Tag Archives: Family

Ähm entschuldigen Sie bitte – wo geht’s hier zum Leben?…

Habt ihr manchmal auch so Situationen oder ganze Tage wo ihr manchmal nicht so wirklich wisst wohin Euer Weg eigentlich weiter gehen soll? Wo ihr irgendwie auf der Suche seid nach einer Ruhebank am Wegesrand, auf die ihr Euch setzen und einfach mal durchatmen könnt? – Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es für mich jetzt an der Zeit ist in den nächsten Tagen genau solch eine Bank aufzusuchen, hoffentlich zu finden und mich hinzusetzen. 

Ich bin ja wirklich kein Freund von „Nichts tun“ aber irgendwie habe ich die letzten Wochen das Gefühl, dass genau das aber jetzt mal dringend nötig ist. Es gibt ja immer so was wie „Frühjahrsmüdigkeit“ etc. Aber gibt es eigentlich auch etwas was sich Herbstmüdigkeit nennt? Ich meine, auf Grund meines Schlafmangels und Schlafproblems habe ich ja schon lange ein Defizit, aber das hat mich bisher wirklich nie so wirklich mich müde fühlen lassen, es hat mir körperlich nie das Gefühl vermittelt wirklich müde zu sein. Es war immer wie eine Art Zahnwerk, das dennoch funktionierte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere Mal ein bisschen knarzend, aber es ging ganz gut. Doch seit gut drei Wochen bricht nun doch irgendwie eine Art Müdigkeit durch, die mich ironischer Weise aber dennoch nicht schlafen lässt. Verrückte Welt sag ich Euch!

Vielleicht fällt auch nun einfach mal so langsam der unbewusste körperliche und auch die geistige Anspannung der letzten Wochen ab was die Sache mit den Hundetrainings und Prüfungen betrifft. Wie in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt sollte der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert. Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der Jagdlichen Jugendprüfung (JP/R) sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden. Die Trainings erfoderten allerdings an fünf Wochenenden eine Fahrt nach Villingen (VS), was somit auch einiges an Zeit etc. beanspruchte. Bei Beau damals hatte ich Hilfe von einem damals guten Freund, aber wie schon im Artikel im Mai geschrieben hat der gerade scheinbar eine völlige Sinneswandlung und seine mir noch im Februar zugesagte (Trainings-) Hilfe ging ihm völlig am Allerwertesten vorbei. Somit hieß es – Michaela, selbst ist die Frau.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück Wild in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.


 Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich. Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch noch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso). Sonntag gehts los mit Weihnachtskekse backen und Puppentheater. Hach ja das wird sicherlich wieder ein wunderbarer Tag.

Diesen Samstag steht dann auch noch ein Konzert von Gregor Meyle an. Kennt ihr den? Ich mag ihn und seine deutschsprachige Musik wirklich sehr. Seine Texte sind immer wieder so tiefgründig und fühlen sich teilweise so an wie aus meinem Leben berichtet. Ich wollte schon länger zu einem seiner Konzerte und nun ist es Samstag dann endlich so weit. 

Nach der BLP/R letzten Samstag hieß es Abends noch für mich – let’s go back to the 80s and 90s. Bei uns hier war Revival Party und meine Cousine mit Mann aus Freiburg reisten an und haben mit mir, zusammen mit ein paar anderen lieben Menschen, einen wunderbar tollen, lustigen und tanz- und singreichen Abend verbracht. Es war einfach wunderbar. Man fühlte sich zurück versetzt in die gute alte Discotheken Zeit von vor 15/20 Jahren. Obwohl ich wegen der Prüfung schon seit 5 Uhr an dem Tag auf den Beinen war, hat der Tag doch noch eine längere Dauer gehabt und ich habe fast die „24 Stunden auf den Beinen sein“ Marke geknackt. Aber nur fast. Es war ein wirklich toller Abend mit viel Spaß und auch genau der richtige Anlass um auch noch auf diesen erfolgreichen Saisonabschluss (für mich mit Cola) anzustoßen. 

 Ja, auch wenn es manche Leute immer wieder nicht glauben wollen – bei mir gibt es auch ein Leben ohne Hunde immer wieder. Ich habe meine Hunde nicht immer 24 Stunden um mich und verbringe die meiste Zeit meines Lebens zu Hause, oder mit den Hunden im Wald oder auf irgendwelchen Prüfungen oder Trainings. – Nein! Es gibt auch ein ganz normales Leben von mir, bei dem so Aktionen wie jetzt eben letzten Samstag Abend, oder kommendes Wochenende anstehen. Meine Hunde brauchen keinen Babysitter, der sie 24 Stunden betüddelt…

Gestern war natürlich mal wieder Waffelmontag hier bei mir zu Hause. Es gab dieses Mal leckere Tomate/Mozzarella Waffeln mit gebratenen Champignons, Feldsalat und selbst gemachtem Tomaten Chutney. Als Nachtisch gab es frisches Beeren Joghurt Trifle mit Kokos Zwieback Crumble.

Viele von Euch wissen ja sicherlich auch, dass ich super gerne Raclette mache. Tja und da ich damit nicht ganz alleine da stehe wird heute in 11 Tagen die Raclette Session eröffnet. Hach das wird bestimmt mega herrlich. Freu mich wirklich schon sehr darauf!

So langsam geht also die ganze Völlerei in Richtung Weihnachten los. Oder quasi mehr oder minder das „Magen-Dehn-Training“. Gut mein Doc wird diesbezüglich nicht ganz böse sein, da mein rapider Gewichtsverlust in den letzten Wochen/Monaten in seinen Augen nun so langsam wirklich genug ist. Ich denke von daher kann ich ihn dann wirklich beruhigen.

So meine Lieben, genug Text für heute. Ich werde mich so langsam mal in Richtung Schlafzimmer begeben und meinem Kopf und Körper bis Morgen Früh Zwangsruhe verordnen. Für all diejenigen, die Gregor Meyle nicht wirklich kennen möchte ich heute mal ein Video eines wirklich tolles Liedes von ihm posten. Dieses wird er sicherlich am Samstag auch spielen. Freu ich mich schon drauf.


 
Also meine Lieben, ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Bei mir stehen noch einige Sachen auf dem Plan. Augen zu und durch. 

Take care!

– Michaela

Der Himmel tanzt und ich steige aus….

Wieder mal sind drei Wochen vergangen und die letzten Tage war es mir schon mehrfach danach mich hier mal wieder zu Wort zu melden, aber ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ich komm mir gerade vor wie auf einem Karussell, welches sich irgendwie immer schneller im Kreis dreht. Und ich habe irgendwie das Gefühl nicht absteigen zu können. Es ist wie ein Strudel in dem ich irgendwie zwischen drin schwimme und keine Bremse finde. Einige Menschen, die gerne irgendwelche Dinge noch von mir möchten ziehen gleichzeitig an mir und manchmal habe ich das Gefühl, dass es mich gleich in viele Stücke reisst. Nicht so einfach zu umschreiben. Aber aktuell schaffe ich es nicht wie bisher immer mindestens einen oder zwei Tage in der Woche für mich und meine Gesundheit in Ruhe zu haben. Tausend Dinge, Gedanken und Termine stehen auf der „To Do“ – Liste und durch den nach wie vor vorhandenen Schlafmangel sind meine Batterien auch gerade irgendwie nicht wieder aufladbar.

Ich hoffe, dass sich das ab nächster Woche dann ein Stück weit bessern wird. Am Samstag werde ich mit Elvis die letzte Prüfung des Jahres laufen (ich hoffe doch erfolgreich) und dann werde ich mir und meinen Hunden bis zum neuen Jahr eine Trainings- und Saisonpause verordnen. Keine Prüfungen, keine Seminare – nichts! Gerade auch für Elvis wird es für solch eine Pause Zeit. Seine erste Saison ist er nun komplett durch gelaufen und man merkt auch ihm an, dass ein bisschen Abstand von allem jetzt dann gut tun wird.

