Tag Archives: Ergebnis

Wenn die Hunde und man sich selbst das Gefühl gibt „vorzüglich“ zu sein….

Oha, zwei Wochen habe ich die Artikelschreiberei hier schon wieder fast schleifen lassen. Sorry. Aber ich hatte in den letzten zwei Wochen das ein oder andere zu verdauen, ausgehend von zwei unabhängigen Personen, die scheinbar so langsam wirklich mal ihren wahren Egoismus und auch teilweise Kaltherzigkeit wirklich mehr als deutlich an den Tag legen. Kennt ihr das, wenn ihr in Situationen kommt, wo ihr wirklich an das Gute in einem Menschen glaubt, bzw. davon überzeugt seid und sich dann aber in einer bestimmten Situation zeigt, dass es eigentlich über eine längere Zeit hinweg scheinbar alles nur vorgespielt und gelogen war? – Und das jetzt direkt bei zwei Leuten. Unglaublich, ehrlich. Scheinbar kann man sich nicht mal mehr wie zwei normale erwachsene Menschen benehmen und aufeinander zu gehen. Nun ja, traurig aber wahr. Aber das hat mir wirklich erst mal wieder nen Schlag verpasst. 

Samstag vor einer Woche war ich mit meinen zwei Lakritznasen bei einer Generalprobe bzgl. der Begleithundeprüfung. Ich war ja wirklich schon sehr gespannt, wie Beau sich so geben würde. Mit ihm hatte ich ja wirklich nichts mehr trainiert bzgl. der Prüfung, da er eigentlich ja schonmal alles gelernt hatte. Und erfreulicher weise konnte er das auch schön abrufen und zeigen. Auch wenn er durch so manches „Meckern“ mir klar signalisierte, dass er den ganzen Spaß eigentlich für überflüssig hielt, da er in seinen Augen doch das Ganze schon länger jetzt perfekt beherrschebiggrin_girl.gif Die anderen Teilnehmer der Generalprobe sagten mir mehrfach, dass sie von meinen beiden wirklich sehr angetan wären und auf dem Beurteilungsbogen der einzelnen Aufgaben der Generalprobe war folgendes dann erfreulicher Weise auch notiert

So was ist immer wieder schön zu hören und auch zu lesen, wenn Außenstehende, die mich und meine Hunde zuvor noch nicht gesehen haben, sehen, dass meine Hunde gerne und freudig arbeiten. 

Beau, Elvis und ich haben am letzten Samstag dann eine Reise nach Freiburg/Gundelfingen gemacht um dort bei der von Jörg Haberstroh geplanten Begleithundeprüfung zu starten. Beau hat diese Prüfung bereits vor vier Jahren einmal abgelegt. Da ich aber wusste, dass er definitiv ein besseres Ergebnis als damals abliefern kann und ich mit ihm auch noch den Prüfungsteil B (Stadtteil) absolvieren wollte, habe ich ihn genau so wie Elvis zu dieser Prüfung gemeldet (hatte ich in meinem letzten Blogartikel ja bereits erzählt).
 
Petrus war uns mit dem Wetter hold und wir hatten den ganzen Tag keinen Regen, zwischendrin auch immer wieder Sonne und pünktlich um 9 Uhr konnte die Prüfung mit den elf gemeldeten Hunden starten. Beau war als zweiter Hund an der Reihe, Elvis als sechster Hund.
 
Beide Hunde hatten einen wirklich guten Tag erwischt und liefen die geforderten Elemente direkt und gut ab. Beau verlor lediglich Punkte, da er sich etwas zögerlich bei Sitz bzw. Platz aus der Bewegung entsprechend hinlegte bzw. hinsetzte und da er nicht sauber vorsaß. Aber nun ja, er fand die Idee die Prüfung nochmal machen zu müssen einfach immer noch nicht soooooooooo der Knaller, von daher seien ihm diese kleine „Trotzhandlungen“ verziehen smilie_girl_120.gif
 
Elvis lief sehr sehr gut, verlor lediglich einen Punkt, da er ebenfalls nicht sauber vorsaß. Ich muss hinzu sagen, dass ich das mit den Hunden auch nicht trainiere, bzw. dies von Ihnen auch sonst nie verlange, da Hunde, die in der Dummyarbeit und jagdlichen Arbeit unterwegs sind, in meinen Augen nicht vorsitzen müssen, sollten, sondern eher einparken, bzw. im Stand abgeben um schnellst möglichst wieder für weitere „Vorfälle“ parat bzw. aufmerksam zu sein. Deshalb konnte ich mit den Abzügen leben, bzw. hatte schon damit gerechnet. 
 
Beau konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 75/80 Punkten und dem 3. Platz bestehen und Elvis konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 79/80 Punkten und dem 2. Platz bestehen. Den ersten Platz belegte eine Hündin, die im Vergleich zu Elvis sauber vorsaß und deshalb auch verdient mit 80/80 Punkten honoriert wurde. Wir hatten also einen wirklich „vorzüglichen“ Tag in meiner Lieblingsstadt Freiburg. Ein wirklich rundum gelungener Tag!
 

Der Richter Jürgen Knaut sagte mir, dass es ihm eine Freude gewesen wäre meine Hunde zu richten und uns laufen zu sehen. Speziell nach dem Durchgang mit Elvis sagte er, dass Elvis und ich eine perfekte Vorführung wären in Sachen Hund/Mensch Team, das sich nur über Körpersprache und Vertrauen perfekt versteht und sich blind vertraut ohne sich ständig dabei anschauen zu müssen. So einen Hund könne man sich gerade in Sachen Jagd bzw Dummyarbeit nur wünschen.

So etwas hört man als Hundeführer natürlich sehr sehr gerne. ja2.gif
 
Ich bin wahnsinnig stolz auf meine beiden Jungs, da sie sich beide wirklich schön führen ließen, von der ganzen Action drum herum völlig unbeeindruckt blieben und auf den Punkt zeigen konnten, dass sie einen sehr guten Grundgehorsam und auch Stressresistenz besitzen. Selbst bei dem Teil B in der Emmendinger Stadt, in der sehr sehr viel Trubel war und viele Reize und Einflüsse, blieben beide völlig gelassen und entspannt, so dass ich auch mit beiden Hunden nach dem A Teil auch den B Teil problemlos absolvieren und bestehen konnte. 
 
An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an den Sonderleiter Jörg Haberstroh und sein ganzes Team für die Organisation, Jürgen Knaut für das faire Richten und Simone Hanser, die mich den ganzen Tag begleitet hat, freundlicher Weise Handyfotos von mir und meinen Hunden bei der Prüfung gemacht hat, uns für die Nacht vor der Prüfung Asyl gewährt hat und Elvis beim Stadtteil führte. 
 
Es war ein wirklich rundum gelungener Tag, den wir so schnell nicht vergessen werden. 
 
