Stille spricht mehr Worte als man denkt….

Gestern war Ärztetag und ich saß unter anderem gestern Vormittag mal wieder in einem ärztlichen Laborzimmer. Meine Güte haben diese Zimmer Flair – so gar nicht. Wenn überhaupt vielleicht wie eine Scheibe Brot. Aber ohne Körner oder so. Ein einfaches Weißbrot. Seid ihr schon mal irgendwo bei einem Arzt gewesen und Euch kamen so während ihr Warten musstet so Gedanken in den Kopf, was ihr jetzt machen würdet, wenn es keine guten Nachrichten sind? Diese ungewollten „Was wäre Wenn…?“ Gedanken, die ihr auch gar nicht abstellen oder kontrollieren könnt? – Bei mir ist das mittlerweile so, dass solche Gedanken immer weniger geworden sind bei den Ärzten. Wieso? – Nun ja, viel mehr an unvorhergesehenen Hämmern wie bei mir schon gekommen sind kann es ja nun nicht mehr so wirklich geben, von daher bin ich bei Ärzten mittlerweile stetig und immer auf alles gefasst. Aber wenn es solche Ärztetage sind wie gestern, die ausnahmsweise mal nichts mit dem Untermieter zu tun haben, sondern mit anderen Organen in deinem Körper, dann ist auch mir bei der Sache immer noch unwohl. Sowieso wenn es sich dann immer noch um Krebs(vorsorge) Untersuchungen handelt dann weiß selbst ich manchmal nicht so ganz was ich davon halten soll. 

Mir ging gestern aber mal wieder so einiges andere durch den Kopf während ich so da saß und wartete. Ich habe über so manche Menschen nachgedacht in meinem Leben. Über Menschen, die mich im letzten Jahr begleitet haben. Die in meinem Leben aufgetaucht sind, die wieder ohne Vorankündigung abgetaucht sind, die mir schöne Erinnerungen beschert haben, die mir sehr viel schmerzliche Erinnerungen beschert haben und Menschen, bei denen ich mich immer wieder frage, ob sich unsere Lebenswege wohl noch einmal kreuzen werden in der verbleibenden Lebenszeit, was sie wohl tun und ob sie sich manchmal an die gemeinsame Zeit erinnern. Schwierige Gedankengänge, die mich seit längerem auch immer wieder heimsuchen und bei denen so viele Fragen offen und ungeklärt sind. 

Ich habe manchmal wirklich „Umgangsprobleme“ damit. Vor allen Dingen, wenn Vertrauen missbraucht, Versprechen gebrochen und Worte in Nichts aufgelöst wurden. Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich hierbei immer wieder. Doch eine Antwort sucht man vergeblich. So manches Lächeln ist erloschen, Dinge, über die man gesprochen, von denen man gemeinsam „geträumt“ und auch ein Stückweit sich Umsetzung und Aussehen vorgestellt hat existieren wenn dann nur noch in alten Schrieben oder Bildern. Vergangenheit. Ein Schleier der sich über die Präsenz der Dinge gelegt hat und die Farben verblassen ließ. Bei manchen Gedanken kommt kein vertrautes wohlig warmes Gefühl mehr auf, sondern eher ein stechen, und Luft abschnüren. Lügen, die immer mehr ans Tageslicht kommen verpassen so vielem einen negativen Beigeschmack. Manchmal ertappe ich mich bei dem Wunsch dabei, dass so ein Amnesie doch (mal wieder) eine tolle Bereinigung wäre.  Manchmal ertappe ich mich auch beim Lesen alter Blogbeiträge und nachhängen der alten Zeit. So als ob ich irgendwie daran festhalten könnte, zumindest für einen kurzen Moment. 

Beau wurde letzten Monat bereits sieben Jahre alt. Wenn ich nur alleine schon überlege was in der Zeit, seit er mich in meinem Leben begleitet alles passiert ist. Von einem ruhigen Leben kann da nicht die Rede sein. Beau ist eigentlich in den letzten sieben Jahren eine der wenigen Konstanten in meinem Leben. Was der mit mir schon alles mitgemacht hat. Es wurde wirklich nie langweilig und er hat auch viele Menschen kommen und gehen sehen in meinem bzw. unserem Leben. Er ist definitiv einer der ehrlichsten in dem ganzen Chaos hier. Manchmal würde ich mir wünschen, dass er mir seine Gedanken und Eindrücke von Menschen mitteilen könnte. Er hatte schon immer ein ganze feines Gespür für so was. Elvis begleitet mich nun auch schon drei Jahre. Ich frage mich manchmal wirklich wo die Zeit geblieben ist. Ich hatte so viel andere Pläne und Vorhaben, aber irgendwie nichts davon ist wirklich eingetreten. 

