Tag Archives: Arztbesuche / Therapien

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

Wenn es Zeit ist mal wieder den Körper zu „deblockieren“….

Vielleicht sehe ich das ein bisschen zu altmodisch oder zu eng, aber ich frage mich ehrlich, warum manche Menschen im Leben nicht einmal mehr Zeit haben ein Gespräch (und das jetzt mal unabhängig davon ob es ein Austausch via WhatsApp, Chat, Telefon, oder sonstiges ist) in Ruhe zu beenden, sich zu verabschieden oder sonstiges, sondern einfach zusammenhangslos und plötzlich nicht mehr antworten oder bescheid geben, dass sie jetzt unterwegs sind, keine Zeit mehr haben oder so was in der Richtung. Ich persönlich bin so erzogen worden, dass es einfach die Höflichkeit gebührt sich zu verabschieden smilie_winke_003.gif oder eben zu sagen, dass man jetzt eine gewisse Zeit nicht erreichbar ist, oder so. Manche Menschen melden sich auch einfach ohne ersichtlichen Grund einfach gar nicht mehr und reagieren oder antworten dann auch gar nicht mehr auf Anrufe oder Anfragen. Das ist genau so bescheuert.
Irgendwie kann man da mal wieder mehr als deutlich sehen, wie schnell lebig unsere Zeit doch geworden ist. Keine Ahnung wann ich zuletzt mit wem beim Essen zusammen saß oder mich getroffen hatte ohne dass irgendwann das Handy mit den Social Media Apps etc. gezückt wurde um kurz einen Blick drauf zu wagen, oder schnell eine eben eingetrudelte eMail zu lesen oder sonstiges. smilie_pc_002.gif Das ist wirklich schade. Auch ich ertappe mich immer wieder dabei das zu tun. ja3.gif Mittlerweile versuche ich grundsätzlich wenn ich mit den Hunden unterwegs bin, durch den Wald spaziere usw. jedes Mal mein Handy wirklich konsequent in der Tasche zu lassen (aller höchstens mal für ein Foto raus zu ziehen). Es gibt so vieles zu sehen, erleben und wahrzunehmen im Wald oder sonst wo und auch einfach mal nur Stille und die Geräusche der Hunde beim Laufen, dass man manchmal so gar nichts damit mehr anzufangen weiß. Ich weiß nicht wie wenige von uns mit wirklicher Stille noch umzugehen bzw. die zu nutzen wissen. Ich denke das ist auch irgendwo immer wieder ein Lernprozess. 

Und um genau diese Stille und auch die Entspannung mal wieder auf mich wirken zu lassen, habe ich für diese Woche Mittwoch mir mal wieder einen Massagetermin ausgemacht. Ich war dort Ende letztes Jahr und Anfang dieses Jahr ein paar mal und danach hatte ich wirklich bedeutend weniger Schmerzen irgendwie, aber seit ich Elvis wegen seines Schulterbruches die Treppen getragen habe usw. habe ich irgendwie immer wieder solche Dauerschmerzen. Gerade auch in meinen Fersen und die Wanden entlang hoch bis hin zum Rücken. Das hatte ich schon ein paar mal. Bei mir sind dann immer irgendwelche massiven Blockaden im IS Gelenk und auch beim Ischijas. Momentan ist es sogar so, dass ich immer, wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin, erst einmal 4-5 Schritte brauche biss ich einigermaßen normal laufen kann, weil jedes Auftreten einfach nur massiv weh tut. Ich dachte, dass das irgendwie von selbst sicherlich wieder besser wird, aber nein das tut es überhaupt nicht. Und so werde ich jetzt diese Woche mal wieder das Massagehaus meines Vertrauens aufsuchen. Bin mir sicher, dass die gute Dame dort erst mal wieder die Hände über dem Kopf zusammen schlagen wird über meine „Defektheit“ smilie_girl_004.gifVom Arzt verschriebene Massagen bringen bei so was nicht so viel. Die Massagen die man auf Rezept bekommt dauern meist nur noch ca. 15 max 20 Minuten. Und das ist einfach viel zu wenig um bei mir auch nur annähernd irgendeine Lockerung zu erreichen. Von daher lass ich das lieber gleich immer eine Stunde behandeln, weil ich da weiß, dass das nen Wert hat. Ich hoffe, dass ich ein bisschen dort entspannen kann und auch danach dann meine Gelenke wieder etwas entspannter sind. Ich fühle mich schon irgendwie recht alt gerade manchmal smilie_girl_073.gif

Meine Jungs waren letzte Woche Montag auch mal zum Check und Blockaden lösen bei der Osteopathin. Von Zeit zu Zeit lass ich die Jungs immer wieder vorsorglich durchchecken und behandeln damit sie auch weiterhin schmerz- und blockadefrei durch ihr Leben rennen können. Gerade in der trainingsreichen „Sommersaison“ wenn die beiden viel durchs unebene Gelände rennen, etc. haben sie ab und an so ein kleines Wellnessprogramm einfach immer wieder mal verdient. Beide haben es auch wieder sichtlich genossen und wurden wieder in Form gebracht. 

Beau läuft auch seither wieder sichtlich flüssiger im Rücken. Der Gute hatte nämlich, genau so wie Elvis auch ein leicht blockiertes IS Gelenk. Aber das ist dank Carina von Bewegt Hundephysiotherapie nun alles wieder schön in Butter. Für mich ist es immer wieder eine Bestätigung das es die Hunde auch brauchen und danken, wenn es ihnen danach sichtlich wohler und besser geht. Ich kann ja schließlich nicht immer nur von ihnen verlangen bei der Arbeit und in den Trainings alles zu geben, aber ihnen dann nie auch dafür mal ein bisschen was gutes für Ihre Körper zu gönnen, oder? smilie_girl_086.gif

In Sachen Training geht es mit Elvis gerade auch in die nächste Stufe, bzw. Kategorie. Am 22.07. findet seine nächste Prüfung statt. Dieses Mal, entsprechend seiner Abstammung, ursprünglichen und regulären Bestimmung, nämlich als Labrador für die Jagd gezüchtet zu sein, ist die Prüfung jagdlich ausgelegt, sprich es wird mit Schrotschuss und Wild gearbeitet. Letzte Woche habe ich mit ihm ein erstes Wildaufnahme- und Ausgabetraining gemacht. Das A und O ist bei der ganzen Sache nämlich das tote Wild zu schätzen und mit Respekt zu behandeln, was so viel heißt wie – finden, direkt, sauber und weichmäulig auf zu nehmen und dieses dann auf direktem Wege mir zu bringen und auf Kommando dann auszugeben. Kein Schütteln, kein Zerren, kein Rupfen, kein Spielen, nichts dergleichen! 


 

Elvis hat seine Aufgabe wirklich gut gemacht und ich war sehr sehr zufrieden mit ihm. Diese Woche wird das Training weiter ausgebaut und intensiviert, so dass die noch verbleibenden 4 1/2 Wochen bis zur Prüfung dann die Inhalte und Aufgaben denke ich gut verständlich für den jungen Mann sind. Elvis ist wirklich ein sehr begeisterter Arbeiter und man sieht ihm, genau so wie auch Beau wirklich seine Passion zu arbeiten immer sehr an und spürt diese auch. Es ist schade dass bei vielen vielen Menschen der Labrador als Mode- bzw. reiner Familienhund angesehen wird und er nicht mehr die Beschäftigung bekommt, die er einfach auf Grund seines Züchterischen Gedankens, seiner Abstammung und seiner Bestimmung benötigt und braucht. Immer noch viele haben sich irgendwann mal diese Rasse zugelegt, weil sie so nett sind und so gut hören und was weiß ich. Wenn ich manchmal die Gründe höre und wie der Hund dann gehalten wird (ich werf ihm ab und an mal nen Ball und geh sonst halt mit ihm 2-3 Mal am Tag ne halbe Stunde spazieren) dann wird es mir indirekt immer ein bisschen flau im Magen. Und ich rate deshalb wirklich jedem erst mal ein Rasseportrait durch zu lesen, und sich genau über die Rasse und ihre Bedürfnisse zu informieren, bevor man sich einen Hund anschafft (jetzt mal völlig unanbhängig ob Labrador oder eine andere Rasse). Ihr könnt hier eine ausführliche Rassebeschreibung des Labradors lesen. Ich bin mir relativ sicher, dass einige von Euch dort Dinge erfahren, gerade auch unter dem Punkt „Verwendung“ die sie so nie von dieser Rasse gedacht hätten smilie_girl_080.gif

So wie die Jungs auch bei den Trainings immer flott und schnell unterwegs sind, fokussiert auf ihr Beuteziel, so entspannt und abschalten können sie aber auch. Gestern z.B. war im Garten meiner Eltern mal wieder ein Familienmittagessen und die Jungs waren auch mal wieder hocherfreut ihre Spielekumpel Fabian und Luis zu treffen. Meine Hunde sind, genau so wie meine zwei Patenkinder, schon immer zusammen aufgewachsen. Erst war es Fabian der zusammen mit Beau von Anfang an das Leben erkundete und Luis macht dasselbe nun mit Elvis, bzw. mit Beau und Elvis zusammen. Es ist für mich wunderbar immer wieder zu sehen wie Luis den beiden vollends vertraut, sich mit ihnen unterhält, mit ihnen spielt usw. Und meine Jungs ihre Kräfte und Energien so perfekt haushalten und vorsichtig mit ihm umgehen. Sei es beim Leckerlie aus seiner Hand nehmen, beim Ball fangen, wenn Luis ihn wirft, etc. 

