Tag Archives: Fasnet

Einfach mal aus dem Alltag ausbrechen….

Es ist Mitte der Woche und nur noch der morgige Tag und dann ist auch der Februar 2019 schon wieder Geschichte. Morgen ist der „Schmotzige Donschdig“ und d.h. die Hauptfasnetstage stehen an und bis nächste Woche Mittwoch sind dann quasi hier bei uns überall die Hexen bzw. Narren los. Wie in meinem letzten Beitrag erzählt war ich ja auch nach sehr sehr langer Zeit mal wieder im Hexenhäs unterwegs. Letzten Samstag gab es dann direkt die Fortsetzung. Einfach raus, mit wunderbaren Leuten, bei schönem Wetter einen wunderbaren Nachmittag/Abend verbringen. Und somit war das Quartett auch wieder unterwegs biggrin_girl.gifWir haben beschlossen nun immer ein Selfie von uns zu machen wenn wir unterwegs sind und lustigerweise ohne dass wir explizit drauf geachtet haben, stehen wir auch genau wieder so in der Reihenfolge wie beim letzten Mal.

Es ist einfach schön wenn man Menschen um sich herum hat mit denen man sich so herrlich unkompliziert versteht und Spass haben kann. Einfach eine schöne Zeit, ein Ausbruch aus dem Alltag und Ablenkung von dem ein oder anderen Thema. Was ich dabei auch immer noch so wunderbar finde – es wissen alle drei über meinen Untermieter Bescheid, es wissen alle dass ich keinen Alkohol trinke und dennoch Spaß haben kann und keines der Dinge wird jemals thematisiert wenn wir unterwegs sind. Es ist alles „normal“ und eine Fügung und Geschenk so eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und zwar mit völliger gegenseitiger Akzeptanz. ja2.gif

Heute Nachmittag hatte ich beim Spaziergang mit meinen zwei Jungs Begleitung von Resi und ihrem Frauchen. Die Hunde trafen zum aller ersten Mal aufeinander, aber ich wusste, dass das klappen würde. Resi hat gelegentlich ein bisschen „Rüpelei“ Probleme mit anderen Hunden und ich war mir aber sicher, dass sie, sollte sie dieses Verhalten Beau gegenüber zeigen von diesem direkt eine entsprechende Ansage kassiert, wenn sie den Bogen überspannt. Und so war es auch zu Beginn kurz. Innerhalb von 2 Minuten war alles zwischen den dreien geklärt, Beau hat mal kurz den Moderator gespielt und einem wunderbaren, entstpannten gemeinsamen Spaziergang bei schönem Wetter stand nichts mehr im Wege. smilie_tier_168.gif

Selbst am Schluss für ein Foto hatte Resi null Probleme zwischen Beau und Elvis eingereiht zu sitzen. Geflitzt und getobt haben alle auch schön, gleichmäßig und ausgiebig und somit war der Nachmittags Spaziergang für alle Beteiligten eine schöne Sache, die defintiv baldige Wiederholung verlangt. Ziel dieser Spaziergänge etc. ist es, dass Resi im August kein Problem damit hat bei Beau, Elvis und mir ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Das ist noch ein bisschen Arbeit bis dahin, aber ein bisschen Zeit ist ja noch und der Anfang ist definitiv schon gemacht und wer mich kennt weiß, dass ich bei so was immer alles mir in der Macht stehende versuchen werde, dass Resi’s Familie problemlos und ohne Sorgen in den Urlaub fahren kann und Resi derweil eine schöne Zeit hier verbringt und quasi auch ein paar schöne Urlaubstage hat. Ich werde hier definitiv weiter davon berichten. smilie_girl_017.gif

In den letzten Tagen habe ich auch weiterhin immer mal wieder gebacken. Und zwar nach wie vor im Glas. Nach einer Weile mit diversen Kuchenarten hatte ich nun die Vision eines Zwiebel/Speck Brotes. Und wie ich nun mal so bin tüftel und versuche ich gerne ein bisschen herum und siehe da, es entstanden dann die ersten Brote im Glas. Ein Roggen/Buttermilch Teig mit Zwiebel und Speck darin enthalten. Lecker knusprig im Backofen ausgebacken.

