Tag Archives: Erfahrungen

Warum ich das „Ding“ mit den grünen Säckchen mache – oder – „Meine Reise zum ISAR Cup“….

Was für ein Wochenende liegt hinter mir. Um es mal mit Ray Garveys Worten zu sagen – „unfucking fassbar“. Da war sie wieder, die Sache mit den grünen Säckchen. (Für alle nicht Hundler, bzw. Dummy Sportler, sei an dieser Stelle noch auf diese Seite verweisen, wo das Prinzip des Dummys erklärt wird, einfach damit mein folgender Bericht besser verstanden wird smilie_girl_184.gif). Und einige, wenn nicht sogar viele, meiner Bekannten, Freunde und Verwandten, inkl. meiner Eltern fragen sich immer wieder, was es eigentlich damit auf sich hat und warum um aller Herr Gotts Willen ich immer wieder zu Trainingsseminaren fahre oder eben auch, so wie jetzt am Wochenende nach München/Garching zu einer Prüfung, um gegen Bezahlung Beau und/oder Elvis nach diesen grünen Säckchen suchen zu lassen. smilie_girl_180.gif

Puhhhh, was soll ich auf diese Frage antworten?! smilie_girl_184.gif Ich könnte jetzt einfach sagen „Kann Euch doch egal sein, ich will es so“ aber das wäre wohl nicht gerade die beste Antwort darauf. Deshalb will ich euch das jetzt mal anhand dieses Wochenendes versuchen zu erklären, bzw. Euch einen Einblick geben was genau es denn damit auf sich hat. Und damit das hier nicht nur alles Gerede ist, habe ich Euch sogar noch einen Vlog dazu gebastelt und hochgeladen und diesem Beitrag angehängt, damit ihr mal noch ein paar Liveberichte von mir und Bilder von gestern sehen könnt. 

Aber nun der Reihe nach. Mein Auto macht seit längerem gelegentlich unerfreuliche Mucken. Ich werde mir wohl früher oder später ein anderes Beau Mobil zulegen, damit ich auch künftig sicher und problemlos an meine Ziele gelange. Sollte also jemand von Euch gerade zufällig ein paar Euros zu viel haben und sie los werden wollen, ich opfere mich gerne und nehme sie smilie_girl_025.gif

Mitte des Jahres wurde von der BZG Oberbayern bekannt gegeben, dass Mitte November ein Team Working Test namens ISAR Cup ins Leben gerufen werden soll. Ein Team Working Test, bei dem drei Hunde mit unterschiedlichem Niveau (ein Hund A Niveau, ein Hund F Niveau und ein Hund O Niveau) gemeinsam als Team unterschiedliche Aufgaben arbeiten sollen. Ich war von dieser Idee irgendwie direkt angetan und habe deshalb auch Marita gefragt ob sie mit ihrem Golden Retriever Rüden Clint (der auf O Niveau arbeitet) nicht Lust hat mit mir und Elvis das Abenteuer ISAR Cup mal an zu gehen. Zu meiner Freude hat sie zu gesagt und so haben wir uns auf die Suche nach einem dritten Hund begeben. Dieser war auch erst gefunden, dann aber doch wieder kurzfristig verhindert und so haben wir letzte Woche erst noch unser drittes Team Mitglied Claudia mit ihrem Golden Rüden Fiete „gefunden“ und gemeldet. Wir haben als komplettes Team vorher nie zusammen trainiert und uns auch nie vorher gesehen. Aber so what? Ich bin ja persönlich Fan von solchen spontanen Aktionen und definitiv im Vordergrund des ganzen Vorhabens war es, dass ich mit Elvis zusammen erste Team WT Erfahrung sammeln kann, dass wir Spaß haben, neues Gelände sehen, Aufgaben als Herausforderungen bekommen und einfach einen schönen Tag als Team erleben. 

Ganz ursprünglich war es mal angedacht, dass mein wehrter Verflossener mit mir da hin fährt, damit mein Kopf ein bisschen Schonung hat, aber die Sache hat sich eine Weile schon verworfen und er hat sein Versprechen nicht gehalten. Ergo war bis vor gut zwei Wochen noch der Plan, dass ich dann halt doch irgendwie alleine da hin fahren werde. Dies hatte sich dann aber komplett überworfen, als die „Ablaufzeiten“ des ganzen Spektakels veröffentlicht wurden. Treffpunkt: 7 Uhr. Ich dachte ja echt erst, ich hätte mich verlesen smilie_girl_027.gif Aber nein, das war wirklich deren ihr Ernst. Ich hatte schon ein Hotelzimmer in der Nähe gebucht und für Beau’s Versorgung am WE gesorgt, als Marita dann doch noch auf Grund der frühen Zeiten beschloss sich ebenfalls ein Zimmer zu nehmen und wir somit dann gemeinsam mit ihrem Auto fuhren. Elvis und Clint zusammen im Kofferraum und wir zwei Mädels samt Gepäck am Samstag dann auf dem Weg nach Garching. 

Eines kann ich Euch sagen. Ich hatte Gepäck wie für einen zwei Wochen Urlaub. Die Wetter App sagte die ganze Woche ständig was anderes Voraus und somit mussten dementsprechend auch einige Klamotten mit. Wir kamen sehr gut verkehrstechnisch durch und Samstag Abend trafen wir dann auch erst mals auf unser drittes Team Mitglied. Die Sympathien waren bei allen sofort gegeben und der Sonntag konnte also kommen. 

Naja, er kam auch, ziemlich bald. Nämlich um 5:15 Uhr hieß es Aufstehen. Jaaaa ich weiß – wie bekloppt muss man sein, dass man, obwohl man nur 10 Minuten vom Veranstaltungsort weg schläft schon so früh aufsteht….Ziemlich wenn ihr mich fragt biggrin_girl.gifDen Hunden die Leuchties um den Hals und um kurz vor 6 ging es dann auf die Morgenrunde im Dunkeln. Kein Mensch unterwegs, kein Licht irgendwo außer an unseren Hunden, Regen, ziemlich kalt und wir stapfen durch die bayrische Pampa. – Ja wir Hundehalter sind manchmal scheinbar nicht ganz dicht.

Nach dem Frühstück und dem Verstauen des Gepäcks, auf ins Gelände und hinein ins Vergnügen. Ich war zuvor ja noch nie bei so einem großen WT. Aber ich muss sagen, ich war von vorne weg wirklich begeistert. Eine wirklich tolle, gut durch dachte, strukturierte Organisation des Ganzen. Viele viele Leute mit Hunden pilgerten zum Treffpunkt und nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Richter ging es dann auch schon los. Fünf Aufgaben galt es zu bewältigen und das bei einem unsagbaren Wind, eisigen Temperaturen, immer wieder (Schnee)Regen, und grauem Himmel. 

Ich habe bereits vor der ersten Aufgabe meine Heizweste (Gott sei Dank habe ich mich letztes Jahr wirklich mal dazu durchgerungen mir die zu besorgen) auf Stufe drei von fünf angeschalten und mit Blick auf die Allianz Arena ging es für uns zur ersten Aufgabe auf dem Olympia Schießgelände. 

In unserer Startergruppe ging es für uns als viertes Team von fünf an den Start. Und was soll ich sagen. Es ging direkt mal ordentlich zur Sache. Und ich hab mich indirekt schon gefragt was ich mir eigentlich hier antue. Ähhhhm ja, scheiße, so läuft wohl ein Team WT. Es gibt jetzt kein zurück und mein Sweety Elvis wird direkt mal ordentlich gefordert. Mein leises „Hilfe“ geht in dem tobenden Wind, fast Sturm unter und wir begeben uns in den Rausch des Team WTFriede.gif 

Zu aller erst ging es los mit einem Walk up (ich schätze so knappe 25 Meter) quer über die Wiese und über einen Buckel. Das Ziel zwei Bäumchen zwischen denen wir uns aufreihen. Für jeden Hund wird eine Teilaufgabe erklärt und kreiert. Zu aller erst bekommt der F Hund einen Schuss auf ein Blind. (der Schütze steht ziemlich gerade aus von dem F Hund (Fiete) auf ca. 70 Meter Distanz auf einem Wall. Das Dummy liegt laut Richter vor dem Wall und er möchte, dass der nicht dahinter geht). 

Dann schießt ein anderer Helfer auf ca. 11 Uhr von mir weg und wirft für Elvis (den A Hund) eine Markierung, die irgendwo hinter einem Baum und Busch bzw. Nadelgehölz landet. Weder ich noch Elvis sehen die Fallstelle, nur ca. 3/4 der Flugbahn. Bisher darf noch kein Hund arbeiten und es wird erst noch ein dritter Helfer bemüht. Der steht allerdings in gut 150 Meter Entfernung (ca. 2 Uhr von mir aus gesehen), vor einem Waldstückchen und wirft nach einem Schuss und Vortreten eine Markierung für den O Hund (Clint) nach rechts weg auf ein offenes Wiesenstück. Ähm ja, so wurde es gesagt, aber auf Grund des leichten Nebels und der Distanz konnte man nicht wirklich viel sehen, sondern nur erahnen wo das sein sollte. Der Helfer verschwindet nach dem Wurf wieder Richtung Wald. 

Nachdem all diese Action passiert war durfte dann erst der F Hund arbeiten. Seeeehr lange also schon Action Zeit für Elvis und das alles in der Line stehend. Der Wind pfiff uns nur so um die Ohren und Claudia pfiff direkt mit und versuchte Fiete zum Dummy zu geleiten. Elvis machte diese laute Pfeiferei dann doch etwas unsicher und stress beladen und er musste durch ein leises Wimmern sich kurz Luft verschaffen. Schade dass der Wind dieses Wimmern nicht verblasen hatte und der Richter es hörte – somit 0 Punkte für Elvis und mich…. Nun ja – ich würde sagen, so als Einstiegsaufgabe auch direkt mal ne ordentliche Packung, die vielen Teams eine oder mehrere 0 bescherten. Auf Grund der massiven Böen konnten die Hunde die Pfeifen ziemlich sicher nicht mehr hören, sowieso nicht auf die Distanz und viele hatten Schwierigkeiten. Wind bekommen von den Dummys war auch noch so eine Sache bei dem Sturmkarussell. 