Die haben sich wirklich alle gefunden und sich in den letzten Jahren zu einem tollen Quartett entwickelt. Ich denke auch meine zwei Patenkinder können viel von den Hunden lernen, genau so anders herum. Es ergänzt sich sehr gut und ich bin wirklich immer wieder sehr angetan diese problemlose und auch Wortlose Kommunikation zwischen ihnen zu sehen.

Für diese Woche sind wieder enorme Hitzeschübe vorher gesagt. Täglich über 30 Grad. smilie_wet_036.gif Das wird eine sehr anstrengende Woche für mich werden. Ich habe extra schon einen großen Schwung an Wasser und Getränke in den Kühlschrank gepackt und auch heute hier in der Wohnung für den Rest des Tages alle Fenster geschlossen und die Rolläden herunter gelassen. Letzte Woche Donnerstag Abend hatte es bei uns noch ein wirklich ordentliches Gewitter. Quasi das volle Programm. Sturm, Regen, Hagel, Donner, Blitz und das in rauhen Mengen. Die Abkühlung hielt aber leider nicht lange an und nun heißt es erst einmal wieder schwitzen. smilie_wet_175.gif

Ich wünsche Euch trotz allem eine angenehme Woche mit irgendwelchen erfreulichen Ereignissen! 

Bis demnächst

– Michaela

 

neue Erkenntnisse….

Mitte der Woche und der November liegt schon in seinen letzten Zügen. Ab Montag ist nun schon Dezember und der offizielle Weihnachtscountdown startet dann. Es ist komisch, aber mir ist irgendwie noch so gar nicht nach Weihnachten. Vor allen Dingen habe ich bisher auch noch keinen einzigen Weihnachtskeks gebacken. Das ist wirklich schon mehr als unnormal! :huchgott: Keine Ahnung ob es an dem immer noch für diese Jahreszeit recht milden Wetter liegt. Bisher hatten wir noch nicht wirklich Minustemperaturen oder Schneeflocken. Laut Wetterbericht soll es nächste Woche zum ersten Mal kälter werden. Ich bin gespannt. Mal schauen wann mich dann der Backeifer packt. Mich mehr oder minder zur Weihnachtsbäckerei zwingen tu ich nicht. Das hat so gar keinen Sinn. Und so wie ich mich kenne, wird es mich irgendwann dann schon packen und dann werden halt gleich mal 5 oder 6 Sorten an einem Tag gebacken. Von daher mach ich mir noch keine Sorgen, dass meine Keksdosen leer bleiben. :-)

Gestern war es übrigens so weit und ich habe einen riesen Stapel Unterlagen an den DRC geschickt und Beau’s Zuchtzulassung beantragt. Ich bin sehr gespannt wann ich diesbezüglich eine Antwort erhalten werde. Es ist auf alle Fälle für mich sehr spannend, obwohl ich eigentlich schon weiß, dass ich eine ZZL ohne jegliche Einschränkung für ihn erhalten müsste, weil er in allen Gentests und Gesundheitsuntersuchungen top Werte hat! Aber trotzdem ist es irgendwie aufregend. Ich meine so etwas macht man ja nicht jeden Tag.

Letztes Wochenende war ich mit Beau sehr viel unterwegs und wir haben unter anderem auch einige spannende Spaziergänge gemacht. Beau ist teilweise aus dem Schnuppern nicht mehr heraus gekommen. Nachdem er am Freitag Nachmittag noch das Augengutachten für seine ZZL bekommen hat, war an dem Abend nicht mehr viel los, da er durch die Pupillenweitung noch etwas arg lichtempfindlich war. Aber Samstag ging es dann direkt in die Freiburger City auf den Münstermarkt. Stadttraining extrem quasi, aber er hat es wirklich gut gemacht so mitten im Markt. Einige Leute haben seine Gelassenheit und auch Schönheit bewundert und mich einige Male darauf angesprochen :thankub: Es gab dann auch für mich eine legendäre Marktwurst und für Beau ein lecker Wienerchen von einem Metzgerstand dort. Danach war er erst mal ordentlich platt und hat die Zeit, in der ich noch im IKEA war im Auto völlig verschlafen. Sonntag Morgen ging es eine super schöne Runde entlang am Rhein. Es war zwar neblig ohne Ende, aber es hatte auch irgendwie eine Idylle für sich, bei der selbst Beau sich kurzzeitig zum verweilen und träumen niederließ.

Am späten Nachmittag ging es dann zu einer Schnupper- und Entdeckungstour auf den Mundenhof, wo Beau das erste Mal in seinem Leben auch auf Bisons traf und noch andere für ihn unbekannte Tiere. Auch das war ein reines Erforschungs- und Schnuppergebiet für ihn, bei dem es ihm manchmal sichtlich schwer fiel dann auch noch Fuß zu laufen oder auf mich zu hören. Aber nun ja, dafür machen wir ja solche Sachen. Einfach damit er lernt selbst unter großer Ablenkung und teilweise Aufregung sich dennoch irgendwie soweit zu fassen, dass er sich konzentrieren kann. Mir hat es gezeigt, dass das definitiv noch etwas mehr an Wiederholung braucht (also so eine Konfrontation mit solchen Extrem Situationen).

Fakt ist auf alle Fälle, dass nicht nur mein Hund, sondern auch ich nach dem Wochenende und den ganzen Erlebnissen und Ereignissen dort ziemlich platt waren. Montag Abend waren wir deshalb dann auch bei Zeiten im Bett, so dass wir am Dienstag dann wieder einigermaßen in alter Frische unsere Hochschularbeit verrichten konnten. Na gut, mehr ich als Beau, aber ich will ja jetzt nicht sagen, dass er da so gar nichts macht. Ich meine sich mehr oder minder passiv hinlegen und gedulden, bis Feierabend ist muss auch erst einmal gelernt und gekonnt sein, nicht wahr? :LOL:

Heute war für Beau und mich mehr oder minder mal ein etwas entspannterer, bzw. Termin ärmerer Tag. Ich habe hier erst einmal meine Wohnung wieder etwas auf Vordermann gebracht. Wäsche gemacht, gesaugt, Geschirrspüler aus- und eingeräumt, dann mal mein Büro, bzw. den Schreibtisch dort mal wieder aufgeräumt, etc. Am Wochenende bekommen Beau und ich nämlich mal wieder Besuch von der lieben Mel und ihrem schokobraunen Labrador Aragon. Beau und er sind etwa gleich alt und haben sich bisher immer blendend verstanden. Die haben immer viel Spaß beim toben, spazieren gehen und spielen. Und ich freu mich immer wieder wenn Mel vorbei kommt und wir zwei über Gott und die Welt quatschen können und einfach tolle Stunden und Tage zusammen haben. :friends3:

Es wird also die nächsten Tage definitiv nicht langweilig. Das ist auch gut so, denn neben den vielen neuen positiven Erkenntnissen der letzten Tage, habe ich auch so manche ernüchternde Erkenntnisse gewonnen und Erfahrungen gesammelt. Es ist schon recht interessant wie schnell Leute sich bei einem melden wenn etwas nicht mehr so tut wie sie es wollen und für selbstverständlich halten und wenn man z.B. gerade noch ein Leben außerhalb der digitalen Welt hat. Ernüchternd, wenn manche das Freiwillig Getane als „gemusste Selbstverständlichkeit“ ansehen und deshalb auch ab und an den guten Ton verlieren. Jake Harper würde bei „Two and a half men“ jetzt sagen – was für eine Ironie! Jeder der mich kennt weiß, dass mich so was ärgert und ich es nicht kommentarlos stehen lassen kann bzw. auch nicht darüber hinweg sehe. Irgendwann ist auch mal meine Nettigkeit dann vorbei. Ich denke das ist menschlich.

Andere ernüchternde Erkenntnisse habe ich darin gewonnen, dass ich auch dieses Jahr Silvester nicht wirklich mögen werde. Wieso? Nun ja ich finde das alles irgendwie doofen Kommerz. Bei mir hier in der Wohngegend meinen einige dann immer Silvester ist nur dann gut, wenn sie bereits am frühen Abend so was von Betrunken sind, Leuten Böller zwischen die Beine werfen, Flaschen auf den Straßen klirrend kaputt werfen usw. Ich mag es einfach nicht was in dieser Nacht immer so betrieben wird. Da graut es mir auch schon immer am nächsten Morgen dann den Rolladen hoch zu ziehen und das ganze Ausmaß an Müll, Beschädigungen etc. dann bei uns in den Straßen zu sehen. Die letzten beiden Silvester war ich vor Mitternacht im Bett in der Hoffnung nicht all zu viel von der ganzen Plänkelei mitbekommen zu müssen. Dieses Jahr wollte ich eigentlich mit Beau irgendwo hin fahren. Weit weg wo Ruhe herrscht und ich nicht von lauter Idioten in der Silvester Nacht umgeben bin. Leider ist das nicht so einfach jetzt noch was zu finden. Außer ich würde in den hohen Norden an die Küste fahren. Dort gibt es noch einige schöne Unterkünfte/Ferienwohnungen wo man dann jenseits von Gut und Böse mehr oder minder in einer Art Einöde die Silvestertage und den Jahreswechsel verbringen kann. Aber mal eben so in den hohen Norden fahren mit Beau kann ich gesundheitstechnisch nicht. Ich meine wir reden hier dann gleich mal von gut 800 km einfach Strecke Autofahrt. Mir ist heute irgendwie die Lust an der weiteren Suche nach einer „Ausbruchsmöglichkeit“ vergangen. Keine Ahnung ob ich in den verbleibenden 4 1/2 Wochen noch etwas (bezahlbares) finden werde, was mich einigermaßen entspannt in Richtung Jahreswechsel blicken lässt.  :schulter:

Wir werden sehen – für heute jedenfalls bin ich erst einmal am Ende meiner Lust und Kräfte und werde mich jetzt in mein Bett verabschieden. Morgen geht es mit Beau, wie jeden Donnerstag, zum Besuchshundedienst zu unseren Senioren. Mal schauen was es dort so neues gibt. Die freuen sich immer tierisch wenn Beau vorbei kommt und sie ihn streicheln und mit Leckerlies füttern können.

