Tag Archives: Fotos

Wenn es Zeit ist mal wieder den Körper zu „deblockieren“….

Vielleicht sehe ich das ein bisschen zu altmodisch oder zu eng, aber ich frage mich ehrlich, warum manche Menschen im Leben nicht einmal mehr Zeit haben ein Gespräch (und das jetzt mal unabhängig davon ob es ein Austausch via WhatsApp, Chat, Telefon, oder sonstiges ist) in Ruhe zu beenden, sich zu verabschieden oder sonstiges, sondern einfach zusammenhangslos und plötzlich nicht mehr antworten oder bescheid geben, dass sie jetzt unterwegs sind, keine Zeit mehr haben oder so was in der Richtung. Ich persönlich bin so erzogen worden, dass es einfach die Höflichkeit gebührt sich zu verabschieden smilie_winke_003.gif oder eben zu sagen, dass man jetzt eine gewisse Zeit nicht erreichbar ist, oder so. Manche Menschen melden sich auch einfach ohne ersichtlichen Grund einfach gar nicht mehr und reagieren oder antworten dann auch gar nicht mehr auf Anrufe oder Anfragen. Das ist genau so bescheuert.
Irgendwie kann man da mal wieder mehr als deutlich sehen, wie schnell lebig unsere Zeit doch geworden ist. Keine Ahnung wann ich zuletzt mit wem beim Essen zusammen saß oder mich getroffen hatte ohne dass irgendwann das Handy mit den Social Media Apps etc. gezückt wurde um kurz einen Blick drauf zu wagen, oder schnell eine eben eingetrudelte eMail zu lesen oder sonstiges. smilie_pc_002.gif Das ist wirklich schade. Auch ich ertappe mich immer wieder dabei das zu tun. ja3.gif Mittlerweile versuche ich grundsätzlich wenn ich mit den Hunden unterwegs bin, durch den Wald spaziere usw. jedes Mal mein Handy wirklich konsequent in der Tasche zu lassen (aller höchstens mal für ein Foto raus zu ziehen). Es gibt so vieles zu sehen, erleben und wahrzunehmen im Wald oder sonst wo und auch einfach mal nur Stille und die Geräusche der Hunde beim Laufen, dass man manchmal so gar nichts damit mehr anzufangen weiß. Ich weiß nicht wie wenige von uns mit wirklicher Stille noch umzugehen bzw. die zu nutzen wissen. Ich denke das ist auch irgendwo immer wieder ein Lernprozess. 

Und um genau diese Stille und auch die Entspannung mal wieder auf mich wirken zu lassen, habe ich für diese Woche Mittwoch mir mal wieder einen Massagetermin ausgemacht. Ich war dort Ende letztes Jahr und Anfang dieses Jahr ein paar mal und danach hatte ich wirklich bedeutend weniger Schmerzen irgendwie, aber seit ich Elvis wegen seines Schulterbruches die Treppen getragen habe usw. habe ich irgendwie immer wieder solche Dauerschmerzen. Gerade auch in meinen Fersen und die Wanden entlang hoch bis hin zum Rücken. Das hatte ich schon ein paar mal. Bei mir sind dann immer irgendwelche massiven Blockaden im IS Gelenk und auch beim Ischijas. Momentan ist es sogar so, dass ich immer, wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin, erst einmal 4-5 Schritte brauche biss ich einigermaßen normal laufen kann, weil jedes Auftreten einfach nur massiv weh tut. Ich dachte, dass das irgendwie von selbst sicherlich wieder besser wird, aber nein das tut es überhaupt nicht. Und so werde ich jetzt diese Woche mal wieder das Massagehaus meines Vertrauens aufsuchen. Bin mir sicher, dass die gute Dame dort erst mal wieder die Hände über dem Kopf zusammen schlagen wird über meine „Defektheit“ smilie_girl_004.gifVom Arzt verschriebene Massagen bringen bei so was nicht so viel. Die Massagen die man auf Rezept bekommt dauern meist nur noch ca. 15 max 20 Minuten. Und das ist einfach viel zu wenig um bei mir auch nur annähernd irgendeine Lockerung zu erreichen. Von daher lass ich das lieber gleich immer eine Stunde behandeln, weil ich da weiß, dass das nen Wert hat. Ich hoffe, dass ich ein bisschen dort entspannen kann und auch danach dann meine Gelenke wieder etwas entspannter sind. Ich fühle mich schon irgendwie recht alt gerade manchmal smilie_girl_073.gif

Meine Jungs waren letzte Woche Montag auch mal zum Check und Blockaden lösen bei der Osteopathin. Von Zeit zu Zeit lass ich die Jungs immer wieder vorsorglich durchchecken und behandeln damit sie auch weiterhin schmerz- und blockadefrei durch ihr Leben rennen können. Gerade in der trainingsreichen „Sommersaison“ wenn die beiden viel durchs unebene Gelände rennen, etc. haben sie ab und an so ein kleines Wellnessprogramm einfach immer wieder mal verdient. Beide haben es auch wieder sichtlich genossen und wurden wieder in Form gebracht. 

Beau läuft auch seither wieder sichtlich flüssiger im Rücken. Der Gute hatte nämlich, genau so wie Elvis auch ein leicht blockiertes IS Gelenk. Aber das ist dank Carina von Bewegt Hundephysiotherapie nun alles wieder schön in Butter. Für mich ist es immer wieder eine Bestätigung das es die Hunde auch brauchen und danken, wenn es ihnen danach sichtlich wohler und besser geht. Ich kann ja schließlich nicht immer nur von ihnen verlangen bei der Arbeit und in den Trainings alles zu geben, aber ihnen dann nie auch dafür mal ein bisschen was gutes für Ihre Körper zu gönnen, oder? smilie_girl_086.gif

In Sachen Training geht es mit Elvis gerade auch in die nächste Stufe, bzw. Kategorie. Am 22.07. findet seine nächste Prüfung statt. Dieses Mal, entsprechend seiner Abstammung, ursprünglichen und regulären Bestimmung, nämlich als Labrador für die Jagd gezüchtet zu sein, ist die Prüfung jagdlich ausgelegt, sprich es wird mit Schrotschuss und Wild gearbeitet. Letzte Woche habe ich mit ihm ein erstes Wildaufnahme- und Ausgabetraining gemacht. Das A und O ist bei der ganzen Sache nämlich das tote Wild zu schätzen und mit Respekt zu behandeln, was so viel heißt wie – finden, direkt, sauber und weichmäulig auf zu nehmen und dieses dann auf direktem Wege mir zu bringen und auf Kommando dann auszugeben. Kein Schütteln, kein Zerren, kein Rupfen, kein Spielen, nichts dergleichen! 


 

Elvis hat seine Aufgabe wirklich gut gemacht und ich war sehr sehr zufrieden mit ihm. Diese Woche wird das Training weiter ausgebaut und intensiviert, so dass die noch verbleibenden 4 1/2 Wochen bis zur Prüfung dann die Inhalte und Aufgaben denke ich gut verständlich für den jungen Mann sind. Elvis ist wirklich ein sehr begeisterter Arbeiter und man sieht ihm, genau so wie auch Beau wirklich seine Passion zu arbeiten immer sehr an und spürt diese auch. Es ist schade dass bei vielen vielen Menschen der Labrador als Mode- bzw. reiner Familienhund angesehen wird und er nicht mehr die Beschäftigung bekommt, die er einfach auf Grund seines Züchterischen Gedankens, seiner Abstammung und seiner Bestimmung benötigt und braucht. Immer noch viele haben sich irgendwann mal diese Rasse zugelegt, weil sie so nett sind und so gut hören und was weiß ich. Wenn ich manchmal die Gründe höre und wie der Hund dann gehalten wird (ich werf ihm ab und an mal nen Ball und geh sonst halt mit ihm 2-3 Mal am Tag ne halbe Stunde spazieren) dann wird es mir indirekt immer ein bisschen flau im Magen. Und ich rate deshalb wirklich jedem erst mal ein Rasseportrait durch zu lesen, und sich genau über die Rasse und ihre Bedürfnisse zu informieren, bevor man sich einen Hund anschafft (jetzt mal völlig unanbhängig ob Labrador oder eine andere Rasse). Ihr könnt hier eine ausführliche Rassebeschreibung des Labradors lesen. Ich bin mir relativ sicher, dass einige von Euch dort Dinge erfahren, gerade auch unter dem Punkt „Verwendung“ die sie so nie von dieser Rasse gedacht hätten smilie_girl_080.gif

So wie die Jungs auch bei den Trainings immer flott und schnell unterwegs sind, fokussiert auf ihr Beuteziel, so entspannt und abschalten können sie aber auch. Gestern z.B. war im Garten meiner Eltern mal wieder ein Familienmittagessen und die Jungs waren auch mal wieder hocherfreut ihre Spielekumpel Fabian und Luis zu treffen. Meine Hunde sind, genau so wie meine zwei Patenkinder, schon immer zusammen aufgewachsen. Erst war es Fabian der zusammen mit Beau von Anfang an das Leben erkundete und Luis macht dasselbe nun mit Elvis, bzw. mit Beau und Elvis zusammen. Es ist für mich wunderbar immer wieder zu sehen wie Luis den beiden vollends vertraut, sich mit ihnen unterhält, mit ihnen spielt usw. Und meine Jungs ihre Kräfte und Energien so perfekt haushalten und vorsichtig mit ihm umgehen. Sei es beim Leckerlie aus seiner Hand nehmen, beim Ball fangen, wenn Luis ihn wirft, etc. 