Fiete und Clint brachten ihre Dummys heim, Elvis und ich leider nicht. Ärgerlich, vor allen Dingen direkt bei der ersten Aufgabe. Aber es war schon nicht wenig Stress und Steadyness, die der Richter dort direkt zum Frühstück sehen wollte.

Nun ja, vier Aufgaben blieben ja noch und so gingen wir weiter zu Station 5. 

Als wir dort ankamen erfuhren wir direkt, dass der A Hund, also Elvis ins Wasser muss. An sich liebt Elvis Wasser und es ist auch kein Thema, aber ich fand das dann für den massiven kalten Wind dann doch schon ein bisschen strange, dass Wasser verlangt wurde. Ich hatte zwar ein Warm Up Cape für Elvis dabei, aber es war für uns ja erst die zweite Aufgabe des Tages und es war also klar, dass er noch eine ziemliche Zeit lang danach dann feucht bei den Temperaturen durchhalten musste. Aber es hilft ja alles nichts. Los gings in einen wirklich sehr netten Gelände Teil. Ziemlich hügelig und uneben und in der Senke eben ein Tümpel mit ziemlich hohem Schilfbewuchs. Aha – das würde also Elvis „Arbeitsort“ werden. Folgende Szenarien spielten sich ab. Für den F Hund wurde zuerst oberhalb hinter dem Tümpel ein Blind beschossen, dann wurde wieder geschossen und für den A Hund flog auf ca. 25 Meter Distanz von mir eine Markierung in das Schilf. Elvis hatte ich schon angesehen, dass er es ziemlich gut markiert hatte. Für den O Hund schießt und fliegt ein Mark auf ca. 130 Meter Distanz in einen Graben hinter einem Wall. Fallstelle und Flugbahn nicht wirklich sichtig.
Freigabe für Elvis zu Arbeiten kam. Er signalisierte mir durch einen Blick auf das Schilf, dass er genau wusste, wo das Dummy reingeflogen war und er sauste auch zielgerecht und direkt dorthin und verschwand mit einem Köpfer in dem Schilf. Also eines muss ich Elvis wirklich lassen. Seine Geländehärte ist toll. Ich glaube so ziemlich alle, inkl. Helfer waren sich sicher, dass er das Dummy sofort hat, da er wirklich auf den Punkt ging. An den Schilfstängeln konnte man auch genau sehen, dass er den Fallbereich akribisch absuchte. Immer und immer wieder. Dann kam er aus dem Schilf, aber zu meiner völligen Überraschung ohne Dummy. Er ging direkt noch einmal rein, suchte immer und immer wieder, aber er fand dieses Dummy nicht. Ich kann und konnte es nicht verstehen und er wahrscheinlich selbst auch nicht. Unermüdlich suchte er, aber der Richter sagte dann ich solle ihn bitte wieder zu mir rufen. Damit war die nächste 0 besiegelt. Zwei Helfer hinter mir sagten mir, dass es mehr als nur ein bisschen schade wäre, da er so schön und strukturiert doch gesucht hätte und auch so punktgenau gegangen wäre. Das Dummy müsse da doch auch sein. F und O Hunde erledigten ihren Part zügig und gut und ich stand für mich fast schon fassungslos da. Schon die zweite Aufgabe in der Elvis kein Dummy bekam und den anderen beiden Hunde nur zuschauen konnte wie diese ihre Beute nach Hause bringen. Sowohl bei ihm als auch bei mir machte sich ein bisschen Enttäuschung/Frust/Unverständnis so langsam breit. Ich meine – meine zwei Teammitglieder arbeiteten wirklich gut und wir liefern so was ab. dash_kolob_girl.gif

Ich packte Elvis so gut es ging ein, versuchte ihn trocken zu bekommen und wir liefen in strömendem Regen zu unserer nächsten Station. Dort angekommen erfuhren und sahen wir direkt was uns dort erwarten sollte. Noch so ein ordentliches Ding, welches dem A Hund so wirklich massiv an Steadyness abverlangen würde. Wir durften selbst bestimmen welcher Hund welchen Aufgabenteil erledigt. Aufgabe war wie folgt: Wir schauen alle auf ein kleines Wäldchen. Zwei Treiber gehen von links nach rechts durch das Wäldchen, schießen und werfen ein Dummy nach vorne aus dem Wald heraus in unsere Richtung und eins hochfliegend nach Hinten auf ein Wiesenstück. Uns wurde noch gesagt, dass auf dem Rückweg des ersten Hundes, der das Mark holen sollte, welches in unsere Richtung vor den Wald gefallen war, auf ca. 2 Uhr eine weitere (Verleit)Markierung nach rechts in ca. 80 Meter Entfernung fallen würde.

Wir beschlossen, dass Elvis das kurze Dummy holen sollte, Fiete diese Verleitmarkierung und Clint das ganz hinten liegende Dummy. Also Elvis geschickt, der meinte erst kurz er gehe mal aus Spaß am Rennen lieber direkt weiter zum hinteren. Ich konnte ihn aber Gott sei Dank gut anhalten und ihm klar machen, dass ich das vordere Dummy gerne hätte. Das pickte er dann auch, blieb beim Schuss der Verleitung noch kurz stehen und kam dann aber nach meinem Pfeifen und gab mir das Dummy. Na Halleluja, das erste Dummy des Tages endlich zu Hause. Nun hieß es aber wieder weiter warten, zuschauen wie der F Hund auf die Verleitmarkierung gehandlet wurde, mit einigen Pfiffen, verbalen Befehlen usw. Ich merkte wie bei Elvis die Anspannung wuchs und er saß schon leicht zitternd neben mir. Ziemlich viel Action bis zu dem Zeitpunkt schon für den jungen Mann, der bisher noch still war. Aber als dann noch Clint mit einigen lauteren Befehlen und Pfiffen durch das Wäldchen auf die Wiese hindurch gehandlet wurde war es dann doch zu viel und Elvis musste seine Spannung durch ein erneutes Wimmern abbauen. Ich hatte es schon fast befürchtet. Und die Richterin sagte dann zu mir ich solle mit ihm angeleint aus der Line nach hinten weggehen. Und das ganze 10 Sekunden bevor Clint mit dem Dummy bei Marita ankam und die Aufgabe zu Ende gewesen wäre. ja3.gif

Ich war mir zu dem Zeitpunkt dann echt nicht mehr so sicher, ob das alles hier für A Hunde nicht etwas arg strange ist von den Anforderungen her. Zumal der Hund, der an der Reihe war auch immer aus der Line heraus gearbeitet wurde und nie einen Schritt oder ähnliches nach vorne aus der Line. So lange nicht viel gepfiffen oder gehandlet werden musste war das für Elvis absolut kein Thema, aber das war natürlich bei einer Reihe von Vollblinds bzw. beschossenen Blinds nicht der Fall. 

Nach drei Aufgaben hatten Elvis und ich ein Dummy reingeholt, aber dennoch immer noch keinen einzigen Punkt auf unserem Konto zu verbuchen. Ich denke wenn ich an dieser Stelle sage, dass ich wirklich schon am verzweifeln war und es mir so unendlich für meine Teammitglieder leid tat kann das vielleicht der ein oder andere von Euch verstehen. 

Das Wetter war zudem auch immer mehr unangenehm kalt und es hatte zu dem Zeitpunkt immer wieder den Eindruck für mich, als ob ich auf ein Desaster sonders gleichen zusteuern würde. Zwei weitere Aufgaben verblieben noch. 

Noch ein Treiben im Wald. An sich für Elvis auch kein Problem. Das kann er wirklich gut ab der junge Mann. Und nachdem die Richterin auch direkt als erstes sagte, dass der A Hund nicht die komplette Aufgabe unangeleint quasi durchstehen müsse machte sich dann doch wieder ein bisschen Hoffnung und Motivation in mir breit. Wir standen ca. 20 Meter vor einem Wald. Zu aller erst wurde nach einem Schuss für den F Hund links von diesem Wald eine Markierung geworfen. Dann ging ein Treiben in dem Wald los, bei dem ein Dummy für den A Hund in dem Gebiet liegen gelassen wurde. Dieses sollte der A Hund dann holen. Ich schicke Elvis, sage ihm dann als er in dem Treiben Gebiet ist verbal, dass er suchen soll. Im Nachhinein betrachtet wäre direkt ein Suchen Pfiff um ihn in dem kleinen Gebiet zu halten angebrachter gewesen, da er durch das „Such“ doch eher dann großflächig immer ans Suchen geht. Aber nun ja. Nach ein bisschen rumgewürgtem Handling findet Elvis das Dummy und bringt es mir. Ich denke mir so „gut, wenigstens ist das schon mal drin“. Elvis musste dann noch dem F Hund zusehen, wie er sein Dummy holte und durfte, sobald dieser das Dummy reingebracht hatte angeleint werden und die Aufgabe verlassen und war fertig. 

Ich fand es wirklich sehr gut, dass die Richterin nicht darauf bestand, dass der A Hund beiden anderen Hunden komplett steady Gesellschaft leisten musste, da dieses in ihren Augen für so junge und noch nicht erfahrene Hunde zu anstrengend und viel wäre und es ihr erst einmal reicht, wenn sie sieht, dass der A Hund bei der Arbeit von einem anderen Hund steady ist. Das war bei Elvis dann auch der Fall und wir durften mit unseren ersten Punkten dann wieder in den Wartebereich. Halleluja! Mir sind vielleicht mal Felsbrocken runtergefallen! 

Der O Hund musste dann noch ein Blind arbeiten, welches in ca. 75 Metern Entfernung war. Die Krux an der Sache – der Hund musste erst durch das Treiben Gebiet durchgehen, bei dem die Treiber zuvor von links nach Rechts den Weg gekreuzt hatten und auch das eine Dummy des A Hundes lag. Aber auf meine beiden Teamkolleginnen war Verlass und somit konnten wir bei dieser Aufgabe erstmalig alle drei Dummys als „reingeholt“ verbuchen.

