Tag Archives: Bilder

Michaela’s Soundgarden Vol.4 – mein Herzprojekt geht in die nächste Runde…

Die Zeiten sind seit März und den seither herrschenden Verordnungen, Einschränkungen usw. schwierig. Die Menschen sind nicht mehr ganz so frei in ihrem Tun, Denken und Handeln, wie sie es teilweise gewohnt sind. Deshalb ist es umso wichtiger schöne, außergewöhnliche und unvergessliche Momente zu schaffen. Momente bei denen man einfach sich entspannt, lachen, freuen und fernab vom Alltagsstress sein kann. Wer mich nun schon länger kennt weiß, dass genau das die Gründe sind weshalb ich Michaela’s Soundgarden mache. Wer möchte kann gerne eine Ausführliche Erläuterung, wieso ich das mache, usw. im letzten Soundgarden Artikel im unteren Bereich nachlesen.

Auf Basis des letzten Soundgardens und dem Feedback von Richie usw. hatte mich Charles Cleyn zu Beginn des Jahres angeschrieben. Ein kanadischer Singer Songwriter, der sich inzwischen ganz dem Musik machen verschrieben hat. 31 Jahre alt und aktuell mit seiner Frau Anne in Berlin lebend. Wir hatten vor Corona den Juli Termin festgelegt und dann auf einmal Mitte März schien dieser Termin unrealistisch zu werden. Der Lock Down kam. Und mit ihm auch eine komplette Auszeit für Charles, der eigentlich touren und Konzerte spielen wollte. Die Künstler trafen und treffen diese Corona Dinge sehr sehr schwer. Für ihn begann eine Zeit des zu Hause seins anstatt auf Tour und für mich die Frage – wie wird es wohl Mitte Juli sein. Ist ein Soundgarden 2020 überhaupt möglich?

Auch bei mir waren es sehr sehr turbulente Wochen und Zeiten. Abhängig und unabhängig von Corona. Und ich dachte immer wieder so für mich – hoffentlich kann ich den Soundgarden machen, denn das wäre genau so ein Abend wie ich ihn nach allem jetzt gebrauchen könnte. Und scheinbar ging es dann doch einigen so. Viele fragten immer wieder gepaart mit Hoffnung nach, ob denn der diesjährige Soundgarden Corona bedingt ausfallen müsse und ich musste immer und immer wieder die Menschen vertrösten und sagen – wir müssen warten wie die Verordnungen etc. sich alle entwickeln. 

Und dann kam Mitte Juni endlich die Lockerung, auf die ich so lange gewartet hatte. Das Ministerium teilte mit, dass ab 01.07. wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen auch in privatem Gelände, sprich Garten erlaubt wären unter Einhaltung von ein paar Regeln. Die Regeln waren alle in meinem Fall kein Problem, ich schrieb aber zur Vorsicht noch einmal der Landesregierung und schilderte ihr meinen konkreten Fall und bekam dann auch tatsächlich die offizielle Absegnung für den Soundgarden. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte also kurzfristig dann doch noch geplant und realisiert werden. Ich schrieb Charles und auch er war sehr froh, dass es wieder eine Möglichkeit gab um vor Menschen seine Musik und Leidenschaft zu präsentieren. 

Samstag war es nun so weit. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte seinen Lauf nehmen. Ich habe Euch hier ein paar wenige Bilder des Abends hochgeladen, damit ihr ein bisschen was von der Atmosphäre vielleicht erahnen konntet. Aber auch hier gilt – wie bei den bisherigen drei Soundgarden – wer nicht dabei war kann es sich nicht im Ansatz vorstellen wie es war.

Fakt ist – das Wetter hat gehalten, Charles hat wunderbar gespielt, es gab vieles Leckeres zu Essen und Trinken, es wurde viel gelacht und ich hatte für mich den Eindruck – das haben alle Menschen die da waren auch wirklich mal wieder gebraucht. 

Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de war mal wieder so super freundlich und lieferte und installierte die bereits bei Michaela’s Soundgarden Vol. 3 so gerne genutzte Fotobox, so dass samt tollem „Bild Banner“ viele viele tolle Erinnerungsfotos gemacht werden konnten. 

Tja und nun ist auch schon wieder Montag. Der Garten ist, bis auf die kleine Bühne, wieder komplett in seinen Normalzustand rückversetzt, alle Teller und Becher wieder gewaschen, die Fackeln usw. auch alles wieder versorgt, die Kabeltrommeln wieder aufgerollt und auch sonst zeugt nicht mehr viel von der Zauberhaftigkeit des Samstag Abends im Garten. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 ist Geschichte und in the book.

Ich wurde auch ein paar mal nun schon gefragt ob ich denn „zufrieden wäre“. Zufrieden sein? Finde ich einen komischen Ausdruck für das was war. Ich würde eher sagen, dass ich von einem schönen, wohligen Gefühl erfüllt bin was Michaela’s Soundgarden Vol. 4 betrifft. Es hat wie gesagt alles gepasst, Wetter, Essen, Atmosphäre und vor allen Dingen auch Charles. Wie ich schon mal sagte – für mich ist es wichtig, dass der Künstler der hier auftritt meine Vision des Soundgardens versteht und mitlebt. Und das hat er definitiv. 

Sonntag Morgen habe ich mich mit allen, die hier übernachtet hatten beim Rinderwirt zum abschließenden Frühstück getroffen. Danach bin ich nach Hause und habe aufgeräumt. 

Faktisch ist der sichtbare Soundgarden Zauber wieder weg. Aber in meinem Kopf und meinen Erinnerungen wird er für immer bleiben. Nicht alleine wegen den vielen vielen tollen Bildern und Videos des Abends. Ein Teil der Fotobox Bilder hängen nun an meiner Küchentür (die vom Soundgarden davor an meinem Kühlschrank)

Wer mein Kopfproblem kennt weiß, wie wichtig mir solche Erinnerungen sind. Wie sehr sie mir immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn ich sie sehe und so wieder zurück versetzt werde zu dem Ereignis.

Aber wisst ihr wofür ich auch dieses Mal einfach nur dankbar bin? Über die Menschen, die diese Abende mit mir zusammen teilen. Ein großes bunt gemischtes Feld an Menschen aus meinem Leben. Da ist mein sehr guter Freund und ehemaliger Studienkollege, der mit seiner Frau einfach so spontan dabei ist, mein ehemaliger Mitbewohner aus Studienzeit mit seiner Verlobten, der schon zum zweiten Mal den Weg von nahe Stuttgart zum Soundgarden findet, mein Vermieter, meine Familie, Freunde, sehr gute Bekannte und Menschen, die ich auch erst durch den Soundgarden kennen gelernt habe. Einfach Menschen, die meine Vision teilen, gerne mit mir diese Zeit verbringen und vor allen Dingen auch sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich habe ich den ein oder anderen Menschen an dem Abend vermisst, bzw. hätte mir gewünscht solche Momente mit gewissen Menschen (auch mal) zu teilen, aber ich bin mir sicher, dass, sollte nichts schlimmes passieren oder dazwischen kommen, es im nächsten Jahr sicherlich Michaela’s Soundgarden Vol. 5 geben wird. Mit was für einem Künstler? Weiß ich nicht, keine Ahnung. Das Schicksal wird mir sicherlich wieder einen passenden Künstler schicken. Richie Ros hatte schon geschrieben, er würde gerne nächsten Sommer wieder kommen. Mal schauen wie sich alles entwickelt. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 4 is in the book und ich danke wirklich jedem Einzelnen, der mir dabei geholfen hat und da war um diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen. Genau das war es was ich nach dieser ganzen letzten Zeit gebraucht habe.

Passt auf Euch auf

– Michaela

Die Sache mit dem Soundgarden – oder – ein Wochenendfazit…

Ich sitze hier an meinem Esstisch, eine Tasse Tee links neben mir stehend, die Geschirrspülmaschine in der Küche läuft, ebenso wie die Waschmaschine. Eigentlich nichts ungewöhnliches an einem Montag Nachmittag, aber dennoch ist es anders. Anders als die letzten Wochen, anders als zum Beispiel auch bei meinem letzten Beitrag. Warum es wieder so lange gedauert hat bis ich wieder geschrieben habe? Es ist viel los gewesen in den letzten vier Wochen. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich einen Artikel über die letzten vier Wochen verfassen. Ich denke eine Schnellabhandlung in ein paar „Übersichtsbildern“ sollte definitiv genug sein für die letzten vier Wochen. Ich sag nur – Revival Party, Gerichtsverhandlung, , Raclette, Tierarzt, Gips…. Letzteres hat mich auch länger gehindert unbeschwert hier tippen zu können. Aktuell habe ich den Gips weg, aber nur bis Morgen. Dann soll meine neue Daumen/Handgelenks Orthese eintreffen.

Ich möchte diesen Beitrag eigentlich hauptsächlich dem vergangenen Wochenende bzw. all denjenigen die damit zu tun hatten „widmen“. In meinem letzten Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass es am 23.11.2019 soweit ist und Michaela’s Soundgarden Vol. 3 stattfinden soll. Tja und was soll ich sagen – er hat stattgefunden. Und wenn ich hier nun so sitze, nicht einmal 48 Stunden nachdem er stattgefunden hat bin ich doch irgendwie emotional aufgewühlt. Nicht im negativen Sinne, nein. Mir schießen einfach zig Gedanken durch den Kopf und immer und immer wieder drängen sich „Bildfetzen“ in meinem Gedächtnis vor mein Auge und ich reise ein bisschen zurück. Irgendwie war dieser Soundgarden anders als die ersten beiden. Natürlich könnte ich jetzt sagen – ja klar, war auch zum ersten Mal mit Zelt, dann mit dem Gips auch was „anderes“ als sonst, der Sänger war international usw. Doch das wären jetzt rein oberflächliche Betrachtungen. 

Die ganzen Planungen für die dritte Ausgabe des Soundgardens haben vor einem guten halben Jahr begonnen. Richie Ros hatte im Netz Bilder von meinem Garten und dem ersten Soundgarden gesehen und hatte mich darauf hin angeschrieben. Er schrieb, dass er gerade durch Europa toure um sein kürzlich erschienenes Album „Odyssey“ zu spielen und promoten und dass er gerne bei mir im Garten spielen würde. Dazu schickte er noch einige Links zu seinen Social Profiles, einen Link zu seinem YouTube Channel und zu seiner Webseite, wo es mir möglich war ein Bild von ihm und seiner Musik zu machen. Ich hatte mir das mal angesehen und schrieb ihm zurück, dass mir das sehr gefallen würde was er da so macht und ob er nicht Lust hätte beim anstehenden Soundgarden im Juli dabei zu sein. Er sagte mir daraufhin, dass er da leider in Schweden auf einem Whiskyfestival spiele, er aber im Oktober/November wieder unterwegs wäre. Ich antwortete ihm dann, dass es da aber bei uns hier dann doch ein bisschen kalt sein könnte und es eben ein Sound“garden“ also im Garten immer wäre. Er meinte dann nur so, dass er die Entscheidung mir überlassen würde, er aber sich sicher wäre, dass es eine schöne Sache werden könnte wenn es nicht zu eisig kalt ist. 

Wir hatten dann als Datum den 23.11. festgelegt und alles was Richie damals noch darauf antwortete war: Cool we can book the date a pray to the gods for fine weather! :-)

Nachdem es im Juli eine Stunde vorher ein mega Unwetter gegeben hatte bei Vol.2 des Soundgardens, dachte ich für mich, dass es eigentlich nie eine Wettergarantie gibt. Mir gefiel von Anfang an seine herrlich unkomplizierte Art. Und als ich ihn, nachdem wir uns gegenseitig die Facebook Seiten freigegeben hatten um mehr über das ganze „Projekt“ zu erfahren nach seinen Konditionen fragte fürs Spielen in meinem Soundgarden schrieb er – „My conditions are a listening audience and I want some apple pie for my concert ;-)“ Ich dachte damals für mich dann nur so – Hahahaha was ein cooler Typ. Das würde ich hinbekommen.

