Tag Archives: Erlebnis

Manchmal was Neues versuchen….

Die letzten Tage standen mehr oder weniger im Zeichen des Spruches „Öfters mal was Neues“ Um ein bisschen Abwechslung, Ablenkung und ein auf eine gewisse Art und Weise neue Motivation in mein Leben zu bringen habe ich die letzten Tage ein bisschen was anderes und Neues versucht bzw. mir gegönnt. Ich weiß gar nicht ob ich das hier schon mal erwähnt hatte, aber so psychischer und physischer Stress bedeutet für mich bzw. meinen Körper unterbewußt auch immer noch eine Art Diät. Seit meiner Speiseröhren OP habe ich ja nicht mehr wirklich ein Hungergefühl und ich esse eigentlich auch nicht mehr so viel. Nur wenn ich nicht so wirklich das was ich esse bewußt auswähle ist es dann halt dennoch so, dass ich immer irgendwie konstant mein Gewicht halte bzw. dieses sich sogar noch ein bisschen vermehrt. aber wenn ich eben nicht mehr so wirklich auf Grund des gerade eben genannten Stresses esse, bzw. das was ich dann esse bewußter und gesünder wähle, dann dauert es nicht lange und schwupps sind dann ein paar Kilos verloren. Ende August hatte ich einem guten Bekannten mal noch erzählt, dass ich eigentlich gerne mal wieder zehn Kilo weniger hätte (da war die Aussicht auf den Stress der letzten Tage ehrlich gesagt aber noch nicht gegeben) und prompt ging es, wie ich in meinen letzten Berichten Euch dann hier ja auch noch erzählt hatte, auch der Stress dazu los. Außerdem kam zusätzlich zu dem fehlenden Hungergefühl dann auch noch die Apptetitlosigkeit und somit ging das Gewichtpurzeln los ohne dass ich großartig noch etwas dazu tun musste. nein7.gif

Ich laufe mit meinen Hunden im Monat so im Durchschnitt knapp 400-450 km. Das sind am Tag auf drei Spaziergänge verteilt so um 13-15 km. Die Bewegung ist auch relativ konstant und somit kommt dann eben die Abnahme eigentlich rein über die Essensumstellung, bzw. Änderung. Ich habe schon mehrfach „Das Steiner Prinzp“  vom ehemaligen Gewichtheber Matthias Steiner angesehen und fand es immer schon sehr beeindruckend und vor allen Dingen auch lecker, was er da so alles zum Essen gepostet hatte. Also habe ich mir letztens kurzer Hand nun das Buch zu dem Programm gekauft und angefangen mich auch mal bisschen mehr mit den Essenssachen nun wieder zu beschäftigen. Tja und da ich aber dennoch so ein Fan von Pommes und auch Hähnchen bin, war ich natürlich mega ober begeistert, als ich gesehen habe, dass auch das immer wieder gegessen werden kann. Mit dem Unterschied aber, dass das alles nicht mehr aus der Klassischen Fett Friteuse kommt, sondern aus einem so genannten Airfryer, quasi einer Heißluftfritteuse, die völlig ohne zutun von Fett oder Öl die Sachen ausschließlich auf Heißluft basierend ausbackt und kocht. Genau mein Ding so was und da man alle „Anbau“  Teile auch noch in die Geschirrspüle tun kann, absolut doppelt mein Ding. 

Mein Doc meinte auch noch zu mir, dass ich doch bitte mal wieder regelmäßiger essen sollte, man würde in meinen Blutwerten genau sehen, dass mir mein ganzer Stress auch wieder ordentlich auf den Magen schlagen würde und ich wohl wieder in einen unbewußten Fastenstand getreten bin. Na gut, hat er ja recht. Aber ich mach das nicht vorsätzlich, sondern das ist einfach immer wieder so eine Spirale in die man hinein kommt wenn man kein Hunger hat, dann „vergisst“ man einfach regelmäßig auch mal wieder was zu essen. Ich hatte mir die letzten Wochen wirklich nun schon mehrfach den Airfryer von Philips angeschaut und immer wieder so gedacht „neeee den kaufst du dir jetzt nicht, du nutzt ihn bestimmt eh nicht so wirklich“ usw. Aber nach dem nächsten Mecker meines Arztes letzte Woche und nach meiner erneuten Lust auf krosse frische Pommes, habe ich mir nun letzte Woche doch tatsächlich dann den von Matthias Steiner auch empfohlenen Philips Airfryer Turbostar gekauft. Vorgezogene Weihnachten quasi für mich (und auch irgendwie eine Art Selbstbelohnung für das ganze Ausmisten und Umräumen, bei dem ich auch noch ein paar Sachen, die ich nicht mehr brauche, verkauft habe) Ich habe freundlicher Weise noch zwei zusätzliche Kochbücher mit weiteren tollen Rezepten dazu bekommen und nun bin ich quasi mehr oder minder im Airfryer Fieber angelangt biggrin_girl.gif Und so sieht das gute Stück nun aus, wenn es in meiner Küche für leckeres Essen sorgt. Und es ist wirklich so mega total easy. 

Übertrieben gesagt – Schublade auf – Essen rein – Schublade zu – Temperatur und Dauer einstellen und los gehts. Wenn die Zeit abgelaufen ist schaltet das Gerät sich aus und kündigt mit einem freundlichen Piepen an, dass das Essen serviert werden kann girl.gif Natürlich musste ich im ersten Testlauf gleich mal schauen wie denn so meine über alles geliebten Polovino und Pommes werden. Also bin ich Samstag einkaufen gewesen, habe mir zwei Polovin und Pommes in den Airfryer geworfen, zwanzig Minuten gewartet, Schublade auf und Tadaaaa – krosse Polovino und Pommes. 

Leute ich sag es Euch – meeeeeeega lecker und wie gesagt, ohne irgendwelches beitun von Fett oder sonstigem. Nichts. Absolut nichts. Hier mal noch ein Bild von den Sachen dann auf dem Teller, damit ihr vielleicht mal besser sehen könnt wie schön kross das alles war. Ich war wirklich mega angenehm überrascht. 

Also den ersten Test hatte der Airfryer dann auch schon direkt mit voller Punktezahl bestanden und das Abspülen hat dann auch direkt meine Geschirrspülmaschine übernommen. Wirklich deluxe kann ich Euch sagen! Das Abgefahrene an dem Gerät ist ja, dass man darin auch backen kann! Ja – wirklich! Man kann darin auch backen. Das werde ich jetzt dann die Tage definitiv auch noch testen und mal nen 18er Springform Kuchen darin machen. 

Mein zweiter Versuch gestern Abend lag darin, dass ich ein ein Stück mariniertes Rindersteak mit dem vorhandenen Grilleinsatz in dem Airfryer mir zubereiten wollte. einfach mal schauen, wie ein Rindersteak 15 Minuten (so wie angegeben in den Rezeptbüchern) raus kommt. Gesagt getan und also das marinierte Rindersteak ohne irgendwelche weitere Sachen auf den Grilleinsatz gelegt und rein in die Schublade.

Nach 15 Minuten kam zu meinem bereits zubereiteten Salat ein wirklich unglaublich gutes Steak aus dem Airfryer. Wie perfekt vom Grill mit schöner Knusperkruste und innen butterzart und medium und das alles ohne irgendwelches zusätzliche Fett oder sonstiges.

Also ihr könnt mir echt glauben. Ich bin bisher wirklich mega begeistert von dem Teil und so kann ich mich auch immer wieder mal aufraffen und was Warmes am Tag essen, weil das wirklich einem die Lust auf Essen zurück bringt. Vor allen Dingen sagt mir mega zu, dass ich keinerlei zusätzliche Geschmacksträger wie Butter, Öl oder Fett brauche um alle so toll heiß, knusperig und lecker zu bekommen und es geht alles wirklich ratzfatz mit wenig Aufwand. 

Wie gesagt – die Sache mit dem Backen muss ich als alter Backjunkie natürlich auch noch direkt demnächst testen. Aber so wie ich das Gerät so langsam einschätze und auch schon Bilder in den Backbüchern gesehen habe wird das sicherlich auch überraschend gut werden. Aber ich werde Euch natürlich auch davon dann berichten. ja2.gif

Und weil ich gerade so fleißig im „neues Essen“ probieren bin und auch dabei mich immer wieder zu ermahnen doch auch mal was warmes zu essen, bot das 1.Sigmaringer Streetfood Festival, welches letztes Wochenende hier stattfand eine weitere Gelegenheit sich da auch mal was bisher noch nie gegessenes zu holen und zu versuchen. Ich will Euch jetzt hier ja nicht noch mehr den Mund wässrig machen, aber zwei Bilder mit Essen muss ich jetzt dann doch noch hier posten. Ich hatte zum einen folgendes irgendwie crazy klingendes Pastagericht smilie_girl_090.gif:

Was das war? Pasta „American Style“ – geräucherte Käsesoße mit Brombeer/Zwiebel Relish, Baconcrumble und Lauchzwiebeln. Und es war wirklich sehr sehr lecker! Habe mir im Internet schon ein Rezept für solch ein Relish rausgesucht. Wirklich unglaublich interessantes Geschmackserlebnis.

Und da ich ja nicht immer nur herzhaftes essen kann, gab es auch noch einen Crepes mit Kinderschokoladenfüllung zum Nachtisch. girl.gif In dem Fall mal nicht auf den Gesundheits- oder Kalorienwert geachtet. Aber manchmal darf man das ja auch nicht wahr. Denn das wichtigste ist auf jeden Fall, dass man den Spaß am Essen nicht verlieren sollte. 

Wie ihr also seht ist/war zumindest Essenstechnisch bei mir in den letzten Tagen dann doch so einiges los und ich sag es Euch auch wie es ist. Der Kauf des Airfryers war auch irgendwo eine wirkliche Freude für mich. Manchmal muss man sich wirklich einfach auch selbst mal was gönnen, damit man mal wieder lächeln und das Leben genießen kann. (und auch einfach ein bisschen Seelenbalsam hat). 

Fakt ist auch, dass ich nun mittlerweile die vorhin angesprochene 10 kg Grenze erreicht habe und mir deshalb am Samstag dann auch noch zwei neue Kleidungsstücke besorgt habe. Nun ja – auch eher ein bisschen aus der Not heraus, da mir das ein oder andere jetzt dann doch etwas arg weit ist. Gerade an so manchen Hosen habe ich das wirklich gemerkt. Selbst zwei engere Jeans, die ich schon lange nicht mehr getragen hatte kann ich jetzt wieder anziehen smilie_girl_120.gif Ja ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich besitze tatsächlich nicht nur Outdoor Klamotten, sondern auch wirklich total legere und anständige Jeans. Werdet ihr jetzt vielleicht auch wieder dann öfters sehen, da ich wie gesagt ein paar der Outdoor Hosen jetzt aussortieren muss erst mal…..