Nach einigen Tagen Käsekuchenduft ist nun ein pikanter Duft in meiner Küche eingezogen und es riecht wirklich herrlich. Natürlich habe ich direkt ein paar der Brotgläser gebacken und auch schon luftdicht verschlossen, so dass das Brot eine Weile lang gut genießbar ist. Ich werde die ein oder andere Variante dann noch mit unterschiedlichen Whiskys ausbacken. Ihr wisst ja – meine Versuchsreihe smilie_girl_007.gif

Heute hatte ich im übrigen schon ein Telefonat mit dem Krankenhaus. Mal wieder die Radiologie. Ich musste meinen diesjährigen Kopf MRT Termin anfragen. Und welch eine Ironie – er ist genau an dem Tag an dem auf den Punkt genau vor elf Jahren das aller erste MRT von meinem Untermieter gemacht wurde. Ob das jetzt ein gutes oder schlechtes Omen ist wird sich dann im Juni noch heraus stellen. Auf alle Fälle wird das wieder ein Kopftechnisch anstrengender Tag. Aber ich hab ja noch ein bisschen Zeit und Luft um mich mal wieder seelisch und moralisch darauf vorzubereiten. Aber ich dachte heute eben nur so bei mir, als ich mit der netten Assistentin des Radiologen sprach, dass es schon ein bisschen eine Ironie ist, dass das genau auf den Tag passiert. scratch_girl.gif

Hat eigentlich jemand von Euch die Oscarverleihung gesehen, bzw. davon was mitbekommen. Ich hatte in meinem Beitrag vom 17.01. erzählt, dass ich unter anderem den Film „Bohemian Rhapsody“ angeschaut habe und ihn wirklich sehr gut fand und auch irgendwo völlig faszinierend. Tja und genau dieser Film hat nun einiges bei den Oscars abgeräumt. Unter anderem auch der Freddy Mercury Darsteller den Oscar für den besten männlichen Hauptdarsteller. Wie ich heute gesehen habe wird der Film nach wie vor in Albstadt im Kino noch gezeigt. Sollte er ab nächster Woche Donnerstag immer noch zu sehen sein, werde ich ihn mir wohl noch einmal im Kino anschauen. Ich schaue mir sehr gerne Filme, die mich in den Bann ziehen noch einmal an. Auch weil bei jedem Mal anschauen irgendwie mehr Details und andere Dinge auffallen und für meinen Kopf auch so besser speicherbar sind. Wer Zeit Lust und Laune hat mitzugehen kann sich sehr gerne einfach bei mir melden. smilie_essen_199.gif 

Zum Abschluss des Artikels möchte ich Euch noch zwei Bilder zeigen vom heutigen Abendspaziergang mit Beau und Elvis. Ich bin ja immer wieder aus Neue fasziniert was für ein guter Künstler die Natur doch ist und welche zauberhafte und auch irgendwo magische Momente sie uns immer wieder schenkt. Leider haben nicht so viele Leute mehr wirklich Zeit, Geduld und auch auf eine gewisse Art und Weise den Wahrnehmungssinn für so was. Mich haben die, vielleicht fünf Minuten, heute Abend sehr gefesselt und ich musste einfach mit meinem Handy ein paar Fotos machen.Zumal Beau und Elvis einfach perfekt in dieses Bild passten.

Unglaublich oder? Das lässt einen für einen Moment alles um einen herum vergessen, die herrlich frische Luft einatmen, einen kurzen Moment verweilen und einfach nur das Naturschauspiel genießen. So etwas hätte ich ziemlich sicher nicht ohne meine Hunde heute Abend gesehen oder wahr genommen. smilie_tier_123.gif

Für diesen ruhigen und schönen Moment noch ein Lied welches ich die letzten Tage häufiger angehört habe. Auch weil es mich textuell irgendwie immer wieder festgehalten hat. Und bei den Oscars wurde es dann noch in einer wahnsinnig tollen Art und Weise live performt.

Habt noch einen wundervollen Abend meine Lieben. Allen Närrinen und Narren unter Euch wünsche ich von ganzem Herzen „A gligselige Fasnet 2019“ Genießt es, macht Fotos, haltet Erinnerungen fest, lacht, vergesst mal für eine gewisse Zeit alle Sorgen und Ängste, bzw. versucht es zumindest. Wir machen das in letzter Zeit glaube ich zu selten…..

