Tag Archives: Fazit

Fazit des Jahres 2018….

Auch wenn das Jahr 2018 noch nicht ganz vorbei ist, so möchte ich dennoch jetzt im Moment die Zeit nutzen um hier den letzten Blogartikel des Jahres 2018 zu posten. Natürlich könnte ich es auch später machen, da ich sowieso zu Hause bleiben werde und den Silvester Abend genau so unspektakulär an mir vorbeiziehen lasse wie so manch andere Abende. Und nein, das ist nicht doof oder bescheuert wenn ich das so mache. Ende 2016 hatte ich diesen tollen Artikel gelesen, den ich nur immer wieder mal anfügen kann, weil es einfach so viel Wahres beinhaltet. 

Ich kann dieser ganzen „Sache“ Silvester einfach nicht so wirklich was abgewinnen. Der ganzen Raketen- und Böllerschießerei sowieso nicht. Klar sind Raketen schön anzuschauen, aber wenn ich da wieder so sehe wieviel Geld da in die Luft fliegt male ich mir indirekt aus was ich von dem Geld mir alles hätte Schönes und auch „Langanhaltenderes“ kaufen können. rolleyes_girl2.gif

Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Aber einige Leute werden wieder Blut und Wasser schwitzen jetzt die Tage, da sie Tiere zu Hause haben, die so gar nichts mit der Kracherei anfangen können und teilweise medikamentös ruhig gestellt werden müssen. Die „Suchanzeigen“ wegen entlaufenen Tieren werden sich die Tage wieder massivst online häufigen und bis von dem teilweise überall herumliegenden Müll durch die Knallerei nichts mehr zu sehen ist wird es wieder eine ganze Weile lang dauern. 

Ich ziehe da wirklich ein entspannten Abend mit was Leckerem zu Essen, evtl. einem guten Gespräch, oder ähnliches vor. Gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn wie gesagt – beginnen wird das Jahr 2019 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach smilie_girl_004.gif

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben war für mich 2018 wahnsinnig turbulent. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Und ich sag Euch auch ganz offen und ehrlich – ich hoffe, dass es 2019 nicht gerade so weiter geht, denn meine Akkus sind leer. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so was von! 

Das Jahr war eigentlich ständig von irgendwelchen Highlights durchzogen. Sowohl positive als auch negative. Manchmal sogar beides zugleich. 

Im Januar war ich zum einen in Baden Baden zur Fernsehproduktion von „Sag die Wahrheit“

und zum anderen kam ziemlich spontan die Sache mit einem möglichen Umzug auf. Ich hatte ja schon mehrmals immer wieder mit dem Gedanken gespielt, aber nun bot sich dann die Gelegenheit das alles auch wirklich in die Tat umzusetzen. Nach ein paar Gesprächen, Besichtigungen etc. kündigte ich zum Ende Januar meine alte Bleibe. Die Überraschung bei meinem alten Vermieter war groß und nicht zu knapp. Den ganzen Februar und März über war dann Kisten packen, ausmisten, dabei immer wieder durch Auffinden älterer Sachen eine emotional anstrengende Reise durch mein altes Leben zu machen, angesagt. Wirklich wahnsinnig wie mich das teilweise durcheinander wirbelte. Gott sei Dank wohnte ich zu dem Zeitpunkt nicht alleine und hatte so, mit dem damals spontan ins Leben gerufenen Waffelmontag, der dann immer und immer wieder kehrte, eine wunderbare Ablenkung. Einige der bisherigen Möbel wurden verkauft, andere, neue Möbel wurden angeschafft und zum 01.04. war dann der Umzug in die neue Bleibe geschafft. Im Vergleich zur bisherigen Bleibe musste ich so manche Abstriche hinnehmen (wie z.B. weniger Wohnfläche, nicht mehr so der „Bequeme Heizluxus“ mit einfach Heizkörper aufdrehen, etc.) aber dafür habe ich auch neue Lebensqualität durch einen knapp 800 qm großen, eingezäunten Garten, dem alleine Wohnen ohne andere Wohnpartien im Haus, usw. gewonnen. Wer meine alten Hausmitbewohner kennt weiß, was das für mich bedeutete! Tja und so gab es einen Standortwechsel, einen Schnitt, den es sicherlich einfach mal brauchte. Weg von Sigmaringen, nach knapp 8 Jahren raus aus der anderen Wohnung. 

Parallel dazu verlief das erste Jahresquartal emotional und körperlich auch sehr anstrengend in Sachen Freundschaft und Beziehung, Betrogen und Angelogen werden, im Stich gelassen werden, massiv entzündetes IS Gelenk, teilweise fast schon Bewegungsunfähigkeit, und vielem mehr. In Summe knapp 10 kg forderte das erste Quartal von meinem Körper. Und das Schlafproblem nahm seinen Lauf. Nicht nur ein bisschen, sondern stetig mehr. smilie_sleep_048.gif

Die Hundetrainings und Prüfungen starteten auch wieder und für mich war es das erste Jahr welches Elvis und ich nun direkt von Anfang an voll durchstarten konnten ohne irgendwelche Verletzungen. Elvis zeigte von Beginn an sehr großen Lern- und Arbeitswillen und so konnten wir auch direkt bei einem unserer ersten WTs im März durch einen „vorzüglichen“ zweiten Platz unser Teilnahmeticket für das Finale im Oktober in Bremen lösen. Jaaaaa da war ich dann doch schon ein bisschen stolz auf uns smilie_tier_123.gif

Wie auf dem Bild aber unschwer zu erkennen ging es mir zu dem Zeitpunkt nicht sonderlich gut. Ich war seeeeehr blass, schon ziemlich übermüdet etc. 

Der April startete somit in der neuen Wohnung, es galt sich erst einmal irgendwie einzurichten, dann mein Geburtstag direkt zwei Wochen später etc. Auch in der neuen Bleibe wurde der „Waffelmontag“ als fester Bestandteil mit übernommen und  so gingen die Wochen schnell vorbei und die Tage dahin. Der Mai war geprägt von „Außenarbeiten“ im neuen Garten. Dieser musste erst einmal ziemlich entwildert werden. Es war nur eine Frage der Zeit bis meine Rückenschmerzen wieder unerträglich waren und so einige Arztbesuche notwendig machten. Auch für Beau war der Mai ein Ärztereicher Monat und mit einem weiteren Schlag und Highlight (leider nicht positiver Art) fand eine langjährige Freundschaft in diesem Monat auch noch sein (bis heute für mich ungeklärtes und unerklärliches) Ende. 

Die Folgemonate waren nach wie vor von Schlafmangel, körperlicher und aber auch psychischer Anstrengung geprägt. Hier in der neuen Bleibe schienen so manche Dinge eine never ending Story zu werden. Es kam immer irgendwie was neues dazu was erledigt werden musste. Eine neue Kellertreppe, da die alte spontan ihren Dienst verweigerte, dann brauchte es im Garten weiterhin verstärkten Einsatz beim Ernten eigener Früchte und Obstsorten und deren Weiterverarbeitung. Meine Küche entwickelte sich zu einem kleinen geschmacklichen Versuchslabor und die ersten eigen kreierten Chutneys, Säfte, etc. wurden eingekocht und fanden Ihren Weg in die Vorratskammer bzw. zu probierfreudigen Menschen, die mit mir gemeinsam bei andauernden Waffelmontagen probierten. 

Weitere Prüfungen und Trainings mit den Hunden wurden auch bestritten und im Juli kündigte sich dann eines meiner persönlichen Jahreshighlights an konkret zu werden.

Michaela’s Soundgarden Vol. 1 nahm in den Planungen immer mehr Gestalt an. Eine immer mal wieder „gesponnene“ Idee mit meinem lieben Ex Mitbewohner wurde Realität. Und zwar so besonders und einzigartig, dass der ein oder andere dem ich damals von dem Vorhaben erzählte erst einmal ein bisschen skeptisch war. Aber ich kann mich nur wiederholen. Es war einzigartig wunderbar und ich danke an dieser Stelle noch einmal allen, die diesen Abend so unvergleichlich gemacht haben. smilie_musik_106.gif – vorne weg natürlich Jojo.

Und ich hoffe, dass wir es auch im kommenden Jahr wieder hinbekommen solch ein tolles Erlebnis auf die Beine zu stellen.

Den Sommer über startete auch noch Elvis jagdliche Prüfungsvorbereitung für die Bringleistungs Prüfung. Im letzten Jahr hatten wir ja schon die jagdliche Jugendprüfung als Suchensieger (1.Platz) ablegen können und nun sollte im Herbst also der nächste Step folgen. Viele Male fuhren wir nach Villingen/Schwenningen um dort zu trainieren, sein Können weiter zu fördern und fordern und auszubilden. Bei der teilweise unerträglichen Hitze nicht immer ganz leicht. Und mein Kopf wollte in diesem endlos scheinenden Sommer so häufig auch nicht mehr. Wir haben viele Tage in der Dunkelkammer hier im Haus verbracht. Alle Rollläden den ganzen Tag unten, nur zu Hundespaziergängen vor die Haustüre und ansonsten viel Hinlegen, damit gesundheitlich nicht noch schlimmeres passierte. 

