Tag Archives: Alltag

Picture my Day 05.12.2017 [#PmDD25]….

Gestern war es mal wieder so weit und es war „Picture my Day“. Ich hatte vor längerer Zeit hier auf meinem Blog schon mal darüber geschrieben, bzw. auch bei ein paar der voran gegangenen Picture my Day Aktionen mitgemacht. Wie ihr wisst bin ich einfach Fan von Unternehmungen, bzw. Aktionen, die nicht soooo ganz alltäglich sind. Und deshalb gehört definitiv auch die Picture my Day Sache dazu. Ich mag diese „Aktion“ wirklich sehr gerne leiden und da man heutzutage eh immer ein Handy dabei hat kann man das ja mittlerweile auch relativ problemlos umsetzen und immer wieder mal ein Foto machen von dem was man den lieben langen Tag über so macht foto-m.gif

Dieses Mal wurde der PMD von der lieben Barbara mit/auf ihrem Blog Magnolienherz organisiert. Hier könnt ihr den entsprechenden Artikel dazu finden, bei dem ihr auch alles erklärt findet wie das immer so von statten geht. 

Das Prinzip ist relativ kurz und einfach zu erklären. Es geht einfach darum, dass man an einem bestimmten Tag, der im Vorfeld festgelegt wird, seinen Tag, egal ob mega ereignisreich oder nicht, in Bildern festhält. Sprich immer wieder mal ein Bild von dem was man gerade so treibt macht. Diese Beiträge finden sich dann – unter dem dazugehörigen Hashtag (der gestrige Hashtag war #PmDD25) – auf Instagram, Facebook, Twitter (etc.) und meist dann auch noch (sofern man einen Blog betreibt) noch einmal zusammen gefasst auf dem entsprechenden Blog des Teilnehmers.

Wer mir auf Instagram folgt (https://www.instagram.com/michaela_beau_elvis/) konnte Beau, Elvis und mir bereits gestern den ganzen Tag folgen was wir so machen und tun. Nun möchte ich das aber hier noch einmal zusammenstellen, bzw. zusammen fassen, damit das auch die „Nicht Instagrammer“ sehen können. Ich lasse die Bilder jetzt bewußt einfach mal unkommentiert, bzw. für sich sprechen.

Wie ihr also sehen könnt war bei mir gestern viel frische Luft und viel unterschiedliche Einkäufe bzw. Essensdinge auf der Tagesordnung smilie_girl_123.gifDa ich dieses Jahr ein paar kleine „Selfmade“ Sachen verschenken möchte bin ich gerade eben viel am Einkaufen, bzw. rumwurschteln, auch in meiner Küche, etc. 

Ich bin sehr gespannt wann das nächste Picture my day Event stattfindet. Ich bin definitiv gerne wieder dabei. Vielleicht mag der ein oder andere von euch ja auch mal mit machen? Ich berichte hier definitiv wenn das nächste Event in den Startlöchern steht. 

Wenn Euch noch ein paar andere Picture my Day Beiträge von gestern interessieren, also von anderen Leuten die teilgenommen haben, könnt ihr hier eine Teilnehmerliste sehen und Links zu deren Blogs, etc. 

Bis dahin könnt ihr ja täglich weiter bei meinem Blog Adventskalender vorbei schauen 

Ich wünsche Euch weiterhin einen schönen Nikolaustag heute smilie_girl_114.gif

Liebe Grüße

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

Tage in Bildern…

Ich dachte mir gerade so, dass ich Euch von den letzten Tagen mal ein paar Bilder hier zeigen könnte auf denen Ihr sehen könnt was bei den Jungs und mir so los war.

Gestern waren wir 7 Wochen post Elvis OP und mittlerweile hat er eigentlich wieder einen völlig normalen Alltag, der aktuell noch um 1-2 Mal die Woche Physio ergänzt ist. Die ganzen Ruhigsteller Tabletten sind weg, letzte Woche Dienstag hat er noch ein letztes Mal ein Trocoxil Schmerzmittel Depot für vier Wochen bekommen und ansonsten ist er medizinisch „clean“.

Die Physiotherapie wurde/wird jetzt Leistungstechnisch noch ein bisschen mehr angezogen, sprich das Unterwasserlaufband läuft jetzt eine höhere Geschwindigkeit und die Gesamtdauer die er dort jetzt läuft ist ebenfalls gesteigert worden. Die Muskulatur kommt merklich wieder und die Physio werden wir jetzt noch den ganzen Februar über fortführen, dass er, wenn er Anfang März wieder ins Dummytraining einsteigt, genug Kondition und Muskulatur hat um einigermaßen gelenkschonend flitzen zu können. :declare:

Neben seinem Wasserlaufband wird jetzt auch koordiniert Laufen geübt. Über kleine Hindernisse oder auch über die größeren (die Holzstämme die im Hintergrund zu sehen sind)

Gestern Morgen war Beau mit bei der Physio zum zuschauen (war gerade auf dem Rückweg vom Schwarzwald und bin dann direkt zur Physio)

Erst einmal warten bis wir dran sind

Beau war eine leichte Schadenfreude anzumerken, dass er liegen, faul sein und zuschauen kann während Elvis Sport machen muss 
Beau durfte am Freitag ran. Endlich mal wieder Dummytraining für ihn. Durch die ganzen Aktionen mit Elvis in letzter Zeit, etc. kam das für ihn einfach ein bisschen zu kurz. Um so mehr hat er sich gefreut, dass ich Freitag mit ihm drei Stunden trainieren war. Das Zwischendrin warten müssen fand er doof, weil er am liebsten einfach nur den ganzen Nachmittag wie ein angebrannter gerannt wäre. Wie unschwer auf dem Foto zu erkennen hat Beau mittlerweile echt eine Milschnute bekommen. Schon krass wie schnell die Zeit mit ihm so dahin fliegt. Im Juli wird mein Herzblatt jetzt schon fünf Jahre alt und manchmal kommt es mir so vor, als ob ich ihn erst gestern als 8 Wochen alter Welpe abgeholt habe….

Mich erreichten letzte Woche noch mein zweites Paar Labrador Socken In feschem Grün. In blau hab ich die ja schon. Aber jetzt wurde das eben noch durch die Grünen weiter „ergänzt“  Die habe ich dann natürlich am Freitag direkt mal beim Hundetraining angehabt. Vielleicht ist es ja ein gutes Omen wenn man nicht nur mit Hund trainiert, sondern auch Hund „trägt“  

Sonntag gab es dann noch für die Jungs eine kleine Foto-/Steadyness Übungseinheit und für Elvis auch endlich mal wieder ein Dummy. Ich hatte ja befürchtet, dass er damit völlig austickt, weil er nun ja auch schon so lange keines mehr hatte, aber erfreulicher Weise hatte der junge Mann sich einigermaßen unter Kontrolle und genoss es eher mal wieder in den Genuss eines Dummys zu kommen. Der See, an dem wir waren war völlig zugefroren. Einige waren auf dem See sogar mit Schlittschuhen unterwegs. Elvis, Beau und ich haben uns aber eher auf die Ufernähe beschränkt. Zumal Elvis bis her die Situation noch nicht kannte mit dem Eis. Er dachte eigentlich im ersten Moment eher so: Juhuuuuu Wasser, ich kann schwimmen gehen!!!
Tja und dann lief er auf das Wasser zu und musste feststellen, dass das Wasser heute „geschlossen“ hatte. :LOL:

Es war ein wirklich entspannter Mittag dort und die beiden Lakritznasen sind viel gerannt und hatten viel Spaß. Dementsprechend waren sie dann Sonntag Abend auch müde und ich konnte den Abend entspannt auf der Couch ausklingen lassen. Gestern und heute war auch eher zu Hause und nichts groß tun angesagt. Draußen hat es die meiste Zeit geregnet und überall fror der Regen sofort hin und es gab richtig heftiges Blitzeis. Ich habe es deshalb tunlichst vermieden mit meinem Auto unterwegs zu sein. Wenn ich ehrlich bin war ich bei dem Mistwetter eh lieber in der Wohnung. Die Hunde haben die meiste Zeit verschlafen und ich habe die Zeit genutzt um mal wieder ein paar Hundeleckerlies zu backen. Die Jungs haben natürlich direkt auch wieder dann Verkostungen vorgenommen. Wenn es nach ihnen geht backe ich ja eh viel zu selten und sie sollten viel häufiger mal die Möglichkeiten bekommen um die Leckerlies zu probieren und essen ;-)

Wir werden sehen was die restliche Woche noch so alles bringen wird. Sei es Leckerlietechnisch, Wettertechnisch, Termintechnisch, etc. Ich möchte Euch auf alle Fälle noch hier ein Video posten, welches, egal wie blöd manches auch ist, einfach gute Laune macht.

Viel Spaß beim Anschauen und bis die Tage!

– Michaela

 

Michaela sagt: „die meisten Männer sind Schwachmaten“…

Die Überschrift ist gewöhnungsbedürftig was? :zungewv8:Nun ja ich habe das so Wort wörtlich (noch) nicht gesagt, aber was ja nicht ist kann ja bekanntlich noch werden, nicht wahr? :-) Gestern ging es im Fernsehen um Namen und ihre Bedeutung. Mein Name kommt aus dem hebräischen  (hebr. מיכאלה) und bedeutet übersetzt „Wer ist wie Gott?“ Mein Namenstag ist der 29. September und Varianten von meinem Namen gibt es in ziemlich vielen Ländern. 

Als ich dann so nach meinem Namen gegoogelt habe wurden mir unter anderem auch Lieder mit meinem Namen angezeigt. Das Lied „Michaela“ vom guten Bata Illic war mir schon längst bekannt und ich denke die meisten von Euch kennen das auch. (….“du bist alles für mich, denn ich liebe nur dich – Michaeeeeeeela – aha..“) Neben zwei ausländischen Liedern (einmal spanisch und einmal hebräisch) wurde mir noch ein weiteres deutsches „Michaela Lied“ angezeigt. Es wurde 1999 von der Band Element of Crime gesungen. Leider konnte ich das bei Youtube nirgendwo mehr finden aber eine Cover Version davon. Und zwar diese hier

Und genau aus diesem Lied stammt auch die Zeile, die ich in der Überschrift verwendet habe. :declare: Was soll ich sagen – ich habe mir das Lied ein paar Mal angehört und finde es zum einen wirklich interessant was ich angeblich denke und sage und zum anderen aber auch wirklich lustig und teils sehr passend und wahr ;)

Habt ihr schon mal Euren Vornamen gegoogelt? Was kommt bei Euch denn so interessantes und lustiges bei raus? Habt ihr irgendwie auch so abgefahrene Lieder zu Eurem Namen? Würde mich ja echt mal interessieren. 

Die letzten Tage habe ich mir mal wieder die BlueRay „Ich bin dann mal weg“ angeschaut. Ich weiß nicht was es ist, aber irgendwie sagt mein Kopf und mein Körper schon seit wirklich sehr langer Zeit, dass ich vielleicht doch mal noch irgendwann zeitnah den Jakobsweg besuchen sollte. Jetzt vielleicht nicht gerade die ganze Strecke, wie sie Hape Kerkeling gelaufen ist, aber ungefähr die Hälfte oder so. So um die 400 km…. Ich habe mir auch mal ein Buch besorgt von einem Ehepaar, die den Weg zusammen mit ihrem Hund gelaufen sind. Mich interessiert es einfach ob und wie gut man das ganze Unterfangen auch mit Hund(en) machen kann. (In den ganzen Refugios, also den Pilgerherbergen, sind nämlich keine Hunde erlaubt, sprich man müsste definitiv also in Pensionen und/oder Hotels schlafen wo das gehen würde). Ob es so gut wäre wenn ich das Unterfangen alleine angehe weiß ich auch noch nicht so sicher. Ich meine zum einen heißt es ja, dass man quasi alleine den Weg gehen muss damit man ans Ziel (also zu sich selbst findet und mit sich selbst konfrontiert wird) kommt, aber zum anderen könnte es in meinem Zustand wohl ein bisschen schwierig werden das komplett alleine zu machen. :denk: Irgendwie bin ich da deshalb noch zu keiner wirklichen Lösung gekommen. Komplett abschreiben möchte ich dieses Vorhaben aber nicht. Nun ja wir werden sehen was die Zeit so bringt.

Bei Elvis bringt die Zeit (wir sind nun sechs Wochen nach seiner Operation) immer weiter ein bisschen Alltag zurück. Jede Woche bekommt er nun seine Physiotherapie und ich hoffe, dass bis in vier Wochen dann auch diese Sache dann soweit erledigt ist. Wir werden sehen. Für ihn wäre das wirklich gut, wenn er mal wieder völlig uneingeschränkt wieder agieren könnte. Gerade auch dann eben wieder ein bisschen Dummyarbeit machen usw. 

Aktuell ist das Wetter sehr sehr kalt und nach wie vor eisig bei uns hier. Die Nächte liegen grundsätzlich immer so um die – 15 Grad :wetter256: und tagsüber haben wir nun auch schon seit einer ganzen Weile keine Plusgrade mehr gesehen. Es ist nach wie vor alles in Schnee getaucht und heute schneielt es auch schon wieder so langsam vor sich hin. Ich weiß, dass wir noch Winter haben, aber dennoch fände ich es angenehm, wenn wir so langsam ein paar Grad mehr bekommen würden. Vielleicht wird der Februar dann ja ein bisschen wärmer. Wir werden sehen. Abwarten und weiter warmen Tee trinken. :coffee:Was anderes bleibt ja leider gar nicht übrig. 

Von daher werde ich jetzt dann auch mal wieder hier den Beitrag schließen und noch ein bisschen Hausarbeit erledigen damit wir bisschen wärmer wird. So viel heizen wie es gerade nötig wäre geht aktuell gar nicht, da ich sonst wahrscheinlich explosiv hohe Heizkosten für dieses Jahr dann hätte. Also ist Bewegung die beste Abhilfe gegen Kälte und frieren.

