Tag Archives: Film

„Der Junge muss an die frische Luft“…und ich jetzt auch…..

Ziemlich genau drei Jahre nach dem der Film „Ich bin dann mal weg“ nach dem Bestseller Roman von Hape Kerkeling verfilmt wurde (meine Filmrezession könnt ihre gerne hier noch einmal nachlesen) hatte am 01. Weihnachtsfeiertag die Verfilmung von Hape Kerkelings Autobiografie in den deutschen Kinos Premiere. Keine Ahnung wie lange er schon immer wieder in meinem Leben präsent ist. Er begleitet mich als Komiker, Sänger, Schauspieler oder Fernsehgast. Ich mag schon immer seinen Humor, seine Fähigkeit sich in komplett andere Persönlichkeiten zu verwandeln und aber auch sein offenes, kritisches Naturelle, welches er sich in keinster Art und Weise verbieten lässt.

Als 2014 bekannt wurde, dass Hape Kerkeling’s Autobiografie erscheinen würde wusste ich ehrlich gesagt im ersten Moment nicht so genau was ich denn davon halten sollte. Noch eine Biografie eines Promis auf dem Markt? Zu der Zeit wurde der Markt regelrecht damit überschwemmt. Ich habe sehr lange mit mir gehadert ob ich mal einen Blick reinwerfen sollte oder nicht. Zum einen war bei mir die leichte Angst gegeben, dass ich, nach dem wirklich unglaublichen Buch „Ich bin dann mal weg“ enttäuscht werden könnte. Wenn es nun ein Buch wäre, welches in störrischer, ja auch vielleicht teils spießiger Form irgendwelche Lebensereignisse runterspult ohne große emotionale Hingabe, die ich in seinem anderen Buch so sehr mochte? Ich las erste Berichte über das Buch und stieß dabei unter anderem auf Schlagworte wie „Selbstmord“ „Tod“ „Depressionen“. Solche Themen in Hape Kerkleings Autobiographie? Ich wurde etwas stutzig, aber gleichzeitig verhalfen mir auch diese Schlagworte zu der Sicherheit, dass es sich nicht um ein mal eben so aus dem Ärmel geschütteltes Buch handeln würde, sondern um etwas in sich geschlossen Besonderes. Ich kaufte mir das Buch und da das Hörbuch zwischenzeitlich ebenfalls dazu verfügbar war dieses auch.

Seit meiner Kopf OP bin ich verstärkter Hörbuch Hörer. Bei den Hundespaziergängen, bei längeren Autofahrten oder auch einfach Tagsüber in einem Moment der Auszeit und Stille ist es für mich so leichter, angenehmer und besser abschaltbar wenn ich mir ein Buch anhöre anstatt es zu lesen. Und da auch dieses Mal Hape Kerkeling selbst der Sprecher war, stand es für mich außer Frage anhand des Hörbuches in diese Geschichte einzutauchen. Denn wer könnte besser als der Autor selbst sein Buch lesen, durch seine Stimme, Stimmlage, etc. situationsbedingten Emotionen am besten vermitteln und vor allen Dingen glaubhafter dem Zuhörer erzählen? – Eben!

Ich hörte mir das Hörbuch mehrere Male an. Nein, es wurde nie langweilig. Durch das mehrmalige Anhören nahm ich auch immer wieder unterschiedliche Dinge wahr, die ich beim Anhören davor vielleicht „überhört“ oder als „weniger wichtig“ eingestuft hatte. Jedes Mal aufs Neue musste ich einfach nur noch die Augen schließen und in meinem Kopf entwickelten sich Bilder zu dem Gehörten, welche mich zu einem stillen Beobachter vor Ort in der Zeit des Geschehens werden ließen. Und genau diese Bilder sollten also nun durch die Verfilmung quasi real werden? Für mich nicht so ganz vorstellbar und meine Neugier ob sich die Kinofilm Bilder mit meinen anhand des (Hör)buches entwickelten Bilder deckten, wuchs.

Als ich folgenden, ersten Trailer sah musste ich bereits still in mich hinein lächeln.

 

Es war verrückt wie sehr sich diese ersten Filmimpressionen mit meinen imaginären Bildern deckten. Und als ich in dem Trailer dann noch las, dass Caroline Link, die oscarprämierte Regisseurin sich des Filmes angenommen hatte, wußte ich, dass hier einfach nur etwas Wunderbares zu erwarten ist. Die Überlegung ob ich mir den Film anschaue oder nicht stand nie wirklich zur Debatte und je mehr Filmausschnitte ich in Trailern sah oder Berichte über den Filmdreh und die Schauspieler stieg das Interesse und die Vorfreude auf diese zweite Kerkeling Verfilmung. 

Ob ich mit irgendwelchen Erwartungen hingegangen bin? – Nein eigentlich nicht. Ich habe mir den Film nicht auf Grund der im Trailer gezeigten, lustigen Szenen „schön“ bzw. lustig geredet im Vorfeld. Man darf nicht vergessen, dass es hier um die reale Lebensgeschichte eines Menschen geht. Und zwar mit einigen Höhen und  Tiefen. Mit teilweise in unserer Gesellschaft nach wie vor Tabuthemen!

Man muss sich aber auch hier, genau so wie bei der Verfilmung von „Ich bin dann mal weg“, bewusstsein, dass es sich um eine Verfilmung nach dem Bestseller von Hape Kerkeling geht und nicht um eine eins zu eins Wiedergabe des Buches. Manche werden gewisse Dinge, die im Buch ausführlicher behandelt wurden evtl. vermissen und andere Dinge dafür aber neu wiederfinden. 

