Tag Archives: altes Leben

Der Spagat zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft…

Kennt ihr das, wenn es sich manchmal so anfühlt als ob ihr in einem Strudel gefangen wärt und noch nicht so ganz klar ist, ob es Euch nach unten zieht oder ob ihr irgendwie wieder da raus kommt? So kommt es mir gerade ein bisschen vor. Der Januar von 2019 war, um es direkt mal auf den Punkt zu bringen, eine beschissene Fortsetzung des letzten Jahres. Sorry, wenn ich das jetzt mal so offen und direkt sagen muss, aber es ist wirklich so.  Selbst wenn ich extra nochmal kurz überlege, nein es wird nicht besser.scratch_girl.gif 

Der Februar ist auch schon mehr als die Hälfte vorbei und ich bin gespannt wann das Jahr endlich mal einigermaßen versöhnlich wird, bzw. anfängt etwas entspannter zu werden. Zum einen was die ganzen Geschehnisse betrifft und zum anderen, was teilweise die Leute betrifft. Wie in meinem letzten Blogartikel gegen Schluss erwähnt wird es glaube ich Zeit wirklich mal ein bisschen aufzuräumen an Menschen in meinem Leben. Gerade die Menschen, die es sich immer sehr einfach machen. Auch gerade in mal nicht ganz so angenehmen Situationen heißt es dann auf einmal „ist doch alles gut“, „ist doch alles ok“, „lassen wir es einfach mal laufen, das renkt sich schon wieder ein“ oder andere Sätze der Art. Solche Sätze, die letzten Endes nur eine Ausflucht davor sind, dass man sich auf kein direktes Gespräch einlassen muss, bei dem man einfach auch mal sich mit sich selbst konfrontiert und mal zugeben muss, dass man sich teilweise selbst was vorlügt, oder auch einfach mal Sch… gebaut hat. Dieses „Übergehen zur Normalität“ die gar nicht wirklich existiert bzw. noch nie wirklich existierte ist eine Ironie, die kaum zu übertreffen ist. Und wenn dann alles noch via Messenger, WhatsApp oder dergleichen „besprochen“ wird, ist es doppelte Ironie. Sorry aber bei so was kann ich mich indirekt dann echt nur aufregen smilie_girl_037.gif Keine Ahnung wie häufig ich immer wieder schon gesagt habe, dass ich diese ganzen unpersönlichen Kommunikationen nicht leiden kann, aber ich sage es auch gerne noch einmal: Telefoniert mal wieder häufiger, oder noch besser, nehmt Euch Zeit um Euch persönlich zu treffen und unterhalten. 

Ich genieße gerade die Waffelmontage, die Kinobesuche, etc. wirklich sehr, einfach weil man sich persönlich sieht, zeitnah sich unterhält mit voller Emotions-/Stimm- und Mimiklage und weil es so eben viel unkomplizierter ist, ohne große Missverständnisse oder sonstiges. Und vor allen Dingen auch wieder so ein Ding der letzten Tage/Wochen im näheren Umfeld – Lügen. ich hasse Lügen. Sei es wenn ich belogen werde und es vor allen Dingen dann auch noch herausfinde oder wenn ich mitbekomme wie andere belogen werden, gerade auch von Menschen die ich dann auch noch kenne. Geht einfach gar nicht. dudu2.gif Manchmal frag ich mich für wie doof man eigentlich verkauft wird.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich Euch noch erzählt, dass ich am Sonntag mit meinen Patenkindern auf einen Fastnachtsumzug gegangen bin. Wer mich schon lange kennt weiß, dass ich eigentlich seit meinem sechzehnten Lebensjahr in einer Zunft bin. Zuerst waren meine Schwester und ich in der Narrenzunft Dreischuh von Hausen a.A. und seit 2002 sind wir beide bei den Donauhexen Sigmaringendorf. Ich liebe die Fastnacht samt ihrer ganzen Bräuche schon seit eh und je und für mich war es früher immer undenkbar an den ganzen Fastnachtstagen nicht irgendwo mittendrin im Getümmel zu sein. Doch mit meinem Job der viel im Ausland stattfand, meiner Heirat und dann mit meiner Kopf OP 2008 änderte sich das damals schlagartig. Von da ab hatte ich nie mehr das Hexenhäs an. Mich hatte das in den ersten Jahren doch sehr geschmerzt, aber es war irgendwie auch eine Zeit die mit der Trennung von meinem Mann, meiner OP, meinem „anderen“ Leben mit ad acta gelegt werden musste. Ich konnte in den ersten Jahren keine Maske mehr aufziehen. Das eingeschränkte Sichtfeld war für mich unmöglich, ein unbeschwertes Fröhlich Sein nach den ganzen Änderungen und Lebenseinschnitten auch nicht mehr wirklich. Es hatte einfach irgendwie alles nicht mehr so gepasst. Ich habe es all die Jahre nie übers Herz gebracht aus dem Verein auszutreten, geschweige denn mein ganzes Häs zu verkaufen. Zu viel schöne und gute Erinnerungen an eine wunderbare Zeit hängen/hingen daran. Erinnerungen an eine Zeit, in der mein Leben noch „normal“ war. 

