Tag Archives: Backen

Einfach mal aus dem Alltag ausbrechen….

Es ist Mitte der Woche und nur noch der morgige Tag und dann ist auch der Februar 2019 schon wieder Geschichte. Morgen ist der „Schmotzige Donschdig“ und d.h. die Hauptfasnetstage stehen an und bis nächste Woche Mittwoch sind dann quasi hier bei uns überall die Hexen bzw. Narren los. Wie in meinem letzten Beitrag erzählt war ich ja auch nach sehr sehr langer Zeit mal wieder im Hexenhäs unterwegs. Letzten Samstag gab es dann direkt die Fortsetzung. Einfach raus, mit wunderbaren Leuten, bei schönem Wetter einen wunderbaren Nachmittag/Abend verbringen. Und somit war das Quartett auch wieder unterwegs biggrin_girl.gifWir haben beschlossen nun immer ein Selfie von uns zu machen wenn wir unterwegs sind und lustigerweise ohne dass wir explizit drauf geachtet haben, stehen wir auch genau wieder so in der Reihenfolge wie beim letzten Mal.

Es ist einfach schön wenn man Menschen um sich herum hat mit denen man sich so herrlich unkompliziert versteht und Spass haben kann. Einfach eine schöne Zeit, ein Ausbruch aus dem Alltag und Ablenkung von dem ein oder anderen Thema. Was ich dabei auch immer noch so wunderbar finde – es wissen alle drei über meinen Untermieter Bescheid, es wissen alle dass ich keinen Alkohol trinke und dennoch Spaß haben kann und keines der Dinge wird jemals thematisiert wenn wir unterwegs sind. Es ist alles „normal“ und eine Fügung und Geschenk so eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und zwar mit völliger gegenseitiger Akzeptanz. ja2.gif

Heute Nachmittag hatte ich beim Spaziergang mit meinen zwei Jungs Begleitung von Resi und ihrem Frauchen. Die Hunde trafen zum aller ersten Mal aufeinander, aber ich wusste, dass das klappen würde. Resi hat gelegentlich ein bisschen „Rüpelei“ Probleme mit anderen Hunden und ich war mir aber sicher, dass sie, sollte sie dieses Verhalten Beau gegenüber zeigen von diesem direkt eine entsprechende Ansage kassiert, wenn sie den Bogen überspannt. Und so war es auch zu Beginn kurz. Innerhalb von 2 Minuten war alles zwischen den dreien geklärt, Beau hat mal kurz den Moderator gespielt und einem wunderbaren, entstpannten gemeinsamen Spaziergang bei schönem Wetter stand nichts mehr im Wege. smilie_tier_168.gif

Selbst am Schluss für ein Foto hatte Resi null Probleme zwischen Beau und Elvis eingereiht zu sitzen. Geflitzt und getobt haben alle auch schön, gleichmäßig und ausgiebig und somit war der Nachmittags Spaziergang für alle Beteiligten eine schöne Sache, die defintiv baldige Wiederholung verlangt. Ziel dieser Spaziergänge etc. ist es, dass Resi im August kein Problem damit hat bei Beau, Elvis und mir ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Das ist noch ein bisschen Arbeit bis dahin, aber ein bisschen Zeit ist ja noch und der Anfang ist definitiv schon gemacht und wer mich kennt weiß, dass ich bei so was immer alles mir in der Macht stehende versuchen werde, dass Resi’s Familie problemlos und ohne Sorgen in den Urlaub fahren kann und Resi derweil eine schöne Zeit hier verbringt und quasi auch ein paar schöne Urlaubstage hat. Ich werde hier definitiv weiter davon berichten. smilie_girl_017.gif

In den letzten Tagen habe ich auch weiterhin immer mal wieder gebacken. Und zwar nach wie vor im Glas. Nach einer Weile mit diversen Kuchenarten hatte ich nun die Vision eines Zwiebel/Speck Brotes. Und wie ich nun mal so bin tüftel und versuche ich gerne ein bisschen herum und siehe da, es entstanden dann die ersten Brote im Glas. Ein Roggen/Buttermilch Teig mit Zwiebel und Speck darin enthalten. Lecker knusprig im Backofen ausgebacken.

Nach einigen Tagen Käsekuchenduft ist nun ein pikanter Duft in meiner Küche eingezogen und es riecht wirklich herrlich. Natürlich habe ich direkt ein paar der Brotgläser gebacken und auch schon luftdicht verschlossen, so dass das Brot eine Weile lang gut genießbar ist. Ich werde die ein oder andere Variante dann noch mit unterschiedlichen Whiskys ausbacken. Ihr wisst ja – meine Versuchsreihe smilie_girl_007.gif

Heute hatte ich im übrigen schon ein Telefonat mit dem Krankenhaus. Mal wieder die Radiologie. Ich musste meinen diesjährigen Kopf MRT Termin anfragen. Und welch eine Ironie – er ist genau an dem Tag an dem auf den Punkt genau vor elf Jahren das aller erste MRT von meinem Untermieter gemacht wurde. Ob das jetzt ein gutes oder schlechtes Omen ist wird sich dann im Juni noch heraus stellen. Auf alle Fälle wird das wieder ein Kopftechnisch anstrengender Tag. Aber ich hab ja noch ein bisschen Zeit und Luft um mich mal wieder seelisch und moralisch darauf vorzubereiten. Aber ich dachte heute eben nur so bei mir, als ich mit der netten Assistentin des Radiologen sprach, dass es schon ein bisschen eine Ironie ist, dass das genau auf den Tag passiert. scratch_girl.gif

Hat eigentlich jemand von Euch die Oscarverleihung gesehen, bzw. davon was mitbekommen. Ich hatte in meinem Beitrag vom 17.01. erzählt, dass ich unter anderem den Film „Bohemian Rhapsody“ angeschaut habe und ihn wirklich sehr gut fand und auch irgendwo völlig faszinierend. Tja und genau dieser Film hat nun einiges bei den Oscars abgeräumt. Unter anderem auch der Freddy Mercury Darsteller den Oscar für den besten männlichen Hauptdarsteller. Wie ich heute gesehen habe wird der Film nach wie vor in Albstadt im Kino noch gezeigt. Sollte er ab nächster Woche Donnerstag immer noch zu sehen sein, werde ich ihn mir wohl noch einmal im Kino anschauen. Ich schaue mir sehr gerne Filme, die mich in den Bann ziehen noch einmal an. Auch weil bei jedem Mal anschauen irgendwie mehr Details und andere Dinge auffallen und für meinen Kopf auch so besser speicherbar sind. Wer Zeit Lust und Laune hat mitzugehen kann sich sehr gerne einfach bei mir melden. smilie_essen_199.gif 

Zum Abschluss des Artikels möchte ich Euch noch zwei Bilder zeigen vom heutigen Abendspaziergang mit Beau und Elvis. Ich bin ja immer wieder aus Neue fasziniert was für ein guter Künstler die Natur doch ist und welche zauberhafte und auch irgendwo magische Momente sie uns immer wieder schenkt. Leider haben nicht so viele Leute mehr wirklich Zeit, Geduld und auch auf eine gewisse Art und Weise den Wahrnehmungssinn für so was. Mich haben die, vielleicht fünf Minuten, heute Abend sehr gefesselt und ich musste einfach mit meinem Handy ein paar Fotos machen.Zumal Beau und Elvis einfach perfekt in dieses Bild passten.