Bis demnächst, vielleicht in mehr weihnachtlicher Stimmung!

Grüße und einen schönen 1. Advent wünsche ich Euch :adventx2:

– Michaela

Altes, Neues und vieles mehr….

Ja ich weiß, wenn Manche das hier lesen werden sie sich wieder fragen, wieso ich um diese Uhrzeit denn bitte noch wach bin. Jeder gesunde und normale Mensch müsse doch schon längst schlafen. Tja, genau da haben wir schon des Rätsels Lösung. Gesund bin ich nicht, genau so wenig wie normal und von daher ist dieser Artikel jetzt so mitten in der Nacht mehr oder minder legitim. :zungewv8: Ich wollte die letzten Tage eigentlich schon längst hier mal wieder schreiben, aber ständig war irgendwas noch los und ich war viel unterwegs. Tja und jetzt, nach einem wirklich wunderbaren Abendtelefonat, dachte ich mir, dass ich jetzt doch gerade mal noch weiter meine Gedankenwelt aufräumen und hier mal wieder Aktuelles schreiben könnte.

Zu aller erst wäre da mal die Sache mit unseren zwei Abschlussprüfungen des Besuchshundeausbildung, die wir letzte Woche Mittwoch und Donnerstag hatten.  Beau und ich konnten am 16.07. und 17.07. bei den Abschlussprüfungen mit hervorragender Leistung (1 mit Stern und 1) überzeugen und sind deshalb ab sofort offizielles und zertifiziertes Besuchs-/Therapiehundeteam. Wir freuen uns riesig über diesen tollen Abschluss der Ausbildung und bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die uns in der Ausbildung begleitet und diesen Abschluss Erfolg ermöglicht haben.
Für mich war es eine wahnsinnige Freude zu hören, als eine der Ausbilderin zu uns sagte, dass es am 17.07. bei den Kindern sehr gut und schön war und dass sie aber schon lange keinen so wundervollen Prüfungseinsatz mehr gesehen hätte wie bei Beau und mir am 16.07. im Seniorenheim.

Ich bin unglaublich stolz auf meine Lakritznase Beau und freue mich sehr, dass ich mit ihm nun das Leben und den Alltag anderer erhellen und erfreuen kann, die es manchmal nicht ganz so schön gerade in ihrem Leben haben. Für mich hat sich gerade auch in dem Prüfungseinsatz am 16.07. gezeigt – Beau ist absolut dazu geboren Menschen Freude zu schenken und sie glücklich zu machen und das auf seine ganz besondere Art und Weise.

Am Samstag waren wir dann noch bei der Wesenstest Prüfung. Auch diese konnten wir mit einer wirklich schönen Beurteilung bestehen und somit ist der nächste Schritt in Richtung Beau’s Zuchtzulassung auch getan. War ein ganz schöner Prüfungsmarathon die letzte Woche, aber nun ist es geschafft und wir haben quasi unsere Sommerpause eingeläutet. Die Hundeschule hat nun auch erst einmal Sommerpause bis Mitte September und mit Ablegen der Prüfung fallen nun auch die Donnerstags Trainings weg. Somit habe ich nun quasi erst einmal Zeit um mich wieder meinem Beinproblem zu widmen. Kommende Woche Dienstag habe ich die ganze Vorbesprechungssache mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten im Krankenhaus. Mal schauen zu was für einer Narkose usw. wir schließlich kommen.

Heute erreichte mich schon die Nachricht, dass Beau in KW 32, also der Woche, in der meine OP stattfinden und ich die erste Zeit danach dann wieder so überhaupt gar nicht laufen darf, mehr oder minder in Urlaub fahren kann. Und zwar zu der Person, die er schon von klein auf wirklich gut kennt und bei der er sich auch heute jedes Mal freut wie ein Kleinkind wenn er sie sieht. Ich war wirklich sehr erleichtert über diese Nachricht, da ich so weiß, dass Beau zumindest für eine Woche schon mal einen kontinuierlichen Tagesablauf behält mit nicht zig Millionen und unterschiedlichen Gassigängern. Ich bin schon jetzt der Person wo er hin kann wirklich sehr sehr dankbar, dass sie extra Urlaub nimmt, damit meine Lakritznase in der Anfangszeit sehr gut versorgt ist. Schon mal eine kleine Sorge weniger. :smile3: (somit bleiben nur noch 129046347 übrig)

Am Montag war ich wieder in Singen im EMSA Zentrum bei meinem neuen, hoch geschätzten Neurologen. (Bericht über den ersten Besuch dort könnt ihr gerne noch einmal hier nachlesen). Eigentlich hatte ich mehr oder minder gehofft, dass ich bis zu meiner Bein OP Geschichte vielleicht noch mal die ein oder andere Massage verschrieben bekomme, aber nach einem kleinen akuten Zwischenfall am Montag Morgen, wurde umdisponiert. Meine Autotüre meinte morgens sie müsse zufallen während ich einsteige und meinen Kopf mal dezent einquetschen (meine rechte Schläfe ist sauber auf den Autorahmen geknallt) – Diagnose – Schädelprellung und ein riesen Bluterguss an der rechten Schläfe gepaart mit nicht all zu wenig Schmerzen. Was ein sch… Wochenanfang und der Doc meinte noch so dezent, dass das locker 10 Tage spürbar bleiben wird…. :schrei: Tja und da war es nun dann auch schon wieder vorbei mit Massagen. Erst einmal hoffen, dass das alles bis zur Bein OP wieder soweit im Lot ist, dass ich mich nicht auch noch darum kümmern muss. Essen bzw. Kauen ist gerade fast ein Ding der Unmöglichkeit, genau so ist Niesen müssen wirklich schlecht, da das Zusammenzucken des Körpers wirklich massig am Kopf weh tut. Liegen ist auch nicht so wirklich der Knaller und zu langes Sitzen wird mit Schwindelgefühl gepaart. – Kurzum – herrlich das Ganze *Ironieoff*

Der Doc meinte dann auch noch zu mir, dass ich doch zeitnah nach Abschluss meiner Bein Geschichte (also quasi dann, wenn ich keine Krücken mehr benötige und einigermaßen wieder unter Vollbelastung laufen darf) wieder vorbeikommen soll. Wir haben für Anfang September einen Termin gemacht. Er wolle dann mit mir noch einmal intensiv über die Sache mit der stationären Schmerztherapie reden. Er hält es wirklich für notwendig und zwar bald…. Nun ja ich bin ja wie gesagt an sich damit einig, aber für mich ist es nicht einfach mal eben so nebenbei umsetzbar. Gar und gar nicht wegen Beau. Wo soll er denn bitte 6 Wochen am Stück hin?! Und das auch wirklich noch zur 24 Stunden Rundum Versorgung. Und mal ehrlich, nach der ganzen Beinsache ist das ja jetzt auch nicht sonderlich gut, wenn dann schon wieder so eine akute Imbalance bei uns herrscht. Für unsere Hund/Mensch Beziehung ist das alles nicht gerade der Knaller :nein:

Ja, ich geb zu, Lichtblicke im Leben sehen gerade wirklich etwas anders aus, aber hey, ich denke das habt ihr von mir gerade auch nicht erwartet oder? Ich denke wenn ich hier schreiben würde, dass ich Nachts gerade immer 8 Stunden am Stück schlafe, dass ich täglich fröhlich tanzend und schmerzfrei durchs Leben marschiere, dass mein Konto nur so überquillt vor Geld, dass ich mich mit allen Menschen der Welt bestens verstehe, usw., dann würdet ihr wahrscheinlich eher fragen was ich denn grad für Drogen nehme oder nicht? ;) Aber keine Sorge, mein Leben ist chaotisch und teilweise traurig wie immer und ich werde 2014 wohl auch am besten als „ausbaufähig“ abhaken und meine Hoffnungen eher auf 2015 verlagern.

Verlagern werde ich mich jetzt auch mal wieder ins Schlafzimmer, nicht dass Beau denkt, dass der neue Tag schon begonnen hat und gleich fit und munter rausgehen möchte :-)  Der soll ruhig noch ein paar Stunden schlafen. Wir waren heute bzw. gestern ne schöne Runde in Krauchenwies im Park laufen. Wir hatten sogar nette Gassi Begleitung, außerdem wurde Ball gespielt, geschwommen und gerannt, eben alles was ein Labrador Herz so begehrt.

So meine Lieben, was auch immer ihr gerade tut (ich nehme mal an, dass die meisten von Euch schlafen). Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht!

Passt auf Euch auf

– Michaela

Durchhänge Woche….