Bilder von der Prüfung, die Simone den Tag über mit ihrem Handy machte habe ich auf der Webseite der Hunde bereits hochgeladen. Ihr könnt diese gerne hier anschauen gehen. Ich wollte sie jetzt hier in diesem Artikel nicht nochmal alle extra hochladen. Also einfach kurz den Link anklicken und bei Beau und Elvis vorbei schauen :declare:

Wisst ihr was die Tage auch noch „vorzüglich“ war? Bzw. sich definitiv so angefühlt hat? Dieses Gefühl wenn man sich nach 10 kg Abnahme ne neue Outdoor Hose bestellt, die zwei Nummern kleiner ist als die alten, sie anzieht und sie passt ohne auch nur im Ansatz zu zwacken oder zu klein zu sein – definitiv UNBEZAHLBAR und ein vorzügliches Gefühl ja2.gif

Ihr könnt mich jetzt echt für bekloppt halten, aber ich fand es wirklich sehr nett und aufbauend und ich habe auch nicht vor, dass mir diese Hose bald wieder zu eng ist. Mein Airfryer und ich sind definitiv auf dem besten Weg dicke Freunde zu werden smilie_girl_120.gif Diese Woche werde ich noch das Backen mit dem Airfryer testen. ihr dürft also nächste Woche definitiv auf einen Bericht bzgl. des Backtestes hier gespannt sein. Ich habe da schon das ein oder andere im Kopf was ich gerne testen bzw. machen möchte. Ihr dürft also gespannt sein. 

Ansonsten ist jetzt morgen und Donnerstag erst einmal Hochschularbeit angesagt und dann startet Freitag ein dreitägiges Dummytrainingswochenende mit Elvis Züchter hier in der schönen schwäbischen Pampa. Es ist also immer was geboten und los in dieser Woche. Am Wochenende wird dann ja auch noch die Uhr umgestellt und dann heißt es abends wieder ab sofort mit den Hunden die letzte Runde an der Leine laufen, da es dann bereits ab halb sechs schon wieder ordentlich dunkel ist. Das ist immer so eine doofe Jahreszeit dann wenn es Abends dann immer wieder so bald dunkel ist.

Nächste Woche haben wir hier bei uns ja zwei Feiertage (Dienstag und Mittwoch). Meine Lakritznasen und ich haben für nächste Woche noch nicht wirklich etwas auf dem Plan. Falls also wer noch eine schöne Idee hat bzgl. was unternehmen, darf mich gerne kontaktieren. Ich bin noch für jegliche Anregungen offen. :declare:

So, nun werde ich erst einmal meine zwei Raubtiere füttern. Die kreisen hier schon eine geraume Zeit um mich herum und fallen scheinbar gleich vom Fleisch. Und das kann und will ich ja schließlich nicht verantworten. smilie_girl_120.gif

Ich wünsche Euch einen wunderbaren und entspannten Abend! Liebe Grüße und bis bald!

– Michaela

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

zurück zum Leben ohne Metall….

Donnerstag Morgen und innerhalb der letzten Tage ist einiges passiert. Ich sitze zu Hause auf meiner Couch und habe das Krankenhaus auch schon wieder erfolgreich hinter mir gelassen. Montag morgen um sieben Uhr hatte Papa mich hingebracht. Meine Begeisterung war nicht  gerade soooo riesig. Was mich allerdings mehr oder minder doch etwas „positiv“ gestimmt hat war die Tatsache, dass ich bereits für 9 Uhr auf dem OP Plan stand. Das letzte Mal musste ich ja bis zum frühen Nachmittag warten. Was mich dann allerdings schon wieder etwas überraschte war die Tatsache, dass ich direkt auch schon Besuch bekam. Und zwar von Dr. Wolf, dem Narkose Arzt. Er wirbelte ins Zimmer und meinte nur so: „Ich muss mir sie jetzt schon mal anschauen wenn sie heute mein Star der schwierigen Fälle sind“ :lol: Ähm ja genau…. Aber der Doc war mir wirklich auf Anhieb sehr sympathisch. Ich weiß nicht wieso, aber seine lockere, aber gleichzeitig auch ernste Art fand ich sehr gut. Es ging auch nicht mehr lange und dann durfte ich nach der Beinkennzeichnung auch schon wieder in die sexy OP Kluft schlüpfen.

Dann ging es wie immer in den OP Schleusen Trakt, dort weiter dann zu OP Nummer 1 und da war dann auch schon wieder der wehrte Dr. Wolf. Er erklärte mir, dass er bei mir die ganzen OP Vorbereitungen noch im wachen Zustand machen möchte (normalerweise wird dort schon narkotisiert), da er sich relativ sicher wäre, dass es für meinen Untermieter einfach besser wäre, wenn er nur so wenig wie nötig in Narkose gelegt werden würde. Nun ja die ganzen Vorbereitungen waren jetzt nicht ganz schmerzfrei (es wurde über die Arterie und die Venen in der Kniekehle das Bein noch zusätzlich für die OP blockiert, etc.) Aber ich muss sagen, dass ich bei Dr. Wolf von vorne herein den Eindruck hatte, dass er meine ganze Krankenakte auswendig gelernt hat, da er wirklich scheinbar alles so bedacht und überlegt hatte, dass es für mich so weit wie möglich ungefährlich ist. Er instruierte auch die anderen Leute drum herum was bei mir zu beachten wäre usw. Ich hab mich wirklich noch nie so gut betreut gefühlt bei einer Vollnarkose! Ich wurde erst direkt im OP dann in Narkose versetzt und als ich aufwachte war der erste an meinem Bett auf der Wachstation auch direkt wieder der Narkosearzt der sich nach meinem Befinden erkundigte.

Leute ich sags Euch, es war das aller erste Mal, dass ich beim Aufwachen aus der Narkose kein akutes Übelkeitsgefühl und einen unglaublichen Druck auf dem Schädel verspürte! Mir ging es bis auf die üblichen Probleme (extrem niederer Blutdruck, leichter Unterzucker, etc.) den Umständen entsprechend gut. So konnte ich dann auch am Nachmittag bereits zurück auf die Normalstation. Mein Bein war wie letztes Mal auch dick verpackt und mit einer tollen Wunddrainage versehen :blueeyes:

Nachdem Dr. Wolf ein weiteres Mal noch bei mir vorbei geschaut hatte (wo ich ihm auch wirklich mehrfach meine tiefste Dankbarkeit für diese unglaublich tolle Narkosehandhabung ausgesprochen habe) kam dann noch der Oberarzt vorbei, der mich operiert hatte. Er berichtete mir, dass sich das Metall sehr gut und problemlos habe wieder entfernen lassen. Des Weiteren hätte er mit Hilfe der Arthroskopie mein linkes Bein im Kniebereich gründlich untersucht und dabei festgestellt, dass weder der Innen- noch der Außenmensikus beschädigt wären. Beide komplett in Takt, ebenso auch das Kniegelenk. Diese Nachricht erfreute mich wirklich sehr! Er sagte dann weiter, dass der Knorpel angerauht gewesen wäre und dieser jetzt in der OP abgeschliffen wurde. Ebenso hätte der Knorpel leichte Risse, welche aber durch den Unfall bedingt einfach jetzt vorhanden wären. Die zusätzlichen Schmerzen, die ich in letzter Zeit hatte wären also definitiv nicht durch einen beschädigten Mensikus entstanden, sondern wohl eher doch durch eine enorme Meniskusprellung, so wie die angerauhte Knorpeloberfläche und ggf. auch noch durch Strahlung durch die Plattenspannung auf dem Knochen. Der Doc sagte, dass mein Bein, dafür, dass es einen so schweren Unfall hatte, wirklich gut aussehen würde und dass ich weiterhin so viel mit Beau laufen solle, da man genau sehen könnte, dass meine Gelenke und Knorpel durch diese kontinuierliche Bewegung sehr gut geschmiert und in Schuss wären und dass ich momentan dort nicht Arthrose gefährdet wäre. Die meisten Arthrose Fälle würden durch mangelnde Bewegung in den Gelenken hervorgerufen und das wäre bei mir nun wirklich nicht der Fall :freude21:Das hat mich wirklich gefreut zu hören, dass da nun keine neue, weitere Baustelle noch offen ist in meinem Bein.

