Tag Archives: Backen

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil VI…

Da ich ja alle Sorten Teig durchprobieren wollte, darf natürlich nicht der Muffinsteig fehlen. Da gerade ja Beerensaison ist habe ich deshalb wieder mit Beeren gebacken. Deshalb gab es:

VERSUNKENE HIMBEERMUFFINS MIT HIMBEERTOPPING 

Für den Teig (das reicht für 6 Muffins):

150 g Mehl, 50 g Zucker, 50 g zerlassene Butter, 110 ml Milch, 1 Ei

Für die Füllung:

ca. 30 Himbeeren

Alle Zutaten auf höchster Stufe ca. 1 Minute zu einem glatten Teig verrühren. In jede Muffinsform vier Himbeeren legen und dann Teig darüber geben. Oben als Topping noch eine Himbeere legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200° im oberen Bereich 20-25 Minuten backen.

Wie ihr seht – schnell, einfach und wirklich lecker! Natürlich könnt ihr alternativ auch ander Früchte oder anderes Obst nehmen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil V…

wie unschwer den letzten Artikeln zu entnehmen bin ich momentan fleißig am backen und ausprobieren. Hintergrund ist der, dass ich einige Grundteigrezepte einfach nochmal ausprobieren will, sprich wie lange brauch ich dazu, von der Vorbereitung, bis dass ich den fertigen Kuchen aus dem Ofen holen kann. Heute morgen war zu aller erst dann der Biskuitboden dran. Viele Leute stehen mit dem Biskuitboden irgendwie auf Kriegsfuß. Ich versteh gar nicht wieso. Also so wirklich miserabel misslungen ist mir noch keiner. Was ich heute allerdings an dem Biskuitboden testen wollte ist, wie das funktioniert wenn man ihn ohne Backpulver backt (ist bei der Topfgeldjäger Sendung ja leider nicht in den Grundzutaten verfügbar). Dann habe ich bisher noch nie den Boden unmittelbar nachdem ich ihn aus dem Backofen geholt habe aus der Springform entfernt und durchgeschnitten (also quasi im noch wirklich heißen Zustand halbiert). Und zu guter letzt wollte ich noch testen, wie ich Sahne wirklich gut steif bekomme, so dass sie auch noch auf einem warmen Boden relativ standfest ist ohne die Zugabe von Sahnesteif, denn – drei mal dürft ihr raten – das ist auch nicht als Grundzutat vorhanden. Tja und somit gings ans ausprobieren und versuchen. Und heraus kam dabei eine….

SCHNELLE ERDBEERSAHNETORTE MIT BISKUIT

(Rezept ist wie die letzten Rezepte die Woche auch, für eine 18er Springform)

Für den Biskuitboden:

2 Eier, 1 EL lauwarmes Wasser, 1 kleine Prise Salz, 50 g Zucker, 30 g Mehl, 30 g Speisestärke, 20 g flüssige Butter

Für die Füllung / den Belag:

200 g Schlagsahne, 2 EL Stärke, 3 EL Zucker, 200 g Erdbeeren, Schokoraspel zum Dekorieren

Für die Zubereitung zuerst den Backofen auf 180 ° C  Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei den Backofenrost in die Mitte der Backröhre einschieben.
Die 18er Kuchenform nur am Boden mit etwas Margarine einfetten, darüber ein rundes passendes Stück Backpapier legen

Eier in Eigelb und Eiweiß trennen, gleich in zwei verschiedene Rührschüsseln geben. Mehl und Speisestärke in einer kleinen Schüssel vermischen.
Die Eiweiße, mit Hilfe des elektrischen Handmixers und einer kleinen Prise Salz, zu steifem Eischnee schlagen. Die Butter schmelzen und zur Seite stellen.
Zu den Eidottern 1 EL lauwarmes Wasser hinzu geben und wiederum mit dem Handmixer alles zu einem dicken Eierschaum aufschlagen.
In zwei Portionen den Zucker hinzu geben und weiterrühren, bis eine schaumige Eier – Zuckermasse entstanden ist. Den Mixer ausschalten und mit einem herkömmlichem Schneebesen weiter arbeiten.