Wie sagt Julia Engelmann so schön in „One day / Recogning  Text…“  – „(…) das Leben was wir führen wollen, können wir selber wählen – also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen. (…)“

Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Der Spagat zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft…

Kennt ihr das, wenn es sich manchmal so anfühlt als ob ihr in einem Strudel gefangen wärt und noch nicht so ganz klar ist, ob es Euch nach unten zieht oder ob ihr irgendwie wieder da raus kommt? So kommt es mir gerade ein bisschen vor. Der Januar von 2019 war, um es direkt mal auf den Punkt zu bringen, eine beschissene Fortsetzung des letzten Jahres. Sorry, wenn ich das jetzt mal so offen und direkt sagen muss, aber es ist wirklich so.  Selbst wenn ich extra nochmal kurz überlege, nein es wird nicht besser.scratch_girl.gif 

Der Februar ist auch schon mehr als die Hälfte vorbei und ich bin gespannt wann das Jahr endlich mal einigermaßen versöhnlich wird, bzw. anfängt etwas entspannter zu werden. Zum einen was die ganzen Geschehnisse betrifft und zum anderen, was teilweise die Leute betrifft. Wie in meinem letzten Blogartikel gegen Schluss erwähnt wird es glaube ich Zeit wirklich mal ein bisschen aufzuräumen an Menschen in meinem Leben. Gerade die Menschen, die es sich immer sehr einfach machen. Auch gerade in mal nicht ganz so angenehmen Situationen heißt es dann auf einmal „ist doch alles gut“, „ist doch alles ok“, „lassen wir es einfach mal laufen, das renkt sich schon wieder ein“ oder andere Sätze der Art. Solche Sätze, die letzten Endes nur eine Ausflucht davor sind, dass man sich auf kein direktes Gespräch einlassen muss, bei dem man einfach auch mal sich mit sich selbst konfrontiert und mal zugeben muss, dass man sich teilweise selbst was vorlügt, oder auch einfach mal Sch… gebaut hat. Dieses „Übergehen zur Normalität“ die gar nicht wirklich existiert bzw. noch nie wirklich existierte ist eine Ironie, die kaum zu übertreffen ist. Und wenn dann alles noch via Messenger, WhatsApp oder dergleichen „besprochen“ wird, ist es doppelte Ironie. Sorry aber bei so was kann ich mich indirekt dann echt nur aufregen smilie_girl_037.gif Keine Ahnung wie häufig ich immer wieder schon gesagt habe, dass ich diese ganzen unpersönlichen Kommunikationen nicht leiden kann, aber ich sage es auch gerne noch einmal: Telefoniert mal wieder häufiger, oder noch besser, nehmt Euch Zeit um Euch persönlich zu treffen und unterhalten. 

Ich genieße gerade die Waffelmontage, die Kinobesuche, etc. wirklich sehr, einfach weil man sich persönlich sieht, zeitnah sich unterhält mit voller Emotions-/Stimm- und Mimiklage und weil es so eben viel unkomplizierter ist, ohne große Missverständnisse oder sonstiges. Und vor allen Dingen auch wieder so ein Ding der letzten Tage/Wochen im näheren Umfeld – Lügen. ich hasse Lügen. Sei es wenn ich belogen werde und es vor allen Dingen dann auch noch herausfinde oder wenn ich mitbekomme wie andere belogen werden, gerade auch von Menschen die ich dann auch noch kenne. Geht einfach gar nicht. dudu2.gif Manchmal frag ich mich für wie doof man eigentlich verkauft wird.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich Euch noch erzählt, dass ich am Sonntag mit meinen Patenkindern auf einen Fastnachtsumzug gegangen bin. Wer mich schon lange kennt weiß, dass ich eigentlich seit meinem sechzehnten Lebensjahr in einer Zunft bin. Zuerst waren meine Schwester und ich in der Narrenzunft Dreischuh von Hausen a.A. und seit 2002 sind wir beide bei den Donauhexen Sigmaringendorf. Ich liebe die Fastnacht samt ihrer ganzen Bräuche schon seit eh und je und für mich war es früher immer undenkbar an den ganzen Fastnachtstagen nicht irgendwo mittendrin im Getümmel zu sein. Doch mit meinem Job der viel im Ausland stattfand, meiner Heirat und dann mit meiner Kopf OP 2008 änderte sich das damals schlagartig. Von da ab hatte ich nie mehr das Hexenhäs an. Mich hatte das in den ersten Jahren doch sehr geschmerzt, aber es war irgendwie auch eine Zeit die mit der Trennung von meinem Mann, meiner OP, meinem „anderen“ Leben mit ad acta gelegt werden musste. Ich konnte in den ersten Jahren keine Maske mehr aufziehen. Das eingeschränkte Sichtfeld war für mich unmöglich, ein unbeschwertes Fröhlich Sein nach den ganzen Änderungen und Lebenseinschnitten auch nicht mehr wirklich. Es hatte einfach irgendwie alles nicht mehr so gepasst. Ich habe es all die Jahre nie übers Herz gebracht aus dem Verein auszutreten, geschweige denn mein ganzes Häs zu verkaufen. Zu viel schöne und gute Erinnerungen an eine wunderbare Zeit hängen/hingen daran. Erinnerungen an eine Zeit, in der mein Leben noch „normal“ war. 