Im Juni begann das 10 Jährige Jubiläum mit meinem Kopf. Das Kontroll Kopf MRT im Juli war mittelprächtig und im Oktober jährte sich mein Operationstag nun schon zum 10ten Mal. Verrückte Welt. Zehn Jahre.

Mein Kopf machte im Juli dieser „Verrücktheit“ leider noch alle Ehre. Man sah mich gute 5 Wochen in der Zeit nur mit Kopftuch umherlaufen. Eine riesen Platzwunde an meinem linken Hinterkopf, die auf Grund meines Untermieters nicht genäht wurde und so verheilen musste, begleitete mich eine lange Zeit und war nicht gerade das angenehmste und ziemlich schmerzvoll. Gut dass ich von meiner Kopf OP damals die ganzen Tücher noch aufgehoben hatte. Sie erwiesen in der Zeit wieder gute Dienste. und jetzt komplett modisch unschick war es im Nachhinein betrachtet auch nicht scratch_girl.gif

Im Oktober war mein Papa noch so mega freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Mal wieder so ein Papa/Tochter Ding. Mittlerweile sind wir ganz gut darin so was immer mal wieder zu machen. So haben wir auch gemeinsam einen neuen Holzschopf dieses Jahr in meinen Garten gebastelt (Hauptanteil lag bei Papa) und dann waren wir noch Anfang Dezember mal nach Ewigkeiten wieder zusammen in Freiburg im Fußball Stadion beim SC. ja2.gif

Tja und im Oktober fuhren wir also zusammen in den Norden. Nach fünf Jahren war es mir so endlich einmal wieder möglich bei meinem Patenonkel zu Hause vorbei zu schauen, ebenso bei einigen anderen Verwandten und was auch nur dadurch, dass mein Papa mit mir fuhr, ermöglicht wurde war die Teilnahme am großen DRC Finale für welches Elvis und ich uns qualifiziert hatten. Ein Bericht über diesen gesamten Trip könnt Ihr gerne noch einmal hier nachlesen. 

Das war das Herbsthighlight dass ich in diesem Jahr wirklich nicht missen möchte. So viele wunderbare neue Leute habe ich dort kennen gelernt! Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich im kommenden Jahr im Sommer irgendwie es wieder schaffe in den Norden zu kommen. Schon alleine aus dem Grund, dass mein Patenonkel einen runden Geburtstag zu feiern hat biggrin_girl.gif

Das für mich letzte größere Highlight dieses Jahr ist definitiv noch die schon erwähnte jagdliche Bringleistungsprüfung mit Elvis. Wahnsinn was dieser junge Mann alles dieses Jahr geleistet hat. Wir konnten am ersten November Wochenende die Prüfung doch glatt als Suchensieger und somit Erstplatziertes Team ablegen. Für mich ein krönender Abschluss der diesjährigen Prüfungssaison!

Das ist nur ein kleiner Einblick in mein chaotisches Leben dieses Jahr. Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • es war im Juli das 38ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 3.765,52 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 317.628 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 500 Stunden unterwegs
  • es gab 2018 an 46 Montagen „Waffelmontage“ mit 41 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • seit dem Software Update an meinem VW ging dieses Jahr 14 Mal die Motorkontroll Leuchte wegen dem AGR Ventil an
  • ich bin mit Elvis dieses Jahr sieben Prüfungen gelaufen
  • ich habe vier Mal in Hotels übernachtet
  • es wurden in meiner Küche 18 l Saft gekocht und abgefüllt
  • 54 weihnachtliche Apfel Glaskuchen habe ich im Ende November/Anfang Dezember gebacken
  • 6 Sorten Chutneys, die gesamt 72 Gläser ergaben, wurden kreiert und eingekocht
  • zwei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe 17 kg Gewicht verloren
  • ich habe acht Hosen, drei Jacken, vier Pullover und sechs Oberteile auf Grund „zu Groß Seins“ aussortiert
  • ich habe sechs Paar neue Schuhe gekauft
  • ich habe nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder ein Kleid anprobiert
  • ca. 26 kg Hundeleckerlies unterschiedlichster Sorten gebacken
  • ich habe fünf neue Menschen kennengelernt, die ich auch in 2019 nicht in meinem Leben missen möchte
  • ich habe drei Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe vier Memorial Books aussortiert und entsorgt, ein neues angefangen
  • ich habe sechs SRM fertig getrocknetes Feuerholz gekauft
  • ich habe ca. 6.864 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • ich habe neun Mal in meinem neuen Garten Rasen gemäht
  • ich war 14 Mal beim Rinderwirt
  • ich habe sechs neue Möbelstücke gekauft
  • ich habe ca. 448 Tabletten geschluckt
  • ich habe mittlerweile in Summe 2018 wohl um die 218 Nächte nicht wirklich geschlafen
  • ich war mit den Hunden zwei Mal beim Fotograf
  • ich habe ca. 46 Liter Farbe verstrichen
  • ich habe fünf Postkarten geschrieben und verschickt
  • ich wurde zum dritten Mal Patentante
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein anstrengendes Jahr für  mich. Ein Jahr in dem ich an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig eine auf die Fresse kriege wo ich eigentlich dachte, dass noch mehr gar nicht geht. Gesundheitlich hatte ich so viele Tiefs wie schon lange nicht mehr und die Ärzte mussten einige Male eingreifen und meinen Körper durch diverse Medikamente wieder ein bisschen nach oben holen, da dieser zeigte, dass er den ganzen Stress nicht mehr mal eben schlucken kann. 

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude über Ehrlichkeit und Lüge. 

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können (wie z.B. der Soundgarden oder die Waffelmontage). Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben, wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften. Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde.  

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde?

Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen.

Das Jahr 2018 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2018 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2019 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2018 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2019 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres ein etwas nachdenkliches Lied, aber textuell so passend….

Erkenntnis des Jahres…..

Die letzten Wochen und Monate sind scheinbar irgendwie schneller vorbei gegangen als es im letzten Jahr der Fall war. So kommt es mir zumindest gerade vor. Und manche Leute hier aus meiner Nachbarschaft haben es scheinbar auch noch nicht wirklich kapiert, dass erst morgen Silvester ist. Hier wird schon teilweise rumgeböllert, dass es wirklich nicht feierlich ist. Ich persönlich kann der ganzen Knallerei nichts abgewinnen. Zumal hier bei mir in der Nachbarschaft immer wieder einige Bewohner osteuropäischer Herkunft aus ihrem Heimatland irgendwelche extra riesen Böller her holen, die so in Deutschland wohl gar nicht legal bzw. erwerbbar sind. Mit Beau laufe ich deshalb jetzt hier nicht mehr in der unmittelbaren Nachbarschaft. Er ist so toll und völlig unbeeindruckt von dem ganzen Geknalle und Geschieße, dass ich nicht die Gefahr laufen will, dass das kaputt gemacht wird, weil irgendein Idiot meint er müsse uns aus dem Hinterhalt einen Böller zwischen die Beine werfen. :schrei: Schon jetzt sind auch einige der Leute angetrunken, laufen johlend durch die Straßen. Irgendwie ist das alles Kommerz und Geldmacherei in meinen Augen, denn ich bin der Meinung, dass niemand von den Leuten hier wirklich das neue Jahr feiert, bzw. mit was altem aus dem vergangenem Jahr abschließt, sondern einfach mal wieder einen Grund brauch sich voll zu trinken….

