Tag Archives: Erinnerungen

Der Countdown läuft…

Gestern in einem Monat steht mein Geburtstag an. Schon komisch wie schnell das jetzt dann wieder da ist. Der Countdown ist quasi angebrochen für die Beendigung dieses Lebensjahres. Wie das neue Lebensjahr wird? Keine Ahnung. Ich werde da wohl nicht so sonderlich verplanen. Es macht irgendwie keinen Sinn immer noch irgendwelchen Terminen oder sonstiges nachzuhetzen.  Meine Geburtstage sind eigentlich immer irgendwie unterschiedlich. Dieses Jahr wird er an einem Sonntag sein. Ich hoffe doch an einem schönen, mit Sonne gefüllten Sonntag an dem ich in meinen Garten raus sitzen und das Wetter genießen kann. Persönlich eingeladen wird eigentlich schon lange niemand mehr. Wer Lust, Zeit und das Bedürfnis hat vorbei zu kommen ist hier herzlich Willkommen. Ich freue mich immer über den Besuch netter Menschen. 

Als ich heute Nachmittag nach Hause kam zog mich der erste Gang zu einem nicht ausgepackten Karton auf meinem Dachboden.Was in dem Karton war? Mein Blueray Player, mein Apple TV und diverse BlueRays. Das alles nahm ich mit nach unten in mein Wohnzimmer und habe es angeschlossen. Irgendwie hatte ich das dringende Bedürfnis das heute noch zu tun. Danach bin ich stundenlang vor dem Fernseh in meiner iCloud Fotogalerie versumpft. Ich denke es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich viele Bilder gespeichert habe, da ich von diesen Bildern, Erinnerungen, Eindrücken und festgehaltenen Momenten immer wieder „lebe“. Ich habe die Bilder und Videos des letzten Jahres, bzw. letzten halben Jahres sortiert und geordnet. Bei manchen Bildern und Videos hat es mich irgendwie festgehalten und ich habe sie langsam bzw. immer wieder angeschaut. Schon komisch und verrückt wenn man sich dann so den aktuellen Zustand anschaut und feststellen muss, dass es vor sechs Monaten teilweise noch eine wirklich unglaublich schöne Alltagsbereicherung war und nun ein großer, irreparabler Scherbenhaufen. Beängstigend. Bei so manchen Dingen, die ich in den Fotoalben gefunden habe musste ich leise vor mich hin lächeln und schmunzeln, denn sie riefen eine tolle Erinnerung in mir hervor, die sich dann gedanklich noch einmal vor meinen Augen abspielten und mir einfach ein Lächeln ins Gesicht zauberten. 

Ich musste auch feststellen, dass ich von manchen Menschen, die in der letzten Zeit so in meinem Leben unterwegs waren (ich sag jetzt mal so die letzten 18 Monate verstärkt und auch teilweise davor) gibt es gar kein gemeinsames Foto. Nein, um Gottes Willen, ich bin nicht so eine, die ständig sich über irgendwelche Selfies selbst profilieren muss. Nein mir geht es eigentlich immer eher um die Erinnerung, um das Festhalten eines schönen, besonderen Momentes, der es verdient, auch im Falle einer Amnäsie oder sonstigem nicht vergessen zu werden. Ich bin dann da auch gerne immer mal so klassisch und druck das Bild dann aus, bzw. lass es entwickeln und hänge es mir irgendwo auf. Man schaut sich teilweise wirklich viel zu selten gemachte Bilder an. In meiner alten Wohnung hatte ich so was wie eine „Friendship Wall“. Dort habe ich immer wieder Bilder hingehängt von mir und Menschen, mit denen ich in den vergangenen Wochen was tolles erlebt habe, einen schönen Moment hatte usw. Seit ich hier eingezogen bin (und das wird jetzt in zwei Wochen dann schon ein Jahr) habe ich das nie mehr gemacht. 