Ich lies die Sache für mich dann erst einmal ein bisschen ruhen. Ich ging in mich, diskutierte die Für und Wieder für einen Soundgarden Ende November und grübelte ein paar Tage. Mein Bauchgefühl sagte mir dann aber immer und immer wieder – Michaela mach’s! Es wird gut werden und der Typ wird sicherlich ein wundervoller musikalischer Gast sein. 

Tja und so gingen meine Überlegungen los – ein Zelt zum Trotzen des Wetters, aber woher? Nachdem die ersten Pläne und Überlegungen diesbezüglich alles andere als von Erfolg gekrönt waren schien es so, als ob ich schon alleine daran scheitern würde irgendwo her ein passendes Zelt dafür zu bekommen. Ich war ein bisschen frustriert. Schrieb aber immer wieder noch mit Richie über die Gott und die Welt und wie das Ganze wohl aussehen könnte. Ich merkte relativ schnell, dass er wohl genau einen leicht verrückten Charakter hat wie ich. Und für mich war klar – mit ihm konnte der nächste Soundgarden nur wundervoll werden und irgendwie muss das doch umzusetzen sein. Also gingen die Planungen und Gedanken weiter. Ich entwarf mit den von Richie zur Verfügung gestellten Bilder einen Flyer und schon alleine als ich ihm den online schickte war er total aus dem Häuschen und meinte, dass das selbst professionelle Veranstaltungen noch nie für ihn gemacht hätten und ich würde „nur“ ein Privatkonzert organisieren und das dafür machen. Keine Ahnung wie oft er sich dafür bedankte und mir sagte, dass er das mega cool findet und dass es bestimmt ganz wunderbar werden wird. Ich erzählte ihm von dem Gedanken mit einem Zelt und wie ich mir den nächsten Soundgarden so vorstellen würde (schönes Zelt, gedämmte Beleuchtung, Fingerfood Buffett usw.) Ich glaube wir beide hatten, durch den schriftlichen Gedankenaustausch, irgendwann die gleiche Vision von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 die immer mehr an Gestalt dann annahm.

Die Wochen und Tage vergingen, ich konnte erfreulicher Weise Ende September dann auch die Zusage für ein Zelt bekommen und die ersten Anmeldungen für den Abend trudelten ein. Richie ist seit April diesen Jahres mit seinem Wohnmobil ständig auf Tour. Nachdem ich mal ein Bild von dem Wohnmobil gesehen hatte beschloss ich ihm für das Wochenende den Luxus eines super ausgestatteten Hotelzimmers zu schenken und buchte ihn so für zwei Nächte inkl. Frühstück im Hotel „Beim Rinderwirt“ hier bei mir in Sigmaringendorf ein. Noch ein paar letzte Dinge bestellt und organisiert und schon war dann auch Montag letzter Woche. Beim Waffelabend wurden noch ein paar finalen Organisationsdinge, gerade auch hinsichtlich des anstehenden Zeltaufbaus, besprochen, Dienstag kam dann noch mein neuer Gips dazwischen und Mittwoch morgen begannen die Aufbauarbeiten zum dritten Soundgarden. Meine Vision nahm quasi Gestalt an und zwei Pagoden, die zusammen ein Zelt in Größe von mehr 6 x 12 Meter nahm Gestalt an und bildete die „Heimat“ für den anstehenden Samstag. Beleuchtungen, eine selbst gebaute Bühne und die Sitzbänke gaben erstmalig einen Anhaltspunkt wie das Ganze wohl wirklich aussehen würde.

Richie reiste am Freitag an. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns nur durch Sprachnachrichten bzw. textuelle Nachrichten. Wir hatten uns zuvor nie persönlich kennen gelernt. Keine Ahnung wie häufig ich das im Vorfeld gefragt wurde woher und ob ich ihn kennen würde und so ziemlich jeder, dem ich erzählte, dass er mich angeschrieben hätte und mich gefragt hätte ob er mal in meinem Garten spielen dürfte und dass wir uns noch nie gesehen hätten, musste dann doch mal ein bisschen mit dem Kopf schütteln. 

Richie schrieb Freitag Nachmittag, dass er im Hotel angekommen wäre, ich bin hingefahren und es war ohne Witz so, als wäre ein guter Bekannter, den ich eine Weile schon nicht mehr gesehen hatte mal wieder im Lande. Kein oberflächliches störrisches Verhalten, geschweige denn Arroganz oder sonstiges. Sofort völlig vertraut und herzlich. Ich hatte ihm auch, auf seine Frage hin ob er hier irgendwo mal wieder seine Wäsche waschen könne, angeboten dies bei mir zu Hause zu tun und während die Waschmaschine vor sich hin wusch begleitete er Beau, Elvis und mich auf der Abendrunde. Wir quatschen wie zwei alte Freunde, er erzählte mir von seinen Shows in Polen, die er letzte Woche gespielt hatte, erzählte mir von seinen teils Höllentrips mit seinem etwas heruntergekommenen Wohnmobil (welches er Anfang des Jahres von einem Hamburger gekauft hätte, der ihm sagte, dass alles noch absolut perfekt in Schuss wäre *hahahaha*), berichtete von seinem bisher schlechtesten Gig usw. usw. Abends waren wir noch zusammen mit meinem extra aus dem hohen Norden für den Soundgarden angereisten Patenonkel samt Frau und meiner Mum essen (nachdem Richies Wäsche so lange dann bei Mum im Trockner vor sich hin trocknete). Mein Dad war freundlicher Weise für mich nach Stuttgart zum Flughafen gefahren um dort eine Freundin vom Flughafen abzuholen, die aus der Nähe von Kiel, extra für dieses Wochenende anreiste. 

Wir aßen super, lernten Richie noch ein paar schwäbische Wörter, lachten viel und freuten uns alle samt auf den anstehenden Samstag Abend und Soundgarden. Der Wetterbericht sagte auch trockene Bedingungen vorher (natürlich der Jahreszeit entsprechend Abends kalt) und dank Heizungsgebläse usw. konnten somit auch jegliche Gedanken bzgl. eines „Wetterproblems“ vergessen werden. 

Samstag früh gingen meine Freundin und ich ins Hotel um dort zusammen mit Richie zu frühstücken, den Plan für den Tag zu besprechen und danach dann nach Hause um letzte Vorbereitungen zu treffen. Es war ein munteres Treiben und Abfolgen von Ereignissen, aber zu keinem Zeitpunkt irgendwie Hektik, Stress oder sonstiges. Ich holte Richie um 15:30 Uhr ab um alles aufzubauen was er Anlagentechnisch brauchte, er machte seinen Soundcheck, währenddessen traf Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de ein um die von mir gebuchte Fotobox aufzubauen für bleibende Erinnerungen des Abends, immer wieder wurden ein paar Dinge fürs Fingerfood Buffett vorab vorbei gebracht und so fanden die letzten Stunden bis zum Beginn ihr Ende. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 nahm seinen Lauf. Ich möchte hier gar nicht bis ins kleinste Detail von diesem Abend berichten. Es soll auch nicht arrogant klingen oder sonstiges, aber ich denke es ist nicht wirklich in Worte zu beschreiben was sich ereignete. Wer beim Soundgarden mit Richie Ros dabei war weiß, denke ich, wovon ich hier spreche. Es war irgendwie was ganz Magisches, Unterhaltsames, Erfüllendes, Berührendes, Schönes und Einzigartiges. Ich stand hinten im Zelt beim Eingang und habe einfach alles auf mich wirken lassen. Ich stand mitten in der Vision die ich mit Richie Ros entwickelt hatte von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 

Es wurde getrunken, gegessen, gesungen, gelacht, man lernte neue Menschen kennen, traf alte, lieb gewonnene Bekannte/Freunde mal wieder, hielt Momente mit der Fotobox fest, lies sich von Richie die erworbenen CD’s oder gemachten Bilder signieren, uvm. Keiner der anwesenden Gäste hatte irgendwie ein trauriges, verstimmtes oder verärgertes Gesicht. Im Zelt war heitere, entspannte Stimmung mit manchmal ein bisschen sentimentalem Berührtsein bei dem ein oder anderen Song von Richie. Er sang gut zwei Stunden (plus Pause) viele Lieder die ihn während seinem Leben begleiteten bzw. während seines Lebensweges entstanden sind. Mal gab es auch nur ein Intrumentales Lied, mal ein rein vokales Lied ohne Gitarrenbegleitung. Zwischendurch erzählte er auch von sich und seinem Leben und seiner „Odyssey“ nach der er sein Album benannt hat. Nach gesamt gut vier Stunden fand der Soundgarden sein Ende. Ich hatte für jeden Gast einen Apfelkuchen im Glas gebacken, der als kleine Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen wurde, gemeinsam mit den gemachten Fotobox Bildern, CD’s usw. 

Wir räumten noch die ersten Sachen auf und um 3 Uhr Nachts legte ich mich dann in mein Bett. Gestern Morgen haben wir uns noch einmal mit Richie zum Frühstück getroffen, danach ging es nochmal kurz bei meinen Eltern vorbei, wo er auch für mich dann noch eine CD signierte (wäre ja echt der Knaller gewesen wenn wir das vergessen hätten *hahahaha*) Dann brach Richie in seiner „old Lady“ wieder auf, weiter nach Frankfurt und für mich hieß es meine Freundin wieder zum Flughafen zu bringen, während in meinem Garten das Zelt wieder abgebaut wurde.

 

 

Das Zelt wurde gestern bereits komplett wieder abgebaut und auf den Hänger verladen und heute weggebracht. Die letzten Dinge vom Fingerfood Buffett (Teller, Becher, etc.) wurden heute gespült und alles wieder weitestgehend versorgt.

Tja und ich sitze wie gesagt nun hier an meinem Esstisch und hänge ein bisschen meinen Gedanken und dem Wochenende nach. Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Wochen und auch gerade am Samstag gefragt wurde, wieso ich mir denn soviel Arbeit mache und ob ich denn nie daran gezweifelt hätte, dass das mit Richie irgendwie in die Hose gehen könnte, eben weil ich ihn bis Freitag noch nie persönlich und live gesehen oder gespielt gehört habe. Ich will Euch zum Abschluss versuchen meine Gefühle und Gedanken bei der ganzen „Michaela’s Soundgarden Vol. 3“ Sache hier aufzuschreiben.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich durch meine Kopf OP Sache damals mein Leben mal grundweg überdenkt habe und überdenken musste. Dass ich meine Prioritäten nicht mehr darauf lege möglichst viel und schnell leistungsfähig zu sein um messbare Zahlen zu erreichen. Dass es für mich nicht mehr egal ist wenn es mir manchmal nicht ganz so gut geht usw.

Der Soundgarden ist entstanden aus einer Vision/Spinnerei heraus, die ich mit Jojo schon längere Zeit hegte. Ehemals Wohnzimmerkonzert, das aber auf Grund meines Umzuges letztes Jahr dann eben ein Soundgarden wurde. Für mich war von Anfang an immer schon primäres Ziel beim Soundgarden mit Menschen zusammen einen schönen Abend zu verbringen. Ein Abend mit Musik, Entschleunigung, Spaß, Herzlichkeit, Offenheit und keinerlei Terminen oder Terminstress. Ich wollte und möchte mit dem Soundgarden Menschen zusammenbringen in einer Atmosphäre die keinerlei Druck oder Stress hat. Die losgelöst ist und besonders genug um vom Alltag mal ein bisschen zu entfliehen, einzutauchen in eine Welt bei der man einfach für ein paar Stunden abschalten und einfach genießen kann und sich, so blöd es klingt, Zeit für sich nimmt. 

Ich mag diese schnelllebige, von Hektik geprägte Zeit nicht. Keiner hat mehr wirklich Zeit, sich mal für ein paar Stunden ohne Handy und ohne eigentlich auf dem Sprung zu sein, sich zu unterhalten. Es wird vieles nur noch kurz und knapp via textuellem Messenger geschrieben, keinerlei persönlichen Gespräche, geschweige denn kennenlernen neuer Menschen in einer realen Welt. 