Ich wünsch Euch was! Und gebt mal Bescheid was bei Euch beim Namen googeln rauskam ;-)

Liebe Grüße

– Michaela

Einfach mal aufräumen…

Kennt ihr diese Situationen, bzw. Punkte im Leben wo man einfach immer wieder mal ein bisschen Veränderung braucht? Ich habe die letzte Woche so einen „Anfall“ gehabt und angefangen bei mir in der Wohnung auf- und umzuräumen. Auch auszumisten und Dinge wegzuwerfen, teils auch einfach zu verkaufen, von denen ich irgendwie das Gefühl habe/hatte, dass sich mich nicht mehr „glücklich“ machen, mich irgendwie ein Stück weit belasteten, einschränken oder einengen. Ich habe angefangen in meiner Wohnung das Gästezimmer komplett umzukrempeln. Wer mal bei mir war weiß, dass ich dort die riesen große Couch, die ich auch immer gut und problemlos als Gästebett für zwei Personen nutzen konnte, stehen hatte. Da sie knalle rot war mit orangenen Kissen konnte man diese eigentlich so gar nicht übersehen. Ich habe diese Couch damals als ich nach Albstadt gezogen bin für meine neue Wohnung gekauft. Ich mochte sie sehr, da sie eine besonders tiefe Sitzfläche hatte, und einfach eine mega bequeme Relaxcouch war. Als ich damals in meine jetzige Wohnung gezogen bin konnte ich diese Couch so in ihrer Beschaffenheit nicht in meinem Wohnzimmer platzieren und auch aufgrund vom Hund habe ich mich damals entschlossen eine schwarze Ledercouch zu kaufen, die ich auch mal schnell zwischen drin problemlos abwischen kann.

In den letzten Wochen, gerade als ich mal wieder so ein bisschen „Throw Back Tage“ hatte, hatte ich jedes Mal, wenn ich die Couch sah irgendwie ein unwohles Gefühl. Keine Ahnung. Ich verspürte auf einmal mehr oder minder den Zwang diese Couch zu verkaufen und mein Gästezimmer anders gestalten zu müssen. Aktuell sind in dem Zimmer auch noch einige offene Regale wo ich unter anderem Lebensmittelvorräte habe (damit ich nicht jedes Mal in den Keller laufen muss), Hundefuttervorräte usw. Ich habe für mich beschlossen dass ich von all diesen „offenen“ Dingen weg möchte. Ich möchte definitiv mehr Wohnatmosphäre haben, mehr das Gefühl von Freundlichkeit in diesem Raum. Tja und so habe ich nun bereits Stück für Stück diese Veränderungen angefangen. Die Couch ist mittlerweile Weg und ich habe den Eindruck, dass der Raum dadurch mehr atmen kann. Ich habe ein 1,40 m breites Bett mi Nachtschränkchen gekauft, welches ich kommenden Freitag abholen werde, dann habe ich einen etwas ausgefalleren Sekretär im Shabby Chic Stil gekauft und bereits dort hinein gestellt und nun möchte ich noch gerne einen Schrank und/oder eine Kommode kaufen um etwas Stauraum noch in dem Zimmer zu gewinnen. Mal schauen was ich dann für die Hunde dort noch für einen Rückzugsort einrichten werde. Das habe ich mir noch nicht so genau überlegt. :denk:

Im weiteren/zusätzlichen Schritt habe ich angefangen mein Büro noch umzuräumen und etwas aus zu misten. Ich habe dort ein sehr großes Regal bereits drin stehen und möchte das aber ein bisschen effektiver nutzen. Gerade die ganzen selbstgebackenen Leckerlies sollen dort quasi eine bessere, offener Lagermöglichkeit bekommen. Warum ich die im Büro habe? Ganz einfach – dort kann ich sie problemlos offen stehen lassen, ohne dass sie ständig vor Beau’s Nase rumduften und so können sie noch weiter nachtrocknen und nehmen mir keinen Platz in der Küche weg

So habe ich in den letzten Tagen auch immer wieder mal Dinge, die dort schon eine Weile im Regal abgelegt sind in die Hand genommen, sortiert und auch teilweise weggeworfen. Vielleicht sollte ich mich immer wieder mal mehr von so einigen Dingen trennen. Mittlerweile sind es schon vier große blaue Müllsäcke voll. Tendenz definitiv steigend. Bei manchen Dingen, bei denen ich in vergangener Zeit immer wieder das Gefühl hatte, dass ich mich nicht so wirklich davon trennen könnte, haben mittlerweile irgendwie keinerlei Gefühlsregung mehr bei mir erzeugt und ich denke in diesem Moment ist es einfach dann auch der Zeitpunkt sie los zu lassen und zu entsorgen. Ich habe auch drei der vier Müllsäcke direkt aus meiner Wohnung entfernt. Nicht damit ich mir das nochmal wieder anders überlege. Ich kenne mich dafür zu gut

Im Wohnzimmer haben auch bereits ein paar kleine Änderungen stattgefunden. Ein bisschen Farbe kam in den Raum. Generell ist das Wohnzimmer komplett weiß gestrichen (jaaa ich weiß, für mich sehr ungewöhnlich) Ich habe in dem Bereich, wo Beau seinen Kennel und seine Kudde hat den unteren Teil unterhalb der Dachschräge gestrichen. Beau lehnt sich gerne mal wenn er in seiner Kudde liegt, dort gegen die Wand und über die Jahre hat es dann an der weißen Wand doch einfach wie so eine Art Schmutzfilm auf der Tapete hinterlassen (gerade dann, wenn Beau noch etwas nass vom Spazieren gehen war). Tja und diesen Bereich habe ich nun durchgängig in einem, wie ich finde, passenden und schönen dunklen Schokoladenbraun gestrichen. Das Wohnzimmer hat dadurch keinerlei zu dunkle Atmosphäre bekommen, sondern irgendwie einen kleinen Hingucker wie ich finde. Des Weiteren habe ich im Wohnzimmer für Hund 2 einen eigenen Kennel bereits aufgestellt. So dass Beau sich schon mal dran gewöhnen kann, dass da zwei von diesen Dingern stehen. Die ersten beiden Tage war er ein bisschen überrascht, bzw. irritiert, aber mittlerweile ist es für ihn normal und er liegt auch schon mal ab und an in dem anderen Kennel für sein Mittagsschläfchen drin

In 6 1/2 Wochen wird sich unser Rudel vergrößern. Also nicht mehr all zu lange hin bis neuer und frischer Wind hier in der Bude herrscht. Es wird sicherlich wieder eine sehr spannende und aufregende Zeit. In zwei Wochen geh es erst einmal Welpen schauen. Ich bin gespannt. Werde natürlich hier berichten.

Das Wetter hat sich im Übrigen im Vergleich zu meinem letzten Artikel hier nicht wirklich verändert. Ich habe keine Ahnung wann es zuletzt so viel und aos andauernd geregnet hat. Gestern hatten Beau und ich Nachmittags als wir beim Dummytraining waren ausnahmsweise Glück und es war Gott sei Dank trocken. Aber ansonsten waren Regenhose, Regenschirm und Gummistiefel in letzter Zeit immer unsere steigen Begleiter. Nun ja, der offizielle Sommeranfang ist ja erst in drei Tagen, von daher hat Petrus ja noch etwas Zeit das Wetterprogramm zu ändern und zu überarbeiten. Ich persönlich fände mal so milde 25 Grad, Sonne und ein laues Lüftchen dazu seeeeeehr nett 

Ach ja, habe ja ganz vergessen, dass in der Küche auch noch ein bisschen was umgemodelt wurde. Ich habe in einem Bereich, wo bisher etwas „toter Platz“ war noch einen neuen Unterschrank hingebaut, bzw. hingebaut bekommen. Und damit das alles dann etwas besser, schicker und handlicher ist, in dem Bereich (meine Küche ist quasi immer schon zwei geteilt (links im Raum eine Arbeitszeile und rechts im Raum eine Arbeitszeile) hat die rechte Arbeitszeile, wo jetzt auch der neue Schrank ist noch eine neue Arbeitsplatte erhalten. Da diese etwas tiefer ist als die alte habe ich dort jetzt, neben dem zusätzlichen Stauraum durch den neuen Schrank, auch noch etwas mehr Platz auf der Arbeitsplatte für meine Tassimo und den ganzen zugehörigen Sachen. An sich würde ich am liebsten alle Küchenschränke und auch der andere Bereich somachen wie das neue ist, aber das it dann halt auch irgendwie mal ne Geldfrage.