Ich hatte ja in meinem vorletzten Bericht darüber geschrieben, dass „unser Quartett“ nun immer versucht ein Selfie zu machen wenn wir unterwegs sind. Bei den letzten zwei Umzügen gab es ein paar Ausfälle, aber natürlich gibt es dennoch Bilder von den Herrschaften, die unterwegs waren. Und bei dem einen war zumindest ein Ausdruck dabei um das Quartett zu komplettieren biggrin_girl.gif


Ich glaube es ist wirklich an der Zeit dass ich das wieder öfters mache. Also mit den Bildern. Zum Beispiel vom all montaglichen Waffelessen gibt es bisher auch noch nie wirklich ein Bild. Klar, von dem was gegessen wurde schon, aber einfach mal ein Bild, welches die Atmosphäre und den Moment festhält existiert bisher nicht. Es wird Zeit das in der neuen startenden Woche mal anzufangen. Bilder mit den Menschen und Leuten zu machen, die nicht nur irgendwelche flüchtige Bekannte sind, sondern Menschen, mit denen ich dann doch in den letzten Tagen/Wochen/Monaten immer wieder Zeit gemeinsam verbracht habe. Die mich schon eine Weile auf meinem Lebensweg jetzt begleiten und die mehr sind als irgendwelche flüchtige Bekannte. 

Das muss definitiv ein Punkt auf meiner im letzten Beitrag angesprochenen ToDo Liste werden. Mindestens ein Selfie pro Woche von mir und einer oder mehrerer Personen, die gerne mit mir und umgekehrt Zeit verbringen und mit denen mich irgendwas verbindet. Nein ich werde die dann nicht die Bilder alle hier posten, das ganz sicher nicht, denn es geht darum diese für mich zu machen. (außerdem wenn ich eines veröffentlichen möchte, dann frage ich wie hier jetzt immer bei den Quartett Bildern alle Beteiligten vorher erst ob es ok ist) Und vielleicht hänge ich mir dann auch wieder eine Friendship Wall auf. In meinem Schlafzimmer ist noch eine große weiße Wand, die ich gerne zeitnah mit „Leben“ füllen würde. Ich denke das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wer sich also demnächst mit mir trifft, mich besucht oder sonstiges – denkt bitte daran – lasst uns das Treffen, unser Kennen und den Moment mit einem Bild von uns festhalten. Wenn ich es vergesse anzusprechen oder nicht mehr daran denke, dann erinnert mich bitte daran. Das wäre wirklich mega lieb. smilie_girl_076.gif 

Ich wünsche mir irgendwie mehr fröhliche, lachende Erinnerungen in meiner aktuell doch sehr turbulenten und chaotischen Welt. Die Woche fand heute vormittag schon recht turbulent und bescheiden ihren Abschluss mit einem Autorempler meinerseits. Sehr sehr anstrengend und nervig. Hinzukommend noch, dass der angesprochene TÜV bei meinem Auto letzte Woche auch nicht erteilt wurde und ich jetzt dann kommende Woche nochmal zur Nachkontrolle antreten darf. Ich hoffe wirklich inständig, dass das Thema TÜV vorerst dann einen Abschluss findet und mich nicht noch weiter die nächsten Tage begleitet. Denn auch das geht nicht gerade wenig an die Substanz und jetzt eben dann noch die Rempler Aktion heute Vormittag, was sicherlich auch noch einiges an Nerven kosten wird. 

Bevor ich es noch vergesse: Das hier ist der sage und schreibe 800ste Blogeintrag hier. Verrückte Welt. Wenn man überlegt, dass es meinen Blog seit Mitte 2008 gibt also fast 11 Jahre dann waren das im Schnitt pro Jahr 72,7 Blogbeiträge, das sind im Schnitt 1,4 Beiträge pro Woche. Ganz in Ordnung denke ich. Es gibt Jahre da findet hier definitiv mehr Beiträge als nur knapp 73, weil da so vieles passiert ist und ich einfach einiges durch einen Blogartikel geordnet, sortiert und auf die Reihe bekommen musste, oder einfach das Bedürfnis hatte es mitzuteilen. Und dann gab es Jahre da war es ein bisschen stiller hier. Nicht weil in meinem Leben nicht mehr so viel los gewesen wäre – nein – eher weil ich es für mich privat in einem meiner Memorial Books aufgeschrieben haben anstatt es hier öffentlich zu tun. 

Die Memorial Books hatte ich heute auch schon in den Händen. Es sind aktuell/mittlerweile nicht wenige und vieles darin niedergeschrieben. Es wird demnächst dann Zeit das ein oder ander Memorial Book mal seinem „Besitzer“ zukommen zu lassen. Manche werden vielleicht überrascht sein, dass es das gibt. Aber irgendwann braucht jedes Memorial Book einen Abschluss. 