Letztes Wochenende wurde die Uhr wieder umgestellt und nun beginnt wieder die Zeit des frühen „Sternenhimmels“. Zum einen könnte ich stundenlang in den Himmel schauen wenn es so klare Nächte sind wie heute. Zum anderen ist es jetzt aber erst einmal auch wieder ein Umgewöhnen, dass man um 18 Uhr abends mit den Hunden bereits im dunkeln die Abendrunde absolviert. Regelmäßige Begegnungen mit den Waldtieren, die nun auch wieder früher aus ihren „Verstecken“ kommen, inklusive. Es hat auch letztes Wochenende sogar tatsächlich schon den ersten Schnee gegeben. Die Temperaturen sind ziemlich akut gesunken und die lauen Herbsttage mit viel Sonne scheinen nun endgültig der Vergangenheit anzugehören. Meinen Garten sollte ich zeitnah auch noch in den Winterschlaf versetzen und die ein oder anderen Sachen „einwintern“ und wegräumen.

Der Holzofen hier in meinem Wohnzimmer brennt nun auch täglich, da es ansonsten temperaturtechnisch hier im Haus doch recht frisch wäre. Ich muss die nächsten Tage mal noch meinen Holzvorrat aufstocken und auch noch die ein oder andere Winterjacke mal wieder hervor kramen. Die Tage werden kürzer und kühler und ich muss schauen, dass entsprechend meine Wahrnehmung bzw. Meine Geühle nicht dasselbe tun.

In vielen Geschäften und auch sonstigen Dingen erhält die Weihnachtszeit auch so langsam seinen endgültigen Einzug. Sei es lauter Weihnachtsdeko, die mittlerweile angeboten wird, dann natürlich überall schon Weihnachtsleckereien, die ersten Weihnachtsbäume sind im Baumarkt schon aufgetaucht und im Fernseh werden auch wieder deutlich mehr Werbungen, die auf Weihnachtsgeschenke abzielen, gezeigt (Spielsachen, Parfums, etc.) in acht Wochen ist heute schon der erste Weihnachtsfeiertag fast vorbei und heute in neun Wochen bereits Neujahr. Ich bin nicht bereit für diesen ganzen Trubel. Nicht einmal im Ansatz.

Vor 14 Tagen war mein Dad so freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Zu meinem Patenonkel, seiner Frau und der ganzen Verwandtschaft, die dort noch lebt. Alleine wäre diese Fahrt für mich nicht mehr machbar und möglich, ausser ich würde sie über mehrere Tage verteilt machen. Ich liebe die Gegend dort oben wirklich sehr und so doof es auch klingt, für mich ist es jedes Mal dann doch irgendwie ein Zurückkehren in eine zweite Heimat. Wir fuhren um Mitternacht los und als die Morgensonne sich über die Felder legte, bin ich dort oben mit den Hunden auf einer alten Klinkerstein gepflasterten Strasse die ersten Schritte der Morgenrunde spazieren gewesen. Die Luft ist direkt eine andere, leicht „moorig“ riechende, man kann Kilometer weit blicken und manchmal hat man bei der ganzen Stille das Gefühl, so als ob irgendwer gerade die Pausetaste gedrückt hätte.

Auch die zweite Spazierrunde des Tages am Deich entlang hat mir und meinen Hunden das Gefühl gegeben auch ein Stück weit „zwangsentschleunigt“ zu werden. Ich kann da dann ja auch immer wirklich eine ganze Weile verweilen und meinen Gedanken nachhängen. Selbst die Hunde vermitteln einem den Eindruck da irgendwie freier und entspannter zu sein.

Was ich persönlich dann ja immer wirklich sehr genieße dort oben ist diese Herzlichkeit. Es ist jedes Mal eine unfassbare Wärme und Offenheit mit der ich dort oben empfangen werde. Und worauf ich mich jedes Mal auch immer wieder aufs Neue freue ist die klassische Teezeit bei dem es lecker ostfriesischen Schwarztee mit Kluntje und Rahm gibt und dazu ein leckeres Stück Butterkuchen (natürlich den mit der dünnen Schicht Füllung)


Absolut unvergleichlich und herrlich (und natürlich lecker) Manchmal schon fast wie eine Art Zeremoniell das begangen wird. Natürlich habe ich von dem Butterkuchen auch was mit hier her importiert und eingefroren. Und der wird jetzt Stück um Stück in den dunklen Herbstabenden immer wieder mal hervorgeholt und mit einer Tasse Ostfriesen Tee und Kluntje genossen. Natürlich kommt das lange nicht an dieses „Genießen“ im Norden ran, aber so kann ich mich wenigstens noch ein bisschen in vergangene Gegebenheit zurück kapitulieren.

Jedes Mal wenn ich im hohen Norden ankomme lande ich auch früher oder später auf dem Carolinenhof (das alte „Hauptgebäude“ seht ihr oben auf dem Beitragsbild). Es ist quasi die Geburtsstätte der Bergmänner. Dort wurde mein Opa und seine vielen Geschwister geboren. Der Ursprung meiner nordischen Verwandtschaft. Leider habe ich meinen Opa nie kennengelernt (er starb auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt). Ein Bruder von ihm lebt mit seiner Frau noch (beide knapp 90 Jahre alt und seit über 65 Jahren verheiratet), die ich natürlich auch besucht habe. Leider weiß man ja nie wann es das letzte Mal sein kann, dass man sie sehen kann. Ich habe mir schon immer gedacht und auch dieses Mal wieder – wenn mein Opa nur halb so liebenswert war wie es sein Bruder ist, dann wäre er ein unglaublich toller Opa gewesen mit dem ich super gerne und viel Zeit verbracht hätte. Manchmal, wenn ich auf dem Hof bin, stelle ich mir vor wie, es wohl damals, um 1910 dort so war. Tiere und Menschen unter ein und demselben Dach gehaust, karg lebend, etwas weiter abgeschieden. Die Zeiten waren sehr hart und schwer, aber dennoch wahrscheinlich auch eine Zeit voller Erlebnisse und irgendwo auch Glück. Bis vor ein paar Jahren lebten noch eine Schwester und ein anderer Bruder meines Opas dort in der Gegend und es wurde immer wieder auch von früher erzählt. Super interessant und spannend. Ich persönlich hoffe ja, dass sollte mal die Generation um meinen Vater und somit seine ganzen Cousins und Cousinen dort oben, nicht mehr sein, der Kontakt nach da oben nicht irgendwie völlig abbricht. Das wäre wirklich sehr sehr schade.

Einen Vormittag waren wir dann auch noch in Leer unterwegs. Tolle Stadt, mit immer wieder schönen Geschäften, Altstadt und Möglichkeiten zu verweilen. Hier mal ein paar wenige Eindrücke davon.

An dem Wochenende als wir im Norden waren bin ich dann mit Elvis ja noch beim WT-A Finale in der Nähe von Bremen gestartet. Wir konnten leider wie auch viele andere Starter die Prüfung nicht bestehen. Letztenendes waren es 8 Teams von 35 Startern, die überhaupt bestehen konnten. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht frustriert gewesen wäre. Den weiten Weg auf mich zu nehmen und dann nicht einmal die Prüfung bestehen zu können. Klar hätten wir gerne das Finale bestanden – aber hey – hier auch einfach schon mal starten zu können ist finde ich eine tolle Leistung vom kleinen schwarzen Mann. Unglücklich gelaufen aber es hilft alles nichts – draussen ist draussen.

