Tag Archives: Fragen

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

mein Leben im Schnelldurchlauf… (Achtung – nichts fröhliches)

Ungewohnt viele Tage sind ins Land gegangen seit meinem letzten Eintrag. Und wenn ich ehrlich bin hat es mich die letzten Tage auch immer wieder mehrfach psychisch gebeutelt. Ich bin immer versucht Dinge nicht so nah an mich mehr ran zu lassen, bzw. für mich mit Dingen so weit im klaren oder reinen zu sein, dass ich damit leben oder wenns sein muss mich arrangieren kann. Aber ganz ehrlich? Momentan schaff ich das nicht mehr. Es ist zu viel was gerade läuft und auf mich einprasselt…. Meine Akkus sind leer. Das merke ich auch daran, dass in manchen Momenten sogar nicht einmal mehr Lust bzw. Freude daran verspüre mit Elvis und Beau laufen zu gehen. Und genau das ist für mich ein erschreckendes Zeichen, was mir wahrscheinlich so langsam mal eine von „gelb“ ins „rot“ übergehende Lampe aufzeigt. 

Von mir werden gerade, teilweise wie selbstverständlich, Dinge erwartet, Entscheidungen, Taten, Aktionen und was weiß ich, wo ich mir manchmal nicht so sicher bin, ob die Menschen um mich herum sich eigentlich nie mal fragen, wie es mir dabei geht, was es für mich an Bedeutung hat, wieviel Kraft und Energie es mich kostet oder sonstiges. Ich wache morgens nach ein paar wenigen Stunden Schlaf, die man wohl eher Dösen als Schlaf nennen muss, völlig gerädert und wie von einer Eisenbahn überrollt auf. Mein Kopf pulsiert 24 Stunden vor sich hin, weil er nicht weiß wohin er mit seiner ganzen Gedanken- und Gefühlswelt soll, was zur Folge hat, dass ich mittlerweile seit Wochen nicht mehr ohne Schmerzmittel durch den Tag komme. Ich bin innerlich so ein aussichtsloser, emotionaler Gefühlshaufen, der ich in meinem ganzen Leben noch nie war. Ich habe mittlerweile innerhalb von knapp 14 Tagen ohne bewußtes Zutun bereits knapp 6 kg Gewicht verloren. Meine zwei neuesten Lieblings Shirts hängen mittlerweile wie ein Sack an meinem Oberkörper, so dass ich nicht einmal mehr die Freude daran besitze diese Shirts zu haben. 

Es ist wirklich verrückt wie ich die letzten Tage oder jetzt sogar schon Wochen von meinem Leben überholt wurde. Vor allen Dingen von meiner Vergangenheit. Manchmal frage ich mich, mit was davon ich eigentlich wirklich abschließen konnte, bzw. abgeschlossen habe und was ich einfach irgendwie weiter in den Hintergrund gestellt habe, in der Überzeugung, dass es schon so passt wie es ist und ich damit leben kann. 

Ich bin gerade dabei mein Büro um- und teilweise auszuräumen, da ich in das Zimmer ein Bett hineinstellen und es auch zu einer Art Gästezimmer ummodeln möchte. Wieso das? Nun ja mein anderes Gäste Zimmer steht mir quasi ab Mitte September bis Ende März nicht so wirklich mehr zur Verfügung und damit spontan oder geplante Besucher dennoch die Möglichkeit haben hier auch mal über Nach zu verweilen räume ich jetzt eben das Büro so um, dass es auch als Ruhestätte genutzt werden kann. Dienstag in einer Woche müsste das Bett dafür geliefert werden. Aber bis dahin bedarf es noch einer größeren Ausmistaktion. Ich hatte ja in meinen letzten Einträgen schon mal geschrieben, dass ich hier in der Wohnung nun immer wieder mal ausmisten muss und dass mich das auch immer wieder Kraft kostet.

Gestern war es ehrlich gesagt mal wieder wirklich sehr sehr anstrengend für mich. Jetzt nicht unbedingt körperlich sondern emotional. Ich habe einen Rollcontainer und zwei Dokumenten Schubfach Container ausgeräumt. Was ich dabei erleben musste war ein Schnelldurchlauf meines verkorksten Lebens. Ich habe dort Dinge in den Händen gehalten, die teilweise mehr als nur ein kurzes Innehalten und tief Durchatmen verlangten. Zu diesen Dingen gehörten unter anderem der Mutterpass den meine Mum damals hatte als sie mit mir schwanger war, mein Schnuller, meine Milchzähne, mein Grundschulzeugnis, Kommunionalbum bzw. Album über die ganzen Kommunionsunterrichtsstunden und Ausflüge davor, die wir mit einer wirklich super lieben Gruppenleiterin gemacht haben, mein Studiums-/Ausbildungsvertrag, Diplom, erster Anstellungsvertrag nach dem Studium, Kaufvertrag meines ersten eigenen neuen Autos, mein Mietvertrag meiner ersten eigenen Wohnung, Heiratsurkunde, Weihnachtskarten die mein Exmann und ich zusammen gemacht bzw. gestaltet hatten mit Fotos, Fotos aus der Zeit vor der Hochzeit, Reiseunterlagen von unserer ersten Dubai Reise, mein erster Skikurs, erster Krankheitsdiagnosebericht über meinen Untermieter, OP Bericht, krankheitsbedingtes Kündigungsschreiben meiner damaligen Firma wo ich angestellt war (und das obwohl sie mir drei Tage zuvor jeglichen Rückhalt usw. versprochen und somit vorgelogen hatten), Unterlagen vom Haus, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte, Anordnung der Reha, Reha Entlassungsbericht mit schriftlicher Bestätigung zur Arbeitsunfähigkeit, Scheidungsurkunde, Ablehnung Rentenzuschuss, Mietkündigungsschreiben der letzten gemeinsamen Wohnung mit meinem Exmann, Bilder von meinem Freund und mir den ich nach der ganzen Trennung usw. von meinem Mann hatte, das Metall von meinem Schienbeinkopfbruch, den ich durch Beau hatte,  usw. usw.

Da sitzt man in seinem Büro auf dem Boden und durchlebt mal eben kurz nochmal ein paar prägnante Ereignisse seines Lebens. Und so komisch es klingt, ich wurde nicht gefragt, ob ich gerade dazu bereit bin, Lust oder Zeit habe. Die ganze Sache hatte fast sogar so was wie einen Selbstlauf. Kennt ihr das, wenn vor Euren Augen, ohne dass ihr diese schließen müsst, Bilder auftauchen, Situationen, so als ob ihr sie gerade noch einmal durchlebt? Wenn ihr die Stimmen, Lieder und Geräusche in dem Moment genau so hört wie damals zur hören waren und wenn ironischer Weise auch scheinbar derselbe Duft wie damals in Eure Nase steigt und  von Euch wahrgenommen wird? Selbst wenn man es abstellen wollte geht es nicht. Nicht mal im Ansatz. Und mit jeglichen Dokumenten oder Papieren die nach und nach aus dem Container zum Vorschein kamen lief dieser Film immer weiter und weiter. Ich musste dann irgendwann das Zimmer samt den Dokumenten verlassen. Ich habe es auch irgendwie nicht geschafft welche davon wegzuwerfen (also zumindest nicht bis jetzt). Ich habe heute nicht wirklich weiter gemacht daran. Irgendwie war mir nicht danach dieses Zimmer zu betreten. Mir hängt das alles von gestern noch ziemlich nach. Außerdem sind noch so viele andere Dinge die mir ständig durch den Kopf gehen, dass dieser heute sowieso nicht seinen besten Tag hat(te).  Ich sollte mit der Büro Räum Aktion auch zeitnah mal weiter voran kommen, mein Hausflur bräuchte dringend noch einen neuen Anstrich, meine Wohnung allgemein mal wieder einen gründlichen Waschgang, usw., aber ich bekomm es einfach gerade nicht so hin, wie ich es gerne hätte und das wiederum setzt mich selbst auf eine gewisse Art und Weise unter Druck, bzw. macht mich dann auch noch unzufrieden. Verkorkste Welt. 

Und ihr könnte das hier jetzt glauben oder nicht. Aber als ich mir gerade online auf einer Seite „meine“ Tarotkarte gezogen habe kam doch tatsächlich folgendes zum Vorschein

Große Arkana Der Turm

Ich bin der Turm!

Eigenschaften:

Unfall, Zerstörung, Tragödie, Zwang, gescheiterte Pläne, Bruch, Freiheit, Lösen von Zwängen und verkrusteten Strukturen.

Der Turm ist durch Sprunghaftigkeit und steten Wandel geprägt. Langfristige Pläne und große Vorbereitungen sind oftmals als nutzlos anzusehen. Du musst den Turm als Schicksalsboten ansehen, der dir Gleichmut bewahrt. Halte dich nicht an vergangenen Dingen fest sondern lebe den Augenblick.

Was soll ich dazu denn jetzt sagen? Außer dass ich mich gerade irgendwie ertappt, bestätigt oder vorgeführt fühle? 

Manchmal ist das Leben wirklich eine Kruks und manchmal ist auch in meinem Leben auch nicht alles bunt, sondern eher schwarz/weiß. Ich bin wirklich immer versucht mich nicht zu beklagen, aber wenn man dann manchmal, so wie gestern, vor Augen geführt wird, was man eigentlich schon so alles erreicht hatte im Leben und was aber alles quasi mehr oder minder auch wieder verloren ging, dann lässt das auch mich nicht kalt. 

Ich hatte heute noch eine wirklich tolle Unterhaltung mit jemandem, der jetzt dann für vier Wochen den Jakobsweg geht. Er startet in Saint-Jean-Pied-de-Port und möchte ihn bis nach Finisterre gehen. Ich habe mit ihm vereinbart, dass wir uns unbedingt danach treffen, damit er mir von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Eindrücken erzählen kann. Er hat mir versprochen Fotos zu machen und mich so dann quasi im Nachgang mal ein Stück weit auf dem Weg mit zu nehmen. 

Ich denke für mich wäre es so langsam wirklich an der Zeit auch mal eine Auszeit oder einen Cut zu machen. Ich sollte wohl wirklich das Thema für nächstes Frühjahr ernsthaft mal angehen. Jetzt nicht die ganze Strecke wie er es machen wird, aber zumindest mal einen Teil. Vielleicht kann ich so mit mir, meinem Leben und so manchen Dingen ins Reine kommen. Ich habe seit meiner Diagnose keine Auszeit mehr gehabt. Keinen Urlaub wirklich gemacht, nichts. Immer weiter voran und immer im selben Umfeld und Alltag. Vielleicht ist es auch genau das, was mich so langsam überholt und mich zu ersticken drohen lässt. Ich weiß es nicht. 