Unglaublich oder? Das lässt einen für einen Moment alles um einen herum vergessen, die herrlich frische Luft einatmen, einen kurzen Moment verweilen und einfach nur das Naturschauspiel genießen. So etwas hätte ich ziemlich sicher nicht ohne meine Hunde heute Abend gesehen oder wahr genommen. smilie_tier_123.gif

Für diesen ruhigen und schönen Moment noch ein Lied welches ich die letzten Tage häufiger angehört habe. Auch weil es mich textuell irgendwie immer wieder festgehalten hat. Und bei den Oscars wurde es dann noch in einer wahnsinnig tollen Art und Weise live performt.

Habt noch einen wundervollen Abend meine Lieben. Allen Närrinen und Narren unter Euch wünsche ich von ganzem Herzen „A gligselige Fasnet 2019“ Genießt es, macht Fotos, haltet Erinnerungen fest, lacht, vergesst mal für eine gewisse Zeit alle Sorgen und Ängste, bzw. versucht es zumindest. Wir machen das in letzter Zeit glaube ich zu selten…..

Wie sagt Julia Engelmann so schön in „One day / Recogning  Text…“  – „(…) das Leben was wir führen wollen, können wir selber wählen – also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen. (…)“

Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Neue Erkenntnisse, Experimente und Gedanken…

Freitag Abend und die letzte Stunde des Tages bricht an. Eine turbulente Woche. Mit viel Neuem, was ich so noch nicht erlebt habe in meinem Leben, mehr Tiefs als Hochs und jeder Menge Gedanken, Erkenntnisse und auch Tränen. Es ist kalt geworden bei uns. smilie_wet_135.gif In den Nächten gibt es gerade nicht selten zweistellige Minusgrade und aktuell ist die Gegend wieder in ein weißes Schneekleid gehüllt. Der Winter ist angekommen. So richtig. An sich mag ich den Winter recht gerne. Es ist eine Jahreszeit in der meine Kopfschmerzen besser kontrollierbar und weniger sind als im Sommer oder in den Übergangsjahreszeiten. Allerdings kann der Kopf halt nicht zur Ruhe kommen wenn ständig die Denkmaschinerie im Hintergrund läuft. Ungewollt versteht sich und nicht mal eben abschaltbar. Die letzten Nächte sind mal wieder schlecht. So richtig schlecht und manche, die meine WhatsApp Status sehen können haben sicherlich auch schon gemerkt, dass ich immer wieder mitten in der Nacht Dinge poste, weil ich einfach nicht schlafen kann. Es ist eine Crux. Der Körper schreit eigentlich schon seit Wochen, bzw. Monaten nach Schlaf, aber es passiert nichts, bzw. der Kopf will nicht darauf hören. Mein Schmerzempfinden ist aktuell wegen der ganzen Sache auch mal wieder recht gering. Das musste ich diese Woche auch mal eben so feststellen.

Was das ist? Das ist kurz unter meinem rechten Handrücken in der Größe von ungefähr einem zwei Cent Stück. Richtig tief verbrannte Haut. Nein, nicht nur irgendwie oberflächlich, sondern mal so richtig schön tief. Die Wunde ist jetzt aktuell schon 5 Tage alt. Meine rechte Hand ist ja schon immer mit einigen Narben übersät gewesen, aber das hier wird nun mit Abstand die Größte. Diese Woche passiert und zwar erst einmal fast unbemerkt. So richtig schön an der elendig heißen Schwedenofentür verbrannt als ich Holz nachgelegt habe. Ich habe das nur deshalb gemerkt, weil es auf einmal derbe nach verbrannter Haut roch. Und jaaaa ich kenn den Geruch von ein paar anderen Hautverbrennungen am Backofen zum Beispiel. Ich muss wirklich aufpassen. Dieser hoch akuter Schlafmangel versetzt meinen Körper in eine Art Schlafzustand. Nein – ich meine nicht Geistig. Das ist da die Ironie immer daran. Geistig fühle ich mich in keinster Weise müde. Ihr seht mich auch nicht wirklich gähnend oder schlaftrunken durch die Gegend laufen – das ist überhaupt nicht der Fall! 

Die frische und kalte Luft ist wunderbar um den Kopf gut mit frischem Sauerstoff durchzupusten. Einige mögen diese Kälte ja nicht, aber hey – es ist Winter und wem es zu kalt ist sollte halte einfach mal einen Pullover mehr anziehen oder, aber sich definitiv nicht scheuen raus zu gehen. Jetzt am Wochenende soll es wieder ein bisschen milder werden. Dann zieht es bestimmt auch wieder ein paar Leute mehr nach draußen. Beau und Elvis finden den Schnee und die Kälte toll. Sie lieben es herum zu flitzen, auf dem weichen Schnee Untergrund ihre Pfoten aufzusetzen und auch einfach mal ein Maul voll Schnee in die Luft zu werfen. 


Was für mich definitiv ein Vorteil ist – ich seh gerade in der Dämmerung oder wenn es dunkel ist meine Hunde aktuell bei dem Schnee wieder viel besser draußen. Und wenn es auch so kalt ist laufen nicht so viele Leute einem über den Weg. Man kann also alles schön in Ruhe angehen. Sich die Schneeflocken ins Gesicht fallen lassen, das Knirschen des Schnees hören wenn man so vor sich hin läuft, seinen Gedanken nachhängen, und so wie ich heute Abend, sich auch mal mit dem Gedanken befassen, dass es doch mal wieder Zeit wäre für einen weiteren Blogartikel hier smilie_girl_120.gif

Manchmal überlege ich auch einfach was für eine Kreation ich denn als nächstes Backen könnte. Sei es als Waffel für den Waffelmontag, als Kekskreation für die Hunde oder auch als Kreation für meine neue Versuchsküche. Neben der Schaffung alkoholfreier Sachen gibt es von Zeit zu Zeit immer wieder auch Kreationen mit unterschiedlichen Whiskys. Der Hintergrund dafür ist, dass die Whiskywelt und deren Geschmäcker gerade im Aromen und Würzbereich eine unfassbar grosse Palette bieten und ich möchte wissen ob sich diese Aromen und Geschmäcker im Endergebnis wiederspiegeln oder völlig verloren gehen. Da ich selbst in keinster Weise Alkohol zu mir nehme und auch lange nicht die Tiefe an Wissen etc. habe, die es dazu braucht habe ich mir absolute Whiskycracks als „Berater“ mit ins Boot geholt. Ich finde das total spannend wie man bereits nur am Geruch in eine wahnsinnige Aromenwelt eintaucht. Es wird also absolut spannend in der nächsten Zeit! Tja und an diesem „Neuen Projekt“ habe ich die letzten Tage dann auch mal angefangen und gebacken. 