Durch die Waffelmontage und die Tatsache, dass drei Leute aus dem Hexenverein da auch regelmäßig dabei sind, mit denen ich auch sonst eben häufig was unternehme wie Kino usw., war letztes Jahr das erste Mal aus dem Nichts irgendwie das Gespräch da, warum ich eigentlich nicht mehr mitgehe. Letztes Jahr hatte das Ganze dann schon 10 jähriges Jubiläum. Ich habe mich immer wieder gefragt, wieso ich mich eigentlich in den letzten Jahren nie mehr so wirklich damit „befasst“ hatte. Wahrscheinlich war es eben auch eine Verdrängung der alten Zeit. Ich hatte dann im Dezember, als ich mit eben besagten Leuten in Sigmaringen an der Eisbahn war, auch noch unseren jetzigen Hexenpräsident getroffen, der mich aus dem Nichts heraus dasselbe fragte. Darauf hin hatte ich in den folgenden Tagen wirklich viel gegrübelt. Das Hexenhäs wieder ans Tageslicht geholt, ebenso die Strohschuhe und den Besen. Es schien alles so, als ob es nur von der letzten Fasnet her in den Winterschlaf gelegt worden war. Immer wieder schossen mir Bilder von den alten Zeiten in den Kopf, haben mir das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fragte mich was die Leute teilweise heute wohl so machen. Als der diesjährige Umzugsplan veröffentlicht wurde sah ich, dass es doch einige Umzüge hier in der Gegend sind, zu denen ich problemlos selbst mit dem Auto fahren kann und wenns nicht mehr geht oder ist einfach wieder direkt nach Hause fahren kann. Ich hatte seit Jahren zum ersten Mal das Gefühl, dass es mir doch auf eine gewisse Art und Weise fehlt. Was genau mir daran fehlt konnte ich nicht beschreiben. Aber es schien zum ersten Mal so, dass es an der Zeit wäre dieses Stück „alte Leben“ wieder zu der jetzigen Michaela hinzuzufügen.

Meine Schwester und meine Patenkinder wollten direkt auch mit dabei sein, wenn ich gehe und so war klar – es wird ein Comeback am letzten Sonntag. Fabian freute sich schon sehr, dass er mit seiner Gotti den Umzug laufen kann und so war auch gesichert, dass ich im letzten Moment nicht wieder zurückziehen kann. 

Also ging es letzten Sonntag los – das verdrängte/begrabene „Ritual“ was sich all  die letzten Jahre nicht mehr richtig anfühlte. Ich stand alleine in meinem Ankleidezimmer, zog Stück um Stück die Häsklamotten an und bis auf das, dass durch meine Abnahme die Bluse und auch der Rock ein bisschen weit sind, passte alles wie immer. Da stand ich nun – vor meinem Spiegel im Hexenhäs. Die Maske lächelte mich auf der Kommode stehend an wie wenn sie sagen wollte „Es ist die richtige Zeit. Lass uns wieder losziehen“

Das mag jetzt für den ein oder anderen von Euch verrückt klingen, aber es muss auch nicht jeder verstehen. Wer mich kennt weiß, wie sehr das alles mal in meinem Leben integriert war und wie lange es nun irgendwie ad acta gelegt war. Ich habe dann meine drei Vereinsspezies abgeholt mit dem Auto und es ging los……