Die bisherige Woche ist irgendwie eine durchhänge Woche. Keine Ahnung ob es diesen Ausdruck gibt, aber mir fällt gerade kein besserer ein wie ich es ausdrücken sollte. So manches, was für diese Woche geplant war hat sich leider Sonntag im Winde zerschlagen und bisher gibt es leider auch noch keinen neuen, genauer definierten Zeitpunkt, wann dies nachgeholt werden kann/wird. Wirklich super schade, denn ich hatte mich schon sehr darauf gefreut und war/bin mir auch sicher, dass es meinen Alltag unglaublich erhellt hätte. Nun ja, in dem Fall gilt – Hoffnung nicht aufgeben, warten und sich insgeheim wünschen, dass es vielleicht nächste Woche klappt.

Meine Müdigkeit ist irgendwie leider noch nicht wirklich besser geworden. Aber wisst ihr was die Krux an der Sache ist? Ich kann dennoch nicht so wirklich nachts schlafen. Ich glaube ich bin meist im Stunden, aller spätestens zwei Stunden, Takt wach und bleib das dann auch eine Weile, trotzdem dass ich das Gefühl habe, dass ich eigentlich auch zehn Stunden oder mehr am Stück schlafen könnte. :b035: Beau bekommt diese leichte Unruhe bei mir auch mit. Heute Nacht ist er z.B. um halb sechs dann an meinem Bett gestanden um quasi mal nach dem rechten zu sehen was denn los ist. Es ist für mich immer wieder unglaublich wie feinfühlig er doch ist. Er hat so feine Antennen, wenn irgendwas ist, dann kommt er direkt zu mir und weiß auch genau, wann er mich mehr oder minder zum lachen bringen muss, wann es besser ist einfach nur da zu sein, usw. Er ist über die fast zwei Jahre hinweg wirklich ein Seelenverwandter von mir geworden, der für meinen Alltag sehr wichtig ist. Es gibt auch ein neues Selbstportrait von Beau und mir welches ich Euch heute hier zeigen möchte.

Ich mag dieses Bild wirklich gerne. Es ist ohne viel Farbe und Schnick schnack, schlicht und ergreifend s/w und dennoch finde ich die Widerspiegelung von Beau und meiner Verbundenheit sehr gut wiedergegeben. Ich weiß gar nicht ob ich schon erwähnt hatte, dass Gunda, eine Fotografin aus Berlin, die letztes Jahr im Januar schon mal hier bei mir und Beau zu Besuch war, Anfang Oktober wieder für ein Wochenende zu Besuch kommt. Sie hatte damals über das Wochenende hinweg quasi eine Homestory fotografiert und Beau und mich im Alltag begleitet. Es sind damals viele wirklich tolle Bilder dabei rausgekommen. Tja und nun haben wir endlich mal wieder ein Wochenende gefunden, wo wir das wiederholen können. :clapping:

Ein Termin für den ich gestern auch noch eine Absage, bzw. eine Verschiebung erhalten habe ist, für das ursprünglich für den 08.Juli geplante MRT. Das Krankenhaus rief an und sagte mir, dass das Gerät mit dem es durchgeführt werden soll, immer noch wegen Umbau gesperrt wäre und sie erfahren hätten, dass es auch erst am 21. Juli freigegeben wird. Am 21. Juli habe ich um kurz vor 11 Uhr aber den nächsten Termin im EMSA Zentrum in Singen wo ich die Bilder mit hinnehmen muss. Nun ja, wir hoffen nun, dass das Gerät wirklich da wieder freigegeben ist und direkt morgens um 8 Uhr dann die Bilder noch angefertigt werden können. :huchgott:

Ein Termin der nun auch endgültig und wie ich finde doch recht schnell feststeht(stand), ist der gerichtliche Scheidungstermin. Nächste Woche Mittwoch heißt es um 8 Uhr morgens bei Gericht zu erscheinen und dann wird wohl die Ära Frau Michaela Estler, aktueller Familienstand: verheiratet, zu Ende gehen. Es ist komisch. Wirklich sehr komisch, dass dieser endgültige Schlussstrich jetzt kommt. Wenn das Urteil dann rechtskräftig ist (laut Anwalt ca. 4 Wochen nach dem Gerichtstermin) werde ich dann, wenn meine Bein OP vorbei ist und das alles mir soweit wieder einen Alltag ermöglicht, dann auch wieder zu meinem Geburtsnamen wieder zurückkehren. Auch das wird dann wohl im ersten Moment wieder etwas komisch sein. Ich meine immerhin trage ich den aktuellen Nachnamen nun schon seit sechs Jahren und er ist doch irgendwie ein Teil von mir geworden. :denk:

Auch ein Teil von mir ist mittlerweile mein Metall im Bein. Wobei da geht es morgen zur ersten OP Vorbesprechung. Mal schauen wie lange mir dieses Metall noch erhalten bleibt. Morgen auf den Tag ist die Operation bereits neuen Monate vorbei und es muss jetzt mal wieder ein Kontrollröntgen stattfinden und auch vor allen Dingen dann eine erste Untersuchung ob das ganze Metall jetzt schon vor den normaler Weise üblichen 12 Monaten rausgenommen werden kann oder nicht. Tja und dann stellen sich die zwei nächsten Fragen – wann kann die OP gemacht werden (ich persönlich hoffe auf einen Termin in der ersten August Woche) und dann die viel spannendere Frage der beiden – In wie weit ist der Meniskus nun kaputt. Gar nicht (was mehr als unrealistisch ist), angerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von 3-4 Wochen mit sich bringen würde), oder abgerissen (was eine Krückenzeit bzw. Nullbelastungszeit von gut 6 Wochen mit sich bringen würde). Ich habe noch keine Ahnung wie gut bzw. schlecht es das Schicksal wohl mit mir meinen wird, aber mal ehrlich – bei meinem Glück in den letzten Monaten wird das wohl auf die letzte Möglichkeit hinauslaufen. :girl004: Aber nun ja, ändern kann ich daran dann eh nichts und so bleibt mir auch dieses Mal nur übrig zu versuchen die ganze Zeit einigermaßen gut zu überstehen und bald wieder fit zu sein.

Die Dummy A Prüfung rückt weiter näher und Beau und ich sind auch weiterhin am üben. Gestern erreichte mich eine eMail von der lieben Florence. Sie hat mir drei Bilder geschickt von einem Training wo sie und ihr Mann auch teilnahmen und einer von beiden auch immer wieder mal ein paar Bilder machte. Es gibt bisher wirklich wenige Bilder von Beau und mir beim Trainieren, um so mehr hat es mich deshalb gefreut.

In 2 1/2 Wochen wissen wir mehr ob das ganze Training von Erfolg gekürt wird oder nicht. Ich würde es mir sehr wünschen, da wir beide wirklich sehr viel und hart gerade daran arbeiten und wir mittlerweile endlich wieder uns als Team relativ gut eingespielt haben nach der ganzen Operation Sache. Ich würde mir auch wünschen dass wir eben jetzt vor der weiteren Operation einfach noch ein paar tolle Erfolgserlebnisse zusammen verbuchen können bevor die erneute Zwangspause eintreten wird.

Nicht mehr lange und die erste Hälfte dieses Jahres ist dann auch schon wieder vorbei. Schon komisch was gerade alles passiert. Eigentlich dachte ich ja wirklich, dass 2014 nach dem doch an sich verkorksten 2013 nur um weiten besser werden kann, aber die erste Hälfte war jetzt dann doch schon irgendwie ein bisschen stark ausbaufähig. Ich hoffe (trotz OP in der zweite Hälfte) auf ein besseres zweites Halbjahr. Ich würde wirklich zu gerne am Ende des Jahres dann mal wieder ein überwiegend positives Fazit ziehen und nicht unbedingt mehr negativ. Ich dachte ich merke das mal an dieser Stelle lieber schon mal an für den Fall, dass mein Schicksal hier irgendwie ab und an auch zum lesen vorbei kommt ;)

So meine Lieben, nun werde ich meiner Lakritznase erst einmal das Abendmahl auftischen und dann mal noch schauen was es für mich so zum Abendessen geben wird.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal einen entspannten Mittwoch Abend. Bis die Tage!

Liebe Grüße

– Michaela

neurologische Ansichten….

Ich war Montag ja wie im letzten Artikel angekündigt im Neurologischen Zentrum in Singen. Ich glaube ich habe endlich mal einen kompetenten Neurologen gefunden… Jemanden, der sich mal meine Schmerzprobleme wirklich ausführlich angehört hat bevor er mit irgendwelchen Diagnosen um sich geschmissen hat. Er hat sich alles genau angeschaut (jegliche Bilder, OP Berichte, neue Untersuchungen gemacht (Hirnströme gemessen usw.) Er sagte mir, dass meine starken Kopf- und Hals-/Nackenschmerzen gerade nicht wirklich von meinem Untermieter neu verursacht werden und ausgehen (würde man wohl auf dem EG sehen, dass der Untermieter einigermaßen ruhig pulsiert) sondern dass die letzten Monate und Jahre der Schmerzursprung von der muskulären Überspannung, Entzündung und Blockade im Hals-/Nackenbereich durch meine schmerzbedingte Fehlhaltung meines Kopfes hauptsverursacht ist.