Der Film startet auf einer schönen Landstraße, umgeben von Getreidefeldern, Wiesen und herrlich blühendem Klatschmohn. Ein wunderbarer Sommertag und eine Frau schiebt fröhlich vor sich hin singend einen Kinderwagen mit einem Baby darin vor sich her. Es wirkt alles so frei, unbeschwert und leicht. Das Mutterglück der Frau ist zu sehen und spüren und man befindet sich in den 70er Jahren wo die Welt scheinbar noch völlig in Ordnung ist. Ich mag genau solch eine Szenerie bzw. Umsetzung und Einbindung vieler Natur- und Landschaftsaufnahmen wirklich sehr. Sie vermitteln dem Zuschauer inmitten der Geschehnisse dabei zu sein und sich auf eine gewisse Art und Weise auszukennen, da jeder von uns in seinem bisherigen Leben schon einmal mit ähnlichen Bildern der Natur konfrontiert wurde. Die Geschichte nimmt seinen Lauf und das Kind wächst zu einem Schulkind der dritten Klasse heran. Durch den Umzug vom Land in die Stadt müssen sich alle Familienmitglieder auf eine gewisse Art und Weise neu zurechtfinden und im Alltag einsortieren. Der Vater viel unterwegs, die neue Wohnung noch im vollen Umbau mit Bauarbeitern, zwei Kinder, Haushalt, eine schwer kranke, im Sterben liegende Mutter von der man immer viel neue Energie früher bekam und das Bedürfnis endlich einfach mal zur Ruhe zu kommen greifen den Körper und die Psyche von Hape Kerkelings Mutter (gespielt von Luise Heyer) immer mehr an. Hinzu kommend noch ein massiv gesundheitlicher Rückschlag, eine Operation, die die Ursprungsschmerzen behebt, aber neue, bleibende Schäden verursacht ruinieren vor allen Dingen die Psyche immer und immer mehr. 

Viele Zuschauer im Kinosaal nicken verständnisvoll, als dann wegen einer verschütteten Milch eine Eskalation stattfindet sonders gleichen, denn vielen haben in ihrem Alltag schon Situationen erlebt in denen eine eigentliche Belanglosigkeit das Faß dann überlaufen lassen. Mir ging es in dem Moment als ich das gesehen habe genau gleich. Zum einen Mitleid für das Kind, welches angeschrien wird, zum anderen Verständnis für die Mutter, die einfach schon so vieles alleine meistern muss und müde ist. 

Der geplante Suizid der Mutter durch Tabletten eines Abends beim ZuBett gehen, der von dem Kind selbst kurz darauf mitbekommen und im Schockzustand „ausgesessen“ wird während der Vater bei der Arbeit ist, wirft Fragen auf wie z.B. „wieso hat der denn nicht nach seinem Bruder oder seinen Großeltern gerufen?“ „Hat der nicht gemerkt dass sie tot ist?“ etc. Aber genau das ist eine Situation, die für Außenstehende nicht auch mal nur im Ansatz nachfühlbar ist. Und hier Kritik an dem Handeln bzw. Nichthandeln des Kindes auszuüben halte ich für absolut fehl am Platz.

Nach diesem einschneidenden Erlebnis muss das Leben neu organisiert und strukturiert werden. Die Großeltern werden geprüft ob der Junge trotz ihres fortgeschrittenen Lebensalters dort wohl gut und behütet aufwachsen kann und auch wenn man schon durch vorheriges Buch lesen oder hören weiß, dass diese Prüfung gut ausgeht, so hofft, zittert, bangt und freut man sich doch mit, wenn man nun diese Szenerie in Bildern vor sich sieht. Das „neue“ Leben findet mit all den Träumen, dem Mut seine Vorlieben in die Tat umzusetzen und der nötigen Portion Humor einen wundervollen Fortgang und einen mehr als versöhnlichen Abschluss, bei dem mehr als deutlich zu sehen und erkennen ist, dass Hape Kerkeling den nächsten großen Schritt in seinem Kinderleben vorwärts geht und seiner selbst mit allen Ecken und Kanten schätzen, lieben und leben lernt. 

Am Ende findet man sich wieder mit all seinen Lebensbegleitern auf dem Feldweg, auf dem die ganze Geschichte im Kinderwagen „ins Rollen kam“. Abgerundet durch eine Art „Fazit seiner Kindheit“ und des Lebens, das es ziemlich genau auf den Punkt bringt, was in den 100 Minuten Film vermittelt wurde. Man darf in seinem Leben nicht stehen bleiben, sondern muss immer weiter gehen. Nur so kann man auch irgendwann auf etwas Schönes stoßen….

Und wie fällt mein Fazit zu dem Film nun aus?

Für mich war der Film eine emotionale Achterbahnfahrt. Die Rollen sind wirklich sehr gut besetzt. Allen voran Julius Weckauf, der den Hape Kerkeling in jungen Jahren spielt ist ein wirklich unglaublicher Hauptdarsteller. In einem Fernsehbericht habe ich gehört, dass er vor diesem Film noch nie geschauspielert hat. Wohl nicht einmal im Schultheater. Aber wie dieser junge Mann mit seinen gerade einmal elf Jahren die Rolle so authentisch spielt, als ob er selbst seine Biografie gerade spielen würde ist wirklich verblüffend. Zu keinem Zeitpunkt glaubt man ihm nicht das was er spielt, wird nicht von seiner unglaublich herrlich frischen, fröhlichen, aber auch situationsbedingt manchmal nachdenklichen Art in den Bann gezogen. Er macht es einem wahnsinnig leicht, alles was in diesem Film zu sehen ist zu „glauben“ und mit einem Gefühl das Kino zu verlassen, dass man das Gesehene in den letzten 100 Minuten live im Türrahmen stehend mit erlebt hat. 