Und was mir sonst gerade noch so zum Thema „Neues“ einfällt. Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich Elvis am 21.10. für die Begleithundeprüfung angemeldet habe. Nein keine Sorge, ich habe ihn jetzt nicht wieder abgemeldet und es mir doch noch mal anders überlegt. Im Gegenteil. Ich habe Beau sogar auch noch dafür angemeldet. Er hat zwar die Prüfung vor vier Jahren schon mal gemacht, aber doppelt hält ja bekanntlich besser und ich denke er freut sich sicherlich wenn er auch mal wieder Prüfungsluft schnuppern darf. Ich werde also in knapp zwei Wochen das erste Mal zwei Hunde auf einer Prüfung führen. Hatte ich so in meinem Leben bisher auch noch nicht. Aber das wird sicherlich spannend. Ob jetzt für mich oder für die Hunde lasse ich an dieser Stelle jetzt erst mal noch offen smilie_girl_123.gif

Wie ihr also seht ist es spannend, lehrreich und auch interessant sich öfters mal auf was neues ein zu lassen. Ich denke es ist auch immer wieder mal gut in seinem Alltag ein bisschen einen Cut zu machen und durch etwas neues, ein bisschen „Leben“ wieder zu haben. Ich hoffe, dass mein Körper und auch mein Geist mir demnächst wirklich mal danken werden. Aktuell habe ich schon wieder mal ziemliche Rücken- und Schulterschmerzen. Woher die gerade kommen weiß ich noch nicht so wirklich. Vielleicht sollte ich mal wieder zur Massage und ein bisschen Blockaden lösen lassen. Mal schauen wann ich dafür den nötigen Anstoß und Antrieb haben werde. 

Ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht zu sehr den Mund wässrig gemacht mit den ganzen Essensbildern. Ich könnte ja auch noch erwähnen, dass ich letzte Woche an zwei Tagen mal wieder ein bisschen aus war und in netter Begleitung dann auch noch sehr gut gegessen habe. Mein Doc müsste also echt stolz auf mich sein. smilie_girl_120.gif Aber angenehme Gesellschaft und dabei auch noch gutes Essen ist halt einfach eine wunderbare Kombination. Wenn man dann auch noch einen leckeren Pille Palle (alkoholfrei natürlich) dazu trinkt ist meine kleine Welt immer wieder rundum zufrieden. 

So meine Lieben, nun aber genug für heute. Irgendwie ein recht kalorienreicher Artikel heute geworden smilie_girl_123.gif Aber ich denke die Kost war nicht all zu schwer im Vergleich zu den letzten Artikeln. 

Ich sende Euch noch liebe Grüße durch die Nacht und werde mich jetzt noch in die Fluten des Leitungswassers begeben und danach in Richtung Bett. Leider schlafe ich aktuell immer noch so massiv schlecht. Ich hoffe das bessert sich irgendwann demnächst mal ein bisschen. 

Passt auf Euch auf und bis zum nächsten Mal!

– Michaela

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Maskeraden Meilenstein – oder – be yourself and natural…

Na? Seid ihr schon langsam von meinen ganzen Artikeln die letzten Tage regelrecht überflutet?? scratch_girl.gif Wenn ja – sorry, war keine Absicht. Wenn nein – gut so, dann könnt ihr ja sicherlich noch diesen Blogartikel hier vertragen. 

Das mein Leben gerade mehr als nur ein bisschen im Umbruch ist dürfte wohl so langsam bei den meisten von Euch hier angekommen sein. Und damit ich damit ein bisschen besser „klar komme“, bzw. das geordnet bekomme und auch, im Falle eines weiteren Amnäsie Ausbruches wieder was zum „zurücklesen“ habe, schreibe ich hier jetzt mal die aktuellen Eindrücke, Gedankengänge, etc. auf. Auch aus dem Grund, dass diejenigen von Euch, die mich in nächster Zeit sehen, hören, lesen werden nicht unbedingt erschrecken was bei mir denn gerade so los ist smilie_girl_120.gif

Vorne weg sei gesagt, dass ich die letzten Tage mal wieder feststellen musste, dass manche Menschen meinen, ich könnte hell sehen bzw. Dinge sehen, erahnen oder sonstiges und das am besten auch noch auf Distanz und ohne sehen, geschweige denn Tonlage oder sonstiges weil man nicht einmal telefoniert etc. Mal ganz ehrlich – ich kann vieles, aber das kann ich nicht. Mein Untermieter hat mir leider noch nicht irgendwelche ungeahnte positive Fähigkeiten verliehen. Leider. Vor allen Dingen wenn man manche Menschen noch nicht so lange kennt, der Kontakt zu Beginn täglich war und dann auf einmal gar nichts mehr kommt, dann dürfte es in meinen Augen nicht überraschend sein, wenn man mal nachfragt ob alles in Ordnung ist (wenn man auch noch weiß, dass was bescheidenes bei der Person im Leben passiert ist). Wenn mir mal nicht nach Kontakt oder reden ist, dann sag ich das einfach direkt und offen  (so nach dem Motto „du sorry, aber mir ist grad nicht danach zu reden….“). Man sollte dann fair und realistisch bleiben und nicht von „maßlosem Übertreiben was den Kontakt betrifft“ reden. So etwas ärgert und verletzt mich auch irgendwo. Denn wie gesagt – einfach mal offen und direkt sagen was Sache ist und nicht einfach von heut auf morgen null mehr sich melden und ich mach mir hier Sorgen und nen Hampel weil ich nicht weiß was los ist. Und wenn man gar nicht nachfragen würde wäre es aber 100% auch nicht recht gewesen. Von daher ist es wohl wirklich besser wenn man jetzt einfach mal gar keinen Kontakt dann mehr hat. Vielleicht realisiert dann auch mal die Person gegenüber dass ein bisschen „maßloses Übertreiben im Dinge unterstellen“ vorliegt skeptisch_girl.gif – sorry, aber das musste ich jetzt loswerden, auch wenn ihr den Zusammenhang oder den Grund der Sache nicht verstehen werdet. Ich lasse mich nur einfach nicht gerne ungerechtfertigter Weise für etwas beschuldigen….

Die letzten zwei Tage habe ich noch weiter in meinem Büro ausgeräumt. Es sind jetzt noch einmal zwei große Müllsäcke, die die Tage dann entsorgt werden. Wirklich verrückt auf was man bei so ner Aktion nicht alles trifft. Aber es dürfte nun so langsam das letzte sein, was es zu entsorgen gilt (gut ich könnte mal noch meinen Kellerraum entrümpeln smilie_girl_025.gif Aber das kann auch noch ein paar Tage warten bis dann an verregneten und kalten Herbst-/Wintertagen sonst womöglich Langeweile aufkommen könnte. Ein bisschen was zum Zeitvertreib sollte ich dann ja noch übrig haben nicht wahr smilie_girl_120.gif

Gegen Ende Oktober hatte ich mit Elvis für die Begleithundeprüfung in Freiburg gemeldet. Eigentlich wollte ich das nach dem ganzen Trubel der letzten Tage canclen, aber heute Morgen habe ich beschlossen, dass ich das nicht machen werde. Warum sollte ich mir meine Pläne verbiegen lassen, nur weil ich nicht zu 100% auf der Höhe war in den letzten Tagen/Wochen.smilie_girl_194.gif Ein paar Ziele sollte man ja weiter vor Augen haben und ich liebe Freiburg als Stadt schon immer wirklich sehr und bin sehr gerne und häufig dort. Warum also nicht auch mal mit Elvis direkt dort ne Prüfung machen, die so gar nichts mit der ganzen Dummysache zu tun hat? Somit werden wir also in den nächsten vier Wochen bis dahin dann wieder mal ein bisschen mehr an dem Grundgehorsam schleifen und vor allen Dingen am Sitz und Platz aus der Bewegung. Was Elvis jetzt gerade in 80% der Fällen nur dann macht wenn er wirklich Lust dazu hat. Der pubertäre Jungspund smilie_girl_265.gif

Wisst ihr was an sich aber ganz gut war die ganzen letzten Tage und Wochen? Durch diesen mehr Tiefs als Hochs wurde ich gezwungen auch mal wieder ein bisschen mehr selbst in mich hinein zu horchen. Und eines wurde mir klar. Immer wieder bin ich in so weit in alte Verhaltensmuster zurück gefallen, als dass ich versucht habe es jedem irgendwie recht zu machen, wenn nicht möglich hat mich das mega ins Grübeln und denken gebracht und dann ist immer meine Devise – nicht nach außen zeigen oder sichtbar werden lassen, dass ich eigentlich innerlich an so manchem zerbreche oder verletzt bin. Und ganz wichtig für so was – immer wie für jeden gewohnt – geschminkt sein und Lächeln. 

Das untere Bild habe ich gestern Abend auf meinem Facebook Profil veröffentlicht. Irgendwie hat es glaub ich viele im ersten Moment überrascht, weil so ziemlich viele solch eine „Ansicht“ von mir bisher nicht kannten. Keine Sorge, ich wollte niemanden erschrecken (bis Halloween ist ja noch ein bisschen hin smilie_girl_120.gif) Und ich hatte auch wirklich lange überlegt ob ich dieses Bild posten soll oder nicht, denn es ist irgendwie ein Offenlegen von einer scheinbar anderen Michaela. Das hat man auch an den Kommentaren wie z.B. „Eine andere Michaela…“ oder „Huch. Hätte dich fast nicht erkannt. Sehr hübsch.“ oder „What?? Das ist das allererste mal, dass ich dich ungeschminkt sehe…(…)“ gemerkt.

Aber nein, ich kann Euch versichern – das bin beides Mal ich. Und ich habe jetzt diese beiden Bilder mal direkt nacheinander hier eingestellt, damit ihr sehen könnt wie unterschiedlich die Menschen doch durch Schminke, Maskerade und ihr Verhalten nach Außen wirken können. Wie sehr sich bei vielen von uns immer ein festes Bild von einer Person in den Kopf brennt und sobald die Person dann mal ein bisschen aus diesem „vordefinierten Rahmen“ fällt ist gleich irgendwas abnormal, komisch, anders und teilweise für manche scheinbar nicht mehr mit der „Idealvorstellung“ von diesem Menschen vereinbar. Die Bereitschaft, dann auch mal die andere Persönlichkeit, bzw. die Person auch einfach mal aus unterschiedlichen Lebenslagen heraus kennen lernen zu wollen ist dann häufig nicht gegeben und man wird abgestempelt. Das habe ich damals nach meiner Speiseröhren OP schon festgestellt, nach der Trennung von meinem ExMann und auch gerade jetzt wo mein Kopf mir ein paar Erinnerungen gelöscht hat, ebenfalls. 