Die haben sich wirklich alle gefunden und sich in den letzten Jahren zu einem tollen Quartett entwickelt. Ich denke auch meine zwei Patenkinder können viel von den Hunden lernen, genau so anders herum. Es ergänzt sich sehr gut und ich bin wirklich immer wieder sehr angetan diese problemlose und auch Wortlose Kommunikation zwischen ihnen zu sehen.

Für diese Woche sind wieder enorme Hitzeschübe vorher gesagt. Täglich über 30 Grad. smilie_wet_036.gif Das wird eine sehr anstrengende Woche für mich werden. Ich habe extra schon einen großen Schwung an Wasser und Getränke in den Kühlschrank gepackt und auch heute hier in der Wohnung für den Rest des Tages alle Fenster geschlossen und die Rolläden herunter gelassen. Letzte Woche Donnerstag Abend hatte es bei uns noch ein wirklich ordentliches Gewitter. Quasi das volle Programm. Sturm, Regen, Hagel, Donner, Blitz und das in rauhen Mengen. Die Abkühlung hielt aber leider nicht lange an und nun heißt es erst einmal wieder schwitzen. smilie_wet_175.gif

Ich wünsche Euch trotz allem eine angenehme Woche mit irgendwelchen erfreulichen Ereignissen! 

Bis demnächst

– Michaela

 

So anders – und das nicht nur ein bisschen….

Meine letzten Tage in diesem Lebensjahr sind angebrochen. Heute in fünf Tagen werde ich bereits 35 Jahre alt. Im ersten Moment klingt dieses Alter erschreckend für mich. Hatte ich doch vor einigen Jahren so ganz andere Pläne bzw. „Visionen“ wie mein Leben dann aussehen soll bzw. wird. Bewahrheitet bzw. eingetreten sind von diesen Gedanken nicht wirklich irgendwelche. Alles hat so anders seinen Lauf genommen und nichts und niemand außer meiner direkten Familienangehörigen aus der Zeit sind mehr da, bzw. begleiten mich mehr in dem Leben :denk: 

Heute Morgen habe ich auf meinem Laptop Bilder Ordner sortiert und benannt. Ich denke es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich gerne viele Fotos mache. :foto: Zum einen aus dem Grund, dass ich mir Erinnerungen ins Gedächtnis rufen kann, die durch meinen Untermieter zeitenweise verdrängt oder gelöscht werden, zum anderen weil ich einfach gerne Momente so festhalte, wie ich sie zu dem Zeitpunkt gesehen und auch erlebt habe. Ich liebe es einfach Bilder zu machen und so Emotionen, Geschehnisse und Erlebnisse auf eine gewisse Art und Weise einzufrieren und zu einem späteren Zeitpunkt durch das anschauen der Bilder wieder teilweise emotional noch einmal fühlen zu können. 

Wie ich feststellen musste sind sehr viele Bilder der letzten Jahre von Hundetrainings oder von meinen Hunden auf einem Spaziergang entstanden. Schon verrückt. Vor 10 Jahren hätte ich mir das sicherlich nie träumen lassen, dass ich jetzt mein Leben mit zwei Hunden teile und dafür keinen Ehemann, kein Haus und auch keine Familie bzw. Kinder haben werde. 

Ob ich meinen Schritt mit der Trennung von damals bereue? – Nein ich denke nicht. Es war in der damaligen Situation die beste Lösung zu gehen. Zum einen für mich, da mein (Ex)Mann irgendwie nicht verstanden hat, dass ich nicht nur eine Grippe habe, sondern eine Krankheit, die mein, bzw. unser Leben fortan immer begleiten wird und auch gewisse „Neuausrichtungen gewisser Alltagskonstellationen“ erfordert. Die Bereitschaft zu diesen Änderungen, die auch gewisse Aufgaben an davor geliebten Flexibilitäten etc. brachte er leider nicht auf und war er auch nicht wirklich bereit dazu daran etwas zu ändern. Für ihn war deshalb meine Trennung von ihm wohl auch eine gewisse Erleichterung, da er nicht mehr in direkter Verantwortung zu mir und meinem Leben (was er scheinbar dachte übernehmen zu müssen) stand. Durch seine sehr schnell neu vorhandene Beziehung war für ihn dieses „Kapitel“ wohl auch sehr schnell abgehakt :schulter: und er ging wieder zu seiner gewollten, gewohnten und freien Lebensweise über. Von daher habe ich mich in der Entscheidung dann noch eher bestärkt gefühlt.  

Heute fördern und fordern mich meine zwei schwarzen. Manchmal denk ich mir in gewissen Situationen, dass es wie Kinder haben ist :-) Wenn du wo hin fährst musste immer schauen, dass du für die zwei auch an alles gedacht hast, wenn es einem von beiden nicht gut geht (so wie z.B. Elvis letzte Woche, der musste So auf Mo sich einige Male übergeben und wollte nichts fressen, etc.) dann ist man besorgt wie eine Mama und geht dann zum Arzt, hofft auf schnelle Besserung und verschiebt auch mal seine Termine so, dass man vollkommen und uneingeschränkt für den Kranken da sein kann, usw. :dogtatsch:

An manchen Tagen bin ich mir sicher, dass so manche außenstehende Personen mich für leicht bekloppt halten was die Hundesache betrifft. Aber hey, ich bin ja nachweislich kopfkrank, von daher…. ;) Nein mal im Ernst – auch wenn es manche nicht verstehen können (wobei ich denke, dass ein Großteil davon eben keine Hundebesitzer sind) – ich habe durch meine Hunde sehr viel für mich und über mich in meinem Leben gelernt. Auf eine gewisse Art und Weise auch völlig neue Dinge, die ich zuvor nie kannte. Gerade die ganze Dummysport Sache. Und das ist z.B. etwas, was ich wirklich nicht mehr missen möchte. Es ist immer wieder eine Freude Leute dort wieder zu sehen, neue Leute kennen zu lernen, in neue Gegenden zu kommen, neue Aufgaben und Herausforderungen zu meistern, gemeinsam zu Lachen, manchmal auch zu weinen und einfach Spaß und eine schöne gemeinsame Zeit zu haben. 

Gestern war zum Beispiel auch wieder so ein Tag mit Dummytraining. Elvis war an der Reihe. Beau war zwar auch dabei, aber nur als Zuschauer. Ist für ihn auch ab und an noch eine ungewohnte Rolle. Sonst war immer er derjenige, der dann auch in den Genuss des Trainings kam, wenn wir samt Dummytrainings Equipment wo hin gefahren sind. :declare: Aber er macht das wirklich von mal zu mal besser und hat es inzwischen auch wirklich ohne Probleme akzeptiert, dass auch mal der kleine Mann dran ist mit arbeiten. Hier noch einige Bilder von unserem gestrigen Training.

Elvis war in der Trainingsgruppe der Jüngste und was soll ich sagen: Mein kleiner 10 Monate alter Mann hat trotz 3 1/2 Monaten Trainingspause wirklich schön gearbeitet und bis auf ein paar Kleinigkeiten gut mit den anderen mithalten können. Wir haben sehr viel gelernt und es macht wirklich eine Freude mit ihm die Dummywelt zu erkunden. Obwohl ich das mit Beau ja schon einmal gemacht habe, ist es doch nicht vergleichbar irgendwie.

Heute war dann einfach mal für alle ein fauler Ruhetag. Die Jungs waren heute auf der Mittagsrunde immer wieder schwimmen und haben die Abkühlung bei den derzeit warmen Temperaturen sehr genossen. Mein Kopf kommt mit dieser Wärme aktuell noch nicht so wirklich zurecht. Diese auf einmal wieder drückende Hitze belastet aktuell schon noch sehr und ich hoffe, dass sich bald eine gewisse Temperatur Konstanz einpendelt. Wobei es aktuell für diese Woche leider nicht so aussieht. Aber nun ja, es ist halt der April, der weiß ja bekanntlich nicht so was wer will ;-)

So meine Lieben, ich werde nun noch ein paar Sachen aufräumen und zusammen suchen und dann auch bald den Tag heute abschließen. Ich wünsche Euch für morgen einen schönen Wochenstart in die kurze Woche. Freitag ist ja Feiertag und das lange Osterwochenende steht dann vor der Tür!

Schönen Abend Euch noch und liebe Grüße

– Michaela

Beau zeigt Kindern einen Teil seiner Welt….

Heute war wieder Besuchs- und Therapiehundetag bei den Flüchtlingskindern. Da manche von ihnen mir mal nebenbei gesagt hatten, dass sie noch nie im Wald gewesen wären, haben Beau und ich heute mit vier unserer Flüchtlingskinder die wir betreuen, einen kleinen Ausflug in den Wald gemacht. Eine weitere ehrenamtliche Mitarbeiterin aus der Gemeinschaftsunterkunft war so freundlich und hat uns begleitet. :friends3:

Wir sind nach Bingen ins Bittelschießer Täle gefahren, da es dort neben einem kleinen Rundweg, auch eine Höhle, eine kleine Kapelle auf einem Felsen und noch vieles mehr zu entdecken gibt. Beau hat die Kinder mit in seine Welt genommen. Für manche war es der erste Besuch überhaupt in ihrem Leben im Wald. Sie sind mit uns eine große Runde durch den Wald gelaufen, haben Blumen gepflückt, für Beau einige Dummys versteckt, sind mit ihm um die Wette gerannt und zum Abschluss wurden noch kleine Kuchen gegessen, die ich heute morgen noch gebacken hatte.