Es sind so viele Fragen, die gerade immer und immer wieder in meinem Kopf herum geistern. Die scheinbar unbeantwortet bleiben und somit auch nie wirklich einen Abschluss finden. Die langsam auch immer ein kleines Stücken mehr die Freude am Leben, am Lachen und am „Sein“ versteifen lassen, ohne dass man das im ersten Moment so wirklich merkt….

Ich lasse es nun mal für heute hier gut sein. Sorry, dass es heute ein doch recht deprimierter Eintrag ist. Aber irgendwie musste das jetzt auch mal raus.

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Gerade noch passender Weise gelesen:

Ich bin so voller Tränen, die ich mich nie weinen ließ, wie ich es gelernt hatte. Manchmal weine ich jetzt einfach so, wenn ich mich danach fühle, doch ich habe Angst, in all diesen Tränen zu ertrinken. Ich habe noch Tränen für hundert Jahre in mir.
– Hans Curt Flemming

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

Überraschungen….

Der große Countdown ist angebrochen. Übermorgen ist Weihnachten und in zehn Tagen schreiben wir schon das Jahr 2017. Viele haben mittlerweile Urlaub, beim Einkaufen sieht man viele Last Minute Weihnachtsshopper und der alljährliche Wahnsinn ist somit in vollem Gange. 

Bei mir hier in der Wohnung ist nach wie vor nichts wirklich weihnachtlich. Auch nicht besonders geschmückt, dekoriert oder sonstiges. Einzig und allein gestern zog ein kleiner bereits geschmückter Weihnachtsbaum ein. Den hatte ich Anfang des Monats bei einem Adventskalender Gewinnspiel der Stadt „Mengen“ gewonnen und gestern nun abgeholt. Eine kleine Lichterkette hatte ich noch hier gerade griffbereit und diese habe ich nun noch angebracht. 

Das war eine wirklich nette Überraschung als ich da benachrichtigt wurde, dass ich das Bäumchen gewonnen hätte. Wenn man so gar nicht damit rechnet ist das immer extra fein.

Vorgestern erreichte mich noch eine weitere nette Überraschung, die mich sehr freute. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich seit Anfang des Jahres ehrenamtlich für die Caritas mich um ein paar Flüchtlinge kümmere. Neben immer wieder Treffen das Jahr über mit anderen Ehrenamtlichen, wo man sich toll austauschen konnte, aber auch gegenüber den Caritas Arbeitern seine Wünsche/Probleme/Gedanken im „Arbeitsalltag“ mitteilen konnte, stand nun vorgestern eine nette Dame vor meiner Haustüre und überreichte mir eine Papiertüte mit den Worten „Ich bringe Ihnen ein kleines Geschenk von der Caritas zu Weihnachten, als Dank für Ihre ehrenamtliche Unterstützung“. Ich hatte überhaupt gar nicht damit gerechnet, da es ehrlich gesagt bisher noch nicht vorgekommen ist, dass man mir für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Ende des Jahres einfach mal so überraschend ein „Danke“ zukommen lässt.

Neben einer Karte, bei der man sogar handschriftlich persönlich noch angesprochen wird (also nicht nur so ein 0815 Massendruck, der „Jeder“ bekommt) gab es eine wundervolle Kerze und eine Caritas Tasse. Habe mir dann direkt mal eine Tasse Tee gemacht und die Kerze dazu angezündet. :coffee: 

Das waren zwei angenehme Überraschungen, die seit meinem letzten Blogbeitrag hier passiert sind. Mein Leben wäre aber nicht mein Leben, wenn nicht auch mehr oder minder böse bzw. unangenehme Überraschungen passiert wären. Und ja, das waren sogar mehr als zwei. 

Zum einen erreichte mich vor neun Tagen ein Brief ohne Absender und ohne irgendwas. In dem Brief  waren lauter kopierte Zeitungsartikel von vorletzter Woche über Flüchtlingsstraftaten enthalten. Alle scheinbar wichtigen „Fakten“ sind fein säuberlich unterstrichen…. Was geht in manchen Menschen vor?!? 

Wenn ich eine Adresse von dem/der Absender hätte würde ich mir glaub grad mal die Mühe machen und ein paar Zeitungsartikel mit Straftaten von Deutschen von letzter Zeit, zurückschicken… So bleibt mir leider nur das Kopfschütteln über diese Sache übrig. Meint der/die Absender/in jetzt dass ich deswegen aufhöre Flüchtlinge zu meinen Freunden zu zählen und mit ihnen zu arbeiten?!?

Ich habe im übrigen nicht lange rumgefackelt und bin am nächsten Tag mit dem Brief zur Polizei gegangen und habe die Sache angezeigt. Die Polizei hat den Brief behalten und im Falle weiterer ähnlicher Vorkommnisse mir gegenüber werden die Fingerabdrücke etc. alles auf dem Brief sichergestellt und eine Ermittlung eingeleitet. 

Eine weitere nicht sehr angenehme Überraschung, die sich Anfang letzter Woche zugetragen hat ist, dass Elvis operiert wurde. In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass er humpelte. Da dies aber nicht besser wurde trotz Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, ebenso auch Ruhigstellung usw. habe ich dann nochmal alles komplett durchröntgen lassen und letzten endes letzte Woche Montag ein CT machen lassen. Auf dem CT konnte man dann sehen, dass Elvis ein Stück Knorpel aus seinem linken Schultergelenk abgesplittert war und er wurde deshalb direkt operiert. Das Stück Knorpel wurde entfernt, dort wo es abgebrochen ist wurde alles gesäubert und behandelt und nun braucht alles sehr viel Zeit um wieder heil zu werden. Der Knorpel muss sich wieder neu bilden, bzw. nachwachsen und so lange darf Elvis nur an der kurzen Leine gehen, nicht wirklich Spazieren gehen, kein Rennen, kein Toben, nichts. :huchgott: Erklärt das mal einem sieben Monate alten Hund…. :schock:


Die Fäden werden nach den Weihnachtsfeiertagen gezogen und dann zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann wieder mehr Kopfarbeit in Form von Gehorsamkeitstraining machen. In der zweiten Januar Woche startet dann Elvis‘ Physio in Form von unter anderem Unterwasserlaufband. Ich hoffe, dass ihn das auch mal ein bisschen körperlich dann müde macht. Denn mittlerweile hat er so viel angestaute Energie und man merkt ihm mehr als nur ein bisschen an, dass er sich gerne einfach mal wieder die Seele aus dem Leib rennen würde. Aber damit muss er noch bis Ende Februar warten. Von diesem Glück weiß er allerdings noch nichts. Hab mich bisher noch nicht getraut ihm das zu sagen:girl004:

Auf Grund seines Unzufrieden seins hat Elvis mittlerweile auch beide seiner Stoffkennel zerlegt und sich daraus befreit so lange ich mit Beau mal alleine Laufen war. Nun hat er zwei Metall Kennel und es ist quasi ausbruchsicher und er kann nicht raus und in der Wohnung herumtoben/herumflitzen so lange ich mit Beau beim laufen bin. Begeisterung sieht anders aus, aber wenn Elvis wieder vollständig genesen will dann ist diese Vorsichtsmaßnahme einfach unumgänglich.

Letzte Woche hatte dann auch noch auf einmal mein Handy keine Lust mehr. :schock: Das Ladegerät wurde zwar erkannt und auch ein „Ladeblitz“ auf dem Handy angezeigt, aber nichts weiter tat sich mehr. Null, nada, niente. Letzten Endes musste ich es dann letzte Woche an Apple einsenden mit der Bitte dies zu reparieren. Wie sich herausstellte hat Apple gerade eine Rückruf Aktion für Iphone 6s am laufen, da die ersten Handys aus dieser Serie Akkuprobleme haben. Tja und „Halleluja“ kann ich da nur sagen – mein Handy fällt auch unter die Problematik und deshalb soll ich nun kostenlos ein Austausch bekommen, sprich mein „altes“ Handy wird verschrottet und ich bekomme kostenlosen Ersatz von Apple. Wann das hier bei mir allerdings nun ankommt steht noch in den Sternen. Aber eines kann ich Euch sagen – ich mach zehn Kreuze wenn es so weit ist…. Ich fühl mich echt nackt ohne mein Handy. Ich habe aktuell schon ein Ersatz, aber das hat mit meinem „normalen“ Handy nicht so viel gleich bzw. ähnlich und deshalb fluche ich da mehrfach am Tag drüber. Eben weil mir aktuell auch meine Kontakte fehlen, meine Fotos, meine WhatsApp Kommunikationen usw. usw. :hihihi:

Am Rande wären ansonsten von „unangenehmen Dingen“ noch zu erwähnen, dass mir eine Lampe runtergefallen und zerbrochen ist, ich meinen Kopf angeschlagen habe was eine große Beule an meinem Hinterkopf verursacht hat, dann ist noch ein Stein vom „Vorderfahrer“ auf der Autobahn gegen mein Auto geprallt, in meiner Schulter ein Muskel angerissen ist von der ständigen Treppen Hoch-/Runtertragerei von Elvis, mich eine Person, die sich immer als sehr guter Freund bezeichnet hat, ziemlich enttäuscht hat usw. usw. 

Zehn Kreuze wenn 2016 endlich vorbei ist. Noch heißt es 10 Tage durch halten bis das neue Jahr begonnen hat. Aber so langsam hab ich ehrlich gesagt wirklich keinen Nerv mehr. Ich bin einfach nur noch müde, schlafen kann ich aber dennoch gar nicht bzw. nur mehr als bescheiden. 

Meine Jungs und ich werden wohl mehr oder minder die letzten Tage des Jahres „aussitzen“ und dann mal schauen was das neue Jahr so im Angebot hat. 

Ich wünsche allen, die hier immer wieder vorbeischauen schon jetzt ein ruhiges Wochenende. Egal was ihr so tut und geplant habt. Ich hoffe die Tage werden so, wie ihr sich euch vorstellt! 