Eines möchte ich an dieser Stelle sagen – kein Mensch ist perfekt. So sehr auch der Perfektionismus bei ihm ausgebildet ist. Es gibt keinen Menschen, der nicht irgendwann auch einmal Fehler macht, anders ist oder eben auch einfach mal aus dem Rahmen fällt. Es gibt keinen Menschen, der nicht auch einfach mal Anlehnung, Verständnis und vielleicht eine stille Umarmung braucht, damit morgen schon wieder etwas mehr die Sonne scheint. Jeder Mensch hat Schwächen und es ist eine Stärke auch mal zu diesen Schwächen stehen zu können. Dann darf man nicht noch zusätzlich quasi zutreten und sich von der Person abwenden, weil man mit diesem „anderen“ im ersten Moment vielleicht überfordert ist, nichts anfangen kann oder das nicht in das „Bild“ passt. Vieles braucht einfach ein bisschen Zeit, Weitblick und auch Verständnis und vor allen Dingen auch einfach mal Mut sich darauf ein zu lassen um besser zu verstehen. Das Leben besteht nicht nur aus rosa Plüsch meine Lieben nein1.gif

Deshalb seid so gut und urteilt nicht voreilig oder seid nicht überrascht, wenn sich Euch mal wer in einer anderen Art oder einem anderen Licht präsentiert. Fragt dann nicht solche Dinge wie „Häää was ist denn mit dir los?“ „Was stimmt denn heute nicht bei dir?“ oder sagt auch nicht solche Dinge wie „So warst du aber noch nie!“ „Also irgendwie bist du komisch“ oder sonstiges. Versucht der Person mal ein bisschen entgegen zu kommen und vielleicht auch einfach mal für Euch zu hinterfragen oder neu zu beobachten, was mit der Person ist. Glaubt mir, so Sätze wie „Heute bist du irgendwie anders aber ich finde es gut“ oder so etwas in der Richtung bewirken viel mehr. Positiv entgegen treten, sich auf das andere einlassen und nicht direkt alles als schlecht und blöd abtun mit irgendwelchen Vorwürfen…

In meinen Augen passiert nichts ohne Grund und natürlich erwarte ich auch nicht, das alles still schweigend hingenommen oder akzeptiert wird. Fragen muss erlaubt sein, denn das kann zur besseren Verständigung, zu mehr Verständnis und zu mehr Akzeptanz führen. Das Leben ist kein Schauspiel, auch wenn es ein Drehbuch für jeden gibt. Man muss nicht immer dieselbe Rolle spielen!

Also lasst mal Eure Maskerade wieder ein bisschen fallen, verstellt Euch weniger und seid mehr „Ich selbst“

Be yourself and natural!

Grüße

– Michaela

Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

Maskerade und Schauspiel….

Ja ich weiß, der letzte Eintrag ist schon wieder eine ganze Weile her. Der Oktober ist mittlerweile seit heute schon wieder vorbei und der goldene Herbst ist mittlerweile hier eingekehrt. Mein Kopf, bzw. mein Untermieter versucht sich noch mit der ganzen Sache einigermaßen versöhnlich zurecht zu finden, aberes ist noch nicht vollständig gelungen. Meine ganzen Verspannungen usw. werden nun jede Woche eine Stunde mit Massage behandelt, so dass die ganze Muskulatur nicht noch schlimmer verklebt. Man lebt also quasi so vor sich hin. Wäre da nicht letzte Woche gewesen. Einige von Euch, die schon mehrere Artikel auf meinem Blog hier gelesen haben, haben sicherlich unter anderem auch schon die ein oder andere Philosophie meinerseits über das Leben, das Drehbuch, etc. gelesen. Auch, dass das Leben quasi wie eine Art Kinofilm ist, wobei es nicht nur auf die Handlung selbst ankommt in diesem Film, sondern auch darauf, in welcher Umgebung dieser Film ausgestrahlt und gezeigt wird. Ich werde hier kurz die Passagen aus einem meiner Artikel noch einmal kurz rein kopieren, den ich meine und damit auch die nicht so regelmäßigen Leser wissen wovon ich rede:

Ich sehe es so: Mein Lebensdrehbuch ist schon längst geschrieben und das was gerade passiert ist der Film dazu. Es ist nun eben eine Frage wie dieser Film gezeigt wird. Manchmal meinst du, der Film ist einfach nur schlecht. Du hast den Eindruck als ob er in einem billigen Dorfkino gezeigt wird wo die Leinwand schief hängt, verknittert, vergilbt ist und Löcher hat. Auch das Soundsystem ist einfach schlecht und die Lautsprecher knistern und knacken, manchmal ist der Ton komplett ausgefallen oder irgendwer mischt sich mit einer blöden Zwischendurchsage (so von wegen: Der Fahrer des Wagens SIG-MB 482 soll bitte dringend zu seinem Wagen“) ein. Die Kinostühle sind unbequem und quietschende Holzsitze und überall liegt Müll herum. Dann sitzt noch einer vor einem und versperrt die Sicht und die neben einem tuscheln und quatschen ständig, so dass man von den Handlungssträngen selbst gar nicht mehr alles mitbekommt.

Ja es ist kein Vergnügen sich unter solchen Bedingungen einen vielleicht Oscar verdächtigen Film an zu schauen. Man wird aber grundsätzlich immer automatisch diesen Beigeschmack haben „Ein schlechter Film“. Und genau darin liegt das Problem. An sich ist nur die Vorführung mies. Doch das ändert nichts am Film selbst. Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.

Die Kunst bzw. die Herausforderung besteht darin zu lernen im Leben zu differenzieren. Was genau ist denn nun schlecht. Was macht die aktuelle Situation so unbehaglich und vermittelt das Gefühl, dass alles einfach nur bescheiden ist. Besteht nicht die Möglichkeit den eigentlichen Kern des Geschehens, in dem Fall der Film, unter anderen Umständen anders und neu zu betrachten? Besteht nicht doch die Möglichkeit eine Lösung zu finden, die die Sache versöhnlich und zufrieden machen lässt? – Das ist ein schwieriger und langer Lernprozess. Auch ich befinde mich selbst nach 7 1/2 Jahren nach der Diagnose immer noch darin. Ich komme mir vor wie ein Pilger auf einer Reise zu mir selbst. Eine Reise, von der ich denke zu wissen, dass sie niemals ein Ziel haben wird, sondern dass der Weg immer das Ziel sein wird.

Meine Meinung diesbezüglich hat sich in keinster Weise geändert. Warum ich nun dieses Thema aber mal wieder aufgreife hat einen ganz anderen Grund. Letzte Woche gab es ein ganz genaues Drehbuch und ich hatte die Möglichkeit mal in ein wirkliches Schauspiel einzutauchen. :declare:

Ich hatte die Ehre unter anderem mit fünf sehr bekannten, internationalen Schauspielern aus Frankreich (Julie Debazac, Christophe Odent, Pierre Hancisse, Thomas Chabrol und Bernard Blancan) als Madame Lisette de Brinon einen französischen Dokumentarfilm über die Vichy Regierung während des zweiten Weltkrieges hier auf dem Schloss Sigmaringen zu drehen bzw. dort mitwirken zu dürfen. Die Zeitreise war leider nach vier Tagen zu Ende und das Jahr 2016 hat mich somit wieder. Es hat so viel Spass gemacht mit den Schauspielern zu drehen, sie waren alle unglaublich freundlich und zuvorkommend und es war toll mit ihnen ins Jahr 1944/1945 zu reisen. Unglaublich wie schnell man sich in die damalige Situation versetzt fühlt und wirklich darin lebt! Auch die ganze Kulisse im Schloss, die Requisiten aus der damaligen Zeit, etc. haben ein Stück Schlossgeschichte hautnah spürbar gemacht. Absolut tolle Menschen die ich kennenlernen durfte und vor allen Dingen eine tolle Erfahrung, die man nicht jeden Tag machen kann!

Jeder von Euch, der mich schon ein bisschen länger kennt kann sich wohl denken, dass ich das sehr gerne gemacht habe als ich gefragt wurde ob ich Lust dazu habe. ;-)

Natürlich habe ich versucht auch immer wieder ein paar der Erinnerungen fototechnisch fest zu halten.

Na mal ehrlich – wer von Euch dachte jetzt im ersten Moment: „was?! Das bist echt du? Ich hätte dich im Leben nicht wieder erkannt so wie du aussiehst“ Nun ja – kann ich verstehen. Ich meine ich lauf ja jetzt nicht ständig mit so riesen Ohrringen, Hochsteckfrisur, Kleid, Absatzschuhe und Schminke im 50er Jahre Look herum :-) Und alle die jetzt auch noch nie meine Naturlocken gesehen haben werden auf dem ein oder anderen Bild jetzt die Locken sehen können, da die für die Frisur der Mme de Brinon dankend angenommen und sogar noch etwas verstärkt wurden.

Aber wie ihr sehr bedarf es nur ein paar Äußerlichkeiten und ein Mensch wirkt völlig anders. Für mich war es letzte Woche wieder eine Bestätigung, dass man auch immer wieder mal bei Menschen hinter die Fassade schauen sollte, da man mit ein paar kleinen Handgriffen zu einem fast völlig anderen Menschen werden kann; zumindest äußerlich. Leute, die mich erst letzte Woche kennengelernt haben und zwar völlig ungeschminkt und mit meinen lockigen Haaren, bevor es in die Maske ging sagten irgendwann mal zu mir, dass sie mich auf anderen Fotos, wo zu sehen war wie ich sonst immer aussehe (bspw. so wie auf dem ersten Bild im Header Slider hier auf meinem Blog) absolut nicht erkannt hätten, weil ich mit glatten Haaren und geschminkt völlig anders aussehen würde. Im Gegenzug sagten aber wiederum einige andere, die mich eben nur mit glatten Haaren und geschminkt kennen, dass sie mich mit den Locken, der Hochsteckfrisur und dem anders geschminkten Gesicht überhaupt nicht erkannt hätten…

Tja und dennoch war ich eigentlich die ein und die selbe Person – eben immer noch die Michaela, die mit ihren zwei Lakritznasen versucht das Leben so wie es gesundheitlich irgendwie möglich ist zu genießen bzw. einigermaßen erfrischend und nicht langweilig zu gestalten, die aber auch mal einen schlechten Tag hat, genau so wie einen guten…..

