Tag Archives: Doc

Neuheiten, Änderungen und ein bisschen Alltag…

Als ich heute Morgen aufgestanden bin hatte ich irgendwie schon direkt in meinen Gedanken, dass ich heute wohl noch einen kurzen Artikel schreiben werde. Eigentlich ist es total komisch. Manchmal denkt man tage- oder sogar wochenlang nicht daran, aber aus dem Nichts ist dann einfach auch dann der Gedanke dann mal wieder da. Meist dann wenn man so gar nicht wirklich damit rechnet. 

Der Juli ist zwischenzeitlich angebrochen und die erste Woche neigt sich auch bereits dem Ende zu. Letztes Wochenende war ich mit den Jungs beim Dummyseminar. Elvis hatte ein bisschen mehr Training als Beau, aber das liegt einfach auch daran, dass für Elvis der nächste Countdown zur Prüfung läuft. Samstag in zwei Wochen heißt es wieder volle Konzentration, Abrufen trainierter Leistungen und aber auch neue Erfahrungen, Erlebnisse und Spaß als Team haben. Das Wetter war letztes Wochenende wirklich perfekt für Trainings. Die Hitze hatte endlich merklich nachgelassen und wir hatten uns irgendwo so um die 22 Grad eingependelt. Nicht zu heiß, nicht zu kühl und das arbeiten machte allen wirklich sehr viel Spaß. Beau und Elvis kamen aus dem Grinsen nicht mehr heraus und haben auch wieder einiges für sich lernen können und auch sichtlich abgespeichert. Ich finde es immer wieder schön zu sehen wie die beiden während/nach Trainings sichtlich glücklich und zufrieden sind. 

Bei den Trainings konnte ich auch mal wieder alte Bekannte wiedersehen und aber auch ein paar neue Menschen kennen lernen. Es ist für mich immer wieder toll, wenn der Bekanntenkreis sich stetig erweitert und man immer wieder neue Gleichgesinnte kennen lernen kann. Ich hoffe, dass ich den ein oder anderen mal wieder treffen werde. smilie_girl_076.gif

Der Countdown für Elvis JP/R Prüfung ist mehr oder minder nun bei 17 Tagen. Gestern gab es deshalb auch für ihn die nächste kleine Wildtrainings Einheit. Schon unglaublich mit welcher Passion er das alles arbeitet. Und damit es allgemein nicht zu langweilig wird und weil wir ja auch noch den ein oder anderen Dummy Workingtest laufen wollen, hatten wir Montag Abend noch eine eine schöne Dummytrainingseinheit bei der lieben Marita mit Einweisebasics, Linings, Memories, Arbeiten aus der Line mit O-Hund Clint, Marita’s Spezial Challenges und vielem mehr! Wieder viel gelernt, viel Spass gehabt und einige neue Erfahrungen gesammelt. smilie_girl_086.gif Hach ja ich liebe ja so kleine feine „Unter der Woche Trainingseinheiten“ denn genau das ist es was dem Hund gerade in Elvis jungem Alter, gut neue Dinge vermittelt, ihm aber auch genug Zeit dann lässt um das alles zu verarbeiten und festigen. Nach dem Training haben alle sichtlich zufrieden (außer die gute Limo, die während dem Training leider warten musste und wie auf dem Bild zu sehen dafür uns vorwurfsvolle Blicke schenkte) noch kurz für ein Foto posiert. 

Da für den Rest der Woche hier wieder einmal utopisch warme Temperaturen gemeldet sind haben meine Hunde nun den Rest der Woche Dummytrainingsfrei. Lediglich für Elvis steht morgen noch einmal eine kleine Wildsession am Wasser auf dem Programm. Das ist bei dem Wetter denke ich das einzig vertretbare. Denn durch das schwarze Fell ist es den Jungs in der Sonne relativ schnell zu warm. 

Mein Kopf weiß momentan auch noch nicht so ganz was er von den ganzen Temperaturanstiegen nun wieder halten soll. Heute morgen hatte ich wirklich einen sehr unangenehmen Druck auf meinem Schädel. In 26 Tagen ist MRT Termin und kommenden Montag habe ich erst mal noch ein Date mit dem Doc. Es gibt ein paar Dinge zu überprüfen und zu klären. Unter anderem auch mal wieder ein Blutbild. Ich denke ich werde auch mal wenn möglich die Sache wegen Borreliose überprüfen lassen. Ich hatte jetzt dieses Jahr schon tatsächlich 9 Zeckenbisse. Irgendwie sind diese Viecher dieses Jahr ja eh schon besonders viel und lästig, aber mich hatten sie die Jahre davor nie wirklich so angefallen wie jetzt. Hatte ernsthaft schon überlegt ob die irgendwie auf den Duft meines neuen Duschgels oder Deos so abfahren oder woran das wohl liegen könnte. Das blöde ist halt echt, dass ich mich auf Grund meines Untermieters nicht gegen Zecken impfen lassen kann. Dann wär ich in der Sache wirklich schon ein bisschen beruhigter, aber nein…. smilie_girl_289.gif Ich muss bei meinem Doc Date jetzt dann auch mal noch fragen was ich gegen meine teils unsäglichen Schmerzen in den Füßen/Beinen machen kann. Ich kann teilweise nach längerem Sitzen oder morgens nach dem Aufstehen nicht wirklich auftreten. Da tut es in beiden Fersen und Wadenbereichen so abartig weh, dass ich kurzzeitig erst mal ordentlich schreien könnte. Ich denke ich werde jetzt dann doch nicht mehr um einen Besuch beim Orthopäden herum kommen. Bin ich zwar wirklich nicht so Fan von, aber hilft ja alles nichts.

Gestern erreichten mich noch ein paar weitere Bilder von Beau und Elvis, die wir Ende Mai in Karlsruhe gemacht haben. Ich hatte in meinem letzten Beitrag ja schon ein Bild von Beau bei seiner Wasser Action gepostet. In Summe habe ich nun 32 Bilder von meinen zwei Lakritznasen. Ich möchte Euch hier noch kurz drei weitere Bilder zeigen. Noch eines von Beau und zwei von Elvis. Ich liebe diesen Wahnsinnig fokussierten Blick von Beau auf dem Bild. Ebenso auch die Dynamik und auch Stärke die dieses Bild zeigt.

Elvis hat die Körpermasse von Beau noch nicht erreicht, deshalb sieht bei Ihm das irgendwie „leichter“ aus finde ich. Aber auch er hat bereits eine wahnsinnige Dynamik, die mich sehr freut, gerade auch bei seiner Arbeitsmotivation.

Eines der Portraitbilder von Elvis hat mich auch direkt angesprochen. Unglaublich wie er sich in seinem ersten Lebensjahr entwickelt hat und aus dem kleinen welpenhaften Hund ist nun ein wirklich toll in sich ruhender, fokussierter, aber dennoch auch manchmal pubertär spinnender Junghund geworden. Mir gefallen besonders seine weichen und freundlichen Gesichtszüge. Er sieht seiner Mutter Tara wirklich sehr ähnlich.

Wer mich kennt weiß, dass ich von Zeit zu Zeit immer wieder solche Fotos gerne habe. Einfach um für mich und mein Gedächtnis Erinnerungen fest zu halten und auch um zu sehen wie die Zeit Dinge verändert. Sei es mich, meine Hunde, andere Menschen oder sonstiges. Und dieses Mal hat man gerade bei Elvis gesehen wie viel sich in dem ersten Lebensjahr bei ihm entwickelt hat. 

Hat eigentlich wer von Euch gestern Abend auch „Sing meinen Song“ angesehen? Ich war ja mal wieder völlig fasziniert, was die Künstler aus den Liedern gezaubert haben. Eigentlich wirklich schade, dass jetzt nur noch zwei Folgen kommen und dann die aktuelle Staffel schon wieder vorbei ist. Ich lasse mich ja wirklich gerne berieseln von solchen Sendungsformaten am Abend. Was mir wirklich gut gefällt an dieser Staffel ist auch wie die Teilnehmer untereinander harmonieren und Spaß haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich tolle Freundschaften daraus entwickelt haben. Ich habe mich in letzter Zeit ehrlich gesagt manchmal gefragt, ob sich heute irgendwo, irgendwie immer noch so innige, tiefe Freundschaften entwickeln können wie früher. Ich meine so einige Menschen können einem ja nicht einmal mehr beim miteinander sprechen in die Augen sehen, geschweige denn völlig problemlos ganze Sätze und eine sinnvolle Konversation mehr mit einem führen.smilie_girl_349.gif Mir fehlen ehrlich gesagt manchmal die (langen) Gespräche, die ich z.B. mit meinen Mitbewohnern zu Studienzeiten in unserer WG Küche oder Wohnzimmer geführt habe. Oder die Essens- oder Kaffeesessions mit meinen Studienkollegen usw. Schöne Zeit. Auch irgendwo skurrile Zeit. Wenn ich zurück denke was damals in meinem Leben krankheitstechnisch schon alles so los war : Speiseröhren OP, geplatzter Blinddarm, usw. smilie_krank_132.gif Mein Leben ist echt defekt smilie_girl_036.gifsmilie_girl_035.gif

Nun ja – langweilig kann ja irgendwie jeder haben oder? Wobei ich mich immer noch manchmal frage bei was ich denn irgendwie „hier“ geschrieen habe, damit das immer wieder mal so dicke mit Faustschlägen kommt. 

