschrieben habe. Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, gerade auch mentale Dinge wo ich mich immer wieder mal fragen muss, was denn bitte teilweise für ignorante Menschen in meinem Leben gastieren. Und vor allen Dingen, die dann auch noch in höchstem Maße übersehen (wollen), dass sie nicht perfekt sind, nicht gerade menschlich freundlich und höflich, bzw. respektvoll im Umgang mit anderen Menschen. So was kann ich echt nicht leiden. Nicht mal im Ansatz. Und wenn man sie direkt darauf anspricht, dann werden sie bockig, blockieren einen in der digitalen Welt und sonst wo überall, dass man ja nicht vielleicht mal eingestehen muss, dass man Sch… gebaut hat. 

Letzte Woche trudelte noch Post ein von einer weiteren Sache, die ich nicht beeinflussen kann – meiner Auto Sache. Die Gerichtsverhandlung geht nun in die nächste Instanz und der Termin vor dem Oberlandesgericht wurde nun für den 11.11. angesetzt. Die Sache zieht sich nun auch schon fast ein Jahr. Das zehrt an meinen eh nicht gerade guten Gesundheitswerten. Und wenn es das Schicksal und die Ironie dann noch ganz auf die Spitze treiben, dann ist es wahrscheinlich auch noch so, dass am Verhandlungstag mein Auto mal wieder Mucken macht und ich nicht einmal hinfahren kann. Bei dem Lauf was ich da gerade habe, absolut nicht auszuschließen. 

Ein schönes Highlight der letzten Tage war unter anderem der erste Geburtstag meines dritten Patenkindes. Ja, auch Anna ist nun schon ein Jahr alt und was soll ich sagen? Die Madame macht sich schon sehr gut, steht jetzt auch immer besser auf ihren Beinen und stakst durchs Leben. Die Kontaktsuche und Wahrnehmung von Beau und Elvis schreitet auch immer mehr voran und sie hat letzte Woche dann doch auch schon das ein oder andere Mal den Jungs gezeigt, dass sie die nächste Spielpartnerin der beiden Herren werden möchte. Für mich ist es einfach immer wieder schön zu sehen, wie gut diese Hund/Kind Beziehungen sich doch entwickeln. Mein erster Patenkind ist mittlerweile super motivierter „Mitspaziergänger“ wenn wir uns sehen. Er führt dann auch immer Elvis an der Leine und die beiden machen das ganz wunderbar. Ich habe ihm jetzt seine eigene Hundepfeife besorgt, so dass er die Hunde auch bei den Spaziergängen immer wieder mal gut zurück holen kann. Das wurde auch gleich ausprobiert und hat wunderbar geklappt. 

Mein zweites Patenkind, Luis, war natürlich voller Freude „seine“ Hunde um sich zu haben. Ich könnte stundenlang zusehen wie er mit den Hunden umgeht, kommuniziert und somit auch seine Entwicklung gut gefördert wird. Für mich oder die anderen Außenstehenden ist die Art der Kommunikation zwischen Beau, Elvis und Luis nicht „durchschaubar“ aber das ist auch gut so. Die drei sind eine eingeschworene Bande und die Hunde haben von Anfang an verstanden, dass Luis etwas ganz besonderes ist. So behutsam wie die drei miteinander umgehen, zusammen Spaß haben und die Zeit jedes Mal genießen sieht man wirklich sonst nur selten. Und es ist wirklich schön, dass es so harmonisch ist. Mir geht das jedes Mal wirklich das Herz auf. Und ich bin auch sehr sehr stolz auf meine beiden schwarzen Jungs, dass sie von Anfang an so unkompliziert, zuverlässig und toll mit allen meinen Patenkindern umgegangen sind. 

Ich denke es werden in den nächsten Jahren noch weiterhin ganz ganz tolle Geschichten von meinen Hunden und den Patenkindern geschrieben werden. Manchmal denke ich mir so, dass wir Menschen und häufiger mal eine Scheibe davon abschneiden könnten, gerade z.B. im liebevollen Umgang miteinander. Auch gerade was den Respekt voreinander betrifft. Irgendwie habe ich in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass das bei uns Erwachsenen immer mehr schwindet. 

Die nächsten Tage und zwei Wochen werden so manches mit sich bringen. Wie ich es einschätzen kann und soll weiß ich momentan nicht. Es kann mit mehr positiven Ergebnissen geprägt sein, und auch mit mit einigen Rückschlägen. Mir wurde heute schon nahegelegt das ein oder doch vielleicht abzusagen oder sein zu lassen. Aber nein, das ist nicht meine Mentalität. Einfach mich zurück ziehen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe wegen einem „schwachen Moment“ sein zu lassen. Ich brauche für mich einfach auch mal wieder etwas erfreuliches. Ich würde gerne einfach auch mal wieder etwas schönes berichten und erzählen. Also was jetzt speziell mich betrifft.

Es ist einfach alles gerade wie die Jahreszeit. Mal stürmisch, mal rauh, mal wärmer, mal kälter, mal regnerisch, mal sonnig…. 

Passend perfekt zur anstehenden Jahreszeit heute noch ein Song von Eva Cassidy….

Ich persönlich hoffe auf einen schönen Spätsommer sowohl real wie auch mental. Mit noch ein paar warmen Tagen. In zwei Monaten steht der nächste Soundgarden an. Ich  werde in meinem nächsten Blogartikel ein bisschen mehr darüber berichten. 

Für heute lass ich es erst einmal gut sein. 

Meine Lieben – habt Sonne im Herzen und schenkt Menschen ein Lächeln. Es könnte das einzige sein, das sie an dem Tag erhalten.

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Stille spricht mehr Worte als man denkt….