Wir liefen zu unserer letzten Station des Tages und ich hoffte, dass ich dort mit Elvis noch einen versöhnlichen Abschluss des Tages finden würde. Beim Richter angekommen erklärte dieser uns, dass sowohl der A als auch der F Hund eine Markierung zu arbeiten hätten und für den O Hund noch ein Blind ausgelegt wäre. Es wurde auch direkt noch dazu gesagt, dass der A Hund, sobald dieser sein Dummy geholt hätte, die Aufgabe beenden kann und angeleint, ein paar Schritte zurück stehend den Rest „außer Wertung“ ansehen konnte. Da war ich wirklich sehr dankbar für, denn genau das ist es was Elvis und ich brauchen. Die Möglichkeit ohne Druck und etwas versetzt zu zu schauen, so dass wir lernen und Erfahrungen sammeln können. Außerdem war Elvis schon merklich müde und hätte nochmal einen kompletten Durchlauf aller Teammitglieder mit Handling usw. in Wertung sicherlich nicht Steadyness mäßig bzw. ruhig ausgehalten. Es ging also los:

Für Elvis flog nach einem Schuss eine Markierung vorne rechts von uns in den höheren Bewuchs unter einem Baum. Fallstelle war für uns nicht sichtbar, da der Baum ganz schön tief seine Äste hängen lies. Die Distanz schätze ich mal auf ca. 25 Meter. Dann flog weiter vorne leicht links von uns die Markierung für den F Hund. Auch diese markierte Elvis und mir war klar, dass ich ihm auf Grund des etwas schmalen Winkels ganz deutlich durch Körpersprache und Ausrichtung sagen musste, dass ich aber das zuvor geflogene Dummy unter dem Baum gerne hätte. Ich richtete ihn also aus, spannte ihn etwas länger und schickte ihn. Er verstand freudiger Weise sofort was ich wollte, rannte hin, suchte sich ein in den Bewuchs, driftete noch einmal kurz ab, lies sich wieder in den Bewuchs handlen und fand schließlich sein Dummy. Mir in die Hand ausgegeben konnte ich ihn anleinen und zurück treten. Na Gott sei Dank – doch noch ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss dachte ich!

Fiete hatte seine Markierung perfekt auf dem Schirm und machte kurzen Prozess und brachte es direkt zu Claudia. Wirklich toll! Für Clint hieß es zum Abschluss ein Blind mitten durch, also quasi von den zwei Fallstellen unserer Markierungen, an einer Baumgruppe auf ca. 100 Meter Distanz zu holen. Auch er schafft dies recht zügig und somit konnten wir zum Abschluss noch einmal alle drei Dummys nach Hause bringen.

Tja und dann war um 13:30 Uhr auch schon unsere ISAR Cup Teilnahme was die zu erledigenden Aufgaben betrifft beendet. Die Sonne zeigte sich am Himmel, der Wind lies etwas nach und wir konnten die müden Hunde ins Auto laden.

Von dem ganzen Geschriebenen habe ich Euch wie gesagt das ein oder andere in den neuen Vlog gepackt. Viel Spaß beim Anschauen!

 

Was ich auch wirklich mega toll finde ist, dass den ganzen Tag immer wieder auch Fotos gemacht wurden und gefilmt wurde. Falls Euch die einzelnen Aufgaben vom jeweiligen Richter erklärt interessieren und/oder auch noch ein Video wo man sehen kann wie ein Team die Aufgabe arbeitet, dann solltet ihr mal auf diesem Youtube Channel vorbei schauen –> klick

Der ein oder andere von Euch wird sich jetzt nach dem Gelesenen fragen: Und warum machst du das Ganze jetzt wenn es so läuft wie gestern? Macht das Spaß? Macht das Sinn? Gibt es da nichts besseres?

Wisst ihr meine Lieben – Es ist einfach das Gesamtpaket. Ich habe gestern sehr viel für mich gelernt, Elvis konnte, genau so wie ich, auf einem großen WT Erfahrungen sammeln, die uns sicherlich noch in unserer weiteren Dummykarriere zu Gute kommen werden. Wir hatten zwar bescheidenes Wetter, aber es war dennoch kein Mensch den man dort getroffen hat schlecht gelaunt. Ich habe viel gelacht, tolle Menschen getroffen, viele neue Menschen kennen gelernt, eine tolle Zeit gehabt, mit Elvis wieder einen gemeinsamen Schritt nach vorne gemacht, Baustellen aufgezeigt bekommen, die ich mit ihm jetzt dann abarbeiten bzw. trainieren kann und vor allen Dingen für mich selbst festgestellt, dass genau „das“ die Welt und die Sache ist, die ich, genau so wie Elvis super gerne mache. Gestern abend sind wir beide müde und erschöpft aber super zufrieden wieder hier zu Hause angekommen. Natürlich hätte es besser für uns laufen können, aber wie gesagt ich war in erster Linie mit dem Ziel dort für Elvis und mich Erfahrungen sammeln zu können. 

Es gibt Tage da gewinnt man, es gibt Tage da verliert man und es gibt Tage da lernt man für das weitere Leben. Und auf dem ISAR Cup hatte ich gestern alles zusammen und das ist es was dieses „Ding“ mit den grünen Säckchen ausmacht.

Liebe Grüße durch die Nacht!

– Michaela

Neuer Beitrag und dieses Mal auch irgendwie anders…..

Manche werden jetzt beim Aufklicken dieses Artikels denken: Hä? Heute schreibt sie aber wirklich wenig!

Eines kann ich Euch an dieser Stelle schon mal sagen. Heute ist das hier alles ein bisschen anders. Heute könnt ihr meine aktuellen Gedanken nicht mal eben so nebenbei lesen, sondern heute braucht ihr auch einen Sound um das alles zu hören und verstehen können. Ihr wisst ja – öfters mal was neues. Und warum heute meine Gedanken und Worte eben nicht in textueller Form, sondern in „belebter“ Form zu hören/sehen sind, erkläre ich Euch in unten stehendem Video. Das Video dauert gesamt 20 Minuten. Es wäre gut wenn ihr die Zeit finden würdet Euch das auch mal am Stück komplett anzuschauen. Das nur noch so als kleine Randnotiz mit erwähnt. So nun aber genug Worte vorne weg. Ich wünsch Euch viel Spaß beim anschauen/anhören. smilie_girl_086.gif

Keine Sorge, es gibt in Zukunft trotzdem immer wieder natürlich auch noch textuelle Blogeinträge. ja2.gif

Und wer mal die Vlogs von Tim Bendzko anschauen will, der klickt einfach mal hier

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

Manchmal was Neues versuchen….

Die letzten Tage standen mehr oder weniger im Zeichen des Spruches „Öfters mal was Neues“ Um ein bisschen Abwechslung, Ablenkung und ein auf eine gewisse Art und Weise neue Motivation in mein Leben zu bringen habe ich die letzten Tage ein bisschen was anderes und Neues versucht bzw. mir gegönnt. Ich weiß gar nicht ob ich das hier schon mal erwähnt hatte, aber so psychischer und physischer Stress bedeutet für mich bzw. meinen Körper unterbewußt auch immer noch eine Art Diät. Seit meiner Speiseröhren OP habe ich ja nicht mehr wirklich ein Hungergefühl und ich esse eigentlich auch nicht mehr so viel. Nur wenn ich nicht so wirklich das was ich esse bewußt auswähle ist es dann halt dennoch so, dass ich immer irgendwie konstant mein Gewicht halte bzw. dieses sich sogar noch ein bisschen vermehrt. aber wenn ich eben nicht mehr so wirklich auf Grund des gerade eben genannten Stresses esse, bzw. das was ich dann esse bewußter und gesünder wähle, dann dauert es nicht lange und schwupps sind dann ein paar Kilos verloren. Ende August hatte ich einem guten Bekannten mal noch erzählt, dass ich eigentlich gerne mal wieder zehn Kilo weniger hätte (da war die Aussicht auf den Stress der letzten Tage ehrlich gesagt aber noch nicht gegeben) und prompt ging es, wie ich in meinen letzten Berichten Euch dann hier ja auch noch erzählt hatte, auch der Stress dazu los. Außerdem kam zusätzlich zu dem fehlenden Hungergefühl dann auch noch die Apptetitlosigkeit und somit ging das Gewichtpurzeln los ohne dass ich großartig noch etwas dazu tun musste. nein7.gif

Ich laufe mit meinen Hunden im Monat so im Durchschnitt knapp 400-450 km. Das sind am Tag auf drei Spaziergänge verteilt so um 13-15 km. Die Bewegung ist auch relativ konstant und somit kommt dann eben die Abnahme eigentlich rein über die Essensumstellung, bzw. Änderung. Ich habe schon mehrfach „Das Steiner Prinzp“  vom ehemaligen Gewichtheber Matthias Steiner angesehen und fand es immer schon sehr beeindruckend und vor allen Dingen auch lecker, was er da so alles zum Essen gepostet hatte. Also habe ich mir letztens kurzer Hand nun das Buch zu dem Programm gekauft und angefangen mich auch mal bisschen mehr mit den Essenssachen nun wieder zu beschäftigen. Tja und da ich aber dennoch so ein Fan von Pommes und auch Hähnchen bin, war ich natürlich mega ober begeistert, als ich gesehen habe, dass auch das immer wieder gegessen werden kann. Mit dem Unterschied aber, dass das alles nicht mehr aus der Klassischen Fett Friteuse kommt, sondern aus einem so genannten Airfryer, quasi einer Heißluftfritteuse, die völlig ohne zutun von Fett oder Öl die Sachen ausschließlich auf Heißluft basierend ausbackt und kocht. Genau mein Ding so was und da man alle „Anbau“  Teile auch noch in die Geschirrspüle tun kann, absolut doppelt mein Ding. 