Inhaltlich hat mich der Film auch unter anderem zum Nachdenken über mein eigenes Leben gebracht. Jetzt nicht, dass mein Leben bzw. meine Kindheit identisch verlaufen wäre – nein das nun wirklich nicht – aber ich konnte mich in so vielen Situationen mit Hape Kerkelings Mutter, bzw. Luise Heyer identifizieren. Wie oft war ich in den letzten Jahren an meinen Grenzen? Wie oft gab es mal eine Situation in der eigentlich etwas völlig lapidares meine lang zurückgehaltenen Emotionen zum Ausbruch brachten? Wie häufig habe ich meine Krankheit und den nicht eingetretenen, erhofften Erfolg nach der Operation verflucht? Und wie oft fiel mir dieses Umdenken und Neuorientieren in meinem Leben, auf Grund meines Untermieters so unglaublich schwer, dass ich teilweise selbst heute, zehn Jahre danach, manchmal das Gefühl habe nicht anzukommen und irgendwo in einem großen weiten Meer umgeben von Nichts zu schwimmen und zu schreien und keiner kann mich hören.

Viele Menschen führen einen nach Außen nicht sichtbaren Kampf in ihrem Leben. Viele trauen sich auch nicht über genau diese Ängste, Unsicherheiten, Differenzen, Gefühle und Leere zu sprechen, weil sie dafür vielleicht bereits schon einmal ausgelacht wurden oder die Angst haben sowieso nicht gehört oder verstanden zu werden. 

Es ist nicht immer nachvollziehbar was in Menschen vor sich geht, die sich das Leben genommen, haben, die an Depressionen leiden und mit ihrem Leben einfach nicht glücklich sind. Diese Menschen haben auch längst aufgehört zu träumen und vielleicht auch von Zeit zu Zeit den Mut zu haben etwas zu riskieren. In meinen Augen wird das Thema Depression in unserer heutigen Gesellschaft noch viel zu viel schön geredet. Viele halten es für einen „Zustand“ und keine Krankheit, für die man mal mehr und mal weniger Hilfe braucht. Eine Krankheit bei der der Kopf und der Körper nicht fragen, ob es in Ordnung ist, wenn man sich oder sein Leben heute einmal nicht leiden kann, sondern wo einfach die seelische und körperliche Kraft langsam und stetig ausgesaugt wird.

Ich habe in den letzten Wochen vermehrt darüber geschrieben und erzählt, dass ich mir wünschen würde, dass die Menschen wieder mehr persönlich miteinander reden und umgehen. Unter anderem auch genau eben aus dem Grund, dass es in meinen Augen nur durch persönliche Gespräche, Treffen, Unternehmungen, etc. möglich ist auf teilweise still ausgesendete Hilfeschreie des Gegenüber zu reagieren, wahrnehmungsfähig und ansprechbar zu sein. In der immer schnelllebig werdenden Zeit wird in Messengern und Social Media häufig nur noch beiläufig gelesen und nebenbei auf den Gesprächspartner eingegangen, aber nicht mehr mit voller Wahrnehmung. Wie weit sind wir schon gekommen, dass es keinen interessiert wenn du heulend durch die volle Fußgängerzone läufst, aber dir innerhalb von fünf Minuten fünfzig Leute schreiben und fragen was los ist, wenn du in deinem Status postest „ich könnte gerade heulen…“

Denkt mal bitte ein bisschen darüber nach, dass es manchmal nicht eine Frage der Zeit sondern des wirklichen Interesse ist ob man sich mit einem Menschen unterhält. Denn es kann wirklich jeden von uns treffen, der heimlich und leise in eine Art Falltür tritt aus der er selbst, ohne Hilfe anderer nicht wieder heraus kommt. 

Ich möchte Hape Kerkeling an dieser Stelle noch einmal recht herzlich Danke sagen dafür, dass er uns mit seiner Autobiografie ein Buch gegeben hat, das sich auch mit unangenehmen Themen des Lebens beschäftigt. Welches zeigt, dass man als Promi nicht immer einen perfekten Lebenslauf von Kindheit an hat. Danke für diese intime Lebenseinblicke und Denkanstöße für unsere eigenen.

Ich finde den Film dazu so wie er ist einfach wunderbar und perfekt. Das von mir im Vorfeld entstandene Kopfkino ist nun Realität und greifbar geworden. Und wer die Tage die Zeit dazu hat sollte sich diesen Film definitiv mal ansehen!

Ich habe für mich beschlossen, dass ich die Tage auch wieder mal an die frische Luft muss. Meine Akkus sind leer und mein Kopf unendlich voll. 

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht! 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

P.S.: Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wundervoller!

Die Kraft der Begegnungen…

Ja ihr seht recht – noch ein Blogartikel diese Woche. Der letzte ist zwar gerade erst einmal zwei Tage her und vielleicht hat der ein oder andere den noch gar nicht gelesen, aber hier kommt wirklich schon der nächste. Bin ich gut oder bin ich gut? biggrin_girl.gif Aber ich dachte mir gerade so, dass ich bei dem Schmuddel Wetter da draußen (aktuell stürmts, regnet und gewittert es ganz schön ordentlich) noch ein bisschen erzählen könnte über die letzten Stunden/Tage/Wochen und meine Gedankenwelt sortieren. So sehr wie es draußen windet, so sehr fühle ich mich gelegentlich durch den Wind. Kennt ihr das, wenn man so manche Begegnungen mit Menschen hat und so gar nicht weiß, wie man die jetzt einschätzen, einsortieren und „bewerten“ soll? Dann gibt es wiederum Begegnungen im Leben, teilweise völlig unerwartet und überraschend, die man danach aber als absolut bereichernd, lohnenswert und toll einstuft, schon direkt nach dem diese Begegnung vorüber ist.