Der Soundgarden war/ist und soll ein Treffpunkt bleiben für persönliche Gespräche, Spass und einer Auszeit vom Alltag. Keiner der Menschen die am Samstag hier waren ist irgendwie genervt, verärgert oder gestresst nach Hause gegangen. Ich möchte ein Lächeln in das Gesicht und ein paar schöne Gedanken in den Kopf der Menschen mit dem Soundgarden zaubern. Denn genau das ist es was einem im manchmal wirklich stressigen und harten Alltag bestehen und Kraft haben lässt. Und genau dafür nehme ich gerne ein bisschen Arbeit auf mich, manchmal auch ein bisschen Stress. Ich mach das sehr sehr gerne, denn wenn ich dann in die Gesichter der Menschen an dem Abend sehe, oder wenn ich auch jetzt mir die Bilder anschaue, die auf der Fotobox entstanden sind, dann ist das für mich mehr als Danke und Lohn für die ganze Mühen. Und wenn man bei der ganzen Sache dann auch noch so wunderbare Menschen und Künstler kennen lernen darf wie Richie Ros, dann lohnt es sich umso mehr.

Hier noch eines der Lieder von Richie Ros beim Soundgarden am Samstag. Vielleicht könnt ihr so ein bisschen nachvollziehen was ich meine :-)

Michaela‘s Soundgarden Vol.3 ist Geschichte und der Garten ruht wieder. Vielen Dank an alle, die ihn so einzigartig unbeschreiblich gemacht haben. Mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und viele unvergessliche Momente beschert an die ich mich sicherlich noch lange zurück erinnern werde – DANKE!

Und da Richie das alles hier wahrscheinlich nicht verstehen wird, da es auf Deutsch ist, hier noch etwas auf Englisch für ihn :-)

Dear Richie

It was really a big pleasure having you at Michaela’s Soundgarden Vol. 3! Thanks for this amazing evening, music, fun and humanity. I’ve never met such a great and wonderful singer/musician. Your songs are really heart touching. We had a wonderful concert, atmosphere and evening. You made it really special, magical and great. Thanks for all your craziness, words and smiles and for your uniqueness. Thanks for sharing my Vision of the Soundgarden to bring people together and having an unforgettable time. I’m really looking forward to see and hear you again (like all other people who have been here at saturday) no later than Vol. 10 ;-) You made Vol.3 unforgettable and very special to me. Vintage ’82 rules *lol* Take care of yourself and keep on singing and living your dream. Es war wunderschön hier zu sein :-) Big hug Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 is in the book! Für mich das absolute Highlight in diesem Jahr. Ich habe alle meine Fotobox Bilder an den Kühlschrank geklebt. Ich werde mich so täglich mit Freuden daran erinnern.

Das Wochenende hat mir vieles gegeben, was ich in den letzten Wochen/Monaten so sehr vermisst habe. Lichtblicke, Kraft, Lächeln und die Gewissheit, dass es auch noch wahre Freunde auf der Welt gibt auf die man sich verlassen kann.

Fühlt Euch alle gedrückt!

– Michaela

„Lächle – du kannst sie nicht alle….

töten.“ so heißt ein Spruch an den ich die letzten Tage immer wieder denken musste. Warum? Gute Frage! Ich glaube aus dem Grund, weil ich so manche Kindergarten K…. nicht leiden kann. Man sollte eigentlich meinen die Menschen sind größtenteils erwachsen, aber das ist weit gefehlt. Diese elendige Ausschweigerei mancher Sachen, so dass keiner eigentlich weiß warum und was Sache ist, warum einem auf einmal aus dem Weg gegangen wird, man keinen Kontakt mehr hat, etc. ist unbeschreiblich. Aktuell bekomme ich fast schon vom ganzen Kopfschütteln ein Schleudertrauma. Beruhigend nur für mich, dass ich scheinbar nicht irgendwas übersehen habe oder so, denn einige in meinem näheren Umfeld können die ganzen Aktionen auch nicht so wirklich nachvollziehen und stimmen beim Kopfschütteln überein ;-)

Ich bin ja eigentlich schon so ein Harmoniemensch, aber so langsam ist mir das dann doch alles zu doof. Ganz ehrlich gesagt brauch ich nicht diejenige sein, die da dann immer hinter her rennt mit der Bitte ob man da doch mal bitte Tacheles reden kann was eigentlich gerade los ist. Sowieso erst recht nicht, wenn man nicht mal im Ansatz ne Ahnung hat um was es genau geht. Tja und so denk ich mir dann so langsam immer wieder „Manche Menschen muss man behandeln wie Tee und sie einfach ziehen lassen“. Funktioniert zwar nicht immer so einfach, aber ich arbeite daran. Sollte der ein oder andere von Euch sicherlich auch mal tun. 

Schön und erfreulich sind da dann Abende oder Dinge im Leben, bei denen man von Menschen umgeben ist, die einen schätzen, mit denen man eine unkomplizierte Zeit verbringen kann. So die Woche an zwei Abenden geschehen. (Waffelmontag jetzt mal nicht mitgerechnet)

Donnerstag war ich mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin in Balingen bei Ralf Schmitz und seinem Liveprogramm „Schmitzeljagd“ Wir waren ja im letzten Jahr schon bei seinem anderen Tourprogramm und ich muss sagen – der Mann ist einfach eine Wucht. Er trifft genau mein Komikzentrum und ich liebe seine Improvisations Comedy. Bei dem kann ich sowas von abschalten und echt mal aus der Alltagswelt entfliehen und einfach einen schönen Abend haben. Ein super liebenswerter Mensch, ehrlich. 

Dieses Mal saßen wir in der zweiten Reihe und ich hatte dann sogar noch das Vergnügen fast ne halbe Stunde mit ihm auf der Bühne zu sein. Meine Güte was hab ich mich amüsiert und Spass gehabt! (Und jaaa mir wars warm mit der dicken Jacke ) ich wurde besungen, es wurde gequatscht und viel Spass gehabt. Er hat eine Ode an meine Waffelbackkunst gesungen, auf mich als Dozentin und Hundeführerin
Und dann gabs auch noch ein Dankeschön samt Ticket für die nächste Tour. Da werde ich auf alle Fälle wieder dabei sein. Der Mann ist einfach echt unglaublich! Wenn ihr mal zu seinem Liveprogramm gehen könnt, dann tut es! Ihr werdet es auf keinen Fall bereuen. Ralf Schmitz – you made my day.

Gestern Abend war ich dann noch in Rulfingen beim 6. Sanfte Töne Festival. Ein wunderbar kleines feines Festival in einer alten Kirche. Tolles Flair und vier tolle unterschiedliche Acts. Jojo, der mit mir die beiden Soundgarden organisiert hat, organisiert das immer und er hat einfach ein super Händchen für tolle Musik. Tja und so war es dann gestern so weit und das Festival fand statt.

Es war einfach schön den unterschiedlichen Musikern zu zu hören und dem Alltag mal wieder ein Stück weit zu entfliehen. Der ein oder andere würde sicherlich auch mal gut zu einem neuen Soundgarden passen. Ich bin schon gedanklich wieder beim nächsten. Jetzt am 23.11. ist ja die dritte Auflage schon. Da kommt ja Richie Ros aus Irland zu mir. Das wird sicherlich ganz wunderbar. Ich freu mich schon sehr. Und Jojo und ich hatten am Samstag auch mal kurz davon gesprochen, dass wir im nächsten Jahr noch eine weitere Auflage machen wollen. Aber nun gilt es erst einmal den 23.11. gut hinzubekommen, so dass es für alle Gäste ein schönes Erlebnis werden wird. Ich finde diese gemeinsamen Abende immer schön. Gerade einfach auch deshalb, weil man zusammen sitzt, tolle Musik hört und einfach eine entschleunigte Zeit, fernab von jeglicher Hektik und Stress verbringt. Und mein oberstes Ziel ist natürlich, dass alle zufrieden mit einem Lächeln nach Hause gehen. Mal schauen ob wir das auch dieses Mal wieder hinbekommen werden.

Ansonsten gibt es natürlich leider nach wie vor auch so leidige Themen wie die Auto Sache mit Gerichtstermin, mein Schlafproblem und so manches mehr. Aktuell ist mein rechtes Handgelenk noch leicht geschädigt, der normale Hochschulwahnsinn und der Herbst samt herbstlichem Wetter, früherer Dunkelheit usw. passieren auch so nebenbei. Keine Ahnung wann es bei mir auch einfach mal normal laufen kann. Aber nun ja. Mit schweren Steinen, die einem in den Weg gelegt werden kann man auch was schönes bauen. Mal schauen was ich zusammengebaut bekomme. 

Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Der Oktober liegt bald in seinen letzten Zügen und der November wirft seine herbstlichen Schatten voraus.

Kommt gesund durch die etwas unruhige Jahreszeit. 

Bis demnächst!

– Michaela

 

Neues, Kulinarisches und eine Brise Leben….

Es ist Dienstag. Ein verregneter Tag. Der Mai ist wettertechnisch wirklich eine Besonderheit dieses Jahr. In den letzten Tagen war alles dabei. Von ca. 25 Grad bis hin zu 3 Grad, Hagel, Gewitter, Regen, praller Sonnenschein. Mein Körper findet das alles noch nicht ganz so prall und ist gerade wieder mal in einer Jahreszeiten Übergangszeit. Eigentlich müsste man mittlerweile die Heizungen bzw. die Kaminöfen wieder auslassen können, aber bisher geht das noch nicht so ganz. Auch heute brennt wieder ein Feuer in meinem Schwedenofen vor sich hin. Die erste Kopfschmerztablette ist auch schon für heute eingenommen und Ambitionen sich wirklich draußen aufzuhalten sind noch nicht so wirklich gegeben. Stattdessen bin ich hier im Haus am Rumwerkeln, Wäsche waschen, aufräumen, etc. Die letzten Wochen fordern ihren Tribut und meine Akkus sind nicht wirklich geladen. Mein Schlafproblem ist nach wie vor präsent. 

Es ist anstrengend im Moment. Auch gesundheitlich. Heute in drei Wochen ist mein Kopf MRT und so sehr wie mein Kopf die letzten Tage pulsiert und merklich arbeitet gehe ich davon aus, dass mein Arzt das direkt wieder sehen wird, dass die Denkmaschinerie unaufhörlich läuft. Schon skurril irgendwie. Für mich sehen die MRT Bilder immer annähernd gleich aus, aber mein Doc, der mich ja nun wirklich schon elf Jahre bei meinem Untermieter begleitet, hat schon häufiger wenn es bei mir gerade mental im Leben ziemlich bescheiden war direkt nach dem MRT zu mir gesagt: „Oh je Michaela, es ist wohl mal wieder einiges los in deinem Leben und dein Kopf findet keine Ruhe.“ Da dann zu antworten „Nein das stimmt nicht“ wäre zum einen gelogen und zum anderen würde er es mir sowieso nicht glauben. Ich bin gespannt was die Bilder dieses Mal wieder alles so berichten werden und was der Arzt vorschlagen wird zu unternehmen. 

Meine Rippensache hat Gott sei Dank wieder eine Besserung erfahren. Die Schmerzen sind mittlerweile weniger. Zwar immer noch nicht ganz weg, aber nach gut fünf Wochen jetzt kann es auch mal nicht zu viel verlangt sein wieder einigermaßen „normal“ damit umgehen zu können. Tabletten hab ich genug gebraucht um das einigermaßen aushaltbar zu überstehen. 

Mittlerweile ist in meiner Küche wieder die Zeit des „Neukreierens“ gestartet. Jeder der mich schon ein Weilchen kennt weiß, dass ich gerne, gerade für die Waffelabende zum Beispiel, Chutneys und Salzas kreiere und einkoche. Da mein Rhabarber im Garten inzwischen wieder in voller Pracht wächst und gedeiht, habe ich angefangen dieses Mal mit Rhabarber und auch mit Erdbeeren neue, nicht ganz so alltägliche Sachen zu schaffen. 

