Ein Lebensjahrfazit…..

Nicht mehr lange dann ist mein 37stes Lebensjahr vollendet und mein 37ster Geburtstag steht an. Na gut ganz korrekt gesehen erst um 08:13 Uhr aber das lassen wir jetzt einfach mal außer Betracht. 37 Jahre alt. So ganz selbst verständlich ist das bei Gott nicht. Nicht dass ich jetzt einen überaus ausschweifenden Lebensstil hätte, nein, sondern mein Körper wollte gesundheitlich schon das ein oder andere Mal nicht mehr. Wie sagte mal ein Arzt zu mir 2003 als eher zufällig bei einer Bauchspiegelung, die die Ärzte machten, festgestellt wurde, dass mein Blinddarm schon gut zwei Tage völlig hinüber und geplatzt war: „Also der liebe Herr Gott muss noch keine Zeit, Lust und Nerven für dich haben. So was zu überleben ist fast wie ein Sechser im Lotto!“ So ähnlich auch bei der Speiseröhren OP und vor allen Dingen auch bei meiner Kopf OP. Operationen mit hohem Risiko und keiner wirklichen Garantie wieder aufzuwachen. Tja und nun kann ich also in wenigen Minuten meinen 37sten Geburtstag feiern. Was ich von dem Alter halten soll weiß ich (noch) nicht. Pläne für dieses Alter bzw. mein Leben in diesem Alter hatte ich früher (so vor 2008) definitiv andere als es jetzt der Fall ist. 

Wenn ich die letzten zwölf Monate Revue passieren lasse dann muss ich sagen, dass es eines meiner chaotischsten, emotional anstrengendsten und kräftezehrendsten Lebensjahre war. Nein das meine ich jetzt nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht. Ich habe mich teilweise noch nie so überfahren, hilflos, missverstanden und  auch manchmal allein gelassen gefühlt. Es sind einige Menschen in mein Leben getreten, die mich so viel haben lernen lassen über Freundschaften, Lügen, Verrat, Hoffnung, Enttäuschung, Vertrauen, Neid und Missgunst. Keine Ahnung wie häufig ich, gerade vom anderen Geschlecht, für dumm verkauft wurde, ausgenutzt und verletzt. So absolut chaotisch und enttäuschend war das bisher wirklich noch nie. Ich denke die Personen, die mein Leben live begleiten wissen genau von welcher Anzahl und wem alles ich da rede. Aber sei es drum. Gott sei dank waren auch Menschen dabei, die in meinem letzten Lebensjahr in mein Leben getreten sind und dieses so unsagbar bereichert haben und es auch heute noch tun. Nicht viele, aber für die bin ich um so dankbarer. 

Struktur ist das was meinem letzten Lebensjahr definitiv irgendwo manchmal gefehlt hat. Es sind viele Dinge gerade auch unvorhergesehen auf mich hereingebrochen, die nicht einmal im kleinsten Ansatz zur erwarten gewesen sind. Natürlich bin ich immer bemüht das alles zeitnah dann irgendwie auf die Reihe zu bekommen, aber gerade im letzten Jahr fiel es mir doch irgendwie schwerer als sonst.

Trotz alle dem bin ich immer noch ich dabei geblieben. Eine Art Kunstwerk gezeichnet vom Leben. Ich bin im elften Jahr meiner Untermieter Diagnose, im siebzehnten Jahr nach meiner Speiseröhren OP, im sechzehnten Jahr nach meines geplatzten Blinddarmes und ich bin immer noch hier. 

Menschen die mich im vergangenen Jahr neu kennen gelernt haben, haben mich meist so gesehen

Eine gesund aussehende, an der Hochschule arbeitende Frau, zweifache Hundeführerin, dreifache Patentante, kreative und verrückte Backkreationen Schafferin, die manchmal wie mir gesagt wurde unnahbar scheint. Eine geballte Ladung Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit, Humor und Selbstironie gepaart mit gelegentlich Sarkasmus und Verrücktheit. Ich denke das ist soweit auch ganz gut und in Ordnung so, aber für mich dann doch immer wieder erschreckend und auch teilweise überraschend, weil ich nicht davon ausgegangen bin, dass man Menschen so leicht blenden kann, bzw. diese scheinbar manchmal in einer Scheinwelt leben und nur das „Schöne“ und Positive daran interessiert.

Doch wenn man sich mal ein bisschen mehr Zeit nimmt wird man folgendes sehen bzw. feststellen. 