Jetzt sind alle zufrieden und müde wieder zu Hause. So ein Waldspaziergang kann ganz schön aufregend sein :-)

Ich bin mir sicher, dass es nicht unser letzter gemeinsamer kleiner Abenteuerausflug war. In Beau’s Welt gibt es noch so viel zu erleben und zu entdecken :declare:Beau zeigt Kindern einen Teil seiner Welt….

Liebe Grüße

– Michaela

Wenn ein Hund Seelen streichelt….

Ich habe hier ja schon mehrfach berichtet, in wie weit und wie sehr sich mein Leben verändert und auch bereichert hat, seit ich Hundebesitzerin bin. Ich denke das dürfte für die meisten meiner Leser nichts Neues sein. Und dass ich jeglichem Hund, den ich bisher besessen habe, bzw. aktuell besitze, unendlich dankbar bin für alles brauche ich wohl auch nicht noch einmal zu erwähnen. Über all diese Dinge soll es in diesem Artikel auch gar nicht gehen, bzw. das soll nicht der Schwerpunkt werden, über den ich hier schreiben möchte. :declare:

In den vergangenen Wochen seit meinem letzten Blogeintrag habe ich mit Beau neben ein paar Dummytrainings (ich habe darüber berichtet) immer wieder ehrenamtliche Arbeit mit Beau zusammen gemacht. Wie ihr wisst sind wir ausgebildetes Besuchs-/Therapiehundeteam und wie gehen jeden Donnerstag Nachmittag in ein privates Pflegeheim. Arbeiten dort z.B. mit einer Patientin, die an MS erkrankt ist. Sie bekommt durch Beau quasi ein bisschen Bewegungstherapie (sie ist in der Bewegung sehr eingeschränkt). Sie muss versuchen ihm ein Dummy zu „werfen“, er holt es, bringt es ihr uns sie muss versuchen es ihm dann wieder ab zu nehmen. Ich weiß nicht ob ich Euch dazu schon mal ein Bild gezeigt habe.

Zu dieser bisherigen Tätigkeit, haben wir dieses Jahr nun die Arbeit mit Flüchtlingen aufgenommen.

Ich habe Euch ja schon von Morad berichtet. Die Sache mit dem Praktikum hat geklappt und Morad hat nun schon den ganzen März täglich nach der Sprachschule vormittags in der Autowerkstatt gearbeitet. Er ist seither merklich aufgeblüht, hat dort auch neue Freunde gefunden usw. Für seinen ersten Arbeitstag habe ich ihm Ende Februar noch sein eigenes, neues Werkstattoutfit besorgt, da ich wollte, dass er sich nicht „anders“ sondern, zumindest schon mal von seinen Klamotten her „zugehörig“ fühlt. Er hat sich wirklich sehr darüber gefreut. Neben dem Praktikum konnte ich mit ihm so gut wie alle Bürokratengänge erledigen, er hat nun seine geregelte finanzielle Unterstützung, wohnt mit drei anderen anerkannten Flüchtlingen in einer eigenen Wohnung und konnte so aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen, etc. Es hat sich einiges getan. Natürlich ist dennoch noch das ein oder andere notwendig, aber ich denke wir sind schon mal ein bisschen vorwärts gekommen um ihm das Gefühl zu geben, dass er hier auch wirklich willkommen ist und nicht alle Menschen hier ablehnend und skeptisch sind. ;-)

Ich versuche auch mit ihm zusammen jeden Montag ins Asylcafé zu gehen. Die Caritas öffnet immer von 18-20 Uhr ihren Gemeinschaftsraum, wo jeder einfach hingehen kann. Dort treffen sich immer Flüchtlinge, Stadtbewohner, Ehrenamtliche, etc. auf einen Kaffee, Tee, Gebäck um gemeinsam Deutsch zu lernen, Spiele zu spielen, zu reden usw. Eine wirklich tolle Idee und Einrichtung. Seit ein paar Wochen nehme ich dorthin auch immer Beau mit. Er freut sich sehr, wenn er dabei sein kann und so haben immer wieder neue Menschen, gerade auch solche, die bisher noch nie so direkt Kontakt zu Hunden hatten, die Möglichkeit sich auf das Abenteuer Hund einzulassen. ;)

Beau liegt meist auf seiner Decke einfach mitten drin. Entweder er schläft….

…oder er genießt die Streicheleinheiten, neuen Bekanntschaften, etc. von anderen Leuten. Letzte Woche Montag hat er nach einer guten Woche Morad das erste Mal wieder gesehen und sich so gefreut, dass er ihn direkt einfach mal belagern musste :LOL:

Wie ihr sehen könnt ist Beau halt doch auf eine gewisse Art und Weise ein Schoßhündchen würde ich mal meinen. :-) Für mich ist es immer wieder, teils überraschend zu sehen wie der ein oder andere Mensch auf Beau reagiert, bzw. auf dessen Anwesenheit. Der ein oder andere ist beim ersten Aufeinandertreffen etwas distanziert und zurückhaltend, der andere traut sich schneller auf Beau zu zu gehen, manche wissen auch schlicht und ergreifend nicht wie sie sich verhalten sollen. Dennoch findet Beau von Zeit zu Zeit immer den richtigen Weg um den Mensch für sich begeistern zu können und ihm das Gefühl und die Sicherheit zu vermitteln, dass er ein guter Freund ist und keinem etwas Böses möchte.

Die Erfahrung bzw. das Arbeiten mit Kindern, gehört auch zu unserem Aufgabenspektrum. Diese ehrenamtliche Tätigkeit machen wir wöchentlich Mittwochs für eine Stunde. In der Flüchtlings Gemeinschaftsunterkunft „Gelbes Haus“ in einem Teilort von Sigmaringen, sind Beau und ich immer Mittwochs im so genannten Spielzimmer an zu treffen. Ich habe lange mit einem Mitarbeiter der Caritas überlegt, wie wir dieses „Projekt“ starten könnten. Ich zwinge niemandem Beau’s und/oder meine Gesellschaft auf. Ich möchte, dass die Menschen und Kinder zu uns kommen können, weil sie es möchten und nicht weil sie das Gefühl haben, dass sie es müssen. Also habe ich ein paar Bilder von Beau und auch Bilder von ihm und mir zusammen ausgedruckt und im Vorfeld in diesem Zimmer mal ausgehängt gehabt, mit dem Vermerk, dass die Kinder, die uns kennenlernen möchten, uns gerne Mittwochs treffen können. Mir war es auch ein Stück weit wichtig, dass diese Treffen ohne die Eltern stattfinden. Warum? Ganz einfach aus dem Grund, weil ich möchte, dass die Kinder sich selbst sein können und nicht ständig von irgendwelchen Elternteilen dazwischen befohlen bekommen was sie tun sollen und was nicht.

Beim ersten Termin fanden sich fünf Kinder ein. Ich war etwas überrascht, dass scheinbar doch so viele Interesse daran hatten. Beim zweiten Termin waren es schon sieben Kinder. Diese Anzahl hat sich auch so langsam eingependelt. Mehr möchte ich auch nicht auf einmal bei den Treffen dabei haben. Ansonsten wird das Ganze für Beau und alle Beteiligten etwas zu viel Stress und unübersichtlich. Und keiner soll den Spaß an den Treffen verlieren. Das ist mir ganz besonders wichtig. :declare:

Die Kinder sind meist durch ihre Erlebnisse traumatisiert. Manche mehr und manche Weniger. Einer z.B. davon ist 12 Jahre alt. Er kann nicht wirklich ruhig sitzen, ist sehr aufbrausend, teilweise etwas grob, unkontrolliert und ein bisschen dominierend. Er hat 3 jüngere Schwestern und ist mit seiner Mutter hier in Deutschland. Da die Mutter viel mit seinen Schwestern zu tun hat, kompensiert er seine fehlende Aufmerksamkeit in genau diesem eben beschriebenen Verhalten.
Durch Beau lernt der Junge wirklich sehr gut ruhiger zu werden, seine Kräfte haus zu halten, sich über längere Zeit zu konzentrieren, usw. Mittlerweile schafft er es eine ganze Stunde, was für ihn ein wirklich toller Fortschritt ist. Das freut mich sehr.

Ein anderer Junge spricht nicht mehr wirklich groß etwas. Keiner weiß was er alles erleben und mit ansehen musste. Er hat daraus auch eine massive Störung entwickelt und auch sonst kommt niemand mehr wirklich an ihn ran. Außer Beau. Jede Woche einen kleinen Schritt mehr. Heute hat der Junge auch das erste Mal mit mir gesprochen. Nicht viel, aber doch schon ein paar Sätze. Das freut mich sehr. Und ich denke wir sind auf einem guten Weg…..

Ich könnte noch ein paar andere Geschichten erzählen über die Kinder, die dabei sind. Ich habe von allen zusammen mit Beau mal ein Foto gemacht. Wirklich ein tolles Bild, alle strahlen darauf. Leider habe ich noch nicht alle Erziehungsberechtigten der Kinder fragen können, ob ich das Bild veröffentlichen darf, deshalb kann ich Euch hier aktuell erst einmal nur folgendes Bild zeigen. (hier habe ich von der Mutter die Genehmigung das Bild zu veröffentlichen)

Die Mutter kam vorbei und wollte unbedingt ein Foto von ihren zwei Kindern und Beau zusammen. Der ältere der beiden Kinder ist dank Beau wieder viel offener, kommunikativer und selbstbewusster. So etwas freut mich natürlich sehr. Beau macht diese Arbeit sehr sehr zuverlässig, souverän und unheimlich toll. Ich bin sehr stolz auf ihn! :rosabrille:

Sobald ich die Genehmigung für das Gruppenbild habe werde ich dieses hier auch noch posten. Es ist wirklich toll zu sehen wie Kinder unterschiedlicher Nationalitäten, mit unterschiedlichen Erlebnissen, Erfahrungen, etc. so harmonisch zusammen sitzen und lachen. Und Beau mittendrin – sichtbar als Schlüssel zu all der Fröhlichkeit auf dem Bild.