Das Mehlgemisch in ein Mehlsieb einfüllen. Abwechselnd gesiebtes Mehl und festen Eischnee mit dem Schneebesen locker unter den Eigelbschaum geben, bis keine Mehlreste mehr sichtbar sind, dabei nicht viel rühren, sondern eher alles vorsichtig unterheben. Zuletzt die flüssige, etwas abgekühlte Butter unter den Teig kurz unterrühren.

Diesen luftigen Teig sofort in die vor bereitete Kuchenform einfüllen, die Oberseite etwas glatt streichen und in den vor geheizten Backofen einschieben.

Den Biskuitboden bei 180 ° C, in der Mitte der Backröhre stehend, mit Ober/Unterhitze 20 Minuten backen.

Aus dem Backofen nehmen, auf ein Kuchengitter stellen. Mit einem Messer ringsum den Kuchenboden vom Formrand lockern. Vorsichtig den Kuchenring öffnen und entfernen.
Auf das Kuchengitter ein Stück Küchenpapier legen. Den Kuchenboden wenden, auf das Kuchengitter stürzen, anschließend das Backpapier vom noch heißen Kuchen abziehen. Den Biskuitboden gleich waagerecht einmal durchschneiden, so dass zwei Hälften entstehen.

Die Sahne mit dem Rührgerät anschlagen. Speisestärke und Zucker langsam einrieseln lassen (dient als Ersatz für das nicht vorhandene Sahnesteif). So lange weiter schlagen bis Sahne eine gut feste Konsistenz hat.

Erdbeeren waschen, vierteln und dann in Würfel schneiden. Die eine Biskuithälfte damit belegen. Dann gleichmäßig einen Teil der Sahne darauf streichen. Zweite Biskuitbodenhälfte darauf geben. Dann mit der restlichen Sahne die Torte verkleiden. Ein paar weitere Erdbeerwürfel oben drauf legen und mit Schokoraspel bestreuen.

Sollte die Torte nicht gleich verzehrt werden sollte diese bis zum Verzehr in den Kühlschrank gestellt werden.

Ich bin leider nicht dazu gekommen noch ein Bild vom Anschnitt zu machen. Irgendwie war die Torte danach ziemlich schnell aufgegessen….Aber wenn ihr das selbst nach backt, seht ihr ja selbst wie der Anschnitt aussieht :zwinker:

Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil IV…

nachdem der dritte Versuch in die Hose ging habe ich heute gleich noch einen vierten Versuch gestartet. Irgendwie müssen sich diese Beeren ja auch lecker verarbeiten lassen :zwinker: Heraus kam dabei folgendes – das Rezept ist für eine 18er Springform:

SCHNELLER HIMBEERKUCHEN

Für den Rührteig:

25 g weiche Butter, 50 g Zucker, 1 kleine Prise Salz, 1 Ei, 75 g Mehl, 2-3 EL kalte Milch

Für den Belag:

3 Hände voll Himbeeren (es geht auch jegliche andere Beerenart, je nach Saison)

Zuerst den Backofen auf 200 ° C  Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für den Rührteig Butter zusammen mit Zucker und einem Ei mit dem elektrischen Handmixer gut schaumig rühren.
Mehl auf einmal zu der Butter/Eiermischung hinzu geben und unterrühren. Zusätzlich noch etwas kalte Milch unter den Rührteig einrühren.
Den Teig in eine leicht mit Fett ausgestrichene, mit etwas Mehl bestäubte Kuchenform einfüllen, glatt streichen.