Nun ja, wie dem auch sei. Fakt ist auf alle Fälle, dass in knapp 26 Stunden das Jahr 2015 vorbei ist. Man wird auch nicht gefragt, ob man mehr oder minder Lust hat dass es vorbei ist oder ob man auf ein neues Jahr vorbereitet ist – Es passiert einfach und in 26 Stunden fängt das neue Jahr an, egal ob man im Bett liegt und schläft, ob man irgendwo sitzt und fern sieht oder ob man sich irgendwo auf einer Silvesterparty tummelt. Ich werde wohl, wie die letzten zwei Jahre auch schon, entweder Fernsehen oder schon im Bett liegen. Beau hat bisher alle drei Silvester seines Lebens verschlafen. Mir ist das mehr als recht, wenn ich bedenke, dass manche Tiere und Hunde wirklich sehr viel Stress haben um die Silvester Tage und nur mit Mühe irgendwie durch den Tag gebracht werden können. Da lob ich mir meinen völlig Tiefen entspannten Hund. :declare:

Wenn ich das so gut wie vorüber gegangene Jahr mir noch einmal etwas mehr vor Augen führe, so muss ich zu aller erst einmal festhalten, dass ich es 2015 doch tatsächlich geschafft habe nicht ins Krankenhaus zu müssen. Also zumindest jetzt nicht stationär. Für ambulante Untersuchungen usw. war ich schon ein paar mal dort, aber ich bin immer wieder ganz gut um die Übernachtung dort herum gekommen (hat manchmal schon seine Vorteile wenn man in unmittelbarer Nähe vom Krankenhaus wohnt und dem Arzt dann quasi versprechen kann, dass man auch gaaaanz schnell wieder hier her kommen kann, wenn es denn die Umstände erfordern. :-)) Außerdem habe ich das Jahr ohne irgendeine Vollnarkose oder OP überstanden und es ist auch weder irgendwas getackert oder genäht worden. Klingt vielleicht jetzt ein bisschen komisch – aber ja es gibt Menschen, für die so was dann doch schon ein bisschen was Besonderes und Erwähnenswertes ist ;)

Des weiteren habe ich in diesem Jahr endlich wieder ein bisschen mehr fotografiert, was ich mir vorgenommen hatte und ich hoffe doch, dass das auch weiterhin anhält (ich habe seit kurzem ein neues, etwas lichtstärkeres Objektiv, welches ich noch nicht so wirklich ausprobieren konnte). Beau und ich haben dieses Jahr auch fleißig weiter trainiert und konnten bei allen offiziell angetretenen Prüfungen (APD/R, BLP, Baden Trophy) mit sehr guten und meist vorzüglichen Ergebnissen bestehen. Unseren ersten Pokal konnten wir dank vorzüglicher Leistung auch gewinnen. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz :tierlieb: Jeder der uns näher kennt weiß mit was für „Problemchen“ wir seit meinem Beinbruch zu kämpfen hatten und dass diese Ergebnisse deshalb nicht mal ansatzweise selbstverständlich sind/waren.

Wir haben Trainings bei neuen Trainern ausprobiert, haben mehr Tagesseminare besucht, haben dort einige wunderbare Menschen wieder getroffen, teilweise neu kennen gelernt und vor allen Dingen die meiste Zeit sehr viel Spaß miteinander gehabt. Es war manchmal dann doch immer wieder schade, wie schnell die Zeit vorüber gegangen ist und dass sich die Wege dann wieder getrennt haben. An manchen Trainings hatte ich dann für mich und auch für Beau den Eindruck gewonnen, dass wir mittlerweile „den Trainer“ gefunden haben, von dem wir beide wirklich sehr viel lernen können. Von dem ich als Hundeführer noch viel lernen kann, gerade was meine Körperhaltung und Kommunikation mit Beau betrifft und auch Beau viel lernen kann, da dort die Aufgaben sehr gut und logisch aufeinander aufgebaut sind und auch mal Grenzen überschritten werden, wo ich immer dachte „Das kann Beau nie im Leben“ und ich dann eines besseren belehrt wurde. Für 2016 möchte ich den Schwerpunkt zum einen wieder mehr auf wirklich regelmäßiges Training in einer Gruppe legen und vor allen Dingen auch mehr auf Tagesseminare bzw. Halbtagestrainings, von denen wir aber zwei oder drei an aufeinanderfolgenden Tagen besuchen. Der Lerneffekt ist einfach viel höher und besser da wir so immer mehr oder minder eine „Warmlaufphase“ haben (können), nach der dann der Lerneffekt wirklich spürbar ist und nicht quasi innerhalb von 2, 3 oder 4 Stunden das komplette Wissen des Trainings direkt sehen, lernen und verinnerlichen müssen. Für Beau und mich ist diese Lernweise wie gesagt definitiv die Bessere und ich denke die Prüfungsergebnisse haben das auch unterstrichen und bestätigt. :declare:

Dieses Jahr war das erste Jahr in dem Beau und ich auch das komplette Jahr durch ehrenamtlich im Therapie-/ und Besuchshundedienst unterwegs waren. Jeden Donnerstag haben wir für eine Stunde die Menschen im privaten Alten- und Pflegeheim besucht und ihnen somit ein bisschen den Tag erhellt. Auch dort konnten wir einige neue Menschen kennen lernen. Leider sind auch das Jahr über welche dort gestorben. Beau hatte manchmal wirklich in der ersten Zeit nach dem Sterben Probleme damit zu verstehen, dass diese Menschen jetzt nicht mehr da sind. Da hat man wieder sehr deutlich gemerkt, dass auch Hunde Gefühle haben und nicht einfach alles so still und schweigend hinnehmen. Bei einer Patientin verbringen wir immer die meiste Zeit um mit ihr ein bisschen zu üben. Da die Patientin fast nur noch den rechten Unterarm und die Hand bewegen kann schulen wir ihre Bewegung dadurch , dass sie ein Pocketdummy (mittlerweile gehen auch größere „Gewichtsklassen“ bis hin zum 500 g Dummy) so gut wie möglich wirft. Beau apportiert dieses dann, sitzt bei ihr am Rollstuhl ab, hält ihr das Dummy zur Ausgabe hin und zwar so lange bis sie es wirklich fest gegriffen hat mit der Hand. Nur selten fällt ein Dummy auf den Boden. Beide arbeiten wunderbar zusammen und haben Spaß  Beau ist wirklich ein wunderbarer, geduldiger, gelassener und glücklich machender Therapiehund. I love my Lakritznase 

Aktuell haben wir noch bis 7. Januar Besuchshundedienst Pause. Wir werden dann von den Pflegeheim Bewohnern meist schmerzlich vermisst. Aber letzte Woche Donnerstag war Heiligabend und morgen ist ja Silvester. Von daher fallen diese Donnerstage halt aus und wir besuchen erst wieder im neuen Jahr. Ich hoffe doch stark, dass wir bis da dann nicht wieder eine Nachricht über einen weiteren Todesfall erhalten. Auch wenn ich die Menschen dort jetzt noch nicht so ewig kenne macht es mich dann doch immer wieder traurig so was zu hören.

Dieses Jahr war ich auch seit langem mal wieder mehrmals im Kino. Es ist schön wenn jemand immer wieder auch einmal mitgeht. Irgendwie waren in den letzten Jahren die Kinobesuche immer spärlicher geworden. Zuletzt hatte ich letzte Woche ja den Film „Ich bin dann mal weg“ angeschaut und habe ja auch hier auf meinem Blog ein kleines Fazit dazu geschrieben. Gestern habe ich dann in Facebook gesehen, dass Hape Kerkeling doch tatsächlich auf seiner Facebook Seite meinen Blogartikel und das Filmfazit gepostet hat, bzw. den Link dazu. Ich habe mich wirklich sehr geehrt gefühlt als ich das gesehen habe. Hape Kerkeling liest meinen Blog – irgendwie verrückt. Das zeigt aber auch, dass auch er einfach ein ganz normaler Mensch ist ;-). Herr Kerkeling, sollten Sie auch diesen Artikel lesen, so möchte ich Sie hiermit mal recht herzlich Willkommen heißen auf meinem Blog. Hoffe Sie fühlen sich hier wohl und halten mich nicht völlig für abgedreht oder so. Sie müssen wissen – ich bin kopfkrank und zwar echt, bin aber dennoch liebenswert :-)

Auch im neuen Jahr möchte ich gerne immer wieder mal ins Kino gehen. Ich mag die Kino Atmosphäre. Schön mit Popcorn, Getränk, gemütlichen Sitzen, usw. Und Beau ist auch ab und an froh wenn er dann mal sturmfreie Bude hat ;) Habe letzte Woche im Kino in der Vorschau schon den ein oder anderen Film gesehen, den ich gerne anschauen würde. Mal schauen ob das mit meinem Vorhaben mit ins Kino gehen klappt im neuen Jahr.