Wisst ihr, meine Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Beau haben immer wieder gezeigt, dass wirklich viele Menschen, egal ob jung oder alt, krank oder gesund, Ausländer oder Deutscher, einfach seine ruhige Anwesenheit genießen. Sie müssen nicht, wenn sie nicht wollen, mit ihm reden. Beau stellt keine Fragen, belehrt sie nicht, zweifelt sie nicht an oder sonstiges. Er gibt den Menschen genau die Zeit, die sie brauchen um Vertrauen zu fassen, um Sicherheit zu bekommen, dass in seiner Anwesenheit alles gut ist. Dass er nichts Böses von ihnen will. Er gibt ihnen die Zeit, die sie brauchen um vielleicht ihre Gedanken in Worte zu fassen. Sie fühlen sich bei Beau verstanden, egal was und wie häufig sie ihm etwas erzählen. Sie verlieren sich in Gedanken, wenn sie ihm durch das Fell streicheln und er einfach still neben ihnen sitzt, schwelgen auch manchmal dabei in Erinnerungen an eine bessere Zeit.

Gleichzeitig zeigt Beau ihnen aber auch immer wieder auf, dass es sich lohnt sich für Neues, Unbekanntes zu öffnen. Dass es sich manchmal auch lohnt dafür über seinen eigenen Schatten zu springen; über seine eigenen Grenzen mal hinaus zu gehen.

Kurzum – Beau streichelt die Seele dieser Menschen. Und zwar genau an der Stelle an der sie verletzt, verzweifelt, unsicher oder aufgegeben ist. Das Lächeln dieser Menschen, der Fortschritt, der dadurch erreicht wird und die (stille) Dankbarkeit für die Zeit, die ich mit Beau vorbeikomme, sind wirklich ein tolles Geschenk für mich. Und das ist auch der Grund warum ich es mache. Ich weiß auf Grund meiner Krankheit wie wichtig, schön, Mut und Kräfte schenkend es ist, wenn man weiß, dass jemand für einen Da ist, der es mit bedingungsloser Liebe macht ohne zu fragen was für ihn dabei „rausspringt“.

I love my Lakritznase! :love1:

– Michaela

Vorweihnachtszeit bei milden Temperaturen…

Dieses Jahr ist irgendwie alles anders, bzw. auch auf eine gewisse Art und Weise scheinbar komisch. Das soll aber nicht heißen, dass es auch grundsätzlich schlechter ist – nein das ganz und gar nicht. Mittlerweile haben wir schon wieder den 10ten Dezember und heute in zwei Wochen ist bereits Weihnachten. weih8 Ob ich mir dieses Jahr einen Weihnachtsbaum in die Wohnung stellen werde weiß ich momentan noch nicht. Irgendwie entscheide ich das jedes Jahr spontan. Aktuell habe ich noch nicht einmal irgendwelche weihnachtliche Deko oder so hier stehen. Einen Adventskranz gibt es dieses Jahr auch nicht. Die ersten beiden Adventssonntage war ich gar nicht hier in Sigmaringen und für die letzten beiden, wobei ich beim letzten noch nicht einmal genau weiß wo ich da sein werde, brauche ich jetzt irgendwie auch keinen mehr denke ich. Weihnachtsgeschenke sind die meisten besorgt und Weihnachtskekse habe ich auch gebacken. Wobei ich dieses Jahr bei weitem weniger gebacken habe als die letzten Jahre. Dieses Jahr sind es irgendwie mehr Hundekekse geworden anstatt Menschenkekse :thankub: Aber das darf es ja ruhig auch mal sein, nicht wahr?

Das Wetter ist aktuell irgendwie auch noch nicht so wirklich auf Weihnachten bzw. Winter eingestellt. Heute ist der erste Tag seit etwas längerem wo die Temperaturen mal wieder unter 0 Grad sind. Ansonsten war es die letzten Tage doch immer sehr mild mit Temperaturen um die 10 Grad und ab und an auch immer wieder Sonnenschein. Keine Ahnung wann wir das zuletzt im Dezember hatten. Wobei ich ehrlich gesagt den Schnee nicht vermisse. Letztes Jahr hatten wir hier so viel zu schippen, dass ich eine nicht all zu harmlose Ischijas Nerv Entzündung davon getragen habe. So was brauch ich aktuell nicht noch einmal. :declare:

Hundetrainingstechnisch ist es mittlerweile auch ruhiger. Beau und ich gehen aktuell nur noch einmal im Monat zu einem Dummytraining. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist es schon für uns beide, aber man muss es ja nicht ständig übertreiben. Zumal hier in Sigmaringen die Trainingsmöglichkeiten gleich Null sind und ich somit immer weiter weg fahren muss, wenn ich trainieren will und das geht nicht immer, zumal es jetzt abends ja doch schon auch ordentlich früh dunkel wird und immer im dunkeln fahren ist für meinen Kopf auch nicht gerade das Beste. Somit trainieren wir ab und an ein bisschen selbst mit ein paar Dummys auf unseren Spaziergängen. Die meiste Zeit laufen wir aber einfach „nur“, genießen die langen Runden bei schönem Wetter oder ich nehme für Beau einen Ball mit. Er als absoluter Balljunkie ist darüber natürlich alles andere als traurig ;-)

Am letzten Wochenende war Beau bei meinen Eltern im „Urlaub“. Sie waren so freundlich und haben auf die Lakritznase aufgepasst, während ich in Berlin weilte. Es war das erste Hundefreie Wochenende, welches von mir aus „gewollt“ wurde (damals bei meinem Beinbruch hatte ich ja auch ein paar hundefreie Tage, aber die waren ja definitiv nicht gewollt). Ich war ja schon öfters in Berlin, somit war die Stadt an sich nicht fremd, aber irgendwie gibt es doch immer wieder schöne neue Dinge zu sehen, bzw. zu erleben.

Freitag Abend ging unsere Reise von Stuttgart aus los. Um halb zehn Abends kamen wir an und fuhre dann direkt mit Taxi ins Hotel. Dort angekommen kam dann direkt eine Hiobsbotschaft für uns: Hotel überbucht  –> Upgrade auf die Executive Suite und somit im grössten Zimmer des Hauses gelandet Ich denke es hätte bei weitem schlimmer sein können oder?  Am nächsten Morgen haben wir erst einmal ausgiebigst gefrühstückt und sind dann zum Checkpoint Charlie gelaufen. Ich bin da zwar schon ein paar Mal dran vorbeigefahren aber war noch nie in dem zugehörigen Museum. Tja und so sind wir erst einmal da hin.
Danach ging es weiter zum Brandenburger Tor. Dort direkt nebenan ist ja auch die französische Botschaft. Dort haben viele anlässlich des Terroranschlages in Paris Blumen, etc. niedergelegt. War schon irgendwie krass zu sehen.

noch schnell ein Selfie vor dem Wahrzeichen gemacht….

und dann ging es weiter Richtung Reichstag/Bundestag. Dort wollten wir uns die große Glaskuppel näher besichtigen und haben auch wie vorgeschrieben uns Vorschriftsgemäß ein paar Tage vorher mit Ausweis etc. angemeldet. Bevor wir die Kuppel näher betrachtet haben, haben wir erst einmal noch im Restaurant Käfer auf der Dachterrasse lecker gespeist. War wirklich toll da und dort war ich bisher bei meinen ganzen Berlin Besuchen auch noch nicht. Dort passierte dann wieder etwas unvorhergesehenes: Das Schicksal meint es zu gut mit uns Version 2.0 quasi.Da werden wir doch glatt beim Essen im Käferrestaurant im Bundestag von einem ebenfalls dort speisenden, älteren, etwas versnobterem Ehepaar angesprochen ob wir nicht zufällig Lust hätten in ca. 3 Stunden das „Hinter dem Horizont“ Musical anzuschauen und zwar beste Plätze 2.Reihe, zwei Tickets zum Preis von einem, ihre zwei Freunde, die mitwollten, könnten nicht gehen. Markus und ich hatten im Vorfeld mal überlegt ob wir das anschauen wollen. Wir mögen beide die Lieder von Udo Lindenberg…. Tja und so haben Markus und ich spontan alle Pläne über den Haufen geworfen und sind da hin. Ich würd sagen: Wenn’s läuft, dann läuft’s 

Es war wirklich wunderbar und die Plätze waren einfach grandios! Was für ein toller Nachmittag!! Ein bisschen Spontaneität schadet wirklich nie im Leben und so werden wir sicherlich auch noch eine Weile an diesen Nachmittag denken. Gerade wenn ich jetzt Udo Lindenberg Lieder höre muss ich daran denken, da doch viele seiner bekannten Lieder dort gesungen wurden. Wir wurden definitiv nicht enttäuscht. Nach dem Musical sind wir nochmal kurz ins Hotel und dann auch schon bald wieder weiter, da wir Abends noch Karten hatten für die Vorstellung „Wunderkammer“ im Chamäleon Theater. Akrobatik, Kabarett, Kunst und ein Hauch Burlesque. Und das alles mit einem wunderbaren Blick und einem alkoholfreien Cocktail von einer Balkonloge aus. Herrlich!

