Die Welt dreht sich und ich komm nicht mit….

Kennt ihr das wenn es einem manchmal so vorkommt, als ob man in Mitten einer Autobahn steht und links und rechts rast alles an einem vorbei, am Himmel ziehen die Wolken so schnell, dass einem schwindelig wird und alles was man am liebsten machen würde wäre die Pausetaste auf der Fernbedienung zu drücken?…. So fühl ich mich in letzter Zeit manchmal. Dinge die voller Freude sind passieren, geben einem den Anschein und das Gefühl, dass die ein oder andere Talfahrt nun endlich wieder Aufwind bekommt, aber genau so schnell wie man realisiert, dass es etwas Tolles einen begleitet, umgibt, Freude macht, gibt es immer mehr Gas und man hat das Gefühl man wird regelrecht überholt bzw. irgendwo überrollt und kann sich dann aber auch nicht erklären was denn bitte passiert ist. Man bleibt bildlich gesprochen am Boden liegend zurück und hat immer wieder auch nicht einmal im Hauch einen Ansatz der Möglichkeit zu verstehen und realisieren was gerade passiert ist und alles was einem bleibt bzw. was zurück bleibt sind auf eine gewisse Art und Weise Schmerzen, blaue Flecken und Schrammen. Manche innerlich, manche äußerlich.

So auch erst wieder letztens passiert. Mit einer sauberen Schramme so mitten im Gesicht. Und auf dem Bild sieht das schon wieder einigermaßen gut aus. Fragt nicht wie ein Teil des restlichen Körpers aussah. 

Blaue Flecken zieren meinen Körper gerade auch immer wieder mal. Bei manchen weiß ich nicht einmal woher sie stammen. Da könnte ich immer wieder mal anfangen Rästel zu raten. Dann wäre ich eine Weile beschäftigt. 

Was mich aktuell auch beschäftigt ist mal wieder die Dreistigkeit mancher Menschen. Manche von Euch werden jetzt sicherlich ein bisschen mit dem Kopf schütteln und sagen: „Was macht die denn wegen so ein paar Zwetschgen so nen Aufriss?!“ Aber mich schockiert einfach die Unmenschlichkeit und der Egoismus, den scheinbar so manche an den Tag legen. 

Ich habe, wie mittlerweile bekannt sein dürfte, seit meinem Umzug im letzten Jahr einen größeren Garten in dem auch diverse Obstbäume stehen. Ich mag das sehr und der Garten hat einfach durch die Bäume auch irgendwie einen besonderen Charme. Nun ja und auf alle Fälle steht in diesem Garten an einem völlig uneinsichtigen Platz auch ein Zwetschgen Baum. Was mich sehr freute war die Tatsache, dass er nach einem doch etwas kargen letzten Jahr, dieses Jahr schön voll von tollen Zwetschgen hing. Bestimmt um die 20kg Früchte hingen in dem Baum


Ihr könnt Euch denken, dass ich schon das ein oder andere neue Glaskuchen Rezept, Waffel Rezept und Chutney Rezept im Kopf hatte. Tja und was war nun geschehen? Anfang letzter Woche musste ich feststellen dass der komplette Baum abgeerntet worden war. Keine einzige Zwetschge mehr übrig. Nicht einmal eine auf dem Boden liegend. Und ihr könnt mir glauben, der gesamte Garten ist nicht zugänglich außer über meinen Hof und mein Grundstück, es führt kein Durchgangsweg oder sonstiges daran vorbei, so dass der Baum gesehen werden könnte von der Straße aus oder sonstiges. Nichts.

An denjenigen der mir meinen kompletten Zwetschgenbaum im Garten leergeräumt hat: Es ist Diebstahl einfach in einen fremden Garten zu gehen, der nicht mal von der Strasse einsehbar ist und einen Baum der ca. mit 20 kg Zwetschgen voll hängt restlos abzuräumen (selbst bis in die Baumspitze). Ich finde das zum kotzen und wirklich das Letzte!

Wer auch immer du bist, du musst genau wissen wann ich mit den Hunden nicht da war und dass dort hinten in dem Garteneck der Baum steht, sonst hättest du nicht die Zeit gehabt dein Auto im Hof zu parken und samt Leiter und Eimer (anders bekommst du diese Menge nicht weg) alles abzuräumen und mitzunehmen, dass selbst auf dem Boden keine einzige Zwetschge mehr liegt! Es ist einfach nur dreist und erbärmlich zugleich!