Mein Doc meinte auch noch zu mir, dass ich doch bitte mal wieder regelmäßiger essen sollte, man würde in meinen Blutwerten genau sehen, dass mir mein ganzer Stress auch wieder ordentlich auf den Magen schlagen würde und ich wohl wieder in einen unbewußten Fastenstand getreten bin. Na gut, hat er ja recht. Aber ich mach das nicht vorsätzlich, sondern das ist einfach immer wieder so eine Spirale in die man hinein kommt wenn man kein Hunger hat, dann „vergisst“ man einfach regelmäßig auch mal wieder was zu essen. Ich hatte mir die letzten Wochen wirklich nun schon mehrfach den Airfryer von Philips angeschaut und immer wieder so gedacht „neeee den kaufst du dir jetzt nicht, du nutzt ihn bestimmt eh nicht so wirklich“ usw. Aber nach dem nächsten Mecker meines Arztes letzte Woche und nach meiner erneuten Lust auf krosse frische Pommes, habe ich mir nun letzte Woche doch tatsächlich dann den von Matthias Steiner auch empfohlenen Philips Airfryer Turbostar gekauft. Vorgezogene Weihnachten quasi für mich (und auch irgendwie eine Art Selbstbelohnung für das ganze Ausmisten und Umräumen, bei dem ich auch noch ein paar Sachen, die ich nicht mehr brauche, verkauft habe) Ich habe freundlicher Weise noch zwei zusätzliche Kochbücher mit weiteren tollen Rezepten dazu bekommen und nun bin ich quasi mehr oder minder im Airfryer Fieber angelangt biggrin_girl.gif Und so sieht das gute Stück nun aus, wenn es in meiner Küche für leckeres Essen sorgt. Und es ist wirklich so mega total easy. 

Übertrieben gesagt – Schublade auf – Essen rein – Schublade zu – Temperatur und Dauer einstellen und los gehts. Wenn die Zeit abgelaufen ist schaltet das Gerät sich aus und kündigt mit einem freundlichen Piepen an, dass das Essen serviert werden kann girl.gif Natürlich musste ich im ersten Testlauf gleich mal schauen wie denn so meine über alles geliebten Polovino und Pommes werden. Also bin ich Samstag einkaufen gewesen, habe mir zwei Polovin und Pommes in den Airfryer geworfen, zwanzig Minuten gewartet, Schublade auf und Tadaaaa – krosse Polovino und Pommes. 

Leute ich sag es Euch – meeeeeeega lecker und wie gesagt, ohne irgendwelches beitun von Fett oder sonstigem. Nichts. Absolut nichts. Hier mal noch ein Bild von den Sachen dann auf dem Teller, damit ihr vielleicht mal besser sehen könnt wie schön kross das alles war. Ich war wirklich mega angenehm überrascht. 

Also den ersten Test hatte der Airfryer dann auch schon direkt mit voller Punktezahl bestanden und das Abspülen hat dann auch direkt meine Geschirrspülmaschine übernommen. Wirklich deluxe kann ich Euch sagen! Das Abgefahrene an dem Gerät ist ja, dass man darin auch backen kann! Ja – wirklich! Man kann darin auch backen. Das werde ich jetzt dann die Tage definitiv auch noch testen und mal nen 18er Springform Kuchen darin machen. 

Mein zweiter Versuch gestern Abend lag darin, dass ich ein ein Stück mariniertes Rindersteak mit dem vorhandenen Grilleinsatz in dem Airfryer mir zubereiten wollte. einfach mal schauen, wie ein Rindersteak 15 Minuten (so wie angegeben in den Rezeptbüchern) raus kommt. Gesagt getan und also das marinierte Rindersteak ohne irgendwelche weitere Sachen auf den Grilleinsatz gelegt und rein in die Schublade.

Nach 15 Minuten kam zu meinem bereits zubereiteten Salat ein wirklich unglaublich gutes Steak aus dem Airfryer. Wie perfekt vom Grill mit schöner Knusperkruste und innen butterzart und medium und das alles ohne irgendwelches zusätzliche Fett oder sonstiges.

Also ihr könnt mir echt glauben. Ich bin bisher wirklich mega begeistert von dem Teil und so kann ich mich auch immer wieder mal aufraffen und was Warmes am Tag essen, weil das wirklich einem die Lust auf Essen zurück bringt. Vor allen Dingen sagt mir mega zu, dass ich keinerlei zusätzliche Geschmacksträger wie Butter, Öl oder Fett brauche um alle so toll heiß, knusperig und lecker zu bekommen und es geht alles wirklich ratzfatz mit wenig Aufwand. 

Wie gesagt – die Sache mit dem Backen muss ich als alter Backjunkie natürlich auch noch direkt demnächst testen. Aber so wie ich das Gerät so langsam einschätze und auch schon Bilder in den Backbüchern gesehen habe wird das sicherlich auch überraschend gut werden. Aber ich werde Euch natürlich auch davon dann berichten. ja2.gif

Und weil ich gerade so fleißig im „neues Essen“ probieren bin und auch dabei mich immer wieder zu ermahnen doch auch mal was warmes zu essen, bot das 1.Sigmaringer Streetfood Festival, welches letztes Wochenende hier stattfand eine weitere Gelegenheit sich da auch mal was bisher noch nie gegessenes zu holen und zu versuchen. Ich will Euch jetzt hier ja nicht noch mehr den Mund wässrig machen, aber zwei Bilder mit Essen muss ich jetzt dann doch noch hier posten. Ich hatte zum einen folgendes irgendwie crazy klingendes Pastagericht smilie_girl_090.gif:

Was das war? Pasta „American Style“ – geräucherte Käsesoße mit Brombeer/Zwiebel Relish, Baconcrumble und Lauchzwiebeln. Und es war wirklich sehr sehr lecker! Habe mir im Internet schon ein Rezept für solch ein Relish rausgesucht. Wirklich unglaublich interessantes Geschmackserlebnis.

Und da ich ja nicht immer nur herzhaftes essen kann, gab es auch noch einen Crepes mit Kinderschokoladenfüllung zum Nachtisch. girl.gif In dem Fall mal nicht auf den Gesundheits- oder Kalorienwert geachtet. Aber manchmal darf man das ja auch nicht wahr. Denn das wichtigste ist auf jeden Fall, dass man den Spaß am Essen nicht verlieren sollte. 

Wie ihr also seht ist/war zumindest Essenstechnisch bei mir in den letzten Tagen dann doch so einiges los und ich sag es Euch auch wie es ist. Der Kauf des Airfryers war auch irgendwo eine wirkliche Freude für mich. Manchmal muss man sich wirklich einfach auch selbst mal was gönnen, damit man mal wieder lächeln und das Leben genießen kann. (und auch einfach ein bisschen Seelenbalsam hat). 

Fakt ist auch, dass ich nun mittlerweile die vorhin angesprochene 10 kg Grenze erreicht habe und mir deshalb am Samstag dann auch noch zwei neue Kleidungsstücke besorgt habe. Nun ja – auch eher ein bisschen aus der Not heraus, da mir das ein oder andere jetzt dann doch etwas arg weit ist. Gerade an so manchen Hosen habe ich das wirklich gemerkt. Selbst zwei engere Jeans, die ich schon lange nicht mehr getragen hatte kann ich jetzt wieder anziehen smilie_girl_120.gif Ja ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich besitze tatsächlich nicht nur Outdoor Klamotten, sondern auch wirklich total legere und anständige Jeans. Werdet ihr jetzt vielleicht auch wieder dann öfters sehen, da ich wie gesagt ein paar der Outdoor Hosen jetzt aussortieren muss erst mal…..

Und was mir sonst gerade noch so zum Thema „Neues“ einfällt. Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich Elvis am 21.10. für die Begleithundeprüfung angemeldet habe. Nein keine Sorge, ich habe ihn jetzt nicht wieder abgemeldet und es mir doch noch mal anders überlegt. Im Gegenteil. Ich habe Beau sogar auch noch dafür angemeldet. Er hat zwar die Prüfung vor vier Jahren schon mal gemacht, aber doppelt hält ja bekanntlich besser und ich denke er freut sich sicherlich wenn er auch mal wieder Prüfungsluft schnuppern darf. Ich werde also in knapp zwei Wochen das erste Mal zwei Hunde auf einer Prüfung führen. Hatte ich so in meinem Leben bisher auch noch nicht. Aber das wird sicherlich spannend. Ob jetzt für mich oder für die Hunde lasse ich an dieser Stelle jetzt erst mal noch offen smilie_girl_123.gif

Wie ihr also seht ist es spannend, lehrreich und auch interessant sich öfters mal auf was neues ein zu lassen. Ich denke es ist auch immer wieder mal gut in seinem Alltag ein bisschen einen Cut zu machen und durch etwas neues, ein bisschen „Leben“ wieder zu haben. Ich hoffe, dass mein Körper und auch mein Geist mir demnächst wirklich mal danken werden. Aktuell habe ich schon wieder mal ziemliche Rücken- und Schulterschmerzen. Woher die gerade kommen weiß ich noch nicht so wirklich. Vielleicht sollte ich mal wieder zur Massage und ein bisschen Blockaden lösen lassen. Mal schauen wann ich dafür den nötigen Anstoß und Antrieb haben werde. 

Ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht zu sehr den Mund wässrig gemacht mit den ganzen Essensbildern. Ich könnte ja auch noch erwähnen, dass ich letzte Woche an zwei Tagen mal wieder ein bisschen aus war und in netter Begleitung dann auch noch sehr gut gegessen habe. Mein Doc müsste also echt stolz auf mich sein. smilie_girl_120.gif Aber angenehme Gesellschaft und dabei auch noch gutes Essen ist halt einfach eine wunderbare Kombination. Wenn man dann auch noch einen leckeren Pille Palle (alkoholfrei natürlich) dazu trinkt ist meine kleine Welt immer wieder rundum zufrieden. 

So meine Lieben, nun aber genug für heute. Irgendwie ein recht kalorienreicher Artikel heute geworden smilie_girl_123.gif Aber ich denke die Kost war nicht all zu schwer im Vergleich zu den letzten Artikeln. 

Ich sende Euch noch liebe Grüße durch die Nacht und werde mich jetzt noch in die Fluten des Leitungswassers begeben und danach in Richtung Bett. Leider schlafe ich aktuell immer noch so massiv schlecht. Ich hoffe das bessert sich irgendwann demnächst mal ein bisschen. 

Passt auf Euch auf und bis zum nächsten Mal!

– Michaela

Neues Jahr, Schnee und neue „Projekte“….