Gestern war Ärztetag und ich saß unter anderem gestern Vormittag mal wieder in einem ärztlichen Laborzimmer. Meine Güte haben diese Zimmer Flair – so gar nicht. Wenn überhaupt vielleicht wie eine Scheibe Brot. Aber ohne Körner oder so. Ein einfaches Weißbrot. Seid ihr schon mal irgendwo bei einem Arzt gewesen und Euch kamen so während ihr Warten musstet so Gedanken in den Kopf, was ihr jetzt machen würdet, wenn es keine guten Nachrichten sind? Diese ungewollten „Was wäre Wenn…?“ Gedanken, die ihr auch gar nicht abstellen oder kontrollieren könnt? – Bei mir ist das mittlerweile so, dass solche Gedanken immer weniger geworden sind bei den Ärzten. Wieso? – Nun ja, viel mehr an unvorhergesehenen Hämmern wie bei mir schon gekommen sind kann es ja nun nicht mehr so wirklich geben, von daher bin ich bei Ärzten mittlerweile stetig und immer auf alles gefasst. Aber wenn es solche Ärztetage sind wie gestern, die ausnahmsweise mal nichts mit dem Untermieter zu tun haben, sondern mit anderen Organen in deinem Körper, dann ist auch mir bei der Sache immer noch unwohl. Sowieso wenn es sich dann immer noch um Krebs(vorsorge) Untersuchungen handelt dann weiß selbst ich manchmal nicht so ganz was ich davon halten soll. 

Mir ging gestern aber mal wieder so einiges andere durch den Kopf während ich so da saß und wartete. Ich habe über so manche Menschen nachgedacht in meinem Leben. Über Menschen, die mich im letzten Jahr begleitet haben. Die in meinem Leben aufgetaucht sind, die wieder ohne Vorankündigung abgetaucht sind, die mir schöne Erinnerungen beschert haben, die mir sehr viel schmerzliche Erinnerungen beschert haben und Menschen, bei denen ich mich immer wieder frage, ob sich unsere Lebenswege wohl noch einmal kreuzen werden in der verbleibenden Lebenszeit, was sie wohl tun und ob sie sich manchmal an die gemeinsame Zeit erinnern. Schwierige Gedankengänge, die mich seit längerem auch immer wieder heimsuchen und bei denen so viele Fragen offen und ungeklärt sind. 

Ich habe manchmal wirklich „Umgangsprobleme“ damit. Vor allen Dingen, wenn Vertrauen missbraucht, Versprechen gebrochen und Worte in Nichts aufgelöst wurden. Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich hierbei immer wieder. Doch eine Antwort sucht man vergeblich. So manches Lächeln ist erloschen, Dinge, über die man gesprochen, von denen man gemeinsam „geträumt“ und auch ein Stückweit sich Umsetzung und Aussehen vorgestellt hat existieren wenn dann nur noch in alten Schrieben oder Bildern. Vergangenheit. Ein Schleier der sich über die Präsenz der Dinge gelegt hat und die Farben verblassen ließ. Bei manchen Gedanken kommt kein vertrautes wohlig warmes Gefühl mehr auf, sondern eher ein stechen, und Luft abschnüren. Lügen, die immer mehr ans Tageslicht kommen verpassen so vielem einen negativen Beigeschmack. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch dabei, dass so ein Amnesie doch (mal wieder) eine tolle Bereinigung wäre.  Manchmal ertappe ich mich auch beim Lesen alter Blogbeiträge und nachhängen der alten Zeit. So als ob ich irgendwie daran festhalten könnte, zumindest für einen kurzen Moment. 

Beau wurde letzten Monat bereits sieben Jahre alt. Wenn ich nur alleine schon überlege was in der Zeit, seit er mich in meinem Leben begleitet alles passiert ist. Von einem ruhigen Leben kann da nicht die Rede sein. Beau ist eigentlich in den letzten sieben Jahren eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Was der mit mir schon alles mitgemacht hat. Es wurde wirklich nie langweilig und er hat auch viele Menschen kommen und gehen sehen in meinem bzw. unserem Leben. Er ist definitiv einer der ehrlichsten in dem ganzen Chaos hier. Manchmal würde ich mir wünschen, dass er mir seine Gedanken und Eindrücke von Menschen mitteilen könnte. Er hatte schon immer ein ganze feines Gespür für so was. Elvis begleitet mich nun auch schon drei Jahre. Ich frage mich manchmal wirklich wo die Zeit geblieben ist. Ich hatte so viel andere Pläne und Vorhaben, aber irgendwie nichts davon ist wirklich eingetreten. 

Mein Papa und ich haben letzte Woche meine Vorräte an Holz aufgefüllt. Außerdem meine beiden Holzöfen gereinigt und alles quasi für die nächste Winterperiode vorbereitet. Die „Vor“Zeichen stehen auf Winterzeit. Die Tage werden kürzer, es gibt auch wieder kältere Tage, im Garten sind die ersten Sachen verblüht und ausgewachsen, die Kürbisse, das klassische Herbst/Wintergemüse steht kurz vor der Ernte, erste Trainings und Termine für 2020 werden geplant, und ja die Weihnachtssachen werden nun sicherlich auch bald wieder in den Läden zu finden sein. Eigentlich mag ich diese ganze Herbst/Winter Zeit. Aber alleine die Tatsache, dass es dann schon wieder einiges mehr am Tag einfach dunkel ist und viele Leute dann auch nicht mehr draußen anzutreffen sind, sondern sich alles immer recht schnell wieder in seine eigenen vier Wände zurückzieht, ist diese Zeit wieder gewöhnungsbedürftig. Es wird wieder eine heiße Schoki Zeit coffee_girl_vishenka.gif, eine Zeit in der viel gebacken wird, die Gewürzdüfte durchs Haus ziehen, das Feuer im Ofen knistert. Eine Zeit die viele schöne Dinge, aber auch schwierige Dinge immer mit sich bringt. Umso wichtiger dann auch in der Zeit Dinge, die einen immer wieder entschleunigen, die immer wieder Freude bereiten, das Gefühl geben gut aufgehoben zu sein. Racletteabende. Das ist etwas was ich so was von gut finde smilie_girl_001.gif Aber nun ja, die Zeit wird früh genug kommen. Und mein Körper und meine Gesundheit wird sich sicherlich auch wieder melden. Das war für dieses Jahr sicherlich noch nicht alles. 