Am Sonntag sind wir Vormittags nach dem Frühstück in den „Zoologischen Garten“ gegangen. Wir haben dort viele viele Tiere gesehen. Und unter anderem habe ich dann noch ein Selfie mit der netten Zwergflusspferd Dame Debby gemacht 

Da sind wir noch ein bisschen durch die weihnachtlich geschmückten Arkaden gebummelt, haben dort auch noch Jimmy Kelly von der Kelly Family beim Liedchen Trällern gesehen und abends haben wir uns dann mit Gunda und ihrer besseren Hälfte Karsten getroffen und der BlueMan Group einen Besuch abgestattet. Ich hatte die BlueMan Group ja schon ein paar mal gesehen, aber irgendwie könnt ich mir die mehrmals ansehen. Es ist immer wieder Unterhaltung der anderen Art, die genau so außergewöhnlich, ungewöhnlich ist wie ich manchmal 

Tja und am Montag ging dann die Reise schon wieder zurück in die schöne schwäbische Pampa. Beau war auch erfreut mich wieder zu sehen. Es hatte aber alles gut geklappt mit ihm bei meinen Eltern und somit war es ein gelungenes Wochenende für beide von uns.

Es war wirklich gut diese Kurzreise zu machen und auch hier aus Sigmaringen raus zu kommen. Meine Planungen bzgl. Silvester sind leider noch nicht wirklich weiter voran geschritten. Ich hoffe dass sich da was in den nächsten zwei Wochen oder so noch entwickeln wird. Am besten irgendwo weit weg von dem ganzen Silvester Hype.

Die nächsten Tage werde ich nun noch meine Weihnachtskarten fertig machen und verschicken, dann bekomme ich noch netten Advents Kaffee Klatsch Besuch nächste Woche und dann ist auch schon die Woche vor Weihnachten dann vorbei. Heute und nächste Woche gehen Beau und ich noch ins Pflegeheim und dann hat auch unsere Besuchshundetätigkeit für dieses Jahr dann Pause. Alles neigt sich irgendwie schon merklich dem Ende, bzw. Jahresende zu. Die letzten Wochen sind nun doch schnell vorbeigeflogen und in 3 Wochen und 1 Tag ist schon Neujahr und mal schauen was 2016 dann so im Angebot hat.

Ein Jahresfazit werde ich Ende des Jahres sicherlich hier auch wieder schreiben. Ist ja schon fast Tradition geworden ;-)

Nun werde ich mich aber erst einmal in warme Klamotten packen und mit Beau auf die Mittagsrunde gehen. Frische Luft ist für meinen angeschlagenen Körper immer gut. Werde morgen oder so auch mal noch ein paar Bilder von Anfang November posten als Gunda hier bei uns zu Besuch war. War wie immer sehr nett!

Schönen Nachmittag und Tag noch!

Liebe Grüße

– Michaela

Also ich mag mein neues Lebensjahr noch nicht wirklich….

Heute vor einer Woche war mein Geburtstag. Und nachdem die letzte Woche ja schon so bescheiden war, dachte ich mir, dass es ja eigentlich nur noch bergauf gehen konnte. An meinem Geburtstag selbst war wirklich super tolles Wetter. Mal davon abgesehen, dass mein Husten und das ganze Zeugs immer noch nicht weg war, war es aber doch ein recht schöner und entspannter Familien Geburtstag. Sonntag morgen habe ich noch alles fertig gemacht (noch einen zweiten Kuchen gemacht, Salate fürs Grillen, etc.) War wirklich schön und gechillt. Und ich war dann doch schon ein bisschen optimistisch dass die Woche nur besser werden konnte. Selbst die Airbag Lampe am Auto war wieder aus! Wieso auch immer!?

Montag morgen musste ich Vorlesung halten. Irgendwie fühlte ich mich aber so gar nicht gut. Die letzten Tage hatten doch sehr an meinen Nerven, Schlaf, Gesundheit, etc. gezehrt. Kurzer Hand beschloss ich dann am Dienstag und Mittwoch Urlaub zu nehmen und zu versuchen in der Woche einfach mal runter zu fahren und zu entspannen. Also Montag Mittag noch schön in die Hundeschule und dann noch die restlichen „Spuren“ vom Geburtstag beseitigt und gut. Ich hatte auch noch in der Werkstatt angerufen um zu sagen, dass meine Airbag Lampe jetzt nicht mehr leuchtet und dass ich in dem Fall am nächsten Tag meine Reifen halt gewechselt bekommen muss, aber mehr auch nicht. Freundlicher Weise hatte ich den stellvertretenden Werkstatt Chef am Telefon und der konnte mir sogar auch eine Ursache nennen, wieso die Reifen so ungleichmäßig abgefahren wären und dass es einer Spurvermessung nicht bräuchte, weil das absolut nicht daran liegen würde. Das fand ich natürlich auch super, weil ich so Dienstag nur das Reifen wechseln bezahlen musste. Während das morgens gemacht wurde bin ich mit Beau in Herbertingen eine Morgenrunde gelaufen und alles wunderbar. Als ich dann wieder nach Hause gefahren bin ging dann aber auf einmal wieder die Airbag Lampe an. :huchgott: Natürlich hat mich das geärgert, weil ich so postwendend wieder bei der Werkstatt anrufen konnte um doch nen Termin zu holen wegen der Ursachenforschung dafür. Also ich muss dazu sagen, dass es einen Mitarbeiter gibt, der bei dem Renault Händler dort nicht gerade sehr kundenfreundlich ist. Nach langem Hin und Her hatte sich dieser dann aber erbarmt und mir für Donnerstag einen Termin gegeben. Die Auto Sache ging also quasi in die zweite Runde.

Das Wetter schien am Mittwoch auch noch mal wirklich toll zu sein und so beschloss ich  zur Mittagszeit mit Beau noch spontan ein kleines Frühjahrs Fotoshooting zu machen. An dem Tag war er genau 9 Monate alt und das hielt ich doch mal für „ablichtungswürdig“

Es sind einige Fotos dabei rausgekommen. Die könnt ihr natürlich gerne mal in folgendem Fotoalbum anschauen (einfach ein Klick auf das Bild und schon landet ihr dort)

Beau hatte auch sichtlich Spaß und so haben wir den Mittwoch Mittag draußen genossen. Was der Knaller war an dem Tag ist, dass die Airbag Lampe im Auto auf einmal wieder ausging. Also so langsam war die Sache dann echt nervig. :girl175: Ich habe also wieder in der Werkstatt angerufen um zu fragen, ob es dann überhaupt einen Sinn macht das Auto vorbeizubringen, wenn der Fehler gerade nicht mehr akut ist und ob so überhaupt die Fehlersuche durchgeführt werden kann. Der (un)freundliche Mann sagte mir, dass ich das Auto am Donnerstag um 13 Uhr wie abgemacht bringen sollte. Nun ja. Also mach ich das dann, dachte ich mir.

Donnerstag war ein absolut sch…. Tag!

Zu aller erst: mein Auto hatte ich am Abend immer noch nicht wieder, aber auch genau so wenig ein Ersatzfahrzeug. Es sei mein Problem wie ich weiter mobil wäre und ich solle mir halt irgendwo anders ein Fahrzeug besorgen (so die Aussage des Renault Händlers). Ich hatte am Nachmittag den Anruf erhalten, dass in meiner Beifahrertüre angeblich Feuchtigkeit vorhanden wäre und deshalb der Aufprallsensor und auch der ganze Kabelstrang korrodiert wäre und komplett ausgetauscht werden müsse. Wann die Ersatzteile kommen wüßte allerdings noch niemand und ein Ersatzauto, damit ich in der Zeit mobil bin gibt es auch nicht. Kosten für die Ersatzteile etc. stand derzeit 350€

Mal davon abgesehen, dass ich mich frage wie bitte in einem 3 Jahre alten Auto, welches eigentlich immer in der Garage steht, wenn es nicht gefahren wird, die Feuchtigkeit in der Beifahrertüre stehen kann, waren die Leute von dem Autohaus in Herbertingen mal wieder sehr unfreundlich. Auf meine Frage hin ob denn bei den Reparaturkosten hinsichtlich Kulanz etc. was machbar wäre, wurde ich streng angekeift so von wegen ich solle mich direkt an Renault wenden solle und dass sie doch keine Wohlfahrt wären. Ich habe also dann direkt bei Renault angerufen um mich A zu beschweren über die „Kundenfreundlichkeit“ die mir entgegen gebracht wurde und B die Sache wegen der Kulanz zu klären. Alles was mir aber im ersten Schritt gesagt wurde war, dass ich die Rechnung zusenden soll, sobald ich diese habe und sie diese dann auf Kulanz prüfen. Ich habe darauf hin dann wieder in Herbertingen angerufen und dort auch gesagt, dass ich definitiv die zwei Teile, die angeblich jetzt so stark korrodiert sind mit der Rechnung zusammen haben möchte. Diese Ansage stieß dann nicht so auf Begeisterung dort, aber das war mir dann auch egal. Fakt ist, mein Autokrimi ging weiter. Ende – noch offen.