Wisst ihr mir hat es unglaublich Spaß gemacht in das Jahr 1944/1945 abzutauchen und ich bin auch wirklich schon sehr sehr gespannt, wie das letzten endes dann alles im fertigen Zustand aussehen wird. Der Dokumentarfilm wird wohl erst nächstes Jahr im März ca. fertig sein und dann im französischen Arte Fernsehen ausgestrahlt. Er wurde auch deshalb auf französisch gedreht. Es war wirklich auch schön mal wieder auf seine alten, gelernten Französischkenntnisse zugreifen zu können. Wie ihr wisst ist Geduld nun echt nicht so meine Stärke, aber zum einen bleibt mir in dem Fall gar nichts anderes übrig und zum anderen will Gut Ding ja schließlich Weile haben, nicht wahr ;-) Ich konnte so viele neue Menschen kennen lernen, die die Tage wirklich sehr herzlich, angenehm, völlig stressfrei, erlebnisreich, lustig und unvergessen gestaltet haben. So etwas gibt einem dann irgendwie auch eine Art neue Energie für den weiteren Alltag, schöne Erinnerungen, aber dennoch auch irgendwie ein bisschen Wehmut, dass das schon wieder vorbei ist. :denk:

Die letzten Tage wurde ich im übrigen wieder von einem Verlag angeschrieben, ob ich jetzt nicht endlich mal meinen Blog, bzw. mein Leben als ein Buch festhalten und veröffentlichen möchte. Ich glaub das ist jetzt dann in Summe schon die 9te Anfrage oder so. Aber wenn ich ehrlich bin, kann ich mich immer noch nicht so wirklich dazu aufraffen und ich weiß auch nicht ob es dann so voll von passenden Worten und evtl. der manchmal notwendigen Weitsichtigkeit wäre, die dem Buch sicherlich ab und an dann auch mal gut tun würde. Promis lassen Ihre Biographie doch auch meist von wem anders schreiben, oder? Vielleicht sollte ich mich auch mal nach einem Ghostwriter oder zumindest Co-Writer umschauen, so dass ich das nicht komplett alleine machen muss. Ich glaub mir fehlt dazu auch ein bisschen die Erfahrung dann… :denk: Naja kommt Zeit, kommt vielleicht Buch. Also genug Stoff um ein Buch voll zu bekommen bietet mein Leben bisher sicherlich schon jetzt ;)

Für heute werde ich allerdings erst einmal mein Lebensdrehbuch ein bisschen auf die Seite legen und den Feiertag zusammen mit Beau und Elvis in Ruhe vorübergehen lassen. Ein wirklich nicht großartig ereignisreicher Tag. Ohne Schminke, ohne besonders frisierte Haare, ohne MakeUp. Einfach ich……

Schönen Feiertag!

– Michaela

Beau zeigt Kindern einen Teil seiner Welt….

Heute war wieder Besuchs- und Therapiehundetag bei den Flüchtlingskindern. Da manche von ihnen mir mal nebenbei gesagt hatten, dass sie noch nie im Wald gewesen wären, haben Beau und ich heute mit vier unserer Flüchtlingskinder die wir betreuen, einen kleinen Ausflug in den Wald gemacht. Eine weitere ehrenamtliche Mitarbeiterin aus der Gemeinschaftsunterkunft war so freundlich und hat uns begleitet. :friends3:

Wir sind nach Bingen ins Bittelschießer Täle gefahren, da es dort neben einem kleinen Rundweg, auch eine Höhle, eine kleine Kapelle auf einem Felsen und noch vieles mehr zu entdecken gibt. Beau hat die Kinder mit in seine Welt genommen. Für manche war es der erste Besuch überhaupt in ihrem Leben im Wald. Sie sind mit uns eine große Runde durch den Wald gelaufen, haben Blumen gepflückt, für Beau einige Dummys versteckt, sind mit ihm um die Wette gerannt und zum Abschluss wurden noch kleine Kuchen gegessen, die ich heute morgen noch gebacken hatte.

Jetzt sind alle zufrieden und müde wieder zu Hause. So ein Waldspaziergang kann ganz schön aufregend sein :-)

Ich bin mir sicher, dass es nicht unser letzter gemeinsamer kleiner Abenteuerausflug war. In Beau’s Welt gibt es noch so viel zu erleben und zu entdecken :declare:Beau zeigt Kindern einen Teil seiner Welt….

Liebe Grüße

– Michaela

Der tut nichts – der will doch nur sprechen….

nein, ich habe mich nicht verschrieben in der Überschrift und nein, es handelt sich hier auch nicht um einen Artikel über Beau. ;) Heute wollte ich gerne mal (wieder) was bezüglich Flüchtlinge und meine Erlebnisse mit ihnen schreiben. Ich hatte ja schon ab und an über meine Eindrücke und Erlebnisse hier berichtet. Aus aktuellem „Anlass“ bzw. nachdem ich mich mit Morad (ich darf nach Rücksprache mit ihm hier seinen Namen ausschreiben und auch die Bilder mit ihm hier auf meinem Blog veröffentlichen) heute wieder einmal über so manche Eindrücke und Geschehnisse unterhalten habe, möchte ich hier nun ein bisschen über ihn und unsere Zusammentreffen berichten.

Morad ist heute auf den Tag genau ein Jahr hier in Sigmaringen. Er floh 2014 mit gerade mal 18 Jahren aus Syrien (Nähe Damaskus), da er dort ansonsten verhaftet und in die Armee eingezogen worden wäre. Er hätte dort, ohne, dass er gefragt worden wäre, ob er das wirklich möchte, für sein Land in den Krieg ziehen und Menschen umbringen müssen und das lehnte er strikt ab. Auch heute würde er, sofern er wieder nach Syrien zurück gehen würde, direkt abgeholt und in die Armee eingezogen werden. Nach einer wahren Reiseodyssee ist er in Deutschland dann, nach ebenfalls einer halben Städteodyssee (Hamburg, Köln, Karlsruhe, Heidelberg, etc.) schließlich hier in Sigmaringen gelandet. Dort wohnt er zusammen mit ca. 130 anderen Menschen in einer so genannten Gemeinschaftsunterkunft (diese erfolgt im Anschluss nach der Erstaufnahme Stelle). Nach langem hin und her und auf viel Eigeninitiative hin hat Morad zu Beginn diesen Jahres nun offiziell seine Aufenthaltsgenehmigung erhalten und er darf sich nun Arbeit suchen, ebenso auch eine eigene Wohnung.

Im letzten Jahr hat Morad sich selbst so gut es ging und wie es ihm möglich war Deutsch beigebracht. (Hauptsächlich via Internet, Youtube, etc.) Seit ein paar Wochen kann er nun offiziell an fünf Vormittagen die Woche Deutsch an einer Schule hier in Sigmaringen lernen. Anfang des Jahres rief mich Vikar Nagel von der Seelsorgeeinheit Sigmaringen an und fragte mich, ob ich mir vorstellen könne Morad als Patin zur Seite zu stehen. In erster Linie um mit ihm fleißig Deutsch zu üben, sein bisher gelerntes weiter zu vertiefen und zu festigen und ihm zu helfen einfach ein bisschen besser sich hier zurecht zu finden, einen Alltag hier zu bekommen, usw.

Ich muss zugeben, ich war anfangs ein bisschen skeptisch und mir nicht ganz so sicher. Hauptsächlich aus dem Grund, dass ich in der Vergangenheit schon bei Spaziergängen mit Beau ein paar Mal von Moslems mehr oder minder angetatscht, angepöbelt und einfach  nur beschimpft wurde und das ohne Grund. Ich war mir nicht sicher, ob Morad mit seinen 20 Jahren als Moslem kein Problem damit hätte, wenn ich als bald 34 jährige Frau ihm Dinge lehren und beibringen sollte und das auch noch in Anwesenheit von Beau. (ich hatte in einem meiner Artikel schon mal erwähnt, dass ein Flüchtling namens Ishram mir schon mal erzählt hatte, dass Hunde als unrein gelten, sie für Moslems wenn dann nur im Polizei- oder Sicherheitsdienst als Arbeitstiere gelten, etc.). Nachdem mir aber der Vikar rückversicherte, dass er mit Morad gesprochen hätte und für ihn das alles völlig ok wäre, haben wir uns Anfang des Jahres zum ersten mal alle zusammen getroffen.

Bereits bei der Begrüßung war Morad sehr höflich und freundlich, außerdem sprach er für mich wirklich überraschend gut Deutsch. Ich konnte es nicht ganz glauben, dass er sich das alles selbst bisher beigebracht hatte. Wir haben uns darüber unterhalten, wie die künftigen Sprachtreffen aussehen sollten, was er gerne lernen und vertiefen möchte etc. Die Eckpfeiler waren also gesetzt und das Ganze konnte losgehen. Da er von dem Deutschkurs her keinerlei Übungsbücher, sondern nur ein paar Zettel bekommen hatte, habe ich ihm im ersten Schritt drei Übungsbücher für unterschiedliche Gebiete (einmal eines mit den klassischen Fehlern, dann eines für Artikel aller Art und eines für Präpositionen) gekauft. Die Dankbarkeit von ihm dafür war und ist wirklich riesig und er weist mich immer wieder mehrfach darauf hin, wie wichtig genau so etwas für ihn sei.

Wir treffen uns nun einmal die Woche um gemeinsam Übungen aus den Büchern zu machen. Morad muss, neben dem Deutsch schreiben auch das Deutsch lesen noch lernen. Die Arabische Schrift hat so gar nichts mit unseren Buchstaben gemeinsam. Somit liest Morad immer die Aufgabe und Übungssätze aus dem Buch vor (damit üben wir direkt das lesen), sobald er ein Wort nicht versteht erkläre und umschreibe ich es ihm, er notiert sich das zugehörige arabische Wort und dann werden die unterschiedlichsten Aufgaben, Lückentexte, Deklinationen, Zeiten, usw. geübt. :klatsch: Er ist wirklich sehr motiviert (sieht man alleine schon daran, dass er z.B. seit der letzten Woche selbständig weitere Übungen im Buch gemacht hat) und macht gute Fortschritte.