Durch die Waffelmontage und die Tatsache, dass drei Leute aus dem Hexenverein da auch regelmäßig dabei sind, mit denen ich auch sonst eben häufig was unternehme wie Kino usw., war letztes Jahr das erste Mal aus dem Nichts irgendwie das Gespräch da, warum ich eigentlich nicht mehr mitgehe. Letztes Jahr hatte das Ganze dann schon 10 jähriges Jubiläum. Ich habe mich immer wieder gefragt, wieso ich mich eigentlich in den letzten Jahren nie mehr so wirklich damit „befasst“ hatte. Wahrscheinlich war es eben auch eine Verdrängung der alten Zeit. Ich hatte dann im Dezember, als ich mit eben besagten Leuten in Sigmaringen an der Eisbahn war, auch noch unseren jetzigen Hexenpräsident getroffen, der mich aus dem Nichts heraus dasselbe fragte. Darauf hin hatte ich in den folgenden Tagen wirklich viel gegrübelt. Das Hexenhäs wieder ans Tageslicht geholt, ebenso die Strohschuhe und den Besen. Es schien alles so, als ob es nur von der letzten Fasnet her in den Winterschlaf gelegt worden war. Immer wieder schossen mir Bilder von den alten Zeiten in den Kopf, haben mir das ein oder andere Lächeln ins Gesicht gezaubert und ich fragte mich was die Leute teilweise heute wohl so machen. Als der diesjährige Umzugsplan veröffentlicht wurde sah ich, dass es doch einige Umzüge hier in der Gegend sind, zu denen ich problemlos selbst mit dem Auto fahren kann und wenns nicht mehr geht oder ist einfach wieder direkt nach Hause fahren kann. Ich hatte seit Jahren zum ersten Mal das Gefühl, dass es mir doch auf eine gewisse Art und Weise fehlt. Was genau mir daran fehlt konnte ich nicht beschreiben. Aber es schien zum ersten Mal so, dass es an der Zeit wäre dieses Stück „alte Leben“ wieder zu der jetzigen Michaela hinzuzufügen.

Meine Schwester und meine Patenkinder wollten direkt auch mit dabei sein, wenn ich gehe und so war klar – es wird ein Comeback am letzten Sonntag. Fabian freute sich schon sehr, dass er mit seiner Gotti den Umzug laufen kann und so war auch gesichert, dass ich im letzten Moment nicht wieder zurückziehen kann. 

Also ging es letzten Sonntag los – das verdrängte/begrabene „Ritual“ was sich all  die letzten Jahre nicht mehr richtig anfühlte. Ich stand alleine in meinem Ankleidezimmer, zog Stück um Stück die Häsklamotten an und bis auf das, dass durch meine Abnahme die Bluse und auch der Rock ein bisschen weit sind, passte alles wie immer. Da stand ich nun – vor meinem Spiegel im Hexenhäs. Die Maske lächelte mich auf der Kommode stehend an wie wenn sie sagen wollte „Es ist die richtige Zeit. Lass uns wieder losziehen“

Das mag jetzt für den ein oder anderen von Euch verrückt klingen, aber es muss auch nicht jeder verstehen. Wer mich kennt weiß, wie sehr das alles mal in meinem Leben integriert war und wie lange es nun irgendwie ad acta gelegt war. Ich habe dann meine drei Vereinsspezies abgeholt mit dem Auto und es ging los……