Die gewaschenen Himbeeren auf den Teig gut verteilt auflegen und in den vor geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre stehend, einschieben.
Etwa 30 Minuten backen.
Aus dem Backofen holen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen (kann aber auch warm gegessen werden)

Viel Spaß beim Nachbacken meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil III…

Es geht Schlag auf Schlag in der Küche. Doch heute Morgen musste ich dann doch auch einen Rückschlag in Sachen Versuchsbackstube einstecken. Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, auch noch etwas zu backen mit Beeren. Nun ja Beeren sind gerade häufiger im Warenkorb, da sie gerade Saison haben und somit kann es unter Umständen schon vorkommen, dass bei uns auch Beeren im Warenkorb sind. Da der Apfelkuchen mit dem Rahmguss gut in der Zeit machbar war, dachte ich mir dass ich das jetzt mal ausprobiere ob das einen Wert hat wenn man anstatt Äpfeln Beeren rein macht. Da es im Topfgeldjäger Studio nur eine Kleine Springform gibt (ich weiß grad nicht auswendig ob das eine 18er oder 20er ist) habe ich das alles jetzt mal mit meiner 18er Form ausprobiert. Ich habe die Mengen an Teig und auch für den Rahmguss gleich gelassen wie in meinem unter Versuchsbackstube Teil I geposteten Rezept. Hintergrund ist der, dass ich wollte, dass der Mürbteigrand schön ordentlich bis zur Backform hochgeht und dass die Füllung dann entsprechend hoch ist.

Gesagt getan also, anstatt der Äpfel von letztem Mal habe ich Heidelbeeren rein gemacht. Rahmguss schön angekocht, darüber gegeben und das Ganze für 25 Minuten in den Backofen. Nach 25 Minuten sah das alles wirklich top gebacken aus, ich habe den Kuchen also rausgenommen und da es wichtig ist für die Sendung, dass der Kuchen direkt aus der Form genommen und angeschnitten werden kann, habe ich das auch gemacht.

Aus der Form nehmen ging noch problemlos, aber das Anschneiden dann nicht mehr. Die ganze Suppe lief mir einfach nur so entgegen. Kurzum der Kuchen außen hui und innen pfui. So wie ich es sehen konnte haben mehrere Aspekte zu dem nicht Gelingen geführt – zum einen war das viel zu viel Teig, sprich der Boden wohl zu dick. Dann zu viel Rahmguss, sprich zu hoch um in der kurzen Zeit fest zu werden. Dann kam noch hinzu dass die Beeren während dem Backen scheinbar noch Wasser gezogen haben. Tja und so konnte das einfach in der kurzen Zeit nix werden.

Aber das ist ja Sinn und Zweck einer Versuchsküche – Versuche zu machen. Nun ja und der hier ging nun eben in die Hose! – Passiert. Lieber jetzt als in der Sendung!

ich schreib Euch jetzt das Rezept hierfür auch nicht auf – es lohnt sich nicht das genau so nach zu backen. Ich habe gerade noch einen neuen „Beerenversuch“ im Ofen! Rezept folgt :zwinker:

Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil I

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben ist bei mir gerade die Versuchsbackstube geöffnet. Die Herausforderung – wie kreiere ich aus den vorhandenen „Back“Grundzutaten (Milch, Sahne, Öl, Butter, Eier, Salz, Zucker, Mehl, Stärke) einen Kuchen, der nachher mit jeglicher Obst oder Beerenart kombiniert gut schmeckt, den Juror vom Hocker reißt?!? und das alles am besten in max. 35 Minuten (Zubereitungszeit und Backzeit zusammen)

Ich habe mich nun gerade vorhin mal an einen Mürbteigboden gemacht und dazu einen Rahmguss. Als Obst habe ich jetzt einfach mal klassisch Äpfel verwendet.

APFELKUCHEN MIT MÜRBTEIG UND RAHMGUSS

Für den Boden:

250 g Mehl, 125 g Butter, 7 EL Zucker, 1 Ei

Für den Belag / Rahmguss:

3 Äpfel, 200 g Sahne, 100 g Zucker, 2 Eier, 50 g Butter, 65 g Stärke

Die Butter für den Boden leicht erwärmen und weich bis leicht flüssig werden lassen. Dann das Mehl, der Zucker und das Ei zusammen mit der weichen Butter ordentlich zu einem Teig verkneten. So lange man die Äpfel schält den Teig in Alufolie gewickelt ins Gefrierfach legen. Die Äpfel schälen und entkernen. Dann in Schnitze schneiden und die Schnitze wiederum in mittelgroße Stücke.