Wir lesen uns ende des Jahres noch einmal :kappe:

– Michaela

meine Reise zu mir selbst…

Vorgestern erreichte mich eine Nachricht, deren Absender ich ich kenne, aber schon lange nicht mehr gesehen habe. Wir haben immer mal wieder sporadischen Kontakt gehabt via Facebook in den letzten Wochen/Monaten/Jahre. Mit einem Treffen hatte es leider nie so wirklich zeitlich geklappt, da wir beide immer wieder doch einiges um die Ohren hatten und auch auf Grund der Entfernung uns nicht mal eben schnell auf eine Fanta oder Chai Latte hätten treffen können. Als ich die Nachricht las war ich zu aller erst überrascht, dann doch leicht traurig, dass die Person scheinbar ein Schicksal ereilt hat, welches nicht mal eben wieder behebbar ist (ich weiß nicht was es ist und will auch gar nicht darüber spekulieren). Seit ich diese Nachricht bekommen habe, hatte ich immer wieder das Bedürfnis darauf zu antworten. Allerdings nicht direkt und sofort. In mir hatte diese Nachricht irgendwie eine Art „innerlicher Rückblick“ angestoßen. Ich habe sehr viel nachgedacht, überlegt, Revué passieren lassen usw. Aber jetzt nicht irgendwie im negativen Sinne oder so, nein eher eine Art Fazit. Ein Fazit nach 7 1/2 Jahren Diagnose, OP und leben mit meinem Untermieter im Kopf. Ich würde gerne dieses Fazit, bzw. meine gewonnene Erkenntnis, bzw. Gedanken hier aufschreiben und nicht nur in einer privaten Antwort antworten. Vielleicht sind noch andere Menschen in ähnlicher Situation und können sich hier wiederfinden. Deshalb hoffe ich, liebe/r XXX dass es für dich ok ist, wenn ich dir hier auf meinem Blog antworte.

Die Nachricht, die mich erreichte lautete wie folgt:

Hallo Michaela, ich lag die letzten Tage im Krankenhaus und hatte sehr viel Zeit deinen Blog durch zu lesen! Ich habe die letzten Tage auch eine Diagnose bekommen – die mir den Boden unter den Füßen weg gezogen hat und ich das Gefühl hatte ich falle nur noch!

Ich beneide dich um deine Stärke auch wenn du offen dazu stehst auch mal Schwäche zu zeigen und sagst das auch du Grenzen hast!

Für mich heisst es erstmal zu akzeptieren was ist und was sein wird … durch deinen Blog seh ich aber das es doch weiter geht … auch wenn einem alles plötzlich zu viel ist!

Gruss XXX

Mitte des Jahres hatte ich in diesem Blogartikel niedergeschrieben, wie bei mir der Tag der „Frohen Botschaft“ war. Es ist schon verrückt. Mir kommt es immer noch vor als wäre es gestern. Ich hielt das damals im ersten Moment alles für einen wirklich schlechten Witz. Und im nächsten Moment war ich erst einmal einfach nur wütend. Auf wen genau ich wütend war kann ich nicht einmal wirklich sagen. :denk: Ich war einfach wirklich abartig sauer und genervt. Zu dem Zeitpunkt fehlte mir einfach wirklich die Zeit für so ein Spaß und Umstand. Dass aber genau dieser Kopfuntermieter mein komplettes Leben verändern würde, war zu dem Zeitpunkt nicht mal annähernd klar, geschweige denn hatte auch keiner, nicht mal ein Arzt, gedacht, dass mein Untermieter für immer und ewig mir bleiben würde. Die wirklich ersten tiefgründigeren Gedanken darüber machte ich mir eigentlich erst unmittelbar vor der OP. Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Operationen am offenen Schädel sind sehr riskant, aber in meinem Falle unumgänglich. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte mich in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk!

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war wieder sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde. Damals fassten mein (Ex)Mann und ich den Entschluss, dass ich wieder eine Aufgabe bräuchte. Eine, die mich fordert, aber nicht überfordert. Und da wir beide den Wunsch nach einem Hund hatten und ich nun ja den ganzen Tag zu Hause war, haben wir beschlossen einer armen Seele aus dem Tierheim ein zu Hause zu geben.

Nach durchstreifen mehrerer Tierheime sind wir eines Sonntags in einem Tierheim gelandet wo ER war – Rambo (er hieß schon so und hörte gut auf den Namen, deshalb hatten wir den auch belassen). Im April 2009 zog er bei uns ein. Er war ein Labrador Mischling. Der wurde beschlagnahmt beim Vorbesitzer wegen schwerer Misshandlung, Haltung im Keller, usw. Er war damals als er zu mir kam 9 1/2 Jahre. Ganz schwierig. Er war sehr unsicher und da er immer in einem Kellerloch eingesperrt war, kannte er nichts. Kein Schnee, kein Laufen auf einer Wiese, nichts. Er war unendlich leer in seinen Blicken und ich habe all meine Zeit und Liebe in ihn investiert. Leider war er schwer krank wie sich kurz danach rausstellte (HD beidseitig, ED, Myelopathie, Arthrose etc.) Vieles auch durch Stockschläge etc. verursacht. Ich habe ihm so gut wie es ging noch einen schönen Lebensabend ermöglicht. Er blühte noch einmal richtig auf. Genoss sein neues Leben, trotz Krankheit. Er half mir bei meiner Krankheit, ich ihm bei seiner. Nach der Trennung von meinem Mann im Januar 2010 war klar, dass er mit zu mir kommt. Wir waren ein so perfekt eingespieltes Team. Beide krank, aber beide stark…. Im Januar 2012 musste ich ihn gehen lassen.

In der Zeit mit Rambo habe ich sehr viel über mich und auch auf eine gewisse Art und Weise über die Art zu leben gelernt. Rambo konnte nicht mehr sooooo schnell flitzen und rennen und so waren unsere Spaziergänge immer recht ruhig und gemütlich, auch mit sehr viel Zeit zum Nachdenken. Auf Grund seines vorherigen Lebens war er auch ein wahnsinnig dankbarer Hund, der in all der Zeit, in der wir zusammen lebten kein einziges Mal irgendetwas getan hat, was mir Anlass gegeben hätte mit ihm zu schimpfen oder ähnliches. Häufig saß ich bei Rambo auf dem Boden, habe ihn gestreichelt, er legte mir seine Pfote auf den Arm und wir hingen unseren Gedanken mehr oder minder einfach schweigend nach. Für mich war Ende 2009 klar, dass ich mein Leben komplett neu überdenken und auch auf eine gewisse Art und Weise neu ordnen müsse. Die Ärzte sagten mir, dass ich Anfang 2010 in eine sechs wöchige Reha müsse. Dort solle dann auch festgestellt werden, wie viel ich mittlerweile am Tag überhaupt noch leistungsfähig wäre. Ich war damals gerade 27. Und was für mich wirklich abstrus klang war die Tatsache, dass man schauen wollte wie leistungsfähig ich noch war. Ich kam mir vor wie eine alte Frau, bei der man mal checken wollte ob sie überhaupt noch klar im Kopf wäre und was tun könnte. Die Reha war für mich ein schwieriger Lernprozess und vor allen Dingen eine Zeit mit vielen, auch unangenehmen, Gedanken. Ich bin sehr froh, dass ich damals, als es wirklich darum ging neue Erkenntnis darüber zu gewinnen, wie meine Leben weitergehen kann, psychologische Hilfe an meiner Seite hatte. Viele Menschen können sich im Leben nie nicht vorstellen so etwas in Anspruch zu nehmen. Ich wurde damals erst gar nicht gefragt. Es war von vorne herein klar, dass ich sechs Wochen lang sowohl Einzel- als auch Gruppengespräche haben würde. Ich kann mich noch genau erinnern, was der nette Herr bei unserem ersten Gespräch zu mir sagte. Nach einem mehr oder minder üblichen Vorgeplänkel (weshalb man hier ist, was passiert ist, usw.) sagte er irgendwann zu mir „Sie sehen müde aus“. Da ich in der Nacht davor auch nicht gut geschlafen hatte sagte ich so „Ich kann hier noch nicht so gut schlafen“. Darauf hin meinte er so „nein das meine ich nicht. Sie sehen erschöpft aus. Irgendwie nicht in sich ruhend“.  Ich erzählte ihm was alles so passiert war seit der Diagnose, redete mit ihm in den anderen Treffen über die ganzen Hoffnungen, Ängste usw. Mir wurde dort in der Zeit zum ersten Mal bewußt, dass ich nicht nur funktionieren muss, dass ich bei all den ganzen Dingen die passiert waren immer und immer wieder zurückgesteckt hatte. Dass ich eigentlich nur wirklich in den Momenten, in denen ich mit Rambo alleine war, in mir selbst ruhte, weil Rambo mich bedingungslos so akzeptierte wie ich bin. Er hinterfragte nicht ständig Dinge die ich tat, er wies mich in keinster Weise zurecht, dass das hier und jetzt doch wohl nicht gut für mich war, er lies mich nicht alleine wenn es mir mal zu heulen war und er hörte mir immer zu. Ständig. Er war in der Zeit, in der mein Leben mich manchmal zu ersticken drohte da. Mir wurde in den Wochen immer mehr bewußt, dass ich in der ganzen Zeit vor der Diagnose und auch in der ersten Zeit nach der OP mich völlig von mir selbst entfremdet und entfernt hatte. Ich versuchte immer all das was von mir verlangt wurde, möglichst schnell und gut zu erledigen. Natürlich immer alles mit einem Lächeln im Gesicht und ohne mich auch nur ein einziges Mal zu beschweren. Denn ich war ja die starke, tolle Michaela, die immer alles problemlos hinbekommen hatte und dabei immer gut gelaunt war.

In der Reha wurde mir gesagt, dass ich, sollte mir mein Leben lieb sein, dringend einiges ändern müsse. Ich sei zu 95% Hirnschlag gefährdet und je mehr Stress mein Körper und auch meine Psyche hat, um so mehr schadet es mir und ist ein Zwischenfall vorprogrammiert. Diese Ansage hatte wirklich mehr als deutlich gesessen. Und ich selbst musste mir dann zu dem Zeitpunkt wirklich eingestehen, dass meine Ehe so nicht weitergehen kann (es hat mich täglich sehr viel Kraft gekostet und auch immer wieder Stress verursacht). Ich weiß nicht was genau auf einem Spaziergang in der Reha an einem Nachmittag passierte, aber ich lief da eine wirklich lange und große Runde. Ich kannte mich dort nicht so gut aus, aber ich war mir sicher, dass ich auf Grund der Beschilderungen irgendwie schon wieder zurückfinden würde. Im Notfall hatte ich immer noch mein Handy dabei. Ich kam irgendwann auf einer kleinen Anhöhe an mit einer Bank. Alles war einsam und verlassen. Ich setzte mich hin, schloss die Augen und atmete erst einmal tief durch. Es lagen nur noch wenige Tage Reha vor mir. Die Ärzte hatten mir bereits eröffnet, dass ich nicht mehr als 90 Minuten Leistungsfähigkeit pro Tag attestiert bekommen würde, was im Klartext so viel hieß wie: Sie dürfen nicht mehr arbeiten. Weder Vollzeit noch Teilzeit. Sie werden berentet…. Für mich war also klar, dass ich definitiv nicht mehr in mein altes Leben zurück kann. Und meine Arbeit, mein Alltag und mein Leben so wie bisher nicht mehr funktionieren wird. Mein Leben hatte quasi ohne mich zu fragen unter das bisherige Leben einen Schlussstrich gezogen. Irgendwie war für mich in dem Moment, als ich dort auf der Bank so saß und meine Augen wieder öffnete, klar, dass ich den scheinbar von mir und meinem Leben geforderten Schlussstrich dann konsequent machen musste, wenn ich für mich eine innere Ruhe und Zufriedenheit finden wollte. Seit Tagen geisterte der Gedanke bereits in meinem Kopf, aber an diesem Nachmittag war es für mich der einzig richtige Schritt für den kompletten Neuanfang, auch meine Ehe und das soeben erworbene Haus zurück zu lassen. Mein (Ex)Mann hatte merklich Probleme und Schwierigkeiten mit der neuen Situation und selbst ein Jahr nach der Diagnose und der gegebenen Möglichkeit in der Reha sich mal zusammen mit den Ärzten usw. über die Sache zu unterhalten, lehnte er dies ab. Ich hatte schon damals immer den Grundsatz, wenn es um sehr wichtige und weitreichende Entscheidungen ging, diese erst einmal auf ein Stück Papier zu schreiben. Wenn ich drei Tage später und eine Woche später beim Lesen dieses Papiers immer noch zu 100% der Sache, die darauf stand zustimmte, bzw. mich damit identifizieren konnte, war für mich die Entscheidung gefällt.