Jetzt heißt es erst mal noch alle restlichen Ergebnisse vom Ärztetag gestern abwarten. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Ich werde in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter das Training mit Elvis anziehen. Wir werden im Oktober und Anfang November in Summe noch drei Prüfungen laufen. In der nächst höheren Klasse versuchen uns zu behaupten. Es bleibt spannend. Aber da die Temperaturen mittlerweile wieder angenehmer sind ist es auch für meinen Kopf und für Elvis selbst nun wieder einfacher draußen zu trainieren. Und wir wollen ja nun mal nicht einrosten ne? nein1.gif Außerdem ist die Ablenkung nicht das Schlechteste und dem jungen Mann tut das auch gut würde ich jetzt mal behaupten. Beau trainiert auch noch sehr gerne. Und wenn er noch Dummys arbeiten darf ist er sowieso im siebten Himmel. Das habe ich die Woche schon gemerkt, als er auch mal wieder ein paar Dummys aus einer Suche arbeiten durfte. Da kann der Herr ja mal mit Dummy im Mund grinsen, das ist wirklich wunderbar herrlich anzusehen.

Bzgl. meiner Auto Sache gibt es leider immer noch nichts Neues. Es zieht sich weiter – wie zäher Kaugummi. Ich bräuchte mal irgendwie gerade akut ein Lottogewinn um vieles auf einmal lösen zu können. Vielleicht sollte ich heute noch spielen. Immerhin sind irgendwie aktuell glaub gerade so um die 26 Millionen im Jackpot. Davon ließe sich dann doch mal eben kurz ein neues Auto kaufen mit der „Egalität“ was aus dem jetzigen wird, des Weiteren würde ich mir glaube ich einfach mal ein Eigenheim gönnen, welches für Beau, Elvis und mich ein Ort wäre mit Dingen die unser Leben teils einfacher machen, teils wohnlicher, teils einfach auch irgendwie ein bisschen schöner. Ich glaub ich würde mir auf alle Fälle dort eine wirklich super schöne große Hightech Küche einbauen lassen mit vielen tollen Extras zum Backen und Dinge kochen. 

Chutneys habe ich diese Woche auch schon neue gekocht. In meinem Hochbeet wachsen und gedeihen die Zucchini aktuell in rauen Mengen und so habe ich ein Zucchini/Paprika Chutney kreiert. Lässt sich farblich und geschmacklich ganz gut. Ich finde es immer wieder schön neue, nicht ganz alltägliche Dinge zu kreieren. Ich habe auch noch ein paar andere Chutney Idee im Kopf. Mal schauen wie es sich umsetzen lässt die Tage. Für die Raclette und weitere Waffelzeit kann man Chutneys immer gut gebrauchen und vielleicht ist die ein oder andere Zeit auch nochmal möglich zu grillen. In meinem Keller ist noch ein bisschen Platz für weitere Gläser. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei der Kreation von so was einfach immer Ruhe, Frieden und Ablenkung finde. 

In den letzten Tagen hatte ich auch noch Gespräche mit Menschen, bei denen gerade auch nicht alles so rund läuft im Leben. Teilweise im Krankenhaus gerade, krank geschrieben oder einfach so in einem unruhigen, sehr Stress geladenen Alltag. Manchmal frag ich mich bei so Gesprächen, ob es in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch ein freundliches Miteinander gibt. Schön verrückt wie gleichgültig teilweise miteinander umgegangen wird. Die Frage wie es einem geht wird meist, wenn überhaupt, nur noch pro Forma gestellt. Wenn man aber was braucht, dann kann man sich melden und zwar schnell, direkt und ohne Umschweife. Es geht nur noch um das eigene Wohl. Ein Egoismus, der immer neue Höhen und Weiten annimmt. Erschreckend. Beängstigend und scheinbar leider das Hier und Jetzt. Menschen, die einem Hilfe anbieten gibt es selten und manchmal ist es aber dennoch so, dass sich alles schon so eingebrannt hat, dass man sich gar nicht mehr traut solche Hilfe anzunehmen, sondern lieber versucht alles alleine geregelt zu bekommen. Was für ein Schwachsinn. Und unnötiger Ballast. Aber wenn man selbst das nicht merkt, dann kann man da auch nichts weiter tun und unternehmen. Wir Menschen haben in den letzten Jahren den Weitblick und das Gefühl für so manche Dinge im Leben verloren. Das Feingefühl ist in Zeiten der vorwiegend textuellen Unterhaltung via Handy verloren gegangen. Ich habe letztens einen so passenden Spruch dazu gelesen. Der lautete „Den verschwommenen Rand um das Smartphone nennt man übrigens LEBEN!“

Nun ja. Wie sagte mein Doc gestern noch so zu mir als er mich untersuchte und er mit dem Ultraschallgerät so einiges in meinem Körper angeschaut hat – Weißt du Michaela, dein Körper kann aussen vieles ab und unverwüstlich scheinen, aber vieles sieht man nur innerlich wenn man genauer hinschaut. So wie bei dir. Man sieht sehr gut, dass dein Körper und manche Organe müde sind….

Mir viel keine Antwort dazu ein. Ich habe nur stumm genickt und mich gleichzeitig dabei gefragt ob es so manchen Menschen besser damit geht wie sie mich behandelt haben… Was für eine Ironie. Und das an einem Freitag, der für viele ein Freitag wie immer war. Aber für mich mal wieder voller Erkenntnisse und Gedanken. 

An dieser Stelle liebe Gedanken und „Gute Besserung“ Wünsche an alle die es gerade brauchen können. Das Leben ist nicht immer fair. Das denke ich brauchen wir nicht beschönigen. Und es ist auch absolut legitim sich darüber zu ärgern, einfach mal zu weinen…

„Wenn du am Boden liegst dreh dich auf den Rücken. Dann kannst du die Sterne angucken, bis du die Kraft hast aufzustehen.“

Macht es gut meine Lieben und passt auf Euch auf.