Den Teig aus dem Gefrierfach nehmen und 3/4 des Teiges in eine gebutterte und gemehlte Springform (26er) auf dem Boden ausrollen. Aus dem restlichen Teig einen ca. 3 cm breiten Rand machen. Den Boden mehrmals leicht mit einer Gabel einpieksen. Darauf dann die Apfelstücke verteilen und gleichmässig mit ein bisschen Zucker bestreuen.

Für den Rahmguss die Sahne, den Zucker, die Eier und die Butter langsam auf dem Herd in einem Topf erhitzen. Dabei fleißig um- und verrühren, damit die Eier gut mit der Sahne verquirlt sind. Wenn die Zutaten gut miteinander vermengt sind langsam die Stärke und weiterem erwärmen auf dem Herd unterrühren (die Masse darf nicht kochen). Den Rahmguss vom Herd nehmen und gleichmäßig über die Äpfel verteilen.

Das Ganze nun im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen. Wenn die Backzeit zu Ende ist, Springform aus dem Ofen holen und von oben noch einmal leicht mit Zucker bestreuen (damit die Äpfel von oben noch leicht karamelisiert werden)

Das Rezept ist ziemlich einfach gehalten. Natürlich ist der Kuchen noch verfeinerbar. Beispielsweise könnt ihr die Stärke im Rahmguss durch ein Päckchen Puddingpulver Vanille ersetzen. Was auch nicht schlecht ist, ist eine Zimtnote über den Äpfeln, sprich Zimt und Zucker über die Äpfel streuen bevor der Rahmguss darauf kommt. Aber diese Sachen habe ich jetzt heute bewusst nicht so gemacht, weil ich, wie oben schon gesagt, nur gewisse Grundzutaten in der Sendung zur Verfügung habe und nicht weiß ob genau an dem Tag wo wir dran sind evtl. Zimt im Warenkorb ist.

Ein Stück von dem Kuchen ist warm schon verputzt worden (der Juror muss das ja auch warm essen in der Sendung, so schnell kühlt das Ganze ja nicht aus). Also ich muss sagen, der Kuchen schmeckt! Ist auf alle Fälle auf meiner Rezeptliste für die Sendung. Ich werde morgen weitere Versuche backen. Mal schauen was bei raus kommt.

Viel Spaß beim Nachbacken!

– Michaela

die Vorbereitungen sind in vollem Gange….

genau heute in zwei Wochen ist der Tag erreicht, ab dem Silvia und ich uns für die Aufzeichnung der Topfgeldjäger bereit halten müssen. Es ist also nicht mehr wirklich viel Zeit bis dahin. Auf Grund dessen befinden wir uns also quasi in der heißen Vorbereitungsphase. Seit ich den Anruf erhalten habe, dass wir dabei sind bin ich gerade fleißig am Rezepte zusammen suchen, bzw. einfach kreative Anregungen zu holen, was die Kreativität betrifft.

Ich weiß nicht ob jeder von Euch die Sendung kennt. Für all diejenigen, die es nicht kennen, kopiere ich an dieser Stelle mal eben kurz einen Teil der bei Wikipedia hinterlegte Erklärung rein. Dann dürfte es allen klar sein, was so grob das Konzept der Sendung ist:

„In der Sendung treten zwei Frauen und zwei Männer mit jeweils drei Gerichten gegeneinander an. Beide Teams haben identische Zutaten zur Verfügung, aus denen sie eigenständig drei Gänge zubereiten müssen. Für die Vorspeise, das Hauptgericht und das Dessert haben die Kandidaten 45 Minuten Zeit. In vier Quizrunden können die Teilnehmer weitere Zutaten gewinnen. Die ersten drei Quizrunden beinhalten Multiple-Choice-Fragen, die vierte Frage ist eine Schätzfrage. Die zu erspielenden Zutaten können sich die Teams im Vorfeld aussuchen.