Tja und was soll ich sagen!? Das Wetter war mit purem Sonnenschein einfach wunderbar. Eine gute Freundin übernahm die Nachmittagsrunde mit Beau und Elvis und so wusste ich, dass die zwei wunderbar versorgt sind und ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen musste. Natürlich sind mittlerweile im Verein viele neue Mitglieder, die ich teilweise gar nicht kannte/kenne, aber eines war für mich einfach toll. Als ich so zum Festplatz kam, standen dort unter all den neuen Gesichtern auch ein paar Gesichter aus der guten alten Zeit. Eben aus meinem alten Leben. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Reaktionen sein würden. Ich meine es sind 10 Jahre vergangen. Doch es war alles wahnsinnig herzlich, freudig, willkommen und einfach rundum schön. Mir strahlten so viele Gesichter entgegen, ich wurde geherzt, in den Arm genommen und mir wurde immer wieder gesagt „so schön dass du wieder Mal dabei bist, wir haben dich echt vermisst“ Ehrlich gesagt hatte ich damit nun so gar nicht gerechnet. Also nicht in diesem Ausmaß. 

Am Aufstellungsplatz kam dann noch meine Schwester mit den Kiddies an und so konnte ich dann meinen ersten gemeinsamen Umzug mit Fabian zusammen beschreiten. Wahnsinnig wie viele Menschen am Straßenrand standen und sich freuten. Ein unglaubliches Bild bot sich mir wenn ich mich immer wieder mal umdrehte und die ganze Hexenschar sah. Auch wenn der Umzug immer wieder stockte, war es wirklich toll Teil davon zu sein. Auch mein Kopf hatte mit der Maske keine Probleme, es ging gesundheitlich und kreislauftechnisch alles wirklich gut. Nach dem Umzug brachten wir die Sachen ins Auto und zogen dann noch los in Richtung Festplatz wo wir draussen auf einer Bank das schöne Wetter genossen und über Gott und die Welt quatschten. Verrückt. So als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Auch habe ich viele andere Leute wieder getroffen, die mit anderen Zünften da waren. 

Zum Abschluss des wunderbaren Nachmittags sind wir dann noch in die Eisdiele und dann ging es wieder zurück. Die Hunde waren bestens versorgt und so konnte ich nach meiner Ankunft zu Hause erst einmal alles in Ruhe sacken lassen und mich auch in Ruhe wieder umziehen. Alles in allem sieben Stunden „altes Leben“. Ein bisschen fühlte ich mich überrollt von dem Ganzen.

Ich denke für jemanden Aussenstehenden ist das nicht so ganz nachvollziehbar. Dieser Spagat zum alten Leben kostet mich nach wie vor immer noch viel Kraft. Ich will nicht sagen, dass ich mein altes Leben verdränge, aber es ist einfach so wahnsinnig viel seither passiert. Und sehr vieles davon galt es für mich eben alleine auf die Reihe zu bekommen. Und das konnte/habe ich mal mehr und mal weniger aktiv abgearbeitet. 

Und wie geht es diesbezüglich nun weiter? – Hm das ist eine gute Frage. Ich denke ich muss es definitiv dosiert angehen. Ich kann nicht komplett auf einmal wieder auf „alt“ umstellen. Das ist mit meinem jetzigen Leben und auch z.B. mit meinen Hunden so nicht (mehr) vereinbar. Außerdem auch zu anstrengend teilweise auf zwei oder drei Umzüge am Wochenende zu gehen. Aber ich habe für mich festgestellt, dass ich das wirklich vermisse, gerade auch wegen der tollen Zeit mit so manchen Menschen. Ich muss für mich einfach erst einmal das noch weiter sacken lassen und eben auch überlegen wie viel „altes Leben“ ich wieder haben möchte. smilie_girl_043.gif

Zum Abschluss heute kam mir irgendwie nur ein Lied passend vor…..

 
Ich wünsche Euch noch einen entspannten Abend. Passt auf Euch auf.