Ich wünsch Euch auf alle Fälle mal noch eine schöne Restwoche! Genießt das schöne Wetter und lasst es Euch gut gehen.

Grüße

– Michaela

zurück zum Leben ohne Metall….

Donnerstag Morgen und innerhalb der letzten Tage ist einiges passiert. Ich sitze zu Hause auf meiner Couch und habe das Krankenhaus auch schon wieder erfolgreich hinter mir gelassen. Montag morgen um sieben Uhr hatte Papa mich hingebracht. Meine Begeisterung war nicht  gerade soooo riesig. Was mich allerdings mehr oder minder doch etwas „positiv“ gestimmt hat war die Tatsache, dass ich bereits für 9 Uhr auf dem OP Plan stand. Das letzte Mal musste ich ja bis zum frühen Nachmittag warten. Was mich dann allerdings schon wieder etwas überraschte war die Tatsache, dass ich direkt auch schon Besuch bekam. Und zwar von Dr. Wolf, dem Narkose Arzt. Er wirbelte ins Zimmer und meinte nur so: „Ich muss mir sie jetzt schon mal anschauen wenn sie heute mein Star der schwierigen Fälle sind“ :lol: Ähm ja genau…. Aber der Doc war mir wirklich auf Anhieb sehr sympathisch. Ich weiß nicht wieso, aber seine lockere, aber gleichzeitig auch ernste Art fand ich sehr gut. Es ging auch nicht mehr lange und dann durfte ich nach der Beinkennzeichnung auch schon wieder in die sexy OP Kluft schlüpfen.

Dann ging es wie immer in den OP Schleusen Trakt, dort weiter dann zu OP Nummer 1 und da war dann auch schon wieder der wehrte Dr. Wolf. Er erklärte mir, dass er bei mir die ganzen OP Vorbereitungen noch im wachen Zustand machen möchte (normalerweise wird dort schon narkotisiert), da er sich relativ sicher wäre, dass es für meinen Untermieter einfach besser wäre, wenn er nur so wenig wie nötig in Narkose gelegt werden würde. Nun ja die ganzen Vorbereitungen waren jetzt nicht ganz schmerzfrei (es wurde über die Arterie und die Venen in der Kniekehle das Bein noch zusätzlich für die OP blockiert, etc.) Aber ich muss sagen, dass ich bei Dr. Wolf von vorne herein den Eindruck hatte, dass er meine ganze Krankenakte auswendig gelernt hat, da er wirklich scheinbar alles so bedacht und überlegt hatte, dass es für mich so weit wie möglich ungefährlich ist. Er instruierte auch die anderen Leute drum herum was bei mir zu beachten wäre usw. Ich hab mich wirklich noch nie so gut betreut gefühlt bei einer Vollnarkose! Ich wurde erst direkt im OP dann in Narkose versetzt und als ich aufwachte war der erste an meinem Bett auf der Wachstation auch direkt wieder der Narkosearzt der sich nach meinem Befinden erkundigte.

Leute ich sags Euch, es war das aller erste Mal, dass ich beim Aufwachen aus der Narkose kein akutes Übelkeitsgefühl und einen unglaublichen Druck auf dem Schädel verspürte! Mir ging es bis auf die üblichen Probleme (extrem niederer Blutdruck, leichter Unterzucker, etc.) den Umständen entsprechend gut. So konnte ich dann auch am Nachmittag bereits zurück auf die Normalstation. Mein Bein war wie letztes Mal auch dick verpackt und mit einer tollen Wunddrainage versehen :blueeyes:

Nachdem Dr. Wolf ein weiteres Mal noch bei mir vorbei geschaut hatte (wo ich ihm auch wirklich mehrfach meine tiefste Dankbarkeit für diese unglaublich tolle Narkosehandhabung ausgesprochen habe) kam dann noch der Oberarzt vorbei, der mich operiert hatte. Er berichtete mir, dass sich das Metall sehr gut und problemlos habe wieder entfernen lassen. Des Weiteren hätte er mit Hilfe der Arthroskopie mein linkes Bein im Kniebereich gründlich untersucht und dabei festgestellt, dass weder der Innen- noch der Außenmensikus beschädigt wären. Beide komplett in Takt, ebenso auch das Kniegelenk. Diese Nachricht erfreute mich wirklich sehr! Er sagte dann weiter, dass der Knorpel angerauht gewesen wäre und dieser jetzt in der OP abgeschliffen wurde. Ebenso hätte der Knorpel leichte Risse, welche aber durch den Unfall bedingt einfach jetzt vorhanden wären. Die zusätzlichen Schmerzen, die ich in letzter Zeit hatte wären also definitiv nicht durch einen beschädigten Mensikus entstanden, sondern wohl eher doch durch eine enorme Meniskusprellung, so wie die angerauhte Knorpeloberfläche und ggf. auch noch durch Strahlung durch die Plattenspannung auf dem Knochen. Der Doc sagte, dass mein Bein, dafür, dass es einen so schweren Unfall hatte, wirklich gut aussehen würde und dass ich weiterhin so viel mit Beau laufen solle, da man genau sehen könnte, dass meine Gelenke und Knorpel durch diese kontinuierliche Bewegung sehr gut geschmiert und in Schuss wären und dass ich momentan dort nicht Arthrose gefährdet wäre. Die meisten Arthrose Fälle würden durch mangelnde Bewegung in den Gelenken hervorgerufen und das wäre bei mir nun wirklich nicht der Fall :freude21:Das hat mich wirklich gefreut zu hören, dass da nun keine neue, weitere Baustelle noch offen ist in meinem Bein.

Mein entferntes Metall wurde mir am nächsten Tag auch fein säuberlich gereinigt und verpackt vorbeigebracht. Schon komisch irgendwie wenn man das so in der Hand hat und sieht was da die letzten 10 Monate in meinem Bein verbaut war. Ich bin auch echt erschrocken wie riesig diese Schrauben teilweise sind. :huchgott:

Nun ja nun ist das Metall also wieder draußen und ich hoffe, dass ich zeitnah dieses Beinkapitel dann vorerst zumindest schließen kann. Ich bin auch schon sehr gespannt ob es dann wieder irgendwann demnächst geht dass ich mich hinknie. Das ging mit der Platte drin nicht ganz so gut, da der obere Winkel direkt neben dem Kniegelenk war, was das Hinknien doch sehr schmerzhaft und fast unmöglich gemacht hat.

Gestern Morgen wurde noch die Wunddrainage abgezogen und nun heißt es noch 14 Tage warten bis dann auch die gesetzten 20 Tackernadeln an der Narbe entfernt werden können. Es wurde exakt die alte Narbe wieder geöffnet und bereits gestern war die Wunde relativ reizlos und auch nicht stark geschwollen. Ich hoffe sehr, dass auch dieses Mal wieder gut Verlass ist auf meine Wundheilung, so dass die Narbe bald wieder gut verheilt ist und anfängt auszublassen. Gut, dass ich mit meinem linken Bein nicht mehr für eine tadellose Modelwerbung tauglich bin ist definitiv nichts neues, aber mal ehrlich – das war eh nicht mein Ziel. :hihihi:

Nun heißt es für mich bis Sonntag Abend soweit wieder gut zu Fuß zu werden, dass ich ab Montag mit Beau wieder selbst spazieren gehen kann. Beau ist ja seit letzten Sonntag im Urlaub und ihm geht es dort auch wunderbar. Ich bekomme mehrfach täglich Bilder und Berichte und die beiden Herren haben zusammen unglaublich viel Abenteuertrips, Erlebnisse und Spaß. Ich bin wirklich sehr sehr erleichtert, dass das so super klappt und ich mir da null Sorgen machen muss! Beau sieht auf jedem Bild, wenn er nicht gerade müde ist ohne Ende, wirklich glücklich und zufrieden aus und das freut mich sehr! Mal schauen wie Beau reagiert, wenn er Sonntag Abend wieder hier her kommt und dann nächste Woche nicht wieder so massig viel Unternehmungen und Action hat, sondern erst einmal alles wieder etwas ruhiger wird. Aber so wie ich meine Lakritznase kenne wird er auch das wieder toll meistern und etwas nachsehen mit seinem angeschlagenen Frauchen haben. :schlabber:

Morgen geht es zum Verbandwechsel und dann will ich mal schauen ob ich meine Tackernadelpracht fotografiert bringe. Gestern hat es nicht ganz geklappt, da die im Krankenhaus nie wo wirklich begeistert sind, wenn man da mit dem Handy anfängt rum zu hantieren. Aber da mir die Nadeln ja noch ein bisschen erhalten bleiben werde ich das sicherlich noch schaffen diese abzulichten.