Einen bunten Mix aus all dem hatte ich die letzten Tage zu Hauf. Ich meine, dass ich auf manche Leute und die Begegnungen mit diesen in meinem Leben in letzter Zeit verzichten kann ist nichts neues. Auch am heutigen Sonntag gab es genau solch eine Begegnung wieder mit jemandem, der sich vor vier Wochen noch als „sehr guter Freund“ bezeichnete. Heute hatte er es nicht einmal geschafft ein „Hallo“ über die Lippen zu bringen, geschweige denn mir in die Augen zu sehen oder sonstiges in der Art. So etwas ist nur zum Kopfschütteln und nein ich sehe es mittlerweile dann auch nicht mehr ein auf so jemanden zu zu gehen. Wer sich selbst so derbe in meinem Leben ins Aus schießt, der muss auch selbst sich drum bemühen wieder zurück zu kommen. Und durch so ein Verhalten findet das definitiv nicht einmal im Ansatz statt. dudu2.gif

Begegnungen sehr angenehmer Art gab es letzte Woche hier im CJD Sigmaringen, eine Einrichtung des CJD Württemberg im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. Dort fand eine Projektwoche mit dem Thema „Sigmaringen“ statt. Es ging um die Geschichte Sigmaringens, dann wurde ein Schloßbesuch ermöglicht und vieles mehr. Und am letzten Dienstag wurde ich eingeladen vorbei zu kommen um mit Interessierten Bewohnern den Film „Sigmaringen – Hauptstadt Frankreichs“ bei dem ich mitspielen durfte, gemeinsam anzuschauen, ihnen über die Dreharbeiten zu erzählen und für ihre Fragen Antwort und Rede zu stehen. Es waren wirklich sehr interessante Gespräche, Diskussionen und Unterhaltungen dabei. (Die folgenden Bilder wurden mir mit freundlicher Genehmigung zum Veröffentlichen von den entsprechend abgebildeten Personen und dem CJD Leiter zur Verfügung gestellt)

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für diese Einladung und den kurzweiligen Abend. Ich komme gerne wieder einmal im CJD vorbei. Eine wirklich tolle Einrichtung, die ich so bis zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kannte.

Eine ebenfalls super angenehme Begegnung ergab sich letzten Mittwoche auf meiner Abendrunde mit den Hunden durch den Wald. Es kommt ja immer wieder mal vor, dass man beim Spazieren gehen auf den Förster oder Jagdrevierpächter trifft, allerdings sind diese Leute nicht immer so entspannt gestimmt, wenn man mit Hunden, und dann auch noch unangeleint durchs Revier spaziert. Den Förster des Revieres in dem ich Mittwoch Abend spazieren ging kenne ich ganz gut, allerdings den Jagdpächter kannte ich bisher nur vom hören/sagen. Tja und letzten Mittwoch ist er mir dann tatsächlich mit seinem Auto begegnet. Ich hatte dann die Hunde direkt zum mir heran gerufen und abgesetzt, damit er mit seinem Auto gut durchfahren konnte. Er hielt dann an und ich hatte mich innerlich schon auf ein belehrende bzw. hinweisende Worte eingestellt. Aber nein, überhaupt nicht – im Gegenteil. Er sagte mir, dass er wirklich beeindruckt wäre wie gut, problemlos und schnell ich meine Hunde heran rufen könnte, wie gut diese hören, etc. So was freut das Hundeführerherz natürlich und wir kamen ins Reden. Ein wirklich tolles und sehr offenes und freundliches Gespräch, welches damit endete, dass er mir anbot, die anstehenden Dummy Trainings, die ich immer organisiere zusammen mit Elvis‘ Züchter, doch gerne auch in seinem 550 ha großen Revier durchzuführen. Solch ein Angebot ist natürlich fast wie ein sechser im Lotto. Sowieso wenn man die noch im Revier stehende Jagdhütte zum Verweilen ebenso nutzen kann. Am Freitag bin ich mit den Hunden direkt mal durch das Revier spaziert. Und was soll ich sagen?! – soooo mega! Freu mich schon sehr auf Ende Oktober wenn wir dort dann trainieren werden. smilie_girl_014.gif

Natürlich gab es heute nicht nur die oben erwähnte doofe Begegnung, auf die ich hätte verzichten können. Nein, diese wurde „aufgefangen“ bzw. relativiert durch so einige wunderbare Begegnungen, Gespräche und einfach einen schönen Vormittag. Wenn ich nicht schon im Vorfeld gewusst hätte, dass genau diese Art der Begegnungen an dem Ort überwiegen werden, wäre ich da definitiv nicht hingegangen. Aber so war es doch wirklich angenehm. Und die Hunde hat es auch gefreut dort zu sein.