Zum einen eine pikante Erdbeer/Rhabarber Salsa und zum anderen ein Erdbeeren/Tomaten Chutney. Jaaaa ich weiß, klingt ein bisschen abgefahren, aber letzte Woche Montag beim Waffelessen wurden diese direkt mit verkostet. Es gab Waffeln „Quattro Formaggi“ (mit Cheddar, Bergkäse, Mozzarella und Emmentaler) dazu grüner Spargel im Schinkenmantel und eben die neuen Soßenkreationen dazu. (Auf dem Bild seht ihr das Tomaten/Erdbeer Chutney)

Ich denke es werden sicherlich noch einige weitere Chutney Kreationen entstehen in den nächsten Wochen. Als Nachtisch gab es an dem Waffelabend eine von mir gebackene Erdbeer Dickmilch Torte. Wie ihr seht – auch hier mal wieder Erdbeeren verarbeitet. Ich bin wirklich Fan dieser roten Frucht. Und die Erdbeer Saison hat ja erst so richtig begonnen. Es wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch ein paar Erdbeer Kreationen geben, sei es als Nachtisch an den Waffelmontagen oder als pikante Soße, sonstige Backware oder wie auch immer. Bei uns hier in Sigmaringendorf ist auch eine Verkaufshütte, die immer täglich ganz frische Erdbeeren verkauft. Herrlich so was. 

Seit letztem Waffelmontag bin ich nun auch stolze Besitzerin einer „Special for me“ Sitzbank. Ich habe mir ja schon länger gedacht und gewünscht eine Sitzgelegenheit zu haben vor meinem Haus. Gerade jetzt wenn die Sonne immer wieder vom Himmel lacht ist es ganz schön dort zu sitzen und die Abendsonne zu genießen, mit Menschen eine Runde zu plaudern uns. Tja und damit das künftig schön gemütlich geht habe ich von meinen regelmäßigen Waffelteilnehmern eine Bank bekommen.

Ist die nicht hübsch?! Ich brauch jetzt nur noch ein kleines passendes Tischchen dafür, damit man eine Möglichkeit hat Gläser abzustellen so lange man auf der Bank verweilt. Wie ihr sehen könnt sind die Fotos bei Regen entstanden. Es war die letzten Tage einfach nicht all zu häufig Sonnenschein vorhanden seit die Bank da steht. Aber ich freue mich schon auf die Tage wo ich dort einfach ein bisschen raus sitzen kann.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich darüber geschrieben, dass Elvis und ich bei unserem ersten Workingtest der Saison letzten Samstag unseren Start hatten. Elvis hatte sich kurz zuvor noch eine Wasserrute zugezogen, die am Tag des WT noch nicht zu 100% wieder ausgeheilt war. Aber man merkte ihm an, dass er einfach nur unsägliche Lust hat zu arbeiten und so entschied ich mich nicht abzusagen und mit ihm zu starten. Beau war bei einem befreundeten Ehepaar über Nacht eingecheckt und bestens versorgt und Elvis und ich fuhren Freitag Nachmittag/Abend also schon einmal zum Ort des Geschehens und übernachteten dort in einem naheliegenden Hotel. Samstag früh hieß es dann zum Prüfungsgelände fahren und mal schauen was die Richter sich für Aufgaben haben einfallen lassen. 


Am Ende vom Lied und des Tages bestehen Elvis und ich den Workingtest „Auf dem Hohberg“ mit dem Prädikat „vorzüglich“, 109/120 Punkten und dem 4. Platz. Und es war definitiv sogar der Sieg und die Qualifikation für das diesjährige Jahresendfinale drin. Die verpasste Top Platzierung geht voll und ganz auf einen Handlingsfehler meinerseits  in einer Aufgabe und die dort verlorenen 6 Punkte. Elvis hat vorzüglich gearbeitet und es war mal wieder eine Freude mit welcher Passion dieser Hund arbeitet. Ein wirklich super guter Start in die diesjährige Prüfungssaison. Mal schauen was wir als nächstes „Projekt“ angehen werden. 

Erst einmal laufen jetzt noch andere Dinge weiter. Es gilt noch ein paar Dinge zu klären, neu sortieren, dann das MRT, meine Auto Sache, und und und. Es ist noch genügend zu tun. Der nächste Soundgarden steht Ende Juli ja auch noch in den Startlöchern. Letzte Woche sind bereits die Flyer dafür angekommen. Wer einen möchte und dabei sein möchte darf mich natürlich gerne kontaktieren. Es wird sicherlich wieder ein wunderbarer Abend. 

Ich wünsche Euch nun allen noch eine gute Woche. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch am Brückentag am Freitag frei und somit nur noch heute und morgen zu arbeiten. Ich habe noch nicht wirklich irgendwelche Pläne für die Tage geschmiedet. Vielleicht tut ein bisschen Spontaneität gerade einfach mal wieder ganz gut und ich würde auch einfach gerne Zeit mit den Menschen verbringen, die das auch zu schätzen wissen. 

Diese Woche startet im Kino der Film „Rocketman“ den ich unbedingt mal noch anschauen möchte. Es ist ein Film über das Leben und die Musikkarriere von Elton John. Deshalb gibt es heute zum Abschluss noch ein Lied von dem guten Elton John aus seinen Anfangszeiten. Lasst Euch den Ohrwurm den Tag versüßen.

Bis die Tage mal wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Der Countdown läuft…

Gestern in einem Monat steht mein Geburtstag an. Schon komisch wie schnell das jetzt dann wieder da ist. Der Countdown ist quasi angebrochen für die Beendigung dieses Lebensjahres. Wie das neue Lebensjahr wird? Keine Ahnung. Ich werde da wohl nicht so sonderlich verplanen. Es macht irgendwie keinen Sinn immer noch irgendwelchen Terminen oder sonstiges nachzuhetzen.  Meine Geburtstage sind eigentlich immer irgendwie unterschiedlich. Dieses Jahr wird er an einem Sonntag sein. Ich hoffe doch an einem schönen, mit Sonne gefüllten Sonntag an dem ich in meinen Garten raus sitzen und das Wetter genießen kann. Persönlich eingeladen wird eigentlich schon lange niemand mehr. Wer Lust, Zeit und das Bedürfnis hat vorbei zu kommen ist hier herzlich Willkommen. Ich freue mich immer über den Besuch netter Menschen. 

Als ich heute Nachmittag nach Hause kam zog mich der erste Gang zu einem nicht ausgepackten Karton auf meinem Dachboden.Was in dem Karton war? Mein Blueray Player, mein Apple TV und diverse BlueRays. Das alles nahm ich mit nach unten in mein Wohnzimmer und habe es angeschlossen. Irgendwie hatte ich das dringende Bedürfnis das heute noch zu tun. Danach bin ich stundenlang vor dem Fernseh in meiner iCloud Fotogalerie versumpft. Ich denke es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich viele Bilder gespeichert habe, da ich von diesen Bildern, Erinnerungen, Eindrücken und festgehaltenen Momenten immer wieder „lebe“. Ich habe die Bilder und Videos des letzten Jahres, bzw. letzten halben Jahres sortiert und geordnet. Bei manchen Bildern und Videos hat es mich irgendwie festgehalten und ich habe sie langsam bzw. immer wieder angeschaut. Schon komisch und verrückt wenn man sich dann so den aktuellen Zustand anschaut und feststellen muss, dass es vor sechs Monaten teilweise noch eine wirklich unglaublich schöne Alltagsbereicherung war und nun ein großer, irreparabler Scherbenhaufen. Beängstigend. Bei so manchen Dingen, die ich in den Fotoalben gefunden habe musste ich leise vor mich hin lächeln und schmunzeln, denn sie riefen eine tolle Erinnerung in mir hervor, die sich dann gedanklich noch einmal vor meinen Augen abspielten und mir einfach ein Lächeln ins Gesicht zauberten. 

Ich musste auch feststellen, dass ich von manchen Menschen, die in der letzten Zeit so in meinem Leben unterwegs waren (ich sag jetzt mal so die letzten 18 Monate verstärkt und auch teilweise davor) gibt es gar kein gemeinsames Foto. Nein, um Gottes Willen, ich bin nicht so eine, die ständig sich über irgendwelche Selfies selbst profilieren muss. Nein mir geht es eigentlich immer eher um die Erinnerung, um das Festhalten eines schönen, besonderen Momentes, der es verdient, auch im Falle einer Amnäsie oder sonstigem nicht vergessen zu werden. Ich bin dann da auch gerne immer mal so klassisch und druck das Bild dann aus, bzw. lass es entwickeln und hänge es mir irgendwo auf. Man schaut sich teilweise wirklich viel zu selten gemachte Bilder an. In meiner alten Wohnung hatte ich so was wie eine „Friendship Wall“. Dort habe ich immer wieder Bilder hingehängt von mir und Menschen, mit denen ich in den vergangenen Wochen was tolles erlebt habe, einen schönen Moment hatte usw. Seit ich hier eingezogen bin (und das wird jetzt in zwei Wochen dann schon ein Jahr) habe ich das nie mehr gemacht. 

Ich hatte ja in meinem vorletzten Bericht darüber geschrieben, dass „unser Quartett“ nun immer versucht ein Selfie zu machen wenn wir unterwegs sind. Bei den letzten zwei Umzügen gab es ein paar Ausfälle, aber natürlich gibt es dennoch Bilder von den Herrschaften, die unterwegs waren. Und bei dem einen war zumindest ein Ausdruck dabei um das Quartett zu komplettieren biggrin_girl.gif


Ich glaube es ist wirklich an der Zeit dass ich das wieder öfters mache. Also mit den Bildern. Zum Beispiel vom all montaglichen Waffelessen gibt es bisher auch noch nie wirklich ein Bild. Klar, von dem was gegessen wurde schon, aber einfach mal ein Bild, welches die Atmosphäre und den Moment festhält existiert bisher nicht. Es wird Zeit das in der neuen startenden Woche mal anzufangen. Bilder mit den Menschen und Leuten zu machen, die nicht nur irgendwelche flüchtige Bekannte sind, sondern Menschen, mit denen ich dann doch in den letzten Tagen/Wochen/Monaten immer wieder Zeit gemeinsam verbracht habe. Die mich schon eine Weile auf meinem Lebensweg jetzt begleiten und die mehr sind als irgendwelche flüchtige Bekannte. 

Das muss definitiv ein Punkt auf meiner im letzten Beitrag angesprochenen ToDo Liste werden. Mindestens ein Selfie pro Woche von mir und einer oder mehrerer Personen, die gerne mit mir und umgekehrt Zeit verbringen und mit denen mich irgendwas verbindet. Nein ich werde die dann nicht die Bilder alle hier posten, das ganz sicher nicht, denn es geht darum diese für mich zu machen. (außerdem wenn ich eines veröffentlichen möchte, dann frage ich wie hier jetzt immer bei den Quartett Bildern alle Beteiligten vorher erst ob es ok ist) Und vielleicht hänge ich mir dann auch wieder eine Friendship Wall auf. In meinem Schlafzimmer ist noch eine große weiße Wand, die ich gerne zeitnah mit „Leben“ füllen würde. Ich denke das wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wer sich also demnächst mit mir trifft, mich besucht oder sonstiges – denkt bitte daran – lasst uns das Treffen, unser Kennen und den Moment mit einem Bild von uns festhalten. Wenn ich es vergesse anzusprechen oder nicht mehr daran denke, dann erinnert mich bitte daran. Das wäre wirklich mega lieb. smilie_girl_076.gif 

Ich wünsche mir irgendwie mehr fröhliche, lachende Erinnerungen in meiner aktuell doch sehr turbulenten und chaotischen Welt. Die Woche fand heute vormittag schon recht turbulent und bescheiden ihren Abschluss mit einem Autorempler meinerseits. Sehr sehr anstrengend und nervig. Hinzukommend noch, dass der angesprochene TÜV bei meinem Auto letzte Woche auch nicht erteilt wurde und ich jetzt dann kommende Woche nochmal zur Nachkontrolle antreten darf. Ich hoffe wirklich inständig, dass das Thema TÜV vorerst dann einen Abschluss findet und mich nicht noch weiter die nächsten Tage begleitet. Denn auch das geht nicht gerade wenig an die Substanz und jetzt eben dann noch die Rempler Aktion heute Vormittag, was sicherlich auch noch einiges an Nerven kosten wird. 