Da ich nun aber mit Beau zum Laufen nicht mehr in den tiefen Wald fahren konnte wo es nicht unbedingt überall nach läufigen Hündinnen riecht, war auch schon vorprogrammiert, dass der  wehrte Mister Black so langsam sich immer mehr reinsteigert und dafür immer weniger hört. So hat es auch hier Donnerstag eine nicht erfreuliche Sache gegeben:

Nachdem er am Morgen auf seinem „Folgeohr“ mal wieder ein bisschen arg taub war habe ich ihm beim Mittagsspaziergang die Schleppleine mal wieder dran gemacht. Da er die aber doof finde wollte er turbo mässig schnell wegrennen als er gesehen hat, dass ich, nachdem er auf ein „Hier“ Befehl mal wieder nicht kam, das andere Ende der Leine vom Boden aufnehme. Tja und dann ist er ober spinner mäßig durchgestartet und losgerannt. Ich hatte aber die Leine da schon in der Hand. Und durch das schnelle wegrennen hat es die Leine Feuerartig durch meine linke Hand gezogen. Heilige Sch… hat das weh getan. Ich hab nur noch einen Schrei los gelassen und Beau, als ich ihn zu fassen bekam erst mal im Genick gepackt und zu Boden gedrückt und ihm nochmal deutlichst gesagt dass er zu folgen hat.  Er hat sich direkt und postwendend auf den Rücken geschmissen und sehr wohl verstanden, dass seine Aktion wohl nicht gerade auf wohlwollen bei mir gestoßen ist.
Tja und nun? Ich hab ein paar heftigste Verbrennungblasen jetzt in der Hand und auch ne tiefe Fleischwunde am kleinen Finger. Es musste erst mal ärztlich geklärt werden ob das noch genäht werden muss oder nicht (- musste nicht)

Der Donnerstag war definitiv gelaufen. Was ein Sch…. Kein Auto, ne voraussichtlich riesig hohe Rechnung, nen absolut pubertär spinnenden Jungrüden und Kopfschmerzen und Erschöpfung ohne Ende.

Freitag morgen fragte ich mich noch, ob der Tag eigentlich noch schlimmer werden könnte. Da es eh schon alles bergab ging beschloss ich um 11 Uhr doch mal dezent nachzufragen was denn so der Stand meines Autos wäre. Mir wurde gesagt, dass Ersatzteile eingetroffen wären, aber noch nicht am Auto gearbeitet werden würde. Könnte also noch dauern. Na prima! Gegen halb zwei kam dann ein Anruf, dass mein Auto fertig wäre und ich dies gegen 360 Euro bar abholen könnte. – ja ihr habt richtig gelesen – 360 Euro direkt zu zahlen, andernfalls würde ich mein Auto nicht bekommen. Ich dachte echt ich wäre im falschen Film. :vogel1: Wo sollte ich mir denn mal bitte eben fix so viel Geld aus dem Popo ziehen?! Zumal von Renault mir gesagt wurde, dass das alles ja noch auf Kulanz geprüft werde. Ich fragte also den (un)freundlichen Mann am anderen Ende der Leitung wieso ich das denn bitte sofort zahlen müsse, sowieso wenn das noch auf Kulanz geprüft werden würde. Darauf hin sagte er nur so, dass das halt so wäre und dass die Kulanzprüfung von Renault ihn nicht interessieren würde, dass wäre nicht sein Problem.

Also es fehlte nicht viel und ich wäre wie das HB Männchen mal eben kurz durch die Decke :kabumm: So was unfreundliches war mir wirklich schon lange nicht mehr unter die Augen getreten und ich habe mir in dem Moment auch schon ein weiteres Mal geschworen, dass ich künftig wieder nur nach Albstadt zum Renault Händler fahre, weil es dort nie und nimmer solche Unfreundlichkeiten und Probleme gegeben hatte. Nun ja aber da ich mein Auto ja brauchte und wieder haben wollte ging ich nun auf die Suche, wer mir das Geld nun auf die Schnelle leihen konnte. Gott sei Dank konnte ich es mir zusammen leihen und meine Nachbarin war auch (mal wieder) so freundlich und fuhr mich nun schon zum dritten Mal in nicht mal 24 Stunden nach Herbertingen. Meine Fresse, echt. Natürlich habe ich auch direkt weiter darauf bestanden die ausgebauten Teile mitzunehmen. Diese wurden mir dann auch mitgegeben und ich bin postwendend nach Hause gefahren und habe alles soweit fertig gemacht und zu Renault direkt gesendet, damit die ihre Kulanzprüfung machen können. Jetzt hoffe ich, dass die sich nicht all zu lange Zeit lassen und vor allen Dingen, dass ich auch etwas von dem Geld wieder sehe. Wobei ich ehrlich gestehen muss, dass ich da so langsam bei meiner bestehenden Pechsträhne nicht mehr dran glaube :traurig172:

Tja und am Samstag regnete es nur aus einem Loch. Den ganzen Tag goss es in Strömen! Nicht wirklich schön. Ich habe morgens dann beschlossen mit Beau nicht zum Hundetraining nach Villingendorf zu fahren. Zum einen weil ich immer noch nicht wirklich 100% gesund bin und zum anderen, weil es auch nicht gerade sehr produktiv ist zwei Stunden im Regen und Matsch zu stehen. Außerdem war ich irgendwie eh viel zu müde für irgendwas. Die ganze Woche hängt/hing mir wieder ganz schön in den Knochen. Eigentlich wollte ich mehr oder minder mal ein bisschen entspannen, aber mit all den blöden Dingen, die passiert sind bin ich jetzt irgendwie noch platter, kaputter und ausgelaugter wie bisher.

Ach ja wegen dem Haus in Krauchenwies noch – ich habe es mir angeschaut und es hat mir auch wirklich sehr gut gefallen. Und ich wurde Anfang der Woche auch noch gefragt ob ich mir vorstellen könnte es zu kaufen (was ich echt hätte können) tja und heute morgen erhalte ich dann eine kurze eMail, dass es schon verkauft wäre und man sich für mein Interesse bedankt. Kurz knapp und Ende Gelende. Also ist die Sache auch noch daneben gegangen, bzw. nicht so verlaufen, dass ich mal da hätte ein bisschen Motivation oder so tanken können.

Nix, nada, niente.

Als Fazit der Woche kann ich sagen, dass ich sie alles andere als toll fand und mir auch (noch) nicht gerade wirklich Hoffnung auf ein gutes neues Lebensjahr bereitet. Ich bin momentan sehr viel am Grübeln und Nachdenken und muss sagen, dass es wirklich möglichst bald mal einen bedeutenden Lebensaufschwung geben sollte, weil lange hab ich zum einen keine Lust mehr auf das Ganze und zum anderen auch keine Kraft mehr.

Wie heißt es so schön – alle guten Dinge sind drei. Von daher mal schauen was jetzt die kommende Woche so bringt nach den zwei bescheidenen Wochen jetzt hintereinander.

Ich wünsche Euch schon mal einen guten Start in die Woche morgen!

Liebe Grüße

– Michaela

Wie verbittert sind manche Menschen?…

Also der gestrige Abend und der heutige Nachmittag hat mich wirklich zum Grübeln gebracht. Vielleicht sollte ich Euch zuerst kurz den Hintergrund der ganzen Sache erklären, damit die, die nicht in Facebook alles mitverfolgt haben, die Sache logisch nachvollziehen können.

Also:

Die Community pfotencheck.com hat bei Facebook ein Gewinnspiel ausgeschrieben gehabt. Ein Fotowettbewerb, bei dem man ein Foto hinschicken, bzw. online posten konnte, welches den Hund im Urlaub zeigt. Ich habe ein Bild von Beau, welches ich Anfang Februar in den weiten der Schneewelten gemacht hatte, hingeschickt und teilgenommen. :girl018:

Der Wettbewerb ging bis einschließlich 31.03. um Mitternacht. Wer bis dahin die meisten „Gefällt mir“ Klicks für sein Foto bekommen hatte, hat den Wettbewerb gewonnen. Zu gewinnen gab es ein Kurzurlaub in einem Hotel in Kärnten. Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Halbpension und der Hund darf natürlich auch mit.

Da ich gerne diesen Preis gewinnen wollte habe ich natürlich fleißig Werbung für den Wettbewerb und Beau’s Bild gemacht. In Facebook gibt es sehr viele große Labrador Liebhaber Gruppen, ebenso auch viele, die Beau und/oder mich kennen, usw. Also konnte ich in relativ kurzer Zeit sehr viele für das Bild begeistern. Die Unterstützung war sehr groß. Und es ging nicht lange bis schon die ersten negativ Kommentare unter Beau’s Bild standen. Von wegen ich hätte Likes gekauft, das sei doch alles riesen Betrug, den ich begehen würde und und und. Teilweise gingen die Kommentare gut unter die Gürtellinie. In folge dessen, dass der Wettbewerb Sonntag um Mitternacht zu Ende war und Beau dort führte, wurden die Kommentare immer schlimmer.

Da sich angeblich auch (gerade verstärkt die Zweitplatzierte des Wettbewerbs und deren „Anhänger“) sich schriftlich beim Organisator beschwert haben erhielt ich nach Ende eine Mitteilung, dass die offizielle Bekanntgabe des Gewinners erst heute stattfinden wird, da noch geprüft wird ob die vielen Likes für Beau wirklich realistisch nachvollziehbar sind oder nicht. Da ich nichts zu verbergen habe, habe ich dem Organisator auch noch all die Stellen, Gruppen etc. geschickt wo ich die Werbung für den Wettbewerb gemacht hatte.