Elvis und ich lernen aber dennoch stetig dazu. Es war interessant unter Richtern, die ich bisher nicht kannte, mal Aufgaben zu laufen und zu schauen wo wir Hausaufgaben haben. Was mich am meisten aber sehr freute ist, tolle neue Leute, die man bisher teilweise noch gar nicht oder nur aus FB kennt endlich mal persönlich zu treffen und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Es kamen an diesem Wochenende einige neue tolle Kontakte dazu und diese werden ab sofort auch sicherlich weiterhin in der Zukunft bestehen. Wer weiß, wenn ich nächstes Jahr wieder in den Norden fahre (was ich auf alle Fälle wirklich sehr gerne machen möchte, da mein Patenonkel nächstes Jahr seinen 60sten Geburtstag feiert) werde ich mich sicherlich mit dem ein oder anderen dann noch treffen. 

Nach dem Final Wochenende ging es dann auch schon wieder in Richtung Süden. Die Ebene verschwand im Abendrot und die Berge und Hügel tauchten im Dunklen Morgengrauen wieder auf. Nicht ganz eine Woche waren wir unterwegs und rückwirkend betrachtet zu wenig Zeit um so viele Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen innerlich ankommen zu lassen und wirklich eine Art Ausstieg oder Entschleunigung zu fühlen.

Der Alltag hat mich dann direkt ab dem nächsten Tag auch schon wieder überrollt und wie bereits zu Beginn gesagt fühle ich mich wie in einem Karussell unter tanzendem Sternenhimmel…

Der ein oder andere Mensch in meinem Leben, bzw. die ein oder andere Begegnung der letzten Tage tragen mal wieder ihr übriges dazu bei und ich hoffe wirklich gerade nun erst einmal auf einen erfolgreichen Samstag. Und dann sehen wir hoffentlich etwas stressfreier und entspannter der kommenden Woche entgegen.

Ich wünsche Euch, bevor ich nun alles für die Termine morgen zusammensuche und hinrichten werde, nun noch einen schönen restlichen Dienstag Abend durch die Nacht und hoffe, dass ihr, was auch immer ihr tut, in Euch selbst zu Hause seid.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Passend zur Jahreszeit ein toller Song von Eva Cassidy über den Herbst….

Ein Ausblick auf die nächste Zeit….

Der Sommer hat die letzten Tage noch einmal ein Finale mit ziemlich warmen Temperaturen hingelegt. Für die nächsten Tage sind schon wieder um die zehn Grad weniger vorhergesagt. Die Blätter fangen auch so langsam an die Farben zu wandeln und in den Geschäften haben mittlerweile auch wieder die ersten Weihnachtsleckereien Einzug erhalten. Auch die Tage finden wieder früher ihr Ende und die Abendspaziergänge mit den Hunden enden meist in einem Sonnenuntergang und bei eintretender Dunkelheit. Unglaublich was da teilweise für Farbenspiele in Kombination mit aufsteigendem Nebel usw. am Himmel zu sehen sind. Manchmal kann ich dann gar nicht anders als einfach einen Moment da zu verweilen und dieses zeitlich doch sehr begrenzte Schauspiel auf mich wirken lassen. Dieses Bild, gemacht mit meinem Iphone, ist zum Beispiel von gestern Abend. Man könnte echt meinen, dass es mega nachbearbeitet wurde, aber nein, es ist wirklich spontan mit dem Handy gemacht als Beau, Elvis und ich aus dem Wald heraus auf die offenen Felder liefen.


Wisst ihr ich mag ja bekanntlich die kältere Jahreszeit. Sowieso schon aus der Tatsache heraus, dass es von den Temperaturen her bedeutend angenehmer ist für meinen Kopf. Was allerdings dann auch wieder ein bisschen schade an der Sache ist, ist, dass man meist früher zu Hause ist, nicht mehr ganz so lange draußen unterwegs, etc. was zur Folge hat, dass man weniger Leute trifft als in der Sommerzeit. Gerade wenn man wie ich alleine wohnt (jetzt mal von den Hunden abgesehen) ist das schon eine merkliche Umstellung wieder. Gestern bei einem Gespräch fiel mir so auf, dass es dieses Jahr seit langem der erste Winter werden wird, in dem ich die meiste Zeit wirklich alleine bin. Kein Mitbewohner direkt hier im Haus, kein Beziehungspartner, der regelmäßig da ist, und der „Herr Bester Freund“ von letztem Jahr, der eigentlich die meiste Zeit immer wieder da war, wird auf Grund seines aktuellen „komischen Verhaltens und „Andersseins““ wohl auch nicht auftauchen. Wer also gelegentlich mal bei mir und den Hunden auf eine Tasse Tee oder sonstiges coffee_girl_vishenka.gifvorbei schauen will, ist an dieser Stelle natürlich herzlich eingeladen. 

Es wird mein erster Winter hier in der neuen Bleibe. Mit Holzofen Wärme, neuer Umgebung, neuer Küche zum Weihnachtsleckereien backen usw. Ich habe aktuell noch überhaupt so gar keine Ahnung wie das wohl werden wird. nein7.gif Ich muss wirklich aufpassen, dass ich nicht zu sehr und zu viel alleine hier in meiner kleinen dunklen Stube sitzen werde. Die Hundetrainings werden in der Zeit auch seltener, Prüfungen gibt es von November bis März keine zu absolvieren und somit sind auch mehr Wochenenden gegeben, an denen es keinerlei „unterwegs sein“ geben wird. 

Ich hoffe, dass sich der mittlerweile doch ganz gut etablierte „Waffel Montag“ auch durch den Herbst und Winter weiterhin durchziehen wird. Letzten Montag gab es zur Einstimmung in die Herbstzeit süße Kürbis/Haselnuss Waffeln mit Apfelquark und frischem Obstsalat. War mal wieder wirklich sehr lecker und nach sechs Wochen auch mal wieder eine süße Waffelart. Kommenden Montag werden es ziemlich sicher wieder pikante Waffeln werden. Das passende Rezept bin ich gerade noch am suchen. Es wird sicher aber sicherlich noch was interessantes zum Ausprobieren ergeben. smilie_girl_001.gif

Durch die vielen Dinge, die in meinem Garten wachsen und gedeihen, habe ich mich in der letzten Zeit auch ans Einmachen gemacht. Schon verrückt was man alles auf einmal machen kann, wenn man einen Garten mit unterschiedlichen Beeren, Obst, Gemüse, etc. hat. Ich bin ja wirklich der totale Chutney Fan. Da ich selten bis gar nie frühstücke, brauche ich nicht zig Gläser voller Marmelade. Das wäre vergebene Liebesmüh. Und so habe ich aus vielen Sachen einfach Chutneys eingekocht. smilie_haus_010.gif Die eignen sich hervorragend zum Essen zu Waffeln, Raclette, Fleisch, Brot etc. Ich glaube mittlerweile bin ich bei sieben unterschiedlichen Sorten. Auch meine Äpfel von den diversen Apfelbäumen habe ich verarbeitet zu Chutney und als Premiere habe ich mich auch an naturtrüben, selbst gemachtem Apfelsaft versucht. Und was soll ich sagen?! – LECKER smilie_trink_142.gif

Mal schauen was sich noch so alles machen lässt für die kälteren Tage. Aktuell wachsen noch weiterhin fleißig Hokaido Kürbisse und auch Zucchini in meinem Hochbeet. Wenn es jetzt dann wirklich wieder merklich kühler wird werde ich wohl mal noch ein bisschen Kürbis Suppe kochen. Auf alle Fälle gibt es demnächst jetzt dann erst mal noch lecker Pasta mit Rehbolognese. Frischer Rehhals liegt in meinem Gefrierschrank und ich freu mich schon sehr darauf den zu zu bereiten. Öfters mal was anderes würde ich mal sagen nicht war biggrin_girl.gif

Nächstes Wochenende steht die zweite Jagdprüfung für Elvis nun an. Mal schauen wie der junge Mann sich dann schlagen wird. Ich bin eigentlich recht guter Dinge. Wenn jetzt nicht gerade was völlig unvorhergesehenes passieren wird müssten wir zwei das schon hinbekommen. So wie es aussieht werden die Temperaturen an dem Tag auch nicht zu heiß sein, so dass ein „normales Leistungabrufen“ eigentlich gut möglich sein müsste. Nun ja gut, man weiß nicht was kommt. Es ist an so Prüfungen bekanntlich immer alles möglich. Wir werden sehen. 