Bevor ich es noch vergesse: Das hier ist der sage und schreibe 800ste Blogeintrag hier. Verrückte Welt. Wenn man überlegt, dass es meinen Blog seit Mitte 2008 gibt also fast 11 Jahre dann waren das im Schnitt pro Jahr 72,7 Blogbeiträge, das sind im Schnitt 1,4 Beiträge pro Woche. Ganz in Ordnung denke ich. Es gibt Jahre da findet hier definitiv mehr Beiträge als nur knapp 73, weil da so vieles passiert ist und ich einfach einiges durch einen Blogartikel geordnet, sortiert und auf die Reihe bekommen musste, oder einfach das Bedürfnis hatte es mitzuteilen. Und dann gab es Jahre da war es ein bisschen stiller hier. Nicht weil in meinem Leben nicht mehr so viel los gewesen wäre – nein – eher weil ich es für mich privat in einem meiner Memorial Books aufgeschrieben haben anstatt es hier öffentlich zu tun. 

Die Memorial Books hatte ich heute auch schon in den Händen. Es sind aktuell/mittlerweile nicht wenige und vieles darin niedergeschrieben. Es wird demnächst dann Zeit das ein oder ander Memorial Book mal seinem „Besitzer“ zukommen zu lassen. Manche werden vielleicht überrascht sein, dass es das gibt. Aber irgendwann braucht jedes Memorial Book einen Abschluss. 

Heute Abend gibt es zum Abschluss das Lied, welches mich meine ganze Studienzeit über begleitet hat und auch sehr viele Erinnerungen beschert hat. Das ist mir heute bei den „Erinnerungen sortieren“ auch über den Weg gelaufen. Ich verbinde wahnsinnig vieles mit dem Lied. Wir haben es sehr viel gemeinsam gesungen und gemeinsam gehört in ganz stillen und bedeutenden Momenten. (aber immer nur in dieser unplugged Version). Es war immer etwas ganz ganz besonderes. Es wäre definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste als Lied für Michaela’s Soundgarden Vol. 2 gelandet. 

Habt ihr auch ein Lied, das Euch irgendwie schon eine ganze Weile in Eurem Leben begleitet? Das mal mehr und mal weniger in Eurem Kopf präsent ist, aber das Euch dann doch immer irgendwann irgendwie mit Erinnerungen und Emotionen einholt? 

Ich merk schon, es wird auch mal noch Zeit eine Memorial Song List zu machen. Ich hatte vor zig Jahren mal mit ner Freundin zusammen eine CD namens „Mone Mix“ gebrannt. Auf der waren nur Lieder drauf, die uns beide in irgendeine Art verbunden haben. Und wenn wir uns mal sahen, dann sind wir teilweise stundenlang mit dem Auto durch die Gegend gefahren und haben diese CD dabei unendlich laut abgespielt und im Auto mit gesungen. Carpool Karaoke vom Feinsten. smilie_girl_086.gif Ich muss morgen glaube ich unbedingt mal schauen ob ich diese CD noch irgendwo auf dem dem Dachboden in einem der vielen Kartons habe. Falls das der Fall ist und diese dann auch noch funktioniert, dann muss ich mal wieder solch eine Autofahrt machen. Am Besten mit Mone dabei. Das wäre einfach legendär wenn wir das zeitnah mal wieder noch hinbekommen würden. Mone, wenn du das hier liest. Ich begebe mich morgen auf die Suche, versprochen! smilie_girl_027.gif

Vorerst sende ich Euch noch die besten Wünsche fürs Wochenende durch die Nacht. Passt auf Euch auf und bis die Tage wieder

– Michaela

Müde….

Samstag Abend, die Hunde und ich sitzen im Wohnzimmer, das Feuer im Kamin flackert vor sich hin und gibt eine angenehme Wärme ab. Draußen wird es nach einem doch sehr milden Wintertag zur Nacht hin wieder kalt und ich werde mich wohl bald hinlegen. Mein Körper ist immer noch nicht wirklich fit. Die ganze letzte Woche hat wahnsinnig an meinen Kräften gezehrt. Das Laufen usw. geht alles Gott sei Dank wieder besser, aber ich fühle mich immer noch wahnsinnig schnell platt. Mein durch meinen Untermieter bedingtes Fatique Syndrom tut dazu natürlich auch noch das seine. Seit drei Tagen nehme ich keinerlei Medikamente mehr um zu schauen, ob mein Körper nun selbst mit dem Ganzen zurecht kommt. Und ich muss feststellen – nein – noch nicht so wirklich. Aber ich will die Hoffnung ja mal nicht aufgeben. Viel trinken ist weiterhin das tägliche Hauptziel, auch wenn ich doch dann und wann leicht schwächle was das betrifft. Aber ich werde einfach nicht von heute auf morgen zum Super Trinker. smilie_girl_034.gif

Mein Körper braucht scheinbar doch einiges länger und mehr an Energie um mit sowas zurecht zu kommen. Vor zwei Jahren ging das irgendwie ein bisschen besser und flotter. Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass mir einfach nach wie vor selbst im „gesunden“ Zustand ein bisschen die Energie fehlt. Die letzten zwei Nächte musste ich mitten in der Nacht dann doch mal noch Schmerztabletten einnehmen. Irgendwie fühlte sich mein Kopf an wie in einer dicken fetten Schraubzwinge, die stündlich weiter zu gezogen wurde. Verrückt doofe Sache. Wir werden sehen wie das die nächsten Tage weitergeht. 

Heute und gestern habe ich mal wieder gebacken. Die Sache mit den unterschiedlichsten Glaskuchen geht stetig voran. Unterschiedliche Variationen, Neukreationen und Versuche. Irgendwie eine wirklich gute Ablenkung für mich in dem teils so chaotischen Alltag. Es ist etwas bei dem ich ohne Worte, in Gedanken versunken teils stundenlang bei mir in der Küche stehen kann. Vor allen Dingen ist es dann auch immer wieder schön für mich wenn man einfach ein Ergebnis sieht und dann fertige Gläser da stehen hat und weiß, dass sich der ein oder andere darüber freut. In der nächsten Woche möchte ich nun mal versuchen ein Brot im Glas zu backen. Eines mit Zwiebel und Speck darin denke ich. Das wird ein tolles Aroma werden im Glas. Vor allen Dingen auch nicht das schlechteste so was auf Vorrat zu haben wenn dann die Grill Saison wieder startet. smilie_essen_143.gif Ich halte Euch auf dem Laufenden wie das mit dem Brot so klappt. Vielleicht bekomme ich auch noch ein gutes Kräuterbrot hin. 

Am Donnerstag erreichte mich ein Foto von Katja Ott. Sie hatte die Jungs ja letztes Jahr im November schon mal abgelichtet. Die Bilder von damals könnt Ihr Euch gerne mal hier anschauen. Katja hatte mich die Tage angefragt ob sie sich Beau für ein Shooting „leihen“ könnte. Sie hätte da so eine Bildvision und wäre sich sicher, dass einer meiner beiden Hunde das super machen könnten. Tja und so war Beau dann quasi gebuchtes Fotomodel und entstanden ist unter anderem dieses Foto hier, welches dann passend zum Valentinstag veröffentlicht wurde. Un glaublich wie souverän und zuverlässig Beau alles von ihm geforderte gearbeitet hat und er hatte auch wirklich eine Freude an dem ganzen Geschehen. Er ist schon ein ganz spezieller Hund smilie_tier_123.gif

Elvis Pfote verheilt so langsam. Aber es braucht alles einfach seine Zeit. Durch den ganzen Matsch draußen muss ich aber auf alle Fälle ständig nach dem Laufen desinfizieren. So an sich behindert ihn das beim Laufen nicht all zu sehr. Aber er ist ja sowieso sehr hart im Nehmen. Ich darf mich da nur nicht täuschen lassen, dass das schon alles ausgestanden ist, da er wie gesagt das nicht so öffentlich zeigt wenn ihm was weh tut. So sind sie halt die zwei Jungs. Manchmal kann man das wirklich mit Kindern vergleichen. Ein stetiges Auf und ab mit Leidensdingen und auch schönen Erlebnissen. Es wäre definitiv langweilig wenn ich sie nicht hätte. ja2.gif

Das im letzten Beitrag gezeigte gemalte Porträt von den beiden kam diese Woche auch an. Allerdings habe ich doch schon wieder einen Hass auf die Post. Denn die haben ein Knick in das Bild gemacht smilie_wut_091.gifJetzt muss ich erst einmal schauen wie ich das wieder einigermaßen in Ordnung bringe. Aber die erste Vorfreude war wirklich dahin als ich das Paket geöffnet habe. Hätte ja auch mal glatt laufen können das Ganze, aber scheinbar wohl nicht. 

Am Donnerstag Abend war mal wieder Kino angesagt. Premiere des Filmes „Club der roten Bänder – wie alles begann“.  Es gab ja bereits zwei Staffeln „Club der roten Bänder“ im Fernsehen. Ich habe jedoch keine Folge davon gesehen und somit bin ich quasi völlig unvorher „eingenommen“ in den Film gegangen.

Ein wirklich gut gemachter, deutscher, Film. Und schon verrückt wenn man sich in manchen Szenen im Krankenhausalltag wieder erkennt. Wirklich empfehlenswert der Film.


 
Es ist schön in letzter Zeit häufiger mal im Kino zu sein. Sowieso dann wenn man mit Leuten geht, mit denen einfach alles so herrlich unkompliziert ist und entspannt. Es stehen noch ein paar weitere Filme auf dem Programm. Mal schauen wann es soweit ist und der nächste Besuch dann von statten geht. Dieses Jahr kommen wirklich noch ein paar gute Filme wo ich mir schon gedacht habe – oh ja, das wäre jetzt auch ein Film, den ich gerne sehen würde…. smilie_essen_199.gif

Ich könnte gerade noch das ein oder andere schreiben, was mich die letzten Tage mega beschäftigt, angek…, aufgehalten, irritiert und noch so vieles mehr hat. Aber ich muss  das erst einmal für mich ein bisschen besser auf die Reihe bekommen und mir überlegen ob der Mensch diesen ganzen Aufriss überhaupt wert ist. Ich bin es so langsam leid, bzw. müde für Menschen nur dann interessant zu sein, wenn sie was wollen, brauchen oder irgendwas in der Art. Ansonsten hört, sieht und liest man nichts. Gar nichts. Nicht einmal jetzt wo es bekannt ist, dass es mir nicht so rund geht, ein Nachfragen nach dem Befinden. Ich mag Menschen nicht, die einen teilweise behandeln als wäre man Mittel zum Zweck und denen man dann aber an gewissen Tagen mehrfach quasi Honig ums Maul schmieren kann wenn einem gerade danach ist. Ich denke es wird an der Zeit solche Kontakte einfach mal still zu legen. Scheinbar ist jede dafür investierte Minute zu viel und die Sache nicht wert, denn wenn man einmal nicht so funktioniert wie gewollt, dann wird man harsch behandelt im Umgang und Ton oder einfach still geschwiegen. Und wer mich kennt der weiß, dass ich so was hasse. Diese elendige Stillschweigerei. Das kostet nur unnötig Kraft, die mein Körper aktuell sowieso nicht hat. Man kann nicht von Freundschaft sprechen, wenn man nicht bereit ist auch regelmäßig mal Zeit, Kontakt und Interesse zu investieren und das eben nicht nur dann wenn man irgendwelche Dinge braucht. Das ist alles sowas von oberflächlich, das tut mir nicht gut. 