Die ständigen MRT’s sind seiner Meinung nach, vorerst kompletter Mist und würden erst einmal eingestellt. Man müsse diese chronischen Schmerzen, die mich nicht schlafen lassen, demzufolge meinen Körper auch immer weiter schwächen und sich so weiter verschlechtern jetzt dringend erst einmal stoppen und nicht nur alle drei Monate meinen Untermieter „fotografieren“ und die Bilder dann eh ad acta legen. Er sagte mir offen und direkt, dass er mich für eine sehr starke Frau halte, die wirklich beachtlich mit dem Thema umgehen würde, dafür was dadurch alles kaputt gegangen ist (eben auch gerade Ehe, Job, und vieles mehr) Aber dass man deutlich merken würde, dass ich so langsam an meine Grenzen komme. Er sagte auch, dass er mich nicht für depressiv halte, er aber befürchtet, dass das Stück für Stück jetzt immer mehr kommen würde, wenn man nicht die Bremse jetzt ziehen würde und aktiv mal gegen die Schmerzssache angehe. Das „schlechte“ Lebensgefühl in letzter Zeit was ich habe, seien erste Anzeichen dafür, dass mein Körper gerade alle Kräfte schon für meine Untermietersache bräuchte und so „ungeplante“ Dinge, wie der Schienbeinkopf Bruch, dann die Scheidung, der ab und an Nervenstress mit Beau, dann auch solche Sachen wie das kaputt gehen meines MacBooks, was mit nicht wenigen Reperaturkosten verbunden war, und noch viele andere Dinge eben nicht auffangen bzw. problemlos meistern könnte.

Ziel 1 ist jetzt es erst einmal hinzubekommen, dass ich zumindest nachts mal wieder 5 oder 6 Stunden am Stück schlafen kann. Und zwar so „tief“ dass mein Kopf auch wirklich runterfährt und ein bisschen neue Energie tanken kann. Dafür habe ich jetzt Tabletten bekommen, die müde machen und auch mit einem Antidepressiva versetzt sind (Amitriptylin). Ich soll recht schwach dosieren, also nur eine halbe Tablette vor dem Schlafen gehen nehmen. Das soll ich jetzt zwei Wochen nehmen. Die würden nicht abhängig machen, aber mal den Geist und Körper entspannen. Zusätzlich habe ich noch sechs Massagen verschrieben bekommen um mal zumindest ein bisschen eine Blockadenlockerung zu erreichen. Am 08.07. macht wird ein voerst abschliessendes MRT gemacht, welches aber gleichzeitig auch noch die Hals-Wirbelsäule mit screent zum schauen wie sehr und wo genau diese Blockaden sitzen.

Tja und dann will er dass ich sechs Wochen stationär in ein Schmerzzentrum nach Landsberg gehe. Die seien dort auf Kopfschmerzen und gerade chronische Schmerzen spezialisiert und gleichzeitig würde da parallel eine gute psychologische Betreeung stattfinden, damit man den Kopf wohl mal komplett frei bekommen würde. Wobei er auch versteht, dass es gerade wegen Beau und auch meiner Beinsache usw. nicht so einfach ist dass ich da mal eben sechs Wochen hingehe. Er will sich nach einer ambulanten Alternative mal umhören hier in der Gegend. Wenn das aber überhaupt gar nicht geht, bzw. sich nicht ambulant umsetzen lässt, wie es sollte, dann muss ich halt da hin. Er sagte, dass wir das jetzt langsam aufbauen müssten, da mich ansonsten die nächste anstehende OP wegen meinem Bein usw. wahrscheinlich erst mal Kräfte technisch komplett aus der bisher noch bestehenden Bahn schmeißen wird und er möchte dass ich auch in der Zeit dann schon unter Beobachtung stehe.

Mir wurde auch deutlich klar gemacht, dass man an meinem Untermieter selbst momentan nichts (mehr) ändern kann. Eine weitere OP würde wahrscheinlich auch nicht wirklich irgendwas bringen, und der Focus müsse eindeutig jetzt auf den enormen Schmerzen liegen und dass es nicht sein kann, dass ich mit solchen Schmerzen wegen der Sache leben müsse. Er hat aber auch gleich klar gemacht, dass es ein Prozess sein wird, der ohne Medikamente für zumindest ein Jahr nicht gehen wird. Sein ziel wäre es, dass ich auch mal schmerzfreie Tage hätte, die es mir ermöglichen auch mal meinen Alltag zu ordnen und das zu machen worauf ich gerade Lust hätte ohne dass ich meinen Untermieter bzw. Körper mehr oder minder erst um Erlaubnis fragen müsste.

Nun ja ich war ja nie für eine lange dauerhafte Medikamentenbehandlung, aber ich glaube ich werde jetzt wirklich nicht mehr drum herum kommen. Er sagte mir auch, dass ich ja nicht die Sache mit der Hochschule oder dem Hundetraining z.B. aufgeben darf. Dass genau diese kleinen Dinge mir eine Aufgabe geben, die mich nicht ganz „nutzlos“ scheinen lassen. Nun ja und so weiter und so weiter. In KW 30 habe ich wieder ein Date mit dem Doc. Bis dahin müsste ich auch wissen wann mein Bein wieder operiert wird, etc. und dann machen wir einen „Schlachtplan“ für den Rest des Jahres.

Tja, das war jetzt so mein Arztbesuch von Montag mit den ganzen Erkenntnissen und Ergebnissen in mehr oder minder Blogtauglicher Kurzfassung….

Ich werd jetzt erst mal noch eine kleine Runde auf meine Loggia sitzen. Heute ist ja schönes Wetter und das Wochenende steht vor der Tür. War gerade vorhin schon mit Beau schön in der Sonne laufen. Er hat sich im Wasser nebenbei abgekühlt und ich habe mit Hilfe vom Tragen einer kurzen Hose Narbenbräunung an den Beinen betrieben.

Also meine Lieben, ich wünsche Euch schon mal ein sonniges und schönes (Verlängertes) Pfingstwochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Aktuelles aus der schwäbischen Pampa….

Es wird kalt hier in der schwäbischen Pampa und es hat in der letzten Tagen auch zwei Mal etwas geschneit. Jetzt nicht wirklich viel – es ist eher so was wie eine Puderzucker Schicht. Was aber das Schöne bei der Sache ist, ist, dass die letzten beiden Tage trotz der Kälte die Sonne so schön gescheint hat. Hab mich ehrlich gesagt schon wieder aufgeregt, dass ich noch nicht so wirklich in die Hocke gehen oder mich auf den Boden legen kann zum schön Fotos mit meiner Cam machen

Beau und ich sind natürlich fleißig am Dummy üben. Naja hauptsächlich erst mal wieder grundlegende Basics, aber auch andere „Aufgaben“ wie Doppelmarkierungen etc. macht er gerade wirklich toll

Wassersachen lassen wir gerade vorerst mal aus. Beau hat damit aber Gott sei Dank nicht so wirklich ein Problem und steht dann halt einfach ans Wasser und lauscht dem idyllischen Rauschen…. Kleine Verschnaufpause (eher für Frauchen) auf der Morgenrunde in der Sonne am Montag und gestern Morgen war es wieder ein bisschen weiß…..

Und gestern kam dann auch noch ein Paket von Treusinn.de. Beau liebt ja das Spiely von denen abgöttisch und seit neuestem gibt es jetzt eine XXL Version davon in einer wirklich tollen Farbe wie ich finde. Und Beau hat sich natürlich riesig über das Geschenk von Treusinn.de gefreut

Tja und dann war gestern noch mein noch nicht ganz zweijähriges Patenkind hier um mit mir Kekse zu backen.

Beau hat uns ganz genau beobachtet und auch für ihn (leider) relativ schnell feststellen müssen, dass es keine Hundekekse sind

Was es sonst noch so neues gibt? Nun ja Montag waren wir nach langer Abstinenz mal wieder in der Hundeschule. War für uns beide ungewohnt und so kam es dann auch, dass Beau noch etwas unleidig und fiepig beim warten, die Aufgaben aber dennoch gut gemeistert hat. Er hat auch prompt nach der Hundeschule erst mal ne ganze Weile geschlafen. Er war völlig platt….

Ich hatte heute das letzte Mal Physio. Die Gassigängerin kommt seit dieser Woche auch nicht mehr. Ab sofort sind mein operiertes Bein und ich im Alltag mit Beau komplett auf uns alleine gestellt….

Letzte Woche Donnerstag hatte ich ja auch noch einen weiteren Kontrolltermin beim Arzt. Genau zwei Monate nach der Operation.

Ich muss mich korrigieren, was meine Aussagen mit komplett Krückenfrei, etc. im Dezember, bzw. der letzten (Vor)Korrektur zum 08.Dezember betrifft! Ich hatte mich verschätzt, naja eher gesagt unterschätzt

Fakt ist: Ab heute kann ich meine Krücken komplett weglassen, frei laufen und vollbelasten, Autofahren, alles mit dem Bein machen was die noch fehlende Muskulatur, die noch leicht vorhandene Schwellung, die ab und an aufkommenden Belastungsschmerzen und mein Körper an sich zulässt. Der Arzt sagte, dass er noch nie so eine perfekt disziplinierte Wundheilung und Wiederaufbau des schwer frakturierten Beines gesehen hätte und dass viele Patienten sich eine Scheibe von mir abschneiden und schneller genesen könnten, wenn sie sich nicht so sehr hängen lassen, selbst unterschätzen und einigeln würden nach solch einem Eingriff.