Letztes Wochenende war ich mit ihm noch für zwei Tage bei einem Dummyseminar. Es waren wirklich super nette Leute da und wir konnten mal wieder viel mitnehmen und lernen. Solche Trainings sind wirklich immer wieder recht schön, weil man immer wieder auch neue Gedankenanstöße bekommt, neue Blickwinkel auf manche Dinge, von neuen Erfahrungen zehren kann usw. 

Ebenfalls letzte Woche geschehen – aus meinem Patenkind Fabian wurde ein Schulkind. smilie_school_020.gif Jetzt geht der junge Mann doch tatsächlich schon in die erste Klasse. Da sieht man wirklich mal wieder wie schnell die Zeit doch vorüber geht. Ich bin schon sehr gespannt wie das bei ihm mit der Schule und diesem neuen Lebensabschnitt klappen wird. Da ich absolut kein Fan vom Süßigkeiten Verschenken bin habe ich mich dazu entschlossen mit ihm einen Tag in den Europapark zu fahren. Sobald sich die Zeit findet und meine Hunde gut versorgt werden können für einen Tag werde ich mit ihm da mal hindüsen. Ich glaube da hat er viel mer davon wie von zig Süßigkeiten (und ich natürlich auch. Denn es dürfte hinlängst bekannt sein dass ich den Europapark lieeeebe give_heart_girl.gif)

Das war vorerst gerade mal so da aktuell anliegende bei mir und den Hunden hier. Wie sieht es denn bei Euch so aus? Freut ihr Euch auf die anstehende Herbst/Winter Zeit? Und was macht ihr denn so gegen einen evtl. auftretenden Winterblues? 

Auch heute darf natürlich zum Abschluss ein kleines Video nicht fehlen. Dieser Song begleitet mich irgendwie die letzten Tage immer wieder. Ich mag die Melodie sehr. Lässt sich sehr gut während dem Spazieren gehen hören.


 
Ich wünsche Euch allen ein schönes anstehendes Wochenende! Bei mir steht morgen ein kleines Familientreffen auf dem Programm mit meinen Cousin und Cousinen. Wird sicherlich wieder sehr nett werden. Ich bin ja wirklich ein totaler Family Mensch.

Wir lesen uns demnächst wieder! Macht’s gut meine Lieben

– Michaela

Zeit und Wandel…

Mittlerweile ist es September und es herbstet. Die Temperaturen sind schon seit längerem nicht mehr wirklich über 15 Grad und so langsam machen sich die Gedanken breit vielleicht doch mal die Heizung des Hauses wieder anzuschalten, so dass die Möglichkeit besteht etwas mehr Wärme in die Wohnung zu bekommen. Der Sommer ist merklich vorbei und so wie die Wettervorhersage aktuell aussieht wird er auch nicht mehr wirklich zurück kommen. Es ist also an der Zeit die dickeren Jacken wieder anzuziehen, bzw. hervor zu holen. smilie_girl_008.gifsmilie_wet_135.gif

Für meinen Kopf und auch die Hunde ist die anstehende Jahreszeit nun bedeutend besser und auch „lebenswerter“ als der heiße Sommer. Die Spaziergänge sind wieder angenehmer und länger, da man nicht direkt während dem Laufen vor Hitze zerfließt. Vor allen Dingen finde ich es nun auch immer wieder angenehm, dass nicht mehr ganz so viele Leute ständig draußen unterwegs sind in den Wäldern beim Spazieren laufen. Es ist jetzt nicht so, dass ich Menschen nicht leiden kann (bitte nicht falsch verstehen) aber so manche Spaziergänge einsam und alleine ohne dass man wem begegnet hat schon seinen Reiz wie ich finde smilie_girl_148.gifIm Sommer gibt es immer wieder so ein paar „Pseudo/SchönWetter“ Spaziergänger, Jogger, etc. und die verhalten sich dann teils auch noch wirklich unmöglich. Außerdem ist dann häufiger auch noch mehr los wegen Urlaubern. 

Mein Dad hat gerade auch noch Urlaub. Und er war so freundlich die Woche einen Vater/Tochter Tag mit mir zu verbringen. Manche denken jetzt bestimmt „ooooh wie schön! Und was habt ihr tolles unternommen?“ – nun ja, wahrscheinlich eher untypische Sachen. Meinen Wohnungsflur neu gestrichen, mein neues Gästebett aufgebaut, er hat mir noch zwei Podeste für den Keller gebaut, dass im Falle einer erneuten Überflutung die Waschmaschine und der Gefrierschrank trocken bleibt, etc. Alles Dinge, die ich alleine nicht gebacken bekommen hätte und so bin ich wirklich dankbar um seine Hilfe. Mein Flur hatte einen Anstrich mal wieder dringend nötig. Ich wohne mittlerweile sieben Jahre hier in der Wohnung und der Flur brauchte einfach mal ein paar Veränderungen. Ich hatte einige Bilder von mir dort hängen, einen Teil in braun gestrichen etc. und das sollte jetzt alles weg. 

Und so wurde jetzt alles wieder in neuem weiß gestrichen und nun hängen dort auch keine Bilder von meiner Wenigkeit mehr sondern von meinen Hunden. Quasi eine kleine Flur Galerie. Hier auf dem Bild sind nur zwei Leinwände davon zu sehen (und die ganzen Utensilien vom Aufhängen smilie_girl_286.gif)

Wirkt irgendwie direkt anders und freundlicher als vorhin und für mich wieder etwas frischer. Wie ihr wisst braucht es für mich von Zeit zu Zeit immer wieder ein paar Änderungen….

In meinem bisherigen Büro, von dem ich in meinem letzten Beitrag schon mal geschrieben hatte, sah es auch aus wie explodiert in der letzten Woche. Ich habe weiter ausgemistet, ausgeräumt, etc. Tja und seit Dienstag steht dort nun auch mein neues Gästebett mit einer Truhe drin.

Hier mal ein Bild, wie es zwischenzeitlich mal aussah

Und so sieht es jetzt in dem Bereich aus. Ich bin noch nicht ganz fertig, aber ich denke man kann sich ungefähr vorstellen wie es dann mal so sein wird. 

Ich räume immer wieder ein bisschen weiter aus und um in dem Zimmer, denn alles auf einmal schaffe ich körperlich wirklich nicht und auch nervlich nicht. Die ganzen Sachen, die mir da immer wieder in die Hände fallen kosten schon so seine Nerven. Aber ich bin mit dem Zwischenstand soweit ganz zufrieden bis jetzt. Gut Ding will nun mal eben Weile haben. 

Elvis war die Tage bei der ganzen Streich/Umräumaktion immer fleißig mitten drin. Hatte er so in seinem Leben auch noch nie erlebt und er war sich auch nicht so ganz sicher, wie er das alles einsortieren soll grin1.gif Schraubenzieher und Kleinkram in der Richtung fand er mega spannend und apportierte auch gerne die Schraubenzieher in das Zimmer, in dem sie benötigt wurden. 

Tja und so hat sich also hier in der Wohnung wieder ein klein bisschen was getan und geändert. Mit dem Ergebnis bin ich bisher ganz zufrieden. Wie gesagt das ein oder andere muss ich jetzt dann noch weiter ausmisten, ändern, etc. aber ich denke die letzten Tage habe ich dann doch schon das ein oder andere hinbekommen. Jetzt am Wochenende steht erst einmal wieder Hundetraining an. Die letzten drei Wochen hatte Elvis bis auf ein Training keines, Beau ebenso nicht. Ich habe für mich und auch für die Hunde gemerkt, dass es immer wieder gut tut auch einfach mal zwischen drin etwas weniger zu machen um die Motivation, die Freude und den Spaß an der Sache gesund zu erhalten. Samstag in einer Woche startet Elvis bei seinem zweiten WT. Mal schauen wie wir uns schlagen. 