Heute gab es nun die offizielle Verkündung, dass das Bild von Beau den Wettbewerb und somit den Hotelgutschein gewonnen hätte. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Wer würde sich nicht über einen Kurzurlaub in Österreich freuen? :denk:

Doch schon bald nach Verkündung des Ergebnisses kamen die ersten negativen Reaktionen. Von wegen, dass es Besch… wäre dass eine Profifotografin gewonnen hätte. Auf meine Antwort darauf hin, dass ich hobbymäßig Fotos mache, wurden dann direkt drei weitere Links und Bilder, die ich gemacht hatte gepostet. Zum einen ein Bild von Beau, welches ich bei einem anderen Fotowettbewerb mal eingereicht habe, dann noch das Bild von Beau mit dem Welpendummy, welches in einem Online Hundeshop veröffentlicht wurde und dann noch eine Verlinkung zu dem Blogartikel hier, bei dem Euch die Geschichte von Bildern mit Beau erzählt habe (siehe hier) Ich konnte mir dann wirklich ein lächerliches Schmunzeln nicht verkneifen.

Meine Antwort darauf war dann wie folgt:

„Beau ist mein Hund! Er gehört mir! Und all die Fotos die du hier postest habe ich gemacht von ihm.

Punkt 1: Hundeshop.de hat mich über Beaus Facebook Seite angefragt ob sie dieses Bild von Beau verwenden dürfen, weil er von dem Shop ein Welpendummy im Maul hat auf dem man den Shop Namen noch sieht. Als Onlineshop müssen sie ausweisen von wem dieses Bild gemacht wurde wegen den Copyright rechten – deshalb steht da dran dass ich die Rechte an dem Bild habe – ist auch so, weil ich es ja gemacht habe

Punkt 2: Schön dass du meinen Online Blog hier postest  Es ist ein persönliches Online Tagebuch von mir und Beau. Dort sind massig Bilder von Beau online – weil ich sein bisheriges Leben komplett in Bilder festgehalten habe (so manche Menschen fotografieren in ihrem Leben Dinge die ihnen wichtig und lieb sind…)

Punkt 3: Fotowettbewerb „treuester Hundeblick“ war, wie schon unschwer zu lesen auch ein Fotowettbewerb an dem ich mit einem Bild von Beau teilgenommen habe.

So und jetzt sag mir wieso ich wegen diesen Sachen eine Profifotografin bin!?“

Es kam keine weitere Antwort mehr darauf. Allerdings postete eine weitere Dame dann ein Bild von Rambo (ja von Rambo und nicht von Beau) mit dem ich vor über 3 Jahren an einem Fotowettbewerb von Alsa teilgenommen hatte. Sie schrieb dann noch dazu „also, das (gewonnene) Hundefutter geht ihm bestimmt nie aus!“ Also das geht dann wirklich zu weit. Jetzt wird auch noch Rambo in die Sache reingezogen! So was kann ich gar nicht leiden!

Wie hasserfüllt sind manche Menschen vor Neid? Wie missgünstig ist unsere heutige Gesellschaft? Es geht hier um einen Kurzurlaub. Nicht um eine Million Euro, ein Auto, ein Haus oder was weiß ich. Wir unzufrieden müssen manche Menschen mit ihrem Leben sein, damit sie nichts anderes zu tun haben, als anderen Menschen Dinge madig und kaputt zu machen?

Ich meine als Profifotografin „beleidigt“ zu werden ist schon eine verrückte Sache. Ich mache Fotos als Hobby. Ich freue mich wenn Bilder dabei heraus kommen, die andere schön finden und erfreuen. Aber eine Profifotografin bin ich absolut nicht! Aber nun ja, wenn manche mich als so „hochwertig“ ansehen – dann Bitte!

Ich weiß wer ich bin und das ist die Hauptsache!

– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Neid ist die aufrichtigste Form von Anerkennung!

Bilder vom Snow Shooting mit Maren Leuker…

Wie ich in meinem vorletzten Artikel schon berichtete haben Beau und ich uns mit Maren Leuker zum Fotos machen getroffen. Gestern erreichte mich per Post die CD mit den Bildern von letzter Woche Freitag. Tja und was soll ich sagen- ich finde diese Bilder einfach unglaublich toll! Sie zeigen so gut wie sehr Beau den Schnee liebt. Gerade beim ersten Bild kann man sehr gut Beaus Grinsen im Gesicht sehen. :lach:

Er mag den Schnee wirklich sehr sehr gerne. Und apportieren im Schnee findet er gleich drei Mal so gut und spaßig. mal schauen wie lange der Schnee hier noch liegen bleibt. Ich für meinen Teil bin nicht böse wenn er jetzt dann auch mal weg ist. Ich mag diese strenge Kälte gerade nicht mehr so wirklich. Man muss sich immer wie ein Eskimo einmummen, es ist momentan teilweise so glatt, dass ich schon ein paar mal dem Abliegen nahe war und in zwei Fällen das sogar schon passiert ist.

Nun ja, so ist es eben im Winter. Manchmal ist es toll manchmal nervt es einfach. Beau und ich werden jetzt mal wieder in den Schnee rausgehen und noch ein bisschen spazieren gehen. Euch wünsche ich viel Spaß beim Anschauen der Bilder, die Maren von Beau und auch teilweise von mir gemacht hat.

Bis die Tage, wir lesen voneinander!

– Michaela

 

 

Beau und Fotosessions….

Mein Lieber Beau ist eigentlich schon immer seit ich ihn kenne ein kleines Fotomodel. Sobald er merkt, dass ich eine Kamera auf unsere Spaziergänge mitnehme oder hier in der Wohnung die Kamera raushole, setzt er sich immer wieder toll in Pose und weiß auch genau, dass er zu mir in die Linse schauen muss. Ich finde das wirklich toll, da es so bei weitem einfacher ist seine Entwicklung und seinen Charakter selbst in Bildern festzuhalten.

Nachdem letztes Wochenende ja Gunda jede Mende Fotos von ihm/uns gemacht hat, wurden wir die Woche schon von Maren Leuker angefragt, ob wir nicht Lust hätten auf eine Fotosession am Freitag. Maren ist 20 Jahre alt, kommt eigentlich aus Heidenheim, wohnt seit Ende letztem Jahr studiumsbedingt in Nürtingen. Sie fotografiert schon eine Weile Hunde und ich muss sagen, ihre Bilder finde ich wirklich unendlich toll. Ihr könnt Euch hier mal ein Portfolio ihrer Arbeiten anschauen. Ich mag ihre Art zu fotografieren wirklich sehr sehr gerne. Vor allen Dingen wie sie das Licht draußen nutzt, dass sie grundsätzlich auch nur Hunde draußen, in ihrer Umgebung und ihrem Element fotografiert etc. Tja und so haben wir uns gestern für eine Fotosession getroffen. Es hatte Dienstag, Mittwoch und auch gerade noch Donnerstag ordentlich geschneit und es liegen gerade nicht gerade zu missachtende (Pulver)Schneemassen. Beau liebt den Schnee und so hatte er keinerlei Probleme gestern knapp zwei Stunden im Schnee herumzutollen für Fotos.

Wir hatten auch Glück mit dem Wetter, da sogar immer wieder die Sonne hervorschaute und den Schnee und die ganze Winterlandschaft schön mit einem Hauch von geheimnisvollem Glitzer versah. Gestern Abend hat Maren mir bereits eines der Bilder zukommen lassen, damit ich schon mal annähernd erahnen kann was bei dem ganzen Shooting so rausgekommen ist. Tja und was soll ich sagen?! – Mir gefällts wirklich super gut

Beau_Maren

 

 

Ich bin wirklich schon sehr gespannt darauf weitere Bilder zu sehen. Auf diesem Bild sieht man wie ich finde toll, wie Beau immer mehr oder minder gazellenhaft durch den Schnee springt :zwinker:

Natürlich werde ich Euch dann auch noch weitere Fotos zeigen, wenn ich welche habe. Ich kann Euch auf alle Fälle schon jetzt wirklich empfehlen, wenn ihr tolle Outdoor Fotos von Euren Lieblingen wollt, kontaktiert Maren. Ihr werdet es nicht bereuen. Alles über sie, ihre Fotografie, Kontaktdaten etc. findet ihr auf ihrer Webseite

Ich werde jetzt mit meiner schwarzen Gazelle mal ein bisschen raus ins weiße Element gehen und mal schauen was der heutige Tag noch so bringen mag. Euch wünsche ich auf alle Fälle ein schönes Wochenende. Lasst es Euch gutgehen, seid nicht gestresst und immer schön tief durchatmen!

Liebe Grüße

– Michaela

Zeit für neue Dinge…

Ich bin ja wirklich ein Mensch, der sehr gerne anderen hilft, wenn es irgendwie geht. Einige wissen das auch echt zu  schätzen, aber andere sehen das gelegentlich nach einiger Zeit schon als zu selbstverständlich an und sind der Meinung, dass sie sich selbst dann ja nicht mehr darum kümmern müssen, so nach dem Motto „die Michaela macht das ja“

Momentan befinde ich mich an einem Scheideweg, an dem ich sage – ne sorry Leute, aber auf so was habe ich keine Lust. Ich habe noch genügend anderes zu tun, als mir teilweise den A…. aufzureissen und dann kann nicht mal auch nur im kleinsten Maße ein „Danke“ oder so zurück kommen. In den letzten Tagen und auch im letzten Jahr ist genau das hinsichtlich meiner freiwilligen Unterstützung des Bikeparks passiert. Ich bin gerne dort und mache auch gerne Fotos etc. Nur kann es einfach nicht angehen, dass es in der letzten Saison keinerlei Danke oder so was in der Art aus Sicht mancher Leute bedurfte, sondern eher noch an manchem Gemecker an Dingen, die die letzten vier Jahre immer Recht, gut und wichtig waren und jetzt auf einmal angeblich nicht mehr. Meine Ideen, gerade in Hinblick auf die Community Kommunikation des Parks etc. will man als eigene Idee weiterverkaufen, übernehmen etc. und mich aus der Sache raushaben (so scheint es mehr als deutlich). Entschuldigt wenn mein Leben sich weiterentwickelt und ich nicht mehr jeden Öffnungstag vor Ort bin. Aber jeder gesunde Menschenverstand weiß und sieht, dass ich jetzt auch nicht mehr um die Ecke wohne, sondern einen Weg von 36km (einfache Wegstrecke) zurückzulegen habe. Und dann auch noch, dass mein Krankheit nicht gerade sich ins harmlose und positive entwickelt, was ein einfaches, mal eben den ganzen Tag im Park Rumhängen nicht mehr möglich macht. Wenn andere Leute mal eine Weile nicht da sind ist das gar nie nicht ein Thema und man fragt da dann auch mal nach wie es so geht etc.