Jetzt werde ich erst mal hier durch meine Wohnung mit den Krücken humpeln und versuchen soweit wieder Alltagsordnung hier zu schaffen und dann heißt es wieder kühlen und hochlegen, damit die Heilung weiter zügig voran schreitet.

Ich hoffe bei Euch ist soweit auch alles in Ordnung! Danke an dieser Stelle auch noch an alle, die am Montag während der OP die Daumen gedrückt und an mich gedacht haben. Ist doch immer wieder schön zu wissen, dass man nicht ganz alleine ist. :friends3:

Liebe Grüße

– Michaela

Der Countdown läuft (mal wieder)….

Ich weiß gar nicht, ob bzw. wie häufig ich bereits auf meinem Blog eine Überschrift dieser Art verwendet habe. Vielleicht wird es auch so langsam langweilig diese Überschrift zu benutzen, aber was anderes und produktiveres fällt mir dazu gerade nicht ein :bored: Mein Kreativität hält sich heute schon dezent in Grenzen. Meine letzte Nacht war mal wieder ziemlich schlaflos und mein Kopf ist gerade auch noch schwer damit beschäftigt mit dem wieder schlechter gewordenen Wetter zurecht zu kommen. Also der Sommer ist wirklich sehr durchwachsen. Entweder ist es heiß ohne Ende, oder dann innerhalb von nicht mal zwei Tagen wieder um 15 Grad oder mehr kälter, dann gibt es außerdem auch noch von Sturm und Regen, über Hagel und Gewitter so ziemlich alles an Wetter was man sich vorstellen kann. Selbst mein Bein muckt da schon an der Plattenstelle ab und an und das hat es bisher noch nicht so wirklich häufig.

Nun ja die Tage des Metalls in meinem Körper sind gezählt. Kommende Woche Montag ist der OP Termin angesetzt. Gestern war ich schon im Krankenhaus zur Vorstationären Aufnahme und den ganzen Voruntersuchungen. Blutabnahme, Vitalfunktionscheck, Vorgespräche usw. Ich war in Summe knapp drei Stunden dort. Dass ich in 5 Minuten da wieder raus bin hatte ich auch nicht erwartet. Der Chirurg meinte, dass die OP in Summe wohl ca. 1,5 – 2 Stunden dauern wird. Und dass es noch recht spannend sei was denn nun genau die Schmerzen im Innenmeniskus Bereich auslösen würde. er meinte auch zu mir, dass er ausschließe, dass der Meniskus komplett durchgerissen wäre, da ich sonst keine zehn Monate hätte mehr laufen können, sowieso auch nicht ab und an schmerzfrei (mir tut es ja nicht komplett und ständig weh). Es könne auch sein, dass der Meniskus in Takt wäre und eine Knorpelabsplitterung vorhanden wäre, oder eine Gelenksbeschädigung, oder oder oder. Es gäbe mehrere Möglichkeiten und egal was es letzten Endes wäre, sie würden alles, soweit wie möglich, am Montag in der OP dann direkt beheben zusätzlich zur Metallentfernung. Ich habe auch direkt gefragt ob ich das Metall dann mit heim nehmen kann und er meinte dann nur so „na klar, gehört ja ihnen“ :smile:

Danach war ich dann beim Narkosearzt. Es war derselbe wie vor der Platteneinsetzung. Schon etwas doof wenn der einen direkt wieder kennt und weiß, dass man der „Super Sonder Problemfall“ ist. Wir haben uns in Summe knapp 1,5 Stunden unterhalten. Es stand mal im Raum, ob man evtl. um meinen Körper und auch Kopf möglichst weit zu schonen auf eine Vollnarkose verzichten kann und wirklich nur das Bein lokal betäubt (PDA ist bei mir komplett raus, wegen zu hoher Risiken). Tja das wurde alles nun abgeklärt bei den obersten und besten Narkoseärzten. Leider ist das Ergebnis weniger erfreulich. Es ist in meinem Fall so auch nicht machbar. Heißt konkret – ich brauch eine Vollnarkose und zwar keine von der leichten Sorte. Regulär bekommt man bei Operationen ja Narkosegas. Das ist bei gesunden Menschen auch absolut gang und gebe und völlig problemlos. Ich hatte auch schon einige Operationen mit Narkosegas (auch die OP von das Metall gesetzt wurde) aber mein Kopf bzw. mein Untermieter verpackt das Ganze einfach nicht wirklich gut und es ist danach jedes Mal ein riesen Spektakel weil es mir die nächsten 48 Stunden danach wirklich schlecht geht. Um mein Körper nun so weit wie möglich lahm zu legen und quasi außer Kraft zu setzen, bekomme ich nun am Montag Flüssignarkose, d.h. die Narkose wird nicht in Gasform, sondern direkt intravenös über die Venen injiziert. Das heißt also auch – direkt in den Körper gespritzt. Das versetzt den Körper in einen viel tieferen Zustand. :b0151:Hat aber auch zur Folge, dass man, wenn die OP zu Ende ist nicht einfach den Gashahn abdreht und ich dann direkt wieder aufwache, sondern dass der Körper die Narkose erst wieder komplett ausscheiden muss und es um einiges länger dauert bis ich wieder „normal“ sein werde. Ich hatte solch eine Narkose schon mal bei meiner Kopf OP. War auch kein Spaß hinterher. Das habe ich dem Narkosearzt auch gesagt – aber er meinte dann, dass es nun mal nicht anders gehe. Er sagte auch direkt „Tut mir echt leid, aber ich sage es ihnen ehrlich – sie sind wirklich kein schöner Patient für einen Narkosearzt, da sie so ziemlich jegliches Problem verkörpern und uns unsere Arbeit wirklich nicht leicht machen“. Nun ja, er hat recht. Ich würde es mir auch anders wünschen. Habe ihm dann gesagt, dass ich mir auch wünsche, dass wir uns nach der OP so schnell jetzt dann nicht mehr wieder sehen. :nein:Dass sich meine Begeisterung bzgl. der Operation bzw. Operationen (sind ja zwei auf einmal) nun noch mehr in Grenzen hält brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Was eine Kacke, ehrlich!

Kommende Woche Montag (04.08.) endet auch noch die Einspruchsfrist für die Scheidung. Somit bin ich dann ab dem 05.08. offiziell und rechtskräftig geschieden. Ich denke, dass dann irgendwann Ende nächster/Anfang übernächster Woche da noch das Gerichtsurteil dazu per Post kommen müsste. Werde dann wohl auch, sobald ich wieder Autofahren kann, dann nach Albstadt aufs Standesamt fahren und meine Namensänderung beantragen. Mal schauen wie lange es dann in Summe noch dauert bis ich wieder meinen Geburtsnamen führen werde. Wird sicherlich zu Beginn dann etwas komisch erst sein. :schulter:

Manche Leute machen im August Sommerurlaub und ich mache irgendwie lauter andere Dinge, dabei würde ich wirklich gerne mal wieder einfach in den Urlaub fahren. Ein paar Tage einfach raus und weg und dort nicht wirklich irgendwas tun, außer in den Tag hinein zu leben. Ich habe hier neben mir auf der Couch einen Reiseführer für Sylt liegen. Diese Insel fasziniert mich und ich möchte auf alle Fälle da jetzt dann bald mal hinfahren. Hoffentlich klappt das irgendwie.

Zu aller erst geht es jetzt aber darum die Tage bis zur OP noch irgendwie zu überstehen und vor allen Dingen dann auch die nächste Woche. Das wird alles andere als ein Zuckerschlecken. Aber Jammern hilft wohl hier auch (mal wieder) nichts. Und so harre ich halt weiter der Dinge bis es das Schicksal irgendwann auch mal mit mir gut meint.

Ich werde sicherlich noch mal hier schreiben bevor alles los geht.

Bis dahin wünsche ich Euch einen nicht all zu regnerischen Mittwoch!

Liebe Grüße

– Michaela

Durchhänge Woche….