– Michaela

Wenn viele Details ein großes Bild ergeben….

Das verlängerte Pfingstwochenende ist in den letzten Zügen und bis ich den Artikel fertig geschrieben und veröffentlich habe, ist auch der Pfingstmontag vorbei. Was ich über dieses Wochenende denke, bzw. davon halte? Nun ja – es ist gemischt. Zum einen habe ich bzgl. meiner Bauchgefühl  Sache erneut/weitere Dinge mitbekommen, bzw. gesehen, die mich teilweise so zum Kopfschütteln gebracht haben, bzw. bringen, gepaart mit weiterer teilweiser Fassungslosigkeit und Verletztheit, dass weitere schlaflose Nächte eingetreten sind. Wie ich in meinem letzten Beitrag schon geschrieben hatte kommen mir die aktuellen Schlaftabletten vor wie Tic Tac. Nicht einmal im Ansatz irgendwie spürbar wenn man davon eine halbe, geschweige denn selbst wenn man eine ganze Tablette nimmt. smilie_krank_132.gif Total die Ironie ist es dann ja noch wenn man Freitag beim Arzt seines Vertrauens aufschlägt wegen neuen/weiteren Tabletten und man bei ihm ins Sprechzimmer kommt, er einen anschaut, tief seufzt, die Augenbraue dabei auch noch leicht hochzieht und dann nur noch sagt „wieviele Stunden bist du denn jetzt schon wieder wach? Und gegessen hast du auch schon eine Weile nichts mehr. Sorry, aber du siehst einfach nur noch schlecht aus.“ –  wer solche Ärzte hat braucht auch niemanden anderen mehr oder? klugscheisser2.gif Na gut, wo er recht hat hat er recht und er kennt mich einfach zu lange und zu gut. Er meinte dann auch nur, dass sich das zeitnah bessern muss, bevor mein Körper sich mal wieder ganz ausknockt. Deshalb darf ich morgen direkt nochmal zum Vorsprechen kommen, dann gibt es auch noch ein paar Aufbauspritzen und ein Rezept für andere Schlaftabletten. Aber da darf ich dann nur noch eine halbe nehmen und auch nicht lange und auch nicht mehr und was weiß ich weil die wohl wirklich nicht so ohne sind…. Wie sagte der Doc noch so schön „Am liebsten wäre mir einfach mal, wenn ihr Leben mal wieder so verlaufen würde wie sie es verdient hätten.“ Tja das ist jetzt dann halt auch noch so ne Frage bzw. Definitionssache. Wer legt das denn fest was und wie ich es in meinem Leben verdient habe? 

Gestern morgen war Hundetraining mit Elvis angesagt. Der junge Mann hat wirklich viel Spaß und wir konnten mal wieder ein paar neue/weitere Hausaufgaben mitnehmen, denen wir uns jetzt die Tage noch widmen werden. Am 02.06. ist die nächste Prüfung angesetzt und ich bin wirklich sehr gespannt wie das alles so klappt. Die kommende Woche stehen noch ein paar kleine Trainingseinheiten auf dem Programm, so dass er kontinuierlich noch ein bisschen ein stetiges Arbeitspensum hat. Und dann schauen wir mal ob uns das Dummy WT Schicksal hold ist oder nicht. Beim letzten WT Ende März war es das leider nicht und das aller aller letzte Dummy in dem ganzen WT hat Elvis auf Grund dessen, dass er auch überhaupt keinen Wind überkommen hat, nicht gefunden. Und wir lagen bis zu dem Zeitpunkt so gut dabei ja3.gif Naja am 02.06. werden die Karten neu gemischt und dann sehen wir weiter. Über ein paar gedrückte Daumen würden wir uns natürlich freuen. 

Nach dem Hundetraining gestern wurde ich dann hier bei mir abgeholt und zum etwas späteren Mittagessen zum Rinderwirt ausgeführt. Somit wurde auch direkt dafür gesorgt und danach geschaut, dass ich auch wirklich was esse und mein Körper somit auch die in den letzten Tagen fehlenden Nährstoffe und Mineralien bekam. Das Angenehme quasi mit dem Nützlichen verbinden. Genau so auch wieder heute Abend. Am Montag hat sich ja wie bereits erwähnt der Waffelabend bei mir hier immer eingebürgert. Fünf weitere Personen haben mir heute Abend sehr nette Gesellschaft geleistet beim Essen. Auf dem heutigen Speiseplan stand: Pikante Waffeln „Elsässer Art“ im Flammkuchen Style mit gemischtem Pflücksalat aus meinem Garten (mit Champignons, Möhren, Mais und Mozarella)

Als Nachtisch gab es dann noch Erdbeersüppchen mit selbst gemachtem Basilikum/Limonen Sorbet

Es war mal wieder ein wirklich gelungener Abend und ich habe somit also gestern und heute ordentlich und warm gegessen. Mal schauen wie sich das die restliche Woche jetzt noch weiter hält bzw. verläuft. Alles nicht ganz so einfach manchmal. Chaotische Zeit momentan. Geht scheinbar doch genau so weiter wie in der alten Wohnung. 

Was ich mir so von den nächsten Tagen und Wochen wünsche bzw. erhoffe?  – Hm, ganz ehrlich? Dass mal Ruhe einkehrt und nicht immer wieder irgendwelche neue, unvorhergesehenen Dinge eintreten, bzw. passieren. Sei es, dass meine Hunde keinerlei Wehwehchen haben, dass mein Auto problemlos läuft, dass das Wetter jetzt nicht nur wie vorher gesagt Dauerregen ist, dass meine Kopfschmerzen mal ein bisschen weniger werden, bzw. Pause machen, usw. Einfach mal ein kleines positives Highlight für die Woche wäre super. Der gute Oscar Wilde hatte mal folgendes gesagt.