Von meinen Nachbarn hat leider auch keiner was gesehen. Schade eigentlich, denn ich würde zu gerne die Person(en) die das getan haben mal zur Rede stellen. (Und nein ich gehe auch nicht davon aus, dass von es jemand von meinen direkten Nachbarn war, denn dafür haben wir ein zu gutes Verhältnis und tauschen auch so immer Naturalien aus wenn jemand genug übrig hat. Da braucht man nicht klauen gehen)

In was für einer Welt leben wir, dass manche sich mit purem Egoismus und Kaltherzigkeit sich fremdes Eigentum einfach aneignen. Vor allen Dingen so wie in dem Fall das scheinbar auch noch genau planen und mich hintergehen. Es kann nur wer gewesen sein, der genau wusste wann ich mit den Hunden den ganzen Tag nicht da bin, denn mal eben so kurz und ohne Auto und ohne Leiter wäre das alles nicht umsetzbar gewesen. Jetzt muss man schon Angst haben dass sich Leute Zugang zum Grundstück verschaffen um ihre Habgier auszuleben. Schrecklich so was. Ich kann es nicht verstehen und mich macht es auch irgendwo traurig. 

Ich werde teilweise von einer Gedankenwelt in die andere Gerissen. Mein Kopf kommt dann auch vor lauter Hitze und akutem Temperatursturz und danach wieder unmittelbarem Anstieg nicht mehr mit. Es pulsiert alles. Es klopft. Geräusche und Geschehnisse lassen mich manchmal wie kurzzeitig in einem Strudel gefangen sein mit der Gefahr unterzugehen. 

Ich gehe aktuell mit den Hunden abends immer bewußt eine längere Runde. Lasse mich treiben in der Natur von Düften, Eindrücken und Farben, die im ersten Moment genau so wirr aussehen wie meine Gedankenwelt, die sich aber beim Abschalten der Gedanken wie von selbst ordnen und strukturieren zu einem für den Moment unwiederbringlichen und einmaligem Naturschauspiel zusammenfügen, welches nur wenige Minuten anhält bis die Sonne am Horizont untergeht und mit ihr die ganze Farbenpracht des Moments. 


Die Tage werden wieder merklich kürzer und wenn ihr mich fragt liegt der Sommer in seinen letzten Zügen. Es hat den Anschein als ob vieles in seinen letzten Zügen liegt. Der August ist auch so gut wie vorbei und es beginnt am Sonntag der neunte Monat des Jahres. Mein drittes Patenkind wird in ein paar Tagen auch schon ein Jahr alt, die erste Klasse meines ersten Patenkindes ist passé und auch für mich heißt es mal wieder Entscheidungen zu treffen und Sachen zu erledigen, die eine Konsequenz meinerseits erfordern bevor sich mich zu sehr kaputt machen oder noch mehr anstrengen.

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mit viel mit Menschen und Geschehnissen aus den letzten 18 Monaten beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

Dieses Bild entstand vor gut vier Monaten. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern. 

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von links kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Er wirft quasi ein Schatten auf einen Teil von mir und ich (deshalb sieht man von meiner rechten Gesichtshälfte z.B. keine Haare wegen dem Schatten und nur grobe Konturen meiner Schulter und nicht einmal meine schwarze Tätowierung auf meinem rechten Oberarm etc.) die Hände greifen an meine linke Schulter und Halsseite. Das ist die Seite wo an manchen Tagen die Schmerzen von meinem Kopf hinunter in den ganzen Körper wandern. Schmerzen, die es mir an ganz schlechten Tagen und möglich machen den Kopf zu drehen, den Arm aus der Schulter heraus anzuheben…..Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren. 

Es wird (mal wieder) Zeit einen weiteren Schritt vorwärts zu gehen. Wer mitkommen und mich begleiten will ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Was auf dem nächsten Wegabschnitt alles vor sich gehen wird? – Keine Ahnung. Das macht es ja immer so spannend und leider unberechenbar. Heute gibt es zum Abschluss das neue Tim Bendzko Lied. Einfach passend im Moment. 

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.