Mein Papa und ich haben letzte Woche meine Vorräte an Holz aufgefüllt. Außerdem meine beiden Holzöfen gereinigt und alles quasi für die nächste Winterperiode vorbereitet. Die „Vor“Zeichen stehen auf Winterzeit. Die Tage werden kürzer, es gibt auch wieder kältere Tage, im Garten sind die ersten Sachen verblüht und ausgewachsen, die Kürbisse, das klassische Herbst/Wintergemüse steht kurz vor der Ernte, erste Trainings und Termine für 2020 werden geplant, und ja die Weihnachtssachen werden nun sicherlich auch bald wieder in den Läden zu finden sein. Eigentlich mag ich diese ganze Herbst/Winter Zeit. Aber alleine die Tatsache, dass es dann schon wieder einiges mehr am Tag einfach dunkel ist und viele Leute dann auch nicht mehr draußen anzutreffen sind, sondern sich alles immer recht schnell wieder in seine eigenen vier Wände zurückzieht, ist diese Zeit wieder gewöhnungsbedürftig. Es wird wieder eine heiße Schoki Zeit coffee_girl_vishenka.gif, eine Zeit in der viel gebacken wird, die Gewürzdüfte durchs Haus ziehen, das Feuer im Ofen knistert. Eine Zeit die viele schöne Dinge, aber auch schwierige Dinge immer mit sich bringt. Umso wichtiger dann auch in der Zeit Dinge, die einen immer wieder entschleunigen, die immer wieder Freude bereiten, das Gefühl geben gut aufgehoben zu sein. Racletteabende. Das ist etwas was ich so was von gut finde smilie_girl_001.gif Aber nun ja, die Zeit wird früh genug kommen. Und mein Körper und meine Gesundheit wird sich sicherlich auch wieder melden. Das war für dieses Jahr sicherlich noch nicht alles. 

Jetzt heißt es erst mal noch alle restlichen Ergebnisse vom Ärztetag gestern abwarten. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Ich werde in den nächsten Wochen noch ein bisschen weiter das Training mit Elvis anziehen. Wir werden im Oktober und Anfang November in Summe noch drei Prüfungen laufen. In der nächst höheren Klasse versuchen uns zu behaupten. Es bleibt spannend. Aber da die Temperaturen mittlerweile wieder angenehmer sind ist es auch für meinen Kopf und für Elvis selbst nun wieder einfacher draußen zu trainieren. Und wir wollen ja nun mal nicht einrosten ne? nein1.gif Außerdem ist die Ablenkung nicht das Schlechteste und dem jungen Mann tut das auch gut würde ich jetzt mal behaupten. Beau trainiert auch noch sehr gerne. Und wenn er noch Dummys arbeiten darf ist er sowieso im siebten Himmel. Das habe ich die Woche schon gemerkt, als er auch mal wieder ein paar Dummys aus einer Suche arbeiten durfte. Da kann der Herr ja mal mit Dummy im Mund grinsen, das ist wirklich wunderbar herrlich anzusehen.

Bzgl. meiner Auto Sache gibt es leider immer noch nichts Neues. Es zieht sich weiter – wie zäher Kaugummi. Ich bräuchte mal irgendwie gerade akut ein Lottogewinn um vieles auf einmal lösen zu können. Vielleicht sollte ich heute noch spielen. Immerhin sind irgendwie aktuell glaub gerade so um die 26 Millionen im Jackpot. Davon ließe sich dann doch mal eben kurz ein neues Auto kaufen mit der „Egalität“ was aus dem jetzigen wird, des Weiteren würde ich mir glaube ich einfach mal ein Eigenheim gönnen, welches für Beau, Elvis und mich ein Ort wäre mit Dingen die unser Leben teils einfacher machen, teils wohnlicher, teils einfach auch irgendwie ein bisschen schöner. Ich glaub ich würde mir auf alle Fälle dort eine wirklich super schöne große Hightech Küche einbauen lassen mit vielen tollen Extras zum Backen und Dinge kochen. 