Eine Kirsch Schokoladen Kuchen Variante im Glas mit diversen Aromen. Ich habe das Ganze „Cherry Chocolate Cake with Whisky Harmony“ getauft. Vier verschiedene Whiskys wurden in derselben Teigbasis verbacken und werden jetzt dann kommende Woche mal verkostet von Whiskykennern. Mal schauen welche der vier Varianten sie bei der Blindverkostung bevorzugen werden. Ich bin sehr gespannt. Aktuell stapeln sich die Gläser der ersten Versuchsreihe in meiner Küche.

Und für alle, die sich jetzt fragen, wieso ich den Kuchen denn immer im Glas backe. Das hat ganz einfache Gründe – zum einen ist er so bis zu nem guten halben Jahr haltbar, da er direkt nach dem Backen, wenn das Glas verschlossen wird ein Vakuum bildet. Außerdem ist es auch für später eine super geschickte Möglichkeit sich ein bisschen was auf Vorrat anzulegen und für Spontanbesuch oder Heißhunger immer was parat zu haben und zum anderen wird durch das Verschließen des Glases direkt nach dem Backen auch ein Großteil der Aromen mit Vakuumiert und gehen nicht durch abkühlen und ausdampfen verloren. Ach ja und natürlich lässt es sich so auch wesentlich einfacher an meine Verkoster schicken smilie_girl_120.gif Aber ich will ja mal nicht so sein. Ein Bild von einem Kuchen, der von seinem Verkoster aus dem Glas erlöst und angeschnitten wurde zeig ich Euch hier mal. Weil heute Freitag ist….


Wirklich lange überlebt hatte der Kuchen aber nicht. War wohl irgendwie zu schmackhaft und wurde innerhalb von 24 Stunden dann auch komplett vernichtet. Ich habe das mal als indirektes Lob angesehen. Schien wohl ganz gut zu schmecken und munden. girl.gif

Natürlich gab es diese Woche Montag auch wieder Waffeln bei mir. Waffelmontag hat ja wirklich schon Tradition und diese Woche stand die Waffel dann auch ganz im Sinne meiner Familientradition, bzw. Familienherkunft von meinem Opa Väterlicherseits. Es gab ostfriesische Grümmel Waffeln mit frischer Quarkcreme und heissen Himbeeren. Dazu Schokososse mit einem Hauch Vanille und original ostfriesischem Schwarztee mit Kluntje und Rahm. Und so sah das Ganze dann auf dem Teller aus.


Eigentlich bin ich mittlerweile ja eher Fan von den pikanten Waffeln, aber leckere süße Waffeln zwischendurch sind auch immer wieder eine willkommene Abwechslung und diese hier waren nicht wirklich mega süß, aber sehr sehr lecker. Sowieso in Kombination dann noch mit dem original Tee, den ich letztes Jahr Ende Oktober als ich bei der lieben Verwandtschaft im Norden war, mitgebracht habe. 

Kommenden Montag wird es wieder pikante Waffeln geben und ich will ja noch nicht zu viel verraten, aber ich habe da eine verrückte, neue Kreation im Kopf. „Wilde Waffeln“ – Waffeln aus Wildfleisch bestehend. Dammwild, Wildschwein, Reh. Dazu gibt es dann natürlich wieder einen leckeren Salat und als Nachtisch werde ich Blaubeer Käsekuchen Törtchen backen. Das Verrückte ist, dass schon seit letzten Montag alle Plätze an meinem Tisch für dieses Erlebnis besetzt und vorreserviert sind und ich schon zwei Leute vertrösten musste, die eigentlich gerne kommen wollten. Neue Waffelkreationen braucht das Land scheinbar biggrin_girl.gif

Ich denke es wird dieses Jahr noch weiter sehr spannend mit der Waffelsache. Ich bin ja kein Mensch, der gerne irgendwelche Sachen wiederholt oder so. Das heißt also für mich im Klartext, dass ich mir für dieses Jahr noch die ein oder andere Kreation überlegen und einfallen lassen muss. Wobei ich gerade das wirklich genieße. Es ist für mich ein Moment voller Ruhe, Kreativität und auch ein Stück weit Selbstverwirklichung und Neuschaffung. Wenn es dann immer noch Menschen gibt, die dir mit einem Lächeln im Gesicht sagen, dass es wirklich schmeckt und man ihnen den Genuss der Neuschaffung im Gesicht ansieht, dann ist es für mich immer wieder eine Bestätigung, dass ich trotz meines Untermieters noch in der Lage bin neues zu schaffen und sei es nur irgendein neues Backwerk. 

Damit mein Kopf wenigstens ein bisschen zur Ruhe kommt und keinerlei Reizflutung mehr hat, werde ich für heute den Artikel hier schließen. Der Freitag ist seit knapp zehn Minuten auch Geschichte und ich denke es ist an der Zeit für heute Schluss zu machen. 

Natürlich darf ein Lied, welches ich Euch nach dieser Woche ans Herz legen möchte auch nicht fehlen. Ich bin geschwankt zwischen einer Art „Gut Laune“ Musik und dem Lied, welches ich gerade immer wieder mal, gerade auch in der Nacht beim Spazieren gehen anhöre. 


 
Viel Spaß beim Anhören meine Lieben.
Ich Sende Euch Grüße durch die Nacht. Passt auf Euch auf.