In sechs Monaten muss ich zum nächsten Kontrollröntgen und bis dahin ist meine Behandlung durch den Arzt abgeschlossen. Ich muss jetzt einfach für mich, so wie mir möglich, langsam die Muskulatur wieder aufbauen und so Schritt für Schritt noch weiter vorwärts kommen. Aber das werde ich jetzt auch noch hinbekommen.

Ich sag nur eins meine lieben: MICHAELA, DIE SCHIENBEIN TITANERNE LADY, IST ZURÜCK!

Da ich noch nicht soooo viel Muskulatur habe und mein Bein vier Spaziergänge am Tag mit Beau noch nicht ganz schafft, mein Bein gerade Abends immer platt ist, nehm ich das Michaela Mobil (den Elektro Rolli) immer gerade Abends für die letzte Runde. Beau läuft super nebenher, kann schön vor sich hin tippeln bei dem Tempo, und ich brauch mein Bein nicht überanstrengen.

Von der Krankenkasse ist der Rolli bis Ende Februar nächsten Jahres genehmigt. Und ich werde ihn auch erst einmal definitiv behalten. Wer weiß wann es jetzt schneit oder so, wo ich einfach dann noch etwas Probleme haben werde mit laufen. Da ist das immer ne ganz gute „Sicherheitsreserve“.
Nur weil ich jetzt keine Krücken mehr brauche, kann ich noch lange nicht wieder hüpfen wie ne junge Gazelle Ich muss jetzt erst einmal die Muskulatur wieder aufbauen und – so blöd es klingt – wieder lernen sauber ohne Krücken zu gehen. Die sind die letzten zwei Monate irgendwie zur Gewohnheit geworden

Was über kurze oder längere Zeit noch geschaut werden muss ist, in wie weit mein Innenminiskus bei der ganzen Sache was abbekommen hat. Da der mir seit dem Unfall immer wieder mal weh tut (auch jetzt noch ab und an) muss man so in ca. 3 Monaten, wenn das Bein eigentlich wieder vollständig normal „funktionieren“ mal via MRT schauen ob der nicht gerissen, angerissen oder sonstiges ist, was dann noch eine weitere OP bedeuten würde. Das jetzt schon zu schauen bringt nix, weil selbst wenn er was hätte könnte man das jetzt sowieso nicht operieren, weil die andere OP ja noch nicht sonderlich lange her ist.

Was mich heute noch gefreut hat war, dass heute Mittag per Post völlig überraschend ein Päckchen von meinem Patenonkel und seiner Frau aus dem hohen Norden eintrudelte. Für Beau ein tolles Spielzeug und für mich einen Adventskalender und ne tolle Karte. Jaaaaa auch 31-jährige freuen sich noch über Adventskalender

Ja das wäre soweit das neueste von uns hier aus der schwäbischen Pampa

Liebe Grüße

– Michaela

die Tage ziehen dahin – ein bisschen Mobilität ist zurück…

Hach ja, wir sind nun schon bei neun Wochen nach dem Unfall und acht Wochen nach der OP. Am Freitag hatten Beau und ich Besuch aus der Schweiz. Eine gute Bekannte und Freundin, die dort auch Hundetrainings gibt, selbst mit ihrer Hündin im Obedience und Dummybereich gut und erfolgreich unterwegs ist, hat uns besucht.

Wir hatten uns im September an einem Sonntag zum Training verabredet, doch blöderweise ist genau an dem Donnerstag davor dann mein Unfall passiert und seither ja nichts mehr in Sachen Hundetraining etc. bei mir

Nun ja und nun am Freitag war sie hier. Nach einem gemütlichen Kaffeeplausch sind wir mit Beau (oh ja ich bin das erste mal wider mit draußen gewesen im Wald :disco: ) Wir haben den Nachmittagsspaziergang mit ein paar Dummyübungen verbunden und ich muss sagen, dafür dass Beau zwei Monate nix in Sachen intensives Dummytraining hatte, hat er es super gemacht. Er lief direkt und zielstrebig beim Voran schicken los, ohne Unsicherheit hat ruhig gesucht ohne merklich hektisch zu werden oder hibbelig zu sein, hat keine spinnattacken unterwegs mit dem Dummy oder so bekommen, ist nicht eingesprungen etc. Das hat mich schon mal gefreut zu sehen, dass er sich das bewahrt hat.

Er ist derzeit wieder etwas fiepig (nicht wenn das Dummy fliegt, sondern einfach bis er loslaufen darf), aber ich denke das liegt daran, dass er nervlich grad einfach dünner geworden ist durch die letzten Wochen. Als er sich „warm gearbeitet“ hatte war das merklich besser. Ich muss auch einfach jetzt wieder Dinge mit ihm auffrischen, wie z.B. nach dem Pick up direkt zurückkommen und nicht, sofern ein anderes Dummy noch in der Nähe liegt erst mal da noch kurz hinlaufen und kucken ob das interessanter sein könnte (er hat aber das Dummy im Maul nicht ausgespuckt oder getauscht). Das sind aber Dinge, die er schon mal „richtig“ konnte und von daher bin ich sehr optimistisch, dass wird das mit etwas Routine und Üben wieder hin bekommen.

Beau war auf alle Fälle nach dem „Dummyintegrierten Spaziergang“ zwar super platt und müde, aber auch merklich zufrieden und glücklich. Vielleicht auch deshalb ein bisschen, dass Frauchen mal wieder mit ihm im Wald zum Arbeiten mitgehen konnte

Am Samstag morgen bin ich zum ersten mal nach zwei Monaten wieder Auto gefahren. Da mein Samstag Morgen Gassigänger ziemlich angeschlagen war und krank und habe ich Samstag Morgen das Projekt „Michaela fährt mal wieder das Beau Mobil“ in Angriff genommen. Sehr ungewohnt und komisch, wenn man im linken Bein noch nicht so die Muskulatur und Kraft hat um die Kupplung ständig zu treten. Aber es ging ganz gut um die Kurzstrecke (1 Minute) zu einer Laufrunde in der Nähe, wo Beau gut frei Laufen kann, zu fahren.

Dort habe ich ihn dann mit Geschirr und Schleppleine sein Tempo laufen lassen und ich konnte mein Tempo mit Krücken hinter her. Sein Spiely durfte natürlich auch nicht fehlen.

Haben da noch einen Mann mit einem Jungen Labi Mix getroffen. Die beiden haben dann miteinander gespielt und als der Mann mich so fragte, was denn passiert wäre, dass ich an Krücken laufen müsste, sagte ich, dass Beau und ein anderer Hund mir den Schienbeinkopf gebrochen hätten. Darauf hin sagte der Mann „ahhh sie sind das, von Ihnen habe ich schon gehört! Sie wurden vor acht Wochen in Sigmaringen operiert richtig?“ Und ich erst mal so :a0152: Ähm jaaa woher wissen sie das? Darauf hin sagte er, dass deine Freundin Ärztin in der Notaufnahme wäre und mich damals für die Erstdiagnose behandelt hätte…..
AHA so klein ist die Welt und ich wohl mal wieder eine medizinische Besonderheit hier Krankenhauspromi hier in SIG

Auf alle Fälle war der Spaziergang zwar langsam, nicht all zu lange von der Strecke her, aber es ging und Beau und ich haben so seit langem mal wieder unsere Morgenrunde alleine (na gut mit zwei Krücken) gedreht. Ich denke das werde ich jetzt die kommende Woche auch genau so weiter machen. Beau braucht einfach mal wieder Kontinuität, Alltag und Ruhe bei der ganzen Sache. Er ist wirklich merklich nervlich dünn geworden…..

Er war gestern dann auch echt schön entspannt und hat auch gestern Abend als er in sein Bettchen ging tief und selig geschlafen, was er sonst wirklich nicht mehr in letzter Zeit hatte.

Sonntag Morgen wachte er dann auch Tatsache Erst um halb neun auf Das gabs schon lange nicht mehr…. Überhaupt war er den ganzen Tag super entspannt und zufrieden.

Hoffen wir mal, dass ich das in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter ausbauen kann mit seinem zur Ruhe kommen…. Es ist wirklich nicht so einfach für ihn. Er musste schon auch einiges mitmachen und erleben in den letzten Wochen. Und ich glaube, dass wir beide uns so langsam wirklich nach Kontinuität und unserer Flexibilität zurück sehnen.

Ende vorletzter Woche kam im übrigen auch endlich mein Elektrorollstuhl. Ja ich weiß, es ist wirklich spät, ich meine so nach über sechs Wochen wirklicher Schwierigkeiten, wo ich dieses Teil mehr als dringend gebraucht hätte, wird er erst jetzt geliefert, wo ich langsam schon wieder das Laufen unter Vollbelastung lernen muss…..

Aber nichts desto trotz nutze ich den Rollstuhl immer wieder. Gerade bei längeren Strecken, die ich mit Beau jetzt dann Abends vor dem zu Bett gehen immer noch „laufe“ ist das für mich eine sehr gute Hilfe. Denn gerade abends sind meine Beine auf Grund der fehlenden Muskulatur doch immer recht „matsch“.