Chutneys habe ich diese Woche auch schon neue gekocht. In meinem Hochbeet wachsen und gedeihen die Zucchini aktuell in rauen Mengen und so habe ich ein Zucchini/Paprika Chutney kreiert. Lässt sich farblich und geschmacklich ganz gut. Ich finde es immer wieder schön neue, nicht ganz alltägliche Dinge zu kreieren. Ich habe auch noch ein paar andere Chutney Idee im Kopf. Mal schauen wie es sich umsetzen lässt die Tage. Für die Raclette und weitere Waffelzeit kann man Chutneys immer gut gebrauchen und vielleicht ist die ein oder andere Zeit auch nochmal möglich zu grillen. In meinem Keller ist noch ein bisschen Platz für weitere Gläser. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei der Kreation von so was einfach immer Ruhe, Frieden und Ablenkung finde. 

In den letzten Tagen hatte ich auch noch Gespräche mit Menschen, bei denen gerade auch nicht alles so rund läuft im Leben. Teilweise im Krankenhaus gerade, krank geschrieben oder einfach so in einem unruhigen, sehr Stress geladenen Alltag. Manchmal frag ich mich bei so Gesprächen, ob es in unserer heutigen Gesellschaft überhaupt noch ein freundliches Miteinander gibt. Schön verrückt wie gleichgültig teilweise miteinander umgegangen wird. Die Frage wie es einem geht wird meist, wenn überhaupt, nur noch pro Forma gestellt. Wenn man aber was braucht, dann kann man sich melden und zwar schnell, direkt und ohne Umschweife. Es geht nur noch um das eigene Wohl. Ein Egoismus, der immer neue Höhen und Weiten annimmt. Erschreckend. Beängstigend und scheinbar leider das Hier und Jetzt. Menschen, die einem Hilfe anbieten gibt es selten und manchmal ist es aber dennoch so, dass sich alles schon so eingebrannt hat, dass man sich gar nicht mehr traut solche Hilfe anzunehmen, sondern lieber versucht alles alleine geregelt zu bekommen. Was für ein Schwachsinn. Und unnötiger Ballast. Aber wenn man selbst das nicht merkt, dann kann man da auch nichts weiter tun und unternehmen. Wir Menschen haben in den letzten Jahren den Weitblick und das Gefühl für so manche Dinge im Leben verloren. Das Feingefühl ist in Zeiten der vorwiegend textuellen Unterhaltung via Handy verloren gegangen. Ich habe letztens einen so passenden Spruch dazu gelesen. Der lautete „Den verschwommenen Rand um das Smartphone nennt man übrigens LEBEN!“

Nun ja. Wie sagte mein Doc gestern noch so zu mir als er mich untersuchte und er mit dem Ultraschallgerät so einiges in meinem Körper angeschaut hat – Weißt du Michaela, dein Körper kann aussen vieles ab und unverwüstlich scheinen, aber vieles sieht man nur innerlich wenn man genauer hinschaut. So wie bei dir. Man sieht sehr gut, dass dein Körper und manche Organe müde sind….

Mir viel keine Antwort dazu ein. Ich habe nur stumm genickt und mich gleichzeitig dabei gefragt ob es so manchen Menschen besser damit geht wie sie mich behandelt haben… Was für eine Ironie. Und das an einem Freitag, der für viele ein Freitag wie immer war. Aber für mich mal wieder voller Erkenntnisse und Gedanken. 

An dieser Stelle liebe Gedanken und „Gute Besserung“ Wünsche an alle die es gerade brauchen können. Das Leben ist nicht immer fair. Das denke ich brauchen wir nicht beschönigen. Und es ist auch absolut legitim sich darüber zu ärgern, einfach mal zu weinen…

„Wenn du am Boden liegst dreh dich auf den Rücken. Dann kannst du die Sterne angucken, bis du die Kraft hast aufzustehen.“

Macht es gut meine Lieben und passt auf Euch auf.

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.