Was ich dieses Jahr auch wieder viel mehr gemacht habe ist gebacken. Ich habe gerade in den letzten Monaten wirklich viel gebacken. Ich habe dieses Jahr auch die Leidenschaft für das Backen und die Kreation von Hundeleckerlies entdeckt. Das war an sich eher aus der Not heraus. Beau hatte die im letzten Jahr ja immer wieder entzündete Ohren. Irgendwann hatte ich mir überlegt, ob es vielleicht auch eine Unverträglichkeit sein könnte. Gerade immer nach dem Besuchshundedienst, wo er doch in immer relativ kurzer Zeit einiges an Leckerlies (getreidehaltig) bekommen hat, waren die Ohren gerötet und leicht entzündet. Damit ich da mal einen Vergleich habe, ob das mit getreidefreien Leckerlies auch so ist, habe ich angefangen welche zu backen. Mir sind dann mit der Zeit immer mehr mögliche Geschmacks- und Zutatenkombinationen eingefallen. Und so habe ich immer wieder neue gebacken. Und siehe da – seit Beau nur noch getreidefreie Leckereien bekommt sind auch seine Ohren nicht mehr entzündet :disco: Und ich backe ja eh so gerne, von daher ist hier das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Anfang Dezember habe ich mir eine neue Backmaschine gekauft. Die wird im neuen Jahr jetzt dann auch noch gebührend genutzt werden für neue Leckereien. ;)

Vielleicht ist es Euch schon aufgefallen, aber bisher habe ich noch nicht wirklich irgendwelche besch…eidenen Dinge hier aufgezählt oder geschrieben. Gut oder? ;-) Keine Sorge oder keine Illusion – das Jahr hatte auch definitiv seine Tiefen. Wobei ich sagen muss, dass es dieses Jahr jetzt nicht ganz sooooo viele blöden Erlebnisse gab wie im letzten Jahr oder im Jahr davor. Ja auch bei mir ist es mal ein bisschen weniger ärgerlich bzw. deprimierend. Wobei mir dennoch noch genug graue Haare wegen unerfreulichen Dingen gewachsen sind. Was ich zum Beispiel so überhaupt gar nicht gebraucht hätte war der Trubel bei uns hier im Haus. Erst sind da zwei Studentinnen eingezogen und dann wieder ausgezogen, wo es ständig dann hier oben in der Wohnung wirklich laut war wenn die Damen da waren, dann war der andere Hausmitbewohner im Erdgeschoss auch immer wieder mal ordentlich hörbar, außerdem hat er mir bis heute glaub jetzt in Summe schon 5 oder 6 Mal in der Garage seine Autotür gegen meine hintere Tür auf der Beifahrer Seite gehauen weil er immer so bescheiden dicht an mich ranparkt und in keinster Weise dann beim Aufmachen aufpassen kann. Des weiteren meinten manche Leute meine Gutmütigkeit ausnützen zu müssen, welches ich dann wirklich mal mit ner Ansage, Ignoranz oder sogar völligem Kontaktabbruch beantworten musste und jaaaa auch mit Beau in den Trainings ist es nicht immer eitler Sonnenschein. Aber hey – wäre ja langweilig wenn einfach alles mal ruhig und glatt laufen würde, nicht wahr!?

Was ich mir definitiv für das neue Jahr wünsche und auch auf eine gewisse Art und Weise vornehme ist zum einen Beau und mein Rudel auf Mitte des Jahres hin mit einem zweiten Labrador Rüden zu vergrößern. Es ist denke ich kein Geheimnis, dass ich da schon sehr lange darüber nachdenke. Und jetzt, da Beau dann vier Jahre alt wird, mein Beinbruch wieder vollständig verheilt ist, usw. habe ich wieder die Zeit und den gesundheitlichen Zustand um dieses „Vorhaben“ was schon lange in mir schlummert, endlich umzusetzen. :azn:

Des Weiteren werde ich jetzt in diesem Jahr dann auch hier mal meine Zelte abbrechen und ausziehen. Ich rede ja schon länger davon, aber so langsam ist es nun wirklich an der Zeit. Ich merke dass ich diese Veränderung jetzt dann zeitnah mal brauche. Und am aller liebsten und besten eben auch bevor dann Hund Nr. 2 einzieht. Wäre ja etwas arg bescheiden den hier erst noch einziehen zu lassen und dann unmittelbar später umzuziehen. Da kann ich ja nicht wirklich mit ihm in Ruhe Hundeschule und was weiß ich alles anfangen. Macht ja wirklich keinen Sinn. Mal schauen wie zeitnah sich das alles umsetzen lässt.

Das sind so die zwei „Hauptvorsätze“ von mir für das neue Jahr. Eigentlich halte ich ja nichts von Vorsätzen. Ich bezeichne das deshalb eher immer als eine Art „To Do Liste“ an mich selbst. Ich werde wohl auch auf die Liste setzen wieder ein bisschen mehr zu bloggen. Es war in dem Jahr doch schon recht arg still hier. Aber kennt ihr das wenn Euch manchmal einfach wirklich so nach gar nichts der Sinn steht. Nicht mal nach dem was ihr sonst eigentlich wirklich gerne macht? Vielleicht ist manchmal auch wirklich zwischendrin eine Auszeit nötig. Mal das tun was man schon so lange nicht mehr gemacht hat. Was man vielleicht auch schon länger machen wollte und immer vor sich her geschoben hat, oder sonstiges.

Für heute und für dieses Jahr lasse ich es jetzt erst einmal hier gut sein. Nicht dass ich morgen, wenn es dann wirklich schon Mitternacht ist und das neue Jahr beginnt immer noch hier sitze um am schreiben bin. ;) Ich danke all den Lesern, die auch dieses Jahr meinen Blog hier immer wieder besucht haben, die mich in diesem Jahr egal wann und wo auch immer begleitet und mein Leben bereichert haben. Ich hoffe, dass sich auch 2016 wieder neue Bekanntschaften ergeben werden, tolle Momente und Erlebnisse auf Beau und mich warten und ich auch 2016 ohne Krankenhaus Aufenthalt auskomme. Mal schauen was ich in einem Jahr hier so schreiben werde :declare:

Was auch immer ihr für morgen geplant habt, ich wünsche Euch an dieser Stelle einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe, dass das was ihr Euch vornehmt auch irgendwie umsetzbar ist/wird.

Wir sehen/lesen uns 2016 wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erkenntnis des Jahres – manchmal muss man riskieren um nicht zu stagnieren – den Gewinn daraus wird man früher oder später garantiert erkennen!

Goodbye 2014 – let’s bring it on 2015….

Es ist mal wieder an der Zeit um eines meiner vielen Fazite zu ziehen. Ich bin ja bekanntlich ein Mensch, der immer wieder mal Dinge rückwirkend betrachtet, der auch offen und ehrlich sagt, was er darüber denkt, etc. Heute ist es, so kurz vor Ablauf des Jahres mal wieder an der Zeit auf die Tage, Wochen und Monate, die 2014 vergangen sind, zurück zu blicken. Nun ja ich sag es gleich und direkt – ich bin nicht einmal ansatzweise traurig, dass das Jahr vorbei geht. Ich hatte in dem Artikel von letztem Jahr geschrieben, dass ich mir für 2014 wünsche, dass es ruhiger wird als 2013. Also so viel steht fest – dieser Wunsch ist komplett fehlgeschlagen oder wurde nicht erhört. Von daher werde ich mir heute für das kommende Jahr diesen Wusch sparen. Es kommt sowieso wohl irgendwie meist anders.

Nachdem ich Ende 2013 ja einigermaßen meine Bein Geschichte überwunden hatte (zumindest fürs erste) musste ich erst einmal wieder in (m)einen Alltag zurück finden. Alles nicht so einfach. Gerade auch mit Beau musste ich vieles wieder auffrischen, neu erlernen, etc. Es war nicht immer leicht, das steht außer Frage. Es ist auch heute nicht immer leicht, da ich immer noch mit dem ein oder anderen angeeigneten „Fehler“ aus der Gassigehzeit zu kämpfen habe. Aber Michaela wäre ja nicht Michaela, wenn sie das nicht mit aller möglichen Kraft irgendwie versucht hätte zu überstehen und das Beste daraus zu machen. Nun ja und so haben wir z.B. im April, einen Tag vor meinem Geburtstag am Starnberger See die JP/R bestanden. Das hat mich wirklich sehr gefreut. Natürlich kam auch dann im Juli der Dämpfer, in Form von Nicht Bestehen einer Prüfung (in dem Fall die APD/R). Aber auch das gehörte in diesem Jahr für mich zu einer Art Lernprozess dazu. Ein Lernprozess, der für mich nicht gerade neu war, aber doch auch wieder überraschend. Ich musste für mich (wieder) lernen, dass es sich nicht lohnt sich länger oder ständig über nicht ganz so glückliche Dinge aufzuregen, darüber genervt zu sein oder sonstiges, sowieso wenn man es eh nicht ändern kann. Dieser Lernprozess ist auch definitiv noch nicht abgeschlossen. Ich glaube das wird sich auch noch über das ganze kommende Jahr hinweg andauern….

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber wenn ich auf etwas zurück blicke, dann bin ich so jemand, der dann nicht nur die schönen und tollen Dinge sieht, bzw. andere Dinge irgendwie beschönigt oder so etwas. Manchmal erinnere ich mich sogar eher zuerst an nicht ganz so schöne Dinge.