Am Ende entscheidet der Sternekoch Frank Rosin als Juror, wer gewonnen hat. Bei einem Unentschieden können die Kontrahenten noch einmal gegeneinander antreten, oder aber das Preisgeld wählen. Die Gewinner können ihr erspieltes Preisgeld wählen oder – nachdem sie die Zutaten gesehen haben – das Geld erneut gegen ein neues Team setzen. Der Gewinn erhöht sich dann, von einem gewonnenen Duell zum Nächsten, von 1.000 Euro auf 2.000, auf 4.000 und auf maximal 10.000 Euro. Bei einer Niederlage ist das bisher gewonnene Geld verloren.“

Hinzugefügt sei, dass beide Teams ein so genanntes Grundzutatenrepertoire haben. Diese Grundzutaten sind:

Milch, Sahne, Fleischbrühe, Zwiebeln, Knoblauch, Öl, Olivenöl, Butter, Weisswein, Rotwein, Weissweinessig, Eier, Salz, Pfeffer, getrocknete Chili, Zucker, Mehl, Stärke, Senf

Tja und nun geht es darum, aus dem bereitgestellten Warenkorb, dessen Zutaten wir erst kurz vor der Aufzeichnung wissen und den Grundzutaten ein leckeres Drei Gänge Menü zu zaubern. Ich werde auf alle Fälle den Dessert Teil übernehmen. Silvia hat es nicht so mit dem Backen und Süßspeisen machen und ich würde doch an dieser Stelle von mir behaupten, dass ich das nicht soooooo schlecht kann :cool:

Ich hingegen überlass Silvia das Feld in Sachen Vinaigrettes, Soßen, Spätzle selber machen usw. Das ist nun wirklich so gar nicht meine Stärke. Wie ihr also seht, ergänzen wir uns dann doch recht gut für die Sendung und ich bin mir sicher, dass wir das irgendwie hinkriegen.

Ich bin gerade dabei noch ein paar Dinge Probe zu backen. Ich will Rezepte für mich haben, die ich auf alle Fälle aus den genannten Grundzutaten machen kann und dann je nach Warenkorb, was so passendes für das Dessert dabei ist (irgendwelche Früchte, Obst oder so) werde ich dann die ganze Sache verfeinern. Gerade habe ich einen Kuchen schon mal Probe gebacken. Ich schreib gleich noch nen Artikel mit dem Rezept dazu. Wird eh mal wieder für eine Rezeptrunde hier Zeit. Die Schwierigkeit liegt halt noch darin, dass das Gebackene nach 45 Minuten komplett fix und fertig und genießbar auf dem Jurorenteller sein sollte. Sprich die Zeit bis der Kuchen in den Backofen geht muss so kurz wie möglich sein und die Backzeit sollte auch nur um die 25 Minuten betragen, damit das Ganze dann auch noch kurz ein bisschen abkühlen kann. Gar nicht unspannend sag ich euch….

Gestern war ich noch bei Silvia. Wir haben zusammen die von der Redaktion benötigten Fragebogen ausgefüllt und zurückgesendet, dann natürlich um 15 Uhr Topfgeldjäger im Fernseh angeschaut, ein paar Rezeptbücher gewälzt und darüber nachgedacht wie wir wohl am besten „vorgehen“ um in 45 Minuten fertig zu werden und ein unwiderstehliches 3 Gänge Menü kreiert zu haben.

Also kleines Team Schmankerl haben wir uns dann noch online Schürzen mit unserem Teamnamen designt und in Auftrag gegeben. So sehen wir nachher dann nicht aus wie Schwein und kommen auch Kleidungstechnisch als Team gut rüber. Was haltet ihr davon?