(Schwierige) Krankheitstage gab es leider einige im letzten Lebensjahr, die auch nicht spurlos an mir und meinem Körper vorüber gegangen sind. Unzählige Narben, auch einige neue die dazu gekommen sind. Ein Teil meiner Haare sind mir auf Grund von einigen Medikamenten ausgegangen, mein Körper hat an Gewicht verloren, die schlaflosen Nächte fordern auch ihr Tribut, usw. usw. Doch ich kann mich nur wiederholen – ich bin immer noch ich. Und wenn man einfach von Zeit zu Zeit genauer hinsieht, jetzt nicht nur bei mir sondern bei Menschen allgemein, dann wird man feststellen, dass es sich auch lohnt hinter die Fassade zu blicken. Nein jetzt nicht im wörtlichen Sinne um da möglichst viel Haut zu sehen oder sonstiges (das ist hier im übertragenden Sinne so gemeint). So ziemlich jeder Mensch hat in seinem Leben was erlebt oder irgendein Schicksal etc. mit sich zu tragen, das man wohl von außen nicht sieht auf den ersten Blick. Das kann man auch meist gar nicht sehen, sondern nur durch näheren Kontakt, Gespräche etc. vielleicht herausfinden. Womit wir auch mal wieder bei meinem Brennpunkt Thema der letzten Wochen und Monate wären – WhatsApp Chats, bzw. Messanger Kommunikationen. So vieles wie im letzten halben Jahr dadurch teilweise an unnötigen Missverständnissen aufkamen, manchmal sogar hin bis zum Streit, aneinander vorbei reden und und und. Man behandelt manche Menschen dadurch fast gar wie eine Nummer, emotionslos ohne Blickkontakt, Tonlage und vielen anderen Dingen. 

Ich habe für mich beschlossen, dass ich das im neuen Lebensjahr ändern möchte. WhatsApp Kontakte nur noch um kurz was abzuklären (einen Termin, oder kurz Rücksprache wegen irgendwas zu halten, etc.) Dinge die einfach keinerlei Missverständnis Potential bieten. Ansonsten nur noch mindestens Sprachnachrichten, Anrufe oder persönliche Treffen. Freundschaften pflegt man nicht via WhatsApp oder digitale Medien. Freundschaften pflegt man durch persönliche Zeit. Früher gab es auch kein WhatsApp sondern Telefonate oder Treffen und so sollte es heute auch wieder viel mehr sein. Ich finde es viel schöner den Gesprächspartner sehen zu können oder zumindest die Tonlage der Stimme hören zu können. Immer weniger wird bei WhatsApp Chats in ganzen Sätzen kommuniziert. Teilweise wird nicht einmal eine Begrüßung oder sonstiges geschrieben sondern nur kurze Sätze oder Wortfetzen, manchmal auch nur kommentarlos Bilder versendet. Es ist schon sehr skurril wie schnelllebig die Zeit heute immer wieder ist. 

Was ich mir sonst noch so fürs neue Lebensjahr vorgenommen habe? Endlich mal wieder ein bisschen mehr (spontan) das machen was mir Spaß macht, worauf ich Lust habe. Dinge erledigen/machen, die ich mir schon länger vorgenommen haben, aber irgendwie nie wegen fehlender (oder zumindest geglaubt fehlender) Zeit gemacht habe. Einfach mal wieder ein bisschen mehr Dopamin vergeuden.  Julia Engelmann sagte es in ihrem Poetry Slam 2013 so passend und treffend wie es wohl bei den meisten von uns so ist.

Ich möchte auch versuchen regelmässig und ausgewogen zu Essen damit mein Körper die Nährstoffe bekommt die er braucht und seine Reserven besser auffüllen kann. Das kommt und kam auch immer wieder zu kurz. Das ist auch nicht zu übersehen wenn man mich näher betrachtet . Ich habe jetzt einen „Fruity Tuesday“ eingeführt. Das heißt konkret, so wie in meinem letzten Beitrag schon auf dem einen Bild zu sehen war, dass ich an diesem Tag mir neben anderen Cerealien auch eine große Portion Obst und Vitamine zuführe. Wer mich kennt weiß, dass das nicht ganz so einfach ist das mit einer Regelmäßigkeit auch wirklich durchzuziehen, aber auch ich bin ja noch lernfähig und werde versuchen da Disziplin zu wahren.