– Michaela

 

Was leckeres zum schlemmen – Erdbeer Tiramisu

So langsam sind sie wieder überall geöffnet – die Erdbeerverkaufsstände an den Straßen und die rote Frucht strahlt einem auch wieder in den Supermärkten entgegen. Ich liebe Erdbeeren. Die Frucht ist so vielfältig und man kann so viel aus ihr zubereiten. Von Marmelade, über diverse Kuchen, Torten, bis hin zu leckeren Desserts. Diese Woche Montag habe ich als Nachtisch für unseren Waffelabend (ich habe im letzten Artikel darüber berichtet) ein Erdbeer Tiramisu zubereitet. Vor drei Jahren hatte ich schon einmal hier ein Rezept für ein leckeres Tiramisu mit Erdbeeren gepostet. Doch dieses Mal wurde es folgendes: (Das Rezept reicht übrigens für gute 6 Portionen aus. Ich habe es in eine Auflaufform mit den Maßen 26 x 39 cm gemacht)

ERDBEER TIRAMISU

2 Pack Vanillepuddingpulver
0,5 l Milch
60 g Zucker
1 kg Erdbeeren
1/2 Zitrone
200 g Sahne
500 g Speisquark
120 g Zucker
400 g Löffelbiskuit
Kakopulver

Puddingpulver in wenig kalter Milch anrühren, die restliche Milch mit dem Zucker zum Kochen bringen. In die kochende Milch das angerührte Puddingpulver gießen und unter Rühren aufkochen lassen. Den Pudding unter gelegentlichen Umrühren erkalten lassen.

Die Erdbeeren waschen, sehr gut abtropfen lassen und den Stielansatz entfernen. Früchte klein schneiden und zuckern. Den Saft der halben Zitrone dazugeben und etwas ziehen lassen. Anschließend pürieren.

Die Sahne steif schlagen, den Quark mit dem Zucker cremig rühren. Dazu noch die abgeriebene Schale der 1/2 Zitrone geben. Nach und nach den abgekühlten Pudding unterrühren. Die steife Sahne unterziehen.

Die Löffelbiskuits kurz in das Erdbeerpüree tauchen und in eine große Auflaufform damit auslegen, mit einer Schicht Vanillecreme bedecken und nächste Löffelbiskuits in das Erdbeerpüree tauchen und darüber legen. Restliche Creme über alles streichen und die Oberfläche glatt streichen. Mit ein paar Erdbeerstücken verzieren und dann den Kakao darüber sieben.

Im Kühlschrank dann mind. eine Stunde ziehen lassen oder für den nächsten Tag vorbereiten und dann in den Kühlschrank. Ich habe dann beim Servieren noch ein bisschen frische Minze drauf gegeben.

FERTIG ice

 
Vielleicht ist es ja eine Idee für den kommenden Muttertag am Sonntag. Wobei ganz ehrlich – es braucht gar keinen besonderen Grund um das zu machen, denn es ist einfach auch so lecker ja2.gif

Ich werde es in dieser Erdbeer Saison garantiert noch mal machen. Ich mag es einfach, wenn es nicht so massig und schwer im Magen liegt wie wenn es mit Mascarpone gemacht ist usw. Es ist wirklich ein schön leichtes und nicht zu süßes Dessert. 

Probiert es einfach mal aus!

Liebe Grüße

– Michaela

Rhabarberzeit…

Die Rhabarberzeit ist in vollem Gange und ich komme zum ersten Mal in den Genuss eines eigenen Rhabarbers in meinem neuen Garten. Naja genauer gesagt habe ich mittlerweile schon vier dieser Pflanzen ausfindig gemacht, wovon eine wirklich sehr sehr großflächig wächst und reichlich Ernte beschert. Auf Grund dessen habe ich nun, nach einem Rhabarberkuchen zu meinem Geburtstag vor knapp zwei Wochen, diese Woche auch schon etwas „handlicheres“, nämlich Rhabarber Muffins in Anlehnung an ein Rezept von Johann Lafer gebacken. girl.gif Das Rezept reicht aus für 12 Muffins, sprich ein komplettes Muffinsblech voll. 

RHABARBER STREUSEL MUFFINS

Für die Streusel:

150 g Mehl
75 g Zucker
75 g kalte Butter

Für die Muffins:

300 g Rhabarber
2 Eier
80 g Zucker
220 ml Milch
100 ml Sonnenblumenöl
1 Prise Salz
Mark von einer Vanille Schote
275 g Mehl
1 TL Backpulver

Mehl mit Zucker und Butter gut zu Streusel verkneten und beiseite stellen. 

Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden.

In einer großen Schüssel Eier mit Zucker, Milch, Öl, Salz und Vanillemark verrühren und schön schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, darüber sieben, locker mit einem großen Löffel oder Rührbesen unterheben und den Teig gleichmäßig in Muffin Papierförmchen verteilen.

Darauf zuerst die Rhabarberstücke verteilen, dann die Streusel darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 25 Minuten goldbraun backen.

Muffins sehr gut auskühlen lassen und nach dem Auskühlen aus der Backform nehmen. Wer möchte kann diese dann noch mit Puderzucker bestäuben. 


Es wird in nächster Zeit sicherlich noch die ein oder andere Rhabarber Back- oder vielleicht auch Kochsache hier geben. Denn so wieder Rhabarber aktuell weiter vor sich hin wächst ist ein Ende aktuell noch nicht in Sicht smilie_girl_120.gif

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen.

Liebe Grüße

– Michaela

Kleine Weihnachtsleckerei….

In vier Tagen ist Weihnachten und neben Weihnachtskeksen habe ich in den letzten Tagen auch immer wieder mal andere vorweihnachtliche Leckereien gebacken. Keksrezepte werde ich dieses Jahr hier keine veröffentlichen, habe ich die letzten Jahre ja immer wieder schon. Nachdem ich in der letzten Woche immer wieder nach dem Rezept für einen Kuchen, den ich gebacken habe, gefragt worden bin, versuche ich das jetzt einmal hier auf zu schreiben. Wer mich kennt weiß, dass ich selten nach Rezept backe und deshalb kann ich das hier auch nicht so einfach abtippen ;) Von daher wird der Kuchen jetzt vielleicht bei Euch dann ein bisschen anders schmecken als bei mir, da ich meist so im Stil meiner verstorbenen Oma („ein bisschen davon, dann noch hier von ein Schwung…“) backe. Komischer Weise schmeckt das bei mir dann immer gleich, aber ich achte eben nie penibel darauf Menge abzuwiegen oder ähnliches. :declare:

Bitte beachtet – ich habe den Kuchen in einer 18er Springform gebacken (da wir nur gesamt drei Leute waren und eine normal große Springform wären viel zu viel Kuchenstücke geworden, deshalb nehme ich gerne immer wieder die 18er Springform)

Apfel/Vanillekuchen mit Zimtnote und Spekulatius Crumble

Für den Mürbteig:

40 g Mehl, 90 g gemahlene Spekulatius Kekse,  1 Prise Salz, 50 g Zucker, 1 Ei, 60 g Butter, 3 TL Zimt

Für den Belag:

4 Äpfel (süßlich), 1 Pack Vanillepudding Pulver, 1 P. Vanillezucker, 30 g Zucker, 350 ml Milch, 1/2 TL Zimt

Für den Streuselbelag:

70 g gemahlene Spekulatius Kekse, 50 g Zucker, 50 g kalte Butter, 1/2 TL Spekulatiusgewürz

Für die Zubereitung zuerst den Backofen auf 200° C  Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Backofenrost im unteren Drittel des Ofens einschieben.