Ach ja, eine mir persönlich mega wichtige Begegnung habe ich ja noch vergessen zu erwähnen! Gestern war mal wieder das alljährliche Cousin/Cousinentreffen väterlicher seits. Hach ja und was soll ich sagen? Ich bin einfach nur scheiße froh solch tolle Menschen als meine Familie und Verwandte bezeichnen zu können. Wir hatten bei leckerem Weißwurstfrühstück und danach bei dem tollen Spiel Möllky so herrlich viel Spaß, wunderbare Gespräche und einfach eine tolle Zeit. Schade dass das Treffen schon wieder so schnell vorbei ging. Jetzt heißt es dem nächsten im neuen Jahr entgegen zu fiebern und voller Vorfreude daran zu denken bzw. das gestrige mit den ganzen Bildern noch ein bisschen weiter auf sich wirken zu lassen. Familie ist einfach das Beste was man haben kann. Vor allen Dingen wenn es solche Menschen sind, die einen nicht nach der Krankheit oder sonstigem Beurteilen. An dieser Stelle – DANKE MEINE LIEBEN FÜR ALLES GESTERN! smilie_girl_063.gif

Wie ihr seht, einiges an Menschen um mich herum die letzten Tage. Und  Morgen stehen auch wieder Begegnungen an, die ich nicht missen möchte. – Morgen ist ja mal wieder Waffel Monday smilie_girl_002.gifWunderbare Begegnungen um in die neue Woche zu starten.

Für heute werde ich erst einmal den Tag und die letzte Woche abschließen. Ein Video darf natürlich nicht fehlen zum Abschluss. Ein bisschen was ruhigeres zum Ausklang des Sonntags….

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche morgen!

Liebe Grüße

– Michaela

Maskerade und Schauspiel….

Ja ich weiß, der letzte Eintrag ist schon wieder eine ganze Weile her. Der Oktober ist mittlerweile seit heute schon wieder vorbei und der goldene Herbst ist mittlerweile hier eingekehrt. Mein Kopf, bzw. mein Untermieter versucht sich noch mit der ganzen Sache einigermaßen versöhnlich zurecht zu finden, aberes ist noch nicht vollständig gelungen. Meine ganzen Verspannungen usw. werden nun jede Woche eine Stunde mit Massage behandelt, so dass die ganze Muskulatur nicht noch schlimmer verklebt. Man lebt also quasi so vor sich hin. Wäre da nicht letzte Woche gewesen. Einige von Euch, die schon mehrere Artikel auf meinem Blog hier gelesen haben, haben sicherlich unter anderem auch schon die ein oder andere Philosophie meinerseits über das Leben, das Drehbuch, etc. gelesen. Auch, dass das Leben quasi wie eine Art Kinofilm ist, wobei es nicht nur auf die Handlung selbst ankommt in diesem Film, sondern auch darauf, in welcher Umgebung dieser Film ausgestrahlt und gezeigt wird. Ich werde hier kurz die Passagen aus einem meiner Artikel noch einmal kurz rein kopieren, den ich meine und damit auch die nicht so regelmäßigen Leser wissen wovon ich rede:

Ich sehe es so: Mein Lebensdrehbuch ist schon längst geschrieben und das was gerade passiert ist der Film dazu. Es ist nun eben eine Frage wie dieser Film gezeigt wird. Manchmal meinst du, der Film ist einfach nur schlecht. Du hast den Eindruck als ob er in einem billigen Dorfkino gezeigt wird wo die Leinwand schief hängt, verknittert, vergilbt ist und Löcher hat. Auch das Soundsystem ist einfach schlecht und die Lautsprecher knistern und knacken, manchmal ist der Ton komplett ausgefallen oder irgendwer mischt sich mit einer blöden Zwischendurchsage (so von wegen: Der Fahrer des Wagens SIG-MB 482 soll bitte dringend zu seinem Wagen“) ein. Die Kinostühle sind unbequem und quietschende Holzsitze und überall liegt Müll herum. Dann sitzt noch einer vor einem und versperrt die Sicht und die neben einem tuscheln und quatschen ständig, so dass man von den Handlungssträngen selbst gar nicht mehr alles mitbekommt.

Ja es ist kein Vergnügen sich unter solchen Bedingungen einen vielleicht Oscar verdächtigen Film an zu schauen. Man wird aber grundsätzlich immer automatisch diesen Beigeschmack haben „Ein schlechter Film“. Und genau darin liegt das Problem. An sich ist nur die Vorführung mies. Doch das ändert nichts am Film selbst. Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.

Die Kunst bzw. die Herausforderung besteht darin zu lernen im Leben zu differenzieren. Was genau ist denn nun schlecht. Was macht die aktuelle Situation so unbehaglich und vermittelt das Gefühl, dass alles einfach nur bescheiden ist. Besteht nicht die Möglichkeit den eigentlichen Kern des Geschehens, in dem Fall der Film, unter anderen Umständen anders und neu zu betrachten? Besteht nicht doch die Möglichkeit eine Lösung zu finden, die die Sache versöhnlich und zufrieden machen lässt? – Das ist ein schwieriger und langer Lernprozess. Auch ich befinde mich selbst nach 7 1/2 Jahren nach der Diagnose immer noch darin. Ich komme mir vor wie ein Pilger auf einer Reise zu mir selbst. Eine Reise, von der ich denke zu wissen, dass sie niemals ein Ziel haben wird, sondern dass der Weg immer das Ziel sein wird.

Meine Meinung diesbezüglich hat sich in keinster Weise geändert. Warum ich nun dieses Thema aber mal wieder aufgreife hat einen ganz anderen Grund. Letzte Woche gab es ein ganz genaues Drehbuch und ich hatte die Möglichkeit mal in ein wirkliches Schauspiel einzutauchen. :declare:

Ich hatte die Ehre unter anderem mit fünf sehr bekannten, internationalen Schauspielern aus Frankreich (Julie Debazac, Christophe Odent, Pierre Hancisse, Thomas Chabrol und Bernard Blancan) als Madame Lisette de Brinon einen französischen Dokumentarfilm über die Vichy Regierung während des zweiten Weltkrieges hier auf dem Schloss Sigmaringen zu drehen bzw. dort mitwirken zu dürfen. Die Zeitreise war leider nach vier Tagen zu Ende und das Jahr 2016 hat mich somit wieder. Es hat so viel Spass gemacht mit den Schauspielern zu drehen, sie waren alle unglaublich freundlich und zuvorkommend und es war toll mit ihnen ins Jahr 1944/1945 zu reisen. Unglaublich wie schnell man sich in die damalige Situation versetzt fühlt und wirklich darin lebt! Auch die ganze Kulisse im Schloss, die Requisiten aus der damaligen Zeit, etc. haben ein Stück Schlossgeschichte hautnah spürbar gemacht. Absolut tolle Menschen die ich kennenlernen durfte und vor allen Dingen eine tolle Erfahrung, die man nicht jeden Tag machen kann!