Tja wie ihr seht, stehen alle Zeichen auf Angriff auf den Sieg. Morgen werde ich mal noch ein bisschen weiter Probekochen und Probebacken. Rezepte werde ich hier dann auch posten (sofern das Ganze natürlich schmeckt *haha*)

Ich wünsch Euch noch einen schönen Abend meine Lieben!

– Michaela

spannende Dinge…..

zu aller erst einmal muss ich sagen, dass es doch echt komisch ist. Grundsätzlich in den Nächten von Donnerstag auf Freitag träume ich immer von Rambo. Ob das wohl daran liegt, dass Rambo an einem Freitag eingeschläfert wurde? Heute sind es mittlerweile schon 18 Wochen seit er nicht mehr hier ist. :schock: Meine Güte und mir kommt es immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. Aber nun ja so wein Schmerz wird wohl nicht so schnell vergehen und immer auf eine gewisse Art und Weise bleiben.

Ich habe in der Überschrift geschrieben: spannende Dinge… Liegt auch daran, dass gerade einiges spannend ist. Ich hatte ja im letzten Blogartikel geschrieben, dass Franca gedeckt wurde. Heute morgen habe ich auf der Seite des Retrieverclub Deutschland mal so in der Welpenliste nachgeschaut und was sehe ich da? Der Wurf ist schon eingetragen.

Jetzt hoffen wir mal, dass in drei Wochen auf dem Ultraschall auch was zu sehen ist und Franca aufgenommen hat. Aber ich denke Rambo wird das ganze Schicksal schon in die richtige Bahn lenken. Es bleibt aber auf alle Fälle spannend und ich hoffe, dass ihr alle die Daumen drückt.

Diesen Samstag gehe ich in Tuttlingen zu einer Begleithunde Prüfung. Dort wird ein Sohn von Franca aus ihrem ersten Wurf teilnehmen. Da ich so was mit meinem Hund dann auch mal machen möchte, will ich mir das mal anschauen. Also quasi wie läuft das genau ab, was muss man da alles können, wie wird das geprüft etc. Sicherlich spannend so etwas zu sehen.

Am Mittwoch war das Hutchison United Ride Morewood World Cup Team im Bikepark. Der Bikepark hat an dem Tag extra seine Pforten dafür geöffnet. Zwei von den Worldcup Fahrern konnte ich letztes Jahr ja schon kennenlernen. Dieses Jahr waren die Geschwister Tracey und Mick Hannah noch dabei. Beider super erfolgreich im Worldcup und mehr als prominent :zwinker:

Es war ein wunderbarer Tag. Das Wetter hat gehalten und die ganzen Gewitter und Regengüsse zogen über den Bikepark hinweg. Tim und Fabiené kannten mich sogar noch von letztem Jahr. So was hat man natürlich auch nicht alle Tage. Die Hannah Geschwister waren auch unglaublich sympathisch und nett. Locker zu einem Pläuschen aufgelegt etc. Es hat sehr viel Spaß gemacht zu fotografieren. Die Bilder von den Worldcupern habe ich dann auch direkt in ein extra Album hochgeladen (auf dem Album beim Bikepark Blog sind alle Bilder von dem Tag drin, sprich auch von den anderen Fahrern die da waren). Wer will kann sich die Fotos des Teams gerne mal anschauen. Ich denke da sieht man gut wie entspannt die alle waren und was wir für Spaß hatten.