2014 gehören dazu definitiv z.B. folgende Dinge: zwei Autoschäden (einmal im April die Beifahrertüre, noch so kurz vor der JP/R und dann im Herbst der noch immer vorhandene Stoßstangenschaden wo mir jemand seine Anhängerkupplung reingefahren hat), dann meine zweite Bein OP (im August wo die Metallplatte und die Schrauben wieder entfernt wurden), das Nicht Bestehen der APD/R mit Beau (wegen wirklich sch…. Zufällen), die bittere Erkenntnis wie heftig man sich in dem ein oder anderen Menschen doch täuschen kann, mein schwerer bronchialer Infekt, Beau’s anhaltende Ohrenentzündung zu Beginn des Jahres, die lauten Nervereien durch die Mieterin der Wohnung unter mir, das Abrauchen meines MacBook Motherboards was alles andere als billig war, der Steinschlag in meiner Autoscheibe, das ewige Hin und Her wegen einem JP/R Startplatz, dem Akkustress mit meinem iPhone, Nervereien vom Scheidungsanwalt, usw. usw. Wie ihr seht eine doch recht lange Liste. Also ich hoffe inständig, dass diese Liste heute in einem Jahr nun wirklich nicht so lange ist!!!

Aber nein, es war nicht ausschließlich alles doof, schlecht und deprimierend. Ich habe auch in diesem Jahr viele neue sehr nette Leute kennen gelernt. Gerade auch durch Beau. Durch Trainings, Prüfungsteilnahmen, usw. usw. Wirklich wunderbar, wie unkompliziert, herzlich und bereichernd viele Menschen in mein Leben in 2014 gekommen sind. Auf einige davon möchte ich auch wirklich nicht mehr verzichten. Unter anderem gehört dazu auch definitiv der Narkosearzt, der meine Narkose im August gemacht hat. Sollte ich 2015 wegen was auch immer eine Narkose benötigen (und nein ich habe das nicht ernsthaft vor mich 2015 wieder in in KH zu begeben), dann ist der gute Hr. Dr. Wolf meine erste Adresse! Mag für den ein oder anderen nun doof oder lächerlich klingen, aber es ist wirklich so.
Dankbar bin ich auch für solch tolle Erlebnisse wie das Dummytrainings Wochenende in 2014, ebenso auch für das tolle Fotografie Wochenende mit der lieben Gunda, das Bestehen der JP/R Prüfung, as Erreichen von Beau’s Zuchtzulassung, der tolle, spontane Europa Park Besuch Ende November, den vielen leckeren Essen, die für mich gekocht wurden, den ganzen Überraschungen und Geschenken, die mir völlig unerwartet gemacht wurden, den ganzen Unterstützungen von Menschen in schlechten Zeiten (welcher Art auch immer), usw.

Was sich nun definitiv im Vergleich zu den letzten paar Silvestern ändern wird ist, dass ich das neue Jahr wieder als Michaela Bergmann beginnen werde und nicht mehr als Michaela Estler. Vielleicht ist es ein gutes Omen, wer weiß. Manchmal benötigt es einen klaren Schnitt um mal wieder einen besseren (Weit-)Blick für so manches zu erhalten.

Fakt ist einfach in Summe – ich bin nicht böse, dass 2014 nun zu Ende geht. Beau schläft bereits. Ich denke, dass er dies auch trotz erhöhtem Raketen und Geböller Vorkommen gleich weiterhin tun wird. Ich werde mich zeitnah in Richtung Bett verabschieden. Es ist die letzten drei Tage hier Unmengen an Schnee vom Himmel gefallen und alles ist ziemlich tief in eine weiße Hülle eingekleidet. Beau findet es super. Der flitzt und tobt durch den Schnee ohne Unterlass. Ich werde es morgen früh ausnutzen, dass wahrscheinlich nicht ganz so viele Menschen schon fit sind und erst einmal eine ruhige und gediegene Runde mit ihm spazieren gehen.

Tja und dann schauen wir mal wie der Start in 2015 sein wird. Man soll ja bekanntlich die Hoffnung nie aufgeben.

Ich wünsche an dieser Stelle allen, die hier immer wieder zum Lesen vorbei kommen eine schöne (ruhige) Silvester Nacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Möge 2015 überwiegend mit solchen Ereignissen verlaufen, die ihr Euch wünscht und ich hoffe, dass wir uns auch im neuen Jahr wieder sehen, hören, lesen werden.

Passt gut auf Euch auf!
Grüße
– Michaela

P.S.: Eintrag Nr.1 auf der ToDo Liste 2015 – ich sollte mal wieder zum Friseur. So lange Haare wie aktuell hatte ich echt schon lange nicht mehr….

IMG_0827.JPG

Vorbei ist das Jahr 2012….

Das neue Jahr ist gute 9 Stunden und 30 Minuten alt. Beau und ich waren bereits laufen, ich habe ihn schon medizinisch versorgt (er braucht noch ein paar Tage weiter die Augentropfen gegen seine Bindehautentzündung und auch noch Ohrentropfen, da er gerade auch noch eine leichte Entzündung im Innenohr hat), wir haben beide schon gefrühstückt und nun wird es wohl Zeit noch ein bisschen das vergangene Jahr Revué passieren zu lassen.

Zu meinem Silvesterabend sei gesagt, dass ich zum ersten Mal an Silvester gegrillt habe. War aber gar nicht mal so schlecht und das Wetter hat ja auch dazu eingeladen. Es liegt schon eine Weile kein Schnee mehr und tagsüber scheint gerade auch immer wieder mal die Sonne. Wieso also nicht grillen an Silvester. Mal was anderes wie Raclette oder Fondue.

Es war der erste Silvesterabend mit Beau und ich habe gestern schon den ganzen Tag immer wieder gespannt beobachtet, wie er reagiert wenn der ein oder andere schon vor Mitternacht Raketen oder Böller los lässt. Aber meinen jungen Mann hat das in keinster Weise interessiert. Selbst als beim Abendspaziergang in unmittelbarer Nähe von uns ein Böller in einem Garten hochging hat er nicht einmal aufgeschaut und seine Schnüffelei unterbrochen. Von daher kann ich also wirklich sagen, dass Beau gut schussfest ist.

Was ich dieses Jahr auch zum ersten Mal gemacht habe (irgendwie war es ein Silvester der neuen Erfahrungen) war, dass ich um 23 Uhr ins Bett gegangen bin. Beau war nach seinem Abendspaziergang so platt und müde, dass er eingeschlafen ist und tief und fest gepennt hat. Eigentlich wollte ich mit ihm zu einer Art Aussichtspunkt fahren, damit er sich mal von einer, nennen wir es mal „sicheren Entfernung“ das Spektakel Silvester anschauen kann, aber irgendwie schien ihn dass alles da draußen vor der Haustür null und nada zu interessieren. Auch nicht schlecht, dachte ich mir. Und als ich dann noch schön heiß duschen war, merkte ich einfach, dass die Müdigkeit bei mir doch nicht gerade klein war. Ich habe die letzten Nächte nicht so wirklich gut geschlafen, eher schlecht als recht und am Sonntag bin ich zu Hause dann auch noch volles Brett hingeflogen und mit meinem rechten Arm auf die Bettkante draufgeknallt, was auch jetzt immer noch nicht gerade unschmerzhaft ist. Nun ja und so habe ich dann beschlossen, dass ich auch so ins neue Jahr rutschen werde, ohne dass ich mich noch quäle bis 24 Uhr aufzubleiben, Beau aus seinem Schlaf zu reissen um mit ihm noch irgendwo mit dem Auto hinzufahren und das Feuerwerk anzuschauen etc. Tja und was soll ich sagen? Das neue Jahr ist da und ich auch. Von daher alles im Soll.

Doch wenn ich jetzt mal so auf das letzte Jahr so zurückblicke, dann tu ich das irgendwie momentan mehr mit traurigen Gedanken als mit freudigen. Natürlich gab es auch tolle und schöne Momente, aber dennoch habe ich selbst jetzt, knapp ein Jahr später immer noch große Probleme den letztjährigen Verlust zu verarbeiten.