Die bisherige Woche ist irgendwie eine durchhänge Woche. Keine Ahnung ob es diesen Ausdruck gibt, aber mir fällt gerade kein besserer ein wie ich es ausdrücken sollte. So manches, was für diese Woche geplant war hat sich leider Sonntag im Winde zerschlagen und bisher gibt es leider auch noch keinen neuen, genauer definierten Zeitpunkt, wann dies nachgeholt werden kann/wird. Wirklich super schade, denn ich hatte mich schon sehr darauf gefreut und war/bin mir auch sicher, dass es meinen Alltag unglaublich erhellt hätte. Nun ja, in dem Fall gilt – Hoffnung nicht aufgeben, warten und sich insgeheim wünschen, dass es vielleicht nächste Woche klappt.

Meine Müdigkeit ist irgendwie leider noch nicht wirklich besser geworden. Aber wisst ihr was die Krux an der Sache ist? Ich kann dennoch nicht so wirklich nachts schlafen. Ich glaube ich bin meist im Stunden, aller spätestens zwei Stunden, Takt wach und bleib das dann auch eine Weile, trotzdem dass ich das Gefühl habe, dass ich eigentlich auch zehn Stunden oder mehr am Stück schlafen könnte. :b035: Beau bekommt diese leichte Unruhe bei mir auch mit. Heute Nacht ist er z.B. um halb sechs dann an meinem Bett gestanden um quasi mal nach dem rechten zu sehen was denn los ist. Es ist für mich immer wieder unglaublich wie feinfühlig er doch ist. Er hat so feine Antennen, wenn irgendwas ist, dann kommt er direkt zu mir und weiß auch genau, wann er mich mehr oder minder zum lachen bringen muss, wann es besser ist einfach nur da zu sein, usw. Er ist über die fast zwei Jahre hinweg wirklich ein Seelenverwandter von mir geworden, der für meinen Alltag sehr wichtig ist. Es gibt auch ein neues Selbstportrait von Beau und mir welches ich Euch heute hier zeigen möchte.

Ich mag dieses Bild wirklich gerne. Es ist ohne viel Farbe und Schnick schnack, schlicht und ergreifend s/w und dennoch finde ich die Widerspiegelung von Beau und meiner Verbundenheit sehr gut wiedergegeben. Ich weiß gar nicht ob ich schon erwähnt hatte, dass Gunda, eine Fotografin aus Berlin, die letztes Jahr im Januar schon mal hier bei mir und Beau zu Besuch war, Anfang Oktober wieder für ein Wochenende zu Besuch kommt. Sie hatte damals über das Wochenende hinweg quasi eine Homestory fotografiert und Beau und mich im Alltag begleitet. Es sind damals viele wirklich tolle Bilder dabei rausgekommen. Tja und nun haben wir endlich mal wieder ein Wochenende gefunden, wo wir das wiederholen können. :clapping:

Ein Termin für den ich gestern auch noch eine Absage, bzw. eine Verschiebung erhalten habe ist, für das ursprünglich für den 08.Juli geplante MRT. Das Krankenhaus rief an und sagte mir, dass das Gerät mit dem es durchgeführt werden soll, immer noch wegen Umbau gesperrt wäre und sie erfahren hätten, dass es auch erst am 21. Juli freigegeben wird. Am 21. Juli habe ich um kurz vor 11 Uhr aber den nächsten Termin im EMSA Zentrum in Singen wo ich die Bilder mit hinnehmen muss. Nun ja, wir hoffen nun, dass das Gerät wirklich da wieder freigegeben ist und direkt morgens um 8 Uhr dann die Bilder noch angefertigt werden können. :huchgott:

Ein Termin der nun auch endgültig und wie ich finde doch recht schnell feststeht(stand), ist der gerichtliche Scheidungstermin. Nächste Woche Mittwoch heißt es um 8 Uhr morgens bei Gericht zu erscheinen und dann wird wohl die Ära Frau Michaela Estler, aktueller Familienstand: verheiratet, zu Ende gehen. Es ist komisch. Wirklich sehr komisch, dass dieser endgültige Schlussstrich jetzt kommt. Wenn das Urteil dann rechtskräftig ist (laut Anwalt ca. 4 Wochen nach dem Gerichtstermin) werde ich dann, wenn meine Bein OP vorbei ist und das alles mir soweit wieder einen Alltag ermöglicht, dann auch wieder zu meinem Geburtsnamen wieder zurückkehren. Auch das wird dann wohl im ersten Moment wieder etwas komisch sein. Ich meine immerhin trage ich den aktuellen Nachnamen nun schon seit sechs Jahren und er ist doch irgendwie ein Teil von mir geworden. :denk:

Auch ein Teil von mir ist mittlerweile mein Metall im Bein. Wobei da geht es morgen zur ersten OP Vorbesprechung. Mal schauen wie lange mir dieses Metall noch erhalten bleibt. Morgen auf den Tag ist die Operation bereits neuen Monate vorbei und es muss jetzt mal wieder ein Kontrollröntgen stattfinden und auch vor allen Dingen dann eine erste Untersuchung ob das ganze Metall jetzt schon vor den normaler Weise üblichen 12 Monaten rausgenommen werden kann oder nicht. Tja und dann stellen sich die zwei nächsten Fragen – wann kann die OP gemacht werden (ich persönlich hoffe auf einen Termin in der ersten August Woche) und dann die viel spannendere Frage der beiden – In wie weit ist der Meniskus nun kaputt. Gar nicht (was mehr als unrealistisch ist), angerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von 3-4 Wochen mit sich bringen würde), oder abgerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von gut 6 Wochen mit sich bringen würde). Ich habe noch keine Ahnung wie gut bzw. schlecht es das Schicksal wohl mit mir meinen wird, aber mal ehrlich – bei meinem Glück in den letzten Monaten wird das wohl auf die letzte Möglichkeit hinauslaufen. :girl004: Aber nun ja, ändern kann ich daran dann eh nichts und so bleibt mir auch dieses Mal nur übrig zu versuchen die ganze Zeit einigermaßen gut zu überstehen und bald wieder fit zu sein.

Die Dummy A Prüfung rückt weiter näher und Beau und ich sind auch weiterhin am üben. Gestern erreichte mich eine eMail von der lieben Florence. Sie hat mir drei Bilder geschickt von einem Training wo sie und ihr Mann auch teilnahmen und einer von beiden auch immer wieder mal ein paar Bilder machte. Es gibt bisher wirklich wenige Bilder von Beau und mir beim Trainieren, um so mehr hat es mich deshalb gefreut.

In 2 1/2 Wochen wissen wir mehr ob das ganze Training von Erfolg gekürt wird oder nicht. Ich würde es mir sehr wünschen, da wir beide wirklich sehr viel und hart gerade daran arbeiten und wir mittlerweile endlich wieder uns als Team relativ gut eingespielt haben nach der ganzen Operation Sache. Ich würde mir auch wünschen dass wir eben jetzt vor der weiteren Operation einfach noch ein paar tolle Erfolgserlebnisse zusammen verbuchen können bevor die erneute Zwangspause eintreten wird.

Nicht mehr lange und die erste Hälfte dieses Jahres ist dann auch schon wieder vorbei. Schon komisch was gerade alles passiert. Eigentlich dachte ich ja wirklich, dass 2014 nach dem doch an sich verkorksten 2013 nur um weiten besser werden kann, aber die erste Hälfte war jetzt dann doch schon irgendwie ein bisschen stark ausbaufähig. Ich hoffe (trotz OP in der zweite Hälfte) auf ein besseres zweites Halbjahr. Ich würde wirklich zu gerne am Ende des Jahres dann mal wieder ein überwiegend positives Fazit ziehen und nicht unbedingt mehr negativ. Ich dachte ich merke das mal an dieser Stelle lieber schon mal an für den Fall, dass mein Schicksal hier irgendwie ab und an auch zum lesen vorbei kommt ;)

So meine Lieben, nun werde ich meiner Lakritznase erst einmal das Abendmahl auftischen und dann mal noch schauen was es für mich so zum Abendessen geben wird.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal einen entspannten Mittwoch Abend. Bis die Tage!

Liebe Grüße

– Michaela

Aktuelles aus der schwäbischen Pampa….