Dann aus den Zutaten für den Mürbteig einen Mürbteig kneten und diesen auf die Größe des Springform Rand Bodens auswellen, dabei einen kleinen Rand ringsum aus Teig formen.

Äpfel waschen und bis auf einen in Würfel schneiden. Ein Apfel in dünne Scheiben schneiden und den Boden damit zuerst belegen. Die gewürfelten Äpfelstücke kurz beiseite stellen. Das Vanillepuddingpulver mit 100 ml Milche in einem Schüttelbecher gut miteinander verschütteln, so dass keine Klümpchen mehr enthalten sind. Den Vanillezucker und den Zucker mit der restlichen Milch in einem Topf erwärmen. Puddingpulver/Milch Mix aus dem Schüttelbecher in die erwärmte Milch mit Schneebesen einrühren und zum kochen bringen. Stetig weiter rühren mit dem Schneebesen bis eine gebundene Puddingmaße entstanden ist. Topf vom Herd nehmen und Apfelstücke unter den gekochten Pudding heben, ebenso 1/2 TL Zimt dazu geben.
Die Masse auf die bereits ausgelegte Apfelscheibenschicht geben und gleichmäßig verteilen.

Für die Streusel gemahlene Spekulatiuskekse, Spekulatiusgewürz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stückchen hinzu geben. Mit den Fingern die Zutaten rasch aneinander reiben, damit dicke Streusel entstehen. Die Streuesel gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Die Springform in den Backofen stellen und den Kuchen etwa 65 – 70 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen, erst danach den Kuchenring entfernen.

 

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen dieser kleinen Weihnachtsleckerei. Freue mich immer wieder über Kommentare wie es denn so gemundet hat :declare:

Liebe Grüße

– Michaela

neue Erkenntnisse….

Mitte der Woche und der November liegt schon in seinen letzten Zügen. Ab Montag ist nun schon Dezember und der offizielle Weihnachtscountdown startet dann. Es ist komisch, aber mir ist irgendwie noch so gar nicht nach Weihnachten. Vor allen Dingen habe ich bisher auch noch keinen einzigen Weihnachtskeks gebacken. Das ist wirklich schon mehr als unnormal! :huchgott: Keine Ahnung ob es an dem immer noch für diese Jahreszeit recht milden Wetter liegt. Bisher hatten wir noch nicht wirklich Minustemperaturen oder Schneeflocken. Laut Wetterbericht soll es nächste Woche zum ersten Mal kälter werden. Ich bin gespannt. Mal schauen wann mich dann der Backeifer packt. Mich mehr oder minder zur Weihnachtsbäckerei zwingen tu ich nicht. Das hat so gar keinen Sinn. Und so wie ich mich kenne, wird es mich irgendwann dann schon packen und dann werden halt gleich mal 5 oder 6 Sorten an einem Tag gebacken. Von daher mach ich mir noch keine Sorgen, dass meine Keksdosen leer bleiben. :-)

Gestern war es übrigens so weit und ich habe einen riesen Stapel Unterlagen an den DRC geschickt und Beau’s Zuchtzulassung beantragt. Ich bin sehr gespannt wann ich diesbezüglich eine Antwort erhalten werde. Es ist auf alle Fälle für mich sehr spannend, obwohl ich eigentlich schon weiß, dass ich eine ZZL ohne jegliche Einschränkung für ihn erhalten müsste, weil er in allen Gentests und Gesundheitsuntersuchungen top Werte hat! Aber trotzdem ist es irgendwie aufregend. Ich meine so etwas macht man ja nicht jeden Tag.

Letztes Wochenende war ich mit Beau sehr viel unterwegs und wir haben unter anderem auch einige spannende Spaziergänge gemacht. Beau ist teilweise aus dem Schnuppern nicht mehr heraus gekommen. Nachdem er am Freitag Nachmittag noch das Augengutachten für seine ZZL bekommen hat, war an dem Abend nicht mehr viel los, da er durch die Pupillenweitung noch etwas arg lichtempfindlich war. Aber Samstag ging es dann direkt in die Freiburger City auf den Münstermarkt. Stadttraining extrem quasi, aber er hat es wirklich gut gemacht so mitten im Markt. Einige Leute haben seine Gelassenheit und auch Schönheit bewundert und mich einige Male darauf angesprochen :thankub: Es gab dann auch für mich eine legendäre Marktwurst und für Beau ein lecker Wienerchen von einem Metzgerstand dort. Danach war er erst mal ordentlich platt und hat die Zeit, in der ich noch im IKEA war im Auto völlig verschlafen. Sonntag Morgen ging es eine super schöne Runde entlang am Rhein. Es war zwar neblig ohne Ende, aber es hatte auch irgendwie eine Idylle für sich, bei der selbst Beau sich kurzzeitig zum verweilen und träumen niederließ.

Am späten Nachmittag ging es dann zu einer Schnupper- und Entdeckungstour auf den Mundenhof, wo Beau das erste Mal in seinem Leben auch auf Bisons traf und noch andere für ihn unbekannte Tiere. Auch das war ein reines Erforschungs- und Schnuppergebiet für ihn, bei dem es ihm manchmal sichtlich schwer fiel dann auch noch Fuß zu laufen oder auf mich zu hören. Aber nun ja, dafür machen wir ja solche Sachen. Einfach damit er lernt selbst unter großer Ablenkung und teilweise Aufregung sich dennoch irgendwie soweit zu fassen, dass er sich konzentrieren kann. Mir hat es gezeigt, dass das definitiv noch etwas mehr an Wiederholung braucht (also so eine Konfrontation mit solchen Extrem Situationen).