Ich sollte definitiv mal Geld gewinnen. Ich meine irgendwie würde mir momentan einiges einfallen was ich damit machen könnte/wollte. Aber nun ja, einfach mal wieder zufrieden sein mit dem was bisher möglich war. Gut Ding muss/will eben Weile haben. Aber ich bin nach wie vor einfach nicht so gut im warten. Das wird sich in diesem Leben wohl auch nicht mehr ändern denke ich….

Gestern Abend habe ich einen Glückskeks erhalten und dieser sagte mir, dass ich schwungvoll und optimistisch sei, besonders in der kommenden Woche. Ich hoffe doch, dass der Glückskeks recht hat. Würde mal absolut nicht schaden .

Ich werde jetzt, da es gerade wettertechnisch wieder trocken ist, mal so optimistisch sein, dass das noch für eine Runde mit Beauu so anhält und eine Runde laufen gehen. Ich wünsche Euch an dieser Stelle ein entspanntes und schönes Wochenende.

Bis demnächst

– Michaela

keiner weiß was die Zukunft wo bringt….

Ich hatte die letzten Tage und Wochen schon mehrfach immer wieder zu einem Blogartikel hier angesetzt, allerdings habe ich manchmal vor lauter anderen Dingen, die ich zu erledigen hatte, nicht wirklich die Ruhe und Muße gefunden, zum anderen habe ich dann auch manchmal auch gar nicht mal ansatzweise gewußt, wie ich meine Gedanken, Überlegungen, usw. formulieren kann oder soll. Tja und nun sitze ich heute hier, es ist schon späterer Abend und ich habe mehrere Nächte hintereinander mehr als schlecht geschlafen, da mein Gedankenkarussell sich gerade seit den Anschlägen in Paris immer noch mehr dreht. Ich meine ich fand schon das was in letzter Zeit alles passiert ist wirklich schlimm, aber dass der Terror jetzt quasi wirklich schon so „nah“ ist, macht mir wirklich Sorgen. Ich mache mir auch mittlerweile immer wieder etwas mehr Sorgen um die Situation hier in Sigmaringen. Bein uns hier in der Kaserne sind seit dem Sommer auch Flüchtlinge untergebracht. Anfangs war von 1000 die Rede, aktuell sind es schon 2500 und jetzt ist auch noch eine zusätzliche Zeltstadt im Gespräch, so dass es hier in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bald in Summe, wenn alle Plätze dann belegt sind zwischen 4500 und 5000 sein könnten. Das wird mit Sicherheit zu noch mehr Problemen führen, wie wir hier mit der aktuellen Menge eh schon haben. So eine Kleinstadt wie Sigmaringen mit um die 15.000 Einwohner ist bereits jetzt an ihre Grenzen gestoßen. Bereits jetzt sind hier einige (viele) mit dem kurzfristigen und so nicht vorhersehbaren Menschenzahlanstieg überfordert und stoßen an ihre Möglichkeiten. Auch der Bürgermeister hier muss tatenlos mit ansehen wie seiner Stadt immer mehr neue Bewohner ungefragt quasi vor die Nase gesetzt werden. Und das alles konzentriert auf eine im Verhältnis doch recht kleine Fläche an Wohnraum in der ehemaligen Kaserne hier. Konflikte, Eskalationen, etc. sind vorprogrammiert und auch schon vorgekommen.

Ich laufe mit Beau, gerade auch seit es nach der Umstellung auf Winterzeit abends auch wieder früher dunkel wird, nicht mehr wirklich mit Beau in der Nähe der Kaserne. Mir sind bereits mehrmals Flüchtlinge im Wald begegnet. Teilweise freundlich (siehe mein Artikel über das Treffen mit Ishram), aber teilweise auch leicht pöbelnd, aufdringlich usw. Wenn ich in dem Wald noch spazieren gehe, dann meist nur früh morgens, wenn die Kasernenbewohner in der Regel noch am Frühstücken sind, etc. Es ist paradox und ich bin wirklich ein sehr offener Mensch, aber aktuell merke ich, wie ich auch an meine Grenzen stoße und immer wieder mal ein Gefühl der Verunsicherung in mir auf kommt.

Die Geschehnisse am 13.November in Paris und die danach folgenden Geschehnisse, Artikel, Mutmaßungen, Berichte und vieles mehr machen mir teilweise wirklich Angst. Wie verquert ist unsere Welt denn mittlerweile? Wie viel Hass, Unzufriedenheit oder was auch immer muss in einem Menschen vor gehen um so etwas zu tun? Um sich selbst in die Luft zu sprengen, bewußt Menschen mit in den Tod zu reißen, unschuldige Menschen, die in ihren Augen falsch sind um zu bringen, etc. Nun ist der Terror also schon mehr oder minder fast vor unserer Haustüre angekommen. In den Nachrichten wird berichtet, dass einer der Drahtzieher im letzten Jahr mehrfach durch Europa gereist ist, völlig ungehindert. Einer der Drahtzieher ist noch auf der Flucht, er wurde direkt nach dem Anschlag an einer Grenze kontrolliert aber noch nicht festgenommen, und noch viele Meldungen mehr in dieser Richtung. Übertrieben gesagt könnte da jemand heute Abend auch schon hier vor der Haustüre stehen…. Ja es ist vielleicht paranoid so zu denken, aber ich weißt gerade manchmal echt nicht mehr was ich noch fühlen, denken und glauben soll.

Kann man überhaupt noch wo hin gehen wo mehrere Menschen sind, ohne sich ständig in Unsicherheit zu wägen? Ist das alles zu paranoid und man sollte wirklich einen sch… auf die ganzen Geschehnisse geben, was Unsicherheit und Angst betrifft? Sollte man vielleicht doch sagen – jetzt erst recht rausgehen und das machen worauf man Lust hat, wenn es mich trifft, dann war ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort? :denk:

Ich kann einfach meine Gedanken in der Hinsicht wirklich noch nicht klar ordnen. Der akute Schlafmangel der letzten Nächte ist bei der ganzen Ordnung auch nicht so wirklich hilfreich. Ich denke ich bin nicht die einzige die hier gerade immer wieder hin- und hergerissen ist….

Tja und was gibt es ansonsten so neues? Bei mir in der Küche ist gerade fleißig wieder die Backzeit angebrochen. Sowohl Hundeleckerlies wie auch Weihnachtskekse entstehen immer wieder. In einem guten Monat ist Weihnachten und heute hat es auch tatsächlich das erste Mal geschneit. Die letzten Tage war es für November noch wirklich unglaublich warm und mild. Teilweise konnte ich noch im dünnen Oberteil mit Beau laufen gehen in einer herrlichen Herbstsonne. Ich hatte Anfang November auf einem Mittagsspaziergang neben ein paar Dummys auch mal wieder meine Kamera dabei und einige neue Bilder von meiner Lakritznase gemacht. Ihr findet die Bilder auf Beau’s Webseite in diesem Artikel.