Letztes Wochenende hatten meine Cousin und Cousinen väterlicherseits unser alljährliches Treffen. Dieses Mal fand es in Freiburg statt. Wisst ihr was ich dort mal wieder feststellen musste? Es freut mich, dass sich unsere Treffen so langsam zu einer Tradition entwickeln, bei denen ich, gerade auch so eben wieder beim letzten Treffen jetzt, mich immer wieder glücklich schätze und darüber freue in solch eine tolle, nicht gerade kleine Familie hineingeboren zu sein. Ich hoffe auf noch wirklich viele Treffen der Art!

Ach ja, was mir gerade noch so einfällt. Wer von Eich hat letzte Woche den Film auf ARTE gesehen bei dem ich mitgewirkt habe? Ihr könnt gerne mal einen Kommentar hinterlassen wie ihr ihn denn so fandet – würde mich interessieren.

Jetzt geht es erst einmal eine Runde spazieren und für heute Nachmittag habe ich mir noch einen Schwung Backen fürs Wochenende vorgenommen. Mittlerweile kann man die Backofenhitze ja wieder gut überstehen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal ein schönes Wochenende. Habt Spass bei allem was ihr so tut!

Liebe Grüsse

– Michaela

 

Wo ist „zu Hause“?

Ein Hoch auf das mobile Internet, die notwendige Flat dazu und somit auch die Möglichkeit einen Blogartikel verfassen zu können, während man auf dem Beifahrersitz von dem Auto seines Vaters sitzt, welches gerade irgendwo im Nirgendwo im hohen Norden auf den Strassen in Richtung Süden ist. Da noch gut sieben Stunden Fahrt vor mir liegen habe ich auch einiges an Zeit meine Gedankengänge zu ordnen und zum besseren Sortieren diese auch aufzuschreiben.

Es ist schon komisch. Jedes Mal wenn ich von einem Urlaub bei meiner Verwandtschaft in Norddeutschland (Landkreis Cloppenburg) heimgefahren bin war ich nicht sonderlich begeistert. Irgendwie komm ich mir gerade vor wie in einem absoluten Déjà-vu. Leider jetzt nicht so wirklich ein schönes, welches ich gerne habe. Die letzte Woche ging viel zu schnell vorbei. Ich wollte eigentlich noch so viel machen und tun, aber irgendwie sollte es wohl nicht sein. :schulter:

Beau war zum ersten Mal im hohen Norden. Sogar auch in Holland wo wir am Donnerstag mal hingefahren sind. Für ihn war das alles natürlich sehr aufregend und spannend! Neue Düfte, neue Gegend, neue Fremdhunde, neue Leute teilweise und und und. Ich hatte auch mein Fahrrad mit dabei und wir haben die Woche über immer wieder Fahrrad/Lauftraining gemacht. Es klappte wirklich sehr gut. So langsam hat Beau es wirklich toll raus mit dem nebenher laufen etc. Und da dort oben alles schön flach ist, war das auch eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit ohne irgendeine grosse Gelände Ablenkung. Es hat ihm auch wirklich Spass gemacht! Ich glaube, dass ihm der Aufenthalt dort oben generell Spass und Freude bereitet hat. Die ganze Familie und Verwandtschaft hat ihn super herzlich aufgenommen und die Woche über toll in das dortige Leben mit eingegliedert.

Das ist zum Beispiel eine Sache, die mir dort oben wahnsinnig gut gefällt. Diese offene und herzliche Art! Ich bin noch nie, wenn ich da oben war, irgendwie unfreundlich, schlecht launig oder sonstiges empfangen worden. Jederzeit mit offenen Armen. Auch wenn ich, so wie z.B. dieses Mal, über mehrere Jahre nicht mehr oben war.
Manchmal kam es mir die Woche über gar nicht so vor wie wenn ich schon fünf Jahre nicht mehr dort gewesen wäre. Es fühlte sich alles nach wie vor sehr vetraut und auch irgendwo ein Stück weit auch heimatlich an. Liegt wohl auch daran, dass dort oben einfach sehr viel Verwandtschaft über mehrere Generationen hinweg verteilt lebt. Unter anderem zum Beispiel auch noch ein Bruder meines Opas mit seiner Frau. Wenn es ihnen gesundheitlich bis zum nächsten Jahr soweit noch einigermassen gut geht und sie nicht durch den Tod auseinander gerissen werden, haben sie im nächsten Jahr das Glück Diamantene Hochzeit (60. Hochzeitstag) feiern zu dürfen. Wir waren zur Goldenen Hochzeit damals schon eingeladen. Was für ein wunderbar grosses Familienfest. Keine Ahnung wieviel Leute wir damals waren. Aber ich denke wohl so an die 200. Ich erinner mich heute noch sehr gerne daran zurück. So viel Verwandtschaft auf einem Haufen, die zusammen einfach ein wunderbares Wochenende verbringt.

Geschlafen und „gewohnt“ haben wir die Woche bei meinem Patenonkel und seiner Frau. Die wohnen von eben genanntem Bruder meines Opas nur drei Häuser weiter. Dort wird man immer bestens und reichlich versorgt. Da sie bei ihrem Haus einen grossen Garten dabei haben war Beau natürlich von der ersten Minute weg auch glücklich! Und da immer wieder wer mit ihm dort gespielt und getobt hat, war es aus Beau’s Sicht natürlich ober mega super toll ;) Und nachdem dort auch ein Leckerlie Vorrat vorhanden war, könnt ihr euch vorstellen, dass Beau sich gleicht doppelt wohl gefühlt hat.

Beau war am letzten Montag zum ersten Mal in der Nordsee schwimmen. Er hatte riesig viel Spass. Sein neues Wasserspielzeug (ein Leuchtturm) war auch dabei. Wir waren in Schillig. Dort gibt es einen Hundestrand und es war wirklich unglaublich wie viele Hunde dort waren. Ich fand es toll zu sehen, wie unbeschwert sich dort alle amüsiert haben. So ein Hundestrand Angebot gibt es nicht überall und natürlich schon gar nicht hier bei uns in Süddeutschland. Von daher war es einfach ein Muss dort mal hinzufahren und es hatte sich auch definitiv gelohnt. Beau war zwar danach platt ohne Ende, aber wirklich seelig und zufrieden. Man hat ihm die letzten Tage ab und an merklich angesehen wie zufrieden, erholt und auch ein stückweit angekommen er dort oben war. Ich bin mit ihm jeden Morgen den Deich entlang gelaufen. Keine Menschenseele zu so früher Morgenstunde dort. Aber das Wasser rauschte und plätscherte so vor sich hin, die Sonne (die bis auf einen Tag wirklich immer schien) gab schon angenehm warme Sonnenstrahlen von sich und wenn man Glück hatte konnte man auch Rehe und Wildhasen über die Wiesen rennen sehen. An einer Stelle des Deiches gab es eine Bank. Dort hab ich mich ab und an dann hingesetzt und einfach dieses morgendliche Bild, so wie auch diese Stille auf mich wirken lassen. Und meist hat Beau dasselbe getan. Er saß einfach nur da, total ruhig, ohne ein Piep von sich zu geben und träumte mit geschlossenen Augen ein bisschen vor sich hin.