Es ist der zweite Montag in diesem neuen Jahr und heute hatten wir hier in Sigmaringen eine neuerliche Schneefront, die mir und Beau heute morgen schon einen Spaziergang im weiß eingefärbten Wald bescherte. Dicke Flocken haben sich in Beau’s Fell und meinen Haaren festgesetzt und dank der nicht all zu kalten Temperaturen war es bei der herrlich frischen Luft wirklich wunderbar die Guten Morgen Runde zu drehen. Am gestrigen Sonntag war der Schnee noch Regen und dort hatte selbst Beau es dann nicht sonderlich dringend oder eilig nach draußen zu kommen. Heute Morgen hingegen freute er sich sehr. Mittlerweile ist der Schnee wieder in Regen übergegangen und somit bleibt mir und Beau aktuell als „Andenken“ an den Schnee vom heutigen Morgen dieses Bild vom Morgenspaziergang. Könnt ihr Beau’s Grinsen im Gesicht sehen? :-)

Silvester waren wir, wie geplant, nicht hier in Sigmaringen. Uns hat es, wie letztes Jahr auch, über Silvester für drei Tage nach Bad Aibling in Bayern verschlagen. Dort waren wir wieder im B&O Hotel. Ein wirklich sehr schönes Hotel, super hundefreundlich, tolle Zimmer und etwas abgelegener, so dass man direkt beim Hotel toll mit Beau laufen konnte und aber auch an Silvester bis auf ein paar wenige Raketen zu Mitternacht dann seine Ruhe hatte. Beau hat auch dieses Silvester wieder gediegen verschlafen. :b0151:War mir recht. Ich hab ein bisschen Fern gesehen bis die „Hauptknallerei“ um war und dann geschlafen. Völlig unspektakulär, aber genau nach meinem Geschmack. Am nächsten Morgen ging es nach einem wunderbaren Frühstück mit der Gondel hinauf auf die Kampenwand in den Schnee. Da viele scheinbar noch ihre Silvester Wehwehchen auskurieren mussten war nicht wirklich irgendwas los und so konnte Beau dort schön durch das felsige Gelände flitzen und sich seines Hundelebens erfreuen. Natürlich hatten wir auch seine heiß geliebte Frisbee dabei und so machte das ganze kombiniert mit Schnee gleich doppelt so viel Spaß.

Am nächsten Tag sind wir noch mit der geschichtsträchtigen Zahnradbahn hinauf auf den Wendelstein gefahren und von dort dann wieder Richtung Tal spaziert. Es lag ein richtiger Nebelsee über dem Tal und das wirklich tolle war, dass wir von dem Felsen oben direkt drauf schauen konnten, bevor wir uns langsam dem Nebel wieder näherten und darin eintauchten.

Es waren drei herrliche Tage zum kurzzeitigen Entspannen. Zurück aus Bad Aibling habe ich mich um so manche Dinge gekümmert, die ich in der nächsten Zeit gerne mal noch erledigen möchte, bzw. mich einfach noch näher damit beschäftigen möchte. Zum einen bin ich schon lange dran mir endlich mal eine neue Brille zu kaufen. Manche von Euch werden jetzt sagen „Hä? Du hast ne Brille???“ :denk: Ja ich bin kurzsichtig, sprich sehe in der Ferne schlecht. Das hatte sich damals Ende vierte Klasse heraus kristallisiert und ich habe damals dann meine erste Brille bekommen. In den Folgejahren haben sich meine Augen dann aber immer weiter verschlechtert und als ich in der zwölften Klasse war hatte der Arzt meinen Eltern empfohlen mir harte Kontaktlinsen zu kaufen, da diese mit relativer Sicherheit die schnelle Verschlechterung meiner Sehstärke stoppen würde. Gesagt getan und so war ich dann nicht mehr Brillenträgerin, sondern Kontaktlinsenträgerin. Natürlich hatte ich auch nach wie vor noch eine Brille, aber die zog ich nur noch dann auf, wenn ich z.B. zu Hause war abends, Kontaktlinsen schon draußen hatte, usw. Die Sehrverschlechterung fing auch dann Gott sei Dank relativ schnell an zu stagnieren und so hatte es neben vielen praktischen Aspekten auch noch den gewünschten Medizinischen Erfolg gebracht. Ich fand und finde Kontaktlinsen immer schon sehr praktisch. Gerade wenn man ohne Sehhilfe den Alltag nicht bewältigen könnte. Beispielsweise kann man so jegliche Sonnenbrille aufsetzen, die einem gefällt, ohne dass man für viel Geld Gläser in entsprechender Sehstärke einsetzen lassen muss, wenn es draußen regnet und ich bin z.B. mit Beau unterwegs, dann verregnet es mir nicht ständig mein Brillenglas und ich muss es häufiger putzen, ebenso beschlägt auch nichts wenn man vom Kalten draußen hinein ins Warme kommt. Des Weiteren ist es beim Sport (bspw. Skifahren) einfach geschickter ohne Brille, usw. Ich trage auch heute immer noch sehr gerne und häufig Kontaktlinsen, aber es gibt auch ab und an „Brillentage“. Nachdem meine jetzige Brille nun schon zehn Jahre alt ist und ich auch letztens mal das Gefühl hatte minimal schlechter zu sehen, war es nun also an der Zeit sich mal nach einer neuen Brille um zu sehen. Tja und was soll ich sagen? Dank eines tollen Angebotes gibt es demnächst nun sogar zwei neue Brillen im Hause Bergmann! ;) Für mich war von vorne herein klar, dass ich eine schwarze Vollrand Brille möchte. Nicht, weil man das jetzt unbedingt so hat, sondern weil ich, das dürfte allgemein bekannt sein, die Farbe schwarz einfach liebe! Ich habe schwarze Haare, meist schwarz geschminkte Augen, schwarze Kleidung, Beau ist schwarz :-) usw. Außerdem wollte ich nicht mehr so eine stark geschmälerte Brille wie meine jetzige, sondern eine mit etwas größeren Gläsern. Tja und so werden demnächst diese beiden Brillen mein Gesicht bereichern

Wobei ich muss dazu sagen, dass die Brille links auf dem Bild nun nicht ganz komplett schwarz sein wird, sondern mit einem leichten Blauschimmer am Innenrand der Brille. Der macht das Ganze etwas weniger „hart“. Normaler Weise müsste ich Anfang nächster Woche die Brillen bekommen. Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere von Euch, der mich bisher noch nie nicht mit Brille gesehen hat, dann sicherlich auch mal mit neuem „Gesichtsschmuck“ sehen wird; ich habe vor mal wieder etwas häufiger Brille zu tragen. Im zusätzlich gemachten Sehtest hat sich noch gezeigt, dass ich gar nicht so unrecht hatte und meine Augen sich nach zehn Jahren mal wieder minimal verschlechtert haben. Ich denke das ist aber zu verkraften. Bin ja schon Gott froh, dass die Verschlechterungen von damals nicht im gleichen Tempo weiter vorangeschritten sind, sonst wäre ich sicherlich mittlerweile schon fast blind. Für mich ist das außerdem auch ein beruhigendes Zeichen, dass mein linkes Auge sich in den letzten 10 Jahren nur um -0,5 Dioptrin verschlechtert hat und somit mein Untermieter sich nicht noch mehr und massiv raumfordender nach vorne auf den Sehnerv ausgebreitet hat. Die Verschlechterung der Sehkraft auf dem linken Auge war fast zu erwarten, nachdem mein Untermieter die letzten zehn Jahre ja auch nicht still gehalten hat und sich noch vergrößert hat.

Der Punkt „neue Brille“ auf meiner persönlichen ToDo Liste ist somit quasi zu 90% schon mal erledigt und ich kann bald einen Haken an die Sache machen. War also schon fleißig im neuen Jahr. :declare:

Heute habe ich mich dann mal wieder der Thematik „ehrenamtliche Flüchtlingshilfe“ gewidmet. Ich hatte Euch im letzten Jahr bereits von ein paar Flüchtlingskontakten hier bei mir in der Nähe erzählt. Gut, das bleibt einfach auch nicht aus, wenn man in doch recht unmittelbarer Nähe zur Erstaufnahme Stelle für Flüchtlinge lebt. Mittlerweile ist ein halbes Jahr vergangen seit die Kaserne zur LEA „umfunktioniert“ wurde. Die restlichen Soldaten sind mittlerweile von dort abgezogen worden und nach und nach wurden jetzt auch scheinbar bessere Strukturen in dem ganzen Alltag geschaffen. Ich denke man hat in der ein oder anderen Situation nun erste Erfahrungen sammeln können, diese wiederum für Verbesserungen nützlich einsetzen, usw. Die erste übermäßige Personenflut ist auch mehr oder minder überwunden und aktuell (Stand 08.01.) befinden sich 733 Flüchtlinge in der LEA. Mitte Dezember wurde eine neue Webseite online geschalten namens Asylnetz Sigmaringen und ich muss sagen, diese Seite bietet zum ersten Mal auch der Bevölkerung hier die Möglichkeit sich etwas besser und mehr darüber zu informieren, was genau alles bezüglich den Flüchtlingen hier in Sigmaringen unternommen, angeboten und getan wird. Ich hatte bereits im letzten Jahr mit einem Vikar hier in Sigmaringen ein Gespräch bezüglich Sprachunterstützung von Flüchtlingen. Bei dieser Sache geht es darum den Flüchtlingen beim Deutsch lernen zu helfen. Es gibt viele unter ihnen die wirklich gerne und sehr bemüht Deutsch lernen möchten. Einfach um sich hier besser zu verständigen, um im Alltag hier besser zurecht zu kommen usw. Ich hatte Euch ja im Oktober letzten Jahres von meiner Begegnung mit Ishram bereits hier geschrieben, der sich selbst Deutsch beibrachte, weil es damals aktuell keine Sprachkurse besuchen konnte. Mittlerweile ist hier das Angebot viel ausgewogener und besser. Aber wie es nun mal so ist, lernt man eine Sprache am besten im Alltag wenn man sie vermehrt spricht und wenn man von jemandem, der die Sprache fließend spricht, direkt korrigiert wird, wenn man mal etwas falsch macht. Genau solch eine Unterstützung mache ich ehrenamtlich für/mit Flüchtlingen. Beau ist natürlich als ausgebildeter Besuchshund auch mit dabei :dogtatsch: Er ist einfach durch seine wahnsinnige Feinfühligkeit Menschen gegenüber für solche Begegnungen zur Unterstützung sehr geeignet und mal ehrlich – wenn man, wie er, dabei auch noch Streicheleinheiten einheimsen kann macht die Sache doch gleich doppelt Spaß ;) Kommenden Freitag habe ich erneut ein Gespräch mit dem Vikar. Er rief mich heute an und fragte, ob ich einem jungen Syrer, der nun endlich eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen hätte bei den ganzen weiteren Dingen, die jetzt auf ihn zukommen als Sprachpate unterstützen und zur Seite stehen würde. Klaro – warum auch nicht!! Ich bin sehr gespannt auf diese neue Begegnung und die damit verbundenen neuen Erfahrungen. Man lernt immer noch was dazu und nie aus. Von daher kann das nur eine win-win Situation für beide geben. Der Vikar meinte, dass er wohl, trotzdem, dass er (der Syrer) Moslem wäre wohl auch kein Problem damit hätte wenn Beau dabei wäre (Hintergrund dazu siehe in meinem Artikel von Oktober) Von daher gibt das wohl eine win-win-win Situation :-)