Zu Beginn war Beau bei der ganzen Sache etwas skeptisch. Aber mittlerweile läuft er ganz gut neben dem Rollstuhl. Er wird gerade zum wirklichen „Krankenbegleiter Profi“. Fußlaufen an Krücken, kein Thema und eben jetzt am Rollstuhl auch nicht mehr. Mal schauen, vielleicht mache ich mit ihm im neuen Jahr mal noch die Besuchshundeausbildung bei den Maltesern. Ich finde das wirklich eine tolle Sache und Beau hat denke ich sehr gute Voraussetzungen jetzt mittlerweile durch die ganze Sache hier. :declare:

Nun ja wir werden sehen was die Zeit so bringt. Morgen soll es erst einmal den ganzen Tag über schneien. Bin ich jetzt nicht gerade sonderlich begeistert von, da es für mich wirklich schwerer dann wird mit draußen mich bewegen. Ich habe mir mittlerweile noch so überzieh Spikes für die Schuhe gekauft, damit ich auch bei Glatteis und Schnee jetzt dann einigermaßen stabil laufen kann. Wäre ja nicht so super, wenn ich da gleich mal ausrutsche und auf das Bein fallen würde.

Donnerstag ist der nächste Kontroll Röntgen Termin. Dann sind es auf den Tag genau zwei Monate nach der Operation. Mal schauen was dabei raus kommt. Ich möchte den Arzt noch nach einer Überweisung zu einem MRT fragen. Ich habe seit dem Unfall im Innenminsikus Bereich immer wieder Schmerzen und das möchte ich eigentlich jetzt dann gerne schon mal noch abklären lassen. Bisher hat man sich immer nur mit der Außenseite des Knies beschäftig wo der Bruch ist. Aber wer weiß, bei der Geschwindigkeit und der Masse des Aufpralls kann sich das meiner Meinung nach (und auch der meines Physios) schon noch weiter im Knie „durchgezogen“ haben.

Das war so ziemlich der neueste Stand bei mir hier gerade. Die Tage ziehen einfach so dahin und ich bin wirklich gespannt wann ich mein „altes Leben“ wieder zurück habe. Aber ich denke, so wirklich komplett wird das dieses Jahr nicht mehr passieren. Aber diese restlichen Wochen werde ich jetzt auch noch irgendwie überstehen. Ich muss einfach versuchen jeden Tag Schritt für Schritt voran zu kommen. Das Jahr 2013 ist eh gelaufen, von daher muss 2014 einfach dann ultimativ gut werden ;)

Liebe Grüße

– Michaela

Ich möchte wieder Alltag….

Wir sind mittlerweile bei über sechs Wochen nach der Operation und über sieben Wochen nach dem Unfall. Meine Handinnenflächen sind rauh und sichtbar kaputt von dem ganzen Krücken laufen. Meine Muskulatur im linken Bein hat sich nun doch noch sichtbar zurück gezogen und so langsam ist es auch wirklich genug. Letzten Donnerstag war ich mal wieder bei meinem Arzt. Er war soweit gut zufrieden mit der Wundheilung. In zwei Wochen ist das nächste Kontrollröntgen angesagt. Mal schauen wie es dann 8 Wochen post OP aussieht. Meine Güte, wenn ich das so überlege – 8 Wochen nach der Operation. Zum einen bin ich froh, dass so viel Zeit verfliegt, zum anderen frag ich mich auch, wo denn die Zeit geblieben ist….  :denk:

Bis Weihnachten ist es auch nicht mehr all zu lange hin. Ich habe mittlerweile angefangen Adventskalender zu machen. Ich hoffe, dass ich diese nächste oder übernächste Woche fertig bekomme, damit auch alle rechtzeitig bei Ihren Empfängern sind. Wegen Weihnachtskarten habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich mach ja jedes Jahr persönliche, also  kaufe keine fertige im Laden, sondern lass welche drucken mit Bild usw. Ich weiß, ich habe momentan ja eigentlich genug Zeit, aber für so was muss ich mich immer erst irgendwie aufraffen und motivieren. Nur so halbherzig kann man so was nicht machen, da kommt meistens nicht so ganz was dabei raus was einem gut gefällt….. :declare:

Die letzten Tage habe ich, wenn ich mal draußen war, auch schon festgestellt, dass immer mehr Geschäfte anfangen schon die Weihnachtsbeleuchtung anzubringen. Ich nehme an, dass ab dem ersten Advent da so langsam anfängt alles wieder zu strahlen und zu leuchten.So was mach ich ja, wenn das alles so glanzvoll dann ist. Ich selbst habe keine Weihnachtsbeleuchtung an den Fenstern. Keine wirkliche Ahnung wieso…. Bin mir auch noch nicht so schlüssig, ob ich mir dieses Jahr einen Weihnachtsbaum hole oder was ich mache. Fragen über Fragen….

Vergangene Woche hatte ich das erste Mal Besuch von meinem neuen Physiotherapeuten. Mit der alten Praxis war ich nicht zufrieden. Da ich ja noch nicht wieder Auto fahren darf bekomme ich Hausbesuche. Eigentlich zwei mal die Woche für 30 Minuten. Allerdings war das ein Witz. Der Physio war immer im Stress, kaum da, dann auch schon wieder weg und dann wurden in der letzten Zeit häufig sehr kurzfristig die vereinbarten Termine abgesagt, etc. Und letzten Endes ist jetzt der Physio gar nicht mehr bei der Praxis, sondern hat gekündigt und die haben dort keinen Ersatz mehr und mir wurde dann am Telefon gesagt, dass sie dort auch für die Ersatztermine keine Zeit mehr hätten. Na super. Also ging meine Suche nach einer neuen Praxis los und wie gesagt letzte Woche war dann auch das erste mal Behandlung. War ganz zufriedenstellend soweit und am kommenden Mittwoch geht es weiter. Ich bin gespannt… :declare:

Unglaublich um was für ein Zeugs man sich alles kümmern muss bei der ganzen Geschichte. Bei mir ist es so langsam so, dass ich gerne wieder Alltag hätte. Gassigänge/-zeiten mit Beau, Trainingszeiten mit Beau, die Flexibilität mit meinem Auto zu fahren wann ich will/muss, usw. Natürlich sagen manche – aber Michaela, jetzt haste doch schon so viel Tage und Wochen geschafft, jetzt dürfte der Rest doch auch kein Problem mehr sein…

Natürlich, das mag irgendwo stimmen, aber es reicht einfach. Wenn alles gut geht und soweit gut auf dem Röntgenbild aussieht, sagte der Arzt, dass die Behandlung dann für ihn als abgeschlossen gilt. Ab Mittwoch werden auch die ersten Vollbelastungsübungen mit dem Physio angefangen. Mal schauen wie mein Bein das verträgt. Die Ironie ist nämlich, dass ich auch erst einmal wieder lernen muss ohne Krücken zu gehen. Diese zwei Stöcke haben in den letzten Wochen schon enorm für Stabilität beim Laufen gesorgt und es ist verblüffend wie schnell sich der Körper auf diese Unterstützung beim Gehen verlässt. :huchgott:

Nun ja wir werden sehen. Bei dem Regenwetter heute werde ich wohl nicht mehr all zu viel noch machen. Einfach faul sein. Beau tut es genau gleich und liegt schlafend in seinem Kennel. Solche kompletten Ruhetage müssen einfach mal sein, wobei ich wirklich froh bin, wenn mein Alltag zurück ist. Gerade jetzt dann auch den Winter bzw. Weihnachten hin wäre das wirklich gut.

Aber momentan heißt es es weiterhin noch abwarten und Tee trinken. Ich hoffe, nur das der Tee vor lauter Warten so langsam nicht kalt wird.

Liebe Grüße

– Michaela

Mein Körper und mein Geist….

nur keine Angst, das wird hier jetzt kein Artikel in dem ich über meine Seele, meine spirituelle Ebene oder sonstiges seniere. Ihr könnt ganz entspannt und ruhig weiter lesen….:-)

Wir sind heute und just in diesem Moment auf die Uhrzeit genau vier Wochen nach der OP und fünf Wochen nach dem Unfall. Heute war beim Chirurgen das erste Kontrollröntgen angesagt. Ich muss gestehen ich war mir alles andere als sicher, ob das so wirklich gut ausgehen würde, da ich nun doch nicht wenig mit dem Bein tun musste in den letzten Wochen, mal von ein paar unsanften und ungeplanten Auftretern ganz zu schweigen. Aber nun ja so ist das nun mal wenn man alleine wohnt, einen 15 monatigen Hund zu versorgen hat, genau so wie einen selbst. Geschenkt bekommt man ja bekanntlich nichts in seinem Leben und ich weiß auch gar nicht, wie viel Leute mich in den letzten Tagen und Wochen schon immer wieder eines besseren belehren wollten, dass ich doch gefälligst quasi 24 Stunden das Bein hochlegen sollte etc. Aber mal ehrlich – wie realitätsfremd ist das denn? Ich meine ich habe, gerade unter der Woche, niemanden, der mal eben kurz Dinge für mich erledigen kann, damit ich nicht von der Couch aufstehen muss oder so. :schulter:

Aber eines kann ich Euch sagen – auf Grund meiner ganzen Krankheiten, Brüche, Verletzungen und was weiß ich, was ich nicht schon alles in meinem Leben hatte – ihr könnt gerne meine Eltern fragen, die haben nämlich wegen mir in ihrem Leben bisher nicht wenig Zeit in Krankenhäusern oder bei Ärzten verbracht – habe ich schon so einiges über mich und von mir selbst gelernt. Ich kenne meinen Körper ziemlich genau. Ich weiß was er verträgt an Medikamenten, an Belastungen, an Behandlungen und was weiß ich. Und ich weiß auch sehr genau wo mein Körper noch mehr kann, bzw. wo noch keine Grenze, die manche immer meinen zu kennen, erreicht ist.