Heute Abend gibt es zum Abschluss das Lied, welches mich meine ganze Studienzeit über begleitet hat und auch sehr viele Erinnerungen beschert hat. Das ist mir heute bei den „Erinnerungen sortieren“ auch über den Weg gelaufen. Ich verbinde wahnsinnig vieles mit dem Lied. Wir haben es sehr viel gemeinsam gesungen und gemeinsam gehört in ganz stillen und bedeutenden Momenten. (aber immer nur in dieser unplugged Version). Es war immer etwas ganz ganz besonderes. Es wäre definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste als Lied für Michaela’s Soundgarden Vol. 2 gelandet. 

Habt ihr auch ein Lied, das Euch irgendwie schon eine ganze Weile in Eurem Leben begleitet? Das mal mehr und mal weniger in Eurem Kopf präsent ist, aber das Euch dann doch immer irgendwann irgendwie mit Erinnerungen und Emotionen einholt? 

Ich merk schon, es wird auch mal noch Zeit eine Memorial Song List zu machen. Ich hatte vor zig Jahren mal mit ner Freundin zusammen eine CD namens „Mone Mix“ gebrannt. Auf der waren nur Lieder drauf, die uns beide in irgendeine Art verbunden haben. Und wenn wir uns mal sahen, dann sind wir teilweise stundenlang mit dem Auto durch die Gegend gefahren und haben diese CD dabei unendlich laut abgespielt und im Auto mit gesungen. Carpool Karaoke vom Feinsten. smilie_girl_086.gif Ich muss morgen glaube ich unbedingt mal schauen ob ich diese CD noch irgendwo auf dem dem Dachboden in einem der vielen Kartons habe. Falls das der Fall ist und diese dann auch noch funktioniert, dann muss ich mal wieder solch eine Autofahrt machen. Am Besten mit Mone dabei. Das wäre einfach legendär wenn wir das zeitnah mal wieder noch hinbekommen würden. Mone, wenn du das hier liest. Ich begebe mich morgen auf die Suche, versprochen! smilie_girl_027.gif

Vorerst sende ich Euch noch die besten Wünsche fürs Wochenende durch die Nacht. Passt auf Euch auf und bis die Tage wieder

– Michaela

Die Zeit bringt Veränderungen….

Wie schon fast erwartet ist der Regen hier angekommen. :wetter116: Die Temperaturen sind um knapp 18 Grad gefallen. Mein Kopf verrafft das nicht. Momentan noch wirklich so gar nicht. Heute hat es den ganzen Tag geregnet. Mit den Hunden zu laufen war immer nur mit Regenschirm möglich, da ich ansonsten bis auf die Haut durchnässt gewesen wäre. Beau und Elvis waren irgendwie auch nicht sooo begeistert von diesem Wetter auf einmal. So gerne zum Beispiel Beau auch schwimmt, umso blöder findet er es immer wenn er nicht selbst bestimmen kann ob er nass wird oder nicht. Und bei Regen kann man sich dem Nass werden nun mal nicht so einfach entziehen. :-)

Wenn wir nicht gerade im Regen unterwegs waren haben die zwei Herren heute fast den ganzen Tag verschlafen. Sonntag ist halt nun doch mal einfach auch ein Ruhetag. Mich erfreut es immer wieder, dass auch Elvis so entspannen und einfach mal faul sein kann. Das ist nicht sooo selbstverständlich bei so jungen Hunden. Gestern Abend gab es für ihn noch eine kleine Entspannungsübungseinheit beim Rinderwirt und auch diese hat er wirklich mit Bravour gemeistert. Ich genieße das wirklich sehr wenn man den Hund völlig problemlos mit in ein Restaurant nehmen kann, dieser sich dann unter den Tisch legt, dort gemütlich schläft, während man was Leckeres isst und dann beim Aufstehen und wieder verlassen des Lokales manche Leute sagen „ach da war ein Hund mit dabei? Ist mir gar nicht aufgefallen“ :declare:Ein besseres Lob für das tadellose Verhalten des Hundes kann es in meinen Augen nicht geben in so einer Situation :dogtatsch:

Gestern war noch irgendwie mal wieder eine spontane Aufräum Aktion und Veränderung angesagt. Ich hatte in einem meiner letzten Beiträge ja mal erwähnt, dass ich gerne hier in meiner Wohnung nach und nach ein bisschen Möbel austauschen möchte. So habe ich ja mein Gästezimmer vor ein paar Wochen komplett neu umgestaltet und alles was dort an Möbel drin war verkauft, entsorgt, etc. Ich bin mit dem Ergebnis nach wie vor wirklich zufrieden. Da ich kein „Vorher Bild“ gemacht hatte, macht es wenig Sinn Euch hier ein Nachher Bild zu posten. :declare:

Gestern war dann eine kleine feine Sache in meinem Flur dran. Dort stand, seit meinem Einzug ein kleines Sideboard, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte und welches in der Küche unserer letzten gemeinsamen Wohnung im Essbereich Platz für die Verstauung von Geschirr und Gläsern bot. Nach unserer Trennung war es etwas mehr als ein halbes Jahr eingelagert (von der Einlagerung sah man immer noch Kleberückstände auf den Türen von den Klebebändern, die in der Zeit des Einlagerns und hin und her Tragens die Türen zu hielten) In meiner jetzigen Wohnung hatte ich nun darin meine Brettspiele verstaut, alte CD’s und ebenso auch so Sachen wie Druckerpapier etc. Auf dem Sideboard stand hier im Flur mein Telefon, meine Connect Box fürs Internet, mein Drucker/Fax/Kopierer und meine NAS. Es wurde damals in dem selben dunklen braun (wenge) gekauft wie unser Esstisch und die Stuhlbeine waren und die zwei Türen waren Elfenbein farben. Jedes Mal wenn ich zu meiner Wohnungstüre herein kam oder wenn ich vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer lief, sah ich dieses Sideboard. In den letzten Tagen hat mich dieser Anblick irgendwie immer wieder erdrückt und gestört. Auch die Erkenntnis, dass dieser dunkle Farbton einfach nicht in diesen eh nicht all zu hellen Flur passt.

Tja und so kam es, dass ich gestern dieses Sideboard verschenkt habe. Mit ein bisschen aufpolieren und entfernen der Klebereste an den Türen ist das nach wie vor sehr gut in Schuss und es wäre zum Wegschmeißen wirklich viel zu schade gewesen. Um weg zu kommen von diesem dunklen Farbton und um den vorhandenen Raum im Flur etwas besser aus zu nutzen habe ich mir ein breiteres und von den Farben her freundlicheres Sideboard ausgesucht. Und hier nun zwei Bilder zum Vergleich.

VORHER:img_8819

NACHHER:img_8818

Mir gefällt es so viel besser. Das neue Sideboard ist vom Korpus her weiß und die Türen sind so türkis/grau farben. Außerdem ist es breiter als das alte und insgesamt finde ich wirkt es freundlicher im Flur. In den Schiebegardinen im linken Teil des Bildes (ich hatte sie beim Foto machen etwas auf die Seite gerückt) finden sich die Farbtöne des neuen Sideboardes ebenfalls wieder und so wirkt das alles ein bisschen runder. Für mich ist/war der Anblick dieser „Ecke“ nun so etwas wie ein leichtes Aufatmen. Vielleicht können das manche von Euch nicht verstehen und denken sich so „ist doch nur ein Sideboard“ aber nein, das ist es für mich in der Tat nicht. Es ist für mich so etwas wie aktive Vergangenheitsbewältigung. So blöd das auch klingen mag. Aber ich muss für mich einfach nach und nach, wenn mein Kopf und mein Körper mir sagt, dass es sich einfach nicht mehr so richtig anfühlt versuchen die Sachen so zu gestalten, dass ich wieder zufriedener damit bin. Natürlich geht das nicht so einfach (auch mal vom finanziellen Aspekt her gesehen) aber irgendwann muss ich einfach mal Dinge für mich haben und zwar nur für mich und nicht „belastet“ mit Dingen aus meinem vergangenen „alten“ Leben. wenn es die Kapazitäten zulassen möchte ich in einem nächsten Schritt (wann der stattfinden kann und wird weiß ich nicht) auch den restlichen Teil der alten Möbel (Esstisch, Stühle, drei Sideboards, Schreibtisch, Schreibtischstuhl) mal noch austauschen. Wir werden sehen wann die Zeit diese Veränderungen bringen wird. :denk:

Für mich ist solche eine Veränderung auch immer wieder auf eine gewisse Art und Weise ein Flashback und auch psychisch ein bisschen fordernd bzw. anstrengend. Mir schießen auch immer wieder dann solche Fragen „wie es so weit kommen konnte?!“ und vielem mehr durch den Kopf. Außerdem stoße ich beim Ausräumen dann auch immer wieder auf Dinge, die mich teilweise wirklich schwer schlucken lassen. Dieses Mal waren es zum einen CD’s, die ich zusammen mit meinen Studienkollegen und auch Mitbewohnern damals immer wieder gebrannt habe. Wir hatten quasi zu jedem Semester einen Sampler mit den Liedern angefertigt, die uns damals begleitet haben. Zu jedem dieser Lieder gibt es irgendwelche Erlebnisse, Geschichten, usw. Es war eine wirklich unglaublich prägende und schöne Zeit. Und auch wenn ich mich auf dem Blog gerne mal wiederhole. Ich vermisse meine Jungs aus der damaligen Zeit und sie werden auch immer einen Platz in meinem Herzen voller Liebe und Dankbarkeit behalten, denn sie haben mir so unglaublich geholfen damals, als mein Studium drohte an zwei Krankheitszwischenfällen zu scheitern. Ich habe nie mehr in meinem Leben bisher so viel über Freundschaft, Zusammenhalt, etc. erfahren dürfen wie damals. Ich bin wirklich sehr sehr dankbar für diese Menschen, die damals zur richtigen Zeit in mein Leben getreten sind! :friends3:

Was ich zum anderen gestern bzw. heute wieder in die Finger bekommen habe war ein gedrucktes Fotobuch. Ein Fotobuch mit den „Highlights“ von meiner Hochzeit. Ich musste kurz schlucken. Damals, genau an dem Tag wußte ich noch nichts von meinem Untermieter. Sechs Wochen später dann die Diagnose die mein Leben so völlig verändern sollte. Viele würden sicherlich sagen „schmeiss das Buch doch einfach weg“. Aber nein, das kann ich nicht. Irgendetwas sträubt sich in mir dagegen. Genau so wie sich etwas auch immer wieder dagegen sträubt alle anderen Dinge von dem Tag weg zu werfen bzw. zu entsorgen. Es steht alles fein säuberlich verpackt in zwei Kartons auf meinem Dachboden. Von den ganzen Glückwunschkarten, bis hin zu meinem getrockneten Brautstrauß, meinen Hochzeitsschuhen, den Bildern von den Einwegkameras, die wir auf den Tischen verteilt hatten, der Figur, die die Hochzeitstorte geziert hatte, ja sogar die Eheringe sind in einer kleinen Dose zusammen mit den Freundschaftsringen, die wir davor getragen hatten, sind, neben vielen anderen Dingen von dem Tag darin verstaut. Ich kann all diese Dinge irgendwie nicht aus meinem Leben entsorgen. Ich kann wie gesagt nicht wirklich detailliert begründen weshalb nicht, aber es geht einfach (vielleicht auch momentan noch) nicht. Zu viele Erinnerungen (auch wirklich sehr viele schöne und freudige) hängen an dieser Zeit. Ein Wegwerfen der Dinge fühlt sich für mich nicht richtig an, irgendwo auch unfair… Ich werde abwarten was die Zeit diesbezüglich für mich bringen wird an Entscheidungen, Emotionen, usw.

Wie heißt es so schön: Die Zeit heilt alle Wunden. Blöder Spruch. Saublöd wenn ihr mich fragt, aber irgendwie ist dennoch ein bisschen was Wahres dran auch wenn es manchmal nicht direkt ersichtlich oder spürbar ist.

Für heute möchte ich mich von Euch verabschieden und Euch einen guten Start in die neue Woche wünschen. Anbei noch eine tolle Version des Songs „Time after Time“ von Eva Cassidy :declare:

Passt auf Euch auf meine Lieben!

Grüße

– Michaela

P.S.: Schöne Zeiten…Weine nicht, weil sie vorüber sind – lache, dass du sie hattest!

Irgendwie immer noch präsent….

Sonntag Morgen und wie könnte es mal wieder nicht anders sein – ich sitze mit eine frisch aufgebrühten Chai Latte an meinem Esstisch. Nebenbei verfolge ich ein bisschen die Wintersport Übertragung im Fernsehen. Geschlafen habe ich letzte Nacht, wie in so vielen Nächten davor wieder nicht so wirklich. Mindestens zwei oder drei Mal in er Nacht bin ich für längere Zeit wach. Immer zu den Zeiten, zu denen Rambo damals nachts manchmal wieder raus musste. Ich glaube den Rhythmus werde ich auch so schnell nicht los.