– Michaela

„A gligselige“ wünsch ich Euch…

vier Wochen sind jetzt schon vorbei seid Rambos Einschläferungstag. :doof: Zum einen kommt es mir so vor als wenn es gestern erst gewesen wäre, andererseits kommt es mir schon so ewig vor, weil mein Alltag seither nicht mehr so geregelt und und teilweise auch sehr sehr trist. Für mich wird Tag um Tag und Woche um Woche immer mehr klar, dass ich auf Dauer ein Alltag und ein Leben ohne Hund nicht geht und ich das auch nicht möchte. Ich recherchiere gerade viel im Internet über Hundeausbildungsmöglichkeiten bei mir zu Hause und in der Gegend. Eine Hundeschule kannte ich schon in Sigmaringen. Wie ich gestern aber festgestellt habe gibt es noch ein paar mehr in Sigmaringen und Umgebung. Ich habe mir die alle jetzt mal genauer durchgelesen und angeschaut. Eine der Hundeschulen bietet sogar jeden Samstag eine so genannte Sozialkontaktstunden an wo sich Welpen treffen können, miteinander spielen können und so auch lernen wie man sich unter Artgenossen verhaltet. Dasselbe gibt es dann auch für Hunde bis 12 Monate und für Hunde im Alter von 12-24 Monate. Ich finde es schon wichtig wenn der Hund genug Möglichkeiten hat sich mit anderen Hunde auch auszutoben. Ich bin mir sicher, dass dann das Sozialverhalten gegenüber fremden Hunden auch entspannt und angenehm ist. Mit Rambo war so etwas ja leider nicht mehr möglich zu machen, da er damals mit seinen neun Jahren als er zu uns kam einfach schon zu alt und auch teilweise zu krank war um solch ein Hundetraining zu machen.

Ich bin bei meiner Internetrecherche auch auf ein Forum für Labradorhalter gestoßen wo ich mich auch durch ein paar Threads gelesen habe. Dort gibt es auch für die Regiosüdwest, also so bei mir hier rum, eine Gruppe, die sich einmal im Monat zum Labradorspaziergang trifft. Finde ich gut. Ist bestimmt für Hund und Frauchen toll sich mit anderen Labradorhaltern regelmäßig zu treffen und auszutauschen. Die Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung sind breit gefächert und gut. Und das freut mich zu sehen bzw. zu lesen.

Gestern war ja nun der „Schmotzige Donschdig“. Vor fünf Jahren und seit ich zurückdenken kann war ich die ganzen Fasnachtstage immer unterwegs. Bei uns im Hexenverein gingen die Umzüge schon an den Wochenenden nach drei König im Januar los und an den Tagen jetzt, also der Hauptfasnet waren wir nur unterwegs. Ich konnte mir das lange nie vorstellen, dass das mal nicht mehr der Fall sein wird. Tja und heute? Ich sitze hier im Wohnzimmer und vermisse es in keinster Weise. Als ich damals nach Albstadt gezogen bin war ich nicht mehr auf allen Umzügen dabei, aber bei den meisten. An den Hauptfasnetstagen musste ich arbeiten. weil das in Albstadt einfach nicht so Usus war Fasnet zu feiern. 2008 als mein Untermieter im Kopf diagnostiziert wurde und im Oktober die Operation stattfand war dann im Jahr drauf erst einmal sowieso nichts mehr mit Maske tragen usw. April 2009 zog Rambo dann bei uns ein und meine Prioritäten auf die Fasnacht zu gehen, mal abgesehen davon dass Maske tragen mit meinem Untermieter eh nicht mehr ging, gingen damals gegen null. Ich verbrachte lieber viel Zeit mit ihm. Januar 2010 war ich dann über Fasnacht in Reha in Gailingen und 2011 bin ich dann das erste Mal über Fasnacht bewusst weggefahren, weil ich den ganzen Trubel nicht mehr haben kann. Diese Lautstärke die bei solchen Veranstaltungen immer herrscht, dann das ganze Gedränge, Geschupse, usw. ist so gar nichts mehr für mich. Viele Leute gehen auch nur noch auf Umzüge usw. um sich einfach mit Alkohol wegzuschießen und das die ganze Hauptfasnet über. Sobald die Fasnet vorbei ist kucken wieder alle Menschen grimmig, sind leicht reizbar und was weiß ich. Find ich sehr komisch und sehr schade, dass manche nur mit Alkohol und über die Fasnacht gut gelaunt sein können….. :party: All denjenigen, die aber trotzdem noch einigermaßen nüchtern und auch nicht mit gekünsteltem Spaß auf der Fasnet unterwegs sind wünsche ich an dieser Stelle „a gligselige Fasnet 2012“