Tja und was auch ne spannende Sache wird ist – Trommelwirbel – die Topfgeldjäger Sache. Ich hatte Euch in dem Bericht hier und hier mal davon erzählt, dass Silvia und ich uns beworben haben. Nun ja was soll ich sagen? Heute morgen habe ich den Anruf erhalten, dass wir bei der Sendung mitmachen dürfen :dance2: Ist das gut oder ist das gut! Ich freu mich gerade echt. Da ich ja wirklich gerne koche und backe, kann man das toll miteinander verbinden und so komme ich auch endlich mal wieder ein bisschen raus. Anreise und Hotel etc. in Hamburg wo die Aufzeichnung stattfindet wird vom Sender übernommen. Das tolle ist: Ich wollte schon immer mal wieder noch mal nach Hamburg und jetzt habe ich die Gelegenheit dazu. Schön auch dass es schon in drei Wochen ist. Wieso? Nun ja so lange ich noch keinen Hund habe lässt sich das alles so spontan besser organisieren, ganz einfach. Und was mich auch an der ganzen Sache freut ist, dass ich Steffen Henssler wieder sehen werde. Habe ihn ja Anfang Mai in Stuttgart bei seiner Tournee getroffen und jetzt treff ich ihn halt noch mal – ich finds super! Spannd Spannend würde ich sagen.

Wie ihr seht ist gerade einiges für die nächste Zeit noch ein bisschen ungewiss und das macht es spannend. Aber es sind dieses Mal wenigstens Dinge, die angenehm spannend sind und die außnahmsweise mal nicht mit meinem Untermieter gerade zu tun haben.

Aber ich bin jetzt so egoistisch und sag einfach mal – das sei mir auch mal gegönnt!

In diesem Sinne! Schönen Freitag Euch noch!

Grüße

– Michaela

Tortenfieber….

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich gerade mal wieder meine mobile Festplatte so durchstöbert. Dabei bin ich auch wieder auf Bilder von Torten gestoßen, die ich schon mal gebacken habe und die ich wohl auch jetzt dann nacheinander mal wieder machen will. Da ich die Tage ja schon so im Rezeptefieber war, schreibe ich Euch heute noch eine Torte auf, die jetzt mit der Erdbeeren Zeit wirklich toll schmeckt!

ERDBEER ZEBRA TORTE

Für den Boden:

3 Eier, 3 EL heißes Wasser, 75g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker. 1 Pck. Puddingpulver Schokoladengeschmack, 1 TL Backpulver, 90g Mehl

Für die Tortencreme:

10 Blatt Gelatine, 4 Eigelb, 200g Zucker, 250ml Milch, 750g Magerquark, Saft einer Zitrone, 500ml Sahne, 2 EL Kakaopulver

Sonstige Zutaten:

750g Erdbeeren, evtl. Süßigkeiten zum Verzieren

Für den Biskuit Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelbe und 3 EL heißes Wasser dickschaumig schlagen, Zucker und Vanillezucker dabei einrieseln lassen. Mehl mit Puddingpulver und Backpulver mischen, darüber sieben, Eiweiß darauf setzten und alles vorsichtig unterheben.
Eine Springform am Boden fetten, Masse einfüllen. 25 Min. bei 170 Grad backen. Auskühlen lassen.

Für die Creme Gelatine einweichen. Eigelbe, Zucker und Milch verrühren. In einen Topf geben, aufkochen lassen, vom Herd ziehen. Gelatine ausdrücken, in der warmen Creme auflösen. Die Creme etwas abkühlen lassen. Quark mit Zitronensaft vermischen, unterrühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Die Creme halbieren, in 1 Hälfte das Kakaopulver rühren.
Biskuit aus der Form lösen. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring darum schließen. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und halbieren. Den Tortenboden damit belegen. Auf die Kuchenmitte einen Schöpflöffel helle Creme geben, darauf einen Schöpflöffel dunkle Creme, so dass die Cremes nach außen gedrückt werden. So weiterverfahren, bis die Cremes aufgebraucht sind. Mit einem Holzspieß oder ähnlichem oben ein marmoriertes Muster ziehen. Torte kühl stellen, am besten über Nacht und vor dem Servieren wie gewünscht verzieren (z.B. mit weiteren Erdbeerhälften, Sahnetupfen, Mikdaoschokoladenstäbchen, etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt)

Beim Anschneide der Torte müsste dann gut das auf dem Foto abgebildete Zebramuster zu sehen sein.

Guten Appetit!

– Michaela

Alle guten Dinge sind drei….