Michi und Morad 2

In Syrien besteht keine wirkliche Schulpflicht und so war er dort gerade mal drei Jahre in der Schule und hat dann im Alter von 13 Jahren in einer Autowerkstatt angefangen als KFZ Mechaniker zu arbeiten. Er möchte nun, da er jetzt endlich auch die Genehmigung hat hier zu arbeiten, gerne wieder in einer Autowerkstatt arbeiten. Ich habe Morad erklärt, dass es für ihn sicherlich gut wäre, wenn er erst einmal ein Praktikum machen würde, um zu sehen, ob ihm das Arbeiten in einer deutschen Werkstatt genau so zusagt wie in Syrien. Um da bald etwas in die Wege zu leiten habe ich deshalb letzte Woche Freitag mit dem Geschäftsführer eines hier in Sigmaringen ansässigen großen Autohauses telefoniert. Es klang soweit schon einmal ganz gut und ich warte aktuell noch auf eine Rückmeldung (der Geschäftsführer wollte sich verständlicherweise erst einmal mit seinen Mitarbeitern und Serviceleitern in der Werkstatt besprechen und da aktuell auch hier in Sigmaringen noch Fasnachts Tage sind und alles etwas anders läuft als im normalen Alltag, dauert es mit der Rückantwort noch ein bisschen. Ich hoffe jedoch auf eine positive Antwort. ;-)) Langfristig für dieses Jahr angestrebtes Ziel ist es, dass er im Sommer eine Ausbildung machen kann, aber das ist aktuell noch eher Schritt zwei.

Jetzt nach einem Jahr, habe ich heute mit Morad ein erstes Fazit gezogen. Er erzählte mir, dass er zu seiner Mutter (seine Eltern sind noch in Syrien) gesagt hätte, er würde gerne wieder zurück, dass diese dann aber direkt geantwortet hätte, er solle sich hier in Deutschland eine Zukunft aufbauen, Syrien sei viel zu gefährlich für ihn, nach wie vor würde er sicherlich direkt festgenommen werden, etc. Ich fragte ihn warum er lieber wieder zurück würde. Seine Antwort war zum einen Teil für mich nicht ganz so überraschend, zum anderen Teil aber doch irgendwo traurig,

Er versucht seit längerem schon, auch immer dann, wenn er z.B. in der Stadt unterwegs ist, etc. irgendwelche weitere Kontakte zu knüpfen. Er möchte sehr gerne viel mehr Deutsch sprechen, mehr deutsche Kontakte haben, usw. Jedoch wird er, wenn er zu jemandem im Vorbeigehen „Hallo“ sagt häufig komisch angeschaut, ignoriert und ihm wird mehr oder minder aus dem Weg gegangen und mehr als deutlich signalisiert, dass man ihn nicht mag. Das demotiviert ihn spürbar und er weiß so langsam nicht mehr so ganz was er noch unternehmen kann um hier weiter Anschluss zu finden.

Ich habe ihm erzählt, was meine Vermutungen und Erfahrungen sind, warum es wohl so ist. Unter anderem auch, dass hier einige Bewohner nicht all zu positive Erfahrungen gemacht haben mit Flüchtlingen, dass auch immer wieder im Fernseh von negativen Ereignissen erzählt und berichtet werden würde, dass auch ich zu Beginn auf Grund unterschiedlicher Erfahrungen skeptisch gewesen wäre, usw. Er verstand was ich ihm sagen wollte, beteuerte aber immer wieder, dass er nichts anderes würde wollen als einfach Integration, Anschluss und einen Alltag mit Aufgaben, Spaß und Unternehmungen. Er sagte auch immer wieder „Ich möchte einfach mehr Deutsch sprechen“ Ja es ist wirklich nicht so einfach alles.

Ich versuche deshalb weitestgehend, so gut es mir irgendwie möglich ist, ihm zu helfen hier Anschluss zu finden, sich hier ein Stück weit weiter wohl zu fühlen, Alltag zu bekommen und vor allen Dingen eine Perspektive. Warum ich das tue? – Weil ich bei ihm das Gefühl habe und merke, dass er das wirklich alles möchte. Er möchte hier leben, hier arbeiten, sich hier einbringen, Deutsch lernen und eine Zukunft hier haben.

Beau mag Morad auch sehr gerne und Beau’s Bauchgefühl hat, was Menschen betrifft, noch nie gelogen und ich konnte mich immer darauf verlassen. Morad mag Beau auch und ich habe vor ihn Anfang März auch mal mit zum Hundetraining, welches hier in Sigmaringen stattfinden wird, mit zu nehmen. So etwas hat er sicherlich noch nicht gesehen und macht ihm bestimmt sehr viel Spaß. Ich denke ein Praktikum wäre für ihn auch ein nächster guter Schritt zur Integration und wenn Markus am Wochenende hier ist werden wir ihn vielleicht einfach mal zum Abendessen hier in meine Wohnung einladen. Und nein, ich habe keine Angst, dass Morad mir meine Bude hier ausräumt, mich überfällt oder sonstiges. Nicht alle Flüchtlinge sind solche Idioten wie die, von denen man immer wieder in der Zeitung liest oder im Fernseh hört.

Beau und Morad

Beau und Morad_2

Ich für meinen Fall bin froh, dass ich der ganzen Sache „Patenschaft für Morad“ eine Chance gegeben habe. Denn ich hätte so einen netten jungen Mann nicht kennen gelernt und müsste auch sicherlich auf die ein oder andere Erfahrung, Spaß und Fortschritte verzichten!

Schaut doch mal bei Euch in der Stadt nach, ob ihr nicht die Möglichkeit habt mal auf Flüchtlinge zu zu gehen. Hier in Sigmaringen gibt es seit Dezember die Seite Asylnetz. Dort wird alles Rund um das Thema Flüchtlinge sehr gut und informativ für uns Bürger hier in Sigmaringen beschrieben. Außerdem werden dort für unterschiedlichste Projekte Ehrenamtliche Helfer gesucht, die Lust haben sich auf das „Abenteuer“ Integration und Flüchtling ein zu lassen.

Für mich selbst ist die Zeit, die ich in der Woche mit Morad lerne und auch das Geld für die Lehrbücher, die ich ihm gekauft habe, jetzt nicht die Welt und stürzt mich nicht in (Zeit)Armut oder ähnliches, aber für Morad ist es sehr wichtig. Es gibt ihm ein Gefühl der Sicherheit, der Anerkennung und des Willkommen sein! Und seine Dankbarkeit bringt er auch wirklich mehrfach zum Ausdruck. Sei es, dass er eine arabische Süßspeise zubereitet und mitbringt (Heute gab es „Kateifassafiere“), dass er einem mit einem Lächeln im Gesicht beim Deutschlernen sagt „das habe ich dank dir gelernt“ oder dass er so wie heute beim Aussteigen aus dem Auto, als ich ihn zu seiner Gemeinschaftsunterkunft zurück gebracht habe, sagte „Ich bin stolz darauf dass du meine Lehrerin bist!“

Solche Momente und Dinge sind wirklich unbezahlbar. Natürlich kann ich nicht allen helfen, aber wenn jeder von uns auch nur versucht einem zu helfen, der sich wirklich hier integrieren und niederlassen will, dann wäre das Zusammenleben mit Flüchtlingen in den Städten längst nicht mehr so heftig von Feindseligkeiten, Unsicherheiten und auch falschen Gerüchten und Erzählungen geprägt.

In diesem Sinne – traut Euch – die Flüchtlinge können auch sehr nett sein ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Ich glaub ich bin verflucht oder so was in der Art……

Ich war die letzten beiden Wochen nicht in Sigmaringen, sondern im Schwarzwald und seit letzte Woche Sonntag passieren irgendwie teilweise nur noch skurrile Dinge, auf die ich ehrlich verzichten könnte! Als ich am Montag hier wieder vor das Haus fahre, in dem ich wohne, stehen zwei Autos vom selbst ernannten Götterboten Paketdienst so bescheuert vor dem Zugang zur Haustür, dass ich mich schon frage, wieso die direkt hier meinen eine Zigarettenpause machen zu müssen. Ich steig aus, nehme ein paar meiner ersten Sachen und auch Beau um das schon mal mit in die Wohnung zu nehmen, da kommt mein Hausmitbewohner samt Gattin raus und beide raunzen mich schon mehr oder minder an, ob man mich hier auch mal wieder sehen würde. Ich denke so bei mir „Ja, genau, ich wünsche euch auch einen schönen Tag“ und gehe ins Haus. Ich höre wie dann hinter mir lautstark diskutiert wird, was ich aber erst mal nicht weiter beachte. Als ich das zweite Mal zu meinem Auto laufe kommt dann auch auf einmal noch ein Polizeiauto hergefahren und ich frage mich schon, was denn hier nun gerade wieder für ein Film abläuft. Von meinem Hausmitbewohner nichts mehr zu sehen nur noch die zwei aufgebrachten Götterboten. Einer davon fragt mich ganz vorsichtig ob er mir mein Pakt kurz geben dürfte, weswegen er hier wäre, was ich natürlich bejahe. Es stellt sich dann heraus, dass dieses ganze Spekatkel hier wohl wegen eben jenem Paket im Gange war, da mein netter Hausmitbewohner dem einen Götterboten wohl etwas anders als mit nur einem schlichten „Nein“ signalisiert hatte, dass er kein Interesse daran habe mein Paket für mich an zu nehmen, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht da war. Nähere Details schreibe ich jetzt hier mal nicht auf. Fakt ist nur, dass die Polizei wegen den, nennen wir es mal „Unstimmigkeiten“ hier anrücken musste. Man oh man, was ein Empfang! :blueeyes:

Nachdem ich mein Auto ausgeladen hatte musste ich oben in der Wohnung feststellen, dass die Gefrierschranktüre von Beau’s Gefrierschrank (ja er hat nen eigenen :-) ) sperrangelweit offen stand und ein reiner Eisklotz mir entgegen lachte. Keine Ahnung wieso, aber scheinbar war nun die ganzen letzten zwei Wochen die Türe auf, was den Gefrierschrank zum Dauerkühlen animierte und somit dazu führte, dass ich alles erst einmal abtauen musste. Meine Güte was für ein Aufwand. Wirklich ätzend und nervig! Ist ja nicht so, dass ich nach gut 2 1/2 Stunden Autofahrt und Ausladen vom Auto einfach nur gerne mal hingesessen wäre… Also habe ich das dann auch mal noch gemacht.