Ich versuche auch immer irgendwie noch das Positive in dem Spruch zu sehen, allerdings wurde er mir Sonntag vor einer Woche wirklich ein bisschen madig gemacht. So recht mag ich nicht mehr daran glauben im Moment. Vielleicht sollte ich mir den Spruch mal als Postkarte oder so holen, damit ich ihn irgendwo hier in der Wohnung aufhängen kann. Muss ich die Tage mal schauen.

So, nun aber erst einmal genug für heute.  smilie_girl_018.gif

Als Musikvideo gibt es heute Abend/Nacht noch ein Lied von Phillipp Poisel. Sehr sehr tiefgründiges Lied mit aktuell passendem Text bzw. Inhalt. Schon verrückt wie viele Lieder es doch immer wieder passend für so manche Situationen gibt. 


 
Ich wünsche Euch allen eine wunderbare, ruhige und erholsame Nacht. Ich hoffe, dass wenigstens ihr gerade viel und gut schlafen könnt. Ihr könntet mir ja jeder ein paar Minuten abgeben. Dann würde es mir vielleicht auch mal für eine Stunde oder so reichen.

Wir lesen uns die Tage wieder!

Passt auf Euch auf

– Michaela

 

 

Die Sache mit dem Bauchgefühl….

Ich sitze beim zweiten Arzt des Tages im Wartezimmer und wie ihr wisst ist das für mich immer eine gute Zeit um mal die Gedanken schriftlich zu fixieren. Nach meinem Blogeintrag von Sonntag, bei dem ich noch von einem lazy sunday ausgegangen bin, taten sich noch Welten auf, die mal eben ganz massive Einschnitte und Entscheidungen für mich brachten.

Kennt ihr das, wenn Euer Bauchgefühl sich bei euch einfach so, spontan aus dem nichts heraus meldet? Und zwar so, dass es hartnäckig bleibt bis ihr dem nachgibt? So geschehen Sonntag.  Ich war mit den Hunden noch eine Runde laufen und genau dort schoss es mir wie eine Art Magenkrampf in den Körper. In mir drückte sich der Gedanke, dass es mal ganz gut wäre, wenn ich nach meiner Rückkehr einen kleinen Spaziergang machen würde um nach der Person zu schauen, die aus dem Nichts seit drei Tagen nicht mehr wirklich auf meine Nachrichten geantwortet hatte (was sonst sehr unüblich ist/war). Gesagt getan und der Überraschungseffekt war gross. Sehr gross. Nennen wir es mal – explosionsartig. Und so als ob mein Bauchgefühl mir bei der Entscheidungsfindung in einer Sache behilflich sein wollte, war es mir schlagartig klar, dass mein Bauchgefühl die letzten Wochen immer wieder schon diesbezüglich angeklopft hatte, ich es aber nicht so ganz wahrgenommen hatte….

Ich denke es ist unlängst bekannt, dass ich, gerade auch einfach Sternzeichen bedingt, gerne recht habe. Erschütternd ist es aber immer wieder trotzdem, wenn ich so zu vollen 100% Recht habe. Das soll jetzt auch nicht arrogant wirken oder so, nein, mir wäre es in manchen Situationen auch lieber wenn ich nicht recht hätte. Zumal es manchmal, so wie gestern, dann einfach auch nicht ganz schmerzfreie Sachen bzw. Situationen sind.

Mein Bauchgefühl ist etwas, das in so vielen Dingen, immer wieder so recht hat/hatte. Manchmal bin ich aber (leider) skeptisch meinem Bauchgefühl gegenüber. Hinterfrage zu viel oder lasse dann doch eher den Verstand entscheiden. Und gelegentlich falle ich dann damit so richtig auf die Schnauze und denke dann im Nachgang, so wie seit Sonntag Nachmittag dann wieder, hättest du doch mal mehr auf dein Bauchgefühl gehört. Das hatte von Anfang an recht…..

Die Erkenntnis ist bitter. Gerade Sonntag hat mich diese Erkenntnis wieder ziemlich in ein Loch gezogen. Wisst ihr, von Menschen angelogen zu werden ist für mich ein Unding. Sowieso wenn es nicht nur um die Frage nach der Lieblingsfarbe geht, sondern nach weit aus wichtigeren Dingen. Vor allen Dingen bei einem Menschen, den man siebzehn Jahre kennt, der mit seiner Freundschaft eine überaus wichtige Lebensposition eingenommen hat in der Zeit (mal mehr und wal weniger präsent). Mal eben so siebzehn Jahre Freundschaft in die Tonne getreten. Mal davon abgesehen möchte ich gar nicht wissen, was die andere, ebenfalls involvierte Person, alles nicht weiß, bzw. was der so die ganzen Wochen schon vorgelogen wurde. Da wäre ein Gespräch diesbezüglich mit der Person mal wirklich interessant…. 

Manchmal bin ich wirklich darüber schockiert und fassungslos wie fassadenreich manche Leute doch sein können. Ist Euch das auch schon mal passiert im Leben? Dass irgendein Mensch, den ihr womöglich auch schon länger kennt auf einmal bei einer Begegnung wie ausgewechselt zu sein scheint? So als ob über Nacht oder innerhalb von Stunden eine komplette charakterliche Verwandlung ins Gegenteil stattgefunden hat? 

Nun ja, es bleibt nichts anderes übrig, als der Person zu wünschen, dass sie selbst merkt wie viel kaputt gemacht wurde durch die Lügereien und dass es dafür gar keinen wirklichen Grund gab. Wobei ich ganz ehrlich gesagt daran zweifel, dass diese Selbsterkenntnis irgendwann eintreten wird. Nun ja, man darf gespannt sein und soll ja bekanntlich nie so ganz den Glauben an das Gute im Menschen verlieren, nicht wahr?