Nach all den erfolgreichen Prüfungen ist bei Beau und mir nun mittlerweile erst einmal etwas Ruhe eingekehrt. Aktuell stehen keine wöchentlichen Tagestrainings mehr auf dem Programm, sondern einfach schöne lange Spaziergänge, auf die wir ab und an mal ein paar Dummies mitnehmen, aber nicht um strikt und streng irgendwas zu trainieren, sondern eher deshalb, weil Beau so gerne sucht, findet und bringt. ;-) Momentan ist über das Wochenende Beau’s Kumpel Aragon wieder mal hier zu Besuch und so können die beiden Herren immer wieder schön toben auf den Spaziergängen. Das genießen beide gerade doch recht sehr.

Ich persönlich hoffe, dass ich die nächsten Tage und Wochen mal wieder etwas mehr innere Ruhe finden werde, bzw. mehr Ausgeglichenheit. Letztens hatte ich ja noch eine dicke Rippenfellentzündung, gepaart mit einer Herzmuskelentzündung, was im Alltag alles andere als angenehm war. Selbst mit Schmerzmitteln wurde das Ganze nicht besser….. Erst nach Änderung und Erhöhung der Dosis, so wie die Ergänzung um ein zweites Schmerzmittel und noch zusätzliches Röntgen wurde es nach knapp zwei Wochen das erste Mal ein bisschen besser. Mittlerweile ist es auf ein einigermaßen annehmbares Level wieder zurückgegangen, aber diese ständige Ärgerei durch den eigenen Körper ist man irgendwann auch körperlich geschafft. Mein Untermieter fand das Ganze dann natürlich auch nicht sonderlich prickelnd und hat deshalb seinen „Schmerzkommentar“ auch direkt mal noch dazu abgegeben. Manchmal denke ich, dass es so langsam nun noch (mal wieder) an der Zeit wäre in eine Reha zu gehen. Mal wieder mit neuen und anderen Ärzten zu sprechen über meine Situation, meine Gefühle und das ein oder andere Geschehene. Das Problem ist nur, dass ich vor sechs Wochen dann nicht wieder nach Hause dürfte (hatte mir der Neurochirurg schon mitgeteilt).

Vielleicht brauche ich auch einfach mal für mich hier eine Auszeit. Einfach viel Trubel in letzter Zeit, gerade auch ziemlich in meiner direkter Nähe. Mal schauen. Ich hoffe, dass das Wetter jetzt nicht zu akut noch umschlägt (wobei es momentan schon ziemlich danach aussieht. Innerhalb von zwei Tagen waren es nun schon knapp 15 Grad Temperatur Unterschied). Aber sind wir doch mal ehrlich, wenn es mir gerade einfach nur wunderbar gehen würde ohne jegliche Zwischenfälle oder sonstiges würdet ihr Euch auch fragen ob bei mir alles normal ist oder? ;-)

Ich bin so langsam auch schon wieder am überlegen was Beau und ich wohl dieses Jahr an Silvester machen werden. Ich brauche Euch nicht erzählen, dass ich nicht gerne hier im meiner Wohnung bin zu der Zeit. Es ist da einfach nicht schön hier zu sein. Aber manchmal hat man einfach keine Alternative als hier zu sein…..

Ich denke es werden wohl bei mir auch mal wieder etwas bessere und „klarere“ Gedanken kommen, aber momentan bin ich einfach irgendwie ein bisschen durch den Wind. Ich denke ich werde die nächsten Tage sicherlich auch wieder mal bessere Tage haben. Bis dahin werde ich wohl versuchen immer wieder mal durch weiteres Backen ein bisschen mehr innere Ruhe zu finden. Vielleicht sollte ich die Tage auch einfach mal wieder ein bisschen mehr fotografieren gehen oder einfach gar nichts machen.

Wir werden sehen was die Zeit so bringt. Ich persönlich hoffe, egal wo auf der Welt, einfach mal wieder bisschen mehr Ruhe und Freude, so wie auch Friede.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag heute (ist ja mittlerweile schon weit nach Mitternacht)

Liebe Grüße

– Michaela

Was die zweite Jahreshälfte wohl bringen mag?….

Das Wochenende steht vor der Tür und nachdem Beau und ich letzte Woche von der Hitze hier in Deutschland mehr oder minder geflohen sind nach Österreich für ein paar Tage, liegt nun die erste Woche Alltag bereits wieder hinter uns. Gott sei Dank hat sich hier die Hitze auch wieder einigermaßen eingekriegt. Das war ja wirklich schon nicht mehr aus zu halten. Ich hatte hier täglich alle Rollladen geschlossen, ebenso die Fenster und nur dann wenn Beau wirklich mal raus musste, haben wir uns kurz in die Hitze gewagt, ansonsten haben wir uns mit dem Ventilator auf höchster Stufe in unsere Dunkelkammer verzogen. Mein Kopf ist von der ganzen Hitze natürlich auch nicht so wirklich begeistert. Um so besser war es, dass wir letzte Woche durch Aufenthalt auf mehr Höhenmeter als hier (zwischen 1500 und 2000 hm) die Temperaturen mit ca. 26 Grad zwar auch noch warm hatten, aber etwas erträglicher als 36 Grad.

Es war wirklich herrlich dort und Beau fand es auch ziemlich mega. Wir sind auf eine Alm hochgewandert (die Hitze im Tal konnten wir so etwas umgehen). Auf dem Weg dort hoch ging immer ein Gebirgsbach die Strecke entlang mit kühlem Schmelzwasser und das fand Beau natürlich meeeeeega! Er hat sich dort häufiger abgekühlt, zwischendrin hatte er mehrere Flitze und Rennattacken und der Ball durfte natürlich auch nicht fehlen 

Wir sind letzte Woche auch einen Tag bei den größten Wasserfällen Europas in Krimml gewesen. Auf den Bildern seht ihr nur einen kleinen Bruchteil der Wasserfälle, bzw. das untere Drittel. Die sind noch viiiiiiiel länger als auf dem Bild. Man kann an den Wasserfällen entlang den Berg hochwandern und immer wieder auf Zwischen Plateaus stehen bleiben. Bei so einem heißen Tag war das natürlich eine wirklich tolle Wanderalternative, da man immer leicht „angeregnet“ wurde von den Wasserfällen. Beau fand es auch mega spannend…. Soooo viel Wasser auf einmal 

An einem anderen Tag sind wir dann noch auf eine andere Alm hochgegondelt (Gondeln ist für Beau ja Gott sei Dank wirklich gar kein Thema) und sind dort noch ein bisschen gelaufen und haben die frische Luft genossen. Vier Nächte haben wir in Österreich verbracht und ich bin über diese Kurze Auszeit auch sehr dankbar. Gerade wenn man wirklich so vor sich hin läuft, frische Bergluft einatmen kann, der Hund dabei springen, rennen und toben kann, wie es ihm beliebt und einfach alle zufrieden sind, dann ist das sehr viel wert. Und eins kann ich Euch sagen – wenn man da so in der Höhe irgendwo sitzt und dann noch einen wunderbaren Ausblick dazu hat, dann entschleunigt das den Körper ziemlich.