Dass diese Entscheidung damals nicht einfach war steht denke ich außer Frage. Ebenso auch die ganze notwendige Zeit die es brauchte um alles wirklich zu klären, etc. Ich hatte in dieser Zeit wirklich viel und schwer zu kämpfen und habe mich auch häufiger und mehrmals gefragt, ob es wirklich die richtige Entscheidung war. Aber jedesmal lautete die Antwort, die mir mein „Ich“ entgegnete ohne jeglichen Zweifel schlicht und ergreifend „Ja“.

Mittlerweile habe ich mich mit meinem neuen, bzw. anderen Leben ganz gut damit arrangiert.
Ich habe gelernt, dass auch ich manchmal einfach schwach sein darf und mir eine Pause genehmigen muss, weil mein Körper sich sonst relativ schnell dafür rächt.
Außerdem habe ich meine Prioritäten im Leben anders gesetzt. Vieles was für mich früher im Leben enorm wichtig war sehe ich mittlerweile anders. Ich bin schon froh wenn ich einen Tag mal einigermaßen Kopfschmerzfrei verbringen kann, freue mich über Dinge, die ich früher zu häufig als selbstverständlich angesehen habe, etc. Meine Oma sagte einmal zu mir: „Michaela versuche Abends immer mit einem zufriedenen Gefühl ins Bett zu gehen – und zwar zufrieden mit dir und dass du deinen Tag für dich optimal genutzt hast!“ Früher war ich immer der Ansicht, dass ich den Tag optimal genutzt habe, wenn ich möglichst viel Arbeit von meinem Schreibtisch wegbekommen habe, heute weiß ich dass das absoluter Blödsinn war.
Für mich kann ein Tag auch schon optimal genutzt sein, wenn ich was schönes backe, wenn ich ein gutes Gespräch mit irgendwem hatte, viel gelacht habe, wenn mein Hund mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert oder sonstiges. Ich bin mit kleinen Dingen und kleineren Schritten viel zufriedener als früher.
Als kleine tägliche Erinnerung daran den Tag optimal immer zu nutzen habe ich mir deshalb in der Reha an einem freien Tag in einem Tattoo Studio in Konstanz auch den Ausdruck „Carpe Diem“ (lat. für „Nutze den Tag“) auf meinen linken Innenarm tätowieren lassen. So sehe ich es jeden Morgen im Bad wenn ich mir meine Haare mache etc. Die Chancen auf Heilung sind bei mir mittlerweile unter 1%, dafür das Hirnschlagrisiko aber 95%.
Da war und ist ein Umdenken und Neuorientieren einfach immer wieder erforderlich.

Ich werde häufig gefragt woher ich die viele Kraft habe, trotz allem doch meist noch so gut gelaunt sein kann usw. Nun ja, das Bloggen und offen drüber reden hilft mir viel. Was soll ich beschönigen, verdrängen, oder sonstiges. Das hilft mir nichts, außer dass ich mich selbst belüge und mir was vor mache. Ich habe so viel Akzeptanz und Verständnis von Menschen erfahren, die mich jetzt zwar wegen der Krankheit „anders“ behandeln, aber nicht irgendwie aussätzig oder so. Sie akzeptieren mich so wie ich jetzt bin und wenn manches einfach mal nicht geht, dann ist das auch kein Problem. Ein starkes Umfeld und gute Freunde, sowie die Familie ist ein ziemlich wichtiger Aspekt in meinem Leben. Es gibt genug Rückschläge und Tiefen, aber bisher konnte ich alles doch recht gut dank dem Rückhalt schaffen.

Ich bin an sich eigentlich mit meinem derzeitigen Leben zufrieden. Ich kann mich selbst noch gut alleine versorgen, habe einen tollen Hund, eine schöne Wohnung, habe eine super Familie, tolle und unbezahlbare Freunde und ich denke ein nicht ganz langweiliges Leben. Was für mich einfach immer wieder wichtig ist, sind Dinge zu tun, die ich gerne mache, die mir Spaß machen, bei denen ich abschalten kann, wo ich einfach mal Zeit für mich habe. Natürlich gibt es Tage wo ich auch heute immer wieder mal mich frage warum ich denn eigentlich gerade dieses „große Los“ gezogen habe. Aber wenn ich dann ehrlich bin, muss ich mich selbst ermahnen und zu mir sagen „Michaela es könnte dir bei weitem beschissener gehen, also hör auf ständig Dinge so negativ zu hinterfragen!“ Und wenn ich es dann genauer betrachte, dann ist es wirklich so.

Um immer wieder neue Kraft zu haben für die ganze Lebenssituation ist es so, dass man immer wieder in Bewegung bleiben muss. Nicht immer an einer Stelle treten. Neue Sachen ausprobieren auf die man Lust hat. Wolltest du immer schon mal eine Kurs in Aquagym besuchen – dann tu es. Hast du noch nie im Leben Wild gegessen, aber würdest es gerne mal versuchen – dann tu es. Wolltest du immer schon mal Gitarre Spielen lernen – dann tu es. Du hörst gerade ein Lied im Radio und dir ist danach laut aufzudrehen und singend durch die Wohnung zu hüpfen – dann tu es. Wichtig ist nur – Tu es für dich! Denn das ist leben.

Eine wichtige Lektion für mich ist immer wieder – Lebe für dich und nicht für andere. Es gibt so viele Menschen im Leben, die danken dir es kein bisschen, wenn du dir dein Hintern aufreißt und immer alles machst. Schaue immer zuerst, dass es dir gut geht bei dem was du tust und dass du es mit dir vereinbaren kannst. Und wenn dir aber gerade nicht der Sinn danach steht und dein Körper dir mehr als deutlich Signale gibt, dass es gerade einfach nicht geht – dann höre auf dein Körper und akzeptiere es. Denn das ist keine Schwäche, sondern es ist eine Stärke auch mal Nein sagen zu können.

Ich bin sehr froh diesen Weg bzw. den Alltag nicht immer alleine gehen zu müssen. Als Rambo damals starb war für mich klar, dass ich wieder einen Wegbegleiter möchte. Bei Beau weiß ich, dass auch er mich mit allen Stärken und Schwächen akzeptiert und dass er, auch wenn es mir, wir aktuell mit den ganzen Wetterumschwüngen nicht so gut geht, sich nie wirklich beschwert. Es ist wichtig sich nicht in eine Isolation zurück zu ziehen, aus Angst manche Menschen könnten gewisses Denken oder Handeln nicht verstehen. Irgendwann ist dann eine Depression vorprogrammiert. Auch wenn man nicht direkt mit jemandem über alle Gedanken, Sorgen, Wünsche und Ängste reden kann oder möchte, ist es wichtig diese zumindest auf zu schreiben. Bei mir ist es der Blog, bei manch anderen ist es ein Tagebuch. Es ist wichtig zum ordnen und sortieren mancher Gedanken. Zumal manche Dinge die im Kopf herum schwirren vielleicht jetzt noch keinen Sinn machen. Aber irgendwann wirst du mal wieder, so wie ich auch, ältere Einträge noch einmal durchlesen, siehst so manches dann anders, oder hast einfach einen zeitlichen Abstand dazu gewonnen, der dir nun ein klareres Nachdenken darüber ermöglicht. Vielleicht liest du auch Einträge wo du erst einmal siehst, was du bis dato schon alles geschafft, überwunden oder erreicht hast. Sehe es als Möglichkeit um deine Veränderungen, dein Wachsen an den Herausforderungen immer wieder mal vor Augen führen zu können….

Ich sehe es so: Mein Lebensdrehbuch ist schon längst geschrieben und das was gerade passiert ist der Film dazu. Es ist nun eben eine Frage wie dieser Film gezeigt wird. Manchmal meinst du, der Film ist einfach nur schlecht. Du hast den Eindruck als ob er in einem billigen Dorfkino gezeigt wird wo die Leinwand schief hängt, verknittert, vergilbt ist und Löcher hat. Auch das Soundsystem ist einfach schlecht und die Lautsprecher knistern und knacken, manchmal ist der Ton komplett ausgefallen oder irgendwer mischt sich mit einer blöden Zwischendurchsage (so von wegen: Der Fahrer des Wagens SIG-MB 482 soll bitte dringend zu seinem Wagen“) ein. Die Kinostühle sind unbequem und quietschende Holzsitze und überall liegt Müll herum. Dann sitzt noch einer vor einem und versperrt die Sicht und die neben einem tuscheln und quatschen ständig, so dass man von den Handlungssträngen selbst gar nicht mehr alles mitbekommt.

Ja es ist kein Vergnügen sich unter solchen Bedingungen einen vielleicht Oscar verdächtigen Film an zu schauen. Man wird aber grundsätzlich immer automatisch diesen Beigeschmack haben „Ein schlechter Film“. Und genau darin liegt das Problem. An sich ist nur die Vorführung mies. Doch das ändert nichts am Film selbst. Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.