In meinem Jahresfazit zu 2011 habe ich geschrieben, dass ich Rambo mit ins Jahr 2012 nehmen werde und keine Ahnung habe, wie lange ich ihn dort noch an meiner Seite haben werde. Leider wurde mir diese Frage relativ schnell im neuen Jahr beantwortet. Rambo hatte gleich in der ersten Januar Woche wieder ein paar Krampfanfälle und es war merklich spürbar, wie immer mehr die Kraft aus seinem Körper schwand. Am 20. Januar signalisierte er mir deutlich, dass er keine Kraft mehr zum Leben hat und ich musste die bis dahin schwerste Entscheidung meines Lebens treffen. Natürlich bin ich nach wie vor davon überzeugt, dass es die richtige war, aber dennoch tut es einfach immer noch sehr weh. Den Artikel, den ich am Tag der Entscheidung geschrieben habe findet ihr hier. Ich bin danach erst einmal in ein sehr sehr großes Loch gefallen. Und wie es der Teufel so will musste ich auch direkt drei Tage später auch noch zu Untersuchungen in der neurochirugischen Ambulanz des Neurozentrums der Uniklinik in Freiburg. Mein erhöhtes Schmerzaufkommen sollte dort mal angeschaut werden, meine Probleme mit den Augen, dass ich immer wieder schwarz sehe, verpixelt etc, und all solche Dinge. Dieser Arztbesuch war für mich allerdings doch sehr ernüchternd. Die Ärzte dort haben sich im ersten Schritt nur mein aktuelles MRT angesehen und festgestellt, dass mein Untermieter ja immer noch nicht gerade klein vorhanden ist. Die Sachen mit den Schmerzen etc. wurden dann irgendwie völlig ausser Acht gelassen und die Ärzte schickten mich wieder heim mit der Erkenntnis, dass sie medizinisch nichts an der Situation machen können.

In den folgenden Tagen und Wochen habe ich versucht so viel wie möglich zu machen um mich abzulenken. Unter anderem war ich mit Alex über ein Wochenende Anfang Februar in Lofer (Österreich) in einem Wellnesshotel. Wir sind auch unter anderem mal einen guten halben Tag Skifahren gegangen. Das wollte ich gerne mal wieder machen. Hat soweit einigermaßen gut geklappt. Dann habe ich mich bei der Sendung Topfgeldjäger beworben (für all diejenigen von Euch, die sich mit der Sendung nicht auskennen, habe ich damals in dem „Vorbereitungsarikel“ erklärt wie das Ganze genau abläuft. Also einfach mal hier klicken)

Anfang März war ich wieder mit den Jungs für eine Woche in Finale Ligure (Italien). Die Jungs waren biken und ich war dort zum mich ablenken und auch um einen Tag ein paar Fotos zu machen. Dieses Mal haben wir das mit dem Fotos machen etc. besser organisiert und somit war es eine wirklich lustige Woche. DeeKay hat damals auch ein tolles Video gemacht. Das könnt ihr hier gerne noch einmal anschauen. In dem Urlaub habe ich für mich dann auch beschlossen, dass ich definitiv wieder einen Hund an meiner Seite haben möchte und so habe ich mich verstärkt auf die Suche nach einem Labrador Retriever Züchter gemacht und bin dabei auf Christine Mayer gestoßen. Nach einem persönlichen Kennenlernen Ende März stand für mich fest, dass ich gerne einen Hund aus ihrer Zucht haben möchte. Ihre Hündin Franca wurde Mitte Mai gedeckt und das hoffen und warten, ob es mit dem Nachwuchs klappt ging los. Zur Freude aller hatte Franca auch aufgenommen und am 17 Juli 2012 erblickte der B-Wurf das Licht der Welt. 2 Hündinnen und 6 Rüden. Somit war Rambo’s Nachfolger auf der Welt.

Das Warten auf die Geburt des hundischen Nachwuchs wurde dadurch verkürzt, dass noch die Aufzeichnung und Teilnahme an der Topfgeldjäger Sendung anstand. Hier, hier und hier könnt ihr Eindrücke von der Aufzeichnung nachlesen.In 48 Stunden war alles mehr oder minder vorbei. Natürlich durfte auch 2012 ein Besuch im Europapark nicht fehlen. Auch hier war es dieses Jahr ein bisschen anders als sonst, denn ich habe zum ersten Mal dort in einem Hotel übernachtet und war somit quasi zwei Tage am Stück im Park. War auch eine tolle Erfahrung und die Hotels vom Park sind wirklich toll. Vielleicht kann ich dort irgendwann noch einmal hingehen ins Hotel. Das Ambiente, gerade vom Hotel Alcazar hat mir wirklich sehr zugesagt.

Nach der Geburt der Hunde besuchte ich diese natürlich so bald es ging und ich war wirklich hin und weg von den kleinen schwarzen Knäul. Ich hatte auch immer die Kamera dabei und somit entstand von der Welpenstube auch eine Bildergalerie, die jetzt stetig fortgeführt wird. Mitte September war es dann auch so weit und Beau ist bei mir eingezogen. Tja und seither komm ich auch irgendwie gar nicht mehr sooo viel zum Bloggen oder dazu andere Dinge zu erleben, da der junge Mann momentan doch sehr viel Zeit beansprucht, gerade auch seine Erziehung. Aber nun ja so soll es ja auch sein und so habe ich es gewollt und so ist es auch gut. Seit Mitte September ist die restliche Zeit des Jahres irgendwie wahnsinnig schnell vorbei gegangen. Beau hat seinen Zahnwechsel mittlerweile so gut wie abgeschlossen, dafür steht die Pubertät aber unmittelbar bevor. Von daher wird es auch sicherlich die nächsten Tage und Wochen nicht langweilig werden.

Ich für meinen Teil bin wie gesagt jetzt nicht soooo traurig, dass das Jahr 2012 vorbei ist. Ich hoffe für mich, dass 2013 ein paar neue, tolle, erfreuliche Überraschungen für ich parat haben wird. Ich würde sehr gerne endlich dann umziehen. In ein Haus oder eine EG Wohnung, mit Garten und mehr Ruhe und nicht solchen Hausmitbewohnern, die ich jetzt habe, über die ich mich teilweise wirklich nur aufregen und ärgern kann. Außerdem wäre eine „freundlichere“ Wohngegend auch nicht gerade das schlechteste. Aber so einfach ist das halt leider alles mit Hund nicht. Vielleicht ergibt sich ja aber doch mal etwas. Neues Jahr, neues Glück, wer weiß.

Gesundheitlich ging auch im Jahr 2012 nichts wirklich bergauf und selbst jetzt sitze ich mit Halsschmerzen und Husten hier auf der Couch. Demzufolge kann es also auch in der Hinsicht nur irgendwie bergauf gehen. Vielleicht geschieht ja doch noch irgendwann irgendwie eine Wunderheilung. Man soll ja niemals nie sagen, wobei ich in der Hinsicht so langsam wirklich den Glauben etwas verloren habe. Selbst der deutsche Rentenbund hat es nun mittlerweile eingesehen, dass meine Situation mehr oder minder hoffnungslos und ohne Genesung scheint, denn die Befristung meiner Rente wegen voller Erwerbsminderung wurde nun aufgehoben und der Status „auf unbestimmte Zeit“ verliehen.

Wie ihr seht, es gibt für 2013 also noch teilweise Verbesserungspotential. Von daher mal schauen wie es sich entwickelt.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle ein frohes neues Jahr, dass all Eure Vorsätze irgendwie umgesetzt werden, Euer Kater heute nicht zu groß ist und wir uns auch 2013 hier auf meinem Blog immer wieder sehen werden.

Liebe Grüße

– Michaela

Goodbye 2011 – Ein Jahresfazit….

In zwei einhalb Stunden ist das Jahr 2011 vorbei und ich bin mir noch nicht sicher, was ich von dem Jahr halten soll. Ob ich es als gut, schlecht oder irgendwas dazwischen einstufen soll.

Ich sitze hier in meiner Wohnung und werde Silvester nicht feiern. Die Russen, die im Haus unter mir wohnen haben schon ne ordentliche Party am laufen, kacke laute Musik am Start und die schlaflose Nacht scheint auch schon vorprogrammiert. Ich muss nachher gleich mal noch mit Rambo rausgehen zur letzten Spaziergangsrunde in diesem Jahr. Ich hoffe wer wird die Silvesternacht einigermaßen ruhig und problemlos überstehen und sich von dem ganzen Geböller nicht all zu stark erschrecken lassen.

Nun ja was waren denn so die Highlights 2011…..Es war einiges los. Einige Hochs, so wie auch einige Tiefs…

Gleich zu Beginn des Jahres erreichte mich ein Anruf von Davidson.TV mit der Mitteilung, dass ich bei der Fernsehshow „Das Duell im Ersten“ mitmachen darf. Wow war das eine Nachricht. Relativ unmittelbar darauf erklärte Hansi mir, dass er das Haus, welches wir zusammen gekauft hatten übernehmen und dort einziehen würde und ich ab Juni keine monatliche Raten mehr dafür aufbringen müsse. Das waren zwei gute und für mich sehr erleichternde und erfreuliche Nachrichten im Januar.