Leider hält diese Entschleunigung meist dann nicht so lange an, wenn man zurück ist im Alltag, weil es dann wieder so vieles zu erledigen gibt. Ich bin momentan wieder an einem Punkt, an dem ich quasi mal ein Zwischenfazit ziehe. Die erste Hälfte von 2015 ist nun vorbei und die letzten Tage haben sich für die zweite Jahreshälfte schon die ein oder andere Sache abgezeichnet, bzw. angebahnt, die bereits jetzt ihre Schatten voraus wirft und keine Langeweile aufkommen lassen wird.

Gerade heute habe ich beschlossen Beau’s Trainingsplan zu ändern. In Sachen Dummyarbeit werde ich umstrukturieren, da die für die zweite Jahreshälfte angebotene Trainingsmöglichkeit für mich so nicht mehr realisierbar ist, bzw. sinnvoll erscheint. Es ist natürlich mehr als schade, da Beau so auch wieder eine gewisse Kontinuität verliert, aber ich muss einfach versuchen diese Änderung irgendwie ab- bzw. aufzufangen und neue Möglichkeiten in Sachen Gruppentraining zu finden. Des Weiteren werde ich jetzt mit Beau bis zur BLP Prüfung im Herbst wöchentlich verstärkt die BLP Fächer üben. Mir wurde heute freundlicher Weise heute die Hilfe von einem Jäger aus dem Bekanntenkreis zu gesagt und diese nehme ich natürlich gerne an, da ich nicht alles alleine trainieren kann und die Prüfung im Oktober nicht ganz unwichtig für mich ist. :declare:

Ansonsten werden Beau und ich in der zweiten Jahreshälfte eher zu Tagestrainings fahren, da meiner Meinung nach bei solchen Trainings auch besser ein Lerneffekt einstellt wie wenn man z.B. nur eine Stunde in der Gruppe trainiert wo man letzten Endes dann „aktiv“ vielleicht nur 15 Minuten an der Reihe ist. Beau benötigt in einem Training momentan mehr „aktiven“ Lerneffekt. Das Warten im Wartebereich haben wir mittlerweile schon ganz gut hinbekommen und das ist auch nicht mehr das Problem :disco:

Kommenden Montag wird aller Voraussicht nach ein interessanter Tag werden. Zum einen geht es um 9 Uhr zum MRT und Besuch meines Untermieters. Erfahrungsgemäß ist es im Sommer immer schlechter und auch auffälliger als im Winter. Das liegt einfach an den höheren Temperaturen. Bei warmen Temperaturen schwellen bei jedem Menschen die Hirnlamellen grundsätzlich etwas an und dehnen sich aus. An sich nicht so das Problem. Bei mir wird es aber zum Problem. da ich in meinem Kopf keinen Pufferplatz mehr habe, den diese Ausdehnung in Anspruch nehmen könnte und es somit dann noch enger wird, als es eh schon ist und das ist dann nicht so schön. Ich bin vor allen Dingen auch gespannt wie es an sich so aussehen wird, da ich in Absprache mit meinem Neurochirurgen jetzt zum aller ersten Mal seit Feststellung meines Untermieters mit einem Abstand von 12 Monaten wieder ein MRT machen lassen. Bisher war es ja immer im Abstand von alle 3 Monate, sprich vier Mal im Jahr. Da aber die ganzen Kontrastmittelcocktails jetzt nicht jedes Mal spurlos an meinem Körper vorbei gehen wird jetzt der Versuch gefahren ob ein MRT alle 12 Monate nicht ausreicht, so dass mein Körper sich mal wieder von den ganzen bisherigen Sachen entgiften kann. Wir werden sehen was am Montag so alles auf dem Bild zu sehen sein wird. :schulter:

Montag Nachmittag geht es dann direkt mit der Schmerzursachen Suche weiter und ich gehe zum Orthopäden in der Hoffnung, dass mir dort mit meinen teilweise echt massiven Schmerzen im rechten Fußbereich geholfen werden kann. Auch da bleibt es definitiv interessant und spannend. Ich musste jetzt ganze 6 Wochen auf den Termin warten. Dann hoffe ich wenigstens, dass sie dann was heraus finden werden.

Nächste Woche Freitag feiert Beau schon seinen dritten Geburtstag. Unglaublich wie schnell die Jahre bisher vergangen sind. Habe gestern schon nach einem  Geburtstagsgeschenk für ihn Ausschau gehalten. ;)  Er soll ja schließlich auch nicht leer ausgehen an seinem Ehrentag, gelle?

Bevor ich mich jetzt gleich meinem freitaglichen Wohnungsputz widmen werde, gehe ich nun erst mal noch eine entspannte Mittagsrunde mit Beau. Es ist heute Gott sei Dank nicht ganz so heiß und so können wir mittags auch mal wieder etwas länger gehen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal ein schönes Wochenende und viel Spaß bei allem was ihr so vor habt!

Liebe Grüße

– Michaela

Wenn aus einer Mücke ein Elefant wird…..

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich HASSE Mückenstiche! Und irgendwie kommt es mir dieses Jahr so vor, als ob diese Tierchen in einem wahren Epidemieschwarm dieses Jahr unterwegs sind. Früher war es immerhin noch so, dass man zur Mittagszeit davon einigermaßen verschont blieb, auch, wenn man irgendwo in der Stadt unterwegs war wo weit und breit kein Wasser zu sehen war. Aber mittlerweile sind sie wirklich überall! Ich werde schon fast paranoid von diesem ganzen Gesumme :schock: Scheinbar schmecke ich auch super gut, da ich irgendwie ständigst gepiekst werde. Mückenspray und was weiß ich hin oder her – trotz allem. Die Stiche schwellen dann auch direkt immer auf Elefantengröße an und jucken unerbärmlichst. Es gab Tage da sah ich echt aus wie ein frisch gebackener Streuselkuchen. Mal schauen wie lange das noch so weiter geht. Mittlerweile liegt schon eine Tube Fenestil im Kühlschrank und ich habe auch immer einen Azaron Stift zur ersten Hilfe beim Juckreiz nach Mückenstichen in meiner Hosentasche. :schulter: Selbst an Beau gehen die Mücken ohne Ende. Der hatte am Bauch auch schon immer wieder wirklich viele Stiche. Sie verheilen bei ihm Gott sei Dank recht gut, aber auch er ist manchmal wirklich mehr als nur ein bisschen genervt davon.