Die Kunst bzw. die Herausforderung besteht darin zu lernen im Leben zu differenzieren. Was genau ist denn nun schlecht. Was macht die aktuelle Situation so unbehaglich und vermittelt das Gefühl, dass alles einfach nur bescheiden ist. Besteht nicht die Möglichkeit den eigentlichen Kern des Geschehens, in dem Fall der Film, unter anderen Umständen anders und neu zu betrachten? Besteht nicht doch die Möglichkeit eine Lösung zu finden, die die Sache versöhnlich und zufrieden machen lässt? – Das ist ein schwieriger und langer Lernprozess. Auch ich befinde mich selbst nach 7 1/2 Jahren nach der Diagnose immer noch darin. Ich komme mir vor wie ein Pilger auf einer Reise zu mir selbst. Eine Reise, von der ich denke zu wissen, dass sie niemals ein Ziel haben wird, sondern dass der Weg immer das Ziel sein wird.

Der einzige Wunsch, den ich momentan habe ist, dass ich all das noch eine Weile erleben darf und mein Untermieter mir nicht in zu naher Zukunft das Licht ausschaltet. Es heißt nicht um sonst „Der gesunde Mensch hat tausend Wünsche – der Kranke nur einen..:“

Liebe Grüße

– Michaela

„Michaela, kannst du dich überhaupt freuen?…“

Vielleicht ist der ein oder andere etwas irritiert über diese Überschrift, bzw. hat gerade angefangen zu grübeln, was wohl der Inhalt dieses Artikels, aufgrund der Überschrift sein könnte. Nun ja, die Antwort ist eigentlich ganz simpel: Genau diese in der Überschrift genannten Frage wurde mir, gerade auch in der letzten Zeit, immer mal wieder so, oder in einer ähnlichen Art gestellt. Ich wurde z.B. gefragt, wieso es mir immer wieder so unangenehm ist Geschenke an zu nehmen; wieso ich häufiger dann meine, ich müsse mich revanchieren, oder sogar das Geschenk ablehnen. Des Weiteren kamen auch so fragen, wieso ich z.B. so gut wie nie überschwänglichst Menschen zu irgendwelchen Erfolgen gratuliere, wieso ich selbst bei Erfolgen nicht in Jubelgesänge ausbreche, oder sonstiges. Ja, es kam auch schon die Frage, weshalb ich manchmal in so manchen Situationen mehr oder minder so gleichgültig wirken würde. :denk:

Natürlich könnte ich mir es einfach machen und hier jetzt schreiben: All die Menschen, die mich das gefragt haben oder mich auf so etwas angesprochen haben sind surreal, sehen das alles völlig falsch, oder irgend etwas in der Richtung. Doch das werde ich nicht tun, denn ich muss gestehen, dass mich solche Fragen nicht auf irgendeine Art und Weise „beleidigen“ und mich auffordern mein Verhalten recht zu fertigen, sondern ich diese Fragen eher als neue Möglichkeit sehe Menschen zu erklären, wie ich so „ticke“ bzw. was mein Untermieter so alles mit mir macht, ob ich es möchte oder nicht. :declare:

Bei meiner Kopf Operation vor sieben Jahren wurde, als mein Schädel geöffnet wurde, festgestellt, dass mein Untermieter wohl angeboren ist und über all die Jahre meines Lebens einfach immer und immer weiter gewachsen ist. Wie die Ärzte darauf gekommen sind, dass mein Untermieter mit 99,9%iger Sicherheit angeboren ist? Nun ja – in der Operation haben die Ärzte gesehen, dass mein frontaler linker Hirnlappen nicht existiert (bis zu dem Zeitpunkt wurde immer angenommen, dass mein Untermieter diesen so akut zusammengequetscht hat, dass er auf den MRT Bildern einfach nicht so komplett zu sehen war). Aufgrund dessen, dass mein Körper diesen linken frontalen Hirnlappen zeitlebens nie besessen hatte, hat meine rechte Hirnhälfte die meisten Hauptfunktionalitäten von Kind an übernommen. Und das so gut, dass deshalb auch nie wirklich, bis zu dem Zeitpunkt als alles in meinem Kopf einfach viel zu eng wurde, irgendwelche motorische Ausfälle (Sprachprobleme oder sonstiges) zu bemerken waren.

Beschäftigt man sich aber nun näher mit dem Sinn und Zweck und der Funktionalität des frontalen Hirnlappens, so wird man feststellen, dass dort doch so einiges geregelt wird. Als einziger Teil des Gehirns ist er nicht immer damit beschäftigt, Sinneseindrücke zu verarbeiten. Solange in unserem Geist nichts besonders wichtiges geschieht ist der präfrontale Hirnlappen weitgehend deaktiviert (deshalb sind auch nicht ständig irgendwelche „Unregelmäßigkeiten“ bei mir zu bemerken). Wenn aber etwas Ungewöhnliches passiert, oder ungewöhnliche Gedanken verfolgt werden, erwacht der präfrontale Hirnlappen und dann wird das Bewusstsein glasklar. Informationen müssen in den Frontallappen fließen, damit wir sie bewusst wahrnehmen können, zuviel „Input“ bzw. zu viel energiegeladene Emotionen können aber auch zur kurzzeitigen Überladung des Frontalen Hirnlappen führen. Das bedeutet, dass eine plötzliche Emotionsflut das Denken behindern oder sogar verhindern kann. Stress (ob positiv oder negativ) kann alle klaren Gedanken im Gehirn auf bestimmte Zeit löschen.

Der frontale Hirnlappen ist das Steuerventil der Emotionen. Während ein Teil eine ängstliche, impulsive Reaktion einleitet, denkt ein anderer Teil des emotionalen Gehirns über eine passende, korrigierende Reaktion (auf das Geschehen) nach.

Der Schalter, der die Aufwallungen des einen Teiles dämpft, liegt am anderen Ende einer wichtigen Nervenbahn, nämlich in den Präfrontallappen, direkt hinter der Stirn. Dieses Hirnareal ist bei ausreichender Aktivierung der emotionale Manager einer Person, es bringt eine analytischere oder angemessenere Reaktion in unsere emotionalen Impulse und Reaktionen hinein. Im Idealfall beherrscht der präfrontale Hirnlappen unsere Emotionen von Anfang an.

Die aufbereiteten Informationen und unsere körperlichen Reaktionen werden dann vom frontalen Hirnlappen gedeutet und zu zielsicheren Handlungen (auch solcher emotionaler Art) verarbeitet. Wird eine Emotion ausgelöst, stellt der präfrontale Hirnlappen sogleich eine Analyse aller erdenklichen Reaktionen auf und entscheidet sich für die geeignetste. Dieser Ablauf der eine normale an die jeweilige Situation angepasste emotionale Reaktion erlaubt, ist der Normalfall, der nur von emotionalen Krisen durchbrochen wird.

Kurzum: Im frontalen Hirnlappen werden die Emotionen geregelt. :declare:

Nun stellt sich mir aber folgende Frage:

WAS KANN DENN DORT NOCH GEREGELT WERDEN WENN ES IN MEINEM KOPF SO AUSSIEHT?

Seitlichund nicht so, wie es bei einem gesunden Menschen der Fall ist?

Frontallappen

 

Bei mir existiert dieser rote Teil auf der linken Seite der Hirnhälfte nicht. Sie hat noch nie existiert und wird es wohl auch in diesem Leben nicht mehr tun. Und meine rechte Hirnhälfte hat so viel wie möglich zusätzlich übernommen, aber kann eben auch nicht alles übernehmen. Irgendwann sind auch deren Kapazitäten erschöpft.

In einem Artikel habe ich folgendes dazu gelesen:

Neueste Forschungen haben bestätigt, dass eine der wichtigsten Aufgaben des linken Frontallappen darin besteht, als neutraler Schalter unangenehme, überfordernde, spontane Emotionen abzuschalten oder gegebenenfalls zu dämpfen. Wenn der linke, präfrontale Hirnlappen durch Unfall oder durch einen operativen Eingriff außer Funktion gesetzt wird, neigen Menschen wie auch Tiere bei kleinsten Reizen zu besonders heftigen Wutanfällen. Befindet sich die Hirnschädigung aber im rechten Präfrontallappen, bleiben Menschen und Tiere ruhig. 

Es zeigte sich, dass im rechten Neokortex negative Emotionen wie Angst, Wut und Aggression gefördert werden, während der linke Neokortex die  Emotionen weitgehend neutralisiert. Untersuchungen an Patienten mit Schädigung (z.B. Schlaganfall) des linken Präfrontallappen zeigten, dass diese Personengruppe zu Sorgen und Ängsten neigte. War hingegen der rechte Präfrontallappen beschädigt, so waren die betroffenen unangemessen fröhlich und voller Hoffnung für die Zukunft.

Tja meine Lieben – ich versuche hier jetzt nicht irgendwelche Ausreden zu finden oder sonstiges, oder Euch irgendwelche fadenscheinige Dinge zu sagen, weshalb ich nicht (immer) eine mega emotionale Person bin, die alles zum Ausdruck bringt. So blöd das ganze auch klingen mag – ICH KANN ES EINFACH NICHT!

Bestes Beispiel für gerade die Sache, dass sich bei mir wenn dann eher negative Gedanken, Zweifel, Sorgen und Ärger durchsetzen, ist das Hundetraining von gestern. Da dort zwei Hündinnen mit trainiert haben, die gerade kur vor oder nach ihrer Läufigkeit stehen war Beau zu Beginn hormonell etwas angespannt und so gar nicht mehr konzentrations- oder trainingstauglich. Das hat mich wirklich sehr geärgert, dass die Herr Lakritznase seine Hormone nicht ausschalten und dafür sein Hirn wieder einschalten konnte. Zur Mitte/Ende des Trainings hin arbeitete dann Beau wirklich schön, auch teils sehr anspruchsvolle Aufgaben liefen super! Der Trainer schrie mir dann irgendwann, als Beau gerade mit einem Dummy auf dem Weg zurück war und die Aufgabe toll erfüllt hatte: Mensch Michaela, lob ihn doch auch mal laut, wenn er das jetzt schon so toll macht, damit er auch weiß, dass du dich auch freust über seine Leistung und nicht nur immer mit ihm schimpfst!“ Tja, das ist leichter gesagt als getan. Ich bin bei so etwas kein Mensch von großen Worten… Es geht mir einfach nicht über die Lippen.