Es wird kalt hier in der schwäbischen Pampa und es hat in der letzten Tagen auch zwei Mal etwas geschneit. Jetzt nicht wirklich viel – es ist eher so was wie eine Puderzucker Schicht. Was aber das Schöne bei der Sache ist, ist, dass die letzten beiden Tage trotz der Kälte die Sonne so schön gescheint hat. Hab mich ehrlich gesagt schon wieder aufgeregt, dass ich noch nicht so wirklich in die Hocke gehen oder mich auf den Boden legen kann zum schön Fotos mit meiner Cam machen

Beau und ich sind natürlich fleißig am Dummy üben. Naja hauptsächlich erst mal wieder grundlegende Basics, aber auch andere „Aufgaben“ wie Doppelmarkierungen etc. macht er gerade wirklich toll

Wassersachen lassen wir gerade vorerst mal aus. Beau hat damit aber Gott sei Dank nicht so wirklich ein Problem und steht dann halt einfach ans Wasser und lauscht dem idyllischen Rauschen…. Kleine Verschnaufpause (eher für Frauchen) auf der Morgenrunde in der Sonne am Montag und gestern Morgen war es wieder ein bisschen weiß…..

Und gestern kam dann auch noch ein Paket von Treusinn.de. Beau liebt ja das Spiely von denen abgöttisch und seit neuestem gibt es jetzt eine XXL Version davon in einer wirklich tollen Farbe wie ich finde. Und Beau hat sich natürlich riesig über das Geschenk von Treusinn.de gefreut

Tja und dann war gestern noch mein noch nicht ganz zweijähriges Patenkind hier um mit mir Kekse zu backen.

Beau hat uns ganz genau beobachtet und auch für ihn (leider) relativ schnell feststellen müssen, dass es keine Hundekekse sind

Was es sonst noch so neues gibt? Nun ja Montag waren wir nach langer Abstinenz mal wieder in der Hundeschule. War für uns beide ungewohnt und so kam es dann auch, dass Beau noch etwas unleidig und fiepig beim warten, die Aufgaben aber dennoch gut gemeistert hat. Er hat auch prompt nach der Hundeschule erst mal ne ganze Weile geschlafen. Er war völlig platt….

Ich hatte heute das letzte Mal Physio. Die Gassigängerin kommt seit dieser Woche auch nicht mehr. Ab sofort sind mein operiertes Bein und ich im Alltag mit Beau komplett auf uns alleine gestellt….

Letzte Woche Donnerstag hatte ich ja auch noch einen weiteren Kontrolltermin beim Arzt. Genau zwei Monate nach der Operation.

Ich muss mich korrigieren, was meine Aussagen mit komplett Krückenfrei, etc. im Dezember, bzw. der letzten (Vor)Korrektur zum 08.Dezember betrifft! Ich hatte mich verschätzt, naja eher gesagt unterschätzt

Fakt ist: Ab heute kann ich meine Krücken komplett weglassen, frei laufen und vollbelasten, Autofahren, alles mit dem Bein machen was die noch fehlende Muskulatur, die noch leicht vorhandene Schwellung, die ab und an aufkommenden Belastungsschmerzen und mein Körper an sich zulässt. Der Arzt sagte, dass er noch nie so eine perfekt disziplinierte Wundheilung und Wiederaufbau des schwer frakturierten Beines gesehen hätte und dass viele Patienten sich eine Scheibe von mir abschneiden und schneller genesen könnten, wenn sie sich nicht so sehr hängen lassen, selbst unterschätzen und einigeln würden nach solch einem Eingriff.

In sechs Monaten muss ich zum nächsten Kontrollröntgen und bis dahin ist meine Behandlung durch den Arzt abgeschlossen. Ich muss jetzt einfach für mich, so wie mir möglich, langsam die Muskulatur wieder aufbauen und so Schritt für Schritt noch weiter vorwärts kommen. Aber das werde ich jetzt auch noch hinbekommen.

Ich sag nur eins meine lieben: MICHAELA, DIE SCHIENBEIN TITANERNE LADY, IST ZURÜCK!

Da ich noch nicht soooo viel Muskulatur habe und mein Bein vier Spaziergänge am Tag mit Beau noch nicht ganz schafft, mein Bein gerade Abends immer platt ist, nehm ich das Michaela Mobil (den Elektro Rolli) immer gerade Abends für die letzte Runde. Beau läuft super nebenher, kann schön vor sich hin tippeln bei dem Tempo, und ich brauch mein Bein nicht überanstrengen.

Von der Krankenkasse ist der Rolli bis Ende Februar nächsten Jahres genehmigt. Und ich werde ihn auch erst einmal definitiv behalten. Wer weiß wann es jetzt schneit oder so, wo ich einfach dann noch etwas Probleme haben werde mit laufen. Da ist das immer ne ganz gute „Sicherheitsreserve“.
Nur weil ich jetzt keine Krücken mehr brauche, kann ich noch lange nicht wieder hüpfen wie ne junge Gazelle Ich muss jetzt erst einmal die Muskulatur wieder aufbauen und – so blöd es klingt – wieder lernen sauber ohne Krücken zu gehen. Die sind die letzten zwei Monate irgendwie zur Gewohnheit geworden

Was über kurze oder längere Zeit noch geschaut werden muss ist, in wie weit mein Innenminiskus bei der ganzen Sache was abbekommen hat. Da der mir seit dem Unfall immer wieder mal weh tut (auch jetzt noch ab und an) muss man so in ca. 3 Monaten, wenn das Bein eigentlich wieder vollständig normal „funktionieren“ mal via MRT schauen ob der nicht gerissen, angerissen oder sonstiges ist, was dann noch eine weitere OP bedeuten würde. Das jetzt schon zu schauen bringt nix, weil selbst wenn er was hätte könnte man das jetzt sowieso nicht operieren, weil die andere OP ja noch nicht sonderlich lange her ist.

Was mich heute noch gefreut hat war, dass heute Mittag per Post völlig überraschend ein Päckchen von meinem Patenonkel und seiner Frau aus dem hohen Norden eintrudelte. Für Beau ein tolles Spielzeug und für mich einen Adventskalender und ne tolle Karte. Jaaaaa auch 31-jährige freuen sich noch über Adventskalender

Ja das wäre soweit das neueste von uns hier aus der schwäbischen Pampa

Liebe Grüße

– Michaela

Mein Körper und mein Geist….

nur keine Angst, das wird hier jetzt kein Artikel in dem ich über meine Seele, meine spirituelle Ebene oder sonstiges seniere. Ihr könnt ganz entspannt und ruhig weiter lesen….:-)

Wir sind heute und just in diesem Moment auf die Uhrzeit genau vier Wochen nach der OP und fünf Wochen nach dem Unfall. Heute war beim Chirurgen das erste Kontrollröntgen angesagt. Ich muss gestehen ich war mir alles andere als sicher, ob das so wirklich gut ausgehen würde, da ich nun doch nicht wenig mit dem Bein tun musste in den letzten Wochen, mal von ein paar unsanften und ungeplanten Auftretern ganz zu schweigen. Aber nun ja so ist das nun mal wenn man alleine wohnt, einen 15 monatigen Hund zu versorgen hat, genau so wie einen selbst. Geschenkt bekommt man ja bekanntlich nichts in seinem Leben und ich weiß auch gar nicht, wie viel Leute mich in den letzten Tagen und Wochen schon immer wieder eines besseren belehren wollten, dass ich doch gefälligst quasi 24 Stunden das Bein hochlegen sollte etc. Aber mal ehrlich – wie realitätsfremd ist das denn? Ich meine ich habe, gerade unter der Woche, niemanden, der mal eben kurz Dinge für mich erledigen kann, damit ich nicht von der Couch aufstehen muss oder so. :schulter:

Aber eines kann ich Euch sagen – auf Grund meiner ganzen Krankheiten, Brüche, Verletzungen und was weiß ich, was ich nicht schon alles in meinem Leben hatte – ihr könnt gerne meine Eltern fragen, die haben nämlich wegen mir in ihrem Leben bisher nicht wenig Zeit in Krankenhäusern oder bei Ärzten verbracht – habe ich schon so einiges über mich und von mir selbst gelernt. Ich kenne meinen Körper ziemlich genau. Ich weiß was er verträgt an Medikamenten, an Belastungen, an Behandlungen und was weiß ich. Und ich weiß auch sehr genau wo mein Körper noch mehr kann, bzw. wo noch keine Grenze, die manche immer meinen zu kennen, erreicht ist.

Natürlich ist mein Körper durch die ganzen Krankheiten geschwächt, natürlich ist für mein Körper auch so etwas anstrengend, herausfordernd oder sonstiges – das steht und stand nie zur Debatte, genau so wenig wie dass ich das nicht weiß! Nur wenn ich denke was für ein stärker gesundheitliches und nervliches Wrack ich jetzt wäre, wenn ich in meinem ganzen Leben bisher immer mit dem zufrieden gewesen wäre, was mir von den Ärzten oder von anderen Menschen über meine Zustände, Heilungsbereiche oder sonstiges, gesagt worden wäre, dann wäre ich heute wahrscheinlich halb so weit wie jetzt.