Wisst ihr, dass ist auch etwas, was ich da oben immer toll finde. Diese unglaubliche Ruhe. Ich denke ich habe schon oft genug hier geschrieben, wie sehr ich mir einfach ein zu Hause wünsche, wo ich meine Ruhe habe. Einen Ort, an dem ich mich nicht über Leute aufregen muss, die mir mit in einem Haus wohnen und es so gar nicht wirklich mit häuslicher Gemeinschaft etc. haben. Außerdem möchte ich nicht (mehr) in einer Straße wohnen in der in Summe im direkten Umfeld an die vierzig Wohnpartien wohnen, so dass von irgendwo her immer eine unbändige Lautstärke dringt, egal zu welcher Tages und Nachtzeit. Erst letzten Samstag auf Sonntag, wo wir um Mitternacht losgefahren sind war es so laut in meiner Wohnung und auch auf der Straße weil meine Nachbarin hier im Haus mit Leuten in ihrem Garten saß und sie meinten mit ihrem „Reden“ (rumschreien trifft es wohl eher) alle Nachbarn auf Trab und unterhalten zu müssen. Ich war froh, dass ich einfach nur weg konnte von hier. Aber nun gut, ich denke, dass ich von hier weg möchte, eben aufgrund der nicht vorhandenen Ruhe (und auch des nicht vorhandenen Gartens etc. brauche ich jetzt nicht noch einmal breit zu treten. Das dürfte in der letzten Zeit mehrfach hier deutlich in meinen Artikeln rauszulesen gewesen sein.

Fakt ist, dass ich die letzten Tage (mal wieder) gemerkt habe, dass dieses Leben hier im Süden in keinster Weise mit dem Leben dort oben im Norden vergleichbar ist. Die Gegend, die Nachbarn unter sich, etc. ist viel zwischenmenschlicher und herzlicher. Es gibt dort noch richtige Nachbargemeinschaft, Freundlichkeit unter den Nachbarn, etc. Und wie gesagt – auch eine unglaubliche Ruhe. Viele von Euch würden sicherlich sagen, was das denn für eine Einöde ist, aber was mir sehr gefällt ist, dass man einfach eine sehr gute Wahlmöglichkeit hat – hat man das Bedürfnis nach Action, Trubel etc. ist man relativ schnell in einer Stadt, wenn man eher die Ruhe genießen will geht man einfach vor die Tür. Ich weiß, dass mir diese Wahlmöglichkeit wahrscheinlich nicht einmal 24 Stunden nachdem wir zu Hause sind wieder fehlen wird. Ich habe mich auch ehrlich gesagt schon darauf eingestellt, dass Beau die nächsten Tage mehr oder minder ein bisschen quengelig sein wird. Kein Garten mehr,  nicht mehr einfach zu Haustür raus und direkt im größten Lauf- und Badeparadies sein, etc. Er hatte sich (verständlicher Weise) wirklich schnell daran gewöhnt.

Nun ja. ich muss einfach mal schauen was die kommende Woche so bringt. Es stehen zwei Trainingstermine mit Beau an (Dummy und Schnuppern beim JP/R Kurs). Da die Hochschule noch geschlossen hat, werde ich hier zu Hause noch so das ein oder andere erledigen. Und dann kommt Zeit kommt Rat. Ich werde, wenn ich wieder ein bisschen länger hier zu Hause bin, auch mal tief in mich gehen und schauen wie nun meine Zukunft weiter geht. Und vor allen Dingen wo. Momentan bin ich mir bezüglich des „Wo“ überhaupt nicht mehr sicher. :denk:

Und weiter geht es jetzt erst mal durch die Nacht und durch Deutschland! Schönen Sonntag Euch allen zusammen!

– Michaela

P.S.: Erkenntnis der letzten Tage – Man ist dort zu Hause, wo das Herz einem sagt: Hier fühle ich mich wohl, hier bin ich glücklich!

We are family….

Ich hatte glaub schon mal ab und an geschrieben, dass mir meine Familie ziemlich wichtig ist. Das für mich schöne ist, dass meine Familie nicht gerade klein ist. Neben einigen Tanten und Onkeln habe ich auch in Summe 10 Cousinen und 9 Cousins, bis auf ein paar wenige sind von denen auch alle schon verheiratet und haben einige Kinder, so dass ich irgendwas um die 25 Mal schon Großcousine wieder bin. Ich finde das toll! Was mich vor allen Dingen immer schon sehr gefreut hat ist, dass ich mit meinen Cousinen und Cousins doch immer wieder mal Kontakt habe und so auch das ganze Familienleben doch gut erhalten bleibt.

Heute nun war es soweit und ich habe mich mit dem Großteil meiner Cousinen väterlicherseits (4/6) plus meiner Schwester im Schwarzwald zum Cousinenbrunch getroffen. Ursprünglich wollte ich mich eigentlich mal „nur“ mit einer davon mal wieder in Breisach treffen, aber irgendwie hat sich das Ganze jetzt so entwickelt, dass es einen Cousinenbrunch gab auf dem Schwarzwaldhof wo auch ne Cousine wohnt, der so auf der Wegstrecke in der Mitte liegt. Zwei Cousinen väterlicherseits hatten leider keine Zeit. Aber ich sehe das einfach auch als neuen Grund an, gegen Ende des Jahres einfach nochmal ein Cousinen Treffen zu machen ;) Tja und was soll ich sagen – es war einfach herrlich! Wir haben zusammen gegessen, geplauscht, in alten Erinnerungen geschwelgt und uns auch über aktuelle Dinge ausgetauscht. Die Zeit verflog natürlich mal wieder so schnell, dass es einem vorkam wie wenn man doch erst gerade angekommen wäre und sich an den Tisch gesetzt hätte.

Ich hoffe wirklich sehr auf eine baldige Wiederholung. Denn solche Treffen, Gespräche und manchmal auch einfach Schweigen sind wirklich unersetzlich und wie ich finde eine Sache, die gerade innerhalb der Familie nicht erlöschen sollte.

Danke für den tollen Tag heute liebe Cousinen (und natürlich auch liebe Schwester). :friends3: Und ich hoffe, dass wir dieses Jahr noch eine Wiederholung schaffen…. Und hier noch unser obligatorisches Gruppenbild (es gibt auch eines wo auch ich anständig stehe :-) Aber hey – normal kann ja jeder :zungewv8:) So fotogen wie Fabian ist musste der selbstverständlich auch noch mit aufs Bild!

So meine Lieben, das wollte ich nur schnell loswerden! Ich hoffe ihr hattet auch so einen tollen Tag! Und natürlich darf das klassische Familienlied zum Schluss hier nicht fehlen! :SoftWalk:

Schönes Wochenende noch!

– Michaela

da ist er vorbei…

Chai Latte und Michaela im Wohnzimmer sitzend bedeutet meistens einen neuen Blogartikel. Da ich die Tage nun auch alle drei Rezepte von den Kuchen/Torten gepostet habe, die ich zum Geburtstag am Samstag gebacken habe, ist es nun mal wieder Zeit meinen Gedanken ein bisschen Luft zu verschaffen und versuchen diese auch irgendwie zu ordnen.

Eigentlich war mein Geburtstag dieses Jahr etwas besonderes. Jetzt nicht nur weil ich an diesem Tag 30 Jahre alt wurde, sondern weil es gleichzeitig auch bedeutete, dass mein Opa väterlicherseits nun schon genau 50 Jahre verstorben ist, die Titanic auf den Tag genau vor 100 Jahren gesunken ist, und noch so einiges mehr.

Doch wie war der Tag nun selbst für mich? Vorneweg gesagt, ich fühl mich jetzt nicht wirklich merklich älter als ich es davor nicht eh schon getan habe. Da es Samstag war, trudelte die liebe Familie bereits Nachmittags zum Kaffee ein. Welche Kuchen es gab dürfte mittlerweile nun allseits bekannt sein. :zwinker: Nach zahlreichen Gesprächen, Diskussionen, Unterhaltungen und Wii Spielrunden gab es zum Abendessen dann selbst gemachten Wurstsalat mit Brot etc. Zur Verdauung gabs dann noch ein paar weitere Wii Spielrunden. Es war alles in allem ein entspannter, ruhiger Abend. Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bei den Leuten bedanken, die an dem Tag bei mir hier zu Besuch waren und diesen Tag mit mir gefeiert haben und an diejenigen, die mir sonst in irgendeiner Art und Weise liebe Worte zum Geburtstag haben zukommen lassen.