Fakt ist auf alle Fälle, dass nicht nur mein Hund, sondern auch ich nach dem Wochenende und den ganzen Erlebnissen und Ereignissen dort ziemlich platt waren. Montag Abend waren wir deshalb dann auch bei Zeiten im Bett, so dass wir am Dienstag dann wieder einigermaßen in alter Frische unsere Hochschularbeit verrichten konnten. Na gut, mehr ich als Beau, aber ich will ja jetzt nicht sagen, dass er da so gar nichts macht. Ich meine sich mehr oder minder passiv hinlegen und gedulden, bis Feierabend ist muss auch erst einmal gelernt und gekonnt sein, nicht wahr? :LOL:

Heute war für Beau und mich mehr oder minder mal ein etwas entspannterer, bzw. Termin ärmerer Tag. Ich habe hier erst einmal meine Wohnung wieder etwas auf Vordermann gebracht. Wäsche gemacht, gesaugt, Geschirrspüler aus- und eingeräumt, dann mal mein Büro, bzw. den Schreibtisch dort mal wieder aufgeräumt, etc. Am Wochenende bekommen Beau und ich nämlich mal wieder Besuch von der lieben Mel und ihrem schokobraunen Labrador Aragon. Beau und er sind etwa gleich alt und haben sich bisher immer blendend verstanden. Die haben immer viel Spaß beim toben, spazieren gehen und spielen. Und ich freu mich immer wieder wenn Mel vorbei kommt und wir zwei über Gott und die Welt quatschen können und einfach tolle Stunden und Tage zusammen haben. :friends3:

Es wird also die nächsten Tage definitiv nicht langweilig. Das ist auch gut so, denn neben den vielen neuen positiven Erkenntnissen der letzten Tage, habe ich auch so manche ernüchternde Erkenntnisse gewonnen und Erfahrungen gesammelt. Es ist schon recht interessant wie schnell Leute sich bei einem melden wenn etwas nicht mehr so tut wie sie es wollen und für selbstverständlich halten und wenn man z.B. gerade noch ein Leben außerhalb der digitalen Welt hat. Ernüchternd, wenn manche das Freiwillig Getane als „gemusste Selbstverständlichkeit“ ansehen und deshalb auch ab und an den guten Ton verlieren. Jake Harper würde bei „Two and a half men“ jetzt sagen – was für eine Ironie! Jeder der mich kennt weiß, dass mich so was ärgert und ich es nicht kommentarlos stehen lassen kann bzw. auch nicht darüber hinweg sehe. Irgendwann ist auch mal meine Nettigkeit dann vorbei. Ich denke das ist menschlich.

Andere ernüchternde Erkenntnisse habe ich darin gewonnen, dass ich auch dieses Jahr Silvester nicht wirklich mögen werde. Wieso? Nun ja ich finde das alles irgendwie doofen Kommerz. Bei mir hier in der Wohngegend meinen einige dann immer Silvester ist nur dann gut, wenn sie bereits am frühen Abend so was von Betrunken sind, Leuten Böller zwischen die Beine werfen, Flaschen auf den Straßen klirrend kaputt werfen usw. Ich mag es einfach nicht was in dieser Nacht immer so betrieben wird. Da graut es mir auch schon immer am nächsten Morgen dann den Rolladen hoch zu ziehen und das ganze Ausmaß an Müll, Beschädigungen etc. dann bei uns in den Straßen zu sehen. Die letzten beiden Silvester war ich vor Mitternacht im Bett in der Hoffnung nicht all zu viel von der ganzen Plänkelei mitbekommen zu müssen. Dieses Jahr wollte ich eigentlich mit Beau irgendwo hin fahren. Weit weg wo Ruhe herrscht und ich nicht von lauter Idioten in der Silvester Nacht umgeben bin. Leider ist das nicht so einfach jetzt noch was zu finden. Außer ich würde in den hohen Norden an die Küste fahren. Dort gibt es noch einige schöne Unterkünfte/Ferienwohnungen wo man dann jenseits von Gut und Böse mehr oder minder in einer Art Einöde die Silvestertage und den Jahreswechsel verbringen kann. Aber mal eben so in den hohen Norden fahren mit Beau kann ich gesundheitstechnisch nicht. Ich meine wir reden hier dann gleich mal von gut 800 km einfach Strecke Autofahrt. Mir ist heute irgendwie die Lust an der weiteren Suche nach einer „Ausbruchsmöglichkeit“ vergangen. Keine Ahnung ob ich in den verbleibenden 4 1/2 Wochen noch etwas (bezahlbares) finden werde, was mich einigermaßen entspannt in Richtung Jahreswechsel blicken lässt.  :schulter:

Wir werden sehen – für heute jedenfalls bin ich erst einmal am Ende meiner Lust und Kräfte und werde mich jetzt in mein Bett verabschieden. Morgen geht es mit Beau, wie jeden Donnerstag, zum Besuchshundedienst zu unseren Senioren. Mal schauen was es dort so neues gibt. Die freuen sich immer tierisch wenn Beau vorbei kommt und sie ihn streicheln und mit Leckerlies füttern können.

Bis demnächst, vielleicht in mehr weihnachtlicher Stimmung!

Grüße und einen schönen 1. Advent wünsche ich Euch :adventx2:

– Michaela

Leckere Yogurette/Erdbeer Torte…

Ich habe in letzter Zeit immer wieder gebacken, aber dabei mal wieder völlig vergessen, Fotos zu machen etc. Tja und so kommt erst jetzt mal wieder ein neues Backrezept für Euch.

Da wir momentan ja mitten in der Erdbeerzeit sind, gibt es natürlich ein Erdbeere Torten Rezept. Verfeinert wird das ganze durch Yogurette und Schmand.

 

YOGURETTE/ERDBEER TORTE

Für den Boden:

3 Eier, 100 g Zucker, 65 g Mehl, 1 Pck. Vanille Pudding Pulver

Für die Tortencreme:

2 Tafeln (Packungen) Yogurette Schokolade, 6 Blatt Gelatine, 500 Erdbeeren, 750 g Schmand, 25 g Zucker, 200 g Schlagsahne, 2 Pck. Vanillezucker

Für die Verzierung:

7 Riegel Yogurette, Schokoraspel, Erdbeerscheiben

Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen. Eier und 100 g Zucker ca. 5 Min. schaumig schlagen. Mehl u. Puddingpulver mischen, darauf sieben und unterheben.
In die Form streichen. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Yogurette Riegel in Scheiben schneiden. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Schmand und 25 g Zucker steif schlagen. Gelatine ausdrücken, bei milder Hitze auflösen. 3 EL Schmandmasse einrühren, dann unter die übrige Masse ziehen. Sahne steif schlagen, dabei Vanillinzucker einrieseln lassen. Erst Sahne, dann Erdbeeren und Schoko-Riegelscheiben unter die Schmandmasse heben.

Den Formrand oder einen Tortenring um den Tortenboden legen. Erdbeer-Schmandcreme darauf streichen und ca. 3 Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen.

Torte vor dem Servieren mit einem halbierten Yogurette Riegel pro Stück, verzieren. Erdbeerscheiben an den Tortenrand und in der Tortenmitte leicht andrücken. Am Schluss mit Schokostreusel bestreuen.

Weihnachtskekse Rezepte Part II…

Seit der Veröffentlichung des ersten Rezepte Teils sind meine Keksdosen hier zu Hause weiter kräftig gefüllt worden. Damit ich mit den Rezepten auch nachkomme, schreibe ich Euch heute schon mal einen zweiten Teil auf. Ich hoffe doch, dass ihr auch alle schön fleißig am backen seid. Der erste Advent ist mittlerweile ja auch schon passé und es sind nur noch zwanzig Tage bis Weihnachten. Der Dezember läuft scheinbar mal wieder im Zeitraffer ab.