Mein entferntes Metall wurde mir am nächsten Tag auch fein säuberlich gereinigt und verpackt vorbeigebracht. Schon komisch irgendwie wenn man das so in der Hand hat und sieht was da die letzten 10 Monate in meinem Bein verbaut war. Ich bin auch echt erschrocken wie riesig diese Schrauben teilweise sind. :huchgott:

Nun ja nun ist das Metall also wieder draußen und ich hoffe, dass ich zeitnah dieses Beinkapitel dann vorerst zumindest schließen kann. Ich bin auch schon sehr gespannt ob es dann wieder irgendwann demnächst geht dass ich mich hinknie. Das ging mit der Platte drin nicht ganz so gut, da der obere Winkel direkt neben dem Kniegelenk war, was das Hinknien doch sehr schmerzhaft und fast unmöglich gemacht hat.

Gestern Morgen wurde noch die Wunddrainage abgezogen und nun heißt es noch 14 Tage warten bis dann auch die gesetzten 20 Tackernadeln an der Narbe entfernt werden können. Es wurde exakt die alte Narbe wieder geöffnet und bereits gestern war die Wunde relativ reizlos und auch nicht stark geschwollen. Ich hoffe sehr, dass auch dieses Mal wieder gut Verlass ist auf meine Wundheilung, so dass die Narbe bald wieder gut verheilt ist und anfängt auszublassen. Gut, dass ich mit meinem linken Bein nicht mehr für eine tadellose Modelwerbung tauglich bin ist definitiv nichts neues, aber mal ehrlich – das war eh nicht mein Ziel. :hihihi:

Nun heißt es für mich bis Sonntag Abend soweit wieder gut zu Fuß zu werden, dass ich ab Montag mit Beau wieder selbst spazieren gehen kann. Beau ist ja seit letzten Sonntag im Urlaub und ihm geht es dort auch wunderbar. Ich bekomme mehrfach täglich Bilder und Berichte und die beiden Herren haben zusammen unglaublich viel Abenteuertrips, Erlebnisse und Spaß. Ich bin wirklich sehr sehr erleichtert, dass das so super klappt und ich mir da null Sorgen machen muss! Beau sieht auf jedem Bild, wenn er nicht gerade müde ist ohne Ende, wirklich glücklich und zufrieden aus und das freut mich sehr! Mal schauen wie Beau reagiert, wenn er Sonntag Abend wieder hier her kommt und dann nächste Woche nicht wieder so massig viel Unternehmungen und Action hat, sondern erst einmal alles wieder etwas ruhiger wird. Aber so wie ich meine Lakritznase kenne wird er auch das wieder toll meistern und etwas nachsehen mit seinem angeschlagenen Frauchen haben. :schlabber:

Morgen geht es zum Verbandwechsel und dann will ich mal schauen ob ich meine Tackernadelpracht fotografiert bringe. Gestern hat es nicht ganz geklappt, da die im Krankenhaus nie wo wirklich begeistert sind, wenn man da mit dem Handy anfängt rum zu hantieren. Aber da mir die Nadeln ja noch ein bisschen erhalten bleiben werde ich das sicherlich noch schaffen diese abzulichten.

Jetzt werde ich erst mal hier durch meine Wohnung mit den Krücken humpeln und versuchen soweit wieder Alltagsordnung hier zu schaffen und dann heißt es wieder kühlen und hochlegen, damit die Heilung weiter zügig voran schreitet.

Ich hoffe bei Euch ist soweit auch alles in Ordnung! Danke an dieser Stelle auch noch an alle, die am Montag während der OP die Daumen gedrückt und an mich gedacht haben. Ist doch immer wieder schön zu wissen, dass man nicht ganz alleine ist. :friends3:

Liebe Grüße

– Michaela

Erkenntnisse der letzten Tage…

Mal abgesehen von der Erkenntnis, dass schon wieder 16 Tage seit meinem letzten Blogeintrag ins Land gezogen sind, bin ich doch immer wieder mal in den letzten Tagen mehr oder minder vor mich hin resümierend bzw. sinnierend bei einer Chai Latte auf meiner Couch gesessen und habe die derzeit vorweihnachtliche Zeit auf mich wirken lassen.  Dabei bin ich doch zu einigen Erkenntnissen gelangt, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Ich schreibe diese jetzt einfach mal so auf. Die einen werdet ihr wahrscheinlich problemlos direkt verstehen, bei den anderen werdet ihr vielleicht erst einmal denken ob ich jetzt verwirrt bin, bzw. was ich Euch damit sagen will. Keine Sorge, ich werde es Euch sicherlich hier irgendwann noch ausführlicher beschreiben bzw. darüber erzählen, wenn ich Zeit, Ruhe und Muse dazu habe. Da in der letzten Zeit aber nicht wenig los war, würde das nun wirklich den Rahmen sprengen hier und jetzt zu allem schon die Entstehungsgeschichte oder sonstiges dazu zu schreiben. Von daher nehmt die Erkenntnisse erst einmal so hin :declare: :floet:

  1. Mein operiertes Bein ist genau so wetterfühlig wie mein Kopf und meine zig andere Narben.
  2. Nach einer längeren Zeit ohne Krücken zu laufen will gelernt sein.
  3. Blumensträuße, die mir völlig unerwartet persönlich oder via Post geschickt und geschenkt werden erfreuen mich ungemein!
  4. Wenn ich mich auf manche Menschen in der letzten Zeit verlassen hätte wäre ich definitiv verlassen gewesen.
  5. Wenn man von meinem Untermieter im Kopf ein MRT macht wird die Platte in meinem Bein warm.
  6. Mein Chai Latte Tassimo Disk Verbrauch ist in den letzten Tagen massivst angestiegen und ich sollte dringend mal wieder einen größeren Nachschub ordern.
  7. Wenigstens trinke ich auf Grund meines Chai Latte Junkie Da-Seins gerade mal etwas mehr
  8. Sieben Retriever Hunde passen problemlos und mit noch viel übrigem Platz in mein Wohn-/Esszimmer
  9. Diese Hunde verhalten sich auch absolut friedlich so lange ihre Frauchens gemütlich am Esstisch Nikolaus Brunchen
  10. Beau hat einen Teil seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zurück erlangt, doch es wird wohl noch eine Weile dauern bis bei uns wieder vollkommene Normalität herrscht.
  11. Mein 2-jähriges Patenkind hat mehr Geduld, Feinfühligkeit und Ausdauer zum Plätzchen backen wie manch anderer Erwachsener
  12. Weihnachtskarten per Post zu schicken anstatt per Internet oder sonstigem haben viel mehr Flair.
  13. Beau hat drei Adventskalender und ich nur einen – was lief hier denn bitte falsch?
  14. Weihnachtszeitwichteln mit lieben Menschen ist einfach was wunderbares und macht unwahrscheinlich Spaß.
  15. Ich hasse es nach wie vor wenn mir Dinge zugesagt oder in Aussicht gestellt werden und sich aber 19 Tage vor Ende des Jahres hinsichtlich deren Eintreten immer noch so gar nichts getan hat!
  16. In meinem Haushalt wird es dieses Jahr keinen Christbaum geben.
  17. Landliebe Eis Haselnuss ist einfach wirklich super lecker.
  18. Manchmal sagt der Körper einfach „Nein“ wenn etwas nicht geht.
  19. Sich auf sein Bauchgefühl zu verlassen ist meist doch das Beste.
  20. Mit Nelson Mandela’s Tod ist eine wahrlich beachtende Persönlichkeit von dieser Erde geschieden.
  21. Es freut mich sehr, dass manche Menschen noch so spontan und herrlich unkompliziert sind.
  22. Beim Rinderwirt zu essen ist jedes Mal ein wahrer Genuss
  23. Es war seit ich denken kann der unglaubliche Fall, dass ein voller Tank fast sechs Wochen gereicht hat
  24. Menschen die Hunden, bzw. Tieren allgemein schreckliches antun sollte das Selbe in dreifachem Ausmaß angetan werden.
  25. Ich bin nicht traurig wenn das Jahr 2013 vorbei ist.