Papa begleitete mich zu der Fernsehaufzeichnung und das Glück schien auf meiner Seite. Der Trip nach Hamburg zu der Aufzeichnung, so wie die Aufzeichnung selbst waren die krassesten 48 Stunden die ich je erlebt hatte. Bilder von der Aufzeichnung findet ihr hier. Bilder von der Ausstrahlung, die im Februar erfolgte findet ihr hier. Was soll ich sagen: Der Gewinn von 40.000 Euro war ein Glücksfall für mich. Ich konnte Anfang März (da bekam ich das Geld überwiesen) erst einmal meine derzeit bestehenden Schulden begleichen. Schulden, weswegen ich so viele schlaflose Nächte hatte, weshalb ich so häufig verzweifelt war und keinen Ausweg mehr sah, Schulden, die meinen Gesundheitszustand nicht gerade förderten, etc. Neben der Schuldenbegleichung habe ich mir noch einen Traum erfüllt und mir ein neues Spiegelreflex Kamera Equipment gekauft mit dem ich so viel tolle Dinge dieses Jahr fotografieren und festhalten konnte, in einer unbeschreiblichen Qualität. Jedes Mal wenn ich mit dieser Kamera Bilder mache ist es eine unglaubliche Lebensqualität und Freude für mich. Ich hoffe dass ich in 2012 auch noch viele Bilder damit machen kann!

Die Ausstrahlung meines Fernsehauftrittes Mitte Februar bescherte mir einen kleinen „Bekanntheitsstatus“ :zwinker: In einem Artikel im Februar kurz nach der Ausstrahlung schrieb ich folgendes hier im Blog:

„Also ich habe 38 Freundschaftsanfragen in Facebook erhalten. Wohl gemerkt alle nur von Männern! Dann habe ich in Facebook in Summe 26 neue Nachrichten erhalten (95% von Männern), 6 eMails (100% von Männern), auf meinem Blog hier waren seit der ersten Ausstrahlung am Mittwoch bis gerade eben gesamt 635 Besucher (98% über Google nach meinem Namen suchend hier gelandet) und dann hat am Donnerstag Morgen auch gleich noch die Zeitung hier angerufen und mich gefragt ob ich ein Interview geben würde bzw. ob sie im Lokalteil einen kleinen Bericht darüber bringen dürften. Ich wurde auch hier in Sigmaringen schon angesprochen ob ich das gewesen wäre etc. Ach ja nicht zu vergessen die Frage von einem meiner Studenten ob ich ihn jetzt heiraten würde :kicher:

Sagt mal Leute, bin ich jetzt berühmt? :cool: Brauch ich jetzt irgendwelche Autogrammkarten oder sonstiges? :spinn:

Ja das war wirklich ein Erlebnis. Zum einen etwas beängstigend, zum anderen auch recht unterhaltsam und witzig. Gott sei Dank legte sich das Ganze dann auch bald schon wieder. Ich hatte zeitenweise wirklich Angst vor großen Neidern, Eifersüchteleien oder sonstigem. Es war aber definitiv ein Highlight im Februar!

Anfang März ging es mit ein paar meiner Bikepark Jungs nach Finale Ligure in Italien. Wir haben uns über die Fasnachtsfeiertage aus dem Staub gemacht. Es war in Summe ein recht interessantes Erlebnis. Zum einen klappte das mit dem Foto machen nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte, zum anderen waren aber einige neue und interessante Erfahrungen für mich und mein Leben machen. Bilder von den Tagen habe ich bisher nur in Facebook hochgeladen. Wer dort einen Account hat kann die Bilder gerne dort in diesem Album anschauen. Ende März öffnete dann auch schon wieder der Bikepark und eine neue Foto- und Bikesaison begann. Viele alt bekannte und neue Fahrer, tolle neue Streckenparts, neue Fotokulisse usw. Es war einiges los, es sind einige Bilder zusammen gekommen. Hierfür gibt es ja extra den Bikepark Blog, den ich die Saison über führe. Wer also näheres über die Bikepark Erlebnisse 2011 wissen möchte sollte dort einfach mal vorbeischauen :zwinker:

Der April war auch nicht ganz Highlight los. Zum einen MRT Termin, dann noch mein 29ster Geburtstag und das absolute Ober Mega Highlight – Das Mando Diao Unplugged Konzert in Zermatt (CH). Leute so etwas habt ihr wirklich noch nicht erlebt. Absolut privates Ambiente. Ca. 300 Zuhörer, in einem unglaublich toll gestuhlten und geordneten Zelt, so dicht an der Bühne, dass einem schon fast schwindelig wurde. Und Mando Diao live – der Haaaaaaaaaammer! Leute so was geniales habe ich wirklich noch nie erlebt. Es war eine einzigartige Party, tolle Show, super Gesang, und einfach rundum perfekt! Das wird noch eine ganze Weile lang unvergesslich sein. Garantiert!

Der Mai verlief ausnahmsweise mal relativ ruhig und Highlights los. Oh ja, stellt Euch vor, so was gab es dann tatsächlich doch auch  :cool: Im Juni war ich dann traditionell wie jedes Jahr im Europapark. Einmal im Jahr muss ich da einfach hin und mal ein bisschen abschalten, Spaß haben und es mir gut gehen lassen. Gesagt getan im Juni :lach:

Highlight im Juli? – Definitiv meine 40 Mille BBQ Gewinner Party. Bevor ich zu der Fernsehaufzeichnung ging habe ich meinen Jungs im Bikepark versprochen, dass ich im Falle eines Gewinnes eine kleine Siegesparty schmeißen werde. Tja und im Juli war es dann Tatsache bei schönstem Sonnenschein soweit. Lecker Fleisch, tolle Leute und viel Spaß. Bilder von dem Event gibt es hier. Was mich wirklich sehr sehr gefreut hatte war die Tatsache, dass Christian aus Berlin, den ich bei der Fernsehaufzeichnung kennenlernen durfte (und der mich by the way um 60 Mille gebracht hat :zwinker:) extra hierfür nach Sigmaringen bzw. Albstadt geflogen kam. Es war wirklich toll.

Knappe 3 Wochen nach der BBQ Party haben Alex und ich uns dann ein paar schöne Tage in Berlin gemacht. Alex war dort noch nie zuvor und so sind wir dann dort hin und haben ein bisschen die Stadt unsicher gemacht und uns auch prompt dort wieder mit Christian und seiner Frau getroffen. Wirklich toll und wir haben so viel Spaß gehabt und tolle Bilder gemacht. Die möchte ich Euch natürlich auch nicht vorenthalten. Album findet ihr hier. Rambo war in der Zeit im Kurzurlaub bei Alex‘ Schwester und es hat mich sehr gefreut, dass das dort so reibungslos geklappt hat. Zurück von Berlin gab es das alljährliche Two Way Race im Bikepark. Und natürlich wie immer im Regen :zwinker:

Die nächsten Monate verliefen relativ ruhig und mehr oder minder im Alltagstrott. Wie immer auch Arzttermine, Physiotermine, Arbeitstermine und sonstiges. Wirklich nicht sonderlich spannend.

Und jetzt im Dezember: Zu aller erst Besuch meines Cousinchens Rebecca und kurz darauf hat meine Schwester dann ihren Sohnemann Fabian geboren. Zum Ende des Jahres bin ich also noch Tante geworden. Genauer gesagt Patentante. Letzten Freitag war der kleine Mann dann Tatsache auch schon wieder drei Wochen alt. Daran sieht man erst einmal wie schnell die Zeit vergeht….Weihnachten war sehr bescheiden und ruhig. Nicht wirklich was ereignisreiches…Tja und nun ist Silvester. Ich war mittlweile schon kurz mit Rambo noch draußen und jetzt ist es noch eine Stunde und 10 Minuten bis zum Beginn des Jahres 2012.

Wie das Jahr für bzw. mit Rambo verlief? Nun ja. Leider alles andere als einfach. Ich habe mehrfach mit dem Gedanken gespielt ihn einschläfern zu lassen. Seine Krankheit (degenerative Myelopathie) ist dieses Jahr leider doch ordentlich fortgeschritten. Ich habe in Summe knapp 4000 Euro in Rambo dieses Jahr investiert. Von Futter, Tierarztuntersuchungen, bis hin zu Medikamenten und Physiotherapien. Ich habe es gerne gemacht und ich denke Dank diesen ganzen „Investitionen“ habe ich einen schnellen Krankheitsverlauf verhindern können. Nun ja mittlerweile läuft er leider nur noch kurzere Strecken und das auch nicht mehr ganz so flüssig. Schmerzen hat er keine, da die Krankheit Nerven zersetzt und ihn quasi gefühlstaub macht. Deshalb merkt er auch nichts und keine Schmerzen. Treppesteigen ist auch anstrengender, ebenso hat seine Kontinenz im Vergleich zu den Vorjahren abgenommen. Aber seine Lust am Leben ist nach wie vor da. Ich hatte viele Gespräche mit dem Tierarzt. Und er sagte mir immer wieder, dass ich merken würde wenn Rambo nicht mehr will. Tja und was soll ich sagen: Bis heute hat Rambo es mir einfach noch nicht signalisiert oder gesagt und er genießt Spaziergänge wo er seinen Ball mitnehmen kann, er freut sich wenn man mit ihm spielt, wedelt mit dem Schwanz wenn man mit ihm raus geht usw. Tja und deshalb werde ich Rambo auch mit ins Jahr 2012 nehmen. Wie lange er dort noch an meiner Seite sein kann ist derzeit leider nicht absehbar. Aber ich bin wirklich dankbar für jeden Tag, den ich ihn haben darf und er mir noch ein treuer Weggefährte ist. Von daher genießen wir die verbleibende Zeit und werden mit Physio und Medikamenten etc. weitermachen wie bisher. Auch wenn es nicht gerade günstig ist.