Was definitiv auch im neuen Lebensjahr weiter Bestand haben wird sind die Waffelmontage. Irgendwie crazy was doch aus einer verrückten Laune heraus entstanden ist. Aber es ist halt wirklich so – wenn ich Montags dann immer wieder so da sitze und in die Runde schaue, die am Tisch sitzt, dann finde ich es einfach nur wunderbar. Eine wunderbare Zeit mit wunderbaren Menschen, bei tollem Essen und Gesprächen über Gott und die Welt. Ich habe immer wieder so das Gefühl, dass es jedem irgendwie gut tut sich ganz unverfälscht, offen und ehrlich über Dinge austauschen zu können und jeder, der neu in der Runde dabei ist, wird auch völlig unkompliziert und offen empfangen. Genau das ist es was die ganze Sache ausmacht – Unkompliziert.

Was für mich jetzt dann aber erst einmal wieder interessant und spannend wird ist, wer sich wohl alles so melden wird in de nächsten 24 Stunden. Kennt ihr das? Manchmal melden sich da auf einmal Menschen, von denen man sonst auch nie nicht nur ein pieps hört. Aber dann wird in Facebook oder im Handykalender darauf hingewiesen, dass ein Geburtstag ist und man schreibt dann kurz im Messanger. Dann gibt es Menschen, die einen schon eine lange Zeit im Leben begleiten, die sich bewußt immer telefonisch am Geburtstag melden um mal wieder zur zu reden wie es so geht etc. Meist wird dann auch ein Treffen oder „Termin“ für ein längeres Telefonat vereinbart, wo man dann mal wieder so richtig herrlich ausgiebig quatscht. So was mag ich wirklich sehr. Das ist für mich ein Zeichen, dass jemand wirklich an einen denkt und man der Person dann auch wichtig ist. Dann sind da noch die Menschen, die sich die Zeit nehmen auf klassischem Wege eine Karte oder ähnliches per Post zu schicken. Da bin ich ja sowieso absoluter Fan von. (Ich verschicke ja auch immer noch ganz klassisch Weihnachtskarten per Post und nicht per Kurznachricht via WhatsApp oder so). Ich freu mich immer wahnsinnig über liebe Post mit der ich nicht gerechnet hatte und vor allen Dingen ist das immer wieder ein wunderbarer Lichtblick zwischen Rechnungen, etc. im Briefkasten. 

Das werde ich definitiv im neuen Lebensjahr auch noch ein bisschen verstärkt machen. Post verschicken. So klassisch altmodisch und handgeschrieben. Ich hoffe doch, dass sich die Empfänger dann immer wieder drüber freuen werden. Ich finde es zeugt einfach auch davon, dass zum einen wer an einen denkt und zum anderen, sich wirklich Zeit genommen hat eine Karte zu kaufen, die zu schreiben und dann in den Briefkasten zu werfen. Macht das doch auch immer wieder mal. Ihr macht damit sicherlich eine Freude.  

Zum Abschluss möchte ich noch eines loswerden. Gerade einfach weil es mir wirklich am Herzen liegt.

Ich wurde die Tage häufiger gefragt was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Nachdem mein MacBook die Tage kaputt gegangen ist, ist ein bisschen Unterstützung bei der Neuanschaffung natürlich nicht das Schlechteste. Aber mein größter Wunsch, den es nicht zu kaufen gibt, ist eigentlich folgender:

Die Welt ist so oberflächlich und schnelllebig geworden. Es gibt so viele (ungewollte) Verletzungen durch unpersönliche Gespräche via Messenger, die eigentlich völlig unnötig sind und vermieden hätten werden können. Wir nehmen immer weniger bewußt den Menschen uns gegenüber war, urteilen vorschnell, stecken schnell in eine Schublade und meinen ihn nach kürzester Zeit schon zu kennen und wissen was er denkt und wie er tickt. Wir interpretieren in Texte, Reaktionen etc. dermaßen vieles und auch häufig falsches, fragen nicht nach wenn wir uns unsicher sind, sondern denken uns alles. 