Was ich damit sagen will ist folgendes – Ich hatte schon immer einen Dickschädel. Hab ich wohl von meiner Oma geerbt, denn wir zwei haben uns in der Hinsicht mal so gar nichts geschenkt. Ich bin nicht so leicht mit etwas bzw. mit mir selbst zufrieden. Ich habe auch immer höhere Erwartungen wie manch andere. Allerdings bin ich trotzdem nicht unrealistisch und erwarte überdimensionales oder so. Bei allen Krankheiten bzw. Operationen hatte ich mir immer schon, sobald ich aus der Narkose aufgewacht bin neue Ziele gesetzt. Z.B. bei meiner Speiseröhren OP im November 2002 habe ich mir geschworen, dass ich an Weihnachten das Essen, was es bei uns immer gibt (Schweinelendchen, Pilzrahmsoße, Pommes, etc.) essen kann und werde. Es schien in elendig weiter Ferne, doch ich habe es gegessen an Heiligabend. Zwar langsam und nicht sehr viel, aber ich habe es gegessen. Oder als mein Blinddarm Durchbruch erst zwei Tage später bemerkt wurde und es kurz vor Ende war mit der OP, habe ich mir direkt nach der OP geschworen (viele Wunddrainagen im Bauch, ne riesen Narbe etc.), dass ich nicht einmal 10 Tage später mit meiner Familie zum 80sten Geburtstag meiner Oma mitfahren werde, ebenso meine mündliche Vordiploms Prüfung direkt danach antreten werde. Es ging zwar alles langsam und mit etwas gebeugter Haltung und zwischendrin bzw. davor hinlegen, aber ich habe es gemacht und geschafft! Oder dann meine Kopf OP. Für mich war schon immer klar, dass ich mich danach wieder vollständig alleine versorgen können will, dass ich im Alltag keine Hilfe brauche, dass ich mir meine Lebensqualität in Form von Eigenständigkeit wieder zurück erarbeite. Es war ein langer, steiniger und anstrengender Weg, der einiges an Umdenken, Umdisponieren oder ähnliches erfordert hat und auch manchmal noch nicht so einfach ist. Aber wenn ich nicht gerade einen gebrochenen Schienbeinkopf habe, dann würde ich mal meinen, dass ich auch das recht gut umgesetzt habe.

Tja und was sind/waren nun meine Ziele, die ich mir nach dem Aufwachen bei der Schienbein Kopf OP gesetzt habe? Zum einen, dass ich nach dem Krankenhausaufenthalt nicht irgendwo anders vorerst wohnen werde, sondern zu mir nach Hause gehe. Außerdem, dass auch Beau nach Hause kommt und nicht irgendwo anders untergebracht wird, bis ich wieder vollkommen hergestellt bin. Des Weiteren, dass ich nicht erst im neuen Jahr wieder selbst mit Beau spazieren gehen werde, sondern noch 2013! Genau so, dass ich an Weihnachten ohne Krücken zu meinen Eltern gehen werde, bzw. auch selbst mit dem Auto da hin fahren werde.

Die erste Ansage der Ärzte vor vier Wochen war, dass ich mindestens bis Ende des Jahres an Krücken mit null Belastung auf dem Bein gehen darf.  Ohne Krücken laufen erst mal nicht vor nächstem Frühling. Außerdem könne ich davon ausgehen, dass es wohl eine Weile dauern würde, bis mein Knie wieder einigermaßen angewinkelt werden könne etc. Es wurde mir aber auch gesagt, dass ich beugungstechnisch alles, was ich mir selbst und meinem Körper zutraue erlaubt wäre, so lange das Bein nicht belastet werden würde. :huchgott:

zwei Wochen nach der OP war ich bei der ersten Nachkontrolle, wo mir auch die 29 Tackernadeln entfernt wurden. Die Ärzte waren schon dort von meinem Anstellungswinkel, recht überrascht und erlaubten eine 15-20 kg Teilbelastung. Tja und heute – vier Wochen nach der OP?

Das Röntgenbild meines linken Beines sieht so aus:

Die Narbe ist mittlerweile sehr gut verheilt, hat sich der Hautoberfläche angepasst, ist in keiner Form wulstig oder ähnliches und auch vollkommen reizlos.

Der Anstellungswinkel ist über 120 Grad, die Schwellung und der „Wasserhaushalt“ ist noch etwas vorhanden (für den Zeitraum von 4 Wochen post OP aber absolut in Ordnung) und laut Arzt sitzt der Kunstknochen gut und die Platte und die Schrauben sind auch super im Soll! :clapping:

Der Arzt selbst war sehr verblüfft und fragte wie ich das denn bitte, gerade mit dem Anstellwinkel, so super hinbekommen hätte. Auch, dass mein Bein bisher fast nichts an Muskulatur abgebaut hat. Ebenso eine wunderbare Narbenheilung und das alles Stand vier Wochen nach der OP.

Von meinen gesetzten Zielen habe ich ihm nichts erzählt. Aber ich habe ihm gesagt, dass ich vom ersten Tag post OP ab immer und immer wieder mein Bein trainiert habe. Sei es mit gestrecktem Bein im Liegen abheben, sei es mit Bein selbständig ins Bett hochlegen aus Muskelkraft heraus und nicht unterstützend durch Hände, dann Fuß und Zehen strecken, anwinkeln, etc. so weit wie möglich und noch einen kleinen Ticken oben raus. Und manchmal einfach die Zähne zusammenbeißen und das Bein noch ein bisschen mehr anwinkeln, auch wenn es weh tut. Denn nur so kann das Bein, also mein Körper und mein Geist selbst spüren, dass es noch einen Ticken mehr und einen Ticken besser geht. Tja und das eben jeden Tag, immer wieder, kontinuierlich.

Der Arzt fand es gut. Und ich fand es gut, was er mir dann sagte:

Ab heute brauch ich weder die Streckorthese noch den Kompressionsstrumpf mehr zu tragen. Weiterhin gilt aber – an Krücken laufen mit einer maximalen Teilbelastung von 15-20 kg. In zwei Wochen muss ich noch mal vorbei kommen. Wenn bis dahin mein Fortschritt weiterhin so unglaublich wahnsinnig ist, meine Wundheilung so sehr zufriedenstellend weiter verläuft, ich weiter so eisern an mir arbeite, dann kann dort dann die Teilbelastung weiter angehoben und sogar verdoppelt werden, mit der Aussicht darauf, dass ich sogar ab Ende November wieder Autofahren darf :disco:

Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Tagen hier bei mir zu Hause die 21 Treppenstufen mit Krücken hoch und runter gelaufen bin. Mal mit der Streckorthese am Bein dran, mal ohne, damit ich mein Bein abwinkeln muss um das richtige und reguläre Gangbild zu trainieren. Keine Ahnung wie häufig ich trotz allem schon auf die ganze Situation geflucht habe, eben weil ich mir nicht mal ein Glas Chai Latte oder ein Teller voll Essen von der Küche an den Esstisch tragen kann/konnte. Keine Ahnung wie häufig ich auch die Krücken schon in die Ecke geschmissen habe weil sie mich einfach so sehr behindern in alltäglichen Dingen und keine Ahnung wie häufig ich mir schon elendig hilflos in den letzten vier Wochen vor kam.

Aber eines habe ich für mich (wieder mal) gelernt – Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken.

Und wenn meine Oma noch leben würde, die ich für ihre unbändige Kraft gerade was ihre Krankheiten betrifft, immer bewundert habe, würde sie wahrscheinlich wie damals nach der Blinddarm Sache zu mir sagen: Michaela du kannst traurig sein und deprimiert über deine Situation, aber davon wird sie nicht besser – von daher rate ich dir – akzeptiere die Situation und lerne und mache für dich das Beste daraus, denn nur so kannst du gestärkt und voller neuer Energie einen weiteren Schritt in deinem Leben vorwärts gehen.

Tja und was soll ich sagen – ich habe mich auch schon die letzten Tage dabei erwischt, dass ich auch ein Stück weit dankbar bin für die Situation gerade. Das klingt jetzt vielleicht etwas doof, aber so kann ich für mich mal wieder feststellen, auf wen ich mich verlassen kann, kann für mich selbst lernen, was ich in meinem Alltag als zu selbstverständlich ansehe und was ich wieder mehr zu schätzen wissen muss. :declare:

Von daher werde ich jetzt mal der Dinge harren und schauen wie die Genesungsreise weiter geht. Ich auf alle Fälle bleibe dabei – an Weihnachten fahre ich mit meinem Auto zu meinen Eltern und laufe ohne Krücken in deren Haus!

Schönen Donnerstag meine Lieben!

– Michaela

Die Tagen gehen dahin – aber seeeeehr langsam….