So, nun kommen wir noch zum dritten und letzten Rezept meiner Geburtstagstorten. Dieses Mal noch etwas schokoladiges (Eine Eigenkreation) :cool:

SCHOKOCREME TORTE MIT KIRSCHEN

Für den Boden:

4 Eier, 175g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 90g Mehl, 20g Kakao, 40g Speisestärke, 2 TL Backpulver, Wasser

Für die Füllung:

1 großes Glas Sauerkirschen, 600 g Schlagsahne, 150ml warmes Wasser, 1 Pck. Dr. Oetker Torten Creme Schoko Sahne

Für den Deckguss:

2 Pck. Tortenguss klar, 375ml Kirschnektar, 125ml Wasser, 4 EL Zucker

Eier, getrennt, das Eiweiß mit ca. 3-4 EL nicht zu warmen Wasser steif schlagen, Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Eigelbe kurz, langsam und sorgfältig unterschlagen. Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver draufsieben und vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben.
Masse in der nur am Boden gefetteten Springform (26cm) glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 190° C  Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Mit dem Messer vom Formrand lösen, auskühlen lassen und waagrecht durchschneiden.

Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Boden auf eine Tortenplatte legen. Tortenring darum stellen. Sahne steif schlagen. Cremepulver in eine Rührschüssel geben, warmes Wasser hinzufügen und mit einem Schneebesen 1/2 Minute gut verrühren. Sahne in zwei Portionen unterheben. Abgetropfte Kirschen auf dem Boden verteilen und dann Schoko-Sahne-Creme darüber geben. Zweiten Tortenboden auflegen.

Den Guss aus Tortengusspulver nach Packungsanleitung mit Zucker, Kirschnektar und Wasser herstellen und auf den oberen Boden gießen.

Torte mindestens 3 Stunden (besser über Nacht) kalt stellen. Vor dem Servieren Tortenring mit einem Messer lösen und die Stücke mit Schokoladenornamenten verzieren.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und schlemmen!

– Michaela

Geburtstagstorte die Zweite…

Wie versprochen schreibe ich Euch noch die weiteren Torten auf, die ich zu meinem heutigen Geburtstag gebacken habe. Nach dem geschichteten Käsekuchen in meinem letzten Artikel (ich habe im übrigen jetzt noch ein weiteres Bild vom Anschnitt noch noch mit dazu gefügt.) möchte ich euch jetzt das Rezept für folgende Torte aufschreiben (Rezept aus „Philadelphia – das Tortenbuch“)

ANANAS KOKOS PHILADELPHIA TORTE

Für den Boden:

150g Löffelbiskuit, 125g Butter

Für den Belag:

600g Philadelphia Doppelrahm Frischkäse, 300g Joghurt, 2 EL Rum, 4 EL Kokosraspel, 3 EL Zitronensaft, 250g Ananas (aus der Dose). 1 Pck. Tortenguss klar, 75g Zucker

Die Löffelbiskuit in einen großen Gefrierbeutel füllen, den Beutel verschließen und den Inhalt mit einem Nudelholz oder mit den Händen vollständig zerbröseln.

Die Butter schmelzen, mit den Bröseln vermischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken.

Philadelphia, Joghurt, Rum, Kokosraspeln und Zitronensaft mit einem elektrischen Rührgerät vermischen.

Ananas abgießen und den Saft auffangen. Gut abtropfen lassen. 100ml Ananassaft mit 50ml Wasser verdünnen. Die Ananas in mundgerechte Stücke schneiden. Tortenguss, Zucker und den verdünnten Saft aufkochen und unter die Philadelphia Creme rühren.

Ein Viertel der Creme auf dem Tortenboden verteilen, darauf Ananasstückchen geben. Zum Schluss die restliche Creme in die Springform füllen und mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Torte mit ein paar frischen Fruchtstückchen und Kokosraspeln garnieren.

Gut gekühlt, direkt aus dem Kühlschrank genießen. Lasst es Euch schmecken!

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 Next