Ich könnte hier gerade noch das ein odere andere mehr schreiben, aber ich denke das reicht erst mal!

Liebe Grüße

– Michaela

Aktuelles aus der schwäbischen Pampa….

Es wird kalt hier in der schwäbischen Pampa und es hat in der letzten Tagen auch zwei Mal etwas geschneit. Jetzt nicht wirklich viel – es ist eher so was wie eine Puderzucker Schicht. Was aber das Schöne bei der Sache ist, ist, dass die letzten beiden Tage trotz der Kälte die Sonne so schön gescheint hat. Hab mich ehrlich gesagt schon wieder aufgeregt, dass ich noch nicht so wirklich in die Hocke gehen oder mich auf den Boden legen kann zum schön Fotos mit meiner Cam machen

Beau und ich sind natürlich fleißig am Dummy üben. Naja hauptsächlich erst mal wieder grundlegende Basics, aber auch andere „Aufgaben“ wie Doppelmarkierungen etc. macht er gerade wirklich toll

Wassersachen lassen wir gerade vorerst mal aus. Beau hat damit aber Gott sei Dank nicht so wirklich ein Problem und steht dann halt einfach ans Wasser und lauscht dem idyllischen Rauschen…. Kleine Verschnaufpause (eher für Frauchen) auf der Morgenrunde in der Sonne am Montag und gestern Morgen war es wieder ein bisschen weiß…..

Und gestern kam dann auch noch ein Paket von Treusinn.de. Beau liebt ja das Spiely von denen abgöttisch und seit neuestem gibt es jetzt eine XXL Version davon in einer wirklich tollen Farbe wie ich finde. Und Beau hat sich natürlich riesig über das Geschenk von Treusinn.de gefreut

Tja und dann war gestern noch mein noch nicht ganz zweijähriges Patenkind hier um mit mir Kekse zu backen.

Beau hat uns ganz genau beobachtet und auch für ihn (leider) relativ schnell feststellen müssen, dass es keine Hundekekse sind

Was es sonst noch so neues gibt? Nun ja Montag waren wir nach langer Abstinenz mal wieder in der Hundeschule. War für uns beide ungewohnt und so kam es dann auch, dass Beau noch etwas unleidig und fiepig beim warten, die Aufgaben aber dennoch gut gemeistert hat. Er hat auch prompt nach der Hundeschule erst mal ne ganze Weile geschlafen. Er war völlig platt….

Ich hatte heute das letzte Mal Physio. Die Gassigängerin kommt seit dieser Woche auch nicht mehr. Ab sofort sind mein operiertes Bein und ich im Alltag mit Beau komplett auf uns alleine gestellt….

Letzte Woche Donnerstag hatte ich ja auch noch einen weiteren Kontrolltermin beim Arzt. Genau zwei Monate nach der Operation.

Ich muss mich korrigieren, was meine Aussagen mit komplett Krückenfrei, etc. im Dezember, bzw. der letzten (Vor)Korrektur zum 08.Dezember betrifft! Ich hatte mich verschätzt, naja eher gesagt unterschätzt

Fakt ist: Ab heute kann ich meine Krücken komplett weglassen, frei laufen und vollbelasten, Autofahren, alles mit dem Bein machen was die noch fehlende Muskulatur, die noch leicht vorhandene Schwellung, die ab und an aufkommenden Belastungsschmerzen und mein Körper an sich zulässt. Der Arzt sagte, dass er noch nie so eine perfekt disziplinierte Wundheilung und Wiederaufbau des schwer frakturierten Beines gesehen hätte und dass viele Patienten sich eine Scheibe von mir abschneiden und schneller genesen könnten, wenn sie sich nicht so sehr hängen lassen, selbst unterschätzen und einigeln würden nach solch einem Eingriff.

In sechs Monaten muss ich zum nächsten Kontrollröntgen und bis dahin ist meine Behandlung durch den Arzt abgeschlossen. Ich muss jetzt einfach für mich, so wie mir möglich, langsam die Muskulatur wieder aufbauen und so Schritt für Schritt noch weiter vorwärts kommen. Aber das werde ich jetzt auch noch hinbekommen.

Ich sag nur eins meine lieben: MICHAELA, DIE SCHIENBEIN TITANERNE LADY, IST ZURÜCK!

Da ich noch nicht soooo viel Muskulatur habe und mein Bein vier Spaziergänge am Tag mit Beau noch nicht ganz schafft, mein Bein gerade Abends immer platt ist, nehm ich das Michaela Mobil (den Elektro Rolli) immer gerade Abends für die letzte Runde. Beau läuft super nebenher, kann schön vor sich hin tippeln bei dem Tempo, und ich brauch mein Bein nicht überanstrengen.

Von der Krankenkasse ist der Rolli bis Ende Februar nächsten Jahres genehmigt. Und ich werde ihn auch erst einmal definitiv behalten. Wer weiß wann es jetzt schneit oder so, wo ich einfach dann noch etwas Probleme haben werde mit laufen. Da ist das immer ne ganz gute „Sicherheitsreserve“.
Nur weil ich jetzt keine Krücken mehr brauche, kann ich noch lange nicht wieder hüpfen wie ne junge Gazelle Ich muss jetzt erst einmal die Muskulatur wieder aufbauen und – so blöd es klingt – wieder lernen sauber ohne Krücken zu gehen. Die sind die letzten zwei Monate irgendwie zur Gewohnheit geworden

Was über kurze oder längere Zeit noch geschaut werden muss ist, in wie weit mein Innenminiskus bei der ganzen Sache was abbekommen hat. Da der mir seit dem Unfall immer wieder mal weh tut (auch jetzt noch ab und an) muss man so in ca. 3 Monaten, wenn das Bein eigentlich wieder vollständig normal „funktionieren“ mal via MRT schauen ob der nicht gerissen, angerissen oder sonstiges ist, was dann noch eine weitere OP bedeuten würde. Das jetzt schon zu schauen bringt nix, weil selbst wenn er was hätte könnte man das jetzt sowieso nicht operieren, weil die andere OP ja noch nicht sonderlich lange her ist.