Seit meinem letzten Eintrag, der nun echt auch schon wieder viel zu lange zurück liegt, waren Beau und ich viel am trainieren. Neben einem Trainings Wochenende im Schwarzwald waren wir bei unterschiedlichen Tagesseminaren, usw. usw. Wir sind quasi gerade ständig im Trainingslager um an Beau’s und meiner Arbeitsroutine und Kontinuität weiter zu feilen. Die Unterlagen für die nächste Prüfung habe ich auch soweit schon fertig gestellt. Wir werden im Oktober die BLP (Bringleistungsprüfung) machen. Ebenso möchte ich mit Beau Anfang Oktober noch an einem Workingtest starten. Und ohne Training keine Leistung, nicht wahr ;)

Wenn wir nicht gerade am Trainieren sind, dann gehen wir meist irgendwo in der Nähe von Wasser spazieren. Also die Schwüle an machen Tagen ist ja echt nicht aus zu halten. :wetter178: Und laut Wetterbericht soll das jetzt diese Woche noch mehr werden. ich bin schon wirklich gespannt wie heiß das Ganze werden wird. Ich werde mich mit Beau dann dezent in höhere Gefilde verziehen wo es hoffentlich etwas kühler ist und für Beau Wasser zum Planschen in der Gegend ist. :schlabber: Wir waren die letzten Tage eigentlich meist irgendwo am Wasser, damit die Lakritznase sich abkühlen kann.  Ich habe Euch anbei noch ein paar mehr Bilder der letzten Tage zusammengestellt :declare:

Heute in zwei Wochen ist MRT Tag. Ich hatte in meinem letzten Blogbeitrag bereits davon erzählt, dass ich dann mal wieder bei meinem Untermieter vorbei schaue(n lasse). Am selben Tag habe ich dann auch noch einen Termin beim Orthopäden wegen meinem rechten Fuß. Vor gut zwei Monaten war ich bei meinem Hausarzt, da ich stark die Vermutung habe, dass mein rechter Fuß wieder einen Fersensporn oder ähnliches hat vom vielen Laufen, da es an manchen Tagen gerade doch recht unangenehm ist auf zu treten. Tja und da man bei einem Facharzt laaaaaaange warten muss bis man vorsprechen darf, habe ich eben erst jetzt einen Termin bekommen, bzw. in zwei Wochen. Der 13. Juli wird also mal wieder ein Doc Day der Extraklasse. Mal schauen wie spaßig das mein Körper dann finden wird :denk:  Nun ja, ändern kann ich es nicht und von daher bleibt nichts anders übrig, als Augen zu und durch.

Bis dahin heißt es erst einmal noch ein bisschen das schöne Wetter genießen, mit der Lakritznase sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und sich von unvorhersehbarem (natürlich nur angenehmen Dingen) überraschen lassen.

Also meine Lieben, genießt die Sonne, die Natur und den Sommer! Und eincremen nicht vergessen. ;) Ich habe mir nämlich letzten Freitag beim Hundetraining dezent nen Sonnenbrand an den Armen eingefangen :engel1:

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Wo immer die Sonne untergeht, geht sie zur gleichen Zeit woanders wieder auf.

und auf einmal blieb die Welt für einen kurzen Moment stehen….

heute morgen als ich aufgestanden bin hatte ich ziemliche Kopfschmerzen. Mein Untermieter hatte sich in den letzten Tagen schon länger nicht mehr so heftigst gemeldet wie heute morgen. Das momentan sich stetig ändernde Wetter ist sicherlich eine der Hauptursachen. Vielleicht wollte mich mein Untermieter aber auch nur auf unseren heutigen „Jahrestag“ aufmerksam machen. Genau heute vor sieben Jahren habe ich zum ersten Mal von meinem Untermieter erfahren. Festgestellt wurde er am 07.06.2008, den Befundbericht und die Nachricht über seine Existenz erhielt ich allerdings erst drei Tage später. Es ist schon verrückt – SIEBEN Jahre sind seit dem Tag vergangen und mir kommt es immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. :denk:

Zu dem Zeitpunkt damals hatte ich noch keinen Online Blog. Der ist ja eigentlich erst nach der Diagnose irgendwie aktiv ins Leben gerufen worden. Ich hatte damals aber schon immer wieder mal für mich wichtige Gedankengänge usw. aufgeschrieben. Vielleicht auch weil ich unterbewusst schon damals befürchtete, dass mein Gedächtnis irgendwann immer wieder mit irgendwelchen Lücken zu kämpfen hatte. Folgendes war der Eintrag vor genau sieben Jahren….

__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?

__________

was seither alles passiert ist, dürfte einigen von Euch wohl bekannt sein. Wem es noch nicht so bekannt ist, kann sich hier durch meinen ganzen Blog lesen, dort ist das meiste aus den letzten sieben Jahren aufgeschrieben. :declare: Ich bin gespannt was ich in weiteren sieben Jahren hier berichten werde. Oder in drei Jahren, wenn mein Untermieter und ich quasi 10-jähriges Jubiläum haben werden.

Fakt ist auf alle Fälle, dass wir wohl eine Beziehung auf Lebenszeit miteinander haben werden. Die Thematik von wegen meinen Untermieter raus operieren oder sonstiges ist schon lange nicht mehr aktuell, bzw. war es auch auf Grund des relativ sicheren damit verbundenen Todes auch noch nie. Bei uns gilt nicht mal der Spruch „Bis dass der Tod uns scheidet“. Nicht einmal der wird das schaffen uns zu trennen.

In knapp vier Wochen steht wieder ein Überprüfungs MRT an. Dann werde ich hier auch mal wieder neue und aktuelle Bilder von ihm zeigen….

Nun ja ich hab eigentlich schon genug Aufnahmen von meinem Untermieter, aber damit der nicht zu viel Blödsinn im Kopf macht muss einfach immer wieder mal nach dem rechten gesehen werden. Sonst würde es ja irgendwie langweilig mit der Zeit, nicht wahr? ;-)

Ich werde mir nun meine Lakritznase schnappen und noch eine schöne Abendrunde drehen und uns so ein bisschen frische Luft noch genehmigen. Ab morgen soll es hier ja wieder richtig heiß werden und dann werde ich mich wohl weitestgehend nicht nach draußen begeben, außer für die Beau Spaziergänge. Letztes Wochenende war es auch schon so heiß und Beau war, um jede Abkühlung dankbar.

Ich wünsche Euch nicht all zu heiße Tage, schon jetzt ein schönes und entspanntes Wochenende und einfach eine schöne Zeit. Genießt sie. Ich hätte vor sieben Jahren und einem Tag noch nicht an so eine riesige unvorhersehbare Änderung in meinem Leben gedacht…. Man weiß also nie was passiert und auf einen zu kommt! 

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Die Kunst zu leben besteht darin, zu lernen, im Regen zu tanzen, anstatt auf die Sonne zu warten.

Frühlingsanfang steht bevor…..

Der Schnee ist mittlerweile wieder weg und seit ein paar Tagen scheint auch verstärkt die Sonne. Es ist direkt bessere Laune bei den Menschen zu merken und viel mehr sind auch wieder draußen unterwegs. Die Eisdielen haben hier in Sigmaringen auch wieder geöffnet und jetzt am Wochenende ist offizieller Frühlingsbeginn. Bei Beau und mir ist auch einiges passiert. Wir haben unser kontinuierliches Training im Dummybereich fortgeführt und ich muss sagen, dass ich immer mehr gerade mir sicher bin, dass wir einen Weg gefunden haben um das früher doch lerider häufiger vorhandene Jammern beim Beau während dem Arbeiten ab zu stellen. Die letzten Trainings war er wirklich super erfreulich still, was sich direkt in erhöhte Konzentration und somit viel schönere und bessere Arbeit niedergeschlagen hat. :disco: Ich hoffe wir können das genau so weiter verfolgen und weitere Fortschritte machen. Ich weiß, dass es für den ein oder anderen vielleicht nicht ganz so nachvollziehbar ist, wie man sich so darüber nen Ast freuen kann, aber wenn man einfach weiß und mit erlebt hat, wie viel Arbeit durch meinen Schienbeinkopfbruch und die ganze Zeit danach kaputt gegangen ist, wird man das sehr gut verstehen können.