Ich für meinen Teil habe wieder einmal festgestellt, dass es, gerade in meinem Leben, dringend notwendig wird, meinem Bauchgefühl wieder viel häufiger und öfter  nachzugeben, bzw. darauf zu hören. In meinem Fall ist das sowieso noch ein Stück weit wichtiger, gerade auch weil in meinem Kopf auf Grund der emotionalen Steuerung durch das Gehirn, das nicht so ganz normal läuft wie bei einem gesunden Menschen. Was genau ich meine, bzw. in welcher Art und Weise hatte ich vor einiger Zeit schon mal in diesem Blogartikel aufgeschrieben. In dem Artikel finden übrigens auch diejenigen, die sich vielleicht schon mal von Zeit zu Zeit gefragt haben, warum bei mir manche Reaktionen so emotional geladen sind und weshalb manche nicht, eine Antwort darauf. 

Wie ihr seht – mal wieder, welch ein Wunder – viel Chaos in meinem derzeitigen Leben. Ich hoffe, dass wenigstens die Schmerzspritzen, die direkt in mein IS Gelenk gegeben wurden, für eine gewisse Zeit mein körperliches Schmerzempfinden dämpfen. Das emotionale Schmerzempfinden braucht dazu aktuell ganz andere Dinge.  

Wie steht gerade hier auf einem Schild im Wartezimmer so nett: „Zeit heilt wunden, deshalb kann es passieren, dass sie hier auch mal ein bisschen länger warten müssen.“ – Ganz ehrlich? Ich bin Widder und ein ungeduldiger Mensch und ich habe aktuell wirklich keine physische und psychische Kraft mehr um ewig zu warten und ständig darauf zu hoffen. 

Zum Abschluss darf ein Lied natürlich auch heute nicht fehlen. Irgendwie inhaltlich passend zu dem heutigen Beitrag das Lied „Bauch und Kopf“ von Mark Forster. 


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben. Passt auf Euch auf und hört mal wieder ein bisschen mehr auf Euer Bauchgefühl. Es kann, sowohl in positiven als auch bei negativen Dingen manchmal wirklich sehr hilfreich sein.

– Michaela

Einmal lachen und einmal weinen zum mitnehmen bitte….

Also ich weiß aktuell wirklich nicht was ich von dieser Woche halten soll. Ich weiß nicht ob ich gerade ein Schild umhängen habe, auf dem irgendwie steht – wer mal noch reintreten, sich scheiße verhalten oder einfach mal seinen Frust loswerden will – bitte bedienen sie sich jetzt und hier direkt, die Michaela kann das ab. dash_kolob_girl.gif Ich hasse Täler und Berge voller Emotionen, ganz ehrlich. Das war früher, als ich noch wirklich anders, bzw. distanzierter war, wesentlich einfacher. Und die Selbstverständlichkeit und Ignoranz in der Art ihres Tuns mancher Menschen, die nur auf ihr eigen Wohl bedacht sind, ist wirklich anstrengend und verletzend. Also eines weiß ich. Es ist definitiv mal wieder Zeit für einen riesen Cut. Für eine Bereinigung des Lebens und zwar mit allen Konsequenzen. 

Kennt ihr das Gefühl, wenn Euch jemand mehr oder minder vermittelt für eine gewisse Zeit nur ein Lückenfüller gewesen zu sein und zwar für die Zeit, wo man gerade quasi ein bisschen Zeit für Unternehmungen, etc. übrig hatte? Und dann nennen sich diese Menschen auch noch Freunde, auf die man sich immer verlassen kann, egal was ist und erzählen einem immer wieder, dass es für diese Personen dann auch noch quasi schlimm wäre wenn man keinen Kontakt mehr hat und was weiß ich, gleichzeitig aber immer wieder Sachen zusagen und versprechen um sie dann still schweigend auszusitzen und sich einfach nicht mehr zu melden? 

Unfassbar wie mich diese Menschen in meinem Leben gerade immer wieder einholen und gerade dann, wenn ich das Gefühl habe, dass mal etwas Schönes zeitnah passiert, alles an Vorfreude und positive Emotionen von hinten sauber nieder grätschen. Kommentarlos versteht sich. Sich mal einfach persönlich und direkt in die unangenehme Situation von Auge zu Auge zu begeben ist man einem nicht wert…..

Manchmal weiß ich schon gar nicht mehr ob ich sarkastisch darüber lachen soll, oder einfach die Tränen die dann immer wieder vor lauter Fassungslosigkeit in mir hochsteigen rauslassen soll. skeptisch_girl.gif

Wie heißt es doch immer so schön – Freud und Leid liegen oft nah beieinander. Ja das ist wirklich so. Und ich hasse es.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen würde, wenn ich nicht immer wieder mal so außergewöhnliche, abwechslungsreiche und interessante Tage hätte wie in der letzten Januarwoche in Baden Baden. Ich hatte es in meinem letzten Blogartikel ja ganz kurz erwähnt. Meine Kurzreise nach Baden Baden war wirklich schön, lustig und unterhaltsam. Ich hatte da auch das Glück ein paar liebe, neue, nette Menschen kennen zu lernen. Wir haben sogar einen spontanen, schönen und unterhaltsamen Abend zusammen im Casino verbracht. Somit kann ich den Punkt „Einmal in Baden Baden im Casion spielen“ auch auf meiner „Liste mit Dingen, die ich gerne noch machen würde“ abhaken. 

Bei den ganzen Unternehmungen und Aktivitäten am nächsten Tag konnte ich auch noch einen Plausch mit Mike Krüger und Michael Antwerpes abhalten. Zwei Menschen, die ich für ihr fernsehtechnisches Können und ihre Unterhaltung in demselbigen wirklich sehr schätze. Michael Antwerpes gerade für seine doch immer herrlich erfrischende, sachliche und kompetente Moderation im ganzen Biathlon Zirkus und Mike Krüger mochte ich schon immer auf Grund seines Humors und seinen lustigen Filmen auch gerade z.B. mit Thomas Gottschalk. smilie_girl_120.gif

Die Woche davor habe ich übrigens noch das Live Programm namens „Schmitzenklasse“ von Ralf Schmitz in der Stadthalle in Reutlingen gesehen. Es war wirklich sehr unterhaltsam und lustig. Hat genau mein Komikzentrum getroffen. Wer noch die Chance hat das zu sehen sollte es sich unbedingt anschauen. 