Dienstag Abend wollte ich ein paar Überweisungen erledigen via Online Banking. Ich habe mich also in mein Online Account eingeloggt und wollte gerade anfangen Daten einzugeben, da schmeißt es mich auf einmal aus dem Online Banking raus und ich bekomme die Meldung „Ihr Account wurde gesperrt, bitte rufen Sie Tel XXXXXXX an“. Es war Abends kurz vor neun und ich durfte somit dann erst einmal bei der Bank Hotline anrufen. Ich habe doch tatsächlich auch noch wen erreicht und nach einigem Datenabgleich, hin und her forschen, etc. wurde mein Account dann wieder entsperrt. Warum er überhaupt gesperrt worden war konnte mir am anderen Ende der Leitung aber auch niemand sagen. :denk:

Gestern dachte ich zu aller erst, dass es wohl mal ein Tag wäre, an dem sich hier alles wieder etwas beruhigt und mal wieder ein bisschen Ordnung einkehrt. Allerdings musste ich feststellen, dass dies nicht so wirklich den Tatsachen entsprach. Nachdem ich morgens schon mit einem Mega Kopf aufgewacht bin (Untermieter lässt bei dem windigen und wechselhaften Wetter auch grüßen) musste ich feststellen, dass es schon die dritte Woche in Folge ist, bei der ich immer noch keinen neuen VWL Dozenten für das zweite Quartal akquirieren konnte, der bei uns im Studiengang an der Hochschule Vorlesungen hält. Es ist wie verhext. Kein Volkswirt hat Zeit oder Kapazitäten hierfür. Sollte also hier gerade jemand meinen Blog lesen, der sich sehr gut mit den VWL Themen Geld, Währung und Wirtschaftspolitik auskennt und in Quartal II Zeit hätte Vorlesungen zu halten, der möge sich doch bitte dringend bei mir melden :floet::declare:

Tja und während ich dann gestern Abend hier so an meinem Laptop sitze und noch ein bisschen im Internet recherchiere tut es auf einmal mords den riesen Knall. :huchgott: Ich wäre fast vom Stuhl gefallen! Ich direkt aus dem Fenster geschaut, aber dort war nichts zu sehen. Da ich das Gefühl hatte, dass der Ursprung des Knalles gar nicht so weit von mir entfernt war, bin ich im Haus mal in den Keller gegangen. Im Heizungsraum war alles in Ordnung (nicht dass da irgendeine Gasverpuffung stattgefunden hätte und womöglich noch mittlerweile Flammen munter vor sich hin züngeln. Da war ich dann also schon mal beruhigt. Da aber die Gasleitungen durch die ebenfalls im Keller integrierte Garage gehen bin ich also im nächsten Schritt dort hinein und da sah ich auch schon den Knallverursacher. Eine der vier großen Stahlfedern des Garagentores hatte irgendwie wohl an Ermüdungserscheinungen gelitten und sich verabschiedet  – und das eben mit riesem Knall. Na super! Was gibt es denn bitte noch alles die Woche um mir den Aufenthalt hier im Haus madig zu machen? Ich also dem Vermieter angerufen, er möge sich doch bitte zeitnah darum kümmern, da in der Garage Autos stehen, die am nächsten Morgen spätestens wieder raus müssen. Aktuell ist der Stand so, dass die Feder entfernt wurde und bisher kein Ersatz. Das Garagentor wird nun von den restlich verbliebenen Federn beim Auf- und Zugehen unterstützt. Aber das ist natürlich kein Dauerzustand und ich hoffe inständig, dass es zeitnah repariert wird bevor die anderen Federn auch noch ihren Geist aufgeben und mir munter um die Ohren fliegen :girl004:

Heute ist bisher noch nichts erwähnenswertes Schlimmes passiert, aber noch ist ja nicht aller Tage Abend und draußen stürmt und graupelt es den ganzen Mittag schon wirklich heftig. Von daher wäge ich mich mal noch nicht in Sicherheit.

Man könnte grad meinen ich sei verflucht worden. Also das was gerade hier alles passiert ist wirklich schon so langsam unheimlich. Nicht mal die Scherben von der Glühbirne, die mir gestern auch noch direkt aus der neuen Verpackung auf den Boden gefallen und in zig Einzelteile zersprungen ist, bringen gerade scheinbar Glück…. :schock:

Ich hoffe, dass sich alles bald wieder beruhigt (inklusive dem Wetter) und hier mal wieder einigermaßen klares Denken möglich ist. Momentan geht das nicht so wirklich.

Was gibt es neues in Sachen Michaela und Ehrenamt? – Besuchshundedienst diese Woche hat nicht stattgefunden da heute ja bekanntlich „schmotziger Donschdig“ ist und somit überall die Narren, auch in dem Pflegeheim, unterwegs sind und deshalb der nächste Einsatz erst wieder nächste Woche stattfindet. – Sprachpatenschaft bzw. Deutsch lernen mit M. war am Dienstag Nachmittag angesagt. Geschlagene zwei Stunden haben wir miteinander gepaukt. Ich muss sagen, ich bin wirklich sehr überrascht wie viel und wie gut er sich im letzten Jahr durch Eigeninitiative selbst beigebracht hat. Ich habe ihm drei Deutsch Übungsbücher gekauft, mit denen er wirklich gut üben kann und ich war einfach mal so mutig und habe ihm die Bücher für das Fortgeschrittenen Niveau besorgt und ich hatte wirklich recht damit. Er kann die Aufgaben sehr gut lesen und auch gut schreiben. (Ist alles nicht so einfach, wenn die Muttersprache Arabisch ist und das Schriftbild dann noch von unserem absolut abweicht). Nächste Woche Dienstag geht es weiter. Da hier in der Stadt unten dann vollends Ausnahmezustand herrscht, werden Beau und ich ihn in seiner Flüchtlingsunterkunft besuchen. Ich bin gespannt auf die Reaktionen der anderen Bewohner, wenn da eine Frau mit Hund mal eben so rein marschiert. ;-) M. hat im Auftrag von mir mit der Büroverwaltung dort gesprochen ob es in Ordnung ist, wenn ich mit Beau da hin komme. Scheinbar alles kein Thema. Wir werden sehen, es wird auf alle Fälle spannend.

Für morgen hoffe ich jetzt erst einmal, dass es wenigstens noch einen einigermaßen ruhigen und friedlichen Tag diese Woche gibt. Ich glaub viel mehr machen meine Nerven gerade nicht mit. Falls also noch wer von Euch irgendwelche Anschläge oder ähnliches auf mich geplant hat, bitte bis nächste Woche damit warten. Für diese Woche bin ich wirklich schon mehr als bedient. :thankub:

Ich werde mich jetzt erst einmal noch in meine warmen und wasserdichten Klamotten begeben und mit Beau noch eine Runde laufen. Ja, es gibt sicherlich schöneres Wetter um mit dem Hund raus zu gehen, aber was muss das muss eben. Und was nicht umbringt härtet ja bekanntlich ab.

Ich wünsche Euch schon mal ein nicht all zu chaotisches und stürmisches Wochenende und allen Narren unter euch „A gligselige Fasnet!“

Liebe Grüße

– Michaela

Fortschritte, Erfolge und die bittere Erfahrungspille….

mein neues Lebensjahr ist nun schon über vier Wochen alt, was auch somit bedeutet, dass es hier auf meinem Blog die letzten vier Wochen doch ganz schön ruhig war. Ich habe nämlich seit ich Geburtstag hatte hier keinen Pieps mehr von mir gegeben. Schande schande schande, ganze ehrlich. Aber irgendwie fehlten mir die richtigen Worte und ich habe sie nicht so wirklich zu „Papier“ gebracht. Ich habe häufiger noch dran gedacht hier zu schreiben, habe mich dann sogar quasi irgendwie fast selbst schon unter Druck gesetzt, aber es war dann doch recht kontra produktiv. Heute ist es nun so, dass ich irgendwie das Bedürfnis habe einiges auf zu schreiben, bzw. das ein oder andere hier los zu werden, da sich doch nicht gerade wenig die letzten vier Wochen „angesammelt“ hat. :girl018: Außerdem ist das Wetter gerade doch sehr sehr regnerisch und somit habe ich quasi auch Zwangspause was meine Aktivitäten draußen betreffen.

Mein Geburtstag war, um noch einmal darauf zurück zu kommen, recht ruhig und gediegen. Der Menschenansturm hielt sich bedeutend in Grenzen. Das Wetter war wunderbar der Nachmittag war sehr entspannt. Am Tag darauf bin ich mit Beau dann wieder zum Dummytraining unterwegs gewesen, ebenso an dem darauffolgenden Wochenende.

In den letzten drei Wochen waren Beau und ich dann auch noch fleißig am Vorlesungen halten (ok, Beau eher weniger, er hat die ganze Zeit geschlafen während ich Vorlesung gehalten habe :-)). Außerdem dann noch immer Donnerstags bei unseren Senioren zum Besuchshundedienst. Dort ist die Freude jedes Mal wirklich groß wenn wir kommen. An den Wochenenden waren wir dann zwei Mal im Schwarzwald. Zum einen um Dummytrainings zu machen und zum anderen um Markus in seiner neuen Wohnung zu besuchen. Beau hat sich direkt in den dazu gehörigen kleinen Garten verliebt und man bekam ihn da fast nicht mehr von weg. Man merke schon deutlich wie sehr ihm hier zu Hause ein Garten fehlt. Er liegt zwar draußen of in der Sonne auf der Loggia, aber von dort aus kann man halt nicht wirklich was beobachten oder so. Wenn wir bei meinen Eltern sind liegt er dort auch sehr gerne ins Gras und lässt es sich gut gehen.

Beau und ich haben in den letzten Wochen weitere Fortschritte gemacht, wieder neues gelernt und auch irgendwie wieder neue Schritte gemeinsam aufeinander zu und vorwärts gemacht. Höhen und Tiefen, auf und abs. Aber so gehört es sich nun mal im Leben. In zwei Monaten ist meine Lakritznase doch tatsächlich schon drei Jahre alt. Letzten Donnerstag waren wir auf einem Schnupper WT. Das ist quasi ein Training unter Prüfungsbedingungen. Die Veranstaltung dauerte den ganzen Tag und ich musste/konnte wieder vieles über mich und Beau lernen. Zwei der drei Richter, die dort richteten kennen Beau und mich. Wir haben uns letztes Jahr im August nach der Bein OP schon getroffen und die Richterin hat Beau und mich bis dato auch schon bei zwei Prüfungen durchfallen lassen. Beau ist ein sehr toller Arbeiter. Was allerdings immer noch etwas schwierig ist, ist manchmal seine Ungeduld (das hat Frauchen auch ab und an), die er dann in Jammern äußert, was auf einem WT zum Durchfallen führt. Von den gestellten sechs Aufgaben konnte Beau vier mit dem Prädikat „vorzüglich“ abschließen, eine mit dem Prädikat „sehr gut“ und eine mit „teilgenommen“ (was so viel heißt wie nicht bestanden). Bei der Aufgabe hatte er gejammert und Stress aufgebaut, weil er warten musste, da ein anderer Hund, direkt neben uns stehend zuerst ein gefallenes Dummy holen durfte.