Jeder von Euch, der mich schon ein bisschen länger kennt kann sich wohl denken, dass ich das sehr gerne gemacht habe als ich gefragt wurde ob ich Lust dazu habe. ;-)

Natürlich habe ich versucht auch immer wieder ein paar der Erinnerungen fototechnisch fest zu halten.

Na mal ehrlich – wer von Euch dachte jetzt im ersten Moment: „was?! Das bist echt du? Ich hätte dich im Leben nicht wieder erkannt so wie du aussiehst“ Nun ja – kann ich verstehen. Ich meine ich lauf ja jetzt nicht ständig mit so riesen Ohrringen, Hochsteckfrisur, Kleid, Absatzschuhe und Schminke im 50er Jahre Look herum :-) Und alle die jetzt auch noch nie meine Naturlocken gesehen haben werden auf dem ein oder anderen Bild jetzt die Locken sehen können, da die für die Frisur der Mme de Brinon dankend angenommen und sogar noch etwas verstärkt wurden.

Aber wie ihr sehr bedarf es nur ein paar Äußerlichkeiten und ein Mensch wirkt völlig anders. Für mich war es letzte Woche wieder eine Bestätigung, dass man auch immer wieder mal bei Menschen hinter die Fassade schauen sollte, da man mit ein paar kleinen Handgriffen zu einem fast völlig anderen Menschen werden kann; zumindest äußerlich. Leute, die mich erst letzte Woche kennengelernt haben und zwar völlig ungeschminkt und mit meinen lockigen Haaren, bevor es in die Maske ging sagten irgendwann mal zu mir, dass sie mich auf anderen Fotos, wo zu sehen war wie ich sonst immer aussehe (bspw. so wie auf dem ersten Bild im Header Slider hier auf meinem Blog) absolut nicht erkannt hätten, weil ich mit glatten Haaren und geschminkt völlig anders aussehen würde. Im Gegenzug sagten aber wiederum einige andere, die mich eben nur mit glatten Haaren und geschminkt kennen, dass sie mich mit den Locken, der Hochsteckfrisur und dem anders geschminkten Gesicht überhaupt nicht erkannt hätten…

Tja und dennoch war ich eigentlich die ein und die selbe Person – eben immer noch die Michaela, die mit ihren zwei Lakritznasen versucht das Leben so wie es gesundheitlich irgendwie möglich ist zu genießen bzw. einigermaßen erfrischend und nicht langweilig zu gestalten, die aber auch mal einen schlechten Tag hat, genau so wie einen guten…..

Wisst ihr mir hat es unglaublich Spaß gemacht in das Jahr 1944/1945 abzutauchen und ich bin auch wirklich schon sehr sehr gespannt, wie das letzten endes dann alles im fertigen Zustand aussehen wird. Der Dokumentarfilm wird wohl erst nächstes Jahr im März ca. fertig sein und dann im französischen Arte Fernsehen ausgestrahlt. Er wurde auch deshalb auf französisch gedreht. Es war wirklich auch schön mal wieder auf seine alten, gelernten Französischkenntnisse zugreifen zu können. Wie ihr wisst ist Geduld nun echt nicht so meine Stärke, aber zum einen bleibt mir in dem Fall gar nichts anderes übrig und zum anderen will Gut Ding ja schließlich Weile haben, nicht wahr ;-) Ich konnte so viele neue Menschen kennen lernen, die die Tage wirklich sehr herzlich, angenehm, völlig stressfrei, erlebnisreich, lustig und unvergessen gestaltet haben. So etwas gibt einem dann irgendwie auch eine Art neue Energie für den weiteren Alltag, schöne Erinnerungen, aber dennoch auch irgendwie ein bisschen Wehmut, dass das schon wieder vorbei ist. :denk:

Die letzten Tage wurde ich im übrigen wieder von einem Verlag angeschrieben, ob ich jetzt nicht endlich mal meinen Blog, bzw. mein Leben als ein Buch festhalten und veröffentlichen möchte. Ich glaub das ist jetzt dann in Summe schon die 9te Anfrage oder so. Aber wenn ich ehrlich bin, kann ich mich immer noch nicht so wirklich dazu aufraffen und ich weiß auch nicht ob es dann so voll von passenden Worten und evtl. der manchmal notwendigen Weitsichtigkeit wäre, die dem Buch sicherlich ab und an dann auch mal gut tun würde. Promis lassen Ihre Biographie doch auch meist von wem anders schreiben, oder? Vielleicht sollte ich mich auch mal nach einem Ghostwriter oder zumindest Co-Writer umschauen, so dass ich das nicht komplett alleine machen muss. Ich glaub mir fehlt dazu auch ein bisschen die Erfahrung dann… :denk: Naja kommt Zeit, kommt vielleicht Buch. Also genug Stoff um ein Buch voll zu bekommen bietet mein Leben bisher sicherlich schon jetzt ;)

Für heute werde ich allerdings erst einmal mein Lebensdrehbuch ein bisschen auf die Seite legen und den Feiertag zusammen mit Beau und Elvis in Ruhe vorübergehen lassen. Ein wirklich nicht großartig ereignisreicher Tag. Ohne Schminke, ohne besonders frisierte Haare, ohne MakeUp. Einfach ich……

Schönen Feiertag!