Tja und was soll ich sagen!? Das Wetter war mit purem Sonnenschein einfach wunderbar. Eine gute Freundin übernahm die Nachmittagsrunde mit Beau und Elvis und so wusste ich, dass die zwei wunderbar versorgt sind und ich mir diesbezüglich keine Gedanken machen musste. Natürlich sind mittlerweile im Verein viele neue Mitglieder, die ich teilweise gar nicht kannte/kenne, aber eines war für mich einfach toll. Als ich so zum Festplatz kam, standen dort unter all den neuen Gesichtern auch ein paar Gesichter aus der guten alten Zeit. Eben aus meinem alten Leben. Ich war mir lange nicht sicher, wie die Reaktionen sein würden. Ich meine es sind 10 Jahre vergangen. Doch es war alles wahnsinnig herzlich, freudig, willkommen und einfach rundum schön. Mir strahlten so viele Gesichter entgegen, ich wurde geherzt, in den Arm genommen und mir wurde immer wieder gesagt „so schön dass du wieder Mal dabei bist, wir haben dich echt vermisst“ Ehrlich gesagt hatte ich damit nun so gar nicht gerechnet. Also nicht in diesem Ausmaß. 

Am Aufstellungsplatz kam dann noch meine Schwester mit den Kiddies an und so konnte ich dann meinen ersten gemeinsamen Umzug mit Fabian zusammen beschreiten. Wahnsinnig wie viele Menschen am Straßenrand standen und sich freuten. Ein unglaubliches Bild bot sich mir wenn ich mich immer wieder mal umdrehte und die ganze Hexenschar sah. Auch wenn der Umzug immer wieder stockte, war es wirklich toll Teil davon zu sein. Auch mein Kopf hatte mit der Maske keine Probleme, es ging gesundheitlich und kreislauftechnisch alles wirklich gut. Nach dem Umzug brachten wir die Sachen ins Auto und zogen dann noch los in Richtung Festplatz wo wir draussen auf einer Bank das schöne Wetter genossen und über Gott und die Welt quatschten. Verrückt. So als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Auch habe ich viele andere Leute wieder getroffen, die mit anderen Zünften da waren. 

Zum Abschluss des wunderbaren Nachmittags sind wir dann noch in die Eisdiele und dann ging es wieder zurück. Die Hunde waren bestens versorgt und so konnte ich nach meiner Ankunft zu Hause erst einmal alles in Ruhe sacken lassen und mich auch in Ruhe wieder umziehen. Alles in allem sieben Stunden „altes Leben“. Ein bisschen fühlte ich mich überrollt von dem Ganzen.

Ich denke für jemanden Aussenstehenden ist das nicht so ganz nachvollziehbar. Dieser Spagat zum alten Leben kostet mich nach wie vor immer noch viel Kraft. Ich will nicht sagen, dass ich mein altes Leben verdränge, aber es ist einfach so wahnsinnig viel seither passiert. Und sehr vieles davon galt es für mich eben alleine auf die Reihe zu bekommen. Und das konnte/habe ich mal mehr und mal weniger aktiv abgearbeitet. 

Und wie geht es diesbezüglich nun weiter? – Hm das ist eine gute Frage. Ich denke ich muss es definitiv dosiert angehen. Ich kann nicht komplett auf einmal wieder auf „alt“ umstellen. Das ist mit meinem jetzigen Leben und auch z.B. mit meinen Hunden so nicht (mehr) vereinbar. Außerdem auch zu anstrengend teilweise auf zwei oder drei Umzüge am Wochenende zu gehen. Aber ich habe für mich festgestellt, dass ich das wirklich vermisse, gerade auch wegen der tollen Zeit mit so manchen Menschen. Ich muss für mich einfach erst einmal das noch weiter sacken lassen und eben auch überlegen wie viel „altes Leben“ ich wieder haben möchte. smilie_girl_043.gif

Zum Abschluss heute kam mir irgendwie nur ein Lied passend vor…..

 
Ich wünsche Euch noch einen entspannten Abend. Passt auf Euch auf.

– Michaela