Ein drittes Projekt welches in den letzten Tagen immer wieder mal so im Kopf herum schwirrte war, dass ich aus meinen Koch- und Backbüchern, die ich hier so zu Hause habe, mal ein paar Rezepte heraussuche, welche ich gerne mal probieren würde. Markus und ich hatten überlegt ob wir einfach mal immer wieder neue, teils unbekannte und skurrile Rezepte ausprobieren und dann, sofern das Ganze schmeckt, diese weiterempfehlen in Form eines Food- bzw. Rezepteblogs. Mal schauen wie weit letzten Endes die Idee noch gedeihen und vor allen Realität wird. Aber ab und an so ein paar Gedankenspinnereien sind schon was Feines und unterhaltsam. Ich halte Euch auf alle Fälle auf dem Laufenden. :declare:

In Sachen backen werde ich nun in den nächsten Tagen mal wieder ein paar Hundeleckerlies backen. Habe von einem sehr guten Freund frisches Rehfleisch erhalten und werde mich mal an meiner ersten „Wildleckerliekreation“ versuchen. Habe da schon ein paar Ideen aber die sind noch nicht zu 100% ausgereift. Wahrscheinlich werde ich, wenn ich dann tatsächlich mal am Backen bin eh meine Pläne nochmal über den Haufen werfen. Spontanes Backen ist halt irgendwie doch einfach am besten. ;-)

Wie ihr seht sind bei mir im neu gestarteten Jahr bereits ein paar kleinere/größere Dinge ins Rollen gekommen. Mal schauen wie es weiter geht! Was habt ihr in den letzten Tagen denn so neues im neuen Jahr gemacht? Habt ihr auch ein paar Projekte, die ihr dieses Jahr endlich mal weiter voranbringen oder starten wollt? (Nein ich meine jetzt nicht so Sachen wie „Rauchen aufhören“ „Abnehmen“ oder so klassische Vorsätze, die dann eh irgendwie schon an Tag zwei zum Scheitern verurteilt sind, weil man eigentlich nie so wirklich ernsthafte Ambitionen dazu hatte).

Ich wünsche Euch, egal was Euer „Projekt“ ist viel Spaß, Durchhaltevermögen, Weitsicht, Erfahrungen und Erfolg und einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße

– Michaela

Lehrreiche Weihnachten im Sommer – ein Sommerfazit….

Der Sommer ist vorbei, zumindest so gut wie. Die Temperaturen sind mittlerweile stetig unter 20 Grad, die Sonne wieder seltener zu sehen und wo es vor wenigen Wochen bei der Abendrunde mit Beau noch hell war macht sich mittlerweile die Dämmerung wieder breit. Seit Anfang vorletzter Woche ist die Heizung im Haus wieder an und die Zimmerventilatoren wieder weggestellt. Weihnachten ist in 94 Tagen und ich bin ehrlich, die ersten Lebkuchen habe ich auch schon gegessen (um Weihnachten herum schmecken die mir irgendwie nicht mehr so wirklich)

Das aktuelle Sommersemester an unserer Hochschule neigt sich ebenfalls dem Ende zu und die Studenten befinden sich seit letzter Woche in der Klausurphase. Es findet gesamt also ein merklicher Auf- bzw. Umbruch statt und da es die letzten Wochen hier auf dem Blog merklich ruhig war (so eine Art Sommerpause) ist es mal wieder an der Zeit eine Art Fazit, bzw. Zwischengedankenordnung zu machen.

Mal ehrlich, wer von Euch war wegen der Überschrift gerade eben schon ein bisschen irritiert? Gut, manche von Euch, die schon länger hier auf meinem Blog lesen wissen, dass das bei mir nicht unbedingt was ungewöhnliches ist, für alle anderen erkläre ich gerne, wie es zu der Überschrift kam:

Die letzten Wochen habe ich mit Beau einige Trainings besucht, als Vorbereitung für Prüfungen, die ich mit ihm absolvieren möchte. :sitdown:

Wir haben viele Walk up’s gemacht, Einweisen, Kommunikation in der Dummyarbeit, neue Höhen, Arten der Dummyarbeit und Grenzen der Überwindung kennen gelernt. Beau zeigte unerschöpflichen Arbeitswillen und Neugier. Wir sind beide häufiger an Grenzen gestossen, die wir aber dank der tollen Trainingsgruppe und vor allen Dingen der hilfreichen Unterstützung und Worte vom Trainer überwinden und meistern konnten.

Beau und ich haben noch einen sicherlich immer wieder steinig werdenden Weg vor uns und es gibt noch einiges zu überwinden, lernen, akzeptieren und zu festigen, gerade auch für mich. Aber ich habe die letzten Tage und Wochen gelernt, dass die Herausforderungen im Leben, gerade auch mit Beau, Aufgaben darstellen, die es sich lohnen an zu gehen, zu versuchen und sich derer zu stellen! Ruhe, Geduld, Zuversicht und Vertrauen sind die Dinge, die neben einem guten, erfahrenen Trainer das Verlassen der „Komfortzone“ einfacher, spannender und vor allen Dingen freudig und erfolgreich werden lassen. Wir haben vieles gelernt, wurden viel gefordert, hatten viel Spass und tolle Gespräche und Stunden mit wunderbaren Leuten, die wir teilweise neu kennengelernt haben.

Natürlich waren nicht alle Erfahrungen rosig, schön oder einfach und ja, ich habe auch häufiger lauthals geflucht und mich geärgert, aber man wüsste Höhen nicht zu schätzen, wenn man die Tiefen nicht kennt….

Trotz den häufig sehr heissen Temperaturen kam ich mir die letzten Wochen immer wieder vor wie an Weihnachten bzw. Weihnachten und Geburtstag zugleich. Zusätzlich zu den ganzen neuen Erlebnissen und Bekanntschaften habe ich an Tagen, die für mich völlig normale Tage ohne irgendwelche Besonderheiten waren aus heiterem Himmel Überraschungen von Menschen erhalten, mit denen ich nie gerechnet hatte. Dementsprechend war der Schock und die Fassungslosigkeit im ersten Moment sehr gross, bevor eine Überflutung der Freude folgte. In meinem letzten Blogartikel hatte ich versucht Euch zu erklären, dass es bei mir mit dem „freuen“ nicht so einfach ist und dass es auch mal direkt von „gar nicht“ in „überschwenglich“ rutschen kann.

Bei einem Geschenk, welches ich bekommen habe ist es so überraschend wie groß gewesen, dass es mir wirklich sehr die Sprache verschlagen und kurzzeitig wegen völliger Überwältigung die Tränen in die Augen getrieben hat. :huchgott::schock: Auf Grund dessen, dass ein Grossteil der Menschen, von denen ich das Geschenk bekommen habe um mich herum stand und die Übergabe sogar fotografisch festgehalten wurde kann ich davon hier ein paar Bilder einstellen.
Bild1Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7

Nicht sehr viel später erreichte mich mitten unter der Woche ein Paket mit dem ich in keinster Weise gerechnet hatte. Enthalten war ein RTT Dummylauncher mit dem ich nun mit Beau immer wieder trainieren und Dummys selbständig auslegen kann auf Distanz. Wirklich ein enorm hilfreiches und tolles Teil, mit dem ich insgeheim immer schon ein bisschen geliebäugelt hatte. :thankub:

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, auch wenn ich erst einmal wirklich irritiert war darüber. Warum? Nun ja, wenn man die Person, die das einem schickt zwei Tage später sieht fragt man sich schon, warum man es dann nicht zwei Tage später persönlich bekommt. Aber ich habe die Antwort auf meine Frage prompt per WhatsApp erhalten, als ich nachgefragt habe – „wenn ich dir es persönlich gegeben hätte, hättest du es womöglich nicht angenommen, weil du so schlecht bist im beschenken lassen und so per Post konntest du nicht gleich in den Karton schauen und musstest es annehmen“ – Tja, da habe ich es dann direkt gewusst was Sache ist :thankub: :-)

Dann wurde ich die letzten Wochen auch ein paar Mal zum Essen eingeladen von unterschiedlichen Menschen, habe einen neuen Wasserkocher bekommen (mein alter war nicht mehr gut in Schuss), usw. Ich weiß gar nicht was da alles rund um mich geschehen ist und kam mir eben wirklich vor wie Weihnachten :xmas471:

Aber wie sagte man zu mir: Michaela nimm es einfach an ohne dich dabei schlecht zu fühlen, oder das Gefühl zu haben eine Gegenleistung dafür bringen zu müssen! Du bringst immer wieder so viele Gegenleistungen, die du nicht als Gegenleistung siehst sondern als Selbstverständlichkeit.