Was für mich in Beau’s Fall aber sehr beruhigend ist, ist, dass Beau trotzdem weiß, dass ich mich freue, stolz auf ihn bin, etc. Ich brauche für ihn in so vielen Situationen keine Worte! Ein stummes Streicheln, ein freundliches Anschauen, ein kurzes „So ist fein!“ oder etwas reicht vollkommen aus, damit er weiß was ich zum Ausdruck bringen möchte. Wir verstehen uns sehr sehr gut ohne Worte. Wir können uns gegenseitig nach den drei Jahren sehr gut lesen und verstehen und dafür bin ich wirklich sehr dankbar. :dogtatsch:

Tja und hier trennt sich eben nun die Sache zwischen Mensch und Tier. Viele Menschen sind heutzutage so, dass sie für so vieles auf eine gewisse Art und Weise eine verbale, stark emotionsgeladene Kommunikation benötigen um sich bestätigt zu fühlen. Viele Menschen sind heutzutage nur noch selten fähig non verbale Emotionen zu lesen, deuten und zu verstehen. Man wird schnell als undankbar, gefühlskalt oder desinteressiert dargestellt, wenn man nicht immer überschäumende Emotionalsschreie von sich gibt. Das führt eben nun in meinem Fall dazu, dass ich immer wieder solche Fragen, wie zu Beginn erwähnt gestellt bekomme.

Eines kann ich Euch an dieser Stelle sagen – natürlich bin ich dankbar, freue mich über Dinge, empfinde Glücksmomente, usw. Nur meist passiert es einfach in mir drin, ohne stark emotionale Regung und Mitteilung nach außen. Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich mich für meine Umwelt nicht interessiere, niemandem etwas gönne oder mir alles um mich herum egal ist. Mein Körper kann es einfach aufgrund meines Untermieters nicht sonderlich gut und nur sehr sehr selten. :bored:

Vielleicht können all die Zweifler, Frager, Vorurteiler, etc. das nun etwas besser verstehen, dass ich manchmal einfach anders bin und vielleicht versuchen sie mich in so manchen Situationen besser emotional zu „lesen“. Manchmal wäre es wünschenswert. Irgendwie war es mir am heutigen Tag und nach den immer wieder in der Hinsicht aufkommenden Fragen und/oder Anspielungen wichtig das mal versuchen zu erklären. Ich hoffe es ist mir ein bisschen gelungen.

Liebe Grüße und morgen einen schönen Wochenbeginn!

– Michaela

hausgemachte Kommunikationsprobleme….

Die letzten Tage war es hier mal wieder still, dabei kreist mir schon seit mehreren Tagen so einiges durch den Kopf was ich hier eigentlich aufschreiben möchte. Allerdings habe ich das alles noch nicht so ganz geordnet bekommen. Ich glaube, jetzt auch noch nicht so wirklich, aber es wird wohl mal Zeit wieder in bisschen es zumindest mit der Ordnung im Kopf zu versuchen.

Wie ihr wisst, gehöre auch ich zur Generation „Internet“ und somit auch zu den Menschen, die ein Smartphone besitzen, dort jederzeit und von fast überall aus erreichbar sind, sei es per eMail, via Facebook, Whatsapp, SMS, etc. Das meiste dieser „Erreichbarkeitsmöglichkeiten“ sind vor allen Dingen textuell, d.h. ich höre von dem/derjenigen gegenüber keine Stimme, sehe keine Mimik oder sonstiges während wir uns „unterhalten“. An sich hat mir das eigentlich nie soooo viel ausgemacht und ich fand es auch immer sehr praktisch und geschickt, dass man so schnell und unkompliziert miteinander Gedanken austauschen kann.

Was ich in den letzten Wochen und Monaten allerdings gemerkt habe ist, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt bei diesen „Unterhaltungen“ Hinzu kommt, dass es sein kann, das solch ein Gespräch sich über Stunden, ständig einzelne Sätze und Wörter hinweg zieht. Und man genau deshalb auch immer wieder zwischendurch aufs Handy starrt ob denn nun eine Antwort auf die vor mehreren Minuten oder Stunden gestellten Frage eingegangen ist oder nicht. Und genau das – je nach Inhalt des Gespräches, ist alles andere als schön.

Ich bin so langsam nicht mehr wirklich Fan von diesen Kommunikationsmitteln. Natürlich eignet es sich für kurzen Smalltak oder eine Frage zwischendurch wunderbar, aber um wirklich wichtige Dinge des Lebens zu klären, um über Dinge, Gefühle und Probleme zu sprechen bei denen zumindest die Tonlage und auf alle Fälle auch eine direkte Antwort nötig ist, ist diese Art der Kommunikation zu schlecht und zu schwach.

Eine sehr wichtige Person in meinem Leben sagte mir vor ein paar Monaten, als wir uns im Facebook Chat unterhalten haben folgendes „(…) eine Konversation zu beginnen, wo ich nicht weiß, wann eine Antwort kommt, und wo ich nicht weiß, wann und ob ich gleich zurück schreiben kann, mach ich nicht mehr. Wenn ich jemanden anschreibe, dann will ich das fortführen, bis ich mich wieder „verabschiede“.(…)“ Ich habe mir damals nicht ganz sooo viele Gedanken über diese Aussage gemacht, aber mittlerweile muss ich sagen – ja, das stimmt. Ich habe keine Ahnung wie viel ich mittlerweile über WhatsApp täglich mit unterschiedlichen Leuten kommuniziere. Wie gesagt für alltäglichen Small Talk oder sonstige kurze Verständigung ist das auch absolut in Ordnung und ok. Allerdings ist es zur Pflege eine Freundschaft, einer Beziehung oder ähnliches absolut nicht geeignet. Man kann zum Beispiel sehen wann der andere online ist und wenn dann nicht eine Nachricht kommt fragt man sich, wieso die Person wohl online war, aber nicht geantwortet hat…. Des Weiteren geht es dann eben um so abgehackte Kommunikation, kein durchgängig geführtes Gespräch in den meisten Fällen. Mir verleiht mittlerweile das Gefühl, als ob man gemeinsam an einem virtuellen Tisch sitzt, man redet ein paar Takte und eine der Personen steht auf, verlässt das Café und kommt dann nach zwei Stunden wieder und der andere sitzt so lange mehr oder minder wartend an dem Tisch… Das ist unhöflich, und zwar so was von! smilie_girl_175.gifEin kurzes „ich muss jetzt mal kurz dies und das erledigen“ oder „ich bin die nächsten zwei/drei Stunden unterwegs und kann nicht mehr antworten“ oder irgendwie so was würde schon mal reichen, damit der andere wüsste, dass die Konversation erst einmal jetzt ruht.

Was die Sache auch noch mit sich bringt (und auch da spreche ich aus Erfahrung) ist, dass man anfängt ständig und über jeden noch so kleinen Sch… zu schreiben. Sieht man sich dann mal persönlich oder telefoniert miteinander, dann weiß man gar nicht wirklich was man erzählen soll, da man den Gegenüber quasi schon immer in einer Art „Live Ticker“ ständig über jeden einzelnen Alltagsschritt informiert hat. Man macht sich quasi mehr oder minder selbst „worttot“. Ob gewollt oder nicht.

Ich hatte in den letzten Wochen mittlerweile mehrere Kommunikationen über Facebook oder WhatsApp die immer wieder mehr oder minder in einem Kommunikationsproblem endeten, bei denen irgendwelche Sätze oder Ausdrücke falsch gedeutet und ausgelegt wurden, die dann merklich zu Missstimmungen führten, teilweise zu zwischenzeitlicher Funkstille oder ähnliches. Und im Gegenzug dazu hatte ich in der Zeit auch mit drei Personen persönliche Gespräche, bei einem persönlichen Treffen (zuletzt heute eines) Und was soll ich sagen? – Diese Begegnungen und Gespräche sind Gold wert und mittlerweile, gerade in meiner Generation oder in den jüngeren Generationen, so selten geworden, dass manchmal dieses „Persönliche“ bzw. die Einfachheit so manches bei einem persönlichen Gespräch zu klären, bequatschen oder auszutauschen, vollkommen in Vergessenheit gerät. Ich für meinen Teil muss, auch gerade nach dem heutigen Tag bzw. dem heutigen Gespräch, wieder einmal feststellen, dass es genau das ist, was Freundschaften, Beziehungen, etc. ausmacht. Nämlich die Tatsache, dass man sich in seinem Leben, seinem Alltag, die Zeit nimmt um sich mit einem anderen Menschen zu treffen und persönlich zu unterhalten. Und zwar nicht nebenbei tippend während man z.B. gerade an einer roten Ampel wartet, gerade von einem Termin zum anderen hetzt, oder vielleicht sogar zu Hause auf der Couch sitzt und eigentlich auch die Zeit hätte einfach mal kurz zu telefonieren.  Natürlich ist ein persönliches Treffen nicht immer möglich, aber ich denke gerade in der heutigen Handywelt, in der jeder eigentlich fast permanent telefonisch erreichbar ist, ist es problemlos machbar wichtige Dinge einfach kurz telefonisch zu besprechen und nicht irgendwie textuell verfasst zwischen drin und neben bei ohne Tonlage, Stimme oder sonstiges und vor allen Dingen ohne direkte Antwortaustausch mit dem Gegenüber.

Schon verrückt wie Kommunikationsprobleme mittlerweile immer und immer wieder in unserem Alltag auftauchen. Und das auch nur, weil viele sich aber auch gar nicht bewusst sind, dass sie die ein oder andere Nachricht vielleicht falsch verstanden haben könnten. Und anstatt nachzufragen reimt man sich immer und immer weiter ein Bild zusammen, welches letzten Endes ein falsches Bild projiziert. Ich habe für mich heute beschlossen, dass ich es leid bin (und es auch nicht muss) immer und immer wieder mich für manches Gesagtes, was nicht gesagt wurde, sondern nur geschrieben, zu rechtfertigen und die zugehörige „Tonlage“ erklären zu müssen, nur weil eine Person gegenüber bei Fragen nicht einfach mal kurz anrufen oder man sich treffen kann…. Vorher melde ich mich jetzt einfach gar nicht mehr, bevor ich noch mehr „Falsches“ in den Augen von manch anderen sage :girl004:

Ich bin auf alle Fälle dankbar für alle die wunderbaren persönlichen und telefonischen Gesprächen, die in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatte und freue mich schon heute auf hoffentlich noch viele viele kommende. Ich für meinen Teil werde für heute nun erst einmal still sein und schweigend auf meiner Loggia sitzen und das derzeit tobende Gewitter beobachten, ein bisschen von der frischen Regenluft einatmen und den noch restliche 75 Minuten andauernden Sonntag ausklingen lassen.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche morgen und versucht mal ab und an auf textuelle Kommunikation zu verzichten und Euch mal wieder ein paar Minuten Zeit für ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch zu nehmen. Ich denke so wären es bestimmt weniger Unstimmigkeiten in so manchen Fällen…..

Liebe Grüße

– Michaela

„Sehr geehrte Frau Estler….