Was mich heute noch gefreut hat war, dass heute Mittag per Post völlig überraschend ein Päckchen von meinem Patenonkel und seiner Frau aus dem hohen Norden eintrudelte. Für Beau ein tolles Spielzeug und für mich einen Adventskalender und ne tolle Karte. Jaaaaa auch 31-jährige freuen sich noch über Adventskalender

Ja das wäre soweit das neueste von uns hier aus der schwäbischen Pampa

Liebe Grüße

– Michaela

Mein Körper und mein Geist….

nur keine Angst, das wird hier jetzt kein Artikel in dem ich über meine Seele, meine spirituelle Ebene oder sonstiges seniere. Ihr könnt ganz entspannt und ruhig weiter lesen….:-)

Wir sind heute und just in diesem Moment auf die Uhrzeit genau vier Wochen nach der OP und fünf Wochen nach dem Unfall. Heute war beim Chirurgen das erste Kontrollröntgen angesagt. Ich muss gestehen ich war mir alles andere als sicher, ob das so wirklich gut ausgehen würde, da ich nun doch nicht wenig mit dem Bein tun musste in den letzten Wochen, mal von ein paar unsanften und ungeplanten Auftretern ganz zu schweigen. Aber nun ja so ist das nun mal wenn man alleine wohnt, einen 15 monatigen Hund zu versorgen hat, genau so wie einen selbst. Geschenkt bekommt man ja bekanntlich nichts in seinem Leben und ich weiß auch gar nicht, wie viel Leute mich in den letzten Tagen und Wochen schon immer wieder eines besseren belehren wollten, dass ich doch gefälligst quasi 24 Stunden das Bein hochlegen sollte etc. Aber mal ehrlich – wie realitätsfremd ist das denn? Ich meine ich habe, gerade unter der Woche, niemanden, der mal eben kurz Dinge für mich erledigen kann, damit ich nicht von der Couch aufstehen muss oder so. :schulter:

Aber eines kann ich Euch sagen – auf Grund meiner ganzen Krankheiten, Brüche, Verletzungen und was weiß ich, was ich nicht schon alles in meinem Leben hatte – ihr könnt gerne meine Eltern fragen, die haben nämlich wegen mir in ihrem Leben bisher nicht wenig Zeit in Krankenhäusern oder bei Ärzten verbracht – habe ich schon so einiges über mich und von mir selbst gelernt. Ich kenne meinen Körper ziemlich genau. Ich weiß was er verträgt an Medikamenten, an Belastungen, an Behandlungen und was weiß ich. Und ich weiß auch sehr genau wo mein Körper noch mehr kann, bzw. wo noch keine Grenze, die manche immer meinen zu kennen, erreicht ist.

Natürlich ist mein Körper durch die ganzen Krankheiten geschwächt, natürlich ist für mein Körper auch so etwas anstrengend, herausfordernd oder sonstiges – das steht und stand nie zur Debatte, genau so wenig wie dass ich das nicht weiß! Nur wenn ich denke was für ein stärker gesundheitliches und nervliches Wrack ich jetzt wäre, wenn ich in meinem ganzen Leben bisher immer mit dem zufrieden gewesen wäre, was mir von den Ärzten oder von anderen Menschen über meine Zustände, Heilungsbereiche oder sonstiges, gesagt worden wäre, dann wäre ich heute wahrscheinlich halb so weit wie jetzt.

Was ich damit sagen will ist folgendes – Ich hatte schon immer einen Dickschädel. Hab ich wohl von meiner Oma geerbt, denn wir zwei haben uns in der Hinsicht mal so gar nichts geschenkt. Ich bin nicht so leicht mit etwas bzw. mit mir selbst zufrieden. Ich habe auch immer höhere Erwartungen wie manch andere. Allerdings bin ich trotzdem nicht unrealistisch und erwarte überdimensionales oder so. Bei allen Krankheiten bzw. Operationen hatte ich mir immer schon, sobald ich aus der Narkose aufgewacht bin neue Ziele gesetzt. Z.B. bei meiner Speiseröhren OP im November 2002 habe ich mir geschworen, dass ich an Weihnachten das Essen, was es bei uns immer gibt (Schweinelendchen, Pilzrahmsoße, Pommes, etc.) essen kann und werde. Es schien in elendig weiter Ferne, doch ich habe es gegessen an Heiligabend. Zwar langsam und nicht sehr viel, aber ich habe es gegessen. Oder als mein Blinddarm Durchbruch erst zwei Tage später bemerkt wurde und es kurz vor Ende war mit der OP, habe ich mir direkt nach der OP geschworen (viele Wunddrainagen im Bauch, ne riesen Narbe etc.), dass ich nicht einmal 10 Tage später mit meiner Familie zum 80sten Geburtstag meiner Oma mitfahren werde, ebenso meine mündliche Vordiploms Prüfung direkt danach antreten werde. Es ging zwar alles langsam und mit etwas gebeugter Haltung und zwischendrin bzw. davor hinlegen, aber ich habe es gemacht und geschafft! Oder dann meine Kopf OP. Für mich war schon immer klar, dass ich mich danach wieder vollständig alleine versorgen können will, dass ich im Alltag keine Hilfe brauche, dass ich mir meine Lebensqualität in Form von Eigenständigkeit wieder zurück erarbeite. Es war ein langer, steiniger und anstrengender Weg, der einiges an Umdenken, Umdisponieren oder ähnliches erfordert hat und auch manchmal noch nicht so einfach ist. Aber wenn ich nicht gerade einen gebrochenen Schienbeinkopf habe, dann würde ich mal meinen, dass ich auch das recht gut umgesetzt habe.

Tja und was sind/waren nun meine Ziele, die ich mir nach dem Aufwachen bei der Schienbein Kopf OP gesetzt habe? Zum einen, dass ich nach dem Krankenhausaufenthalt nicht irgendwo anders vorerst wohnen werde, sondern zu mir nach Hause gehe. Außerdem, dass auch Beau nach Hause kommt und nicht irgendwo anders untergebracht wird, bis ich wieder vollkommen hergestellt bin. Des Weiteren, dass ich nicht erst im neuen Jahr wieder selbst mit Beau spazieren gehen werde, sondern noch 2013! Genau so, dass ich an Weihnachten ohne Krücken zu meinen Eltern gehen werde, bzw. auch selbst mit dem Auto da hin fahren werde.

Die erste Ansage der Ärzte vor vier Wochen war, dass ich mindestens bis Ende des Jahres an Krücken mit null Belastung auf dem Bein gehen darf.  Ohne Krücken laufen erst mal nicht vor nächstem Frühling. Außerdem könne ich davon ausgehen, dass es wohl eine Weile dauern würde, bis mein Knie wieder einigermaßen angewinkelt werden könne etc. Es wurde mir aber auch gesagt, dass ich beugungstechnisch alles, was ich mir selbst und meinem Körper zutraue erlaubt wäre, so lange das Bein nicht belastet werden würde. :huchgott:

zwei Wochen nach der OP war ich bei der ersten Nachkontrolle, wo mir auch die 29 Tackernadeln entfernt wurden. Die Ärzte waren schon dort von meinem Anstellungswinkel, recht überrascht und erlaubten eine 15-20 kg Teilbelastung. Tja und heute – vier Wochen nach der OP?

Das Röntgenbild meines linken Beines sieht so aus:

Die Narbe ist mittlerweile sehr gut verheilt, hat sich der Hautoberfläche angepasst, ist in keiner Form wulstig oder ähnliches und auch vollkommen reizlos.

Der Anstellungswinkel ist über 120 Grad, die Schwellung und der „Wasserhaushalt“ ist noch etwas vorhanden (für den Zeitraum von 4 Wochen post OP aber absolut in Ordnung) und laut Arzt sitzt der Kunstknochen gut und die Platte und die Schrauben sind auch super im Soll! :clapping:

Der Arzt selbst war sehr verblüfft und fragte wie ich das denn bitte, gerade mit dem Anstellwinkel, so super hinbekommen hätte. Auch, dass mein Bein bisher fast nichts an Muskulatur abgebaut hat. Ebenso eine wunderbare Narbenheilung und das alles Stand vier Wochen nach der OP.