Nun ja dann mach ich das jetzt einfach mal – das Annehmen und nicht hinterfragen :declare:

Tja und was gibt es sonst so Neues? Eigentlich nicht so viel. Ich bin gerade viel an der Hochschule (unter anderem Klausuraufsicht machen), dann backe ich immer wieder Hundeleckerlies, was Beau natürlich sehr gut findet :-) und überlege schon ab und an was ich im Herbst wohl so schönes machen werde. Ich will mal noch eine neue Herbstfotoserie von Beau machen, zwei Prüfungen mit ihm laufen, meine Wohnung hier ausmisten, dann kommt Beau’s Hundekumpel Aragon zu uns in Urlaub, die liebe Gunda aus Berlin besucht uns auch noch, usw. Es wird also wohl nicht langweilig werden. Hundetrainings sind auch noch immer wieder zwischendrin. Ende nächster Woche zieht hier im Haus auch noch eine neue Mitbewohnerin im Erdgeschoss ein. Die zwei Studentinnen sind nach sechs Monaten schon wieder ausgezogen.

So meine Lieben, ich werde nun mal ein bisschen in die Küche verschwinden und neue Hundeleckerlies backen. Die Vorräte neigen sich dem Ende zu und heute habe ich sonst nichts anderes auf dem Terminkalender, dann muss die Zeit doch quasi direkt genutzt werden, nicht wahr. Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Ich denke bis zum nächsten Blogeintrag werdet ihr nicht so lange warten müssen wie dieses Mal ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Fazit BHP am 29.06.2013 in Kirchzarten…

Eines vorne weg gesagt – wir haben nicht bestanden. Ich hätte gerne von Beau’s erstem Prüfungsergebnis positives berichtet, aber alles was gestern zusammen kam, führte dazu, dass ein Bestehen für uns Nahezu fast unmöglich war. Aber erst einmal der Reihe nach:

Die ganze Woche über zeichnete sich schon ab, dass der BHP Tag wohl sehr sehr regenreich werden würde.  Nicht sehr gut, da erfahrungsgemäß einfach bei aufgeweichtem Boden nur so Düfte, die erschnuppert werden wollen in der Luft liegen. Es gab sogar vom Deutschen Wetterdienst eine Unwetterwarnung wegen schwerem Dauerregen. Und der Wetterdienst sollte auch Recht behalten. Den ganzen Tag schüttete es wie aus Eimern und der Platz war entsprechend weich und voll von super spannenden Gerüchen. Vor Beau waren bereits vier Rüden auf dem Platz, wovon welche auch schon markiert hatten als diese ausgebrochen waren und zwei davon auch nicht bestanden hatten.

Beau’s Nase ging beim Einlaufen schon sehr gezielt den Spuren der Vorgängern nach. Ich konnte seine Konzentration trotzdem einigermassen auf mich lenken und die Freifolge an der Leine auch einigermassen akzeptabel zu Ende bringen. Allerdings zeigte sich schon beim Stehenbleiben und dem selbständigen Absetzen von Beau (was er sonst immer sehr perfekt konnte) dass die Geruchsspuren um ihn herum super spannend waren und er reagierte nur sehr verzögert. Beim Lauf durch die Gruppe war Beau bei mir, allerdings setzte sich Beau beim Stehenbleiben und begrüssen heute auch nicht direkt hin (hatte sonst auch nie in keinster Weise Probleme gemacht) sondern zog es erst einmal vor bei dem gegenüber an der nassen Jackentasche, die die Düfte der wohl dort gebunkerten Leckerlies stark nach außen leitete, zu schnüffeln.

Auch diese Übung haben wir zu Ende gebracht und konnten dann in die Freifolge ohne Leine starten. Diese machte Beau wirklich gut und zufriedenstellend. Als es dann erneut in die Gruppe ging, lief er zunächst auch noch gut (beim Begrüssungsszenario allerdings dasselbe Thema wie mit Leine) und dann kurz bevor wir die Gruppe wieder verlassen haben, hat er, von der in der Nähe der Gruppe bestehenden Markierung des Vorgängerrüdens Wind bekommen und ist ausgebrochen und dort hin gerannt. Erst einmal drüber gepinkelt und direkt zu der nächsten Markierung weiter gerannt um dort dasselbe zu tun. Abrufen war mir nicht möglich. Erst nach knapp 30 Sekunden konnte ich ihn wieder auf mich konzentrieren, allerdings war das der Richterin zu spät und sie hat abgebrochen und unsere BHP war als nicht bestanden beendet.

 

Ich war sehr traurig und auch ein Stück weit frustriert. Beau konnte alles wirklich sehr sehr gut und ausgerechnet an diesem Tag, an dem es darum ging diese Leistung richterlich bewerten zu lassen, machen uns die äußeren Umwelteinflüssen einen Strich durch die Rechnung. Gesamt haben vier der sechs startenden Rüden nicht bestanden, ebenso noch eine der sechs startenden Hündinnen. Nur eine Labrador Hündin konnte die Prüfung erfolgreich abschließen. Alle anderen startenden Labbis leider nicht. Für die war wohl der super weiche Prüfungsplatz samt den unglaublich starken Gerüchen, so wie der aus Eimern runterkommende Regen einfach zu viel der Ablenkung. Die ebenfalls noch zusätzlich vorhandenen Rüdenmarkierungen auf dem Platz haben bei Beau einfach dann noch den Ausschlag gegeben.

In Summe zu viel bisher nicht vorgekommene Ablenkungen auf einen Schlag für Beau. Damit kann er einfach mit seinen 11 1/2 Monaten noch nicht umgehen. Wobei ich für mich sagen muss, dass die anderen Hunde, die nicht bestanden haben, deutlich älter waren als er und somit hat es meiner Meinung nach nicht direkt etwas damit zu tun, dass Beau noch so jung ist. In der Generalprobe damals haben wir sehr viel Anerkennung für unsere nahezu perfekte Leistung erhalten, was mich darin bestätigt, dass wir ein sehr gut funktionierendes Team sind.

Wie es nun weiter geht? Wir werden auf alle Fälle noch einen weiteren BHP Versuch dieses Jahr starten. Wann steht allerdings noch nicht genau fest.

Kommt Zeit kommt Rat und sicherlich ein gutes BHP Ergebnis!

Grüße

– Michaela

Wenn zwei einen Spaziergang machen – Teil I…

Es ist immer wieder ein Erlebnis mit Beau einen Spaziergang zu machen. Natürlich zum einen in der Hinsicht, weil man gespannt sein kann, ob ihm heute wieder irgendwelcher Blödsinn einfällt, zum anderen aber auch deshalb weil es immer wieder spannend ist auf wen oder was man da so trifft. Ich habe ja schon von zwei Erlebnissen auf den Morgenrunden bei mir zu Hause um den Block berichtet und von einer Begegnung im Prinzenpark unten in der Stadt. Doch das ist längst nicht alles. Es gibt Situationen bei Spaziergängen, wo ich mich teilweise wirklich ärgere, weil die Personen, die mir gegenüber stehen, manchmal mit Hund, manchmal ohne, einfach nerven! Jetzt werden manche von Euch vielleicht sagen: Ach komm schon so schlimm kann es doch gar nicht sein. Aber eines sei an dieser Stelle gesagt, bzw. geschrieben – oh doch kann es!

Ich will Euch  mal ein paar Beispiele nennen, vielleicht versteht ihr dann was ich meine und ward vielleicht auch schon mal in einer ähnlichen Situation als ihr mit Hund unterwegs ward.

Vorne weg gesagt: Ich rufe Beau immer zu mir heran (sofern er frei läuft) und lass ihn absitzen wenn ich sehe, dass uns unbekannte Menschen und evtl. unbekannte Hunde auf uns zukommen. Wenn ich merke, dass mein junger Mann zu sehr dazu verführt ist hinzulaufen leine ich ihn zusätzlich auch noch an, damit er auf alle Fälle nicht selbst entscheidet was in der Situation passiert. Zum zweiten sei noch gesagt, dass ich nichts dagegen habe, wenn Beau mit anderen Hunden beim Spazieren gehen spielt, aber ich entscheide soweit wann er zu welchem Hund hinlaufen darf zum spielen und wann nicht. Von daher lass ich ihn generell absitzen wenn uns jemand entgegen kommt. Kommt uns ein Jogger entgegen, oder ein Fußgänger oder Radfahrer, sprich jemand ohne Hunde, dann versuche ich auch schon manchmal gezielt mit Beau fußläufig daran vorbei zu laufen und ihn so weit drauf zu trainieren, dass der/die Entgegenkommende nicht wirklich interessant ist und man quasi links liegen lassen kann.

Beau und ich verbinden unseren 12 Uhr und 17 Uhr Spaziergang in der Regel immer mit irgendwelchen Übungseinheiten. Sei es mal Dummytraining, dann ein paar Übungen, die zur BHP gehören, dann mal ein paar Suchspielchen und und und. Komischer Weise sind genau bei den beiden Spaziergängen auch immer wieder Begegnungen mit anderen Leuten. Beim Abendspaziergang gegen 21 Uhr habe ich bisher noch nie wirklich jemanden getroffen und beim Morgenspaziergang um den Block treffe ich ab und an wen aber auch eher selten.

Nun also zu Situationen, in denen ich mich wirklich schon sehr geärgert, genervt oder einfach fehl am Platz gefühlt habe.