Natürlich ist mein Körper durch die ganzen Krankheiten geschwächt, natürlich ist für mein Körper auch so etwas anstrengend, herausfordernd oder sonstiges – das steht und stand nie zur Debatte, genau so wenig wie dass ich das nicht weiß! Nur wenn ich denke was für ein stärker gesundheitliches und nervliches Wrack ich jetzt wäre, wenn ich in meinem ganzen Leben bisher immer mit dem zufrieden gewesen wäre, was mir von den Ärzten oder von anderen Menschen über meine Zustände, Heilungsbereiche oder sonstiges, gesagt worden wäre, dann wäre ich heute wahrscheinlich halb so weit wie jetzt.

Was ich damit sagen will ist folgendes – Ich hatte schon immer einen Dickschädel. Hab ich wohl von meiner Oma geerbt, denn wir zwei haben uns in der Hinsicht mal so gar nichts geschenkt. Ich bin nicht so leicht mit etwas bzw. mit mir selbst zufrieden. Ich habe auch immer höhere Erwartungen wie manch andere. Allerdings bin ich trotzdem nicht unrealistisch und erwarte überdimensionales oder so. Bei allen Krankheiten bzw. Operationen hatte ich mir immer schon, sobald ich aus der Narkose aufgewacht bin neue Ziele gesetzt. Z.B. bei meiner Speiseröhren OP im November 2002 habe ich mir geschworen, dass ich an Weihnachten das Essen, was es bei uns immer gibt (Schweinelendchen, Pilzrahmsoße, Pommes, etc.) essen kann und werde. Es schien in elendig weiter Ferne, doch ich habe es gegessen an Heiligabend. Zwar langsam und nicht sehr viel, aber ich habe es gegessen. Oder als mein Blinddarm Durchbruch erst zwei Tage später bemerkt wurde und es kurz vor Ende war mit der OP, habe ich mir direkt nach der OP geschworen (viele Wunddrainagen im Bauch, ne riesen Narbe etc.), dass ich nicht einmal 10 Tage später mit meiner Familie zum 80sten Geburtstag meiner Oma mitfahren werde, ebenso meine mündliche Vordiploms Prüfung direkt danach antreten werde. Es ging zwar alles langsam und mit etwas gebeugter Haltung und zwischendrin bzw. davor hinlegen, aber ich habe es gemacht und geschafft! Oder dann meine Kopf OP. Für mich war schon immer klar, dass ich mich danach wieder vollständig alleine versorgen können will, dass ich im Alltag keine Hilfe brauche, dass ich mir meine Lebensqualität in Form von Eigenständigkeit wieder zurück erarbeite. Es war ein langer, steiniger und anstrengender Weg, der einiges an Umdenken, Umdisponieren oder ähnliches erfordert hat und auch manchmal noch nicht so einfach ist. Aber wenn ich nicht gerade einen gebrochenen Schienbeinkopf habe, dann würde ich mal meinen, dass ich auch das recht gut umgesetzt habe.

Tja und was sind/waren nun meine Ziele, die ich mir nach dem Aufwachen bei der Schienbein Kopf OP gesetzt habe? Zum einen, dass ich nach dem Krankenhausaufenthalt nicht irgendwo anders vorerst wohnen werde, sondern zu mir nach Hause gehe. Außerdem, dass auch Beau nach Hause kommt und nicht irgendwo anders untergebracht wird, bis ich wieder vollkommen hergestellt bin. Des Weiteren, dass ich nicht erst im neuen Jahr wieder selbst mit Beau spazieren gehen werde, sondern noch 2013! Genau so, dass ich an Weihnachten ohne Krücken zu meinen Eltern gehen werde, bzw. auch selbst mit dem Auto da hin fahren werde.

Die erste Ansage der Ärzte vor vier Wochen war, dass ich mindestens bis Ende des Jahres an Krücken mit null Belastung auf dem Bein gehen darf.  Ohne Krücken laufen erst mal nicht vor nächstem Frühling. Außerdem könne ich davon ausgehen, dass es wohl eine Weile dauern würde, bis mein Knie wieder einigermaßen angewinkelt werden könne etc. Es wurde mir aber auch gesagt, dass ich beugungstechnisch alles, was ich mir selbst und meinem Körper zutraue erlaubt wäre, so lange das Bein nicht belastet werden würde. :huchgott:

zwei Wochen nach der OP war ich bei der ersten Nachkontrolle, wo mir auch die 29 Tackernadeln entfernt wurden. Die Ärzte waren schon dort von meinem Anstellungswinkel, recht überrascht und erlaubten eine 15-20 kg Teilbelastung. Tja und heute – vier Wochen nach der OP?

Das Röntgenbild meines linken Beines sieht so aus:

Die Narbe ist mittlerweile sehr gut verheilt, hat sich der Hautoberfläche angepasst, ist in keiner Form wulstig oder ähnliches und auch vollkommen reizlos.

Der Anstellungswinkel ist über 120 Grad, die Schwellung und der „Wasserhaushalt“ ist noch etwas vorhanden (für den Zeitraum von 4 Wochen post OP aber absolut in Ordnung) und laut Arzt sitzt der Kunstknochen gut und die Platte und die Schrauben sind auch super im Soll! :clapping:

Der Arzt selbst war sehr verblüfft und fragte wie ich das denn bitte, gerade mit dem Anstellwinkel, so super hinbekommen hätte. Auch, dass mein Bein bisher fast nichts an Muskulatur abgebaut hat. Ebenso eine wunderbare Narbenheilung und das alles Stand vier Wochen nach der OP.

Von meinen gesetzten Zielen habe ich ihm nichts erzählt. Aber ich habe ihm gesagt, dass ich vom ersten Tag post OP ab immer und immer wieder mein Bein trainiert habe. Sei es mit gestrecktem Bein im Liegen abheben, sei es mit Bein selbständig ins Bett hochlegen aus Muskelkraft heraus und nicht unterstützend durch Hände, dann Fuß und Zehen strecken, anwinkeln, etc. so weit wie möglich und noch einen kleinen Ticken oben raus. Und manchmal einfach die Zähne zusammenbeißen und das Bein noch ein bisschen mehr anwinkeln, auch wenn es weh tut. Denn nur so kann das Bein, also mein Körper und mein Geist selbst spüren, dass es noch einen Ticken mehr und einen Ticken besser geht. Tja und das eben jeden Tag, immer wieder, kontinuierlich.

Der Arzt fand es gut. Und ich fand es gut, was er mir dann sagte:

Ab heute brauch ich weder die Streckorthese noch den Kompressionsstrumpf mehr zu tragen. Weiterhin gilt aber – an Krücken laufen mit einer maximalen Teilbelastung von 15-20 kg. In zwei Wochen muss ich noch mal vorbei kommen. Wenn bis dahin mein Fortschritt weiterhin so unglaublich wahnsinnig ist, meine Wundheilung so sehr zufriedenstellend weiter verläuft, ich weiter so eisern an mir arbeite, dann kann dort dann die Teilbelastung weiter angehoben und sogar verdoppelt werden, mit der Aussicht darauf, dass ich sogar ab Ende November wieder Autofahren darf :disco:

Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Tagen hier bei mir zu Hause die 21 Treppenstufen mit Krücken hoch und runter gelaufen bin. Mal mit der Streckorthese am Bein dran, mal ohne, damit ich mein Bein abwinkeln muss um das richtige und reguläre Gangbild zu trainieren. Keine Ahnung wie häufig ich trotz allem schon auf die ganze Situation geflucht habe, eben weil ich mir nicht mal ein Glas Chai Latte oder ein Teller voll Essen von der Küche an den Esstisch tragen kann/konnte. Keine Ahnung wie häufig ich auch die Krücken schon in die Ecke geschmissen habe weil sie mich einfach so sehr behindern in alltäglichen Dingen und keine Ahnung wie häufig ich mir schon elendig hilflos in den letzten vier Wochen vor kam.

Aber eines habe ich für mich (wieder mal) gelernt – Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken.

Und wenn meine Oma noch leben würde, die ich für ihre unbändige Kraft gerade was ihre Krankheiten betrifft, immer bewundert habe, würde sie wahrscheinlich wie damals nach der Blinddarm Sache zu mir sagen: Michaela du kannst traurig sein und deprimiert über deine Situation, aber davon wird sie nicht besser – von daher rate ich dir – akzeptiere die Situation und lerne und mache für dich das Beste daraus, denn nur so kannst du gestärkt und voller neuer Energie einen weiteren Schritt in deinem Leben vorwärts gehen.

Tja und was soll ich sagen – ich habe mich auch schon die letzten Tage dabei erwischt, dass ich auch ein Stück weit dankbar bin für die Situation gerade. Das klingt jetzt vielleicht etwas doof, aber so kann ich für mich mal wieder feststellen, auf wen ich mich verlassen kann, kann für mich selbst lernen, was ich in meinem Alltag als zu selbstverständlich ansehe und was ich wieder mehr zu schätzen wissen muss. :declare:

Von daher werde ich jetzt mal der Dinge harren und schauen wie die Genesungsreise weiter geht. Ich auf alle Fälle bleibe dabei – an Weihnachten fahre ich mit meinem Auto zu meinen Eltern und laufe ohne Krücken in deren Haus!

Schönen Donnerstag meine Lieben!

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 Next