Es wäre gelogen wenn ich nicht sagen würde, dass ich darüber enttäuscht war. Aber ich hatte auch schon damit gerechnet, dass genau das in dieser Aufgabe passieren kann. Die Richterin meinte dann zu mir, dass das doch nicht schlimm wäre und dass Beau genau solche Situationen jetzt nach dem ganzen Geschehenen wegen dem Beinbruch neu erlernen müsse. Und dass er aber im Vergleich zu letztem August schon enorme Fortschritte gemacht hätte, strukturierter, ruhiger und reifer geworden wäre. Bei der Aufgabe wo wir das Prädikat „sehr gut“ erhalten haben, sagte der Richter auch zu mir, dass wir die Punkte zum vorzüglich nicht primär wegen Beau verloren hätten, sondern wegen mir. Ich müsse wieder mehr meinem Hund vertrauen und souveräner auf ihn wirken und nicht mir von vorne herein im Kopfkino ausmalen, was Beau wohl wie in der Aufgabe falsch machen könnte (sprich wann er evtl. jammert), sondern mir mehrfach sagen – dass er ein sehr toller Arbeiter ist, der sehr vieles in der Dummyarbeit schon sehr gut kann und das auch auf einem sehr hohen Niveau. Als Tipp in den Bewertungsbogen schrieb er dazu „Frauchen sollte Yoga machen“ :LOL: Nun ja vielleicht hat er wirklich gar nicht so unrecht. Beau ist ein wirklich sehr stark arbeitender Hund und wir konnten schon so einiges aufholen was durch den Beinbruch verloren gegangen ist. Jetzt heißt es einfach immer weiter machen, bis für ihn Arbeits Situationen in denen er auch mal länger Warten muss, normal sind und er mir dann soweit vertraut, dass er definitiv noch an die Reihe und zu seinem Dummy kommt, auch wenn das nicht sofort und direkt der Fall ist. Wir müssen einfach noch eine weitere und stärkere Vertrauensbasis schaffen. Aber das braucht einfach Zeit.

Am Samstag starteten wir dann bei der APD/R Prüfung. Da ich mit Beau bereits im letzten Jahr im April die JP/R Prüfung bestanden hatte durften wir eigentlich auch so auf anderen WT’s starten, aber da ich schon lange weiß, dass Beau die geforderten Aufgaben dort wirklich sehr gut kann (wenn er nicht Jammert, was uns auch hier dann ein „nicht bestanden“ einbringt) habe ich für diese Prüfung gemeldet. Mir war an dem Morgen irgendwie dann doch ein bisschen schlecht vor Aufregung, da manchmal beim Training aus dem Nichts und völlig unvorhersehbar immer wieder mal ein kurzer Pieps aus dem Maul der Lakritznase rutschte. Gott sei Dank hatte ich seelische und moralische Unterstützung dabei. Ich kann Euch gar nicht sagen wie gut das für mich war an diesem Tag. Eigentlich bin ich bei Prüfungen immer die Ruhe selbst, aber da Beau, was seine Fiepser betrifft, immer wieder mal völlig undurchschaubar ist, war ich mir unserer Sache nicht so 100% sicher. Durch die Anregungen vom Donnerstag davor, manchmal Beau gegenüber selbst bewußter wirken zu müssen, habe ich dann auch direkt an diesem Tag versucht damit zu beginnen. Das Wetter war wirklich wunderbar und auch Beau war gut drauf an diesem Tag.:dogtatsch:

Vierzehn Starter gingen gesamt an den Start. Fünf Stunden nach Prüfungsbeginn stand dann fest, dass Beau und ich die Prüfung bestanden hatten und zwar mit ganzen 76/80 Punkten, dem Prädikat „vorzüglich“ und dem 2.Platz :schock: Ihr könnt gar nicht glauben was für ein halber Gebiergszug mir da vom Herzen gefallen ist :disco:

Ich konnte das irgendwie das ganze Wochenende noch gar nicht so wirklich verdauen und stand glaub noch ein bisschen unter Schockstarre oder so. Mittlerweile freue ich mich aber sehr darüber, dass Beau wirklich mal außerhalb des Trainings zeigen konnte was er alles kann und vor allen Dingen auch wie strukturiert er das kann. Ich hoffe sehr, dass ich mit ihm weiterhin an seiner manchmal noch fehlenden inneren Ruhe arbeiten kann, so dass wir kontinuierlicher auch auf Prüfungen zeigen können was möglich ist.

Ich für meinen Teil muss wirklich mehr versuchen souveräner zu werden und ihm mehr zu vertrauen in manchen Dingen, so dass er auch wieder die Sicherheit und das Vertrauen mir gegenüber in einigen Situationen lernt. Wir werden sehen wie wir das dieses Jahr weiter vorwärts bringen können. Ab und an mit der richtigen Hilfe und den richtigen Denkanstössen von aussen wird das sicherlich irgendwie klappen. Ich bin da noch recht optimistisch. ;)

Ansonsten steht jetzt aktuell für diesen Monat nichts Prüfungstechnisches oder so an. Aktuell freue ich mich wirklich sehr darauf am kommenden Samstag die Möglichkeit zu haben einige meiner Jungs aus der Studiengangszeit wieder zu sehen. Sie fehlen mir immer wieder doch schon sehr und auf Grund meiner Krankheit war es mir leider auch nicht wirklich möglich zu der Hochzeit des ein oder anderen zu gehen. Das war mehrmals wirklich sehr bitter für mich. Um so mehr freut es mich, dass es mir möglich sein wird einen Großteil der Jungs auf einem Geburtstag wieder zu sehen. Manche davon habe ich zuletzt an meiner Hochzeit gesehen oder sogar am Diplomball. Unglaublich wie viel Zeit seither ins Land gegangen ist. :huchgott:

Ich muss auf alle Fälle meinen Foto mitnehmen und ein paar Eindrücke festhalten. Vielleicht schaffe ich es auch am kommenden Wochenende mal wieder etwas mehr zu fotografieren. Selbst dazu konnte ich mich nämlich in letzter Zeit nicht mehr so ganz aufraffen, obwohl die Wiesen vom Löwenzahn her gerade so toll gelb leuchteten. Ich versuche Besserung zu geloben meine Lieben! :thankub:

So und nun werde ich mich mit Mister Beau Lakritznase auf eine Mittagsrunde begeben. Wir bekommen nachher nämlich noch einen Kaffeebesuch (naja eher Chai Latte Besuch) und da sollten wir dann ja schon wieder zu Hause sein, nicht wahr ;-)

Ich wünsche Euch schon mal ein schönes Pfingstwochenende und hoffe ich komme dazu nächste Woche wieder hier zu schreiben.

Liebe Grüße

– Michaela

(Hand)Vertrauen….

Ich habe in der letzten Zeit immer wieder nur spärliche Updates hier geschrieben. Aber vielleicht lag es nicht nur an der manchmal nicht vorhandenen Zeit, sondern auch daran, dass ich mir manchmal wirklich sehr schwer getan habe meine Gedanken und meine Gefühlswelt etwas zu ordnen, da sich so vieles gerade irgendwie in einem Umbruch befindet. Ich muss(te) vieles (wieder) neu lernen. Habe viele neue Erfahrungen gemacht, so manches anders gemacht wie sonst immer, wo ich mir häufiger sicher war, dass es eigentlich doch immer das Richtige war, etc. Als ich vorhin vom Dummytraining mit Beau nach Hause gefahren bin war es aber auf einmal so, dass sich meine Gedanken, bzw. meine Erkenntnisse der letzten Wochen irgendwie von selbst etwas geordnet haben und ich deshalb nun hier sitze und sie aufschreibe. Ich weiß ja nicht, aber vielleicht kennt der ein oder andere von Euch solche Gedanken und Erfahrungen, kann verstehen, was ich sagen will, versteht vielleicht so, warum ich in letzter Zeit nicht immer mega gesprächig war, bzw. manche alte „Verhaltensmuster“ nicht mehr hatte.

In meinem Silvesterartikel hatte ich geschrieben, dass ich 2015 so manche Dinge ändern möchte, dass ich mit Beau intensiver an so manchen Problemen, die noch vom Beinbruch her vorhanden sind, arbeiten möchte, dass ich auch mal wieder häufiger „Nein“ sagen möchte usw. Nun ja was soll ich sagen, ich habe damit angefangen das Vorgenommene umzusetzen. Wisst ihr, gerade in den letzten Tagen musste ich zwischen Beau und mir immer wieder Ähnlichkeiten feststellen. Ich wurde häufiger damit überrascht, dass Beau doch immer wieder gleich handelt, wie ich es in so manch ähnlichen Situationen tue, etc. Ja man sagt, ja immer, so wieder der Hund, so sein Herrchen (in meinem Fall Frauchen). Nun ja vom Aussehen her kommt das auch schon recht gut hin. Ich trage gerne dunkle Kleidung und Beau ist schwarz. Somit sind wir uns da schon ähnlich  Die Sache mit dem Beinbruch, bzw. die Zeit danach hat uns, wie ich finde, doch ein bisschen auseinander gebracht. Beau war damals 14 Monate alt und für ihn war es nicht so wirklich nachvoll ziehbar, dass ich auf einmal nicht mehr mit ihm raus gegangen bin, sondern immer wer anders. Als er dann auch mal noch Durchfall hatte und mir, so wie gelernt, angezeigt hatte, dass er raus muss, ich aber nicht mit ihm raus konnte, verstand er die Welt so langsam nicht mehr. Man konnte merken, wie quasi sein Vertrauen und Glauben an/in mich mit der Zeit immer ein bisschen mehr nachgelassen hat. Er hat in dieser Zeit eine enorme Selbständigkeit aufgebaut. Natürlich nicht immer im positiven Sinne. Als ich damals vom Arzt wieder grünes Licht bekommen habe, dass ich mein Bein wieder voll belasten darf, etc. und somit quasi wieder selbst mit Beau den Alltag bestreiten kann, war deutlich zu spüren, dass er wirklich viel Selbständigkeit gewonnen hatte. Da er z.B. auch bei manchen Gassigängern Dinge durfte (Leine ziehen, jammern für ein Leckerlie, etc.) was bei mir immer ein NoGo war, kam er hier relativ schnell in eine Trotzphase. Für mich war das damals eine recht frustrierende Zeit, weil vieles, was ich mühselig aufgebaut und mit ihm trainiert hatte, war teilweise wieder weg. Ich musste meinen Hund neu kennenlernen, seine Macken, seine „Vorlieben“, seine Erwartungen etc. Ja auch sein Vertrauen langsam, aber stetig neu erarbeiten und verdienen. Manchmal schien es so, als ob er sagen wollte „Ach ne und nur weil du jetzt mal wieder Zeit mit mir draußen verbringst meinst du, dass ich alles mache was du sagst?“ Ich war ihm irgendwie fremd geworden…..