Beau und ich haben Anfang März die jährliche Prüfung zur Zertifikatsverlängerung für unseren Besuchs-/Therapiehundedienst ohne Beanstandung bestanden und dürfen somit ein weiteres Jahr unserer Arbeit nachgehen. Wir gehen ja jeden Donnerstag für eine Stunde in ein Pflegeheim um dort Senioren und Kranke zu besuchen und es ist nach wie vor für alle Beteiligten immer eine Freude und auch eine gewisse Art von Ablenkung und Medizin. Und die strahlenden Gesichter die einem dort entgegen lächeln, wenn wir dort hin kommen sind immer wunderbar. :friends3:

Ebenso wunderbar war am 02.März die Nachricht, dass mein Patenkind Nr. 2 das Licht der Welt erblickt hat. Bis zur Geburt war ja nicht ganz klar ob Junge oder Mädchen. Nach Fabian (Patenkind I) kann ich mich nun also auch Patentante von Luis nennen. Ich persönlich habe mich ja sehr über einen weiteren Jungen gefreut, da jeder der mich kennt genau weiß, wie sehr ich die Farben Rosa und Pink hasse :floet: Um um diese Farben herum zu kommen wäre es mit einem Mädchen wohl fast nicht möglich gewesen, da fast alles an Kinderkleidung für Mädchen sich in genau diesem Farbschema wiederfinden. So ist es schon ganz gut wie es jetzt ist und der junge Mann entwickelt sich auch prächtig. Hier auf dem Bild ist er gerade mal 48 Stunden alt. Aber wie man sehen kann ist meine positive Aura schon wieder sehr schlaf fördernd. Das kann ich bei kleinen Kindern irgendwie sehr gut. War bei Fabian auch schon so :-)

Letztes Wochenende waren Beau und ich wie letztes Jahr im Oktober auch schon, im Schwarzwald beim Dummytrainings Wochenende. Wir hatten wieder sehr viel  Glück mit dem Wetter und auch von den ganzen Leuten her hat es wieder wunderbar gepasst. Es gibt auch einige schöne Fotos davon. Ich habe auf Beau’s Webseite einige davon hochgeladen. Ihr könnt sie Euch gerne hier anschauen. Bereits am Abend von Tag 1 waren wir etwas platt, aber wir haben an dem Wochenende wieder so viel neues gelernt, gelacht, viel Spaß gehabt und auch bestehendes festigen können. Ich hoffe, dass wir das irgendwie weiter so hinbekommen, dann werden wir vielleicht im Mai nochmal unser Prüfungsglück versuchen. ;-)

Ansonsten muss ich ehrlich gestehen, habe ich in den letzten Tagen mich immer wieder mal gefragt wie meine Zukunft wohl so in der nächsten Zeit aussehen wird. Ich meine ich habe gerade meinen Vertrag an der Hochschule um weitere 18 Monate verlängert, sprich das bleibt erst einmal weiter hin so wie es ist, aber irgendwie habe ich auch für mich das Gefühl, dass ich demnächst mal wieder einen Tapetenwechsel brauche. An sich mag ich meine Wohnung (bin jetzt schon wieder 4 1/2 Jahre hier), aber ich habe in den letzten Jahren auch noch nie wirklich einen Hehl daraus gemacht, dass ich eigentlich gerne etwas mit Garten hätte und vielleicht in einem anderen Wohngebiet mit etwas anderen Leuten im Haus. Es ist ja auch nicht so, dass ich nicht schon seit über zwei Jahren nach einer anderen Wohnung suche, aber zum einen gibt es hier so gut wie keine Mietwohnungen, die auch nur annähernd irgendwie an meine jetzige rankommt (sei es mit Größe, Raumaufteilung, mit Garage, etc.) und dann ist da noch das viel größere Thema – hier in Sigmaringen eine Wohnung mit Hund zu bekommen ist so gut wie ein Ding der Unmöglichkeit. Ich habe schon selbst Suchanzeigen aufgegeben, mich immer wieder auf Angebote gemeldet, etc. Aber nichts. Von daher werde ich wohl vorerst hier in meiner jetzigen Wohnung bleiben, außer ich verlasse in naher/mittelfristiger Zukunft Sigmaringen einfach ganz. Wir werden sehen wie es sich entwickeln wird. Denn so viel steht fest – ohne Beau geh ich nirgendwo anders hin! :declare: Wieso ich das so explizit sage? Nun ja scheinbar haben manche nicht so wirklich ein Problem ihren treuen Weggefährten weg zu geben. Gerade letztes WE habe ich mitbekommen, wie jemand seine 8 Jahre alte Hündin (mit der es auch noch zwei Würfe gab) hergegeben hat wegen Umzug und nur den zweiten Hund in ein neues Eigenheim mitnehmen wird. So etwas wäre für mich persönlich eben unvorstellbar, gerade nach so langer Zeit. Ich fühl mich ja jetzt schon immer komplett unvollständig und hab mehr oder minder ein schlechtes Gewissen, wenn ich z.B. mal Beau zu meinen Eltern für einen Nachmittag bringe, wenn ich wo hin gehe, wo ich ihn nicht mitnehmen kann. Vielleicht bin ich da auch in der Hinsicht einfach zu gefühlsduselig, keine Ahnung :denk:

Meine Gedanken bzgl. eines zweiten Hundes kreisen die letzten Wochen auch wieder vermehrt herum. Es sind für dieses Jahr tolle Würfe noch geplant und auch Beau würde sich über einen Rudelkollegen sehr freuen. Man merkt es ihm immer schon an, wenn wir uns mit anderen Hunden treffen oder trainieren, dass er sich da richtig wohl fühlt. Ich habe für mich allerdings jetzt erst einmal beschlossen, dass der kommende Sommer ganz alleine Beau und mir gehören wird, gerade hinsichtlich Trainings, Prüfungen, etc. Ende diese Jahres oder Anfang nächsten Jahres wäre dann eine gute Zeit für einen neuen Mitbewohner. Auch der wird dann definitiv aus einer FCI Zucht stammen und eben so ein Labrador Rüde aus Arbeitslinienzucht sein. So viel steht für mich schon mal sicher fest. Vielleicht darf Beau bis dahin mal decken (er hat ja seit Dezember die offizielle Zuchtzulassung) und ich kann dann unser Rudel durch seinen erst geborenen Sohn erweitern. Das wäre natürlich so das absolute Wunschdenken! ;) Wir werden sehen wie sich die Sache entwickelt. Noch ist ja ein bisschen Zeit bis dahin.

Ich werde nun erst einmal meine Lakritznase auf eine Mittagsrunde ausführen. Da heute Donnerstag ist, heißt es nachher noch unsere Senioren besuchen gehen. Und dann ist bald auch schon wieder Wochenende. Was ich an dieser Stelle doch fast vergessen hätte zu schreiben ist, dass nächstes Wochenende (also die letzten Märztage) die liebe Gunda aus Berlin wieder für ein paar Tage und ein paar Fotoshootings vorbei kommt. Bin schon sehr gespannt, was uns dieses Mal für schöne Fotos dann beschert werden :declare: Natürlich werde ich dann wieder berichten.

Bis dahin sende ich Euch liebe Grüße und ein paar der Sonnenstrahlen, die hier gerade vom Himmel fallen.

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 Next