– Michaela

Ich bin dann mal hin zu „Ich bin dann mal weg“….

Hape Kerkeling mochte ich schon immer. Keine Ahnung was genau ihn ausmacht, dass ich ihn gerne mag, aber Fakt ist auf alle Fälle, dass er mich irgendwie schon fast mein ganzes Leben immer wieder begleitet. Sei es, dass ich ihn im Fernseh als Komiker gesehen habe, dass ich manchmal im Radio eines seiner Lieder gehört habe, oder dass ich ihn in einer Abendshow im Fernsehprogramm als Gast sah. Ich mag seinen Humor wirklich sehr und als ich 2006 in einer Buchhandlung von ihm das Buch „Ich bin dann mal weg“ gesehen habe, machte es mich neugierig, was er denn so zu berichten bzw. zu schreiben hat. Die Presse lobte dieses Buch damals wahnsinnig in die Luft und mich interessierte es sehr eine andere Seite von HaPe Kerkeling kennen zu lernen. Also habe ich mir das Buch gekauft und es dauerte nicht mal einen Tag und ich hatte es durch gelesen. HaPe Kerkeling auf dem Jakobsweg. Auf einer Reise zu sich selbst. Eine Reise mit Erfahrungen, Gedanken, Erkenntnissen, Erlebnissen usw. die ihm wohl niemand so wirklich zugetraut hatte. Ich fand das Buch schlichtweg fesselnd, Gedanken anregend, sehr gut lesbar und einfach toll. Ich mochte schon immer diese „Frei heraus“ Sage Art von HaPe Kerkeling und genau so war nun dieses Buch. Einfach mal frei heraus sagen, bzw. schreiben was man denkt und so erlebt.

Als das Hörbuch dazu veröffentlicht wurde, hatte ich mir dieses ebenfalls gekauft. Was mich wirklich sehr freute war die Tatsache, dass HaPe Kerkeling das Buch selbst sprach und so konnte man in den 7,5 Stunden Hörbuch sich die ganzen Erlebnisse quasi mit der Tonlage und Interpretation anhören, wie sie tatsächlich wohl erlebt wurden – nämlich vom Autor selbst. Ich weiß noch ganz genau, dass dieses Hörbuch für mich damals ein stetiger Begleiter auf den Geschäftsreisen war. Ob im Flugzeug, Abends im Hotelzimmer, etc. Ich finde HaPe’s Stimme eine wirklich angenehm beruhigende und durch den Inhalt des Buches wurde man immer wieder mal zum denken angeregt im schnellen Alltag.

Als die ganze Sache mit meinem Untermieter heraus kam und ich die erste Zeit danach nicht mehr die Kraft und Muße hatte zu lesen, hörte ich fast ausschließlich nur noch Hörbücher. Ich glaube ich habe mittlerweile in Summe gut 15 Hörbücher hier zu Hause. In der Zeit fiel mir dann auch wieder das Hörbuch zu „Ich bin dann mal weg“ in die Hände und obwohl ich dieses schon mehrfach gehört hatte, fand ich es dennoch in keinster Weise langweilig, überdrüssig oder sonstiges dies noch einmal zu hören.

In diesem Sommer las ich auf Facebook, dass nun dieses Buch verfilmt werden soll. Ich stutzte im ersten Moment, da ich mich fragte, wie das denn gehen soll. Ich meine das Hörbuch ist schon eine leicht gekürzte Version des Originalbuches, aber mit 7,5 Stunden dennoch sehr ausführlich und lange. Wie soll das alles nun auf 90 Minuten Kinofilm kompensiert werden ohne die Quintessenz des Filmes und der Geschichte kaputt zu machen? Außerdem stellte sich mir die Frage, wie denn bitte durch einen anderen Schauspieler und nicht durch HaPe Kerkeling selbst, eine gelungene Darstellung des Erlebten und der Emotionen glaubhaft erfolgen soll…

Ende September sah ich den ersten Trailer. Und zwar diesen hier

In diesem Trailer fand ich mich schon in den dargestellten Szenen im Buch, bzw. Hörbuch wieder und Devid Striesow hat mich zum einen mit seiner Stimme (sie klingt wirklich sehr ähnlich wie die von HaPe Kerkeling) und zum anderen mit seiner Mimik bereits irgendwie beeindruckt. Für mich war eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich sicher, dass ich mir diesen Film, wenn er denn dann an Weihnachten in die Kinos kommt, anschauen werde. Ich habe die Facebook Seite zu dem Film für die restliche Zeit bis zur Filmpremiere immer wieder mal aufgesucht, konnte dort neue Trailer sehen und auch nach der erfolgreichen Premiere in Berlin einen ersten Eindruck von den anderen Schauspielern und ein erstes Feedback auch von HaPe Kerkeling selbst sehen.

Die Vorfreude auf den Film stieg somit noch mehr und letzte Woche Freitag war es nun so weit und ich habe mir den Film im Kino angeschaut. Mit welchen Erwartungen ich hingegangen bin? Eigentlich relativ offen. Ich habe natürlich auf eine gewisse Art und Weise erwartet mich in dem Film ein Stück weit auch wieder in dem Buch wiederzufinden, allerdings war ich was die Umsetzung betrifft relativ offen und auch sehr gespannt, was wohl alles in den 90 Minuten zu sehen sein wird.