….seit längerer Zeit verfolge ich mit großem Interesse als stiller Leser Ihren Blog. Sie schreiben so herrlich direkt aus der Seele, offen, ehrlich und direkt, was viele Menschen auf dieser Welt schlicht und ergreifend nicht können oder wollen. Vielen Dank an dieser Stelle einmal dafür. Bei Ihren Beiträgen habe ich immer wieder das Gefühl, dass Sie mir bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und sich mit mir unterhalten und wir uns schon ewig kennen. Ich bin eigentlich eher per Zufall auf Ihre Seite gestoßen, freue mich aber seit diesem Tag immer wieder aufs Neue, wenn mein RSS Feed mir die Meldung macht, dass Sie etwas neues veröffentlicht haben. Da ich Sie nun schon eine Weile „kenne“ erlauben Sie mir sicherlich folgende, scheinbar einfache, flapsig formulierte, Frage: „Finden Sie Ihre Krankheit bzw. Ihren Untermieter (wie Sie ihn nennen) doof?“ Da ich mir sicher bin, dass Sie sich die Antwort nicht so einfach machen, bzw. mich nicht einfach mit einem „Ja“ oder „Nein“ abspeisen werden, freue ich mich schon heute auf Ihre Antwort und bedanke mich recht herzlich dafür. Herzliche Grüße F.K.“

Sehr geehrter Herr K.,

vielen Dank für Ihre eMail. Es freut mich sehr zu lesen, dass ich Ihnen mit meinem Blog, meinen Erlebnissen und meinen Gedanken ab und an den Alltag bereichern kann. So etwas hört bzw. liest man immer wieder gerne. Auch freut es mich, dass Sie mir eine eMail zukommen lassen haben und zumindest für einen kurzen Moment Ihr stilles Lesen in aktives Schreiben umgewandelt haben ;-) Ich hoffe Sie nehmen es mir nicht übel, dass Ich sowohl Ihre Mail, wie auch meine Antwort dazu öffentlich auf meinem Blog poste. Aber wenn Sie mich wirklich „kennen“ haben Sie wahrscheinlich sowieso schon damit gerechnet, da ich ja in der Vergangenheit bereits andere eMails teilweise hier öffentlich behandelt habe. Stellen Sie sich also einfach vor ich würde Ihnen, wie Sie so schön geschrieben haben, bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und nun die Antwort auf Ihre Frage direkt sagen. An dieser Stelle möchte ich allerdings erst einmal noch anmerken, dass solch eine Situation wohl nie zustande kommen wird, da ich bisher in meinem Leben noch nie einen Schluck Kaffee getrunken habe und das auch wegen Ihnen sicherlich nicht anfangen werde… Über ein Gespräch bei einer heißen Schokolade oder einer Chai Latte können wir gerne mal darüber nachdenken. ;)

Um auf Ihre Frage zurück zu kommen ob ich meine Krankheit, bzw. meinen Untermieter doof finde. Nun ja jeder denkt jetzt sicherlich, dass ich diese Frage direkt und ohne Umwege mit einem klaren „Ja“ beantworte. Allerdings muss ich gestehen, dass es für mich keine klare Antwort auf diese Frage gibt. In manchen Situationen würde ich sagen „Ja“ in manchen würde ich sagen „Nein“.  :denk:

Natürlich gibt/gab es viele Situationen in denen ich die ganze Sache mehr als nur doof gefunden habe. Angefangen von der weniger lustigen Operation im Oktober 2008 (inklusiver aller Schmerzen, Probleme, etc. danach), bis über die ständigen MRT und Kontrastmittel Geschichten, bis zu hin zum Scheitern meiner Ehe und auch der Kündigung in meinem Job deswegen. Mein Untermieter hat mein Leben einfach komplett verändert und das ohne dass ich zuvor gefragt wurde, ob ich damit einverstanden bin. Das finde ich schon etwas arg doof. Vieles musste ich aufgeben, bzw. beenden, weil es in der neuen Situation einfach nicht mehr ging oder gepasst hat. Es ist auch nicht sonderlich toll, wenn man in gewissen Situationen (z.B. dass ich nicht mehr wirklich weite Strecken alleine Autofahren sollte, etc.) mehr oder minder von jemandem anderen abhängig ist. Ich war und bin eigentlich schon immer (gerne) ein sehr eigenständiger Mensch, der auch ohne fremde Hilfe seinen Alltag und sein Leben meistern kann. Nur geht das jetzt nicht mehr ganz sooooo toll. Natürlich bin ich froh, dass ich noch alleine leben kann, mich alleine versorgen kann, etc. und kein Pflegefall bin, aber dieses angewiesen sein in manchen Situationen auf andere Menschen ist etwas, womit ich manchmal noch so meine Probleme habe und wo ich es doof finde krank zu sein. Auch könnte ich gut auf die täglichen, 24 Stunden andauernden Kopfschmerzen verzichten, ebenso wie die zusätzlich immer wieder kommenden Schmerzattacken, Schwindelanfälle, Koordinationsprobleme (in der Form, dass ich gegen Sachen laufe, etc.). Aber nun ja, es ist  nun mal so wie es ist. Und ständig (bildlich gesprochen) wie ein kleines Kind mit den Füßen auf den Boden stampfend die aktuelle Situation komplett und generell doof zu finden bringt mich im Leben einfach nicht weiter.

Wenn ich mal betrachte, was ich durch meinen Untermieter alles Neue und Andere kennenlernen und erfahren durfte, dann darf ich gar nicht meine Krankheit 100%ig doof finden, sondern muss auch mehr oder minder für so manches dankbar sein! Ich meine, ich habe vor der Diagnose gearbeitet wie ne Bekloppte. Das war meine Welt und ich fand das irgendwie die Erfüllung und hielt es auf eine gewisse Art und Weise den Sinn meines Leben. Was für eine bescheuerte Ansicht! Es gibt schöneres und erfüllenderes als ständig am Schreibtisch zu sitzen, irgendwo in der Welt da draußen. Aber das habe ich damals so nicht gesehen. Erst als der Arzt mir die Notbremse gezogen hatte und mir ab dem Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr erlaubt war zu arbeiten, habe ich erst einmal gemerkt, dass mich auch andere Dinge aus-/erfüllen als Arbeiten (wofür dir letzten Endes eigentlich nie wirklich jemand dankbar ist). Ich habe gelernt vieles neu zu schätzen und zu lieben. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht Herr K. aber ich zum Beispiel kann mich auch mal über einen wirklich tollen Sonnenuntergang freuen, weil ich ihn in dem kurzen Moment, in dem der Himmel das Farbenspiel zeigt, gesehen habe. Ich freue mich auch über toll blühende Blumen, wenn ich sie zufällig bei einem Spaziergang mit Beau auf einer Wiese entdecke. Ich bin dankbar, dass ich aufgrund meiner vielen Zeit zu Hause erst meinen Hund Rambo und jetzt meinen Hund Beau, die mich beide so sehr glücklich machen (Rambo lebt ja leider nicht mehr) bei mir einziehen und leben können/könnten. Ich freue mich darüber, wenn ich z.B. so wie heute Morgen mit einer Freundin einfach mal spontan ausgiebig Frühstücken gehen kann und als Bonus dazu noch ein tolles Gespräch führe. Und das sind jetzt nur einige wenige Beispiele. Diese Dinge hatte ich aber irgendwie bereits verlernt zu schätzen und auch auf eine gewisse Art und Weise an mich ran zu lassen. Es sind die kleinen Dinge die mir jetzt schon ein Lächeln ins Gesicht zaubern können, die mich zufrieden machen und die mich das Leben irgendwie bewusster spüren lassen. Auch habe ich gelernt Zeit bewusster zu nutzen, manchmal einfach auch mal dem Bauchgefühl zu vertrauen, alte Sachen zurückzulassen und einfach auch mal den Mut zu Änderungen zu haben. Ich könnte Ihnen jetzt nicht noch einige weitere Beispiele nennen, aber ich denke Sie verstehen erst einmal für den Anfang was ich meine.

Ich bin mir relativ sicher, dass all das nicht so gekommen wäre, hätte ich meine Krankheit und meinen Untermieter nicht. Und von daher erlaube ich mir das Urteil „doof“ in dieser Situation nicht so wirklich.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen auf Ihre Frage keine eindeutige Antwort geben kann. Aber ein eindeutiges „Ja“ wäre genau so halbwahr wie ein eindeutiges „Nein“. Von daher gebe ich Ihnen einfach nur folgendes als Antwort: Die Kunst zu leben besteht vielleicht vor allem darin, seinen eigenen Weg zu gehen und sich dabei die Offenheit zu bewahren, immer wieder neue Wege zu entdecken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße (unbekannter Weise)

– Michaela Estler

wenn man von seinem Hund noch lernen kann….

Beau ist momentan in der Blüte seiner Jugend, wenn man das so nennen kann. Er ist seit mehreren Wochen/Monaten in der Pubertät angekommen und es kostet häufiger nicht wenig Nerven mit ihm zu arbeiten und auf einer Ebene zu kommunizieren. Es kommt, wie bei pubertären Teenagern, häufiger vor, dass er nur das hört, worauf er gerade Lust hat und mehr oder minder selbst entscheidet ob das Verlangte, bzw. Gesagte gut ist oder nicht. Das gegenseitige blinde Vertrauen und „Nicht Zweifeln“ in manchen Dingen, so wie es in seinem Welpenalter vorhanden war, hat nachgelassen. Wieso? Nun ja weil er viel mehr Selbständigkeit gelernt hat. Er ist momentan dabei seinen Rang in unserem 2er Rudel neu zu finden und auszuprobieren. Tips, Tricks, Empfehlungen, etc. diese Zeit mehr oder minder zu „überstehen“ und den immer wieder Rangordnung antestenden Rüden in Schacht zu halten gibt es viele. Um genau zu sein sogar endlose Massen. Allerdings alle sehr unterschiedlich. Es gilt also für mich nun die „Variante“ herauszufinden, bei der Beau mich als Rudelführer akzeptiert, sich lernt mir (wieder) unter zu ordnen, aber sich gleichzeitig jetzt nicht eingeschüchtert oder auf irgendeiner Art und Weise sich in seinem Tun eingeschränkt oder ganz unterdrückt zu fühlen.