Zu meinem Untermieter sei gesagt: Er war auch dieses Jahr präsent mit Unsummen an Kopfschmerzen, schlaflosen Nächten, Gedächtnisverlusten, neuen Beschwerden (wie z.B. meine Fersenschmerzen usw.) und was weiß ich nicht alles. Alle vier MRT Untersuchungen dieses Jahr haben eine Vergrößerung des Untermieters angezeigt und somit gibt es in der Hinsicht leider kein positives Highlight. Und auch wenn ich nicht gerade scharf drauf bin: Ich werde ihn mit ins Jahr 2012 nehmen.  :doof:

In 59 Minuten ist das Jahr vorbei und für mich wird es deshalb nun auch Zeit dieses Jahresfazit zu beenden. Ich hoffe ihr alle kommt gut ins neue Jahr. Egal wo ihr gerade seid, was ihr gerade macht oder sonstiges.

Ich hoffe wir sehen uns wieder in 2012. Ich wünsche Euch für das neue Jahr alles Gute, viel Erfolg beim Umsetzen Eurer guten Vorsätze und einfach viele schöne Erlebnisse.

Feiert noch schön, aber übertreibt es nicht! :zwinker: Der Blog ist für dieses Jahr hier jetzt geschlossen. Aber keine Sorge, ich 56 Minuten öffnet er ja schon wieder. :cool:

Liebe Grüße

– Michaela

Reha – Fazit, bzw. es geht nach Hause…

Auch bei mir ist es nun so weit und es dauert nicht mehr lange und ich werde meinen Heimweg antreten. Alle Therapien sind soweit erledigt und mein weiterer Gesundheits, bzw. Lebensverlauf weiß ich nun auch soweit. Naja zumindest mehr oder minder. Erst hieß es, dass ich auf 12 Monate berentet werde, dann hieß es auf einmal wieder, dass das der Rententräger jetzt dann noch entscheiden muss ob ich nicht schon in 4 Monaten wieder hier her muss zu einer weiteren Reha und zu einem weiteren Gesundheitsgutachten etc. Naja wir werden sehen. In 4-6 Wochen soll ich wohl Bescheid kriegen. So lange muss ich jetzt dann von Arbeitslosengeld leben. Schon krass, wusste gar nicht, dass man als arbeitsunfähige Person, die dem Arbeitsmarkt gar nicht zur Verfügung steht von Arbeitslosengeld leben kann/muss. Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie der Bescheid dann nu ausfällt. Wir werden sehen…

In dieser Woche sind hier schon sehr viele Leute abgereist, die mit oder unmittelbar vor mir gekommen sind. Es ist irgendwie auf ein Schlag so ganz anders hier geworden. Ziemlich viel alte Leute sind nachgekommen und es ist auch einen ticken weit unpersönlicher hier geworden. Von daher ist es für mich jetzt schon an der richtigen Zeit zu gehen. Ich weiß gar nicht wieviel Adressen ich jetzt in meinem Geldbeutel habe. Ich bin gespannt mit wievielen sich im laufe der nächsten Wochen und Monate wirklich Kontakte ergeben, vor allen Dingen auch solche, die dauerhaft sind. Ein paar Leute hier sind mir doch wirklich sehr krass ans Herz gewachsen und ich möchte sie in meinem weiteren Leben auf gar keinen Fall missen. Wisst ihr, ich habe hier in der Reha in den letzten 5 Wochen sehr viel gelernt und auch auf eine gewisse Art (neu) erfahren.

Zu Hause ist es häufig so, dass ich mich mit Mitmenschen nicht wirklich gerne über meine Krankheit rede. Die Gründe hierfür sind recht einfach. Zum einen ist es immer ein halber Roman den man erzählen muss, bevor man auch nur annährend zu dem Punkt kommen kann wo es dann letztenendes fehlt, dann ist es für einen Außenstehenden immer schwer ohne MRT Bilder oder ähnliches sich überhaupt nur annährend vorzustellen von was ich rede und geschweige denn von den Problemen, Schmerzen usw. die ich dadurch habe. Es ist einfach selten für so was eine gute Kommunikationsebene vorhanden und ich fühle mich meist doch eher nur missverstanden. Von daher lass ich es einfach.

Hier in der Reha ist/war es einfach anders. Ich meine hier haben die meisten zwar unterschiedliche Krankheiten, aber dennoch haben wir alle irgendwo das Gleiche. Hört sich jetzt doof an, aber das Verständis auch gerade was Alltagsprobleme durch die Krankheit verursacht und Schmerzen betrifft ist ein ganz anderes. Ich persönlich werde all diese verdammt guten Gespräche, die ich hier geführt habe wirklich vermissen. Ebenso die tolle Gesellschaft bei den regelmäßigen Essen, Therapien usw. Man war hier wenn man wollte immer in bester Gesellschaft und nie so wirklich alleine. Hatte man aber keine Lust auf irgendwen gabs immer noch die Möglichkeit ins Zimmer zu gehen und gut. Wobei ich ehrlich gesagt sagen muss, dass ich das echt nie wirklich gemacht habe. Wer mich kennt weiß, dass ich ein übelster Gesellschaftsmensch bin und immer Leute um mich herum brauche. Mir war das in dem letzten Jahr in dem ich die meiste Zeit alleine zu Hause war nie so wirklich bewusst, wie sehr mir Gespräche im Alltag fehlen. Es ist schön, dass Rambo immer da ist, aber er kann halt leider nicht sprechen und von daher ist es schon was anderes. Er kann nicht fragen, wie mein Tag so war, was ich schönes gemacht habe, was ich noch so vor habe oder sonstiges. Hier wurde man häufiger auch einfach mal gefragt wie eine Therapie war, was an Therapien noch so anstehen, wie man geschlafen hat und was weiß ich. Hier hatte ich seit langem mal wieder das Gefühl, dass sich jemand für meinen Alltag interessiert. Ich meine zu Hause gibt es nicht wirklich viele die mich nach meinem Tag fragen. Wahrscheinlich deshalb, weil viele meinen, dass ich als Kranke nicht so wirklich viel Alltag oder sonstiges haben kann und eh die ganze Zeit nur mehr oder minder faul vor dem PC oder so rumsitze. Naja wer weiß.

Ich hatte hier auch wirklich sehr gute Gespräche mit Psychologen und Ärzten und ich wurde auch intensivst darauf hingewiesen, dass ich künftig mal mehr an mich denken soll, mal mehr das tun soll worauf ich Lust habe usw. Wisst ihr bei mir ist das mit meinem Leben irgendwann mal so ne Sache. Wenn die medizinischen Operationsmöglichkeiten sich nicht weiterentwickeln werde ich irgendwann an einem Hirnschlag sterben. Wann genau kann niemand sagen, da die Wachstumstendenz meiner Zyste zu unregelmäßig und einfach nicht vorhersehbar ist. Stand derzeit ist auf alle Fälle wie durch diverse Tests hier festgestellt wurde, dass ich nicht mehr wie 90 Minuten am Stück belastbar und leistungsfähig bin. Ich habe das wohl in den letzten Monaten nie so wirklich akzeptieren und wahr haben wollen. Aber mittlerweile ist es wohl so, dass ich für mich akzeptieren muss, dass ich schlicht und ergreifend krank bin. Ich denke dass müssen ein paar andere Leute in meinem näheren Umfeld auch noch verstehen und akzeptieren lernen…

Ich werde auf alle Fälle lernen müssen häufiger Nein zu sagen, für mich immer wieder mal eine Auszeit zu nehmen, in der Form, dass ich einfach mal wen besuchen werde, o.ä. und das allein, bzw. halt mit Rambo im Schlepptau. Ich denke meine Lebenszeit sollte schon sehr effektiv genutzt werden mit den schönen Dingen des Lebens :zwinker: Für mich bedeutet das zwar auch im ersten Schritt ein paar Dinge neu zu lernen, anders zu machen etc., aber ich denke einfach, dass es so langsam an der Zeit ist mein Leben mit der Krankheit zu starten, naja sagen wir mal in einer gewissen Art und Weise im Arrangement…

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

P.S.: Fazit der Reha – Das Leben ist zu kurz um es zu verschenken…