Am Freitag waren es jetzt schon sechs Wochen, seit ich Rambo nicht mehr habe. Es ist wirklich komisch, denn er ist doch noch irgendwie sehr präsent. Sei es dass ich meine Frühlingsjacke letztens aus dem Schrank geholt und angezogen habe und dort in den Taschen noch Hundeleckerlies gefunden habe, oder ganz krass gestern: Ich hab mal angefangen bisschen Frühjahresputz zu betreiben. Sachen weggeräumt, versorgt, umgepackt, dann gestaubsaugt und alles nass gewischt. Tja und bei dem bei Seite räumen hier im Wohnzimmer habe ich dann noch einen von Rambo sehr gut versteckten Kauknochen gefunden :doof:

Man sieht auf dem Kauknochen noch genau die Abdrücke wo Rambo ihn im Mund hatte. Wisst ihr bei Rambo verlief das immer so: Er hat einen Kauknochen bekommen und ist dann erst mal damit eine Weile durch die Wohnung gelaufen. Da meine Wohnung ja nicht gerade klein ist und ein paar Zimmer hat, ist er immer durch jedes Zimmer durchgelaufen. Warum? Nun ja Rambo hat seine Kauknochen immer erst versteckt. Wollte die glaub für schlechte Zeiten oder so aufheben. :zwinker:

Wenn im Sommer die Tür zur Loggia sowohl vom Büro her als auch vom Wohnzimmer her offen war ist er da immer seine Runden gelaufen. Flur nach hinten entlang zum Büro, dann durchs Büro auf die Loggia, dann wieder über die Loggia ins Wohnzimmer und von da aus wieder den Flur entlang zum Büro. Das konnte der eine halbe Stunde lang machen. Manchmal hat er dann einen Zwischenstopp gemacht bei einem Hundebett, oder einer Decke und angefangen mit den Vorderpfoten zu graben, dann den Knochen hinzulegen und mithilfe der Nase die Decke wieder so hingestupst, dass man von dem Knochen nichts mehr gesehen hat. Es ist dann auch schon mal passiert, dass er im Nachhinein das Versteck wohl doch nicht so dolle fand, den Knochen deshalb wieder „ausgegraben“ hat und mit ihm im Mund weiterspaziert ist auf der Suche nach einem neuen Versteck.

Jaja, so war das mit dem lieben Rambo. Es war immer ein Spaß ihm zu zu sehen wie er auch die Welt nach seiner langen schlechten Vorgeschichte für sich neu entdeckt hat. Auch nach Maulwürfen hat er immer wieder gerne gegraben bei unseren Spaziergängen… Ich habe da ab und an ein Video von gemacht. Hier könnt Ihr zum Beispiel mal eines davon anschauen. Das war Ende August letzten Jahres.

Es ist wirklich immer wieder krass in welchen Situationen ich doch immer und immer wieder an Rambo denken muss und mir dann auch immer wieder klar wird wie sehr er mir fehlt. Der Alltag ohne ihn ist wirklich nicht mehr derselbe und gerade auch gestern habe ich wieder gedacht wie teilweise unheimlich still es hier in der Wohnung ist ohne ihn. Kein Zusätzliches Atmen zu hören, keine Schritte, kein zufriedenes Brummen oder sonst irgendwas.

Morgen muss ich nach Ravensburg zum Arbeiten. Wie es kommt dass ich am Montag beim Arbeiten bin und nicht wie sonst immer Dienstag und Mittwoch? Nun ja ich fahre Dienstag zusammen mit sieben meiner Jungs nach Finale Ligure. Dort waren wir letztes Jahr schon. Die Jungs gehen dort biken und ich gehe dort bisschen entspannen und abschalten und einfach mal wieder bisschen raus aus der so totenstillen Wohnung hier.

Jetzt werde ich erst einmal noch ein bisschen was essen und dann gegen später noch Biathlon Weltmeisterschaft im Fernseh verfolgen. Laut Wetterbericht soll es bei uns hier morgen auch schon wieder leicht schneien. Also wegen mir bräuchte es das echt nicht mehr, ich könnte mich an die Temperaturen gewöhnen, wie sie Freitag oder gestern waren.

Wir werden sehen wie die Laune von Petrus so sein wird. Ich wünsche Euch auf alle Fälle noch einen schönen Sonntag. Lasst es Euch gut gehen.

Grüße

– Michaela