Was ich aber auch von diesem Tag gelernt habe ist folgendes (und das ist jetzt nicht ganz so schön)

Zum einen hasse ich es Abgrund tief, wenn Menschen fest zusagen, dass sie kommen (was ja gerade für Essensplanung etc. nicht ganz unwichtig ist) und dann einfach nicht auftauchen. Und wenn ich dann mit bekomme, dass sie sich selbst ein paar Leute eingeladen haben für den Tag, so als ob sie, obwohl sie vor meinen Augen meinen Geburtstag in den Kalender samt Uhrzeit zum Kaffee eingetragen haben, nichts anderes vorgehabt haben, dann find ich das irgendwie noch dreister. Oder, wie es andere Personen am Samstag gebracht haben: Sie tauchen nicht auf, sagen aber nicht mal ab (per SMS, Anruf oder sonst was). Sagt mal bin ich denn die einzige Person, die Anstand hat, wenn ich wo zusage und dann doch nicht hingehe, absagt?

Nun ja und was mich auch mehr als enttäuscht hat ist die Tatsache, dass manche Leute, die ich eigentlich für wirklich gut befreundet gehalten habe, nicht einmal ansatzweise sich gemeldet und gratuliert haben. Gut, man kann es mal vergessen oder so, aber im heutigen Zeitalter weiß ich bei den Personen, dass sie ganz genau wissen wann ich Geburtstag habe und es zusätzlich von ihren Handys auch an dem Tag noch gesagt bekommen…. Traurige Welt irgendwie. Wenn ich jetzt gesagt hätte ich mach eine große Party (so à la BBQ Party letztes Jahr im Juli) dann wären auf einmal garantiert alle da gestanden und ich hätte mich von Glückwünschen kaum retten können. Von den Personen werde ich wohl erst wieder irgendwas hören, wenn sie etwas von mir benötigen.

Manche von Euch werden das vielleicht nicht so ganz verstehen, wieso mich das so enttäuscht oder ärgert, nervt oder wie auch immer. Aber bei mir ist es nun mal so, dass Geburtstage für mich auf Grund meines Untermieters nicht selbstverständlich sind. Und einen runden Geburtstag hat man nun auch nicht jeden Tag.

Nun ja jeder Geburtstag hat scheinbar irgendwie immer einen leicht bitteren Beigeschmack. Ich wüsste momentan nämlich ehrlich gesagt nicht, wann ich einen wirklich tollen, perfekten Geburtstag gehabt hätte, an den ich mich heute noch enthusiastisch erinnern würde.

Was ich auf alle Fälle am Samstag wieder festgestellt habe als Fazit ist:

Auf die Familie ist Verlass, auf manche Leute kann ich eigentlich verzichten, die Torten und das Essen haben geschmeckt und selbst schuld wer das verpasst hat und zu guter Letzt: Rambo fehlt mir nach wie vor unwahrscheinlich!

– Michaela

 

alles neigt sich dem Ende zu….

Es ist wirklich unglaublich….So langsam neigt sich wirklich alles dem Ende zu. Wir haben in drei Tagen Weihnachten. Unglaublich wie schnell die letzten Tage jetzt vorbeigegangen sind. Heute war ich zum letzten mal für dieses Jahr in Ravensburg an der Hochschule zum Arbeiten. Die kleine Weihnachtsstadt in Ravensburg, die immer in der Zeit entsteht wenn dort Weihnachtsmarkt ist, ist schon wieder komplett verschwunden und abgebaut. Keine Ahnung wie viele Holzhütten und Buden da rumgestanden sind. Auf alle Fälle ist bis auf einen großen beleuchteten Weihnachtsbaum gar nichts mehr vorhanden.

Die Woche hat es zum ersten Mal richtig ordentlich geschneit bei uns. Gerade gestern war es doch einiges was vom Himmel kam. Rambo ist noch nicht so ganz begeistert davon. Nun ja liegt wohl daran, dass er sich ein bisschen unsicher fühlt beim Laufen darauf. Mal ist es rutschig, mal etwas tief und mal gibt der Untergrund einfach unerwartet ein bisschen nach. Er verkrampft deshalb ein bisschen mehr im Vorderbau was dazu führt dass er gerade nicht so weit laufen kann, weil er relativ schnell einfach platt ist. Mal schauen ob er die Tage noch ein bisschen mehr Vertrauen in die Schneesache findet. Er tastet sich langsam ran :zwinker:

Letzte Woche habe ich zusammen mit Mum und Dad Christbäume gekauft. Einen für sie und einen für mich. Meiner ist etwas mehr als zwei Meter groß und es ist mein erster eigener Christbaum in der Wohnung. Die letzten Jahre hatte ich noch nie einen, weil wir immer am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag bis hl. Drei Könige zum Skifahren gefahren sind. Tja und dieses Jahr wollte ich eben zum ersten mal einen eigenen Baum. Ich habe ihn am Samstag auch dann in Ruhe schon geschmückt und fertig gemacht. Ich bin ganz zufrieden damit und werde ihn auch bis Ende erster Januarwoche oder so stehen lassen.

Ab morgen soll es ja wieder milder werden und dann soll der Schnee auch wieder eher in Regen übergehen. Ich bin ja mal gespannt. Hoffentlich wird das nicht eine riesen Rutschpartie mit Glatteis oder so. Da hätte ich nicht so wirklich viel Vertrauen drauf. Nun ja mein Auto muss nur noch morgen herhalten und dann kann es eigentlich soweit erst mal in der Garage stehen bleiben. Morgen gehe ich noch mit Rambo zum Hundefriseur. Sein Fell ist schon wieder ordentlich gewachsen und so langsam wird es ihm dann doch zu warm wenn er bei meinen Eltern im Wohnzimmer beim Schwedenofen ist oder einfach in einer gut geheizten Wohnung. Deshalb gibt es morgen noch einmal eine kleine Fellstutzung. Passt auch ganz gut jetzt für die Feiertage. Alles schön ordentlich zurechtgestutzt, schönes Wellnessbad davor usw. wird sicherlich eine schöne Erholung für ihn morgen.

Am Montag diese Woche hatte ich schon Besuch von meiner ehemaligen Physio. Sie hat leider die Praxis gewechselt und deshalb kann ich die Physio nicht mehr bei ihr machen, was wirklich schade ist, denn sie ist wirklich gut. Die Nachfolge Praxis wo ich dann war, war leider alles andere als toll und deshalb habe ich ja auch die Physio von mir bis Ende des Jahres auf alle Fälle eingestellt. Wir haben uns ne Weile unter anderem auch über meine Wehwehchen unterhalten. Aktuell auch über meine wirklich heftig schmerzende Ferse. Habe ihr auch gesagt, dass schon Cortison Spritzen im Gespräch sind, aber ich alles andere als begeistert bin. Sie hat mir dann spontan den Vorschlag gemacht das ganze doch mal mit Kinesio Tape zu tapen. Kinesio Tape haben wir schon häufig an meinem Hals-/Nackenbereich eingesetzt. Tja und nun habe ich ne getapte Ferse und Wade. Tja und was soll ich sagen – es ist nicht schlecht. Die Schmerzen sind jetzt nicht komplett weg, aber im Zusammenspiel mit den Einlagen ist es jetzt auch nicht verschlimmernd, sondern eher etwas entlastend. So sieht das ganze aus

Ich werde bei meinem nächsten Orthopäden Termin den Doc erst mal auf so ne Therapie ansprechen, bevor ich mir Cortison Spritzen in die Ferse hauen lasse. Spritzen sind nämlich in meiner Situation leider auch nicht wirklich die Lösung, sondern wohl eher eine aktive Verdrängung der Schmerzen und so etwas mag ich nicht. Immer nur alles Verdrängen ist nicht meins. Aber ich denke, dass das für viele von Euch nicht neu ist.