Ich werde das Wochenende ohne jegliche fasnachtliche Aktivitäten zu Hause verbringen. Mich weiterhin z.B. noch ein bisschen genauer über Hundeerziehung usw. bei Welpen informieren und einfach abwarten bis sich die Lage draußen auf den Strassen wieder etwas normalisiert hat :zunge:

Habt ein schönes Wochenende meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Reha – Fasnet in vollem Gange…

Seit Donnerstag ist auch hier in der Reha Fasnet eingekehrt. Naja natürlich lange nicht in dem Ausmaß wie es bei mir zu Hause der Fall wäre, aber immerhin doch ein bisschen. Die geben sich hier schon Mühe. Donnerstag wurde für die schwerer Kranken Patienten bei deenen im Haus ein bisschen wie ne Art Kirmes gemacht, danach gabs die Narrenbaum Stellung (Fotos muss ich noch hochladen) und dann noch ein bisschen so Trara drum herum. Hielt sich aber alles wirklich in Grenzen. Mittags gab es dann ganz normal noch Therapien. Einige von uns sind dann abends noch in Ort gegangen und haben dort Party in der Halle gemacht. Der Einschluss hier war von üblicher Weise 22:00 Uhr auf 23:30 Uhr verlängert worden. Zu gnädig was? :zwinker:

Ich hab die Party sausen lassen. Mein Kopf hätte wohl den ganzen Lärm nicht ganz so gut mitgemacht. Und da ich Freitag schon um 08:15 Uhr wieder im Fitness Studio zur Therapie stehen musste habe ich dann doch mal mein Bett vor. War auch wie sich rausstellte besser. Ich nenn jetzt hier mal keine Namen und Personen die dann doch noch für etwas Wirbel sorgten :zunge:

Ich habe am Freitag dann noch eröffnet bekommen, dass ich jetzt erst mal für 12 Monate berentet werde und dann so in elf Monaten wieder für eine weitere Reha hier her kommen muss/darf. Dann wird über eine weitere Berentung entschieden und das ganze geht von vorne los. Naja mit 27 Rentnerin zu sein war jetzt nicht mein erklärtes Ziel, aber rumheulen bringt jetzt auch nix. :echt:

Hier versammeln sich gerade irgendwie total viele Narren um mich herum. Ich glaub das ist die Gailinger Musik. Keine Ahnung was für ne Attacke die jetzt hier planen. Ich mach mich mal vom Acker. In so nem kleinen Raum nen ordentlichen Bums Mucke geht gerade mit meinem Kopf überhaupt nicht.

Also meine Lieben, ich meld mich wieder. Weiterhin noch schöne Fasnet.

Liebe Grüße

– Michaela

Reha – Pyjamas rocken…

Gestern Abend war es so weit. Die legendäre Pyjama Party war zum Einläuten der Fasnacht hier im Klinik Café. Tja und was soll ich sagen: Wir hatten wirklich viel Spaß und auch jede Menge gedanct :dance4: Ich habe soeben auch schon ein paar Bilder hoch geladen. Viel Spaß beim Anschauen (Bitte Seite 2 der hier eingefügten Galerie beachten). Ihr findet diese Bilder natürlich auch, wie alle Reha Bilder, in meiner Picasa Galerie, die ihr oben über den Menüpunkt erreichen könnt, in dem angelegten Reha Fotoalbum.

Für alle bereits von der Reha schon wieder zu Hause seienden sei an dieser Stelle erwähnt, dass Schneckchen nicht da war, aber dafür der gute Homofürst oder auch Klugscheißer genannt, war auch da. Naja groß was anderes zu seinem sonstigen Outfit musste er ja nicht anziehen :zwinker: Aber er hatte doch tatsächlich noch eine Handtasche dazu dabei. Und ganz elegant im Takt gewippt und gedanct an der Theke…

Heute schneit es hier schon wieder, bzw. es hat schon wieder die Nacht über geschneit. Ich hoffe doch, dass das morgen ein bisschen besser ist und aufhört. Wäre schade um den ganzen Aufwand der hier betrieben wird um wenigstens ein bisschen was fasnachtliches auf die Beine zu stellen….