Ich hatte bei dem Film zu Beginn noch etwas „Probleme“ (wobei dieses Wort nun etwas zu übertrieben dafür ist) mich mit den ganzen Namen zurecht zu finden. Denn bis auf HaPe findet man in diesem Film keinerlei Personen bzw. Namen aus dem Buch wieder. Man erkennt in einzelnen Personen des Filmes immer wieder Geschichten aus den Begegnungen mit anderen Pilgern aus HaPe’s Buch, aber es sind in dem Film, im Gegensatz zum Buch, die ganzen Begegnungen mit anderen Pilgern eigentlich auf zwei Hauptpersonen zusammen kompensiert. Während z.B. im Buch 10 Begegnungen und so manche Unterhaltungen mit 10 unterschiedlichen Menschen zu unterschiedlichen Zeiten stattgefunden haben, so finden diese im Film sich kompensiert auf zwei Personen wieder. Im Buch lernt HaPe Shila und Anne während der Pilgerreise nicht von Anfang an kennen und die beiden haben so ihre ganz eigenen Geschichten und Herkünfte, während man im Film zwar zwei Personen namens Stella und Lena immer wieder an seiner Seite sieht, mit denen er dann auch die letzten Etappen gemeinsam läuft, aber er diese eben auch von Anfang an kennt auf seinem Weg und diese halt immer wieder trifft. Beruflich, so wie von den Lebensgeschichten her haben diese mit den „original Pilgerfreundinnen“ von HaPe nicht wirklich viel gemeinsam, außer so manche Erfahrungsgeschichten, aber dafür haben sie auch noch zusätzliche Geschichten als ihrige im Film, die im Buch bspw. zu anderen Personen gehören.

Zuerst dachte ich mir, dass das nicht gut gehen kann, aber ich muss sagen, dass das alles, wenn man sich jetzt nicht zu sehr an dem „Original Erlebten“ und im Buch Wiedergegebenen festklammert, wirklich in sich einfach rund ist und zusammen passt.  Wichtig ist wohl, dass man sich ganz klar über folgendes wird: der Film ist „nach Hape Kerkelings gleichnamigen Bestseller “ gedreht (sprich in Anlehnung daran und nicht 1:1 exakt) und man kann so eine Pilgerreise mit den ganzen Emotionen, Personen und dem Erlebten nicht reproduzieren. Ergo halte ich es für vollkommen richtig, dass Schauspieler die ganzen Rollen übernommen haben (auch die von HaPe) und dass auch bis auf HaPe’s Namen die Original Personen nicht nachgespielt wurden, da dies wohl eine zu große Vergleichswelle bis ins Detail ausgelöst hätte.

Eine Stückweite Entfernung von der Originalgeschichte hat dem Film wirklich gut getan und ihn zu was „eigenem“ gemacht, bei dem man die Handlung, das Erlebte und vor allen Dingen die Grundmessage voll und ganz verstehen und erleben kann auch wenn man das Buch nicht gelesen hat. Die einzelnen Charaktere mit ihren Macken, Problemen, Erfahrungen usw. fügen sich toll in die Handlung ein und machen es immer wieder spannend zu sehen zu welcher „Erkenntnis des Tages“ HaPe dann kommt. Ich bin ja ein Freund von solchen Erkenntnissen und Fazit des Tages. Mache ich ja selbst auch immer wieder gerne.

Was für mich auch wirklich spannend zu sehen war, und was mich auch im Vorfeld wirklich sehr interessierte, waren Eindrücke von dem Camino selbst. Wie sieht denn dieser Jakobsweg aus? Ist es wirklich manchmal weit ab von jeglicher Zivilisation irgendwo in der Pampa? Ich war beeindruckt von den tollen Landschaftsaufnahmen, von den Eindrücken Bildern des Camino und man konnte sich so wirklich gut vorstellen, dass das Laufen des Caminos meist alles andere als ein Zuckerschlecken ist. Endlose Weiten, Wüsten, Felsen, Felder, Grün, von allem was geboten.

Genau so wie im Buch und Hörbuch wird auch in dem Film quasi immer wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, ebenso aber auch aktiv die Handlung dann mal wieder dargestellt. Die Gedanken von HaPe werden gepaart mit beeindruckenden Camino Impressionen toll wiedergegeben und ich habe mich jederzeit in dem Film wirklich „wohl“ gefühlt. Der Film und die Geschichte haben mich, trotz allem dass es eben nicht identisch zum Buch ist, abgeholt. Auch wenn HaPe Kerkeling ein Promi ist, so merkt man in dem Film, wie auch in dem Buch selbst, dass auch ihn alltägliche Gedanken beschäftigen. Dass auch er sich die Frage nach Gott stellt, auf ein Leben nach dem Tod, Sinn des Lebens und vielem mehr. Ich habe mich in sehr vielen Gedankengängen wiedergefunden. Und ich höre auch deshalb immer wieder gerne das Hörbuch zum Film, weil es mir immer wieder neue Denkanstöße gibt.

Ich für meinen Teil finde den Film sehr gelungen und kann ihn wirklich nur empfehlen. – Wenn ihr Zeit habt, schaut ihn Euch an! Es ist ein tolles Thema und eine tolle Geschichte, welche(s) mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, Humor und dennoch auch Leichtigkeit zum Nachdenken anregt und einen gleichzeitig auch wunderbar unterhält. Ich werde mir definitiv den Film dann auch irgendwann mal noch als BlueRay holen und ihn noch einmal anschauen.

Ich bin wirklich froh, dass ich hin bin zu „Ich bin dann mal weg“

Liebe Grüße

– Michaela