Von meinen gesetzten Zielen habe ich ihm nichts erzählt. Aber ich habe ihm gesagt, dass ich vom ersten Tag post OP ab immer und immer wieder mein Bein trainiert habe. Sei es mit gestrecktem Bein im Liegen abheben, sei es mit Bein selbständig ins Bett hochlegen aus Muskelkraft heraus und nicht unterstützend durch Hände, dann Fuß und Zehen strecken, anwinkeln, etc. so weit wie möglich und noch einen kleinen Ticken oben raus. Und manchmal einfach die Zähne zusammenbeißen und das Bein noch ein bisschen mehr anwinkeln, auch wenn es weh tut. Denn nur so kann das Bein, also mein Körper und mein Geist selbst spüren, dass es noch einen Ticken mehr und einen Ticken besser geht. Tja und das eben jeden Tag, immer wieder, kontinuierlich.

Der Arzt fand es gut. Und ich fand es gut, was er mir dann sagte:

Ab heute brauch ich weder die Streckorthese noch den Kompressionsstrumpf mehr zu tragen. Weiterhin gilt aber – an Krücken laufen mit einer maximalen Teilbelastung von 15-20 kg. In zwei Wochen muss ich noch mal vorbei kommen. Wenn bis dahin mein Fortschritt weiterhin so unglaublich wahnsinnig ist, meine Wundheilung so sehr zufriedenstellend weiter verläuft, ich weiter so eisern an mir arbeite, dann kann dort dann die Teilbelastung weiter angehoben und sogar verdoppelt werden, mit der Aussicht darauf, dass ich sogar ab Ende November wieder Autofahren darf :disco:

Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Tagen hier bei mir zu Hause die 21 Treppenstufen mit Krücken hoch und runter gelaufen bin. Mal mit der Streckorthese am Bein dran, mal ohne, damit ich mein Bein abwinkeln muss um das richtige und reguläre Gangbild zu trainieren. Keine Ahnung wie häufig ich trotz allem schon auf die ganze Situation geflucht habe, eben weil ich mir nicht mal ein Glas Chai Latte oder ein Teller voll Essen von der Küche an den Esstisch tragen kann/konnte. Keine Ahnung wie häufig ich auch die Krücken schon in die Ecke geschmissen habe weil sie mich einfach so sehr behindern in alltäglichen Dingen und keine Ahnung wie häufig ich mir schon elendig hilflos in den letzten vier Wochen vor kam.

Aber eines habe ich für mich (wieder mal) gelernt – Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken.

Und wenn meine Oma noch leben würde, die ich für ihre unbändige Kraft gerade was ihre Krankheiten betrifft, immer bewundert habe, würde sie wahrscheinlich wie damals nach der Blinddarm Sache zu mir sagen: Michaela du kannst traurig sein und deprimiert über deine Situation, aber davon wird sie nicht besser – von daher rate ich dir – akzeptiere die Situation und lerne und mache für dich das Beste daraus, denn nur so kannst du gestärkt und voller neuer Energie einen weiteren Schritt in deinem Leben vorwärts gehen.

Tja und was soll ich sagen – ich habe mich auch schon die letzten Tage dabei erwischt, dass ich auch ein Stück weit dankbar bin für die Situation gerade. Das klingt jetzt vielleicht etwas doof, aber so kann ich für mich mal wieder feststellen, auf wen ich mich verlassen kann, kann für mich selbst lernen, was ich in meinem Alltag als zu selbstverständlich ansehe und was ich wieder mehr zu schätzen wissen muss. :declare:

Von daher werde ich jetzt mal der Dinge harren und schauen wie die Genesungsreise weiter geht. Ich auf alle Fälle bleibe dabei – an Weihnachten fahre ich mit meinem Auto zu meinen Eltern und laufe ohne Krücken in deren Haus!

Schönen Donnerstag meine Lieben!

– Michaela

DRC Begleithundeprüfung BHP/R – Teil A bestanden…

Am Samstag (20.07.2013) habe ich mit Beau einen zweiten Anlauf in Sachen Begleithundeprüfung gemacht. Die Prüfung fand auf dem Hundeplatz in Gärtringen unter der Sonderleitung von Silke Seefelder und dem Richter Fank Kienle statt.

Das Wetter war im Vergleich zu der BHP vor drei Wochen das genaue Gegenteil und schon morgens um 8 Uhr bei der Dokumentenabgabe brannte die Sonne vom Himmel. Ich hatte in den drei Wochen seit der letzten BHP intensivst an den dort aufgetretenen Schwächen (dem zu starken Ablenken lassen im Freilauf ohne Leine) gearbeitet. Beau und ich waren sehr häufig im Sigmaringer Prinzengarten unterwegs, wo den ganzen Tag über sehr viele Hunde spazieren gehen und durch die Gartenschau, die momentan in Sigmaringen ist, waren dort auch Fußgänger und Menschen aller Art anzutreffen. Also eine sehr gute Tainingsumgebung.

Beau und ich waren als zweite von gesamt 13 Startern an der Reihe. Leider war der vor uns startende Rüde durchgefallen und ich hoffe, dass uns nicht dasselbe Schicksal ereilte. Beau war merklich nervös und aufgeregt von dem ihm entgegen kommenden Fremdhunden auf dem Weg zum Platz und natürlich auch – nicht zu vergessen – mal wieder den starken Fremddüften. Beim Einlaufen merkte ich aber, dass seine Konzentration nach und nach kam und das Boden Schnüffeln mit einem kurzen erneuten „Fuß“ auch direkt wieder aufhörte.

Wir liefen also los. Beau angeleint. Und liefen das mit Pylonen ausgestellte Laufschema ab. Funktionierte bis auf zwei Minimale Schnüffler ganz gut. Beau setzte sich beim Stehenbleiben auch direkt und unverzüglich immer sauber, schnell und auf der richtigen Höhe hin. Der angeleite Freilauf durch die Gruppe funktionierte problemlos, ebenso auch dort das vor einer Person stehenbleiben und begrüßen, während Beau sich absetzte. Warum wir letztenendes nur 7 der 10 für dieses Fach vorgesehenen Punkte erhalten haben ist mir ehrlich gesagt nicht ganz so klar. Der Richter meinte  zu mir, ich wäre nicht so ganz „motiviert“ gelaufen. Aber Beau war immer auf meiner Höhe, hat die meiste Zeit mich schön angeschaut – von daher wie gesagt für mich nicht ganz nachvollziehbar, aber ok.

Nach dem angeleinten Freilauf durch die Gruppe kam dasselbe Spiel noch einmal aber unangeleint. Dort war Beau vor drei Wochen ausgebrochen und nicht wieder zurück gekommen. Dieses Mal funktionierte es tadellos! Er war mit seiner Konzentration voll bei mir, bei der Begrüßung der Fremdperson saß er direkt hin, ohne zu stupsen, verzögern oder sonstiges. Ich war sehr erleichtert. Dann ging es wieder im Freilauf ohne Leine über das Ganze Laufschema bei den Pylonen. Die Geschwindigkeitswechsel, so wie die Richtungswechsel klappten gut und ohne Probleme. Doch kurz vor der Kehrtwende brach Beau kurz aus um am Platzrand zu schnüffeln. Gott sei Dank ließ er sich aber direkt wieder zu mir heranrufen, in Grundstellung nehmen und das Laufschema vollenden. Nun ja, dieser Ausreißer kostete uns aber 8 der 10 möglichen Punkte. Da diese ganze Freilauf Sache doppelt gewichtet wird, kostete es und quasi 16 von 20 möglichen Punkten. Sehr unglücklich und enttäuschend irgendwo. Wir hatten also in Fach 1 und zwei gesamt schon 22 von 40 Punkte verloren. Somit war auch klar, dass wir den Stadtteil (Teil B) nicht absolvieren können. Für diesen sind 75% Bestehen in Teil A erforderlich.