CAPPUCCINO HASELNUSS KUGELN

4 EL instant Cappuccinopulver, 50 ml  kochendes Wasser, 320 g Mehl, 50 g gemahlene Haselnüsse, 50 g gemahlene Mandeln, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 200 g Butter, 2 Pck. Kuchenglasur (Haselnuss), etwas Kuchenglasur (Zartbitter)

Das Cappuccinopulver in 50 ml heißem Wasser auflösen. Abkühlen lassen.

Mehl, Mandeln, Haselnüsse, Zucker und Salz in eine Schüssel geben, die Butter in Flöckchen darüber verteilen, den Cappuccino dazugeben und alles mit dem Knethaken des Handrührers verrühren.

Den Teig in walnussgroße Kugeln rollen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 10 – 15 Minuten backen.

Auskühlen lassen und mit der aufgelösten Haselnussglasur bestreichen.

Schokoladenglasur schmelzen und nach Belieben über die Kugeln ziehen.

 

PEANUT BUTTER COOKIES

100 g weiche Butter, 250 g Erdnusscremme (mit Stückchen), 150 g brauner Zucker, 1 Pck. Vanille Zucker, 1 Ei, 200 g Mehl, ½ TL Backpulver, ½ TL Natron, ½ TL Salz, Kuvertüre

Butter und Erdnusscreme geschmeidig rühren. Nach und Nach Zucker und Vanillezucker unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Das Ei etwa ½ Minute auf höchster Stufe unterrühren.Mehl, Backpulver, Natron und Salz mischen und in zwei Portionen auf mittlerer Stufe unterrühren.

Aus dem Teig Kugeln formen (walnussgroß) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und leicht flach drücken. Im vorgeheizten Backofen (180 °C Ober-/Unterhitze) auf mittlerer Einschubleiste ca. 12 Minuten backen.

Kuvertüre schmelzen und die Kekse nach dem Abkühlen damit besprenkeln.

 

AMERIKANISCHE BUTTERMILCH-WALNUSSKEKSE

150 g Walnusskerne, 170 g Weizenmehl, 30 g Speisestärke, 30 g Kakaopulver, 1 TL Backpulver, 120 g brauner Zucker, 2 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 125 ml Buttermilch, 120 g weiches Kokosfett

Für den Teig Walnusskerne hacken. Mehl mit Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen und Zucker, Vanillezucker, Salz, Ei, Buttermilch und Kokosfett hinzufügen.

Die Zutaten mit dem Handrührgerät zunächst auf niedrigster und dann auch höchster Stufe in etwa 2 Minuten zu einem Teig verarbeiten. Die Walnusskerne unterrühren.

Den Teig mit zwei Teelöffeln in Häufchen auf Backbleche (mit Backpapier belegt) setzen, dabei genügend Abstand zwischen den Teighäufchen lassen.

Die Kekse im 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen.

 

SCHOKO MARSHMALLOW SCHNITTEN

220 g Weizenmehl, 30 g Kakao, 1 TL Natron, ½ TL Salz, 225 g weiche Butter, 185 g brauner Zucker, 2 Eier, 1 TL Vanillearoma, 50 g Kokosraspel, 115 g gehackte Mandeln, 725 g Schokotupfen, 100 g kleine Marshmallows

Mit dem Handrührgerät Butter und Zucker schaumig schlagen, bis die Mischung locker und luftig ist. Vanillearoma und Eier (leicht angequirlt) hinzufügen und Mehl, Kakao, Natron und Salz vorsichtig unterrühren. Anschließend Kokosraspel, 500 g Schokotupfen und gehackte Mandeln hinzufügen.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (35,5 x 24 cm) geben, geleichmäßig über den Boden verteilen und 15-17 Minuten backen bis er fest, aber in der Mitte noch feucht ist.

Backblech aus dem Ofen nehmen, mit den restlichen Schokotupfen und den Marshmallows bestreuen und weitere 5 Minuten backen, bis die Schokotupfen und die Marshmallows weich werden und miteinander verschmelzen.

Backblech 10 Minuten abkühlen lassen .Boden und Belag mit Hilfe des Backpapiers vom Blech nehmen, das Backpapier abziehen und noch warm auf einem Brett in Quadrate schneiden. Die Marshmallowschnitten auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

 

FEENKÜSSE

150 g Mehl, 50 g Zucker, 100 g weiche Butter, 1 Eigelb, 1 Prise Salz, 1 EL Wasser,  48 Stück Toffifee, 2 Eiweiß, 1 TL  Zitronensaft, 160 g Zucker

Mehl, 50 g Zucker, Butter, Eigelb, Wasser und Salz zusammen kneten. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Danach ausrollen und Kreise ausstechen.
In die Mitte jeweils ein Toffifee setzen.

Eiweiß und Zitronensaft steifschlagen, dabei langsam den restlichen Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee auf die Kreise spritzen, die Toffifee müssen ganz bedeckt sein. Danach geht es für 15-20 min bei 175 Grad in den Backofen.

Abkühlen lassen und genießen.

 

CHOCOLATE CHIP PUDDING COOKIES

2 ½ Tassen Mehl, ½ Pck. Backpulver, 200 g Butter, ¾ Tasse brauner Zucker, 1 Pck. Vanillinzucker, 1 Pck. Schoko Puddingpulver, 2 Eier, 350 g M&M’s

Mehl mit Backpulver vermischen. Butter, Zucker, Vanillinzucker und Pudding in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer etwa 5 Minuten cremig schlagen. Dann die Eier untermischen. Nach und nach das Mehl hinzugeben. Jetzt die M&M’s unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit dem Teelöffel immer kleine Portionen (oder größere, je nach Wunsch) abstechen und auf das Papier setzen. Die Cookies laufen nicht breit, das heißt, der Abstand muss nicht so groß sein. Bei mir passen auf ein Blech etwa 25 Stück.

Bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 8-10 Minuten backen.

 

So meine Lieben, das war es erst mal wieder mit Rezepten. Ich habe noch ein paar mehr Sorten gebacken. Dazu werde ich Euch im Laufe der Woche auch noch die Rezepte posten. Ich denke ihr seid erst mal gut versorgt mit diesen Rezepten hier :backen2:

Frohes Backen und bis demnächst!