So meine Lieben, bei mir steht gleich Visite auf dem Programm. Mal schauen was die Herren Doktoren so Neues wissen. :kratz:

Ich wünsch Euch jetzt schon mal „A Gligselige Fasnet“ lasst es krachen :party:

– Michaela

Reha – Die Fasnachtswoche beginnt….

Meine doch ordentlich voll gepackte Woche hat gestern begonnen. Zum Einstieg gab es gleich mal ne Portion Gleichgewichtstherapie. Holla die Waldfee wird da immer mein Kopf verspult. :hilfe: Aber wer Fortschritte machen will muss das wohl hinnehmen. Mein Therapeut hat mir aber gesagt, dass man die letzten drei Wochen jetzt doch schon Fortschritte erkennen könne. Zwar keine riesen großen, aber immerhin überhaupt welche. Vielleicht schaffe ich es ja mal nicht mehr ganz so verspult durch die Gegend zu laufen. Wobei das Ganze dann natürlich so rauskommen wird, dass ich gerade gut am Korrigieren bin und dann gehts wieder nach Hause.

Bin danach dann erst einmal zur Ärztin hier. Hatte doch geschrieben, dass die mir meinen Therapieplan so mit Berufstherapie vollgeballert haben. Habe da dann gesagt, dass ich das echt nicht packe. Die Ärztin meinte, dass sie das dann regelt und so wurden mir jetzt immerhin schon mal 3 Termine wieder gestrichen. Kann dafür jetzt dann die Gruppengymnastik besuchen. Wir nennen das hier Kusi Ballett (die Therapeutin heißt Kusi). Ist wirklich ne super Gruppengymnastik und ich zieh den Hut vor der Frau! Die arbeitet schon weit mehr als 30 Jahre hier und ist fit wie ein Turnschuh. Die Übungen die sie macht sind wirklich teilweise sehr fordernd, aber irgendwie fühlt man sich nach der Therapiestunde bei ihr immer gut. Ich mag die Stunden bei ihr wirklich gerne leiden und bin froh, dass ich diese Woche noch einmal welche gekriegt habe. :cool:

Für diese Woche sind hier in der Klinik noch ein paar Fasnachtliche Aktivitäten im Haus geplant. Es gibt hier auch ein Haus für Bettlägrige Patienten und dort wird am Donnerstag dann der Musikverein Gailingen kommen und spielen, dann wird da ne Fasnachtsparty im Haus gemacht mit so nem Kirmesähnlichen Treiben (laut meiner Physiotherapeutin gibt es da wohl so Dosenwurfbuden, etc. was es halt so auf dem Rummel auch gibt). Vor dem Haus wo ich wohne wird ein Narrenbaum gestellt, dann ist im Dorf unten noch ein kleiner Umzug etc. etc. Das Ganze startet heute abend mit einer Pyjama Party und ein bisschen Live Musik von nem Unterhaltungsduo. Mal schauen wie das wird.

Leider sind heute Harald und Carsten abgereist. Der elitäre Gesellschaftskreis hier schrumpft immer weiter. Erst ist am Freitag der liebe Klaus wieder gegangen und jetzt heute die zwei Jungs. Schon wirklich schade. Aber ich hoffe, dass sich unsere Wege bald wieder kreuzen. Wir wollen uns spätestens im Sommer bei Harald im Schwarzwald treffen. Ich hoffe aber, dass davor der ein oder andere noch bei uns in Albstadt in unserem neuen Haus vorbeischaut :zwinker:

So meine lieben, ich muss dann auch mal wieder weiter. Noch kurz runter ins Örtchen in die Apotheke und noch was einkaufen und dann werden Ralf und ich uns wohl bald in das extra für heute Abend zugelegte Pyjama Outfit schmeißen. :lach:

Ich meld mich und für die Jungs, die jetzt schon wieder zu Hause sind sei gesagt, dass ich ein paar Bilder machen und hochladen werde. Mal schauen ob der Klugscheißer (unter uns auch Homofürst) und Schneckchen heute Abend auftauchen. Wäre doch mal fesch die im Pyjama zu sehen :lol:

Macht’s gut

– Michaela