Tja und nach all den schönen Erfahrungen und den vielen neuen netten Bekanntschaften und Treffen kam eben die letzten Tage wieder sauber die Harmoniebremse von hinten angeflogen. 

Was mich auch sehr angenervt hat ist, dass jemand sagte, dass er meine Badezimmermöbel übernehmen bzw. abkaufen möchte. Diese haben in keinster Weise mehr Platz in der neuen Bleibe und deshalb habe ich diese zum Verkauf angeboten. Also Termin zum Abholen usw. ausgemacht und was ist? Die Person kommt einfach nicht. Kommentarlos. Selbst auf mein Nachfragen hin keine Antwort. Sagt mal ist das zu viel verlangt einfach sich mal zu melden und Bescheid zu geben wenn es nicht mehr passt, man sich anders entschieden hat oder sonstiges? Für mich zählt so was zur Höflichkeit und gutem Anstand. Aber bei anderen scheinbar nicht. Jetzt habe ich alle Badezimmer Möbel extra schon ausgeräumt und in Keller gebracht und jetzt das. Das ist wirklich nicht gerade schön und aufbauend. 

Außerdem nicht schön und aufbauend, und für mich auch gerade in der Ursache noch etwas unerklärlich, ist Beau’s linkes Ohr. Es ist entzünden wie hölle, angeschwollen und tut ihm saumäßig weh. Aber nur das linke. Das hatten wir damals, als wir noch nicht wußten, dass er auf zu viel Getreide allergisch reagiert, ein paar mal, bis wir auf den Grund gestoßen sind, aber seither nie mehr wieder, eben weil diese Ursache durch Futter bzw. Leckerlieumstellung vollständig behoben werden konnte. Tja und seit gestern ist das jetzt auf einmal wieder aus dem Nichts richtig richtig schlimm. So schlimm, dass ich heute Nachmittag dann doch mal noch den Tierarzt aufgesucht habe, dieser ihm zwei Spritzen verpasste, plus eine spezielle Ohrenemulsion, Antibiotika- und Cortison Tabletten für die nächsten Tage. Ich hoffe, dass sich das Ganze schnell wieder einkriegt. Er hält den Kopf dauernd leicht schräg, da ihm die ganze Schwellung schon merklich auf den Gleichgewichtssinn drückt.  Meine arme Lakritznase…smilie_tier_123.gif

Wisst ihr, ich bin gerade einfach müde. Sehr sogar. Die Zeit gerade ist in allen Belangen irgendwie Kräfte zehrend. Hinzu kommt noch eine weitere Ladung Kälte und Schnee, so wie häufig ein Wolken behangener Himmel. Es wäre zeit für Sonnenschein. Nicht nur vorüber gehen, sondern mal eine Weile andauernd…..

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

Überraschungen….

Der große Countdown ist angebrochen. Übermorgen ist Weihnachten und in zehn Tagen schreiben wir schon das Jahr 2017. Viele haben mittlerweile Urlaub, beim Einkaufen sieht man viele Last Minute Weihnachtsshopper und der alljährliche Wahnsinn ist somit in vollem Gange. 

Bei mir hier in der Wohnung ist nach wie vor nichts wirklich weihnachtlich. Auch nicht besonders geschmückt, dekoriert oder sonstiges. Einzig und allein gestern zog ein kleiner bereits geschmückter Weihnachtsbaum ein. Den hatte ich Anfang des Monats bei einem Adventskalender Gewinnspiel der Stadt „Mengen“ gewonnen und gestern nun abgeholt. Eine kleine Lichterkette hatte ich noch hier gerade griffbereit und diese habe ich nun noch angebracht. 

Das war eine wirklich nette Überraschung als ich da benachrichtigt wurde, dass ich das Bäumchen gewonnen hätte. Wenn man so gar nicht damit rechnet ist das immer extra fein.

Vorgestern erreichte mich noch eine weitere nette Überraschung, die mich sehr freute. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich seit Anfang des Jahres ehrenamtlich für die Caritas mich um ein paar Flüchtlinge kümmere. Neben immer wieder Treffen das Jahr über mit anderen Ehrenamtlichen, wo man sich toll austauschen konnte, aber auch gegenüber den Caritas Arbeitern seine Wünsche/Probleme/Gedanken im „Arbeitsalltag“ mitteilen konnte, stand nun vorgestern eine nette Dame vor meiner Haustüre und überreichte mir eine Papiertüte mit den Worten „Ich bringe Ihnen ein kleines Geschenk von der Caritas zu Weihnachten, als Dank für Ihre ehrenamtliche Unterstützung“. Ich hatte überhaupt gar nicht damit gerechnet, da es ehrlich gesagt bisher noch nicht vorgekommen ist, dass man mir für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Ende des Jahres einfach mal so überraschend ein „Danke“ zukommen lässt.

Neben einer Karte, bei der man sogar handschriftlich persönlich noch angesprochen wird (also nicht nur so ein 0815 Massendruck, der „Jeder“ bekommt) gab es eine wundervolle Kerze und eine Caritas Tasse. Habe mir dann direkt mal eine Tasse Tee gemacht und die Kerze dazu angezündet. :coffee: 

Das waren zwei angenehme Überraschungen, die seit meinem letzten Blogbeitrag hier passiert sind. Mein Leben wäre aber nicht mein Leben, wenn nicht auch mehr oder minder böse bzw. unangenehme Überraschungen passiert wären. Und ja, das waren sogar mehr als zwei. 

Zum einen erreichte mich vor neun Tagen ein Brief ohne Absender und ohne irgendwas. In dem Brief  waren lauter kopierte Zeitungsartikel von vorletzter Woche über Flüchtlingsstraftaten enthalten. Alle scheinbar wichtigen „Fakten“ sind fein säuberlich unterstrichen…. Was geht in manchen Menschen vor?!? 