Ich denke, diejenigen von Euch, die ebenfalls schon mal einen Rüden Welpen hatten, wissen wovon ich spreche. Ich weiß nicht wie viele graue Haare mir in den letzten Wochen schon wegen Beau gewachsen sind, oder sogar ausgefallen, weil ich sie mir gerauft habe. Ja und auch manchmal habe ich mir schon überlegt, wo ich Beau am besten anbinden und aussetzen könnte:floet: (Aber mal ehrlich, er ist gechippt und selbstverständlich bei Tasso registriert, da würde er wieder schneller bei mir sein als ich schauen könnte). Tja und so hilft alles nix und ich muss durch diese Pubertätsphasen jetzt einfach durch. Seit letztem Wochenende habe ich ein Buch, welches mir schon so in der ein oder anderen Situation, ergänzend zu den ganzen Tipps bei den Hundetrainings, die ich mit Beau nebenbei noch mache, wirklich ein besseres Verständnis für alles gegeben hat. Das Buch lautet „Mit Hunden sprechen“ von der Autorin Jan Fennell. Gerade hinsichtlich der Rangordnungsthematik, etc. gibt sie hier sehr gute Erfahrungstipps. Vor allen Dingen auch ganz klar die Ansage – Hunde lernen besser einen zu akzeptieren, wenn man mit Ruhe und auch teilweise mit Ignoranz auftritt, als durch schreien, krampfhaftes Herumzerren oder sonstiges.

Beau kann nur mit einem gewissen Maß an Druck umgehen. Wenn er ständig in einem lauteren Tonfall zurecht gewiesen wird, dann bricht er irgendwann aus und rennt und springt völlig unkontrollierbar umher. Es macht dann den Anschein, als ob er sich den Stress von der Seele rennen müsste und aus Angst weiteren (wohlgemerkt ich spreche hier nur von verbalem) Druck zu bekommen kommt er auch nicht mehr freiwillig zu einem zurück. In manchen Situationen ging es dann nur noch über „Einfangen“ mit der Leine, wobei selbst das manchmal nicht gerade einfach war. Seit er in der Pubertät ist, sind auch die anderen Hunde viel interessanter und spannender für ihn. Zuerst dachte ich immer, dass dieses, sich abrupt hochpushende  Interesse, sobald ein Fremdhund ins Sichtfeld kommt, daher rührt, dass Beau als „Einzelhund“ gehalten wird und sich deshalb sich in unermessliche freut, wenn er mal einen potentiellen Spielpartner sieht. Aber das ist nicht wirklich, bzw. nicht nur die Ursache für das Ganze. Ich habe das jetzt eine zeitlang immer wieder mal bei ihm einfach beobachtet. Wann setzt wie was für eine Reaktion ein wenn er einen Fremdhund wahrnimmt. Tja und was soll ich sagen. Es ist nicht immer dasselbe. Manche Hunde sieht er auf Distanz, beobachtet sie bewusst, zeigt mittlerweile aber keinerlei Drang mehr auf direktem Wege zu ihnen zu rennen. Bei anderen wiederum würde er am liebsten sofort losstürmen. Das passiert gerade häufiger bei Hunden, die noch relativ weit entfernt sind und wo er quasi auf die Distanz noch nicht sehen oder riechen kann ob es sich um einen Rüden oder eine Hündin handelt, kastriert oder nicht kastriert, jung oder alt, etc. Ich musste mit ihm in letzter Zeit sehr viel an genau diesen Begegnungen arbeiten. Noch vor gut drei Monaten ist er ohne Umwege und immer direkt zu dem Fremdhund gerannt. Wenn ich ihn nicht direkt an der Leine hatte und ihn so halten konnte war er weg. Teilweise über mehrere hundert Meter. Direkt zum Fremdhund. Das hatte mich natürlich geärgert, sehr sogar. Denn in den Momenten hat er mich komplett ignoriert und sich auch von mir nichts sagen lassen. Das war für mich so einer der Knackpunkte wo ich merkte, dass Beau dringend mal wieder ins Gedächtnis gerufen bekommen sollte, wer von uns beiden das Sagen hat.

Ich beschloss intensiv an dieser Thematik mit ihm zu üben. Um ihn bewusst immer und immer wieder mit Fremdhunden zu konfrontieren bin ich fort an zwei bis drei Mal in der Woche mit ihm auf einen Spaziergang in den Stadtpark gegangen. Eigentlich mag ich das nicht so, weil zum einen die Hunde dort nur angeleint laufen dürfen, zum anderen wegen der Gartenschau da gerade massig Menschen unterwegs sind, die dann auch noch ungeachtet aller anderer Dinge einfach Müll rumliegen lassen.

Der Freilauf ohne Leine war ab dem Zeitpunkt für Beau erst einmal Vergangenheit. Bei jedem Spaziergang lief er mit Brustgeschirr und 7,5m Schleppleine. Die Schleppleine schleift zwar auf dem Boden und wird nicht in der Hand gehalten, aber Beau weiß sehr genau, dass ich durch die Schleppleine ihn immer wieder recht schnell halten und unter Kontrolle bringen kann und seine Pubertätsspinnereien in  Form von wildes über die Wiesen rennen, etc. dadurch recht schnell unterbunden werden kann. Jedes Mal wenn ich ihm diese Schleppleine anlege seufzt er so unterschwellig vor sich hin. Er hatte relativ schnell verstanden, dass sein unbeschwertes Hundeleben ohne Regeln wohl (wieder) vorbei ist. :sitdown:

Ich übe die letzten Tagen und Wochen auch immer und immer wieder das „Hier“, sprich das Abrufen und Kommen zu mir direkt und aus jeder möglicher Situation heraus. Beau hat(te) die Angewohnheit zwar immer direkt stehen zu bleiben, aber er musste grundsätzlich erst einmal quasi die Lage checken wieso ich jetzt wohl wollte, dass er zu mir kommt. Sah er es nicht für nötig an, kam er auch nicht. Im Schleppleinen Training musste ich ihm ein paar mal unmissverständlich klar machen, dass ich auch wirklich das will, was ich ihm sage und ihm da nicht eine große Entscheidungsfreiheit ob oder ob nicht anbiete. Viele sagten zu mir immer, dass ein Labrador doch ständig so verfressen sei, dass ich ihn über Belohnung durch Leckerlies relativ schnell zu dem gewünschten Ziel bringen könnte.

Tja Beau war und wird aber wohl nie ein „klassischer“ Labrador sein. Zum einen hat er noch nie sein Fressen geschlungen, zum anderen frisst er auch grundsätzlich nur, wenn er wirklich Hunger hat. Wenn nicht, lässt er seinen Napf stehen, bzw. so viel noch drin, wie seines Erachtens über das Sättigungsgefühl hinaus geht. In dem Fall ist es auch meist schwierig ihn über Leckerlies zu motivieren. An manchen Tagen springt er nicht einmal auf ein Stück Wurst oder ähnliches an. Das musste ich aber auch erst einmal für mich bewusst wahrnehmen. Man denkt bei vielen Hunden immer an „Standard“ und an Sachen, die doch eigentlich laut Theorie auf alle Fälle funktionieren „müssen“ und verschließt sich dann manchmal davor das zu sehen wie es eigentlich doch ist.

Tja und bei Beau ist es eben genau so. Ich habe in den letzten drei – vier Wochen gelernt, dass Beau sich viel mehr für etwas motivieren kann wenn man als Belohnung mit ihm mit seinem Lieblingsspielzeug spielt (einem Tauseil Spiely von Treusinn) oder ihn überschwenglichst lobt und quasi wie ein Held feiert. Mittlerweile freut er sich auch schon über Belohnungen in Form von „Freilauf ohne Leine“. Er hat verstanden, dass es nicht selbstverständlich ist und unendlich ausnutzbar wenn er ohne Leine über die Wiesen fetzen kann. Wenn wir Fremdhunden begegnen, auch auf Distanz und er nimmt diese wahr, läuft er zwar noch ein paar Schritte hin, verharrt dann aber. Sage ich ihm dann aber das Kommando „Sitz“ so setzt er sich. War mit dem Rücken zu mir, aber er weiß, dass er sitzen bleiben muss, bis ich wieder auf gleicher Höhe bin mit ihm. Dort lässt er sich jetzt auch ohne aufzustehen, wegzurennen oder sonstiges anleinen. Er weiß, dass wir zusammen weiter voran gehen in Richtung Fremdhund. Wenn er losstürmt und die Leine wird angezogen bleibe ich mittlerweile kommentarlos stehen. Er kommt dann relativ schnell wieder in Fußstellung zurück, weil er weiß, dass er sonst keinen Schritt weiter vorankommt. Allerdings ist er noch sehr aufgeregt und macht das alles etwas arg hektisch. Wenn der Fremdhund dann in unmittelbarer Nähe ist, dann möchte er auch auf alle Fälle noch zu ihm hin und schnuppern. Ein ruhiges weiterlaufen direkt ist noch nicht machbar.

Aber ich bin schon sehr stolz auf die Entwicklung von Beau in den letzten Wochen. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass alles auf Anhieb geklappt hat. Es braucht einfach seine Zeit und natürlich auch nicht wenig Nerven. Aber seit ich versuche Beau in manchen Situationen besser zu verstehen und ihn auch nicht mehr so stark mit verbalem Druck und Verbot als Signal des nicht einverstanden seins, sondern mit Ignoranz behandle, hat er in vielen Situationen bereits gelernt, dass es für ihn bei weitem lohnender ist, wenn er sich mir anschließt. Es gibt Tage, da versucht er aber genau das, was er z.B. drei Tage vorher eigentlich verstanden und akzeptiert hatte, noch einmal in Frage zu stellen. Dann gibt es auch Tage an denen er merklich unter hormonellem Stress leidet (wenn er z.B. eine läufige Hündin gerochen hat, oder ähnlichem) was ihm ein konzentriert sein und harmonisches Einfügen in die Gemeinschaft einfach nicht möglich macht, weil er komplett neben der Spur ist und und und.

Ich würde sagen wir sind seit einer Weile im ganz normalen Jung Rüden Pubertätsalltag angekommen. Wie lange diese Phase noch dauert? :denk: Keine Ahnung. Aber Beau und auch ich sind gerade dabei uns noch einmal neu und auf eine andere Art und Weise kennen zu lernen und miteinander umzugehen. Ich denke wir sind auf einem guten Weg. Er wird garantiert noch einige Stolpersteine darin haben, aber wenn wir einfach Ruhe, Konsequenz und vor allen Dingen Kontinuität beibehalten können und werden wir als wunderbares Team aus der Sache hervorgehen, was sich garantiert komplett ohne große Worte oder ähnlichem verstehen wird. Denn was ich in letzter Zeit, auch gerade durch das Buch von Jan Fennell gelernt habe ist, dass Hunde nicht die menschliche Sprache erlernen können, aber wir Menschen die Hundesprache, die nicht aus Bellen besteht, sondern rein aus Körpersprache. Für manche Menschen, auch für mich, ist es nicht einfach sich non verbal auszudrücken, aber wenn man es erst einmal raus hat, dann merkt man auch relativ schnell, dass der Hund einen besser versteht.

Es bleibt spannend….und das ist auch gut so! ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 Next