Wisst ihr. Ich bin vom Typ her genau gleich wie Beau. Ich bin recht selbständig. Habe, gerade damals in den Anfängen meiner Krankheit, mich häufiger von manchen Menschen allein gelassen gefühlt und dann immer versucht, so gut es ging meinen eigenen Weg zu gehen und mein eigenes Ding zu machen. Ich mag auch heute viele Dinge nicht, die irgendwie unstrukturiert sind. Natürlich bin ich spontan und mache auch manchmal gerne verrückte Sachen, aber bei so manchem bin ich einfach ein Mensch, der gerne gewisse Dinge geklärt und strukturiert hat. Ich kann nicht in allen Dingen einfach mal „abwarten und schauen wie es sich so entwickelt“ Manchmal braucht es einfach auch eine gewisse Struktur, Regeln und auch Kontinuität. Vielleicht war ich deshalb damals, als meine damalige Firma mir wegen meiner Krankheit gekündigt hat so enttäuscht gewesen und habe so einiges an Vertrauen in meine Umwelt verloren. Keine Ahnung wie viele und wer alles gesagt hatte, als das mit meinem Untermieter heraus kam, dass ich mich auch in den schlechten Zeiten auf die Unterstützung verlassen könnte etc. Tja und dann kam doch die Kündigung wegen „krankheitsbedingten Fehlzeiten“, die Nachricht, dass ein mancher das Versprechen „in guten wie in schlechten Zeiten“ nur gesagt hatte, weil es bei der Trauung (Zitat) „gesagt werden muss“ in der Kirche, usw. usw. Solche Verlassen Sein Erkenntnisse sind bitter. Der eine wird vielleicht wirklich depressiv davon und der andere (so wie ich) beschließt einfach sich auf niemanden mehr zu verlassen und zu hoffen, sondern seinen eigenen Weg zu gehen. Das habe ich damals gemacht und Beau eben nach dem Beinbruch.

Ich habe, seit ich Beau habe, wirklich schon sehr vieles mit und von ihm gelernt. Und was uns beiden momentan einfach mal gut tut ist diese Kontinuität, die wir im Alltag versuchen zu bekommen und zu haben. Im letzten Jahr haben sich Situationen und Dinge gezeigt, wo Erwartungen seitens Beau sich gebildet haben, aber auch seitens mir. Ich dachte damals, dass ich einfach da weiter machen könnten wo wir vor dem Bruch aufgehört hatten. Ja ich war wirklich so selbstsicher und wollte nicht wahr haben, dass Vertrauen immer wieder gehegt und gepflegt werden muss. Die ersten Trainings waren nicht so erfolgreich. Wir funktionierten zwar quasi, aber irgendwo arbeitete doch jetzt für sich, bzw. nur um dem anderen einen Gefallen zu tun. Ich denke das ging uns beiden auch wirklich immer wieder an die Substanz und als ich letzten August dann wieder am Bein operiert werden musste, um das Metall entfernt zu bekommen, machten wir wieder einen Schritt zurück. Ich glaube ich habe das im letzten Jahr irgendwie zu sehr ausgeblendet. Wir haben beide voneinander zu viel oder das Falsche erwartet.

Mitte des letzten Jahres habe ich dann einen Menschen kennen gelernt, von dem ich erst einmal neu bzw. wieder lernen musste, dass nicht alles immer nur negativ sein muss, sondern dass man auch aus Negativem so viel neue Erkenntnisse gewinnen kann, mit denen man den nächsten und weiteren Schritt dann positiv gestalten kann. Dass man nicht immer alles zig mal hinterfragen muss, sondern einfach auch mal Dinge, die passieren akzeptiert, sich darüber freut und sich nicht ständig Gedanken macht wie man sich dafür „revanchieren“ kann. Ich hatte auch einige Gespräche mit Ärzten, sei es wegen meinem Bein, wegen meinem Kopf, etc. Für mich war der Beinbruch erst sehr sehr schlimm und deprimierend, aber letzten Endes konnte ich ihn nicht mehr ungeschehen machen. Also umdenken und versuchen durch Physio, selbst Training etc. Fortschritte zu machen, auch wenn es manchmal weh tut.

Und genau auf diese Art und Weise habe ich nun zu Beginn des Jahres angefangen die Sache mit Beau und dem verlorenen Vertrauen, den Erwartungsproblemen etc. an zu gehen. Ich bin mit ihm wirklich einige Schritte zurück gegangen und im Nachhinein betrachtet war das auch nur der einzig mögliche Weg. Wir stehen aktuell immer noch am Anfang des Weges und der Weg ist auch wirklich sehr steinig, steil und anstrengend. Aber wenn ich gerade die letzten Trainings die wir absolviert haben anschaue, so muss ich sagen, dass gerade hinsichtlich der Erwartungen und Ungeduld Beau sich sehr zum Positiven geändert hat. Ich weiß nicht wie viele Stunden ich mit ihm wirklich „Warten“ geübt habe. So habe ich ihm beigebracht, dass nicht immer ständig was passieren muss. Dass es auch einfach mal schön sein kann die Ruhe und vor allen Dingen die Stille zu genießen. Des Weiteren gestehen Beau und ich uns gegenseitig glaube ich mittlerweile mehr Schwächen zu. Sprich, es kann sein, dass ich z.B. bei einem Dummy Blind (wo Beau also nicht gesehen hat wo das Dummy liegt, bzw. wo es geflogen ist) zu früh ihm durch den Suchenpfiff sage, dass er suchen soll. Er hat aber noch keinen Wind in der Nase und geht deshalb, nach kurzem Suchen noch ein Stückchen weiter wo er Wind findet. Umgekehrt ist es so, dass er mittlerweile aber sich auch „belehren“ lässt, wenn ich ihm z.B. einen Stoppfiff gebe, weil ich z.B. eine andere Richtung ansagen möchte in die er gehen soll, dass er, selbst wenn er schon ein Dummy vor der Nase hat, stoppt und mich anschaut, was ich von ihm möchte und sich quasi von mir in seinem Tun unterbrechen lässt, auch wenn er vielleicht gedanklich anderer Meinung ist. (das wäre vor ein paar Monaten noch absolut undenkbar gewesen)

Gerade heute im Training hat man auch gesehen, dass ich Beau z.B. gerade aus auf ein Blind, welches Beau nicht kennt,  schicken kann, obwohl zuvor links von uns sichtlich ein Dummy auf eine Wiese geflogen ist, welches für ihn direkt und schnell zu holen wäre. So langsam kommt immer mehr das Handvertrauen zurück, sprich, dass Beau mir wieder vertraut so in dem Sinne „Frauchen wenn du mir sagst ich soll da hinrennen, dann wird das schon seinen Grund haben und dann mach ich das“. Im Gegenzug vertraue ich ihm wieder mehr, dass er auch wirklich das macht, was er soll und nicht erst mal noch die Büsche markieren geht, eine Runde im Kreis rennt oder sonstiges. Wir sind beide irgendwie entspannter und vertrauen einander mehr, was auch den positiven Nebeneffekt hat, dass die gegenseitigen Erwartungshaltungen, die sich bei Beau immer durch Jammern geäußert haben, deutlich weniger geworden sind. Natürlich ist das alles noch nicht perfekt und makellos, aber ich denke wir haben so langsam wieder eine Basis gefunden, bei der wir als Team hantieren und arbeiten. Und das freut mich doch sehr. Ich denke ich war manchmal auch einfach zu egoistisch denkend, bzw. habe vergessen, dass man manche Dinge nicht einfach so ohne lernen und trainieren kann, vor allen Dingen, dass wir BEIDE lernen müssen.

Tja und so bin ich, hier auf meiner Couch sitzend, nun wieder klüger und reicher an Lebenserfahrungen. Ich hoffe, dass ich diesen Weg auch noch weiter so gehen kann und werde und dass ich, dank der sich einstellenden Fortschritte, auch selbst manchmal wieder etwas mehr daran glaube, dass Umdenken, Bauchegfühl, Wünschen, Hoffen und Tun manchmal eine wertvolle Kombination sind.

Zum Schluss möchte ich Euch noch das Lied „Hier spricht dein Herz“ von Gregor Meyle ans Herz legen. Der Text spricht so viel Wahres!!!

Hier Spricht Dein Herz (Gregor Meyle)

Komm schon, es ist nicht alles ungerecht.
Und es scheint so, als wärst Du noch zu tief verletzt.

Wenn man‘s genau nimmt, geht‘s dir gut,
und du liebst doch was du tust,
du erwartest viel zu viel,
denn der Weg ist das Ziel,
und alles bekommt man nie,
und jeder fragt sich wie man reich, berühmt und schön wird:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Hier spricht dein Herz … Hier spricht dein Herz 

Komm schon, der rote Teppich stand dir nie so gut,
und es scheint so, als fließt in dir noch böses Blut.

Hüte dich vor dem Entschluss,
zu dem du dich zwingen musst,
sonst spürst du den kalten Kuss,
denn ohne Liebe kommt der Frust,
dir vergeht die Lust
Und eigentlich liegt dir die ganze Welt zu Füßen:

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah .. .. Yeah, Yeah, Yeah .. Yeah, Yeah, Yeah

Hier spricht dein Herz

Ich bin dein Herz, ich schlag tief in dir, hör nie auf zu träumen, denn so sprichst du mit mir.
Ich bin ganz bestimmt immer ehrlich zu dir, und das Wichtigste ist: Behalt dein Lächeln im Gesicht.

Anbei noch ein Video mit dem kompletten Lied. Hört es Euch an, lasst es auf Euch wirken und lasst es einfach auf Euch wirken.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 3 Next