Nun ja wie dem auch sei – ich denke ich werde in der Sache einfach für mich ein Fazit ziehen und auch eine Entscheidung fällen. Und diese fällt ganz klar zu Gunsten von Beau aus. Ich möchte mit ihm Ende Oktober die Begleithundeprüfung machen. Bis dahin gibt es noch einiges zu üben. Und da Beau’s Züchterin Christine schon von Anfang an uns Welpenbesitzern die Möglichkeit geboten hat, an einem der Wochenendtage mit ihr zusammen zu trainieren, werde ich dieses Angebot natürlich (wie auch jetzt schon) sehr gerne über den Sommer hinweg weiter annehmen. Denn eines weiß ich. Sowohl Beau, als auch meine Familie etc. werden es mir danken, wenn ich fleißig mit ihm übe, trainiere und ihn ausbilde. Außerdem erfüllt mich diese Sache gerade sehr. Ich bin draußen an der frischen Luft, und das mit dem Hund der mein Leben so unglaublich bereichert, treffe Gleichgesinnte mit denen ich mich unterhalten kann etc. Das ist es was ich dieses Jahr im Sommer tun möchte und auch werde. Natürlich werde ich sicherlich das ein oder andere Mal auch in den Bikepark gehen, weil mir einige Leute, die dort immer wieder zum fahren sind, wirklich sehr ans Herz gewachsen sind. Aber ich werde den Teufel tun und mir den Kopf zerbrechen wie ich was (um)organisieren muss, damit ich auf alle Fälle da hin kann. Wenn ich Zeit habe, dann ok, und wenn nicht, dann halt nicht. Es danken einem ja eh die wenigsten.

Beau war gestern 26 Wochen alt. Verrückt. Vorgestern waren wir beim Tierarzt und seine Bindehautentzündung ist, ebenso wie seine Rötungen im Ohr, verschwunden und die Medikamente können zum Wochenende hin jetzt ausklingend abgesetzt werden. Sein Gewicht betrug gestern 20,2 kg und laut Tierarzt ist auch der Zahnwechsel abgeschlossen und alle neuen Zähne vorhanden. Somit können wir also schon einmal das Kapitel abhaken und uns voll und ganz auf die anstehende Pubertät konzentrieren. Nun ja mal schauen wie wir diese Phase so meistern werden. Bereits jetzt hat er immer wieder spinnige Phasen wo es Durchgreifen und Konsequenz erfodert. Aber auch diese Lebensherausforderung werden wir meistern. Gestern mussten wir dann unerwartet noch einmal zum Tierarzt. Beau hatte sei Montag Nachmittag in Summe bis einschließlich gestern morgen sich sieben Mal übergeben müssen. Irgendwie aus dem Nichts. Nicht direkt nach dem Fressen, manchmal einfach so zwischen drin, dann noch Nachts, etc. Wobei der Kot aber völlig normal ist und keinerlei Anzeichen von Durchfall oder so. Da mir dieses häufige Übergeben dann doch etwas suspekt war habe ich noch einmal beim Tierarzt angerufen und wir konnten dann auch direkt vorbei kommen. Er hat zwei Spritzen bekommen und erst einmal ein Essverbot bis heute um 14 Uhr. Seine Magenschleimhaut ist wohl ziemlich gereizt und auch leicht entzunden. Nun ja, seit den Spritzen gestern musste er sich Gott sei Dank nicht mehr übergeben und von daher hoffe ich, dass wir das Problem jetzt soweit im Griff haben. Morgen Vormittag müssen wir noch einmal zur Kontrolle.

Letztes Wochenende hatten Beau und ich Besuch aus Berlin. Gunda war unser Gast. Sie hat uns das ganze Wochenende fotografisch begleitet. Sie war am Samstag beim Hundetraining dabei, bei Spaziergängen und auch logischerweise bei uns zu Hause. Sie hat die inzwischen herangewachsene Beziehung von Beau und mir toll auf Bildern festgehalten, ebenso auch Beau’s Spielereien mit anderen Hunden, seinen Charakter, etc.

Es sind wirklich tolle Bilder dabei herausgekommen und ich bin wirklich froh, dass Gunda da war. Sie war sicherlich auch nicht zum letzten Mal da. Ich glaube das Wochenende in der schwäbischen Pampa hat ihr mal als Abwechslung vom Großstadtdschungel Berlin ganz gut getan. Wir haben uns auch wirklich super problemlos verstanden, sie hat bei mir im Gästezimmer genächtigt und wir haben richtig tolle Gespräche geführt.

Ein Bild, welches mir besonders gut gefällt ist das hier

Natürlich gefallen mir noch viele viele andere von dem Wochenende, aber irgendwie drückt dieses Bild die wirklich innige Beziehung aus, die Beau und ich inzwischen aufgebaut haben. Beau will, trotz seiner mittlerweile nicht mehr ganz so kleinen Größe ab und an immer noch auf den Schoß zum Kuscheln. Manchmal hat er so Phasen da braucht er das einfach und genießt es dann auch sichtlich. Und genau das finde ich hier wirklich toll festgehalten. Ich bin sowieso ein großer Fan von Gunda’s Schwarz weiss Fotos. Meistens ist das Leben bunt und farbenreich, doch in stillen, emotionalen Momenten braucht es einfach keine Farbe.

Welches Bild ich auch sehr sehr toll finde ich dieses hier

Es zeigt Beau (rechts auf dem Bild) und seinen Bruder Buddy (links auf dem Bild) nach dem Hundetraining letzte Woche Samstag. Beau und Buddy verstehen sich sehr sehr gut. Wenn die beiden sich sehen (Buddy wohnt in der Schweiz bei Barbara), dann merkt man denen sichtlich die Freude an. Außerdem toben und spielen die beiden wirklich toll und ausgeglichen miteinander. Sie keifen sich nie an, gehen nicht all zu ruppig miteinander um und harmonieren einfach wunderbar. Nach dem Hundetraining waren wir alle zusammen noch im Wald spazieren. Und als Beau und Buddy sich nebeneinander für das Bild positioniert haben, hat Buddy wie selbstverständlich seine Pfote auf die von Beau gelegt. Brüderliebe nennt man so was wohl. Zumal die beiden sich so ähnlich sind. Nicht nur vom Aussehen, sondern auch vom Charakter her ähneln sich die beiden sehr. Ich hoffe sie bleiben noch wirklich lange so tolle Kumpels (gerade auch durch die Pubertätsphase). Wir werden sehen was die Zeit bringt.

In meiner Fotogalerie von Beau findet ihr alle Bilder von Gunda. Es sind drei Fotoalben, bei denen im Titel jeweils ergänzt „Fotos by Gunda Leiss“ steht. Schaut sie euch einfach mal an.

Bei uns schneit es seit heute wieder. Ich hoffe doch, dass das nicht all zu lange anhält. Es war schon so ein Thema für sich heute Morgen mit dem Auto nach Ravensburg zur Arbeit zu fahren. Ich mag das kalte und rutschige nicht so wirklich. Wegen mir kann es auch gerne schon Frühling werden. Da sind dann auch meist die ganzen Leute wieder besser gelaunt. Mal schauen wie lange es bis dahin noch dauert.

Morgen werde ich erst einmal noch eine Doppelhaushälfte besichtigen gehen. Ja meine Umzugspläne sind wieder aktuell. An sich ist mir das eigentlich zu viel Aufwand umzuziehen, aber wenn man sich von Zeit zu Zeit nicht mehr so wohl fühlt in seiner Wohnung, weil ständig irgendwer der Mitbewohner auf dumme Ideen kommt (bspw. die Nebenkostenabrechnung so zu manipulieren, dass die anderen Mieter drauf zahlen müssen) oder wenn bei einer Mitbewohnerin im EG ständigst massig Leute zu Besuch sind und das ganze so elendig laut ist wie wenn man mittendrin sitzen würde und nicht ein ganzes Stockwerk oben drüber, dann geht das einfach nicht! Und genau so ist es nun gerade wieder. Deshalb suche ich wieder nach einer neuen Bleibe für Beau und mich. Am liebsten natürlich mit Garten. Wir werden sehen was dabei rauskommt. Manche Leute wollen einem wirklich die letzte Bruchbude andrehen, andere wollen horrende Mieten und lauter solche Dinge. Ich werde Euch auf alle Fälle auf dem Laufenden halten.

So meine Lieben, das war es erst einmal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch noch eine schöne und stressfreie Restwoche!

Wir lesen uns!

– Michaela

Pages: 1 2 Next