Situation 1: Location: Sigmaringen Stadtmitte/Fußgängerzone. Ich konfrontiere Beau gerne immer wieder mal mit neuen, für ihn fremden Situationen. Einfach damit sein Erfahrungshorizont sich erweitert, er noch mehr Gelassenheit im Alltag gewinnt etc. So wollte ich vor geraumer Zeit mit Beau einen Spaziergang durch die Fußgängerzone machen. Ich habe mir extra einen Feiertag ausgesucht, an dem die Geschäfte bis auf die Cafés geschlossen haben und der Trubel in der Fußgängerzone nicht all zu groß ist. Man muss es ja schließlich nicht gleich übertreiben. Ich fixiere also Beau’s Blick auf mich, lass die Leine locker durchhängen und gebe ihm das „Fuß“ Kommando und laufe mit ihm an. Man merkt, dass diese ganze riesige neue Geruchswelt für ihn Spannung und teilweise auch Stress zugleich ist. Trotz allem die Konzentration zu halten und mich beim Fuß laufen anzuschauen fällt ihm sichtlich schwer, aber er macht es für sein erstes Mal wirklich toll. Ich lobe ihn auch immer wieder und jeder vernünftige Mensch kann deutlich sehen, dass wir beide üben und gerade in einer Lernlektion sind. Doch was passiert dann? Ein Ehepaar (Anfang 50 schätze ich) läuft auf uns zu. Macht auch nicht annähernd Anstalten uns zwei Millimeter aus dem Weg zu gehen, sondern läuft direkt auf uns zu. Ich höre schon wie sie zu ihm sagt: Och schau mal das ist ein schöner Hund, ein ganz ein Süßer. Ich sage noch etwas lauter zu Beau das „Fuß“Kommando und lobe ihn, in der Hoffnung dass die Herrschaften so auf den Trichter kommen, dass sie nicht stören sollen weil ich mit Beau übe. Doch es interessiert die beiden nicht. Sie stellen sich uns in den Weg, sie fährt auch schon ihre Hand aus und tatscht Beau auf den Kopf und sagt „ja was bist du denn für einer?!“ Seine Konzentration auf mich und Lernwilligkeit ist natürlich dahin. Erst recht als der Mann dann noch anfängt mit der Zunge zu schnaltzen und gurrt „ja sooo ein Feiner bist du“ Zu mir blickend sagt sie dann „der ist aber noch sehr jung, mit dem müssen sie noch viel üben“. Meiner einer überlegt sich ob ich unfreundlich antworte oder freundlich. Ich entscheide mich für unfreundlich, denn ich hasse es wenn jemand Beau einfach so antatscht ohne zu fragen und dann noch dazu hin meine Übungseinheit stört. „Ja ich muss mit ihm noch viel üben“ geb‘ ich ihr zur Antwort und ergänze „aber wenn ständig Leute so wie sie beiden das Üben stören, obwohl es mehr als offensichtlich ist und dann auch noch meinen Hund ungefragt antatschen, so dass die Ablenkung für ihn bei der Übung zu groß ist, dann kann das halt nicht funktionieren. Und wenn sie es genau wissen wollen hat für mich so ein Verhalten auch null Respekt mir und meinem Willen den Hund gut auszubilden gegenüber“ Das Ganze wird mit einem nicht sehr freundlichen Blick meinerseits unterstrichen und sie zieht auch schon dezent ihre Hand zurück, schließt langsam die ihr heruntergefallene Kinnlade und zieht wortlos ihren Mann zum weitergehen an mir und Beau vorbei…..

Situation 2: Location: Bingen Bittelschießer Täle. Ich laufe mit Beau sehr gerne dort. Es gibt für den Hund spannendes Gelände, ein Bach rauscht dort, und es ist einfach schön herrlich ruhig und idyllisch dort. Man trifft dort trotz allem jetzt nicht so häufig auf andere Fußgänger. An dem Tag treffen Beau und ich aber auf ein anders Herrchen/Hund Gespann. Ich höre von weitem, dass uns wohl wer entgegen kommt. Beau läuft frei und ich rufe ihn zu mir heran. Ich kann noch nicht sehen wer oder was denn uns entgegen kommt und so lasse ich ihn erst einmal absitzen und wir warten kurz bis sich die zugehörige Gestalt zu den ganzen Geräuschen zeigt. Es kommt ein Mann ca. Mitte 40 um die Ecke gebogen. In der Hand ein Kälberstrick, der irgendwie als Leine fungieren soll und an dessen Ende kommt ein Hund um die Ecke, der mich erst einmal in wirklichen Schockzustand versetzt. Der Hund ist etwas größer als Beau. Kugelrund, schwer atmend walzt er um die Ecke. Ach du heilige Sch… denk ich mir. Der Mann sagt zu mir ob mein Hund was machen würde (typische Frage, die einem immer von anderen Hundehaltern gestellt wird) und ich verneine das. Dem dicken Hund merkt man an, dass er gerne spielen möchte. Er sieht nicht so aus, als ob er sonst viel Spaß im Leben haben würde und so lassen wir die Hunde sich aneinander ran tasten. Funktioniert auch gut und wir lassen beide von der Leine zum Spielen. Während Beau dem anderen Hund in Agilität, Schnelligkeit, etc. deutlichst überlegen ist, frage ich den Herren was sein Hund denn für eine Rasse wäre. Er antwortet mir „ein Boarder Colli Apenzeller Mischling – er ist erst 6 Monate und spielt so gerne“ Uff – 6 Monate erst und schon so überfettet? Ach du Schande dem seine Gelenke sind noch im Wachstum und garantiert schon jetzt beschädigt bei dem Gewicht. Ich beobachte den Hund und bereits nach 1 Minute ist er sichtlich erschöpft und ausser Puste. Er hechelt wirklich erbärmlichst und ich beschließe mit Beau weiter zu gehen und die Spielsession zu unterbrechen, nicht dass der andere Hund sich noch in die völlige Erschöpfung spielt und womöglich noch nen Herzkollaps erleidet. Den Mann darauf hinzu weisen, dass sein Hund wahrscheinlich gut und gerne 10-15 kg weniger haben sollte lasse ich, denn er scheint sehr Aufnahme resistent zu sein für Gespräche jeglicher Art. Ich laufe mit Beau weiter und denke nur für mich im stillen, wie man seinem Hund so jung schon sprichwörtlich das Leben so schwer machen kann….Ärgerlich und traurig irgendwie zu gleich.

Situation 3: Location: Bingen Gegenüber Bittelschießer Täle / Richtung Verladebahnhof laufend. Wir laufen in Begleitung von Konny und ihrem 14 Wochen alten Welpen Barack (Anglos Française/dt. Kurzhaar Mischling) Die beiden haben schon eine Weile miteinander gespielt und getobt und laufen nun entspannt nebeneinander schnüffelnd her. Wir sind bereits auf dem Rückweg zum Auto. Ich muss gestehen, dass ich immer darauf achte, dass Beau unmittelbar vor dem wieder einsteigen ins Auto nicht mehr spielt oder tobt, damit er nicht zu sehr aufgepusht ist und einfach entspannt und runtergefahren ist, wenn es wieder nach Hause geht. Eine Frau mit einem chocolate farbenen Labrador kommt uns entgegen. Sowohl Konny, als auch ich leinen unsere Hunde an und lassen diese absitzen. Beau ist scheinbar interessiert den anderen Hund zu beschnüffeln, aber weiß genau, dass er warten muss bis ich entscheide ob das in Ordnung geht oder nicht. Ich beschließe für meinen Teil, dass gegen Beschnüffeln nichts spricht, aber nicht ehr abgeleint und gespielt wird. Was ich ja schon mal gar nicht leiden kann ist, wenn die Leute, die einem entgegen kommen sehen, dass man seinen Hund anleint und absitzen lässt und die dann aber selbst nicht mal im leisesten Traum auf den Trichter kommen ihren Hund auch mal anzuleinen. Sie lässt ihren Hund laufen und bestärkt ihn noch mit einem „oh schau auch ein Labrador, geh ihn dir mal anschauen“. Ich glaub ich hab mich verhört. Der braune Labrador kommt zielstrebig auf Beau zugelaufen. Dieser sitzt noch souverän vor mir, als aber der braune Hund dann direkt vor ihm steht und ihn sogar stupst, so quasi dass er aufstehen soll, ist es bei Beau mit der Standruhe dann halt auch vorbei und er springt auf. Ich sage zu ihm noch „Nein Beau, sitz!“ Da steht mir auch schon die Besitzerin von Mister braun gegenüber und sagt zu mir „was soll dass denn? Mein Hund macht nichts und Labradore müssen sich einfach immer begrüßen, das ist deren Art und das gehört sich so.“ „Nein das gehört sich nicht so“ sage ich zu ihr. Ich ergänze noch „mein Hund ist jung und er muss lernen, dass ich entscheide mit welchem Hund er sich begrüßen darf und mit welchem nicht! Ergo hat er auch so lange zu sitzen und zu warten bis ich ihm das Frei Kommando gebe“. Miss Braun schaut mich entsetzt an und sagt dann noch „Aber Labrador sind doch so gutherzige Hunde, da können sie sich sicher sein dass da nie was passiert und die sich immer verstehen, wenn die aufeinander treffen. So ein Szenario mit Anleinen etc. wie sie hier veranstalten braucht es da nicht“ Mir platzt gleich der Kragen! „Oh doch das braucht es! Und wenn ich der Meinung bin, dass es egal ist auf welche Rasse mein Hund trifft, dass es einfach eine generelle Regel ist die in unserem Rudel herrscht, dann hat er dies auch zu befolgen. Allerdings sind solche Hundehalter wie sie dann diejenigen, die meinem Hund die „Glaubhaftigkeit“ an diesen Regeln, gerade in seinem jungen Alter, kaputt machen und ihn zum zweifeln bringen, wieso er sitzen und warten muss wenn der Hund gegenüber alles ohne wenn und aber darf und sogar noch auf meinen Hund quasi vorangeschickt wird“. Sie schüttelt den Kopf und versteht wohl meine „Spießigkeit“ in der Hinsicht nicht. Beau und der braune Labbi haben sich beschnuppert und wir ziehen weiter Richtung Auto. Ich rufe Beau heran, er läuft schön neben mir bis zum Auto. Die andere Frau höre ich im Hintergrund nach ihrem Hund schreien, der gerade über irgendeine Wiese tollt und rennt. So viel zum Thema, dass der Hund doch nicht so viel Regeln braucht. Just in dem Moment sieht man, dass manche Regeln nicht das verkehrteste auf der Welt sind wenn man ein harmonisches Zusammenleben mit seinem Hund möchte. Ich bin in der Hinsicht dann eben doch gerne „spießig“!

Ich könnte hier jetzt noch locker bis Situation 40 weiter schreiben, aber ich denke ich lass es erst mal für den Anfang. Es wird aber garantiert demnächst hierzu einen Teil II geben! :zwinker:

Liebe Grüße

– Michaela