Die Woche ist vorbei und ich bin wieder um ein paar Erkenntnisse reicher und gleichzeitig um 29 Tackernadeln im Bein ärmer. Die Gassigänge sind einigermaßen auch gut überstanden und es war einiges los.

Die Physiotherapie ist angelaufen. Wenigstens habe ich einen netten Physiotherapeuten, der keine Angst vor Hunden hat (sondern im Gegenteil auch noch Beau total super findet) und der wirklich nett  ist und vorsichtig mit meinem Bein umgeht. Beim ersten Termin haben wir hauptsächlich erst mal über die ganze Problematik, Operation etc. gesprochen. Er hat mir dann noch gezeigt wie ich mit Krücken und der Schiene  (und auch ohne Schiene) richtig Treppe laufe, dann noch wie ich das Gewicht mit einer Krücke richtig verlagere, so dass ich mir auch mal ein Glas voll trinken oder ähnliches aus der Küche auf den Esstisch stellen kann. Alles nicht so einfach. Am Freitag ging es dann schon etwas mehr zur Sache. Knie heftig anwinkeln, Winkelung halten, Kraft und Gegenkraft im Kniegelenk aufbauen, etc. Wir arbeiten an der ganzen Sache. Kommende Woche geht es sowohl am Mittwoche als auch am Freitag weiter.

Donnerstag wurden die Tackernadeln entfernt. Allerdings bin ich noch nicht ganz so zufrieden, bzw. glücklich damit. Eigentlich sah das direkt nach dem Rausmachen einigermaßen gut aus.

Allerdings zeigte sich gestern Abend beim Verbandswechsel, dass die Wunde an den Stellen, wo beim Bein Abbeugen einfach mehr Spannung drauf ist, dass die Wunde wieder etwas aufgeklafft ist und nässt. Ich muss das jetzt mal bis Montag beobachten. Ob sich das verschlimmert oder ähnliches. Falls ja muss ich den Arzt noch mal irgendwie aufsuchen, dass das an den Stellen nochmal irgendwie mit Tackerpflaster. Ich habe mir jetzt mal noch in einer Online Apotheke so genanntes Klammer Pflaster bestellt. Vielleicht bekomme ich das dann damit selbst in den Griff. Wir werden sehen. Meine Wundheilung ist und war bisher Gott sei Dank immer sehr gut und ich hoffe, dass das jetzt die nächsten Tage, bzw. bis zum nächsten Physiotermin sich so weit auch einpendelt und einigermaßen gut verheilt. drueckdiedaumen

Der Alltag mit Beau hat sich einigermaßen wieder eingependelt. Allerdings musste ich letzte Woche auch mal selbst mit ihm mehr oder minder raus gehen und um den Block humpeln, da ich niemand hatte, der mit ihm raus gehen konnte. War alles nicht so schmerzfrei und glücklich mit der Sache. Um so froher war ich dann, dass ich (teilweise zwar auf den letzten Drücker) aber für den Rest der Woche doch immer noch wen finden konnte, der mit ihm raus ging. Es waren ein paar wirklich tolle Spaziergänge für ihn dabei. Mit anderen Hunden, mit viel Spiel und Spaß, auch mit ein paar Lerneinheiten Auffrischung etc. Mal schauen wie es die kommende Woche klappt mit den Gassigängen. Momentan fehlen mir noch für folgende Gassigänge Leute: – Montag Abend 19:30 Uhr – (evtl. Dienstag Nachmittag gegen 16 Uhr, ist aber noch nicht sicher) – Mittwoch Mittag kurz vor 12 (12-12:30 Uhr hab ich Physio) – Donnerstag Mittag um 12 Uhr – Freitag um ca. 12 Uhr (12:15-12:45 Uhr hab ich Physio). Falls also jemand, der das hier liest irgendwann an den eben genannten Terminen eine Runde übernehmen könnte bitte bei mir melden, wäre super. :declare:

Die Schmerzen sind mittlerweile recht erträglich. In zwei Wochen muss ich wieder zum Chirurg.. Dann wird das erste Mal Kontroll geröntgt und entschieden ob ich die Streckorthese (Schiene) noch tragen muss oder nicht. Der Chirurg sagte auch, dass eine Teilbelastung bis zu 20 kg absolut in Ordnung gehen würde und ich mit dem Physio das Stück für Stück jetzt aufbauen kann. Schon mühsehlig das Ganze. Wirklich nicht schön und auch echt problematisch, wenn man jetzt nicht gerade der Mensch ist, der mit so viel Geduld gesegnet wurde.

Nun ja wir werden sehen wie sich die kommende Woche entwickelt. ich halte Euch auf alle Fälle auf dem Laufenden.

Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Wochenende!

Grüße

– Michaela

wenn ich für jede Minute…

die ich in meinem Leben schon mit Warten auf/bei einem Arzt, einen Euro bekommen hätte, bräuchte ich mir definitiv keine Sorgen mehr um meine finanzielle Situation zu machen. Ein Hoch auf mein iPhone, ohne welches ich jetzt hier so lange ich warten muss, definitiv nicht die Zeit totgeschlagen bekommen würde.

Ich sitze schon seit geschlagenen 1 1/2 Stunden im Wartezimmer und irgendwie sind in der ganzen Zeit nur zwei Personen rausgerufen worden. Als ich mal kurz für kleine Michaelas war hab ich gesehen, dass im Vorraum noch zig andere Leute sitzen. Alle nach mir gekommen, aber ich nehme an Privatpatienten. Ein Hoch auf die Zwei Klassengesellschaft.
Eigentlich müsste ich schon längst beim Doc drin sein. Als Stammkundin hätte man eher Bevorzugung verdient wie ich finde..

Was mich dann aber auch noch nervt ist die Tatsache, dass mit meinem Doc dann nachher alles in zehn Minuten soweit geklärt ist und ich von Albstadt wieder heimfahren kann. Quasi inkl. Fahrt und Wartezeit nachher drei Stunden Aufwand für zehn Minuten Audienz.

Ich harre dann hier mal weiter der Dinge. Ich hoffe ihr habt einen besseren Morgen!

-Michaela

was für ne letzte Woche….

Oh man, was für eine Woche liegt hinter mir. Eigentlich hatte ich so viel vorgehabt, aber dann musste ich so ziemlich alles grad mal sausen lassen. Ende vorletzter Woche hatte sich irgendwie ein Halskratzen bei mir bemerkbar gemacht und über das letzte Wochenende hinweg wurde daraus eine richtig schöne dicke, fette Bronchitis. Was ne Kacke, kann ich euch mal sagen! :hilfe: Also so übelst krank (mal abgesehen von meinem Untermieterproblem) war ich wirklich schon lange nicht mehr. Halsweh, Schluckschmerzen, Schnupfen, Fieber, trockenen Husten und was weiß ich nicht alles. Volles Programm. Meine Stimme war auch für knapp vier Tage einfach spurlos verschwunden….

Mittlerweile geht es wieder so einigermaßen. 100% fit bin ich immer noch nicht. Das wird auch wohl noch ein bisschen dauern fürchte ich… Mal schauen was jetzt die Woche dann so bringen mag. Habe ja auch noch genug Medikamente usw. hier um dem genzen etwas entgegen zu wirken.

Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich normalerweise echt heftigst Naturlocken habe? Nun ja, die Leute, die mich immer wieder sehen werden sich fragen: was? Die hat Naturlocken. Nun ja, ich stehe jeden Morgen ca. 15 Minuten im Bad und glätte die Haare mit nem Glätteisen, so dass wirklich keine Locke mehr eine Chance hat. Da mich das aber echt immer wieder etwas genervt hat, gerade auch dann, wenn ich unterwegs war und es fing dann an mit regnen oder so und meine Haare haben sich wie doof gekräuselt, habe ich mir jetzt doch Tatsache ne chemische Haarglättung verpassen lassen beim Friseur :cool: Tja die einen machen sich ne Dauerwelle, weil sie Locken wollen und ich mache einfach genau das Gegenteil. Tja und was soll ich sagen!? HAMMER! Ich komm aus der Dusche raus, trockne meine Haare ab und föne sie und sie sind glatt! Einfach schmiergel glatt ohne dass ich noch zusätzlich ein Glätteisen brauch! Also ich bin echt begeistert :dance4:

Die weniger erfreuliche Nachricht, die mich in den letzten Tagen erreichte war von Rambos Tierarzt. Rambo hatte ende vorletzter Woche wirklich ganz ganz starke Probleme mit dem Laufen und es wurde dann so schlimm, dass er mal wieder Aufbauspritzen vom Doc benötigte. Bei der Untersuchung hierbei, eröffnete mir der Doc dann, dass Rambo eine schwere Nervenkrankheit im Hinterbau hat, die zur Folge hat, dass Rambo seine Nerven sich immer mehr mit der Zeit zersetzen und das Gefühl zerstören werden. Kurzum: Rambo wird ganz langsam hinten gelähmt. Der Tierarzt meinte auch, dass ich mich darauf einstellen müsste, dass es der letzte Sommer mit ihm werden würde :traurig: da erfahrungsgemäßig bei nass/kaltem Wetter, sprich dann Herbst und Winter, solche Krankheiten gerne rapide voranschreiten. Das hat mich wirklich sehr sehr traurig gemacht, bzw. macht es mich jetzt immer noch :doof: Ich mag meinen lieben Kumpel doch noch nicht hergeben. Aber nun ja, wenn er irgendwann hinten wirklich nicht mehr laufen kann, dann macht es halt auch keinen Sinn…. Abwarten wie sich das Ganze entwickelt, aber ich fürchte, dass es nicht gerade zum positiven sein wird. :echt:

Morgen startet die neue Woche und es stehen auch noch einige Termine an, die ich letzte Woche nicht so ganz wahrnehmen konnte. Zum einen zwei Mal Physio für mich, dann Physio für Rambo, dann Dienstag und Mittwoch arbeiten in Ravensburg an der DHBW, dann Donnerstag noch Doc Termin für mich (Spritze abholen, bäh) und Doc Termin für Rambo (Impfung, also auch Spritze) und dann ist die Woche auch schon wieder so gut wie vorbei. Ich hoffe, dass ich noch etwas Zeit finde um meine Bronchitis fertig auszukurieren. Das wag ich ehrlich gesagt momentan noch etwas zu bezweifeln.

Naja wir werden sehen. Ich hoffe, dass es Euch soweit gut geht, ihr ein schönes Wochenende hattet und eine nicht all zu stressige Woche vor Euch liegt! Wir lesen uns die Tage wieder!

Tschüssi meine Lieben

– Michaela

mein lieber Untermieter….

Es ist Samstag und mein Untermieter und ich sind uns heute überhaupt mal so gar nicht grün. Ich weiß echt nicht wann zuletzt wir beide so übel Stress miteinander hatten. Ich überleg mir auch schon die ganze Zeit woher das kommt. Aber ich bin noch nicht so ganz auf eine Lösung gekommen. Klar ich könnte das Thema relativ schnell abhandeln und sagen, dass das nur von dem derzeit ober ekelhaften Wind ist der da draußen um die Häuser bläst. Aber irgendwie kann das nicht der alleinige Auslöser dafür sein. Dafür mag mein Untermieter mich heute zu wenig. Ich meine klar der Wind macht mit Sicherheit etwas aus, weil diese Druckverhältnisse dann doch etwas arg wechselnd und unangenehm sind, aber ich denke, dass das alles noch irgendwie andere Gründe hat.

Bei der Physio die Woche haben wir auch schon festgestellt, dass mein rechtes Schulterblatt mal echt mies ist. Naja besser gesagt die ganze Muskulatur drum herum. Wenn ich hinten versuche die Schulterblätter zusammen zu schieben dann funktioniert das mal überhaupt gar nicht und mein Schulterblatt macht was es will. Meine liebe Physio Donata hat das mal fotografiert.

Irgendwie ist durch meine ganze schmerzbedingte, unbewusste Fehlhaltung des Kopfes im rechten Hals/Nackenbereich die Muskulatur so überspannt dass sie komplett verhärtet und zwar so, dass sie dann das Schulterblatt nicht mehr koordiniert bringt. Schöner Scheiß, ich kann es Euch sagen. Da brauch ich mich nicht mehr wundern, dass alles so weh tut.

Es ist einfach in Summe ein großer Teufelskreis wenn ihr mich fragt und ich bin so langsam immer wieder schockiert wenn ich feststelle auf was sich mein Untermieter alles auswirkt. Das ist teilweise übler wie wenn ich Krebs hätte und die Mestastasen würden streuen. Ich weiß der Vergleich hinkt, aber ich bin ehrlich gesagt doch etwas arg genervt. Wieso kann nicht einfach mal was besser werden und nicht ständig andere Sachen noch dazu kommen?

Wisst ihr ihr hab echt schon vieles geschluckt was mich diese sch… Krankheit so langsam gekostet hat. Angefangen von meinem Job, den ich echt geliebt habe, dann ging meine Ehe letztenendes wegen diesem ganzen Schrott kaputt, somit auch mein Traumhaus mehr oder minder, dann sollte/darf ich keine Kinder kriegen wegen dem Herren in meinem Kopf, Fliegen sollte ich nicht mehr, und und und. Es ist eine Frage der Zeit bis wann ich nicht mehr Autofahren darf, ich wahrscheinlich auch nicht mehr alleine wohnen sollte, und ich vielleicht auch noch mehr Amnäsie habe wie es jetzt schon der Fall ist. Tja und dann natürlich meine Hirnschlagrisiko Thematik bei der mir dann einfach das Licht ausgeschaltet wird und mir mein Untermieter dann auch noch einfach mein ganzes Leben nehmen wird.

Ich hab keine Ahnung bei wievielen Ärzten ich mittlerweile wegen diesem Teil war. Und jeder war übelst überrascht wie man doch bitte so ein riesen Teil im Kopf haben könnte. Im gleichen Atemzug sah man dann aber auch die Ratlosigkeit in den Gesichtern und das stumme Überlegen was es denn noch an Möglichkeiten gibt. Tja und dann in der Regel meist der gleiche Satz „Also Frau Estler, es ist wirklich unglaublich dass sie noch so selbständig leben können! Aber ich muss ihnen ehrlich sagen, dass mir keinerlei Dinge einfallen, die ihnen helfen könnten…“

Tja und dann war das Ergebnis immer wieder das gleiche. Manche Ärzte waren noch so krass, dass sie versuchten mir irgendwelche Medikamente mitzugeben als Versuch, ob meine Kopfschmerzen vielleicht dadurch besser werden. Aber hey, ich nehm doch keine Epilepsie Mittel, bei denen in den Nebenwirkungen stehen, dass sie Epilepsie verursachen können wenn ich nicht mal Epilepsie habe! Außerdem wäre das eine Langzeitstudie über zwei Jahre gewesen und der Arzt meinte dann auch noch „ach ja die Medikamente machen aber sehr müde. Autofahren ist dann selbstverständlich nicht mehr“ Also ne, das muss ich mir nicht antun, dass ich hier jetzt noch zum Versuchskaninchen werde :echt:

Klar kam auch schon einmal die Überlegung auf einfach die selbe OP wie im Oktober 2008 zu machen. Sprich nochmal ein riesen Loch in den Schädel fräsen ein bisschen Flüssigkeit abziehen, Loch im Schädel wieder zuspaksen und gut. So sieht das übrigens gerade bei mir aus. Von der letzten OP noch.

Tja an einer weiteren OP so wie im Oktober 2008 ist halt auch wieder ein Haken dran. Zum einen geht das nicht mit mal eben nochmal so den Schädel auf machen und wieder zu machen. Ist nicht ungefährlich die Thematik. Sowieso nicht wenn schon mal offen war. Und des weiteren wieder am Gehirn rummachen lassen ist halt auch so ne Sache mit nicht wenig Risiko. Grundsätzlich steht dann wieder die Thematik mit Hirnblutung, Koma, geistiger Behinderung etc. im Vordergrund. Dass natürlich auch das endgültige Lichtausgehen bei so was passieren kann brauch ich glaub nicht zu erwähnen. Tja und dann ist halt noch das nächste, dass die erste OP rein gar nichts (außer ein bisschen Zeit) gebracht hat. Ich mein das was an Flüssigkeit entzogen wurde war nach nicht mal 6 Monaten wieder nachgelaufen. Und im Vergleich dazu habe ich aber einiges an Problemen nach der OP gehabt, bzw. habe es immer noch. Angefangen von Koordinationsproblemen, Gleichgewichtsstörungen, Konzentrationsschwächen, Amnäsie usw. usw. Wenn ich mal eben nochmal den Schädel aufmachen lass ist der größte Teil den ich in den letzten zwei Jahren jetzt wieder erarbeitet habe durch Physio und was weiß ich wieder futsch und ich kann von vorne beginnen…..

Es ist einfach alles ein riesen Scheiß! Sorry, aber mich ärgert mein Untermieter heute wirklich schon übelst und es gibt leider auch mal Tage wo mir nicht die Sonne aus dem Popo scheint und alles gut ist.

Hoffe dass das aber in nächster Zeit der einzige Artikel war wo ich mich mal etwas auslassen muss.

Ich wünsch Euch was!

– Michaela

Pages: 1 2 Next