Ich habe und ich wurde in meinem letzten Jahr sehr häufig durch genau diese Sache verletzt und ich habe darauf einfach keine Lust mehr, geschweige denn die Kraft. Auch wenn es nicht immer nach außen hin so scheinen mag – auch ich bin sehr verletzlich und so etwas geht an mir nicht spurlos vorüber. Viele haben gesagt ich würde inzwischen so unnahbar wirken, würde nur noch selten Lachen, wäre nicht mehr so lebensfroh etc. Das liegt genau daran…. Ich habe angefangen wieder eine Art Schutzschild aufzubauen, damit genau solche Aktionen wie im letzten Lebensjahr passiert sind, mich nicht mehr so emotional schädigen. Denn mein Körper und meine (nicht vorhandene) Gesundheit können damit erst recht nicht umgehen. Es ist ein stetiger Zwiespalt den ich mittlerweile lebe. Wie nahe lasse ich einen Menschen an mich heran. Dieses häufige gedankentechnische Hinterfragen, was von mir erwartet wird, was eine Person von mir möchte, usw. Es hat mich vorsichtig gemacht. Und manchmal tut es mir leid gewissen Menschen gegenüber, aber ich kann es momentan nicht abstellen.

Ich möchte wieder mehr Lachen, ich möchte wieder mehr offen sein, ich möchte wieder mehr Gefühl nach außen hin zeigen können, ich möchte unbeschwerter Leben, auch gerade meiner mentalen und körperlichen Gesundheit zuliebe, denn auch im neuen Lebensjahr ist es nicht vorhersehbar wie lange mein Leben und die Zeit hier auf Erden noch geht. Das weiß keiner….

Deshalb ist mein größter Wunsch an all die Menschen, die mich in meinem neuen Lebensjahr begleiten möchten/werden:

Lasst uns gemeinsam Geschichten schreiben, die wir später noch gerne erzählen, die uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn wir daran zurück denken, ein Bild davon sehen, ein gewisses Lied davon hören oder sonstiges. Lasst uns Zeit nehmen für mehr Persönlichkeit. Ein Telefonat, ein Treffen, etc. Es muss nicht immer gleich etwas sein was über Stunden andauert – nein – Auch zehn Minuten können schon wundervoll sein. Wichtig ist einfach, dass der Gegenüber merkt, dass man gerne sich die Zeit nimmt und gemeinsam verbringt. Lasst uns mehr die kommenden Tage nutzen, damit wir Abends immer mit dem Gefühl ins Bett gehen können was tolles erlebt/gemacht zu haben. 

Lasst uns Menschen, die wir gerne haben, die uns wichtig sind, etc. das auch wieder häufiger mal sagen und sie es wissen. Ihr glaubt gar nicht wieviel Freude das in einem Menschen auslösen kann so etwas zu hören oder lesen. Es sind Kleinigkeiten, die uns nichts kosten, die aber doch so wertvoll sind. Es ist keine Schwäche Gefühle zu zeigen und zu zu geben, Gedanken, Ängste, Fragen und Sorgen anzusprechen. Es kann für so viel weniger Missverständnisse und unnötigen Streit etc. sorgen, was für viele das Leben doch auch ein Stück weit lebenswerter machen kann. 

Ich wünsche mir wieder mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander und möchte auch wieder selbst mehr meinem „Carpe Diem“ Tattoo ein würdiger Träger werden. Es ist nie zu spät damit anzufangen. Also los und zwar jetzt und nicht erst morgen, nächste Woche oder nächsten Monat.

Ich möchte mich für all die Menschen bedanken, die mich in meinem letzten Lebensjahr begleitet haben. Manche waren für mich eine Lektion und ich habe durch sie gelernt wie ich nicht sein möchte bzw. nicht behandelt werden möchte, andere waren eine unglaubliche Bereicherung, wiederum andere waren welche, die ich getrost zurücklassen kann, weil es an der Zeit ist loszulassen um nicht vollends kaputt zu gehen. 

Meine wichtigste Erkenntnis aus dem letzten Lebensjahr? – Wertschätzung ist die schönste Form von Anerkennung.

Happy Birthday to me – auf dass das neue Lebensjahr unvergesslich und voll von schönen Momenten wird.

– Michaela

2 Responses to Ein Lebensjahrfazit…..

  1. Britta sagt:

    Happy Birthday!
    Ich liebe die Engelmann-Zitate aus deinem Eintag!
    Alles Gute fürs neue Lebensjahr!

  2. uschi waeffler sagt:

    Liebe Michaela.
    Ein toller,wahrer und treffender Text von dir!
    Wieder mal persönlicher und herzlicher miteinander umgehen…auch das wünsche ich mir.
    Denke oft an unsere gemeinsamen Dummyzeit zurück.Ich wünsche dir ein herzliches neues Lebensjahr.❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.