Sitz aus der Bewegung :sitdown:klappte ohne Probleme (wieso wir hier 2 von 10  Punkte abgezogen kamen weiß ich auch nicht, obwohl Beau beim Herankommen vorgesessen ist) Beim Platz aus der Bewegung hatte sich Beau erst kurz gesetzt bis ihm wohl eingefallen war, dass er sich hinlegen sollte. Punktabzug für dieses „Zwischensitzen“ in diesem Prüfungsfach.

Das Fach „Ablegen unter Ablenkung“ konnten wir mit voller Punktzahl und einem „vorzüglich“ bestehen. Das hat mich besonders gefreut, da Beau in der Vergangenheit immer wieder Probleme hatte entspannt und liegen zu bleiben wenn der Fremdhund in sein Sichtfeld kam. Das klappt wirklich tadellos, auch die Wartezeit in der ich außer Sichtfeld gehen musste machte ihm in keinster Weise etwas. Tadellos geklappt!

Beim Apporieren des Dummys ist Beau zielstrebig auf das Dummy zugelaufen und hat es auch direkt aufgenommen. Er schlug auch den direkten Rückweg zu mir ein. Allerdings bremste er so 3 Meter vor mir ab, da er sich nach all der abverlangten Konzentration dachte, dass er ja noch kurz ein bisschen mit dem Dummy spielen könnte, bevor er es mir gibt. Dies führte leider zu ganzen 6 Punkten Abzug von den möglichen 10 obwohl er dann schön vorsaß und es mir auch erst wie vorgeschrieben auf Kommando in die Hand ausgab.

Das Schießen :c030:zum Schluss lies ihn, wie zu erwarten, völlig kalt und unsere BHP war beendet.

Zum einen war ich glücklich, dass wir bestanden haben! Zum anderen hätte ich gerne noch den Prüfungsteil B abgelegt, was aber aufgrund der erreichten Punkte uns verwehrt blieb.

Beau und ich haben jetzt erst einmal BHP Bestandteil Trainingspause. Ich weiß jetzt wo die ein oder andere Schwäche noch liegt, an der man in der nächsten Zeit sicherlich auch im Zusammenhang mit dem jetzt dann beginnenden Dummy Einzeltraining arbeiten kann.

Wenn ich bis in drei Monaten den Eindruck habe, dass die Schwachstellen, die uns letzten Samstag so viele Punkte gekostet habe, behoben sind und Beau sich wirklich einen kompletten Prüfungsablauf über sehr sehr gut konzentrieren kann (auch beim abschließenden Apportieren dann), werde ich wohl mit ihm Ende Oktober noch einmal bei einer BHP starten. Denn ich bin mir sicher, dass Beau und ich ein besseres Ergebnis plus die Absolvierung des B-Teils erzielen können.

Aber vorerst bin ich erst einmal mächtig stolz auf meinen Mister Black, dass er in den vergangenen drei Wochen noch so viel gerade in Sachen Freilauf und Abrufen nach Ausbruch, hin zu gelernt hat und er drei Tage nach seinem ersten Geburtstag die BHP/R Teil A bestanden hat.

BHP/R Teil A – CHECK!

DSC_9428

Prüfungswelt halte dich bereit – Beau’s und meine Karriere ist gestartet – und zwar letzten Samstag 

Liebe Grüße

– Michaela Estler

die deutsche Bahn kann mich mal…

wie ihr ja vielleicht wisst reise ich Dienstags und Mittwochs immer mit der Bahn nach Ravensburg zur Arbeit. Ist für mich einfach entspannter und besser mit meinem Kopf, wie wenn ich da erst mal ne Stunde mit dem Auto hinfahre. Dass mir die Bahn noch nie voll sympathisch war mit ihren ganzen Verspätungen und Zugausfällen, die ich da schon zu Hauf erlebt habe, brauche ich wohl auch nicht noch einmal erwähnen. Aber heute hat die Bahn jetzt endgültig den Bogen überspannt und den Vogel abgeschossen.

Als Rambo noch lebte, hat meine Mum immer so lange auf ihn aufgepasst wie ich bei der Arbeit war. Für Rambo wäre die Zugfahrt und das Laufen vom Bahnhof in Ravensburg zu meinem Büro einfach zu anstrengend gewesen. Deshalb war es für ihn so einfach besser. Tja und nun habe ich mich mal informiert, wie genau sich das Zugfahren dann mit Hund gestaltet, da ich meinen neuen Hund, den ich wohl Mitte/Ende September dann haben werde, mit zur Arbeit nehmen möchte. Vorweg sei erwähnt, dass ich für mich eine BahnCard 50 habe und aufgrund dessen für einen Arbeitstag die Hin-/und Rückfahrt gesamt 12,20 € für mich derzeit kostet. (Macht also im Monat 97,60 € und das bei einem 400 € Job).

Jetzt habe ich bei der Bahn angerufen weil ich wissen wollte was denn dann für zusätzliche Kosten für den Hund auf mich zukommen, wenn ich den mit nach Ravensburg zur Arbeit nehmen werde. Mal abgesehen davon, dass die Dame am anderen Ende der Leitung wohl stark angenervt war, dass sie heute arbeiten muss, war sie mehr als unfreundlich. Ich glaube sie mag Hunde nicht wirklich. Auf alle Fälle war die Antwort, die ich bekam die, dass ich für den Hund ebenfalls pro Arbeitstag für Hin-/ und Rückfahrt 12,20 € bezahlen müsste. Das sei der Normalpreis für ein Kind. Ich fragte dann nach, wieso das denn so wäre, weil der Hund ja schließlich keinen Sitzplatz in Anspruch nimmt oder sonstiges und da wurden mir kurz und knapp folgende Infos an den Kopf geschleudert:

„Kleine Hunde (bis zur Größe einer Hauskatze) können im Transportbehälter unentgeltlich mitgenommen werden. Wenn Sie einen Hund mitnehmen, der nicht im Transportbehälter als Handgepäck transportiert werden kann, zahlen Sie den halben Fahrpreis. Diese Regelung gilt sowohl für den Normalpreis als auch für die Sparpreise im Fernverkehr. Bei den Länder-Tickets und dem Schönes-Wochenende-Ticket sind entgeltpflichtige Hunde als Person/Erwachsener zu berücksichtigen. Bei internationalen Reisen zahlen Sie für Hunde grundsätzlich den Kinderfahrpreis 2. Klasse.

Generell gilt, dass Sitzplatzreservierungen für Hunde nicht möglich sind und ebenso keine Online-Tickets zum Selbstausdruck. Die Online-Buchung von Fahrkarten für Hunde ist hingegen per Postversand möglich, wenn Sie angeben, dass ein Kind von 6-14 Jahren ohne Begleitung verreist.
Bitte beachten Sie, dass alle Hunde, die nicht in einem Transportbehälter mitgenommen werden, an der Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen müssen. Blindenführhunde und Begleithunde eines schwerbehinderten Menschen sind vom Maulkorbzwang ausgenommen.“

Aha – war mein erster Gedanken. Die Frau schickte dann auch gleich hinterher, dass Hunde keinerlei Anspruch auf einen Platz im Zug hätten, sowohl weder auf dem Boden noch sonst wo. Am besten also irgendwo unsichtbar machen und wenn er durch vorbeigehende Passanten getreten werden würde etc. dann sei das halt so, weil Hunde auch nicht in den Weg liegen sollten. Wenn Leute im Zug sich außerdem durch den Hund gestört fühlen, Angst davor haben, etc. dann hätten sie das Recht beim Zugbegleitpersonal die „Entfernung des Hundes“ aus dem Zug zu verlangen, auch wenn ein bezahltes Fahrticket vorliegt! Sag mal spinn ich? :spinn: Kleine Kinder hingegen, dürfen sogar mit einem Bahncard Inhaber kostenlos mitreisen. Und selbst verständlich werden diese dann nicht aus dem Zug entfernt, wenn sie rumschreien, rumrennen, auf den Sitzen rumhüpfen oder sonstiges. :schock:

Also ich glaub ich spinn echt! Für mich ist klar: Ich werde garantiert nicht mit meinem Hund zur Arbeit Zugfahren! Zum einen sind das dann für Hund und mich im Monat 200 Euro Fahrkosten (und das bei 391 Euro Verdienst im Monat) und dann wird mein Hund dabei nicht mal als zahlender Fahrgast behandelt, sondern wie ein lästiges Ding, was man halt mittransportieren muss.