Naja ich werde für mich die Tage meine Schlüsse daraus ziehen (müssen) und auf Basis der aktuellen Vorkommnisse mehr oder minder mal aufräumen. Ein Bekannter von mir sagte im Oktober mal: „Michaela, du solltest eher nach dem Bauch entscheiden! Frei nach meinem Motto: Tut das gut? Oder kann das weg?!“

Vielleicht wird es wirklich Zeit dafür. Auch wenn es im ersten Moment sicherlich schmerzhaft sein wird. Aber nun ja. Den Gedanken vertage ich jetzt erst mal auf Morgen. Ich bin für heute einfach viel zu platt.

Ich wünsche Euch schon mal für Morgen einen schönen Sonntag. Bei mir wird es Familienzeit geben. Mit dem Patenkind auf einem Fasnachtsumzug. Mein Hexenhäs habe ich mal wieder aus dem Schrank geholt. Ich weiß gerade gar nicht wann ich das zuletzt anhatte. Es war definitiv zu Zeiten als mein Leben noch anderster, gesundheitlich besser und ein Stück weit „unbeschwerter“ war. Aber von Zeit zu Zeit muss man sich einfach der Vergangenheit immer wieder stellen. Und morgen wird so ein Tag.

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht.

– Michaela

Gefühlschaos, Schmerzen und auch irgendwie ein Neuanfang….

Ja meine Lieben, es gibt mich und meine zwei schwarzen Lebensgefährten Beau und Elvis noch. Lang war es hier still auf dem Blog und ich bin auch schon ein paar mal angeschrieben worden ob bei mir denn alles soweit in Ordnung wäre und ob alles gut gegangen ist, eben weil es hier so still ist. Zu aller erst – vielen Lieben Dank an die Menschen, die einfach mal nachgefragt haben was denn los ist, bzw. ob alles ok ist. smilie_girl_203.gif Das freut mich wenn es manchen nicht doch ganz egal ist, wenn man mal eine Zeit lang nichts mehr liest oder hört.

An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an alle, die vor zwölf Tagen an meinem Geburtstag an mich gedacht haben, mir auf irgendeiner Art und Weise haben Glückwünsche zukommen lassen oder auch sogar persönlich vorbei gekommen sind. Zum ersten Mal konnten wir dank dem Sonnenschein auch schön den Nachmittag in meinem neuen Garten verbringen.

Heute vor vier Wochen war der Hauptumzugstag und es war die erste Nacht hier in der neuen Wohnung. Wenn ich ehrlich bin habe ich bisher noch nicht ganz so wirklich gut hier geschlafen. Die Hunde haben sich mittlerweile wirklich recht gut eingelebt. Aber mein Schlafproblem von der alten Wohnung setzt sich leider gerade sehr massiv hier fort. Durch die massiven körperlichen und auch mentalen Anstrengungen der letzten Wochen fährt mein Körper mittlerweile auch wirklich auf der absoluten Reserve, die eigentlich auch schon längst aufgebraucht ist. smilie_girl_034.gif Erst heute musste ich wieder zum Arzt um mir Schmerzspritzen geben zu lassen. Ich kann mich gerade nicht mehr wirklich bücken oder irgendetwas tragen, da mein IS Gelenk beidseitig sehr sehr gereizt und entzündet ist. Der Arzt meinte nur so: Sie sollten sich mal eine Zeit lang schonen, nichts, aber auch gar nichts wirklich tragen, Wärme auf das Gelenk legen und sich viel hinlegen, so dass sich das alles mal entspannen kann. Na der ist gut. Ich habe schließlich einen Alltag. Ich muss Sachen tragen. Und sei es nur Einkäufe, Vorräte vom Keller nach oben in die Küche, Holz zum heizen von draußen nach drinnen oder auch eben Dinge im Garten erledigen wie z.B. Rasen mähen smilie_ga_053.gif usw., damit das hier alles noch ein Stück weit wohnlicher wird. Es steht noch so vieles auf der „To Do“ Liste. Zu gerne würde ich endlich mal mein Gewächshaus aufbauen, was aber alleine nicht geht, zu gerne würde ich endlich mein neues Hochbeet fertig befüllen und dann anpflanzen mit Gemüse, zu gerne würde ich einfach mal das teilweise noch ordentlich verwilderte Chaos im Garten beheben, damit immer mehr das Gefühl von Lebensqualität hier einkehrt. ja3.gif

Es stehen noch einige Kisten unausgepackt auf dem Dachboden, die aber Dinge beinhalten, die ich von Zeit zu Zeit hier unten im Alltag brauchen werde. Aber es ist mir aktuell alles irgendwie zu viel. Seit Mitte Februar befinde ich mich in einem Strudel. Ein Strudel gefüllt mit sehr sehr vielen mentalen Tief’s, teilweise Enttäuschungen und eben auch diesen Schmerzen, die mir es teilweise unmöglich machen das alles Neue hier so wirklich einfach zu genießen. Auch hat sich in den letzten Wochen in Sachen Freundschaft wieder ein Chaos aufgetan, das wirklich so langsam an die Substanz geht. Mal hört man viel, dann mehrere Tage überhaupt nichts, so als ob man völlig egal ist und das in einem absoluten Wechsel, den man manchmal so schnell gar nicht mit bekommt. Es ist quasi von himmel hoch jauchzend bis zu tode betrübt. Ein Chaos, verbunden mit Kummer, bei dem ich dachte, dass nach zwei Gesprächen wo dort mal im Detail drüber gesprochen wurde mal eine Besserung eintritt, die gab es nicht, bzw. wenn überhaupt vielleicht für einen Tag. Und dann ging es direkt so weiter. Die schlaflosen Nächte werden dadurch natürlich noch mehr begünstigt, ebenso das teilweise Unwohlsein und Gedankenstrudel ohne Ende.

Schweigend Abends mit den Hunden im Garten zu sitzen, alles auf mich wirken zu lassen und es gut zu finden so wie es ist ist deshalb auch derzeit nicht einmal im Ansatz möglich.

Momentan ist noch sehr viel Unruhe. Sei es in manchen Räumen, durch fehlende Dinge, oder Dinge, die ihren endgültigen Platz noch nicht gefunden haben, sei es im Garten durch dieses teilweise noch sehr stark Unordentliche und Verwilderte, sei es im Bad durch die noch nicht ersetzte Duschwanne (die aktuell verbaute Dusche bzw. Duschwanne soll noch erneuert werden, da der Einstieg so dermaßen hoch ist, dass es für mich und meinen Kopf jedes Mal wirklich eine kleine Herausforderung wird, was auch schon drei Mal zu einem echt bösen und blöden Sturz führte. Der Austausch der eigentlich vor meinem Umzug schon hätte stattfinden sollen ist aber aktuell glaube ich noch nicht einmal so wirklich angestoßen. Bisher war noch nie wirklich ein Fachmann hier um sich die Sache mal anzuschauen oder so.) oder eben durch ein paar andere Dinge einfach, die es mir bisher nicht so ganz das Gefühl geben, dass ich hier die nächsten Wochen/Monate mal von einem, bzw. meinem zu Hause sprechen werde/kann. scratch_girl.gif

Die ersten beiden Aprilwochen liefen auch noch nicht ganz so gut an. Irgendwie sehr viel vorgefallen. Mein umgezogener Gefrierschrank hat auf einmal den Geist aufgegeben und es musste schnell ein neuer Gefrierschrank her. Dann hat es mich, als ich versucht habe den alten Gefrierschrank alleine aus dem Haus zu tragen, weil er mir die Küche unter Wasser gesetzt hat, auch noch sauber lang gelegt, dann ist noch von meinem Schwedenofen der hier im Wohnzimmer angebracht ist, auf einmal das Türscharnier kaputt gewesen, bei meinem Mittagsspaziergang an meinem Geburtstag war Beau auf einmal verschwunden und ich musste ihn zusammen mit meinen Eltern erst einmal suchen, dann hat mein Auto auf einmal eine Störung bzw. einen Defekt im AGR Ventil gemeldet, ich habe mir an der niederen Tür in meinem Steinbodenkeller so dermaßen den Kopf angeschlagen, dass ich eine Platzwunde samt riesen Beule auf meinem Kopf hatte, usw. usw. Ganz ehrlich? – Es langt! smilie_girl_211.gif Hier nur mal zwei Bilder meines linken Beines, das gerade wöchentlich auf Grund der Stürze oder sonstigem seine Farbe und Form ändert. Bilder von meinen Ärmen und Händen lass ich jetzt an dieser Stelle mal lieber definitiv weg. 

Bilder von dem Haus, Garten und der neuen Bleibe an sich muss ich Euch wirklich am besten mal in einem Video machen. Vielleicht schaffe ich das morgen, wenn ich mich einigermaßen wieder bewegen kann. Von heute Abend aus dem Garten mit Beau und Elvis kann ich Euch schon mal ein paar hier zeigen. 

Achtung es folgt eine kleine Bilderflut smilie_girl_004.gif

Wie ihr sehen könnt genießen Elvis und Beau den Luxus des neuen Gartens. Dieser ist ja nun auch wirklich nicht gerade klein und ich freue mich für die beiden wirklich sehr, dass sie nun die Möglichkeit haben auch einfach zwischendurch sich mal die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen, ein bisschen durch den garten zu flitzen, zu spielen, usw. Wirklich schön, wenn es noch hundefreundliche Vermieter gibt, die sich auch durchs Zuschauen bzw. Anschauen der beiden beim Spielen mit erfreuen können. 

Ich habe nun ja im Garten auch drei Apfelbäume und einen Zwetschgen Baum. Die Bäume stehen mittlerweile in voller Blüte. Auch der Rhabarber hat die letzten Tage kräftig zu gelegt und ich konnte diese Woche schon das erste Mal auch davon ernten und damit was Feines backen (ich habe das Rezept in meinem letzten Artikel heute bereits zum Nachbacken gepostet). Meine Hoffnung und mein Wunsch ist es jetzt noch ein bisschen eigenes Gemüse anbauen zu können. Außerdem habe ich auch ein paar Beerensträucher gepflanzt und mir noch einen Zwergkirschbaum geholt. Ja ich werde wohl jetzt ein bisschen zur Gartentante smilie_ga_061.gifAber das ist eine sehr gute Möglichkeit für mich eine neue, weitere Alltagsaufgabe noch ein bisschen zu haben, über die ich hoffentlich für mich auch noch ein bisschen Ruhe und auch auf eine gewisse Art und Weise kleine Erfolgserlebnisse für mich bekommen kann. Ich hoffe wirklich sehr, dass ich vielleicht irgendwann im Sommer/Herbst mal eine Gemüsepfanne mit Beilagensalat machen kann mit Zutaten, die ausschließlich aus meinem Garten kommen. Ich hoffe wirklich, dass ich es bald schaffe das Gewächshaus irgendwie noch mit jemandem Hilfe aufzubauen. 

Natürlich gibt es nicht nur Schlechtes aus den letzten Wochen zu berichten. Wobei ich wirklich gestehen muss, dass das leider momentan gefühlstechnisch noch ein bisschen überwiegt. Die im vorletzten Artikel angesprochene Prüfung mit Elvis Mitte März verlief wirklich schön und erfreulich. Wir konnten bei dem Dummy WT „Im Schussental“ den 2.Platz mit dem Prädikat „vorzüglich“ belegen. Wirklich ein tolles Highlight wie schön Elvis das alles dort gemacht hast trotz dem vorherrschenden Umzugschaos und auch dem wenigen Training was wir bis dahin hatten. Am 02.06. werden Elvis und ich bei einem Workingtest in Oppenau starten. Ich freu mich schon darauf. In dem dortigen Gelände war ich mit Beau und Elvis zum Dummy Prüfungen ablegen und auch mit beiden schon mal zum Schnupper WT dort. Das Orgateam ist wirklich super nett und das Gelände auch sehr schön. Und dieses Jahr bieten diese zum ersten mal auch einen A-Workingtest an und dort werde ich mich dann mit Elvis mal versuchen. Ich hoffe, dass wir bis dahin noch ein Stück weit mehr (Trainings-) Alltag wieder intus haben und gut bestehen können. smilie_tier_123.gif Falls jemand Zeit und Lust hat uns zu begleiten an dem Tag einfach melden. Ich freue mich immer, wenn wir nicht alleine sind.