– Michaela

Weihnachtskekse Rezepte Part I…

Viele von Euch, die mich kennen, wissen, dass ich so kurz vor der Weihnachtszeit regelrecht in einen kleinen Backwahn verfalle :backen2:

Tja und so war es auch heute wieder. Und da ich hier auf meinem Blog ja auch eine Backrezepte Kategorie habe, will ich heute natürlich auch für Euch die Rezepte posten, falls jemand von Euch Lust hat das noch nach zu backen.

ZIMT PFLAUMEN TÄSCHCHEN

300 g Weizenmehl, 2 TL Backpulver, 125 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 50 g weiche Butter, 2 Eier,  Zimtpulver, 100 g Zimt/Pflaumenmus, Zimt-und Zuckermischung

Aus allen Zutaten außer Zimtpulver und Pflaumenmus einen Mürbteig zubereiten und diesen in Frischhaltefolie für etwa 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Teig dann auf bemehlter Arbeitsfläche etwa 3mm dünn ausrollen, mit Zimtpulver bestäuben und mit einem Teigrädchen Rechtecke oder Waben ausrollen. Die Hälfte der Rechtecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Jeweils einen etwa haselnussgroßen Klecks Zimt/Pflaumenmus geben.

Die übrigen Rechtecke darauf legen und an den Rändern andrücken. Das Backblech auf mittlerer Einschubleiste in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Etwa 10-13 Minuten backen.
Nach dem Herausnehmen aus dem Backofen die heißen Zimt Pflaumen Täschchen mit Zimt und Zucker bestäuben.

 

APRIKOSEN MANDEL WOLKEN

100 g getrocknete Aprikosen, 100 g Mehl, 1 TL Backpulver, 50 g Zucker, 1/2 Fläschchen Bourbon Vanille Aroma, 1 Ei, 75 g weiche Butter, 100 g gehackte Mandeln

Getrocknete Aprikosen in kleine Stücke schneiden. Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Übrige Zutaten, bis auf die Aprikosenstücke, hinzufügen und alles zu einem glatten Tag verarbeiten. Zum Schluss die Aprikosenstücke unterkneten.

Teig mit 2 Teelöffeln in walnussgroße Häufchen auf eine mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Blech im unteren Drittel in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Die Kekse ca. 13 Minuten backen.

 

MARZIPAN COCOLINCHEN

200 g Marzipan Rohmasse, 80 g Puderzucker, 100 g Kokosflocken, 1 Pck Orangenback, 1/2 Fläschen Orangenaroma, 2 EL Wasser

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten, bis auf 25 g Kokosflocken mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.

Aus dem Teig mit den Händen haselnussgroße Kugeln formen. Diese in den restlichen Kokosflocken wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Die Cocolinchen im Ofen (mittlere Schiene) ca. 15 Minuten backen.

 

ORANGENKEKSE MIT SCHOKOTUPFEN

175 g Mehl, 75 g Speisestärke, 125 g weiche Butter, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 1 Pck. Orangenback, 125 g Zucker, 100 g Schokotupfen

Alle Zutaten verkneten. Aus dem Teig Rollen formen, diese fest in Alufolie einwickeln und eine Stunde kalt stellen.

Teig in Scheiben schneiden (ca. 1 cm dick) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Ca 10-12 Minuten im 200 Grad heißen Backofen backen.

 

NOUGATKUGELN MIT SCHOKO/PISTAZIEN TOPPING

Teig:  200 g Nuss Nougat, 300 g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 100 g weiche Butter, 1/2 TL Zimt, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Ei

Füllung: 150 g Nuss Nougat

Verzierung: 100 g Kuvertüre Zartbitter, 25 g gehackte Pistazien

Für den Teig 200 g Nougat in sehr kleine Stückchen schneiden. Mehl mit Backpulver in einer Schüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten kalt stellen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen. Restliche 150 g Nougat in kleine Stückchen schneiden und kalt stellen.

Den gekühlten Teig in ca. 80 gleich große Portionen teilen. Teigstücke in der Hand flach drücken, ein Nougatstückchen drauf setzen und mit dem Teig umschließen und zu Kugeln formen. Kugeln auf das Backblech setzen und bei mittlerer Einschubleiste ca. 12 Minuten backen.

Kuvertüre in einen Gefrierbeutel geben, gut verschließen und im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Vom Beutel eine kleine Ecke abschneiden. Plätzchen damit besprenkeln und mit Pistazien bestreuen.

So meine Lieben, das war erst einmal der erste Schwung. Ich habe noch andere Kekse gebacken, auch welche für Beau. Die Rezepte werden nächste Woche auch noch folgen.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Ich bin nicht backsüchtig :zunge:

Backe backe Kuchen…

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch auch gerade irgendwo Zwetschgen übrig. Dann könnt ihr ja mal den Kuchen hier nachbacken. Ich habe ihn die letzten Tage mehrfach gebacken. Habe ihn bewusst in der kleinen Springform gebacken (18 cm), damit ich den Kuchen einfacher transportieren kann (zum Verschenken) und damit es für zwei Personen oder so nicht gleich eine riesen Menge zum Essen ist.

 

ZWETSCHGEN/ZIMT STREUSEL

Für den Mürbteig:

125 g Mehl, 1 Prise Salz, 30 g Zucker, 1 Ei, 60 g Butter, 1 TL Zimt

Für den Belag:

Etwa 800 g Zwetschgen, 1 gehäufter EL Semmelbrösel

Für den Streuselbelag:

70 g Mehl, 70 g Zucker, 60 g kalte Butter, 1/2 TL Zimt

Für die Zubereitung zuerst den Backofen auf 200° C  Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Backofenrost im unteren Drittel des Ofens einschieben.

Dann aus den Zutaten für den Mürbteig einen Mürbteig kneten und diesen auf die Größe des Springform Rand Bodens auswellen, dabei einen kleinen Rand ringsum aus Teig formen, mit den Semmelbröseln bestreuen.

Zwetschgen in kaltem Wasser waschen, in einem Sieb abtropfen lassen, anschließend mit einem Messer halbieren, den inneren Stein entfernen. Den Teigboden ringsum, kreisförmig mit den Zwetschgen belegen. Dabei am äußeren Rand beginnen, die Zwetschgen stehend, eng aneinander auf dem Boden einlegen. Die Zwetschgen dann mit einer dünnen Schicht Zucker bestreuen.

Für die Streusel Mehl, Zimt und Zucker in einer Schüssel vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stückchen hinzu geben. Mit den Fingern die Zutaten rasch aneinander reiben, damit dicke Streusel entstehen. Die Streuesel gleichmäßig auf dem Zwetschgenkuchen verteilen.

Die Springform in den Backofen stellen und den Zwetschgenkuchen etwa 45 – 50 Minuten backen.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen, erst danach den Kuchenring entfernen.

Frohes Nachbacken und Guten Appetit!

– Michaela

Pages: 1 2 3 Next