Wenn ich eine Adresse von dem/der Absender hätte würde ich mir glaub grad mal die Mühe machen und ein paar Zeitungsartikel mit Straftaten von Deutschen von letzter Zeit, zurückschicken… So bleibt mir leider nur das Kopfschütteln über diese Sache übrig. Meint der/die Absender/in jetzt dass ich deswegen aufhöre Flüchtlinge zu meinen Freunden zu zählen und mit ihnen zu arbeiten?!?

Ich habe im übrigen nicht lange rumgefackelt und bin am nächsten Tag mit dem Brief zur Polizei gegangen und habe die Sache angezeigt. Die Polizei hat den Brief behalten und im Falle weiterer ähnlicher Vorkommnisse mir gegenüber werden die Fingerabdrücke etc. alles auf dem Brief sichergestellt und eine Ermittlung eingeleitet. 

Eine weitere nicht sehr angenehme Überraschung, die sich Anfang letzter Woche zugetragen hat ist, dass Elvis operiert wurde. In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass er humpelte. Da dies aber nicht besser wurde trotz Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, ebenso auch Ruhigstellung usw. habe ich dann nochmal alles komplett durchröntgen lassen und letzten endes letzte Woche Montag ein CT machen lassen. Auf dem CT konnte man dann sehen, dass Elvis ein Stück Knorpel aus seinem linken Schultergelenk abgesplittert war und er wurde deshalb direkt operiert. Das Stück Knorpel wurde entfernt, dort wo es abgebrochen ist wurde alles gesäubert und behandelt und nun braucht alles sehr viel Zeit um wieder heil zu werden. Der Knorpel muss sich wieder neu bilden, bzw. nachwachsen und so lange darf Elvis nur an der kurzen Leine gehen, nicht wirklich Spazieren gehen, kein Rennen, kein Toben, nichts. :huchgott: Erklärt das mal einem sieben Monate alten Hund…. :schock:


Die Fäden werden nach den Weihnachtsfeiertagen gezogen und dann zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann wieder mehr Kopfarbeit in Form von Gehorsamkeitstraining machen. In der zweiten Januar Woche startet dann Elvis‘ Physio in Form von unter anderem Unterwasserlaufband. Ich hoffe, dass ihn das auch mal ein bisschen körperlich dann müde macht. Denn mittlerweile hat er so viel angestaute Energie und man merkt ihm mehr als nur ein bisschen an, dass er sich gerne einfach mal wieder die Seele aus dem Leib rennen würde. Aber damit muss er noch bis Ende Februar warten. Von diesem Glück weiß er allerdings noch nichts. Hab mich bisher noch nicht getraut ihm das zu sagen:girl004:

Auf Grund seines Unzufrieden seins hat Elvis mittlerweile auch beide seiner Stoffkennel zerlegt und sich daraus befreit so lange ich mit Beau mal alleine Laufen war. Nun hat er zwei Metall Kennel und es ist quasi ausbruchsicher und er kann nicht raus und in der Wohnung herumtoben/herumflitzen so lange ich mit Beau beim laufen bin. Begeisterung sieht anders aus, aber wenn Elvis wieder vollständig genesen will dann ist diese Vorsichtsmaßnahme einfach unumgänglich.

Letzte Woche hatte dann auch noch auf einmal mein Handy keine Lust mehr. :schock: Das Ladegerät wurde zwar erkannt und auch ein „Ladeblitz“ auf dem Handy angezeigt, aber nichts weiter tat sich mehr. Null, nada, niente. Letzten Endes musste ich es dann letzte Woche an Apple einsenden mit der Bitte dies zu reparieren. Wie sich herausstellte hat Apple gerade eine Rückruf Aktion für Iphone 6s am laufen, da die ersten Handys aus dieser Serie Akkuprobleme haben. Tja und „Halleluja“ kann ich da nur sagen – mein Handy fällt auch unter die Problematik und deshalb soll ich nun kostenlos ein Austausch bekommen, sprich mein „altes“ Handy wird verschrottet und ich bekomme kostenlosen Ersatz von Apple. Wann das hier bei mir allerdings nun ankommt steht noch in den Sternen. Aber eines kann ich Euch sagen – ich mach zehn Kreuze wenn es so weit ist…. Ich fühl mich echt nackt ohne mein Handy. Ich habe aktuell schon ein Ersatz, aber das hat mit meinem „normalen“ Handy nicht so viel gleich bzw. ähnlich und deshalb fluche ich da mehrfach am Tag drüber. Eben weil mir aktuell auch meine Kontakte fehlen, meine Fotos, meine WhatsApp Kommunikationen usw. usw. :hihihi:

Am Rande wären ansonsten von „unangenehmen Dingen“ noch zu erwähnen, dass mir eine Lampe runtergefallen und zerbrochen ist, ich meinen Kopf angeschlagen habe was eine große Beule an meinem Hinterkopf verursacht hat, dann ist noch ein Stein vom „Vorderfahrer“ auf der Autobahn gegen mein Auto geprallt, in meiner Schulter ein Muskel angerissen ist von der ständigen Treppen Hoch-/Runtertragerei von Elvis, mich eine Person, die sich immer als sehr guter Freund bezeichnet hat, ziemlich enttäuscht hat usw. usw. 

Zehn Kreuze wenn 2016 endlich vorbei ist. Noch heißt es 10 Tage durch halten bis das neue Jahr begonnen hat. Aber so langsam hab ich ehrlich gesagt wirklich keinen Nerv mehr. Ich bin einfach nur noch müde, schlafen kann ich aber dennoch gar nicht bzw. nur mehr als bescheiden. 

Meine Jungs und ich werden wohl mehr oder minder die letzten Tage des Jahres „aussitzen“ und dann mal schauen was das neue Jahr so im Angebot hat. 

Ich wünsche allen, die hier immer wieder vorbeischauen schon jetzt ein ruhiges Wochenende. Egal was ihr so tut und geplant habt. Ich hoffe die Tage werden so, wie ihr sich euch vorstellt! 

Wir lesen uns ende des Jahres noch einmal :kappe:

– Michaela

Pages: 1 2 3 Next