Die letzten Tage und Wochen habe ich wieder viel Musik gehört. Diese Woche ist auch die aktuell neue Staffel von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ auf VOX gestartet. Diese Woche wurden Lieder von Revolverheld präsentiert. Und dort kam mir wieder dann auch ein Lied in den Sinn, welches ich mir wirklich als kleinen Motivationsschub ein bisschen zu Herzen nehmen sollte/werde. Denn es ruft irgendwie auf zu einem Neuanfang. Für den wird es jetzt dann wohl wirklich Zeit, wenn alles dann ein bisschen auch hier „fertig“ ist. 


   
Ich werde für heute jetzt erst einmal meinen Artikel hier schließen. Aber keine Sorge, ihr müsst definitiv nicht so lange bis zum nächsten Artikel warten. Wie gesagt, ich möchte Euch irgendwie die nächsten Tage einen kleinen visuellen Einblick in die neue Bleibe und das neue Leben hier geben in Form eines kleinen Vlog’s. Ihr dürft euch gerne heute schon darauf freuen ja2.gif
 

Ich schick Euch Grüße durch die Nacht!

– Michaela

Wenn die Hunde und man sich selbst das Gefühl gibt „vorzüglich“ zu sein….

Oha, zwei Wochen habe ich die Artikelschreiberei hier schon wieder fast schleifen lassen. Sorry. Aber ich hatte in den letzten zwei Wochen das ein oder andere zu verdauen, ausgehend von zwei unabhängigen Personen, die scheinbar so langsam wirklich mal ihren wahren Egoismus und auch teilweise Kaltherzigkeit wirklich mehr als deutlich an den Tag legen. Kennt ihr das, wenn ihr in Situationen kommt, wo ihr wirklich an das Gute in einem Menschen glaubt, bzw. davon überzeugt seid und sich dann aber in einer bestimmten Situation zeigt, dass es eigentlich über eine längere Zeit hinweg scheinbar alles nur vorgespielt und gelogen war? – Und das jetzt direkt bei zwei Leuten. Unglaublich, ehrlich. Scheinbar kann man sich nicht mal mehr wie zwei normale erwachsene Menschen benehmen und aufeinander zu gehen. Nun ja, traurig aber wahr. Aber das hat mir wirklich erst mal wieder nen Schlag verpasst. 

Samstag vor einer Woche war ich mit meinen zwei Lakritznasen bei einer Generalprobe bzgl. der Begleithundeprüfung. Ich war ja wirklich schon sehr gespannt, wie Beau sich so geben würde. Mit ihm hatte ich ja wirklich nichts mehr trainiert bzgl. der Prüfung, da er eigentlich ja schonmal alles gelernt hatte. Und erfreulicher weise konnte er das auch schön abrufen und zeigen. Auch wenn er durch so manches „Meckern“ mir klar signalisierte, dass er den ganzen Spaß eigentlich für überflüssig hielt, da er in seinen Augen doch das Ganze schon länger jetzt perfekt beherrschebiggrin_girl.gif Die anderen Teilnehmer der Generalprobe sagten mir mehrfach, dass sie von meinen beiden wirklich sehr angetan wären und auf dem Beurteilungsbogen der einzelnen Aufgaben der Generalprobe war folgendes dann erfreulicher Weise auch notiert

So was ist immer wieder schön zu hören und auch zu lesen, wenn Außenstehende, die mich und meine Hunde zuvor noch nicht gesehen haben, sehen, dass meine Hunde gerne und freudig arbeiten. 

Beau, Elvis und ich haben am letzten Samstag dann eine Reise nach Freiburg/Gundelfingen gemacht um dort bei der von Jörg Haberstroh geplanten Begleithundeprüfung zu starten. Beau hat diese Prüfung bereits vor vier Jahren einmal abgelegt. Da ich aber wusste, dass er definitiv ein besseres Ergebnis als damals abliefern kann und ich mit ihm auch noch den Prüfungsteil B (Stadtteil) absolvieren wollte, habe ich ihn genau so wie Elvis zu dieser Prüfung gemeldet (hatte ich in meinem letzten Blogartikel ja bereits erzählt).
 
Petrus war uns mit dem Wetter hold und wir hatten den ganzen Tag keinen Regen, zwischendrin auch immer wieder Sonne und pünktlich um 9 Uhr konnte die Prüfung mit den elf gemeldeten Hunden starten. Beau war als zweiter Hund an der Reihe, Elvis als sechster Hund.
 
Beide Hunde hatten einen wirklich guten Tag erwischt und liefen die geforderten Elemente direkt und gut ab. Beau verlor lediglich Punkte, da er sich etwas zögerlich bei Sitz bzw. Platz aus der Bewegung entsprechend hinlegte bzw. hinsetzte und da er nicht sauber vorsaß. Aber nun ja, er fand die Idee die Prüfung nochmal machen zu müssen einfach immer noch nicht soooooooooo der Knaller, von daher seien ihm diese kleine „Trotzhandlungen“ verziehen smilie_girl_120.gif
 
Elvis lief sehr sehr gut, verlor lediglich einen Punkt, da er ebenfalls nicht sauber vorsaß. Ich muss hinzu sagen, dass ich das mit den Hunden auch nicht trainiere, bzw. dies von Ihnen auch sonst nie verlange, da Hunde, die in der Dummyarbeit und jagdlichen Arbeit unterwegs sind, in meinen Augen nicht vorsitzen müssen, sollten, sondern eher einparken, bzw. im Stand abgeben um schnellst möglichst wieder für weitere „Vorfälle“ parat bzw. aufmerksam zu sein. Deshalb konnte ich mit den Abzügen leben, bzw. hatte schon damit gerechnet. 
 
Beau konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 75/80 Punkten und dem 3. Platz bestehen und Elvis konnte die BHP mit dem Prädikat „vorzüglich“, 79/80 Punkten und dem 2. Platz bestehen. Den ersten Platz belegte eine Hündin, die im Vergleich zu Elvis sauber vorsaß und deshalb auch verdient mit 80/80 Punkten honoriert wurde. Wir hatten also einen wirklich „vorzüglichen“ Tag in meiner Lieblingsstadt Freiburg. Ein wirklich rundum gelungener Tag!
 

Der Richter Jürgen Knaut sagte mir, dass es ihm eine Freude gewesen wäre meine Hunde zu richten und uns laufen zu sehen. Speziell nach dem Durchgang mit Elvis sagte er, dass Elvis und ich eine perfekte Vorführung wären in Sachen Hund/Mensch Team, das sich nur über Körpersprache und Vertrauen perfekt versteht und sich blind vertraut ohne sich ständig dabei anschauen zu müssen. So einen Hund könne man sich gerade in Sachen Jagd bzw Dummyarbeit nur wünschen.

So etwas hört man als Hundeführer natürlich sehr sehr gerne. ja2.gif
 
Ich bin wahnsinnig stolz auf meine beiden Jungs, da sie sich beide wirklich schön führen ließen, von der ganzen Action drum herum völlig unbeeindruckt blieben und auf den Punkt zeigen konnten, dass sie einen sehr guten Grundgehorsam und auch Stressresistenz besitzen. Selbst bei dem Teil B in der Emmendinger Stadt, in der sehr sehr viel Trubel war und viele Reize und Einflüsse, blieben beide völlig gelassen und entspannt, so dass ich auch mit beiden Hunden nach dem A Teil auch den B Teil problemlos absolvieren und bestehen konnte. 
 
An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an den Sonderleiter Jörg Haberstroh und sein ganzes Team für die Organisation, Jürgen Knaut für das faire Richten und Simone Hanser, die mich den ganzen Tag begleitet hat, freundlicher Weise Handyfotos von mir und meinen Hunden bei der Prüfung gemacht hat, uns für die Nacht vor der Prüfung Asyl gewährt hat und Elvis beim Stadtteil führte. 
 
Es war ein wirklich rundum gelungener Tag, den wir so schnell nicht vergessen werden. 
 
Bilder von der Prüfung, die Simone den Tag über mit ihrem Handy machte habe ich auf der Webseite der Hunde bereits hochgeladen. Ihr könnt diese gerne hier anschauen gehen. Ich wollte sie jetzt hier in diesem Artikel nicht nochmal alle extra hochladen. Also einfach kurz den Link anklicken und bei Beau und Elvis vorbei schauen :declare:

Wisst ihr was die Tage auch noch „vorzüglich“ war? Bzw. sich definitiv so angefühlt hat? Dieses Gefühl wenn man sich nach 10 kg Abnahme ne neue Outdoor Hose bestellt, die zwei Nummern kleiner ist als die alten, sie anzieht und sie passt ohne auch nur im Ansatz zu zwacken oder zu klein zu sein – definitiv UNBEZAHLBAR und ein vorzügliches Gefühl ja2.gif

Ihr könnt mich jetzt echt für bekloppt halten, aber ich fand es wirklich sehr nett und aufbauend und ich habe auch nicht vor, dass mir diese Hose bald wieder zu eng ist. Mein Airfryer und ich sind definitiv auf dem besten Weg dicke Freunde zu werden smilie_girl_120.gif Diese Woche werde ich noch das Backen mit dem Airfryer testen. ihr dürft also nächste Woche definitiv auf einen Bericht bzgl. des Backtestes hier gespannt sein. Ich habe da schon das ein oder andere im Kopf was ich gerne testen bzw. machen möchte. Ihr dürft also gespannt sein. 

Ansonsten ist jetzt morgen und Donnerstag erst einmal Hochschularbeit angesagt und dann startet Freitag ein dreitägiges Dummytrainingswochenende mit Elvis Züchter hier in der schönen schwäbischen Pampa. Es ist also immer was geboten und los in dieser Woche. Am Wochenende wird dann ja auch noch die Uhr umgestellt und dann heißt es abends wieder ab sofort mit den Hunden die letzte Runde an der Leine laufen, da es dann bereits ab halb sechs schon wieder ordentlich dunkel ist. Das ist immer so eine doofe Jahreszeit dann wenn es Abends dann immer wieder so bald dunkel ist.

Nächste Woche haben wir hier bei uns ja zwei Feiertage (Dienstag und Mittwoch). Meine Lakritznasen und ich haben für nächste Woche noch nicht wirklich etwas auf dem Plan. Falls also wer noch eine schöne Idee hat bzgl. was unternehmen, darf mich gerne kontaktieren. Ich bin noch für jegliche Anregungen offen. :declare:

So, nun werde ich erst einmal meine zwei Raubtiere füttern. Die kreisen hier schon eine geraume Zeit um mich herum und fallen scheinbar gleich vom Fleisch. Und das kann und will ich ja schließlich nicht verantworten. smilie_girl_120.gif

Ich wünsche Euch einen wunderbaren und entspannten Abend! Liebe Grüße und bis bald!

– Michaela

Freude und Schmerz liegen manchmal dicht beieinander….

Ich überlege die ganze Zeit schon mit was ich den heutigen Blogartikel am besten eröffne. Ob ich zuerst die positiven Dinge schreiben soll oder erst von den eher etwas unerfreulichen Wochenerlebnissen… Am besten wird wohl sein, einfach alles der Reihe nach. ja2.gif Letztes Wochenende war ja, wie bereits in meinem letzten Blogartikel angekündigt „Elvis Wochenende“ und es stand die JP/R auf dem Programm. Freitag Nachmittag ging es dann samt Hunden und Auto zusammen los nach Steinach bei Straubing. Knapp vier Stunden Fahrt lagen vor uns. Erfreulicher Weise lief es ganz passabel und so kamen wir dann passend zum Abendessen in unserem Hotel an. Wir haben im Hotel Asam genächtigt und das Zimmer war wirklich toll. Auch die Jungs waren sehr willkommen und so war für jeden von beiden eine schöne Hundedecke und ein Napf mit Willkommensleckerlies parat als wir das Zimmer betraten. Nachdem wir kurz die Beine vertreten hatten gabs dann im Biergarten leckeres Abendessen und der Tag war dann auch schon bald zu Ende, da es am nächsten Tag los ging zur Prüfung. 