Nun ja wir werden sehen was die Tage so bringen. Jetzt ist erst mal Weihnachten in drei Tagen. Wir werden sehen was dieser Tag so bringen mag. Genaue Vorstellungen über den Tagesablauf habe ich immer noch nicht. Aber wie sagt man so schön – alles zu seiner Zeit.

Ich wünsche Euch eine schöne restliche Vorweihnachtszeit. Wir lesen uns dieses Jahr mit Sicherheit noch einmal!

Bis dahin

– Michaela

schon wieder ich ;-)…

Wie ihr seht schreibe ich schon wieder einen Artikel. Seid ihr so gar nicht gewohnt, dass ich hier häufiger wieder schreibe gelle? :cool: Naja zum einen liegt es daran, dass ich heute etwas viel Zeit übrig habe und gerade recht entspannt auf meiner Ledercouch sitze, zum anderen weil ich in der Tat dieses Jahr eigentlich gerne wieder etwas häufiger hier schreiben würde. Mal schauen wie ich das in der nächsten Zeit dann auch in die Tat umsetzen kann. Nächste Woche ist einiges los. Und Dienstag bis Donnerstag bin ich mindestens dann auch erst einmal ausgeknockt von der Untersuchung.

Na gut vielleicht schreibe ich auch schon wieder hier, weil ich ein bisschen Ablenkung braucht im Hinblick auf Dienstag und die Untersuchung. Vor den ganzen letzten Untersuchungen habe ich nie alleine gewohnt bzw. war nie alleine und da war das irgendwie dann auch gar nicht so schlimm, aber dieses Mal ist mir echt schon schlecht.

Gestern war Dads Geburtstag. War recht entspannt. Haben am Schluss noch in der Familienrunde Karten gespielt bis etwas später. :poker2: war wirklich recht unterhaltsam. Als wir da so gespielt haben, hat der noch anwesende Clan beschlossen morgen nach dem Mittagessen bei mir hier in der Wohnung zum Kaffee aufzuschlagen. Bis auf meine Eltern hat der Rest die Wohnung noch nicht gesehen und in dem Fall wird das morgen Premiere. Habe heute Nachmittag schon eine Maracuja Joghurt Torte gemacht. Die wird in dem Fall dann verputzt.

Montag gehts dann auch schon wieder früh los nach RV. Ich hoffe, dass die Deutsche Bahn im neuen Jahr nicht auf die Idee kommt noch mehr Verspätungen zu haben, nochmal die Preise zu erhöhen oder sonstiges. Das muss echt nicht sein. :echt: Aber man weiß ja nie….

Rambo läuft leider täglich immer schlechter. Gestern konnte er gar nicht mehr auftreten hinten rechts. Ständig angezogene Pfote und kein Schritt mehr wirklich vorwärts gekommen. :traurig: ich kann maximal mit ihm noch zu der Wiese hier bei uns im Wohngebiet laufen, damit er dort sein Geschäft verrichten kann, aber mehr geht gerade überhaupt nicht. Keine Ahnung wa sich da noch machen soll. Er kriegt ja schon viel Schmerzmittel und und und. Etwas doof das Ganze.

Meine Lieben ich werde hier für heute mal schließen.

Liebe Grüße

– Michaela

Freunde…

die Woche neigt sich dem Ende zu und ich sitze hier in meinem Büro und bin irgendwie mal wieder ein bisschen am überlegen, bzw. am Resümee ziehen der letzten Wochen. Sorry aber manchmal muss das einfach sein :zwinker:

Mein Umzug ist jetzt dann doch soweit endlich fertig. Das Schlafzimmer welches heute vor einer Woche geliefert wurde hat die Wohnung komplettiert. Ok, die ein oder andere Sache gilt es noch aufzuräumen, bzw. aufzuhängen oder sonstiges. So kommt der liebe Dennis morgen vorbei und hängt mir noch ein paar Lampen auf, im Schlafzimmer meine Schiebegardinen etc. Es komplettiert sich hier also so langsam. Ich habe heute auch schon das meiste auf Vordermann gebracht und so langsam würde ich auch mal behaupten, dass es sich hier heimelig anfühlt. Rambo hat sich hier auch sehr gut eingelebt. Er schläft nachts sehr ruhig und die ganzen Treppenstufen machen ihm jetzt seit er die Hüften operiert bekommen hat Gott sei Dank auch nicht mehr ganz so viel aus. Da bin ich echt beruhigt.

Tja zu Beginn des Jahres hätte ich nicht gedacht, dass ich jetzt wieder in Sigmaringen wohne und dann auch noch alleine mit Rambo. Aber so ist das Leben manchmal. An manchen Lebenskreuzungen muss man sich entscheiden und das tun was einem gut tut und was man für richtig hält. Schon Charlie Chaplin sagte „An den Scheidewegen des Lebens stehen keine Wegweiser.“

Schon krass wie schnell die Zeit verflogen ist. Jetzt hab ich doch Tatsache ganze sechs Monate wieder bei meinen Eltern gewohnt. Und die sechs Monate sind mal echt fix vorbei geflogen. Naja das Gerenne mit meiner Rente, dann noch ein paar weitere Untersuchungen, Wohnung suchen, ein paar Dinge wegen dem Haus, dann Rambos OP und all so ein Zeugs. Da konnte ich teilweise gar nicht mehr so wirklich aufnehmen was sonst so um mich herum passiert.

Tja und nun sitze ich in meiner neuen Wohnung, habe meine ganzen Möbel, die ich auch über ein halbes Jahr nicht mehr hatte, meine ganzen eigenen Dinge wieder ausgepackt und mein Leben wieder mehr oder minder etwas hervor geholt. Der Rentenantrag ist ja durch, ich arbeite wieder zwei Tage die Woche und so langsam scheint alles mal wieder ein bisschen so was wie Alltag zu bekommen. Ok gut, mein Rentenbescheid läuft zum Ende Februar nächsten Jahres aus und am kommenden Donnerstag darf ich auch schon mal wieder auf die Rentenanstalt gehen um da den Verlängerungsantrag zu stellen, dass das alles hoffentlich zum März hin dann problemlos weiter läuft. Hoffentlich gibt das nicht wieder so ein Drama wie letztes Mal. Wir werden sehen.

Meine Untersuchungsergebnisse diese Woche waren ja auch nicht so ganz zufriedenstellend, von daher hoffe und denke ich doch mal, dass das mit der Verlängerung nicht so das Problem geben dürfte, aber man weiß ja nie. Ich habe in letzter Zeit ja schon einiges erlebt und mich würde es nicht wundern, wenn da wieder irgendein Hammer kommt.

Das Meiste hätte ich jetzt aber so rückwirkend betrachtet nicht geschafft ohne die Unterstützung vieler lieber Menschen. Es ist schön zu wissen, dass sie da sind. Ich denke jeder der mir in der letzten Zeit zur Seite gestanden ist und mir auf irgendeine Art und Weise geholfen hat, weiß, dass er oder sie gemeint ist. Und ich möchte an dieser Stelle auch mal ein ganz ganz herzliches Dankeschön sagen!! Klar gab es auch in dieser Zeit Erfahrungen mit/von Menschen, bei denen ich dann doch auch teilweise enttäuscht war, aber dafür sind andere Menschen nach langer Zeit wieder in mein Leben getreten und haben mir geholfen, wo ich wirklich super angenehm überrascht war. Es ist schön zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Es war mir irgendwie ein Bedürfnis das mal heute Abend noch zu sagen.

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Freunde sind wie Schutzengel, man sieht sie nicht, aber sie sind immer für dich da.

Pages: 1 2 Next