Also sorry Leute, aber da werde ich dann zeitnah meine Bahncard kündigen (die läuft noch bis August, muss aber ja rechtzeitig gekündigt werden) und dann sobald mein neuer Hund da ist wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und jedes Mal mit dem Auto nach Ravensburg fahren. Ist zwar für mich und meine Krankheit nicht sehr angenehm, weil ich nach ner Stunde Autofahrt schon mehr als platt bin und die Parkplatzsucherrei etc. in der Ravensburger Innenstadt jetzt auch nicht gerade super ist, aber was will ich machen? In dem Fall bleibt mir nichts anderes übrig. Ich habe keine Lust dass der Hund getreten wird und ich mir das auch noch gefallen lassen muss! Oder ich jedes Mal wenn ich mit der Bahn fahre, hoffen muss dass sich nicht gerade irgendwer durch den Hund gestört fühlt. Also da kann mich die liebe Deutsche Bahn jetzt dann echt mal gerne haben! Ich schmeiß denen doch nicht jährlich Geld für die Bahncard in den Rachen plus Geld für die Fahrscheine und dann so was!!! :boese:

Wisst ihr was ich nicht verstehe? Selbst im Stadtverkehr hier in Sigmaringen können Hunde kostenlos mitfahren! Genau so in zig anderen Verkersverbünden in Deutschland, außer bei der Deutschen Bahn! Aber die waren ja echt noch nie so wirklich gut in Sachen Service!

Ich habe auch eine interessante Seite gefunden wo man mal sehen kann wie Hunde im Ausland bei Bahnfahrten behandelt werden. Lest das hier mal nach – sehr interessant und auch sehr armselig zu gleich wenn man die Situation in Deutschland liest

Traurig traurig kann ich da nur sagen!

– Michaela

Es kann ja nur besser werden…

Was für eine Woche liegt hinter mir. Die Frage „Warum denn gerade ich?!“ hab ich mir glaub einige Male gestellt die letzten Tage. Es zählt wirklich nicht zu meinen Highlights im Leben was alles passiert ist.

Große Thematik war klarer Weise meine MRT Untersuchung. Tja und was soll ich sagen? Meine Venen und überhaupt mein Körper hat scheinbar keine Lust mehr auf das Ganze. Ich habe sowohl in der linken als auch in der rechten Armbeuge einen nicht zu verachtenden blauen Striemen. Kommt daher, dass mein Körper sich standhaft weigerte auch nur annährend den Medikamenten/Kontrastmittel Cocktail spritzen zu lassen. So musste dann gleich mehrfach angesetzt werden, bis meine Adern sich ihrem Schicksal ergaben und das Mittel in sich hinein spritzen liessen.

Jeder von Euch, der schon einmal ein MRT bekommen hat weiß was für unsagbare Geräusche, Lärm und Krach dieses Gerät verursacht und vor allen Dingen dann wenn man mit dem Kopf direkt darin liegen muss für gute 25 Minuten. Meine Herren hatte ich danach wieder Schädelbrummen!

Was beim MRT rausgekommen ist?! Nun ja, ich sag mal so: Es wird eng im Kopf. Enger als es jetzt schon ist. Mein Platz zur Hirnmitte hin, wo noch die natürliche Luftkammer war ist weg. Ziemlich weg. Doc meinte, dass daher auch meine immer wieder kehrenden Gedächtnisverluste in letzter Zeit kommen. Ich werde euch demnächst mal aktuelle MRT Bilder reinstellen. Heute habe ich irgendwie keine Lust mehr die Bilder nochmal anzuschauen.

Rambo hatte ich zuvor bei der Physio abgeliefert, wo er während meines Screenings fleißig Übungen und Sport machte. Gott sei Dank hat das so problemlos funktioniert. Ich hatte da zuerst echt noch etwas Bedenken.

Donnerstag Abend tobte hier dann noch ein Hagelschauer erster Güte. Tischtennisball große Hagelkörner flogen vom Himmel. Alle Autos, die zu dem Zeitpunkt draußen standen mussten beachtliche Hagelschaden erleiden. Tja und bei mir?! Was soll ich sagen: mir hat dieser blöde Hagel doch tatsächlich eines meiner Dachfenster komplett zerschossen! :schock: So sah das Ganze aus:

Falls ihr Euch ein Bild der Hagelkörner Dimesion verschaffen wollt schaut Euch mal den Online Zeitungsartikel hier an.

Am Samstag war ich im Bikepark. Aber nicht bis zum Schluss, da ich noch ein Provisorium für mein Fenster bekommen habe, alles schön und gut. Gestern Abend hat es dann munter weiter geregnet und was für ne Sch… es regnete rein. Also hab ich wieder meinem Vermieter angerufen, dass das so net geht und der war dann heute morgen schon da und hat das jetzt irgendwie so behilfsweise repariert. Jetzt hoffe ich, dass das soweit hält. Den ersten Regenschauer vorhin hat es schon gehalten. Ich wäre aber trotzdem glücklich, wenn ich zeitnah wieder ein richtiges Fenster hätte…

Mal schauen was die neue Woche so bringt. Morgen früh starte ich wie immer mit Physio, dann Dienstag und Mittwoch arbeiten, etc. Immer der gleiche Trott momentan….

Ich wünsch Euch einen guten Start in die Woche!
Liebe Grüße

– Michaela

Neue Untersuchungsergebnisse…

Tja meine Lieben, was soll ich sagen. Gestern war großer Untersuchungstag. Und dass  mein Herr Untermieter gerade mal wieder macht was er will habe ich glaub die letzten Tage und Wochen schon mehrfach erwähnt.

Wie erwartet wächst und gedeiht er weiterhin prächtig in meinem Kopf und mir ist auch nachdem ich heute morgen die Bilder angeschaut habe klar woher meine immer heftiger werdenden Kopfschmerzen kommen.

Auf den drei Bildern könnt Ihr aktuelle Bilder von gestern sehen mit Messzahlen versehen. Die wichtigsten Messdaten sind:

Gesamtumfang des Untermieters: Knapp 30 cm (29,91 cm)

Hirnmittellinienverschiebung: 1,17 cm

Diagonale des Untermieters: 12,52 cm

Verwachsene Seitenlänge mit dem Gehirn: 13.86 cm

Ich muss nächste Woche nochmal zu meinem Doc. Es hilft alles nix, es muss eine Lösung her und zwar wirklich demnächst. Ich denke ich muss im Neurozentrum in Freiburg oder in der Kopfklinik in Heidelberg mal vorsprechen und kucken was die noch für ne Lösung parat haben.

Alles nicht so erfreulich, aber ich hatte es schon befürchtet….

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 Next