Nach einer Morgenrunde und kurzem Frühstück ging es dann los in Richtung Prüfung und es war eine rundum schöne Prüfung. Sehr angenehmes Richterteam, toller Revierinhaber, der den ganzen Tag dabei war und auch super nette Mitstreiter. Es war alles durchweg reibungslos organisiert und so konnten wir Aufgabe um Aufgabe erledigen. Ich freue mich sehr, dass es von jeder Aufgabe, die ich mit Elvis bestritten habe ein kleines Video gibt, da es so wirklich noch einmal im Detail nachvollzogen werden kann was und wie die Prüfung verlief. Die Videos möchte ich Euch natürlich hier nicht vorenthalten.


 
Elvis hat wirklich sehr gut und sehr konzentriert gearbeitet. Seine Passion jagdlich zu arbeiten wurde mehrfach gelobt und ein Richter sagte zu mir am Schluss „Also Ihr Hund hat mir ganz besonders gut gefallen. Zu dem gratuliere ich ihnen ganz herzlich. Den hätte ich auch gerne…“ Was will mein Hundeführerherz mehr  Um so mehr hat es mich dann natürlich noch gefreut, als verkündet wurde, dass Elvis und ich die meisten Punkte bei der Prüfung erreicht hatten und somit Suchensieger waren und den ersten Platz belegten. smilie_girl_014.gifSo fuhren wir super zufrieden wieder zurück ins Hotel und ließen den Tag noch ruhig und angenehm ausklingen bevor es am nächsten Morgen dann wieder mit dem Auto zurück nach Sigmaringen ging.

Ein paar Fotos von dem WE habe ich auch noch für Euch.

 

Viele von Euch werden sich jetzt fragen, was denn nun an der ganzen Sache der Schmerz gewesen wäre. Nun ja, der Schmerz lief das ganze Wochenende nebenbei mit. Letzte Woche Donnerstag tat mir relativ unglücklich mein Rücken bzw. mein IS Gelenk weh. Die ganze schnelle und akute Wasserschipperei zeigte deutliche Spuren. Bereits Freitag war morgens das Aufstehen und das Laufen mit den Hunden, ebenso später das Sitzen im Auto während der Fahrt relativ unangenehm. Das ganze ging dann am Wochenende so weit, dass ich Samstag früh schon fast nicht mehr aus dem Bett aufstehen, geschweige denn mich bücken oder sonstiges konnte. Die Prüfung selbst konnte ich nur dank Schmerzmitteln einigermaßen überstehen. Doch anstatt besser zu werden verschlimmerte sich die ganze Sache und so war es mir Montag früh nicht mehr möglich aufzustehen, bzw. erst nach knapp 15 Minuten und mehrmaligen Versuchen unter ziemlichen Schmerzen. Das Laufen mit den Hunden war wirklich schon fast eine Qual und mein nächster direkter Weg führte mich dann erst einmal zum Arzt, der mir eine Cortison Spritze verabreichte und ziemlich starke Schmerzmittel mitgab. Es wurde aber nicht wirklich besser und da ich eh meinen Termin beim Orthopäden am nächsten Tag hatte, ging ich also quasi völlig gerädert und ziemlich von Schmerzen gezeichnet am nächsten Morgen dort hin. smilie_krank_120.gif Ursprünglich war ja der Plan wegen den Schmerzen in meinen Füßen zu schauen, aber nachdem der Orthopäde sah wie stark ich Schmerzen im Rücken hatte, hat er das direkt mit untersucht und auch direkt mit geröngt.

Nun ja was soll ich sagen, zu jedem der Röntgen Bilder hatte er was unerfreuliches anzumerken…smilie_girl_034.gif Schwere Fersensporne beidseitig, verschobene Wirbelsäule nach links, untere Gelenksüberlappung beim Kreuzbein inkl. Fehlstellung und schwer entzündetes IS Gelenk. Dann gab es erst einmal noch eine Cortison Spritze, dieses Mal aber direkt ins linke IS Gelenk, ein Rezept für Schuheinlagen, damit ich beim Laufen weniger Schmerzen habe und außerdem noch eine Verordnung für Krankengymnastik. Die hohen Schmerzmittel von meinem Hausarzt vom Tag vorher soll ich jetzt zehn Tage am Stück nehmen um mich einigermaßen wieder bewegen zu können um für nächste Woche Montag für mein Kopf MRT einigermaßen schmerzfrei liegen zu können. Wirklich bescheiden, ich kann es Euch sagen!

Meine Woche war nun dementsprechend gediegen und ohne große Action. Außer ein paar Hundekekse backen ist nicht viel passiert (natürlich noch der übliche Alltag in Form von Hunde Spaziergängen, ein bisschen Haushalt, etc.). Einkaufen war ich die Tage noch nicht, da ich die Einkäufe gar nicht so wirklich vom Auto zu meiner Wohnung in den ersten Stock tragen kann. skeptisch_girl.gif Ich hoffe das bessert sich jetzt dann zu Beginn der neuen Woche. Das ist momentan wieder echt so ne Situation wo es nicht gerade von Vorteil ist alleine zu wohnen. Aber hilft ja alles nichts. In gut zwei Wochen würde ich gerne noch eine weitere Prüfung mit Elvis laufen. Ich hoffe bis dahin ist bei mir im Rücken wieder alles „flüssig“ und beweglich  smilie_girl_032.gif

Das waren eigentlich schon so die neuesten Neuigkeiten von mir und den Jungs hier. Ich denke für einen Zeitraum von neun Tagen seit dem letzten Eintrag ist doch genug passiert.

Mal schauen was sich bis zum nächsten Mal alles so getan hat

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Und dann kam Gundog’s Choice Elvis….

Morgen sind es bereits drei Wochen, dass unser Rudel hier gewachsen ist. Unglaublich wie schnell die letzten drei Wochen vorbeigegangen sind. Wenn ich ein erstes 3-Wochen Fazit ziehen soll, so muss ich sagen, dass ich es bei weitem stressiger erwartet hätte. Wieso? Nun ja es ist wieder eine Umstellung mit einem Welpen im Haus. Man muss häufig schauen, was er gerade so alles im Mund hat, wo er ist, was er gerade so anrichtet, ob er raus muss zum Geschäftchen erledigen (gerade Pipi machen muss er häufig, da er seine Blase noch nicht wirklich kontrollieren kann), dann aufpassen, dass er nicht zu viel Sprünge und was weiß ich nicht alles macht wegen seinen Gelenken, usw. usw.

Was soll ich sagen?! – Natürlich gab es schon die ein oder andere Pipi Pfütze hier in der Wohnung (Gott lob habe ich nen super pflegeleichten Boden, bei dem das problemlos und schnell wieder entfernbar ist), da Elvis leider (noch) nicht wirklich anzeigt wenn er mal muss. Natürlich hat auch schon mal die Blumenerde einer großen Topfpflanze hier auf einmal neben dem Blumentopf gelegen, weil Elvis einen Knochen da drin verscharren wollte :-), natürlich hat auch schon eines seiner Spielzeuge (ein kleiner Plüschdrache mit einem angenähten Schwanzkamm) den spitzen Welpenzähnen ein bisschen Tribut zollen müssen und natürlich hat auch Beau schon immer wieder Elvis’s „aufdringlichen“ Spielversuchen über sich ergehen lassen müssen, aber hey mal ganz ehrlich – es ist einfach wunderbar! Elvis schläft von 23 Uhr bis morgens gegen 07:30 Uhr durch, verbreitet viel gute Laune, ist so ein zufriedener und wirklich stress resistenter Hund, der selbst bei riesen Tumult um ihn herum, sich einfach mal hinlegt und gediegen eine Runde schlafen kann.

Dieser frische Wind, den Elvis hier in unseren Haushalt bringt ist toll. Beau macht, selbst jetzt in Woche drei noch keine riesen Luftsprünge über den neuen Mitbewohner, sie legen sich auch nicht zusammen in ein Bett oder so, aber das habe ich auch nicht erwartet und das braucht es auch überhaupt nicht. Der Alltag mit beiden geht völlig ohne Streitereien oder Stressereien von statten. Elvis ist ein wirklich toller, bereits sehr gut Rudel sozialisierter Hund! Wenn er Beau zu aufdringlich wird und Beau knurrt dann kurz, dann versteht Elvis das sofort und lässt ihn in Ruhe. Wenn Beau das Zimmer verlässt um seine Ruhe in seinem Kennel oder Bett im Schlafzimmer zu finden, dann geht Elvis ihm nicht hinter her, sondern akzeptiert es und beschäftigt sich im Wohnzimmer mit seinem Spielzeug alleine. Es war bis jetzt keinerlei Rangelei oder massive Ansage von Beau nötig – nichts! Und das finde ich unglaublich toll. So ist auch für Beau die ganze neue Situation sehr entspannt und nicht stressig. Er kann sich in seinem Tempo, so wie er möchte mit allem vertraut machen und annähern. Und er macht das wirklich großartig! Natürlich hatte er zu Beginn der zweiten Woche auch schon mal kurzzeitig eine Trotzphase, wo er dann nicht mehr wirklich hörte, aber mittlerweile hat er ganz gut verstanden, dass ich ihn, auch wenn Elvis jetzt da ist, nicht weniger lieb habe. :schlabber:

Seit zwei Wochen besuchen Elvis und ich auch die Welpenschule. Mir ist das sehr wichtig, so dass er eine gute Sozialisierung gerade auch mit anderen Hunderassen und Hunden in seinem Alter hat. Elvis lernt sehr gut und schnell und ist ein wirklich cleveres Kerlchen. Auch lässt er sich so schön spielerisch fotografieren und so kam es die Tage, dass er, Beau und teilweise auch abgelichtet wurden.

Danke an dieser Stelle an Maren Leuker und Ramona Bross für die tollen Bilder!

Ich könnte Euch aktuell noch viel mehr darüber schreiben, was wir drei gerade immer wieder so aktuell unternehmen, dass wir die Spaziergänge zusammen wirklich sehr genießen (Elvis lässt sich dabei auch wirklich problemlos im Jogger immer wieder rumfahren, damit er nicht so viel läuft, wegen seinen noch weichen Knochen und Beau trotzdem seine großen Runden laufen kann), wir täglich aufs Neue immer wieder neues im Rudelzusammenleben kennen lernen usw. Aber das werde ich die nächsten Tage Stück für Stück in einzelnen Artikeln hier schreiben. Wollte nur erst einmal mich hier wieder mal melden und sagen, dass bei uns alles mehr als in bester Ordnung ist und wir die Kennenlernzeit nach wie vor sehr genießen.

Es bleibt hier also definitiv spannend, unterhaltsam und garantiert nicht langweilig! Genau so wie Beau, hat auch Elvis bei Facebook seine eigene Seite. Dort könnt ihr täglich neue Bilder von ihm sehen. In der Menüleiste hier rechts auf dem Blog findet ihr unter dem Hinweis zu Beau’s FB Seite nun auch eine direkte Verlinkung zu Elvis‘ Facebook Seite. Einfach mal vorbei schauen und liken und immer informiert sein :declare:

Wir wünschen Euch an dieser Stelle schon mal ein wunderbares Wochenende. Wir gehen jetzt erst einmal auf einen weiteren Abenteuerspaziergang!

Bis demnächst!

Grüße

– Michaela, Beau & Elvis

Pages: 1 2 3 4 5 6 Next